NEWS + NEWS + NEWS + NEWS RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER. Impressum. Input wurde auch dem gesellschaftlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWS + NEWS + NEWS + NEWS RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER. Impressum. Input wurde auch dem gesellschaftlichen"

Transkript

1 Ausgabe: 1/2013 erscheint 3-mal jährlich NEWS + NEWS + NEWS + NEWS Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich Pilotystr. 6/Rgb München + Tel: Fax: RESÜMEE: ESSSTÖRUNGSKONGRESS 2013 IN LÜBECKER Essstörung und Komorbidität Unter diesem Schwerpunktthema veranstaltete und organisierte erstmalig die Universität Lübeck und ihre sechs Kooperationspartner den Essstörungskongress 2013 in Lübeck. DIE KOOPERATIONSPARTNER Input wurde auch dem gesellschaftlichen Aspekt Rechnung getragen. Der Unichor Lübeck stimmte die Besucher in einen geselligen Abend ein, dieser wurde durch ein reichhaltiges Buffet und Tanzmusik abgerundet. Schritt für Schritt gemeinsam aus der Essstörung Prof. Ulrich Schweigert (Universität Lübeck), Dr. Elisabeth Rauh (BFE Vorstand), Dr. Valerija Sipos (Universität Lübeck), Dipl.-Psych. Andreas Schnebel (BFE Vorstandsvorsitzender), die Organisatoren des Essstörungskongresses. RESÜMEE Durch neuste Erkenntnisse zur Emotionsregulation, zur Selfish Brain Theory und zum Umgang mit der chirurgischen Behandlung von Übergewicht (bariatrische Chirurgie) ist es möglich, schwer kranken Patientinnen und Patienten bei der Behandlung von mit Mehrfachdiagnosen, psychotherapeutische wirksam zu behandeln. Erfahrungsaustausch zur Implementierung neuer psychotherapeutischer Methoden und neuer psychopathologischer Konzepte im Bereich der Essstörungsbehandlung. Dies wurde durch entsprechende Vorträge und Workshops untermauert. Veranstaltungsort war das Alte Kesselhaus auf dem Gelände der Universität Lübeck Jeder Vortrag und Workshop war ein Höhepunkt für sich und begeisterte das Fachpublikum. Unter einem besonderen Fokus stand aber der Vortrag von Prof. Janet Treasure über die Rolle emotionaler Faktoren in der Entstehung und Aufrechterhaltung von. Sie ist eine der führenden internationalen Expertinnen für und Verfasserin des Leitfadens für Betroffene, Freunde und Angehörige Gemeinsam die Magersucht besiegen bekannt. Da sich der Kongress an Praktiker aber auch an Wissenschaftler aus dem Bereich Psychotherapie richtete, war ein kompetentes Publikum aus Psychologen, Psychiater, Ärzte, Sozialpädagogen sowie Patientinnen und Patienten aus Selbsthilfegruppen auf dem Kongress zu gegen. Nach vielen Stunden fachlichem und kompetentem Der BFE möchte sich herzlich bei Frau Dr. Sipos, Herrn Prof. Schweiger, Frau Benkwitz und Frau Fedder für diesen gelungenen Kongress bedanken. Wir hoffen auf ein Wiedersehn im nächsten Jahr! Dr. Elisabeth Rauh im Gespräch mit Prof. Janet Treasure, Psychiaterin am King s College und am Maudsley Hospital in London Impressum Herausgeber: fachverband e.v, Pilotystr. 6, München. Verantwortlich für den Inhalt: fachverband e.v Gesamtgestaltung: Sabine Dohme, Planegg/München Verteilung: BFE-Mitglieder und Freundeskreis. Seite 1

2 IM OKTOBER FEIERT DAS THERAPIE-CENTRUM FÜR ESSSTÖRUNGEN (TCE) JUBILÄUM 20 Jahre Therapeutische Wohngruppen am TCE Das erapie-centrum für (TCE) besteht als Tagklinik bereits seit Im Oktober 1993 kamen die erapeutischen Wohngruppen (TWG) hinzu, so dass wir in diesem Jahr deren 20-jähriges Bestehen feiern können. Die TWGs waren das erste störungsspezifische Wohnkonzept für junge Menschen mit einer in Deutschland und haben sich von Beginn an als essentieller Baustein unseres Behandlungskonzepts erwiesen. Das Therapie-Centrum für wurde 1989 als erste Tagklinik für in Europa eröffnet, basierend auf dem von Frau Dr. Monika Gerlinghoff und Herrn Dr. Herbert Backmund entwickelten Konzept einer störungsspezifischen, zeitlich und inhaltlich klar strukturierten Gruppentherapie. Vier Jahre später, im Oktober 1993, kamen die Therapeutischen Wohngruppen unter Trägerschaft des Vereins Psychiatrie 2000 e.v. hinzu, die sich schon bald als wesentlicher Bestandteil der Therapie erweisen sollten. In den Wohngruppen konnten die Patientinnen mit therapeutischer Begleitung üben, die in der Tagklinik erlernten Strategien in einer alltagsnahen Lebenssituation umzusetzen. Es handelte sich um das erste störungsspezifische Wohnprojekt für junge Menschen mit einer Essstörung in Deutschland. Allerdings unterscheiden wir uns bis heute von allen sonstigen Wohngruppen für durch die Kombination des therapeutischen Wohnens mit einer tagklinischen Therapie. Inhaltlich hat sich das Konzept beständig weiterentwickelt und sich jeweils den neuesten wissenschaftli- chen Erkenntnissen angepasst. Das bewährte Prinzip des therapeutischen Wohnens blieb jedoch all die Jahre bestehen und gewann sogar an Bedeutung. Handelte es sich anfangs noch um einen optionalen Therapiebaustein, sind die Therapeutischen Wohngruppen heute ein integrierter Bestandteil unseres Behandlungskonzepts. Seit Oktober 1993 haben 816 junge Frauen und 12 junge Männer in der TWG gewohnt. Demgegenüber wurden nur 20 Patientinnen rein tagklinisch am TCE behandelt; zumeist handelte es sich dabei um Wiederaufnahmen ehemaliger Patientinnen. Im Durchschnitt wohnten unsere Patientinnen und Patienten 6,9 Monate bei uns in der TWG. Einladung für BFE-Mitglieder Unser 20-jähriges Jubiläum wollen wir im Herbst dieses Jahres gebührend feiern. Einerseits veranstalten wir am Donnerstag, den 10. Oktober 2013, im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit einen Tag der offenen Tür und zum anderen planen wir am Freitag, den 22. November 2013, ein Fachsymposium zum Thema. Das genaue Programm werden wir rechtzeitig bekannt geben. Zu beiden Veranstaltungen sind alle Mitglieder des BFE herzlich eingeladen. Es berichtet Dr. phil. Karin Lachenmeir Psychologische Psychotherapeutin, Leitung TCE DAS KÜCHENSTUDIO POHL MACHTE DEN BEWOHNERINNEN DER JUGENDHILFE BETHEL IN BIELEFELD EINE GROSSE FREUEDE Viel Spaß haben die Bewohnerinnen der Jugenhilfe Bethel an der neuen Küche. V. l. n. r.: Markus Pohl, Michael Walde, Sabine Pohl- Löckmann, Monika Hasse und die Bewohnerinnen und Köchinen Katharina Kuhlmann, Anja Johannismeier und Sabrina Böttcher Das Küchenstudio Pohl aus Bielefeld hatte zu ihrem 40- jährigen Firmenbestehen eine besonders gelungene Idee. Die Jugendhilfe Bethel erhielt eine Spende von Euro in Form einer kompletten Kücheneinrichtung inklusive Aufbau und Montage. Eine wirklich sehr sinnvolle Spende, weiß Monika Haase, Bereichsleiterin des Angebots junge Menschen mit zu berichten: Essen soll für die Jungen Menschen wieder zu einem natürlichen Erlebnis werden. Neun junge Bewohnerinnen bedankten sich auch gleich mit einem Drei-Gänge- Menü gekocht, natürlich in der neuen Küche bei den Spendern Sabine Pohl- Löckmann, Markus Pohl und Bereichsleiter Michael Walde.

3 Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich ANAD-Dialog so intensiv kann niederschwellig sein ANAD e.v. war vor zwei Jahren angetreten eine online Plattform zu entwickeln, die Betroffenen, Eltern und Partnern rund um das ema Information und Hilfe bieten soll. Die Idee war ein möglichst niederschwelliges Angebot im Internet zu etablieren. Hier der erste Zwischenstand. Neben sozialen Kontakten und Informationsbeschaffung finden auch im weltweiten Netzt statt. Betroffene organisieren sich auf ProAna- und ProMia-Seiten, chatten, twittern und stellen Bilder online. Für ANAD war es wichtig der nahezu grenzenlosen Datenflut ein kompetentes, professionelles und direktes Angebot entgegenzustellen. So konnte mit Hilfe der Aktion Mensch das Projekt ANAD-Dialog geboren werden. Nach einer intensiven Recherche, Konzeption und Planung wurden zuerst Informationen für Betroffene, Eltern, Partner und Lehrer überarbeitet, optisch aufbereitet und strukturiert, so dass unter umfangreiches Material gefunden werden kann. ANAD-Dialog präsent im mobilen Zeiten Seit August 2012 gibt es auch einen ANAD-Dialog facebook-account (www.facebook.com/anad.muc). Hier werden Neuigkeiten und Interessantes rund um das Thema platziert. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde noch keine Werbung für die Präsenz im sozialen Netzwerk gemacht und trotzdem gibt es bereits rund 150 Freunde, welche die Nachrichten verfolgen und kommentieren. Neben der klassischen beratung ist die Beratungsplattform ANAD-Dialog seit November 2012 in ihrer ganzen technischen Raffinesse online. Besonderheit dabei ist das sogenannte Responsive Design. Dies bedeutet, dass die Seite erkennt mit welchem Endgerät der Nutzer die Seite aufruft. ANAD- Dialog ist dann in der Lage entsprechend das Layout der Seite so zu verändern, dass, egal ob Tablett-PC, Smartphone oder normaler Computer, die Seite optimal angezeigt wird. Ein Service, der ANAD als zwingend notwendig erschien, denn wie die Statistik bestätigt gehen rund ein drittel der Klienten über ihr Handy auf die ANAD-Dialog Seite. Es kommt erstens anders Wie bei jeder soliden Konzeption, stützte sich auch des Projektteam um Dipl. Oecotrophologin Petra Erhart auf vorhandene Studien, Erfahrungswerte aus vergleichbaren Bereichen und eine gesunde Portion Bauchgefühl. Doch entgegen der ursprünglichen Annahme, dass ein besonders niederschwelliges Angebot notwendig sei mit kurzen Kontakten zu den KlientInnen, stellte sich im Laufe der Beratungsarbeit heraus, dass die Anfragen eine intensivere therapeutische Herangehensweise nötig machten. Eine Herausforderung, die das qualifizierte Team gerne annahm. Und so wurde aus der anfänglichen Idee eines schnellen und unverbindlichen Kontakts als Entscheidungshilfe für weitere Schritte, eine intensive, hochqualifizierte Beratung. Für das ANAD- Dialog Team und die ANAD Geschäftsleitung eine sehr positive Erkenntnis, denn die Entwicklung zeigt, dass ANAD gewohnte Professionalität und Kompetenz aus dem Therapielalltag in den Wohngruppen auch auf das Medium Internet übertragen konnte. Und die hohe Anzahl an Beratungen (wöchentlich zwischen 60 und 100 Neuanfragen) im Netz und am Telefon lassen darauf schließen, dass die Niederschwelligkeit im Sinne einer geringen Hemmschwelle beim Erstkontakt mit Sicherheit gegeben ist. Im Versuchsstadium befindet sich zur Zeit die persönliche Beratung über den Internettelfonanbieter Skype. Hierzu können noch keine Erkenntnisse veröffentlicht werden. Expertenforum Service von Experten für Experten Auch für Experten wie Ärzten, Therapeuten, Lehrer und Menschen, die mit Essgestörten arbeiten, soll ANAD-Dialog eine kompe- tente Anlaufstelle werden. Im Expertenforum beantworten Dr. Nina Buschek schriftliche Anfragen, deren Antworten dann im Forum allen Interessierten zu Verfügung stehen. Dr. Lisa Pecho übernimmt einen monatlichen Telefonservice. Das Forum ist ab jetzt kostenfrei nutzbar, die Kolleginnen freuen sich auf regen Zulauf. Vernetzung mit Hindernissen Eine weitere Idee war, die stärkere Vernetzung von nationalen Angeboten für Menschen mit einer Essstörung. Vereinzelt konnten Klienten an Beratungsstellen, Online- Bulimie Programme, Kliniken und Therapeuten weitergeleitet werden. In der Mehrzahl trägt der Kontakt mit den Beraterinnen von ANAD-Dialog zur Orientierung, Information und Entscheidungsfindung bei. Die meisten Klienten nehmen den Rat dankbar an, informieren das Team jedoch nicht über ihre nächsten Schritte. Daher ist es momentan nicht möglich nachzuvollziehen inwieweit die Weiterempfehlung funktioniert. Zusammenfassend ist das ANAD-Dialog Team und die Geschäftsleitung mit der Entwicklung des Portals sehr zufrieden und hochmotiviert weitere Optimierungen und Ideen umzusetzen.

4 ZUSAMMENFASSUNG EINES VORTRAGS VON VIOLA KAPPL, DIPL.-PSYCH., KJP CHARITE BERLIN Beitrag von Dr. med. Wally Wünsch-Leiteritz, Vorstandsmitglied des BFE Cognitive Remediation Therapie (CRT): Ein neuer Ansatz in der Behandlung von Bei Patientinnen mit einer Anorexia nervosa ist immer wieder auffällig und typisch, wie eingeengt im Denken und wie unflexibel die Betroffenen sind. Gleichzeitig sind sie perfektionistisch, vernünftig und regelorientiert, haben eine Vorliebe für Ordnung und Symmetrie. Diese Eigenschaften werden einer Untersuchung von Anderluh (2003) zufolge, schon im Kindesalter als typische Persönlichkeitsmerkmale späterer Anorexien beschrieben. Viele Eigenschaften sind dabei positiv, wie z.b. präzise, Detail focussiert und ehrgeizig sein zu können; eine erhöhte Vulnerabilität besteht aber durch eine übersteigerte Ausprägung dieser Eigenschaften. Unterernährung beeinflusst zudem das Denken und Verhalten in die gleiche Richtung; Perfektionismus und Zwanghaftigkeit erschweren Therapieprozesse und Erfolge. Studien (u.a. von Lask, Kaye, Tantschuria u.a.) zeigen, dass Pat. mit AN und BN neurobiologische Auffälligkeiten haben: 1. Kognitive Flexibilität (AN/ BN): vermindert 2. Zentrale Kohärenz (AN/ BN): vermindert 3. Visuell-räumliche Verarbeitung (AN,BN): vermindert 4. Impulsivität (erhöht) und Inhibitionskontrolle (vermindert) BN/BE Kognitive Flexibilität ist die Fähigkeit zur Variation im Denken und Handeln, sie ermöglicht eine Anpassung an Umweltbedingungen durch Entscheiden, flexibles Lernen und Umlernen. Die Schwächen in der kognitiven Flexibilität scheinen dabei auch nach Gewichtsnormalisierung fortzubestehen (wohl da schon vorher vorhanden) und wurden in Familienuntersuchungen auch bei gesunden Geschwistern gefunden. Eine niedrige kognitive Flexibilität beinhaltet ein Festhalten an vertrauten Denkund Wahrnehmungsmustern mit einer Neigung zu betont regel-gebundenem Verhalten mit festen Regeln und Routinen. Essensrituale, ein monotoner Tagesablauf und tägliche Rituale mit einem rigiden Beibehalten, auch wenn dies hinderlich wird (damit keine flexible Anpassung an die Umwelt) findet sich bei unseren Patientinnen/Patienten. Der Beschäftigung mit Details, Ordnung und Symmetrie entspricht auf der Essenseite der Fokus auf Kalorien, Fett, Gewicht und sportlichen Routinen, was wiederum auch zur Beibehaltung der essgestörten Symptomatik beiträgt. Zentrale Kohärenz: Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht Unter zentraler Kohärenz versteht man den globalen kognitiven Verarbeitungs stil einer Person im Sinne von Zusammenhänge erkennen, Prioritäten setzen, wobei eine schwache zentrale Kohärenz einen detailfokussierten Verarbeitungsstil meint, so dass Details nicht in den Kontext integriert werden. Dazu gehört sich in Details verzetteln, Ordnung und Symmetrie übertreiben; Nächste BFE-Mitgliederversammlung am 8. November 2013 in Kassel. Einladung folgt im Oktober! auf das Essen bezogen einen extremen Fokus auf Kalorien, Anordnung des Essens, Anzahl von Essensbestandteilen, etc. und dies auf Kosten von Nährwert und Genuss. Auf den Körper bezogen findet sich das in einer Fokussierung auf bestimmte Körperteile, auf das Spiegelbild, dann auch auf den Sport, auf die Arbeit, die Schule mit stundenlangen Hausaufgaben oder Überstunden, alles bis zur (vermeintlichen) Perfektion. Die Fähigkeit, innerlich einen Schritt zurück zu treten gibt es nicht oder geht verloren. Fazit aus dieser neurobiologischen Basis: Verminderte kognitive Flexibilität und zentrale Kohärenz kommen sowohl bei Anorexie- als auch Bulimiepat. vor und sind unabhängig vom BMI. Somit können diese Faktoren zum einen als entwicklungsbedingte Grundlagen für angesehen werden, aber auch als Faktoren, die zur Aufrechterhaltung einer Essstörung beitragen. Eine ver- Fortsetzung nächste Seite

5 Der Verband der Einrichtungen im Essstörungsbereich minderte Impulskontrolle kommt dabei zusätzlich bei den Bulimiepat. dazu, ebenso wie als einzigem dieser Auffälligkeiten bei Binge Eating Störungen. Dieser neue Therapieansatz (CRT) ist als eine add-on Therapie (also als eine zusätzliche Therapiemaßnahme) zu verstehen, die nicht die bisherigen Therapiestrategien ersetzen soll, sondern diese ergänzt. Es soll dabei zusätzlicher Fokus auf die Art des Denkens unserer Patientinnen/ Patienten gelegt werden. Prof. Bryan Lask, London beschreibt das so: Nicht was denkt die Pat./der Pat., sondern wie denkt sie/er?, ist das, was uns zusätzlich beschäftigen sollte. Andreas Schnebel (BFE) mit Barbara Sturm (Waage e.v.) COGNITIVE REMEDIATION THERAPIE IM ÜBERBLICK Die 3 Bausteine von CRT 1. Kognitive Übungen/Spiele 2. Reflektion eigener Denkmuster 3. Anwenden im Alltag, um Gewohnheiten und Automatismen zu verändern und daraus folgend die kognitive Flexibilität zu stärken und zu erweitern, was neuronale Regelkreise verstärken und Verhalten verändern kann Ziel der CRT Kognitive Flexibilität stärken Perspektive wechseln Vorplanen versus spontan sein Hineinversetzen in Andere Schnell sein versus genau sein neue bzw. andere Regeln erkennen und anwenden Details versus das große Ganze sehen Aufgaben einteilen (Schritt für Schritt) Lernen und Erinnern neuer Informationen Abschiedsfeier von barbara sturm, WAAge e.v. hamburg Es wird nicht nur gelacht sondern auch geweint, wenn eine liebe Kollegin nach Jahrzehnten gemeinsamer, erfolgreicher und intensiver Zusammenarbeit in den verdienten Ruhestand geht. BARBARA STURM, Lehrerin, Psychotherapeutin, Gründerin der Waage e.v. Hamburg, Gründungsmitglied des BFE und Sprecherin des Fachausschusses sagt: Tschüß aber nicht Lebewohl". Eine Mischung aus Kompetenz und Menschlichkeit gepaart mit viel Energie, Lebensfreude und Freude an klaren Worten zeichnen den Lebensweg der Feministin aus. Was bleibt: Natürlich eine große Lücke aber auch die Früchte ihrer Arbeit ein echte Schatzkiste HERZLICHEN DANK und AUF WIEDERSEHN! Mechanismen der Veränderung Lernen, wie eigene Denkmuster das Leben beeinflussen und leichter oder schwerer machen. Verstehen, wie Denkmuster zu krankheitsrelevanten Entscheidungen beitragen. Verhaltensexperimente ermöglichen neue Erfahrungen und langfristig neue Verknüpfungen im Gehirn. Rubrik Fünf 5 Fragen 5 Antworten an Frau Dr. Doris Weipert Forum für Ess-Störungen, Wiesbaden 5 Fragen 5 Antworten Zum Thema Esssen. Gefragt und beantwortet mit einem Augenzwincken! Frau Weipert, hier kommen Ihre 5 Fragen : 1. Mit welcher Person des öffentlichen Lebens würden Sie gerne einmal Essen gehen? Peggy Claude Pierre, - eine kanadische Psychologin, die gemeinsam mit ihrem 2. Ehemann (Arzt) die Montreux- Klinik für schwerkranke Anorexie-Patienten 1990 eröffnete. Ihre beiden Töchter sind nach einander an Magersucht erkrankt 2. Warum haben Sie sich für Peggy Claude Pierre entschieden? Sie hat sehr intensiv die Denkmuster der Magersüchtigen studiert und sich mit deren kognitivem Verarbeitungsmodus beschäftigt, vieles davon wird heute in der Psychotherapie mit diesen Patienten bearbeitet. 3. Welches Restaurant würden Sie für das Treffen wählen?. In einem Restaurant mit herrlichem Blick in Vancouver 4. Was werden Sie bestellen? Gegrillten Fisch aus dem Pazifik mit Ofenkartoffeln und Creme fraiche. 5. Was wird Ihr»Bauch«nach diesem Essen sagen? Ich bewundere den Mut dieser Frau, sich so intensiv mit dieser Krankheit beschäftigt zu haben, sie war erapeutin für andere und Angehörige von Betroffenen zugleich.

6 KBV-INNOVATIONSMESSE VOM 16. BIS 17. APRIL 2013 IM DBB FORUM BERLIN Anreizmodelle für kooperative Versorgung Beitrag von Dr. Doris Weipert, Vorstandsmitglied des BFE BUCHTIPP WER BIN ICH? ICH BIN WER! verstehen, verhindern und überwinden Doris Weipert, BFE Vorstand (l.) Dipl. Med. Regina Feldmann, KBV (m.) im Gespräch mit dem Gesundheitsminister Daniel Bahr(r.) Am Info-Stand des BFE. Thema: Qualitätssicherung ambulante Versorgung von Patienten mit. Die jährliche Veranstaltung der Kassenärztlichen vereinigung hat das Ziel neue Versorgungsstrukturen für bestimmte Herausforderungen unseres Gesundheitssystems vorzustellen. Dabei geht es meistens um Netzwerke, die für Betroffene eine deutliche Verbesserung ihrer besonderen Problematik darstellen, z.b. ambulante und stationäre Palliativversorgung, Betreu- KLEIN aber FEIN der BFE-Infostand auf der KBV-Messe. Dieses Schema stammt aus einer Präsentation von Andrea Frewer und Beate Ebert ung von Versicherten mit langen Arbeitsunfähigkeitszeiten, psychiatrische Netzwerke für chronisch kranke Patienten, Früherkennung von Entwicklungsverzögerungen bei Säuglingen etc. Der 2011 von der KBV vorgestellte Vertragsentwurf für die qualitätsgesicherte ambulante Versorgung für Patienten mit ist aus Sicht des BFE ein sehr konstruktiver Vorschlag für die Verbesserung der aktuellen Situation. Dieser Vertrag muss nur noch vor Ort in den jeweiligen regionalen KVen umgesetzt werden. Der BFE Info-Stand auf der Messe wurde von Sabine Dohme und Dr. Doris Weipert betreut. Zusätzlich kam auch noch die Kollegin Dipl.Psych. Betinna Scheuring, die auch im letzten Jahr uns diesbezüglich unterstützt hat. Herr BM für Gesundheit Daniel Bahr ging in Begleitung von Dr. Bernhard Gibis (KBV) über die Messe, um Ein interdisziplinäres AutorInnenteam beschreibt neue geschlechtersensible Konzepte zur Prävention, Beratung und Therapie von. Kriterien gelingender Prävention und praxiserprobte Methoden aus der präventiven Arbeit mit Mädchen und Jungen werden vorgestellt. Die Motivation und Ambivalenz in der Beratung mit Mädchen sind ebenso Thema, wie Ansätze der ambulanten und stationären Therapie und Ernährungsberatung. Die Beiträge geben Fachkräften, Betroffenen und Angehö- sich entsprechend zu informieren. Im Gespräch mit Doris Weipert (siehe Foto) wurde die Zurückhaltung der Kostenträger in Bezug auf den Vertragsentwurf der KBV diskutiert. Dr. Doris Weipert hat innerhalb des Fachforums 2 (psychische Erkrankungen) einen Vortrag gehalten mit dem Titel: Die Umsetzung der S 3-Leitlinien in der ambulanten Behandlung von am Beispiel des multimodalen Konzeptes innerhalb der IGV 7 Jahre Erfahrung mit den BKKS in einer Modell-Praxis in Wiesbaden. rigen einen Einblick in die verschiedenen Hilfesettings. Hrsg.: Katharina Zeller, Eva Lohner, Regine Kottmann ISBN Tübingen 2012, dgvt Verlag Zu diesem Vortrag wurden Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung vorgestellt. Fazit: Die multimodale Behandlung hilft den Patienten sich selbst mehr zu akzeptieren und damit neue Erfahrungen zu machen, die für die Genesung bedeutsam sind. 20 Jahre BFE Im November 2014 feiert der fachverband sein 20-jähriges Bestehen. Um Anregungen für unsere Feier wird gebeten! Kontakt: Sabine Dohme

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept wissenschaftlich evaluiert durch Prof. Dr. Helfried Moosbrugger, Univ. Frankfurt Zertifizierte, dreiteilige Ausbildung zum ADS-Eltern-Coach

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Psychologie in der Naturschutzkommunikation

Psychologie in der Naturschutzkommunikation Psychologie in der Naturschutzkommunikation Naturschutz, Umweltkrise und die Rolle des Individuums 03. bis 06. November 2014 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER Kombi-Methodenworkshop für Systemische Therapeuten und Coaches mit der Gast-Lehrtherapeutin Rosa Wladar SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE IFW Institut für Fort- und Weiterbildung Bodenstedtstraße 66 81241 München

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Kunst Kunst im im Krankenhaus Krankenhaus Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord www.eaktivoli.de unterstützt Kunst im Krankenhaus (KIK), indem sie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr