Innungs-News. Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innungs-News. Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover"

Transkript

1 Innungs-News Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover Ausgabe Nr. 1 03/2008 Protokoll der Innungsversammlung Seite 6-8 Sozialversicherung Tipps und Trends Seite Jungunternehmer-Treffen 2008 Seite 14-15

2 Eine gute Verbindung Zwei, die zusammen gehören. Das Handwerk und die IKK! Als Ihr Partner in Sachen Gesundheit bieten wir Ihnen die richtige Basis für Ihren Versicherungsschutz. Kompetente Beratung und umfassende Leistungen sind für uns genau so selbstverständlich wie unser Service-Plus Ihr Extra an Vorteilen: 24-Stunden-Telefon-Service IKKmed das medizinische Beratungsangebot 48-Stunden-Bearbeitungsservice Online-Service unter IKK-Bringdienst IKKimpuls-Gesundheitskurse IKK Zahngesundheit-Servicehotline mit Biss und vieles mehr! Sprechen Sie mit uns. Wir beraten Sie gern! Wir sind für Sie da und das 24 Stunden täglich! ServiceCenter Hannover Herrenstraße Hannover Telefon 05 11/

3 Editorial Liebe Kollegen/innen, liebe Leser/innen, Neue Besen kehren gut?! Wer von uns hat diesen Spruch nicht schon mal gehört oder gelesen? Nun, es ist natürlich nicht so, dass ich das mir seit dem 01. Januar 2008 übertragene, ehrenvolle Amt des Obermeisters unserer Innung bekleide um zukünftig alles verändern zu wollen. Aber dennoch habe ich mir zum Ziel gesetzt, als Obermeister unserer Innung, zusammen mit dem Vorstandsteam und vor allem mit Ihnen, verehrte Kolleginnen und Kollegen, noch effektiver und auf die Zukunft ausgerichtet, die zu bewältigenden Probleme zu meistern. Das Handwerk und unsere Innung müssen sich in ihre Selbstund Außendarstellung, ihre Stärken wie Individualität, Gestaltungsspielraum, schöpferische Arbeit, Selbstständigkeit, Karrierechancen, Möglichkeiten der Selbstverwirklichung sowie familiäre und soziale Bezüge sehr viel stärker und offensiver als bisher herausstellen. Ich bin überzeugt, dass gerade dem Handwerk auch im globalisierten Wettbewerb die Zukunft gehört. Gefragt ist vor allem der Handwerksunternehmer als Manager, der Markttrends erkennt und umsetzt. Hierbei sollte die Innung wertvolle Unterstützung leisten! Letztlich ist es die persönliche Qualifizierung die für den Unternehmer als auch für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zentrale Stärke im Handwerk ist. Hiermit fordere ich Sie zur konstruktiven Zusammenarbeit auf, denn gemeinsam sind wir stark! Nach Ende meiner Amtszeit möchte ich dann an den hoffentlich verwirklichten Zielen gemessen werden. In der Hoffnung, dass dieser neue Besen die Probleme gut kehren wird, verbleibe ich mit handwerklichem Gruß. Euer/Ihr Obermeister Frank Gödeke v.l.n.r. Lehrlingswart Michael Gleue, Rechnungsführer Sascha Kuni, stellv. Obermeister Thomas Diedrich, Obermeister Frank Gödeke, stellv. Obermeister Eric Ostermeyer, Schriftführer Helfried Schwonberg Seite 3

4 Namen und Nachrichten Innungsmitgliedschaft II. Quartal Mai 25 Jahre Karl-Heinz Maske passives Mitglied Geburtstage II. Quartal April 84 Jahre Friedrich Pietsch passives Mitglied 28. April 70 Jahre Friedrich Deppe Fritz Deppe Blechbearbeitung Inh. Friedrich Deppe e.k. 15. Mai 65 Jahre Prof. Dr. Heinrich Köstermann passives Mitglied 17. Mai 75 Jahre Heinrich Carnehl Heinrich Carnehl Fahrzeugbau 03. Juni 60 Jahre Wilfried Afemann Wilfried Afemann GmbH Bauschlosserei 07. Juni 70 Jahre Hans-Jürgen Rieke passives Mitglied Juni 50 Jahre Peter Müller Werkstatt für Mechanik Fr. Kutschera & Co. Nachf. Peter Müller Innungsveranstaltungen II. Quartal 2008 Dienstag, 13. Mai Seniorenfahrt Besuch Historisches Museum und Neues Rathaus in Hannover Freitag, 23. Mai Spargelessen Freitag, 06. Juni bis Eurotour 2008 Budapest Flug und Rundfahrt Montag, 09. Juni Vorankündigungen 2008 In Planung Donnerstag, 10. Juli Samstag, 20. September Dienstag, 09. Dezember Gildentag auf dem Schützenfest Familienfahrt Fahrradtour Senioren-Weihnachtsfeier Seite 4

5 Freisprechungsfeier Winterprüfung 2007/2008 Die Freisprechungsfeier fand in diesem Jahr am Dienstag, den 12. Februar 2008, im großen Saal der Handwerkskammer Hannover statt. Nach der Begrüßung durch unseren Obermeister Frank Gödeke nahm unser Lehrlingswart Michael Gleue die Freisprechung vor. Insgesamt wurden 79 Auszubildende geprüft. Davon: 45 Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik 14 Feinwerkmechaniker Fachrichtung Feinmechanik 15 Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau 5 Feinwerkmechaniker Fachrichtung Werkzeugbau Die Prüfung haben nicht bestanden 2 Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik 1 Feinwerkmechaniker Fachrichtung Feinmechanik 1 Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau Auszeichnungen für die besten Prüfungsergebnisse (siehe Bild): Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik Oktawiusz Twardowski Bestes Gesellenstück mit 249,34 von möglichen 300 Punkten Ausbildungsbetrieb: Bildungswerk Nds. Volkshochschulen GmbH Ausbildungswerkstatt Fabrik Langenhagen Sören Zingler Beste Gesamtnote gut mit 81,39 Punkten Ausbildungsbetrieb: Adolf Schwonberg GmbH & Co. Stahl- und Metallbau Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau Lars Weiland Beste Gesamtnote 2,2 Ausbildungsbetrieb: Eilhauer Maschinenbau GmbH Olaf Wiecha Beste Gesamtnote 2,2 Ausbildungsbetrieb: Eilhauer Maschinenbau GmbH Feinwerkmechaniker Fachrichtung Feinmechanik Axel Witt Beste Gesamtnote 1,6 Ausbildungsbetrieb: Universität Hannover Vielleicht sollten wir noch erwähnen, dass in diesem Jahr drei junge Damen an der Prüfung teilgenommen und auch bestanden haben, während wir im letzten Jahr lediglich eine Prüfungsteilnehmerin hatten. Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Namen und Nachrichten 4 Freisprechungsfeier Winterprüfung 2007/ Innungsversammlung Protokoll 6-8 Chinesisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen 9 Dankeschön an die Sponsoren 9 Sozialversicherung Tipps und Trends zum Jahr Innungsvergnügen im GOP Jungunternehmer-Treffen Impressum 16

6 Protokoll der Innungsversammlung vom Die erste Innungsversammlung im Jahr 2008 fand im Courtyard by Marriott Hotel am Maschsee in Hannover statt. Die Versammlung wurde um Uhr durch Obermeister Frank Gödeke eröffnet. Der Obermeister begrüßte die zahlreichen Anwesenden, namentlich die Ehrenobermeister Walter Dempewolf, Robert Vogel und Hans- Norbert Kuni und das Ehrenmitglied Georg Krumfuß. Das Ehrenmitglied Udo Diedrich ließ sich wegen eines Arztbesuches entschuldigen. Als Referenten begrüßte er Herr Prof. Dr. Kuscher von der SLV Hannover und Herr Labodt sowie Herr Hille von der Firma Ravené Schäfer GmbH Braunschweig, die als Sponsor der Innungsversammlung auftrat. Als Gäste begrüßte der Obermeister Herrn Carsten Cohrs und Frau Karin Saubert von der AOK sowie Frau Dagmar Gieseke und Herrn Andreas Bley von der Bley- Wirtschaftsberatung. Nach der Begrüßung machte der Obermeister eine Anmerkung zu den Parkausweisen, welche an der Rezeption getauscht werden konnten, um den Anwesenden kostenloses Parken zu ermöglichen. Hiernach bedankte sich der Obermeister im Namen des Vorstandes bei seinem Vorgänger im Amt des Obermeisters Helfried Schwonberg für die geleistete Arbeit in den letzten drei Jahren. Als nächstes beantragte der Obermeister eine Änderung der Tagesordnung: Der Tagesordnungs-punkt 4 wurde gesplittet in Teil a und b, da 2 Vorträge dargeboten wurden. Unter TOP 4a - Die Vorstellung der Fa. Ravene Schäfer, unter TOP 4b der Vortrag von Herr Prof. Dr.-Ing. Gerd Kuscher. Die Änderung der Tagesordnung wurde ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen einstimmig angenommen. Unter TOP 2 stellte der Obermeister die Beschlussfähigkeit fest. Anwesend waren 17 stimmberechtigte Mitglieder. Anschließend wurde unter TOP 3 die Genehmigung des Protokolls der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 13. November 2007 beantragt und zur Abstimmung gestellt. Das Protokoll wurde in der InnungsNews 4/2007 abgedruckt. Der Obermeister wies daraufhin, dass die Ausgaben der Innungsnews auf jeden Fall lesenswert sind und diese als Mitteilungsblatt auch genutzt werden sollen. Wiederum wurde der Genehmigung ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen einstimmig zugestimmt. Es folgte der Vortrag der Fa. Ravené Schäfer. Herr Labodt stellte sich vor und berichtete über die Historie, aus der die heutige Firma hervorgegangen ist. Die Firma liegt in Braunschweig direkt an der Stadtautobahn. Gegründet wurde sie 1951 als Bredemeier Stahlhandel. Der damalige Inhaber führte die Firma bis 1989 und verkaufte sie aus Altersgründem an die Possehl-Gruppe. Der Name änderte sich in Bredemeier-Possehl GmbH. Im Jahr 2004 kam es erneut zum Verkauf, da sich die Possehl-Gruppe umstrukturierte auf den Bereich der Elektronik. Der Käufer war die französisch-luxemburgisch-spanische Arcelor-Gruppe, die sich 2001 aus mehreren Produzenten gebildet hatte. Der Name änderte sich wieder in Ravené-Schäfer GmbH Niederlassung Bredemeier fusionierte Arcelor mit dem indischen Stahlproduzenten Mittal zu Arcelor-Mittal. Anfang 2008 wurde der Name abermals geändert in Arcelor-Mittal Stahlhandels GmbH Niederlassung Bredemeier. Die Gruppe expandiert sehr stark durch Zukäufe in Deutschland und Europa. In Deutschland gibt es mittlerweile 16 Standorte (Braunschweig, Hannover, Bad Oldesloh, Eberswalde, Berlin, Jena, Leipzig, Halle/Westfalen, Osnabrück, Ratingen, Olpe, Chemnitz, Regensburg, Neckarsulm, etc.) mit ca 900 Mitarbeitern. An den verschiedenen Standorten lagern schwerpunktmäßig verschiedene Metalle. In Braunschweig wird mit 48 Mitarbeitern in 3 Schichten von Montag 0 Uhr bis Freitag 18 Uhr gearbeitet. Die Auslieferung erfolgt mit eigenem Furhpar in einem Radius von ca. 125 Km um Braunschweig. Ein modernes Hochregallager beinhaltet hauptsächlich schwarze Bleche, Stab- und Formstahl in der Qualität S 235. Pro Jahr werden ca t umgeschlagen. Es folgte eine rege Diskussion zum Thema Qualitätssicherung. Mehrere Mitglieder schilderten Ihre Erfahrungen mit mangelhaften Produkten. Herr Labodt sicherte zu, dass es zu seinen Produkte mindesten ein 2.2 Zeugnis gibt. Wenn ein 3.1 Zeugnis benötigt wird, muß das bei der Bestellung angegeben werden. Nach Beantwortung der Fragen beendete Herr Labodt seinen Vortrag und Seite 6

7 bedankte sich für die Aufmerksamkeit.Der Obermeister bedankte sich nochmals für das Sponsoring der Innungsversammlung und den Vortrag. Auch diese Form Vorträge, also das Bekanntmachen von Firmen, Dienstleistern und Lieferanten, ist Innungsarbeit zum Vorteil der Mitglieder. Im Anschluß folgte der Vortrag von Herr Prof. Dr.-Ing. Gerd Kuscher. Herr Kuscher stellte sich kurz vor. Er ist seit 1980 bei SLV Hannover tätig und ist stellvertretender Leiter der SLV und leitet die Abteilung Qualitätsicherung. Außerdem hat Herr Kuscher seit ein paar Jahren einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Hannover. Herr Kuscher leitete über zum Thema seines Vortrages, Änderungen in der Europäischen Schweißordnung. Herr Kuscher präsentierte Beispiele von Schadensfällen. In Deutschland ist der Stahlbau schon seit Anfang der 1930er Jahre geregelt. Die DIN 4100 kam 1931 heraus wurde Sie geändert in DIN 18800, Teil 7 mit einem Umfang von 9 Seiten. Die Norm wurde 2002 überarbeitet zur DIN Teil mit einem Umfang von 43 Seiten. Die europäische Norm EN kommt dieses Jahr heraus, wird aber erst 2010 in Deutschland eingeführt. Diese umfasst dann 202 Seiten. Aus dem ursprünglichen Ziel, alles zu vereinfachen, ist nichts geworden. Es wird mehr reguliert und geregelt, was sich schon am Umfang der Normen ersehen lässt. Die neue Norm gliedert sich in die Teile CE-Zeichen-Regelung, Stahlbau und Aluminiumkonstruktionen. Jedes Bauwerk wird zukünftig eingestuft. Dazu gibt es 3 Kriterien: 1. die Schadensfolgeklasse (was passiert bei Versagen des Bauwerks?). Es gibt 3 Klassen: C1 als niedrigste Anforderung, C3 für höchste Anforderung. 2. die Bauwerkskategorien SC1 für statische Belastungen, SC2 für teilweise dynamische Belastungen. 3. die Fertigungskategorie Daraus ergibt sich die Herstellerqualifikation, EXC1 EXC4 (Executionclass), z.b. EXC2 ist für vorwiegend ruhende Belastung, also Geländer oder Hallen und entspricht in etwa dem bisherigen kleinen Nachweis nach DIN Teil 7. EXC3 für dynamische Belastungen wie Kranbau, EXC4 für dynamische Belastungen mit dem Zusatz Brückenbau. Der ausführende Betrieb hat zukünftig qualitätssichernde Maßnahmen nachzuweisen. Dies muss dann gemäß DIN EN 3834 zum Zwecke der Rückverfolgbarkeit dokumentiert werden. Herr Kuscher erläuterte an Hand von Beispielen die Tabelle und erklärte, dass der bisherige kleine Nachweis aufgewertet wurde. Die neue Norm umfasst auch die Voraussetzungen zur Verarbeitung von Edelstählen. Ca 90% der in Deutschland zugelassenen Edelstähle dürfen mit der Herstellerqualifikation EXC2 verarbeitet werden. Gleichzeitig fordert die Norm aber auch einen erhöhten Prüfaufwand. Herr Kuscher wies noch auf die neue Stahl-Norm DIN EN hin. Bisher gab es für jede Stahlsorte eine Norm. Diese wurden jetzt in der neuen Norm zusammengefasst. Nicht enthalten sind die nichtrostenden Stähle. Stähle für den Maschinenbau sind mit dem Buchstaben E gekennzeichnet, sind aber keine geregelten Bauprodukte. Anhand von Beispielen erläuterte Herr Kuscher, dass auch die Werke, die nach DIN 9001 zertifiziert sind, nicht immer fehlerfreie Produkte liefern. Er zog als Resümeè: Vieles wird komplizierter, aber der bisherige kleine Nachweis wurde erheblich aufgewertet. Auch zu diesen Vortrag gab es eine angeregte Diskussion mit mehreren Mitglieder. Der Obermeister bedankte sich bei dem Vortragenden und entließ die Versammlungsteilnehmer in die Pause. Nach der Pause mit einem Imbiss machte der Obermeister auf einen Fehler in der Tagesordnung aufmerksam. Der TOP 8 Verabschiedung des Haushaltsplanes 2008 musste heißen TOP 6 Abschluß Haushalt Es folgte der Bericht des Obermeisters. Er berichtete über die Tätigkeiten des Innungsvorstandes und die durchgeführten Veranstaltungen seit der letzten Innungsversammlung. Speziell hervorgehoben wurde das Innungsvergnügen 2008 im GOP am Die Veranstaltung war ausverkauft. Die Varietévorführung ist sehr gut angekommen, lediglich der Ablauf des gemeinsamen Essens in der Gondel war nicht optimal. In welcher Form diese Veranstaltung im nächsten Jahr durchgeführt wird steht noch nicht fest. Der Obermeister bat die Mitglieder um Verbesserungsvorschläge. Danach berichtete er über die Freisprechung der Gesellen am und über die noch folgenden Innungstermine. Der Landesverbandstag findet dieses Jahr in Harburg statt, mit einem Besuch des Hamburger Hafengeburtstages. Wieder bat der Obermeister um rege Teilnahme, wobei erwähnt wurde, dass die diesjährige Veranstaltung bereits ausgebucht ist. Auch für den Metallerstammtisch bat der Obermeister um mehr Akzeptanz. Neben den monatlichen Vorstandsitzungen erläuterte der Obermeister noch den Stand der Schulprojekte. Das Projekt mit der IGS List soll in der bisherigen Form nicht weitergeführt werden, da die Mitarbeit von Schülern und auch die Beteiligung der Lehrerschaft nur sehr eingeschränkt stattfindet. Die Motivation unserer ehrenamtlich tätigen Kollegen ist auf dem Nullpunkt. Das Projekt soll zum Schuljahresende auslaufen. Die Zusammenarbeit mit den Schulen soll sich dann auf schulinterne Projekttage und -wochen sowie auf Betriebsbesichtigungen beschränken. Dieses Angebot soll auch anderen Schulen angeboten werden. Die Erfahrungen mit dem Projekt an der Heinrich-Heine-Schule sind sehr ermutigend. Dem stimmte auch Ehrenobermeister Walter Dempewolf zu. Diese Projekte sollte auch in andere Gewerke übergreifend (z.b. Maler, Elektro, Zimmerleute) angeboten werden. Der Obermeister verlas noch die Ergebnisse der Gesellenprüfung Winter 2007/2008 und bedankte sich bei den Prüfungsausschüssen für die geleistete Arbeit. Seite 7

8 Die Metallbauer, FR Konstruktionstechnik hatten 45 Prüflinge, davon haben 3 nicht bestanden. Die Feinwerkmechaniker hatten 45 Prüflinge, davon haben 3 nicht bestanden. Der Obermeister übergab das Wort an den Kassenwart Sascha Kuni, der den Haushalt 2007 als TOP erläuterte. Durch die Prüfungsarbeit und die gestiegene Anzahl der Prüflinge in den Gesellenprüfungen hatte die Innung Mehreinnahmen, wodurch das Ergebnis des Haushaltsjahres 2007 sich besser darstellt, als im Voranschlag ausgewiesen. Das Plus beläuft sich auf Dazu tragen auch die erhöhten Zinserträge bei. Auch hier gab es vermehrt Fragen aus den Reihen der Mitglieder, die alle ausgiebig diskutiert und vom Kassenwart detailliert beantwortet wurden. Durch den schnellen Eingang der Mitgliedsbeiträge konnte der Beitrag an den Landesverband mit Skonto bezahlt werden, ohne Rückgriff auf die Festgeldkonten. Auch hierfür bedankte sich der Obermeister bei den anwesenden Mitgliedern. Der Rechnungsprüfer sicherte den Mitglieder zu, die Möglichkeit der Skontoziehung weiterhin zu nutzen. Unter TOP 7 wurde der Bericht der Rechnungsprüfung durch den Rechnungsprüfer Georg Lüderitz vorgestellt. Die Rechnungsprüfung wurde am durchgeführt und ergab keinerlei Beanstandungen. Daraufhin beantragte der Obermeister unter TOP 8 die Entlastung des Vorstandes. Die Abstimmung über die Entlastung des Vorstandes wurde ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen einstimmig angenommen. TOP 9 behandelte eingegangene Anträge. Heinz Bruns vom FBZ der Handwerkskammer beantragte die Wahl zur Aufnahme von Joachim Knigge in den Gesellenprüfungsausschuss der Metallbauer. Herr Knigge führt die Lehrgänge Schließ- und Sicherungstechnik durch und ist dadurch auch an den Prüfungen beteiligt. Michael Helbig brachte den Einwand, dass Herr Knigge als Arbeitnehmervertreter über den Gesellenausschuß gewählt werden müßte. Der stellvertretende Obermeister Thomas Diedrich erklärte, dass der Einwand richtig sei, die bisherige Vorgehensweise aber überdacht werden muss, da dies nicht konform mit den Vorstellungen der Handwerkskammer geht. Herr Knigge wurde in den Gesellenausschuß ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen einstimmig gewählt. Unter TOP 10 wurde der Antrag des Kollegen Manfred Ebeling über die Verwendung des Innungsvermögens behandelt. Hierzu gab es eine Tischvorlage, in der der Antrag begründet wurde. Der Vorschlag des Kollegen Ebeling zielte auf die vermehrte Verwendung des Innungsvermögens zur verbesserten Aus- und Weiterbildung von unseren Lehrlingen. Der Vorschlag einer eigenen Ausbildungswerkstatt wurde aus Kostengründen verworfen. In der angeregten Diskussion wurden durch mehrere Mitglieder Vorschläge zur besseren Ausbildung unserer Lehrlinge / Junggesellen gemacht. Der Obermeister schlug vor, dieses Thema als TOP auf die nächste Innungsversammlung zu verschieben, damit die Diskussion auf einer breiteren Grundlage geführt wird und weiteren Vorschlägen aus den Reihen der Mitglieder kommen können. Der Obermeister machte die Zusage, dass im Vorstand ebenfalls Vorschläge erarbeitet werden, die dann auf der nächsten Versammlung vorgestellt werden. Als weiterer Vorschlag wurde die Bezuschussung von Lehrgängen und erweiterter Ausbildung vorgeschlagen. Auch der Austausch von Lehrlingen untereinander oder die Ausbildung zum geprüften Schweißer wurde angeregt. Der Kassenwart wies auf die Kostenbelastung eines Lehrgangs bei Beteiligung von ca. 100 Auszubildenden hin. Die derzeitigen Zinseinkünfte der Innung würden etwa für einen halben Lehrgang reichen, was letztlich dazu führen würde, daß man dauerhaft das Innungsvermögen minder würde. Schriftführer Helfried Schwonberg reagierte auf den Einwand von Ehrenobermeister Hans-Norbert Kuni, dass die Schulpartnerschaften zurückgefahren werden und gleichzeitig über die Verwendung des Innungsvermögens und der Überschüsse diskutiert wurde, und rechtfertigte das Vorgehen des Vorstandes. Als Vorschlag zur Weiterbildung wurde auch die Möglichkeit der Ausbildung zum Mechatroniker angeregt. Wenn diese Möglichkeit nur den Auszubildenden der Innung zu Gute käme, würde dies auch den Ruf der Innung in der Öffentlichkeit heben und bessern. Der stellvertretende Obermeister Thomas Diedrich warf ein, dass noch vor kurzer Zeit Lehrgänge aus Kostengründen verkürzt wurden, auch auf Verlangen der Betriebe. Ehrenobermeister Walter Dempewolf berichtete, dass in der Vergangenheit mehrere Obermeister versucht haben, eine Ausbildungswerkstatt zu gründen. Dies ist aber immer an den Kosten gescheitert. Klaus Raebsch berichtete aus der Schulpraxis, dass Betriebe aus dem Umland Lehrlinge nicht zu Lehrgängen schicken mit der Begründung, dass die betriebliche Ausbildung dieses besser kann. Er vermutete aber, dass die wirklichen Gründen die Lehrgangsgebühren sind. Auch die Inhalte und Form der Lehrgänge sollten daraufhin überprüft werden, ob diese noch auf dem aktuellen Stand sind. Abschließend wurde das Thema auf die nächste Versammlung vertagt. Der Kollege Michael Helbig kritisierte den veralteten Internetauftritt der Innung. Der Obermeister versprach, dies gleich in der nächsten Vorstandssitzung auf die Tagesordnung zu setzen und kurzfristig Abhilfe zu schaffen. Es gab keine weiteren Wortmeldungen mehr. Der Obermeister schloß die Innungsversammlung um Uhr. H. Schwonberg Schriftführer Seite 8

9 Chinesisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen Der wachsenden Bedeutung der chinesisch-deutschen Wirthaftsbeziehungen hat die Firma Albrecht als Handwerksunternehmen Rechnung getragen, indem im Jahr 2005 das Projekt Chinesenausbildung der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker im Betrieb in Hannover integriert wurde. Die Ausbildung, so war angedacht, sollte in Form eines 2- jährigen Volontariats durchgeführt und mit einem Zertifikat abgeschlossen werden. Mittler war seinerzeit die Firma Via Scientiae, die jedoch im Jahr 2006 in Insolvenz ging und damit waren die noch in Hannover verbliebenen Chinesen auf sich allein gestellt. Ausdauer bewiesen lediglich zwei, einer im Metallbau und Herr Wang, der bei Albrecht-Kuni GmbH, untergekommen war. Herr Wang war sehr ehrgeizig und wurde von der Geschäftsleitung Albrecht unter anderem darin unterstützt, dass ihm ein Sprachkurs bezahlt wurde und er an einer überbetrieblichen Fortbildung im Metallbau teilnehmen konnte. Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab das ist die Devise von Herrn Wang. Inzwischen beherrscht Herr Wang unsere deutsche Sprache gut in Wort und sehr gut in Schrift, besser als mancher deutsche Staatsbürger. Seine handwerklichen Ausarbeitungen sind immer akkurat und sehr sauber in der Ausführung, sodass nach Besprechungen mit der Berufsschule, Herrn Raebsch, der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker sowie der Handwerkskammer, der Volontärsvertrag bis zum Prüfungstermin im Januar 2008 verlängert wurde und Herr Wang an der Abschlussprüfung der Metallbauer teilnehmen konnte. Damit hält er einen deutschen Gesellenbrief in den Händen. Das eröffnet ihm in seiner Heimat garantiert einen sehr guten Start in das Berufsleben. Herr Wang wird Ende April die Firma Albrecht und Deutschland verlassen um wieder bei seiner Familie in Shanghai zu leben. Redaktion Wir bedanken uns bei allen Sponsoren Feuerverzinkung Hannover GmbH & Co. KG Frankenring Langenhagen Tel.: 0511 / Fax: 0511 / Ansprechpartner: Jürgen Stegen (Verkaufsleiter) (0511 / ) P.H. Brauns Eisen & Stahl GmbH & Co. KG Grambartstr Hannover Tel.: 0511 / Fax: 0511 / Ansprechpartner: Burkhard Müller (GF) (0511 / ) Franz Jasinski Schweisstechnik (FJS) Bernd-Rosemeyer-Str Laatzen Tel.: / 841 Fax: / Ansprechpartner: Gerhard Daniel (Inhaber) (0171 / ) LotZe Arbeitssicherheit Schweriner Str Wunstorf Tel.: / Fax: / Ansprechpartner: Lothar Zerull (Inhaber) Bley Wirtschaftsberatung Otternhagener Str Neustadt, Tel.: Fax: Ansprechpartner: Andreas Bley Seite 9

10 Sozialversicherung Tipps und Trends zum Jahr 2008 Zum Jahreswechsel wurden wieder etliche Regelungen in der Sozialversicherung geändert. Über die neuesten Fakten, die jeder Arbeitgeber kennen sollte, informiert die AOK Niedersachsen. Erstattung von Rentenversicherungsbeiträgen In der Vergangenheit musste immer wieder eine bestehende Versicherungspflicht rückwirkend aufgehoben werden. Insbesondere sogenannte Finanzdienstleister haben mit einem besonders einfachen aber wirkungsvollen Konzept solche rückwirkenden Entscheidungen bewirkt. Der Finanzdienstleister berät beschäftigte Ehefrauen, Familienangehörige und weitere Personen die zu einem Arbeitgeber in einem entsprechend engen Verhältnis stehen. Als Ziel wird dabei die rückwirkende Versicherungsfreiheit verfolgt. Die daraufhin vom Rentenversicherungsträger erstatteten Beiträge, werden über den Finanzdienstleister in eine private Altersvorsorge investiert. Dabei ist die spätere Auszahlung in der Regel deutlich höher als bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Neues seit 1. Januar 2008 Weil die Versicherten bis zur Erstattung der Rentenversicherungsbeiträge auf die Versicherungspflicht vertraut haben, ist seit 1. Januar 2008 eine Erstattung für den Teil der Beiträge ausgeschlossen, der bereits verjährt ist. Der Erstattungsanspruch verjährt vier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Beiträge entrichtet worden sind. Solche dem Grund nach zu Unrecht entrichteten Rentenversicherungsbeiträge gelten nach Ablauf der Verjährungsfrist als zu Recht entrichtete Beiträge. Damit ist eine Erstattung außerhalb dieses Zeitraumes nicht mehr möglich. (Beispiel 1) Beispiel 1 Die Beiträge für April 2003 waren am fällig; sie wurden am Fälligkeitstag gezahlt. Das Jahr wird bei der Frist nicht berücksichtigt. Die Jahre 2004, 2005, 2006 und 2007 sind somit maßgebend. Mit Ablauf des verjähren demzufolge Ansprüche auf Erstattungen für im Jahr 2003 zu Unrecht entrichtete RV-Beiträge. Solche zu Unrecht entrichteten RV-Beiträge gelten nach Ablauf der Verjährungsfrist als zu Recht entrichtete Beiträge. Eine Erstattung außerhalb dieses Zeitraumes ist damit nicht möglich. Seite 810

11 Kein Wahlrecht bei Rabattfreibetrag Erhält ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber verbilligt Waren, Dienstleitungen oder sonstige Sachbezüge, unterliegen diese geldwerten Vorteile der Steuer- und der Beitragspflicht zur Sozialversicherung. Für die Bewertung der Sachbezüge kommen grundsätzlich zwei Methoden in Betracht: Sachbezüge werden entweder grundsätzlich mit dem um den üblichen Preisnachlass geminderten Endpreis am Abgabeort bewertet. Um Sachbezüge aus der Produktpalette des Arbeitgebers zu bewerten, wird der Preis angesetzt, zu dem die betreffenden Waren, fremden Endverbrauchern im allgemeinen Geschäftsverkehr angeboten werden also der Peis vor Gewährung von etwaigen Preisnachlässen. Zwar dürfte der Preis nach der zweiten Methode im Regelfall höher als der nach der ersten Methode ermittelte Wert sein. Allerdings wird der so errechnete geldwerte Vorteile um einen Bewertungsabschlag in Höhe von 4% sowie um einen Rabattfreibetrag von EUR reduziert. Nach Auffassung des Bundesfinanzministeriums ist die zweite Methode allerdings nur zulässig, wenn es sich bei dem Empfänger der Sachbezüge um eigene Mitarbeiter handelt. Ein Wahlrecht ist in diesen Fällen nicht möglich selbst dann nicht, wenn es zu einer günstigen Besteuerung führen würde. Übernahme von Verwarnungsgeldern Zum Arbeitsentgelt in der Sozialversicherung gehören laufende und einmalig Einnahmen unmittelbar aus dem Beschäftigverhältnis. Außerdem zählen dazu Vorteile, die aufgrund der Sozialversicherungsentgeltverordnung dem Arbeitsentgelt zugerechnet werden. Kein Arbeitsentgelt dagegen sind einmalige Einnahmen, laufende Zulagen, Zuschläge, Zuschüsse sowie ähnliche Einnahmen, die zusätzlich zu Löhnen oder Gehältern gewährt werden, soweit sie lohnsteuerfrei sind. Bezahlt beispielweise ein Paketzustelldienst die Verwarnungsgelder, die gegen seine Mitarbeiter wegen Verletzung des Halteverbotes verhängt worden sind, handelt es dabei nicht um Arbeitslohn. Vielfach vertreten nun Arbeitgeber die Auffassung, dass auch die Übernahme von anderen Verwarnungs- oder Bußgeldern, die zum Beispiel wegen Überschreitens der Lenkzeit verhängt werden, beitragsfrei seien. Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben in ihrer Besprechung am 11. Juli 2007 diese Problematik aufgegriffen. Nach Auffassung der Spitzenorganisationen handelt es sich um betriebspflichtiges Arbeitsentgelt, wenn der Arbeitgeber andere gegen seine Fahrer verhängte Verwarnungs- und Bußgelder übernimmt. Eine Ausnahme stellen lediglich weiterhin die vom Arbeitgeber übernommenen Verwarnungsgelder wegen Verletzung des Halteverbots dar. GmbH-Reform Voraussichtlich im ersten Halbjahr 2008 soll die Reform des GmbH- Rechts in Kraft treten. Der hierzu bereits im Frühjahr vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht unter anderem die Gründe einer sogenannten Mini-GmbH vor, die eine Alternative zur englischen Limited darstellt. Eine Vielzahl von Erleichterungen und der Wegfall zahlreicher Formalitäten sollen die Gründung der Mini-GmbH deutlich vereinfachen. Die Gründung einer Mini-GmbH ist bereits mit einem Stammkapital von 1 EUR möglich und kann innerhalb eines Tages erfolgen. Bei Standardgründungen wird zukünftig der Gang zum Notar zwecks notarieller Beurkundung nicht mehr notwendig sein. Haftungsbeschränkung Eine GmbH die mit einem Stammkapital von unter EUR (=neuer Mindestkapitaleinsatz für eine reguläre GmbH) gegründet wird, muss zum Schutz der Gläubiger den Zusatz UG (= haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft) erhalten. Allerdings muss der Zusatz UG nicht dauerhaft geführt werden. Nach den gesetzlichen Regelungen sind die Gesellschafter der Mini-GmbH verpflichtet, jedes Jahr mindestens 25% ihres Gewinns in eine Kapitalrücklage einzuzahlen. Ist der Schwellwert von EUR erreicht, kann eine Umwandlung erfolgen und der geschäftshindernde Zustand UG entfällt. Verdeckte Sacheinlagen Künftig sollen auch sogenannte verdeckte Sacheinlagen zulässig sein, wenn zwar formell eine Bareinlage geschuldet, durch die Koppelung an ein Verkehrsgeschäft (z. B. Verkauf eines Grundstücks durch den Gesellschafter an die Gesellschaft) faktisch aber eine Sacheinlage bewirkt wird. Kann der Gesellschafter nicht beweisen, dass der Wert der verdeckten Sacheinlage den Betrag der geschuldeten Bareinlage erreicht hat, muss er die Differenz ausgleichen. Zahlungsunfähige und überschuldete GmbHs werden verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen, auch wenn die Gesellschaft keine Geschäftsführung mehr hat. Damit Klagen und Vollstreckungsbescheide zugestellt werden können, muss für eine GmbH im Handelsregister eine zustellungsfähige Geschäftsanschrift eingetragen werden. Neu ist zudem, dass deutsche GmbHs ihren Verwaltungssitz ins Ausland verlegen können. Initiative 50plus Mit der Initiative 50plus ist zum 1.Mai 2007 ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Beschäftigungschancen Älterer in Kraft getreten. Unter anderem wird Personen ab Seite 11

12 50 Jahren ein Kombilohn angeboten, wenn ihr Nettoentgelt niedriger ist als vor der Arbeitslosigkeit. Diesen Arbeitnehmern wird von der Agentur für Arbeit ein Teil der Differenz zwischen dem früheren und dem neuen Nettolohn ausgeglichen. Im ersten Jahr beträgt der Zuschuss 50%, im zweiten Jahr 30% der Nettodifferenz. Arbeitgeber, die 50-jährige und ältere Arbeitnehmer einstellen, können bis zu drei Jahre lang von der Agentur für Arbeit einen Eingliederungszuschuss in Höhe von 30% bis 50% des Arbeitslohns erhalten. Für Arbeitnehmer ab 45 Jahren und Betrieben mit bis zu 250 Beschäftigten können über die Agentur für Arbeit Weiterbildungsmaßnahmen finanziert werden, wenn der Arbeitgeber in dieser Zeit das Entgeld fortzahlt, und nicht zuletzt können mit Arbeitnehmern ab 52 Jahren unter erleichterten Bedingungen befristete Arbeitsverträge geschlossen werden. Perspektiven für Langzeitarbeitslose Mit dem Zweiten Gesetzt zur Änderung des SGB II Perspektiven für Langzeitarbeitslose mit besonderen Vermittlungshemmnissen Job- Perspektive soll den zahlreichen arbeitsmarktfernen Personen geholfen werden, die neben der Langzeitarbeitslosigkeit weitere Vermittlungshemmnisse aufweisen. Hierzu gehören zum Beispiel fehlende berufliche Qualifikation, gesundheitlichen Einschränkungen oder Schuldenprobleme. Arbeitgeber können seit 1. Oktober 2007 zur Eingliederung dieser Personen einen Beschäftigungszuschuss erhalten. Der Lohnkostenzuschuss beträgt bis zu 75% des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts (dass ist das tarifliche oder ortsübliche Arbeitsentgelt). Der Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag wird in einer pauschalierten Form ausgeglichen allerdings ohne den Beitrag zu Arbeitsförderung. Zudem sieht das neue Recht pauschalierte Kostenzuschüsse bis zur Höhe von 200 EUR monatlich für besondere Aufwände der Arbeitgeber vor. Die Agentur für Arbeit kann einmalige Zuschüsse für Arbeitgeber in besonders begründeten Einzelfällen gewähren, die den Aufwand beim Aufbau von Beschäftigungsmöglichkeiten ausgleichen sollen. Neu: Die AOK-Onlinegeschäftsstelle Mit 120 Geschäftsstellen ist die AOK in Niedersachsen vertreten. Eine weitere ist ab sofort sogar rund um die Uhr geöffnet: aok24, das neue Portal im Internet für Firmenkunden und Versicherte. Das Online-Portal bietet Ihnen eine große Auswahl an Serviceangeboten für die tägliche Arbeit im Personalbüro. Damit sparen Sie Zeit und Geld. Die Vorteile im Überblick: Jederzeit abrufbar aok24 informiert Sie über Daten Ihrer AOK-versicherten Mitarbeiter. Sie erhalten detaillierte Angaben zu Versicherungszeiten und Entgeltdaten. Mit aok24 können Sie prüfen, ob für die aktuelle Arbeitsfähigkeit einer Ihrer Mitarbeiter bereits vorherige Erkrankungen auf die Entgeltfortzahlung anrechenbar sind. Sie erhalten umgehend ein gesichertes Ergebnis. Außerdem können Sie Ihre aktuellen Buchungen für einen ausgewählten Zeitraum mit Ihren Beitragsnachweisen, Einzahlungen und Erstattungen abgleichen. Individuell und aktuell Ob Anschrift, Telefonnummer, E- Mail-Adresse oder Bankverbindung über das Online-Portal können Sie Ihre Stammdaten direkt in unserem Datenbestand ändern. Regional und umfangreich Sie haben Zugriff auf den umfangreichen Seminar-Service der AOK Niedersachsen. Einfach online anmelden. Praktisch und schnell Erstellen und übermitteln Sie Ihre Meldungen und Beitragsnachweise ganz einfach online. Die Daten sind sofort sichtbar. Und nutzen Sie unseren Formular-Pool: Laden Sie die wichtigsten Formulare auf Ihren PC, z.b. Entgeltbescheinigungen für Krankengeld oder Erstattungsaufträge für Entgeltfortzahlung. Garantiert sicher aok24 garantiert den sicheren Versand von Sozialdaten. So gelangen Ihre Informationen inklusive Dateianlagen schnell und verschlüsselt an Ihren persönlichen Ansprechpartner. Interesse? Über die Internet-Adresse www. aok-business.de/niedersachsen gelangen Sie direkt zum Online-Portal mit dem Symbol aok24 und dem Link zur Anmeldung. Sie erhalten dann eine gesonderte Registrierung von Ihrem persönlichen AOK-Firmenkundenberater. Seite 12

13 Innungsvergnügen im Willkommen, hieß uns das GOP Varieté-Theater am um 18:00 Uhr sogleich am Eingang mit einem Glas Alkoholischem oder Nicht- Alkoholischem. Es wurde in diesem Jahr nicht das Tanzbein geschwungen, sondern 180 Personen, Innungsmitglieder, Gäste sowie Lieferanten fanden sich zum Amüsieren im GOP ein. Schon im Eingangsbereich herrschte eine lockere, fröhliche Stimmung und nach dem Empfang im Foyer nahmen alle erwartungsfroh ihre Sitzplätze ein. Ludger K., der Stand-up Kabarettist, führte launig durch das Programm, erlaubte sich auch mal völlig spontan und tagespolitisch aktuell, aus dem Stegreif zu moderieren. Charmant, sarkastisch und pointenreich warf er zudem einen Blick auf deutsche Befindlichkeiten. Ob Gulnara am Trapez, Benni M. mit seiner Diabolo-Jonglage, Basile Dragon mit seiner Choreografie aus Tanz und Jonglage, Cellistin Rebecca Carrington mit ihrem Mix aus Comedy und Cellomusik oder die beiden Vollblutakrobaten mit ihrer aussergewöhnlichen und rasanten Rollschuhakrobatik - alle waren begeistert. Damit uns der Magen nicht zu laut knurrte, bekamen wir zu Beginn der Show eine Suppe serviert und ließen uns nach dem Varieté Besuch im Restaurant Gondel kulinarisch verwöhnen. Die kreative Küche der Gondel konnten wir im Anschluss an das Showerlebnis genießen. Jeder stellte sich geduldig am Büfett an, suchte sorgfältig aus den frischen und exquisiten Zutaten aus was er essen wollte und mochte, und freute sich über das was er nach kurzer Zeit an Kreation auf dem Teller serviert bekam. Jedes Gericht war somit eine eigene und einzigartige Kreation. Die Stimmung war sehr gut und infolge dessen währte der Aufenthalt in der Gondel bis zum nächsten Morgen. Der Georgspalast -kurz GOP- eine Institution in Hannover, wurde bereits für das Jahr 2009 wieder für unser Vergnügen im Februar vorreserviert. Renate Kuni Seite 13

14 1. Jungunternehmer-Treffen 2008 vom in Osnabrück Wir blicken auf Traditionen und Generationen zurück Jungunternehmer besichtigen Osnabrücker Metallbaubetriebe Vom Februar 2008 haben sich die Jungunternehmer des Landesverbandes Metall in Osnabrück getroffen. Ein abwechslungsreiches Programm stand auf der Tagesordnung. Den Abend des Anreisetages, Donnerstag 14. Februar, nutzten die Jungunternehmer zu einem gemütlichen Erfahrungsaustausch. Am Freitagmorgen ging es dann direkt nach Bersenbrück, um dort 3 Betriebe des Metallhandwerks zu besichtigen. Die Firmen Wiegmann GmbH, Wurst Stahlbau GmbH und Hülsmann GmbH & Co. KG hatten ihre Pforten geöffnet, um den wissenshungrigen Jungunternehmern Einblicke in ihre Standorte zu gewähren. Die Wiegmann-Gruppe wird mittlerweile von den drei Junioren geführt und präsentierte zunächst einmal die Vielfalt ihrer Tätigkeiten innerhalb der Unternehmensgruppe Wiegmann. Industriebau, Pulverbeschichtung, WC-Trennwände sowie Bauen mit Stahl und Aluminium wurde den interessierten Jungunternehmern anschaulich, auf einer riesigen Betriebsfläche vorgeführt. Vorteilhaft war, dass die Gruppe in mehrere kleinere Gruppen aufgeteilt wurde, so konnten auch gleich individuelle Fragen vor Ort beantwortet werden. Nach anderthalbstündiger Betriebsbesichtigung ging es in den Seite 14

15 Nachbarbetrieb: die Firma Wurst Stahlbau GmbH. Dort empfing der Präsident des Landesverbandes Metall Niedersachsen/ Bremen, Herr Friedmut Wurst, die Jungunternehmer und ließ das Unternehmen durch seine drei Junioren kompetent vorstellen. Neben einem Film über die Leistungsfähigkeit des Unternehmens, wurde auch ein aktueller Bericht über den Stand des Bau-Projektes Neumayer III den interessierten Teilnehmern übermittelt. Auch hier - aufgeteilt in mehrere Kleingruppen - verfolgten dann die Teilnehmer die Ausführung bei der Betriebsbesichtigung. Anschließend folgten die Teilnehmer der Einladung der Firma Wurst, um sich mit einem gemeinsamen Mittagessen für den Nachmittag zu stärken. Am frühen Nachmittag folgte die dritte und letzte Betriebsbesichtigung, die ebenfalls in Bersenbrück ansässig ist und hier schwerpunktmäßig im Edelstahlbereich ihre Arbeiten ausführt. Auch hier konnten sich die Teilnehmer einen Überblick über die Betriebsstruktur und organisation verschaffen. Es war sehr interessant, diese drei Betriebe im Vergleich an einem Tag einmal zu beobachten. Anschließend ging es nach Osnabrück, wo am Nachmittag die Thematik Kapitalanlagen und Altersvorsorge unter Berücksichtigung der Abgeltungssteuer auf dem Programm stand. Hierzu waren extra aus München drei Referenten der Ergin-Finanzberatung AG angereist. Die Ergin-Finanzberatung AG ist ein Finanzdienstleistungsinstitut und Vermögensverwalter mit ihrem Sitz in München, die im Jahr 2007 zum fünften Mal in Folge beim Wettbewerb Finanzberater des Jahres 2007 des Wirtschaftsmagazins EURO den Sprung in die Top-Rankings geschafft hatte. Die Referenten erklärten alternative Anlageformen für die Altersversorgung, auch unter Berücksichtigung der eingeführten Abgeltungssteuer. Am Freitagabend stand dann als kultureller Höhepunkt eine nächtliche Stadtführung durch Osnabrück auf dem Programm, wobei die in Original-Kleidung aufgetretenen Nachtwächter aus Osnabrück einen kurzweiligen Rundgang durch die Stadt organisierten. Der Samstag stand ganz im Zeichen Betriebswirtschaftlicher Kennzahlen. Die Jungunternehmer hatten vorab die Aufgabe bekommen, anhand von wesentlichen Kennzahlen ihres Betriebes, diesen vorzustellen und im ERFA-Austausch mit den Teilnehmern zu erörtern. Trotz des großen Portfolios der anwesenden Betriebe wurde deutlich, wie die Zahlen miteinander verglichen werden können und welche Aussagekraft mit ihnen verbunden ist. Es wurde aber auch deutlich, dass zur entsprechend sinnvollen Beurteilung auch alle Informationen auf den Tisch gelegt werden müssen, da ansonsten falsche oder verschobene Bilder entstehen können. Aufgrund der lebhaften Diskussion wurde deutlich, wie dringend dieses Thema behandelt werden musste. Insgesamt eine Super-Veranstaltung, die Mitte September in die zweite Runde geht. Auch hier steht wieder eine Betriebsbesichtigung auf dem Plan, so dass wir schon heute mit zahlreichem Erscheinen unserer Jungunternehmer-Gruppe rechnen! RA Frank Niemann Landesverband Metall Niedersachsen/Bremen Seite 15

16 Impressum Redaktion: Der Vorstand Erscheinungsweise: 4x jährlich Satz und Layout: Wirkunxgrad Werbeagentur GmbH Druck: KLARtext Direct Communications GmbH Hinweis: Die Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Bei Zusendungen an die Redaktion wird das Einverständnis zum Druck vorausgesetzt. Nachdruck nur mit Genehmigung der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover möglich. Information für Anzeigenkunden: Büro der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover Walderseestraße Hannover Tel / Fax /

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Koordination: Melanie Kanter Tel.: 0221 6 777 50 0 Fax: 0221 6 777 50 50 m.kanter@isv-devk.de Liebe Kolleginnen und Kollegen, der ISV Bundesvorstand möchte Sie

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Innungs-News. Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover

Innungs-News. Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover Innungs-News Offizielles Mitteilungsblatt der Innung der Metallbauer und Feinwerkmechaniker Hannover Ausgabe Nr. 1 03/2011 Gesellenfreisprechung Seite 7 DEUTSCHLAND-TOUR 2011 Seite 14 Einladung Innungsball

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v.

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v. Protokoll Jahreshauptversammlung vom 17. März 2010 im Helbach-Haus (großer Saal) in Meckelfeld Versammlungsdauer: Teilnehmer lt. Teilnehmerliste: 19:40 Uhr (etwas verspätet) bis 21:40 Uhr 95 Mitglieder

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung (Hinweise des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände) Gesetzliche Grundlage 8 SGB IV Geringfügigkeitsrichtlinien (download z. B. über

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG

METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG Wir helfen Ihnen den Nachwuchs zu finden. FEINWERKMECHANIKER/IN TECHNIKVERLIEBTE PROBLEMLÖSER GEFRAGT Beste Aussichten. Fertig mit der Schule? Im Metallhandwerk gibt

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C)

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) bav-produktinfo Nr. 36 vom 19.01.2011 NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) Mit der neuen Überschussvariante Bonusrente - jetzt auch als Direktversicherung möglich! Warum

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 , Hof ISIN DE 000 676 000 2 Wertpapier-Kenn-Nr. 676 000 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, 10.00 Uhr, in der Bürgergesellschaft,

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de D TI DEUTSCHE TREUHAND www.treuhandinvest.de Anonyme 1,- EUR GmbH/UG (Treuhand-Paket 2) mit Treuhand-Gesellschafter auf Wunsch mit Geschäftsführer Es kann verschiedene Gründe geben wenn eine Treuhand-Gesellschaft

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht von Rechtsanwalt Christoph Gahle Stadtwaldgürtel 24, 50931 Köln Tel: 0221 940594-20, Fax: -24 gahle@eggesiecker.de www.eggesiecker.de Sind Sie betroffen? Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung Seite 1 Sie arbeiten derzeit in einem Kaufhaus als Verkäufer in der Abteilung für Elektrogeräte. Im Geschäft wird gerade ein neuer Bereich eröffnet. Er widmet sich dem Verkauf von englischen Produkten:

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin

Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro Andreas Lämmel MdB Berlin, 17. Juni 2008 Platz der Republik 1 11011 Berlin V E R M E R K (aktualisiert) Betr.: 67. Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie am 18. Juni 2008 hier: BE

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr