SEMINARPROGRAMM WISSEN VERMITTELN WERTEORIENTIERUNG GEBEN DIALOG FÖRDERN. Politische Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINARPROGRAMM WISSEN VERMITTELN WERTEORIENTIERUNG GEBEN DIALOG FÖRDERN. Politische Bildung"

Transkript

1 Politische Bildung SEMINARPROGRAMM WISSEN VERMITTELN WERTEORIENTIERUNG GEBEN DIALOG FÖRDERN Übersicht der Veranstaltungen und Seminare Schwerpunktthema: 25 Jahre Deutsche Einheit und die gesellschaftlichen Auswirkungen

2 HERZLICH WILLKOMMEN IN DEN BILDUNGSZENTREN DER HANNS-SEIDEL-STIFTUNG Konferenzzentrum München München +49 (0) Bildungszentrum Wildbad Kreuth Kreuth +49 (0) Bildungszentrum Kloster Banz Bad Staffelstein +49 (0) Besuchen Sie auch das Museum Kloster Banz: Auf den genannten Internetseiten befinden sich umfangreiche Beschreibungen der Einrichtungen, Wissenswertes zur Geschichte, zur Anfahrt, sogar Routenplaner, 360 Panoramen und Wettervorhersage. Die Angebote dieses Seminarprogramms sind detailliert und aktuell auch zu recherchieren unter Wildbad Kreuth 2 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

3 Konferenzzentrum München Kloster Banz HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

4 INHALT Schwerpunktthema 25 Jahre Deutsche Einheit und die gesellschaftlichen Auswirkungen Die Hanns-Seidel-Stiftung im Web Agrarpolitik Betriebsräte Ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement Energiepolitik Ethik in Staat und Gesellschaft Grundfragen ethischer Verantwortung Europapolitik Familienseminare Ferienprogramme DIE RAUTE Der Schülerzeitungspreis der Hanns-Seidel-Stiftung Film und Politik Frauenseminare Integrationsseminare Archiv für christlich-soziale Politik (ACSP)/ Stipendien der Hanns-Seidel-Stiftung Internationale Politik Internet in Politik und Gesellschaft Junge HSS Jugend im politischen Dialog Klein- und mittelständische Unternehmen Kommunalpolitik Kooperationen Kultur und Tradition Landes- und Zeitgeschichte Management und Kommunikation in Politik und Ehrenamt Medien und digitale Gesellschaft Öffentlicher Dienst Personalräte Politische Grundlagen und Grundwerte Polizeiseminare Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Politik und Ehrenamt Rechtspolitik Religion und Gesellschaft Rhetorik und Einführung in die politische Öffentlichkeitsarbeit Schatzmeister politischer Organisationen Schule und Bildung Senioren am PC und im Internet Seniorenseminare Sozialpolitik Leitfäden der Hanns-Seidel-Stiftung Technologie und Innovation Umweltschutz und Klimawandel Verbraucherschutz Hanns-Seidel-Stiftung in den Regionen Vereinspraxis Verkehr und Mobilität Publikationen Volkswirtschaft Teilnahmebedingungen Wichtige Hinweise Institut für Politische Bildung Eine tagesaktuelle Datenbank finden Sie im Internetangebot der Hanns-Seidel-Stiftung unter Kontakt zum Institut für Politische Bildung und organisatorische Rückfragen: (089) (089) Beachten Sie auch unsere Teilnahmebedingungen auf Seite 73! 4 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

5 VORWORT Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind keine Selbstverständlichkeit, sondern bedürfen immer wieder der Vergewisserung und Verankerung ihrer Grund- und Werteordnung im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Diesem Ziel dient nicht zuletzt die politische Bildungsarbeit, die zu den zentralen Aufgaben der Hanns-Seidel-Stiftung gehört. Prof. Ursula Männle Staatsministerin a. D. Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung Wir freuen uns daher, Ihnen das Jahresprogramm 2015 über reichen zu dürfen. Es enthält wieder ein breitgefächertes Angebot an Seminaren zu politisch und gesellschaftlich wichtigen Themenbereichen und wendet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger aller Berufs- und Altersgruppen. Neben der Stärkung des ehrenamtlichen Engagements in Politik und Gesellschaft ist es uns ein besonderes Anliegen, gerade jungen Menschen grundlegendes Wissen über politische Abläufe und Zusammenhänge zu vermitteln und sie so auf die Übernahme von Verantwortung vorzubereiten. Dazu bieten wir unter dem Thema die jungehss eine Reihe von Veranstaltungen an, die sich speziell an die junge Generation wenden. Dr. Peter Witterauf Hauptgeschäftsführer der Hanns-Seidel-Stiftung Dr. Franz Guber Leiter des Instituts für Politische Bildung Zum 25. Mal jährt sich am 3. Oktober der Tag, an dem Deutschland seine staatliche Einheit in Freiheit wiedererlangt hat und die Teilung Europas zu Ende ging. Es war das Streben der Menschen nach Demokratie und Freiheit, das die totalitären kommunistischen Regime in der DDR und in den anderen Staaten Mittel- und Osteuropas besiegt hat. Unserem Selbstverständnis entsprechend, haben wir das Jahresprogramm unter das Schwerpunktthema 25 Jahre Deutsche Einheit und die gesellschaftlichen Auswirkungen gestellt. Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass 25 Jahre nach Ende des Ost-West-Konflikts die Welt nicht friedlicher und sicherer geworden ist. Dies zeigen etwa die dramatischen Vorgänge im Nahen- und Mittleren Osten oder in der Ukraine, die Europa und die Welt vor große Aufgaben stellen, mit denen wir uns auch bei unseren Seminaren befassen. Dabei ist es uns jedoch ein wichtiges Anliegen, angesichts der großen Herausforderungen und Verunsicherungen auch Mut zur Zukunft zu machen. Das Fundament dafür bildet das christliche Menschenbild, eine offene, wertorientierte Gemeinschaftsordnung auf der Grundlage von Gerechtigkeit und Freiheit sowie das daraus abgeleitete Verständnis von Staat und Demokratie. In diesem Sinne laden wir Sie sehr herzlich zur Teilnahme an unseren Seminaren ein, die in unseren beiden Bil dungs zen tren Wildbad Kreuth und Kloster Banz sowie in unserem Konferenzzentrum München stattfinden. HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

6 SCHWERPUNKTTHEMA: 25 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT UND DIE GESELLSCHAFTLICHEN AUSWIRKUNGEN Am 3. Oktober 2015 jährt sich zum 25. Mal der Tag, an dem Deutschland seine Einheit in Frei heit wiedererlangt hat. Dieses Ereignis nehmen wir zum Anlass, das Thema Deutsche Einheit als Schwerpunkt des Jahres 2015 besonders hervorzuheben. Aus diesem Grund bietet das Institut für Politische Bildung der Hanns-Seidel-Stiftung Seminare für unterschiedlichste Zielgruppen und verschiedenster thematischer Gestaltung an, die die Wiedervereinigung Deutschlands als Schwerpunkt beinhalten. Seminare Von der deutschen Teilung bis zur deutschen Einheit Jugend- und Musikkultur im geteilten Deutschland Kloster Banz 03/07/15/190 Wildbad Kreuth 03/04/15/ Die Entwicklung deutscher Städte Kloster Banz 03/04/15/002 kameraauge/fotolia.com Das Brandenburger Tor in Berlin als Symbol der Deutschen Wiedervereinigung Die ehemalige DDR Kloster Banz 03/07/15/ Bayern und Thüringen Kloster Banz 03/05/15/ Wirtschafts- und Sozialpolitik in der BRD und DDR Wildbad Kreuth 03/02/15/ Deutsche Teilung deutsche Einheit Kloster Banz 03/07/15/ Unternehmerinnen in der DDR Kloster Banz 03/02/15/ Das Grüne Band Das Naturschutzprojekt Deutsche Einheit Aktuelle Fragen des Verhältnisses zwischen Staat und Religion Kloster Banz 03/08/15/023 Wildbad Kreuth 03/06/15/505 6 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

7 Seminare Das Zusammenleben von Christen und Muslimen in Deutschland Von der Teilung zur Wiedervereinigung Die Deutschlandpolitik der Parteien Jahre Deutsche Einheit Der Wiedervereinigungsprozess seit 1989 Erinnerungen, Erfahrungen, Ausblicke Die Bundesrepublik Wie sie entstand und was von den Weichenstellungen blieb Wildbad Kreuth 03/06/15/402 Wildbad Kreuth 03/05/15/305 Kloster Banz 03/03/15/004 Wildbad Kreuth 03/04/15/ Bayern und Sachsen Kloster Banz 03/05/15/ Das Verhältnis von Staat und Religion in Deutschland Die Außenpolitik von Franz Josef Strauß und ihre Bedeutung für die Wiedervereinigung Rückblick und Resümee zum 100. Geburtstag Wildbad Kreuth 03/06/15/508 Wildbad Kreuth 03/09/15/035 ACSP Franz Josef Strauß besucht Michail Gorbatschow in Moskau im Dezember Der lange Weg zur deutschen Einheit, Teil Der lange Weg zur deutschen Einheit, Teil 2 Kloster Banz 03/07/15/490 Kloster Banz 03/07/15/ Mauergeschichten Wildbad Kreuth 03/05/15/ Das Grüne Band Das Naturschutzprojekt Deutsche Einheit Kloster Banz 03/08/15/ Wiedervereinigung im Frankenwald Kloster Banz 03/02/15/ Integration von Migranten politische Kontroversen und Handlungsfelder Agitation und Propaganda statt Meinungsfreiheit Kloster Banz 03/06/15/403 Kloster Banz 03/01/15/203 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

8 SCHWERPUNKTTHEMA: 25 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT UND DIE GESELLSCHAFTLICHEN AUSWIRKUNGEN Seminare Grundrechte und Grundwerte Fragen der Verfassungsethik und -entwicklung im Wiedervereinigungsprozess Deutschlands Kloster Banz 03/03/15/ Jahre Deutsche Einheit Wildbad Kreuth 03/04/15/ Staatenteilungen des 20. Jahrhunderts Wildbad Kreuth 03/05/15/ Jahre Wiedervereinigung: Eine Analyse beider deutscher Staaten und die gesellschaftspolitischen Auswirkungen Heimat im Heimatfilm in Ost und West Geschichte, Gegenwart, Identität Wildbad Kreuth 03/09/15/038 Kloster Banz 03/03/15/205 Bundesregierung/Denzel Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in München 2012 u. a. mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und Bundespräsident Joachim Gauck Jahre Deutsche Einheit München, Konferenzzentrum 03/03/15/ Museumstagung Kloster Banz 03/05/15/ Jahre Wiedervereinigung: Die beiden deutschen Staaten im Rückblick Deutschland nach der Wieder vereinigung Verbotene Filme in der DDR die Kaninchen-Filme der SED-Diktatur Wildbad Kreuth 03/09/15/008 Kloster Banz 03/07/15/790 Kloster Banz 03/03/15/206 8 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

9 DIE HANNS-SEIDEL-STIFTUNG IM WEB 2.0 Folgen Sie uns im Web 2.0 Besuchen Sie unseren YouTube-Channel und sehen Sie sich historische Wahlwerbespots oder Videos zu unserer Arbeit im In- und Ausland an. Folgen Sie uns auch auf Twitter oder Facebook und informieren Sie sich über Neuig keiten aus der Hanns-Seidel-Stiftung. KLICKEN SIE SICH REIN! u u u HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

10 AGRARPOLITIK Seminare Lebensmittel Fragen und Antworten Kloster Banz 03/08/15/ Zukunft der Landwirtschaft Wildbad Kreuth 03/08/15/ Europäische Landwirtschaftspolitik Verbraucher und Landwirtschaft als Partner Wildbad Kreuth 03/08/15/070 Kloster Banz 03/08/15/ Forst-Seminar Wildbad Kreuth 03/08/15/ Landwirtschaft und Energiewende Lebensmittel Fragen und Antworten Kloster Banz 03/08/15/073 Wildbad Kreuth 03/08/15/ Zukunft der Landwirtschaft Kloster Banz 03/08/15/ Landwirtschaft und Energiewende Wildbad Kreuth 03/08/15/075 Mariocopa/pixelio.de Seminarthematik Land- und Forstwirte stehen in den nächsten Jahren vor enormen Herausforderungen. Die zum Teil heftig umstrittenen Entscheidungen auf Welt-, EU-, Bundes- und Landesebene werden gravierende Auswirkungen auf die Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in Bayern und Deutschland haben. Unsere Seminare zur Agrarpolitik beschäftigen sich mit diesen aktuellen Entwicklungen sowie generellen Themen. Sie wenden sich an Personen, die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind und an Bürger, die sich für diese Fragen, z. B. aus Verbrauchersicht, interessieren. Wolfgang Schwirz, Referatsleiter Cassia Bieber, Sachbearbeiterin Teilnehmergebühr Alle Seminare: 70 Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

11 BETRIEBSRÄTE Seminare Grundseminar für Betriebsräte Kloster Banz 03/05/15/ Grundseminar für Betriebsräte Wildbad Kreuth 03/05/15/ Beendigung von Arbeitsverhältnissen Beendigung von Arbeitsverhältnissen Kloster Banz 03/05/15/703 Wildbad Kreuth 03/05/15/704 panthermedia.net/hans-joachim Bechheim Seminarthematik Nach erfolgreicher Betriebsratswahl im letzten Jahr wollen wir Sie heuer auf die vielfältigen Aufgaben im Betriebsrat vorbereiten. Deshalb beginnen wir mit Grundseminaren, an die sich im Herbst ein spezielles Seminar anschließt, das diesmal mit gleicher Thematik in beiden Bildungszentren angeboten wird. Dr. Birgit Strobl, Referatsleiterin Diana Strobl, Sachbearbeiterin Teilnehmergebühr Alle Seminare: 270 Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

12 EHRENAMTLICHES UND BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Kurzveranstaltungen Rechtliche Hilfen im Ehrenamt Veitshöchheim 03/07/15/ Rechtliche Hilfen im Ehrenamt Augsburg 03/07/15/ Rechtliche Hilfen im Ehrenamt Schwandorf 03/07/15/ Rechtliche Hilfen im Ehrenamt Kirchseeon 03/07/15/804 Wochenendseminare Gemeinsam zum Erfolg im Ehrenamt (Teil 1) Gemeinsam zum Erfolg im Ehrenamt (Teil 2) Motivation und Begeisterung im Ehrenamt Sprechen, Überzeugen und Präsentieren im Ehrenamt Wildbad Kreuth 03/07/15/821 Kloster Banz 03/07/15/822 Kloster Banz 03/07/15/823 Wildbad Kreuth 03/07/15/824 Seminarthematik Ehrenamt wird zunehmend gleichbedeutend mit Begriffen wie Freiwillige Soziale Arbeit oder Bürgerschaftliches Engagement verwendet. Bürger bringen sich freiwillig, unentgeltlich und gemeinwohlorientiert ein. Ohne deren Mitwirkung wäre unsere Gesellschaft nicht in der Lage, die Herausforderungen zu bewältigen, vor die sie vor allem auch der demographische Wandel und die Globalisierung stellen. Unsere Seminarreihe unterstützt gleichermaßen das klassische Ehrenamt in Vereinen und Verbänden wie auch das neue Ehrenamt. Für spezielle Fragen aus dem Bereich der Vereinspraxis beachten Sie bitte auch unser diesbezügliches Angebot auf den Seiten 68 bis 69. Die Seminare Gemeinsam zum Erfolg im Ehrenamt, Teil 1 und 2 bauen nicht aufeinander auf, sie haben verschiedene Inhalte und können unabhängig voneinander besucht werden. Johann Fröhling, Referatsleiter Melanie Schmeißer, Sachbearbeiterin Teilnehmergebühr Kurzveranstaltungen: keine Wochenendseminare: 70 Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

13 ENERGIEPOLITIK Seminare Regionales und kommunales Ökomanagement Kloster Banz 03/08/15/ Energiekonzepte Wildbad Kreuth 03/08/15/ Kosten der Energiewende Zahlen die Verbraucher die Zeche? Kloster Banz 03/08/15/ Bürgerbeteiligung bei der Energiewende Wildbad Kreuth 03/08/15/ Chancen der Energiewende Wildbad Kreuth 03/08/15/ Landwirtschaft und Energiewende Kloster Banz 03/08/15/ Zukunft der Energieversorgung Kloster Banz 03/08/15/ Energiewende vor Ort Wildbad Kreuth 03/08/15/ Aktuelles Thema Kloster Banz 03/08/15/ Energiekonzepte Kloster Banz 03/08/15/ Chancen erneuerbarer Energien Kloster Banz 03/08/15/ Regionales und kommunales Ökomanagement Bürgerbeteiligung bei der Energiewende Wildbad Kreuth 03/08/15/011 Kloster Banz 03/08/15/ Landwirtschaft und Energiewende Wildbad Kreuth 03/08/15/ Zukunft der Energieversorgung Wildbad Kreuth 03/08/15/013 Seminarthematik Die Energiewende stellt Politik und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Wie kann die Energieversorgung Deutschlands zukünftig gesichert werden? Welche neuen Energieformen sind hierfür am besten geeignet? Welche Maßnahmen müssen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene getroffen werden, um die Energiewende zu schaffen? Wie können die Bürgerinnen und Bürger beteiligt und mitgenommen werden? Dies sind nur einige Fragen und Aspekte, die wir in unseren Seminaren zur Energieversorgung behandeln werden, wobei sowohl die politischen und gesellschaftlichen, als auch die technischen Aspekte dargestellt und diskutiert werden. Wolfgang Schwirz, Referatsleiter Cassia Bieber, Sachbearbeiterin Teilnehmergebühr Alle Seminare: 70 Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

14 ETHIK IN STAAT UND GESELLSCHAFT GRUNDFRAGEN ETHISCHER VERANTWORTUNG Grund- und Aufbauseminare Ethik 2.0 und Soziale Netzwerke Kapitalisierung sozialer Netzwerke und die Moral Einführung in die Ethik: Glück und Sinn des Lebens Klassiker der Antike Cicero, Seneca, Marc Aurel Jahre Deutsche Einheit: Der Wiedervereinigungsprozess seit 1989 Erinnerungen, Erfahrungen, Ausblicke Klassiker der Neuzeit Immanuel Kant ( ) Konzept der freien Marktwirtschaft Tendenzen des TTIP Wo bleiben unsere Werte und Normen? Grundrechte und Grundwerte Fragen der Verfassungsethik und -entwicklung im Wiedervereinigungsprozess Deutschlands Klassiker des Mittelalters Augustinus und Thomas von Aquin Weltreligionen Weltethos Weltfrieden: Bleibt die Utopie ein Traum? Kloster Banz 03/03/15/001 Wildbad Kreuth 03/03/15/002 Wildbad Kreuth 03/03/15/003 Kloster Banz 03/03/15/004 Kloster Banz 03/03/15/005 Wildbad Kreuth 03/03/15/006 Kloster Banz 03/03/15/007 Kloster Banz 03/03/15/008 Wildbad Kreuth 03/03/15/009 Abendseminare Unternehmens- und Wirtschafts ethik München, Konferenzzentrum 03/03/15/ Aktuelle Thematik München, Konferenzzentrum Medienethik München, Konferenzzentrum 03/03/15/051 03/03/15/ HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

15 Renáta Sedmáková/fotolia.com Cicero-Statue am Palazzo di Giustizia in Rom Seminarthematik Grund- und Aufbauseminare Ethik (Wochenendseminare) Ethische Fragen haben in unserer Gesellschaft an Bedeutung gewonnen, das Bedürfnis nach zuverlässiger Orientierung in diesem Bereich nimmt zu. Die Ethikseminare des Instituts für Politische Bildung stellen sich die Aufgabe, Einblicke in die Themenbereiche der gegenwärtigen Ethikdiskussion zu bieten. Die klassischen Grundlagen sind hierfür jedoch Voraussetzung. Darum vermittelt die Seminarreihe Ethik fundierte Einblicke in Grundfragen der Ethik. Vor allem werden anwendungsbezogene Kenntnisse im ethischen Argumentieren vermittelt, die auch für eine kompetente Teilnahme an politischen und kulturellen Diskussionen wichtig sind. Lebenspraktische Zusammenhänge durch Einbeziehen von Fallbeispielen werden dabei stets berücksichtigt. Seminare zu den Klassikern werden jährlich mit wechselnden Autoren und Philosophen bzw. Philosophenschulen angeboten. Die Teilnahme setzt die Kenntnis des jeweiligen Vorjahresprogramms nicht unbedingt voraus. Abendseminare Abendseminare behandeln aktuelle Fragen der Ethik. Die genaue Thematik wird deshalb erst einige Wochen vor dem Seminar festgelegt. Artur Kolbe, Referatsleiter Giovanni Sammataro, Sachbearbeiter Teilnehmergebühr Grund- und Aufbauseminare: 70 Abendseminare: keine Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

16 EUROPAPOLITIK Informationstag Europa unter Spannung Ukraine, Naher Osten, Nordafrika Wochenendseminare München, Konferenzzentrum 03/09/15/ Junge Generation Europa (Grundlagen der EU, Institutionen, Simulation zur EU-Gesetzgebung) Die Unvollendete Europäische Sicherheitspolitik zwischen militärischer Zurückhaltung und globaler Verantwortung Der G7/G8-Gipfel in Bayern: Entstehung Hintergründe Zielsetzung Kloster Banz 03/09/15/022 Wildbad Kreuth 03/09/15/003 Kloster Banz 03/09/15/ Aktuelles Thema Kloster Banz 03/09/15/ Warum geht es uns in Europa so gut? Hintergründe, Fakten, Strategien Die EU als globaler Akteur? Strategische Interessen und Perspektiven im Machtdreieck Asien USA Europa Jahre Wiedervereinigung: Die beiden deutschen Staaten im Rückblick Wildbad Kreuth 03/09/15/006 Kloster Banz 03/09/15/007 Wildbad Kreuth 03/09/15/008 Erich J. Kornberger, Referatsleiter Karin Fahnert, Sachbearbeiterin Teilnehmergebühr Informationstag: keine Wochenendseminare: 70 Telefon: (089) HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

17 serg_v/clipdealer.com Seminarthematik Das Gravitationszentrum der Weltpolitik hat sich von Europa nach Asien verlagert. Daher muss sich auch Europa und die Europäische Union verstärkt diesem Raum widmen. Dass der pazifische Raum die Region der Zukunft ist, ist in Europa noch nicht von allen verstanden worden. Die Schere zwischen der Globalisierung der Weltprobleme Finanzmärkte, Klimaschutz, Terrorismus, Proliferation und der Fähigkeit der Staatenwelt, diese mit herkömmlichen Mitteln nationalstaatlicher Macht- und Interessenpolitik zu bewältigen, wird sich weiter öffnen. Die deutsche Beteiligung an internationalen Einsätzen hat Deutschlands Renommee gestärkt, die Eurokrise hat Deutschland zudem als Zentralmacht etabliert. Europa kann, gerade mit Deutschland als Wirtschaftsmotor und Weltwirtschaftsmacht, viel bewegen. Europas Zukunft liegt im Westen und im Osten, beide Zentren sind von großer Bedeutung. Die Integrationskraft Europas und die europäische Einigung, aber auch die Kooperation mit dem pazifischen Raum bewahren Europa davor als Weltregion abgeschrieben zu werden. Dementsprechend sind die Schwerpunkte unserer Seminare gesetzt und werden durch Themen zum Jubiläum 25 Jahre Wiedervereinigung ergänzt. HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

18 FAMILIENSEMINARE Seminare Lernen lernen Infos, Tipps und Tricks Jugendprogramm: Lernlust statt Lernfrust! Lernen entdecken (11 15 Jahre) Kloster Banz 03/06/15/001 Kloster Banz 03/06/15/ Familientage Ostern Wildbad Kreuth 03/06/15/ Werteerziehung und Medienkompetenz Jugendprogramm: Das Web 2.0 Potenziale nutzen, Gefahren erkennen! Kloster Banz 03/06/15/007 Kloster Banz 03/06/15/ Familienwoche an Pfingsten Wildbad Kreuth 03/06/15/ Schulerfolg beginnt Zuhause Eltern als Lernbegleiter ihrer Kinder Jugendprogramm: Lernlust statt Lernfrust! Lern- und Motivationstechniken (11 15 Jahre) Weihnachtszeit Familienzeit: Werte, Rituale und Bräuche Jugendprogramm: Besser Lernen und Spass dabei! Lern- und Motivationstechniken (11 15 Jahre) Wildbad Kreuth 03/06/15/013 Wildbad Kreuth 03/06/15/014 Wildbad Kreuth 03/06/15/019 Wildbad Kreuth 03/06/15/020 Dr. Bok-Suk Ziegler, Referatsleiterin Evelyn Klier, Sachbearbeiterin Telefon: (089) Teilnehmergebühr Wochenendseminare: 70 pro Erwachsenen, Jugendliche (12 15 Jahre) ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten: 35 Familientage an Ostern: 100 pro Erwachsenen, Jugendliche (12 17 Jahre) ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten: 50 Familienwoche an Pfingsten: 165 pro Erwachsenen, Jugendliche (12 17 Jahre) ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten: HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

19 apops/fotolia.com Seminarthematik Wir wollen mit unseren Seminarangeboten den Familien ein Forum bieten, auf dem sie ihre Erfahrungen, Sorgen und Fragen, die sie vor allem bei der Erziehung ihrer Kinder haben, mit ausgewiesenen Experten gemeinsam besprechen und sich dabei gegenseitig unterstützen können. Nach der großartigen Resonanz in den letzten Jahren finden das viertägige Familienseminar an Ostern und die Familienwoche an Pfingsten auch 2015 wieder statt. Mit diesem Ferienangebot wenden wir uns an Familien mit Kindern, die eine schöne und sinnvolle Ferienzeit gemeinsam mit anderen Familien in unserem malerisch gelegenen Bildungszentrum Wildbad Kreuth erleben möchten. Bei allen Familienseminaren können alle Familienmitglieder (kindergartenfähige Kinder ab 3 Jahre, Jugendliche bis 17 Jahre, Eltern, Alleinerziehende) teilnehmen. Aus rechtlichen Gründen können Kinder unter 12 Jahren nur zugelassen werden, wenn mindestens ein Erziehungsberechtigter gleichzeitig an einem Seminar teilnimmt. Jugendliche ab 12 Jahren können mit oder ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten am jeweiligen Jugendprogramm teilnehmen. Für Jugendliche ab 11 Jahren wird ein eigenes Programm angeboten, das altersgerecht dem Seminarthema entsprechend konzipiert ist. Näheres entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Programmflyer bzw. -heft. Die Kinderbetreuung (kindergartenfähige Kinder ab dem 3. Lebensjahr) während der Seminarzeiten ist gewährleistet. Kinder (3 11 Jahre) und Jugendliche sind von einer Teilnahmegebühr befreit. Bei Ihrer Interessensbekundung für ein Familienseminar genügt zunächst die Angabe der dem jeweiligen Termin zugeordneten Projektnummer. Die detaillierte Inhaltsbeschreibung ist in einem Programmflyer bzw. -heft zusammengefasst. Das Einladungsprogramm erhalten Sie ca. acht Wochen vor Seminarbeginn zusammen mit dem Anmeldebogen. HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

20 FERIENPROGRAMME Seminare Ferienprogramm Winter Kloster Banz 03/07/15/ Ferienprogramm Frühjahr Kloster Banz 03/07/15/ Ferienprogramm Ostern Kloster Banz 03/07/15/ Ferienprogramm Sommer Woche Ferienprogramm Sommer Wochenende Ferienprogramm Sommer Woche 2 Kloster Banz 03/07/15/410 Kloster Banz 03/07/15/501 Kloster Banz 03/07/15/ Ferienprogramm Herbst Kloster Banz 03/07/15/710 Wochenendseminar zum Jahresabschluss Wissenswertes zum Jahresabschluss Kloster Banz 03/07/15/011 Syda Productions/fotolia.com 20 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

21 Seminarthematik Ziel unserer Ferienprogramme ist es, die jungen Teilnehmer auf dem Weg ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten und ihnen Wege aufzuzeigen, die sie in ihrem Leben auch unabhängig von ihrer politischen Meinungsbildung gehen können. Durch persönliche Kontakte zwischen den Teilnehmern untereinander und mit den Referenten und Seminarleitern entstehen Netzwerke für die Zukunft. Die Ferienprogramme wenden sich zwar vorrangig an Schüler und Jugendliche, einige Seminare eignen sich aber auch für einen generationenübergreifenden Teilnehmerkreis; Eltern und Großeltern, die mit ihren Kindern oder Enkelkindern anreisen, finden für sie interessante Themen. Bei jedem der aufgelisteten Termine werden bis zu neun zielgruppen- bzw. themenorientierte Teilseminare und eine Kinderbetreuung angeboten. Die meisten Seminare sind so konzipiert, dass sie auch in einzelnen Modulen besucht werden können, die auch in beliebiger Kom bi na tion verschiedener Themenbereiche ausgewählt werden können. Ferner ist es möglich, bei Beachtung bestimmter zeitlicher Vorgaben später an- oder früher abzureisen. Beachten Sie hierzu bitte die genauen Informationen in den detaillierten Programmen. Für kindergartenfähige Kinder teilnehmender Eltern(teile) im Alter von 3 bis 11 Jahren gibt es während der Seminarzeiten eine kostenlose Kinderbetreuung. Sofern es die Zahl der angemeldeten Kinder zulässt, erfolgt die Betreuung in zwei Altersgruppen (Gruppe 1: 3 bis ca. 9 Jahre, Gruppe 2: ca. 9 bis 11 Jahre). Die Kleineren werden altersgerecht mit Spielen, Wanderungen usw. betreut und beschäftigt, den Älteren bieten wir bei entsprechender Eignung auch thematische Inhalte an, die wir didaktisch der Altersgruppe anpassen; bei entsprechender Eignung können Kinder frühestens ab 10 Jahren auf eigenen Wunsch Seminarteilen oder einem ganzen Seminar zugeordnet werden. Schüler vom vollendeten 11. bis zum 12. Lebensjahr können wahlweise für die Kinderbetreuung oder für ein altersgerechtes Seminar (für 11- bis 14-Jährige) angemeldet werden, wenn sie die 4. Schuljahrgangsstufe erfolgreich abgeschlossen haben. Vorseminar/Schnupperseminar für ältere Kinder (Alter ca. 10 bis 12 Jahre) Für Kinder dieser Altersgruppe bieten wir bei ausreichender Beteiligung außerdem eine altersgerechte Arbeit mit thematischen Inhalten an, die didaktisch und im zeitlichen Umfang die Bedürfnisse dieser Zielgruppe berücksichtigt (kürzere Einheiten mit seminarähnlicher Arbeit). Kinder unter 12 Jahren werden aber in jedem Fall nur dann zugelassen, wenn gleichzeitig mindestens ein Erziehungsberechtigter an einem Seminar teilnimmt. Auszug aus dem Themenangebot: Für Schüler und Jugendliche ab 11 (bis 14) Jahren bieten wir Seminare an, in denen sie in altersgerechter Form Seminarwochen kennenlernen. Die Themen für diese Zielgruppe werden jährlich mehrmals gewechselt, um mehr Teilnahmemöglichkeiten aufgrund des vielfältigeren Themenangebots zu schaffen. Themenbeispiele: Lernen Präsentieren Konflikte lösen Deutschland Was ich über mein Heimatland wissen sollte Junge Menschen in Familie, Schule und Gesellschaft Der perfekt vorbereitete Schüler 9 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM

22 Redeschulung ab 14 Jahren (ausschließlich für Schüler/Jugendliche): Zweistufige Reihe Sprechen Überzeugen Präsentieren in Grund- und Aufbaustufe, ergänzend dazu eine neue Reihe Rede spezial, in der Themen wie z. B. schwierige Redesituationen, Schlagfertigkeit, Körpersprache, Umgang mit Störungen aufgegriffen werden. Die Themen für die praktischen Redeübungen werden überwiegend aus dem aktuellen politischen Tagesgeschehen bzw. dem politischen Grundwissen gewählt. Weitere Themen für Teilnehmer ab 15 Jahren und einen generationenübergreifenden Teilnehmerkreis (Auswahl): In jedem Ferienprogramm befasst sich ein Teil seminar mit dem Jahresthema 25 Jahre deutsche Einheit und die gesellschaftlichen Auswirkungen ; Einzelheiten dazu finden Sie auf den Sonderseiten 6 bis 8. Jugend gestaltet ihren Weg in die Zukunft Deutschlands Herausforderungen in der Zukunft Bewerbungstraining Wirtschaft und Recht Erfolgreich kommunizieren Aber wie? Einblicke für Eltern in aktuelle Themen Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen müssen wir uns vorbehalten, um aktuellen Erfordernissen gerecht werden zu können. Das Wochenendseminar im Sommer beinhaltet Angebote aus den Themengebieten der Wochenseminare, die sich entweder für eine auf ausgewählte Schwerpunkte konzentrierte Behandlung oder für die verfügbare kürzere Arbeitszeit eines Wochenendes eignen. Für die Teilnehmer an den Ferienprogrammen dieses und vergangener Jahre sowie besonders für Interessenten, die unsere Ferienprogramme in verkürzter Form erst einmal kennenlernen wollen, bieten wir im Dezember ein Wochenendseminar Wissenswertes zum Jahresabschluss an, in dem auch Rückblicke auf Themen des zu Ende gehenden Jahres und eine besinnliche Einstimmung auf Weihnachten und das Jahresende Platz finden. Johann Fröhling, Referatsleiter Melanie Schmeißer, Sachbearbeiterin Telefon: (089) Teilnehmergebühr Wochenendseminare: 35 für Schüler bzw. Jugendliche, 70 für Erwachsene Wochenseminare: 80 für Schüler bzw. Jugendliche, 215 für Erwachsene, Ferienprogramm Winter (Januar): 65 für Schüler bzw. Jugendliche, 175 für Erwachsene Ermäßigung für Familien Alle erwachsenen Personen einer Familie bezahlen die Teilnehmergebühr in voller Höhe, ihre Kinder können kostenfrei ein paralleles Angebot (Seminar bzw. Kinderbetreuung) wahrnehmen. 22 HANNS-SEIDEL-STIFTUNG SEMINARPROGRAMM 2015

Seminarprogramm. Wissen vermitteln Werteorientierung geben Dialog fördern. Politische Bildung. Schwerpunktthema: Europa. www.hss.

Seminarprogramm. Wissen vermitteln Werteorientierung geben Dialog fördern. Politische Bildung. Schwerpunktthema: Europa. www.hss. Politische Bildung Seminarprogramm Wissen vermitteln Werteorientierung geben Dialog fördern Übersicht der Veranstaltungen und Seminare Schwerpunktthema: Europa www.hss.de Herzlich Willkommen in den Bildungszentren

Mehr

Fit für die Kommunalpolitik

Fit für die Kommunalpolitik Fit für die Kommunalpolitik Vorbereitung auf das Mandat als Gemeinde-, Stadt-, Kreisrat oder Bürgermeister www.hss.de Inhalt Einführung in das Kommunalrecht...................................................

Mehr

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v.

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v. in Mecklenburg-Vorpommern e.v. - Mitglied im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.v. - Sehr geehrte Damen und Herren, S e m i n a r a n g e b o t e Demokratien leben vom Mitmachen. Voraussetzung hierfür

Mehr

Hanns-Seidel-Stiftung 2015/2016. Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung

Hanns-Seidel-Stiftung 2015/2016. Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung Hanns-Seidel-Stiftung 2015/2016 Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung Hanns-Seidel-Stiftung gegründet 1967 als CSU-nahe politische Stiftung Orientierung der Arbeit am christlichen Menschenbild

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen 147 Politik und Gesellschaft brauchen den Sachverstand und die Kreativität von Frauen. Die aktuellen Probleme in unserem Land verlangen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt bei der Gestaltung

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes .Schöningh TEAM Arbeitsbuch für PoIiti k und Wirtschaft Gymnasium Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von: Wolfgang Mattes Erarbeitet von: Karin Herzig, Wolfgang Mattes InhaLtsverzeichnis 8 Aktiv Lernen

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Kandidatenschulungen. für. IHREN Erfolg! - Bürgermeister - Oberbürgermeister - Landräte. Einladung

Kandidatenschulungen. für. IHREN Erfolg! - Bürgermeister - Oberbürgermeister - Landräte. Einladung Kandidatenschulungen für IHREN Erfolg! - Bürgermeister - Oberbürgermeister - Landräte Einladung Grußwort: Einladung Kandidatenschulungen für IHREN Erfolg Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kandidatinnen

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Bildungsmanager/in (KA)

Bildungsmanager/in (KA) Berufsbegleitender Studiengang für pädagogische Fachkräfte und in der Bildungsarbeit ehrenamtlich Beschäftigte zum/zur Bildungsmanager/in (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001ff Kolping-Bildungswerk Köln

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

www.klassenziel-berlin.de

www.klassenziel-berlin.de www.klassenziel-berlin.de Der Online-Service für Lehrerinnen und Lehrer Entdecken Sie Berlin Berlin ist das beliebteste Ziel für Klassenfahrten und Exkursionen in Deutschland. Auswärtige wie Berliner Schüler

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 Mitglied im BBW - Beamtenbund Tarifunion Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 In Zusammenarbeit mit der dbb-akademie führt der BBW - Beamtenbund Tarifunion im Jahr 2016 folgende verbandsbezogene

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Rückblick und Einführung in das Seminar

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen...

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen... LVR-Landesjugendamt Rheinland Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland Stand: 11.02.2015 Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland 2015/2016 Seminarvertrag zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten

Mehr

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert Qualifikationsphase 2: Unterrichtsvorhaben IV Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert I Übergeordnete Kompetenzen en ordnen historische Ereignisse, Personen, Prozesse

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Schulung vom 2. - 5. März 2009 in Bad Windsheim Fotodokumentation Ländliche Entwicklung Nur wer mitmacht, kann profitieren! Eine Lehre aus über

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Herzlich Willkommen! Vorwort

Herzlich Willkommen! Vorwort des Titels»Erfolgreich mit Instagram«(ISBN 978-3-8266-9616-9) 2014 by Herzlich Willkommen! Wem nützt dieses Buch? Dieses Buch dient allen Lesern, die sich eine erfolgreiche Präsenz innerhalb der Instagram-Community

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Tag der Stipendien OTH Regensburg, 3. November 2015

Tag der Stipendien OTH Regensburg, 3. November 2015 Tag der Stipendien OTH Regensburg, 3. November 2015 STUDIENSTIFTUNG 2 Die Studienstiftung ı ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in Deutschland: Aktuell werden rund 12.000 Studierende und

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Thomas Petersen. ffentliche Meinung:

Thomas Petersen. ffentliche Meinung: Thomas Petersen ffentliche Meinung: Die Renouveau Einstellung linker der Einstellungen? Deutschen zur europäischen Einigung Linkes Denken seit 1989: Parteien, Konzepte, Strategien Expertentagung der Akademie

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Ihr Engagement für MUN-SH! Vielen Dank für Ihr Interesse an Model United Nations Schleswig-Holstein 2016! Model United

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr