Übergang vom Studium in den Beruf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übergang vom Studium in den Beruf"

Transkript

1 Übergang vom Studium in den Beruf Perspektive des Arbeitgebers Donnerstag, 4. Dezember 2015

2 Inhalt 1. Bewerbungs- und Stellenverwaltung 2. Anforderungsprofil 3. Bewerbungsunterlagen 4. Bewerbungsgespräch 5. Einführung / Eintrittsgespräch 6. Fragen

3 1. Bewerbungs- und Stellenverwaltung Schulportal des Kantons Aargau:

4

5

6

7 2. Anforderungsprofil Passung Anforderungsprofil Persönlichkeitsprofil

8 2. Anforderungsprofil der Schule Gegenwart Zukunft Ebene Schule Was zeichnet uns aus? Welche Vision von Schule haben wir? Ebene Kollegium Ebene Unterricht Welche Schwächen, Lücken, Defizite haben wir? Wie sieht die Zusammensetzung des Kollegiums aus (Geschlecht, Alter, Denkweise, Lernstile, Qualifikationen etc.)? Für welche Klasse, Unterrichtsform brauchen wir jemanden? Auf welche Ziele konzentrieren wir uns in den nächsten Jahren? Wie wird sich die Zusammensetzung des Kollegiums in nächster Zeit verändern? Wie wird sich der Unterrichtsund Erziehungsauftrag an unserer Schule entwickeln?

9 2. Anforderungsprofil der Bewerbenden Kompetenzbereich Absolut erforderliche Anforderungen Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Arbeitsverhalten Erwünschte Anforderungen stufengerechte Ausbildung Informatikausbildung individualisierender Unterricht Zusammenarbeit in Fachschaften/Unterrichtsteams Identifikation mit dem Profil der Schule (z.b. IS) Grosser Einsatz für das Lernen der SchülerInnen Erfahrung mit selbstgesteuertem Lernen Vermittlungsgeschick Machertyp Mitorganisation Schneesport- oder Schneelager

10 3. Bewerbungsunterlagen a. Vorselektion b. Bewerbungsunterlagen c. Bewerbungsschreiben d. Lebenslauf e. Ausbildungszeugnisse f. Arbeitszeugnisse g. Referenzen h. Portfolio i. Bewerbungsdossier vs. online Bewerbung

11 3. Bewerbungsunterlagen a. Vorselektion o Passung zur Ausschreibung o erforderliche Ausbildung o Vollständigkeit, Sauberkeit der Unterlagen o Absage oder weitere Bewertung der Bewerbungsunterlagen

12 3. Bewerbungsunterlagen b. Bewerbungsunterlagen o vollständig, übersichtlich, ansprechend c. Bewerbungsschreiben o Inhalt: Bezug zur Stellenausschreibung, wichtige Informationen zur Bewerberin/zum Bewerber, Motive o Form: klar, übersichtlich, logisch gegliedert, sprachlich korrekt, argumentativ überzeugend o Sprache/Stil: einheitlich, flüssig, verständlich investieren Sie hier Zeit: Recherchen über die Schule, deren Profil, Besonderheiten etc.

13 3. Bewerbungsunterlagen d. Lebenslauf enthält o vollständige Personalien o schulische und berufliche Ausbildung o Diplome, Auszeichnungen o Weiterbildung o berufliche Tätigkeit o ausserschulische Tätigkeiten o Interessen und Hobbys o Referenzen o

14 3. Bewerbungsunterlagen d. Lebenslauf gibt Auskunft über o Herkunft, soziales Umfeld o Entwicklung der Persönlichkeit o Grundhaltung, Werte, Leitmotive o Arbeitsplatzsituation o Kontinuität, Zeitlücken o Erfahrung o

15 3. Bewerbungsunterlagen e. Ausbildungszeugnisse geben Auskunft über o Fachwissen o berufliche Weiterbildung und Entwicklung o Prognosen für Weiterentwicklung o

16 3. Bewerbungsunterlagen f. Arbeitszeugnisse werden analysiert bezüglich o Gemeinsamkeiten der Zeugnisse o Übereinstimmung der Aussagen der Arbeitszeugnisse mit den persönlichen Aussagen der Bewerbenden o Arbeitsaufgaben o Arbeitsleistungen o Gründe für Wechsel o

17 3. Bewerbungsunterlagen g. Referenzen o Einverständnis muss vorhanden sein. h. Portfolio o Leistungen während des Studiums o Reflexionsfähigkeit o i. Bewerbungsdossier vs. online Bewerbungen

18 4. Bewerbungsgespräch a. Vorbereitung: z.b. Informationen auf der Schulhomepage b. 2 VertreterInnen der Schule: Schulleitung, Mitglied der Schulpflege, Schulhausleitung, Fachschaftsvorstand c. 5 Phasen eines Vorstellungsgespräches: 1. Kontakt herstellen Allgemeine Fragen zum Einsteigen: Kennen Sie die Gegend? Beobachtungen Wie geben sich die Person? Wie ist der spontane Eindruck? Wie nimmt diese Person Kontakt auf?

19 4. Bewerbungsgespräch 2. Schule und Stelle beschreiben: Geschichte der Schule, Leitbild, Vision, Organigramm, Zahlen, Anforderungsprofil 3. Präsentation der Lehrperson: Stellt sich als Individuum und Lehrperson vor. Anschlussfragen aus Analyse Bewerbungsunterlagen: Was hat Sie bewogen Lehrperson zu werden? Wie stellen Sie sich die ideale Schule vor? Beobachtungen Zeigen sie Interesse? Hören sie passiv zu oder werden sie bereits aktiv? Welche Kenntnisse haben sie bereits von der Schule?... Beobachtungen Welche Themen/Situationen werden beschrieben? Wie präsentiert sich die Lehrperson? Wie wirkt die Person? Welche Ideen und Werte vertritt sie?...

20 4. Bewerbungsgespräch 4. Abfragen der Anforderungen Prüfung der weichen Faktoren wie Selbst-, Sozial- und Führungskompetenz Dreiecksfragen: Situation (Was?) Aktion (Wie?), Reaktion (Ergebnis?) Beschreiben Sie eine konkrete Situation, in welcher Sie einen Konflikt hatten. Szenariofragen Wie reagieren Sie, wenn sich eine Schlägerei anbahnt? Beobachtungen Entsprechen die Beschreibungen den Anforderungen? Würde dieses Vorgehen eine Bereicherung für das Kollegium darstellen? Entsprechen die beschriebenen Handlungen der Grundhaltung der Schule? Erscheinen die Beschreibungen realistisch? Wie überzeugend werden die Aufgaben gelöst? Welche Strategien werden angewendet?

21 4. Bewerbungsgespräch 5. Fragen und weiteres Vorgehen Gelegenheit für die Lehrperson und die anderen Anwesenden, Fragen zu klären Beobachtungen Welche Art von Fragen stellt die Lehrperson? Wirkt sie interessiert? Dank der Schulleitung und weiteres Vorgehen: Einholung Referenzen Schulhausrundgang Unterrichtsbesuch, Probelektion

22 5. Einführung / Eintrittsgespräch schulspezifische Informationen klären o Leitbild, Qualitätsleitbild, Schulprogramm, Organigramm o gemeinsame Arbeitszeit o Stundenplan o Schulhaus-Rundgang Vorstellungsrunde o Kollegium, Pate/Patin Administratives o Schlüssel, Logins Übergabe von VorgängerIn

23 Es muss für beide Schule und Lehrperson passen

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Haben Sie Fragen?

Meine Bewerbung als Primarlehrer/-in

Meine Bewerbung als Primarlehrer/-in Meine Bewerbung als Primarlehrer/-in Esther Zoller Urs Müller Lagerstrasse 2 8090 Zürich Anforderungen seitens der PH Voraussetzungen für Stellenantritt erfüllt Kantonale Stelle in einer Regelklasse 40

Mehr

Vortrag. Inhorgenta Munich Neuer Job? Tipps und Tricks für eine optimale Bewerbung. Prof. Dr. Stefan Hencke Stuttgart und Trier

Vortrag. Inhorgenta Munich Neuer Job? Tipps und Tricks für eine optimale Bewerbung. Prof. Dr. Stefan Hencke Stuttgart und Trier Vortrag Inhorgenta Munich 2016 Neuer Job? Tipps und Tricks für eine optimale Bewerbung Prof. Dr. Stefan Hencke Stuttgart und Trier 1 AGENDA Such- und Sichtvarianten Arbeitnehmersicht Schule und ich suche

Mehr

Vortrag: Vorstellungsgespräch

Vortrag: Vorstellungsgespräch Vortrag: Vorstellungsgespräch Referent: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Richter Interessante Fragen:. Worauf achten Personaler bei der Beurteilung von Bewerbern? 2. Wie kann ich mich besonders gut positionieren?

Mehr

Richtig bewerben mit erfolg!

Richtig bewerben mit erfolg! Richtig bewerben mit erfolg! viagraphix - shutterstock.com Die wichtigsten Tipps für Ihre Bewerbung auf einen Blick www.pfennigpfeiffer.de Richtig bewerben... gewusst wie! Eine gute Vorbereitung ist das

Mehr

AV-Stunde Bewerbung. Donnerstag, 17. November 2016

AV-Stunde Bewerbung. Donnerstag, 17. November 2016 AV-Stunde Bewerbung Donnerstag, 17. November 2016 Esther Zoller, Schulleiterin Zürich-Höngg / Mentorin Andreas Hug, Bereichsleiter Berufspraxis Primarstufe Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt Begrüssung

Mehr

Was gehört in eine Bewerbung? 1) Das Anschreiben 2) Die erste Seite 3) Das Foto 4) Der Lebenslauf 5) Die dritte Seite

Was gehört in eine Bewerbung? 1) Das Anschreiben 2) Die erste Seite 3) Das Foto 4) Der Lebenslauf 5) Die dritte Seite Was gehört in eine Bewerbung? 1) Das Anschreiben 2) Die erste Seite 3) Das Foto 4) Der Lebenslauf 5) Die dritte Seite Die Bewerbung: Die Mappe Muss zum Anliegen passen Muss neu sein Nicht übertreiben Witzigkeit

Mehr

AV-Stunde Bewerbung. Inhalt Begrüssung Bewerbungsdossier Bewerbungsgespräch Fragen aus dem Plenum. Donnerstag, 22.

AV-Stunde Bewerbung. Inhalt Begrüssung Bewerbungsdossier Bewerbungsgespräch Fragen aus dem Plenum. Donnerstag, 22. AV-Stunde Bewerbung Donnerstag, 22. November 2018 Esther Zoller, Schulleiterin Zürich-Höngg / Mentorin Andreas Hug, Bereichsleiter Berufspraxis Primarstufe Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt Begrüssung

Mehr

BEWERTUNG BEWERBUNGSUNTERLAGEN

BEWERTUNG BEWERBUNGSUNTERLAGEN BEWERTUNG BEWERBUNGSUNTERLAGEN Bewerberin/Bewerber Alle Beilagen sind vorhanden ja teilweise nein Das Anmeldeformular ist vollständig ausgefüllt Die schriftliche Darstellung ist übersichtlich und sauber

Mehr

Frauen durchstarten Informationstag Wiedereinstieg

Frauen durchstarten Informationstag Wiedereinstieg Frauen durchstarten Informationstag Wiedereinstieg Landkreis Osnabrück 25. April 2018 Referent: Claire Hatton Titel: Online-Bewerbung oder Bewerbung per Post? Was bringen Soziale Netzwerke? Verhaltenskodex,

Mehr

Grundlagen zur Erstellung eines Lebenslaufs

Grundlagen zur Erstellung eines Lebenslaufs Grundlagen zur Erstellung eines Lebenslaufs Ein tabellarischer Lebenslauf bildet das Kernstück einer Bewerbung. Hier stehen alle Informationen zu Ihren Qualifikationen und Fähigkeiten. Hier ist besonders

Mehr

Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe

Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe Berufsorientierender Zweig Soziales 8 Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe 1. Zeitlicher Umfang 8 12 Unterrichtsstunden 2. Kompetenzen Fachkompetenz Voraussetzungen für die einzelnen Berufsfelder

Mehr

RICHTIG BEWERBEN MIT ERFOLG!

RICHTIG BEWERBEN MIT ERFOLG! RICHTIG BEWERBEN MIT ERFOLG! Das Kunden-Plus! inkl. 10% Gutschein die wichtigsten Tipps für Ihre Bewerbung auf einen Blick www.pagro.at RICHTIG BEWERBEN... GEWUSST WIE! Eine gute Vorbereitung ist das A&O

Mehr

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.)

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.) Checklisten zum Ausdrucken Das Bewerbungsschreiben Machen Sie in drei Schlagzeilen" klar, warum Sie der/die Richtige sind! Nennen Sie die Stelle, auf die Sie sich bewerben! Zeigen Sie Ihr Interesse an

Mehr

5.2. Checklisten Personalauswahl

5.2. Checklisten Personalauswahl 5.2. Checklisten Personalauswahl Checkliste Prüfung Bewerbungsunterlagen Bewerbungsunterlagen-Analyse Bewerbung auf folgende Stelle: Äußeres Erscheungsbild: Unterlagen ansprechend durchschnittlich schlecht

Mehr

Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN GRATISPROBE. Bewerbungsgespräche. für Referendare & Lehrer. mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen

Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN GRATISPROBE. Bewerbungsgespräche. für Referendare & Lehrer. mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN Bewerbungsgespräche für Referendare & Lehrer mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen Schulscharf Bewerben Scharf - Schärfer - Schulscharf Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Die erfolgreiche Stellenbewerbung

Die erfolgreiche Stellenbewerbung Die erfolgreiche Stellenbewerbung Inhaltsverzeichnis 1. Das gehört zur Bewerbung 2. So sieht eine Bewerbung aus 3. Der Bewerbungsbrief 4. Die Persönlichkeitsseite 5. Der Musterbrief 6. Der Lebenslauf 7.

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten passend gestalten Frauke Narjes Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Eine Bewerbung will... Sich bewerben - Grundlagen - die Verbindung Person Kompetenzen

Mehr

1. Prüfungsstoff, zum vorgängigen Abgeben an die Lernenden (für eine zielorientierte Prüfungsvorbereitung)

1. Prüfungsstoff, zum vorgängigen Abgeben an die Lernenden (für eine zielorientierte Prüfungsvorbereitung) Was finden Sie auf den folgenden Seiten? 1. Prüfungsstoff, zum vorgängigen Abgeben an die Lernenden (für eine zielorientierte Prüfungsvorbereitung) 2. Prüfung Laufbahnplanung, Dauer 30-45 Minuten 3. Lösungen,

Mehr

Informationsveranstaltung für Stellensuchende

Informationsveranstaltung für Stellensuchende Informationsveranstaltung für Stellensuchende Verhalten im Arbeitsmarkt Modul 1: Rechte und Pflichten Modul 2: Verhalten im Arbeitsmarkt Modul 2: Verhalten im Arbeitsmarkt / 2013 1 Stellenlosigkeit - Wie

Mehr

Bewerbung. Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008

Bewerbung. Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008 Bewerbung Julia Vorsamer Startschuss Abi München, 16. Februar 2008 Mögliche Bestandteile des Bewerbungsverfahrens Schriftliche Bewerbung Telefoninterviews Vorstellungsgespräche Einstellungstests Assessment

Mehr

WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS. WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg. So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg

WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS. WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg. So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS WICHTIGE BEWERBUNGSTIPPS So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg So führt Ihre Bewerbung zum Erfolg ANSCHREIBEN Folgende Punkte sollten in Ihrem Anschreiben nicht fehlen: Das Anschreiben

Mehr

Von der Bewerbung. Copyright EXPRESS PERSONAL AG

Von der Bewerbung. Copyright EXPRESS PERSONAL AG Von der Bewerbung zur neuen Stelle Copyright EXPRESS PERSONAL AG Bewerben per Post oder E-Mail Personalverantwortliche haben manchmal bis mehrere hundert Bewerbungen vor sich liegen. 30 bis 60 Sekunden

Mehr

Kurzpräsentation Weiterbildungsstrategie für den 1. Arbeitsmarkt

Kurzpräsentation Weiterbildungsstrategie für den 1. Arbeitsmarkt Kurzpräsentation Weiterbildungsstrategie für den 1. Arbeitsmarkt Verein L.A.R.S.45plus Leben. Arbeit. Respekt. Sicherheit 1 Cockpit Kursleitung Elvira Alder Felicetta Erwachsenenbildnerin Personalleiterin

Mehr

Bewerbungshilfen. Vorstellungsgespräch. Stand 31. Juli 2018 Seite 1 von 7

Bewerbungshilfen. Vorstellungsgespräch. Stand 31. Juli 2018 Seite 1 von 7 Bewerbungshilfen Vorstellungsgespräch Stand 31. Juli 2018 Seite 1 von 7 Bitte beachten Sie, dass unsere Hinweise Empfehlungen darstellen. Stand 31. Juli 2018 Seite 2 von 7 Inhalt 4 Die Vorbereitung 5 Das

Mehr

Diese Frage ist vor allem bei der Auswahl interner Potenzialträger/innen von großer Bedeutung.

Diese Frage ist vor allem bei der Auswahl interner Potenzialträger/innen von großer Bedeutung. Personalauswahlverfahren Wenn Sie in Ihrer Organisation eine wichtige Investitionsentscheidung treffen, so ist es völlig selbstverständlich, diese Entscheidung durch umfangreiche Überlegungen und gezielte

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Vorwort...5 Was ist Skandinavien...6. Aufenthalt Einreise und Anmeldung...7 Aufenthaltsgenehmigung...7 Dänische Sozialsysteme...8

Vorwort...5 Was ist Skandinavien...6. Aufenthalt Einreise und Anmeldung...7 Aufenthaltsgenehmigung...7 Dänische Sozialsysteme...8 Vorwort...5 Was ist Skandinavien...6 Aufenthalt Einreise und Anmeldung...7 Aufenthaltsgenehmigung...7 Dänische Sozialsysteme...8 Arbeiten in Dänemark Der Arbeitsmarkt in Dänemark...8 Gestaltung der Bewerbungsunterlagen...10

Mehr

Anonymes Bewerbungsformular

Anonymes Bewerbungsformular Anonymes Bewerbungsformular Inhaltsverzeichnis Deckblatt... 2 Kontaktdaten... 3 Freiwillige Angaben Schwerbehinderung... 3 Motivation / Ausbildung... 4 Motivation... 4 Schulausbildung... 5 Berufsausbildung

Mehr

Bewerbung. Daniel Krewet Startschuss Abi Oberhausen, 27. Oktober 2007

Bewerbung. Daniel Krewet Startschuss Abi Oberhausen, 27. Oktober 2007 Bewerbung Daniel Krewet Startschuss Abi Oberhausen, 27. Oktober 2007 Anforderungen des Unternehmens Fachliche Kompetenzen - Hard Skills Methodische Kompetenzen - Fachwissen anwenden Soziale Kompetenzen

Mehr

BEWERBUNG. Jürgen Undeutsch, M.A. UNDEUTSCH MEDIA EU BAHNHOFSTRASSE 18/2/ WIESELBURG +43 (0) 664 /

BEWERBUNG. Jürgen Undeutsch, M.A. UNDEUTSCH MEDIA EU BAHNHOFSTRASSE 18/2/ WIESELBURG +43 (0) 664 / BEWERBUNG Jürgen Undeutsch, M.A. UNDEUTSCH MEDIA EU BAHNHOFSTRASSE 18/2/5 3250 WIESELBURG +43 (0) 664 / 53 69 187 JUERGEN@UNDEUTSCH.AT INDIVI-DU-ELL Unterlagen zum Vortrag BEWERBUNG INDIVI-DU-ELL Heben

Mehr

Professionelle Bewerbungsberatung für Führungskräfte

Professionelle Bewerbungsberatung für Führungskräfte Christian Püttjer & Uwe Schnierda Professionelle Bewerbungsberatung für Führungskräfte Der Praxisratgeber für Ihren beruflichen Erfolg Illustrationen von Hillar Mets Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt

Mehr

PERSÖNLICHE DATEN BEWERBERDATEN BERUFLICHER UND SCHULISCHER WERDEGANG

PERSÖNLICHE DATEN BEWERBERDATEN BERUFLICHER UND SCHULISCHER WERDEGANG PERSÖNLICHE DATEN Alter: 42 Jahre (1.03.1970) Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Nationalität: deutsch BEWERBERDATEN Schulabschluss Abitur (2001, Note: 2,1)- Studium/ Ausbildung Fremdsprachen Kernkompetenzen

Mehr

Bewerbungsfragebogen. 1 Deine Personalien

Bewerbungsfragebogen. 1 Deine Personalien Bewerbungsfragebogen Du hast dich bereits für eine Lehrstelle als Informatiker bei der Management Service AG beworben oder möchtest dich nun bewerben. Für dein Interesse an unserer Firma und unserer Tätigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Leitfaden und Rollenspiel - so bereite ich mich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vor Beitrag im PDF-Format und 6 Videobeispiele

Mehr

Unser Leitfaden für Ihre perfekten Bewerbungsunterlagen (Anschreiben und Lebenslauf)

Unser Leitfaden für Ihre perfekten Bewerbungsunterlagen (Anschreiben und Lebenslauf) Unser Leitfaden für Ihre perfekten Bewerbungsunterlagen (Anschreiben und Lebenslauf) Investieren Sie in einen optimalen ersten Eindruck bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber! Das Anschreiben: Das Anschreiben

Mehr

Information HMS Praktikum. Nicole Brockhaus-Soldenhoff Prorektorin HMS

Information HMS Praktikum. Nicole Brockhaus-Soldenhoff Prorektorin HMS Information HMS Praktikum Nicole Brockhaus-Soldenhoff Prorektorin HMS 1 EFZ ohne BM; BM ohne EFZ? EFZ ist der Berufsabschluss, BM die Berufsmaturität (Zugang zur FH) EFZ BM EFZ (schulischer und beruflicher

Mehr

Das große Handbuch. Bewerbung. Inklusive Vorlagen. Ratgeber. Schritt für Schritt zum beruflichen Erfolg. zum Download

Das große Handbuch. Bewerbung. Inklusive Vorlagen. Ratgeber. Schritt für Schritt zum beruflichen Erfolg. zum Download Inklusive Vorlagen zum Download Ratgeber Das große Handbuch Bewerbung Schritt für Schritt zum beruflichen Erfolg Inhalt Stellensuche und Vorbereitung 9 Die Stellensuche 10 Stellen suchen gewusst wo! 13

Mehr

Information HMS Bewerbung Praktikum. Thomas Limacher, Leitung HMS Praktikum Jürg Schüpbach, Prorektor / Leitung HMS

Information HMS Bewerbung Praktikum. Thomas Limacher, Leitung HMS Praktikum Jürg Schüpbach, Prorektor / Leitung HMS Information HMS Bewerbung Praktikum Thomas Limacher, Leitung HMS Praktikum Jürg Schüpbach, Prorektor / Leitung HMS 1 Wie unterstützt die KEN die Bewerbung? Während der Schulzeit: Während des Praktikums:

Mehr

Kompetenzen. Band 3 Berufswahl und Lehrstellenfindung. Handbuch für die Berufsvorbereitung und für die zweijährige berufliche Grundbildung

Kompetenzen. Band 3 Berufswahl und Lehrstellenfindung. Handbuch für die Berufsvorbereitung und für die zweijährige berufliche Grundbildung Thomas Tanner Ruth Sprecher Regula Balmer Simona Tanner Kompetenzen Handbuch für die Berufsvorbereitung und für die zweijährige berufliche Grundbildung Band 3 Berufswahl und Lehrstellenfindung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schule Bad Zurzach

Schule Bad Zurzach Schule Bad Zurzach 24.08.2011 1 Themenübersicht? Die Schule Bad Zurzach Kurzportrait Die verordnete Evaluation Das Qualitätsurteil Mai 2007 Der Prozess Der Freispruch Mai 2010 Ausblick Informationsmanagement

Mehr

Information HMS Praktikum

Information HMS Praktikum Information HMS Praktikum Information Eltern Nicole Brockhaus-Soldenhoff Prorektorin HMS Was unterscheidet die HMS von der Lehre? EFZ BM 1 Jahr Praktikum 3 Jahre Vollzeitschule EFZ BM Lehre BM optional

Mehr

Bewerbungstraining. - Direkt bei interessanten Firmen über die Homepage wie

Bewerbungstraining. - Direkt bei interessanten Firmen über die Homepage wie Erster Töchtertag bei SIMEA in Siegendorf 28. April 2005 Bewerbungstraining Bewerbungstipps Möglichkeiten für den Suchvorgang: - Zeitungsinserat - Internet-Jobbörsen z. B. www.jobpilot.at www.jobfinder.at

Mehr

Initiativ in den 1. Job!?! Melanie Langeheine Manolya Hiddensen

Initiativ in den 1. Job!?! Melanie Langeheine Manolya Hiddensen Initiativ in den 1. Job!?! Melanie Langeheine Manolya Hiddensen Auf einen Blick Was ist eigentlich eine Initiativbewerbung? Ihre Erfahrungen Vorbereitung Bewerbung Vorstellungsgespräch Was ist eine Initiativbewerbung?

Mehr

BEWERBERTRAINING. Universität Würzburg, November 2008

BEWERBERTRAINING. Universität Würzburg, November 2008 BEWERBERTRAINING Universität Würzburg, November 2008 Themenübersicht 2 Persönliche & berufliche Ziele definieren Bewerbungsunterlagen effektiv erstellen Vorstellungsgespräche meistern Den richtigen Arbeitgeber

Mehr

Das Hesse/Schrader Bewerbungshandbuch

Das Hesse/Schrader Bewerbungshandbuch JÜRGEN HESSE, HANS CHRISTIAN SCHRADER Das Hesse/Schrader Bewerbungshandbuch Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen die perfekten Bewerbungsunterlagen das überzeugende Vorstellungsgespräch

Mehr

1. Wie gut sind die Kenntnisse/Fähigkeiten der Bewerber/innen heute?

1. Wie gut sind die Kenntnisse/Fähigkeiten der Bewerber/innen heute? Wenn Sie in Ihrer Organisation eine wichtige Investitionsentscheidung treffen, so ist es völlig selbstverständlich, diese Entscheidung durch umfangreiche Überlegungen und gezielte Entscheidungen abzusichern.

Mehr

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Die richtige Vorbereitung Hier erhältst du einen groben Überblick, in welchen Bereichen du dich vorbereiten und informieren solltest, um im Bewerbungsgespräch

Mehr

Agentur für Arbeit Eberswalde / Jobcenter Barnim. Tipps und Strategien für eine zeitgemäße und erfolgreiche Bewerbung

Agentur für Arbeit Eberswalde / Jobcenter Barnim. Tipps und Strategien für eine zeitgemäße und erfolgreiche Bewerbung Tipps und Strategien für eine zeitgemäße und erfolgreiche Bewerbung JOBAKTIV 23. / 24. Februar 2018 Wie ist meine Bewerbung aufgebaut? - Im Internetzeitalter ist kein Deckblatt notwendig (Bewerbung per

Mehr

GATEWAY für Unternehmen

GATEWAY für Unternehmen GATEWAY für Unternehmen Um die «richtigen» und «besten» Lernenden zu fi nden, müssen Anforderungen der Ausbildung und Kompetenzen (schulische Leistung und fachliche Eignung) der Bewerbenden möglichst genau

Mehr

Projekt zur Qualitätssicherung: Leitbilder Grundlage der Qualitätssicherungskultur. Präsentiert von: Juliane Pache Inga Külpmann Kurt Stiller

Projekt zur Qualitätssicherung: Leitbilder Grundlage der Qualitätssicherungskultur. Präsentiert von: Juliane Pache Inga Külpmann Kurt Stiller Projekt zur Qualitätssicherung: Leitbilder Grundlage der Qualitätssicherungskultur Präsentiert von: Juliane Pache Inga Külpmann Kurt Stiller Gliederung 1. Phase: Explorative Recherche 2. Phase: Inhaltliche

Mehr

Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma

Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma Früher oder später muss die Schülerfirma von einer neuen Schülergeneration übernommen werden. Und wer wenn nicht ihr kann besser die neuen Mitarbeitern für die Stellen

Mehr

impuls line ag I

impuls line ag I Vorstellungsgespräch Wenn Ihr Dossier den Stellenanbieter davon überzeugen konnte, dass Sie die richtigen Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen, um die Aufgaben der Stelle erfüllen zu können, werden Sie

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Reinhild Sluga, Recruitment Leader IBM Austria 10. November 2014 IBM Österreich Recruiting Jobangebote finden Karriereteile in Printmedien Online Jobbörsen / Karriereportale

Mehr

Handbuch Kapitel 1. Vier Phasen der beruflichen Neuorientierung. 1. Erkennen 2. Erarbeiten 3. Entdecken 4. Entscheiden

Handbuch Kapitel 1. Vier Phasen der beruflichen Neuorientierung. 1. Erkennen 2. Erarbeiten 3. Entdecken 4. Entscheiden Vier Phasen der beruflichen Neuorientierung 1. Erkennen 2. Erarbeiten 3. Entdecken 4. Entscheiden 1.1 Trennungsanalyse und -begründung 2.1 Lebenslauf 3.1 Individuelle Marketingstrategie 4.1 Verhandlungsstrategie

Mehr

Übersicht über die Dokumente

Übersicht über die Dokumente Übersicht über die Dokumente 1. Checklisten zur Selbsteinschätzung Im Anhang C finden Sie sechs Checklisten. Sie können diese Checklisten brauchen, um sich selbst einzuschätzen und um Ihr Können von anderen,

Mehr

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI azubi-pool-jena.de ICH BIN DABEI Stadtwerke Jena-Pößneck Stadtwerke Jena-Pößneck Anlagenservice jenawohnen varys Jenaer Nahverkehr Jenaer Bäder und Freizeit JenaWasser Technische Werke Jena BEWERBUNG UND

Mehr

Pädagogisch-psychologische Kompetenzaspekte von Lehrerinnen und Lehrern in der Berufseingangsphase

Pädagogisch-psychologische Kompetenzaspekte von Lehrerinnen und Lehrern in der Berufseingangsphase Pädagogisch-psychologische Kompetenzaspekte von Lehrerinnen und Lehrern in der Berufseingangsphase Liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlichen Dank für die Teilnahme an der zweiten Untersuchung zur BEP,

Mehr

Einstellung von Mitarbeitern

Einstellung von Mitarbeitern Einstellung von Mitarbeitern Projektoffice und Projektteam 12.12.2005 Roman Berger Daniel Saluz 2) Zusammenfassung Literatur 3) Auseinander Seite 2 Fit human to task fit task to human Ziel der Personalselektion:

Mehr

Die Lernenden kennen verschiedene Strategien und wenden sie individuell, ihrem Lernstil entsprechend an.

Die Lernenden kennen verschiedene Strategien und wenden sie individuell, ihrem Lernstil entsprechend an. Lehrplan DHA - Fremdsprache Fachschaft Fremdsprache Einleitung Sozial- und Selbstkompetenzen Kommunikationsfähigkeit Lebenslanges Lernen sind offen, spontan und gesprächsbereit. Sie kennen die Bedeutung

Mehr

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch.

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Checkliste Vorstellungsgespräch Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Jedermann weiss, dass der erste Eindruck nur einmal gemacht werden kann aber

Mehr

Inhalt Vorwort Das Arbeitszeugnis die Eintrittskarte für Ihre Karriere Wie Sie Ihr Zeugnis richtig prüfen

Inhalt Vorwort Das Arbeitszeugnis die Eintrittskarte für Ihre Karriere Wie Sie Ihr Zeugnis richtig prüfen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Das Arbeitszeugnis die Eintrittskarte für Ihre Karriere 8 Weshalb ist Ihr Arbeitszeugnis so wichtig? 11 Die Zeugnissprache will gelernt sein 14 Schon der äußere Eindruck zählt 19 Wie

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept Alle an unserer Schule beteiligten Personen tragen nach ihren Kräften zu guter Zusammenarbeit bei. Gültig ab 22. Januar 2013 L1.1.1 ab 22.01.13 SPF genehmigt am 22.01.13 1/7 Basis Führungsgrundsätze Grundlagen

Mehr

Assessment-Center. Leistungsbeschreibung. Leistungsbeschreibung. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / /

Assessment-Center. Leistungsbeschreibung. Leistungsbeschreibung. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / / Leistungsbeschreibung Assessment-Center Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15

Mehr

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch Fragen über Fragen Ziele Die Schüler/innen lernen die typischen Fragen kennen, die in en an sie gestellt werden und erarbeiten individuelle Antworten. Sie überlegen, welche Fragen sie selbst im stellen

Mehr

Selektion Lernende FaBe. Das Informationspuzzle. Angelika Kneubühler Berufsbildner/innentagung FaBe 4. Februar 2015

Selektion Lernende FaBe. Das Informationspuzzle. Angelika Kneubühler Berufsbildner/innentagung FaBe 4. Februar 2015 Selektion Lernende FaBe Das Informationspuzzle Angelika Kneubühler Berufsbildner/innentagung FaBe 4. Februar 2015 Eckpfeiler Empfehlungen SavoirSocial Schriftlicher Bericht Schnupperpraktikum Lebenslauf

Mehr

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung wird die Kompetenzbilanz als spezielles

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung wird die Kompetenzbilanz als spezielles In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung wird die Kompetenzbilanz als spezielles Kompetenzfeststellungsverfahren und die Evaluation dieser vorgestellt.

Mehr

Umsetzung kompetenzorientierter Lehrpläne im Fach BSK

Umsetzung kompetenzorientierter Lehrpläne im Fach BSK Umsetzung kompetenzorientierter Lehrpläne im Fach BSK Peter Schmidt Abteilung Berufliche Schulen 13. Tag der bayerischen Wirtschaftsschulen Reischlesche Wirtschaftsscule Augsburg, 27.04.2013 1 Zielsetzung

Mehr

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Ausbildung Pflege Personalien Frau Herr Name Strasse Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kanton Für Ausländer/in: Aufenthalts-/Arbeitsbewilligung

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? 16 TIPP: Lege nie Originalzeugnisse bei, sondern immer Kopien. Jedes Praktikum und jeder Ferienjob, auch wenn sie nicht unbedingt mit dem Ausbildungsberuf zu tun haben, zeigen

Mehr

Leitbild der ROS Gampel

Leitbild der ROS Gampel Leitbild der Regionale Orientierungsschule Gampel Schulhausstrasse 5 3945 Gampel Tel.: 027 932 28 33 Fax: 027 932 38 33 Homepage: www.ros-gampel.ch 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Unser Leitbild...

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden als Fachkraft in Berlin. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 07. April 2016, Berlin.

JobNavi. Berufliche Orientierung finden als Fachkraft in Berlin. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 07. April 2016, Berlin. JobNavi Berufliche Orientierung finden als Fachkraft in Berlin Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 07. April 2016, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung

Mehr

Professionelle Personalauswahl. Wie finde ich die richtigen Mitarbeitenden?

Professionelle Personalauswahl. Wie finde ich die richtigen Mitarbeitenden? Professionelle Personalauswahl Wie finde ich die richtigen Mitarbeitenden? Suche Verwaltung Auswahl Einstellung Nina Chr. Momm Phasen der Personalgewinnung Anforderungsanalyse Kandidaten- Pool Ausschreibung

Mehr

Bewerbungsgespräche erfolgreich führen. Frauke Narjes, Career Center, Universität Hamburg

Bewerbungsgespräche erfolgreich führen. Frauke Narjes, Career Center, Universität Hamburg Bewerbungsgespräche erfolgreich führen Frauke Narjes, Career Center, Universität Hamburg Und wenn Sie dann eingeladen werden Das Interview bzw. Bewerbungsgespräch Formen des Interviews Telefoninterview

Mehr

Richtig bewerben mit Trenkwalder

Richtig bewerben mit Trenkwalder Richtig bewerben mit Trenkwalder Meine Berufsentscheidung welcher Beruf passt zu mir? Nur wenn man weiß, wo man steht, kann man entscheiden, wohin man will. Vor der Bewerbung sollte man sich daher überlegen:

Mehr

Das schulische Elterngespräch

Das schulische Elterngespräch Wissen: Das schulische Elterngespräch Das schulische Elterngespräch Was ist ein schulisches Elterngespräch? Das schulische Elterngespräch findet zwischen der verantwortlichen Lehrperson (Klassenlehrperson)

Mehr

Bewerbungs - Checkliste. Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung

Bewerbungs - Checkliste. Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung Bewerbungs - Checkliste Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung Gliederung 1 Wie finde ich die richtige Stelle? 2 Die Bewerbung Die Bewerbungsmappe Das Anschreiben Das Deckblatt Der Lebenslauf Das Bewerbungsfoto

Mehr

Duale Karrieren. Neue Chancen bei der Stadt Konstanz

Duale Karrieren. Neue Chancen bei der Stadt Konstanz Duale Karrieren Neue Chancen bei der Stadt Konstanz Duale Karrieren? Eine berufliche Veränderung geht häufig mit einer örtlichen Veränderung einher. Die erfolgreiche Bewerbung auf eine Stelle kann dennoch

Mehr

Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche

Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Checklisten zum Ausdrucken. Tipps zur Lehrstellensuche Nutzen Sie alle Möglichkeiten, um an Adressen der Bildungsbetriebe

Mehr

Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch. Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin

Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch. Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin Übersicht Teilnehmer am Vorstellungsgespräch Vorstufe / Bewerbungsgespräch Das Bewerbungsgespräch Stufe I - III Der Ablauf Erfolgsfaktoren

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfolgreich Elterngespräche führen - Mit Eltern im Gespräch

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfolgreich Elterngespräche führen - Mit Eltern im Gespräch Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erfolgreich Elterngespräche führen - Mit Eltern im Gespräch Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eltern bei der

Mehr

Fachweisung betreffend Einholen des Sonderprivatauszuges zur Personensicherheitsprüfung bei Neueinstellung von Lehrpersonen

Fachweisung betreffend Einholen des Sonderprivatauszuges zur Personensicherheitsprüfung bei Neueinstellung von Lehrpersonen Fachweisung betreffend Einholen des Sonderprivatauszuges zur Personensicherheitsprüfung bei Neueinstellung von Lehrpersonen Gültigkeitsbereich: Alle öffentliche Schulen des Kantons Basel-Landschaft Gültig

Mehr

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009 Kurt Guth / Marcus Mery Ausgabe 2009 Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau Alles über Bewerbungsunterlagen, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Gruppenarbeit, Präsentieren

Mehr

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A)

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Informationsblatt für Lernende Dieses Informationsblatt ergänzt und

Mehr

Bewerbungsbogen Hospitationsprogramm Gemeinsam freiwillig engagiert

Bewerbungsbogen Hospitationsprogramm Gemeinsam freiwillig engagiert Deutsche UNESCO-Kommission, Hasenheide 54, 10967 Berlin Seite 1 von 9 Bewerbungsbogen Hospitationsprogramm Gemeinsam freiwillig engagiert Dieses Formular ist die Grundlage Ihrer Bewerbung. Hier können

Mehr

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil Auswahl der Bewerber Mit der Bewerberauswahl wollen Sie die Richtige oder den Richtigen für Ihr Ausbildungsangebot herausfinden. Das geschieht in gegenseitigem Interesse, denn eine falsche Berufswahl ist

Mehr

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen)

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen) 1. Grammatik: Attribute Schreiben Sie die Sätze neu und ergänzen Sie die in Klammer angegebenen Informationen als Attribute der unterstrichenen Substantive. 1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs

Mehr

Der Verein WeltOffen e.v. Leipzig sucht ab ein*e Mitarbeiter*in für das Projekt. Vielfalt gestalten!

Der Verein WeltOffen e.v. Leipzig sucht ab ein*e Mitarbeiter*in für das Projekt. Vielfalt gestalten! Der Verein WeltOffen e.v. Leipzig sucht ab 15.05.2018 ein*e Mitarbeiter*in für das Projekt Vielfalt gestalten! Zusammen arbeiten in der offenen Gesellschaft WeltOffen e.v. Leipzig Befristung: 15. Mai 31.

Mehr

Bern, Juli Claudia Kaufmann Project Manager Swiss Olympic Athlete Career Programme

Bern, Juli Claudia Kaufmann Project Manager Swiss Olympic Athlete Career Programme Bern, Juli 2017 Claudia Kaufmann Project Manager Swiss Olympic Athlete Career Programme Wer bin ich? Claudia Kaufmann Project Manager Swiss Olympic ACP Adecco Schweiz OPQ Trainer CAS Coaching Eidg. Fachausweis

Mehr

35. Deutscher Krankenhaustag November Zukunftsbranche Gesundheit Priorität Personal

35. Deutscher Krankenhaustag November Zukunftsbranche Gesundheit Priorität Personal 35. Deutscher Krankenhaustag 14. 17. November 2012 Zukunftsbranche Gesundheit Priorität Personal Traumziel - Traumstelle Traumziel - Traumstelle Das durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche

Mehr

Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde. Schuljahr 1

Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde. Schuljahr 1 Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde 1 Berufsfachschule Berufseinstiegsjahr Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde Schuljahr 1 2 Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde Vorbemerkungen Ziel des Unterrichts in Gemeinschafts-

Mehr

CH-Q Kompetenzmanagement System

CH-Q Kompetenzmanagement System CH-Q Kompetenzmanagement tsie, Zweite EPRbene Präsentation im Rahmen der Grundtvig 2 Lernpartnerschaft Methoden zur Identifikation formell und informell erworbener Kompetenzen Eisenstadt, 23.6.2005 CH-Q

Mehr

JOBSUCHE: LEBENSLAUF, BEWERBUNGSSCHREIBEN, BEWERBUNGSGESPRÄCH

JOBSUCHE: LEBENSLAUF, BEWERBUNGSSCHREIBEN, BEWERBUNGSGESPRÄCH Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps und Tricks JOBSUCHE: LEBENSLAUF, BEWERBUNGSSCHREIBEN, BEWERBUNGSGESPRÄCH Es zahlt sich aus, vor einer Bewerbung grundsätzlich über die eigenen Qualifikationen, Vorstellungen

Mehr

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Meckenbeuren, 25. Januar 2016 Herzlich Willkommen zum Informationsabend BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Lars Langguth, Kreissparkasse Ravensburg Alexandra Krause, Agentur Kundenfreunde Wer sind die

Mehr

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit Die Entwicklung der Schulsozialarbeit aus Sicht der Bildungsadministration Ulrich Thünken Ministerium für Schule und Weiterbildung Referat 524 Gliederung 1. Schule heute: Ein Bild voller Widersprüche 2.

Mehr

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015)

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) SCHULLEITUNG Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinsame pädagogische Haltung 2. Identifikation mit der Schule

Mehr

Das Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren Das Bewerbungsverfahren Wie bewerbe ich mich am besten? Alle aktuell ausgeschriebenen Ausbildungsstellen finden Sie auf unserer Homepage bei den Stellenangeboten. Bewerben Sie sich bitte online und klicken

Mehr

Berater/in für die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung beim Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB)

Berater/in für die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung beim Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) Auswahlverfahren Bitte freilassen Anonymisierungsziffer BEWERBUNG FÜR DIE AUSSCHREIBUNG: Berater/in für die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung beim Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) Sehr

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Duden. Clever bewerben. Schnell-Merk-System. Dudenverlag. DUDEN PAETEC Schulbuchverlag. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich. Berlin. Frankfurt a. M.

Duden. Clever bewerben. Schnell-Merk-System. Dudenverlag. DUDEN PAETEC Schulbuchverlag. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich. Berlin. Frankfurt a. M. Duden Schnell-Merk-System Clever bewerben Dudenverlag Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich DUDEN PAETEC Schulbuchverlag Berlin. Frankfurt a. M. Inhaltsverzeichnis 1. Vor der Bewerbung 4 Persönliche Ziele und

Mehr

Kompetenzen: Wie können wir Arbeitgebende von unseren Klient/innen überzeugen?

Kompetenzen: Wie können wir Arbeitgebende von unseren Klient/innen überzeugen? Kompetenzen: Wie können wir Arbeitgebende von unseren Klient/innen überzeugen? Charlotte Miani, 25.10.2016 Worauf kommt es an? Telefonische Interviews mit Vertreter/innen der Arbeitgeberseite sowie mit

Mehr