Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013"

Transkript

1 Marketingseminar Soziales und virales Marketing Für Bachelorstudierende Wintersemester 2012/2013 Soziales und virales Marketing ist ein aktueller und anhaltender Trend in der Marketinglandschaft. Dieser Trend umfasst zahlreiche Varianten der Markenkommunikation. Allen ist jedoch gemein, dass der Konsument selbst eine aktive Rolle im Marketingprozess einnimmt. Dieses Seminar behandelt dazu ausgewählte Fragen aus Marketingtheorie, Kommunikationsplanung und Marktforschung, sowie gesellschaftliche und ethische Fragen, die dieser Marketingtrend aufwirft. Die Teilnehmer werden diese Fragen im Rahmen einer Seminararbeit bearbeiten, und anschließend im Plenum präsentieren, sowie kritisch diskutieren. Wenn Sie Interesse an einer Seminarteilnahme haben, dann bewerben Sie sich bitte mit der vollständigen Angabe von: (1) Name, (2) Matrikelnummer, (3) Adresse, (4) Telefonnummer, (5) Adresse, (6) Studiengang, (7) Semesterzahl, sowie (8) einer Liste Ihrer Vornoten bis zum , 24 Uhr per (an: Betreffzeile: Bewerbung Seminar Soziales und virales Marketing Name). Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, so dass bei einer zu hohen Bewerbungszahl eine Auswahl der Teilnehmer auf Basis der Vornoten erfolgt. Termine (1) Die Themenvergabe erfolgt am Dienstag, , Uhr, Raum GD312. (2) Eine Abstimmung der Gliederung und Einleitung kann bis zum erfolgen. (3) Verbindlicher Abgabetermin der Seminararbeiten ist spätestens der , 12 Uhr Sekretariat Frau Luther. (4) Das Blockseminar findet (für alle Teilnehmer obligatorisch) am und am (Raum GD312) statt. Kriterien für den Scheinerwerb Der Erwerb eines Eigenleistungsscheins erfordert die eigenständige Erstellung einer Hausarbeit in deutscher oder englischer Sprache, dazu die Präsentation dieser Arbeit im Rahmen eines Referats (evtl. im Team), sowie die aktive Teilnahme an den Diskussionen im Rahmen des Seminars. Bitte lesen Sie vor Ihrer Bewerbung das Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten auf den folgenden Seiten. Diese Vorgaben und Richtlinien sind verbindlich. Anrechenbarkeit Die Veranstaltung ist eine Wahlpflichtveranstaltung im Rahmen der Profilierungsphase des Bachelorstudiengangs (I)BWL. Die Veranstaltung ist gemäß 18, Übersicht 1 der Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge BWL und IBWL anrechenbar für Nr. 22, für Bachelorstudiengänge mit den Studien-/Prüfungsordnungen vom auch für Nr. 26 und 27.

2 Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten an der Juniorprofessur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing 1 Bewerbung und Ablauf der Betreuung Das vorliegende Merkblatt gibt allgemeine Hinweise für die Bearbeitung Ihrer Seminararbeit und stellt die am Lehrstuhl geltenden Formalien zur Anfertigung von Seminararbeiten dar. Für weitergehende und detaillierte Informationen sei auf Bücher und Broschüren zum wissenschaftlichen Arbeiten verwiesen (siehe auch die Literaturverweise am Ende des Merkblatts). Um eine Seminararbeit am Lehrstuhl anfertigen zu können, müssen Sie sich zunächst um einen Seminarplatz bewerben. Die Bewerbungsfristen werden über eine Mitteilung auf der Website des Lehrstuhls veröffentlicht. Die Anzahl der Seminarplätze ist beschränkt. Sollte die Anzahl der Bewerbungen die Betreuungskapazität überschreiten, werden Studierende anhand der durchschnittlichen Note dreier bisher erbrachter, relevanter Leistungen ausgewählt. Gegebenenfalls werden auch zusätzliche Auswahlkriterien herangezogen. Nach der Zusage für einen Seminarplatz nehmen die Studierenden an einem ersten Seminartermin zu Beginn des Semesters teil. Allen Teilnehmern wird bei diesem Termin ein Thema zugewiesen. Danach hat jeder Teilnehmer ca. eine Woche Zeit um sich verbindlich für das Seminar anzumelden. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. zwei Monate. Der genaue Abgabetermin wird spätestens in der ersten Veranstaltung bekanntgegeben. Da sowohl elektronisch als auch gebunden abgegeben werden muss, zählt hier der jeweils spätere Abgabezeitpunkt. Nach Abgabe wird die Seminararbeit bewertet und der Studierende bei einer Leistung von mindestens 4,0 zum Blockseminar zugelassen, bei dem die Seminararbeit präsentiert wird. Die Betreuung der Arbeit erfolgt ausschließlich persönlich in der Sprechstunde durch den jeweiligen Betreuer der Arbeit. Eine Betreuung per oder Telefon findet nicht statt. 2 Wesen und Anlage von Seminararbeiten 2.1 Allgemeines zur Funktion und Anlage der Seminararbeit Mit einer Seminararbeit sollen Studierende lernen, eigenständig eine wissenschaftliche Fragestellung zu bearbeiten. Dies geschieht insbesondere durch die Auswertung der relevanten wissenschaftlichen Literatur. Auch die Anwendung wissenschaftlicher Methoden kann im Rahmen einer Seminararbeit geübt werden. Ziel der Arbeit ist die Abfassung eines Textes, der wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Damit sollen Studierende auch auf die Bearbeitung Ihrer Abschlussarbeit vorbereitet werden. Der Gesamtumfang (Einleitung, Hauptteil und Schluss incl. aller Abbildungen und Tabellen, aber ohne Anhang und Literaturverzeichnis) der Seminararbeit liegt bei maximal 12 Seiten. Bitte beachten Sie, dass ein Überschreiten der Seitenzahl zu Abstrichen bei der Bewertung führt. Die Arbeiten können in Englisch oder Deutsch geschrieben werden. Nach Fertigstellung sind zwei Exemplare der Arbeit in gehefteter Form (z. B. im Schnellhefter, bitte nicht binden!) beim Lehrstuhl abzugeben. Die gesamte Arbeit sowie ggf. verwendetes Datenmaterial einer empirischen Untersuchung und elektronische Quellen (d. h. Quellen, die nur im Internet verfügbar sind) müssen am Lehrstuhl auch in elektronischer Form abgegeben werden (vgl. 4.9.).

3 2.2 Merkmale wissenschaftlichen Arbeitens Studierende müssen bei der Abfassung von Seminararbeiten Formvorschriften sowie Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens berücksichtigen. Formfehler führen bei der Bewertung der Arbeit zu Abzügen. Ein wesentliches Merkmal wissenschaftlicher Arbeiten ist ein gewisser Allgemeinheitsgrad ihrer Aussagen, die über die speziellen Probleme eines Unternehmens oder einer Branche hinaus Relevanz haben. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der wissenschaftlichen Argumentation. Aussagen in einer wissenschaftlichen Arbeit müssen belegt werden, mit Ausnahme von in der Forschung allgemein bekannten und akzeptierten Sachverhalten. Dies geschieht durch Verweise auf die einschlägige Literatur, Präsentation entsprechender Daten oder durch die eigene logische Ableitung. Aussagen in einer wissenschaftlichen Arbeit unterscheiden sich dadurch von bloßen Behauptungen oder Vermutungen. Daneben sind wissenschaftliche Arbeiten durch Theorieorientierung und eine strukturierte, kritische Argumentation gekennzeichnet. Die Auswertung von Quellen muss dem aktuellen und internationalen Standard entsprechen, d. h. im Gebiet Marketing muss insbesondere die anglo-amerikanische Literatur berücksichtigt werden. 3 Literaturrecherche und -auswertung Welche Literaturrecherchestrategie zu wählen ist und auf welche Fundstellen der Schwerpunkt zu legen ist, ist Themenabhängig. Grundsätzlich sind wissenschaftliche Fachzeitschriften die primären Fundstellen für die Bearbeitung einer Seminararbeit. Es wird erwartet, dass mindestens 75% der verwendeten Quellen aus internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften stammen. Folgende Tipps sind zu empfehlen: Durchsuchen wissenschaftlicher Zeitschriftendatenbanken anhand von Stichworten: Eine marketingrelevante Datenbank ist insbesondere EBSCO Business Source Elite/Premier, auf die über die Universitätsbibliothek der Viadrina zugegriffen werden kann. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die auf wissenschaftliche Texte spezialisierte Suchmaschine Google Scholar (http://scholar.google.de/). Durchsehen von relevanten und wichtigen Zeitschriften im Bereich Marketing (Journal of Marketing, Journal of Marketing Research, Journal of Consumer Research, Marketing Science, Journal of the Academy of Marketing Science, International Journal of Research in Marketing, etc.): Viele Zeitschriften sind in der Bibliothek der Viadrina vorhanden oder können über die Datenbanken online abgerufen werden. Nicht an der Viadrina erhältliche Zeitschriftenartikel können über Fernleihe bestellt werden. Über das Literaturverzeichnis von einmal gefundenen Artikeln können dann weitere relevante Artikel erschlossen werden. Entscheidender Schritt bei der Recherche und Auswertung ist die Prüfung der Relevanz der gefundenen Artikeln. Dazu muss nicht jeder Artikel im Detail gelesen werden, oft ist bereits über Titel und Abstract sowie ggf. Einleitung und Schluss erkennbar, ob der Artikel für das Thema relevant ist. Zu beachten ist auch die Aktualität und vor allem die Qualität der Quelle, wobei hier insbesondere die wissenschaftliche Qualität der Zeitschrift zu beachten ist. Eine Orientierungshilfe für die Einschätzung der Zeitschriftenqualität bietet das in Deutschland verwendete Zeitschriftenranking des Verbands der Hochschullehrer der Betriebswirtschaftslehre VHB-JOURQUAL (http://pbwi2www.unipaderborn.de/www/vhb/vhb-online.nsf/id/de_jourqual_2). Es gibt keine Vorgabe für die Anzahl der Quellen, die im Literaturverzeichnis einer Seminararbeit ausgewiesen werden müssen. Erfahrungsgemäß liegt die Anzahl bei Seminararbeiten selten unter 10 Quellen, muss aber nicht notwendigerweise 15 Quellen überschreiten. Die Qualität der Literaturarbeit wird nicht (nur) danach beurteilt, wie viele Quellen verwendet wurden, sondern vor allem danach, ob die für das Thema relevanten Quellen verwendet wurden. Die relevanten Quellen sollten im Original und gründlich gelesen werden. Wird vom Lehrstuhl Einstiegsliteratur vorgegeben, ist diese nicht notwendigerweise zentral für das zu bearbeitende Thema, sondern soll lediglich einen ersten Einstieg in das Thema erleichtern.

4 4 Aufbau der Seminararbeit 4.1 Ordnungsschema Für die Ordnung der Seminararbeit wird folgendes Schema empfohlen. (1) Titelblatt (2) Inhaltsverzeichnis (3) Einleitung (4) Hauptteil (5) Schluss (6) Literaturverzeichnis (7) ggf. Anhang } Untergliederter Text als zentraler Bestandteil der Arbeit 4.2 Titelblatt Auf der Website des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Internationales Marketing (Prof. Dr. Eisend) ist eine Dokumentenvorlage für Seminararbeiten zum Download bereitgestellt, die sich an diesem Ordnungsschema orientiert und zugleich weitere formale Aspekte berücksichtigt (z. B. Seitenränder). Die Vorlage enthält auch eine Vorlage für die Gestaltung des Titelblatts. Es wird empfohlen diese Vorlage auch für die Seminararbeiten im Rahmen dieses Seminars zu verwenden. 4.3 Inhaltsverzeichnis bzw. Gliederung Die Gliederung soll zeigen, in welcher Weise das Thema verstanden und bearbeitet wurde. Die Erstellung einer Gliederung stellt oftmals einen Wendepunkt zwischen der Phase der Literaturrecherche und -sichtung und der Phase des Abfassens der Arbeit dar. Sie dient zugleich als Diskussionsgrundlage bei der Betreuung. Sie hat den logischen Aufbau der Arbeit widerzuspiegeln und sollte erste Informationen über die Arbeit geben. Über eine gute Gliederung müssen der gesamte Inhalt und die Schwerpunkte der Arbeit sofort klar und vollständig erfassbar werden. Bei einer guten Gliederung stehen Gliederungstiefe und Gliederungslänge in einem harmonischen Verhältnis zueinander. Die Länge eines Abschnitts sollte grob die Bedeutung der behandelten Problematik für die Arbeit widerspiegeln. Punkte, die in einer Gliederung auf der gleichen Stufe stehen, sollten auch sachlich den gleichen Rang einnehmen und von einer gemeinsamen übergeordneten Problemstellung ausgehen. Das (formale) Inhaltsverzeichnis geht über die bloße Gliederung der Arbeit hinaus, es ist Bestandteil der fertigen Fassung der Arbeit. Im Inhaltsverzeichnis wird die gesamte Arbeit im Überblick von der Einleitung über den gegliederten Text bis zum Literaturverzeichnis und Anhang (nur bei Bedarf) dargestellt. Allen Textbestandteilen sind dabei gesonderte Gliederungspunkte zugeordnet. Weiterhin ist darauf zu achten, dass alle Gliederungspunkte mit Seitenzahlen ausgewiesen sind. 4.4 Einleitung Die Einleitung soll keine Inhaltsangabe der Arbeit sein. Sie soll in knapper Form Hintergrund der Thematik, Fragestellung, Ziele und Vorgehensweise der Arbeit wiedergeben. In der Einleitung sollten u. a. folgende Punkte geklärt werden: Was ist die Fragestellung der Arbeit bzw. welches Ziel wird mit der Arbeit verfolgt? Weshalb ist eine Bearbeitung des Themas wichtig oder relevant? Für wen ist die Arbeit relevant? Wie sieht die Argumentationskette in der Arbeit aus? Welche Teilprobleme werden in welchen Kapiteln behandelt?

5 4.5 Hauptteil Inhaltlich muss der Text als solcher geschlossen sein und das gestellte Thema umfassend abhandeln. Grundsätzlich sind nur Aspekte zu bearbeiten, die einen Beitrag zur Beantwortung der anfangs formulierten Fragestellung leisten. Exkurse sind daher zu vermeiden. Definitionen tauchen nur im Hauptteil auf (nicht in der Einleitung und im Schluss). Sie sind danach auszuwählen, ob sie für das vorliegende Thema geeignet sind und auch notwendig sind (vgl. auch 6). Die im Rahmen der Arbeit einmal formulierten Definitionen und Abgrenzungen sind für die gesamte Arbeit gültig. 4.6 Schluss (Zusammenfassung/Abschlussdiskussion) An das Ende des Textes soll eine für sich verständliche und knappe Zusammenfassung gestellt werden. Sie ermöglicht dem Leser, rasch einen Überblick über Inhalt, Methode, Ergebnisse und offene Fragen der Arbeit zu gewinnen. Im Schlussteil sollte schnell klar werden, was der Leser durch die Arbeit gelernt hat. Nicht gefragt sind feuilletonistische oder philosophische Ausblicke. 4.7 Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis nennt in alphabetischer Reihenfolge die Autoren von den im Text verwendeten Quellen (zur Anlage des Literaturverzeichnisses siehe 5.6). 4.8 Anhang Der Anhang beinhaltet umfangreiche Abbildungen, Tabellen und Schaubilder, welche nicht der direkten Unterstützung des Textes dienen und den Lesefluss im eigentlichen Text unterbrechen würden. So werden etwa umfangreiche Statistiken und Datenmaterial, Fragebögen sowie Tabellen, auf die im Text der Arbeit nicht unmittelbar Bezug genommen wird, im Anhang aufgeführt. Platzprobleme dürfen nicht dazu führen, dass Abbildungen oder Tabellen in den Anhang ausgelagert werden. In den Anhang gehören nur Informationen, die für das Verständnis des Textes nicht notwendig sind. Eine Abbildung oder Tabelle, die im Text dargestellte Zusammenhänge verdeutlicht, gehört daher in den Text, nicht in den Anhang. 4.9 Elektronisches Exemplar der vollständigen Arbeit, verwendetes Datenmaterial und elektronische Texte Alle eingereichten Arbeiten werden entsprechenden Datenbanken auf Plagiarismus hin geprüft. Hierzu ist die Einreichung der vollständigen Arbeit als Word-Dokument erforderlich. Wird ein Täuschungsversuch nachgewiesen, wird die Arbeit mit der Note 5,0 bewertet. Bei gravierenden Fällen kann in Abhängigkeit von der Prüfungsordnung ein Ausschluss von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen an der Viadrina erwirkt werden. Alle verwendeten elektronischen Texte (d. h. Texte, die ausschließlich im Internet verfügbar dazu gehören keine Zeitschriftenartikel, die auch online abgerufen werden können!) müssen ebenfalls dokumentiert in digitaler Form abgegeben werden. Alle Dateien sind sowohl als geheftetes Exemplar abzugeben, als auch elektronisch bei Moodle hochzuladen. Als Abgabezeitpunkt zählt die jeweils spätere Abgabe. (!) 5 Formale Gestaltung 5.1 Layout Die Seminararbeit sollte mit einem Textverarbeitungsprogramm angefertigt werden. Als Schriftart ist eine Proportionalschrift (z. B. Times New Roman) mit der Schriftgröße 12pt zu wählen. Für den Zeilenabstand ist ein eineinhalbzeiliger Abstand einzustellen. Der Text ist im Blocksatz mit Silbentrennung zu formatieren. Vor neuen Absätzen ist ungefähr der doppelte Zeilenabstand frei zu lassen. Überschriften sind im Text ihrer Bedeutung entsprechend durch größere Abstände

6 herauszustellen. Abbildungen sind in einer nicht-serifen Schriftart (z. B. Arial) zu erstellen und zu nummerieren. Auf der linken Seite des DIN-A4-Blattes ist ein Rand von mind. 3 cm Breite einzuhalten, auf der rechten Seite ein Rand von mind. 2,5 cm. Am Seitenanfang und am Seitenende sind mindestens 2,5 cm frei zu halten, der genaue Abstand hängt auch von der Verwendung von Kopfzeilen bzw. der Platzierung der Seitenzahlen ab. Als Richtwert für den Umfang einer Seite gelten etwa 33 Zeilen mit etwa 80 Anschlägen. Außer dem Einband, den leeren Deckblättern und dem Inhaltsverzeichnis sind sämtliche Blätter fortlaufend mit arabischen Ziffern zu nummerieren. 5.2 Formales Gliederungsschema Die Gliederungsform sollte einer numerischen Ordnung folgen. Auf einer Gliederungsebene stehen mindestens zwei Gliederungspunkte. Wo nicht unterteilt werden muss (oder kann), bedarf es keines eigenständigen Gliederungspunktes. Hier ein Beispiel für ein numerisches Gliederungsschema: 1 Einleitung 2 Wesen und Bedeutung der Marktforschung 3 Methoden der Marktforschung 3.1 Der Forschungsprozess 3.2 Festlegen des Untersuchungsdesigns 3.3 Entwicklung von Messinstrumenten Anhand der numerischen Ordnung lassen sich leicht Querverweise innerhalb der Arbeit interpretieren. So bedeutet etwa ein Verweis auf den Gliederungspunkt 2.1.3, dass die so ausgewiesene Textstelle im dritten Abschnitt des ersten Kapitels des zweiten Teils zu finden ist. Die numerische Ordnung erlaubt theoretisch eine unbegrenzte Untergliederung. Sinnvollerweise sollte aber bei einer Seminararbeit eine Gliederungstiefe von drei Ebenen (beispielsweise 2.3.1) nicht überschritten werden. 5.3 Verwendung von Abkürzungen und Symbolen Im laufenden Text sind Abkürzungen zu vermeiden. Verwendet werden dürfen nur geläufige Abkürzungen (vgl. Duden) wie etc., usw., vgl., z. B. Nicht statthaft sind Abkürzungen aus Bequemlichkeit. Die Arbeit sollte sich einer einheitlichen Symbolik bedienen. Werden Symbole aus fremden Quellen herangezogen, so sind sie unter Wahrung der inhaltlichen Übereinstimmung der in der Arbeit verwendeten Symbolik anzupassen (z. B. bei Maßeinheiten, statistischen Symbolen). Ausgenommen hiervon sind wörtliche Zitate. 5.4 Verwendung von Tabellen und Abbildungen Tabellen und Abbildungen müssen in ihrer Beschriftung eine klare Inhaltsbezeichnung tragen. Die Beschriftung erscheint bei Tabellen im Allgemeinen oberhalb, bei Abbildungen unterhalb. Unmittelbar unter eine Darstellung ist ggf. eine kurze Erklärung der verwendeten Symbole (ungeachtet ihrer ausführlichen Erläuterung im Text), die vom Verfasser hinzugefügten oder übernommenen Anmerkungen und die Quellenangaben zu setzen. Die Tabellen und Abbildungen sind jeweils fortlaufend zu nummerieren. Im Text ist unter Angabe der Bezeichnung und Nummer auf die Tabelle bzw. Abbildung Bezug zu nehmen (z. B. 'siehe Tabelle 3'). Abbildungen und Tabellen müssen gut lesbar sein.

7 5.5 Zitiertechnik Korrektes im Sinne von vollständigem und nachvollziehbarem Zitieren dient als Beleg wissenschaftlichen Arbeitens. Es spiegelt sowohl die Ehrlichkeit des Autors wider als auch die Fähigkeit, seine Argumentation durch entsprechende Quellen untermauern zu können. Zitierfehler führen zu Abzügen bei der Benotung der Arbeit. Für die Arbeit ist unbedingt die Harvard-Zitierweise, die im Marketingbereich international üblich ist, zu verwenden. Bei der Harvard-Zitierweise fügt man die Quellenangabe an der entsprechenden Textstelle in Klammern. Es werden keine Fuß- oder Endnoten verwendet Wörtliche Zitate Bei wörtlichen Zitaten ist es üblich, sowohl deutsch- als auch englischsprachige Quellen zu übernehmen. Der Quellennachweis folgt dem mit Anführungszeichen gekennzeichneten Zitat in der Form... (Assael 2001, 115). Werden bei wörtlichen Zitaten durch Einfügung in den eigenen Satzbau Ausführungen gestrichen, so ist dies durch drei eingeklammerte Punkte zu kennzeichnen (...wodurch Einstellungen [ ] beeinflusst werden... ). Hier gilt wie für alle Zitate, dass der ursprüngliche Zusammenhang beibehalten werden muss und der Sinn des Zitats nicht verändert werden darf. Wörtliche Zitate sollten in wissenschaftlichen Arbeiten sparsam eingesetzt werden. Am ehesten benutzt man wörtliche Zitate, um wichtige Definitionen und besonders prägnante Formulierungen wiederzugeben. Eine Aneinanderreihung von Zitaten wird als Plagiat gewertet, ebenso wie die Verwendung von geringfügig veränderten, dennoch annähernd wörtlichen Zitaten Sinngemäße Zitate Wird bei sinngemäßem Zitieren eine Quelle in ihrer Gesamtheit angesprochen, so erfolgt die Quellenangabe ohne Seitenangabe. Insbesondere bei Zeitschriftenartikeln und Artikeln aus Sammelbänden, bei denen nicht auf konkrete Ergebnisse (z. B. empirische Werte) oder wörtliche Zitate verwiesen wird, wird auf die Seitenangabe verzichtet. Es wäre aber auch naiv zu glauben, ähnlich wie es Vance Packard (1966) in seinem Buch Die geheimen Verführer glaubhaft machen wollte, dass mit dem Marketing der Gesellschaft eine Wunderwaffe in die Hand gegeben sei. Werden konkrete Passagen aus der Quelle angesprochen, erscheint die Quelle am Satzende als Beleg der zuvor gemachten Aussage, mit Angabe der Seitenzahl (siehe oben). Wird eine Quelle direkt (durch Nennung der Namen der Autoren) angesprochen, so kann die Quellenangabe direkt nach der Nennung der Autoren erfolgen. oder Die Autoren ermitteln eine Effektgröße von 0,2 (Jacoby et al. 1974a, 15) Jacoby et al. (1974a, 15) ermitteln eine Effektgröße von 0,2 Treten mehr als zwei Autoren einer Quelle auf, ist der erstgenannte Autor anzuführen. Die Ko- Autoren werden in der Zitierklammer bzw. in der Fußnote durch et al. (et alii und andere) wiedergegeben. Im Literaturverzeichnis müssen alle Ko-Autoren namentlich aufgeführt werden. Auf eine Einleitung einer Quellenangabe mit vgl. ist grundsätzlich zu verzichten. Werden mehrere Belegstellen für eine Aussage benutzt, so sind diese alphabetisch aufzulisten (Gatignon/Robertson 1985; Green/Gold 1981). Bei mehreren Quellen zu einer Aussage desselben Autors oder desselben Autorenteams werden die Erscheinungsjahre der verschiedenen Werke durch ein Komma voneinander getrennt (Moschis/Moore 1978, 1979). Tritt hierbei der Fall ein, dass mehrere Belegstellen eines Autors oder desselben Autorenteams das gleiche Veröffentlichungsjahr haben, so werden die verschiedenen Werke durch hinzufügen von Kleinbuchstaben in alphabetischer Titelreihenfolge im Quellen- und Literaturverzeichnis unterschieden und im Text mit dieser zusätzlichen Kennzeichnung aufgeführt (Moore 1980a, 1980b).

8 Nur in seltenen Ausnahmefällen (z. B. wenn eine Originalquelle nicht mehr zugänglich ist), dürfen Sekundärzitate verwendet werden. Dabei sind beide Autoren aufzuführen. Das Originalwerk wird dabei zuerst zitiert und dann folgt mit dem Verweis zit. Nach die Angabe der Quelle, aus der der Verweis auf die Originalquelle stammt. Penrose stellt dazu fest: it is never resources themselves (im Sinne von 'operand resources', Anm. d. Verf.) that are the 'inputs' to the production process, but only services that the resources can render" (Penrose 1959, 24, Herv. im Orig., zit. nach Vargo/Lusch 2004, 2). Anhand des letzten Beispiels sollen hier noch weitere Hinweise zum korrekten wörtlichen Zitieren gegeben werden. Wörtliche Zitate bedürfen zunächst der buchstäblichen Genauigkeit, so dass z. B. auch vorhandene Rechtschreibfehler nicht korrigiert werden dürfen. Zitate im Zitat werden durch Apostrophzeichen kenntlich gemacht. Wenn Zitate vom Zitierenden ergänzt werden, so sind diese Änderungen durch einen eingeklammerten Hinweis (Anm. d. Verf.) zu kennzeichnen. Eigenständige Hervorhebungen sind ebenfalls in Klammern anzuzeigen (Herv. durch den Verf.). Bei allen genannten Veränderungen von wörtlichen Zitaten gilt das Postulat, dass der vom Quellenautor verstandene Sinnzusammenhang bestehen bleiben muss. Als Quellen von wörtlichen und sinngemäßen Zitaten müssen grundsätzlich die Autoren der jeweiligen Veröffentlichung herangezogen werden, nicht die Herausgeber. Ein Verweis auf Herausgeber erfolgt nur, wenn auf ein Herausgeberband in seiner Gesamtheit verwiesen wird: Quellenbelegung bei Darstellungen Werden ganze Darstellungen (Abbildungen und Tabellen) ohne Modifikation aus anderen Quellen übernommen, verfährt man mit der Quellenangabe analog der Zitierweise im Text. Die Quelle der verwendeten Darstellung wird dann in der Abbildungsunterschrift (unterhalb der Abbildung) bzw. der Tabellenüberschrift (oberhalb der Tabelle) aufgeführt. Auf die Darstellung selbst muss im Fließtext noch hingewiesen werden (z. B. Tabelle 1 stellt die Umsatzzahlen gegenüber ). Wird eine gegebene Darstellung von dem Autor verändert (durch Auslassung oder Hinzufügung von inhaltlichen Aussagen), ist der Quellenangabe ein in Anlehnung an hinzuzufügen. Stammt die Darstellung vom Autor selbst, entfällt natürlich die Quellenangabe. Tab. 1: Entwicklung der Umsatzzahlen (McTabelle 1996, 312) 1. Qrtl. 2. Qrtl. 3. Qrtl. 4. Qrtl. Ost 20,4 27, ,4 West 30,6 38,6 34,6 31,6 Nord 45,9 46, ,9 Abb. 1: Vergleich der Quartalsumsatzzahlen (McGrafik 1996, 99)

9 5.6 Quellen- und Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis oder Quellenverzeichnis werden alle im Text verwendeten Quellen angegeben, und zwar in alphabetischer Reihenfolge nach Verfassernamen. Nicht im Text zitierte Quellen werden nicht angegeben. Eine Unterteilung in verschiedenartige Quellen, z. B. Monographien und Zeitschriften, unterbleibt. Existieren mehrere Texte eines Autors oder Autorenteams, so werden sie chronologisch aufgenommen. Liegen zu einem Autor oder einem Autorenteam mehrere Veröffentlichungen im gleichen Jahr vor, so werden die einzelnen Quellen durch Hinzufügen von Kleinbuchstaben in alphabetischer Titelreihenfolge unterschieden, (z. B. Churchill, Gilbert A. (1979a), A New, Churchill, Gilbert A. (1979b), Determinants of.). Im Einzelnen sind folgenden Angaben für eine vollständige Aufführung einer Quelle im Literaturverzeichnis erforderlich: Verfasser bzw. Autoren: Name und Vorname Es sollen keine Initialen verwendet werden, Name und Vorname sind auszuschreiben, es sind alle Autoren zu nennen. Akademische Grade werden nicht angegeben. Erscheinungsjahr Titel des Werkes bzw. Aufsatzes - Bei Aufsätzen aus Zeitschriften wird auch der Titel der Zeitschrift angegeben. - Bei Aufsätzen aus Sammelwerken wird auch der Titel des Sammelwerkes angegeben. Vor dem Titel des Sammelwerks ist der Name des Herausgebers gefolgt von dem Hinweis (Hrsg.) bzw (ed.) / (eds.) einzufügen. Band, Auflage (bei Monographien und Herausgeberbänden mit mehreren Bänden bzw. Auflagen; die Auflage ist erst ab der 2. Auflage zu kennzeichnen) Erscheinungsort (nicht bei Zeitschriften) Verlag (bei Monographien und Herausgeberbänden) Jahrgang (und Nummer falls mehrere Hefte pro Jahr erscheinen) einer Zeitschrift Seitenzahlen (bei Zeitschriftenartikeln und Artikeln in Sammelwerken) vollständige URL und Datum des Abrufs (bei reinen Online-Quellen) Die hervorgehobenen Angaben sind Mindestbestandteile der jeweiligen Quellenart im Literaturverzeichnis. Im Folgenden wird anhand von Beispielen gezeigt, wie unterschiedliche Quellenarten im Literaturverzeichnis korrekt aufgenommen werden. Einige formale Details, wie z. B. die verwendete Interpunktion oder die Verwendung von Unterstreichungen oder Kursivsetzungen, sind dabei nicht verbindlich. Die letztendlich verwendeten formalen Details im Literaturverzeichnis müssen aber in jedem Fall konsistent sein (z. B. muss die Groß- und Kleinschreibung bei Titeln auch einheitlich gehandhabt werden). Selbstständige Bücher und Schriften Blackwell, Roger D. / Miniard, Paul W. / Engel, James F. (2001), Consumer Behavior, 9 th ed., Forth Worth u.a.: Harcourt College Publishers. Beiträge in Sammelwerken / Herausgeberbänden Jöreskog, Karl G. (1993), Testing Structural Equation Models, in Bollen, Kenneth A. / Long, J. Scott (Hrsg.), Testing Structural Equation Models, Newbury Park, CA: Sage, Aufsätze in Zeitschriften / Zeitungsartikel Mittelstaedt, John D. (2002), A Framework for Understanding the Relationships Between Religions and Markets, Journal of Macromarketing 22(1), Ist kein Autor genannt, so wird der Beitrag unter o.v. (ohne Verfasser) aufgenommen. o.v. (2001), Weniger Werbung und mehr Beratung, Der Tagesspiegel, 57. Jahrg., Nr , 18. Entsprechend werden fehlende Angaben über das Erscheinungsjahr mit o.j. gekennzeichnet.

10 Elektronische Quellen Zitationen elektronischer Quellen sollen neben Autor, Erscheinungsjahr und Titel den Medientyp (Online, CD-ROM), den Herkunftsort der Quelle (z. B. ftp, telnet, bei http kann der Verweis entfallen) eingeleitet mit dem Verweis Verfügbar bzw. Available und das Zugangsdatum enthalten. Die Zitationen haben diese Struktur: Autor (Jahr), Titel, [Medientyp], Verfügbar bzw. Available: Site/Pfad/Datei, [Zugangsdatum]. Smith, Michael (1999), Understanding Digital Markets: Review and Assessment, [Online], Available: [ ]. Falckenberg, Christian (1994), Internet - Spielzeug oder Werkzeug?, [Online], Verfügbar FTP: ftp://ftp.dfv.rwth-aachen.de/internet/studienarbeit [ ]. Ist kein Autor erkennbar, so ist der Eigentümer der Seite (im Impressum als redaktionell verantwortlich angegeben) als Autor anzugeben. FIR e. V. (2002): Expertenbefragung Servicemanagement [Online], Verfügbar: downloads/expertenbefragung_2002.html [ ]. Liegen Publikationen sowohl in elektronischer als in herkömmlicher Form vor, muss auf jeden Fall die herkömmliche Quelle zitiert werden. Grundsätzlich sollten Quellen aus dem Internet nur spärlich verwendet werden. Wenn sie verwendet werden, dann ist auf deren wissenschaftlichen Gehalt zu achten. Die meisten Internetquellen (z. B. Wikipedia) sind keine wissenschaftlich fundierten Quellen und dürfen nicht für die wissenschaftliche Argumentation verwendet werden. Sonstige Quellen Für die Zitierung von in einer Seminararbeit eher seltener gebrauchten Quellenarten (z. B. Arbeitspapiere oder andere graue Literatur) sei auf die Literaturquellen am Ende des Merkblatts verwiesen (insbesondere die Richtlinien zur Manuskriptgestaltung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie). Unter sonstige Quellen fallen aber auch Vorlesungen, Korrespondenzen oder Interviews. Liegen Veröffentlichungen zu Vorlesungen vor, muss auf jeden Fall aus der Veröffentlichung zitiert werden, nicht aus dem Vorlesungsmanuskript. 6 Weitere nützliche Hinweise zur Bearbeitung Stellen Sie frühzeitig einen Zeitplan für die Bearbeitung auf und zögern Sie vor allem die Niederschrift der Arbeit nicht zu lange hinaus. Beim Schreiben selbst bemerkt man oft, was noch unklar ist. Unterschätzen Sie auch nicht den Zeitaufwand für die abschließende Formatierung, Korrektur und das Kopieren der Arbeit. Computerprobleme (z. B. Absturz, Datenverlust) werden nicht als Grund für eine Verlängerung anerkannt. Sichern Sie also Ihre Daten entsprechend. Der Leser, den Sie beim Schreiben der Arbeit vor Augen haben sollten, ist jemand mit vergleichbarem Hintergrund-Wissen im Gebiet Marketing, der aber nur über geringes Wissen im jeweiligen Spezialgebiet, dem Thema Ihrer Arbeit, hat. Vermeiden Sie daher umfangreiche Ausführungen zu Inhalten, die Sie beim Leser voraussetzen können (z. B. Definitionen von Werbung oder Marketing), und konzentrieren Sie sich lieber auf das, was für den Leser neu und interessant ist. Im Hinblick auf einen guten Sprachstil ist zu bedenken, dass eine wissenschaftliche Ausdrucksweise nicht mit einer umständlichen und / oder unverständlichen Ausdrucksweise gleichzusetzen ist. Folgende Hinweise sind außerdem zu beachten: Verwenden Sie keine Wir- oder Ich-Form. Vermeiden Sie Füllwörter, Worthülsen und Floskeln, hochgestochene und überflüssigen Fremdwörter sowie dichterische Hilfsmittel. Vermeiden Sie Wechsel von Termini; verwenden Sie stattdessen für einen Sachverhalte durchwegs ein- und denselben Begriff. Bemühen Sie sich um Sachlichkeit und bevorzugen Sie eine einfache, aber fachsprachig korrekte Wortwahl. Verwenden Sie kurze Sätze (keine Schachtelsätze), eine kompakte Ausdrucksweise und eine klare und genaue Sprache. Vermeiden Sie die Wiederholung von Inhalten. Jeder Gedanke oder Sinnabschnitt sollte nicht mehr als einmal (aber natürlich auch nicht weniger) erläutert werden.

11 Formulieren Sie die Kapitelüberschriften so, dass sie knapp und dennoch möglichst aussagekräftig sind. Die Überschriften sollen den Gedankengang der Arbeit erkennen lassen. Bei englischen Fachbegriffen ist ein entsprechendes deutsches Fachwort zu verwenden, wenn dies vorliegt und gängig ist. Andernfalls kann der englische Fachbegriff, der im Text zunächst kurz erläutert werden muss, übernommen werden. Sprache ist in den Sozialwissenschaften ein wichtiges Werkzeug. Auch wenn es bei der Seminararbeit nicht um eine Deutsch- bzw. Englischklausur geht und bei der Bewertung natürlich auf Nicht-Muttersprachler Rücksicht genommen wird, so führen gehäuft auftretende Grammatik-, Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler zu Abstrichen im formalen Bereich. Verwenden Sie daher die Rechtschreib- und Grammatikhilfe Ihres Textverarbeitungsprogramms und lassen Sie Ihre Arbeit vor der Abgabe Korrektur lesen. Soll ein Überblick über verschiedene Theorien, Modelle, Studien oder Methoden gegeben werden, so sind diese vorab anhand von Klassifizierungskriterien, die erklärt werden müssen, zu klassifizieren und nicht einfach nur hintereinander darzustellen. Wird nur eine Auswahl von relevanten Theorien, Modellen, Studien oder Methoden vorgestellt, ist zu erklären, weshalb genau diese ausgewählt wurden. Sollen diese Theorien, Modelle, Studien oder Methoden beurteilt werden, so sind die entsprechenden Beurteilungskriterien im Vorfeld zu entwickeln und entsprechend bei der Beurteilung zu verwenden. Hypothesen, Erfahrungen von Praktikern, theoretische Betrachtungen, plausibles Wissen und empirische Ergebnisse sind unterschiedliche Arten von Erkenntnis, auf die Sie Ihre Argumentation aufbauen können, die aber entsprechend gekennzeichnet werden müssen. Eigene Schlussfolgerungen und Urteile sind immer logisch zu begründen, undifferenzierte Werturteile führen zu Abstrichen in der Bewertung. Vermeiden Sie inhaltliche Wiederholung oder Vorwegnahme von wichtigen Sachverhalten. Achten Sie darauf, dass der Inhalt der Kapitel mit den Kapitelüberschriften übereinstimmt. Verwenden Sie keine Fuß- und Endnoten. Was für die Bearbeitung der Fragestellung der Arbeit nötig ist, gehört in den Text, alles andere kann weggelassen werden. Verwenden Sie zum Arbeiten mit Formeln einen Editor (z. B. den Formeleditor in Microsoft Word). Die Formeln werden im Text fortlaufend durchnummeriert. Zusätzlich zu den Formeln gehört eine Erläuterung der Parameter (direkt unter der Formel oder im dazugehörigen Text). Ein Beispiel: (1) T k i 1 k i 1 q wt i i i q w i i mit: T : integrierte Effektgröße T i : Effektgröße w i : Gewichtungsfaktor für Stichprobe q i : Gewichtungsfaktor für Messartefakte

12 7 Bewertungskriterien Die Bewertung der Abschlussarbeit setzt die eigenständige Bearbeitung des Themas voraus. Entsprechend findet im Rahmen der Betreuung auch keine vorgezogene Korrektur und Bewertung statt ebenso wie das Thema auch nicht gemeinsam mit dem Betreuer erarbeitet wird. Die gesamte Arbeit ist alleiniges Werk des Autors. Bei der Beurteilung der Seminararbeiten werden folgende inhaltliche und formale Kriterien herangezogen (alle fünf Kriterien zu je 20% gewichtet): Inhaltliche Substanz, theoretische Fundierung und Abgrenzung des Themas - Verständnis und Anwendung von Begriffen, Theorien und Methoden - Themenbezogenheit und Abdeckung des Themas Selbstständige Argumentation - Gedankenführung und Organisation der Arbeit (Anlage, Aufbau, Gliederung, Arbeit, insb. Gewichtung, Proportionen, logische Konsistenz) - Grad der Selektion und Integration der Argumente - Stichhaltigkeit eigener Folgerungen - Klarheit der Gedankenführung, gedankliche Schlüssigkeit - Qualität der kritischen Reflexion und Diskussion Einnahme einer Position - An der Juniorprofessur für ABWL, insb. Marketing wird im Rahmen einer Seminararbeit die Einnahme, Darstellung und vorausschauende Verteidigung einer klaren, inhaltlichen Position erwartet. Literaturbasis und Literaturauswertung - Berücksichtigung der relevanten Literatur - Qualität der Auswertung der Literatur Formale Gesichtspunkte - formale Richtigkeit der Zitierweise und Gestaltung des Literaturverzeichnisses - Stil/Ausdruck, Verständlichkeit - Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung - Äußerer Eindruck (Erscheinungsbild) - Optische Untermauerung (Visualisierung) 8 Literaturempfehlungen zum wissenschaftlichen Arbeiten Bänsch, Axel (2003), Wissenschaftliches Arbeiten: Seminar- und Diplomarbeiten, 8. Aufl., München u.a.: Oldenbourg. Barthel, Jens (1997), Wissenschaftliche Arbeiten schreiben in den Wirtschaftswissenschaften, Berlin: Spitz. Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.) (2007), Richtlinien zur Manuskriptgestaltung, 3. Aufl., Göttingen u.a.: Hogrefe. Engel, Stefan (Hrsg.) (2003), Die Diplomarbeit, 3. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Pöschel. Krämer, Walter (1995), Wie schreibe ich eine Seminar-, Examens- und Diplomarbeit. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende aller Fächer an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien, 4. Aufl., Stuttgart u.a.: Fischer. Lück, Wolfgang; Henke, Michael (2009), Technik des wissenschaftlichen Arbeitens: Seminararbeit, Diplomarbeit, Dissertation, 10. Aufl., München u.a.: Oldenbourg. Theisen, Manuel R. (2008), Wissenschaftliches Arbeiten: Technik, Methodik, Form, 14. Aufl., München: Vahlen.

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten. bei der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Marketing

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten. bei der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Marketing Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten bei der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Marketing Stand November 2013 1 Bewerbung und Ablauf der Betreuung 2 2 Wesen und

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten am Marketing- Department

Merkblatt zur Anfertigung von Seminararbeiten am Marketing- Department Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Marketing-Department Arnimallee 11 14195 Berlin Tel.: -49 30 838 52135 Fax: +49 30 838 54 557 Mail: marketing@wiwiss.fu-berlin.de Internet: www.wiwiss.fuberlin.de/marketing

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Sehr geehrte Studierende,

Sehr geehrte Studierende, Sehr geehrte Studierende, durch 31 Abs. 3 S. 3-8 LAP-gntDSVV werden die grundlegenden Anforderungen an die Diplomarbeit, deren Bearbeitung jetzt unmittelbar bevorsteht, festgelegt. Der Fachbereich Sozialversicherung

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Master-Studiengangs Physische Geographie Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Masterarbeit wird

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zur Zitierweise und zum Literaturverzeichnis... 2 1.1. Allgemeine

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Zusatzleistungen / Projektarbeiten

Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Zusatzleistungen / Projektarbeiten Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten Stand 10 / 2012 Prof. Dr. Albrecht F. Michler Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten - 2 - Diese Hinweise sollen zeigen, welche

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formvorschriften des Prüfungsamtes: Die Formvorschriften des Prüfungsamtes

Mehr

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit bestimmt sich an Hand der Faktoren Sprache, Inhalt und Form. Das wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten 1. Umfang wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung von Masterarbeiten am Marketing-Department Stand Juli 2015

Merkblatt zur Anfertigung von Masterarbeiten am Marketing-Department Stand Juli 2015 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Marketing-Department Arnimallee 11 14195 Berlin Tel.: -49 30 838 52135 Fax: +49 30 838 54 557 Mail: marketing@wiwiss.fu-berlin.de Internet: www.wiwiss.fuberlin.de/marketing

Mehr

Anforderungen an eine Seminararbeit*

Anforderungen an eine Seminararbeit* Anforderungen an eine Seminararbeit* 1. Grundsätzliches Die Arbeit muss eine eigenständig angefertigte wissenschaftliche Arbeit sein. Die Übersetzung und Umformulierung von Originalaufsätzen (im Ganzen

Mehr

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte Prof. Dr. Ute Gause Lehrstuhl für Reformation und Neuere Kirchengeschichte Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße 151, GA 8/149-151 44807 Bochum Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Hausarbeiten/Seminararbeiten

Hausarbeiten/Seminararbeiten Merkblatt Hausarbeiten/Seminararbeiten PD Dr. Ulrike Hanke Teachertraining mail@ulrike-hanke.de www.hanke-teachertraining.de Quellen Hanke, Ulrike (2004): Wissenschaftliches Arbeiten. Unveröffentlichter

Mehr

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit.

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit. www..ch Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Wie muss ich für die Diplomarbeit vorgehen? Welchen Umfang darf die Diplomarbeit haben. Wann ist Abgabetermin? Was könnte ein Thema für die Diplomarbeit

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Prof. Dr. Harald Schenk, Professur für Mikro- und Nanosysteme BTU Cottbus Senftenberg 05.12.2014

Mehr

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom)

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Allgemeine Hinweise Grundsätzlicher Aufbau der Arbeit Einleitung Problemstellung/Herausforderung Zielsetzung

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation

Seminar Unternehmenskommunikation Universität Zürich Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung Seminar Unternehmenskommunikation Frühjahrsemester h 2012 Hinweise zum Anfertigen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten 1 Gestaltung der Arbeit Abstract Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 4 erforderlich) Abkürzungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 5 erforderlich) Text der Arbeit Literaturverzeichnis

Mehr

M e r k b l a t t zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten (Seminararbeiten sowie Bachelor und Master Thesis)

M e r k b l a t t zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten (Seminararbeiten sowie Bachelor und Master Thesis) 1 M e r k b l a t t zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten (Seminararbeiten sowie Bachelor und Master Thesis) 1 Formale Gestaltung der Arbeit Auf dem Deckblatt einer Seminararbeit sind das Thema,

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

to break the rules, you have to know them

to break the rules, you have to know them Prof. Dr. Martin Ludwig Hofmann Humanwissenschaften Hochschule Ostwestfalen-Lippe University of Applied Sciences Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur to break the rules, you have to know

Mehr

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Merkblatt zur Projektarbeit im Rahmen der Prüfung zum "Geprüften Industriemeister" / "Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Digital- und Printmedien" laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Praxisorientierte

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Hinweise für das Erstellen einer Seminararbeit

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Hinweise für das Erstellen einer Seminararbeit Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Prof Dr Christian Conrad Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Checkliste Hausarbeiten

Checkliste Hausarbeiten Checkliste Hausarbeiten Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Vorgehens bei schriftlichen Hausarbeiten. Welche konkreten Verfahren Sie wählen, ist vor allem abhängig vom Thema der Arbeit, von den Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stand: Oktober 2013

Inhaltsverzeichnis. Stand: Oktober 2013 Leitfaden des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre insbes. Internationales Management mit Schwerpunkt Europäisches Stand: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeine Hinweise

Mehr

Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten

Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten Professur für Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau der Arbeit... 1 1.1 Gliederung/Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit

Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit Prof. Dr. Helmut Brall-Tuchel Dr. Jürgen Rauter Die wissenschaftliche Arbeit Wissenschaftliche Arbeit Seite 2 Formale Kriterien einer Seminararbeit (/).

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue:

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Allgemeine Tipps Stimmen Sie die Formalia mit Ihrem Erstprüfer ab, denn Jede Jeck is anders!

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

Formale Hinweise für die Abfassung von wissenschaftlichen Arbeiten (Master-, Bachelor- und Seminararbeiten) am Institut

Formale Hinweise für die Abfassung von wissenschaftlichen Arbeiten (Master-, Bachelor- und Seminararbeiten) am Institut INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSRECHNUNG & CONTROLLING KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ Leiter: o.univ.prof. Dr. Dr. h.c. A. Wagenhofer Formale Hinweise für die Abfassung von wissenschaftlichen Arbeiten (Master-,

Mehr

Hausarbeit. Formalia. Struktur. Deckblatt (siehe auch Anhang 1 auf Seite 7) Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Hauptteil. Fazit. Literaturverzeichnis

Hausarbeit. Formalia. Struktur. Deckblatt (siehe auch Anhang 1 auf Seite 7) Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Hauptteil. Fazit. Literaturverzeichnis Hausarbeit Formalia Schriftart: Times New Roman, Schriftgröße 12 Schriftart: Arial, Schriftgröße 11 Zeilenabstand: 1,5 Ränder: links = 2,5 cm // rechts= 4,5cm Blocksatz Fußnoten: Times New Roman, Schriftgröße

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung nach den Vorgaben der American Psychological Association (2003) und den Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) 1. Schriftbild

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 - Wissenschaftliches Arbeiten - Dipl.-Kfm. J. Huber http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Proseminar Internationale Gesundheitssysteme 1. Elemente einer wissenschaftlichen

Mehr

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013 GFS Thema: Musterexemplar einer GFS Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung von Gottfried Wilhelm Leibniz Klasse xy Schuljahr 2012/2013 Fach: xy Fachlehrer: Herr Lempel Privatgymnasium Weinheim Inhalt

Mehr

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen!

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! LAYOUT und GLIEDERUNG Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! Seitenlayout DIN A4 Hochformat einseitig bedruckt Seitenränder: oben 3 cm unten 2,5 cm links 3 cm rechts

Mehr

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Technische Universität Dresden Seite 1 von 5 Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Die vorliegende Richtlinie stellt eine Ergänzung zu den Regelungen zum Diplomverfahren gem. Diplomprüfungsordnung

Mehr

EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN

EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN Mit ihrer Abschlussarbeit sollen Studierende zeigen, dass sie eine komplexe Thematik selbstständig

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO Seite 1 Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO 1.Zielsetzung der Facharbeit Die Facharbeit ist eine der wissenschaftlichen Arbeitstechniken, mit denen der Abiturient seine Studierfähigkeit dokumentiert.

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER Autorenhinweise für das German Journal of Legal Education Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Aufbau des Beitrages... 2 2. Autorenfußnote... 2 3. Gliederung... 2

Mehr

Anfertigung eines Referates/einer Präsentation

Anfertigung eines Referates/einer Präsentation Merkblatt des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie) der RWTH Aachen Anfertigung eines Referates/einer Präsentation - in Ergänzung zum Merkblatt zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

Die erste wissenschaftliche Arbeit

Die erste wissenschaftliche Arbeit Die erste wissenschaftliche Arbeit Ein Leitfaden zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten Sie schreiben ihre erste wissenschaftliche Arbeit und wissen vielleicht noch gar nicht, wie und wo Sie beginnen

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Thomas Pallien Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht 1 Gliederung

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

2.1. Seitenumfang Es gelten folgende grundsätzliche Richtwerte (jeweils +/- 10 %):

2.1. Seitenumfang Es gelten folgende grundsätzliche Richtwerte (jeweils +/- 10 %): Interdisziplinäres Zentrum für internationales Finanz- und Steuerwesen International Tax Institute Formale Anforderungen und Hinweise für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Diplom-, Master-

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium Leitfaden für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Hauptstudium 1 (1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium a. Inhaltlicher Anspruch und Zielsetzung Die Hausarbeit ist die

Mehr

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015 Richtig Zitieren Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit September, 2015 Wann ist ein Text ein Plagiat? In einer als Plagiat bezeichneten schriftlichen Arbeit weist der überwiegende

Mehr