Institut für Kulturpolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Kulturpolitik"

Transkript

1 Institut für Kulturpolitik Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 1 Proseminare 1701 Götzky, D. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Kulturarbeit Mo 10:15 2 st J 307 Proseminar, 2.0 SWS, Plätze:60 Anmeldung: Pflicht (online) Vergabe: Automatisch(Losen) Fristen (nur Anmeldung (Einzelvergabe) , Anmeldung teilw. im gedr. VVZ): Bemerkung: (Einzelvergabe) Mitte Mai BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Im Seminar werden Grundlagen und Zusammenhänge der Arbeit in Kulturbetrieben und kulturellen Projekten vermittelt. Die Klärung von betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen, wie bspw. Umsatz, Kosten, Effektivität, Effizienz und Rentabilität wird dabei ebenso eine Rolle spielen, wie die Bedeutung der Rechtsform für einen Kulturbetrieb. Außerdem wird in Techniken und Instrumente des Projektmanagements eingeführt, wie Finanz-, Ablauf- und Kommunikationsplanung. In Form eines Planspiels werden diese gleichzeitig praktisch angewandt. Die Teilnehmer werden in Gruppenarbeit ein eigenes kulturelles Projekt planen. Armin Klein: Projektmanagement für Kulturmanager. Wiesbaden 2005; Petra Schneidewind: Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement. Bielefeld Die Veranstaltung ist auf 25 Teilnehmer begrenzt Kaestle, T. Kulturpolitische Perspektiven auf Kunst im öffentlichen Raum Mo 14:15 2 st Hs 1/007 Proseminar, 2.0 SWS BA KuWi (15), BA Sz. K. (16), BA Kreat. Sch. (16) Kunst im öffentlichen Raum dringt als Thema der Kunstgeschichte und theorie regelmäßig in die Öffentlichkeit: Spätestens alle zehn Jahre (zuletzt 2007) versucht die 'Skulptur.Projekte' in Münster einen groß angelegten Überblick. Die kulturpolitischen Implikationen des Themas sind divers und beiläufig, aber um so kontroverser diskutiert: Welche gemeinsamen und divergierenden Interessen haben Kulturpolitik, Präsentationspraxis und Stadtentwicklung? Ist die alleinige Verantwortung der deutschen Kommunen für Kunst im öffentlichen Raum in Zeiten stagnierender Programme, Diskurse und Budgets noch sinnvoll? Welche Möglichkeiten und Gefahren bergen überregionale Förder- und Diskursstrukturen? Wie lassen sich Rahmenstrukturen etablieren, die den urbanen Raum als Produktionsraum stärken? Das Seminar diskutiert aktuelle Texte sowie Strukturen und Projekte aus Deutschland und Europa. Am Beispiel Hannover soll eine Auseinandersetzung vor Ort stattfinden. Thomas Kaestle: Tradition und Innovation. Stand der Kunst im öffentlichen Raum im Innenstadtbereich Hannover Perspektiven für deren Pflege und Entwicklung. Gutachten der Kommission für Kunst im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Hannover. Hannover 2008 (als PDF-Download unter

2 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Götzky, D. Finanzierung kultureller Arbeit Mo 16:15 2 st J 207 Proseminar, 2.0 SWS, Plätze:60 Anmeldung: Pflicht (online), z.zt. gesperrt BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Die Finanzierung von kulturellen Einrichtungen und Projekten ist ein zentraler Gegenstandsbereich im Kulturmanagement. Das Seminar erarbeitet einen Überblick über die öffentlichen Förder- und Finanzierungstrukturen in Deutschland und analysiert deren Probleme und Zukunftsfähigkeit. Da die öffentliche Finanzierung in Deutschland schon seit längerem nicht mehr den Bedarf decken kann, werden im Seminar auch alternative Finanzierungsinstrumente wie Sponsoring, Fundraising oder Merchandising untersucht und beispielhaft angewandt. Dirk Heinze, Dirk Schütz (Hg.): Erfolgreich Kultur finanzieren. Lösungsstrategien in der Praxis. Stuttgart 2005; Armin Klein (Hg.): Kompendium Kulturmanagement. München Mandel, B. Schreiben über Kunst und Kultur als Aufgabe von Kultur-PR Di 10:15 2 st J 306 Proseminar, 2.0 SWS, Plätze:40 Anmeldung: Pflicht (online) Vergabe: Manuell Fristen (nur Anmeldung (Einzelvergabe) teilw. im gedr. VVZ): BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Texte über Kunst werden für die unterschiedlichsten Bereiche der PR benötigt: von Imagebroschüren über Programmhefte bis hin zu Förderanträgen. Schreiben über Kunst gehört zu den anspruchsvollsten Tätigkeiten in der Kultur-PR. Die Texte müssen zugleich informieren, animieren und vermitteln. Sie müssen das letztlich Unbenennbare von Kunst in eine ebenso kunstadäquate wie allgemein verständlich Sprache "übersetzen". Neben der Analyse professioneller PR-Texte sollen in diesem Seminar eigene Texte geschrieben werden. Ralf Dulisch: Schreiben in Werbung, PR und Journalismus. Wiesbaden 1998; Dominik Pietzcker: Werbung texten. Von Idee und Konzept zur medienwirksamen Botschaft. Berlin 2003; Eva Sturm: Im Engpass der Worte. Sprechen über moderne und zeitgenössische Kunst. Berlin Bemerkung: Die Veranstaltung ist auf 40 Teilnehmer begrenzt.

3 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Mandel, B. Kulturtourismus Di 18:15 2 st J 306 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Der Kulturtourismus ist der größte Wachstumssektor im Tourismus. Kulturtouristische Angebote reichen von Städtereisen über Kurztrips zu Festivals oder Musicals bis zur Kulturanimation in Ferienclubs des Massentourismus. Was macht Kunst und Kultur so geeignet als Attraktionsfaktor im Tourismus? Inwieweit ist der touristische Kontext eine Chance für die Kulturvermittlung? Welche neuen Konzepte wären für den Kulturtourismus zu entwickeln? Axel Dreyer (Hg.): Kulturtourismus. München 2000; Horst Opaschowski: Tourismus. Eine systematische Einführung. Analysen und Prognosen. Opladen 2002; Albrecht Steinecke (Hg.): Kulturtourismus. Marktstudien, Fallstudien, Perspektiven. Oldenburg Timmerberg, V. Vermittlung: wozu? Methoden der Kulturvermittlung Di 14:15 2 st H 010 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Kulturvermittlung soll im weitesten Sinne Beziehungen zwischen Produzent und Rezipient im Kontext von Kunst und Kultur herstellen. Kulturvermittler müssen für diesen Prozess also sowohl mit künstlerischem als auch mit vermittelndem Know-how vertraut sein. Das Seminar führt in allgemeine Methoden der Vermittlung ein, um auf dieser Grundlage eine Antwort auf die Frage zu erarbeiten, ob es spezifische Methoden der Kulturvermittlung geben kann und welche dies sind. Birgit Mandel (Hg.): Kulturvermittlung. Zwischen kultureller Bildung und Kulturmarketing. Eine Profession mit Zukunft. Bielefeld 2005; Herwig Blankertz (Hg.): Theorien und Modelle der Didaktik. Weinheim 1991.

4 1707 Gad, D., Schneider, W. Bemerkung: Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 4 Kulturpolitik und Entwicklungszusammenarbeit Mi 10:15 2 st J 307 Gruppe: 1 Mi 10:15 2 st F 106 Gruppe: 2 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Kulturpolitik ist ein relativ neues Feld in der Entwicklungszusammenarbeit. Nicht nur auf Ebene der UNESCO und des UNDP, auch vereinzelte Staaten und verschiedene Nichtregierungsorganisationen haben Konzepte und Projekte einer kulturpolitischen Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern entwickelt. Mal staatlich gefördert, mal durch privates Engagement. Die Förderung des Kulturbereichs wird darin als essentieller Bestandteil einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung verstanden. Anhand dieser Positionen und Ansätze, Beispiele und Perspektiven, Erfahrungen und Meinungen werden wir diskutieren, welche Ansprüche es gibt, Kultur im Rahmen der Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zu unterstützen, zu fördern, zu erhalten und zu ermöglichen. Institut für Auslandsbeziehungen: Online-Dossier Kultur und Entwicklung. Bestandteil des Seminars ist eine Exkursion nach Nicaragua mit Projektbesuchen und einem von uns veranstalteten Symposium Renz, T. Strukturelle und methodische Grundlagen der empirischen (Nicht-)Kulturbesucherforschung Do 12:15 2 st J 306 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Das Publikum rückt gegenwärtig immer stärker in das Interesse von Kulturpolitik und Kulturmanagement. Was motiviert zu einem Opernbesuch? Welche Barrieren verhindern den Gang ins Museum? Dieses Seminar erörtert, wie die Kulturnutzung der Bevölkerung wissenschaftlich untersucht werden kann und wie solche Erkenntnisse Kulturpolitik und -management nutzen. Neben klassischen Methoden der Sozialforschung vermittelt das Seminar auch Besonderheiten im Forschungsfeld Kultur, wie präsentative Methoden oder web-basierte Verfahren. Die Seminarteilnehmer trainieren die Kompetenz, eigenständig Daten zu erheben, auszuwerten und Studien zum Kulturpublikum durchzuführen. Das Seminar dient zudem als Vorbereitung auf eine Bevölkerungsbefragen im WS 2009/2010. Deutscher Bühnenverein (Hg.): Auswertung und Analyse der repräsentativen Befragung von Nichtbesuchern deutscher Theater. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Bühnenvereins. Köln 2003; Deutscher Städtetag: Methodik von Befragungen im Kulturbereich. DST-Beiträge zur Statistik und Stadtforschung, Band ; Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hg.): Jahrbuch für Kulturpolitik. Essen 2005.

5 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Debelts, J. Ausstellungsmanagement Fr 10:15 2 st J 307 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Das Seminar untersucht den Prozess der Entstehung einer Ausstellung. Gegenstand sind insbesondere die damit verbundenen Planungs- und Steuerungsinstrumente wie Zeit- und Kostenplanung, die Organisation der Kommunikation, die Phasen der Konzeptarbeit und die organisatorische Vorbereitung der Ausstellung. Im praktischen Teil erarbeiten Sie ein Konzept für eine virtuelle Ausstellung und präsentieren das Ergebnis im Seminarrahmen. Braun, Peters, Pyhel (Hg.): Faszination Ausstellung. Leipzig 2003; Armin Klein: Projektmanagement für Kulturmanager. Wiesbaden Berendts, C. Les notions de médiation culturelle en France et en Allemagne Fr :15 4 st J 307 Fr :15 4 st J 307 Fr :15 6 st J 307 Sa :15 8 st J 307 Fr :15 2 st J 209 Proseminar, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Le terme de "médiation culturelle de l art" n est pas traduisible en Allemand. Au même moment, le concept de "Kulturvermittlung", déjà très répandu en Allemagne, n est pas tout à fait compréhensible pour des Français. Le séminaire regardera de plus près les textes et les idées fondamentaux de ces deux conceptions pour ensuite les identifier dans la vie culturelle des deux pays. En analysant des exemples concrets d institutions ou de projets culturels, le séminaire discutera les différentes idées de l art et de la culture, du service public, du rôle des politiques culturelles et du public dans les deux pays qui déterminent le travail des médiateurs culturels. Le questionnement central du séminaire sera alors d identifier des champs d action de la "médiation culturelle de l art " et de la "Kulturvermittlung " dans les deux pays. Catherine Saadoun: Politiques publiques, instances et stratégies institutionnelles; Dorothee Röseberg: Kulturwissenschaft Frankreich. Stuttgart 2001; Birgit Mandel: Audience Development, Kulturmangement, Kulturelle Bildung. Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung. München 2008.

6 Hauptseminare 1711 Mandel, B., Schneider, W. Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 6 New spaces for the arts? Neue Kulturunternehmer in alten Räumen Di 12:15 2 st J 307 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Nach der Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen zum Thema: Neue unternehmerische Formen von Kunst- und Kulturproduktion zwischen Soziokultur und Creative Industries soll in Kooperation mit dem "Radialsystem Berlin new space for the arts" ein internationales Symposium konzipiert und vor Ort im Juli 2009 durchgeführt werden. Kulturpolitisch erörtert wird in diesem Zusammenhang auch die Nutzung alter Bausubstanz zur Schaffung kreativer Innovation. Kulturpolitische Gesellschaft (Hg.): Jahrbuch für Kulturpolitik, Kulturwirtschaft. Bonn 2008; Birgit Mandel: Die neuen Kulturunternehmer. Ihre Motive, Visionen und Erfolgsstrategien. Bielefeld Schneider, W. Ein Künstler-Report II Di 16:15 2 st J 306 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Kunst und Kultur werden von kreativen Menschen gestaltet, insbesonderes von Künstlern, die einen großen Teil ihrer Lebenszeit dem künstlerischen Schaffen widmen. Ihre Arbeiten sind nicht allein nach den Maßgaben von Effizienz, Produktion oder Einschaltquoten zu bewerten. Aus diesem strukturellen Nachteil ergibt sich die Notwendigkeit staatlicher Verantwortung. Das auf zwei Semester angelegte Hauptseminar soll sich mit der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Künstler in Deutschland beschäftigen sowie durch Interviews mit Schriftstellern, Filmemachern, Musikern und Bildenden Künstlern eigenes Material sammeln, analysieren und reflektieren. Direkte und indirekte Künstlerförderung, die Künstlersozialversicherung und andere kulturpolitische Konzepte, die die Freiheit der Kunst begünstigen sollen, stehen dabei auf dem Prüfstand. Karla Fohrbeck, Andreas Wiesand: Der Künstler-Report. München, Wien 1975; Deutscher Bundestag (Hg.): Kultur in Deutschland. Regensburg 2008.

7 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Mandel, B. Kulturvermittlung-online.de Mi 08:15 2 st J 307 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben In dieser Übung werden Forschungsergebnisse im Bereich Kulturvermittlung, Audience Development, Kulturnutzerforschung recherchiert, präsentiert und Netzwerke hergestellt zwischen Wissenschaftlern und Studierenden, die in diesem Bereich forschen und tätig sind. Die seit Dezember 2008 online stehende Website ist die erste digitale Forschungsplattform und Forschungsnetzwerk zum Thema Kulturvermittlung im Internet Timmerberg, V. Vielen Dank für das Gespräch! Interviewtechniken der empirischen Kulturforschung Mi 12:15 2 st J 207 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Selbst methodisch kontrolliert empirische Daten erheben zu können, ist sowohl im Studium als auch in der Praxis der Kulturvermittlung zunehmend wichtiger geworden: Das reicht von der Durchführung eigener Forschungsarbeiten über die Evaluation von Kulturprojekten bis zur Kulturbesucherforschung im Kontext des Kulturmanagements. Interviews zu führen ist hierbei oftmals ein Mittel der Wahl. Das Seminar führt in deren Techniken mit dem Ziel ein, unterschiedliche Formen kennen zu lernen und sie selbst anwenden zu können. Uwe Flick: Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbek bei Hamburg 1995; Barbara Friebertshäuser, Annedore Prengel (Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, München Bemerkung: Es sind gleichermaßen Studierende ohne und mit Vorerfahrung angesprochen. Studierende, die in den vergangenen Semestern bereits Veranstaltungen zur Kulturforschung besucht haben, sind eingeladen, ihr forschungsmethodisches Wissen zu erweitern.

8 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Henschel, A. Distinktionsmaschine Kulturbetrieb Mi 18:15 2 st J 306 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Obwohl Kulturinstitutionen meist einen öffentlichen Auftrag innehaben, schließen sie den Großteil der Bevölkerung aus so die Analyse Pierre Bourdieus 1979, der die Funktion von kulturellen Institutionen als "Distinktionsmaschinen" des Bürgertums identifizierte. Doch sind laut der Sozialanthropologin Mary Douglas solche Machtwirkungen nicht zwingend auf einzelne Subjekte zurückzuführen, sondern entstehen in einer mechanisierten Eigendynamik, die Institutionen in Form struktureller Autorität selbständig entwickeln. Im Rahmen des Seminars soll sowohl die Aktualität der Analysen Bourdieus und Douglas', als auch jene Strategien diskutiert werden, welche die Ausschlussmechanismen des Kulturbetriebs zu unterwandern suchen. Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt 1982; Mary Douglas: Wie Institutionen denken, Frankfurt a. M Schorn, B. Kompetenznachweis Kultur - Teil II Fr :15 6 st G 407 Sa :15 5 st G 407 Fr :15 6 st G 407 Sa :15 5 st G 407 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Der Kompetenznachweis Kultur (KNK) ist ein Bildungspass für Jugendliche, die in der kulturellen Bildung aktiv sind. Er wird ausschließlich von hierfür qualifizierten Beratern vergeben. Studierende der Kulturwissenschaften können diese Zusatzqualifikation studienbegleitend erwerben. Sie schärft den Blick für die Wirkungen kulturpädagogischer Praxis und vermittelt das Handwerkszeug, wie durch Beobachtung, Methoden pädagogischer Diagnostik und dialogischem Verfahren gemeinsam mit Jugendlichen ein qualifizierter Kompetenznachweis Kultur erarbeitet werden kann. Die Qualifizierung geht über zwei Semester (Wintersemester 2008/ Sommersemester 2009) mit je zwei Blockseminaren und einem Praxisprojekt, das jeder Studierende als Anleiter durchführt. Vera Timmerberg: Der Kompetenznachweis Kultur, in: Der Kompetenznachweis Kultur. Ein Nachweis von Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Schriftenreihe der Bundsvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung, Band 63. Remscheid Bemerkung: Es handelt sich um den zweiten Teil des Seminars. Der Teilnehmerkreis steht bereits fest. Eine Anmeldung ist wieder zum Wintersemester möglich.

9 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: von Cossel, F. Personalmanagement im Kulturbetrieb Fr :15 6 st J 204 Fr :15 6 st J 204 Fr :15 6 st J 204 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Im Seminar werden Strukturen des klassischen Personalmanagements erörtert und die Besonderheiten herausgestellt, die sich für den Kulturbetrieb ergeben. Dazu werden ökonomische und verhaltenswissenschaftliche Theorieansätze zur Personalpolitik einander gegenübergestellt. Davon ausgehend werden die für den Kulturbetrieb spezifischen Anforderungen an die Funktionsbereiche Selektion, Aufgabengestaltung, Anreize, Kontrolle, Integration und Sozialisation konkretisiert und die Möglichkeiten und Grenzen der Aktivitätsfelder des Personalmanagements von der Personalbedarfsanalyse über die Personalentwicklung bis zum Umgang mit der Personalfreisetzung diskutiert. Armin Klein: Der exzellente Kulturbetrieb. Wiesbaden 2007; Friedhelm Knorr: Personalmanagement in der Sozialwirtschaft: Grundlagen und Anwendungen. Frankfurt Heinze, D. Online-Marketing Fr :15 6 st J 306 Fr :15 6 st G 407 Fr :15 6 st J 306 Hauptseminar, 2.0 SWS Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Das Internet wird seit vielen Jahren von der Mehrheit der Bevölkerung als Medium zur Recherche, Kommunikation oder Werbung genutzt. Auch die meisten Kultureinrichtungen präsentieren sich inzwischen online. Doch selten werden die Potenziale für strategisches Marketing ausgeschöpft. Darüber hinaus hat sich eine Internetökonomie entwickelt, die auch für den Kultursektor enorme Entwicklungsmöglichkeiten birgt. Das Seminar zeigt auf, wo zusätzliche Chancen für die Außendarstellung und Kommunikation von Kultureinrichtungen mit ihren Kunden liegen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem strategischen Kundenbeziehungsmanagement (CRM). Die Studierenden werden u. a. lernen, wie man das Internet als Marketing- und Kommunikationsinstrument nutzt, wie man mit Social Communities oder Guerilla-Marketingmethoden bestimmte Zielgruppen anspricht, s als professionelles Kommunikationsmittel einsetzt und die unternehmerischen Potenziale der Internetökonomie erkennt. Torsten Schwarz (Hg.): Leitfaden Online-Marketing: Das kompakte Wissen der Branche, marketing-börse. Waghäusel 2007; Axel Zerdick, Arnod Picot: Die Internet-Ökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft, 3. Auflage, Springer-Verlag. Berlin, Heidelberg, New York 1999; Ekkehard Jürgens: Kulturbetrieb im Internet, in: Handbuch KulturManagement (Ergänzungslieferung K 8.9), Raabe-Fachverlag. Berlin, Stuttgart 1998.

10 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 10 Kolloquien 1719 Götzky, D., Wissenschaftliches Arbeiten und empirisches Forschen Timmerberg, V. Di 18:15 2 st J 209 Kolloquium, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?), Ba SK (Module, 16, 17), BA KSKJ (Module 16, 17), Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (Modul 25), Szenische Künste (Modul 19), BA PKM Im Kolloquium haben Studierende, die eine Diplom- oder Hausarbeit schreiben wollen, die Möglichkeit, inhaltliche und methodische Hilfestellung zu bekommen, ihre Projekte vorzustellen und diesbezüglich beraten zu werden. Auch allgemein relevante Aspekte für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten werden zum Thema gemacht und gemeinsam diskutiert. Uwe Flick: Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek Schneider, W. Doktoranden-Kolloquium Fr :15 4 st J 304 Sa :15 3 st J 304 Kolloquium, Wiederh.: i.d.r. jedes Semester Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben Einmal im Semester versammeln sich die Doktoranden, die am Institut für Kulturpolitik ihre Dissertation schreiben. Das Kolloquium beschäftigt sich ebenso mit den Projekten wie jeweils mit einer aktuellen kulturpolitischen Fragestellung.

11 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 11 Übungen 1721 Henschel, A. Spaziergänge und ihre Vermittlung. Hildesheim als kultureller Aneignungsort Di 14:15 2 st Übung, 2.0 SWS, Plätze:20 Anmeldung: Pflicht (online) Vergabe: Manuell Fristen (nur Anmeldung (Einzelvergabe) teilw. im gedr. VVZ): BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Stadtführungen werden oft erst dann spannend, wenn der/die "FührerIn" keinen abgesicherten Text reproduziert, sondern die Stadt von einem ungewohnten, subjektiven bisweilen auch riskanten Blickpunkt aus zeigt. Ausgangspunkt dafür kann eine spazierende Aneingnung des Stadtraums sein, die quer zu allen vorhergesehenen Wegen läuft, die Details wahrnimmt, die auf dem täglichen Weg zur Arbeit verloren gehen oder die die Stadt als Utopie entwirft. Die Übung sieht vor, dass alle TeilnehmerInnen einen eigenen Spaziergang durch Hildesheim entwickeln und diesen mit der Gruppe durchführen. Bestandteil der Übung sind auch konkrete Fragen der Vermittlung: Wie macht man sich verständlich, wenn außenherum der Verkehr lärmt? Braucht man überhaupt gesprochene Sprache? Und wie zeigt man etwas, das nur in der Vorstellung existiert? Guy Debord: Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin 1996; Lucius Burckhardt: Warum ist Landschaft schön?; Markus Ritter, Martin Schmitz (Hg): Die Spaziergangswissenschaft. Berlin Bemerkung: Achtung! Die Übung findet nicht im gemütlichen Seminarraum, sondern auf Straßen, Parkplätzen und Brachflächen statt. Erster Treffpunkt wird zu Beginn des Semesters im Internet bekannt gegeben. Die Veranstaltung ist auf 20 Teilnehmer begrenzt, die Platzvergabe wird manuell nach dem zweiten Termin vorgenommen werden.

12 Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: Büchel, J. Europäisches Fernsehen: ein Forschungsprojekt Übung, 3.0 SWS, Plätze:10 Anmeldung: Keine Online-Anmeldung BA KuäP (Modul?), BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module Ziel der Übung soll die Erstellung einer Publikation zu dem Gegenstandsbereich 'Europäisches Fernsehen' sein. In Gesprächen mit Experten aus Theorie und Praxis der Medien, die im Wintersemester 2008/2009 geführt worden sind, wurden aktuelle Forschungsfragen erläutert. Diese sollen nun analysiert und daraus kulturpolitische Konzeptionen für Modelle europäischer medialer Öffentlichkeit entwickelt werden. Dabei werden den Teilnehmern, nebst detaillierten Kenntnissen der Medien- und Kulturpolitik, Methoden der qualitativen Forschung vermittelt. Als Teilnahmevoraussetzungen wird erwartet: Aktive Mitarabeit an Konzeption und Erstellung der Publikation, Basiskenntnisse europäischer Kultur- und Medienpolitik sowie die Fähigkeit, flüssig und stilsicher zu schreiben. Bemerkung: Das Blockseminar ist als weiterführende Veranstaltung zur Übung "Europäische Medienpolitik ein Buchprojekt" im Wintersemester 2008/2009 angelegt. Eine vorausgegangene Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Die Übung findet als Blockseminar statt. Zur Anmeldung bitte eine mit kurzer Darlegung der Motivation bis 15. April 2009 an Die Veranstaltung ist auf 10 Teilnehmer begrenzt Schneider, W. Di 18:15 2 st J 307 Übung, 2.0 SWS BA KuäP (Modul?) BA SK (Module 16, 17), BA KSKJ (Module 16, 17), Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (Modul 25), Szenische Künste (Modul 19), BA PKM Am Welttheatertag ging die Website "Theaterpolitik" online. Ziel war und ist es, die kulturpolitische Diskussion um das Theater in Deutschland zu befördern. Eine studentische Redaktion begleitet das Forum, stellt neue Texte ins Netz und setzt mit Thesen, Interviews sowie eigenen Beiträgen Akzente.

13 Exkursionen 1724 Gad, D., Schneider, W. Anmeldung: Sommer 2009 Erstellt am: , 01:21:24, Seite: 13 Kulturpolitik und Entwicklungszuammenarbeit in Nicaragua (Block) Exkursion Keine Online-Anmeldung Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Kreatives Schreiben, BA PKM Begleitet durch das Proseminar Kulturpolitik und Entwicklungszusammenarbeit werden wir eine Reihe von Kulturprojekten besuchen und zusammen mit nicaraguanischen Kulturschaffenden in der Casa de los Tres Mundos ein Symposium veranstalten. Im Zentrum des Diskurses soll die Frage Welcher Bedarf besteht für eine Kulturpolitik in Nicaragua? erörtert werden. Es wird zusammen mit dem Goethe-Institut Mexiko organisiert. Die Studierenden werden in Planung, Durchführung und Nachbereitung einbezogen.

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien und Herausgeberschaften: mit Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Stephan Optiz (2012): Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. München

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Museumsmanagement und -kommunikation

Museumsmanagement und -kommunikation Museumsmanagement und -kommunikation Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten Bachelorabschluss Museumskunde Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Hinweise zu Themen und Auswahlprozess Lehrstuhl für Marketing und Innovation, Prof. Dr. Jan H. Schumann,

Mehr

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Prof. Dr. Christian Feuerhake E-Mail: christian.feuerhake@hs-wismar.de Mobil: 0176/211 922 32 Internationales Marketing Seminar zur Entwicklung international ausgerichteter

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe

Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe Nr. 60 Oktober 2011 41 Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe Interview mit Prof. Dr. Andrea Hausmann, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) PROF. DR. ANDREA HAUSMANN ist Professorin

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Verzeichnis der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015 / 2016 Studiengang Management im Gesundheitswesen (B.A.) (berufsintegrierte Studienform) (3. / 5. / 7. Sem.) Stand: 12. August 2015 - 2 - Management

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vorstellung des Fachs BWL

Vorstellung des Fachs BWL Einführungswoche Vorstellung des Fachs BWL Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim Dr. Felix Hahne hahne@uni-hildesheim.de

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen erstellt am 23. September 2013 Winter 2013/14 Französisch ENG 01 Selbstlernzentrum für Sprachen Übung 1 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mi 14:00-18:00 (A)Neubau A308 MDZ Nawrotzki, Kr. Do 10:00-14:00

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr