Zur Neuordnung. Auf dem Weg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Neuordnung. Auf dem Weg"

Transkript

1 14. Münchner Münchner Klinik 15. Klinik Seminar Seminar Personalisierte Zur Neuordnung desmedizin Modeerscheinung Klinikmarktes 2014 ff oder nachhaltiges Konzept? und und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken Auf dem Weg zum mit Industriepartnern sicheren Krankenhaus Krankenhauspolitik im Vorfeld der Bundestagswahl die Rolle der HealthCare-Industrie im Gesundheitsmarkt Krankenhausplanung heute ein Anachronismus? was die Krankenhausapotheken in 2013 bewegt Erwartungen an die Politik der neuen Regierung unit-dose-versorgung: was kann die Industrie? Überkapazitäten in den deutschen Krankenhäusern individualisierte Medizin aus Sicht Klinikapotheke Krankenkassen und der Mythos vom der Wettbewerb PMQualität - Abkehr Kochbuch, nicht von der Evidenz Die imvom deutschen Gesundheitswesen sinkt Personalisierung zur Vermeidung von Übertherapie Klinikerfolg beginnt mit dem Verdienen von Patienten wie weit wir die Bildgebung? Inhalt undbrauchen Bedeutung neuer Industrie-Geschäftsmodelle dasneue Konzept der PM in der Medizintechnik Das Entlassmanagement tangiert die Industrie patientenadaptierte medizintechnische Lösungen Kosten und Einsparpotentiale durch Hygiene Infektionsprävention 2014 Universitätsklinikum Erwartungen aus Sicht derimgkv Patientensicherheit als Klinik-Unternehmensziel rechtliche und ethische Aspekte der Personalisierung Klinik-Qualitätswettbewerb erfordert Transparenz de, rstän ere,, o V r fü tähnrd äfotrssfü V h r c ü s f e uünhdrer, G f n s t e f r ä o ireeskcth eriednerund DG tho E Dnirteskc heteidrer gtrsecnz reris BEen zt reenrk hgm TeilnBee hmerkreis Teilne Eine Informationsveranstaltung von Klinikern für das TopManagement Eine Informationsveranstaltung der HealthCare Industrie von Klinikern für das TopManagement (mit Abendmeeting und Dinner-Speech) der HealthCare Industrie (mit Abendmeeting und Dinner-Speech) und und Februar Februar im Kempinski Hotel, Airport im Kempinski Hotel, Airport Rem Team AdAd Rem Team

2 Programm Montag, 10. Februar 2014 ag Beitr Jeder Min. 5 ca. 2 d ag un Vortr in. M 0 1 ca. rierte mode ion ss u k is D ab h Empfang mit Kaffee, Tee und Butterbrez n, Registrierung der Teilnehmer und Ausgabe der Seminarunterlagen (Ordner mit Papierkopien und CD-ROM) h Begrüßung und Eröffnung Einführung in die Seminar-Thematik Max J. Klinger, Panel 1: Bewertung der aktuellen Rahmenbedingungen 2014 im erweiterten Krankenhausmarkt Moderation :, Hamburg h Aktuelle Rahmenbedingungen im Krankenhausmarkt im Frühjahr 2014 aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenhausplanung heute ein Anachronismus? Mengenbegrenzung versus ökonomische Anreize Selektivverträge als Chance Der Dauerkonflikt: Die Krankenhausrechnungsprüfung Neue Gestaltungsoptionen? Das PsychEntgelt-Gesetz Gerhard Potuschek, Landesgeschäftsführer BARMER GEK Bayern, h Aktuelle Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser 2014 aus Sicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft Status quo 2014 Erwartungen an die Politik in der neuen Legislaturperiode Erwartungen an die GKV Zur Mengen- und Qualitätsdiskussion ASV b SGB V Position der DKG Alfred Dänzer, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.v., Berlin, Sprecher der Geschäftsführung Universitätsmedizin Mannheim h Kaffeepause h Aktuelle Rahmenbedingungen des Klinikmarktes im Frühjahr 2014 Status Quo aus Sicht des Gesetzgebers Megathema Krankenhausfinanzierung was ist vier Monate nach der Wahl zu erwarten? Mehr oder weniger Geld ins System? Begrenzung der Mengensteigerung oder reguliert es sich selbst? Einstieg in Selektivverträge? Konsequenzen für die Kooperation Bund und Länder Jochen Metzner, Ass.jur. Ministerialrat, Referatsleiter Krankenhausversorgung Hess. Sozialministerium, Wiesbaden h Die aktuellen Rahmenbedingungen des Krankenhausmarktes 2014 aus Sicht der Industrie Positives und belastbares Marktumfeld in Deutschland Die Unterschiede unserer Kunden Die Rolle im Buying Center: C-Level versus Chefarzt Der Stellenwert von Innovationen Inhalt und Bedeutung neuer Geschäftsmodelle der Industrie Jürgen-Heiko Borwieck, Geschäftsführer Vertrieb und Service, Dräger Medical Deutschland, Lübeck h h Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Gemeinsames Mittagessen vom Buffet Panel 2: zur Neuordnung der Krankenhauslandschaft 2014 ff: Wie machen wir es anders besser? Moderation:, Hamburg h Überkapazitäten in den deutschen Krankenhäusern Ärzte als Angebotstreiber Die Wirkungslosigkeit der Krankenhausplanung Krankenkassen und der Mythos vom Wettbewerb Jenseits von Planung und Wettbewerb: Was kann Regulierung leisten? Auswirkungen von Regulierung für die Hersteller Dipl.-Kfm. Dipl.-Polit. Rüdiger Strehl, ehem. Generalsekretär des Verbands der Uniklinika Deutschlands ev, Berlin, Interimsvorstand (kfm.) des Universitätsklinikums Ulm h Qualität und Wirtschaftlichkeit im deutschen Gesundheitswesen Deutschland ist mit der Qualität im Gesundheitswesen zurückgefallen Qualität und Wirtschaftlichkeit stehen nicht mehr im Zusammenhang Die Ursachen liegen im Entgeltsystem, es fehlt die Transparenz Es gibt Ansätze für Verbesserungen, wir müssen sie nur aufgreifen Warum ist das in Deutschland so schwer umzusetzen? Prof. Dr. Volker Penter, Leiter Bereich Gesundheitswirtschaft, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsges. Berlin h Kaffeepause

3 Montag, 10. Februar h Viel hilft viel oder ist weniger mehr? Anregungen für die Krankenhausplanung 2020 Status Quo: bunte Vielfalt statt einheitlicher Konzepte ist eine Krankenhausplanung zukünftig der geeignete Weg? stationäre Versorgung: Klientel und Interessenpolitik ersetzen nicht den gesellschaftlichen Diskurs und Konsens welche Parameter sind zukünftig für die Bestimmung von Art und Umfang der stationären Versorgung denkbar? Dipl.-Kfm. Karsten Honsel, ehem. Geschäftsführer Finanzen, Fac. Mgmt., Einkauf KRH Kliniken Region Hannover h Kommt der Patient zu kurz? erfolgreicher Umgang mit Patienten-Empowerment Klinikerfolg beginnt mit dem Verdienen von Patienten Intelligente Befragungen von Zuweisern und Patienten Profilierung ohne Mehrkosten mit Excellence in Menschlichkeit Motto der neuen mitarbeiter- und patienten-orientierten Hospital-Appeasement-Politik nach Restrukturierungswellen: Work smarter, not harder anstatt more for less money Prof. Dr. rer. pol. Gerhard Riegl, Institut für Management im Gesundheitsdienst, Augsburg h Der Konzentrationsprozess im Klinikmarkt setzt sich fort Der Strukturwandel führt zur Optimierung der Geschäftsprozesse in den Kliniken und in der Industrie Pharmaindustrie mutiert vom Pillenlieferanten zum Systemanbieter Das neue Entlassmanagement wirkt sich auch auf die Industrie aus Was bedeutet die ASV für die Industrie? Jürgen Bieberstein, Director Access Hospital Pfizer Deutschland, Berlin h Innovative Kooperationsmodelle: Wie finden Klinik und Medizintechnikindustrie zusammen? Veränderungen in Erwerb und Nutzung moderner Medizintechnik Teilhabe an Innovationsschüben trotz knapper Budgetsituation Qualitätssteigerungsoptionen im Interklinik-Wettbewerb Langfristige technische und wirtschaftliche Planungssicherheit Compliancegerechte Kooperationsmodelle Industrie / Klinik Erfahrungen in praktischen Umsetzungen Dr. rer. pol. Michael Meyer Vice President SIEMENS HealthCare, Erlangen h Podiumsdiskussion der Referenten und zusätzlich als Vertreter für die kommunalen Kliniken als Vertreter für die Christlichen Krankenhäuser als Vertreter für die privaten Klinikketten unter Einbeziehung des Auditoriums Zusammenfassung in einem 5-Punkte-Statement und Auditorium h Ende des ersten Seminartages I m Anschluss laden die Veranstalter die Referenten und Teilnehmer zu einem gemeinsamen, geselligen und informativen Abend am Flughafen ein. Es besteht ausreichend Gelegenheit zur weiteren Diskussion der Tagungsthemen mit den anwesenden Referenten (bis ca h). Dr. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer Klinikum Stuttgart Dipl.-Betr. Günther Nierhoff GF St.-Johannes-Hospital Dortmund Felix Dorn, Leiter Marketing u. Vertrieb SANA Prof. Dr. jur. Dr. med. Alexander Ehlers,, wird in einer Dinner- Speech den Spagat zwischen ökonomischen und ethischen Ansprüchen an die Kliniken adressieren und mit den Teilnehmern diskutieren. Dienstag, 11. Februar 2014 Panel 3: Auf dem Weg zum sicheren Krankenhaus Moderation : Prof. Dr. med. Burkhard Wille, Gießen h Wertigkeiten krankenhaushygienischer Maßnahmen unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte: - Kosten durch Hygiene und Einsparpotentiale durch Infektionsvermeidung - nosokomiale Infektionen unter DRG-Aspekten - Verbesserungspotentiale in den verschiedenen Hygiene-Ebenen - Gefahren und Kosten sog. pseudohygienischer Maßnahmen - Anforderungen an die Industrie bei Hygiene-Innovationen - Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Hygiene zwischen Klinik und Industrie Prof. Dr. med. Burkhard Wille, Krankenhaushygieniker, Gießen

4 Dienstag, 11. Februar h h Basishygiene Umfang und Standards in einem kommunalen Großkrankenhaus Vor- und Nachteile einer Hygienekommission mit der Schnittstellenproblematik zu anderen Entscheidungspanels Die Rolle des hygienebeauftragten Arztes bei zunehmender Arbeitsverdichtung D ie Rolle des Hygienebeauftragten in der Pflege im Zusammenspiel der Berufsgruppen Qualitätssicherung durch Hygiene Dokumentation oder Patientenfürsorge? Die Bedeutung von Standards in Therapie und Pflege gedankenloses Handeln statt Optimierung? PD Dr. med. Heinz-Michael Just, Chefarzt Hygiene-Institut, Klinikum Nürnberg Infektionsprävention in einem Universitätsklinikum Krankenversorgung, Forschung und Lehre, für die Patientensicherheit Epidemiologische Herausforderungen: Multiresistente Erreger (MRE) Rationale Antibiotikatherapie zur Verhinderung multiresistenter Erreger Effiziente Hygienemaßnahmen zur Vermeidung nosokomialer Infektionen durch MRE Ärztliche und studentische Weiterbildung Translationale Forschung in der Patientenversorgung Strukturelle und organisatorische Besonderheiten in einem Klinikum der Maximalversorgung PD Dr. med. Dr. PH Frank Kipp, Ltd. Krankenhaushygieniker, Universitätsklinikum Münster h Kaffeepause h Organisation und Mensch in der Hygiene Hygienemaßnahmen werden an ihrem Ergebnis beurteilt Mitarbeiterverhalten ist eine entscheidende Erfolgsvariable Die Organisation schafft den notwendigen Rahmen Systematisches Hygienemanagement ist ein präventives Handeln Leitungskräfte, das zentrale Bindeglied zwischen Organisation und Mitarbeitern Dr. rer. nat. Winfried Krieger, Leiter der CIQ- OrganisationsBeratung, Landau/Pfalz, 1. Vorsitzender System QM e.v h Wie sieht es aus? Können wir die Auflagen des Infektionsschutzgesetztes noch erfüllen? Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Vorbereitende Zusammenfassung in einem 3-Punkte-Statement und Auditorium h Gemeinsames Mittagessen vom Buffet Panel 4 Ist ein transparentes auch deshalb ein sicheres Krankenhaus? Moderation : Max J. Klinger, h Patientensicherheit als Unternehmensziel Erwartungen der Patienten Chancen für das Unternehmen Nutzen für die Mitarbeiter Perspektiven der Politik Forderungen der Versicherer Prof. h.c. Dr. phil. Peter Gausmann Geschäftsführer GRB Gesellschaft für Risikoberatung, Detmold h Patientensicherheit als eigenständige Qualitätsdimension Patientensicherheit als eigene Qualitätsdimension neben Medizinischer Qualität, Patienten- und Einweiserzufriedenheit Klare Gliederung in die Themen Allgemeine Sicherheit, Hygiene und Sicherheit im OP bildet die Grundlage für interne Zielvereinbarungen. Der Patient soll selbst beurteilen, was das Krankenhaus aktiv für seine Sicherheit unternimmt Patientensicherheit als Markenkern und im Fokus der Klinikleitung Dr. med. Dr. rer. nat. Klaus Piwernetz, Geschäftsführer und Medizinischer Direktor der Qualitätskliniken.de, Berlin Qualitätswettbewerb im Krankenhauswesen erfordert Transparenz Wettbewerb ist primär Qualitätswettbewerb Alle strategischen Erfolgsfaktoren (Qualität, Kosten, Zeit) müssen zugleich optimiert werden. Erwartungshaltung der Bevölkerung/Patienten bzgl. der Qualität bei der Krankenhausauswahl Konsequentes Hygiene-Bewusstsein muß auf Chefarzt-Ebene gelebt werden Qualität muss transparent werden, aber Qualität von Dienstleistungen ist nur schwer messbar. Dr. rer. pol. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer Klinikum Stuttgart h Podiumsdiskussion der Referenten unter Einbeziehung des Auditoriums Max J. Klinger h Zusammenfassung und Schlussfolgerungen (Take-Home-Message) Resümee der Veranstaltung 10 Punkte Statement Ausblick h Ende der Veranstaltung h Zusammenfassung des Tag 2 in einem 5-Punkte-Statement und Auditorium Programmvorschau: 16. Münchner Klinik Seminar im Februar 2015 am Flughafen

5 Organisatorische Hinweise und Teilnahmebedingungen 15. Münchner Klinik Seminar 2014 Seminarziel: Das Münchner Klinik Seminar ist eine Informationsveranstaltung von führenden Klinikern und Entscheidern in der Gesundheitswirtschaft für das TopManagement der HealthCare Industrie. Kliniker Manager, Mediziner und Apotheker Krankenkassen- und Regierungsvertreter sowie Top-Manager ausgewählter HealthCare-Firmen berichten über aktuell anstehende Herausforderungen, aber auch über erfolgreiche Problemlösungen im Klinikmarkt. In 2014 sind zwei Schwerpunkte vorgesehen: 1. Präsentationen und Diskussionsbeiträge zur notwendigen Neuordnung des Klinikmarktes in 2014 ff, unter Mitwirkung der Industrie. 2. Die erfolgreiche Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes in den Kliniken, mit Beiträgen der Industrie, bis zum Jahr Zielpersonen: Die Veranstaltung ist konzipiert für Vorstände, Geschäftsführer, Direktoren und Entscheider der Lieferanten für Krankenhäuser, Kliniken und Apotheken, für Industrie- und Handelsunternehmen der Pharmaindustrie, der Hersteller und Händler von Medizinprodukten und medizinischen Geräten sowie der Diagnostika- und Laborbedarfs-Industrie. KlinikMitarbeiter, die von erfolgreich geführten Häusern lernen möchten, sind ebenfalls angesprochen wie auch Mitarbeiter von Krankenhausgesellschaften. Ebenso Personal-Verantwortliche, in Unternehmen und in Beratungsfirmen, da profunde Kenntnisse über die Veränderungen des Marktes von besonderer Bedeutung für erfolgreiche Positionsbesetzungen sind. Bei der Teilnehmeransprache achten wir konsequent auf Verantwortungsbereich und Entscheidungskompetenz, um unter den Teilnehmern eine attraktive und den Gedankenaustausch und die Kontaktherstellung fördernde Gemeinsamkeit herzustellen. Unsere ausgefeilte Pausenstruktur schafft beste Voraussetzungen für erfolgreiches Networking. Konzept: Dipl.-Kfm. Max Joachim Klinger, Organisation: Beate Klinger, Veranstaltungs - Kempinski Hotel Airport, Hausanschrift und Navi-Eingabe: Terminalstraße, Mitte 20, D ort: Tel.: Fax: web: sollte vom Teilnehmer selbst vorgenommen werden. Im Kempinski Hotel Airport steht ein Sonderkontingent Zimmer- reservierung: unter dem Stichwort 15. Münchner Klinik Seminar bis zum 27. Januar 2014 zur Verfügung. Die Sonderkon ditionen betragen 195 pro EZ bzw. 227 pro DZ inklusive dem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Reservierung unter Tel: / -40/ -50, Fax: , Für Teilnehmer mit kleineren Budgets haben wir eine Liste mit Empfehlungen für Hotels in der näheren Umgebung parat. Diese finden Sie auf unserer Website unter Alternative Hotels. Bitte kalkulieren Sie zusätzlichen Zeit- und ggfs. Kosten-Aufwand für Shuttle-Service ein. Verkehrs- Anreise zum Flughafen per Flugzeug oder PKW (Tiefgarage P 26 direkt unter dem Hotel) oder per Bahn zum anbindung: Hauptbahnhof und dann mit der S-Bahn S1 oder S8 bis zur Endstation Flughafen. Im Flughafengelände ist das Hotel ausgeschildert und zu Fuß gut und schnell erreichbar. Navi-Eingabe: Terminalstr., Mitte 20, Anmeldung: nur schriftlich bei Ad Rem Team, 81679, formlos per an oder per Fax an Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet und bestätigt. Im Interesse des Seminarerfolges und zu Gunsten einer offenen und lebhaften Diskussion wird die Teilnehmeranzahl begrenzt. Die Veranstaltung ist auch tageweise buchbar. Anmelde- Die Teilnahmegebühr beträgt für zwei Tage, für nur einen Tag inkl. Abendmeeting 1.200, bedingungen: ohne Abendmeeting und Dinner-Speech 1.100, jeweils zzgl. 19% MwSt. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung, die innerhalb von 14 Tagen ohne Abzüge fällig ist. Ab dem zweiten Teilnehmer pro Unternehmen wird ein Nachlass von 5% gewährt. Die Gebühr beinhaltet neben der Teilnahme an den Seminarvorträgen und der Gelegenheit zur ausführlichen Diskussion eine umfangreiche Veranstaltungsdokumentation mit Kopien aller Präsentationen auf Papier und CD-ROM, zusätzlich alle Konferenzgetränke, pro Seminartag zwei Kaffeepausen und ein Mittagsbuffet inkl. Getränke im Restaurant Charles Lindbergh sowie am 10. Februar 2014 die Einladung zum gemeinsamen Abendprogramm mit den anwesenden Referenten und der Dinner-Speech. Mit der Anmeldung werden die Anmelde- und Rücktrittsbedingungen anerkannt. Sonderpreis für Kliniker: Für Klinikangehörige bestehen Sonderkonditionen, auch tageweise, die wir Ihnen bei Interesse gerne mitteilen. -Anfrage an genügt. Veranstaltungs- Alle Teilnehmer erhalten umfangreiche Seminarunterlagen mit den uns vorliegenden Kurzfassungen der Vorträge dokumentation: und den gezeigten Abbildungen, als Papierversion und als CD-ROM mit pdf-dateien. Die Dokumentation kann auch ohne Teilnahme am Seminar zu einem Sonderpreis von 395 plus Versandspesen zzgl. 19% Mwst. erworben werden. Bestellungen bitte per an Rücktritts- Sollte aus wichtigen Gründen ein Rücktritt von der bestätigten Anmeldung notwendig werden, so kann dieser nur bedingungen: schriftlich bis drei Wochen (21 Tage) vor Beginn des Seminars erfolgen. In diesem Fall wird eine 10%ige Bearbeitungsgebühr berechnet. Bei späterer Stornierung oder bei Nicht-Erscheinen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet. Unternehmensintern kann jederzeit eine Vertretung des verhinderten Teilnehmers vorgenommen werden. Um eine kurze schriftliche Information wird gebeten. Mit der Anmeldung werden die Anmelde- und Rücktrittsbedingungen anerkannt. Hinweis: Ad Rem Team behält sich den Wechsel von Referenten und / oder Verschiebungen bzw. Änderungen innerhalb der Veranstaltung vor. Im Falle höherer Gewalt haften wir nicht bei Ausfall eines Referenten. Falls eine Veranstaltung gänzlich ausfallen muss, werden nur die bereits gezahlten Gebühren zurückgezahlt. Veranstalter: Ad Rem Team GmbH + Co. KG, Widderstr. 16, D Wir sind eine spezialisierte Firma im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich für HealthCare Firmen und Institutionen. Wir arbeiten in projektbezogenen Aufgabenstellungen im Gesundheitsbereich und als OutSourcing Partner in sensitiven Projekten für die Geschäftsführung. Die fokussierte Kommunikation zwischen Kliniken und Industrie wird von uns angebahnt und unterstützt. Im Rahmen von InHouse-Seminaren bieten wir der HealthCare Industrie Weiterbildungsprogramme für ihre Mitarbeiter an. Fon: Fax:

6 Die Referenten und Moderatoren Jürgen Bieberstein seit 1977 tätig für Pfizer, Leiter Klinikaußendienst, Leiter Außendienst Praxis und jetzt Director Access Hospital sowie Aufsichtsratsmitglied der Pfizer Deutschland. Vorstandsmitglied in der IGW und Beirat im Innovationskongress VUD. Jürgen-Heiko Borwieck, Dipl.-Wirtschaftsing. Eintritt bei Dräger Medical in Lübeck 1998, zunächst Serviceingenieur in NRW, dann Area Manager EMEA, Aufbau und Führung des Argentinien-Geschäfts, seit 2008 Geschäftsführer Vertrieb u. Service Dräger Medical Deutschland. Alfred Dänzer, Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (seit 2012), Mitglied im Gesundheitsausschuss im Deutschen Städtetag, Sprecher der Geschäftsführung der Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsmedizin Mannheim Felix Dorn, Marketing-Kommunikationswirt seit Mitte 2013 bei den Sana Kliniken Leiter des Bereichs Marketing und Vertrieb. Vorher bei der Johannesbad Holding, dem Albertinen Diakoniewerk in Hamburg sowie der Damp Holding tätig und bei Agenturen, wo er umfassende Kenntnisse des Beziehungsmarketings sammelte. Prof. Dr. jur. Dr. med. Alexander Ehlers Senior-Partner in der Rechtsanwaltssocietät Ehlers, Ehlers & Partner,, berät die Akteure des Gesundheitswesen in rechtlichen und strategischen Fragestellungen. Träger des Deutschen Arztrechtpreises Dank seines Doppelstudiums und als Fachanwalt für Medizinrecht und Facharzt für Allgemeinmedizin ist er besonders berufen, im Rahmen seiner Dinner-Speech über den Spagat zwischen wirtschaftlichen und ethischen Anforderungen an den modernen Klinikbetrieb zu referieren. Prof. h.c. Dr. phil. Peter Gausmann, Dipl.-Päd., Dipl.-Kfm. mit Ausbildung zum Dipl.-Krankenpfleger, Praxiserfahrung auf In ten sivstation und als Referent der Pflegedirektion, heute Geschäfts führer der GRB Gesellschaft für Risikoberatung (Detmold), Dozent an der FH Osnabrück und Ehrenprofessor der Donau-Universität Krems (A), Vorstand der Plattform Patientensicherheit Österreich, Beiratsmitglied von Qualitätskliniken.de. Karsten Honsel, Dipl.-Kfm langjähriger Geschäftsführer Finanzen, IT, Facility Management und Einkauf des KRH Klinikum Region Hannover bis Verantwortung für Bauprojekte ihv 350 Mill. Zuvor Finanz-Geschäftsführer von HS-Klinikum Wiesbaden. Priv.-Doz. Dr. med. Heinz-Michael Just Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Infektiologe (DGI), Chefarzt des Instituts für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie am Klinikum Nürnberg. Mitglied der KRINKO und des ABAS; Mitherausgeber und Schriftleiter von Krankenhaushygiene up2date. Priv.-Doz. Dr. med. Dr. PH Frank Kipp Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie sowie Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Leitender Krankenhaushygieniker am Universitätsklinikum Münster, in 2011 Gründung der Westfälischen Akademie für Krankenhaus-Hygiene und heute deren Ärztlicher Leiter. Max Joachim Klinger, Dipl.-Kfm. über 20 Jahre Marketing- und Vertriebsdirektor und Vorsitzender der Geschäftsführung in Tochterfirmen anglo-amerikanischer HealthCare Firmen in Deutschland und Zentral-Europa Gründung von Ad Rem Team und befasst sich seitdem mit fokussierter Kommunikation zwischen Kliniken und der Industrie. Seit 2000 Organisation des Münchner Klinik Seminar. Dr. rer. nat. Winfried Krieger, Dipl.-Psych. Spezialist für Entwicklung, Einführung und Auditierung von integ- rierten Managementsystemen im Gesundheitsbereich, Geschäftsführer der CIQ Organisationsberatung, Landau/ Pfalz, und der DC Deutsche Cert, Vorsitzender von systemqm e.v. Gesundheitsunternehmer, u.a. LOHMANN konzept, WISO HANSE management und Lohmann media.tv; zuvor über 30 Jahre leitende Funktionen in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Sektor Ministerialrat Joachim Metzner, Ass. jur. seit 1983 in der Hessischen Versorgungsverwaltung tätig, seit 2000 im Hessischen Sozialministerium, zunächst im Justiziariat der Gesundheitsabteilung, seit 2003 im Krankenhausreferat und seit 2007 als Referatsleiter. In Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Krankenhauswesen der AOLG. Dr. rer. pol. Michael Meyer verantwortet in einer Doppelfunktion das Nationale Account Management und andererseits die gesundheitspolitische Interessenvertretung des Sektors HealthCare in Deutschland für Siemens. Stellv. Vorsitzender des Vorstands der DGIV e.v. Günther Nierhoff, Dipl.-Betriebswirt seit 1998 Geschäftsführer der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund und seit 2011 auch Geschäftsführer des St. MarienHospitals Hamm, Vorsitzender der Diözesan-Arbeitsgemeinschaft der Kath. Krankenhäuser im Erzbistum Paderborn Prof. Dr. Volker Penter, WP u. StBer. Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Berlin seit 2002, verantw. Redakteur KPMG Gesundheitsbarometer, Verfechter des Mottos: bei aller Ökonomie - der Patient muss im Mittelpunkt stehen. Dr. med. Dr. rer. nat. Klaus Piwernetz ist approbierter Arzt und Diplom-Physiker: Er leitete ab 2009 Aufbau und Betrieb der Qualitätskliniken.de, einem online-klinik-portal, das mit über 400 qualitätsorientierten Indikatoren Patienten und einweisenden Ärzten einen differenzierten Krankenhausvergleich erlaubt. Seit 2013 begleitet er es als Medizinischer Direktor. Gerhard Potuschek Seit 1974 Mitarbeiter der BARMER. Von 1997 bis 2001 Landesgeschäftsführer in Sachsen und von 2001 bis 2007 Landesgeschäftsführer in Hessen. Seit August 2007 Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in Bayern. Seit Juli 2009 stellvertretender Vorsitzender des VdEK Landesausschuss Bayern. Prof. Dr. rer. pol. Gerhard Riegl, Dipl. Oec. Inhaber des Instituts für Management im Gesundheitsdienst, Augsburg. Seit 30 Jahren Forschung und Lehre in patienten- und zuweiser-orientierten Projekten. Dozent für Marketing Management an der FH Augsburg. Dr. rer. pol. Ralf-Michael Schmitz, Dipl.-Kfm. Mitarbeiter im DKI Deutsches Krankenhausinstitut, 1998 Geschäfts führer von Beratungsgesellschaften, danach GF Klinikum Suhl und seit 2005 Geschäftsführer Klinikum Stuttgart (mit 4 Standorten), Präsidiumsmitglied und seit 2010 Vorsitzender des Landesverbandes der Krankenhausdirektoren e.v. in Baden-Württemberg. Rüdiger Strehl, Dipl.-Kfm., Dipl.-Polit. bis 2013 Generalsekretär des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, zuvor für 15 Jahre Kaufm. Direktor des Uniklinikums Tübingen, langjähriges Mitglied im Vorstand und Präsidium der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.v. Prof. Dr. med. Burkhard Wille Arzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie so wie Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Gründer u. 35 Jahre lang Geschäftsf. Gesellschafter des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle IKI, Gießen. Heute als selbständiger Krankenhaushygieniker tätig, seit 1989 Honorarprofessor an der TH Mittelhessen. Ad Rem Team GmbH + Co. KG Widderstraße 16 D-81679

14. Münchner Klinik Seminar

14. Münchner Klinik Seminar 14. Münchner Klinik Seminar Personalisierte Medizin - Modeerscheinung oder nachhaltiges Konzept? und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken mit Industriepartnern Krankenhauspolitik im

Mehr

16. 14. Münchner Klinik Seminar

16. 14. Münchner Klinik Seminar 16. 14. Münchner Klinik Seminar Personalisierte Medizin - Wird das die Modeerscheinung große Krankenhausreform? oder nachhaltiges Konzept? und und: Standortbestimmung zur Kooperation der Klinikapotheken

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster 3. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster Programm Qualitätsvorgaben zur Krankenhausplanung Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) Kooperations- und Fusionsfragen

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12.

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Seminar für Praktiker Seminar Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Herausforderungen zusammen mit den Mitarbeitern auf allen Ebenen meistern Neue Wege im Leistungsmanagement und Leistungscontrolling

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster 2. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 29. 30. Januar 2014, Münster Programm Krankenhausplan 2015 Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Krankenhausfusionen Vergütungs- und Kooperationsmodelle

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Hygienenetzwerk Pflege München, 08.06.2011

Mehr

4. MANAGEMENT-KONGRESS Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider Mövenpick Hotel Münster, 27.-28. Januar 2016

4. MANAGEMENT-KONGRESS Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider Mövenpick Hotel Münster, 27.-28. Januar 2016 4. MANAGEMENT-KONGRESS Gesundheitswirtschaft managen Best Practice für Entscheider Mövenpick Hotel Münster, 27.-28. Januar 2016 THEMEN: Über Qualitätsvorgaben zur Krankenhausplanung Chancen und Risiken

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

MDK-Prüfungen. im Krankenhaus und Compliance Management

MDK-Prüfungen. im Krankenhaus und Compliance Management 2. I.O.E. Fachkonferenz MDK-Prüfungen p 19. März 2013 in Düsseldorf, NH Düsseldorf City p Aktuelle Rechtsprechung des BSG zu MDK-Prüfungen im Krankenhaus p Einzelfallprüfung nach 275 ff. SGB V Neuerungen,

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Managementkompetenz im Krankenhaus

Managementkompetenz im Krankenhaus KHM-28-M (HC&S AG) Intensives und individuelles lernen durch begrenzte Teilnehmerzahl Für Leitungs- und Führungsaufgaben werden neben der notwendigen Fach- und Sozialkompetenz zunehmend Managementkompetenzen

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN

12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN 12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN Das Versorgungsgesetz Neuordnung der Organisations- und Kooperations strukturen in der medizinischen Versorgung Freitag, den 4. November 2011 Auditorium

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 USER GROUP»Controlling in der Krankenversicherung«5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 26. 27. November 2015 26. November, 9.30 Uhr 27. November, 14.30 Uhr

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot 13. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Leistungserbringern

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V.

Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. 11. Herbstsymposium Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. DRG-System 2012 Simply The Best Das Jubiläum! Erfahrungen, praxisbezogene Hinweise und Informationen Freitag, 30. September 2011 11.

Mehr

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah!

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah! Fachinstitut für Medizinrecht 10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 10. November 2011 10:00-17:00 Uhr Stadthalle Bielefeld Peter Schwarze Brigitte

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

SYMPOSIUM GESUNDHEIT

SYMPOSIUM GESUNDHEIT SYMPOSIUM GESUNDHEIT RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KRANKENHÄUSER UND ÄRZTESCHAFT 17./18. Januar 2014 BERLIN BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT AM MAIN HAMBURG SCHWERPUNKTTHEMEN AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM DEUTSCHEN

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes

Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes Das MM-Expertenmeeting Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes Mittwoch, 22. Mai 2013, 10.00 bis 17.30 Uhr Einlass 09.30 Uhr China Club Berlin Behrenstraße

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

10. Management- und Strategie-Kongress 26. + 27. September 2014 NIKKO Hotel Düsseldorf

10. Management- und Strategie-Kongress 26. + 27. September 2014 NIKKO Hotel Düsseldorf ...der etwas andere Röntgenkongress... 10. Radiologie Programm 10. - und Strategie-Kongress 26. + 27. September 2014 NIKKO Hotel Düsseldorf Themenschwerpunkte: Radiologie-Benchmarking und -Controlling

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung MRSA positiv! KVB-Seminar Realistische Präventionsziele im Infektionsschutz Epidemiologisches Bulletin Nr.

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie!

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Offenes Seminar am 8.-9. Oktober 2015 in Heidelberg CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Sie arbeiten bereits oder in Zukunft mit

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr