Aus- und Weiterbildung Golfmanagement. Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) / Senior-Golfbetriebswirt (GMVD)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus- und Weiterbildung Golfmanagement. Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) / Senior-Golfbetriebswirt (GMVD)"

Transkript

1 Deutscher Golf Verband Aus- und Weiterbildung Golfmanagement Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) / Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) Wir bewegen Golf!

2 Aus- und Weiterbildung im Golfmanagement Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Ausbildungsträger 3 Aufbau des Aus- und Weiterbildungssytems 4 Ausbildungen in der Übersicht 5 Ausbildung zum Golfsekretär (DGV) 8 Betriebswirtschaftliches Kompaktseminar 10 Ausbildung zum Golfbetriebsassistent (DGV) 12 Ausbildung zum Golfbetriebswirt (DGV) 14 Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) 16 Seminarleistungen 19 Graduierungssystem zum Certified Club Manager (CCM) 20 Referenten 22 Herausgeber: Deutscher Golf Verband e.v. Kreuzberger Ring Wiesbaden Telefon +49 (0) 6 11/ Telefax +49 (0) 6 11/ Gestaltung & Druck: odd gmbh & Co. KG Print & Medien Stand: Oktober

3 Aus- und Weiterbildung im Golfmanagement Einführung Kaum eine andere Sportart wächst so konstant wie der Golfsport. Mittlerweile schwingen circa Menschen auf über 700 Golfanlagen in Deutschland die Golfschläger. In diesem dynamisch wachsenden Golfmarkt haben Umfang und Intensität der Anforderungen und Aufgaben bei der Führung von Golfclubs und Betreibergesellschaften stark zugenommen. Viele Golfanlagen erreichen heute die Größe von mittelständischen Unternehmen. Entsprechend umfangreich sollten die Qualifikationen der Mitarbeiter sein, denn qualifiziertes Personal mit fundiertem Wissen ist auch im Golfbereich eine unerlässliche Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten. Der Deutsche Golf Verband e.v. (DGV) hat die Notwendigkeit einer spezifischen Qualifikation frühzeitig erkannt und bietet bereits seit 1996 entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen an. Grundlage der Aus- und Weiterbildungskonzeption sind das vom DGV entwickelte Anforderungsprofil für Golfsekretäre und Golfbetriebswirte und die darauf aufbauende Bildungsbedarfsanalyse sowie die Weiterentwicklung der Ausbildungen in Zusammenarbeit mit dem Golf Management Verband Deutschland e.v. (GMVD). Ziel der Zusammenarbeit von DGV und GMVD ist es, die Ausbildungsangebote der Parteien zu optimieren, inhaltlich aufeinander abzustimmen und unter Beibehaltung der Selbstständigkeit dieser Bildungsangebote der beiden Verbände gemeinsam einen Ausbildungsweg zu schaffen, der alle in Bezug auf das Management von Golfanlagen anzutreffenden Berufsbilder umfasst. Den im Golf-Management hauptamtlich Tätigen wird folgender Ausbildungsweg angeboten: Ausbildung Golfsekretär (DGV) Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) Master-Golfbetriebswirt (in Vorbereitung) Beispielhafte Aufgaben und Kompetenzen Weisungsgebundene Sekretariatsaufgaben im Golfbereich. Verwaltungsfachkraft im Clubmanagement, weitgehend weisungsgebunden Assistenz von Clubmanager, Geschäftsführung oder Vorstand. Verwaltungsfachkraft mit Führungskompetenz im Clubmanagement. Geschäftsstellen- bzw. Sekretariatsleitung mit Weisungsbefugnis. Führungskraft im Clubmanagement. Selbständige Leitung einer Golfanlage mit Weisungsbefugnis in allen Bereichen und Berichtspflicht an Vorstand oder Geschäftsführung. Führungskraft im Clubmanagement mit Organhaftung (z. B. GmbH-Geschäftsführer, hauptamtlicher Vorstand etc.) Ausbildungsträger Bei den Aus- und Weiterbildungen Golfsekretär (DGV) Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) Bei der Ausbildung Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) ist der Golf Management Verband Deutschland e.v. der Ausbildungsträger und rechtlich selbständige Veranstalter. ist der Deutsche Golf Verband e.v. der Ausbildungsträger und Veranstalter. Er führt die Seminare dieser Aus- und Weiterbildungsreihen organisatorisch, rechtlich und selbständig durch. 3

4 Aus- und Weiterbildung im Golfmanagement Aufbau des Aus- und Weiterbildungssystems Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) DOSB-Vereinsmanager B Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt ist der Abschluss als Golfbetriebswirt Golfbetriebswirt (DGV) DOSB-Vereinsmanager C Ausbildung zum Golfbetriebswirt GBA-Abschluss mit der Gesamtnote Gut berechtigt zur Teilnahme an der Ausbildung GB Voraussetzung für die Teilnahme ist die prüfungsrelevante Kenntnis über die Lehrinhalte GBA / GS Golfbetriebsassistent (DGV) Ausbildung zum Golfbetriebsassistent GS-Abschluss berechtigt zur Teilnahme an der Ausbildung GBA Voraussetzung für die Teilnahme ist die prüfungsrelevante Kenntnis über die Lehrinhalte GS Golfsekretär (DGV) Ausbildung zum Golfsekretär Weiterbildung (ohne Abschluss) Betriebswirtschaftliches Kompaktseminar (KS) Golfsekretär (GS) Golfbetriebsassistent (GBA) Golfbetriebswirt (GB) 4

5 Aus- und Weiterbildung im Golfmanagement Ausbildungen in der Übersicht Ausbildung Golfsekretär (DGV) Golfbetriebsassistent (DGV) Golfbetriebswirt (DGV) Senior- Golfbetriebswirt (GMVD) Zulassungsvoraussetzungen Lehrberuf mit 1 Jahr Berufserfahrung oder 2 Jahre Berufserfahrung im Golfbereich Abschluss Golfsekretär oder kfm. Ausbildung oder 4 Jahre Berufserfahrung im Golfbereich kfm. Hochschulstudium oder gleichwertige Qualifikation oder Abschluss Golfbetriebsassistent (Note 2) oder 6 Jahre Berufserfahrung im Golfbereich mit kfm. Vorbildung Abschluss Golfbetriebswirt (DGV) oder Abschluss Golfbetriebsmanager (IST) mit Zulassungsprüfung sowie mind. 6 Jahre Berufserfahrung Erfahrung im Golfbereich (Zulassungsvoraussetzung) 6 Monate mindestens 1 Jahr Berufserfahrung mindestens 3 Jahre Berufserfahrung mindestens 5 Jahre Berufserfahrung Unterrichtsform / UE / Seminartage Präsenzunterricht 100 UE 12 Seminartage + 3 Tage Prüfung Präsenzunterricht 50 UE 6 Seminartage + 2 Tage Prüfung Präsenzunterricht 158 UE (+ 58 UE KS / + 50 UE GBA) 18 (+ 6 / + 6) Seminartage + 3 Tage Prüfung Präsenzunterricht 120 UE 12 Seminartage + 3 Tage Prüfung Prüfung Prüfungsgespräch Klausuren Prüfungsgespräch Klausuren Prüfungsgespräch Kurzpräsentation Klausuren Hausarbeit Mdl. Einzelprüfung Klausuren Playing ability Test Abschlusskolloquium (Referat) Prüfungsrelevante Vorkenntnisse keine Ausbildung zum Golfsekretär (bzw. Betriebswirtschaftliches Kompaktseminar) Ausbildung zum Golfsekretär (bzw. Betriebswirtschaftliches Kompaktseminar) Ausbildung zum Golfbetriebsassistent keine Beispielhafte Kompetenzen und Aufgaben Weisungsgebundene Sekretariatsaufgaben im Golfmanagement Verwaltungsfachkraft im Golfmanagement, weitgehend weisungsgebunden, Assistenz von Clubmanager, Geschäftsführung oder Vorstand Sekretariatsleitung Verwaltungsfachkraft mit Führungskompetenz im Golfmanagement Geschäftsstellen- bzw. Sekretariatsleitung mit Weisungsbefugnis. Führungskraft im Golfmanagement Übernahme von Geschäftsführungsfunktionen selbständige Leitung einer Golfanlage mit Weisungsbefugnis in allen Bereichen und Berichtspflicht an Vorstand oder Geschäftsführung 5

6 GOLFSEKRETÄR Ausbildung zum Golfsekretär (DGV) Der Golfsekretär (DGV) unterstützt in erster Linie die ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder. Zunehmend werden aber auch Aufgaben des Clubmanagements an den angestellten Clubsekretär delegiert, der diese Aufgaben im Rahmen der durch den Vorstand eingeräumten Vollmachten eigenverantwortlich ausführt. Die Fortbildung umfasst 15 Seminartage. Ausbildung zum Golfsekretär (gemäß Prüfungsordnung) Erfolgreich abgeschlossener Lehrberuf mit 1 Jahr Berufserfahrung und 6-monatige Tätigkeit im Golfclub/Golfbetrieb Zulassungsvoraussetzungen oder 2 Jahre Berufserfahrung im Golfbereich und Nachweis der Teilnahme an einer Anwendungsschulung für Clubverwaltungssysteme im Golfbereich innerhalb der letzten 36 Monate Ausbildungsverlauf Besuch der Seminare GS 1 bis GS 5 (100 UE) Prüfungsleistungen Klausur 1 und 2 (120/95 Min.) Mündliche Prüfung (max. 60 Min.) Abschluss Golfsekretär (DGV) Teilnehmerkreis Die Ausbildung zum Golfsekretär (DGV) richtet sich an diejenigen, die das Sekretariat eines Golfclubs oder einer Betreibergesellschaft selbständig und verantwortlich führen bzw. sich auf eine derartige Aufgabe vorbereiten wollen. Die fünfteilige Seminarreihe vermittelt die Kompetenz, im Rahmen der vom Vorstand bzw. von der Geschäftsführung eingeräumten Vollmachten ein Sekretariat selbständig zu führen. GS 1 Golfplatz und Spielbetrieb I Organisationsstrukturen im deutschen Golf GS 2 Marketing I Mitglieder- und Kundenservice I GS 3 Rechnungswesen I Zusammenarbeit im Team Versammlungen und Sitzungen GS 4 Informationstechnologie Büroorganisation Veranstaltungsorganisation GS 5 Prüfungsvorbereitung Prüfung Dauer: 2 Tage (20 UE) (18 UE) (14 UE) Hinweis Die Zulassungskriterien, Prüfungsleistungen und weitere Voraussetzungen für den Abschluss zum Golfsekretär sind dem Rahmenstoffplan und der Prüfungsordnung zur Ausbildung zu entnehmen. Diese werden auf Anfrage zugesandt oder sind im Internet unter abrufbar. Die 3-Tages-Seminare können jeweils einzeln besucht werden, wenn es darum geht, sich zu einem Themenschwerpunkt zu informieren und weiterzubilden. Damit ist die Möglichkeit geschaffen, vorhandenes Wissen und Können zu ergänzen und zu aktualisieren. Bei der Ausbildung mit einem Abschluss als Golfsekretär (DGV) müssen alle fünf Seminare des Zyklus besucht werden. Die Seminare sind auch einzeln buchbar! 6

