München im Benchmarking Europäischer Gründungsförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "München im Benchmarking Europäischer Gründungsförderung"

Transkript

1 München im Benchmarking Europäischer Gründungsförderung Gliederung Marc Jochemich, GründerRegio M e.v. 1 Gründungsförderung Definition von Gründungsförderung Warum ist Gründungsförderung wichtig? Rahmenbedingungen für Entrepreneurship im Vergleich Deutschland im internationalen Vergleich München im innerdeutschen Vergleich Das EU-Netzwerk PANEL Struktur und Ziele von PANEL Erste Ergebnisse der Untersuchung im Rahmen von PANEL Zusammenfassung und Ausblick Literatur und weiterführende Informationen Gründungsförderung Das Thema Gründungsförderung ist spätestens seit der Ich-AG und dem Überbrückungsgeld vermehrt ins öffentliche Interesse gerückt und wird verstärkt diskutiert. Den Diskussionen liegt dabei nicht immer eine einheitliche Vorstellung von Gründungen und deren Förderung zu Grunde. Deshalb wird hier zu Beginn dargestellt, was im Folgenden unter Gründungsförderung zu verstehen ist und zudem hervorgehoben, warum überhaupt Gründungsförderung betrieben werden sollte. 1.1 Definition von Gründungsförderung In diesem Beitrag werden unter Gründungsförderung verschiedenen Aktivitäten zusammengefasst, die zum Ziel haben, die Quantität und Qualität von Unternehmensgründungen zu steigern. Die hier genannten Elemente orientieren sich dabei grundsätzlich am Werdegang eines Unternehmers: Zu den verschiedenen Stufen der Gründung eines Unternehmens, vom ersten Kontakt des Gründers mit dem Thema Selbstständigkeit bis zur Finanzierung durch einen Kapitalgeber und der Sicherung des langfristigen Bestands des Unternehmens, existieren entsprechende Maßnahmen zur Unterstützung und Förderung. Dies sind im Einzelnen: Maßnahmen zur Bewusstseinsschaffung ( Awareness Rising ) für das Themenfeld Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Neben der Sensibilisierung einzelner Personen sollen solche Maßnahmen das Bild des Entrepreneurs in der Gesellschaft verbessern und Selbstständigkeit als eine erstrebenswerte Erwerbsalternative zur Festanstellung präsentieren. Programme zur Motivation und Mobilisierung zum Entrepreneurship sollen, je nach Konzeption der Maßnahme, entweder eine möglichst große Zahl von Personen oder eine bestimmte Gruppe von Leuten erreichen, sie in Kontakt mit dem Thema Entrepreneurship bringen und für das Thema begeistern. Im besten Fall stellen solche Programme eine Art Initialzündung für die ersten Schritte zum Unternehmer dar. Maßnahmen zur Ausbildung bzw. für das Training von Entrepreneuren stellen den nächsten Block der Unterstützungsmaßnahmen dar. Solche Programme vermitteln S. 1 von 10

2 gründungsrelevanten Wissens und werden in sehr unterschiedlicher Dauer und Intensität, vom ein Tages Crash Kurs bis zum Masterstudiengang, angeboten. Für Unternehmensgründer gibt es darüber hinaus ein weitgefächertes Angebot an Beratung und Coaching zu verschiedene relevanten Themen wie Intellectual Property (IP) und Patentwesen, Rechtsformwahl, Businessplan, Marketing, Finanzierungsgespräch etc. Auch diese Angebote gehören zu den Maßnahmen der Gründungsunterstützung. Des weiteren werden auch Serviceleistungen für Gründer angeboten, oft in Kombination mit Infrastruktur. So bieten einige Gründerzentren neben der reinen Infrastruktur wie Büroräumen, Labore, Werkhallen sowie Informations- und Kommunikationseinrichtungen auch Dienstleistungen wie z.b. einen Telefonservice als gemeinsames Sekretariat, gemeinsames Marketing etc. an. Ein weiterer wesentlicher Schritt auf dem Weg zum eigenen Unternehmen ist die Kapitalbeschaffung. Auch hier gibt es zahlreiche Fördermaßnahmen, die entweder bei der Vermittlung von Kapital behilflich sind oder direkt finanzielle Förderung zur Verfügung stellen. Für die verschiedenen Phasen einer Unternehmensfinanzierung (Pre-Seed, Seed, Expansion) stehen verschiedene Kapitalgeber zur Verfügung (Banken, Venture Capital, Business Angels, staatliche Fördermittel). 1.2 Warum ist Gründungsförderung wichtig? Warum soll aber überhaupt Gründungsförderung betrieben werden? Unternehmensgründungen gelten als ein wichtiger Indikator für Dynamik und Regeneration einer Volkswirtschaft. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Besonders die wissensintensiven Unternehmensgründungen leisten einen wichtigen Beitrag zum sektoralen Strukturwandel von Regionen und der Einführung von Innovationen im Sinne einer endogenen Regionalentwicklung durch die wirtschaftliche Inwertsetzung von Innovationen (vgl. HAAS, LINDEMANN 2003: 2; STERNBERG 2000: 200ff). Folgerichtig ist die Unterstützung von Unternehmensgründungen inzwischen ein gängiges Mittel zur Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung. Die große wirtschaftliche Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1, zu denen neu gegründete Unternehmen in aller Regel zählen, wird aus den unten genannten Zahlen deutlich und unterstreicht die Bedeutung von Förderaktivitäten für Gründungen. In West-Deutschland ist der Anteil an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der KMUs 77%, in Ost-Deutschland sogar 86% (2002). Dabei vereinen die KMUs 40% der Bruttoinvestitionen und 49% der Umsätze in Deutschland auf sich. Dieser Trend hat in den letzten Jahren noch zu genommen. 2 Rahmenbedingungen für Entrepreneurship im Vergleich Gründungsförderung hat, neben einer direkten Förderung einzelner Entrepreneure und Unternehmen, eine generelle Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gründungen zum Ziel. Im folgenden Kapitel werden diese Rahmenbedingungen in Deutschland im internationalen bzw. in der Region München im innerdeutschen Vergleich betrachtet. Dabei 1 In Deutschland sind nach üblicher Definition KMUs solche Unternehmen, die weniger als 500 Beschäftigte haben und deren jährlicher Umsatz zwischen Euro und 50 Millionen Euro liegt. Laut einer Empfehlung der EU-Kommission vom 3. April 1996 ist ein KMU wie folgt zu definieren: KMU sind Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und einen Jahresumsatz von höchstens 40 Mio. Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 27 Mio. Euro haben. Darüber hinaus müssen die Unternehmen unabhängig sein, d.h. zu höchsten 25 % des Kapitals oder der Stimmanteile im Besitz von einem oder von mehreren Unternehmen stehen, welche selber die Definition der KMU nicht erfüllen. Die im Text genannten Zahlen beziehen sich auf KMU nach der in Deutschland gängigen Definition S. 2 von 10

3 liegt der Fokus weniger auf den hard facts wie infrastrukturellen, steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen als auf Faktoren wie der Einstellung zum Entrepreneurship und den damit verbundenen Chancen und Risiken. Dabei wird hier Bezug genommen auf Daten des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) Länderbericht Deutschland 2003 (STERNBERG, ROLF; BERGMANN, HEIKO 2003). Der GEM 2003 vergleicht 31 Länder anhand nach gleicher Systematik bei Gründern und Gründungsexperten erhobener Daten. In Deutschland wurden im Jahr 2003 hierzu 7500 Interviews mit repräsentativ ausgewählten Bürgern sowi3 53 Experteninterviews geführt. Insgesamt basiert der GEM 2003 auf Interviews mit Bürgern und Interviews mit Experten aus den 31 GEM-Ländern. Da diese Untersuchung seit 1999 jährliches durchgeführt wird, sind neben dem Vergleich von Regionen auch temporale Vergleiche und somit das Aufzeigen von Entwicklungen möglich. 2.1 Deutschland im internationalen Vergleich Laut GEM werden die Rahmenbedingungen in Deutschland werden insgesamt als gut bis befriedigend beurteilt: Die physische Infrastruktur, der Schutz von IP, die allgemeine Beratung und Unterstützung von Gründern sowie die Finanzierungsinstrumente erhalten gute, die politischen und administrativen Rahmenbedingungen durchschnittliche Bewertungen. Insgesamt belegt Deutschland Rang 13 unter den 31 GEM-Ländern. Bezüglich der gesellschaftlichen Einstellungen zum Entrepreneurship schneidet Deutschland im Vergleich allerdings deutlich schlechter ab. Potenzielle Gründer haben große Angst mit ihrem Unternehmen zu scheitern und lassen sich dadurch von einer Gründung abhalten (Rang 30 von 31, siehe Abbildung 1). Die Einschätzung der Chancenentwicklung für eine Gründung ist in Deutschland pessimistisch (Rang 29 von 31, siehe Abbildung 2). Bei den Gründungsfähigkeiten sehen sich die Deutschen im Mittelfeld der GEM-Länder. Dabei ist ein Zusammenhang zwischen dieser Einschätzung Gründungsfähigkeiten und Chancenwahrnehmung für eine Gründung gegeben (siehe Abbildung 3). Aufgrund oben genannter Beobachtungen (relativ gute Förderinfrastruktur bzgl. der hard facts ; deutlich schlechteres Abschneiden bei den persönlichen und gesellschaftlichen Einstellung gegenüber Entrepreneurship), scheinen Maßnahmen der Gründungsförderung in den Bereichen Bewusstseinsschaffung, Motivation und Mobilisierung sowie Ausbildung und Training (aufgrund des Zusammenhangs zwischen Einschätzung Gründungsfähigkeiten und Wahrnehmung Gründungschancen) besonders erfolgversprechend zu sein. 2.2 München im innerdeutschen Vergleich Auf Basis der Daten aus dem GEM und unter Einbeziehung zusätzlich erhobener Daten wurde 2004 zum zweiten Mal der Regionale Entrepreneurship Monitor (REM) 3 veröffentlicht (LÜCKGEN, INGO UND DIRK OBERSCHACHTSIEK 2004). Hier werden auch regionale Unterschiede und Einflussfaktoren berücksichtigt. Für die Region München ergibt sich dabei im Vergleich mit neun weiteren deutschen Regionen folgendes Bild: Was die Angst zu Scheitern angeht, findet sich 2003 in München die geringste Ausprägung aller betrachteten Regionen, trotz eines leichten Anstiegs gegenüber dem Jahr 2001 (siehe Abbildung 4). Diese Beobachtung erscheint schlüssig angesichts der Tatsache, dass die Selbsteinschätzung der Münchner bezüglich ihrer Gründungsfähigkeiten die zweit beste aller Regionen ist (Zuwachs gegenüber 2001 um über vier Prozentpunkte; siehe Abbildung 5). 2 Siehe und 3 Siehe S. 3 von 10

4 Abbildung 1: Angst zu Scheitern (international) Abbildung 2: Chancenwahrnehmung für eine Gründung (international) Abbildung 3: Einschätzung der Gründungsfähigkeiten und Zusammenhang Einschätzung Gründungsfähigkeiten und Wahrnehmung Gründungschancen (international) S. 4 von 10

5 Wie in Kapitel 2.1 bereits erwähnt wurde, scheint auch ein Zusammenhang zwischen dieser Selbsteinschätzung der Gründungsfähigkeiten und der Wahrnehmung von Gründungschancen in einer Region zu bestehen. Folgerichtig belegt die Region München auch hier einen Spitzenplatz: Mit 32,8 % liegt München hier deutlich vor den anderen Regionen. Besonders bemerkenswert bei dieser Frage ist jedoch der Vergleich zu 2001: In sämtlichen Regionen werden die Gründungschancen im Jahr 2003 wesentlich schlechter eingeschätzt als zwei Jahre zuvor (siehe Abbildung 6), in München bspw. ist ein Rückgang um knapp 19 Prozentpunkte zu beobachten und auch in Regionen mit geringer Chancenwahrnehmung in 2001 reduzierte sich der entsprechende Wert in 2003 nochmals. Abbildung 4: Angst zu Scheitern (regional) Abbildung 5: Einschätzung der Gründungsfähigkeiten (regional) S. 5 von 10

6 Abbildung 6: Chancenwahrnehmung für eine Gründung (regional) Auch bezüglich des Ansehens von Unternehmern in der Gesellschaft hat die Regionen München eine Spitzenposition inne. Die Unterschiede zwischen den Regionen sind hierbei allerdings nicht signifikant und schwanken um Prozentwerte von etwa 60 (siehe Abbildung 7). Nur den vorletzten Rang dagegen nimmt München bei der Frage der Motivation durch Vorbilder ein. Hier liegt die Region München teilweise deutlich hinter den übrigen Untersuchungsregionen zurück (siehe Abbildung 8). Abbildung 7: Ansehen von Selbstständigen S. 6 von 10

7 Abbildung 8: Motivation durch Vorbilder Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Region München bezüglich der Angst vor dem Scheitern, der nötigen Fähigkeiten der Gründer, der Wahrnehmung von Gründungschancen sowie des Ansehens von Unternehmern in der Gesellschaft im innerdeutschen Vergleich gut positioniert ist. Bezogen auf den internationalen Vergleich besteht aber in diesen Bereichen sowie bei der Motivation noch großes Verbesserungspotenzial. 3 Das EU-Netzwerk PANEL Im Rahmen des EU-Netzwerkes PANEL wird von 2003 bis 2005 eine Untersuchung zu verschiedenen Aspekten der Gründungsförderung durchgeführt. Im folgenden werden zunächst die Struktur und Organisation sowie die Ziele von PANEL kurz vorgestellt, bevor in Kapitel 3.2 erste Ergebnisse der Untersuchung zu den Themenbereichen Motivation und Mobilisierung zum Entrepreneurship sowie Unterstützungsmaßnahmen für Entrepreneurship durch Hochschulen dargestellt werden. 3.1 Struktur und Ziele von PANEL PANEL steht für Providing Access and Networking of Entrepreneurial Links und ist ein Netzwerk der vier Wirtschaftsregionen Barcelona, Dublin, Mailand und München. Seit Dezember 2003 ist die Region Sofia assoziiertes Mitglied von PANEL und hat bevorzugten Zugang zu den Ergebnissen der Untersuchung sowie allen Veranstaltungen. PANEL hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Entrepreneurship-Kultur und einen interregionalen Erfahrungsaustausch zu fördern. PANEL ist eines von fünf Netzwerken der PAXIS-Initiative ( Pilot Action of Excellence on Innovative Start-Ups ) der Kommission der Europäischen Gemeinschaften gestartet. PAXIS ist ein Netzwerk aus 22 Regions of Excellence, die alle hervorragende Beiträge zur Unterstützung innovativer Start-Ups leisten. Im Januar 2003 die Benchmarking-Phase von PANEL begonnen. In den Regionen Barcelona, Dublin, Mailand und München werden die erfolgreichsten Institutionen und Maßnahmen zur Unterstützung von Start-Ups ausgewählt, untersucht und verglichen. Dabei konzentrierte sich PANEL zunächst auf die Themen Motivation und Mobilisierung zum Entrepreneurship sowie Unterstützungsmaßnahmen für Entrepreneurship durch Hochschulen bevor ab Oktober 2004 die Bereiche Early Stage Financing sowie Gründer S. 7 von 10

8 und Innovationzentren untersucht werden. Ziel der gesamten Untersuchung ist die Erarbeitung von best practices in der Gründungsförderung, die sowohl in PANEL oder PAXIS Regionen als auch in anderen Regionen transferiert und umgesetzt werden können. 3.2 Erste Ergebnisse der Untersuchung im Rahmen von PANEL Alle im Rahmen der Untersuchung betrachteten Maßnahmen zur Motivation bzw. zur Unterstützung durch Hochschulen sind an jeweilige Rahmenbedingungen und Gegebenheiten der Regionen angepasst. So spielen etwa kulturelle, rechtliche und politische Unterschiede der jeweiligen Region eine entscheidende Rolle auf dem Gebiet der Gründungsförderung. Diese regionalen Eigenheiten wurden im Rahmen der Untersuchung erfasst und berücksichtigt. Um trotz der durchaus vorhandenen Unterschiede die Unterstützungsmaßnahmen vergleichen zu können, wurden nicht einzelne Maßnahmen sondern deren prinzipiellen Ansätze und Methoden zur Problemlösung verglichen. Hierzu wurde ein Fragenkatalog entwickelt, vor dem jede der ausgewählten Maßnahmen betrachtet wurde. Vor dem Hintergrund der einzelnen Fragen wurden dann alle Maßnahmen der vier Regionen auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede untersucht. Als best practice der PANEL Regionen können dann Methoden und Ansätze gelten, die in verschiedenen Maßnahmen aus mehreren PANEL Regionen erfolgreich eingesetzt wurden. Es werden also einige Gemeinsamkeiten der untersuchten Fördermaßnahmen dargestellt. Die erfolgreichen Maßnahmen zur Motivation und Mobilisierung zum Entrepreneurship enthalten einen oder mehrere der folgenden Aspekte: Die Einbindung von Vorbildern aus der Wirtschaft stellt einen funktionierenden Ansatz der Motivation dar. Die untersuchten best practices bedienen sich dabei sowohl Top-Manager führender und bekannter Unternehmen als auch lokaler Vorbilder - den Unternehmern von nebenan. Beide Ansätze scheinen erfolgversprechend: Der Einsatz von prominenten Rednern, wie etwa dem Geschäftsführer von Siemens Dr. Heinrich von Pierer oder dem ehemaligen Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog, die in München im Rahmen der Speakers Series 4 der UnternehmerTUM in Kooperation mit der TUMorrow und dem TUM Business Club sprachen, lockt eine große Zahl von Zuhörern und erleichtert eine Präsenz in den Medien. Die Einbindung von erfolgreichen Gründern in Seminare und Workshops dagegen erleichtert die Identifikation für die Teilnehmer und erzeugt ein Das kann ich auch -Gefühl. Dieses Konzept wird in München u.a. durch das Projekt EFFEKT! 5 umgesetzt. Ein weiterer erfolgversprechender Ansatz ist die Durchführung von Wettbewerben mit Verleihung von (Geld- und Sach-) Preisen als Auszeichnungen und Ehrungen für erfolgreiche Gründer. In München sind hier besonders der Münchner Businessplan Wettbewerb (MBPW) sowie der Bayern weite HOCHSPRUNG MediaAward hervor zu heben. Der MBPW 6 bietet nicht nur ein öffentliches Präsentationsforum für junge Entrepreneure sondern leistet den Teilnehmern wertvolle Hilfe auf dem Weg von der Geschäftsidee zum ausgearbeiteten Businessplan. Als Anreiz winken den siegereichen Teams Preisgelder von insgesamt über ,- Euro sowie die mietfreie Nutzung eines der Münchner Gründerzentren für sechs Monate. Auch der HOCHSPRUNG MediaAward 7 ist ein Wettbewerb für Entrepreneure: Hier könne Jungunternehmen aus bayerischen Hochschulen ihre Medienkonzepte und -auftritte von einer Fachjury bewerten lassen und attraktive Preise gewinnen. Die festliche Preisverleihung und das Renommee eines Preisträgers dienen sowohl den preisgekrönten Unternehmen als auch dem Bekanntheitsgrad des Themas Entrepreneurship als solchem. 4 Siehe 5 Siehe 6 Siehe 7 Siehe S. 8 von 10

9 Ein weiterer wichtiger Aspekt den die Maßnahmen zur Motivation zum Entrepreneurship gemein haben, ist die Ansprache eines möglichst großen Publikums. Hierbei kann dies entweder durch Veranstaltungen mit großer Teilnehmerzahl oder durch Maßnahme mit einer großen Breitenwirkung in Form der Medienresonanz. In München lässt sich der Bayerische Hochschul-Gründertag 8 im Rahmen von HOCHSPRUNG als eine wichtige Großveranstaltung zum Thema Entrepreneurship nenne. Hinsichtlich der PR-Wirkung ist das 5-Euro-Business 9, das ebenfalls zum Projekt HOCHSPRUNG gehört eine Maßnahme, die ebenfalls in München entwickelt wurde und inzwischen aufgrund des großen Erfolges in ganz Bayern und einigen außerbayerischen Standorten angeboten wird. Der deutschlandweite StartUp Wettbewerb 10 der Sparkassen, Mckinsey, Stern und ZDF leistet ebenfalls intensive Medienarbeit im Bereich Entrepreneurship und wird in der Region München durch die regionale Trainingsplattform StartUp München 11 ergänzt. Im Bereich Unterstützung von Hochschulen für Entrepreneurship zeigte sich, das Informations- und Trainingsangebote für Entrepreneure, teils ausgerichtet auf spezielle Zielgruppen, einen wesentlicher Bestandteil der Gründungsförderung ausmachen. In der Region München sind hier u.a. die insgesamt zehn HOCHSPRUNG-Berater 12 an bayerischen Universitäten, das Seminarprogramm FFF 13 von HOCHSPRUNG sowie das speziell für Frauen konzipierte Programm EFFEKT! (siehe oben) zu nennen. Auch den möglichst frühzeitigen Kontakt von Wissenschaftlern mit der Idee der wirtschaftlichen Verwertung von Forschungsergebnissen durch Patentierung, Lizenzierung oder Gründung ist ein wichtiger Aspekt, den Hochschule zur Gründungsunterstützung abdecken sollten. In München geschieht das durch die HOCHSPRUNG-Berater (siehe oben), die Kontaktstelle für Forschungs- und Technologietransfer der LMU (KFT) 14, die UnternehmerTUM 15 und das Gründerbüro der Fachhochschule München (FHM) 16. Diese Einrichtungen betreiben sowohl die aktive Identifizierung von wirtschaftlich verwertbaren Forschungsergebnissen als auch die Beratung und Unterstützung in Fragen des IP, Patenwesens 17, was ebenfalls als ein Kernelement der Gründungsförderung durch Hochschulen Identifiziert wurde. Die Einrichtung eigener Gründerzentren durch Hochschulen ist ein Trend in den PANEL Regionen Barcelona, Dublin und Mailand. In München gibt es keine Gründerzentren, die direkt durch die Hochschulen betrieben werden. Allerdings pflegen die Münchner Universitäten mehr oder weniger enge Verflechtung zu bestehenden Gründerzentren. So liegt bspw. das Garchinger Technologie- und Gründerzentrum gate 18 auf dem Campus der TUM in Garching bei München und hält, auch über die UnternehmerTUM, engen Kontakt zur Hochschule und den dortigen Studenten und Forschern. 8 Siehe 9 Siehe 10 Siehe 11 Siehe 12 Siehe 13 Siehe 14 Siehe 15 Siehe 16 Siehe 17 z.t. in Kooperation mit BayernPatent, siehe 18 Siehe S. 9 von 10

10 4 Zusammenfassung und Ausblick In der Region München bieten eine Vielzahl von Akteuren Fördermaßnahmen für Gründer und junge Unternehmen an. In einigen Bereichen zählt die Gründungsförderung in der Region zur europäischen Spitze, in anderen gibt es noch deutliche Verbesserungspotenziale. Die Ergebnisse der Untersuchung im Rahmen von PANEL bieten hier einen hervorragenden Ansatzpunkt, um diese Lücken mit neuen Maßnahmen zu schließen oder bereits bestehende Programme zur Gründungsförderung um weitere Elemente zu ergänzen. Hierzu ist es nötig, neben den Anbietern und Organisatoren solcher Fördermaßnahmen, auch die politischen Entscheidungsträger der Region mit in den Lernprozess zwischen den PANEL Regionen zu integrieren. Dies sowie die Fortführung der Untersuchung verschiedener Fragestellungen rund um das Thema Entrepreneurship, werden die Hauptaufgaben von PANEL für die Zukunft sein. Literatur und weiterführende Informationen HAAS, HANS-DIETER; LINDEMANN, SUSANNE (2003): Wissensintensive unternehmensorientierte Dienstleistungen als regionale Innovationssysteme. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Bd. 1. Frankfurt/M. S LÜCKGEN, INGO UND DIRK OBERSCHACHTSIEK (2004): Regionaler Entrepreneurship Monitor (REM II 2003/2004). Zur Dynamik von Gründungsaktivitäten in Deutschland: Ausmaß und Ursachen. Köln, Lüneburg. STERNBERG, ROLF (2000): Gründungsforschung Relevanz des Raumes und Aufgaben der Wirtschaftsgeographie. In: Geographische Zeitschrift, 88 Jg Heft 3/4. Stuttgart. S STERNBERG, ROLF; BERGMANN, HEIKO (2003): Global Entrepreneurship Monitor. Länderbericht Deutschland Köln EUROPÄISCHE KOMMISSION (HRSG.): Webseite mit Informationen über PAXIS und PANEL unter GRÜNDERREGIO M E.V. (HRSG.): Webseite mit Informationen über GründerRegio M e.v. und seine Projekte unter GRÜNDERREGIO M E.V. (HRSG.): Webseite mit Informationen und weiterführenden links zu PANEL unter S. 10 von 10

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, die Ferienzeit ist zu Ende der September startet mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für den erfolgreichen Aufbau Ihres Unternehmens. Im Oktober findet in München der Deutsche

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Deutscher Startup Monitor 2014

Deutscher Startup Monitor 2014 Pressekonferenz: Deutscher Startup Monitor 2014 Berlin, 11.09.2014 Der Deutsche Startup Monitor (DSM) ist ein Projekt des Bundesverbandes Deutsche Startup e.v. (BVDS), der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Gründerservice am Außeninstitut der TU Wien AplusB Zentrum: INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH i.gr. Inhalte Gründerservice der TU Wien UNIUN

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Veranstaltung: Gründungsmanagement

Veranstaltung: Gründungsmanagement Folie Nr. 1. Was leistet die Veranstaltung..... 2 2. Themenbereiche....3 3. Veranstaltungsunterlagen, Literaturhinweise, Links..4-5 4. Kontaktdaten.. 6 5. Ablauf- und Terminplan Gruppe A.7 6. Ablauf- und

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung?

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? Forschungssymposium Business Angels Investment Berlin,

Mehr

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Innovative Energieprojekte Von der Forschung zur Anwendung 2007, Berlin BonVenture Fonds und Stiftung für soziale Verantwortung Wolfgang Hafenmayer,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Erfolgreich werben im Netz Workshop "Social Media Marketing" am 14. Juni

Erfolgreich werben im Netz Workshop Social Media Marketing am 14. Juni Lieber Leser, während die Nationalmannschaft seit dem 9. Juni um den EM-Titel kämpft, können Sie diesen Monat ihre unternehmerische Karriere weiter ins Rollen bringen. Mit der richtigen Taktik wie z.b.

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, warten Sie nicht länger auf die Sonne bringen Sie Ihre Geschäftsidee mit interessanten Vorträgen und Workshops zum Blühen! Ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Future Business Clouds

Future Business Clouds Future Business Clouds Oliver Norkus Universität Oldenburg 03.07.2014 GI Rhein Main: Wissenschaft trifft Praxis Foto: Lilya, Fotolia.de Das Projekt Future Business Clouds (FBC) Einheitliche Dienstbeschreibungen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DEUTSCHLAND EIN PERSPEKTIVENWECHSEL Mit Leidenschaft für Veränderung Wiebke Sokolowski 1. Februar 2005 The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DIE MARKE ALS BINDEGLIED ZWISCHEN REALITÄT UND

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

EVCA (Hrsg.) (2005) S. 1-29 Hungenberg/Kaufmann (2001) S. 1-15, 207-216, 264-285 Kußmaul (2006) S. 198-202

EVCA (Hrsg.) (2005) S. 1-29 Hungenberg/Kaufmann (2001) S. 1-15, 207-216, 264-285 Kußmaul (2006) S. 198-202 Vorlesung 2 31. Okt. Management von Start-up-Unternehmen Inhalt: Ergebnis- und Liquiditätssicherung als Schlüsselaufgabe von Start-up-Unternehmen Instrumente der Ergebnis- und Liquiditätsplanung Finanzierungsquellen

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren 10.02.2014 Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren: Startplatz für junge Unternehmen mit Ideen Die innovativsten Unternehmen entstehen dort, wo die

Mehr

PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE

PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE Das typische Startup Umsatz, Investoren und Mitarbeiter als wichtigste Faktoren Geschäftsidee steht nicht im Vordergrund Mehr als ein Unternehmen Partys und Essen als

Mehr

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Kurzbericht Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1/2009 In aller Kürze In gaben 2008 rund 1,9 Mio. Menschen an, eine Gründung zu planen oder in den

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Gelsenkirchen, 22. November 2007 1 Mobilisierung privater Eigentümer Dortmund, 22. November 2007 Gliederung. 1. Zielsetzung 2.

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Dr. Margarita Tchouvakhina Fachtagung Kultur- und Kreativwirtschaft neues Feld für erfolgreiche Gründungen Potsdam 21.05.2012 Motivation für die

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt

Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt Dr. Reinhold Mitterlehner Linz, am 14. November 2014 Agenda - KMU und Familienbetriebe - das Rückgrat unserer Wirtschaft

Mehr

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co EARLY STAGE 1. Seed Forschung, Marktanalyse 2. Startup 3. First-Stage Unternehmensgründung Produktions- Beginn, Markt- Einführung LATER STAGE 4. 2nd-Stage

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

4. Hauptschultagung 2010

4. Hauptschultagung 2010 4. Hauptschultagung 2010 Selbstständigkeit Gerade eine Perspektive für Hauptschüler 30.11. 01.12.2010 in der IHK Akademie Westerham Markus Kleinschwärzer Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite Über mich 3 Hypothesen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Neue Handlungspotenziale zur Erhöhung von Zahl und Qualität nachhaltiger Unternehmensgründungen

Neue Handlungspotenziale zur Erhöhung von Zahl und Qualität nachhaltiger Unternehmensgründungen Neue Handlungspotenziale zur Erhöhung von Zahl und Qualität nachhaltiger Unternehmensgründungen in Deutschland Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Martin

Mehr

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 Johannes Heeb, regiosuisse Wissensgemeinschaften Mit dem Aufbau von Wissensgemeinschaften

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben!

Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben! Weiterbildung und Studium für Mitarbeiter von KMU Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben! Spitzenverband

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Gründernetzwerk Konstanz Geschäftsstelle Technologiezentrum Konstanz e.v. Blarerstr. 56 78462 Konstanz Organisation A-Z Agentur für Arbeit Ansprechpartner

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin 20. Mai 2010 Ronald Freier 27.05.2010 Finanzierungsbausteine IBB 1 Vorstellung IBB Die Investitionsbank Berlin (IBB) In der jetzigen Form 1992 gegründet

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr