Der Deutsche Schulpreis Angaben der Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Deutsche Schulpreis 2014 - Angaben der Schule"

Transkript

1 Bewerbungs-ID: Version: 1 Der Deutsche Schulpreis Angaben der Schule Name der Schule: * Städtische Anne-Frank-Realschule Schulleiter/in (verantwortlicher Ansprechpartner) Titel: Realschuldirektorin Anrede: * Frau Vorname: * Eva Nachname: * Espermüller-Jug Anschrift der Schule Straße/Nr.:* Bäckerstraße 58 Postleitzahl: * Ort: * München Bundesland: * Bayern Telefon: * Mobiltelefon: Internet: * Schulträger * X Staatlicher Träger Privater Träger Schulart * (mehrere Ankreuzungen möglich) Grundschule Hauptschule X Realschule / Werkrealschule Gymnasium Gesamtschule Bitte wählen Förderschule m.d. Schwerpunkt berufliche Schule Schulart: Berufsfeld/er: Sonstige (z.b. Mittelschule) Schulform * (mehrere Ankreuzungen möglich)

2 Halbtagesschule Ganztagesschule offen Ganztagesschule teilgebunden X Ganztagesschule gebunden Einzugsgebiet * (mehrere Ankreuzungen möglich) X Großstadt Klein-/Mittelstadt Ländliche Region Sonstiges Schulstatistik Anzahl der Klassen: * 23 Schüler pro Klassen: * 27,7 Anzahl der Klassenstufen: * 6 von: * 5 bis: * 10 Anzahl der Schüler: * 637 männlich: * 0 weiblich: * 637 Anzahl der Lehrer: * 67 männlich: * 13 weiblich: * 54 Sonstige Mitarbeiter: Anzahl Art der Mitarbeiter (z.b. ErzieherInnen, SekretärInnen) 2 Sekretärinnen 2 Technische Hausverwaltung 5 Küchenhilfen Weitere Mitarbeiter hinzufügen Schulprofil in Stichworten * - städtische Mädchenrealschule im gebundenen Ganztag - ganzheitliches Lernen - projektorientiertes und fächerübergreifendes Arbeiten - unterschiedliche Lernfelder mit Lernen in Projekten, Lernbüros, Peer Education, rhythmisierter Fachunterricht in Doppelstunden und Neigungsgruppen - räumlicher Zusammenschluss von 5. bis 10. Klassen in drei Lernhäusern nach Interessensschwerpunkten - Schülerinnen lernen in altersheterogenen Gruppen (Klasse 5-10) - Lehrer/in als Lernbegleiter - Mädchen für Naturwissenschaft und Technik ermutigen - TUSCH-Schule - wir sind eine lernende Schule Schulhistorie in Stichworten * Entwicklung von einer vierstufigen Regelschule (Klassen 7 bis 10) zur sechsstufigen, gebundenen Ganztagsschule (Klassen 5 bis 10) für Mädchen: - seit den 90er-Jahren: offene Ganztagsangebote zunächst für die Eingangsklassen - ab 2001: Kooperation mit der TU München, Agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik - ab 2001/02: erste Technikprojekte - ab 2002: Kooperatation mit der LMU München, Fachdidaktik Chemie - ab 2003: Einführung der sechstufigen Realschule - ab 2003: Kooperation mit BMW

3 - ab 2003/04: Berufsfelderweiterung - Förderung von Mädchen in technischen Berufen - ab 2007: gebundene Ganztagsklassen für 5. und 6. Jahrgangsstufe - ab 2007: Erweiterung von offenen Ganztagsangeboten für alle Jahrgangsstufen (Hausaufgabenbetreuung, in der Folge Lernlabore) - ab 2011: Erweiterung des Ganztagsangebotes für eine 7. Klasse (naturwissenschaftliche Ausrichtung; 5 Klassen im Ganztag) - ab 2011: Entwicklung von Lernbüros und Lernhäusern - ab 2012: alle Eingangsklassen im Ganztag - ab 2012: Erweiterung des Ganztagsangebotes bis zur 9. Klasse. Schülerinnen entscheiden sich für den gebundenen Ganztag, überzeugt durch die neuen Konzepte im Ganztag (12 von 22 Klassen im Ganztag) - ab 2012: Eröffnung von drei Lernhäusern - ab 2013: alle Jahrgangsstufen (5 bis 10) im Ganztag - ab 2013: TUSCH-Schule in Kooperation mit Staatstheater am Gärtnerplatz in München Sozialer Hintergrund * Schülerinnen aus der Großstadt München mit unterschiedlichem sozialen, kulturellen, nationalen und religiösen Hintergrund. Aufgrund der geographischen Lage der Schule und unseres Schulprofils besteht eine dauerhafte Ambivalenz zwischen bildungsnahem und bildungsfernem Milieu. Das Vorherrschen unterschiedlicher Frauenbilder muss als faktische Gegebenheit vorausgesetzt werden. Migrationshintergrund (Angaben bitte auch in % zur Gesamtschülerschaft) - ca. 40 verschiedene Nationen - Familien oft in der zweiten und dritten Generation ansässig, das sind inzwischen etwa 42 % der Gesamtschülerinnenzahl - Vielfalt an Werten und Kulturen - sich widersprechende Frauenbilder in unterschiedlichen Kulturen Weitere Angaben (z.b. Geschlecht, Begabung, Behinderung) - Schutzraum für Mädchen mit diversen gesundheitlichen Problemen und Störungen - Vor allem in den Jahrgangsstufen 8 und 9 einen großen Anteil (bis zu 12 %) an gymnasialen Schulabbrecherinnen Daten zum Qualitätsbereich "Leistung" * Angaben zu Abschlüssen (z.b. ZP 10, Fachhochschulreife, Abitur, berufsqualifizierende Abschlüsse) wenn vorhanden, Ergebnisse von Vergleichsarbeiten und bundesweiten Tests (z.b. VERA), Ergebnisse von Wettbewerben etc. - Bitte passen Sie diesen Bereich Ihrer Schulart an - im Schuljahr 2012/13 in jeder Jahrgangsstufe keine Wiederholerin - alle 114 Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe haben im Schuljahr 2012/13 die Abschlussprüfung bestanden und somit die

4 Mittlere Reife erhalten, davon führten 67% ihre Schullaufbahn in der Sekundarstufe II fort. WETTBEWERBE : 1. Preis, Technik-Scouts, Team-Wettbewerb zu technischen Berufsbildern : Ehrung des Schülerinnentheaters am 6. Kulturempfang der Münchner Schulen : Sonderpreis beim 1. Janusz-Korczak-Schreibwettbewerb der Israelitischen Kultusgemeinde in München : Sonderpreis des Verbands der Chemielehrer/innen Österreichs : Ehrung der Schülerinnenzeitung am 5. Kulturempfang der Münchner Schulen : 4. Platz, Hugo-Henkel-Preis : München statt Manhattan, Architekturwettbewerb des Münchner Bau- und Planungsreferats (2. Preis) : München statt Manhattan, Architekturwettbewerb des Münchner Bau- und Planungsreferats (1. Preis) : München statt Manhattan, Architekturwettbewerb des Münchner Bau- und Planungsreferats (3. Preis) : Ideenmacherwettbewerb Thyssen-Krupp mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (1.Preis) : München statt Manhattan, Architekturwettbewerb des Münchner Bau- und Planungsreferats (1. Preis) : München statt Manhattan, Architekturwettbewerb des Münchner Bau- und Planungsreferats (1. Preis) : "Klasse-Wettbewerb" des Münchner Merkurs, Schüler machen Zeitung (1. Preis) : 2. Preis, Initiative D21 Girls` Day Schulpreis : 1. Preis beim i.s.i.-preis für innere Schulentwicklung in der Kategorie Realschule : Externe Evaluation durch das Ministerialbeauftragtenteam mit einer im bayerischen Realschulnetz veröffentlichten Auszeichnung : Anita Augspurg Preis (Die Jury zeichnete die die Schule für das Engagement aus, junge Frauen für technische Berufe zu begeistern : 3. Preis "Girls go tech" der Fachhochschule München : Jugendsozialpreis des Lions Club München Blutenburg : 1. Preis bei den Pasinger Theatertagen für das Stück "Böse Mädchen" : Prof. Rudi Seitz-Preis für Mädchen machen Technik : Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus für außerunterrichtliche Aktivitäten Sozialer Hintergrund * Wir bitten um Darstellung der Entwicklung und der Erfolge Ihrer Schule anhand der sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises. Sollte es sich für Ihre Bewerbung als nützlich erweisen, können Sie sich gerne an die nachfolgende Gliederung halten und bei der Beschreibung jedes Qualitätsbereichs nach folgendem Muster vorgehen: Welche Ziele verfolgt Ihre Schule in diesem Qualitätsbereich? Welche Maßnahmen zur Erreichung der Ziele setzen Sie um? Woran lässt sich erkennen, dass Sie Ihre Ziele erreicht haben? An welchen Punkten suchen Sie neue Wege? Welchen Schwierigkeiten und Problemen sehen Sie sich gegenüber? Zum Qualitätsbereich "Leistung" möchten wir darauf hinweisen, dass Sie in der Darstellung schulstatistische Daten einfügen sollten. Die Mitglieder des Auswahlverfahrens interessieren hierbei z.b. Abschlüsse, Ergebnisse von Vergleichsarbeiten, bundesweiten Tests oder Wettbewerben (Details siehe bei "Dokumente / Anlagen"). Es ist unvermeidlich, dass es bei der Darstellung der sechs Bereiche zu Überschneidungen kommt. Bitte scheuen Sie sich nicht, entsprechende "Querverweise" anzumerken - so wie es dem Profil Ihrer Schule entspricht.

5 Insgesamt darf der Umfang der Beschreibung Ihrer Schule zehn Seiten nicht überschreiten. Bitte verwenden Sie bei der Formatierung Ihrer Darstellung die Schriftart Arial, Schriftgröße 11 pt, einfacher Zeilenabstand. Erläuterung zu den Qualitätsbereichen des Deutschen Schulpreises: Darstellung der Schule (max. zehn Seiten) hochladen * (als PDF) _DeutscherSchulpreis_14_bewerbung_anne_frank_muenchen.pdf Bitte fügen Sie die Gutachten von ein bis drei "Paten" Ihrer Schule der Online-Bewerbung als pfd-datei bei. Paten sind Kenner der Schule, sie arbeiten regelmäßig als Partner mit der Schule zusammen und können so die Qualität der Schule bestätigen. Als Paten kommen beispielsweise Persönlichkeiten aus Unternehmen, der Wissenschaft und dem öffentlichen Leben sowie pädagogische Experten in Betracht. Angaben zum Kooperationspartner * Anrede: * Herr Titel: Vorname: * Josef Nachname: * Brunner Institution:* BMW Abteilung: Berufsausbildung BMW Group Straße/Nr.: * Petuelring 130 Bundesland: * Bayern PLZ: * Ort: * München Telefon: Internet: Telefax: Referenzschreiben * (als PDF) referenz_ _referenz_1_bmw.pdf Angaben zum Kooperationspartner 2 * (als PDF) Anrede: Frau Titel: Vorname: Elke Nachname: Hannappel Institution: Bundesagentur für Arbeit Abteilung: Straße/Nr.: Kapuzinerstr. 25 Bundesland: Bayern PLZ: Ort: München Telefon: Internet: Telefax:

6 Referenzschreiben * (als PDF) pate2_referenz_ _referenz_2_agentur.pdf Angaben zum Kooperationspartner 3 * (als PDF) Anrede: Herr Titel: Prof. Dr. Vorname: Michael Nachname: Anton Institution: Ludwig-Maximilians-Universität Abteilung: Didaktik der Chemie Straße/Nr.: Butenandtstr Bundesland: Bayern PLZ: Ort: München Telefon: Internet: Telefax: Referenzschreiben * (als PDF) pate3_referenz_ _referenz_3_lmu.pdf Weitere Kooperationspartner hinzufügen Sie können Ihrer Bewerbung bis zu fünf Anlagen beifügen, die Ihre Ausführungen zusätzlich verdeutlichen. Bitte beachten Sie die Beschränkung auf insgesamt max. 50 Seiten! Bei den Anlagen muss es sich nicht um eine vollständige Auflistung der unten genannten Dokumente handeln. Bitte wählen Sie die Dokumente aus, von denen Sie glauben, dass sie Ihre Schule auszeichnen und womit sie unsere Juroren von Ihrem Schulkonzept überzeugen möchten: schulstatistische Angaben (Abschlüsse aufgeschlüsselt nach Geschlecht, Migrationshintergrund etc., Abstufungen, Abbrecher, Sitzenbleiber, Schulverweigerer) Ergebnisse von Vergleichsarbeiten, bundesweiten Tests u.ä. im Vergleich zu Ihrem Bundesland und im Vergleich zu Schulen mit ähnlichen Erwartungswerten Ergebnisse von Wettbewerben Schulprogramm, Leitbild besondere pädagogische Konzepte (Förderkonzept, Ganztagskonzept, Schulregeln etc.) Schulentwicklungsplan für das laufende Schuljahr Berichte über interne und externe Evaluationen Weitere Anlagen (z.b. Bücher, Zeitungen, Schul-DVDs, Schulfotos) können wir leider nicht berücksichtigen. Anlage 1 * _Anlage_1.pdf

7 _Anlage_2.pdf _Anlage_3.pdf _Anlage_4.pdf _Anlage_5.pdf Haben Sie sich bereits um den Deutschen Schulpreis beworben? (Mehrere Ankreuzungen möglich) Wenn ja, in welchem Wettbewerbsjahr / welchen Wettbewerbsjahren? X 2008 X X Einverständniserklärung * (bitte ankreuzen) X Hiermit bestätige ich die Bewerbung um den Deutschen Schulpreis Das Kollegium der Schule steht mehrheitlich hinter der Bewerbung. Es ist bereit, im Falle der Auswahl als eine der besten Schulen des Jahres 2014 Anstrengungen zu unternehmen, die festgestellte Exzellenz mit Unterstützung der beiden Stiftungen auf andere Schulen zu übertragen. Mit einer Veröffentlichung der Adressdaten im Rahmen des Wettbewerbs ist die Schule einverstanden. Die Bewerbung kann für wissenschaftliche Zwecke ausgewertet werden. Eventuelle Veröffentlichungen von Teilen der Bewerbung werden nur in Absprache mit der Schule vorgenommen.

8 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule Qualitätsbereiche 1. Leistung Ganzheitliches Lernen besitzt an unserer Schule einen hohen Stellenwert. Zum ganzheitlichen Lernen zählen wir fachliche, methodische, soziale, persönliche und körperliche Fähigkeiten und Fertigkeiten. Wir erreichen dieses Lernen im Schulalltag durch: - 1. Schulwoche im Schuljahr: jahrgangsspezifisches Methodentraining und gemeinsames Erarbeiten von Lern- und Verhaltensregeln (vgl. Anlage 1) - Rhythmisierung in Doppelstunden: sich abwechselnde Erarbeitungs-, Übungs- und Entspannungs- bzw. Bewegungsphasen - Lernbüros: In den Kernfächern Englisch, Mathematik und Deutsch, Lehrer als Lernbegleiter, Eigenverantwortliches und selbstständiges Lernen in jahrgangsgemischten Gruppen bestehend aus Schülerinnen der 5. bis zur 10. Klasse. Ein wesentliches Element dabei ist die Arbeit mit dem Logbuch und den damit verbundenen Logbuchgesprächen (vgl. Punkt 2 und 3) - Individuelle Förderangebote (vgl. Punkt 2 und 3) - Fächerübergreifende Projekte und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern (vgl. Punkt 5): den Mädchen Mut machen, sich kennen zu lernen und neue Wege zu gehen (Berufsfelderweiterung vgl. Punkt 2). - Mädchenspezifische Angebote zur Persönlichkeitsbildung (vgl. Punkt 2) Woran arbeiten wir? - an der ständigen Weiterentwicklung unserer neuen Lernkultur und - dem Aufbau neuer Kommunikationsstrukturen zwischen Eltern, Schülerinnen und Lehrkräften nach Lernhäusern 2. Umgang mit Vielfalt Sprach-, Kultur- und Milieudifferenzen führen zu unterschiedlichen Interpretationen von Schule. Dieser Heterogenität begegnen wir mit Hilfe von: - verbindlichen Elterngesprächen in den Jahrgangsstufen 5 und 7 sowie mit den Eltern aller neu eingeschriebenen Schülerinnen der anderen Jahrgangsstufen: Die Intention dieser Gespräche ist es, die Schülerinnen sowie deren Familienstrukturen kennen zu lernen und jenseits des Leistungsgedankens ein Vertrauensverhältnis zum Elternhaus aufzubauen, um die individuelle Förderung der Schülerinnen in den Fokus zu rücken. Diese Gespräche werden durch das Klassenleitungsteam geführt und dokumentiert. Zum Wohle des Kindes werden gegebenenfalls pädagogisch wichtige Erkenntnisse an die in der Klasse unterrichtenden Fachlehrkräfte weitergegeben. - Logbuchgesprächen: Das individuelle Lernen der Schülerinnen wird regelmäßig durch ein Gespräch zwischen der Klassenleitung und der Schülerin diagnostisch begleitet. Darüber hinaus unterstützt das Logbuchgespräch die Beziehung zwischen Lehrkräften und Schülerinnen. Die einzelne Schülerin plant eigenverantwortlich, unterstützt durch die Klassenleitung ihr Lernen. Sie kann dieses reflektieren und gegebenenfalls neu ausrichten. Persönliche Stärken (fachlich und sozial) jeder Schülerin werden in diesem Gespräch herausgearbeitet. Das Logbuchgespräch ist während der Unterrichtszeit fest im Stundenplan verankert. Seite 1

9 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule - Differenzierung / Förderung: - In den Jahrgangsstufen 5 und 6: Im Stundenplan fest verankerte Förderstunde in den Fächern Deutsch - unterteilt in Deutsch als Zweitsprache, Legasthenieförderung sowie Rechtschreibung - Englisch und Mathematik. Die Schülerinnen werden von ihren jeweiligen Fachlehrkräften den einzelnen Gruppen zugeordnet. - In den Jahrgangsstufen 7 bis 10 Teamteaching im Fach Deutsch: Zwei Stunden pro Woche wird die Klasse von zwei Deutschlehrkräften unterrichtet. So ist gewährleistet, dass vereinzelte Schülerinnen gemäß ihres Leistungsstandes sowohl verstärkt gefördert, als auch gefordert werden können. Ebenso findet diese Form des Teamteachings auch im Fach Englisch statt. - In den 7. bis 9. Klassen: Die sprachliche Kompetenz unserer Schülerinnen wird zusätzlich durch bilingualen Sachunterricht in den Fächern Geschichte und Erdkunde, bzw. englischen Sachunterricht gestärkt. - Lernbüros mit Helferprinzip: Die Schülerinnen lernen in jahrgangsgemischten Gruppen von etwa 15 Schülerinnen in den Lernbüros der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik selbstgesteuert und eigenverantwortlich. Die Schülerinnen wählen ihre Unterrichtsmaterialien selbstständig aus einem vorgegebenen Pool aus und bearbeiten diese im eigenen Tempo. Zum individuellen, selbstgesteuerten Lernen gehört dabei auch, dass sich die Schülerinnen des jeweiligen Lernbüros gegenseitig unterstützen. - Neigungsgruppen: In unserem Ganztag fest verankert gibt es einmal in der Woche ein Zeitfenster von 90 Minuten, in dem die Schülerinnen ihren Neigungen und Interessen gezielt nachkommen können. Im Schuljahr 2013/2014 gehören hierzu: Chor, Theater, Kabarett, Film und Video, Schülerinnenzeitung, Games-Songs-Movies, Pixel&Pics, Maskenbildnerei, Schulhausgestaltung, Esskultur, Pralinen, Tischtennis, Laufen und Tanzen, Schwimmen, Modeschneidern, soziales Engagement, Chemie aus dem Supermarkt, Selbstbehauptung, geografische Erkundung des Nahraumes, Politik für junge Leute, Grundkenntnisse in Betriebswirtschaft - Mädchenförderung / Umgang mit Frauenbilder: Die eigenen Stärken kennen, sich mutig und zuversichtlich auf Wege begeben, die unbekannt sind, möglichst unabhängig sein als Frau, genau das beruflich machen, was einem liegt dies sind wichtige Ziele unserer Schulgemeinschaft. Das erreichen wir folgendermaßen: - umfangreiches Berufsfelderweiterungskonzept bereits ab der 5. Klasse und fächerübergreifende Projekte, die fest in jeder Jahrgangsstufe verankert sind (vgl. Anlage 2) - in jeder Jahrgangsstufe findet hierzu ein Präsentationsabend statt, dessen Ziel es ist, die Eltern nicht nur am Projektlernen ihrer Kinder zu beteiligen, sondern auch bei ihnen einen Umdenkprozess bezüglich der Frauenrolle im Allgemeinen zu initiieren. - Lions Quest: Gesund, stark, selbstbewusst - so sollen unsere Mädchen heranwachsen. Damit sie die Herausforderungen des Alltags und ihre Entwicklungsaufgaben bewältigen können, brauchen sie Unterstützung und Lebenskompetenzen. Das Aufeinandertreffen vielfältiger Kulturen an unserer Schule birgt Konfliktpotential in sich. Dem begegnen wir professionell (80 % unserer Lehrkräfte haben die Lions-Quest- Ausbildung) dadurch, dass im regelmäßigen Rhythmus Lions-Quest-Sequenzen in allen Jahrgangstufen durchgeführt werden, ebenso wie in der Stunde für uns. Mit diesem Programm möchten wir nicht nur die sozialen Kompetenzen der Mädchen an unserer Schule stärken, sondern ihnen auch beim Aufbau eines eigenen Wertesystems Orientierung anbieten. Seite 2

10 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule Woran arbeiten wir? Durch das Aufeinandertreffen von Sprach-, Kultur- sowie Milieudifferenzen und das damit verbundene Frauenbild kommt es an unserer Schule immer wieder zu Konfliktsituationen, sowohl in der Interaktion zwischen Lehrkräften und Schülerinnen, als auch zwischen Schule und Elternhaus. - gezielte Fortbildungen für Lehrkräfte, u.a. Lions Quest, Fit for school, Kommunikationstrainings - das sich Zeitnehmen füreinander, durch die konsequente Durchführung der Stunde für uns und bei Bedarf den Tag für uns 3. Unterrichtsqualität Unser Ziel ist es, den Schülerinnen ein Lernen aus Neugierde und Begeisterung zu ermöglichen. Dies erfordert eine wirksame Unterstützung jeder Schülerin, ihres Lernens und ihrer Entwicklung: - Doppelstunden und innere Rhythmisierung des Unterrichts: In allen Jahrgangsstufen und Fächern wird der Unterricht in Doppelstunden erteilt, die dahingehend rhythmisiert sind, dass sich Phasen des Neuerlernens, der Übung und der Festigung innerhalb der Doppelstunde abwechseln und gegenseitig ergänzen. Die Wiederholungsphasen als Bestandteil der Rhythmisierung machen zudem die Hausaufgaben überflüssig. So entsteht für die Schülerinnen Raum für neue, individuelle Lernformen und Abwechslung zwischen Konzentration und Entspannung. Das Lernen wird zusätzlich durch entsprechende Bewegungseinheiten unterstützt, die entweder ein Lernen in Bewegung oder gezielte Bewegungs- und Entspannungseinheiten beinhalten. Wir fördern die Partizipation unserer Schülerinnen am Unterrichtsgeschehen dadurch, dass geschulte Schülerinnen der Klasse diesen Teil nach ihren Bedürfnissen durchführen. - Lernbüros: Zweimal in der Woche lernen die Schülerinnen eigenverantwortlich und selbstständig in heterogenen Gruppen, von jeder Jahrgangsstufe sind ca. 2 bis 3 Schülerinnen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Die Schülerinnen können selbst wählen, welches Lernbüro sie aufsuchen wollen, sie buchen ihre Teilnahme wie einen Flug mit Hilfe des Computers. Die einzige Vorgabe ist, dass die Schülerinnen mindestens 12 Lernbüroeinheiten pro Fach im Halbjahr besucht haben müssen. Dieses selbstständige Lernen wird im Logbuch von den Schülerinnen und Lehrkräften dokumentiert sowie bewertet. Der Lernprozess wird ergänzend durch die Logbuchgespräche begleitet. Die Lernbausteine differenzieren sich in Selbstlern- und Übungsbausteine, die Unterrichtsinhalte ergänzen, begleiten und vertiefen. Die Idee, die hinter der Erstellung der Selbstlernbausteine steht, ist eine kompetenzorientierte Interpretation des Lehrplans und das Vertrauen in die Schülerinnen, sich Lerninhalte selbst aneignen zu können. Die Bausteine dienen einem individuell differenzierten Lernplan (vgl. Anlage 3). - Projektlernen: Das Lernen an unserer Schule soll praxisnah erfolgen und die Mädchen herausfordern neue Perspektiven einzunehmen, deshalb arbeitet die Schule mit externen Partnern zusammen (vgl. Punkt 5). Unsere Mädchen werden bereits ab der 5. Jahrgangsstufe an fächerübergreifendes Projektlernen herangeführt und dadurch in ihren Kompetenzen altersgemäß geschult. Unsere im Schulprogramm fest verankerten fächerübergreifenden Jahrgangsprojekte zielen hauptsächlich darauf ab, unsere Mädchen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern, um ihnen aufzuzeigen, dass sie Fähigkeiten und Stärken jenseits des gängigen Frauenbildes besitzen. Zu einer starken Frau gehört selbstverständlich auch die Sensibilisierung für soziale Kompetenzen, ein gesundes Selbstwertgefühl und ein aufgeklärtes Verhältnis zur eigenen Sexualität. Seite 3

11 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule - Kollegiale Unterrichtsbesuche - Feedback-Kultur: Eine der großen Schwierigkeiten des Lehrerberufs besteht darin, dass man meist ohne fachlichen Beobachter arbeitet und damit ohne Korrektiv. Veränderung und kritische Wahrnehmung gehen nur, wenn die Selbstwahrnehmung durch die Fremdwahrnehmung eines wohlwollenden und kritischen Kollegen gemeinsam in einer Metareflexion überprüft und hinterfragt wird. Aus diesem Grund führen wir an unserer Schule auf freiwilliger Basis kollegiale Unterrichtsbesuche durch. Nicht nur Kollegen können konstruktive Rückmeldung geben, sondern auch die Schülerin im regelmäßigen Logbuchgespräch, oder anonym in einer gezielten Unterrichtsevaluation durch die Klasse. So werden die Schülerinnen angehalten mit uns zusammen kontinuierlich die Qualität des Unterrichts zu verbessern. - Kompetenzorientierte Lernziele: An jeder Schule ist es wichtig und sinnvoll, regelmäßig altbewährte Konzepte zu überprüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten. Letztendlich sollen die Einzelkompetenzen in einer Handlungskompetenz münden, um die Schülerinnen für ihr zukünftiges Leben zu stärken. So haben wir uns an unserer Schule der Frage gestellt, welche Ziele wir mit unseren Projekten verfolgen und welche Kompetenzen damit geschult werden sollen. Die Kompetenzraster müssen auch im Sinne einer Transparenz für die Lernenden im Vorfeld klar definiert sein. Wir erhoffen uns dadurch eine klare Struktur für Lernende und Lehrende. - Methodenvielfalt: Mit Hilfe von unterschiedlichen Fach- und Unterrichtsmethoden, z.b. Expertenarbeit, Lehrervortrag, Lernstraße, Lernzirkel, Lerntheke, Lernen in Bewegung, Rollenspiel, szenisches Spiel, szenisches Lesen, Arbeiten mit Experimentierkästen, Standbildarbeit, multimediale Stationenarbeit, Debattierrunde, Planspiele machen wir das Lernen lebendig und versuchen das multicodale Lernen bestmöglich zu gewährleisten. Woran arbeiten wir? Langfristig arbeiten wir daran, in Leistungserhebungen nicht nur kognitives und/oder reproduzierbares Wissen abzufragen, sondern auch soziale, instrumentale und assoziative Komponenten einfließen zu lassen, das vernetzte Denken zu fördern. Dieses Arbeitsfeld, das Erstellen von geeigneten Kompetenzrastern, wird uns weiterhin maßgeblich beschäftigen. 4. Verantwortung Wir möchten, dass unsere Schülerinnen früh lernen, Verantwortung zu übernehmen. Daher bieten wir ihnen Zeit und Raum, um sich zu einem wichtigen und verlässlichen Mitglied unserer demokratischen Gesellschaft entwickeln zu können. So ist es uns sehr wichtig, dass die Schülerinnen möglichst früh lernen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Darüber hinaus ist es notwendig zu wissen, wie man lernt, was beim Lernen hilft und was stört. Daher bieten wir ihnen als Schule beispielsweise jahrgangsspezifisches Methodentraining. Zudem ist es auch von Bedeutung, dass die Schülerinnen ihr Lernen selbst organisieren können. In diesem Zusammenhang stehen auch die Logbuchgespräche, da sie den Schülerinnen einen reflexiven Dialog bieten. Wir wollen unsere Schülerinnen aber auch zur Verantwortung füreinander sensibilisieren. Hierfür ist eine gute Klassengemeinschaft von großer Bedeutung, da auf diese Weise gemeinsam Regeln erarbeitet und eingehalten werden, sich eine Gesprächskultur entwickelt und zudem Akzeptanz sowie Toleranz gelernt wird. Hierzu führen wir Lions Quest-Einheiten durch. In der regelmäßigen Stunde für uns wird um die Lösung von Konflikten gerungen Seite 4

12 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule und der individuelle Wille mit den Wünschen der anderen abgestimmt. Es wird sehr darauf geachtet, dass in den Klassen ein achtsamer Umgang gelingt. Hierzu bieten wir den Schülerinnen auch ein Knigge-Training an. Außerdem haben die 6. Klassen das Demokratieprojekt Deine Meinung zählt im letzten Schuljahr durchgeführt, um zu erfahren, wie Demokratie in der Gegenwart funktioniert und was dieses Thema mit ihnen zu tun hat. Im Rahmen unserer Vorlesungsreihe Politik für junge Leute für die 9. und 10. Jahrgangsstufe erhalten die Jugendlichen einen Einblick in demokratische Strukturen, um so ihre Verantwortung als mündige Bürgerin zu erkennen und dieser nachzukommen. Verschiedene im Unterricht verankerte Projekte sensibilisieren die Schülerinnen für soziale Herausforderungen. Dazu gehören beispielsweise unser jährliches Lernen durch Lehren-Projekt, bei dem Schülerinnen der 9. Klasse in drei Tagen die unterschiedlichsten Versuche aus den Fächern Chemie und Physik mit Kindergarten- und Grundschulkindern durchführen, der Rollstuhl-Parcours oder die Neigungsgruppe soziales Engagement im Stadtteil. Die städt. Anne-Frank-Realschule hat verschiedene Schülerinnengruppen, die sich den Interessen der Schüler annehmen und bereit sind Verantwortung füreinander zu übernehmen: - Die SMV ist ein wichtiges Instrument, um die aktive Beteiligung der Schülerinnen zu ermöglichen und deren Zufriedenheit an unserer Schule zu gewährleisten. Als Sprachrohr der Schülerinnen beteiligt sie sich an der Diskussion über Schulvereinbarungen und Regeln (vgl. Anlage 4). So unterstützt die SMV regelmäßig Aktionen zum interkulturellen Lernen, damit die Schülerinnen zeigen, auch in dieser Form Verantwortung zu übernehmen. So wird beispielsweise regelmäßig im Winter die Aktion Weihnachtstrucker der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Bayern mit Sachspenden (http://www.weihnachtstrucker.de) von unseren Schülerinnen unterstützt. In diesem Zusammenhang stehen auch weitere Aktionen, die jährlich variieren und von den Schülerinnen initiiert und organisiert werden. - Die Tutorinnen, Schülerinnen der 9. Klassen, betreuen lernhausspezifisch die neuen Schülerinnen der 5. Klassen und helfen dabei, dass ihnen der Anfang gelingt. Dabei unterstützen sie die Lehrkräfte bei der Planung von Aktionen, die die Gemeinschaft fördern. Gleichzeitig bringen sich die Tutorinnen auch mit ihren Talenten ein und leiten Neigungsgruppen am Dienstagnachmittag. - Die Mediatorinnen sind eine Gruppe von 16 Schülerinnen, die eine Ausbildung in Mediation erhalten haben und in den Pausen täglich für Schülerinnen, die einen Konflikt miteinander haben, zur Verfügung stehen. Gleichzeitig haben sie ein Unterrichtsprojekt für die 6. Klassen entwickelt gegen Cybermobbing, das zum Ziel hat, die Schülerinnen nicht nur für die Gefahren sozialer Netzwerke zu sensibilisieren, sondern auch mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ob sie etwas derartiges bereits erlebt haben. Die Mediatorinnen führen dieses Projekt im ersten Schulhalbjahr in 2 Unterrichtsstunden in jeder 6. Klasse durch. Zur besseren Vernetzung dieser Schülerinnengruppen findet jährlich zu Beginn des Schuljahres ein dreitägiges Fortbildungsseminar außerhalb der Schule statt, damit sich diese Schülerinnen besser kennen lernen und voneinander profitieren können. So beteiligen sich die Mediatorinnen an den Aktivitäten der Tutorinnen, um eine bessere Beziehung zu den Schülerinnen herzustellen. Die Tutorinnen oder auch die Klassensprecherinnen sind oft die ersten, die von einem Konflikt erfahren, und deshalb ist es wichtig, dass diese wissen, bei wem sie Hilfe suchen können. Verantwortung ist aber nicht nur etwas für einzelne aktive Schülerinnen, vielmehr liegt uns daran, jeder Schülerin bewusst zu machen, dass sie sich gegenseitig unterstützen sollten. Diese Einstellung findet ihren Ausdruck in dem Eintrag soziale Verantwortung im Logbuch. Hier schreiben die Schülerinnen auf, ob sie ihrer Mitschülerin im Lernbüro oder in der Gruppenarbeit etwas erklärt haben oder ob sie Trost gespendet haben, wenn jemand traurig war (vgl. Anlage 5). Seite 5

13 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule An dieser Stelle wurde lediglich ein exemplarischer Ausschnitt hinsichtlich unserer Bemühungen zum Thema Verantwortung dargestellt. Denn letztendlich verfolgt nahezu jedes pädagogische Handeln im Schulalltag das Ziel, den Schülerinnen dabei zu helfen, die personale Fähigkeit auszubilden, um sich den Schlüsselproblemen unserer Zeit erfolgreich stellen zu können. Woran arbeiten wir? In diesem Schuljahr werden wir zur Freude unserer Schülerinnen in den Religions- und E- thikgruppen der 8. Klassen das Projekt Verantwortung durchführen, bei dem sich Schülerinnen im zweiten Halbjahr anstelle der 2 Religions- bzw. Ethikstunden im Klassenzimmer ehrenamtlich in sozialen Institutionen oder in der Nachbarschaftshilfe engagieren können. 5. Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner 5.1 Schulklima: Das Klima unserer Schule soll davon geprägt sein, dass alle am Schulleben Beteiligten in das Schulleben und den Schulentwicklungsprozess mit einbezogen sind. Schule soll ein Raum sein, in dem angstfrei gelernt werden kann und jedes Mädchen in seiner Persönlichkeit wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Schülerinnen, Lehrkräfte und Eltern sollen sich an unserer Schule wohlfühlen. Für das förderliche Miteinander haben wir deshalb folgende Einrichtungen an unserer Schule: - Mediatorinnen (vgl. Punkt 4) - Tutorinnen (vgl. Punkt 4) - Pausendienst: Ausgewählte Mädchen aller Klassen sorgen dafür, dass die gemeinsam festgelegten Regeln in den Pausen eingehalten werden. - Elternarbeitskreis: Dieser stellt eine enge Verbindung von Schule und Elternhaus dar. Wichtige Regelungen für das Schulleben werden darin entwickelt und besprochen. Unter anderem wurde im Elternarbeitskreis ein Gesprächsbogen entwickelt, der in den verbindlichen Elterngesprächen in Klasse 5 und 7 verwendet wird. Mit diesem Schuljahr soll der Elternarbeitskreis für die Schulentwicklung wieder neu belebt werden, um die veränderte Elternrolle im Ganztag, unsere neue Lernkultur zu thematisieren und die Eltern aktiv am Schulentwicklungsprozess zu beteiligen. - Verbindliche Elterngespräche: (vgl. Punkt 2) Mit diesen soll eine Beziehung zum Elternhaus aufgebaut werden, damit Vertrauen entstehen kann. So können sich Eltern und Lehrkräfte besser dem gemeinsamen Erziehungsauftrag stellen. - Schulentwicklungsteam: Eine enge Zusammenarbeit und ein überaus engagiertes Kollegium sind die Voraussetzungen dafür, dass es die Städt. Anne-Frank-Realschule wagt und schafft neue Lernwege einzuschlagen. Mit diesem Team ist eine Plattform für das Kollegium geschaffen, um sich aktiv mit neuen Ideen an der Schulentwicklung beteiligen zu können (vgl. Punkt 6). Seite 6

14 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule 5.2 Schulleben: - Lernhäuser: Als Schule im Ganztag arbeiten wir seit dem Schuljahr 2012/13 in Lernhäusern, die jeweils vertikal von Klasse 5 bis 10 räumlich gekoppelt sind. Wir beherbergen folglich drei kleine Schulen in einer großen Schule. Um die Zugehörigkeit der jeweiligen Klassen zu ihrem Lernhaus zu fördern, haben sich Schülerinnen und Lehrkräfte dazu entschieden, berühmte, starke Frauenfiguren, wie dies bereits bei der Namensgeberin der Schule der Fall ist, als Namensgeberinnen zu wählen: Nikki de Saint-Phalle, Rosalind Franklin und Rosa Parks. Zur Stärkung der Zugehörigkeit finden dementsprechend zu Schuljahresbeginn drei Lernhausfeste statt. - Neigungsgruppen: (vgl. Punkt 2) - Präsentationsabende der Projekte: Die jahrgangsspezifischen Projekte (vgl. Anlage 2) werden den Eltern der Schülerinnen in Präsentationsabenden vorgestellt. Die Schülerinnen arbeiten hier als Expertinnen, berichten und erklären auf unterschiedliche Weise, was sie im jeweiligen Projekt gelernt haben. - TUSCH = Theater und Schule: Seit diesem Schuljahr sind wir TUSCH-Schule und arbeiten über die nächsten zwei Jahre in einer Kooperation mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz zusammen. Künstler und Theaterschaffende lassen sich auf eine zweijährige, kontinuierliche Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern und mit den Lehrkräften ihrer Partnerschulen ein. Ein lebendiger Austausch zwischen Theater und Schule wird ins Leben gerufen. Die Schülerinnen lernen die Theater und ihre Produktionen in der Stadt München kennen und werden gemeinsam öffentliche Aufführungen, Performances, Lesungen und Ausstellungen gestalten. Einmal im Jahr werden die Arbeitsergebnisse dieser vielversprechenden Partnerschaften öffentlich vorgestellt: sie zeigen, wie fruchtbar sich die Zusammenarbeit von Schule, Kunst und Kultur für alle Beteiligten gestalten kann. Theater und Schule ist eine Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus mit dem Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München und dient der Schulentwicklung und der Förderung kultureller Bildung an Münchner Schulen sowie der Etablierung kontinuierlicher und nachhaltiger Partnerschaften von Münchner Schulen und Theatern (www.tusch-muenchen.de). Ziel dieser Zusammenarbeit ist: - Jede Schülerin geht mindestens einmal in ein Theaterstück, welches zudem vor- oder nachbereitet wird. - Jede Schülerin soll mindestens einmal im Laufe der Kooperation an einem Theaterworkshop teilnehmen. - Wir erhoffen uns außerdem von dieser Zusammenarbeit eine kontinuierliche Begegnung mit Theatern und ihren Protagonisten, um unseren Schülerinnen die Chance zu bieten, ein ästhetisches Urteils- und Ausdrucksvermögen zu entwickeln, persönliche, soziale sowie kulturelle Fähigkeiten zu stärken und eigene kreativ-künstlerische Projekte zu gestalten. 5.3 Außerschulische Partner: In unseren Projekten arbeiten wir sehr eng mit außerschulischen Partnern aus Hochschule, Industrie und Wirtschaft zusammen, um das Lernen lebendig und praxisnah zu gestalten und um den Schülerinnen umfassende Zukunftsperspektiven aufzuzeigen (vgl. Referenzen). Seite 7

15 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule 6. Schule als lernende Institution Schule muss eine lernende Institution sein, denn ohne Lernen gibt es keine Veränderung und keine Entwicklung. Wir haben als Schule erlebt, dass die Schnelllebigkeit unserer Zeit eine verstärkte Sicht auf Vermittlung von Kompetenzen erfordert, statt auf lexikalisches Wissen. Dies erfordert die Umsetzung neuer Lerntheorien, die die Ganzheitlichkeit der Schülerinnen in den Blick nimmt. Anlass zu Veränderungen sind für uns als Schule Unzufriedenheit und Misserfolge auf Seiten der Kinder und Jugendlichen. Darin sahen und sehen wir die Herausforderung, uns zu überlegen, was und wie Lernen nachhaltig erfolgreich machen und Freude bereiten kann. Darüber hinaus respektieren wir die Wünsche bzw. Bedürfnisse der Eltern und haben uns deswegen auf den Weg zu einer Ganztagsschule gemacht. Das haben wir bereits erreicht: Das seit langen Jahren arbeitende Team der Berufsorientierung trägt einen dauerhaften Teil zur Berufsfelderweiterung der Mädchen unserer Schule in Naturwissenschaft und Technik bei und hält regelmäßigen Kontakt zu Wirtschaft, Industrie, Bildungsagenturen und zur Arbeitsagentur. Dies ermöglicht den Schülerinnen Einblicke in die Berufswelt und zeigt ihnen auch eigene Stärken und Schwächen auf. Im Schuljahr 2012/13 haben wir nach einem erfolgreichen Jahr der Erprobung der Lernbüros dieses Lernkonzept für die 10. Klasse erweitert. Daran beteiligt waren neben der Schulleitung, die die Rahmenbedingungen vorgab, das Team der LernhaussprecherInnen für die Organisation sowie für die fachlichen Inhalte und die letztendliche Umsetzung die jeweiligen Fachschaften. Evaluiert wurden die Lernbausteine durch die Schülerinnen am Ende des letzten Schuljahres und dabei konnte festgestellt werden, dass einige Bausteine bezüglich der Inhalte und Länge überarbeitet werden müssen. Diese Überarbeitung erfolgte und erfolgt beständig durch die jeweiligen Fachschaften. In den Logbuchgesprächen, die im vergangenen Schuljahr eingeführt wurden, äußerten einige Schülerinnen Kritik am Aufbau und Inhalt des Logbuchs. Auch die Kolleginnen und Kollegen stellten in der Begleitung der Schülerinnen Verbesserungsbedarf fest hinsichtlich der Zielsetzung sowie der Möglichkeit zur Selbstreflexion. Zunächst wurden Vorschläge von der SMV, des Schulentwicklungsteams und des Kollegiums gesammelt. Diese wurden vom Team der Lernhaussprecher aufgegriffen und erfolgreich umgesetzt. Schule als Lebensraum im Ganztag heißt auch, dass sich verschiedene Probleme in der Schule äußern und bewältigt werden müssen. Als Begleitung können sich die Mädchen die Unterstützung bei den Mädchenbeauftragten und Mediatorinnen holen, die Schulpsychologin zu Rate ziehen. In Krisenfällen steht eine Trauerbegleitung zur Verfügung. Selbstverständlich stehen die Klassenleitungsteams für Gespräche zur Verfügung. Woran arbeiten wir? Ein wesentlicher Bereich des ganzheitlichen Lernens besteht im Planen und Reflektieren des eigenen Lernprozesses. Daran wollen wir weiter arbeiten und unsere Erfahrungen aus den Lernbüros auf unsere Projektarbeit übertragen. In der ersten pädagogischen Konferenz zu Beginn des Schuljahres 2013/14 wurden die fachlichen Zuständigkeiten der einzelnen Projekte neu definiert. Stellt man sich die Frage der Nachhaltigkeit eines Projektes, ergibt sich die Notwendigkeit einer stärkeren Orientierung der Projektarbeit an Kompetenzlisten. Diese werden in den einzelnen Fachschaften erstellt. Neben den Lernbüros sowie der Projektarbeit liegt uns die Verbesserung der Unterrichtsqualität am Herzen. Die Schulleitung ermöglicht im Austausch mit den Fachschaften den Lehrkräften interne sowie externe Fortbildungen. Ein wichtiger Themenbereich, der uns in den nächsten Jahren begleiten wird, ist das E- Learning durch Lernplattformen. Seite 8

16 Städt. Anne-Frank Städtische Anne-Frank-Realschule Landeshauptstadt Bäckerstraße 58 München München Referat für Bildung und Sport München Tel.: Realschule Außerdem arbeiten wir daran, die Zugehörigkeit der Schülerinnen zu ihrem Lernhaus zu stärken. Dies erachten wir als wichtig, um eine Identifikation mit der Schule zu fördern und das Schulklima nachhaltig zu verbessern. Die Zusammenarbeit folgender Teams ist dabei notwendig: Schulleitung, LernhaussprecherInnen, SMV, Schulentwicklungsteam, Tutorinnen und das jeweilige Lernhausteam (Lernkräfte der Lernhäuser). Die feste Zuordnung eines Klassenleitungsteams zu einer Klasse über mehrere Jahre hinweg hilft diese Identifikation mit der Schule zusätzlich zu festigen. Schlusswort: In vielen Punkten erhalten wir Anerkennung, in anderen sind wir mit uns selbst zufrieden, einiges sehen wir kritisch. Schule als Lebensraum bleibt eine tägliche Herausforderung, der wir uns weiterhin stellen werden. Über 60 engagierte Kolleginnen und Kollegen sowie das Schulleitungsteam sind bereit, diese anzunehmen. Seite 9

17

18

19 Agentur für Arbeit München, Kapuzinerstr. 26, München *A843F61213* Städtische Anne-Frank- Realschule München z.h. Frau Espermüller Bäckerstr München Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: 352.M-Kundennummer: A843F61213 (Bei jeder Antwort bitte angeben) Rückfragen richten Sie bitte an den Telefonservice für Arbeitnehmerfragen (Der Anruf ist für Sie kostenfrei.) Mo-Fr 08:00-18:00 Uhr Name: Frau Hannappel Telefax: Datum: 07. Oktober 2013 Zusammenarbeit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit München mit der Städtischen Anne-Frank-Realschule Sehr geehrte Frau Espermüller, seit dem Schuljahr 2006/2007 bin ich als Berufsberaterin der Agentur für Arbeit an Ihrer Schule tätig, und das mit sehr viel Freude. Schon bei meinem ersten Besuch an Ihrer Schule fand ich ein "Berufsorientierungsteam" des Kollegiums vor, das sich mit hohem Engagement für die Vorbereitung der Schülerinnen auf die Berufswelt verantwortlich zeigte. Mit diesem Team konnte und kann ich meine Arbeit mit der Schule (Information der Schülerinnen und der Eltern im Rahmen von Berufswahlunterrichten, BIZ-Besuchen, Berufsinformationsabenden, Sprechzeiten) stets zielgerichtet absprechen, planen und durchführen. Der Schwerpunkt der Schule Mädchen in Naturwissenschaft und Technik beinhaltet viele Aktivitäten der Schule für die Schülerinnen, sich für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu interessieren und sie geben ihnen die Möglichkeit, ihre Potentiale zu erkennen und praktisch umzusetzen. Diese Aktivitäten (z.b. Techniktage, Girls Day, Praktika, Technikprojekte) werden planvoll und zielgerichtet aufeinander aufbauend von der 5.Klasse bis zum Schulabschluss gestaltet. Besonders freut mich, dass im letzten Schuljahr die 8.Klassen am bayernweiten Wettbewerb "Technik-Scouts" teilnahmen und eine der Klassen den Wettbewerb gewinnen konnte. Dies wäre ohne die große Unterstützung und das Engagement der Schule nicht möglich gewesen. Im Vordergrund unserer gemeinsamen Arbeit steht die Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und daher bemühen wir uns, die Konzepte der beruflichen Orientierung für die Schülerinnen laufend anzupassen. Postanschrift Bankverbindung Öffnungszeiten Sie erreichen uns: Agentur für Arbeit München München Internet: BA-Service-Haus Mo,Di,Mi und Fr 8:00-12:30 U3/U6 Goetheplatz Bundesbank Do 8:00-12:30, 14:00-18:00 Bus 58 Kapuzinerplatz BLZ Beratungsgespräche und Bus 152 Kapuzinerstraße Kto.Nr Antragsabgabe ganztägig BIC: MARKDEF1760 nach Terminvereinbarung! IBAN: DE

20 - 2 - Das Pilotprojekt der Stadt München zur Berufsorientierung und -findung (BOF-Unterricht), die Maßnahmen zur vertieften Berufsorientierung der Agentur für Arbeit (zuletzt die Profilwerkstatt in den 8.Klassen) und die Weiterentwicklung der Schule zur Ganztagsschule mit neuen Lernformen (Lernbüros) veranlasste uns stets, gemeinsam die Berufswahlvorbereitung zu modifizieren. Ich freue mich auf die weitere gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Elke Hannappel

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen Verbindliche Teilnahmebedingungen Zur besseren Lesbarkeit sprechen wir nur von Lehrern, Studenten und Schülern in der männlichen Form. Wir meinen damit selbstverständlich aber immer auch Lehrerinnen, Studentinnen

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Lernen mit Kopf, Herz und Hand 1. Einleitung Das vorliegende Rahmenkonzept kann nur eine erste Orientierung für eine neue Gesamtschule in Rheinbach sein. Es wurde von

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule Innere Differenzierung im Unterricht geschlechterspezifisches Lehrmaterial, Aufgaben, Methoden, Die eigene Geschlechterrolle als implizites Unterrichtsthema

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Inspektion vom 05.02.2014 / 2.Zyklus Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Schulpraktika an der LMU

Schulpraktika an der LMU Schulpraktika an der LMU Informationen für Studierende der Lehrämter Grund- und Hauptschule Praktikumsarten Tätigkeiten Praktikumsorganisation Praktikumsamt GS HS Zusätzliches studienbegleitendes Praktikum

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben.

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben. Beratung und Begleitung Was bedeutet Gymnasium für uns? Inhalt und Ziele Offener Ganztag Abitur in 8 oder in 9 Jahren Schulleben Fördern Fordern Was bedeutet Gymnasium für uns? Was bedeutet Gymnasium für

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig!

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Mit Lehramt MINToring möchten die Stiftung der Deutschen Wirtschaft und die TÜV SÜD Stiftung Dich für den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Die individuelle Förderung

Die individuelle Förderung Die individuelle Förderung 1. Allgemeine Überlegungen Untersuchungen wie die PISA-Studie haben ergeben, dass sich auch das Gymnasium noch mehr als bisher der individuellen Förderung der Schüler annehmen

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr