StB Markus Gutenberg. Psychotherapeuten. BWL: - Praxisgründung - Praxisübernahme. Steuerrecht: - Gestaltung - Rechte und Pflichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "StB Markus Gutenberg. Psychotherapeuten. BWL: - Praxisgründung - Praxisübernahme. Steuerrecht: - Gestaltung - Rechte und Pflichten"

Transkript

1 Psychotherapeuten BWL: - Praxisgründung - Praxisübernahme Steuerrecht: - Gestaltung - Rechte und Pflichten 1

2 Einleitung Sie setzen sich mit dem Gedanken auseinander, eine freiberufliche Tätigkeit zu begründen und die hier bestehenden Möglichkeiten zu eruieren. Die erste Frage, die sich stellt, ist: Wie geht man diesen Weg in die Selbstständigkeit? Die fachliche Kompetenz des approbierten Psychotherapeuten ist die eine, das sozialrechtliche, betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Know-how ist die andere Seite dieses Vorhabens. Wie gehe ich vor, wenn ich mich als Psychotherapeut selbstständig machen will? Woran sollte ich denken? Was ist unbedingt zu beachten? Welche sind die unumgänglichen Wegmarken? Welche Voraussetzungen und Wege sieht das Sozialrecht vor? Welche Kooperationsmöglichkeiten und formen sind möglich? Was sind die steuerlichen Aspekte und betriebswirtschaftlichen Kernpunkte bei der Planung einer selbstständigen Praxistätigkeit? Neben der fachlichen Verpflichtung ist unternehmerisches Denken gefordert. 2

3 1. Gründen oder Übernehmen? Eine Entscheidung, die, nachdem die Niederlassungsentscheidung gefallen ist, im Vordergrund steht. Soll eine Praxis neu gegründet oder übernommen werden? Soll die Praxis als Einzelpraxis, Praxisgemeinschaft, Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) oder als medizinisches Versorgungszentrum geführt werden? Wo soll die Praxis liegen: Großstadt, Kleinstadt, ländliches Gebiet? In welcher Rechtsform soll die Praxis geführt werden? 3

4 Sind diese Fragen beantwortet, ist ein Praxiskonzept zu erstellen, welches folgende Bestandteile haben sollte: Vorhabensentscheidung Lebenslauf Praxisgründer Standortanalyse Konkurrenzanalyse Marktanalyse Finanzierungsplan Kapitalbedarfsplan Personalkostenplan Ertragsvorschau Mindestumsatzberechnung Liquiditätsplan 4

5 Ihr höchstes persönliches Interesse auf dem Weg zur Praxisniederlassung ist, dass Sie als Existenzgründer auch wirtschaftlich erfolgreich sind. Gerade in der Startphase bedarf es daher auch einer umfassenden und kompetenten Beratung durch erfahrene Partner und Berater, um die für den Erfolg notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. So sollte von dem Moment an, in dem Sie den Entschluss zur Niederlassung gefasst haben, ein kompetenter Steuerberater sowie auch die kassenärztliche Vereinigung in Ihre Planung mit einbezogen werden. 5

6 Erfolgsfaktor Gründerpersönlichkeit P ersönlicher Hintergrund U nternehmerische Kompetenz L eistungsmotivation S ozialkompetenz 6

7 Persönlicher Hintergrund Grund der Selbstständigkeit Vorbereitung auf die Selbstständigkeit Familiensituation Gesundheitlicher Zustand Lebensstandard Statusdenken Notfallplan 7

8 Unternehmerische Kompetenz Organisationsfähigkeit Ziele setzen Unternehmerische Visionen Entscheidungsfreudigkeit Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme Präsentationsfähigkeit 8

9 Leistungsmotivation Arbeitsfreude Erfolgsorientierung Durchsetzungsvermögen Frustrationstoleranz Einsatzbereitschaft Belastbarkeit 9

10 Sozialkompetenz Zusammenarbeit mit anderen Menschen Führungskompetenz Kundenorientierung Verhandlungsgeschick Kontaktfreudigkeit Angemessene äußere Erscheinung Auftreten 10

11 Konzept zur Gründung der Praxis Dr. (Business Plan) Inhalt: 1. Vorhabensbeschreibung 2. Lebenslauf Praxisgründer 3. Standortanalyse 4. Konkurrenzanalyse 5. Marktanalyse 6. Finanzierungsplan 7. Kapitalbedarfsplan 8. Personalkostenplan 9. Ertragsvorschau 10. Mindestumsatzberechnung 11. Liquiditätsplan 11

12 Vorhabensbeschreibunq Gründung einer Praxis für: (Fachrichtung / Spezialisierung) Gründungszeitpunkt: Gründungspersonen: Geplante Rechtsform: Praxisstandort Adresse: Besondere Merkmale: (z. B. Standort in einem Ärztehaus, infrastrukturelle Besonderheilen etc.) Patientenzielgruppe: * * Exkurs Geplanter Personalbedarf: Mitarbeiter Funktionsbeschreibung 12

13 Exkurs: Gründung oder Beteiligung VORAB: Einzelpraxis => Trend zu BAG Gründung Kauf Heute eher Ausnahme Übernahme bestehende Praxis Häufiger als Gründung 13

14 Exkurs: Steuerliche und rechtliche Aspekte der Gemeinschaftspraxis und Praxisgemeinschaft Die Gemeinschaftspraxis Merkmale sind: Gemeinsame Nutzung von Räumen, Personal und Geräten Gemeinsame Einnahmen (Gewinnpooling) Eigenes Betriebsvermögen (Gesamthandsvermögen) Die Abrechnung der Leistungen gegenüber der K(Z)V erfolgt über eine gemeinsame Abrechnungsnummer Haftungsunbeschränkt, da beteiligte (Zahn-) Ärzte nach außen => also auch für Fehler der anderen (Zahn-) Ärzte haften Regelungen über unterschiedliche Gewinnbeteiligungen in Abhängigkeit von Arbeitsleistung oder Umsatzanteil oder Höhe der Beteiligung %-tual Ertragsteuern => Gewinnanteile der beteiligten (Zahn-) Ärzte unterliegen deren persönlicher Einkommensteuer => F-Erklärung => Ertragsteuerlich liegt eine so genannte Mitunternehmerschaft vor Risiko Gewerbesteuer => grundsätzlich von der Gewerbesteuer befreit, soweit Tätigkeit im Sinne des 18 Abs. 1 EStG => Risiko: Abfärbe- oder Infektionstheorie nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG => auch gewerbliche Tätigkeit wie z.b. Verkauf von Zahnhygiene- und Pflegemitteln, Nahrungserg.mittel 14

15 Überlegungen zur Praxisnachfolge => Gemeinschaftspraxis bietet steuergünstige Möglichkeiten einen potenziellen Praxisnachfolger aufzunehmen, ohne dass zu versteuernde Veräußerungsgewinne anfallen => 24 UmwStG Weitere Vorteile: - Praxis will mehrere Spezialisierungen abdecken, d.h. Patientenbezug zum einzelnen Behandler ist nicht so stark ausgeprägt - Vertretung der Partner (Notdienste, Urlaub, Fortbildung oder Krankheit) - Bildung überörtliche Gemeinschaftspraxis Nachteile: - Die Bindung an die Partner = Konfliktpotenzial 15

16 Die Praxisgemeinschaft = Kostentragungsgemeinschaft + GbR - Innengesellschaft alleiniger Zweck = Räumlichkeiten, Geräte und/oder Personal gemeinsam zu nutzen = Kosten sparen => Einnahmen werden nicht gemeinsam erwirtschaftet => ärztliche Tätigkeit wird von jedem (Zahn-) Arzt unabhängig in seiner Einzelpraxis erbracht => Abrechnung der Honorare erfolgt getrennt 16

17 Weitere Merkmale: keine gemeinschaftliche Haftung für Behandlungsfehler des anderen Kostenverteilung richtet sich nach der tatsächlichen Nutzung. Gesellschafter erbringen Einlagen Steuerlich nur Prinzip der Kostendeckung => keine Gewinne durch Verteilung Kosten und keine verdeckten Nutzungsentgelte für Räume, Geräte und Personal oder Vergütungen für Leistungen der Praxisgemeinschaft gezahlt werden. sonst droht GewSt => Annahme verdeckte Gewinnerzielungsabsicht => da PG selbst keine => 15 EStG ärztl. Tätigkeit ausübt 17

18 Ertragsteuern: => Mangels Gewinnerzielungsabsicht keine Mitunternehmerschaft => F-Erklärung => Risiko Scheinpraxisgemeinschaft = Praxisgemeinschaft, die in Wirklichkeit wie eine Gemeinschaftspraxis geführt wird (Gewinnpooling) Negative Folgen: Honorarkürzungen (KV) Steuernachforderungen (GewSt soweit Patientenzuweisung gg. Entgelt ggf. verdeckt) strafrechtliche Konsequenzen (Kassenarztbetrug) => Haftung aufgrund Rechtsschein => Patienten erkennen nicht, dass es sich um getrennte Einzelpraxen handelt. = Haftung wie bei einer Gemeinschaftspraxis => Vorsicht: Anscheinshaftung Problem: Gemeinsames Personal 1 tätig für Einzelpraxis 2 Patientenzuweisung getrennte Patientenkartei w/ärztlicher Schweigepflicht getrennte EDV-Systeme auch für KV/KZV-Abrechnung 18

19 Risiko Gewerbesteuer => Abfärbetheorie kein Problem => außer gewerbliche Tätigkeiten nicht mehr von den einzelnen Ärzten, sondern auf die Praxisgemeinschaft ausgelagert Risiko Umsatzsteuer => nur dann, wenn ein Mitglied seine Praxisressourcen der Praxisgemeinschaft gegen Kostenerstattung überlasst, ohne gesellschaftsrechtliche Grundlage Strategische Überlegungen => Verbesserung der eigenen Gewinnsituation durch - Kosteneinsparungen - gemeinsame Investition - Erweiterung des Leistungsspektrums => Trennung jederzeit möglich Nachteile: - doppelte Arbeit - doppelte Abrechnung - doppelte Kosten für Außendarstellung und Marketing - Drei od. mehr Fibus, JAs etc. 19

20 Beispiel Psychotherapeuten A und B betreiben in gleichen Räumen eine Praxisgemeinschaft. Partner A erzielt einen Gewinn aus seiner Einzelpraxis in Höhe von Euro und Partner B einen Gewinn von Euro. Die Praxisgemeinschaft erklärt insgesamt Verluste von Euro, die Partner A mit Euro und Partner B mit Euro zugerechnet werden. Damit ergeben sich folgende steuerliche Gewinne, die der Einkommensteuer zu unterwerfen sind: Partner A/Dr. A Partner B/Dr. B Gewinn der Einzelpraxen /. Verlustanteil der Kostengemeinschaft 60/40./ / / = Steuerpflichtiger Gesamtgewinn der Einzelpraxen

21 Fazit 21

22 Lebenslauf Name: Vorname: Vollständiger akademischer Titel: Geburtsdatum: Kontakt: Studium: (Zeitraum / Ort) Approbationsdatum: Promotionsdatum: Thema der Dissertation: Beruflicher Werdegang: Weitere Qualifikationen: Sonstige Funktionen: Ort, Datum Unterschrift 22

23 Standortanalyse erstellt für Praxis Dr. Der Standort einer Praxis hat eine zentrale Bedeutung, da schon allein die Wahl des Praxisstandortes über Erfolg- oder Misserfolg entscheiden kann. Für eine erste Standortanalyse können zunächst auch Informationen aus medizinischen Fachzeitschriften, Datenbanken, von Verbänden und statistischen Ämtern herangezogen werden. Um mehrere Standorte zu vergleichen, empfiehlt es sich, an Hand einer Skala von 1-10 unterschiedliche Einflussfaktoren mit aufsteigender Priorität zu bewerten. Diese Gewichtungszahlen werden dann mit einem Bewertungsfaktor von 1-5 multipliziert. Höhere Zahlen bedeuten gute Standortfaktoren. Anhand der Summe können die einzelnen Standorte verglichen werden. Einflussfaktor Gewichtung "1-10" Bewertung "1-5" Punkte (Gew. x Bew.) Miethöhe bzw. Höhe des Kaufpreises laufende Kosten Patientennähe Patientenparkplätze Verkehrsanbindung Expansionsmöglichkeiten Kosten für Renovierung Konkurrenz Summe der Punkte Endergebnis 23

24 Konkurrenzanalvse zur Gründung der Praxis Dr. Die Konkurrenzanalyse zielt auf die Generierung vergangenheits- und gegenwarts-bezogener Konkurrenzinformationen ab. Die daraus resultierende Prognose hat zum Ziel, die zukünftige Entwicklung des Wettbewerbsverhaltens (Aktionen, Reaktionen) vorherzusagen, Aufgabe der Konkurrenzanalyse ist es, die Mitbewerber der Praxis auf Stärken und Schwächen zu untersuchen. Folgende Möglichkeiten der Informationsbeschaffung können z.b. in Betracht gezogen werden: Beschaffung von Informationen durch Auswertung von Publikationen und Dokumentationen Analysieren von Stellenanzeigen, diese gibt Aufschluss über die Qualifikation des Personals Besuch von Gesundheitsmessen Analyse der Praxisbroschüren der Mitbewerber Beschaffung von Information durch direkte Beobachtung Führen von Beratungsgesprächen mit Unternehmens- und Steuerberatern Die folgenden Anhaltspunkte sollen dazu dienen, eigene Stärken und Schwächen, mit denen der Konkurrenz zu vergleichen, um konkrete Handlungsspielräume zu definieren und die richtige Wettbewerbsstrategie festzulegen. 24

25 => Vgl. eigene Stärken und Schwächen mit denen der Konkurrenten Merkmal geplante Ausprägung in eigner Praxis Ausprägung bei Konkurrent 1 Konkurrent 2 Konkurrent 3 Moderne Diagnose- und Behandlungsgeräte angenehme Atmosphäre/ gute Wartezimmergestaltung Anbieten von zusätzlichen Gesundheitsleistungen Informationen zum Thema "Gesundheit" / Patientenvorträge Kostenstruktur der Praxis Zentrale Lage / gute Verkehrsanbindung 25

26 Merkmal geplante Ausprägung in eigner Praxis Ausprägung bei Konkurrent 1 Konkurrent 2 Konkurrent 3 Freundliches Personal Schnelle Terminvergabe Qualifikation der Mitarbeiter Organisation und Qualitätsmanagement / Qualitätsstandarts 26

27 Marktanalyse zur Gründung der Praxis Dr. Welche Leistungen wollen Sie schwerpunktmäßig in Ihrer Praxis anbieten? Wie werden Sie Ihren Patienten das Leistungsangebot vermitteln? (z.b. Internetauftritt, Praxisbroschüren, Vorträge) Wer sind Ihre wichtigsten Konkurrenten? Durch welche Wettbewerbsvorteile wollen Sie sich künftig von Ihren Mitbewerbern abheben? (z.b. umfangreicheres Leistungsangebot, modernere Praxisräume, patientenfreundlichere Öffnungszeiten, zentralere Lage) 27

28 Wo befindet sich die Praxis? (Stadtzentrum, Vorort, Einkaufszentrum, Ärztehaus etc.) Wie groß ist das Einzugsgebiet der Praxis? Sind Sie in dem Ort /Stadtteil, in dem Sie die Praxis eröffnen wollen, bereits bekannt? Verfügen Sie bereits über einen Patientenstamm, den Sie in die Praxis übernehmen können? 28

29 Kapitalbedarfsplan zur Gründung der Praxis Dr. Hier sind die für die Investitionen und Gründungsnebenkosten anfallenden Beträge einzutragen. Auch die Kosten der Anlaufphase sollten nicht zu knapp kalkuliert werden. Investitionen Kaufpreis Praxis Renovierungskosten Praxiseinrichtung Praxis- und Laborbedarf EDV / Bürotechnik Fahrzeuge Geringwertige Wirtschaftsgüter Fortbildung Sonstiges, Kauf KV-Sitz Summe EURO Miete 2.000,00 1) 7.000,00 2) 5.000,00 1) 2.000,00 2) ,00 2) 1.000,00 2) -, ,00 2) ,00 1) Einmalkosten 7.000,00 2) Investition ,00 29

30 Ertragswertmethode: Praxisumsatz - übertragbar ,00./. Materialeinsatz 5.000,00./. Personalaufwand ,00 - übertragbar./. Abschreibungen / Reinvestitionen 7.500,00./. sonstige betriebliche Aufwendungen (Miete) ,00 = Ertragsüberschuss *) ,00./. Ertragssteuern des Praxisinhabers ,00./. kalkulatorisches Arztgehalt (nach Steuern und Solidaritätszuschlag) ,00 = nachhaltig erzielbarer Überschuss ,00 (BÄK v ) Multiple 2 / 2,5 *) ggf. Bereinigung um wertbeeinflussende Faktoren ideeller Wert ,00 / ,00 30

31 Exkurs StR => Vertragsarztzulassung als immaterielles Wirtschaftsgut Auffassung der OFD Koblenz: vgl. FG Niedersachsen, Urteil vom K 412/01, EFG 2005 S. 420 Materieller Wert = Substanzwert Aufteilung des Gesamtwerts der Praxis Immaterieller Wert der vertragsärztlichen Tätigkeit Immaterieller Wert = Goodwill Immaterieller Wert der privatärztlichen Tätigkeit Vertragsarztzulassung 50 % Goodwill Vertragsarztpraxis 50 % Auffassung OFD Münster Erwerber: keine AfA Liquidität 31

32 Einmalige Gründungsnebenkosten EURO Beratungskosten Mietkaution Maklerprovision Gebühren Sonstiges Summe 1.000,00 -,- Aval 1.000,00 -, ,00 0 Kapitalbedarf gesamt ,00 32

33 Finanzierungsplan zur Gründung der Praxis Dr. Die Eigenmittel bilden die Grundlage für eine solide Unternehmensfinanzierung. Sie sollten im angemessenen Umfang (mind. 15%) eingesetzt werden, um eine krisenfeste Finanzierung zu erreichen. Darüber hinaus sollten Sie prüfen, ob günstige staatliche Finanzierungshilfen, wie Darlehen oder Zuschüsse, bzw. Bürgschaften in Frage kommen. 33

34 Eigenkapital Barvermögen Sacheinlagen Verwandtendarlehen Sonstiges EURO , ,00 z.b. PKW -,- -,- Summe ,00 Fremdkapital Darlehen Hausbank Darlehen Staat Staatliche Zuschüsse / Fördermittel Sonstiges Summe EURO , ,00 Invest.Bedarf PKW / EK 50 Eigen- und Fremdkapital gesamt ,00 34

35 Finanzierungsvoraussetzungen a) des Gründers: Gründerpersönlichkeit (u.a. Ausbildung, Branchen- u. Berufserfahrung) Bonität (bisherige ordentliche Bankverbindung, kein negatives Schufamerkmal) Lebensstandard (Selbstauskunft über private mtl. Einnahmen und Ausgaben, Vermögens-/Schuldenübersicht) b) des Vorhabens: Wirtschaftliche Vollexistenz Antragstellung vor Vorhabensbeginn überzeugendes Unternehmenskonzept plausible Planzahlen angemessene Eigenmittel (Guthaben, vorhabensbezogene Sachmittel - Family, Friends & Co.) Sicherheiten (Sparguthaben, freie Grundschulden, Rückkaufswert Versicherung) 35

36 KfW-StartGeld Existenzgründungs- und -festigungsprogramm (innerhalb 3 Jahre nach Gründung möglich) GESAMTfremdfinanzierungsbedarf max Anteil bis 100% des Gesamtfinanzierungsbedarfs von 50T (Investitionen und Betriebsmittel), hierbei Beschränkung des Kreditbetrags für Betriebsmittel auf max. 20T Laufzeit 5 (bei 1 Tilgungsfreijahr) und 10 Jahren (bei 2 Tilgungsfreijahren) jederzeit vorzeitige Rückzahlung kostenfrei möglich bankübliche Sicherheiten; grundsätzliche Risikoentlastung der Hausbank durch 80%ige Haftungsfreistellung Kombination mit anderen Programmen nicht möglich 36

37 NRW.Bank.Gründungskredit Gründungsfinanzierungen für Unternehmer oder Unternehmen mit Unternehmenssitz bzw. Investitionsstandort in NRW langfristig erfolgversprechende Vorhaben mit gesicherter Gesamtfinanzierung mind ,- Kreditbetrag (max. 5,0 Mio. je Vorhaben) bankübliche Sicherheiten Zinsvorteil gegenüber KfW-Unternehmerkredit Konditionsfeststellung nach Rating und Sicherheitenquote Sondertilgungen innerhalb der ersten Zinsbindungsfrist kostenfrei möglich Mitbeantragung einer Bürgschaft der Bürgschaftsbank NRW möglich 37

38 NRW.Bank.Gründungskredit Investitionsvariante Betriebsmittelvariante alle langfristigen Sachinvestitionen bis zu 100% finanzierbar (bis 1Mio., dann 75%) Laufzeit 10 Jahre, davon max. 2 Tilgungsfreijahre bankübliche Sicherheiten Konditionenfeststellung nach Rating und Sicherheitenquote alle betrieblichen Anlaufkosten im Kurzfristbereich (bis 100%) Laufzeit 5 Jahre, davon 1 tilgungsfreies Jahr bankübliche Sicherheiten Konditionenfeststellung nach Rating und Sicherheitenquote 38

39 Bürgschaftsbank NRW in Neuss Zweck: Bürgschaft soll fehlende Sicherheiten ersetzen Ausfallbürgschaft bis zu 80% des Kreditbetrags möglich (Bürgschaftshöchstbetrag 1,5 Mio. ) Verwendungszweck: Existenzgründungen, Betriebserweiterungen, Beteiligungen und Betriebsmittel Kosten: einmalig 1,5% Bearbeitungsentgelt vom Bürgschaftsbetrag (mind. 400,00 ); laufend 1,0% des verbleibenden Bürgschaftsbetrags Kredite zur Sanierung eines Unternehmens und bereits valutierte Kredite können nicht verbürgt werden Direktantrag bis 125,0 T Kreditvolumen möglich Bearbeitungsentgelt 250,00 (auch bei Ablehnung); Auch Verbürgung von Kontokorrentkrediten und Avalrahmen möglich 39

40 Bürgschaftsbank NRW in Neuss Antragsberechtigte: Natürliche Personen, die vorhaben, ein gewerbliches Unternehmen zu gründen, zu übernehmen oder eine freiberufliche Tätigkeit auszuüben in NRW Freiberufler in NRW Gewerbliche Unternehmen in NRW Sicherheiten: Bankübliche Sicherheiten zur Unterlegung der Bürgschaft Selbstschuldnerische Bürgschaft des/der Gesellschafter(s) und i.d.r. des Ehegatten (Anm.: nicht gewünschte Vermögensverschiebung kann über separate Klausel erfüllt werden) 40

41 Personalkostenplan zur Gründung der Praxis Dr. Personal Bruttogehalt Jährlich (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld) Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung Personalkosten gesamt Arzthelferin 1 Arzthelferin 2 Arzthelferin 3 Arzthelferin 4 Arzthelferin 5 Azubi 1 Azubi 2 Reinigungskraft Gesamt

42 Ertragsvorschau zur Gründung der Praxis Dr. GKVs pro Quartal I. pro Quartal II. pro Quartal III. pro Quartal IV. Therapie-Std. 11 Wochen 11 Wochen 11 Wochen 11 Wochen Pro Woche x x x x Therapie- Std. 25 Therapie- Std. 20 Therapie- Std. 30 Therapie- Std. a 81,00 a 81,00 a 81,00 a 81, , , , , ,00 42

43 Praxiseinnahmen mindestens 3 Jahre Position GKV-Honorar p.a Privat-Honorar p.a IGeL-Leistungen p.a Sonstiges Praxiseinnahmen Wochen 44 Wochen a a 32,5 Th.Std. 35 Th.Std. 43

44 Mindestumsatzberechnung zur Gründung der Praxis Dr. geplante Praxisausgaben: Praxis-Laborbedarf Personalkosten 6 Mon Raumkosten warm + andere NK Versicherungen / Beiträge Verwaltungskosten Geringwertige Wirtschaftsgüter Kfz-Kosten Abschreibungen Investition 50 ; 8 J Sonstige Kosten Tilgung Darlehen Annuität mtl Zinsaufwendungen LFZ 5 J., Zins 3,1% Privatentnahmen erforderlicher Mindestumsatz

45 Zusammenfassung Praxiseinnahmen Ausgaben Unternehmergewinn Privatentnahmen Exkurs: + Tilgung Steuerlicher Gewinn Sonderausgaben/Vorsorgeaufwendungen AfA Zu versteuerndes Einkommen

46 Exkurs: Liquiditätsfalle AfA + Tilgung Übernahme einer Praxis Psychotherapeut 1 Kauf Praxis v. Psychotherapeut 2 KP Kaufpreis hiervon Inventar Patientenstamm Abschreibung auf 5 Jahre = p.a St-Satz 40 % Finanzierung KP über 5 10 Jahre => AfA 46

47 Gewinn Praxis p.a vor AfA 1-5 Jahr Liquidität AfA 5 J. auf KP Steuern ledig Steuern Tilgung Jahr Gewinn AfA 0 0 Steuern / / Tilgung

48 zu versteuerndes Einkommen Steuern / Soli-Zuschlag + KiSt ledig = Einkommen nach Steuer AfA = Cash Flow Tilgung = Liquidität nach Tilgung Privatausgaben = Liquidität nach Privatausgaben PE p.a. wie

49 Psychiater GKV-Einnahmen Privateinnahmen Sonstige Einnahmen Summe Praxiseinnahmen Personalkosten Raumkosten Laborkosten/Mat. AfA Zinsen Allgemeine/sonstige Kosten Summe Praxisausgaben Praxisüberschuss Ø ,5 % 18,5 % 0,0 % 100,0 % 19,8 % 6,8 % 0,5 % 4,0 % 2,2 % 12,4 % 45,7 % 54,3 % Ø ,8 % 24,2 % 0,0 % 100,0 % 23,8 % 7,2 % 1,0 % 2,2 % 2,5 % 9,4 % 46,2 % 53,8 % 49

50 Psychiatrie und Psychotherapie Umsatz TEUR < 140 Umsatz TEUR > 140 Ø 2009 Ø 2008 GKV-Einnahmen Privateinnahmen Sonstige Einnahmen ,7 % 31 22,3 % 0 0,0 % 72,8 % 27,2 % 0,0 % 73,9 % 26,1 % 0,0 % 76,5 % 23,5 % 0,0 % Summe Praxiseinnahmen ,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % Personalkosten Raumkosten Laborkosten/Mat. AfA Zinsen Allgemeine/sonstige Kosten 15 10,2 % 10 6,9 % 0,5 0,3 % 3,5 2,6 % 3,5 2,4 % 14,5 9,3 % 20,1 % 7,5 % 0,3 % 3,9 % 1,8 % 11,8 % 18,0 % 6,9 % 0,3 % 3,5 % 1,7 % 10,8 % 24,7 % 6,8 % 1,5 % 2,8 % 2,2 % 8,9 % Summe Praxisausgaben 47 31,8 % 45,4 % 41,1 % 46,8 % Praxisüberschuss 93 68,2 % 54,6 % 58,9 % 53,2 % gerundet 50

51 Psychotherapeuten mit Approbation Umsatz TEUR < 101 Basis 100 Umsatz TEUR > 101 Basis 140 Ø 2009 Ø 2008 GKV-Einnahmen Privatentnahmen Sonstige Einnahmen 81 81,3 % 19 18,6 % 0,1 % ,9 % 30 21,1 % 0 0,0 % 79,5 % 20,4 % 0,0 % 71,8 % 28,2 % 0,0 % Summe Praxiseinnahmen ,0 % ,0 % 100,0 % 100,0 % Personalkosten Raumkosten Laborkosten/Mat. AfA Zinsen Allgemeine/sonstige Kosten 8 8,2 % 10 9,6 % 0 0,0 % 5 4,7 % 3 2,9 % 10 9,7 % 18 12,8 % 10 7,1 % 1,5 0,1 % 5 3,5 % 1,5 1,1 % 12 8,6 % 12,8 % 7,4 % 0,1 % 3,6 % 1,3 % 8,8 % 8,8 % 7,4 % 0,1 % 3,9 % 1,6 % 9,8 % Summe Praxisausgaben 36 35,1 % 48 33,3 % 33,9 % 31,6 % Praxisüberschuss 64 64,9 % 92 66,7 % 66,1 % 68,4 % 51

52 Psychotherapeut Umsatz TEUR < 100 Umsatz TEUR Umsatz TEUR > 137 Ø 2009 Ø 2008 GKV-Einnahmen Privateinnahmen Sonstige Einnahmen 81,2 % 18,8 % 0,0 % 78,0 % 22,0 % 0,0 % 66,8 % 33,2 % 0,0 % 72,3 % 27,7 % 0,0 % 73,4 % 26,6 % 0,0 % Summe Praxiseinnahmen 100,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % Personalkosten Raumkosten Laborkosten/Mat. AfA Zinsen Allgemeine/sonstige Kosten 10,2 % 7,8 % 0,1 % 1,9 % 1,1 % 11,6 % 9,5 % 7,2 % 0,4 % 2,0 % 1,0 % 12,4 % 19,6 % 8,1 % 0,8 % 0,8 % 1,0 % 17,5 % 16,4 % 7,4 % 0,6 % 1,0 % 0,9 % 15,3 % 8,1 % 8,3 % 0,5 % 1,7 % 1,6 % 12.9 % Summe Praxisausgaben 35,2 % 32,5 % 47,7 % 41,7 % 33,0 % Praxisüberschuss 64,8 % 67,5 % 52,3 % 58,3 % 67,0 % 52

53 Niederlassungsberater KV-Nordrhein Standard- Beratungsangebot Praxisübernahme Praxisbewertung kostenlos Analyse Spezialfragen z.b. Rentabilität Kauf KV-Sitz etc. Effizienz- und Honoraranalyse Entwicklung Einnahmen / Ausgaben + Gewinn 100 dto. Finanz- und Liquiditätsanalyse aber tiefgehender für bestehende Praxen 150 (Voraussetzung Datev)

54 Businessplan Funktionen eines Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe / -grundlage für Verhandlungen mit Banken, Investoren, Beratern, Geschäftspartnern Basisdokument für Projektrealisierung und Unternehmenssteuerung 54

55 Businessplan Konzeptgestaltung kurzer präziser Text, max. 25 Seiten einfache und klare Ausdrucksweise keine Tipp-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehler ansprechendes Layout umfangreiche Konzepte binden Prognosen und Zielwerte überarbeiten, externe Berater hinzuziehen Konzept von Dritten auf Fehler, Plausibilität und Verständlichkeit prüfen lassen 55

56 Businessplan Businessplangliederung 1. Beruflicher Werdegang des Existenzgründers - persönliche, fachliche und kaufmännische Qualifikation 2. Die Geschäftsidee - Beschreibung des Produkt-/Leistungsangebots - Markteinschätzung - Wettbewerbsanalyse - Marketingstrategie - Standortfindung/Betriebsräume - Bestimmung der Produkt-/Dienstleistungs-/Service- oder Standort-Vorteile - Einschätzung der Zukunftsaussichten des Unternehmens 56

57 Businessplan Businessplangliederung 3. Rentabilitätsvorschau / Liquiditätsplan 4. Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan 5. Anlagen (Referenzen/Zeugnisse/Mietvertrag/Fachpresse etc.) 57

58 Beispiel: Rentabilitätsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatz /. Materialeinsatz / Wareneinsatz, RHB = Rohgewinn /. Personal /. Versicherungen /. Kfz-Kosten /. Bürobedarf/Telekommunikation /. Steuerberatung /. Sonstige Kosten /. Werbung /. Abschreibungen = Reingewinn Abschreibungen = Cash flow

59 Checkliste zur Praxisübertragung 59

60 I. Fragen zum Praxisinhaber 1. Wie alt ist der Praxisinhaber? 2. Wie viele Inhaber hat die Praxis (Bitte alle Namen aufführen)? 3. Welche Zusatzqualifikationen hat der Praxisinhaber? 4. Bestehen verwandtschaftliche Beziehungen a) Zwischen Praxisinhaber und Mitarbeiter? b) Zwischen Praxisinhaber und Patienten? c) Zwischen Mitarbeitern untereinander? 5. Wie lange ist die betriebliche wöchentliche Arbeitszeit in der Praxis? a) Praxisinhaber: b) Mitarbeiter: 60

61 II. Fragen zur Praxis 1. Wie lange besteht die Praxis vor Ort? 2. Welche Mitbewerber gibt es? 3. Seit wann führt der Praxisinhaber die Praxis? 4. Welche Leistungen werden hauptsächlich erbracht und welche Leistungen beruhen auf besonderen Verträgen? 5. Praxisräume a) Liegt ein schriftlicher Mietvertrag vor? b) Wie hoch ist die Kalt- bzw. Warmmiete? Ist auf die Miete MwSt zu erreichten? c) ist auf die Miete MwSt zu errichten? d) Wer trägt die Kosten für evtl. Umbau- oder Rückbaumaßnahmen? 6. Vertragscontrolling a) Gibt es Leasing-, und Mietverträge? b) Bestehen Kundendienst- und Wartungsverträge? c) Gibt es Bildungen an eine Apparate- oder Laborgemeinschaft? 7. Ausstattung der Praxis a) Vernetzung. Wenn ja, welches Betriebssystem? 61

62 III. Übernahme von Praxispersonal 1. Erstellen Sie eine Personalübersicht nach folgenden Merkmalen: a) Vertragliche / betriebsübliche Arbeitszeit: b) Entgeltregelung: c) Urlaubsanspruch: d) Überstundenregelung: e) Kündigungsfrist: f) Sondervereinbarungen (Direktversicherung, Dienstfahrzeug, VWL etc.): h) Urlaubsrückstand zum Jahresende: 2. Befinden sich Mitarbeiterinnen im Mutterschutz? 3. Sind Neueinstellungen geplant? 4. Besteht eine Funktionsbeschreibung für jede Stelle? 5. Gibt es ein Organigramm für die Praxis? 62

63 V. Betriebswirtschaftliche Situation 1. Wie hoch ist /war der Umsatz (Gliederung nach Privat- und Kassenpatienten) a) Im laufenden Jahr? b) Im Vorjahr? 2. Wie ist die durchschnittliche Scheinzahl pro Quartal; durchschnittlicher Scheinwert? 3. Werden sich in den nächsten 3 Jahren die Kostenstrukturen ändern, in welchen Bereichen? a) Personal: b) Büroeinrichtung EDV-Ausstattung: c) Mieten: d) Versicherungen: e) Sonstiges: 4. Welche Investitionen sind notwendig / geplant? 5. Weiche Sondereinnahmen" beruhen auf einer Zusatzqualifikation des Inhabers? 6. Welche außergewöhnliche Kosten (z. B. Beschäftigung von Familienmitgliedern) sind in der GuV enthalten? 63

64 VI. Fragen zur Vertragsgestaltung 1. Kaufpreis a) Patientenstamm: b) Inventar: 2. Bewertungsfaktor in %: 3. Folgende Verträge sollen / müssen übernommen werden: a) Mitarbeiter: a) Miete: b) Telefon; c) EDV: d) Kopierer: e) Sonstiges: 4. Zahlungsmodalitäten: a) Rate in Höhe von: am: b) Rate in Höhe von: am: c) Rate in Höhe von: am: Bank: Konto-Nr: BLZ: 5. Verzinsung in % 6. Bürgschaft / Sicherheitsleistungen 7. Sonstiges 64

65 VII. Zeitplan 1. Kennenlernen, Herausarbeiten der Zielvorstellungen 2. Analyse der Daten a) Patienten b) Mitarbeiter c) Inventar d) Sonstige Verträge 3. Gemeinsames Herausarbeiten der Vertragsinhalte 4. Vertragsbesprechung 5. Vertragsbegrenzung 6. Vertragsunterzeichnung 7. Praxiseinstieg a) Stichtag b) Zahlungszeitpunkt 8. Überleitung - Zeitraum 65

66 Psychotherapeuten BWL: - Praxisgründung - Praxisübernahme Steuerrecht: - Gestaltung - Rechte und Pflichten 66

67 Gliederung 1. Mögliche Unternehmensformen 2. Anmeldung des Unternehmens 3. Unternehmenssteuern und Steuererklärungspflichten 3.1 Unternehmenssteuern / Sozialversicherungsbeiträge 3.2 Steuererklärungspflichten 3.3 Wichtige Termine und Fristen 3.4 Druckmittel / Strafen der Finanzverwaltung 4. Steuern (Einkommen-, Körperschaft-, Umsatz-, Gewerbesteuer) 4.1 Allgemeines 4.2 Übersicht 4.3 Steuerarten 5. Gewinnermittlung / Bilanzierung / Steuererklärungen 6. Pkw im Steuerrecht 7. Steuerberater als Partner des Unternehmens 8. Fragen und Antworten 67

68 1. Mögliche Unternehmensformen 1. Einzelunternehmen => Einzelpraxis a) typisches Einzelunternehmen 2. Personengesellschaften a) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) b) Offene Handelsgesellschaft (OHG) c) Kommanditgesellschaft (KG) d) GmbH & Co. KG BAG, Gemeinschaftspraxis Praxisgemeinschaft 3. Kapitalgesellschaften a) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) aa) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH hb.; haftungsbeschränkt) b) Limited Gompany (Ltd.) c) Aktiengesellschaft (AG) 68

Gründerpersönlichkeit und Finanzierung

Gründerpersönlichkeit und Finanzierung Gründerpersönlichkeit und Finanzierung Referent: Philip Wittkamp Agenda 1. Was zeichnet eine Gründerpersönlichkeit aus? 2. Finanzierungsvoraussetzungen 3. Beratungsansatz der Stadtsparkasse Düsseldorf

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität,

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität, Phasen der Existenzgründung 1. Idee, ich mache mich selbständig > Produkt oder Dienstleistung 2. Habe ich vom Markt her eine Chance > wie ist Marktsituation? > Konkurrenten 3. Habe ich von meinen Voraussetzungen

Mehr

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn Existenzgründerinfos nderinfos zur Besteuerung Finanzamt Paderborn 1 Inhaltsübersicht Selbständigkeit und Finanzamt Steuern - Wer zahlt wann? Steuerarten Wer kann (Klein-)Unternehmer sein? Welche Voraussetzungen

Mehr

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax.

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. +49841/4936205 Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Herzlich willkommen!

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS Keine Angst vor dem Finanzamt Tipps und Tricks zur Überwindung von Formalhürden Bensberg, 28.2.2012 Inhalt 1. Die steuerliche Erfassung 2. Allgemeine Angaben im Gründungsfragebogen 3. Steuerliche Abgrenzung

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger Steuerrecht der Existenzgründer als Steuerbürger Dipl. Finanzwirt (FH), RR Werner Bauer, Sachgebietsleiter beim Finanzamt Cham, Außenstelle Waldmünchen Die Einkunftsart entscheidet über den Weg zum Finanzamt

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND STEUERLICHE ASPEKTE EINES PRAXISERWERBS SANOTAX GMBH

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND STEUERLICHE ASPEKTE EINES PRAXISERWERBS SANOTAX GMBH BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND STEUERLICHE ASPEKTE EINES PRAXISERWERBS SANOTAX GMBH 1 SANOTAX GMBH Spezialisten auf dem Gebiet der steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratung von Ärzten Gemeinsam mit

Mehr

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL Silke Doepner 1 Übersicht Einführung Inhalt des Businessplans Form des Businessplans Unterstützungsmöglichkeiten 2 Einführung Businessplan = Geschäftsplan = Unternehmenskonzept Betrachtung der Geschäftsidee

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 Die wichtigsten Steuerarten Einkommensteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern Unternehmensformen 1. Haftungsbeschränkung 2. Unternehmensformen mit Haftungsbeschränkung 3. Unternehmensformen ohne Haftungsbeschränkung 4. Möglichkeiten für Einzelpersonen 5. Möglichkeiten für mehr als

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

Herzlich willkommen zum

Herzlich willkommen zum Herzlich willkommen zum Gründercafe Steuern kommt von steuern 2. August 2011 1 Gliederung des Vortrags 1. Steuerliche Anmeldung beim Finanzamt 2. Meine erste Rechnung 3. Umsatzsteuerrechtliche Sonderthemen

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited GmbH Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Bürgschaften für Handwerksunternehmen

Bürgschaften für Handwerksunternehmen Niedersächsische Bürgschaftsbank Bürgschaften für Handwerksunternehmen April 2008 Finanzierungsbedingungen Gründe für die Ablehnung von Investitionskrediten*: Investitionsvorhaben zu risikoreich 15,5%

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

Notwendige Privatentnahmen

Notwendige Privatentnahmen Notwendige Privatentnahmen Vorlage 1 1. Privatausgaben mtl. im 1. Jahr 1. Jahr gesamt mtl. im 2. Jahr 2. Jahr gesamt Miete inkl. Nebenkosten und Strom 0 0 Gebäudeaufwendungen inkl. Nebenkosten 0 0 Kosten

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Fördermittel. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Fördermittel. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Fördermittel Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Hausbankenverfahren 4. Förderbedingungen 5. ERP-Gründerkredit-StartGeld

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten.

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch 20. November 2015, Gründer- und Jungunternehmermesse Leverkusen Tobias Kraus Die Agenda

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Allgemein Vorname Telefon/ Telefax/ E-Mail Bankverbindung (Bank, IBAN, BIC) Zuständiges FA Geburtsdatum/ -name Staatsangehörigkeit Religionszugehörigkeit

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Dipl. Kauffrau Elisabeth Merten Steuerberaterin Nirmerstraße 2b 52525 Heinsberg berater@e-merten.de Inhalt

Mehr

Der Kauf und Verkauf einer heilberuflichen Praxis. Ein steuerlicher Überblick. Hamburg, den 05.04.2013. Psychotherapeutenkammer

Der Kauf und Verkauf einer heilberuflichen Praxis. Ein steuerlicher Überblick. Hamburg, den 05.04.2013. Psychotherapeutenkammer Der Kauf und Verkauf einer heilberuflichen Praxis Ein steuerlicher Überblick Hamburg, den 05.04.2013 Psychotherapeutenkammer Hamburg 1 Kurzvorstellung: Mein Name ist Stefan Blöcker, ich bin seit 1997 Steuerberater

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Höchst, 24. April 2015 1 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel.

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. IHK - Gründertag Steuern und Buchführung 18.2.2009 Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. 0831-52184-17 Vorbereitung auf die Unternehmensgründung Was ist bei

Mehr

Keine Angst vor der Niederlassung Finanzielle Aspekte der Praxisübernahme

Keine Angst vor der Niederlassung Finanzielle Aspekte der Praxisübernahme Keine Angst vor der Niederlassung - Finanzielle Aspekte der Praxisübernahme Heilig & Paatsch Steuerberatungsgesellschaft mbh, Tramweg 4, 77966 Kappel-Grafenhausen www.heilig-paatsch.de Referent: Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Von der Idee zum Konzept:

Von der Idee zum Konzept: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Von der Idee zum Konzept: Tag der türkischen Wirtschaft 04. September 2009 Dipl.-Kauffrau Claudia Schulte Handwerkskammer Düsseldorf Sie haben eine Geschäftsidee?

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 50 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims erster Fachberater für

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben?

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben? Der Geschäftsplan Die Visitenkarte für Ihre Geschäftsidee Wozu dient Ihr Geschäftsplan? Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business- oder Geschäftsplan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen. 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden

Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen. 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden Finanzierungsmöglichkeiten der IBB Unterstützung beim Aufbau einer unternehmerischen

Mehr

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Darmstadt, 09. Mai 2014 2 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012 Tag der Nachfolge Bürgschaften und Beteiligungen Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Frankfurt, 30.10.2012 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft seit 1954 Risikopartner der

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei.

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei. Absender: Name Straße PLZ, Ort zurück: per Post (incl. Belege) oder per Fax (incl. Belege) Vogel & Vogel Steuerberater Wettinerstr. 28 04600 Altenburg Telefax +49 3447 502683 Fragebogen zur Gewinnermittlung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Öffentliche Fördermittel Vorteile 3.

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen

Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen Heinsberg-Oberbruch, 28. August 2015 Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen Gliederung Einleitung Herausforderung

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

1. Persönliche Daten des Selbstständigen: Vorläufige oder abschließende Gewinnermittlung. 3. Bewilligungszeitraum. 4. Zuschüsse/Beihilfen

1. Persönliche Daten des Selbstständigen: Vorläufige oder abschließende Gewinnermittlung. 3. Bewilligungszeitraum. 4. Zuschüsse/Beihilfen Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Stammdatenblatt Personengesellschaft

Stammdatenblatt Personengesellschaft Stammdatenblatt Personengesellschaft Allgemein MA-Nr. Aufmerksam geworden durch: Name der Firma Ansprechpartner Mandantenkategorien: Rechtsform Straße PLZ Ort Telefon/ Telefax E-Mail Firmenhomepage Bankverbindung

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

Gründungskonzept. von

Gründungskonzept. von Gründungskonzept von Name: Vorname: Straße: PLZ: Tel.: E-Mail: Hinweis: Eine Bitte: Sie erleichtern unsere Arbeit, indem Sie leserlich schreiben. Falls Sie mit dem vorgesehenen Platz nicht auskommen, bitte

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Viersener Existenzgründertag im Süchtelner Weberhaus

Viersener Existenzgründertag im Süchtelner Weberhaus Viersener Existenzgründertag im Süchtelner Weberhaus 25.09.2010 1 Volksbank Stefan Schill - Firmenkundenbetreuer Instrumente der öffentlichen Förderung Öffentliche Förderprogramme - Finanzierungsschwerpunkte

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr