Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2013"

Transkript

1 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2013 Termine und Fristen im Sommersemester 2013 Alle regelmäßigen Veranstaltungen finden ab Montag, den 15. April 2013 statt; vorlesungsfrei ist vom 21. bis 24. Mai 2013; Ende der regelmäßigen Veranstaltungen ist am Dienstag, den 16. Juli Am Mittwoch, den 17. Juli 2013 finden wegen Teilnahme am Lernfestival an der PHL keine Veranstaltungen mehr statt. Einführung in das Semester (Prof. Dr. Knubben) Dienstag, 16. April Uhr bis Uhr in Raum Die Zulassung zu den Modulprüfungen kann vom 1. bis 16. Juli 2013 beantragt werden. Abgabe der Modulhausarbeiten/Fallanalysen, zu denen Sie zugelassen wurden, und der Portfolio- Leistungen ist vom 16. Juli bis spätestens 2. September 2013 möglich. Einzelklausuren: Gesellschaftsrecht Mittwoch, 10. Juli 2013 Steuerrecht Montag, 15. Juli Uhr Uhr Modulklausuren (Anmeldung erforderlich): Modul 4 Kulturpolitik Montag, 22. Juli Uhr Modul 12 Personalmanagement Mittwoch, 24. Juli Uhr Modul 13 Kulturmarketing Montag, 29. Juli 2013 Modul 10 Rechnungswesen Mittwoch, 31. Juli Uhr Uhr

2 Montag Modul 19 (Pflichtmodul) Teamlabor Kulturbetrieb Koordination: Dr. Petra Schneidewind / Yvonne Pröbstle M.A. Übung Mo Uhr Raum und Kulturmanagement bezeichnet einer allgemeinen Definition zufolge einen Komplex von Steuerungsaufgaben zur Hervorbringung und Sicherung kultureller Angebote in arbeitsteiligen Systemen. Dazu braucht es Ideen, Ressourcen, Verfahren, Techniken und ein Team. Das Teamlabor Kulturbetrieb, zu dem sich jeweils vier bis fünf Studierende für mehrere Semester als Unternehmensgründer zusammenfinden, bietet den Ort und die Chance, viele Elemente des Kulturmanagements an einem konkreten, wenn auch fiktiven Beispiel zusammenzufassen und durchzuspielen. Welche Voraussetzungen muss ich als Gründer eines Kulturbetriebs erfüllen? Welche Unternehmensideen sind attraktiv? Wie plane ich mein eigenes Unternehmen? Wie erstelle ich einen Businessplan? Wie treffe ich strategische Entscheidungen, wie agiere ich operativ erfolgreich? Wie bilde ich ein schlagkräftiges Team? Wie funktioniert die Finanzierung, wie das Marketing, wie die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit? Die notwendigen Bausteine zur Beantwortung all dieser Fragen liefert das Lehrangebot des Studiengangs. Der Transfer in die Praxis des Kulturbetriebs kann dann in der Eigenregie der Studierenden im Teamlabor erfolgen. Die theoretischen und praktischen Anforderungen im komplexen System des Kulturbetriebs werden so spielerisch eingeübt. Zugleich eröffnen sich Chancen der Verbindung von kreativem Denken und geschäftstüchtigem Rechnen. In diesem Semester stehen als Projektaufgaben an: Wahl der Rechtsform, Weiterentwicklung der strategischen Geschäftsfelder, Personalplanung, Weiterentwicklung des Marketing- und Kommunikationskonzeptes sowie die Kapitalbedarfsplanung. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist für alle Studierenden Pflicht.

3 Modul 6 (Pflichtmodul) Musikwissenschaft II: Musik im Schatten Beethovens Prof. Dr. Hartmut Flechsig Vorlesung/Seminar Raum Mo Uhr Heimlich im Stillen hoffe ich wohl selbst noch etwas aus mir machen zu können, aber wer vermag nach Beethoven noch etwas zu machen? Mit diesem Ausspruch des (damals wahrscheinlich) achtzehnjährigen Schubert ist ein Problem des ganzen 19. Jahrhunderts benannt; sich mit ihm auseinanderzusetzen, kann auch zu einem gegenwärtigen Musikverständnis beitragen. Hörbeispiele werden ergänzt durch Interpretation von Texten und Bildzeugnissen. de LaMotte-Haber, Helga / Eckhard Tramsen (Hrsg.) (2004): Musikästhetik. Handbuch der Systematischen Musikwissenschaft, Bd. 1, Laaber. Geck, Martin (1993): Von Beethoven bis Mahler: die Musik des deutschen Idealismus, Stuttgart u. Weimar. Brzoska, Matthias / Michael Heinemann (Hrsg.) (2004): Die Geschichte der Musik, Band 2 ( Die Musik der Klassik und Romantik ), 2. Aufl., Laaber. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an zwei Seminaren aus je zwei Fachrichtungen erforderlich. Nachdem die Teilnahme an zwei Seminaren nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden. Die ECTS-Punkte werden jedoch erst nach der Teilnahme an allen Seminaren und der bestandenen Modulhausarbeit vergeben.

4 Modul 10 (Wahlpflichtmodul) Internes Rechnungswesen und Controlling Dr. Petra Schneidewind Seminar Raum Mo Uhr Das Management jedes Unternehmens wird durch die Controllingfunktion unterstützt. Längst ist die betriebswirtschaftliche Servicefunktion fester Bestandteil des Führungssystems in Unternehmen. In den Kulturbetrieben sieht es anders aus. Theoretisch setzt man sich mit der Controllingfunktion seit ca auseinander, die praktische Umsetzung ist jedoch nicht sehr weit entwickelt. In der Zukunft wird die Qualität der Führungssysteme in Kulturbetrieben stark an Bedeutung gewinnen. Im Wettbewerb um Ressourcen werden diejenigen mit einer guten zielorientierten Steuerung ihre Existenz sichern können. Im Seminar soll geklärt werden, was hinter dem Controllingbegriff steckt und wie die spezielle Ausgestaltung in den Kulturbetrieben aussieht. Das richtige Controllingverständnis ist wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Anwendung. Die Controllingfunktion wird der betriebswirtschaftlichen Teilfunktion Rechnungswesen zugeordnet, ihre Beziehung zu den anderen Teilfunktionen des Rechnungswesens, dem externen Rechnungswesen und der Kosten- und Leistungsrechnung wird Gegenstand der Untersuchung sein. Beim Überblick über die Instrumentarien des Controllings werden vor allem die Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung vertieft. Fragen der Einführung und Konzeption von Controllingkonzepten werden anhand von konkreten Fachbeispielen erläutert. Horvàth & Partner (Hrsg.) (2006): Das Controllingkonzept. Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem, München. Schneidewind, Petra (2012): Controlling im Kulturmanagement. Eine Einführung, Wiesbaden. Schneidewind, Petra (2006): Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement, Bielefeld. Schneidewind, Petra (2000): Entwicklung eines Theater-Management-Informationssystems, Frankfurt/M. Vollmuth, Hilmar (2003): Controlling Instrumente von A-Z, Planegg/München. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an einem weiteren Seminar erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulklausur beantragt werden.

5 Modul 15 (Wahlpflichtmodul) Steuerrecht Prof. Margarete Berndt Vorlesung Raum Mo Uhr Steuerrechtliche Aspekte spielen im heutigen Kulturbetrieb eine immer größere Rolle. Das gilt nicht nur für den privatwirtschaftlichen Bereich, wo selbstverständlich eine Steuerpflicht besteht, sondern auch für den öffentlich-rechtlichen und gemeinnützigen Bereich, wo durch eine Tätigkeit außerhalb des Zweckbetriebs durchaus eine Steuerpflicht entstehen kann. Es ist deshalb sowohl aus strafrechtlicher Sicht (Steuerhinterziehung) als auch mit Blick auf die Kulturfinanzierung (Kostenfaktor Steuern) unumgänglich, dass Kulturmanager zumindest über Grundkenntnisse des Steuerrechts verfügen. Das Seminar wird in die Grundlagen des deutschen Steuerrechts einführen und anschließend die wichtigsten Steuerarten (Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer) vorstellen, soweit sie für die Arbeit im Kulturbetrieb von besonderem Interesse sind. Stolz, Hansjörg (1999): Die Kunst im Steuerrecht, Heidelberg. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an einer Klausur am Ende des Seminars erforderlich.

6 Modul 13 (Pflichtmodul) Online-Kulturmarketing Andreas Schoenrock M.A. Seminar Raum Mo, außer /13.05./20.05./ Uhr Kompakttermin am : Uhr Das Internet eröffnet durch die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Präsentation und Kommunikation neue Wege, um Interessierten Zugang zu Kunst und Kultur zu verschaffen. Neben der Schaffung neuer Kunstformen haben sich vor allem die Möglichkeiten des Austausches über Kunst und Kultur verändert. Die gestiegene Bedeutung der neuen Kommunikationsformen hat aber vor allem dazu geführt, dass Online-Marketing inzwischen auch für Kulturbetriebe zu einem unverzichtbaren Instrument geworden ist. Nachdem in einem Überblick zunächst Ziele und Grundlagen des Internet-Marketings vorgestellt werden, stehen vor allem der konzeptionelle Umgang mit den Werkzeugen und Instrumenten digitaler Marketingmaßnahmen und deren praktische Umsetzung im Fokus des Seminars. In Gruppen werden konkrete Lösungsstrategien für reale Problemstellungen konzipiert und (möglichst) weitreichend umgesetzt. Die eingesetzten Mittel können dabei von klassischen Web 1.0 -Elementen (Suchmaschinenmarketing, Newsletter, Bannerwerbung etc.) über Web 2.0 -Werkzeuge (Soziale Netzwerke, Blogs, Feeds etc.) bis hin zu mobilen Anwendungen (Augmented Reality, Location Based Services etc.) reichen. Der Kompakttermin dient der intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, der eigenständigen Problemfindung und der Entwicklung einer (Online-)Marketingstrategie. Diese wird in den weiteren Sitzungen umgesetzt werden. Bitte bringen Sie spätestens ab dem Kompakttermin ihre Laptops inklusive VPN-Client mit, sodass Sie die Möglichkeit haben, online zu arbeiten. Alby, Tom (2010): Web 2.0 Konzepte, Anwendungen, Technologien, München. Frank, Simon A. (2011): Kulturmarketing im Internet. In: Klein, Armin (Hrsg.): Kompendium Kulturmanagement, 3. Aufl., München. Hörner, Thomas (2006): Marketing im Internet. Konzepte zur erfolgreichen Online-Präsenz, München. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hg.) (2011): Jahrbuch für Kulturpolitik. Thema: Digitalisierung und Internet. Essen. Back, Andrea (Hg.) (2008): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis: Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München. Fischer, Mario (2009): Website Boosting 2.0. Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing. Heidelberg. Kielholz, Annette (2008): Online-Kommunikation: Die Psychologie der neuen Medien für die Berufspraxis. Heidelberg. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an einem weiteren Seminar erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulklausur beantragt werden.

7 Dienstag Modul 1 (Pflichtmodul) Kulturtheorie der Moderne Prof. Dr. Thomas Knubben Vorlesung Raum Di Uhr Welche Vorstellungen, welche Konzepte und welche Kritiken verbinden sich mit der Moderne und welche Bedeutung kommt dabei der Kultur zu? Was berechtigt überhaupt, von der Moderne als einem eigenen Zeitalter zu sprechen? Und wann kann ihr Beginn verortet werden, wann gegebenenfalls ihr Ende? Das sind Leitfragen, mit denen sich die Vorlesung beschäftigt. Anhand von ausgewählten Texten von der Aufklärung bis zur Postmoderne werden zentrale Stationen und Positionen der Kulturtheorie der Moderne vorgestellt und diskutiert. Böhme, Hartmut / Peter Matussek / Lothar Müller (2002): Orientierung Kulturwissenschaft, 2. Aufl., Reinbek b. Hamburg. Fuchs, Max (2008): Kultur Macht Sinn. Einführung in die Kulturwissenschaft, Wiesbaden. Hansen, Klaus P. (2003): Kultur und Wissenschaft, 3. Aufl., Tübingen u. Basel. Hofmann, Martin Ludwig / Tobias F. Korta / Sibylle Niekisch (2004/2006): Culture Club. Klassiker der Kulturtheorie, Frankfurt/N. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an zwei Seminaren erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden.

8 Modul 6 (Pflichtmodul) Literaturwissenschaft II: Die literarische Moderne Dr. Christiane Dätsch Vorlesung/Seminar Raum Di Uhr Das Seminar behandelt den historischen Zeitraum von der Jahrhundertwende bis zum Ende der Weimarer Republik. Dabei stehen zentrale Texte der literarischen Moderne von Autoren wie Hofmannsthal, Rilke, Schnitzler, Kafka, Benn, Roth, Döblin oder Brecht im Mittelpunkt. Eine konzentrierte Auswahl an Texten wird im Seminar besprochen. Thematisches Zentrum bildet die Anverwandlung der Diskurse der ästhetischen Moderne in der literarischen Moderne. In Auseinandersetzung mit dem Naturalismus artikulieren die Autoren eine Radikalisierung der Subjektivität (empfunden als Ich-Krise ). Sie entwerfen eine Metaphysik des Lebens (als Alternative zum Vernunftkonzept der Aufklärung und zu den Heilsversprechen des Christentums) und beleben die Idee der Erneuerung der Gesellschaft durch die Kunst (angesichts des empfundenen Werteverlusts und einer durch Krieg real bedrohten Gesellschaftsordnung). Zugleich sehen sich die Autoren Entfremdungserfahrungen ausgesetzt; in ihren Texten endet die Teleologie häufig in Apokalypsen. Insgesamt radikalisiert die literarische Moderne die ästhetischen Verfahrensweisen der Literatur des 19. Jahrhunderts. Die Regeln des Realismus werden angezweifelt; nicht nur der Glaube an das Gelingen von Kommunikation, auch das (Sprach-) Material selbst steht zur Disposition. Zugleich lenkt der Verlust von Sinn die Aufmerksamkeit auf den Prozess: Produktion und (subjektive) Rezeption rücken als Elemente der Literatur ins Zentrum. Eine ausführliche Literaturliste wird vor Seminarbeginn in sisyphos eingestellt. Einführende Lektüre: Ajouri, Philipp (2009): Literatur um 1900: Naturalismus - Fin de Siècle Expressionismus, Berlin. Anz, Thomas (2010): Literatur des Expressionismus, 2., aktual. Aufl., Stuttgart. Becker, Sabina / Helmut Kiesel (Hrsg.) (2007): Die literarische Moderne. Begriff und Phänomen, Berlin. Horkheimer, Max / Theodor W. Adorno (1944/97): Die Dialektik der Aufklärung, Frankfurt/M. Lahn, Silke / Jan Christoph Meister (2008): Einführung in die Erzähltextanalyse, Stuttgart. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an zwei Seminaren aus je zwei Fachrichtungen erforderlich. Nachdem die Teilnahme an zwei Seminaren nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden. Die ECTS-Punkte werden jedoch erst nach der Teilnahme an allen Seminaren und der bestandenen Modulhausarbeit vergeben.

9 Modul 4 (Pflichtmodul) Kulturpolitik im internationalen Vergleich Prof. Dr. Thomas Knubben Seminar Raum Di Uhr Andere Länder, andere Formen des Kulturmanagements. So sehr allenthalben von Globalisierung und unvermeidbarer Angleichung der Lebensstile die Rede ist, so sehr behaupten sich doch unterschiedliche historische, rechtliche, finanzielle und mentale Strukturen in der Gestaltung der Kulturpolitik und des Kulturmanagements in den verschiedenen Ländern. Unterschiedliche Auffassungen von den kulturellen Aufgaben des Staates und den Anteilen privater Träger können dabei ebenso zum Tragen kommen wie Differenzen in der mal zentralistischen, mal föderalistischen Gestaltung der Kulturpolitik. Auch wenn sich manche Strukturen als außerordentlich zählebig erweisen und Übertragungen zumeist nur modifiziert erfolgen können, bietet die Kenntnis unterschiedlicher Kulturverständnisse und Verfahrensweisen doch auch Ansatzpunkte und Hilfestellungen zur Weiterentwicklung der eigenen Verhältnisse. In den Blick genommen werden durch Vergleichsuntersuchungen u. a. das Kulturmanagement in den USA, Frankreich, England, Skandinaviens, der Schweiz und Österreich. Österreichische Kulturdokumentation. Internationales Archiv für Kulturanalysen (Hrsg.) (1995): Kulturpolitik und Kulturadministration in Europa. 42 Einblicke, Wien. Heinrichs, Werner (1997): Kulturpolitik und Kulturfinanzierung, München. Dokumentation des Europarates im Internet: culturalpolicies.net. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an einem weiteren Seminare erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulklausur beantragt werden.

10 Mittwoch Modul 4 (Pflichtmodul) Medienpolitik und Medieninstitutionen Dr. Christiane Dätsch Seminar Raum Mi Uhr Nach einer einführenden Übersicht über verschiedene Aspekte der Medienkunde konzentrieren wir uns auf Fragen der Medienpolitik. Untersucht werden u. a. die wichtigsten Aussagen der Presse- und Mediengesetze auf Länderebene sowie die entscheidenden Rundfunkurteile des Bundesverfassungsgerichts. Auch staatliche Fördermaßnahmen, Steuerprivilegien und Fusionsauflagen spielen bei der Rahmensicherung politischer Meinungsvielfalt und kultureller Qualität eine Rolle. Um einen Überblick über die bundesdeutsche Medienlandschaft zu gewinnen, untersuchen wir die Bereiche Presse, Hörfunk und Fernsehen sowie Film und Buchverlag. Auf welcher finanziellen Basis arbeiten die verschiedenen Medien, und wie sind sie rechtlich verfasst? Welche Organisationsstrukturen sind für die Programmplanung typisch? Gibt es externe Beeinflussungsversuche oder Kontrollorgane für das inhaltliche Angebot? Solche Fragen sollen in Übersichtsdarstellungen (durch Kurzreferate und Thesenpapiere) geklärt und fallweise am Einzelbeispiel (Exkursion oder Gastgespräch) erörtert werden. Hachmeister, Lutz (Hrsg.) (2008): Grundlagen der Medienpolitik. Ein Handbuch, München. Hans-Bredow-Institut (Hrsg.) (2006): Medien von A bis Z, Wiesbaden. Puppis, Manuel (2010): Einführung in die Medienpolitik, 2. vollst. überarb. Aufl., Konstanz. Schrag, Wolfram (2007): Medienlandschaft Deutschland, Konstanz. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an einem weiteren Seminare erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulklausur beantragt werden.

11 Modul 17 (Wahlpflichtmodul) Kultur und Tourismus Yvonne Pröbstle M.A. Seminar Raum Mi Uhr Stell Dir vor, es gibt Kultur und Touristen gehen hin! Besucherentwicklung findet vielerorts längst nicht mehr nur in einem regional oder gar lokal begrenzten geographischen Raum statt. Ein reisefreudiges Kulturpublikum rückt zunehmend in den Fokus des Kulturbetriebs. Dabei handelt es sich jedoch keinesfalls um einen Alleingang der Kulturakteure. Mittlerweile setzen zahlreiche Kommunen im deutschsprachigen Raum auf kulturelle Sehenswürdigkeiten und Events in Form von Sonderausstellungen und Festivals, Tourismusorganisationen bauen in ihren Marketingkonzeptionen auf den Attraktivitätsfaktor Kultur, einzelnen Akteure zielen auf eine kulturtouristische Vernetzung und Spezialanbieter profilieren sich mit kulturtouristischen Nischenprodukten. Kulturtourismus ist folglich nicht auf dem Kulturbetrieb beschränkt, sondern setzt vielmehr die Kooperation mit Tourismusakteuren voraus. Kulturmanager können diese Zusammenarbeit initiieren und koordinieren. Das Seminar beginnt mit einer Einführung in die Grundlagen des Tourismus. Darauf aufbauend wenden wir uns dem Kulturtourismus im Speziellen zu. Neben Erscheinungsformen und Akteuren beschäftigen wir uns mit den Merkmalen der kulturtouristischen Nachfrage. In weiteren Sitzungen werden u. a. die verschiedenen Kooperationsformen zwischen Kultur und Tourismus behandelt und Spezifika eines Kulturtourismusmarketings vorgestellt. Freyer, Walter (2011): Tourismus. Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie, 10. Aufl., München u. Wien. Pröbstle, Yvonne (2011): Kulturtourismus als Handlungsfeld im Kulturbetrieb: eine vermeintliche Baustelle? In: Klein, Armin (Hg.): Taten.Drang.Kultur. Kulturmanagement in Deutschland , Wiesbaden, S Steinecke, Albrecht (2012): Management und Marketing im Kulturtourismus. Basiswissen Praxisbeispiele Checklisten, Wiesbaden. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an vier Seminaren erforderlich. Nachdem die Teilnahme an zwei Seminaren nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden. Die ECTS-Punkte werden jedoch erst nach der Teilnahme an allen Seminaren und der bestandenen Modulhausarbeit vergeben.

12 Kompaktveranstaltungen Modul 18 (Wahlmodul, unbenotet) Kreatives Schreiben: Von der Idee zum Text zum guten Text Tilman Rau Kompaktseminar Raum Do / Fr / jeweils Uhr Schreiben ist ein Prozess, ein Weg. Ganz gleich, für welche Form man sich entscheidet, es sind immer dieselben Stationen, die es abzuschreiten gilt. Am Anfang steht eine Idee, aus der meist intuitiv eine erste Textversion entsteht. Doch damit ist die Arbeit nicht getan. Erst die (selbst)kritische und gründliche Überarbeitung macht aus einem Entwurf einen fertigen und runden Text. Das erfordert Geduld und Technik. Und manchmal auch Mut. Im Seminar wird, praktisch und theoretisch, der gesamte Weg beschritten. Es werden Werkzeuge zur Themengenerierung vorgestellt und ausprobiert, anschließend entstehen Texte, die diskutiert und redigiert werden. Ziel ist, eigene Schreibpotentiale zu erkennen und zu nutzen, Techniken einzusetzen und das Wechselspiel aus Thema, Form und Sprache zu beherrschen. Alle TeilnehmerInnen werden zwischen den Seminartagen Texte verfassen, an denen dann gearbeitet wird. Dieser Aufwand ist zwingend erforderlich. Das Seminar ist ohne Benotung. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist der Seminarbesuch ausreichend. Das Seminar ist ohne Benotung. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist der Seminarbesuch ausreichend.

13 Modul 12 (Wahlpflichtmodul) Theorie und Praxis des Networking Klaus Gasteiger M.A. Kompaktseminar Raum Do Uhr Fr Uhr Das Denken und Handeln in Netzwerken gilt mittlerweile als Grundlage für erfolgreiches Management. Die Halbwertszeit des Wissens verkürzt sich ständig, der Wettbewerb nimmt zu und die Komplexität der zu bewältigenden Herausforderungen steigt. In einem derartigen Umfeld ist sowohl der Zugang als auch das gekonnte Bewegen und Agieren in Netzwerken von entscheidender Bedeutung. Intelligentes Beziehungsmanagement hilft dabei nicht nur die eigene Karriere zu befördern, sondern ist vor allem eine wichtige Managementfunktion. Das Seminar legt anhand einschlägiger Netzwerktheorien eine Basis, um die Struktur und die Funktionsweisen unterschiedlicher Netzwerke erklären. Auf dieser Grundlage werden Strategien und Möglichkeiten vorgestellt, ein eigenes Netzwerk aufzubauen und bestehende Netzwerke zu pflegen also Networking zu betreiben. Praktische Übungen ausgehend von der Analyse des eigenen bestehenden Netzwerkes jedes Teilnehmers begleiten das Seminar. Aderhold, Jens / Matthias Meyer / Ralf Wetzel (Hrsg.) (2005): Modernes Netzwerkmanagement: Anforderungen Methoden Anwendungsfelder, Wiesbaden. Helmcke, Martina (2008): Handbuch Netzwerk- und Kooperationsmanagement, Bielefeld. Reiners, Felix (2008): Networking in Organisationen, München u. Mering. Rifkin, Jeremy (2000): Access, Das Verschwinden des Eigentums, Frankfurt/Main u. New York. Röthlingshöfer, Bernd (2008) Mundpropaganda-Marketing. Was Unternehmen wirklich erfolgreich macht, München. Sydow, Jörg (2006): Management von Netzwerkorganisationen, Wiesbaden. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an einem weiteren Seminar erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulklausur beantragt werden.

14 Modul 19 (Pflichtmodul) Kultur vor Ort: Paris Prof. Dr. Thomas Knubben / Dr. Clemens Klünemann / Dr. Christiane Dätsch Exkursion vom 21. bis 25. Mai 2013 Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris. Das Bonmot, dem Dichter Heinrich Heine ( ) zugeschrieben, stimmt ein auf die Architektur jener Stadt, die in diesem Jahr Ziel der Sommerexkursion ist. Paris, Hauptstadt des 19. Jahrhunderts (Walter Benjamin), hatte und hat eine nicht zu überschätzende Bedeutung für die europäische, ja internationale Kultur. Dies trifft auf einzelne Künste Literatur, bildende Kunst, Musik oder Theater ebenso zu wie auf die Weltkultur als solche. Ob Kulturerbe oder Kulturaustausch: In Paris befinden sich bedeutende Kultur- und Kunstinstitutionen, in denen Kulturmanager in unterschiedlichsten Funktionen arbeiten. Anlass für die Wahl des Exkursionszieles ist die 50-jährige Wiederkehr der Unterzeichnung des Elysée- Vertrags, der die deutsch-französischen Beziehungen auf besondere Art und Weise festschrieb und festigte - auch in der gemeinsamen Kulturpolitik. Nicht zuletzt dank zahlreicher Institutionen sind diese deutsch-französischen Beziehungen bis heute äußerst lebendig. Darüber hinaus widmet sich die Exkursion dem internationalen Kulturaustausch und der Weltkultur, die in Paris durch Kolonisation und Migration ihren besonderen Ausdruck findet, ebenso wie dem Thema des (Welt-)Kulturerbes (UNESCO) sowie der modernen Kunst- und Kulturlandschaft in der Metropole. Das detaillierte Programm wird zu Beginn des Sommersemesters vorliegen. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist für alle Studierenden des 2. Semesters Pflicht.

15 Modul 15 (Wahlpflichtmodul) Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Simone Grimm Seminar Raum Do Uhr Fr Uhr In dem Seminar werden die verschiedenen gesellschaftsrechtlichen Rechtsformen, wie der Verein, die BGB-Gesellschaft, die Partnerschaftsgesellschaft, die GmbH, die Aktiengesellschaft und die eingetragene Genossenschaft vorgestellt. Ziel des Seminars ist es, den Entscheidern im Kulturbereich Grundlagen für die Organisation und Rechtsformenwahl zu vermitteln. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an einer Klausur am Ende des Seminars erforderlich.

16 Modul 6 (Pflichtmodul) Kunst- und Bildwissenschaft I: MenschenBilder in der historischen und zeitgenössischen Kunst Prof. Dr. Bettina Uhlig Vorlesung/Kompaktseminar Raum Do Uhr Fr/Sa 21./ jeweils Uhr Die Vorlesung befasst sich mit den Grundlagen der Kunst- und Bildwissenschaft. Die inhaltliche Klammer ist die Frage nach spezifischen Menschenbildern und deren Wirkung auf den Betrachter. Wir werden uns am Beispiel künstlerischer Positionen der Gegenwartskunst und historischen Kunst, aber auch aktueller Bilderwelten mit dem Begriff des Menschenbildes auseinandersetzen; Menschenbilder im Hinblick auf soziale, kulturelle, geschlechterspezifische, ethische u. a. Aspekte untersuchen; Zusammenhänge, Parallelen, Differenzen feststellen und diskutieren. Ein integraler Schwerpunkt der Vorlesung sind spezifische kunst- und bildwissenschaftliche Methoden in Theorie und Anwendung. Boehm, Gottfried (Hrsg.) (1994): Was ist ein Bild? München. Bätschmann, Oskar(2001): Einführung in die kunstgeschichtliche Hermeneutik, 5. Aufl., Darmstadt. Sowa, Hubert / Bettina Uhlig (2006): Bildhandlungen und ihr Sinn. In: Niesyto, Horst / Winfried Marotzki (Hrsg.): Bildinterpretation und Bildverstehen, S Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an zwei Seminaren aus je zwei Fachrichtungen erforderlich. Nachdem die Teilnahme an zwei Seminaren nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden. Die ECTS-Punkte werden jedoch erst nach der Teilnahme an allen Seminaren und der bestandenen Modulhausarbeit vergeben.

17 Modul 17 (Wahlpflichtmodul) Musikland Deutschland Musikbetrieb Christian Lorenz Kompaktseminar Raum Do /04.07./ jeweils Uhr Kultur ist kein Ornament. Sie ist das Fundament auf dem unsere Gesellschaft steht und auf das sie baut. Es ist Aufgabe der Politik, dieses zu sichern und zu stärken. So lautet die Devise, die dem Abschlussbericht der Enquete-Kommission Kultur in Deutschland des Deutschen Bundestages 2007 vorangestellt ist. Der Kulturinfarkt lautet dagegen der Titel eines Gemeinschaftswerkes von Dieter Haselbach, Armin Klein, Pius Knüsel und Stephan Opitz. Das Spannungsfeld, das in diesen Überschriften zum Ausdruck kommt, bildet die Folie, vor der im Seminar die Kunstsparte Musik in Deutschland untersucht, analysiert und diskutiert werden soll. Es geht um die Bedingungen der Produktion und Vermarktung von Musik, die Frage nach kulturellem Erbe oder Wirtschaftsgut, den Unterschied von E- und U-Musik, die Betrachtung aktueller sich wandelnder - Strukturen und die Formulierung von Zukunftsperspektiven. Im Seminar wird das Musikland Deutschland vorgestellt und in Gruppenarbeiten in einzelnen Aspekten vertieft. Schwerpunkte werden sein: Musikausbildung, Musikwirtschaft, Orchestermanagement, Konzert- und Festivalmanagement, Agenturwesen, Verwertungsgesellschaften. Anschließend sollen verschiedene Musikinstitutionen besucht werden, um die erworbenen Kenntnisse an realen Gegebenheiten und aktuellen Herausforderungen des Musikmanagements zu überprüfen und zu erweitern. Abschließend soll die Lektüre des Buches Die Leichtigkeitslüge Ausgangspunkt für die Formulierung von Zukunftsperspektiven sein. Literaturhinweise: Moser, Rolf / Scheuermann, Andreas (Hrsg.) (2003): Handbuch der Musikwirtschaft, 6. Aufl., Starnberg. Richter, Klaus Peter (1997): So viel Musik war nie, München. Mertens, Gerald (2010): Orchestermanagement, Wiesbaden. Berndorff, Gunnar & Barbara / Knut Eigler (Hrsg.) (2004): Musikrecht, 4. Aufl., Bergkirchen. Schneider, Beate / Stefan Weinacht (Hrsg.) (2007): Musikwirtschaft und Medien, München. Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme an vier Seminaren erforderlich. Nachdem die Teilnahme an zwei Seminaren nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung und die Ausgabe eines Themas für die Modulhausarbeit beantragt werden. Die ECTS-Punkte werden jedoch erst nach der Teilnahme an allen Seminaren und der bestandenen Modulhausarbeit vergeben.

18 Modul 11 (Pflichtmodul) Europäische Kulturförderung Sabine Bornemann Kompaktseminar Raum Do Uhr Fr Uhr 2014 startet unter dem Namen Kreatives Europa ein neues Rahmenprogramm für die Kulturförderung der Europäischen Union. Um hierfür erfolgreiche Anträge stellen zu können ist es wichtig, nicht nur dessen formale Kriterien zu kennen. Ein zusätzliches Verständnis für den kulturpolitischen Hintergrund trägt dazu bei, interessante und in die Philosophie des Programms passende Projekte zu konzipieren. Praxisnahe Hinweise aus der langjährigen Beratungspraxis der nationalen Kontaktstelle für die EU- Kulturförderung erhöhen die Bewilligungs-Chancen zusätzlich. In einführenden Informationsteil geht es vorrangig um folgende Fragen: Nach welchen Kriterien sollte ein Kooperationsprojekt geplant werden, was steigert die Aussicht auf Bewilligung und was sollte man besser unterlassen? Wer kann sich bewerben und unter welchen Voraussetzungen? Wo findet man die erforderlichen Kooperationspartner, wer hilft bei der Antragstellung? Was sind die rechtlichen Grundlagen und in welchem kulturpolitischen Kontext steht die Förderung der EU? Wie sollten Projekte präsentiert werden bei der Antragstellung, im Verwendungsnachweis und hinsichtlich einer wirkungsvollen Öffentlichkeitsarbeit? Welche Möglichkeiten haben Kulturprojekte, die (noch) nicht diesen relativ hohen Anforderungen genügen, aber durchaus transnational arbeiten wollen? Wo finden sich weitere Informationen und welchen Service leistet der Cultural Contact Point Germany als Nationale Kontaktstelle? Im anschließenden Trainingsteil werden modellhaft Projektkonzepte erarbeitet, die anschließend im Plenum vorgestellt und gemeinsam bewertet werden. So wird das Kernstück der Antragstellung, die Kurzbeschreibung des Projekts, konkret geübt. Da die EU-Kommission zunehmend Wert auf die Sichtbarkeit der von ihr geförderten Projekte legt und europäische Kulturkooperationen ein hohes Potenzial besitzen Bilder von Europa zu vermitteln und an der Schaffung eines gemeinsamen europäischen Kulturraums mitzuwirken, ist diese Übung auch für andere EU-Programme wichtig und für die eigene Öffentlichkeitsarbeit eine sinnvolle Hilfestellung. Zur Vorbereitung wird die Website des Cultural Contact Points Germany empfohlen: Für den Erwerb von ECTS-Punkten in diesem Modul ist die Teilnahme am Grundlagen-Seminar und an zwei weiteren Seminaren erforderlich. Nachdem die erforderliche Anzahl von Seminarbesuchen nachgewiesen wurde, kann die Zulassung zur Modulprüfung (eine Fallanalyse) beantragt werden.

19 Modul 19 (Pflichtmodul) Hans Fähnle. Maler aus Flein Ausstellungsprojekt in Kooperation mit der Gemeinde Flein Prof. Dr. Thomas Knubben Termine n. V. Der Maler Hans Fähnle, 1903 in Flein geboren und 1968 in Stuttgart gestorben, zählt zu der Generation von Künstlern in Deutschland, die aufgrund ihrer lebensgeschichtlichen Bedingungen als verschollen bezeichnet wurde zu jung, um vor der nationalsozialistischen Diktatur ihren künstlerischen Durchbruch zu erleben, und zu alt, um nach dem Zweiten Weltkrieg gegen neue Kräfte und Tendenzen nachhaltig bestehen zu können. Zugleich hat diese Generation aber auch ein Werk hinterlassen, das durch seinen unbedingten Willen und seine malerischen Qualitäten noch immer besticht. Wie aber kann es einem wenig informierten, durch die Fülle von Ausstellungsangeboten gar übersättigten Publikum nahe gebracht werden? Die Gemeinde Flein wird ihrem Maler Hans Fähnle im Herbst 2013 eine umfassende Retrospektive widmen, für die auf fast das ganze hinterlassene Werk des Künstlers zurückgegriffen werden kann. Getragen wird das Projekt von der Gemeinde, den Bürgern von Flein und einem Netzwerk von Fachleuten. Zentrale Aufgabe der Studierenden wird vor allem das Marketing und die Vermittlung der Ausstellung sein, die von 25. Oktober bis 15. Dezember 2013 gezeigt wird. Literatur: Cäsar, Volker (2010): Der Maler Hans Fähnle in Überlingen verschollen? In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege, 39. Jg., Heft 1, S (als pdf. erreichbar über Kunststiftung Hohenkarpfen und Stadt Überlingen (1999): Hans Fähnle Ein Maler der verschollenen Generation, Ausstellungskatalog, Hausen ob Verena und Überlingen. Zimmermann, Rainer (1994): Expressiver Realismus. Malerei der verschollenen Generation, München. Internet: Website des Fördervereins der Galerie Fähnle in Überlingen Die Teilnahme wird als Projekt im Sinne des Moduls 19 angerechnet und im Wintersemester 2013/14 abgeschlossen.

20 Modul 19 (Pflichtmodul) Social Media Prof. Dr. Armin Klein Projekt Zeit und Ort n. V. In den letzten Jahren haben die Instrumente des Social Media Marketing ihren Siegeszug auch im Kulturbetrieb angetreten: Facebook, Twitter und wie die Instrumente des Empfehlungsmarketings heißen mögen sind der neue Hype im Kulturmarketing. Doch werden diese tatsächlich von den Kulturnutzern verwendet. Zugespitzt könnte man die These aufstellen: Wer sich für die eher traditionellen Formen der Kultur (Theater, Konzerte, Ausstellungen usw.) interessiert, ist eher weniger internetaffin und wird durch dieses eher weniger erreicht. Umgekehrt heißt dies: Wer im Internet lebt, orientiert sich eher weniger an klassischen Kulturangeboten. Diese These, die ich in dem Aufsatz Hybrides Kulturmarketing (geht den Seminarteilnehmern vor Projektbeginn zu) entwickelt habe, bedarf indes der empirischen Überprüfung. Diese soll in dem Forschungsprojekt geleistet werden. Die Teilnahme wird als Projekt im Sinne des Moduls 19 angerechnet.

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2015

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2015 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Masterstudium Kulturwissenschaft und Kulturmanagement Sommersemester 2015 Termine und Fristen im Sommersemester 2015 Alle regelmäßigen Veranstaltungen finden ab Montag,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien und Herausgeberschaften: mit Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Stephan Optiz (2012): Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. München

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 152 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing Zielgruppe: Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing (Di. 10:15 11.45 Uhr, OEC 0.168) Diese Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Master-Studierende

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Prof. Dr. Christian Feuerhake E-Mail: christian.feuerhake@hs-wismar.de Mobil: 0176/211 922 32 Internationales Marketing Seminar zur Entwicklung international ausgerichteter

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Hinweise zu Themen und Auswahlprozess Lehrstuhl für Marketing und Innovation, Prof. Dr. Jan H. Schumann,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Kultur Tourismus Wirtschaft Wissenschaft Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Seminare 2015 kompetenzen aufbauen & stärken Ihr Unternehmen ist so gut, wie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Stadt- und Regionalentwicklung

Stadt- und Regionalentwicklung Titel der Lehrveranstaltung Geogr. Teilbereich Art der Lehrveranstaltung Autor Institut/ Hochschule Kontakt Stadt- und Regionalentwicklung Stadtgeographie elearning-übung als Begleitung zu einer Vorlesung

Mehr