Seminare 2015 für Praxismitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare 2015 für Praxismitarbeiter"

Transkript

1 Seminare 2015 für Praxismitarbeiter

2 Hinweis: Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird, ist selbstverständlich auch die weibliche Form gemeint. 2

3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Praxismitarbeiterinnen und -mitarbeiter, Voraussetzung für eine gut funktionierende Arztpraxis ist ein perfekt aufeinander eingespieltes Mitarbeiterteam, in dem jedes Mitglied auf ein profundes Fachwissen zurückgreifen kann. Nur wer stets über alle wichtigen Neuerungen auf dem Laufenden ist, kann den Praxisalltag souverän und gelassen meistern. Aus diesem Grund haben wir auch in diesem Jahr wieder für Praxismitarbeiterinnen und -mitarbeiter ein ganz spezielles Fort- und Weiterbildungsangebot zusammengestellt, das Sie in Form dieser Seminarbroschüre in den Händen halten. Um etwas Schwung ins Programm und damit vielleicht auch in Ihren Praxisalltag zu bringen, haben wir neben beliebten Klassikern auch ein paar neue und interessante Seminarthemen in unser diesjähriges Angebot mit aufgenommen. Altbekannt und im Moment wichtiger denn je ist der Themenbereich Qualitätsmanagement, dem wir deshalb wie jedes Jahr zahlreiche Seminare gewidmet haben. Viele davon sind wieder kostenfrei. Aktuelle Informationen zu zusätzlichen Veranstaltungen und Terminen fi nden Sie auf unserer Internetseite unter in der Rubrik Service/Fortbildung/Für Praxismitarbeiter. Wir hoffen nun, dass wir Sie auf die Veranstaltungen 2015 für Praxismitarbeiter positiv einstimmen konnten und dass Sie bei der Lektüre unserer Seminarbroschüre Lust bekommen, die ein oder andere Veranstaltung zu besuchen. Wir würden uns in jedem Fall freuen, Sie als Teilnehmer begrüßen zu dürfen. Für Ihre Anmeldung nutzen Sie ganz einfach das jeweilige Anmeldeformular am Ende dieser Seminarbroschüre oder buchen Sie Ihre Wunschveranstaltung gleich online unter dem oben genannten Link. Ihr Vorstand der KVB Dr. Krombholz Vorsitzender des Vorstands Dr. Schmelz 1. Stellv. Vorsitzender des Vorstands Dr. Enger 2. Stellv. Vorsitzende des Vorstands 3

4 Unser Serviceangebot für Praxismitarbeiter 6 Unser Seminarprogramm IT und Online Die Online-Dienste der KVB in Theorie und Praxis...10 Abrechnung und Verordnung Grundlagenwissen KV-Abrechnung Hausärzte und Kinderärzte...11 Grundlagenwissen KV-Abrechnung Konservativ tätige Fachärzte...12 Grundlagenwissen KV-Abrechnung Operativ tätige Fachärzte...13 NEU EBM erste Basics für MFA...14 Abrechnungsworkshop Hausärztlicher Versorgungsbereich...16 Abrechnungsworkshop Fachärztlicher Versorgungsbereich...18 NEU Verordnungen Workshop Grundlagenwissen...22 NEU Verordnungen Aufbauworkshop...23 NEU Die Privatabrechnung in der ärztlichen Praxis Hausärztlich und Fachärztlich Einsteiger 24 NEU Die Privatabrechnung in der ärztlichen Praxis Hausärztlich und Fachärztlich Fortgeschrittene...25 NEU Die Privatabrechnung nach GOÄ so wird s perfekt! Hausärztlich und Fachärztlich Einsteiger...26 NEU Die Privatabrechnung nach GOÄ so wird s perfekt! Hausärztlich und Fachärztlich Fortgeschrittene...27 Besondere n und Fachseminare Fortbildung Impfen für Praxismitarbeiter...28 Hausärztlich geriatrisches Basisassessment...29 DMP-Patientenschulungen Train the Trainer...30 NEU Fortbildung für DMP-Schulungspersonal...32 Praxismanagement Datenschutz in der ärztlichen und psychotherapeutischen Praxis...33 Notfalltraining für das Praxisteam...34 NEU Die rechte Hand des Chefs Entlastung durch die Erstkraft...36 Fit für den Empfang...37 Terminorganisation in der Arztpraxis...38 Den Praxisalltag in schwierigen Situationen meistern...39 Praxisteam: Kompetent und souverän den Praxisalltag in schwierigen Situationen meistern...40 Hurra, eine Beschwerde Kommunikations- und Beschwerdemanagement...41 Personal und Marketing NEU Finden und Binden von Mitarbeitern...42 Personalgespräche effektiv fü hren...43 Den Umgang formen Knigge im Berufsalltag...44 NEU Konflikt- und stressfrei handeln lernen auch in schwierigen Situationen adäquat reagieren...45 NEU Konflikten im Praxisalltag konstruktiv begegnen

5 Du gehst mir auf den Geist Umgang mit schwierigen Menschen...47 Wege zur Arztentlastung nutzen Sie Ihr Mitarbeiterpotenzial...48 Fit im Kopf da geht noch was...49 NEU Wege aus der Stressfalle Gelassenheit im Umgang mit stressigen Situationen...50 Just for you Selbstfürsorge...51 Telefon und Führung Terminvereinbarung am Telefon...52 Professionell telefonieren...53 Telefonieren herzerfrischend anders...54 Telefonieren k ompakt...55 Führungskräfte in der Praxis: Führungsqualitäten entwickeln...56 Führungskräfte in der Praxis: Kommunikation Grundlage zur Führung...57 Führungskräfte in der Praxis: Teamentwicklung und -führung...58 Erstkraft und Führungskraft: Grundlagen der Führung...59 Erstkraft und Führungskraft: Kommunikation im Führungskontext...60 Erstkraft und Führungskraft: Teamentwicklung und -führung...61 Erstkraft und Führungskräfte in der Praxis: Führungsgrundlagen...62 Erstkraft und Führungskräfte in der Praxis: Kommunikationskompetenz...63 Erstkraft und Führungskräfte in der Praxis: Teamführung und Zusammenarbeit...64 Seminarangebot zum Qualitätsmanagement 68 Einführung und Umsetzung von Qualitätsmanagement die wichtigsten Fakten auf einen Blick...68 Übersicht über unsere Seminarangebote zum Qualitätsmanagement (QM)...69 QM-Seminare Qualitätsmanagement für Einsteiger: Nur wer die Basis kennt, kann zum Experten werden...70 QEP -Einführungsseminar für Hausärzte, Fachärzte und Praxismitarbeiter...71 Der Einstieg: QEP -Einführungsseminar speziell für Psychotherapeuten...73 Ausbildung zum Qualitätsmanagementbeauftragten (QMB) in Praxen...75 QM-Dokumente digital erstellen, pflegen und archivieren...76 Einführung in den Arbeitsschutz...77 Vorbereitung auf die Zertifizierung/Re-Zertifizierung...78 Grundlagen zum Hygienemanagement in Arztpraxen...79 Grundlagen zur Aufbereitung von Medizinprodukten...81 Seminarinformationen und Teilnahmebedingungen 86 Unsere Kooperationspartner für Qualitätsmanagement-Seminare...86 Ansprechpartner und Veranstaltungsorte...87 Allgemeine Teilnahmebedingungen...88 Anmeldeformulare 5

6 Serviceangebot Unser Serviceangebot für Praxismitarbeiter In Ihrem Praxisalltag tauchen immer wieder jede Menge Fragen auf, mit denen wir Sie nicht allein lassen möchten. Nutzen Sie in diesen Fällen unser Expertenwissen und rufen Sie uns an, senden Sie uns ein Fax oder eine . Durch unser jahrzehntelanges Know-how im Gesundheitswesen können wir Sie bei all Ihren Fragen beraten und unterstützen. Themen, bei denen Ihnen unsere Berater gerne weiterhelfen: Abrechnung Praxisführung Verordnung Online-Abrechnung Unsere Servicenummern im Überblick so erreichen Sie uns Abrechnung Telefon 0 89 / Fax 0 89 / Praxisführung Telefonnummern siehe unter in der Rubrik Service/Kontakt und Beratung/Präsenzberatung Zugangsdaten Telefon 0 89 / Fax 0 89 / Verordnung Telefon 0 89 / Fax 0 89 / MammaSoft Telefon 0 89 / Fax 0 89 / IT in der Praxis Telefon 0 89 / Fax 0 89 / Online-Dienste Telefon 0 89 / Fax 0 89 / Seminare Telefon 0 89 / Fax 0 89 / Anmeldung unter in der Rubrik Service/Fortbildung/Online-Anmeldung Sie fi nden diese und weitere Informationen auch im Internet unter in der Rubrik Service. 6

7 Seminarprogramm Unser Seminarprogramm 2015 Unser umfangreiches und aktuelles Fortbildungsprogramm speziell für Praxismitarbeiter fi nden Sie auf den nächsten Seiten in dieser Broschüre. Zu diesen Seminaren können sich Praxismitarbeiter und Medizinische Fachangestellte auch als Praxisteam anmelden. Wir überlegen mit Ihnen, wie Sie durch reibungslose Arbeitsprozesse, klare Zuständigkeiten und eine effektive Kommunikation zufriedene Patienten und Mitarbeiter erhalten. Beratung zum Hygienemanagement Die Anmeldung funktioniert am einfachsten über das Internet. Besuchen Sie hierfür unsere Website und klicken Sie sich durch die Menüpunkte Service/Fortbildung/ Online-Anmeldung. Qualitätsmanagement mehr als eine gesetzliche Forderung Beratung zum Qualitätsmanagement Die Qualität der medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung zu sichern und zu verbessern, ist zwar im Gesetz verankert (Paragraph 135a und 136a SGB V), doch nur Ihr eigenes Engagement und Ihr persönlicher Anspruch entscheiden über die Qualität der ärztlichen Versorgung in Ihrer Praxis. Bereits kleine Maßnahmen reichen oft aus, die Versorgung in Ihrer Praxis zu verbessern. Nutzen Sie unsere Beratungskompetenz: Wir stellen Ihnen Instrumente der Praxisführung vor, damit Sie Ihre Praxis in Hinblick auf betriebswirtschaftliche, praxisorganisatorische und versorgungsrelevante Prozesse professionalisieren können. Wir unterstützen Sie dabei, die entsprechenden qualitätsorientierten Leistungen transparent zu machen. Gesetzgeber und Berufsgenossenschaft fordern die Praxen auf, geltende gesetzliche und berufsgenossenschaftliche Anforderungen an Hygiene und Arbeitsschutz umzusetzen. Das Hygienemanagement dient dabei nicht nur der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen, sondern insbesondere auch dem Schutz der Patienten und Praxismitarbeiter. In Praxisbegehungen durch Gesundheits- und Gewerbeaufsichtsamt aber zeigt sich immer wieder, dass in Praxen Unsicherheit und fehlendes Wissen zu Problemen in der Umsetzung des gesetzlich geforderten Hygienemanagements führen. Wir bieten Ihnen eine unabhängige Hygieneberatung mit ausgebildeten Experten an: Wir beraten Sie zur Umsetzung und zum Aufbau eines Hygienemanagements in der Praxis und zu allen Fragen rund um das Thema Hygiene. Wir helfen Ihnen bei der Erstellung eines praxisinternen Hygieneplans in Hinblick auf die gesetzlichen Grundlagen, Empfehlungen und berufsgenossenschaftlichen Anforderungen. Wir informieren Sie über hygienerelevante Neuerungen und Änderungen. Berater für Qualitätsmanagement-Seminare KVB-Bezirksstelle Mittelfranken Marion Kreß / Anke Weber / Berater für Qualitätsmanagement und Hygienemanagement KVB-Bezirksstelle Mittelfranken Michael Sachse / Anke Weber /

8 8

9 Seminarangebot 9

10 IT und Online Die Online-Dienste der KVB in Theorie und Praxis Praxisinhaber und Praxismitarbeiter In diesem Seminar vermitteln wir Ihnen alle notwendigen Informationen rund um die Online-Dienste der KVB. Ob honorarrelevante Unterlagen, elektronische Dokumentationen oder die Online-Abrechnung: Wir stellen Ihnen die einzelnen Anwendungen in Theorie und Praxis vor und gehen dabei gerne intensiv auf Ihre Fragen ein immer mit dem Ziel, Ihnen Ihren Praxisalltag zu erleichtern und Ihnen einen einfachen Zugang zur Online-Welt der KVB aufzuzeigen Zugangswege zu den Online-Diensten der KVB: KV-SafeNet* und KV-Ident Plus Einführung in das Sichere Netz der KVen und KV-Connect Fragen rund um die Online-Abrechnung SmarAkt das elektronische Aktenverwaltungssystem Fortbildungsportal CuraCampus, das KVB-Postfach und die elektronische Dokumentation Internetangebot der KVB: *Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in fi rmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung steht. KVB-Mitarbeiter kostenfrei 25. Februar bis Uhr Bayreuth/KVB 4. März bis Uhr Würzburg/KVB 11. März bis Uhr Nürnberg/KVB 25. März bis Uhr München/KVB 15. April bis Uhr Straubing/KVB 22. April bis Uhr Augsburg/KVB 20. Mai bis Uhr Regensburg/KVB 22. Juli bis Uhr Straubing/KVB 29. Juli bis Uhr Bayreuth/KVB 23. September bis Uhr Regensburg/KVB 7. Oktober bis Uhr Würzburg/KVB 16. Oktober bis Uhr Nürnberg/KVB 21. Oktober bis Uhr Augsburg/KVB 11. November bis Uhr München/KVB 10

11 Abrechnung und Verordnung Grundlagenwissen KV-Abrechnung Hausärzte und Kinderärzte Praxismitarbeiter die (wieder) neu in den Praxisalltag starten Dieses Seminar richtet sich sowohl an Praxismitarbeiter, die ihre Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten beendet haben und mit ihrer ersten Festanstellung in einer Arztpraxis beginnen, als auch an diejenigen, die nach längerer Pause (zum Beispiel Elternzeit) wieder ins Berufsleben zurückkehren wollen. Das Seminar möchte Ihnen Ihren Neustart in den Praxisalltag erleichtern und Begriffe wie B GO, EBM oder Gesundheitskarte näher bringen sowie Sie für mögliche Fallstricke sensibilisieren. Unsere erfahrenen Abrechnungsberater erleichtern Ihnen den ersten Einstieg in das Abrechnungsgeschäft. Wie lese und verstehe ich die Gebührenordnung? Die Internetseite Ihr Informationsportal Prävention Aktuelles, zum Beispiel zur elektronischen Gesundheitskarte KVB-Mitarbeiter kostenfrei 3. März bis Uhr Würzburg/KVB 22. April bis Uhr München/KVB 24. Juni bis Uhr Bayreuth/KVB 24. Juni bis Uhr Augsburg/KVB 23. September bis Uhr Straubing/KVB 7. Oktober bis Uhr München/KVB 25. November bis Uhr Regensburg/KVB 8. Dezember bis Uhr Würzburg/KVB 10. Dezember bis Uhr Nürnberg/KVB 11

12 Abrechnung und Verordnung Grundlagenwissen KV-Abrechnung Konservativ tätige Fachärzte Praxismitarbeiter die (wieder) neu in den Praxisalltag starten Dieses Seminar richtet sich sowohl an Praxismitarbeiter, die ihre Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten beendet haben und mit ihrer ersten Festanstellung in einer Arztpraxis beginnen, als auch an diejenigen, die nach längerer Pause (zum Beispiel Elternzeit) wieder ins Berufsleben zurückkehren wollen. Das Seminar möchte Ihnen Ihren Neustart in den Praxisalltag erleichtern und Begriffe wie B GO, EBM oder Gesundheitskarte näher bringen sowie Sie für mögliche Fallstricke sensibilisieren. Unsere erfahrenen Abrechnungsberater erleichtern Ihnen den ersten Einstieg in das Abrechnungsgeschäft. Wie lese und verstehe ich die Gebührenordnung? Die Internetseite Ihr Informationsportal Prävention Aktuelles, zum Beispiel zur elektronischen Gesundheitskarte KVB-Mitarbeiter kostenfrei 3. Februar bis Uhr Würzburg/KVB 22. April bis Uhr Straubing/KVB 30. April bis Uhr Nürnberg/KVB 13. Mai bis Uhr München/KVB 10. Juni bis Uhr Bayreuth/KVB 8. Juli bis Uhr Regensburg/KVB 14. Oktober bis Uhr München/KVB 9. Dezember bis Uhr Augsburg/KVB 12

13 Abrechnung und Verordnung Grundlagenwissen KV-Abrechnung Operativ tätige Fachärzte Praxismitarbeiter die (wieder) neu in den Praxisalltag starten Dieses Seminar richtet sich sowohl an Praxismitarbeiter, die ihre Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten beendet haben und mit ihrer ersten Festanstellung in einer Arztpraxis beginnen, als auch an diejenigen, die nach längerer Pause (zum Beispiel Elternzeit) wieder ins Berufsleben zurückkehren wollen. Das Seminar möchte Ihnen Ihren Neustart in den Praxisalltag erleichtern und Begriffe wie B GO, EBM oder Gesundheitskarte näher bringen sowie Sie für mögliche Fallstricke sensibilisieren. Unsere erfahrenen Abrechnungsberater erleichtern Ihnen den ersten Einstieg in das Abrechnungsgeschäft. Wie lese und verstehe ich die Gebührenordnung? Die Internetseite Ihr Informationsportal Prävention Aktuelles, zum Beispiel zur elektronischen Gesundheitskarte KVB-Mitarbeiter kostenfrei 25. Februar bis Uhr Regensburg/KVB 25. Februar bis Uhr Augsburg/KVB 29. April bis Uhr München/KVB 1. Juli bis Uhr Straubing/KVB 8. Juli bis Uhr Bayreuth/KVB 23. September bis Uhr München/KVB 24. November bis Uhr Würzburg/KVB 26. November bis Uhr Nürnberg/KVB 13

14 Abrechnung und Verordnung NEU EBM erste Basics für MFA Praxismitarbeiter ohne Vorkenntnisse in der Abrechnung Dieses Seminar bietet Ihnen einen schnellen, auf Ihre Fachgruppe zugeschnittenen Einstieg in die Abrechnung. 1. Grundlagen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) Wo fi nde ich den EBM? Wie lese ich den EBM? Welche Kapitel sind relevant? Welche Ziffern kann/darf ich abrechnen? Welche Ziffern außerhalb des Fachgruppenkapitels sind abrechenbar? Spezielle Leistungen, die eventuell eine Genehmigung erfordern 2. Regionale Vereinbarungen inklusive Abrechnungsmodalitäten 3. Allgemeine Informationen zur Abrechnung, wie zum Beispiel: Abrechnung Bereitschaftsdienst Besondere Kostenträger Sachkosten Ihre persönlichen Fragestellungen können Sie uns nach der Anmeldung mit einem Fragebogen per Fax übermitteln. KVB-Mitarbeiter kostenfrei Augenärzte 26. Februar bis Uhr München/KVB 1. Juli bis Uhr Augsburg/KVB Chirurgen 5. März bis Uhr München/KVB Frauenärzte 12. März bis Uhr München/KVB 14

15 Abrechnung und Verordnung Hausärzte 12. Februar bis Uhr München/KVB 7. Mai bis Uhr München/KVB 16. Juni bis Uhr München/KVB 30. September bis Uhr München/KVB Hausärztliche Kinderärzte 26. März bis Uhr München/KVB Hautärzte 16. April bis Uhr München/KVB HNO 23. April bis Uhr München/KVB Internisten mit Schwerpunkt und fachärztliche Internisten 30. April bis Uhr München/KVB Nervenärzte, Neurologen, Psychiater, KJ-Psychiater 21. Mai bis Uhr München/KVB Orthopädie/Chirurgie 20. Mai bis Uhr Augsburg/KVB Orthopädie/Reha 11. Juni bis Uhr München/KVB Radiologen, Nuklearmediziner, Strahlentherapeut 18. Juni bis Uhr München/KVB Urologen 2. Juli bis Uhr München/KVB 15

16 Abrechnung und Verordnung Abrechnungsworkshop Hausärztlicher Versorgungsbereich Praxismitarbeiter mit Vorkenntnissen in der Abrechnung Kompetente, vielseitige Beratung zu häufi gen Fragen des EBM. Bei der Interpretation der Bayerischen Euro-Gebührenordnung (B GO) und der Erstellung der Quartalsabrechnung kommt es in den Praxen immer wieder zu Fragen und Unsicherheiten, die nicht auf Anhieb zu lösen sind. In unserem fachgruppenspezifi schen Abrechnungsworkshop bieten wir Mitarbeitern in hausärztlichen Praxen die Möglichkeit, Fragen aus ihrem Versorgungsbereich zu stellen. Unsere Experten gehen zielgerichtet auf Ihre individuellen Anliegen ein. Ihre persönlichen Fragestellungen können Sie uns nach der Anmeldung mit einem Fragebogen per Fax übermitteln. KVB-Mitarbeiter kostenfrei Hausärzte 29. Januar bis Uhr Nürnberg/KVB 19. März bis Uhr München/KVB 30. April bis Uhr Nürnberg/KVB 25. Juni bis Uhr München/KVB 1. Oktober bis Uhr München/KVB 3. Dezember bis Uhr München/KVB Hausärztliche Kinderärzte 9. Juli bis Uhr München/KVB 16. Juli bis Uhr Nürnberg/KVB 22. Oktober bis Uhr München/KVB 16

17 Abrechnung und Verordnung Hausärzte mit hausärztlichen Kinderärzten 20. Januar bis Uhr Würzburg/KVB 18. März bis Uhr Straubing/KVB 18. März bis Uhr Augsburg/KVB 22. April bis Uhr Regensburg/KVB 15. Juli bis Uhr Bayreuth/KVB 7. Oktober bis Uhr Augsburg/KVB 17. November bis Uhr Würzburg/KVB 17

18 Abrechnung und Verordnung Abrechnungsworkshop Fachärztlicher Versorgungsbereich Praxismitarbeiter mit Vorkenntnissen in der Abrechnung Kompetente, vielseitige Beratung zu häufi gen Fragen des EBM. Bei der Interpretation der Bayerischen Euro-Gebührenordnung (B GO) und der Erstellung der Quartalsabrechnung kommt es in den Praxen immer wieder zu Fragen und Unsicherheiten, die nicht auf Anhieb zu lösen sind. In unserem fachgruppenspezifi schen Abrechnungsworkshop bieten wir Mitarbeitern in fachärztlichen Praxen die Möglichkeit, Fragen aus ihrem Versorgungsbereich zu stellen. Unsere Experten gehen zielgerichtet auf Ihre individuellen Anliegen ein. Ihre persönlichen Fragestellungen können Sie uns nach der Anmeldung mit einem Fragebogen per Fax übermitteln. KVB-Mitarbeiter kostenfrei Anästhesisten 8. Januar bis Uhr Nürnberg/KVB Anästhesisten und Chirurgen 11. März bis Uhr Bayreuth/KVB Augenärzte 28. Januar bis Uhr Regensburg/KVB 29. Januar bis Uhr Nürnberg/KVB 4. Februar bis Uhr Straubing/KVB 10. Februar bis Uhr Würzburg/KVB 4. März bis Uhr Augsburg/KVB 4. März bis Uhr Bayreuth/KVB 23. September bis Uhr Augsburg/KVB 24. September bis Uhr München/KVB 18

19 Abrechnung und Verordnung Abrechnungsworkshop Fachärztlicher Versorgungsbereich Chirurgen 12. März bis Uhr Nürnberg/KVB 8. Oktober bis Uhr München/KVB Chirurgen, Orthopäden, Reha 5. Februar bis Uhr Regensburg/KVB 4. März bis Uhr Straubing/KVB 24. März bis Uhr Würzburg/KVB 18. November bis Uhr Augsburg/KVB Frauenärzte 12. März bis Uhr Regensburg/KVB 8. April bis Uhr Bayreuth/KVB 9. April bis Uhr Nürnberg/KVB 5. Mai bis Uhr Würzburg/KVB 17. Juni bis Uhr Augsburg/KVB 15. Oktober bis Uhr München/KVB 18. November bis Uhr Straubing/KVB Hautärzte 18. März bis Uhr Regensburg/KVB 21. April bis Uhr Würzburg/KVB 13. Mai bis Uhr Bayreuth/KVB 17. September bis Uhr Nürnberg/KVB 14. Oktober bis Uhr Augsburg/KVB 29. Oktober bis Uhr München/KVB 2. Dezember bis Uhr Straubing/KVB 19

20 Abrechnung und Verordnung Abrechnungsworkshop Fachärztlicher Versorgungsbereich HNO-Ärzte 29. April bis Uhr Regensburg/KVB 6. Mai bis Uhr Augsburg/KVB 6. Mai bis Uhr Straubing/KVB 19. Mai bis Uhr Würzburg/KVB 4. November bis Uhr Bayreuth/KVB 5. November bis Uhr Nürnberg/KVB 12. November bis Uhr München/KVB Internisten mit Schwerpunkt sowie fachärztliche Internisten 13. Mai bis Uhr Regensburg/KVB 17. Juni bis Uhr Straubing/KVB 23. Juni bis Uhr Würzburg/KVB 30. September bis Uhr Augsburg/KVB 7. Oktober bis Uhr Bayreuth/KVB 8. Oktober bis Uhr Nürnberg/KVB 19. November bis Uhr München/KVB Nervenärzte, Neurologen, Psychiater, KJ-Psychiater 18. März bis Uhr Bayreuth/KVB 17. Juni bis Uhr Regensburg/KVB 25. Juni bis Uhr Nürnberg/KVB 29. September bis Uhr Würzburg/KVB 30. September bis Uhr Straubing/KVB 28. Oktober bis Uhr Augsburg/KVB 26. November bis Uhr München/KVB Operateure und Belegärzte 22. Juli bis Uhr Straubing/KVB Orthopäden/Reha 25. Juni bis Uhr Nürnberg/KVB 11. November bis Uhr Bayreuth/KVB 10. Dezember bis Uhr München/KVB 20

21 Abrechnung und Verordnung Abrechnungsworkshop Fachärztlicher Versorgungsbereich Radiologen, Nuklearmediziner, Strahlentherapeuten 11. März bis Uhr Augsburg/KVB 1. Dezember bis Uhr Würzburg/KVB 2. Dezember bis Uhr Bayreuth/KVB 3. Dezember bis Uhr Nürnberg/KVB 17. Dezember bis Uhr München/KVB Urologen 13. Mai bis Uhr Augsburg/KVB 30. September bis Uhr Bayreuth/KVB 13. Oktober bis Uhr Würzburg/KVB 14. Oktober bis Uhr Straubing/KVB 15. Oktober bis Uhr Nürnberg/KVB 28. Oktober bis Uhr München/KVB 18. November bis Uhr Regensburg/KVB 21

22 Abrechnung und Verordnung NEU Verordnungen Workshop Grundlagenwissen Praxismitarbeiter, die (wieder) neu in den Praxisalltag starten Dieser Workshop richtet sich sowohl an Praxismitarbeiter, die ihre Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten beendet haben und mit ihrer ersten Festanstellung in einer Arztpraxis beginnen, als auch an diejenigen, die nach längerer Pause (zum Beispiel Elternzeit) wieder ins Berufsleben zurückkehren wollen. Das Seminar möchte Ihnen den Neustart in den Praxisalltag erleichtern und Begriffe wie Arzneimittel-Richtlinie, Sprechstundenbedarf und Heilmittelverordnungen näherbringen sowie Sie für mögliche Fallstricke sensibilisieren. Unsere erfahrenen Experten erleichtern Ihnen den ersten Einstieg in das Verordnungsgeschäft. Ausfüllen der Verordnungsvordrucke: Grundlagen im Praxisalltag Sprechstundenbedarf/Sprechstundenbedarfsvereinbarung Impfstoffe/Schutzimpfungsrichtlinie Arzneimittel-Richtlinie: Verordnungsausschlüsse und -einschränkungen Heilmittel KVB-Mitarbeiter kostenfrei 25. März bis Uhr Würzburg/KVB 15. April bis Uhr Augsburg/KVB 17. April bis Uhr München/KVB 12. Juni bis Uhr Straubing/KVB 28. Oktober bis Uhr Bayreuth/KVB 6. November bis Uhr München/KVB 4. Dezember bis Uhr Regensburg/KVB 11. Dezember bis Uhr Nürnberg/KVB 22

23 Abrechnung und Verordnung NEU Verordnungen Aufbauworkshop Praxismitarbeiter mit Vorkenntnissen im Verordnungsbereich Bei Themen wie Sprechstundenbedarf, Rabattarzneimittel und Praxisbesonderheiten bei Heilmitteln kommt es in den Praxen immer wieder zu Unsicherheiten und Fragen, die nicht auf Anhieb zu lösen sind. In unserem Workshop bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Fragen aus Ihrem Versorgungsbereich zu klären. Unsere Experten gehen zielgerichtet auf Ihre Anliegen ein. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre Fragen künftig zeitsparend beantworten können. So sind Sie für einen reibungslosen Praxisablauf bestens gewappnet. Arzneimittel Arzneimittel-Richtlinie: Wie ist die Arzneimittel-Richtlinie aufgebaut? Was ist neu? Generika, aut-idem, Rabattverträge: Was verbirgt sich dahinter? Sprechstundenbedarf/Sprechstundenbedarfsvereinbarung Verordnungsgrundsätze, Verordnungseinschränkungen Impfstoffe/Schutzimpfungsrichtlinie Hinweise zur Leistungspfl icht der Krankenkassen Heilmittel Ziel der Therapie Indikationskatalog Regelung der vertragsärztlichen Versorgung Praxisbesonderheiten und langfristiger Behandlungsbedarf Verordnungsvordrucke Knackpunkte und Besonderheiten Krankenbeförderung: Auswahl des Beförderungsmittels Häusliche Krankenpfl ege KVB-Mitarbeiter kostenfrei 27. März bis Uhr Regensburg/KVB 17. April bis Uhr Nürnberg/KVB 6. Mai bis Uhr München/KVB 10. Juni bis Uhr Bayreuth/KVB 13. November bis Uhr Straubing/KVB 20. November bis Uhr Würzburg/KVB 25. November bis Uhr Augsburg/KVB 23

24 Abrechnung und Verordnung NEU Die Privatabrechnung in der ärztlichen Praxis Hausärztlich und Fachärztlich Einsteiger Praxisinhaber und Praxismitarbeiter Im Rahmen des Seminars werden den Teilnehmern Grundlagen und rechtliche Aspekte bei der Anwendung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit dem Ziel vermittelt, die GOÄ korrekt und vollständig anzuwenden. Anhand von Abrechnungsbeispielen werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Praxis ein mögliches Honorarpotenzial gewinnbringend nutzen kann. Das Seminar wendet sich an Praxisinhaber und -mitarbeiter, die in das Thema neu einsteigen und sich wissenswerte Grundlagen aneignen möchten. Vertragsbeziehungen Arzt-Patient-Kostenträger Die verschiedenen Kostenträger Grundlagen zur Privatabrechnung Leistungen nach GOÄ abrechnen Rechnungsstellung nach GOÄ Katja Saalfrank 95,- Euro pro Teilnehmer Hausärztlich 8. Mai bis Uhr Bayreuth/KVB 22. Mai bis Uhr Nürnberg/KVB 26. Juni bis Uhr Würzburg/KVB Fachärztlich 13. März bis Uhr Würzburg/KVB 17. April bis Uhr Bayreuth/KVB 12. Juni bis Uhr Nürnberg /KVB 24

25 Abrechnung und Verordnung NEU Die Privatabrechnung in der ärztlichen Praxis Hausärztlich und Fachärztlich Fortgeschrittene Praxisinhaber und Praxismitarbeiter Im Rahmen dieses Seminars werden die Grundlagen und rechtlichen Aspekte bei der Anwendung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wiederholt und weitere Möglichkeiten aufgezeigt, die GOÄ korrekt und vollständig anzuwenden. Neben strategischen Überlegungen werden Maßnahmen zu Organisation und Management der Privatabrechnung vorgestellt, um Arbeitsvorgänge zu erleichtern. Bei einer abschließenden Diskussion und Erläuterung von Fall- und Abrechnungsbeispielen werden den Teilnehmern weitere Handlungsempfehlungen für die künftige Umsetzung mit auf dem Weg gegeben. Das Seminar wendet sich an diejenigen, die schon länger mit der Privatabrechnung zu tun haben, um das vorhandene Wissen aufzufrischen und weiter zu vertiefen. Exkurs zu den Grundlagen der GOÄ-Abrechnung Dokumentation Optimierung der GOÄ-Abrechnung Analoge Abrechnung Erstattungsmitteilungen Abrechnungsorganisation und -management Katja Saalfrank 95,- Euro pro Teilnehmer Hausärztlich 18. September bis Uhr Würzburg/KVB 20. November bis Uhr Nürnberg/KVB 4. Dezember bis Uhr Bayreuth/KVB Fachärztlich 31. Juli bis Uhr Nürnberg/KVB 16. Oktober bis Uhr Würzburg/KVB 13. November bis Uhr Bayreuth/KVB 25

Seminare 2016 für Praxismitarbeiter

Seminare 2016 für Praxismitarbeiter Seminare 2016 für Praxismitarbeiter Hinweis: Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird, ist selbstverständlich auch die weibliche Form gemeint. 2 Vorwort Sehr geehrte

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Seminare 2016 für Praxisinhaber

Seminare 2016 für Praxisinhaber Seminare 2016 für Praxisinhaber Hinweis: Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird, ist selbstverständlich auch die weibliche Form gemeint. 2 Vorwort Sehr geehrte Damen

Mehr

Seminare 2015 für Praxisinhaber

Seminare 2015 für Praxisinhaber Seminare 2015 für Praxisinhaber Hinweis: Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird, ist selbstverständlich auch die weibliche Form gemeint. 2 Vorwort Sehr geehrte Damen

Mehr

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG &

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG & Seminarort Klinik Sankt Elisabeth - Seminarraum - Max-Reger-Str. 5-7 69121 Heidelberg Veranstalter Gabriele Adam Haydnstr. 6 69214 Eppelheim www.abc-adam.de ADAM BERATUNG & COACHING IM GESUNDHEITSWESEN

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

F ORTBIl DUNG. in der Praxis. Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte ADAM BERATUNG & ADAM BERATUNG & COACHING IM GESUNDHEITSWESEN

F ORTBIl DUNG. in der Praxis. Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte ADAM BERATUNG & ADAM BERATUNG & COACHING IM GESUNDHEITSWESEN Haydnstr. 6 69214 Eppelheim tel. +49 (0)6221 -- 326 40 85 fax +49 (0)6221 -- 59 97 05 F ORTBIl DUNG in der Praxis Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte Referentin Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte,

Mehr

Cottbus. Halle. Görlitz. Leipzig. Dresden. Gera. Chemnitz. GOÄ und UV-GOÄ

Cottbus. Halle. Görlitz. Leipzig. Dresden. Gera. Chemnitz. GOÄ und UV-GOÄ Cottbus Halle Leipzig Görlitz Gera Dresden Chemnitz GOÄ und UV-GOÄ Fortbildungskalender 2015 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Sie sind herzlich eingeladen, Michael Penth Geschäftsführer unser

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Guten Tag, Michael Penth Geschäftsführer auch im zweiten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder ein umfassendes

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Theresia Wölker, Konzepte - Ideen - Training im Gesundheitswesen (wwww.theresia-woelker.de)

Theresia Wölker, Konzepte - Ideen - Training im Gesundheitswesen (wwww.theresia-woelker.de) Terminhinweis: Freitag, 08. Juni 2012 Zielgruppe: Ärzte und Psychotherapeuten / Praxismitarbeiter Yoga und Fitness am Arbeitsplatz Gesunde Mitarbeiter sind ein Erfolgsfaktor! Referentin: Theresia Wölker,

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

MITARBEITER- GESPRÄCHE

MITARBEITER- GESPRÄCHE TAGESSEMINAR MITARBEITER- GESPRÄCHE Erweitern Sie Ihre Führungs- und Kommunikationskompetenz. Victor M. Kaufmann auf Rot Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche, die

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Mitarbeitende führen die tägliche Herausforderung Je fundierter die Grundvoraussetzungen in den Bereichen Führung und Kommunikation sind,

Mehr

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da!

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-Fahrplan für die nächsten Jahre sind da! Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da! Kurzinfo Was ist Pflicht, was ist Kür? Welche Zeitvorgaben für die QM-Einführung gibt es?

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Verkaufs- und Kommunikationstraining Professionelles Verhalten am Telefon

Verkaufs- und Kommunikationstraining Professionelles Verhalten am Telefon Professionelles Verhalten am Telefon Sympathisches und professionelles Verhalten am Telefon ist oft Teil der Eintrittskarte in langfristige und vertrauenswürdige (Geschäfts-)beziehungen. In diesem Seminar

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

SCHULUNGEN & WEITERBILDUNG

SCHULUNGEN & WEITERBILDUNG SCHULUNGEN & WEITERBILDUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. INHALTSVERZEICHNIS Weiterbildung 4 Eine Investition in den Praxiserfolg 4 Individualschulungen 6 In Ihrer Praxis 7 Im Dampsoft-Forum

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Veranstaltungen und Fortbildungen der KV Sachsen

Veranstaltungen und Fortbildungen der KV Sachsen Veranstaltungen und Fortbildungen der KV Sachsen 2015 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ihnen die Bedeutung der Fortbildung zu erläutern, hieße Eulen nach Athen tragen. Um Bedarf und Angebot noch

Mehr

SEMINAR INFORMATIONEN

SEMINAR INFORMATIONEN Beschwerden als Chance Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter, wenn nicht, sagen Sie es uns Beschwerden und Reklamationen sind auch bei sorgfältigster Arbeit nicht ausgeschlossen. Zugleich bergen

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement

Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement KZBV Abteilung Qualitätsförderung 1 Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement Der Berichtsbogen dient der Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements

Mehr

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen HausMed ehealth Services GmbH 2011 Allgemeine Vorstellung von HausMed Seite 2 HausMed ist eine Initiative des Deutschen

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting Schulungsangebote Katja Fleck Consulting Schulungen aus der Praxis für die Praxis Ich biete Ihnen zielgruppengerechte und praxisorientierte Schulungen für Beschwerde-, Event-, Ideen- und Zeitmanagement!

Mehr

E l k e J o n e k B e u t l e r

E l k e J o n e k B e u t l e r Seite 1/5 1.) Supervisionsangebot für Medizinische Berufe a.) Einzelsupervision Supervision bietet die Möglichkeit spezifische Themen und Situationen, die im Berufsalltag immer wieder auftreten, näher

Mehr

KVS-Aktuell. F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m. Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014

KVS-Aktuell. F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m. Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014 I. Wichtige Hinweise/Mitteilungen KVS-Aktuell Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014 F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m I. Wichtige Hinweise/Mitteilungen... 2 1. Disease-Management-Programme... 2

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

Ihr Weiterbildungs-Newsletter

Ihr Weiterbildungs-Newsletter Bitte hier klicken, falls die E-Mail nicht richtig angezeigt wird. Ihr Weiterbildungs-Newsletter TopThema: Besser organisiert durch den Tag! Ausgabe September 2012 Bitte fordern Sie unsere Termine 2013

Mehr

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten.

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Modul 1 Telefontraining: Sekretariat und Empfang MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Am Empfang oder im Sekretariat kommt Ihr Unternehmen zuerst in Kontakt mit Ihren Kunden.

Mehr

Fortbildungsgang Praxismanager/in (IHK) Zahnarztpraxis

Fortbildungsgang Praxismanager/in (IHK) Zahnarztpraxis 2011 Frielingsdorf Consult GmbH Kaiser-Wilhelm-Ring 50 50672 Köln Tel. 0221 / 139 836-0 info@frielingsdorf.de Programm Inhaltsverzeichnis Unternehmen... 3 Praxisorganisation und Qualitätsmanagement...

Mehr

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Ärzte Zeitung, 28.04.2005 QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs der häufigsten von Kollegen genutzten Qualitäts-Management-Systeme vor SIEGBURG (mm). Tausende

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Leitlinie-Qualitätszirkel

Leitlinie-Qualitätszirkel Leitlinie-Qualitätszirkel 2 23 Leitlinie-Qualitätszirkel INHALTSVERZEICHNIS Präambel 3 1 Qualitätszirkel 3 1.1 Definition 3 1.2 Arten 3 1.3 Größe und Struktur 3 1.4 Themen, Dauer und Häufigkeit 4 1.5 Dokumentation

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online. KTQ-Forum - 2008 Qualitätsmanagement tsmanagement...die nächste n Thomas Krone [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.de 030 48 62 33 22 [Qualitätsmanagement tsmanagement - die nächste

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012)

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012) Akupunktur Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung Akupunktur Abrechnungsgenehmigung zur Ausführung und Abrechnung von en zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranken Patienten

Mehr

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

CHARLY by solutio. Exzellenz im Praxismanagement

CHARLY by solutio. Exzellenz im Praxismanagement CHARLY by solutio Exzellenz im Praxismanagement I CH M Ö CH T E DI E B EST E PR A X ISS O F T WA R E W E I T U N D B R E I T. Angetrieben von diesem Anspruch gründete der Zahnarzt seither für CHARLY entschieden.

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche Ratgeber Führung Mitarbeitergespräch Ratgeber Wenn Sie unsicher sind, wie Sie Mitarbeitergespräche richtig führen, dann haben Sie mit diesem Ratgeber

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind.

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind. Inhalt Führungskräfte 1 Führungsstil und Führungsverhalten unternehmensgerecht 2 Führung durch richtige Delegation und Kontrolle 3 Führen nach Zielen 4 Besprechungstechnik und Entscheidungsfindung in Gruppen

Mehr

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Ein Fortbildungsangebot für ausländische Ärztinnen und Ärzte für einen gelungenen Start in den Klinikalltag. In Zusammenarbeit mit: Verband der Leitenden

Mehr

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen IM DIALOG 201 MEDIZIN u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen Die Idee. MEDIZIN IM DIALOG 201 Seit n präsentieren wir Ihnen unsere Veranstaltungsreihe Medizin im Dialog. Auch im Jubiläumsjahr

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Informationen zu den LAB-Profilen

Informationen zu den LAB-Profilen Infos zu den LAB-Profilen Seite 1 Informationen zu den LAB-Profilen Was sind LAB-Profile? Die Language and Behaviour-Profile (kurz: LAB-Profile) sind ein hochwirksames Instrument über den Zusammenhang

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

intelligentes QualitätsManagement

intelligentes QualitätsManagement intelligentes QualitätsManagement stark & systemunabhängig Ein Produkt der Object 2 Marathonallee 33 Das ist die Lösung für Sie Verwaltet Ihre Praxisaufgaben Bringt mehr Unterstützung und Sicherheit Spart

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Die bietet gemeinsam mit der Firma Caroline Beil Personal- und Praxismanagement eine berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Klinik-Praxis-Manager(in) an.

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Professionelle Kommunikation in Klinik und Praxis 2013 Interaktive Seminare

Professionelle Kommunikation in Klinik und Praxis 2013 Interaktive Seminare Fortbildungsreihe Professionelle Kommunikation in Klinik und Praxis 2013 Interaktive Seminare - Mit Wirkung kommunizieren NEU - Körpersprache Ausstrahlung - Schlagfertigkeit und Souveränität in schwierigen

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

Monat Seminar Inhalt Daten Januar 05. Gedächtnis- und Konzentrationstraining. Steigern Sie Ihre Konzentrationsfähigkeit beim Zuhören

Monat Seminar Inhalt Daten Januar 05. Gedächtnis- und Konzentrationstraining. Steigern Sie Ihre Konzentrationsfähigkeit beim Zuhören LESERSERVICE Jahresübersicht 2009: Fortbildungen für Sekretäre/-innen und Assistenten/-innen Die nachfolgende Übersicht vermittelt Ihnen eine Übersicht über die Weiterbildungsangebote für Sekretäre/- innen

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Patientenversorgung macht fachbezogene Psychotherapie erforderlich Die Einführung einer fachbezogenen

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Kurskatalog BayLern des Bayerischen Landesamtes für Steuern Stand: 07.2013 Kategorie Fortbildung EDV Praxis I und II Beschreibung: Dieser Kurs enthält das Lernprogramm UNIFA-Tour Die Seminarteilnehmer/-innen

Mehr

Akademie. SELFIE s 2015. Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk. Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg!

Akademie. SELFIE s 2015. Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk. Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg! SELFIE s 2015 Akademie Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg! SELFIE s 2015 1 Vorwort Selfie s treffen derzeit den

Mehr

NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN

NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN NDS HF Warm-up WIRKSAM KOMMUNIZIEREN ERFOLGREICH FÜHREN SITUATIV FÜHREN UND COACHEN IM ALLTAG MEIN TEAM FÜHREN UND ENTWICKELN Ausgangslage Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben.

Mehr