NEWS + NEWS + NEWS + NEWS RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER. Impressum. Input wurde auch dem gesellschaftlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWS + NEWS + NEWS + NEWS RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER. Impressum. Input wurde auch dem gesellschaftlichen"

Transkript

1 Ausgabe: 1/2013 erscheint 3-mal jährlich NEWS + NEWS + NEWS + NEWS Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich Pilotystr. 6/Rgb München + Tel: Fax: RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER Essstörung und Komorbidität Unter diesem Schwerpunktthema veranstaltete und organisierte erstmalig die Universität Lübeck und ihre sechs Kooperationspartner den Essstörungskongress 2013 in Lübeck. DIE KOOPERATIONSPARTNER Input wurde auch dem gesellschaftlichen Aspekt Rechnung getragen. Der Unichor Lübeck stimmte die Besucher in einen geselligen Abend ein, dieser wurde durch ein reichhaltiges Buffet und Tanzmusik abgerundet. Schritt für Schritt gemeinsam aus der Essstörung Prof. Ulrich Schweigert (Universität Lübeck), Dr. Elisabeth Rauh (BFE Vorstand), Dr. Valerija Sipos (Universität Lübeck), Dipl.-Psych. Andreas Schnebel (BFE Vorstandsvorsitzender), die Organisatoren des Essstörungskongresses. RESÜMEE Durch neuste Erkenntnisse zur Emotionsregulation, zur Selfish Brain Theory und zum Umgang mit der chirurgischen Behandlung von Übergewicht (bariatrische Chirurgie) ist es möglich, schwer kranken Patientinnen und Patienten bei der Behandlung von mit Mehrfachdiagnosen, psychotherapeutische wirksam zu behandeln. Erfahrungsaustausch zur Implementierung neuer psychotherapeutischer Methoden und neuer psychopathologischer Konzepte im Bereich der Essstörungsbehandlung. Dies wurde durch entsprechende Vorträge und Workshops untermauert. Veranstaltungsort war das Alte Kesselhaus auf dem Gelände der Universität Lübeck Jeder Vortrag und Workshop war ein Höhepunkt für sich und begeisterte das Fachpublikum. Unter einem besonderen Fokus stand aber der Vortrag von Prof. Janet Treasure über die Rolle emotionaler Faktoren in der Entstehung und Aufrechterhaltung von. Sie ist eine der führenden internationalen Expertinnen für und Verfasserin des Leitfadens für Betroffene, Freunde und Angehörige Gemeinsam die Magersucht besiegen bekannt. Da sich der Kongress an Praktiker aber auch an Wissenschaftler aus dem Bereich Psychotherapie richtete, war ein kompetentes Publikum aus Psychologen, Psychiater, Ärzte, Sozialpädagogen sowie Patientinnen und Patienten aus Selbsthilfegruppen auf dem Kongress zu gegen. Nach vielen Stunden fachlichem und kompetentem Der BFE möchte sich herzlich bei Frau Dr. Sipos, Herrn Prof. Schweiger, Frau Benkwitz und Frau Fedder für diesen gelungenen Kongress bedanken. Wir hoffen auf ein Wiedersehn im nächsten Jahr! Dr. Elisabeth Rauh im Gespräch mit Prof. Janet Treasure, Psychiaterin am King s College und am Maudsley Hospital in London Impressum Herausgeber: fachverband e.v, Pilotystr. 6, München. Verantwortlich für den Inhalt: fachverband e.v Gesamtgestaltung: Sabine Dohme, Planegg/München Verteilung: BFE-Mitglieder und Freundeskreis. Seite 1

2 IM OKTOBER FEIERT DAS THERAPIE-CENTRUM FÜR ESSSTÖRUNGEN (TCE) JUBILÄUM 20 Jahre Therapeutische Wohngruppen am TCE Das erapie-centrum für (TCE) besteht als Tagklinik bereits seit Im Oktober 1993 kamen die erapeutischen Wohngruppen (TWG) hinzu, so dass wir in diesem Jahr deren 20-jähriges Bestehen feiern können. Die TWGs waren das erste störungsspezifische Wohnkonzept für junge Menschen mit einer in Deutschland und haben sich von Beginn an als essentieller Baustein unseres Behandlungskonzepts erwiesen. Das Therapie-Centrum für wurde 1989 als erste Tagklinik für in Europa eröffnet, basierend auf dem von Frau Dr. Monika Gerlinghoff und Herrn Dr. Herbert Backmund entwickelten Konzept einer störungsspezifischen, zeitlich und inhaltlich klar strukturierten Gruppentherapie. Vier Jahre später, im Oktober 1993, kamen die Therapeutischen Wohngruppen unter Trägerschaft des Vereins Psychiatrie 2000 e.v. hinzu, die sich schon bald als wesentlicher Bestandteil der Therapie erweisen sollten. In den Wohngruppen konnten die Patientinnen mit therapeutischer Begleitung üben, die in der Tagklinik erlernten Strategien in einer alltagsnahen Lebenssituation umzusetzen. Es handelte sich um das erste störungsspezifische Wohnprojekt für junge Menschen mit einer Essstörung in Deutschland. Allerdings unterscheiden wir uns bis heute von allen sonstigen Wohngruppen für durch die Kombination des therapeutischen Wohnens mit einer tagklinischen Therapie. Inhaltlich hat sich das Konzept beständig weiterentwickelt und sich jeweils den neuesten wissenschaftli- chen Erkenntnissen angepasst. Das bewährte Prinzip des therapeutischen Wohnens blieb jedoch all die Jahre bestehen und gewann sogar an Bedeutung. Handelte es sich anfangs noch um einen optionalen Therapiebaustein, sind die Therapeutischen Wohngruppen heute ein integrierter Bestandteil unseres Behandlungskonzepts. Seit Oktober 1993 haben 816 junge Frauen und 12 junge Männer in der TWG gewohnt. Demgegenüber wurden nur 20 Patientinnen rein tagklinisch am TCE behandelt; zumeist handelte es sich dabei um Wiederaufnahmen ehemaliger Patientinnen. Im Durchschnitt wohnten unsere Patientinnen und Patienten 6,9 Monate bei uns in der TWG. Einladung für BFE-Mitglieder Unser 20-jähriges Jubiläum wollen wir im Herbst dieses Jahres gebührend feiern. Einerseits veranstalten wir am Donnerstag, den 10. Oktober 2013, im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit einen Tag der offenen Tür und zum anderen planen wir am Freitag, den 22. November 2013, ein Fachsymposium zum Thema. Das genaue Programm werden wir rechtzeitig bekannt geben. Zu beiden Veranstaltungen sind alle Mitglieder des BFE herzlich eingeladen. Es berichtet Dr. phil. Karin Lachenmeir Psychologische Psychotherapeutin, Leitung TCE DAS KÜCHENSTUDIO POHL MACHTE DEN BEWOHNERINNEN DER JUGENDHILFE BETHEL IN BIELEFELD EINE GROSSE FREUEDE Viel Spaß haben die Bewohnerinnen der Jugenhilfe Bethel an der neuen Küche. V. l. n. r.: Markus Pohl, Michael Walde, Sabine Pohl- Löckmann, Monika Hasse und die Bewohnerinnen und Köchinen Katharina Kuhlmann, Anja Johannismeier und Sabrina Böttcher Das Küchenstudio Pohl aus Bielefeld hatte zu ihrem 40- jährigen Firmenbestehen eine besonders gelungene Idee. Die Jugendhilfe Bethel erhielt eine Spende von Euro in Form einer kompletten Kücheneinrichtung inklusive Aufbau und Montage. Eine wirklich sehr sinnvolle Spende, weiß Monika Haase, Bereichsleiterin des Angebots junge Menschen mit zu berichten: Essen soll für die Jungen Menschen wieder zu einem natürlichen Erlebnis werden. Neun junge Bewohnerinnen bedankten sich auch gleich mit einem Drei-Gänge- Menü gekocht, natürlich in der neuen Küche bei den Spendern Sabine Pohl- Löckmann, Markus Pohl und Bereichsleiter Michael Walde.

3 Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich ANAD-Dialog so intensiv kann niederschwellig sein ANAD e.v. war vor zwei Jahren angetreten eine online Plattform zu entwickeln, die Betroffenen, Eltern und Partnern rund um das ema Information und Hilfe bieten soll. Die Idee war ein möglichst niederschwelliges Angebot im Internet zu etablieren. Hier der erste Zwischenstand. Neben sozialen Kontakten und Informationsbeschaffung finden auch im weltweiten Netzt statt. Betroffene organisieren sich auf ProAna- und ProMia-Seiten, chatten, twittern und stellen Bilder online. Für ANAD war es wichtig der nahezu grenzenlosen Datenflut ein kompetentes, professionelles und direktes Angebot entgegenzustellen. So konnte mit Hilfe der Aktion Mensch das Projekt ANAD-Dialog geboren werden. Nach einer intensiven Recherche, Konzeption und Planung wurden zuerst Informationen für Betroffene, Eltern, Partner und Lehrer überarbeitet, optisch aufbereitet und strukturiert, so dass unter umfangreiches Material gefunden werden kann. ANAD-Dialog präsent im mobilen Zeiten Seit August 2012 gibt es auch einen ANAD-Dialog facebook-account (www.facebook.com/anad.muc). Hier werden Neuigkeiten und Interessantes rund um das Thema platziert. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde noch keine Werbung für die Präsenz im sozialen Netzwerk gemacht und trotzdem gibt es bereits rund 150 Freunde, welche die Nachrichten verfolgen und kommentieren. Neben der klassischen beratung ist die Beratungsplattform ANAD-Dialog seit November 2012 in ihrer ganzen technischen Raffinesse online. Besonderheit dabei ist das sogenannte Responsive Design. Dies bedeutet, dass die Seite erkennt mit welchem Endgerät der Nutzer die Seite aufruft. ANAD- Dialog ist dann in der Lage entsprechend das Layout der Seite so zu verändern, dass, egal ob Tablett-PC, Smartphone oder normaler Computer, die Seite optimal angezeigt wird. Ein Service, der ANAD als zwingend notwendig erschien, denn wie die Statistik bestätigt gehen rund ein drittel der Klienten über ihr Handy auf die ANAD-Dialog Seite. Es kommt erstens anders Wie bei jeder soliden Konzeption, stützte sich auch des Projektteam um Dipl. Oecotrophologin Petra Erhart auf vorhandene Studien, Erfahrungswerte aus vergleichbaren Bereichen und eine gesunde Portion Bauchgefühl. Doch entgegen der ursprünglichen Annahme, dass ein besonders niederschwelliges Angebot notwendig sei mit kurzen Kontakten zu den KlientInnen, stellte sich im Laufe der Beratungsarbeit heraus, dass die Anfragen eine intensivere therapeutische Herangehensweise nötig machten. Eine Herausforderung, die das qualifizierte Team gerne annahm. Und so wurde aus der anfänglichen Idee eines schnellen und unverbindlichen Kontakts als Entscheidungshilfe für weitere Schritte, eine intensive, hochqualifizierte Beratung. Für das ANAD- Dialog Team und die ANAD Geschäftsleitung eine sehr positive Erkenntnis, denn die Entwicklung zeigt, dass ANAD gewohnte Professionalität und Kompetenz aus dem Therapielalltag in den Wohngruppen auch auf das Medium Internet übertragen konnte. Und die hohe Anzahl an Beratungen (wöchentlich zwischen 60 und 100 Neuanfragen) im Netz und am Telefon lassen darauf schließen, dass die Niederschwelligkeit im Sinne einer geringen Hemmschwelle beim Erstkontakt mit Sicherheit gegeben ist. Im Versuchsstadium befindet sich zur Zeit die persönliche Beratung über den Internettelfonanbieter Skype. Hierzu können noch keine Erkenntnisse veröffentlicht werden. Expertenforum Service von Experten für Experten Auch für Experten wie Ärzten, Therapeuten, Lehrer und Menschen, die mit Essgestörten arbeiten, soll ANAD-Dialog eine kompe- tente Anlaufstelle werden. Im Expertenforum beantworten Dr. Nina Buschek schriftliche Anfragen, deren Antworten dann im Forum allen Interessierten zu Verfügung stehen. Dr. Lisa Pecho übernimmt einen monatlichen Telefonservice. Das Forum ist ab jetzt kostenfrei nutzbar, die Kolleginnen freuen sich auf regen Zulauf. Vernetzung mit Hindernissen Eine weitere Idee war, die stärkere Vernetzung von nationalen Angeboten für Menschen mit einer Essstörung. Vereinzelt konnten Klienten an Beratungsstellen, Online- Bulimie Programme, Kliniken und Therapeuten weitergeleitet werden. In der Mehrzahl trägt der Kontakt mit den Beraterinnen von ANAD-Dialog zur Orientierung, Information und Entscheidungsfindung bei. Die meisten Klienten nehmen den Rat dankbar an, informieren das Team jedoch nicht über ihre nächsten Schritte. Daher ist es momentan nicht möglich nachzuvollziehen inwieweit die Weiterempfehlung funktioniert. Zusammenfassend ist das ANAD-Dialog Team und die Geschäftsleitung mit der Entwicklung des Portals sehr zufrieden und hochmotiviert weitere Optimierungen und Ideen umzusetzen.

4 ZUSAMMENFASSUNG EINES VORTRAGS VON VIOLA KAPPL, DIPL.-PSYCH., KJP CHARITE BERLIN Beitrag von Dr. med. Wally Wünsch-Leiteritz, Vorstandsmitglied des BFE Cognitive Remediation Therapie (CRT): Ein neuer Ansatz in der Behandlung von Bei Patientinnen mit einer Anorexia nervosa ist immer wieder auffällig und typisch, wie eingeengt im Denken und wie unflexibel die Betroffenen sind. Gleichzeitig sind sie perfektionistisch, vernünftig und regelorientiert, haben eine Vorliebe für Ordnung und Symmetrie. Diese Eigenschaften werden einer Untersuchung von Anderluh (2003) zufolge, schon im Kindesalter als typische Persönlichkeitsmerkmale späterer Anorexien beschrieben. Viele Eigenschaften sind dabei positiv, wie z.b. präzise, Detail focussiert und ehrgeizig sein zu können; eine erhöhte Vulnerabilität besteht aber durch eine übersteigerte Ausprägung dieser Eigenschaften. Unterernährung beeinflusst zudem das Denken und Verhalten in die gleiche Richtung; Perfektionismus und Zwanghaftigkeit erschweren Therapieprozesse und Erfolge. Studien (u.a. von Lask, Kaye, Tantschuria u.a.) zeigen, dass Pat. mit AN und BN neurobiologische Auffälligkeiten haben: 1. Kognitive Flexibilität (AN/ BN): vermindert 2. Zentrale Kohärenz (AN/ BN): vermindert 3. Visuell-räumliche Verarbeitung (AN,BN): vermindert 4. Impulsivität (erhöht) und Inhibitionskontrolle (vermindert) BN/BE Kognitive Flexibilität ist die Fähigkeit zur Variation im Denken und Handeln, sie ermöglicht eine Anpassung an Umweltbedingungen durch Entscheiden, flexibles Lernen und Umlernen. Die Schwächen in der kognitiven Flexibilität scheinen dabei auch nach Gewichtsnormalisierung fortzubestehen (wohl da schon vorher vorhanden) und wurden in Familienuntersuchungen auch bei gesunden Geschwistern gefunden. Eine niedrige kognitive Flexibilität beinhaltet ein Festhalten an vertrauten Denkund Wahrnehmungsmustern mit einer Neigung zu betont regel-gebundenem Verhalten mit festen Regeln und Routinen. Essensrituale, ein monotoner Tagesablauf und tägliche Rituale mit einem rigiden Beibehalten, auch wenn dies hinderlich wird (damit keine flexible Anpassung an die Umwelt) findet sich bei unseren Patientinnen/Patienten. Der Beschäftigung mit Details, Ordnung und Symmetrie entspricht auf der Essenseite der Fokus auf Kalorien, Fett, Gewicht und sportlichen Routinen, was wiederum auch zur Beibehaltung der essgestörten Symptomatik beiträgt. Zentrale Kohärenz: Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht Unter zentraler Kohärenz versteht man den globalen kognitiven Verarbeitungs stil einer Person im Sinne von Zusammenhänge erkennen, Prioritäten setzen, wobei eine schwache zentrale Kohärenz einen detailfokussierten Verarbeitungsstil meint, so dass Details nicht in den Kontext integriert werden. Dazu gehört sich in Details verzetteln, Ordnung und Symmetrie übertreiben; Nächste BFE-Mitgliederversammlung am 8. November 2013 in Kassel. Einladung folgt im Oktober! auf das Essen bezogen einen extremen Fokus auf Kalorien, Anordnung des Essens, Anzahl von Essensbestandteilen, etc. und dies auf Kosten von Nährwert und Genuss. Auf den Körper bezogen findet sich das in einer Fokussierung auf bestimmte Körperteile, auf das Spiegelbild, dann auch auf den Sport, auf die Arbeit, die Schule mit stundenlangen Hausaufgaben oder Überstunden, alles bis zur (vermeintlichen) Perfektion. Die Fähigkeit, innerlich einen Schritt zurück zu treten gibt es nicht oder geht verloren. Fazit aus dieser neurobiologischen Basis: Verminderte kognitive Flexibilität und zentrale Kohärenz kommen sowohl bei Anorexie- als auch Bulimiepat. vor und sind unabhängig vom BMI. Somit können diese Faktoren zum einen als entwicklungsbedingte Grundlagen für angesehen werden, aber auch als Faktoren, die zur Aufrechterhaltung einer Essstörung beitragen. Eine ver- Fortsetzung nächste Seite

5 Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich minderte Impulskontrolle kommt dabei zusätzlich bei den Bulimiepat. dazu, ebenso wie als einzigem dieser Auffälligkeiten bei Binge Eating Störungen. Dieser neue Therapieansatz (CRT) ist als eine add-on Therapie (also als eine zusätzliche Therapiemaßnahme) zu verstehen, die nicht die bisherigen Therapiestrategien ersetzen soll, sondern diese ergänzt. Es soll dabei zusätzlicher Fokus auf die Art des Denkens unserer Patientinnen/ Patienten gelegt werden. Prof. Bryan Lask, London beschreibt das so: Nicht was denkt die Pat./der Pat., sondern wie denkt sie/er?, ist das, was uns zusätzlich beschäftigen sollte. Andreas Schnebel (BFE) mit Barbara Sturm (Waage e.v.) COGNITIVE REMEDIATION THERAPIE IM ÜBERBLICK Die 3 Bausteine von CRT 1. Kognitive Übungen/Spiele 2. Reflektion eigener Denkmuster 3. Anwenden im Alltag, um Gewohnheiten und Automatismen zu verändern und daraus folgend die kognitive Flexibilität zu stärken und zu erweitern, was neuronale Regelkreise verstärken und Verhalten verändern kann Ziel der CRT Kognitive Flexibilität stärken Perspektive wechseln Vorplanen versus spontan sein Hineinversetzen in Andere Schnell sein versus genau sein neue bzw. andere Regeln erkennen und anwenden Details versus das große Ganze sehen Aufgaben einteilen (Schritt für Schritt) Lernen und Erinnern neuer Informationen Abschiedsfeier von barbara sturm, WAAge e.v. hamburg Es wird nicht nur gelacht sondern auch geweint, wenn eine liebe Kollegin nach Jahrzehnten gemeinsamer, erfolgreicher und intensiver Zusammenarbeit in den verdienten Ruhestand geht. BARBARA STURM, Lehrerin, Psychotherapeutin, Gründerin der Waage e.v. Hamburg, Gründungsmitglied des BFE und Sprecherin des Fachausschusses sagt: Tschüß aber nicht Lebewohl". Eine Mischung aus Kompetenz und Menschlichkeit gepaart mit viel Energie, Lebensfreude und Freude an klaren Worten zeichnen den Lebensweg der Feministin aus. Was bleibt: Natürlich eine große Lücke aber auch die Früchte ihrer Arbeit ein echte Schatzkiste HERZLICHEN DANK und AUF WIEDERSEHN! Mechanismen der Veränderung Lernen, wie eigene Denkmuster das Leben beeinflussen und leichter oder schwerer machen. Verstehen, wie Denkmuster zu krankheitsrelevanten Entscheidungen beitragen. Verhaltensexperimente ermöglichen neue Erfahrungen und langfristig neue Verknüpfungen im Gehirn. Rubrik Fünf 5 Fragen 5 Antworten an Frau Dr. Doris Weipert Forum für Ess-Störungen, Wiesbaden 5 Fragen 5 Antworten Zum Thema Esssen. Gefragt und beantwortet mit einem Augenzwincken! Frau Weipert, hier kommen Ihre 5 Fragen : 1. Mit welcher Person des öffentlichen Lebens würden Sie gerne einmal Essen gehen? Peggy Claude Pierre, - eine kanadische Psychologin, die gemeinsam mit ihrem 2. Ehemann (Arzt) die Montreux- Klinik für schwerkranke Anorexie-Patienten 1990 eröffnete. Ihre beiden Töchter sind nach einander an Magersucht erkrankt 2. Warum haben Sie sich für Peggy Claude Pierre entschieden? Sie hat sehr intensiv die Denkmuster der Magersüchtigen studiert und sich mit deren kognitivem Verarbeitungsmodus beschäftigt, vieles davon wird heute in der Psychotherapie mit diesen Patienten bearbeitet. 3. Welches Restaurant würden Sie für das Treffen wählen?. In einem Restaurant mit herrlichem Blick in Vancouver 4. Was werden Sie bestellen? Gegrillten Fisch aus dem Pazifik mit Ofenkartoffeln und Creme fraiche. 5. Was wird Ihr»Bauch«nach diesem Essen sagen? Ich bewundere den Mut dieser Frau, sich so intensiv mit dieser Krankheit beschäftigt zu haben, sie war erapeutin für andere und Angehörige von Betroffenen zugleich.

6 KBV-INNOVATIONSMESSE VOM 16. BIS 17. APRIL 2013 IM DBB FORUM BERLIN Anreizmodelle für kooperative Versorgung Beitrag von Dr. Doris Weipert, Vorstandsmitglied des BFE BUCHTIPP WER BIN ICH? ICH BIN WER! verstehen, verhindern und überwinden Doris Weipert, BFE Vorstand (l.) Dipl. Med. Regina Feldmann, KBV (m.) im Gespräch mit dem Gesundheitsminister Daniel Bahr(r.) Am Info-Stand des BFE. Thema: Qualitätssicherung ambulante Versorgung von Patienten mit. Die jährliche Veranstaltung der Kassenärztlichen vereinigung hat das Ziel neue Versorgungsstrukturen für bestimmte Herausforderungen unseres Gesundheitssystems vorzustellen. Dabei geht es meistens um Netzwerke, die für Betroffene eine deutliche Verbesserung ihrer besonderen Problematik darstellen, z.b. ambulante und stationäre Palliativversorgung, Betreu- KLEIN aber FEIN der BFE-Infostand auf der KBV-Messe. Dieses Schema stammt aus einer Präsentation von Andrea Frewer und Beate Ebert ung von Versicherten mit langen Arbeitsunfähigkeitszeiten, psychiatrische Netzwerke für chronisch kranke Patienten, Früherkennung von Entwicklungsverzögerungen bei Säuglingen etc. Der 2011 von der KBV vorgestellte Vertragsentwurf für die qualitätsgesicherte ambulante Versorgung für Patienten mit ist aus Sicht des BFE ein sehr konstruktiver Vorschlag für die Verbesserung der aktuellen Situation. Dieser Vertrag muss nur noch vor Ort in den jeweiligen regionalen KVen umgesetzt werden. Der BFE Info-Stand auf der Messe wurde von Sabine Dohme und Dr. Doris Weipert betreut. Zusätzlich kam auch noch die Kollegin Dipl.Psych. Betinna Scheuring, die auch im letzten Jahr uns diesbezüglich unterstützt hat. Herr BM für Gesundheit Daniel Bahr ging in Begleitung von Dr. Bernhard Gibis (KBV) über die Messe, um Ein interdisziplinäres AutorInnenteam beschreibt neue geschlechtersensible Konzepte zur Prävention, Beratung und Therapie von. Kriterien gelingender Prävention und praxiserprobte Methoden aus der präventiven Arbeit mit Mädchen und Jungen werden vorgestellt. Die Motivation und Ambivalenz in der Beratung mit Mädchen sind ebenso Thema, wie Ansätze der ambulanten und stationären Therapie und Ernährungsberatung. Die Beiträge geben Fachkräften, Betroffenen und Angehö- sich entsprechend zu informieren. Im Gespräch mit Doris Weipert (siehe Foto) wurde die Zurückhaltung der Kostenträger in Bezug auf den Vertragsentwurf der KBV diskutiert. Dr. Doris Weipert hat innerhalb des Fachforums 2 (psychische Erkrankungen) einen Vortrag gehalten mit dem Titel: Die Umsetzung der S 3-Leitlinien in der ambulanten Behandlung von am Beispiel des multimodalen Konzeptes innerhalb der IGV 7 Jahre Erfahrung mit den BKKS in einer Modell-Praxis in Wiesbaden. rigen einen Einblick in die verschiedenen Hilfesettings. Hrsg.: Katharina Zeller, Eva Lohner, Regine Kottmann ISBN Tübingen 2012, dgvt Verlag Zu diesem Vortrag wurden Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung vorgestellt. Fazit: Die multimodale Behandlung hilft den Patienten sich selbst mehr zu akzeptieren und damit neue Erfahrungen zu machen, die für die Genesung bedeutsam sind. 20 Jahre BFE Im November 2014 feiert der fachverband sein 20-jähriges Bestehen. Um Anregungen für unsere Feier wird gebeten! Kontakt: Sabine Dohme

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Manfred Fichter Klinik Roseneck Prien und Psychiatrische Klinik der Universität

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert, PP + KJP Forum für Ess-Störungen Wiesbaden DGIV-Veranstaltung am 13.09.2010 1 Forum für Ess-Störungen

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen und ADHS Spezialsprechstunden im Clienia PZU Psychiatriezentrum Uster Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Spezialsprechstunden am Clienia PZU ADHS Wir klären Aufmerksamkeitsdefizitstörungen

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

6. Informationsbörse Schizophrenie

6. Informationsbörse Schizophrenie Einladung zur 6. Informationsbörse Schizophrenie Köln, 13. Dezember 2012 Forum der Volkshochschule im Museumskomplex am Neumarkt Cäcilienstraße 29-33 50667 Köln Teilnahme kostenfrei Eine Veranstaltung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen

Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen Dipl. oec. troph. Barbara Dohmen, Langgasse 45, 63571 Gelnhausen 1 Experten im

Mehr

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Fortbildungsveranstaltung Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Heilpädagogisch-Psychiatrischen

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Cornelia Albani, Gerd Blaser, Michael Geyer, Gabriele Schmutzer & Elmar Brähler Universitätsklinikum

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

newsletter 3 /201 5 der Koordinationsstelle des netzwerkes essstörungen kärnten

newsletter 3 /201 5 der Koordinationsstelle des netzwerkes essstörungen kärnten newsletter 3 /201 5 der Koordinationsstelle des netzwerkes essstörungen kärnten Herausgeberin: Mädchenzentrum Klagenfurt, Koordinationsstelle des netzwerkes essstörungen kärnten, Karfreitstr. 8/2. St.,

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA ZENTRUM FÜR STRESSFOLGE- ERKRANKUNGEN FACHKLINIK FÜR BURNOUT CLINICA HOLISTICA ENGIADINA (Engadin/Schweiz) WILLKOMMEN Die Clinica Holistica Engiadina Fachklinik für Burnout liegt in einer wunderbaren,

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Barbara Wolff, Vorstand BAfF Fachgespräch 10./11.06.2010 in Berlin 1 Ca. 400 000 Flüchtlinge

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Essstörungen: Formen, Ursachen, Phänomene, Folgen und Therapiemöglichkeiten

Essstörungen: Formen, Ursachen, Phänomene, Folgen und Therapiemöglichkeiten Pädagogik Tina Reinartz Essstörungen: Formen, Ursachen, Phänomene, Folgen und Therapiemöglichkeiten Studienarbeit Universität zu Köln Philosophische Fakultät Pädagogisches Seminar OS: Formen jugendlicher

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Kirsten Minkwitz, Esther Scholz-Minkwitz (Hrsg.) Ergotherapie bei Demenz Herbsttagung DVE Fachkreis Neurologie 2007

Kirsten Minkwitz, Esther Scholz-Minkwitz (Hrsg.) Ergotherapie bei Demenz Herbsttagung DVE Fachkreis Neurologie 2007 Kirsten Minkwitz, Esther Scholz-Minkwitz (Hrsg.) Ergotherapie bei Demenz Herbsttagung DVE Fachkreis Neurologie 2007 Neue Reihe Ergotherapie Herausgeber: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.v. Reihe

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Anorexie und die Wunderlampe

Anorexie und die Wunderlampe Anorexie und die Wunderlampe Pflegeabend Pflege im Fokus Referenten: Stefanie Gottheil Anna Hähnel Maike Recker 1 Gliederung Überblick über das Krankheitsbild Externalisierung der Anorexie Der Anorexieplan

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Ihr Kopf in besten Händen Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Die KKH bietet Ihnen bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne eine qualitätsgesicherte, wirksame Behandlung

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba)

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Pflegefachtag Fliedner Krankenhaus Erster Teil: Zweiter Teil: Dritter Teil: Konzept der Abteilung

Mehr

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Prof. Dr. Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Die fünf Säulen unserer Arbeit mit chronisch mehrfachbeeinträchtigten Suchtkranken Sozialtherapie Kottenheim als Resozialisierungsund Übergangseinrichtung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Wer eine Abnehmmöglichkeit ohne gefährliche Risiken und Nebenwirkungen sucht,

Mehr

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn, dem BKK-Bundesverband, Essen, dem IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach, der See-Krankenkasse, Hamburg, dem Bundesverband der

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Geschlechterbalance in Kitas & Co

Geschlechterbalance in Kitas & Co Teil des nationalen Programms Mehr Männer in die Kinderbetreuung Soziale Einsätze für Jungs Fachtagung Geschlechterbalance in Kitas & Co Mehr Männer in die Kinderbetreuung: Zwischen gleichstellungspolitischer

Mehr

Therapiezentrum Weidenhof. Elternarbeit mit essgestörten Mädchen

Therapiezentrum Weidenhof. Elternarbeit mit essgestörten Mädchen Therapiezentrum Weidenhof Elternarbeit mit essgestörten Mädchen Wie und wozu wir die Eltern in die Therapie mit einbeziehen Allgemeines WG für 15 junge Frauen (14-30 Jahre) in Grafenstein Stationäre Langzeitpsychotherapie

Mehr

Behandlung von schweren Essstörungen Symposium zu Ehren von Dr. Dieter und Waltraud Weber

Behandlung von schweren Essstörungen Symposium zu Ehren von Dr. Dieter und Waltraud Weber Behandlung von schweren Essstörungen Symposium zu Ehren von Dr. Dieter und Waltraud Weber 1. Juni 2014 12:30-16:30 Uhr Hotel Restaurant Rösch Wörthersee-Süduferstraße 55 9020 Klagenfurt INTERNATIONAL SOCIETY

Mehr

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Referentinnen: Dr. Monika Niederstätter Dr. Heike Torggler Themen Leistungsdruck im Sport: Versagen des Systems oder ein individuelles Problem? Merkmale

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010 Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a 03172 Guben Telefon: 03561/549010 Das Team der Tagesklinik Frau Semmler Fachärztin für Psychiatrie Leiterin der

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung?

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Die Position der niedergelassenen Psychotherapeuten Dr. rer. nat. Dietrich Munz Sonnenberg Klinik Stuttgart dietrichmunz@t-online.de Kongress Essstörungen

Mehr

Fachbereich Psychosomatik

Fachbereich Psychosomatik Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Psychosomatik Medizinisches Versorgungszentrum Tagesklinik Willkommen!

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung LWL Klinikum Gütersloh Klinik für Suchtmedizin Bernhard- Salzmann- Klinik Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung 2/7 Zentrum für Suchtmedizin Bernhard-Salzmann-Klinik

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr