Zur Neuordnung. Auf dem Weg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Neuordnung. Auf dem Weg"

Transkript

1 14. Münchner Münchner Klinik 15. Klinik Seminar Seminar Personalisierte Zur Neuordnung desmedizin Modeerscheinung Klinikmarktes 2014 ff oder nachhaltiges Konzept? und und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken Auf dem Weg zum mit Industriepartnern sicheren Krankenhaus Krankenhauspolitik im Vorfeld der Bundestagswahl die Rolle der HealthCare-Industrie im Gesundheitsmarkt Krankenhausplanung heute ein Anachronismus? was die Krankenhausapotheken in 2013 bewegt Erwartungen an die Politik der neuen Regierung unit-dose-versorgung: was kann die Industrie? Überkapazitäten in den deutschen Krankenhäusern individualisierte Medizin aus Sicht Klinikapotheke Krankenkassen und der Mythos vom der Wettbewerb PMQualität - Abkehr Kochbuch, nicht von der Evidenz Die imvom deutschen Gesundheitswesen sinkt Personalisierung zur Vermeidung von Übertherapie Klinikerfolg beginnt mit dem Verdienen von Patienten wie weit wir die Bildgebung? Inhalt undbrauchen Bedeutung neuer Industrie-Geschäftsmodelle dasneue Konzept der PM in der Medizintechnik Das Entlassmanagement tangiert die Industrie patientenadaptierte medizintechnische Lösungen Kosten und Einsparpotentiale durch Hygiene Infektionsprävention 2014 Universitätsklinikum Erwartungen aus Sicht derimgkv Patientensicherheit als Klinik-Unternehmensziel rechtliche und ethische Aspekte der Personalisierung Klinik-Qualitätswettbewerb erfordert Transparenz de, rstän ere,, o V r fü tähnrd äfotrssfü V h r c ü s f e uünhdrer, G f n s t e f r ä o ireeskcth eriednerund DG tho E Dnirteskc heteidrer gtrsecnz reris BEen zt reenrk hgm TeilnBee hmerkreis Teilne Eine Informationsveranstaltung von Klinikern für das TopManagement Eine Informationsveranstaltung der HealthCare Industrie von Klinikern für das TopManagement (mit Abendmeeting und Dinner-Speech) der HealthCare Industrie (mit Abendmeeting und Dinner-Speech) und und Februar Februar im Kempinski Hotel, Airport im Kempinski Hotel, Airport Rem Team AdAd Rem Team

2 Programm Montag, 10. Februar 2014 ag Beitr Jeder Min. 5 ca. 2 d ag un Vortr in. M 0 1 ca. rierte mode ion ss u k is D ab h Empfang mit Kaffee, Tee und Butterbrez n, Registrierung der Teilnehmer und Ausgabe der Seminarunterlagen (Ordner mit Papierkopien und CD-ROM) h Begrüßung und Eröffnung Einführung in die Seminar-Thematik Max J. Klinger, Panel 1: Bewertung der aktuellen Rahmenbedingungen 2014 im erweiterten Krankenhausmarkt Moderation :, Hamburg h Aktuelle Rahmenbedingungen im Krankenhausmarkt im Frühjahr 2014 aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenhausplanung heute ein Anachronismus? Mengenbegrenzung versus ökonomische Anreize Selektivverträge als Chance Der Dauerkonflikt: Die Krankenhausrechnungsprüfung Neue Gestaltungsoptionen? Das PsychEntgelt-Gesetz Gerhard Potuschek, Landesgeschäftsführer BARMER GEK Bayern, h Aktuelle Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser 2014 aus Sicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft Status quo 2014 Erwartungen an die Politik in der neuen Legislaturperiode Erwartungen an die GKV Zur Mengen- und Qualitätsdiskussion ASV b SGB V Position der DKG Alfred Dänzer, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.v., Berlin, Sprecher der Geschäftsführung Universitätsmedizin Mannheim h Kaffeepause h Aktuelle Rahmenbedingungen des Klinikmarktes im Frühjahr 2014 Status Quo aus Sicht des Gesetzgebers Megathema Krankenhausfinanzierung was ist vier Monate nach der Wahl zu erwarten? Mehr oder weniger Geld ins System? Begrenzung der Mengensteigerung oder reguliert es sich selbst? Einstieg in Selektivverträge? Konsequenzen für die Kooperation Bund und Länder Jochen Metzner, Ass.jur. Ministerialrat, Referatsleiter Krankenhausversorgung Hess. Sozialministerium, Wiesbaden h Die aktuellen Rahmenbedingungen des Krankenhausmarktes 2014 aus Sicht der Industrie Positives und belastbares Marktumfeld in Deutschland Die Unterschiede unserer Kunden Die Rolle im Buying Center: C-Level versus Chefarzt Der Stellenwert von Innovationen Inhalt und Bedeutung neuer Geschäftsmodelle der Industrie Jürgen-Heiko Borwieck, Geschäftsführer Vertrieb und Service, Dräger Medical Deutschland, Lübeck h h Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Gemeinsames Mittagessen vom Buffet Panel 2: zur Neuordnung der Krankenhauslandschaft 2014 ff: Wie machen wir es anders besser? Moderation:, Hamburg h Überkapazitäten in den deutschen Krankenhäusern Ärzte als Angebotstreiber Die Wirkungslosigkeit der Krankenhausplanung Krankenkassen und der Mythos vom Wettbewerb Jenseits von Planung und Wettbewerb: Was kann Regulierung leisten? Auswirkungen von Regulierung für die Hersteller Dipl.-Kfm. Dipl.-Polit. Rüdiger Strehl, ehem. Generalsekretär des Verbands der Uniklinika Deutschlands ev, Berlin, Interimsvorstand (kfm.) des Universitätsklinikums Ulm h Qualität und Wirtschaftlichkeit im deutschen Gesundheitswesen Deutschland ist mit der Qualität im Gesundheitswesen zurückgefallen Qualität und Wirtschaftlichkeit stehen nicht mehr im Zusammenhang Die Ursachen liegen im Entgeltsystem, es fehlt die Transparenz Es gibt Ansätze für Verbesserungen, wir müssen sie nur aufgreifen Warum ist das in Deutschland so schwer umzusetzen? Prof. Dr. Volker Penter, Leiter Bereich Gesundheitswirtschaft, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsges. Berlin h Kaffeepause

3 Montag, 10. Februar h Viel hilft viel oder ist weniger mehr? Anregungen für die Krankenhausplanung 2020 Status Quo: bunte Vielfalt statt einheitlicher Konzepte ist eine Krankenhausplanung zukünftig der geeignete Weg? stationäre Versorgung: Klientel und Interessenpolitik ersetzen nicht den gesellschaftlichen Diskurs und Konsens welche Parameter sind zukünftig für die Bestimmung von Art und Umfang der stationären Versorgung denkbar? Dipl.-Kfm. Karsten Honsel, ehem. Geschäftsführer Finanzen, Fac. Mgmt., Einkauf KRH Kliniken Region Hannover h Kommt der Patient zu kurz? erfolgreicher Umgang mit Patienten-Empowerment Klinikerfolg beginnt mit dem Verdienen von Patienten Intelligente Befragungen von Zuweisern und Patienten Profilierung ohne Mehrkosten mit Excellence in Menschlichkeit Motto der neuen mitarbeiter- und patienten-orientierten Hospital-Appeasement-Politik nach Restrukturierungswellen: Work smarter, not harder anstatt more for less money Prof. Dr. rer. pol. Gerhard Riegl, Institut für Management im Gesundheitsdienst, Augsburg h Der Konzentrationsprozess im Klinikmarkt setzt sich fort Der Strukturwandel führt zur Optimierung der Geschäftsprozesse in den Kliniken und in der Industrie Pharmaindustrie mutiert vom Pillenlieferanten zum Systemanbieter Das neue Entlassmanagement wirkt sich auch auf die Industrie aus Was bedeutet die ASV für die Industrie? Jürgen Bieberstein, Director Access Hospital Pfizer Deutschland, Berlin h Innovative Kooperationsmodelle: Wie finden Klinik und Medizintechnikindustrie zusammen? Veränderungen in Erwerb und Nutzung moderner Medizintechnik Teilhabe an Innovationsschüben trotz knapper Budgetsituation Qualitätssteigerungsoptionen im Interklinik-Wettbewerb Langfristige technische und wirtschaftliche Planungssicherheit Compliancegerechte Kooperationsmodelle Industrie / Klinik Erfahrungen in praktischen Umsetzungen Dr. rer. pol. Michael Meyer Vice President SIEMENS HealthCare, Erlangen h Podiumsdiskussion der Referenten und zusätzlich als Vertreter für die kommunalen Kliniken als Vertreter für die Christlichen Krankenhäuser als Vertreter für die privaten Klinikketten unter Einbeziehung des Auditoriums Zusammenfassung in einem 5-Punkte-Statement und Auditorium h Ende des ersten Seminartages I m Anschluss laden die Veranstalter die Referenten und Teilnehmer zu einem gemeinsamen, geselligen und informativen Abend am Flughafen ein. Es besteht ausreichend Gelegenheit zur weiteren Diskussion der Tagungsthemen mit den anwesenden Referenten (bis ca h). Dr. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer Klinikum Stuttgart Dipl.-Betr. Günther Nierhoff GF St.-Johannes-Hospital Dortmund Felix Dorn, Leiter Marketing u. Vertrieb SANA Prof. Dr. jur. Dr. med. Alexander Ehlers,, wird in einer Dinner- Speech den Spagat zwischen ökonomischen und ethischen Ansprüchen an die Kliniken adressieren und mit den Teilnehmern diskutieren. Dienstag, 11. Februar 2014 Panel 3: Auf dem Weg zum sicheren Krankenhaus Moderation : Prof. Dr. med. Burkhard Wille, Gießen h Wertigkeiten krankenhaushygienischer Maßnahmen unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte: - Kosten durch Hygiene und Einsparpotentiale durch Infektionsvermeidung - nosokomiale Infektionen unter DRG-Aspekten - Verbesserungspotentiale in den verschiedenen Hygiene-Ebenen - Gefahren und Kosten sog. pseudohygienischer Maßnahmen - Anforderungen an die Industrie bei Hygiene-Innovationen - Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Hygiene zwischen Klinik und Industrie Prof. Dr. med. Burkhard Wille, Krankenhaushygieniker, Gießen

4 Dienstag, 11. Februar h h Basishygiene Umfang und Standards in einem kommunalen Großkrankenhaus Vor- und Nachteile einer Hygienekommission mit der Schnittstellenproblematik zu anderen Entscheidungspanels Die Rolle des hygienebeauftragten Arztes bei zunehmender Arbeitsverdichtung D ie Rolle des Hygienebeauftragten in der Pflege im Zusammenspiel der Berufsgruppen Qualitätssicherung durch Hygiene Dokumentation oder Patientenfürsorge? Die Bedeutung von Standards in Therapie und Pflege gedankenloses Handeln statt Optimierung? PD Dr. med. Heinz-Michael Just, Chefarzt Hygiene-Institut, Klinikum Nürnberg Infektionsprävention in einem Universitätsklinikum Krankenversorgung, Forschung und Lehre, für die Patientensicherheit Epidemiologische Herausforderungen: Multiresistente Erreger (MRE) Rationale Antibiotikatherapie zur Verhinderung multiresistenter Erreger Effiziente Hygienemaßnahmen zur Vermeidung nosokomialer Infektionen durch MRE Ärztliche und studentische Weiterbildung Translationale Forschung in der Patientenversorgung Strukturelle und organisatorische Besonderheiten in einem Klinikum der Maximalversorgung PD Dr. med. Dr. PH Frank Kipp, Ltd. Krankenhaushygieniker, Universitätsklinikum Münster h Kaffeepause h Organisation und Mensch in der Hygiene Hygienemaßnahmen werden an ihrem Ergebnis beurteilt Mitarbeiterverhalten ist eine entscheidende Erfolgsvariable Die Organisation schafft den notwendigen Rahmen Systematisches Hygienemanagement ist ein präventives Handeln Leitungskräfte, das zentrale Bindeglied zwischen Organisation und Mitarbeitern Dr. rer. nat. Winfried Krieger, Leiter der CIQ- OrganisationsBeratung, Landau/Pfalz, 1. Vorsitzender System QM e.v h Wie sieht es aus? Können wir die Auflagen des Infektionsschutzgesetztes noch erfüllen? Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Vorbereitende Zusammenfassung in einem 3-Punkte-Statement und Auditorium h Gemeinsames Mittagessen vom Buffet Panel 4 Ist ein transparentes auch deshalb ein sicheres Krankenhaus? Moderation : Max J. Klinger, h Patientensicherheit als Unternehmensziel Erwartungen der Patienten Chancen für das Unternehmen Nutzen für die Mitarbeiter Perspektiven der Politik Forderungen der Versicherer Prof. h.c. Dr. phil. Peter Gausmann Geschäftsführer GRB Gesellschaft für Risikoberatung, Detmold h Patientensicherheit als eigenständige Qualitätsdimension Patientensicherheit als eigene Qualitätsdimension neben Medizinischer Qualität, Patienten- und Einweiserzufriedenheit Klare Gliederung in die Themen Allgemeine Sicherheit, Hygiene und Sicherheit im OP bildet die Grundlage für interne Zielvereinbarungen. Der Patient soll selbst beurteilen, was das Krankenhaus aktiv für seine Sicherheit unternimmt Patientensicherheit als Markenkern und im Fokus der Klinikleitung Dr. med. Dr. rer. nat. Klaus Piwernetz, Geschäftsführer und Medizinischer Direktor der Qualitätskliniken.de, Berlin Qualitätswettbewerb im Krankenhauswesen erfordert Transparenz Wettbewerb ist primär Qualitätswettbewerb Alle strategischen Erfolgsfaktoren (Qualität, Kosten, Zeit) müssen zugleich optimiert werden. Erwartungshaltung der Bevölkerung/Patienten bzgl. der Qualität bei der Krankenhausauswahl Konsequentes Hygiene-Bewusstsein muß auf Chefarzt-Ebene gelebt werden Qualität muss transparent werden, aber Qualität von Dienstleistungen ist nur schwer messbar. Dr. rer. pol. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer Klinikum Stuttgart h Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Max J. Klinger h Zusammenfassung und Schlussfolgerungen (Take-Home-Message) Resümee der Veranstaltung 10 Punkte Statement Ausblick h Ende der Veranstaltung h Zusammenfassung des Tag 2 in einem 5-Punkte-Statement und Auditorium Programmvorschau: 16. Münchner Klinik Seminar im Februar 2015 am Flughafen

5 Organisatorische Hinweise und Teilnahmebedingungen 15. Münchner Klinik Seminar 2014 Seminarziel: Das Münchner Klinik Seminar ist eine Informationsveranstaltung von führenden Klinikern und Entscheidern in der Gesundheitswirtschaft für das TopManagement der HealthCare Industrie. Kliniker Manager, Mediziner und Apotheker Krankenkassen- und Regierungsvertreter sowie Top-Manager ausgewählter HealthCare-Firmen berichten über aktuell anstehende Herausforderungen, aber auch über erfolgreiche Problemlösungen im Klinikmarkt. In 2014 sind zwei Schwerpunkte vorgesehen: 1. Präsentationen und Diskussionsbeiträge zur notwendigen Neuordnung des Klinikmarktes in 2014 ff, unter Mitwirkung der Industrie. 2. Die erfolgreiche Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes in den Kliniken, mit Beiträgen der Industrie, bis zum Jahr Zielpersonen: Die Veranstaltung ist konzipiert für Vorstände, Geschäftsführer, Direktoren und Entscheider der Lieferanten für Krankenhäuser, Kliniken und Apotheken, für Industrie- und Handelsunternehmen der Pharmaindustrie, der Hersteller und Händler von Medizinprodukten und medizinischen Geräten sowie der Diagnostika- und Laborbedarfs-Industrie. KlinikMitarbeiter, die von erfolgreich geführten Häusern lernen möchten, sind ebenfalls angesprochen wie auch Mitarbeiter von Krankenhausgesellschaften. Ebenso Personal-Verantwortliche, in Unternehmen und in Beratungsfirmen, da profunde Kenntnisse über die Veränderungen des Marktes von besonderer Bedeutung für erfolgreiche Positionsbesetzungen sind. Bei der Teilnehmeransprache achten wir konsequent auf Verantwortungsbereich und Entscheidungskompetenz, um unter den Teilnehmern eine attraktive und den Gedankenaustausch und die Kontaktherstellung fördernde Gemeinsamkeit herzustellen. Unsere ausgefeilte Pausenstruktur schafft beste Voraussetzungen für erfolgreiches Networking. Konzept: Dipl.-Kfm. Max Joachim Klinger, Organisation: Beate Klinger, Veranstaltungs - Kempinski Hotel Airport, Hausanschrift und Navi-Eingabe: Terminalstraße, Mitte 20, D ort: Tel.: Fax: web: sollte vom Teilnehmer selbst vorgenommen werden. Im Kempinski Hotel Airport steht ein Sonderkontingent Zimmer- reservierung: unter dem Stichwort 15. Münchner Klinik Seminar bis zum 27. Januar 2014 zur Verfügung. Die Sonderkon ditionen betragen 195 pro EZ bzw. 227 pro DZ inklusive dem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Reservierung unter Tel: / -40/ -50, Fax: , Für Teilnehmer mit kleineren Budgets haben wir eine Liste mit Empfehlungen für Hotels in der näheren Umgebung parat. Diese finden Sie auf unserer Website unter Alternative Hotels. Bitte kalkulieren Sie zusätzlichen Zeit- und ggfs. Kosten-Aufwand für Shuttle-Service ein. Verkehrs- Anreise zum Flughafen per Flugzeug oder PKW (Tiefgarage P 26 direkt unter dem Hotel) oder per Bahn zum anbindung: Hauptbahnhof und dann mit der S-Bahn S1 oder S8 bis zur Endstation Flughafen. Im Flughafengelände ist das Hotel ausgeschildert und zu Fuß gut und schnell erreichbar. Navi-Eingabe: Terminalstr., Mitte 20, Anmeldung: nur schriftlich bei Ad Rem Team, 81679, formlos per an oder per Fax an Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet und bestätigt. Im Interesse des Seminarerfolges und zu Gunsten einer offenen und lebhaften Diskussion wird die Teilnehmeranzahl begrenzt. Die Veranstaltung ist auch tageweise buchbar. Anmelde- Die Teilnahmegebühr beträgt für zwei Tage, für nur einen Tag inkl. Abendmeeting 1.200, bedingungen: ohne Abendmeeting und Dinner-Speech 1.100, jeweils zzgl. 19% MwSt. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung, die innerhalb von 14 Tagen ohne Abzüge fällig ist. Ab dem zweiten Teilnehmer pro Unternehmen wird ein Nachlass von 5% gewährt. Die Gebühr beinhaltet neben der Teilnahme an den Seminarvorträgen und der Gelegenheit zur ausführlichen Diskussion eine umfangreiche Veranstaltungsdokumentation mit Kopien aller Präsentationen auf Papier und CD-ROM, zusätzlich alle Konferenzgetränke, pro Seminartag zwei Kaffeepausen und ein Mittagsbuffet inkl. Getränke im Restaurant Charles Lindbergh sowie am 10. Februar 2014 die Einladung zum gemeinsamen Abendprogramm mit den anwesenden Referenten und der Dinner-Speech. Mit der Anmeldung werden die Anmelde- und Rücktrittsbedingungen anerkannt. Sonderpreis für Kliniker: Für Klinikangehörige bestehen Sonderkonditionen, auch tageweise, die wir Ihnen bei Interesse gerne mitteilen. -Anfrage an genügt. Veranstaltungs- Alle Teilnehmer erhalten umfangreiche Seminarunterlagen mit den uns vorliegenden Kurzfassungen der Vorträge dokumentation: und den gezeigten Abbildungen, als Papierversion und als CD-ROM mit pdf-dateien. Die Dokumentation kann auch ohne Teilnahme am Seminar zu einem Sonderpreis von 395 plus Versandspesen zzgl. 19% Mwst. erworben werden. Bestellungen bitte per an Rücktritts- Sollte aus wichtigen Gründen ein Rücktritt von der bestätigten Anmeldung notwendig werden, so kann dieser nur bedingungen: schriftlich bis drei Wochen (21 Tage) vor Beginn des Seminars erfolgen. In diesem Fall wird eine 10%ige Bearbeitungsgebühr berechnet. Bei späterer Stornierung oder bei Nicht-Erscheinen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet. Unternehmensintern kann jederzeit eine Vertretung des verhinderten Teilnehmers vorgenommen werden. Um eine kurze schriftliche Information wird gebeten. Mit der Anmeldung werden die Anmelde- und Rücktrittsbedingungen anerkannt. Hinweis: Ad Rem Team behält sich den Wechsel von Referenten und / oder Verschiebungen bzw. Änderungen innerhalb der Veranstaltung vor. Im Falle höherer Gewalt haften wir nicht bei Ausfall eines Referenten. Falls eine Veranstaltung gänzlich ausfallen muss, werden nur die bereits gezahlten Gebühren zurückgezahlt. Veranstalter: Ad Rem Team GmbH + Co. KG, Widderstr. 16, D Wir sind eine spezialisierte Firma im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich für HealthCare Firmen und Institutionen. Wir arbeiten in projektbezogenen Aufgabenstellungen im Gesundheitsbereich und als OutSourcing Partner in sensitiven Projekten für die Geschäftsführung. Die fokussierte Kommunikation zwischen Kliniken und Industrie wird von uns angebahnt und unterstützt. Im Rahmen von InHouse-Seminaren bieten wir der HealthCare Industrie Weiterbildungsprogramme für ihre Mitarbeiter an. Fon: Fax:

6 Die Referenten und Moderatoren Jürgen Bieberstein seit 1977 tätig für Pfizer, Leiter Klinikaußendienst, Leiter Außendienst Praxis und jetzt Director Access Hospital sowie Aufsichtsratsmitglied der Pfizer Deutschland. Vorstandsmitglied in der IGW und Beirat im Innovationskongress VUD. Jürgen-Heiko Borwieck, Dipl.-Wirtschaftsing. Eintritt bei Dräger Medical in Lübeck 1998, zunächst Serviceingenieur in NRW, dann Area Manager EMEA, Aufbau und Führung des Argentinien-Geschäfts, seit 2008 Geschäftsführer Vertrieb u. Service Dräger Medical Deutschland. Alfred Dänzer, Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (seit 2012), Mitglied im Gesundheitsausschuss im Deutschen Städtetag, Sprecher der Geschäftsführung der Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsmedizin Mannheim Felix Dorn, Marketing-Kommunikationswirt seit Mitte 2013 bei den Sana Kliniken Leiter des Bereichs Marketing und Vertrieb. Vorher bei der Johannesbad Holding, dem Albertinen Diakoniewerk in Hamburg sowie der Damp Holding tätig und bei Agenturen, wo er umfassende Kenntnisse des Beziehungsmarketings sammelte. Prof. Dr. jur. Dr. med. Alexander Ehlers Senior-Partner in der Rechtsanwaltssocietät Ehlers, Ehlers & Partner,, berät die Akteure des Gesundheitswesen in rechtlichen und strategischen Fragestellungen. Träger des Deutschen Arztrechtpreises Dank seines Doppelstudiums und als Fachanwalt für Medizinrecht und Facharzt für Allgemeinmedizin ist er besonders berufen, im Rahmen seiner Dinner-Speech über den Spagat zwischen wirtschaftlichen und ethischen Anforderungen an den modernen Klinikbetrieb zu referieren. Prof. h.c. Dr. phil. Peter Gausmann, Dipl.-Päd., Dipl.-Kfm. mit Ausbildung zum Dipl.-Krankenpfleger, Praxiserfahrung auf In ten sivstation und als Referent der Pflegedirektion, heute Geschäfts führer der GRB Gesellschaft für Risikoberatung (Detmold), Dozent an der FH Osnabrück und Ehrenprofessor der Donau-Universität Krems (A), Vorstand der Plattform Patientensicherheit Österreich, Beiratsmitglied von Qualitätskliniken.de. Karsten Honsel, Dipl.-Kfm langjähriger Geschäftsführer Finanzen, IT, Facility Management und Einkauf des KRH Klinikum Region Hannover bis Verantwortung für Bauprojekte ihv 350 Mill. Zuvor Finanz-Geschäftsführer von HS-Klinikum Wiesbaden. Priv.-Doz. Dr. med. Heinz-Michael Just Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Infektiologe (DGI), Chefarzt des Instituts für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie am Klinikum Nürnberg. Mitglied der KRINKO und des ABAS; Mitherausgeber und Schriftleiter von Krankenhaushygiene up2date. Priv.-Doz. Dr. med. Dr. PH Frank Kipp Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie sowie Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Leitender Krankenhaushygieniker am Universitätsklinikum Münster, in 2011 Gründung der Westfälischen Akademie für Krankenhaus-Hygiene und heute deren Ärztlicher Leiter. Max Joachim Klinger, Dipl.-Kfm. über 20 Jahre Marketing- und Vertriebsdirektor und Vorsitzender der Geschäftsführung in Tochterfirmen anglo-amerikanischer HealthCare Firmen in Deutschland und Zentral-Europa Gründung von Ad Rem Team und befasst sich seitdem mit fokussierter Kommunikation zwischen Kliniken und der Industrie. Seit 2000 Organisation des Münchner Klinik Seminar. Dr. rer. nat. Winfried Krieger, Dipl.-Psych. Spezialist für Entwicklung, Einführung und Auditierung von integ- rierten Managementsystemen im Gesundheitsbereich, Geschäftsführer der CIQ Organisationsberatung, Landau/ Pfalz, und der DC Deutsche Cert, Vorsitzender von systemqm e.v. Gesundheitsunternehmer, u.a. LOHMANN konzept, WISO HANSE management und Lohmann media.tv; zuvor über 30 Jahre leitende Funktionen in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Sektor Ministerialrat Joachim Metzner, Ass. jur. seit 1983 in der Hessischen Versorgungsverwaltung tätig, seit 2000 im Hessischen Sozialministerium, zunächst im Justiziariat der Gesundheitsabteilung, seit 2003 im Krankenhausreferat und seit 2007 als Referatsleiter. In Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Krankenhauswesen der AOLG. Dr. rer. pol. Michael Meyer verantwortet in einer Doppelfunktion das Nationale Account Management und andererseits die gesundheitspolitische Interessenvertretung des Sektors HealthCare in Deutschland für Siemens. Stellv. Vorsitzender des Vorstands der DGIV e.v. Günther Nierhoff, Dipl.-Betriebswirt seit 1998 Geschäftsführer der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund und seit 2011 auch Geschäftsführer des St. MarienHospitals Hamm, Vorsitzender der Diözesan-Arbeitsgemeinschaft der Kath. Krankenhäuser im Erzbistum Paderborn Prof. Dr. Volker Penter, WP u. StBer. Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Berlin seit 2002, verantw. Redakteur KPMG Gesundheitsbarometer, Verfechter des Mottos: bei aller Ökonomie - der Patient muss im Mittelpunkt stehen. Dr. med. Dr. rer. nat. Klaus Piwernetz ist approbierter Arzt und Diplom-Physiker: Er leitete ab 2009 Aufbau und Betrieb der Qualitätskliniken.de, einem online-klinik-portal, das mit über 400 qualitätsorientierten Indikatoren Patienten und einweisenden Ärzten einen differenzierten Krankenhausvergleich erlaubt. Seit 2013 begleitet er es als Medizinischer Direktor. Gerhard Potuschek Seit 1974 Mitarbeiter der BARMER. Von 1997 bis 2001 Landesgeschäftsführer in Sachsen und von 2001 bis 2007 Landesgeschäftsführer in Hessen. Seit August 2007 Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in Bayern. Seit Juli 2009 stellvertretender Vorsitzender des VdEK Landesausschuss Bayern. Prof. Dr. rer. pol. Gerhard Riegl, Dipl. Oec. Inhaber des Instituts für Management im Gesundheitsdienst, Augsburg. Seit 30 Jahren Forschung und Lehre in patienten- und zuweiser-orientierten Projekten. Dozent für Marketing Management an der FH Augsburg. Dr. rer. pol. Ralf-Michael Schmitz, Dipl.-Kfm. Mitarbeiter im DKI Deutsches Krankenhausinstitut, 1998 Geschäfts führer von Beratungsgesellschaften, danach GF Klinikum Suhl und seit 2005 Geschäftsführer Klinikum Stuttgart (mit 4 Standorten), Präsidiumsmitglied und seit 2010 Vorsitzender des Landesverbandes der Krankenhausdirektoren e.v. in Baden-Württemberg. Rüdiger Strehl, Dipl.-Kfm., Dipl.-Polit. bis 2013 Generalsekretär des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, zuvor für 15 Jahre Kaufm. Direktor des Uniklinikums Tübingen, langjähriges Mitglied im Vorstand und Präsidium der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.v. Prof. Dr. med. Burkhard Wille Arzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie so wie Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Gründer u. 35 Jahre lang Geschäftsf. Gesellschafter des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle IKI, Gießen. Heute als selbständiger Krankenhaushygieniker tätig, seit 1989 Honorarprofessor an der TH Mittelhessen. Ad Rem Team GmbH + Co. KG Widderstraße 16 D-81679

2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache!

2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache! Gemeinsam für mehr Wissen 2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache! Das Thema Qualität im Krankenhaus genießt in der Politik und der Öffentlichkeit höchste Priorität und wird die

Mehr

14. Münchner Klinik Seminar

14. Münchner Klinik Seminar 14. Münchner Klinik Seminar Personalisierte Medizin - Modeerscheinung oder nachhaltiges Konzept? und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken mit Industriepartnern Krankenhauspolitik im

Mehr

16. 14. Münchner Klinik Seminar

16. 14. Münchner Klinik Seminar 16. 14. Münchner Klinik Seminar Personalisierte Medizin - Wird das die Modeerscheinung große Krankenhausreform? oder nachhaltiges Konzept? und und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

GESETZLICHE FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EINSTELLUNG VON HYGIENEFACHPERSONAL

GESETZLICHE FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EINSTELLUNG VON HYGIENEFACHPERSONAL GESETZLICHE FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EINSTELLUNG VON HYGIENEFACHPERSONAL Hygienezuschlag nach 4 Abs. 11 KHEntgG Fachtagung Krankenhaushygiene am 9. April 2014 in Mainz Helge Franz Folie 1 Beitragsschuldengesetz

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Leipzig, 12. November 2015

Leipzig, 12. November 2015 FOKUSTAG Leipzig, 12. November 2015 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 12. November 2015 9.30 Uhr 17.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet im InterCity Hotel

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Für Ärztinnen und Ärzte Qualifikation Hygienebeauftragter Arzt / Krankenhaushygieniker Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

S EMINARVERANSTALTUNG

S EMINARVERANSTALTUNG Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar S EMINARVERANSTALTUNG Krankenhäuser 2012: Stillstand ist Rückschritt Wachstum durch Weiterentwicklung 14. bis 16.3.2012 im Hotel DORINT

Mehr

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag 4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9. 11. November 2007 Hotel Dorint Novotel München Messe Eine Veranstaltung des Netzwerk Neuroendokrine Tumoren

Mehr

17. 14. Münchner Klinik Seminar

17. 14. Münchner Klinik Seminar 17. 14. Münchner Klinik Seminar Personalisierte Medizin - Verpatzte Klinikreform? Modeerscheinung Worauf es oder jetzt nachhaltiges ankommt! Konzept? und und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken

Mehr

Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider

Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider 1. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider programm Top-Themen 2013: Innovative Verbundkonzepte Personalmanagement Einweisermanagement und Patientensteuerung Finanzierung

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern

ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern Kick-off-Workshop der ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe Datenschutz Benchmarking am 25.06.2013 in im Klinikum Ingolstadt wurde

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Zeitmanagement für den Klinikalltag Ordnung beginnt im Kopf

Zeitmanagement für den Klinikalltag Ordnung beginnt im Kopf Programm Zeitmanagement für den Klinikalltag Ordnung beginnt im Kopf 16. Mai 2014 Tuttlingen 21. November 2014 Bochum Programm Es gibt Diebe, die von den Gesetzen nicht bestraft werden und doch dem Menschen

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Der Wert von Medizinprodukten:

Der Wert von Medizinprodukten: Der Wert von Medizinprodukten: Die Neuordnung der Nutzenbewertung hoher Risikoklassen mit invasivem Charakter 21. April 2015 1. Plenumsveranstaltung Langenbeck-Virchow-Haus Berlin www.bbraun-stiftung.de

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie

Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie Programm Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie Chancen und Herausforderungen Mittwoch, 24. Juni 2015 Tuttlingen

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3.

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3. Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar S EMINARVERANSTALTUNG Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck 23. bis 25.3.2011 im Hotel Taschenbergpalais, Dresden - 1 - Krankenhäuser

Mehr

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin. Die Integrierte Versorgung in Europa

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin. Die Integrierte Versorgung in Europa DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin Einladung Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.v. (DGIV) lädt für den 05. Dezember 2011

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 19.08.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 19.08.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 19.08.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Aktuelles

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Management von periprothetischen Infektionen

Management von periprothetischen Infektionen Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Management von periprothetischen Infektionen 13. - 14. April 2015 12. - 13. Oktober 2015 Berlin Vorwort Infektionen in der Orthopädie

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Potenziale und Handlungsfelder von Benchmarking Benchmarkingtagung 17. und 18. November 2005, Berlin Informationszentrum Benchmarking (IZB) am Fraunhofer IPK

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster 3. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster Programm Qualitätsvorgaben zur Krankenhausplanung Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) Kooperations- und Fusionsfragen

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

EINLADUNG. Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen. Topaktuelle rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche

EINLADUNG. Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen. Topaktuelle rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche EINLADUNG weiterer Zusatztermin in Mannheim! DVKC MANAGEMENT UND CONTROLLING IN DER GESUNDHEITSWIRTSCHAFT Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen SEMINARINHALT: VERANSTALTER: Topaktuelle rechtliche,

Mehr

Healthcare meets Tourism

Healthcare meets Tourism Healthcare meets Tourism Destinationen und Immobilien: Aktuelle Trends im Gesundheits- und Medizintourismus SYMPOSIUM Datum: 5. Juli 2010 8:15-17:45 Ort: Veranstalter: Hilton Munich Park GREEN ORANGE Media

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12.

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken

Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken Gemeinsam für mehr Wissen Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken in Kooperation mit: Die demografische Entwicklung, immer frühere Entlassungen der Patienten aus den Krankenhäusern

Mehr

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015 1. Internationaler Tag der Patientensicherheit 1. International Patient Safety Day Aktionstag am 17. September 2015 Information für APS Mitglieder, Förderer und Sponsoren Das Aktionsbündnis Patientensicherheit

Mehr

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling In Verbindung mit: Qualitätsmedizin Schweiz Teil I SwissDRG, ANQ, Qualitätslabel, Versorgungsforschung - Welchen Beitrag leisten die einzelnen Akteure

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung 17. und 18. März 2011 Heidelberg Leitung: Bereichsleiter der WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die für

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte Menschen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Fokus Patientensicherheit

Fokus Patientensicherheit 12. Münchner Klinik Seminar Fokus Patientensicherheit Auf dem Weg zur Null-Fehler-Orientierung Organisationsdilemma im Krankenhaus Innovationen was tut sich im Klinikbereich? Patientensicherheit gemeinsam

Mehr

Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich

Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich BilderBox.com Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich Wir danken Strategien für den Gesundheitsmarkt Positionieren Sie Ihr Spital durch systematisches Klinikmarketing! 2. Swiss Forum Liebe Interessentinnen,

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT IM KRANKENHAUS. Ein Fachworkshop für. Hygiene und Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT IM KRANKENHAUS. Ein Fachworkshop für. Hygiene und Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT IM KRANKENHAUS Hygiene und Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter 28. Juni 2011 9 bis 17 Uhr Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) Herausforderungen und Konzepte des

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland Kooperationsveranstaltung des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.v. (VKD) und des Deutschen Krankenhausinstituts Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Erfolgreiche Werbung im Gesundheitsmarkt Markenbildung, Marketing, Werbung und Wettbewerb erlangen auch im regulierten Gesundheitsmarkt immer größere Bedeutung. Patientensouveränität

Mehr

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.v. (DGIV) lädt für den zu einer Seminarveranstaltung

Mehr

2. Interne Kommunikation und Personalentwicklung, Mitarbeiterbefragung (BAR-Kriterium 11 und 5.5)

2. Interne Kommunikation und Personalentwicklung, Mitarbeiterbefragung (BAR-Kriterium 11 und 5.5) 2. Interne Kommunikation und Personalentwicklung, Mitarbeiterbefragung (BAR-Kriterium 11 und 5.5) Ort BDPK, Berlin Dauer 1 Tag Termin 04.02.2011 (10:00-18:00 h) Anmeldeschluss 14.01.2011 Seminarbeitrag

Mehr

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Ein Fortbildungsangebot für ausländische Ärztinnen und Ärzte für einen gelungenen Start in den Klinikalltag. In Zusammenarbeit mit: Verband der Leitenden

Mehr

SYMPOSIUM GESUNDHEIT

SYMPOSIUM GESUNDHEIT SYMPOSIUM GESUNDHEIT RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KRANKENHÄUSER UND ÄRZTESCHAFT 17./18. Januar 2014 BERLIN BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT AM MAIN HAMBURG SCHWERPUNKTTHEMEN AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM DEUTSCHEN

Mehr

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 E INLADUNG 1. Gesundheits-forum NRW Kliniklandschaft im Wandel NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 1. GESUNDHEITS- FORUM NRW IM NH HOTEL DÜSSELDORF CITY KONZEPT S EHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, hiermit

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland.

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland. 30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm 2. TÜV NORD Raffineriesymposium Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland Systems Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Klimaschutz ist eine der größten

Mehr

Jetzt greifen Krankenhäuser durch

Jetzt greifen Krankenhäuser durch 13. Münchner Klinik Seminar Jetzt greifen Krankenhäuser durch mit Neubauten, Zentren, Ambulantisierung und verschärftem Hygiene-Management DKI-Barometer Krankenhaus 2011-2012 Innovationsmanagement in der

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 USER GROUP 1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 17. - 18. März 2015 17. März, 9.30 Uhr 18. März, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

Marktorientierung und Strategiefindung

Marktorientierung und Strategiefindung Akademie für Management im Gesundheitswesen e.v. Tagung der Akademie für Management im Gesundheitswesen e.v. in Kooperation mit der Einrichtung für Weiterbildung und Technologietransfer (WT) der Fachhochschule

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Sonderausgabe vom 20.01.2006

Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sehr geehrte Damen Herren, der BDPK die IQMG GmbH laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Seminar Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Das Seminar findet

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012 Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012 Highlights des DKOU 2012 Termin: Freitag, 19. Oktober 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bespressekonferenz, Haupteingang, Raum 4 Anschrift: Schiffbauerdamm

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster 2. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 29. 30. Januar 2014, Münster Programm Krankenhausplan 2015 Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Krankenhausfusionen Vergütungs- und Kooperationsmodelle

Mehr

R&D Outsourcing Management

R&D Outsourcing Management R&D Outsourcing Management Professionelles Management von R&D Outsourcing Prozessen 5. Mai 2015 Karlsruhe Kurzprofil Zielgerichtete Auswahl von Dienstleistern Dienstleister-Pool professioneller Aufbau

Mehr

Gesund führen in Zeiten der Überlastung

Gesund führen in Zeiten der Überlastung Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Gesund führen in Zeiten der Überlastung 2015 Tuttlingen I Berlin I Bochum Programm Als Führungskraft sind Sie häufig hohen Stressbelastungen

Mehr

EINLADUNG. Qualität verbessern, Kosten senken, Rationierung vermeiden!

EINLADUNG. Qualität verbessern, Kosten senken, Rationierung vermeiden! EINLADUNG Prozessmanagement im Klinikbetrieb Qualität verbessern, Kosten senken, Rationierung vermeiden! 11. September 2012 9 bis 17 Uhr Bundesministerium für Gesundheit Ein Fachworkshop für Geschäftsführer,

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Ethik in der Psychiatrie

Ethik in der Psychiatrie Ethik in der Psychiatrie Erster nationaler Kongress 17. u. 18. Oktober 2013 in Magdeburg Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie sehr herzlich zum ersten nationalen

Mehr

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Sandler Training, Stuttgart-Vaihingen Dienstag, 8. Juli 2014 Liebe VDC-Mitglieder, am Dienstag, den 8. Juli 2014 laden wir Sie ganz herzlich

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen SNV-SEMINAR So setzen Sie die Anforderungen der Großrevision einfach und praxisnah um! SEMINAR FEBRUAR Donnerstag

Mehr

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 E INLADUNG 1. Gesundheits-forum NRW Kliniklandschaft im Wandel NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 1. GESUNDHEITS- FORUM NRW IM NH HOTEL DÜSSELDORF CITY KONZEPT S EHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, hiermit

Mehr