7 GOLFSEKRETÄR Säulen der erfolgreichen Organisation des Golfplatzes und Spielbetriebs (GS 1) Dieses Seminar vermittelt die Fähigkeit, den Spielbetrieb regelgerecht zu organisieren, so dass sich die Golfspieler gut betreut fühlen. Golfplatz und Spielbetrieb I Golfregularien DGV-Vorgabensystem (VS) Spiel- und Wettspielhandbuch (SWSH) Der Golfplatz und seine Spielelemente Organisation des Spiel- und Wettspielbetriebs Vorbereitung von Turnieren Wettspieldurchführung (20 UE) Organisationsstrukturen im deutschen Golf Der DGV als Sport- und Dienstleistungsverband DGV-Satzung und Aufnahme- und Mitgliedschaftsrichtlinien (AMR) DGV-Ausweis Aktuelle Themen Wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit und positive Außenwirkung (GS 2) Dieses Seminar gibt Anregungen und praktische Hilfen, wie die Öffentlichkeitsarbeit auf Grundlage von Elementen des Marketings wirkungsvoll gestaltet werden kann. Marketing I (18 UE) Grundlagen des Marketings auf Golfanlagen Marketing-Kreislauf Elemente des strategischen Marketings Marketing-Praxis Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit auf Golfanlagen PR nach innen und außen Pressemeldungen, Pressekonferenzen Praktische Pressearbeit Mitglieder- und Kundenservice I Selbstverständnis von Golfclubs und Betreibergesellschaften Anforderungen der Golfspieler Dienstleistungsqualität bei Golfclubs und Betreibergesellschaften Dienstleistungsdialog mit den Mitgliedern und Gästen 7

8 GOLFSEKRETÄR Führungsgrundlagen im Golfclubsekretariat zielorientiert einsetzen (GS 3) Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen des Rechnungswesens sowie der Mitarbeiterführung und zeigt auf, wie Versammlungen und Sitzungen vor- und nachbereitet werden. Rechnungswesen I Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens Organisation des Rechnungswesens Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) Belege, Belegorganisation Buchführung, Bilanz Ermittlung des Erfolgs Rechnungswesen im Verein Zusammenarbeit im Team Grundlagen der Mitarbeiterführung Information und Kommunikation Motivation, Verhaltensrückmeldungen Zusammenarbeit mit Gremien Versammlungen und Sitzungen Vorbereitung Tagesordnungen, Einladungen Formalitäten Vorlagen, Beschlussfassungen, Regularien Nachbereitung Protokolle, Kontrolle Schriftverkehr und Datenverarbeitung im Golfclub professionell durchführen (GS 4) Dieses Seminar vermittelt die Kompetenz, die Bereiche Schriftverkehr und Mitgliederverwaltung unter Nutzung der Vorteile elektronischer Datenverarbeitung im Clubsekretariat wirkungsvoll und effizient zu organisieren sowie Veranstaltungen erfolgreich vorzubereiten und durchzuführen. Veranstaltungsorganisation Vorbereitung von Veranstaltungen Elemente einer Veranstaltung Durchführung einer Veranstaltung Büroorganisation Schriftverkehr Registratur Arbeitsplatzgestaltung Informationstechnologie (14 UE) Grundlagen der EDV EDV-Anwendungen im Golfclub/Betreibergesellschaft Mitglieder- und Kundenverwalt, Turnierabwicklung Moderne Kommunikationsmedien Internet, DGV-Intranet Demonstration von Anwendungsprogrammen für die Mitglieder- und Kundenverwaltung und Wettspieldurchführung Albatros, PC Caddie 8

9 GOLFSEKRETÄR Prüfung zum Golfsekretär (GS 5) Teilnehmerkreis An diesem Seminar können nur diejenigen teilnehmen, die die Ausbildung zum Golfsekretär absolviert haben (GS - 4). Dieses Seminar gibt die Gelegenheit, sich auf die Prüfung zum Golfsekretär (DGV) vorzubereiten. In der Prüfung soll nachgewiesen werden, dass die erforderlichen Kenntnisse zur Erfüllung der Aufgaben in einem Golfclubsekretariat erworben wurden. Prüfungsvorbereitung Themen der Prüfungsvorbereitung werden zwischen der Seminarleitung und den Teilnehmern bedarfsgerecht vereinbart Prüfung Schriftliche Prüfung (Klausuren) Mündliches Prüfungsgespräch Dauer: 2 Tage Betriebswirtschaftliches Kompaktseminar (KS) Dieses Seminar vermittelt die wichtigsten der Aus- und Weiterbildung zum Golfsekretär und dient als Vorbereitungsseminar für die Ausbildungen zum Golfbetriebsassistent und Golfbetriebswirt. Ferner richtet es sich an alle Mitarbeiter von Golfclubs, die Wissen aus diesem Bildungsgang erlangen wollen, ohne die Abschlussprüfung zu absolvieren. Golfplatz und Spielbetrieb I (10 UE) Versammlungen und Sitzungen (5 UE) Organisationsstrukturen im deutschen Golf Zusammenarbeit im Team (5 UE) Veranstaltungsorganisation (5 UE) Marketing I (10 UE) Rechnungswesen I Informationstechnologie (6 UE) Mitglieder- und Kundenservice I (5 UE) 9

10 Golfbetriebsassistent Ausbildung zum Golfbetriebsassistent (DGV) Der Golfbetriebsassistent unterstützt den Vorstand, die Geschäftsführung bzw. das Clubmanagement bei ihren Führungsaufgaben im Club / auf der Golfanlage und bildet die Schnittstelle zwischen Sekretariat und Management. Er ist verantwortlich für die Organisation und die Abläufe im Golfsekretariat. Die Fortbildung umfasst 8 Tage. Hinweis Die Zulassungskriterien, Prüfungsleistungen und weitere Voraussetzungen für den Abschluss zum Golfsekretär sind dem Rahmenstoffplan und der Prüfungsordnung zur Ausbildung zu entnehmen. Diese werden auf Anfrage zugesandt oder sind im Internet unter abrufbar. Das Seminar kann auch ohne Abschluss besucht werden, wenn es darum geht, sich zu einem Themenschwerpunkt zu informieren und weiterzubilden. Damit ist die Möglichkeit geschaffen, vorhandenes Wissen und Können zu ergänzen und zu aktualisieren. Teilnehmerkreis Damen und Herren, die das Sekretariat eines Golfclubs oder einer Betreibergesellschaft eigenständig und verantwortlich leiten bzw. sich auf eine derartige Aufgabe vorbereiten wollen. Diese Seminarreihe vermittelt die Kompetenz, im Rahmen der vom Vorstand bzw. von der Geschäftsführung eingeräumten Vollmachten ein Sekretariat selbständig zu leiten. Ausbildung zum Golfbetriebsassistent (gemäß Prüfungsordnung) Zulassungsvoraussetzungen Ausbildungsverlauf Erfolgreich abgeschlossener kaufmännischer Lehrberuf mit 1 Jahr Berufserfahrung und 1 Jahr Berufserfahrung auf einer Golfanlage oder 4 Jahre Berufserfahrung im Golfbereich Besuch des Seminars (50 UE) und (freiwillig) KS (58 UE) Prüfungsleistungen Klausur 1 und 2 (120/120 Min.) Mündliche Prüfung (max. 60 Min.) Abschluss Golfbetriebsassistent (DGV) Mitglieder- und Kundenservice II (16 UE) Golfplatz und Spielbetrieb II Grundlagen des Verkaufs Kundenzufriedenheitsmanagement Golfregeln DGV-Vorgabensystem (VS) Marketing II (14 UE) Rechnungswesen II Grundlagen des Sponsorings Öffentlichkeitsarbeit (Public-Relations) Kundenbeziehungsmanagement (Customer-Relationship-Management) Grundlagen der Organisation von Proshop, Golfschule und Gastronomie Rechnungswesen im Verein Grundlagen der Vereinsbesteuerung Praktische Anwendung auf der Golfanlage Dauer: 6 Tage Organisation Einkauf / Verkauf Preisgestaltung Abrechnung 10

11 Golfbetriebsassistent Prüfung zum Golfbetriebsassistent (DGV) Teilnehmerkreis An diesem Seminar können nur diejenigen teilnehmen, die die Ausbildung zum Golfbetriebsassistenten absolviert haben (GBA). Dieses Seminar gibt die Gelegenheit, sich auf die Prüfung zum Golfbetriebsassistent (DGV) vorzubereiten. In der Prüfung soll nachgewiesen werden, dass die erforderlichen Kenntnisse zur Erfüllung der Aufgaben in einem Golfclubsekretariat bzw. zur Leitung eines Sekretariats erworben wurden. Prüfungsvorbereitung Themen der Prüfungsvorbereitung werden zwischen der Seminarleitung und den Teilnehmern bedarfsgerecht vereinbart Prüfung Schriftliche Prüfung (Klausuren) Mündliches Prüfungsgespräch Voraussetzung Für Teilnehmer der Ausbildung zum Golfbetriebsassistent ohne Abschluss als Golfsekretär (DGV) sind die der Ausbildung zum Golfsekretär (DGV) bzw. Betriebswirtschaftlichen Kompaktseminar prüfungsrelevant. Dauer: 2 Tage 11

12 GolfbetriebsWIRT Ausbildung zum Golfbetriebswirt (DGV) Der Golfbetriebswirt (DGV) hat die Aufgabe, die vom Vorstand beschlossenen Strategien umzusetzen. Er ist weisungsbefugt, trägt Personalverantwortung und koordiniert die einzelnen Bereiche. Er soll Führungsfunktionen im Management übernehmen können. Die Ausbildung zum Golfbetriebswirt ist mit den Rahmenrichtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Ausbildung zum lizenzierten Vereinsmanager C abgestimmt, so dass die erfolgreiche Prüfung zum Golfbetriebswirt (DGV) gleichzeitig die DOSB-Lizenz Vereinsmanager C beinhaltet. Die Fortbildung umfasst 21 Seminartage. Ausbildung zum Golfbetriebswirt (gemäß Prüfungsordnung) Zulassungsvoraussetzungen Erfolgreicher Abschluss eines kaufmännisch orientierten Hochschulstudiums oder eine gleichwertige berufliche Qualifikation oder Abschluss als Golfbetriebsassistent (DGV) mit Gesamtnote gut oder 6 Jahre Berufserfahrung auf einer Golfanlage sowie Nachweis einer gleichwertigen kaufmännischen Vorbildung und 3 Jahre Berufserfahrung auf einer Golfanlage oder 5 Jahre Erfahrung im Golfbereich und Nachweis der Kenntnisse im Bereich Spiel- und Wettspielbetrieb sowie Regeln und Regularien Ausbildungsverlauf Besuch der Seminare GB 1 bis GB 6 (158 UE) und (freiwillig) KS (58 UE) sowie GBA (50 UE) Prüfungsleistungen Klausur 1 bis 5 (120/120/130/100/70 Min.) Haus-/Seminararbeit Prüfungsgespräch (max. 45 Min.) Kurzpräsentation (max. 10 Min.) Abschluss Golfbetriebswirt (DGV) DOSB-Vereinsmanager C Diese Seminarreihe vermittelt die Kompetenz, die vom Vorstand bzw. von den Gesellschaftern oder der Geschäftsführung beschlossenen Strategien umzusetzen. Der Golfbetriebswirt koordiniert und führt die einzelnen Bereiche, trägt die Personalverantwortung und ist gegenüber Mitarbeitern weisungsbefugt. GB 1 Management des Golfplatzes Organisation der Golfanlage Golfplatz und Spielbetrieb III GB 2 Mitarbeiterführung mit Selbstund Personalmanagement Gesprächsführung I (16 UE) (16 UE) (12 UE) GB 3 Rechnungswesen III Besteuerung von Golfclubs und Betreibergesellschaften Finanzplanung und Controlling I Dauer: 6 Tage GB 4 Juristische Grundlagen für die Führung von Golfclubs und Betreibergesellschaften Arbeitsrecht GB 5 Marketing III Sportorganisation im DGV Versicherungen GB 6 Prüfungsvorbereitung Prüfung (24 UE) (16 UE) (12 UE) (16 UE) (18 UE) Die Seminare sind auch einzeln buchbar! 12

13 GolfbetriebsWIRT Hinweis Voraussetzung für die Teilnahme an den Seminaren GB 1 bis GB 6 ist die Kenntnis über die Seminar- und Lehrinhalte der Seminare GS 1 bis GS 4 bzw. KS. Die Zulassungskriterien, Prüfungsleistungen und die weiteren Voraussetzungen für den Abschluss zum Golfbetriebswirt sind dem Rahmenstoffplan und der Prüfungsordnung zur Ausbildung zu entnehmen. Diese werden auf Anfrage zugesandt oder sind im Internet unter abrufbar. Die 3-Tages-Seminare können jeweils einzeln besucht werden, wenn es darum geht, sich zu einem Themenschwerpunkt zu informieren und weiterzubilden. Damit ist die Möglichkeit geschaffen, vorhandenes Wissen und Können zu ergänzen und zu aktualisieren. Bei der Ausbildung mit einem Abschluss als Golf betriebswirt (DGV) müssen alle sechs Seminare des Zyklus besucht werden. Erfolgreiches Management von Golfplatz und Spielbetrieb (GB 1) Dieses Seminar vermittelt die Kompetenz, den gesamten Golfbetrieb so zu organisieren, dass die Golfspieler als Kunden wettbewerbsfähige Dienstleistungen beanspruchen können. Management des Golfplatzes (16 UE) Grundwissen über Rasenpflege, Material- und Maschineneinsatz Turniervorbereitungen, Einschränkungen des Spielbetriebs, Behebungen von Schäden an Rasenflächen Zusammenarbeit Management/Greenkeeping Organisation der Golfanlage Grundsätze der Organisation Organisationsmodelle Geschäftsverteilungspläne Stellenbeschreibung/Funktionszuweisung Einteilung und Organisation der Golfanlage Clubhaus Pro Shop Golfplatz und Spielbetrieb III Vertiefung und Ergänzung der Informationen zu den Golfregeln und dem DGV-Vorgabensystem Platzvorbereitung für Wettspiele Zielorientierte Personalführung und Mitarbeitermotivation (GB 2) Dieses Seminar vermittelt die Kompetenz, Personal zielgerichtet und motivierend zu führen und weist in die Grundlagen der Rhetorik ein. Mitarbeiterführung mit Selbstund Personalmanagement (16 UE) Ziele und Aufgaben bedarfsgerechter Personalplanung Anforderungsprofile im Golfbereich Personalbeschaffung Personalauswahlverfahren Einarbeitung neuer Mitarbeiter Personalentwicklung und -qualifizierung Grundlagen der Mitarbeiterführung Mitarbeitermotivation, -beurteilung Führungstechniken Führungsstile Zeit- und Selbstmanagement Gesprächsführung I Einstellung zur eigenen Rhetorik Freie Rede Dialog Moderation (12 UE) 13

14 GolfbetriebsWIRT Kaufmännische Steuerungsinstrumente richtig anwenden und nutzen (GB 3) Dieses Seminar zeigt, wie ausgewählte kaufmännische Steuerungsinstrumente in der Praxis richtig angewendet und genutzt werden können. Rechnungswesen III Kostenrechnung Budgetierung, Controlling Betriebsvergleich Jahresabschluss betriebliche Statistik und Vergleichsrechnung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Praktische Übungen zum Rechnungswesen (24 UE) Finanzplanung und Controlling I Grundlagen der Budgetierung Zusammenhang von Investition und Finanzierung Erstellen und Überwachen eines Budgets Anwendung und praktische Umsetzung Praktische Übungen zur Budgetierung Besteuerung von Golfclubs und Betreibergesellschaften Grundlagen der Vereinsbesteuerung Besteuerung gemeinnütziger Vereine Besteuerung nicht gemeinnütziger Vereine Besteuerung von Betreibergesellschaften (12 UE) (16 UE) Professioneller Umgang mit Rechtsfragen (GB 4) Dieses Seminar vermittelt die Kompetenz, juristische und arbeitsrechtliche Fragen zu erkennen, zu beurteilen und einer Lösung zuzuführen. Juristische Grundlagen für die Führung von Golfclubs und Betreibergesellschaften Grundlagen des Vertragsrechts Grundlagen der Vertragsgestaltung Allgemeine Geschäftsbedingungen Wettbewerbsrecht (16 UE) Arbeitsrecht Begründung des Arbeitsverhältnisses Pflichten des Arbeitsverhältnisses Beendigung des Arbeitsverhältnisses Verträge mit Selbständigen Grundlagen des Vereinsrechts Bedeutung und Organisation des Vereins Satzung des Vereins Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder 14

15 GolfbetriebsWIRT Strategien mit Instrumenten aus Öffentlichkeitsarbeit und Marketing überzeugend umsetzen (GB 5) Dieses Seminar vermittelt die Fähigkeit, strategische Entscheidungen durch geeignete Instrumente des Marketings in die Praxis umzusetzen, und zeigt die versicherungstechnischen Grundlagen auf. Marketing III (18 UE) Strategisches Marketing im Golfbereich Marketing-Begriffe und ihre Bedeutung im Golfsektor Mitgliedermarketing Werbung und Sponsoring PR-Strategien und ihre Umsetzung in Golfclubs und Betreibergesellschaften Corporate Identity und Corporate Design Networking bei Golfclubs und Betreibergesellschaften PR-Materialien und PR-Aktionen Sportorganisation im DGV DGV als Sport- und Dienstleistungsverband Leistungssport im DGV Nachwuchsförderung Aktuelle Themen Versicherungen Grundlagen des Versicherungsschutzes Organisation des Versicherungsschutzes Grundzüge des Versicherungsvertrages Versicherungen im Golfbetrieb Prüfung zum Golfbetriebswirt (GB 6) Teilnehmerkreis An diesem Seminar können nur diejenigen teilnehmen, die die Ausbildung zum Golfbetriebswirt absolviert haben (GB 1-5). Dieses Seminar gibt die Gelegenheit, sich auf die Prüfung zum Golfbetriebswirt (DGV) vorzubereiten. In der Prüfung soll nachgewiesen werden, dass die erforderlichen Kenntnisse zur Erfüllung der Aufgaben im Golfmanagement erworben wurden. Prüfungsvorbereitung Themen der Prüfungsvorbereitung werden zwischen der Seminarleitung und den Teilnehmern bedarfsgerecht vereinbart Prüfung Schriftliche Prüfung (Klausur 1 / Themenbereich GS 1 bis GS 4 bzw. KS) Schriftliche Prüfung (Klausur 2 / Themenbereich GBA) Schriftliche Prüfung (Klausur 3 bis 5 / Themenbereich GB 1 bis GB 5) Prüfungsgespräch Kurzpräsentation 15

16 SENIOR GolfbetriebsWIRT Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) Der Senior-Golfbetriebswirt kann als Führungskraft im Management die selbständige Leitung einer Golfanlage mit Weisungsbefugnis in allen Bereichen übernehmen. Er trägt die komplette Personalverantwortung und unterstützt den Vorstand, die Geschäftsführung bzw. Gesellschafterversammlung Strategien zu entwickeln und umzusetzen. Der Senior-Golfbetriebswirt soll in der Lage sein, Geschäftsführerfunktionen zu übernehmen. Die Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt ist mit den Rahmenrichtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Ausbildung zum lizenzierten Vereinsmanager B abgestimmt, so dass die erfolgreiche Prüfung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) die DOSB-Lizenz Vereinsmanager B beinhalten kann (siehe Rahmenstoffplan/ Prüfungsordnung). Die Fortbildung umfasst 15 Seminartage. Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt (gemäß Prüfungsordnung) Zulassungsvoraussetzungen* Ausbildungsverlauf Abschluss als Golfbetriebswirt (DGV) und mindestens 5 Jahre Berufserfahrung auf einer Golfanlage oder Abschluss als Golfbetriebswirt (DGV) und mindestens 5 Jahre Berufserfahrung auf einer Golfanlage oder Abschluss als Golfbetriebsmanager (IST) mit Zulassungsprüfung und mindestens 6 Jahren Berufserfahrung auf einer Golfanlage Besuch des Seminars SGB (120 UE) Prüfungsleistungen Klausur 1 und 2 (150/150 Min.) Playing Ability Test Mdl. Einzelprüfung (max. 60 Min.) Abschlusskolloquium/Referat (max. 30 Min.) Abschluss Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) DOSB-Vereinsmanager B * Übergangsregelung für die Ausbildungszyklen 2012 und 2013 Teilnehmerkreis Damen und Herren, die eine Golfanlage eigenständig und verantwortlich leiten bzw. sich auf eine derartige Aufgabe vorbereiten wollen. Diese Seminarreihe vermittelt die Kompetenz, im Rahmen der vom Vorstand bzw. von der Geschäftsführung eingeräumten Vollmachten eine Golfanlage als Führungskraft im Management mit Weisungsbefugnis in allen Bereichen selbständig zu leiten. 16

17 SENiOR GolfbetriebsWIRT I. GOLF-KOMPETENZ Die Geschichte des Golfsports (6 UE) Profigolf: Wichtige Spieler, Turniere, Plätze, Medien Nachweis der spielerischen Golf-Kompetenz, Playing ability Test Vorgabensystem, Golfregeln und Decisions Golfplatz-Architektur Grundlagen der Golfarchitektur Berühmte Golfplätze weltweit Golfanlagenbau Greenkeeping aus Sicht des Golfarchitekten (10 UE) (10 UE) (10 UE) Golfplatzpflege (10 UE) Grund-, Erhaltungs-, Renovationsmaßnahmen Kleine Pflanzenkunde Rasen, Gräserbestimmung Wachstumsbedingungen Personalplanung und -einsatz Qualitätsmanagement in der Golfplatzpflege II. BETRIEBSWIRTSCHAFT Projektmanagement Projektplanung, -durchführung, -nachbereitung Projektsteuerung, Managementtechniken Planung und Finanzierung neuer Golfanlagen Standortanalysen, Genehmigungsverfahren Investitionsbudget Wahl der Trägerschaft Finanzplanung und Controlling II (10 UE) (10 UE) (10 UE) Darlehen, Fördergelder und sonstige Mittelbeschaffung Zusammensetzung einer Kreditkondition Der Businessplan aus Bankensicht Kreditwirtschaftliche Aspekte des Managements Risikomanagement, Basel II Benchmarking, Controlling Rechnungswesen IV (5 UE) Funktion und Aufbau von Businessplänen Liquiditäts- und Rentabilitätsplanung Sponsoring für Golfanlagen (5 UE) Entwicklung von Sponsoringkonzepten Sponsoringakquise Umsetzung von Sponsoringmaßnahmen Erfolgskontrolle Golftourismus Ökonomische und ökologische Faktoren Angebots- und Nachfragestrukturen Yieldmanagement Hotel- und Gastronomiemanagement (6 UE) Betriebsarten der Hotellerie und Gastronomie Betriebswirtschaftliche Grundsätze der Gastronomie Personalwesen in der Gastronomie Hygiene, Stil und Umgangsformen Hotel- und Gastronomiemarketing Recht (10 UE) Privatrecht, Gesellschaftsrecht Gesellschaftsrechtliche Grundsätze Gesellschaftsvertrag, Organe der Gesellschaft Rechte und Pflichten von Geschäftsführern Wettbewerbsrecht Gesprächsführung II (10 UE) Bedeutung von Verhandlungen im Golfbusiness Fairness in Verhandlungen Basar- und Pokerstrategien durchschauen: Rahmenbedingungen für erfolgreiche Verhandlungen Training von typischen Verhandlungssituationen im Golfbusiness mit Zielvereinbarung und -kontrolle Dauer: 2 x 6 Tage 17

18 SENIOR GolfbetriebsWIRT Prüfung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) Teilnehmerkreis An diesem Seminar können nur diejenigen teilnehmen, die die Ausbildung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) absolviert haben (SGB). Dieses Seminar gibt die Gelegenheit, sich auf die Prüfung zum Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) vorzubereiten. In der Prüfung soll nachgewiesen werden, dass die erforderlichen Kenntnisse zur Leitung einer Golfanlage erworben wurden. Während der Seminare Themen-Vergabe Referat Playing Ability Test Abschlusskolloquium Vorbereitung und Einführung Schriftliche Prüfung Klausur 1 (150 Min.) Schriftliche Prüfung Klausur 2 (150 Min.) Mündliche Einzelprüfung (max. 60 Min. pro Teilnehmer) Referat (max. 30 Minuten pro Teilnehmer) Voraussetzung Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung Senior-Golfbetriebswirt (GMVD) ist der Abschluss als Golfbetriebswirt (DGV). 18

19 Seminarleistungen Seminarleistungen DGV Die Seminargebühren beinhalten in der Regel folgende Leistungen: Kursgebühren Seminarunterlagen Tagungsgetränke Verpflegung Pausengetränke Aufgrund steuerlicher Vorschriften ist der DGV gehalten, bei den Seminargebühren zwischen Teilnehmern gemeinnütziger (nur Mitarbeiter und Ehrenamtliche) und Teilnehmern nicht gemeinnütziger Vereine /anderen Teilnehmern zu unterscheiden. Veranstaltungsort der Aus- und Weiterbildungen Golfsekretär, Golfbetriebsassistent und Golfbetriebswirt: Sporthotel Grünberg Am Tannenkopf Grünberg Telefon ( ) Telefax ( ) Internet Die Anreise und Unterbringung usw. gehen organisatorisch und finanziell zulasten des Teilnehmers. Im Sporthotel sind Zimmerkontingente zu günstigen Konditionen reserviert, die durch die Seminarteilnehmer selbst abgerufen werden müssen. Reservierungen im Sporthotel Grünberg können unter Hinweis auf die Teilnahme an einem DGV-Seminar direkt im Hotel oder mit dem der Anmeldebestätigung beigefügten Reservierungsformular vorgenommen werden. Die Übernachtungspreise (pro Person und Tag) sind nur in Verbindung mit einem Seminar der Aus- und Weiter bildung gültig. Es gelten die Teilnahmebedingungen für Seminarveranstaltungen des Deutschen Golf Verbandes e.v., die unter im Internet eingesehen werden können. Änderungsvorbehalt: Seminarinhalte, Prüfungsanforderungen oder Zulassungsvoraussetzungen, etc. können bei fachlicher und sachlicher Notwendigkeit in zumutbarem Umfang angepasst und aktualisiert werden. GMVD Die Seminargebühren beinhalten in der Regel folgende Leistungen: Kursgebühren Seminarunterlagen Tagungsgetränke Pausengetränke Veranstaltungsorte der Aus- und Weiterbildung Senior Golf-Betriebswirt (GMVD): Sportsarena Bottrop Südring Bottrop Telefon: Telefax: Wittelsbacher Golf-Club Gut Rohrenfeld Neuburg a.d. Donau Telefon: Fax: Die Anreise und Unterbringung usw. gehen organisatorisch und finanziell zulasten des Teilnehmers. Im Rhein- Ruhr-Hotel Bottrop, im Best Western Park Hotel Oberhausen sowie im Wittelsbacher GC sind Zimmerkontingente zu günstigen Konditionen reserviert, die durch die Seminarteilnehmer selbst abgerufen werden müssen. Reservierungen in den genannten Häusern können unter Hinweis auf die Teilnahme an einem GMVD-Seminar direkt im Hotel oder mit dem der Anmeldebestätigung beigefügten Reservierungsformular vorgenommen werden. Die Übernachtungspreise (pro Person und Tag) sind nur in Verbindung mit einem Seminar der Aus- und Weiterbildung gültig. Es gelten die Teilnahmebedingungen für Seminarveranstaltungen des Golf Management Verband Deutschland e.v., die unter im Internet eingesehen werden können. Seminarinhalte, Prüfungsanforderungen oder Zulassungsvoraussetzungen, etc. können bei fachlicher und sachlicher Notwendigkeit in zumutbarem Umfang angepasst und aktualisiert werden. 19

20 CCM Graduierungssystem zum Certified Club Manager (CCM): Legen Sie den Grundstein für Ihre berufliche Karriere Zertifizierungen werden im Berufsleben immer wichtiger auch in der Golfbranche. Die Management-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 oder zertifizierte PGA-Golfschulen sind dafür nur zwei Beispiele. Das Graduierungsverfahren zum Certified Club Manager (CCM), die der Berufsverband der Clubmanager seinen Mitgliedern seit drei Jahren bietet, ist eine effektive Zertifizierung des Berufsbilds Clubmanager. Inzwischen gilt das von Beginn an in Kooperation mit dem DGV entwickelte CCM-Bewertungssystem als der Berufsstandard für hauptamtlich Tätige im Golfbetriebsmanagement. Das CCM-Graduierungssystem bietet wichtige Orientierungsmöglichkeiten für Entscheider auf Golfanlagen. Inzwischen fordern immer mehr Arbeitgeber in Personalgesprächen die GMVD-Graduierung vom Bewerber ein. Weil sie darüber aufklärt, auf welchem Niveau sich der Bewerber hinsichtlich seiner golfspezifischen Aus- und Weiterbildung befindet, und ob er sich der Herausforderung des lebenslangen Lernens stellt. Wie es ein Golfanlagenbetreiber treffend formulierte: Bei einem Certified Club Manager habe ich eine höhere Chance, dass der Bewerber meinen Anforderungen gerecht wird, und das ist zunächst unabhängig von der Graduierungsstufe. Wichtig ist es mir erst einmal, dass er überhaupt CCM ist. Und wie funktioniert das Graduierungssystem? Das Verfahren ist fünfstufig aufgebaut. Der stufenweise Aufbau von CCM cand. über CCM 4 bis hin zum Master-Level CCM 1 gibt Auskunft darüber, wo die Teilnehmer aktuell auf ihrer Karriereleiter stehen: - Mitglieder, die am Graduierungssystem teilnehmen und die Graduierungsbedingungen (noch) nicht erfüllen, werden als CCM (cand) bezeichnet. - Mitglieder mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung, beispielsweise als Verwaltungsfachkraft im Clubmanagement, als CCM 4 (0000). (0000) ist das Jahr der Graduierung, zum Beispiel Wer mindestens acht Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, etwa als Verwaltungsfachkraft mit Führungskompetenz im Clubmanagement, wird in den Level CCM 3 (0000) eingestuft. - Führungskräfte im Clubmanagement mit mindestens zwölf Jahren Berufserfahrung sind CCM 2 (0000). - Das Master-Level CCM 1 (0000) besagt, dass der Titelträger mindestens 16 Jahre Berufserfahrung vorweisen kann und beispielsweise als Führungskraft im Clubmanagement mit Organverantwortung wie GmbH-Geschäftsführer arbeitet. 20

Deutscher Golf Verband. www.golf.de/dgv/ seminarplaner. Aus- und Weiterbildung. zum Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebswirt (DGV)

Deutscher Golf Verband. www.golf.de/dgv/ seminarplaner. Aus- und Weiterbildung. zum Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebswirt (DGV) Deutscher Golf Verband www.golf.de/dgv/ seminarplaner Aus- und Weiterbildung zum Golfsekretär (DGV) / Golfbetriebswirt (DGV) Kaum eine andere Sportart wächst so konstant wie der Golfsport. Mittlerweile

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Senior Golfmanager (FH)

Senior Golfmanager (FH) 34 Spezifische Bildungsangebote für die Golfbranche IST-Studieninstitut Partner für Ihre Karriere Hochwertige Qualifizierungsmöglichkeiten speziell für die Golfbranche dafür steht das IST-Studieninstitut

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Internationaler Mitarbeitereinsatz in Wissenschaft und Forschung

Internationaler Mitarbeitereinsatz in Wissenschaft und Forschung Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Internationaler Mitarbeitereinsatz in Wissenschaft und Forschung 22. Januar 2014, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/639 ompetenz

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung

Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung Mitgliederversammlung 2013 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 Begrüßung Präsident Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung Konversion Javelin Barracks,

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Finanzcontrolling und Reporting

Finanzcontrolling und Reporting Das Know-how. Finanzcontrolling und Reporting Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Approbiert als Vorbereitungslehrgang für das staatlich anerkannte Personenzertifikat Operative

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Juni 2015 November 2016 Ihre Ansprechpartnerin Frau Kumari Hammer (0881) 92496-19 hammer.kumari@wm.bfz.de

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

2011 Global Sales and Marketing MBA

2011 Global Sales and Marketing MBA Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten: Das WIFI OÖ bietet in Kooperation mit der FH-OÖ, Studiengang Global Sales and Marketing - Campus Steyr, seit März 2011 zwei Hochschullehrgänge an: Global Sales

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Geprüfter Betriebswirt

Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Betriebswirt Master Professional of Business (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung e.v. - gemeinnützige

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht 23. November 2015 bis 13. Mai 2016 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421 7804-19

Mehr

kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH)

kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH) kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH) Studium kontaktstudium sicherheitsmanagement SEIT über 15 JAHREN DIE QUALIFIZIERTE AUSBILDUNG FÜR EINE

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Strukturierte Personalentwicklung Niederrhein.

Strukturierte Personalentwicklung Niederrhein. Strukturierte Personalentwicklung an der Hochschule Niederrhein. Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften. 21.06.2013 Zentrum für Wissenschaftsmanagement

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Die Praktikantenrichtlinie versteht sich als Interpretation

Mehr

Bildungsordnung der Höheren Lehre

Bildungsordnung der Höheren Lehre Verwaltungsfachkraft Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Die Beschreibung des Berufsbildes 2. Die Zugangsvoraussetzungen 3. Die Lehrdauer 4. Der betriebliche Ausbildungsrahmen 5. Die formale Ausbildung

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr