Jahresbericht 2007 der Bayerischen Versorgungskammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2007 der Bayerischen Versorgungskammer"

Transkript

1 Jahresbericht 2007

2

3 Jahresbericht 2007 der Bayerischen Versorgungskammer JAHRESBERICHT

4 Impressum Herausgeber: Bayerische Versorgungskammer Denninger Straße München Tel.: (089) Fax: (089) Konzeption und Redaktion: Susanne Obermaier Tel.: (089) Stefan Müller Tel.: (089) Petra Stessun Tel.: (089) Gestaltung: Steinlein Werbeagentur GmbH Am Anger Wörthsee Druck: Color-Offset GmbH Geretsrieder Str München Anmerkung: Alle im Inhalt erwähnten Personen tragen Titel- und Funktionsbezeichnungen, die sie im Jahr 2007 inne hatten. 2 JAHRESBERICHT 2007

5 Liebe Leserin, lieber Leser, die Funktionsfähigkeit eines Systems lässt sich am besten dann abschätzen, wenn es sich in Krisenzeiten bewährt und darüber hinaus auch in der Lage ist, sich an wechselnde Anforderungen anzupassen. Insoweit hatten die bei der Bayerischen Versorgungskammer verwalteten Systeme der Altersversorgung, die in besonderer Weise auf Nachhaltigkeit und Vertrauen bauen, im zurückliegenden Jahr 2007 zahlreiche Gelegenheiten, ihre Solidität, aber auch ihre Flexibilität in Zeiten sich ändernder Rahmenbedingungen zu beweisen. Ein Beispiel dafür war die bereits im August beginnende Subprime-Krise, die noch immer erhebliche Auswirkungen auf die internationalen Kapital- und Finanzmärkte hat. Hier bewährte sich die vorsichtige und risikoorientierte Anlagestrategie der Versorgungskammer, die in diesem Segment nicht investiert. Auch den mittelbaren Folgen dieser Krise konnten wir mit dem Ausbau der Diversifikationsstrategie u. a. durch Erschließen alternativer Anlagesegmente weitgehend vorbeugen. Die breite Streuung und Diversifizierung der Kapitalanlagen sorgt in Extremsituationen für einen positiven Ausgleichs- und Dämpfungseffekt. So konnten mit alternativen Anlagen Renditen in einer Höhe erzielt werden, die wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase im festverzinslichen Bereich, dem Hauptanlagesegment der Versorgungseinrichtungen, zurzeit nicht denkbar sind. Im Jahr 2007 erhielt die Bayerische Versorgungskammer daher auch einmal mehr eine Auszeichnung für ihr Kapitalanlagemanagement, diesmal für ihre Anlage in Rohstoffe als Best Commodities Investment in Europe. Die Bayerische Versorgungskammer lebt von dem Vertrauen und der Zufriedenheit ihrer Mitglieder und Versicherten; so ist es nicht nur unser Anliegen, eine sichere Versorgung mit hoher Rendite zu gewährleisten, sondern auch im Alltagsbetrieb Transparenz und Kommunikation sicherzustellen und, wo es geht, noch zu verbessern. Nachdem die Übertragung der EDV-Anwendungen der Bayerischen Versorgungskammer auf eine neue, zukunftsfähige Plattform im Jahr 2007 erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wurden nunmehr erste Überlegungen für die Einführung eines Mitglieder-Online-Portals angestellt und ein Pilotprojekt bei der Bayerischen Ärzteversorgung gestartet; das Mitglieder-Online-Portal wird den Versicherten und Leistungsempfängern einen neuen Kommunikationsweg in allen Fragen ihrer persönlichen Altersversorgung eröffnen; zum einen soll es sämtliche Informationen aus dem Versichertenverhältnis, zum anderen zahlreiche Simulationsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, so dass unsere Versicherten sich jederzeit ein genaues Bild über ihre Altersversorgung und mögliche freiwillige Mehrzahlungen und deren Auswirkung machen können. Implementiert wird das Portal zunächst für die Bayerische Ärzteversorgung im Jahr Darüber hinaus wurde im Bereich der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden und des Bayerischen Versorgungsverbands ein Konzept zur Marketing- und Vertriebsoptimierung entwickelt, das die Kommunikation mit den Kunden verbessern und intensivieren soll. Unser Ziel ist es dabei, für unsere Mitglieder und Versicherten das Optimum an Altersversorgung zu gewährleisten und davon unsere Mitglieder und Versicherten auch zu überzeugen. Dass wir auch im Jahr 2008 wieder auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken können, ist in erster Linie auf ein erfolgreiches Teamspiel zurückzuführen. Zu danken ist dabei zu einem guten Teil den Selbstverwaltungsgremien, die in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung den Erfolg begleitet haben, zum anderen Teil aber vor allem dem unermüdlichen Leistungswillen und Engagement jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters. Dieser Einsatz sowohl bei der Bewältigung der Kernaufgaben als auch beim Anpacken und Umsetzen von Zukunftsprojekten ermöglicht es der Versorgungskammer, die Geschäfte in guter Tradition und mit Blick in eine sichere Zukunft nachhaltig zu führen und das Vertrauen der Versicherten und Mitglieder in die Solidität und Flexibilität ihres Altersversorgungssystems zu bestätigen. Lothar Panzer Daniel Just Reinhard Graf Gerhard Raukuttis Reinhard Dehlinger JAHRESBERICHT

6 Inhalt Vorwort Seite 3 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund 2007 ein Geschäftsjahr mit respektablen Ergebnissen 6 Vorstandsmitglied Reinhard Dehlinger im Interview 13 Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen zur Altersvorsorge in Deutschland 14 Kammerrat geht in die dritte Amtszeit 16 Vorstandsvorsitzender Lothar Panzer feiert 60. Geburtstag 18 Innenstaatssekretär Georg Schmid zu Besuch 19 Bundestagsabgeordneter Max Straubinger in der BVK 20 Aktualisierung der Rechtsgrundlagen für Aufsicht und Rechnungslegung 21 AKA e.v. baut Geschäftsführung in München weiter aus 22 Die BVK zukunftssicher, bedarfsgerecht, kundenorientiert Rekordbeitrag zur Bayerischen Ärzteversorgung 23 Pluspunktrente noch attraktiver 24 Internetportal für Mitglieder der Versorgungswerke der BVK 25 Marketing- und Vertriebsoptimierung bei der Zusatzversorgungskasse und dem Bayerischen Versorgungsverband 26 Die BVK optimale Rendite mit Sicherheit Ausgezeichnete Kapitalanlage 27 Anteil Alternativer Investments bei der BVK wächst 28 Stark umkämpfter Gewerbeimmobilienmarkt 30 4 JAHRESBERICHT 2007

7 Die BVK leistungsstark und kostenbewusst Projekt neue Versorgungssoftware erfolgreich abgeschlossen 32 Konzept Standortbelegung umgesetzt 33 Prüfungsteam macht sich mit der BVK vertraut 34 Workshops zur Korruptionsprävention 35 Personalwechsel bei der Internen Revision 36 Intranet im Wandel 37 Mitarbeiterbefragung Gesundheit 38 BVK schafft Ausbildungsplätze 39 Die Versorgungseinrichtungen Themen des Geschäftsjahres 40 Kennzahlen 2007 Organigramm Anhang Anhang JAHRESBERICHT

8 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund 2007 ein Geschäftsjahr mit respektablen Ergebnissen Bayerische Versorgungskammer Geschäftsvolumen Versicherte/Mitglieder und Versorgungsempfänger, Beiträge und Versorgungsleistungen IST Geschäftsjahr 1) Versicherte/Mitglieder Versorgungsempfänger Gesamt (Versicherungsverhältnisse) Veränderungen (1995 = 100 %) Versicherte/Mitglieder % % % % % % % % % % Veränderungen (1995 = 100 %) Versorgungsempfänger % % % % % % % % % % (Werte in T ) Beiträge Veränderungen (1995 = 100 %) % % % % % % % % % % (Werte in T ) Versorgungsleistungen (ohne Reg.-Aufw.) Veränderungen (1995 = 100 %) Versorgungsleistungen (ohne Reg.-Aufw.) 100 % % % % % % % % % % Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 Geschäftsentwicklung 2007 Im Berichtsjahr konnten die von der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) verwalteten Versorgungseinrichtungen erneut mit respektablen Ergebnissen aufwarten. In der Gesamtbetrachtung aller Versorgungseinrichtungen haben sich die wesentlichen Geschäftszahlen wie folgt entwickelt: Insgesamt haben wir im Berichtsjahr Versicherte und Leistungsempfänger betreut (Vorjahr: ). Das Beitragsaufkommen stieg auf Mio. Euro (Vorjahr: Mio. Euro) und legte damit im Vergleich zum Vorjahresaufkommen um 4,8 Prozent zu. Im Jahr 2007 haben wir Versor- gungsleistungen in Höhe von rund Mio. Euro an Versorgungsempfänger erbracht. Der Kapitalanlagenbestand aller Versorgungseinrichtungen stieg um 8,17 Prozent auf Mio. Euro. Der Vorjahresbestand lag bei Mio. Euro. 6 JAHRESBERICHT 2007

9 Wesentliche Anstrengungen haben wir in den vergangenen Jahren in die Entwicklung einer modernen und flexiblen Software zur Bestandsverwaltung investiert. Im Berichtsjahr konnten wir die neuen EDV-Anwendungen bei weiteren drei Versorgungseinrichtungen in Betrieb nehmen und damit das Projekt erfolgreich abschließen. Neben der Betreuung der Versicherten und Versorgungsempfänger, die naturgemäß im Zentrum unseres Handelns steht, gehörten im Berichtsjahr auch die stete Beobachtung des politischen Umfelds und die Reaktion auf der sich ändernden Rahmenbedingungen, insbesondere auch im Berufsrecht der einzelnen Versorgungseinrichtungen, wieder zu einer unserer wichtigsten Aufgaben. Mit Wirkung vom 1. Juni 2007 ist das Aufsichts- und Rechnungslegungsrecht der Versorgungseinrichtungen, die der Gesetzgebungskompetenz des Freistaats Foto: Photocase.com sushi 100 stalten der deutschen Bühnen und Kulturorchester an die landesgesetzlichen Regelungen angepasst. So ist gewährleistet, dass wir auch weiterhin unsere verschiedenen Einrichtungen hinsichtlich Kapitalanlage und Rechnungslegung einheitlich handhaben können. Bis dahin ermöglicht und Zinsen die tägliche Börsenberichterstattung. Gedämpft wurde die positive Entwicklung lediglich durch erhöhte Rohstoffpreise. In der zweiten Jahreshälfte hingegen bestimmte die US-Hypothekenkrise nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Richtung an den Neues Aufsichts- und Rechnungslegungsrecht Bayern unterliegen, neu geregelt worden. Die gesetzlichen Neuerungen erlauben erweiterte Anlagemöglichkeiten, modernisieren die Rechnungslegungsvorschriften und stärken das Selbstverwaltungsrecht der Versorgungseinrichtungen. In einem nächsten Schritt werden die bundesrechtlichen Aufsichtsbestimmungen für die Versorgungsan- eine Übergangsregelung im Versorgungsgesetz die Einheitlichkeit. In der Kapitalanlage kennzeichneten starke Schwankungen an den Rentenmärkten sowie überwiegend freundliche, jedoch volatile Aktienmärkte das Berichtsjahr, wobei die Jahreshälften sehr unterschiedlich verliefen. In den ersten Monaten beherrschten steigende Aktienkurse Finanzmärkten. Zugleich wurden die Märkte deutlich volatiler. JAHRESBERICHT

10 In diesem insbesondere aufgrund der nach wie vor niedrigen Zinsen schwierigen Umfeld konnten wir die Nettoerträge aus den Kapitalanlagen aller Versorgungseinrichtungen dennoch deutlich steigern. sind, mehr als 50 Managementmandate vergeben. Im Berichtsjahr haben wir erstmals Zuführungen zu dem neu aufgelegten Private-Equity-Masterfonds vorgenommen. Dabei haben wir tienfondanteile reduziert. So konnten wir stille Reserven realisieren. Die freien Mittel haben wir in festverzinsliche Papiere sowie in Absolute-Return-Produkte investiert. Unabhängig davon wollen wir Wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und weltweit Einen wesentlichen Beitrag dazu leisteten die positiven Ergebnisse in allen Masterfonds, die allerdings bedingt durch die allgemeine Lage teilweise hinter den Vorjahresergebnissen zurückblieben. Aktuell haben wir im Rahmen von acht Masterfonds, in denen auf Basis der Buchwerte rund 18 Prozent der Kapitalanlagen investiert ausschließlich Manager dotiert, die sich zu einer so genannten Ethical Guideline verpflichtet haben, d.h., dass die von ihnen getätigten Investitionen hohen ethischen Standards genügen. Jeweils nach dem positiven Börsenverlauf im ersten Halbjahr und zum Jahresende haben wir unsere Ak- langfristig die Abhängigkeit unserer Rendite von der Zinsentwicklung weiter vermindern und verstärkt in die Masterfonds investieren. Die festverzinslichen Rententitel stellen auch weiterhin das Basisinvestment dar. Ihr Anteil an den gesamten Kapitalanlagen beläuft sich auf rund 76,8 Prozent. Dementsprechend stark belastet das auch im Vergleich zum Rechnungszins 8 JAHRESBERICHT 2007

11 niedrige Zinsniveau der Rentenmärkte unser Anlageergebnis. Zugleich vermindern die niedrigen Zinsen die Risikotragfähigkeit unserer Anlagen. Dieser Effekt wird dadurch noch verstärkt, dass sich die Durchschnittsverzinsung des Bestandes weiter reduzieren wird, weil höher verzinsliche langfristige Anlagen auslaufen. So werden unsere Möglichkeiten, in chancensichere und damit auch volatilere Anlageklassen zu investieren, weiter eingeschränkt. Daher sind die in den Spezialfonds aufgelaufenen Reserven als Kompensation zum niedrigen Zins aus der festverzinslichen Anlage von entscheidender Bedeutung. 200 % 180 % 160 % 140 % 120 % Index: Versicherte/Mitglieder und Versorgungsempfänger, Beiträge und Versorgungsleistungen Veränderungen gegenüber Basis 1995 = 100% Versicherte/Mitglieder Versorgungsempfänger Beiträge Versorgungsleistungen (ohne Regulierungsaufwendungen) 100 % IST Geschäftsabläufe und Rahmenbedingungen Zum vierten Mal in Folge konnten wir uns in einem starken Umfeld großer europäischer Pensionsfonds mit unserer Kapitalanlagestrategie behaupten und einen der begehrten IPE-Awards gewinnen. Ausgezeichnet wurde 2007 unser Anlagekonzept Jahr 2005 mit einem IPE-Award ausgezeichnet wurde. Risikobericht Risikomanagement Die Bayerische Versorgungskammer verfügt über ein einheitliches Risikomanagementsystem, das an den Anforderungen des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) ausgerichtet ist. Hierdurch erfassen wir sämtliche Risiken und bewerten sie hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihres Verlustpotenzials. Zudem beschreiben wir Sicherungsmaßnahmen und überprüfen sie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit. In unsere regelmäßigen Risikoberichte fließen die Erkenntnisse aus versicherungsmathematischen Berechnungen (u. a. Simulationen mit verschiedenen Szenarioannahmen) sowie aus Asset-Liability-Untersuchungen ein. Zusätzlich besteht ein umfangreiches Berichtswesen in den Bereichen des Controllings, der Internen Revision und der Kapitalanlagen. Zinsentwicklung an den Rentenmärkten im Rohstoffsegment. In der Kategorie Best Commodities Investment überzeugten wir mit klar strukturierten und erfolgreich umgesetzten Rohstoff-Investments. Nachweislich haben unsere Investitionen in Commodities das Rendite-Risiko-Profil der gesamten Kapitalanlage nachhaltig verbessert. Diese Rohstoffanlagen tätigen wir über eine Hedgefonds-Investitionsplattform, die im Aktuelle Entwicklungen etwa im Bereich der Gesetzgebung oder der Technologie beobachten wir kontinuierlich, um auf Veränderungen rechtzeitig und angemessen reagieren zu können. Diese Aufgabe erfolgt durch die Fachkräfte der Bereiche Mathematik, Kapitalanlagen, Informationsverarbeitung und Service. Diese dezentrale Risikoverantwortung der operativen JAHRESBERICHT

12 Einheiten ermöglicht es, die einzelnen Risiken sehr differenziert zu betrachten. Zugleich gibt die unternehmensweite Koordination der Risikoberichtserstattung durch das Controlling einen guten Überblick über die gesamte Risikosituation. Die technische Unterstützung insbesondere bei der Berichterstattung werden wir im Jahr 2008 durch die Auswahl eines modernen Standard- IT-Tools weiter verbessern. Versicherungstechnische Risiken Die satzungsrechtlichen bzw. gesetzlichen Leistungsverpflichtungen binden unsere Versorgungseinrichtungen langfristig. Die Rahmenbedingungen aber können sich immer wieder ändern und von den Annahmen des versicherungstechnischen Geschäftsplans abweichen. Die sich daraus ergebenen Risiken frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, ist ein wichtiger Teil des Risikomanagements. Sollten die entwicklung laufend beobachten und gegebenenfalls die Rechnungsgrundlagen zur Berücksichtigung aktueller Entwicklungen anpassen. Sollten die gewonnenen Ergebnisse dies erfordern, werden die versicherungstechnischen Rückstellungen entsprechend erhöht. Kapitalanlagerisiken Zinsrisiken und deren mögliche Auswirkungen auf den Kapitalertrag versuchen wir, frühzeitig auf der Basis von Asset-Liability-Untersuchungen abzuschätzen. Hierzu führen unsere Experten der Bereiche Kapitalanlagen und Mathematik Sensitivitätsanalysen durch. Im Rahmen unserer Risikobudgetierung stellen wir sicher, dass die Risikotragfähigkeit der Versorgungseinrichtungen nicht überschritten wird. Dabei setzen unsere Fachleute spezielle Verfahren ein und führen sowohl strategische als auch taktische Planungen durch. Risiken einzelner Kapitalanlagen können vor allem in einem dauerhaften Wertverlust einer Anlage von stillen Reserven und Abschreibungen. Hierbei führen unsere Experten Szenarioberechnungen sowohl für einen kurz- als auch für einen langfristigen Zeitraum durch. Namenspapiere und Schuldscheindarlehen werden zum Nennwert bilanziert. Ändert sich der Marktzins, wirkt sich dies nicht auf die Bilanzierung dieser Anlagepositionen aus. Da sie einen besonders hohen Anteil an unserem Portfolio ausmachen, hat die Verschiebung der Zinsstrukturkurve um einen Prozentpunkt nach unten bzw. oben nur unwesentliche Auswirkungen auf den Gesamtbuchwert unseres Direktbestandes. Emittenten der von uns gehaltenen Schuldscheine und Namenspapiere sind zum überwiegenden Teil Bund, Länder, öffentlich-rechtliche sowie privatrechtliche Kreditinstitute innerhalb der EU, wobei der Anteil deutscher Emittenten dominiert. Auch im Bereich der sonstigen Ausleihungen und der festverzinslichen Wertpapiere birgt die derzeitige Entwicklung unserer Masterfonds tatsächlichen Entwicklungen insbesondere der Kapitalrendite, der Lebenserwartung und der Bestandsentwicklung von den Rechnungsgrundlagen abweichen, sind mittelfristig Korrekturen des Verhältnisses von Beiträgen und Leistungen erforderlich. Biometrischen Risiken tragen wir Rechnung, indem wir die Bestands- liegen, ausgelöst durch negative Entwicklungen auf den Kapitalmärkten (Marktrisiko) oder bei einzelnen Emittenten (Bonitätsrisiko). Unsere Kapitalanlagenexperten steuern diese Risiken durch eine Reihe von Maßnahmen. Dazu zählen die Optimierung der Assetklassen, die genaue und ständige Analyse der Kapitalmärkte sowie Simulationsrechnungen zur Entwicklung Portfoliostruktur kein erhöhtes Risiko, da auch hier der Anteil der Emittenten mit guter und sehr guter Bonität überwiegt. Operative Risiken Als einer unserer maßgeblichen Erfolgsfaktoren muss die Informationstechnologie ein angemessenes, bedarfsorientiertes Sicherheitsniveau aufweisen und künftigen 10 JAHRESBERICHT 2007

13 Entwicklungen standhalten. Daher haben wir für die meisten unserer Versorgungseinrichtungen mit Unterstützung eines kompetenten Softwarehauses eine neue moderne IT-Technologie entwickelt, die nun die tradierte Großrechnersoftware ablöst. Den Risiken eines Systemausfalls sowie eines Ausfalls technischer Einrichtungen begegnen wir u. a. durch regelmäßige Datensicherung und den Betrieb eines Backup- Rechenzentrums, das die schnelle Wiederherstellung von Daten und Anwendungen ermöglicht. Zudem sind Daten und Anwendungen durch Zugriffsberechtigungen umfassend geschützt. Und nicht zuletzt sichern Firewall- und Intrusion-Prevention-Systeme unsere IT- Infrastruktur gegen externe Angreifer. Einheitliche Standards für Überwachungs- und Kontrollprozesse wie etwa das Vieraugenprinzip gewährleisten auch für die organisatorischen Abläufe unseres Unternehmens ein hohes Sicherheitsniveau. Rechtliche Risiken Auch die grundlegenden Änderungen im Bereich der Altersversorgungspolitik haben Einfluss auf unsere Versorgungseinrichtungen. Daher beobachten wir Entwicklungen der Gesetzgebung und Rechtsprechung kontinuierlich und systematisch, um frühzeitig auf Änderungen reagieren zu können. Zudem setzen wir uns über unsere Mitgliedschaften in der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen (ABV) e. V. und der Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersver- sorgung (AKA) e. V. im politischen Meinungsbildungsprozess aktiv für die Interessen unserer Mitglieder und Versicherten ein. JAHRESBERICHT

14 Aufwendungen BVK Plan 2008 Aufw. -Erhöhung vers. techn. Rückstellungen Versorgungsleistungen (ohne Regul.) Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,001 % Sonst. vers. techn. Aufwendungen 0,05 % Steuern 0,009 % Gesamtverwaltungskosten 1,62 % Abschreibungen Kapitalanlagen 0,66 % Instandhaltung/Betriebskosten Gebäude 0,63 % Beitragsüberleitung (einschl. Regul.) 0,38 % Moderne IT-Technologien Foto: Photocase.com NATOR 12 JAHRESBERICHT 2007

15 Vorstandsmitglied Reinhard Dehlinger im Interview Die BVK vereinigt eine große Anzahl sehr kompetenter Fachleute Herr Dehlinger, Sie sind seit 1. Mai 2006 als Mitglied des Vorstands der Bayerischen Versorgungskammer für die Ressorts Bayerische Ärzteversorgung und Mathematik zuständig. Wie ist Ihr Interesse am Thema Versicherung und Altersversorgung entstanden, das Sie nun in Ihrem Berufsleben begleitet? Nach meinem Studium habe ich mich vor 28 Jahren vor allem bei Versicherungsunternehmen beworben, weil Mathematiker dort schon immer verantwortungsvolle Aufgaben übernahmen, während sie in anderen Branchen als Programmierer und Spezialisten für komplexe Berechnungen tätig waren. Ich habe mich dann während meiner Berufslaufbahn intensiv mit der Produktentwicklung für private Rentenversicherungen beschäftigt. In die Altersvorsorge bin ich nach meinem Wechsel zur Heubeck AG, einem führenden Pensionsberatungsunternehmen, eingestiegen. Sie sind als Diplom-Mathematiker und Aktuar über 20 Jahre in leitenden Positionen bei Lebensversicherungen sowie in einem Beratungsunternehmen tätig gewesen. Welche besonderen Herausforderungen ergeben sich aus Ihrer Tätigkeit bei der Bayerischen Versorgungskammer? Eine besondere Herausforderung ergibt sich aus der Doppelfunktion der Bereichsleitung für die Bayerische Ärzteversorgung und die Ressortleitung Mathematik auf der einen Seite und der Vorstandstätigkeit auf der anderen Seite. Einerseits bringe ich die Interessen der Ärzteversorgung und des ärztlichen Berufsstandes in die Vorstandsarbeit ein, andererseits trage ich Verantwortung für alle Versorgungseinrichtungen. Die Hauptaufgaben meiner Tätigkeit sind, daran mitzuarbeiten, die Versorgungseinrichtungen dauerhaft zu erhalten, die Versorgungsleistungen zu dynamisieren, die Satzungen laufend an veränderte Bedingungen anzupassen, die Kapitalanlage bei der Optimierung der Rendite zu unterstützen, Bilanzlösungen für den niedrigen Marktzins und die zunehmende Langlebigkeit zu finden, Sicherheitskapital nach dem neuen Versorgungsgesetz aufzubauen, die IT-Systeme weiterzuentwickeln, eine kostengünstig und gleichzeitig serviceorientierte Verwaltung sicherzustellen und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren. Was ist für Sie am wichtigsten für die tägliche Zusammenarbeit in der BVK? Kooperation und Teamarbeit auf allen Ebenen ist mir ein besonderes Anliegen. Sehr wichtig für mich ist die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsausschuss der Ärzteversorgung und seinem Vorsitzenden, Dr. Lothar Wittek, sowie die Kooperation im Vorstand. Im Vorstand werden die zu treffenden Entscheidungen sachlich aus verschiedenen Blickwinkeln erörtert, um zu der besten Lösung zu gelangen. Die laufende Abstimmung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meines Ressorts und die gegenseitige Information über neue Entwicklungen ist ebenfalls bedeutsam. In bestimmten Fachfragen, z. B. im Risikomanagement, suche ich auch die Zusammenarbeit in bereichsübergreifenden Teams. Welche Chancen sehen Sie nach Ihrer Ansicht durch die spezifischen Stärken der BVK für deren Zukunft? Für die BVK ergeben sich im Vergleich zu einzelnen Versorgungseinrichtungen spezifische Stärken aus ihrer Größe. Die Kapitalanlage, die letzten Endes über die Höhe der Versorgungsleistungen entscheidet, kann unter einem Dach unter Berücksichtigung von Risikobudgets für jede Versorgungseinrichtung optimiert werden. Außerdem vereinigt die BVK eine große Anzahl sehr kompetenter Fachleute, die ihr nach außen politisches Gewicht verschaffen. Eine weitere Stärke ist die Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem traditionsreichen Arbeitgeber. Ich denke, das ist die richtige Basis dafür, dass wir für unsere Mitglieder und Versicherten auch in Zukunft der gewohnt attraktive Partner bleiben. Und wenn es uns wie in der Vergangenheit gelingt, auch in Zukunft den ein oder anderen Bestand hinzuzugewinnen und das Geschäft zu arrondieren, dann kann uns das nur guttun. JAHRESBERICHT

16 Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen zur Altersvorsorge in Deutschland Am 23. Januar 2007 hielt der Freiburger Finanzwissenschaftler und Kenner der Sozialsysteme, Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, im Rahmen der Veranstaltungsreihe BVK im Dialog, einen furiosen Vortrag zur Zukunftsfestigkeit der Rentenreformen in Deutschland; hinsichtlich der gesetzlichen und berufsständischen Altersvorsorge fand er Fragestellung Altersvorsorge in Deutschland? Wie zukunftsfest sind die Reformen? statt. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Lothar Panzer, versprach Bernd Raffelhüschen, im Unterschied zu der ZDF-Fiktion Aufstand der Alten, eine reale Darstellung der Lage im Jahr 2030 zu liefern, die richtiger mit dem Titel Von der bestehenden Dönerstruktur werde man sich bis 2031 zu einer Pilzstruktur auswachsen, die dann 2070 in einer Urnenstruktur ende. Diese Entwicklung sei keineswegs fiktiv, da die Rentenempfänger und Erwerbstätigen von morgen bereits alle auf der Welt seien. Die Versorgung der heute 30- bis 50- Jährigen im Jahr 2031 sei das zu BVK im Dialog beruhigende Worte, während die Versorgung der Beamten noch ein dramatisches ungelöstes Problem darstellt. Zum vierten Mal fand sich das Publikum zahlreich zu der Vortragsreihe BVK im Dialog in der Bayerischen Versorgungskammer ein. Diese Vortragsreihe behandelt strategische und aktuelle Themen der Altersvorsorge und fand diesmal unter der Aufstand der Jungen versehen wäre. Er führte aus, dass bereits 2015 die Alten keinen Aufstand mehr proben müssten, weil die Empfänger sozialer Transferleistungen zu diesem Zeitpunkt schon die politische Mehrheit bildeten. Die Entwicklung der demographischen Struktur erläuterte Bernd Raffelhüschen mit deutlichen Bildern: lösende Problem und Anlass der Reformen gewesen. Diese Rohrkrepierer seien auch die Ursache des Problems gewesen: Sie sind ihrer doppelten Bringschuld Kinder zu bekommen und ausreichend in die Rentenversicherung einzuzahlen nicht nachgekommen. 14 JAHRESBERICHT 2007

17 Wenn sie sich im Spiegel bayerisch mit Grüß Gott, Problem! begrüßten und mit einer Peitsche geißelten, träfen sie jedenfalls den Richtigen. Bernd Raffelhüschen besänftigte die Betroffenen anschließend aber wieder; die Lösung des Problems sei politisch schon bewerkstelligt: Durch die Rente mit 67, die modifizierte Bruttolohnanpassung und den Nachhaltigkeitsfaktor sei ein Rentenbezug für die heute 30- bis 50-Jährigen in Höhe von 40 Prozent ihres Nettolohns gesichert. So hätte sich die größte Rentenkürzung der deutschen Geschichte in aller Stille vollzogen. Wer mehr wolle, müsse privat vorsorgen. Vorstandsvorsitzender Lothar Panzer begrüßt die Gäste: Vertreter der Gremien, Politik und Ministerien und Führungskräfte der BVK. Bezüglich der Pensionsverpflichtungen der Länder im Rahmen der Beamtenversorgung war Bernd Raffelhüschen allerdings weniger zuversichtlich; dort seien die Hausaufgaben noch nicht gemacht; die Subpopulation der Beamten weise eine demographische Tretminenstruktur auf. Im Moment werden die Pensionsrückstellungen im Haushaltsplan aber gar nicht ausgewiesen, obwohl sie mit vier Fünfteln den größten Teil der öffentlichen Verpflichtungen im Jahr 2030 ausmachen werden. Das sichtbare Fünftel der sonstigen Verpflichtungen sei nur die Spitze des Eisbergs. Die Spitze sei aber bekanntermaßen nicht die Ursache für das Sinken der Titanic gewesen. Die Einrichtung eines Beamtenpensionsfonds begrüßte Bernd Raffelhüschen ausdrücklich als eine sinnvolle und wichtige Maßnahme im Rahmen eines Gesamtkonzepts. Aufmerksame Zuhörer (v. l.): Michael Schwarz (Präsident der Bayer. Zahnärztekammer), Heidi Aschl (Präsidentin der Bayer. Ingenieurekammer-Bau), Daniel Just (stellv. Vorstandsvorsitzender BVK), Johannes Metzger (Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer), Lothar Panzer (Vorstandsvorsitzender BVK). Zum Schluss ging Bernd Raffelhüschen noch kurz auf die Gefahr einer Einbeziehung der berufsständischen Versorgungswerke in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Eine solche sei angesichts des hohen Eigentumsschutzes in der Bundesrepublik weder wahrscheinlich noch wirtschaftlich sinnvoll. JAHRESBERICHT

18 Kammerrat geht in die dritte Amtszeit Mitglieder des Kammerrats im Juni 2007 (v. l.): Erwin Beyhl, Robert Wieser, Dr. Jürgen Busse, Rolf Sennewald, Rudolf Fürst (verst. 12. November 2007), Prof. Dr. Theodor Mantel, Johannes Metzger, Dr. Günter Schneider, Dr. Lothar Wittek, Rolf Bolwin, Hans Herdlein, Hans-Günther Beyerstedt, Prof. Dr. Peter Paul Gantzer, Rudolf Winter und Sascha Schweizer. Foto: Staudinger Am 28. Juni 2007 hat sich der Kammerrat mit der Wahl des Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden neu konstituiert. Das Gremium, das im Zuge der Kammertrennung 1995 eingerichtet worden ist, geht damit in seine dritte Kammerrats einstimmig bestätigt. Ebenfalls einstimmig wurde auch Dr. Lothar Wittek, Vorsitzender des Verwaltungsausschusses der Bayerischen Ärzteversorgung, erneut der stellvertretende Vorsitz für das Gremium übertragen. Amtszeit, die offiziell bereits am 8. März 2007 begonnen hatte und bis 7. März 2013 andauern wird. Johannes Metzger, Vorsitzender des Landes- und Verwaltungsausschusses der Bayerischen Apothekerversorgung, wurde dabei auch für die neue Amtsperiode in seiner Funktion als Vorsitzender des Damit liegen sowohl Vorsitz als auch stellvertretender Vorsitz des Kammerrats in altbewährten Händen. Anders als den Gremien der einzelnen Versorgungsanstalten bei der Bayerischen Versorgungskammer, aber auch der Bayerischen Versorgungskammer selbst, kommt dem Kammerrat keine Organfunktion zu. Der Kammerrat ist als Beirat bei der Versorgungskammer ausgestaltet, der in Geschäftsführungsangelegenheiten, die alle Versorgungsanstalten betreffen, beratend mitwirken soll und Empfehlungen aussprechen kann. Nach dem Versorgungsgesetz berät und beschließt der Kammerrat insbesondere über die Wirtschaftsplanung der gemeinsamen Dienste, die Bestellung des Wirtschaftsprüfers, wichtige Investitionsentscheidungen für die gemeinsamen Dienste, aber auch die Aufstellung von Grundsätzen zur Personalbewirtschaftung und der Entwicklung von Personalkonzepten, insbesondere zur Vergütung. Darüber hinaus setzt die Besetzung des Vorstands durch die Bayerische Staatsregierung die Herstellung das Benehmens des Kammerrats voraus. Auch wenn die Beschlüsse des Kammerrats letztlich ganz überwiegend nur empfehlenden Charakter haben und dem Kammerrat auch keine eigenen Aufsichtsbefugnisse zustehen, kommt diesem Gremium faktisch eine ganz erhebliche Bedeutung zu. Dies nicht zuletzt deshalb, da ihm wichtige Meinungsführer der einzelnen Versorgungseinrichtungen, in weiten Teilen sogar die Gremienvorsitzenden der einzelnen Versorgungseinrichtungen selbst, angehören. 16 JAHRESBERICHT 2007

19 Die Mitglieder des Kammerrats: Johannes Metzger Ehrenpräsident Bay. Landesapothekerkammer Bayerische Apothekerversorgung Dr. Lothar Wittek Facharzt für Allgemeinmedizin Bayerische Ärzteversorgung Dr. Günter Schneider Zahnarzt Bayerische Ärzteversorgung Prof. Dr. Theodor Mantel Präsident der Bay. Landestierärztekammer Bayerische Ärzteversorgung Rudolf Fürst (verst ) Architekt Bayerische Architektenversorgung Erwin Beyhl Mitglied des Vorstands der Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterkammer München Steuerberaterversorgung Dipl.-Ing. Rolf Sennewald Bauingenieur Bayerische Ingenieurversorgung Dr. Jürgen Busse Geschäftsführendes Präsidialmitglied Bayerischer Versorgungsverband des Bayerischen Gemeindetags Dr. Armin Augat Geschäftsführer des Kommunalen Arbeit- Zusatzversorgungskasse der geberverbands Bayern e. V. bayerischen Gemeinden Harald Seiter Bürgermeister der Stadt Wörth am Rhein Zusatzversorgungskasse der bay. Gem. Rudolf Winter Stadtsparkasse München Zusatzversorgungskasse der bay. Gem. Robert Wieser Gewerkschaftssekretär ver.di Zusatzversorgungskasse der bay. Gem. Rolf Bolwin Geschäftsführender Direktor Versorgungsanstalt der des Deutschen Bühnenvereins deutschen Kulturorchester Kammerrat neu gewählt Hans Herdlein Präsident der Genossenschaft Versorgungsanstalt der Deutscher Bühnenangehöriger deutschen Bühnen Hans-Günther Beyerstedt Präsident des Bundesverbandes des Versorgungsanstalt der deutschen Schornsteinfegerhandwerks Bezirksschornsteinfegermeister Sascha Schweizer Schornsteinfegermeister Versorgungsanstalt der Kaminkehrergesellen Prof. Dr. Peter Paul Gantzer II. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Versorgungswerk des Bayerischen Landtags JAHRESBERICHT

20 Vorstandsvorsitzender Lothar Panzer feiert 60. Geburtstag Der stellvertretende Kammerratsvorsitzende Dr. Lothar Wittek dankte Lothar Panzer für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Foto: Weber Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann (l.) stieß mit dem Jubilar an. Am 21. Dezember 2007 wurde Lothar Panzer, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer, 60. Im Duktus kammereigener Bescheidenheit fanden die Feierlichkeiten im hauseigenen Casino statt. Foto: Weber Staatsminister Joachim Herrmann betonte in seinem Geburtstagsgruß, dass der Freistaat voll hinter dem bayerischen Modell der berufsständischen und kommunalen Altersvorsorge stehe: Er verwies auf die Erfolgsbilanz der Kammer und würmenarbeit und führte aus, dass die Selbstverwaltung in der berufsständischen und kommunalen Altersvorsorge sowohl durch das Grundgesetz als auch durch die Bayerische Verfassung verbürgt und damit ein Gut von höchstem Rang ist. Lothar Panzer dankte für die Glückwünsche, darüber hinaus aber insbesondere auch für die Unterstützung durch Familie, Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Kollegen, für die gute Zusammenarbeit mit den Gremien- Wenn es die Versorgungskammer nicht gäbe, müsste man sie so erfinden. Staatsminister Joachim Herrmann Neben Staatsminister Joachim Herrmann und Vertretern der Innenministerien in Bayern und Rheinland-Pfalz erschienen sowohl viele Repräsentanten der Berufskammern und Berufsstände, der Kommunen und Kirchen als auch Verbandsvertreter und Geschäftspartner, um dem Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Versorgungskammer zu gratulieren. digte die persönlichen Verdienste Lothar Panzers; zum Schluss überreichte er dem Jubilar den Vertrag für die zweite fünfjährige Amtszeit. Dr. Lothar Wittek, der stellvertretende Kammerratsvorsitzende, dankte dem bisherigen und künftigen Vorstandsvorsitzenden im Namen aller berufsständischen und kommunalen Versorgungseinrichtungen ebenfalls für die gute und konstruktive Zusam- vertretern; dem Staatsministerium des Innern dankte er für die politische Unterstützung und die guten politischen Rahmenbedingungen. Das Vertrauen der Versicherten sei insbesondere durch die fast einhundertjährige Tradition dabei die oberste Verpflichtung der Geschäftsführung. 18 JAHRESBERICHT 2007

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

20 Jahre Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterversorgung

20 Jahre Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterversorgung Pressemitteilung BVK, Abteilung Service, 81921 München An Presse, Hörfunk, TV Postanschrift: Hausanschrift: U-Bahn: 81921 München Denninger Str. 37, 81925 München U4 Richard-Strauss-Straße Ansprechpartner:

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg 2014 Ein Unternehmen im Aufbruch

Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg 2014 Ein Unternehmen im Aufbruch Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg 2014 Ein Unternehmen im Aufbruch Frank Reimold Direktor Expertenforum 2014 Der - Gremien Kommunaler Personalservice Beihilfe Beamtenversorgung ZVKRente ZVKPlusRente

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Anlage IV/1 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk

Mehr

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Rede des Vorsitzenden des Verwaltungsrats der VBL Staatsminister Prof. Dr. Kurt Faltlhauser, MdL anlässlich der 75-Jahr-Feier

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr

Auf einen Blick www.aerzteversorgung.eu

Auf einen Blick www.aerzteversorgung.eu Auf einen Blick www.aerzteversorgung.eu Unser Profil Seit 1923 sind wir Garant für eine sichere und leistungsstarke Altersversorgung. Die Mitglieder der Bayerischen Ärzteversorgung profitieren dabei von

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Solidarität t und Regionale Versorgungskassen Widerspruch oder Impulsgeber? Klaus Stürmer Rechtsanwalt und Geschäftsführer

Solidarität t und Regionale Versorgungskassen Widerspruch oder Impulsgeber? Klaus Stürmer Rechtsanwalt und Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Solidarität t und Regionale Versorgungskassen Widerspruch oder Impulsgeber? Klaus Stürmer Rechtsanwalt und Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Altersversorgung (AKA) e. V. 1 Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

RUNDSCHREIBEN 2/ 2010

RUNDSCHREIBEN 2/ 2010 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) 1. Umstellung der Finanzierung der Beamtenversorgung im allgemeinen Bereich auf das Kapitaldeckungsverfahren zum 01. Januar 2011 2. Höhe der

Mehr

Versorgungswerke im Wandel der Zeit

Versorgungswerke im Wandel der Zeit Reicht das Versorgungswerk zur Absicherung des Freiberuflers zukünftig noch aus? Peter Hieber Finanzplanung Heidenheimer Str. 11, 71229 Leonberg Telefon 07152 330398-0 info@finanzplanung-hieber.de www.finanzplanung-hieber.de

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Mitteilung des Senats vom 18. September 2001

Mitteilung des Senats vom 18. September 2001 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /823 18. 09. 01 Mitteilung des Senats vom 18. September 2001 Gesetz zu dem Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Gute Gründe für Ihr Versorgungswerk

Gute Gründe für Ihr Versorgungswerk Gute Gründe für Ihr Versorgungswerk Ihr Versorgungswerk stellt sich vor: Die Bayerische Ingenieurversorgung-Bau bietet Ihnen als Mitglied eine Versorgung im Alter (Altersruhegeld, vorgezogenes Altersruhegeld,

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Ihr Einkommen auf Lebenszeit. Die sofort beginnende Rente gegen Einmalbeitrag. www.danv.de

Ihr Einkommen auf Lebenszeit. Die sofort beginnende Rente gegen Einmalbeitrag. www.danv.de Ihr Einkommen auf Lebenszeit. Die sofort beginnende Rente gegen Einmalbeitrag. www.danv.de Wer jetzt vorsorgt, wird später dafür belohnt! Der Traum vom sorgenfreien Leben im Alter ist längst Geschichte.

Mehr

Mitgliederinformation

Mitgliederinformation Mitgliederinformation Interview mit Daniel Just, Leiter der Kapitalanlage und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer September 2012 Wie funktioniert eigentlich die Kapitalanlage

Mehr

Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP)

Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP) Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP) I. Ausgangslage und Handlungsbedarf Die Zahl der Selbstständigen, insbesondere von solchen ohne Beschäftigte (sog.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015.

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Satzungsergänzender Beschluss des Verwaltungsrats der VBL zur Umsetzung der Tarifeinigung. Die Tarifvertragsparteien haben in den Verhandlungen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Richtig gut beraten! PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Steuervorteile und Renditechancen schon 2007 sichern: Die Rürup Rente. Bezirksdirektor Rainer Schmermbeck Kirschbaumweg

Mehr

Jahresbericht 2013 der Bayerischen Versorgungskammer

Jahresbericht 2013 der Bayerischen Versorgungskammer JAHRESBERICHT 2013 Jahresbericht 2013 der Bayerischen Versorgungskammer BVK Jahresbericht 2013 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Vergangenheit und Zukunft: die beiden zentralen Themen des vergangenen

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Vorwort. Inhalt. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Vorwort. Inhalt. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Bosch Vorsorge Plan Bosch Vorsorge Plan 2 Vorwort Christoph Kübel Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH Inhalt Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 3 Bosch Vorsorge Plan es ist heute

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich Versorgungsausgleich in der berufsständischen Alters- und Zusatzversorgung Dr. jur. Hans Peter Schira Otto Eisner Verlagsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE.

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. IHRE ALTERSVORSORGE NACH MASS. Private Vorsorge ist wichtig. Mit zusätzlichen finanziellen Rücklagen können Sie im Alter

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 Industrie-Pensions-Verein e.v. Partner von BDI und BDA Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2004 Interview I IPV-Vorstand Dieter Joeres im Gespräch mit Dr. Dieter Hundt Präsident der

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Jahresbericht 2009 der Bayerischen Versorgungskammer

Jahresbericht 2009 der Bayerischen Versorgungskammer JAHRESBERICHT 2009 Jahresbericht 2009 der Bayerischen Versorgungskammer BVK Jahresbericht 2009 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit dem Jahresbericht 2009 möchten wir Ihnen einen Eindruck von den

Mehr

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Johannes Clemens 1 Gliederung Gesamtwirtschaftliches Umfeld Betroffenheit der ssysteme Staatliche (1. Schicht) Betriebliche Altersversorgung (2. Schicht)

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Auf Grund des Art. 10 Abs. 1 des Gesetzes über das öffentliche Versorgungswesen in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41 AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41 S c h r e i b e n des Kirchensenates betr. Entwurf eines Kirchengesetzes zur Änderung des Kirchengesetzes über die Rechtsstellung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht 2005 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk ist nach 1 des Gesetzes

Mehr