Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120"

Transkript

1 Mengencontrolling Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten Erstgespräche 148 Erstgespräche Beratungen Klienten 83 Beratungen 100 Klienten Beratung Sozialtätige 166 Beratung 60 Sozialtätige Beratung Dritte 57 Beratung Dritte Total Beratung alter Klienten Total beratene Haushalte Kurzberatungen Klienten Erstgespräche Beratungen Klienten Beratung Sozialtätige Beratung Dritte

2 Nachfolgend werden nur jene Klienten erfasst, welche durch uns neu betreut wurden Klienten wurden auf die Stelle aufmerksam durch: 2008 in % in % Arbeitgeber 10 11% 2% Bekanntenkreis 22 24% 16% Beratungsstelle privat 12 13% 21% Betreibungsamt 3 3% 3% Gericht 1 1% Sozialamt 6 6% 1 Zeitungen / Medien 39 42% 41% unbekannt 0 8% Total % Haushaltform 2008 in % alleinerziehend % alleinerziehend 6% 1 6% alleinstehend in Hausgemeinschaft 12 14% 4 alleinstehend in Hausgemeinschaft 8% 14% 8% Paar ohne Kinder 13 9% 35% Paar ohne Kinder 18% 9% 18% 3 Paar mit Kinder 22 21% Paar mit Kinder 26% 21% 25% 26% alleinstehend 41 47% 2 alleinstehend 42% 47% % Total % 1 5% alleinerziehend alleinstehend in Hausgemeinschaft Paar ohne Kinder Paar mit Kinder alleinstehend

3 2008 in % Einzelpersonen 58 62% 7 Paare 35 38% Anzahl erwachsene Personen 128 Haushaltgrösse (d.h. alle erwachsenen Personen in einem Haushalt) 2008 in % weibliche Erwachsene % 44.3 männliche Erwachsene % 55.7 Anzahl erwachsene Personen 128 Anzahl Haushalte 93 durchschnittliche Anzahl Erwachsene Anzahl Kinder (pro Haushalt) in % keine 62 67% 7 keine 76% 67% 76% % % 11% 14% % 5 2 6% 17% 6% % 3 2% 4% % % 2 4 2% 1% 2% 5 und mehr und mehr Total Haushalte keine und Total Kinder 58 mehr 25 Anzahl Haushalte mit Kinder durchschn. Kinderzahl alle Haushalte durchschn. Kinderzahl Kinderhaush

4 Alter der erwachsenen Personen (Anzahl Personen) Anzahl jünger als 20 Jahre % jünger als 20 Jahre 20 bis % 3 20 bis 30 16% 25% 16% 26 bis % 25% 31 bis 40 27% 38% 27% 31 bis bis 50 37% 23% 37% 41 bis % 51 bis 60 16% 9% % 16% 50 bis % 1 über 61 3% 5% 3% über % 5% 99% 10 99% Total !! jünger als 20 Jahre 20 bis bis bis bis 60 über 61 Nationalität (Anzahl Personen) 2008 in % Schweizer 86 67% 8 Ausländer 42 33% 2 Total Art der Aufenthaltsbewilligung Prozente aller Haushalte Anzahl Schweizer % 7 Anzahl EU/EFTA % 16% Anzahl andere C % Anzahl andere B 1 3 1% 3% Total Haushalte

5 Ausbildung (Anzahl Personen) 2008 in % keine Ausbildung 21 16% 25% Anlehre 9 7% Lehre 95 74% 68% Uni 3 2% 6% Total Einkommensquelle (Anzahl Personen, Mehrfachnennungen möglich) in % Anstellung % 6 Anstellung 65% 75% 65% 5 Selbständige Erwerbstätigkeit 3 2% 4 Selbständige Erwerbstätigkeit 2% Sozialversicherungen 25 19% Sozialversicherungen 27% 19% 27% Sozialhilfe 2 2% 1 Sozialhilfe 5% 2% 5% Unterhaltsbeiträge 3 2% Unterhaltsbeiträge 3% 2% 3% andere 0 andere Total Anstellung Selbständige Erwerbstätigkeit Sozialversicherun gen Sozialhilfe Unterhaltsbeiträge andere

6 Haushaltseinkommen / Sanierungsquoten Anzahl durchschn. durchschn Haushalte Einkommen Ex.-Min. noch offen (resp. unter BEX) 7 durchschn. San.-Quote '660 2' '589 3' '409 3' '427 3' '366 4' '408 6' '372 5'547 1' '421 6'788 1'633 über '907 7'697 4'389 Schnitt aller Haushalte Anzahl Haushalte mit Unterhaltspflichten 18 17

7 Verschuldungsgrund (Mehrfachantworten möglich) % 2008 Zivilstandsänderung 28 11% Zivilstandsänderung 16% 11% 16% 3 Fehleinschätzung Finanzen 80 3 Fehleinschätzung Finanzen 31% 3 31% Einkommenseinbusse/Erwerbslosigkeit 33 13% 25% Einkommenseinbusse/Erwerbslosigkeit 11% 13% 11% Selbständigkeit 16 6% 2 Selbständigkeit 4% 6% 4% Krankheit/Invalidität 24 9% 15% Krankheit/Invalidität 9% 9% 9% Spielsucht 2 1% 1 Spielsucht 3% 1% 3% Working poor 0 Working poor 5% Darlehen/Kredite f. Dritte 4 2% Darlehen/Kredite f. Dritte2% 2% 2% Leasing 22 8% Leasing 12% 8% 12% andere 55 21% andere 11% 21% 11% Total Haushalte mit Leasing als Ursache 22 24% Zivilstandsänderung Fehleinschätzung Finanzen Einkommenseinbusse/Erwerbslosigkeit Selbständigkeit Krankheit/Invalidität Spielsucht Working poor Darlehen/Kredite f. Dritte Leasing andere 2008

8 Dienstleistungen der Fachstelle (Anzahl Haushalte, nebst Beratung) Sanierung ohne Erlass 30 23% 5 Sanierung ohne Erlass 16% 23% 16% Sanierung mit Erlass 10 8% 45% Sanierung mit Erlass 18% 8% 18% 4 Konkursbegleitung 4 3% 35% Konkursbegleitung 12% 3% 12% Leben mit Schulden 53 41% 3 Leben mit Schulden 43% 41% % 25% Geltenmachung von Ansprüchen 2 2% 2 Geltenmachung von Ansprüchen 1% 2% % Beratungstriage/Vermittlung 16 13% 15% 1 Beratungstriage/Vermittlung 4% 13% 4% andere Dienstleistungen % andere Dienstleistungen 6% 1 6% Total (Mehrfachantworten möglich) Sanierung ohne Erlass Sanierung mit Erlass Konkursbegleitung Leben mit Schulden Geltenmachung von Ansprüchen Beratungstriage/Vermittl ung andere Dienstleistungen Schuldenarten Schulden total Durchschnitt pro Haushalt 7'945' '324' (inkl. SE und Hypotheken) 2008 Steuern 1'048' % 14% Alimente 287' % 2% Konsumkredite 1'505' % 18% Kontoüberzüge 109' % 4% Mietzins 97' % 16% Hypotheken 1'743' % Geschäftsschulden 50' % 7% Leasing 312' % 3% Gesundheitskosten 236' % 1% andere 725' % 17% (u.a. private Darlehen)

9 pauschal 1'826' % 19% nicht zugeordnet 725' % total 8'670' Schulden ohne SE/Hypo 6'875' '568' durchschnitt pro Haushalt 73' ' detailliert erfasste Schulden (ohne SE, Hypotheken) 2006 in % Steuern 1'048' % 5 Steuern 33% 29% 33% 45% Alimente 287' % Alimente 4% 8% 4% 4 Konsumkredite 1'505' % 35% Konsumkredite 44% 42% 44% Kontoüberzüge 109' % 3 Kontoüberzüge 9% 3% 9% 2006 Mietzins % 25% Mietzins 2% 3% 2% Leasing 312' % 2 Leasing 7% 9% 7% 15% Gesundheitskosten 236' % Gesundheitskosten 1% 7% 1% 1 Total 3'598' % Schuldenarten grob Anzahl Haush. (Haushalte mit folgenden Schulden) (erst seit erfasst) in % Kreditverträge + Barkredite 51 55% Kredit- und Kundenkarten, Lohnüberzüge 28 3 vorhandenes Leasing 9 1 Krankenkassenschulden 33 35% Alimentenschulden 10 11% Steuerschulden 78 84% 86% übrige Schulden 32 34% Total Haushalte Steuern Alimente Konsumkredite Kontoüberzüge Mietzins Leasing Gesundheitskosten

10 Schulden seit weniger als 1 Jahr 1 1% 1-2 Jahren 6 6% noch nicht 3-5 Jahre 25 27% erfasst mehr als 5 Jahre 61 66% Total Stand der Verfahren Summe 2008 in % Rechnung 2'155' % 39% Mahnung 2'104' % 27% Einleitungsverfahren 388' % 3% Pfändungsverfahren 770' % 1 Verlustschein Pfändung 448' % Verlustschein Konkurs 460' % 11% nicht zugeordnet 2' % Total 6'330' % 4 35% 3 25% 2 15% 1 5% Rechnung Mahnung Einleitungsverfahr en 2006 Rechnung 39% 34% Mahnung 27% 33% Einleitungsverfahren 3% 6% Pfändungsverfahren 1 12% Verlustschein Pfändung 7% Verlustschein Konkurs 11% 7% nicht zugeordnet 11% Pfändungsverfahr en Verlustschein Pfändung Verlustschein Konkurs nicht zugeordnet 2006

11 Gemeinden: Luzern 18 Emmen 14 Kriens 10 Littau 7 Horw 4 Root 4 Andere Gemeinden Luzern-Land 10 Amt Hochdorf ohne Emmen 5 Amt Willisau 5 Amt Sursee 11 Amt Entlebuch 3 andere Kantone (Arb.-Geber Kt. Luzern) 2 Total 93

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Mengencontrolling per

Mengencontrolling per Mengencontrolling per 30.12.2005 Beratungsform Beratungsgespräche (Haushalte) Anzahl Jahr 2005 Jahr 2004 250 224 Beratung Klienten 64 Beratung Klien 64 68 Beratung Dritte 49 200 Beratung Dritte 49 28 172

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Luzern Frau Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Luzern, 2. Juni 2015 VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung

Mehr

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Alltags-und lebensweltorientierte Budgetberatung am finanziellen Existenzminimum. Sanierung starten

Alltags-und lebensweltorientierte Budgetberatung am finanziellen Existenzminimum. Sanierung starten Alltags-und lebensweltorientierte Budgetberatung am finanziellen Existenzminimum Existenzminimum Sozialhilfe Höhe Monatseinkommen (Alleinstehende Person; > 25 J.) Ex.min. Sozialhilfe 150.- 2150.- Grundbetrag

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Sozialhilfegesuch. Personalien. Kontoverbindung. Regionaler Sozialdienst Reigoldswil. Name, Vorname. Adresse. Ort. Telefon. e-mail.

Sozialhilfegesuch. Personalien. Kontoverbindung. Regionaler Sozialdienst Reigoldswil. Name, Vorname. Adresse. Ort. Telefon. e-mail. Sozialhilfegesuch Regionaler Sozialdienst Reigoldswil Personalien Gesuchsteller/in Ehe- oder Lebenspartner/in Name, Vorname Adresse Ort Telefon e-mail Geburtsdatum AHV-Nummer Heimatort und Kanton Nationalität

Mehr

Medienmitteilung. Bern, den 6. November 2012. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen

Medienmitteilung. Bern, den 6. November 2012. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Medienmitteilung 2011 haben die kantonalen Fachstellen von Schuldenberatung Schweiz (SBS) 4'482 Haushalte begleitet, d.h. an die 10'000 Personen. Insgesamt wurden über 288 Millionen Franken verwaltet,

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING FOLGENDE UNTERLAGEN WERDEN BENÖTIGT

SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING FOLGENDE UNTERLAGEN WERDEN BENÖTIGT KARACA Finanz & Leasingagentur Postfach 228 / 9008 St. Gallen / Telefon: 078 637 33 70 / Email: info@karaca.ch SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING Leasingdauer 12-60 Monate

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft PENSIONIERUNG Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft ANGEBOT Die Pensionierung verändert das Leben Sie stehen vor der ordentlichen Pensionierung oder liebäugeln mit einer Frühpensionierung. Der Schritt

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO im Verfahren vor Verfahren Nr. Name: Vorname: Strasse: Postfach: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail-Adresse:

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat

Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat zum Postulat 2083.10 Eric Collomb/Eric Menoud: Vorbeugung der Verschuldung Jugendlicher Pressekonferenz vom 13. September

Mehr

Jahresbericht 2005. Ich könnte wieder besser atmen. Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen

Jahresbericht 2005. Ich könnte wieder besser atmen. Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen Jahresbericht 2005 Ich könnte wieder besser atmen Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen Jahresbericht 2005 des Co-Präsidiums Im letzten Vereinsjahr hat sich der Vorstand zu sieben Vorstandssitzungen

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

F.E.E. Consult AG Volksschulen, Sonderschulen, Ausbildungsstätten,

F.E.E. Consult AG Volksschulen, Sonderschulen, Ausbildungsstätten, Schule, Ausbildungsstätte, Institution F.E.E. Leistungen F.E. E. Index Volksschulen und Schulleitungen Basel Weiterbildungsschule Hohlbein HBO Handbuch Organisation Beromünster LU Schulleitung Beromünster

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege KANTON LUZERN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt geschieden

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Jahresbericht 2008. Montag, 6. Oktober 2008. Ein Tag auf der Beratungsstelle

Jahresbericht 2008. Montag, 6. Oktober 2008. Ein Tag auf der Beratungsstelle Jahresbericht 2008 Montag, 6. Oktober 2008 Ein Tag auf der Beratungsstelle Bericht des Präsidenten Herbsttagung Selber Schuld? Das war das Motto unserer Herbsttagung. Betroffene und Fachleute orientierten

Mehr

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG ROLF ZENHÄUSERN CONSULTING Beratung in Rechnungswesen I Vorsorge I Vermögen I Steuern PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG -Sicherheit und Wohlbefinden durch Wissen - Ihr Partner für Ihre persönlichen und geschäftlichen

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Adresse des zuständigen Gerichts Dossier Nr.:... Datum:... GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Persönliche Angaben über den Gesuchsteller/die Gesuchstellerin Name Vorname Adresse Geburtsdatum Beruf/Arbeitgeber

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Gemeinde Zumikon Abteilung Gesellschaft Soziales Dorfplatz 1 8126 Zumikon Telefon 044 918 78 20 soziales@zumikon.ch Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Personalien Gesuchsteller Name Geburtsdatum

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege $ KANTON NIDWALDEN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt

Mehr

Was kostet die Welt? Budgetpuzzle für Haushalte

Was kostet die Welt? Budgetpuzzle für Haushalte [ von 5] Allein lebender Single Median des monatlichen Nettoeinkommens von unselbstständig Erwerbstätigen Einkommen:.345,86 Variante Variante 2 Variante 3 60,00 2 Mobilität 82,00 25,00 Zu Hause Wohnen:

Mehr

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8.

Kanton Luzern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2014 bis 31.7.2015. Im RSA seit. Semester per 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 14.4.2014 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

privatkredit Günstig und transparent

privatkredit Günstig und transparent privatkredit Günstig und transparent Auf den Ausweiskopien müssen folgende Angaben zwingend ersichtlich sein: Name und Vorname Geburtsdatum Nationalität und Bürgerort Foto Ausweisnummer Ausstellungsort

Mehr

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1 Aufgabe 1 Alleinstehende Person, ledig, keine Kinder Monatslohn brutto Fr. 5 250.00, Sozialleistungen Fr. 490.00 pro Monat Auszahlung 13. Monatslohn jeweils im November Bonus von Fr. 10 000.00 pro Jahr,

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Schulden und Sozialhilfe Factsheet

Schulden und Sozialhilfe Factsheet Schulden und Sozialhilfe Factsheet Gesetzliche Grundlagen: Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 23. März 2001. Regelt das rechtliche Verhältnis zwischen der Kreditgeberin und dem Konsumenten. Unter

Mehr

Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe

Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION SOZIALAMT Engelbergstrasse 34, 6371 Stans, 041 618 75 50, www.nw.ch/sozialamt Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe Sämtliche Angaben müssen für alle Haushaltsmitglieder gemacht

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau.

Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau. Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau. Bitte nur nach vorgängiger Absprache mit der für den Fall zuständigen

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden!

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. (LAG)

Mehr

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe Personalien Kind: Familienname: Vorname: Geschlecht: Mädchen Knabe Geburtsdatum: resp. voraussichtlicher Geburtstermin: Adresse (Strasse,

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Finanzielle Krise was tun?

Finanzielle Krise was tun? Finanzielle Krise was tun? Sozial-und Schuldenberatung CARITAS Aargau Quartalsveranstaltung des ZSBA 16. Juni 2011 Inhalt 1. Ausgangslage «Armut in der Schweiz» 2. Kooperation ADUNO Gruppe mit CARITAS

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Beiträge an die Tagesbetreuung Wer erhält einen Beitrag? Abhängig von Einkommen und Vermögen erhalten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte

Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Mobile Dienste in Tirol Leitfaden Bemessungsgrundlage Klientenselbstbehalte Tipps / Informationen Impressum: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales/Fachbereich Mobile Dienste Eduard-Wallnöfer-Platz

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betreibung und BEX Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht 2001-01 Anpassung Änderung

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner newsletter 2014 Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner Nach der Gesetzesrevision sind die Anforderungen an die Bestätigung eines Nachlassvertrages gesunken: Mehrwertsteuerforderungen

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Schuldenberatung und Schuldensanierung, eingereicht von Gemeinderätin

Mehr

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Verein Tageseltern-Vermittlung Emmen Vermittlungs- und Inkassostelle Hochdorferstrasse 1 6020 Emmenbrücke Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Die Tageseltern Vermittlungsstelle

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern Gutachten von Dr. Dieter Korczak GP Forschungsgruppe Institut für Grundlagen- und Programmforschung Unter Mitarbeit

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

Schulden bei der Krankenversicherung

Schulden bei der Krankenversicherung Schulden bei der Krankenversicherung Fachhochschule Nordwestschweiz Olten, 7. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Soziale Krankenversicherung 2. Prämienverbilligung 3. Nicht bezahlte Prämien und ihre Folgen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Dienstleistungsangebot. «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.»

Dienstleistungsangebot. «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.» Dienstleistungsangebot «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.» EDITORIAL «Wenn in der Zukunft Hoffnung liegt, liegt Kraft in der Gegenwart.» John Maxwell,

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Lena Opitz ISS-Frankfurt a.m. Oestrich-Winkel, 18.03.2014 Unterstützt durch die Ziel der Befragung Haushaltsnahen Dienstleistungen in Oestrich-Winkel

Mehr

Jahresbericht 2002 1 Jahresbericht 2002

Jahresbericht 2002 1 Jahresbericht 2002 Jahresbericht 22 1 Jahresbericht 22 2 Verein Schuldensanierung Bern Verein Schuldensanierung Bern Monbijoustr. 61 Postfach 3 Bern 23 Tel 31 371 84 84 Fax 31 372 3 48 info@schuldenhotline.ch www.schuldenhotline.ch

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Zusatzformular A Stabiles Konkubinat

Zusatzformular A Stabiles Konkubinat Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Zusatzformular A Stabiles Konkubinat Zusatzformular A enthält Fragen zum/zur nicht Sozialhilfe beziehenden Partner/Partnerin eines Paar es im stabilen

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Gesuch um materielle Hilfe

Gesuch um materielle Hilfe Sozialbehörde Dällikon S c h u l s t r a s s e 5 - P o s t f a c h - 8 1 0 8 D ä l l i k o n T e l. : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 3 / 1 4 F a x : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 1 Gesuch um materielle Hilfe Ein Anspruch auf

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Online Trennungsfragebogen

Online Trennungsfragebogen Online Trennungsfragebogen Füllen Sie den nachfolgenden Fragenkatalog aus am Besten zusammen mit dem Ehepartner. Nehmen Sie sich Zeit dafür und halten Sie die notwendigen Dokumente bereit. Senden Sie den

Mehr

Jahresbericht 2014 2

Jahresbericht 2014 2 Damit junge Leute auf dem Weg in die finanzielle Selbständigkeit nicht gleich in die Schuldenfalle tappen, hat die Berner Schuldenberatung in Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule Luzern Soziale

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Dr. Budget hilft! unter info@plusminus.ch Monika ist 22 Jahre alt. Vor drei Jahren hat sie sich unsterblich in Christoph verliebt und die beiden

Mehr