September-November 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "September-November 2008"

Transkript

1 Salesline Aktuell Spezial September-November 2008 Top Thema Wirtschaft & Politik 15 Maßnahmen gegen die Wirtschaftsflaute beschlossen Hauptsitz Karl-Marx-Straße Wildau Fon Fax NL Holzminden Neue Straße Holzminden Tel.: Fax: NL Königsbrück Weißbacher Str Königsbrück Fon Fax Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem die Konjunkturschwäche überwunden werden soll. Die einzelnen Werkzeuge finden Sie hier. Ziele des Konjunkturpakets sind laut Bundesfinanzministerium (BMF): neue Impulse für Investitionen Entlastung der Bürger Sicherheitsnetz für Arbeitsplätze. Wie das BMF weiterhin mitteilt, sind die meisten Maßnahmen für die nächsten zwei Jahre vorgesehen. Insgesamt förderten sie Aufträge im Volumen von rund 50 Milliarden Euro. Hier die 15 Maßnahmen im Überblick: 1. Finanzierung der Wirtschaft wird gesichert Kredite an Unternehmen sind die Voraussetzung für Investitionen und Arbeitsplätze. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird deshalb ihr Kreditangebot ausbauen. Das Volumen dieses neuen Instrumentes der KfW beträgt 15 Milliarden Euro. Die Haftungsrisiken der Hausbank, die den Kredit gewährt, kann zu bis zu 80 Prozent übernommen werden. 2. Degressive Abschreibungen Für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens wird eine degressive Abschreibung in Höhe von 25 Prozent ermöglicht. Eingeführt wird die Möglichkeit am 1. Januar Sie ist auf zwei Jahre befristet. 3. Neue Sonderabschreibungen Kleinere und mittlere Unternehmen können zusätzlich zur degressiven Abschreibung auch Sonderabschreibungen nutzen. Die dafür relevanten Betriebsvermögens- und Gewinngrenzen werden auf Euro bzw Euro erhöht.

2 4. Keine Kfz-Steuer für Neuwagen Pkw mit Erstzulassung werden ein Jahr von der Kfz-Steuer befreit. Damit soll die Kaufzurückhaltung bis zur Umstellung der Kfz-Steuer aufgelöst werden. Für Fahrzeuge, die die Euro-5 und Euro-6-Norm erfüllen, verlängert sich die maximale Steuerbefreiung auf zwei Jahre ab der Erstzulassung. Die Regelung gilt ab heute und endet in jedem Fall am 31. Dezember Handwerkerleistungen sind besser absetzbar Bei Instandhaltung- und Modernisierungsmaßnahmen wird der Steuerbonus auf 20 Prozent von Euro verdoppelt. Zwei Jahre nach Inkrafttreten wird überprüft, ob die verbesserte Absetzbarkeit wirksam ist. 6. Innovative Unternehmen werden gestärkt Die KfW wird Innovationen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien stärker fördern. Auch junge, innovative Unternehmen sollen einfacher eine Anschlussfinanzierung finden. Die KfW wird deshalb ihr Angebot an Beteiligungskapital aufstocken. 7. Kurzarbeitergeld wird verlängert Das Kurzarbeitergeld wird 18 Monate statt 12 Monate ausgezahlt. Die Maßnahme ist auf ein Jahr befristet. Die Kurzarbeit wird weiterhin für eine Weiterqualifizierung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern genutzt. 8. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird aufgestockt Drei Milliarden Euro mehr fließen in den nächsten zwei Jahren in das Förderprogramm "CO2- Gebäudesanierung", in den altersgerechten Umbau von Wohnraum (durch die KfW) und in den Investitionspakt zur Sanierung von Schulden, Kindergärten, Sportstätten und sozialer Infrastruktur. 9. Berufsbegleitende Weiterbildung verhindert Entlassungen Mit einem zusätzlichen Sicherheitsnetz für Beschäftigte, das in der Krise greift, wird die Bundesregierung Beschäftigungssicherung mit Weiterqualifizierung verknüpfen. Die Bundesagentur für Arbeit baut das Sonderprogramm für ältere und geringqualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer flächendeckend aus. 10. Bessere Infrastruktur in strukturschwachen Kommunen Die Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen muss weiter gesichert sein. Strukturschwache Kommunen bekommen über Programme der KfW drei Milliarden Euro mehr. Auch die Zinskonditionen werden in einem befristeten Zeitraum besonders günstig gestaltet. 11. Job-to-Job-Vermittlung wird verbessert Arbeitnehmer sollen in der Kündigungsphase besser in neue Arbeitsplätze vermittelt werden. Dazu werden zusätzliche Vermittlerstellen in den Arbeitsagenturen geschaffen. 12. Verkehrsinvestitionen werden beschleunigt Insgesamt zwei Milliarden Euro mehr gibt es für dringliche Vorhaben im Bereich Verkehr in den Jahren 2009 und 2010.

3 Das heißt konkret: Der Staat investiert in die Schiene, in besseren Lärmschutz, in Instandhaltung und Ausbau der Bundesfernstraßen und in die Wasserwege. Beschleunigt werden Projekte, bei denen eine öffentlich-private Partnerschaft wirtschaftlich ist, zum Beispiel beim Straßenbau. 13. Mehr Geld für regionale Wirtschaftsstruktur Die Finanzmittel zur "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" werden am 1. Januar 2009 erhöht. Der Bund stellt den Ländern im Rahmen eines Sonderprogramms 2009 einmalig 200 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Davon werden 100 Millionen Euro als Barmittel genutzt und 100 Millionen Euro als Verpflichtungsermächtigung zu Lasten der Folgejahre. 14. Belastungen für Autoindustrie werden begrenzt Die Autoindustrie muss die Belastungen verkraften können, die mit der angestrebten Regelung der CO2-Emissionen von Pkw ab 2012 einhergeht. Darauf wird die Bundesregierung auf europäischer Ebene drängen: Die Minderungen des Kohlendioxidausstoßes sollen stufenweise über mehrere Jahre erfolgen. Außerdem sollen unangemessene Strafzahlungen bei Nichterfüllung vermieden werden. Alle Maßnahmen der Unternehmen, die zur CO2-Reduzierung beitragen, sollen berücksichtigt werden. 15. Entwicklung moderner Fahrzeugtechnologie vorantreiben Die Finanzierungsziele der Europäischen Investitionsbank sollen 2009 auf zehn Milliarden Euro aufgestockt werden. Dafür will sich die Bundesregierung auf europäischer Ebene einsetzen. Kleine und mittelständische Unternehmen sollen ein höheres Kreditvolumen bei der EIB abrufen können (Erhöhung auf jeweils acht Milliarden Euro 2009 und 2010). Kleinere Zulieferer der Automobilindustrie können davon profitieren. Auch Großunternehmen sollen nach Willen der Bundesregierung während der Finanzkrise die Kreditvergabe der EIB stärker in Anspruch nehmen dürfen. Investieren & Finanzieren Finanzmarktkrise Erste Anzeichen einer Entspannung an den Kreditmärkten Die weltweiten Rettungspakete zeigen Wirkung: Langsam entsteht wieder Vertrauen zwischen den Banken. Das sagt Rolf Schäffer in der Finanzzeitung des Handelsblatts. Er leitet die Kreditstrategie bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Niedrigere Versicherungsprämien Laut Schäffer sind die Risiko-Prämien der Investoren gesunken: Die Finanzierer zahlten solche Prämien, um sich über so genannte Credit Default Swaps (CDS) gegen Zahlungsausfälle von Banken abzusichern.

4 CDS funktionierten im Prinzip wie ein Versicherungsgeschäft: Ein Investor zahle einem anderen eine Prämie, um sich vor einem Forderungsausfall zu schützen. Diese Risiko-Prämien seien gesunken. Zwar lägen die Aufschläge seit der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers noch immer fast zehnmal höher als im Sommer Jedoch kommt Schäffer zufolge langsam etwas von dem Vertrauen wieder, das durch die Insolvenz von Lehman zerstört worden ist. Kostenloser Leitfaden für Bankgespräche Ein Unternehmer mit Kreditwunsch sollte vorbereitet in das Bankgespräch gehen - gerade in Zeiten der Finanzmarktkrise. Was Sie wissen müssen, verrät ein Merkblatt. Der Bund der Selbständigen (BDS) Baden-Württemberg stellt das vierseitige Merkblatt zum Download bereit. Laut BDS-Geschäftsstellenleiter Klaus Schäfer sollten sich Unternehmer für das Bankgespräch wappnen und die Qualität ihrer Präsentationen verbessern. Der Leitfaden informiert detailliert: Unternehmer finden eine Checkliste zur allgemeinen Vorgehensweise bei einem Bankgespräch und Informationen darüber, wie Sie ein Gespräch ergebnisorientiert abwickeln. Außerdem lesen Sie, welche Standard-Unterlagen Sie mitbringen müssen. Gründung & Nachfolge Sonderregelung für Firmenerben durchgesetzt Künftig müssen Firmenerben für 85 Prozent des Betriebsvermögens zehn Jahre lang keine Erbschaftssteuer zahlen. Voraussetzung: Sie führen den Betrieb mindestens 15 Jahre weiter. Das habe Bundesfinanzminister Peer Steinbrück bekannt gegeben, berichtet das Handelsblatt. Konstante Lohnsumme, konstantes Betriebsvermögen Das neue Modell sehe vor, dass 15 Prozent des gesamten Betriebsvermögens auf jeden Fall versteuert werden müssen. Die Stundung von zehn Jahren der übrigen 85 Prozent greife nur, wenn die Lohnsumme in der Firma während dieser Zeit bei mindestens 70 Prozent des Ursprungswertes bleibt. Zudem dürfe das Betriebsvermögen 15 Jahre lang nicht verringert werden.

5 Ursprünglicher Gesetzentwurf in der Kritik Der ursprüngliche Gesetzentwurf habe vorgesehen, dass jährlich zehn Prozent der Erbschaftssteuer auf produktiv eingesetztes Vermögen gestrichen werden soll, wenn der Betrieb fortgeführt wird. Damit wäre die Erbschaftssteuer nach zehn Jahren komplett entfallen. Dieses Modell sei aber mit zunehmender Diskussion stark kritisiert worden. Neues Recht tritt rückwirkend in Kraft Die Reform soll laut Handelsblatt rückwirkend zum 1. Januar 2007 in Kraft treten. Firmenerben könnten sich jedoch 2007 auch noch nach dem alten Erbschaftssteuerrecht veranlagen lassen. Union und SPD müssten die letzten Details des neuen Rechts im weiteren Gesetzgebungsverfahren klären es gebe nach wie vor strittige Punkte. Kostenloses Merkblatt zum neuen GmbH-Recht Seit dem 1. November 2008 ist das neue GmbH-Recht in Kraft. Ein IHK-Merkblatt informiert über alle wesentlichen Änderungen. Die Industrie- und Handelskammer Berlin stellt das Merkblatt "Die GmbH und UG Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung" kostenlos zur Verfügung. Auf 14 Seiten klärt das PDF die wichtigsten Aspekte zum neuen GmbH-Recht, zum Beispiel: Was sind GmbH und UG? Wie gründe ich eine GmbH oder eine UG? Inhalt eines Gesellschaftsvertrages Haftung des Geschäftsführers Gründungskosten So gründen Sie eine Mini-GmbH Hier lesen Sie, wie. Die Mini-GmbH sei eine kostengünstige Alternative zur klassischen GmbH, schreibt das Gründer-Portal foerderland.de. Die Gründung soll außerdem wesentlich schneller und unkomplizierter ablaufen. Foerderland.de hat das Gründungsverfahren skizziert: 1. Stammkapital auf Gesellschaftskonto einzahlen Das Stammkapital beträgt mindestens einen Euro. Zahlen Sie es bereits vor der Anmeldung zum Handelsregister in bar auf das Gesellschaftskonto ein.

6 Zur Deckung der Gründungskosten und für die Ausstattung sollten Sie jedoch mehr als einen Euro auf das Konto einzahlen. 2. Satzungssitz in Deutschland festlegen Der Satzungssitz muss sich zwingend in Deutschland befinden. Legen Sie den Satzungssitz frühzeitig fest: Diese Adresse muss spätestens beim Eintrag ins Handelsregister angegeben werden. 3. Musterprotokoll verwenden Der Gesetzgeber hat Standard-Gründungen erleichtert mit vorgefertigten Musterprotokollen. Verwenden Sie es, wenn maximal drei Gesellschafter und höchstens ein Geschäftsführer für Ihr Unternehmen vorgesehen sind. Das Musterprotokoll enthält drei Dokumente: Gesellschafterliste, Geschäftsführer-Bestellung und Gesellschaftsvertrag. Es eignet sich besonders für Ein-Personen-Gründungen Gesellschaftsvertrag vom Anwalt aufsetzen lassen Falls Sie keine Standard-Gründung vornehmen, ziehen Sie einen Rechtsanwalt hinzu: Er muss den Gesellschaftsvertrag aufsetzen. Bei Mehr-Personen-Gründungen darf das Musterprotokoll verwendet werden. Jedoch sollten Sie sich überlegen, ob der Gesellschaftsvertrag nicht doch von einem Anwalt aufgesetzt wird. 4. Zum Notar gehen Ob Musterprotokoll oder individueller Gesellschaftsvertrag alle Gründer müssen zum Notar. Er muss das jeweilige Dokument beurkunden. Dabei gilt: je niedriger das Stammkapital, desto niedriger die Notargebühren. Bei einer Standardgründung mit einem Euro Stammkapital betragen die Gebühren meist rund 50,00 Euro. Etwaige Genehmigungen, zum Beispiel eine Gewerbe-Erlaubnis, müssen Sie beim Notar nicht vorlegen. Jedoch müssen Sie schriftlich versichern, dass Sie die Genehmigungen beantragt haben. Außerdem braucht der Notar den Nachweis über die tatsächliche Einlagenleistung. 5. Ins Handelsregister eintragen lassen Der finale Schritt der Gründung: Erst mit der Eintragung ins Handelsregister entsteht die Mini- GmbH, die so genannte Unternehmergesellschaft. Über ein elektronisches Standard-Formular nimmt der Notar die Anmeldung vor. Für den Handelsregister-Eintrag wird eine Gebühr von 100,00 Euro fällig, außerdem ca. 200,00 Euro für die Veröffentlichung des Eintrags in den Printmedien. Letztere Kosten fallen ab 2009 jedoch weg: Die Einträge werden nur noch digital publiziert. Dann soll die Eintragung innerhalb von 24 Stunden erfolgen.

7 Strategie & Management So loben Sie richtig Führungskräfte sollten die Leistung ihrer Mitarbeiter regelmäßig anerkennen. Doch vielen Chefs fällt das schwer. Hier lesen Sie, wie Sie richtig loben. Die meisten Führungskräfte sagten oft nichts oder nähmen sich zu wenig Zeit für ein Lob, schreibt Managertrainer Alexander Groth auf computerwoche.de. Für Kritik hätten Chefs meist mehr Zeit. Jedoch könne einen Mitarbeiter nichts mehr motivieren als ein positives Feedback für seine Arbeit. Wie man es richtig macht, hat Alexander Groth auf computerwoche.de kurz erläutert: 1. Präzisieren Sie Ihr Lob Ein pauschales Lob verpufft schnell. Loben Sie also detailliert: Überlegen Sie, was Ihnen genau gefallen hat und verkneifen Sie sich ein kurzes: "Super! Weiter so!". Das differenzierte Lob zeigt dem Mitarbeiter, dass Sie sich mit seiner Arbeit wirklich auseinander gesetzt haben. 2. Loben Sie zeitnah Loben Sie einen Mitarbeiter dann, wenn er emotional noch bei der Sache ist und stolz auf seine Leistung. Nach ein paar Wochen hat das Lob weniger Wirkung. 3. Loben Sie, was Sie beobachtet haben Fällen Sie keine pauschalen, wenn auch gut gemeinten Urteile über seine Person. Sagen Sie nicht: "Wissen Sie, was ich an Ihnen so schätze? Dass Sie so ein Machertyp sind und mit den Leuten gut können." Geben Sie ein spezifisches Feedback zu dem Verhalten, das Sie beobachtet haben: "Ich weiß, dass Sie in letzter Zeit häufig Überstunden gemacht haben, um das Projekt so erfolgreich und termingerecht abzuschließen. Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz. Außerdem haben Sie das Team gut koordiniert. Das mache ich daran fest, dass " 4. Loben Sie die außergewöhnliche Leistung Sie sollten einen Mitarbeiter immer dann loben, wenn er etwas geleistet hat, was für seine Person ungewöhnlich ist. Bei Berufseinsteigern können das auch kleinere Dinge sein. 5. Loben Sie kontinuierliche Leistungen Loben Sie auch die Kontinuität einer guten Arbeit. Nicht jeder hat in seinem Beruf die Chance, etwas Außergewöhnliches zu leisten. 6. Loben Sie auf Augenhöhe Loben Sie nicht von oben nach unten: "Na, Herr Schulze, das mit dem Projekt haben Sie aber fein gemacht. So lob ich es mir. Machen Sie mal schön weiter so. Guter Mann!" Der Mitarbeiter hat dann das Gefühl, dass Papa ihm sagt, dass er brav war. Loben Sie auf Augenhöhe: Wenn Sie das Lob im selben Tonfall und mit derselben Körpersprache

8 auch ihrem Chef sagen würden, dann passt es. 7. Nutzen Sie Symbole Verstärken Sie Ihr Lob mit kleinen Gesten und Symbolen. Gratulieren Sie einem Mitarbeiter, bevor Sie loben. Geben Sie ihm ein Lob für eine außergewöhnliche Leistung auch schriftlich als Brief. Schenken Sie ruhig auch etwas Kleines. Menschen lieben Symbole für Ihren Erfolg: Selbst bei den kleinsten Vereinsmeisterschaften gibt es Pokale für die Gewinner. 8. Loben sie viel bei jungen Mitarbeitern und Menschen in der Krise Junge, unerfahrene Menschen brauchen Lob, um sich zu orientieren. Öfters loben sollten Sie auch erfahrene Mitarbeiter, wenn sich diese in einer Krise befinden, zum Beispiel auf Grund privater Probleme. 9. Loben Sie unter vier Augen und öffentlich Introvertierten Menschen ist ein öffentliches Lob eher peinlich. Extrovertierte empfinden ein Lob unter vier Augen als schwach, weil keiner etwas davon mitbekommt. Darum: Loben sie so, wie es dem Empfänger gefällt. Bei Leistungen, die jeder erbringen kann, sollten Sie aber immer öffentlich loben. 10. Führen Sie ein "Lobbuch" Notieren Sie jede ungewöhnliche Leistung eines Mitarbeiters. Zählen Sie der Person im Mitarbeitergespräch auf, was sie alles geleistet hat und wofür Sie ihr danken. Versichern & Vorsorgen IHK-Beiträge Beitragspflicht auch für ruhende GmbHs Eine GmbH ist ein beitragspflichtiges Mitglied in der Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer, solange die GmbH im Handelsregister eingetragen ist. Das habe das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden, schreibt selbstständig.com, ein Unternehmensbereich der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Demnach spielt es für die Beitragszahlung keine Rolle, ob die GmbH gewerblich tätig ist oder nicht: Die Mitgliedschaft sei nicht an die gewerbliche Ausübung gebunden. Sie hänge davon ab, ob das Unternehmen zur Gewerbesteuer veranlagt wird. Für eine ruhende GmbH seien somit Mitgliedsbeiträge fällig. Laut selbstständig.com kann sich aber die Höhe der Beiträge verringern, weil ein Teil der Beiträge vom Gewerbe-Ertrag der Firma abhängt.

9 Termine: Volkswirtschaftliche Daten kompetent interpretieren in Berlin Betriebswirtschaftliches Handeln in Mannheim Expofin - Chancen und Möglichkeiten der mittelständischen Unternehmenssicherung in Augsburg Tino Schaar

Konjunkturpaket I und II ENTFERNUNGSPAUSCHALE

Konjunkturpaket I und II ENTFERNUNGSPAUSCHALE www.hsp-steuer.de AUSGABE 15 1. Quartal 2009 1.09 MAGAZIN FÜR STEUERN, WIRTSCHAFT UND FINANZEN JETZT NEU! Info-Center Wissensforum online Quartal online HSP bei YouTube Konjunkturpaket I und II Die Bundesregierung

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus Unternehmensportal Berlin eastside 02. April 2009 I. Konjunkturelle Entwicklung II. Konjunkturpakete I

Mehr

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN 1 Überblick Geplant: Förderung der energetischen Sanierung 1. Abschreibungsumfang 2. Voraussetzungen 3. Aussichten Gekippt: Warum hat diese

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin

Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin V E R M E R K (aktualisiert) Betr.: 67. Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie am 18. Juni 2008 hier: BE

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Salesline Consulting Aktuell September / Oktober

Salesline Consulting Aktuell September / Oktober Salesline Consulting Aktuell September / Oktober Unternehmensberatung Hauptsitz Bahnhofstraße 3 15745 Wildau Fon 03375. 213010 Fax 03375. 217006 info@salesline-consulting.com WIRTSCHAFT & POLITIK Wirtschaftsverbände

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 116-4 vom 4. November 2008 Rede des Bundesministers der Finanzen, Peer Steinbrück, in der Debatte: Wachstum stärken Beschäftigung sichern Finanzmarktkrise überwinden vor

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt)

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Durch die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH bzw. durch die Gründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt),

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen fördermittel-katalog, teil 9 Fö 9 / 1 ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten darum geht es: Wollen Sie mit Ihrer GmbH in einem strukturschwachen Gebiet investieren,

Mehr

Einzelpunkte. Degressive Abschreibung (Artikel 1 Nr. 1)

Einzelpunkte. Degressive Abschreibung (Artikel 1 Nr. 1) Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerrechtlicher Regelungen des Maßnahmenpakets Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung BT-Drucksache 16/10930 Allgemeines Die im Gesetz

Mehr

Salesline Consulting Aktuell Juli 2007

Salesline Consulting Aktuell Juli 2007 Unternehmensberatung Salesline Consulting Aktuell Juli 2007 Hauptsitz Karl-Marx Str. 119 15745 Wildau Fon 03375. 213010 Fax 03375. 217006 info@salesline-consulting.com NL Königsbrück Weißbacher Str. 23

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.v. 29. Juni 2009 Josefine Lange Direktorin der KfW Bankengruppe Abteilungsleiterin Vertrieb KfW-Bankengruppe

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an:

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise stellt auch die Unternehmen im Land Bremen vor schwierige Aufgaben. Die Arbeitsplätze von Beschäftigten sind

Mehr

Sie modernisieren wir finanzieren: KfW!

Sie modernisieren wir finanzieren: KfW! Sie modernisieren wir finanzieren: KfW! CEP Clean Energie Power EnergieSparCheck-Forum Stuttgart, 08. März 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

MC Management Consultants Sàrl. Fragen und Antworten zur Sarl. 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt?

MC Management Consultants Sàrl. Fragen und Antworten zur Sarl. 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt? Fragen und Antworten zur Sarl K (Stand: 01.06.2008) 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt? Nein, dies ist in Frankreich nicht erforderlich. Die Gründung einer Sàrl kann u.a. durch Dienstleister,

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH MERKBLATT DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Am 01. November 2008 ist die GmbH-Reform in Kraft getreten, die die Gründung einer Unternehmergesellschaft ab 1 Euro Stammkapital ermöglicht.

Mehr

Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit

Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit Zinsgünstige ERP-Kredite mit dem Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit Sie möchten als Unternehmer aktiv zum Umweltschutz

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

Arbeitsblatt: Europäische Konjunkturpakete gegen die Wirtschaftskrise 1

Arbeitsblatt: Europäische Konjunkturpakete gegen die Wirtschaftskrise 1 Arbeitsblatt: Europäische Konjunkturpakete gegen die Wirtschaftskrise 1 Die EU- Mitgliedsländer haben auf ihrem letzten EU-Gipfel im Dezember 2008 Maßnahmen in Höhe von 200 Milliarden Euro beschlossen,

Mehr

Checkliste Immobilien-Finanzierung

Checkliste Immobilien-Finanzierung Kaufen: Ihr persönlicher Weg zur eigenen Immobilie Eine Immobilie kaufen ist meist die größte Investition im Leben eines jeden. Umso wichtiger ist es, genau zu planen, klug zu kalkulieren und zu vergleichen.

Mehr

Beispiel einer Konditionenübersicht "Risikogerechtes Zinssystem"

Beispiel einer Konditionenübersicht Risikogerechtes Zinssystem 1 Beispiel einer Konditionenübersicht "Risikogerechtes Zinssystem" Unser Service für Sie: Konditionen-Faxabruf: ab dem 01.04.2005 Konditionenübersicht für Neuzusagen in den Förderprogrammen der KfW Mittelstands-

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Gründer Center Referent: Thomas Schmidt Berliner Volksbank eg Gründer Center er Str. 30-31 14467

Mehr

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung Unternehmensnachfolge Förderprogramme zur Finanzierung 2 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Bis zum Jahr 2020 stehen in Sachsen mehr als 15.000 mittelständische Unternehmen mit insgesamt 200.000

Mehr

3. Förderphase des Programms Bildungsprämie BILDUNG

3. Förderphase des Programms Bildungsprämie BILDUNG Die Bildungsprämie bringt Sie weiter! 3. Förderphase des Programms Bildungsprämie BILDUNG Investieren Sie in Ihre Zukunft! Mit Weiterbildung verbessern Sie Ihre Chancen am Ar beitsmarkt. Die Bildungsprämie

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner Hilfen für Unternehmen in der Krise Förderangebote und Ansprechpartner Sehr geehrte Damen und Herren, auch Thüringen ist mit der Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert. Land und Bund haben deshalb eine

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da.

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Newsletter III Quartal Neu bei Salesline Consulting GmbH Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Wie immer haben

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Das Sonderprogramm 2009 der KfW. Informationsveranstaltung Kredite für

Das Sonderprogramm 2009 der KfW. Informationsveranstaltung Kredite für Das Sonderprogramm 2009 der KfW Informationsveranstaltung Kredite für den Mittelstand t Burghausen, 14. September 2009 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Beratungsförderung Konjunktur Entwicklung im

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung

Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung Vorbemerkung Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (nachfolgend GmbH ) gibt es seit 1892, die Unternehmensgesellschaft

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung. Saarbrücken, 2. Juli 2009 Christian Berlin

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung. Saarbrücken, 2. Juli 2009 Christian Berlin Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Saarbrücken, 2. Juli 2009 Christian Berlin 1 KfW-Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Niederlassungen in Berlin und Bonn 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) Budapest Ungarn Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) 1. Die Kft. (GmbH.) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Kft.) ist eine Wirtschaftsgesellschaft mit einer eigenen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

KfW-Energieeffizienzprogramm

KfW-Energieeffizienzprogramm Seite 1 von 7 KfW-Energieeffizienzprogramm Programmnummer 242, 243, 244 Stand: TOP-Konditionen: Zinssatz ab 1,00 % effektiv pro Jahr Investitionskredite für Energieeinsparmaßnahmen in Unternehmen Konsequent

Mehr