Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013"

Transkript

1 Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013 Soziales und virales Marketing ist ein aktueller und anhaltender Trend in der Marketinglandschaft. Dieser Trend umfasst zahlreiche Varianten der Markenkommunikation. Allen ist jedoch gemein, dass der Konsument selbst eine aktive Rolle im Marketingprozess einnimmt. Dieses Seminar behandelt dazu ausgewählte Fragen aus Marketingtheorie, Kommunikationsplanung und Marktforschung, sowie gesellschaftliche und ethische Fragen, die dieser Marketingtrend aufwirft. Die Teilnehmer werden diese Fragen im Rahmen einer Seminararbeit bearbeiten, und anschließend im Plenum präsentieren, sowie kritisch diskutieren. Wenn Sie Interesse an einer Seminarteilnahme haben, dann bewerben Sie sich bitte mit der vollständigen Angabe von: (1) Name, (2) Matrikelnummer, (3) Adresse, (4) Telefonnummer, (5) Adresse, (6) Studiengang, (7) Semesterzahl, sowie (8) einer Liste Ihrer Vornoten bis zum , 24 Uhr per (an: Betreffzeile: Bewerbung Seminar Soziales und virales Marketing Name). Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, so dass bei einer zu hohen Bewerbungszahl eine Auswahl der Teilnehmer auf Basis der Vornoten erfolgt. Termine (1) Die Themenvergabe erfolgt am Dienstag, , Uhr, Raum GD312. (2) Eine Abstimmung der Gliederung und Einleitung kann bis zum erfolgen. (3) Verbindlicher Abgabetermin der Seminararbeiten ist spätestens der , 12 Uhr Sekretariat Frau Luther. (4) Das Blockseminar findet (für alle Teilnehmer obligatorisch) am und am (Raum GD312) statt. Kriterien für den Scheinerwerb Der Erwerb eines Eigenleistungsscheins erfordert die eigenständige Erstellung einer Hausarbeit in deutscher oder englischer Sprache, dazu die Präsentation dieser Arbeit im Rahmen eines Referats (evtl. im Team), sowie die aktive Teilnahme an den Diskussionen im Rahmen des Seminars. Bitte lesen Sie vor Ihrer Bewerbung das Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten auf den folgenden Seiten. Diese Vorgaben und Richtlinien sind verbindlich. Anrechenbarkeit Die Veranstaltung ist eine Wahlpflichtveranstaltung im Rahmen der Profilierungsphase des Bachelorstudiengangs (I)BWL. Die Veranstaltung ist gemäß 18, Übersicht 1 der Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge BWL und IBWL anrechenbar für Nr. 22, für Bachelorstudiengänge mit den Studien-/Prüfungsordnungen vom auch für Nr. 26 und 27.

2 Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten an der Juniorprofessur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing 1 Bewerbung und Ablauf der Betreuung Das vorliegende Merkblatt gibt allgemeine Hinweise für die Bearbeitung Ihrer Seminararbeit und stellt die am Lehrstuhl geltenden Formalien zur Anfertigung von Seminararbeiten dar. Für weitergehende und detaillierte Informationen sei auf Bücher und Broschüren zum wissenschaftlichen Arbeiten verwiesen (siehe auch die Literaturverweise am Ende des Merkblatts). Um eine Seminararbeit am Lehrstuhl anfertigen zu können, müssen Sie sich zunächst um einen Seminarplatz bewerben. Die Bewerbungsfristen werden über eine Mitteilung auf der Website des Lehrstuhls veröffentlicht. Die Anzahl der Seminarplätze ist beschränkt. Sollte die Anzahl der Bewerbungen die Betreuungskapazität überschreiten, werden Studierende anhand der durchschnittlichen Note dreier bisher erbrachter, relevanter Leistungen ausgewählt. Gegebenenfalls werden auch zusätzliche Auswahlkriterien herangezogen. Nach der Zusage für einen Seminarplatz nehmen die Studierenden an einem ersten Seminartermin zu Beginn des Semesters teil. Allen Teilnehmern wird bei diesem Termin ein Thema zugewiesen. Danach hat jeder Teilnehmer ca. eine Woche Zeit um sich verbindlich für das Seminar anzumelden. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. zwei Monate. Der genaue Abgabetermin wird spätestens in der ersten Veranstaltung bekanntgegeben. Da sowohl elektronisch als auch gebunden abgegeben werden muss, zählt hier der jeweils spätere Abgabezeitpunkt. Nach Abgabe wird die Seminararbeit bewertet und der Studierende bei einer Leistung von mindestens 4,0 zum Blockseminar zugelassen, bei dem die Seminararbeit präsentiert wird. Die Betreuung der Arbeit erfolgt ausschließlich persönlich in der Sprechstunde durch den jeweiligen Betreuer der Arbeit. Eine Betreuung per oder Telefon findet nicht statt. 2 Wesen und Anlage von Seminararbeiten 2.1 Allgemeines zur Funktion und Anlage der Seminararbeit Mit einer Seminararbeit sollen Studierende lernen, eigenständig eine wissenschaftliche Fragestellung zu bearbeiten. Dies geschieht insbesondere durch die Auswertung der relevanten wissenschaftlichen Literatur. Auch die Anwendung wissenschaftlicher Methoden kann im Rahmen einer Seminararbeit geübt werden. Ziel der Arbeit ist die Abfassung eines Textes, der wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Damit sollen Studierende auch auf die Bearbeitung Ihrer Abschlussarbeit vorbereitet werden. Der Gesamtumfang (Einleitung, Hauptteil und Schluss incl. aller Abbildungen und Tabellen, aber ohne Anhang und Literaturverzeichnis) der Seminararbeit liegt bei maximal 12 Seiten. Bitte beachten Sie, dass ein Überschreiten der Seitenzahl zu Abstrichen bei der Bewertung führt. Die Arbeiten können in Englisch oder Deutsch geschrieben werden. Nach Fertigstellung sind zwei Exemplare der Arbeit in gehefteter Form (z. B. im Schnellhefter, bitte nicht binden!) beim Lehrstuhl abzugeben. Die gesamte Arbeit sowie ggf. verwendetes Datenmaterial einer empirischen Untersuchung und elektronische Quellen (d. h. Quellen, die nur im Internet verfügbar sind) müssen am Lehrstuhl auch in elektronischer Form abgegeben werden (vgl. 4.9.).

3 2.2 Merkmale wissenschaftlichen Arbeitens Studierende müssen bei der Abfassung von Seminararbeiten Formvorschriften sowie Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens berücksichtigen. Formfehler führen bei der Bewertung der Arbeit zu Abzügen. Ein wesentliches Merkmal wissenschaftlicher Arbeiten ist ein gewisser Allgemeinheitsgrad ihrer Aussagen, die über die speziellen Probleme eines Unternehmens oder einer Branche hinaus Relevanz haben. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der wissenschaftlichen Argumentation. Aussagen in einer wissenschaftlichen Arbeit müssen belegt werden, mit Ausnahme von in der Forschung allgemein bekannten und akzeptierten Sachverhalten. Dies geschieht durch Verweise auf die einschlägige Literatur, Präsentation entsprechender Daten oder durch die eigene logische Ableitung. Aussagen in einer wissenschaftlichen Arbeit unterscheiden sich dadurch von bloßen Behauptungen oder Vermutungen. Daneben sind wissenschaftliche Arbeiten durch Theorieorientierung und eine strukturierte, kritische Argumentation gekennzeichnet. Die Auswertung von Quellen muss dem aktuellen und internationalen Standard entsprechen, d. h. im Gebiet Marketing muss insbesondere die anglo-amerikanische Literatur berücksichtigt werden. 3 Literaturrecherche und -auswertung Welche Literaturrecherchestrategie zu wählen ist und auf welche Fundstellen der Schwerpunkt zu legen ist, ist Themenabhängig. Grundsätzlich sind wissenschaftliche Fachzeitschriften die primären Fundstellen für die Bearbeitung einer Seminararbeit. Es wird erwartet, dass mindestens 75% der verwendeten Quellen aus internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften stammen. Folgende Tipps sind zu empfehlen: Durchsuchen wissenschaftlicher Zeitschriftendatenbanken anhand von Stichworten: Eine marketingrelevante Datenbank ist insbesondere EBSCO Business Source Elite/Premier, auf die über die Universitätsbibliothek der Viadrina zugegriffen werden kann. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die auf wissenschaftliche Texte spezialisierte Suchmaschine Google Scholar (http://scholar.google.de/). Durchsehen von relevanten und wichtigen Zeitschriften im Bereich Marketing (Journal of Marketing, Journal of Marketing Research, Journal of Consumer Research, Marketing Science, Journal of the Academy of Marketing Science, International Journal of Research in Marketing, etc.): Viele Zeitschriften sind in der Bibliothek der Viadrina vorhanden oder können über die Datenbanken online abgerufen werden. Nicht an der Viadrina erhältliche Zeitschriftenartikel können über Fernleihe bestellt werden. Über das Literaturverzeichnis von einmal gefundenen Artikeln können dann weitere relevante Artikel erschlossen werden. Entscheidender Schritt bei der Recherche und Auswertung ist die Prüfung der Relevanz der gefundenen Artikeln. Dazu muss nicht jeder Artikel im Detail gelesen werden, oft ist bereits über Titel und Abstract sowie ggf. Einleitung und Schluss erkennbar, ob der Artikel für das Thema relevant ist. Zu beachten ist auch die Aktualität und vor allem die Qualität der Quelle, wobei hier insbesondere die wissenschaftliche Qualität der Zeitschrift zu beachten ist. Eine Orientierungshilfe für die Einschätzung der Zeitschriftenqualität bietet das in Deutschland verwendete Zeitschriftenranking des Verbands der Hochschullehrer der Betriebswirtschaftslehre VHB-JOURQUAL (http://pbwi2www.unipaderborn.de/www/vhb/vhb-online.nsf/id/de_jourqual_2). Es gibt keine Vorgabe für die Anzahl der Quellen, die im Literaturverzeichnis einer Seminararbeit ausgewiesen werden müssen. Erfahrungsgemäß liegt die Anzahl bei Seminararbeiten selten unter 10 Quellen, muss aber nicht notwendigerweise 15 Quellen überschreiten. Die Qualität der Literaturarbeit wird nicht (nur) danach beurteilt, wie viele Quellen verwendet wurden, sondern vor allem danach, ob die für das Thema relevanten Quellen verwendet wurden. Die relevanten Quellen sollten im Original und gründlich gelesen werden. Wird vom Lehrstuhl Einstiegsliteratur vorgegeben, ist diese nicht notwendigerweise zentral für das zu bearbeitende Thema, sondern soll lediglich einen ersten Einstieg in das Thema erleichtern.

4 4 Aufbau der Seminararbeit 4.1 Ordnungsschema Für die Ordnung der Seminararbeit wird folgendes Schema empfohlen. (1) Titelblatt (2) Inhaltsverzeichnis (3) Einleitung (4) Hauptteil (5) Schluss (6) Literaturverzeichnis (7) ggf. Anhang } Untergliederter Text als zentraler Bestandteil der Arbeit 4.2 Titelblatt Auf der Website des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Internationales Marketing (Prof. Dr. Eisend) ist eine Dokumentenvorlage für Seminararbeiten zum Download bereitgestellt, die sich an diesem Ordnungsschema orientiert und zugleich weitere formale Aspekte berücksichtigt (z. B. Seitenränder). Die Vorlage enthält auch eine Vorlage für die Gestaltung des Titelblatts. Es wird empfohlen diese Vorlage auch für die Seminararbeiten im Rahmen dieses Seminars zu verwenden. 4.3 Inhaltsverzeichnis bzw. Gliederung Die Gliederung soll zeigen, in welcher Weise das Thema verstanden und bearbeitet wurde. Die Erstellung einer Gliederung stellt oftmals einen Wendepunkt zwischen der Phase der Literaturrecherche und -sichtung und der Phase des Abfassens der Arbeit dar. Sie dient zugleich als Diskussionsgrundlage bei der Betreuung. Sie hat den logischen Aufbau der Arbeit widerzuspiegeln und sollte erste Informationen über die Arbeit geben. Über eine gute Gliederung müssen der gesamte Inhalt und die Schwerpunkte der Arbeit sofort klar und vollständig erfassbar werden. Bei einer guten Gliederung stehen Gliederungstiefe und Gliederungslänge in einem harmonischen Verhältnis zueinander. Die Länge eines Abschnitts sollte grob die Bedeutung der behandelten Problematik für die Arbeit widerspiegeln. Punkte, die in einer Gliederung auf der gleichen Stufe stehen, sollten auch sachlich den gleichen Rang einnehmen und von einer gemeinsamen übergeordneten Problemstellung ausgehen. Das (formale) Inhaltsverzeichnis geht über die bloße Gliederung der Arbeit hinaus, es ist Bestandteil der fertigen Fassung der Arbeit. Im Inhaltsverzeichnis wird die gesamte Arbeit im Überblick von der Einleitung über den gegliederten Text bis zum Literaturverzeichnis und Anhang (nur bei Bedarf) dargestellt. Allen Textbestandteilen sind dabei gesonderte Gliederungspunkte zugeordnet. Weiterhin ist darauf zu achten, dass alle Gliederungspunkte mit Seitenzahlen ausgewiesen sind. 4.4 Einleitung Die Einleitung soll keine Inhaltsangabe der Arbeit sein. Sie soll in knapper Form Hintergrund der Thematik, Fragestellung, Ziele und Vorgehensweise der Arbeit wiedergeben. In der Einleitung sollten u. a. folgende Punkte geklärt werden: Was ist die Fragestellung der Arbeit bzw. welches Ziel wird mit der Arbeit verfolgt? Weshalb ist eine Bearbeitung des Themas wichtig oder relevant? Für wen ist die Arbeit relevant? Wie sieht die Argumentationskette in der Arbeit aus? Welche Teilprobleme werden in welchen Kapiteln behandelt?

5 4.5 Hauptteil Inhaltlich muss der Text als solcher geschlossen sein und das gestellte Thema umfassend abhandeln. Grundsätzlich sind nur Aspekte zu bearbeiten, die einen Beitrag zur Beantwortung der anfangs formulierten Fragestellung leisten. Exkurse sind daher zu vermeiden. Definitionen tauchen nur im Hauptteil auf (nicht in der Einleitung und im Schluss). Sie sind danach auszuwählen, ob sie für das vorliegende Thema geeignet sind und auch notwendig sind (vgl. auch 6). Die im Rahmen der Arbeit einmal formulierten Definitionen und Abgrenzungen sind für die gesamte Arbeit gültig. 4.6 Schluss (Zusammenfassung/Abschlussdiskussion) An das Ende des Textes soll eine für sich verständliche und knappe Zusammenfassung gestellt werden. Sie ermöglicht dem Leser, rasch einen Überblick über Inhalt, Methode, Ergebnisse und offene Fragen der Arbeit zu gewinnen. Im Schlussteil sollte schnell klar werden, was der Leser durch die Arbeit gelernt hat. Nicht gefragt sind feuilletonistische oder philosophische Ausblicke. 4.7 Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis nennt in alphabetischer Reihenfolge die Autoren von den im Text verwendeten Quellen (zur Anlage des Literaturverzeichnisses siehe 5.6). 4.8 Anhang Der Anhang beinhaltet umfangreiche Abbildungen, Tabellen und Schaubilder, welche nicht der direkten Unterstützung des Textes dienen und den Lesefluss im eigentlichen Text unterbrechen würden. So werden etwa umfangreiche Statistiken und Datenmaterial, Fragebögen sowie Tabellen, auf die im Text der Arbeit nicht unmittelbar Bezug genommen wird, im Anhang aufgeführt. Platzprobleme dürfen nicht dazu führen, dass Abbildungen oder Tabellen in den Anhang ausgelagert werden. In den Anhang gehören nur Informationen, die für das Verständnis des Textes nicht notwendig sind. Eine Abbildung oder Tabelle, die im Text dargestellte Zusammenhänge verdeutlicht, gehört daher in den Text, nicht in den Anhang. 4.9 Elektronisches Exemplar der vollständigen Arbeit, verwendetes Datenmaterial und elektronische Texte Alle eingereichten Arbeiten werden entsprechenden Datenbanken auf Plagiarismus hin geprüft. Hierzu ist die Einreichung der vollständigen Arbeit als Word-Dokument erforderlich. Wird ein Täuschungsversuch nachgewiesen, wird die Arbeit mit der Note 5,0 bewertet. Bei gravierenden Fällen kann in Abhängigkeit von der Prüfungsordnung ein Ausschluss von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen an der Viadrina erwirkt werden. Alle verwendeten elektronischen Texte (d. h. Texte, die ausschließlich im Internet verfügbar dazu gehören keine Zeitschriftenartikel, die auch online abgerufen werden können!) müssen ebenfalls dokumentiert in digitaler Form abgegeben werden. Alle Dateien sind sowohl als geheftetes Exemplar abzugeben, als auch elektronisch bei Moodle hochzuladen. Als Abgabezeitpunkt zählt die jeweils spätere Abgabe. (!) 5 Formale Gestaltung 5.1 Layout Die Seminararbeit sollte mit einem Textverarbeitungsprogramm angefertigt werden. Als Schriftart ist eine Proportionalschrift (z. B. Times New Roman) mit der Schriftgröße 12pt zu wählen. Für den Zeilenabstand ist ein eineinhalbzeiliger Abstand einzustellen. Der Text ist im Blocksatz mit Silbentrennung zu formatieren. Vor neuen Absätzen ist ungefähr der doppelte Zeilenabstand frei zu lassen. Überschriften sind im Text ihrer Bedeutung entsprechend durch größere Abstände

6 herauszustellen. Abbildungen sind in einer nicht-serifen Schriftart (z. B. Arial) zu erstellen und zu nummerieren. Auf der linken Seite des DIN-A4-Blattes ist ein Rand von mind. 3 cm Breite einzuhalten, auf der rechten Seite ein Rand von mind. 2,5 cm. Am Seitenanfang und am Seitenende sind mindestens 2,5 cm frei zu halten, der genaue Abstand hängt auch von der Verwendung von Kopfzeilen bzw. der Platzierung der Seitenzahlen ab. Als Richtwert für den Umfang einer Seite gelten etwa 33 Zeilen mit etwa 80 Anschlägen. Außer dem Einband, den leeren Deckblättern und dem Inhaltsverzeichnis sind sämtliche Blätter fortlaufend mit arabischen Ziffern zu nummerieren. 5.2 Formales Gliederungsschema Die Gliederungsform sollte einer numerischen Ordnung folgen. Auf einer Gliederungsebene stehen mindestens zwei Gliederungspunkte. Wo nicht unterteilt werden muss (oder kann), bedarf es keines eigenständigen Gliederungspunktes. Hier ein Beispiel für ein numerisches Gliederungsschema: 1 Einleitung 2 Wesen und Bedeutung der Marktforschung 3 Methoden der Marktforschung 3.1 Der Forschungsprozess 3.2 Festlegen des Untersuchungsdesigns 3.3 Entwicklung von Messinstrumenten Anhand der numerischen Ordnung lassen sich leicht Querverweise innerhalb der Arbeit interpretieren. So bedeutet etwa ein Verweis auf den Gliederungspunkt 2.1.3, dass die so ausgewiesene Textstelle im dritten Abschnitt des ersten Kapitels des zweiten Teils zu finden ist. Die numerische Ordnung erlaubt theoretisch eine unbegrenzte Untergliederung. Sinnvollerweise sollte aber bei einer Seminararbeit eine Gliederungstiefe von drei Ebenen (beispielsweise 2.3.1) nicht überschritten werden. 5.3 Verwendung von Abkürzungen und Symbolen Im laufenden Text sind Abkürzungen zu vermeiden. Verwendet werden dürfen nur geläufige Abkürzungen (vgl. Duden) wie etc., usw., vgl., z. B. Nicht statthaft sind Abkürzungen aus Bequemlichkeit. Die Arbeit sollte sich einer einheitlichen Symbolik bedienen. Werden Symbole aus fremden Quellen herangezogen, so sind sie unter Wahrung der inhaltlichen Übereinstimmung der in der Arbeit verwendeten Symbolik anzupassen (z. B. bei Maßeinheiten, statistischen Symbolen). Ausgenommen hiervon sind wörtliche Zitate. 5.4 Verwendung von Tabellen und Abbildungen Tabellen und Abbildungen müssen in ihrer Beschriftung eine klare Inhaltsbezeichnung tragen. Die Beschriftung erscheint bei Tabellen im Allgemeinen oberhalb, bei Abbildungen unterhalb. Unmittelbar unter eine Darstellung ist ggf. eine kurze Erklärung der verwendeten Symbole (ungeachtet ihrer ausführlichen Erläuterung im Text), die vom Verfasser hinzugefügten oder übernommenen Anmerkungen und die Quellenangaben zu setzen. Die Tabellen und Abbildungen sind jeweils fortlaufend zu nummerieren. Im Text ist unter Angabe der Bezeichnung und Nummer auf die Tabelle bzw. Abbildung Bezug zu nehmen (z. B. 'siehe Tabelle 3'). Abbildungen und Tabellen müssen gut lesbar sein.

7 5.5 Zitiertechnik Korrektes im Sinne von vollständigem und nachvollziehbarem Zitieren dient als Beleg wissenschaftlichen Arbeitens. Es spiegelt sowohl die Ehrlichkeit des Autors wider als auch die Fähigkeit, seine Argumentation durch entsprechende Quellen untermauern zu können. Zitierfehler führen zu Abzügen bei der Benotung der Arbeit. Für die Arbeit ist unbedingt die Harvard-Zitierweise, die im Marketingbereich international üblich ist, zu verwenden. Bei der Harvard-Zitierweise fügt man die Quellenangabe an der entsprechenden Textstelle in Klammern. Es werden keine Fuß- oder Endnoten verwendet Wörtliche Zitate Bei wörtlichen Zitaten ist es üblich, sowohl deutsch- als auch englischsprachige Quellen zu übernehmen. Der Quellennachweis folgt dem mit Anführungszeichen gekennzeichneten Zitat in der Form... (Assael 2001, 115). Werden bei wörtlichen Zitaten durch Einfügung in den eigenen Satzbau Ausführungen gestrichen, so ist dies durch drei eingeklammerte Punkte zu kennzeichnen (...wodurch Einstellungen [ ] beeinflusst werden... ). Hier gilt wie für alle Zitate, dass der ursprüngliche Zusammenhang beibehalten werden muss und der Sinn des Zitats nicht verändert werden darf. Wörtliche Zitate sollten in wissenschaftlichen Arbeiten sparsam eingesetzt werden. Am ehesten benutzt man wörtliche Zitate, um wichtige Definitionen und besonders prägnante Formulierungen wiederzugeben. Eine Aneinanderreihung von Zitaten wird als Plagiat gewertet, ebenso wie die Verwendung von geringfügig veränderten, dennoch annähernd wörtlichen Zitaten Sinngemäße Zitate Wird bei sinngemäßem Zitieren eine Quelle in ihrer Gesamtheit angesprochen, so erfolgt die Quellenangabe ohne Seitenangabe. Insbesondere bei Zeitschriftenartikeln und Artikeln aus Sammelbänden, bei denen nicht auf konkrete Ergebnisse (z. B. empirische Werte) oder wörtliche Zitate verwiesen wird, wird auf die Seitenangabe verzichtet. Es wäre aber auch naiv zu glauben, ähnlich wie es Vance Packard (1966) in seinem Buch Die geheimen Verführer glaubhaft machen wollte, dass mit dem Marketing der Gesellschaft eine Wunderwaffe in die Hand gegeben sei. Werden konkrete Passagen aus der Quelle angesprochen, erscheint die Quelle am Satzende als Beleg der zuvor gemachten Aussage, mit Angabe der Seitenzahl (siehe oben). Wird eine Quelle direkt (durch Nennung der Namen der Autoren) angesprochen, so kann die Quellenangabe direkt nach der Nennung der Autoren erfolgen. oder Die Autoren ermitteln eine Effektgröße von 0,2 (Jacoby et al. 1974a, 15) Jacoby et al. (1974a, 15) ermitteln eine Effektgröße von 0,2 Treten mehr als zwei Autoren einer Quelle auf, ist der erstgenannte Autor anzuführen. Die Ko- Autoren werden in der Zitierklammer bzw. in der Fußnote durch et al. (et alii und andere) wiedergegeben. Im Literaturverzeichnis müssen alle Ko-Autoren namentlich aufgeführt werden. Auf eine Einleitung einer Quellenangabe mit vgl. ist grundsätzlich zu verzichten. Werden mehrere Belegstellen für eine Aussage benutzt, so sind diese alphabetisch aufzulisten (Gatignon/Robertson 1985; Green/Gold 1981). Bei mehreren Quellen zu einer Aussage desselben Autors oder desselben Autorenteams werden die Erscheinungsjahre der verschiedenen Werke durch ein Komma voneinander getrennt (Moschis/Moore 1978, 1979). Tritt hierbei der Fall ein, dass mehrere Belegstellen eines Autors oder desselben Autorenteams das gleiche Veröffentlichungsjahr haben, so werden die verschiedenen Werke durch hinzufügen von Kleinbuchstaben in alphabetischer Titelreihenfolge im Quellen- und Literaturverzeichnis unterschieden und im Text mit dieser zusätzlichen Kennzeichnung aufgeführt (Moore 1980a, 1980b).

8 Nur in seltenen Ausnahmefällen (z. B. wenn eine Originalquelle nicht mehr zugänglich ist), dürfen Sekundärzitate verwendet werden. Dabei sind beide Autoren aufzuführen. Das Originalwerk wird dabei zuerst zitiert und dann folgt mit dem Verweis zit. Nach die Angabe der Quelle, aus der der Verweis auf die Originalquelle stammt. Penrose stellt dazu fest: it is never resources themselves (im Sinne von 'operand resources', Anm. d. Verf.) that are the 'inputs' to the production process, but only services that the resources can render" (Penrose 1959, 24, Herv. im Orig., zit. nach Vargo/Lusch 2004, 2). Anhand des letzten Beispiels sollen hier noch weitere Hinweise zum korrekten wörtlichen Zitieren gegeben werden. Wörtliche Zitate bedürfen zunächst der buchstäblichen Genauigkeit, so dass z. B. auch vorhandene Rechtschreibfehler nicht korrigiert werden dürfen. Zitate im Zitat werden durch Apostrophzeichen kenntlich gemacht. Wenn Zitate vom Zitierenden ergänzt werden, so sind diese Änderungen durch einen eingeklammerten Hinweis (Anm. d. Verf.) zu kennzeichnen. Eigenständige Hervorhebungen sind ebenfalls in Klammern anzuzeigen (Herv. durch den Verf.). Bei allen genannten Veränderungen von wörtlichen Zitaten gilt das Postulat, dass der vom Quellenautor verstandene Sinnzusammenhang bestehen bleiben muss. Als Quellen von wörtlichen und sinngemäßen Zitaten müssen grundsätzlich die Autoren der jeweiligen Veröffentlichung herangezogen werden, nicht die Herausgeber. Ein Verweis auf Herausgeber erfolgt nur, wenn auf ein Herausgeberband in seiner Gesamtheit verwiesen wird: Quellenbelegung bei Darstellungen Werden ganze Darstellungen (Abbildungen und Tabellen) ohne Modifikation aus anderen Quellen übernommen, verfährt man mit der Quellenangabe analog der Zitierweise im Text. Die Quelle der verwendeten Darstellung wird dann in der Abbildungsunterschrift (unterhalb der Abbildung) bzw. der Tabellenüberschrift (oberhalb der Tabelle) aufgeführt. Auf die Darstellung selbst muss im Fließtext noch hingewiesen werden (z. B. Tabelle 1 stellt die Umsatzzahlen gegenüber ). Wird eine gegebene Darstellung von dem Autor verändert (durch Auslassung oder Hinzufügung von inhaltlichen Aussagen), ist der Quellenangabe ein in Anlehnung an hinzuzufügen. Stammt die Darstellung vom Autor selbst, entfällt natürlich die Quellenangabe. Tab. 1: Entwicklung der Umsatzzahlen (McTabelle 1996, 312) 1. Qrtl. 2. Qrtl. 3. Qrtl. 4. Qrtl. Ost 20,4 27, ,4 West 30,6 38,6 34,6 31,6 Nord 45,9 46, ,9 Abb. 1: Vergleich der Quartalsumsatzzahlen (McGrafik 1996, 99)

9 5.6 Quellen- und Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis oder Quellenverzeichnis werden alle im Text verwendeten Quellen angegeben, und zwar in alphabetischer Reihenfolge nach Verfassernamen. Nicht im Text zitierte Quellen werden nicht angegeben. Eine Unterteilung in verschiedenartige Quellen, z. B. Monographien und Zeitschriften, unterbleibt. Existieren mehrere Texte eines Autors oder Autorenteams, so werden sie chronologisch aufgenommen. Liegen zu einem Autor oder einem Autorenteam mehrere Veröffentlichungen im gleichen Jahr vor, so werden die einzelnen Quellen durch Hinzufügen von Kleinbuchstaben in alphabetischer Titelreihenfolge unterschieden, (z. B. Churchill, Gilbert A. (1979a), A New, Churchill, Gilbert A. (1979b), Determinants of.). Im Einzelnen sind folgenden Angaben für eine vollständige Aufführung einer Quelle im Literaturverzeichnis erforderlich: Verfasser bzw. Autoren: Name und Vorname Es sollen keine Initialen verwendet werden, Name und Vorname sind auszuschreiben, es sind alle Autoren zu nennen. Akademische Grade werden nicht angegeben. Erscheinungsjahr Titel des Werkes bzw. Aufsatzes - Bei Aufsätzen aus Zeitschriften wird auch der Titel der Zeitschrift angegeben. - Bei Aufsätzen aus Sammelwerken wird auch der Titel des Sammelwerkes angegeben. Vor dem Titel des Sammelwerks ist der Name des Herausgebers gefolgt von dem Hinweis (Hrsg.) bzw (ed.) / (eds.) einzufügen. Band, Auflage (bei Monographien und Herausgeberbänden mit mehreren Bänden bzw. Auflagen; die Auflage ist erst ab der 2. Auflage zu kennzeichnen) Erscheinungsort (nicht bei Zeitschriften) Verlag (bei Monographien und Herausgeberbänden) Jahrgang (und Nummer falls mehrere Hefte pro Jahr erscheinen) einer Zeitschrift Seitenzahlen (bei Zeitschriftenartikeln und Artikeln in Sammelwerken) vollständige URL und Datum des Abrufs (bei reinen Online-Quellen) Die hervorgehobenen Angaben sind Mindestbestandteile der jeweiligen Quellenart im Literaturverzeichnis. Im Folgenden wird anhand von Beispielen gezeigt, wie unterschiedliche Quellenarten im Literaturverzeichnis korrekt aufgenommen werden. Einige formale Details, wie z. B. die verwendete Interpunktion oder die Verwendung von Unterstreichungen oder Kursivsetzungen, sind dabei nicht verbindlich. Die letztendlich verwendeten formalen Details im Literaturverzeichnis müssen aber in jedem Fall konsistent sein (z. B. muss die Groß- und Kleinschreibung bei Titeln auch einheitlich gehandhabt werden). Selbstständige Bücher und Schriften Blackwell, Roger D. / Miniard, Paul W. / Engel, James F. (2001), Consumer Behavior, 9 th ed., Forth Worth u.a.: Harcourt College Publishers. Beiträge in Sammelwerken / Herausgeberbänden Jöreskog, Karl G. (1993), Testing Structural Equation Models, in Bollen, Kenneth A. / Long, J. Scott (Hrsg.), Testing Structural Equation Models, Newbury Park, CA: Sage, Aufsätze in Zeitschriften / Zeitungsartikel Mittelstaedt, John D. (2002), A Framework for Understanding the Relationships Between Religions and Markets, Journal of Macromarketing 22(1), Ist kein Autor genannt, so wird der Beitrag unter o.v. (ohne Verfasser) aufgenommen. o.v. (2001), Weniger Werbung und mehr Beratung, Der Tagesspiegel, 57. Jahrg., Nr , 18. Entsprechend werden fehlende Angaben über das Erscheinungsjahr mit o.j. gekennzeichnet.

10 Elektronische Quellen Zitationen elektronischer Quellen sollen neben Autor, Erscheinungsjahr und Titel den Medientyp (Online, CD-ROM), den Herkunftsort der Quelle (z. B. ftp, telnet, bei http kann der Verweis entfallen) eingeleitet mit dem Verweis Verfügbar bzw. Available und das Zugangsdatum enthalten. Die Zitationen haben diese Struktur: Autor (Jahr), Titel, [Medientyp], Verfügbar bzw. Available: Site/Pfad/Datei, [Zugangsdatum]. Smith, Michael (1999), Understanding Digital Markets: Review and Assessment, [Online], Available: [ ]. Falckenberg, Christian (1994), Internet - Spielzeug oder Werkzeug?, [Online], Verfügbar FTP: ftp://ftp.dfv.rwth-aachen.de/internet/studienarbeit [ ]. Ist kein Autor erkennbar, so ist der Eigentümer der Seite (im Impressum als redaktionell verantwortlich angegeben) als Autor anzugeben. FIR e. V. (2002): Expertenbefragung Servicemanagement [Online], Verfügbar: downloads/expertenbefragung_2002.html [ ]. Liegen Publikationen sowohl in elektronischer als in herkömmlicher Form vor, muss auf jeden Fall die herkömmliche Quelle zitiert werden. Grundsätzlich sollten Quellen aus dem Internet nur spärlich verwendet werden. Wenn sie verwendet werden, dann ist auf deren wissenschaftlichen Gehalt zu achten. Die meisten Internetquellen (z. B. Wikipedia) sind keine wissenschaftlich fundierten Quellen und dürfen nicht für die wissenschaftliche Argumentation verwendet werden. Sonstige Quellen Für die Zitierung von in einer Seminararbeit eher seltener gebrauchten Quellenarten (z. B. Arbeitspapiere oder andere graue Literatur) sei auf die Literaturquellen am Ende des Merkblatts verwiesen (insbesondere die Richtlinien zur Manuskriptgestaltung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie). Unter sonstige Quellen fallen aber auch Vorlesungen, Korrespondenzen oder Interviews. Liegen Veröffentlichungen zu Vorlesungen vor, muss auf jeden Fall aus der Veröffentlichung zitiert werden, nicht aus dem Vorlesungsmanuskript. 6 Weitere nützliche Hinweise zur Bearbeitung Stellen Sie frühzeitig einen Zeitplan für die Bearbeitung auf und zögern Sie vor allem die Niederschrift der Arbeit nicht zu lange hinaus. Beim Schreiben selbst bemerkt man oft, was noch unklar ist. Unterschätzen Sie auch nicht den Zeitaufwand für die abschließende Formatierung, Korrektur und das Kopieren der Arbeit. Computerprobleme (z. B. Absturz, Datenverlust) werden nicht als Grund für eine Verlängerung anerkannt. Sichern Sie also Ihre Daten entsprechend. Der Leser, den Sie beim Schreiben der Arbeit vor Augen haben sollten, ist jemand mit vergleichbarem Hintergrund-Wissen im Gebiet Marketing, der aber nur über geringes Wissen im jeweiligen Spezialgebiet, dem Thema Ihrer Arbeit, hat. Vermeiden Sie daher umfangreiche Ausführungen zu Inhalten, die Sie beim Leser voraussetzen können (z. B. Definitionen von Werbung oder Marketing), und konzentrieren Sie sich lieber auf das, was für den Leser neu und interessant ist. Im Hinblick auf einen guten Sprachstil ist zu bedenken, dass eine wissenschaftliche Ausdrucksweise nicht mit einer umständlichen und / oder unverständlichen Ausdrucksweise gleichzusetzen ist. Folgende Hinweise sind außerdem zu beachten: Verwenden Sie keine Wir- oder Ich-Form. Vermeiden Sie Füllwörter, Worthülsen und Floskeln, hochgestochene und überflüssigen Fremdwörter sowie dichterische Hilfsmittel. Vermeiden Sie Wechsel von Termini; verwenden Sie stattdessen für einen Sachverhalte durchwegs ein- und denselben Begriff. Bemühen Sie sich um Sachlichkeit und bevorzugen Sie eine einfache, aber fachsprachig korrekte Wortwahl. Verwenden Sie kurze Sätze (keine Schachtelsätze), eine kompakte Ausdrucksweise und eine klare und genaue Sprache. Vermeiden Sie die Wiederholung von Inhalten. Jeder Gedanke oder Sinnabschnitt sollte nicht mehr als einmal (aber natürlich auch nicht weniger) erläutert werden.

11 Formulieren Sie die Kapitelüberschriften so, dass sie knapp und dennoch möglichst aussagekräftig sind. Die Überschriften sollen den Gedankengang der Arbeit erkennen lassen. Bei englischen Fachbegriffen ist ein entsprechendes deutsches Fachwort zu verwenden, wenn dies vorliegt und gängig ist. Andernfalls kann der englische Fachbegriff, der im Text zunächst kurz erläutert werden muss, übernommen werden. Sprache ist in den Sozialwissenschaften ein wichtiges Werkzeug. Auch wenn es bei der Seminararbeit nicht um eine Deutsch- bzw. Englischklausur geht und bei der Bewertung natürlich auf Nicht-Muttersprachler Rücksicht genommen wird, so führen gehäuft auftretende Grammatik-, Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler zu Abstrichen im formalen Bereich. Verwenden Sie daher die Rechtschreib- und Grammatikhilfe Ihres Textverarbeitungsprogramms und lassen Sie Ihre Arbeit vor der Abgabe Korrektur lesen. Soll ein Überblick über verschiedene Theorien, Modelle, Studien oder Methoden gegeben werden, so sind diese vorab anhand von Klassifizierungskriterien, die erklärt werden müssen, zu klassifizieren und nicht einfach nur hintereinander darzustellen. Wird nur eine Auswahl von relevanten Theorien, Modellen, Studien oder Methoden vorgestellt, ist zu erklären, weshalb genau diese ausgewählt wurden. Sollen diese Theorien, Modelle, Studien oder Methoden beurteilt werden, so sind die entsprechenden Beurteilungskriterien im Vorfeld zu entwickeln und entsprechend bei der Beurteilung zu verwenden. Hypothesen, Erfahrungen von Praktikern, theoretische Betrachtungen, plausibles Wissen und empirische Ergebnisse sind unterschiedliche Arten von Erkenntnis, auf die Sie Ihre Argumentation aufbauen können, die aber entsprechend gekennzeichnet werden müssen. Eigene Schlussfolgerungen und Urteile sind immer logisch zu begründen, undifferenzierte Werturteile führen zu Abstrichen in der Bewertung. Vermeiden Sie inhaltliche Wiederholung oder Vorwegnahme von wichtigen Sachverhalten. Achten Sie darauf, dass der Inhalt der Kapitel mit den Kapitelüberschriften übereinstimmt. Verwenden Sie keine Fuß- und Endnoten. Was für die Bearbeitung der Fragestellung der Arbeit nötig ist, gehört in den Text, alles andere kann weggelassen werden. Verwenden Sie zum Arbeiten mit Formeln einen Editor (z. B. den Formeleditor in Microsoft Word). Die Formeln werden im Text fortlaufend durchnummeriert. Zusätzlich zu den Formeln gehört eine Erläuterung der Parameter (direkt unter der Formel oder im dazugehörigen Text). Ein Beispiel: (1) T k i 1 k i 1 q wt i i i q w i i mit: T : integrierte Effektgröße T i : Effektgröße w i : Gewichtungsfaktor für Stichprobe q i : Gewichtungsfaktor für Messartefakte

12 7 Bewertungskriterien Die Bewertung der Abschlussarbeit setzt die eigenständige Bearbeitung des Themas voraus. Entsprechend findet im Rahmen der Betreuung auch keine vorgezogene Korrektur und Bewertung statt ebenso wie das Thema auch nicht gemeinsam mit dem Betreuer erarbeitet wird. Die gesamte Arbeit ist alleiniges Werk des Autors. Bei der Beurteilung der Seminararbeiten werden folgende inhaltliche und formale Kriterien herangezogen (alle fünf Kriterien zu je 20% gewichtet): Inhaltliche Substanz, theoretische Fundierung und Abgrenzung des Themas - Verständnis und Anwendung von Begriffen, Theorien und Methoden - Themenbezogenheit und Abdeckung des Themas Selbstständige Argumentation - Gedankenführung und Organisation der Arbeit (Anlage, Aufbau, Gliederung, Arbeit, insb. Gewichtung, Proportionen, logische Konsistenz) - Grad der Selektion und Integration der Argumente - Stichhaltigkeit eigener Folgerungen - Klarheit der Gedankenführung, gedankliche Schlüssigkeit - Qualität der kritischen Reflexion und Diskussion Einnahme einer Position - An der Juniorprofessur für ABWL, insb. Marketing wird im Rahmen einer Seminararbeit die Einnahme, Darstellung und vorausschauende Verteidigung einer klaren, inhaltlichen Position erwartet. Literaturbasis und Literaturauswertung - Berücksichtigung der relevanten Literatur - Qualität der Auswertung der Literatur Formale Gesichtspunkte - formale Richtigkeit der Zitierweise und Gestaltung des Literaturverzeichnisses - Stil/Ausdruck, Verständlichkeit - Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung - Äußerer Eindruck (Erscheinungsbild) - Optische Untermauerung (Visualisierung) 8 Literaturempfehlungen zum wissenschaftlichen Arbeiten Bänsch, Axel (2003), Wissenschaftliches Arbeiten: Seminar- und Diplomarbeiten, 8. Aufl., München u.a.: Oldenbourg. Barthel, Jens (1997), Wissenschaftliche Arbeiten schreiben in den Wirtschaftswissenschaften, Berlin: Spitz. Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.) (2007), Richtlinien zur Manuskriptgestaltung, 3. Aufl., Göttingen u.a.: Hogrefe. Engel, Stefan (Hrsg.) (2003), Die Diplomarbeit, 3. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Pöschel. Krämer, Walter (1995), Wie schreibe ich eine Seminar-, Examens- und Diplomarbeit. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende aller Fächer an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien, 4. Aufl., Stuttgart u.a.: Fischer. Lück, Wolfgang; Henke, Michael (2009), Technik des wissenschaftlichen Arbeitens: Seminararbeit, Diplomarbeit, Dissertation, 10. Aufl., München u.a.: Oldenbourg. Theisen, Manuel R. (2008), Wissenschaftliches Arbeiten: Technik, Methodik, Form, 14. Aufl., München: Vahlen.

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten am Marketing- Department

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten am Marketing- Department Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Marketing-Department Arnimallee 11 14195 Berlin Tel.: -49 30 838 52135 Fax: +49 30 838 54 557 Mail: marketing@wiwiss.fu-berlin.de Internet: www.wiwiss.fuberlin.de/marketing

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten)

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Finanzwirtschaft und Banken Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) 1 Themenstellung

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich.

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich. UNIVERSITÄT HAMBURG LEHRSTUHL FÜR MARKETING & PRICING Prof. Dr. Karen Gedenk HINWEISE FÜR SEMINAR-, BACHELOR- UND MASTERARBEITEN 1. Zeitplanung Es empfiehlt sich, frühzeitig einen Zeitplan aufzustellen.

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten Wiesbaden Business School Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten International Business Administration (BIBA & MIBA) Wiesbaden Business School Hochschule RheinMain Stand: 01.05.2015 Wiesbaden

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hinweise zur Gestaltung von Bachelorarbeiten am Institut für Marketing und Management (M2) (Stand: 01.05.2011) 1. Organisatorische Hinweise Unverbindliche Anmeldung: Betreuer Offizielle Anmeldung: Sie

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN (PROF. DR. T. HENNEMANN) (PROF. DR. P. WALKENHORST) ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG Schriftart: Times New Roman, Calibri oder Arial Schriftgröße: 12pt, bei Arial 11pt (Überschriften: höchstens 14pt bzw.

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN (Bachelorarbeit und Masterarbeit) A. ALLGEMEINE HINWEISE B. DIE TEILE EINER ARBEIT 1. Deckblatt 2. Abstract 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Der Prüfungsteil 1 besteht aus: 1. der schriftlichen Projektarbeit, 2. der Präsentation der Projektarbeit und 3. dem Fachgespräch über die schriftliche

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Vorgaben für Hausarbeiten Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensethik Von-Melle-Park 9 20146 Hamburg

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden:

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden sämtliche verwendete Quellen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, auf die in den Fußnoten oder im Anhang Bezug genommen wurde. Dies bedeutet gleichzeitig,

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Seite 1 von 7 Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Die Erstellung einer Projektarbeit lässt sich in vier Phasen einteilen (1) Vorbereitung und Abgabe eines

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Inhalt 1 Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

Mehr

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Titelblatt - Thema der Arbeit (bei Abschlussarbeiten in deutscher Sprache ist der Titel auch auf Englisch anzugeben) und Abgabedatum - Veranstaltung,

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 Prof. Dr. Martin Klarmann Institut für Informationswirtschaft und Marketing Forschergruppe Marketing und Vertrieb Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 1. Einzureichende

Mehr

Aufbau einer Seminararbeit

Aufbau einer Seminararbeit Aufbau einer Seminararbeit Henry Seidel Lehrstuhl für Derivate 22.02.2012 Henry Seidel (UHH) Aufbau einer Seminararbeit 22.02.2012 1 / 33 Inhaltsverzeichnis 1 Basics 2 Aufbau Titelblatt Verzeichnisse Gliederung

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters

Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters Vorbemerkung Die folgende Anleitung gibt eine detaillierte Vorgabe zur Zielsetzung, zum Ablauf und zur Strukturierung

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé Universität Potsdam Postfach 601553 14415 Potsdam Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie April 2001 Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig?

Mehr

Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation

Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN Seminararbeiten Bachelorarbeiten Masterarbeiten

Mehr

Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler

Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler Anforderungsprofil der Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler Die Projektarbeit stellt eine wissenschaftliche Leistung dar. Unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen sind daher bei deren

Mehr

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Lehrstuhl für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb Univ.- Professor Dr.- Ing. Rainard Osebold ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Inhalt 1

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Fakultät Wirtschaftswissenschaften Institut für Unternehmensentwicklung Arbeitsbereich Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Weisenfeld Stand:

Mehr

Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten 1 Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Sprache Sie können Ihre Arbeit in deutscher oder in englischer Sprache verfassen. Literatur-Recherche Aktuelle Arbeitspapiere

Mehr

1 Dissertationsarbeiten in Form einer Dissertationsschrift

1 Dissertationsarbeiten in Form einer Dissertationsschrift Merkblatt für formale Kriterien zur Erstellung von Dissertationsarbeiten an der Medizinischen Fakultät der Friedrich- Schiller-Universität Jena Anhang zur Promotionsordnung Stand: 14.08.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Alexander Kock -WS 2013/2014 - Zum Inhalt Diese Präsentation orientiert sich an

Mehr

Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Institut für Wirtschaftsinformatik Abt. Prof. Dr. Paul Alpar Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Mehr