Sehr geehrte Mitglieder, liebe Fliegerfreunde!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Mitglieder, liebe Fliegerfreunde!"

Transkript

1 Inhalt AOPA Intern Seite Einladung zur Jahreshauptversammlung 3 Übersicht über Service und Preise für die Flugwetterberatung beim Deutschen Wetterdienst 4 Von welchem Flugplatz fliegen Sie? 4 Parlamentarischer Abend: Die AL als Motor der regionalen Entwicklung 5 Schengen Flüge nach Frankreich 5 Bericht des Schatzmeisters 6 Programm Fluglehrer Fortbildung 8 Nord-Ost Trainigscamp in Stendal 8 Sea Survival in Nordholz 9 Trainingscamp Eggenfelden 10 Fotowettbewerb -letzter Aufruf- 34 AOPA Info Diamonds neue DA42 Twin Star 9 Aviation Day in Brüssel 10 Rückblick auf die ILA Motorvision plant Flugmagazin im dt. Fernsehen 12 Bericht über den Airbus FAA Flugzeug-Registrierung - FAR Part Proteste erfolgreich: Frankreich ändert Flugbeschränkungsgebiete 15 Serie: Ultraleicht: Spielzeug oder Flugzeug? Happy landings im Nirgendwo 16 Abgrenzung Kunstflug und Trudeln 18 AEROMARKT vergibt erstmalig Innovationspreis bei der ILA 20 AOPA Recht Haftungsrechtliche Aspekte des Vereinsvorstandes IAOPA News AOPA Internet Termine Airport News Arbeitskreise Reisebericht Australien aus der Luft -selbstfliegend Sehr geehrte Mitglieder, liebe Fliegerfreunde! Als erste Fachzeitschrift haben wir bereits im letzten Sommer gemeldet, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) für seine telefonischen Beratungsdienste Gebühren erheben will. Unserer deutlichen Kritik an der diskriminierenden Gebühren- und Steuerbelastung der Allgemeinen Luftfahrt (AL) konnte man im Verkehrsministerium (BMVBW) nicht widersprechen. Schliesslich erhält die AL von den von ihr gezahlten 60 Mio. Steuern auf Treibstoff von Finanzminister Eichel nichts mehr im Umlageverfahren zurück, ganz im Gegensatz zum Autofahrer, der für seine Steuern auf den Sprit ohne weitere Kosten die Strasseninfrastruktur benutzen darf. Jedoch war der Druck durch den Bundesrechnungshof und das Finanzministerium auf BMVBW und DWD angesichts erschreckend leerer Staatskassen (Gesamtschulden in Höhe von derzeit Mrd. ) so gross, dass sich die Einführung der sog. Mehrwertdienste nicht mehr vermeiden liess. Ernste Anstrengungen die grossen Geldlöcher unseres Staates zu schliessen lassen sich nicht erkennen, stattdessen stürzt man sich auf die letzte noch verbliebene Subvention der AL, das Budget des DWD in Höhe von ca. 7 Mio., das bislang noch aus der Staatskasse bezahlt wird. Auf Grund der vorgetragenen Kritik konnte zumindest erreicht werden, dass die Gebühren relativ niedrig ausfallen (etwa im Vergleich zu Grossbritannien mit umgerechnet ca. 25,- pro Beratung), auch die früher geplante immens teure VFR-Vignette ist vom Tisch. In welcher Höhe zukünftig Gebühren berechnet werden, und wie die neuen Nummern lauten, finden Sie in der nachstehend abgedruckten Tabelle auf Seite 4. Skandalös ist vor allem auch der Umstand, dass von unseren Gebühren den DWD nur ca. 50% erreichen, die andere Hälfte geht an die Telefongesellschaften als Service-Provider, die neben den einschlägigen Telefonsex-Hotlines offensichtlich eine weitere Einnahmequelle erschliessen konnten. Ausserdem nehmen wir mit Erschrecken Planungen zur Kenntnis, dass beim DWD die Anzahl der Wetterberater immer weiter abgebaut werden soll, von 124 in 1995 bis auf nur noch 68 im Jahr Bei kritischen Wetterlagen wird absehbar, dass Flüge nicht mehr durchgeführt werden können, weil den Piloten die dann verstärkt notwendige unmittelbare telefonische Beratung durch Spezialisten nicht mehr in der benötigten Anzahl zur Verfügung stehen wird. Zwar werden Anrufer ab Juli automatisch an freie Wetterberatungszentralen weitergeleitet, aber die Kapazitäten werden zu kritischen Zeiten einfach nicht mehr ausreichen. Hier rechnen wir auch auf Unterstützung vom DWD, in dem ganz offensichtlich noch grosses Verantwortungsbewusstsein existiert. Auch die Meteorologen können diese fortschreitenden Tendenzen zur erzwungenen Selbstverstümmelung ihres Dienstes und damit zur Reduzierung der Flugsicherheit durch sachunkundige Finanzbürokraten offenbar nicht mit ihrem professionellen Gewissen vereinbar- 2

2 en. Die AOPA-Germany geht wie folgt vor, um die Kostenbelastung für die AL so gering wie möglich zu halten: 1. Wir haben uns an das BMVBW gewandt, um ab 2002 zumindest GAFOR als Grundversorgung für den VFR Piloten kostenfrei zu belassen. Für viele jugendliche Luftsportler und kostensensible Wenigflieger muss dieser Weg zur kostenlosen und legalen Wetterberatung frei bleiben. 2. Wir prüfen weiterhin, ob auf der europäischen Ebene eine Klage gegen die diskriminierend hohe Steuerbelastung und daraus resultierende Wettbewerbsverzerrung erfolgversprechend ist. 3. Wir empfehlen allen Flugplätzen, Piloten als Serviceleistung über pc-met die benötigten Wetterinformationen zur Verfügung zu stellen. 4. Wir raten unseren Piloten mit Internet-Anschluss, das Programm pc-met des DWD anzuschaffen, das ständig weiterentwickelt wird und heute wirklich beachtliche Leistungen und gesicherte Qualität für einen fairen Preis bietet. 5. Schauen Sie doch einmal im Internet nach, was hier für den Piloten alles kostenlos angeboten wird. Z.B. unter finden Sie hier hervorragende Wetterkarten der Militärs, Niederschlagsradar, METARs, TAFs, Satellitenbilder und vieles mehr, mit denen Sie sich einen guten ersten Überblick über die allgemeine Wetterlage verschaffen können. Wir werden uns weiterhin für unsere Interessen stark machen und Sie informiert halten. Wenn Sie sich auch genauso ärgern wie wir, bitte verzichten Sie auch zukünftig nicht auf die in 3a der LuftVO vorgeschriebene Wetterberatung. Denken Sie daran: Safety First. Herzlichst, Ihr Einladung zur Jahreshauptversammlung am Samstag den 10. August 2002 Sehr geehrte Mitglieder, der Vorstand lädt Sie hiermit für Samstag, den 10. August 2002 um 11 Uhr zur Jahreshauptversammlung der AOPA- Germany, Verband der Allgemeinen Luftfahrt e. V., im Hotel Bachmeier, Schönauer Str. 2, Eggenfelden ein. Programm 10:00 Uhr Einlaß zur Registrierung 11:00 Uhr Beginn der Jahreshauptversammlung Tagesordnung Top 1 Top 2 Top 3 Top 4 Top 5 Top 6 Top 7 Top 8 Feststellung der Beschlußfähigkeit Genehmigung der Tagesordnung Anfrage zur Tagesordnung Geschäftsbericht des Präsidenten Rechnungsbericht des Schatzmeisters Entlastung des Vorstandes Anträge von Mitgliedern Verschiedenes Anträge zur Tagesordnung sind schriftlich bis zum in der Geschäftsstelle einzureichen. Die Anträge sollen im AOPA-Letter 4/2002 veröffentlicht werden. Ihre Anmeldung zur Jahreshauptversammlung teilen Sie bitte der Geschäftsstelle mit, um uns die Planung zu erleichtern. Einen Anmeldecoupon finden Sie nachfolgend. Wir freuen uns über Ihre rechtzeitige Anmeldung, selbstverständlich können Sie aber auch ohne vorherige Anmeldung teilnehmen. Ihr Vorstand Dr. Michael Erb Anmeldecoupon zur Jahreshauptversammlung am um 11 Uhr im Hotel Bachmeier, Schönauer Str Eggenfelden Per Fax an oder AOPA-Germany Verband der Allgemeinen Luftfahrt e.v. Außerhalb Egelsbach Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: ID.No.: Ich nehme an der Jahreshauptversammlung teil Ich nehme am Camp-Abschlußfest am mit Personen teil. Kostenbeteiligung 25,- pro Person gilt nur für diejenigen, die nicht an der Campwoche teilgenommen haben. Unterschrift:

3 Übersicht über Service und Preise für die Flugwetterberatung beim Deutschen Wetterdienst individueller Telefonservice Fax Telefonansage, 0,62 /Minute (Abrechnung im 6-Sekundentakt) Flugwetterberatung INFOMET Schaltung zur nächsten Flugwetterberatung Flugwetterwarte Hamburg Luftfahrtberatungzentrale Nord Flugwetterwarte Bremen Luftfahrtberatungzentrale Ost Flugwetterwarte Hannover Luftfahrtberatungzentrale West Flugwetterwarte Berlin-Tempelhof Luftfahrtberatungzentrale Mitte Flugwetterwarte Berlin-Tegel Luftfahrtberatungzentrale Süd Flugwetterwarte Berlin-Schönefeld Luftfahrtberatungzentrale Südost Flugwetterwarte Köln/Bonn Luftfahrtberatungzentrale Südwest Flugwetterwarte Düsseldorf ,05 pro Gespräch plus 0,12 /Min. Flugwetterwarte Münster Flugwetterwarte Leipzig Ballonwetterbericht Flugwetterwarte Frankfurt Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Flugwetterwarte Saarbrücken Hamburg und Bremen Flugwetterwarte München Mecklenburg-Vorpommern, Flugwetterwarte Stuttgart Brandenburg und Berlin Flugwetterwarte Nürnberg Nordrhein-Westfalen und 0,77 pro Gespräch plus 0,12 /Min. nördliches Rheinland-Pfalz Hessen, südliches Rheinland-Pfalz und Saarland Da die 0190-er Nummern aus dem Ausland oder dem Mobilfunknetz nicht erreichbar sind, werden vorüber- Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gehend zusätzlich folgende Telefonnummern geschaltet: Bayern Luftfahrtberatungzentrale Nord Baden-Württemberg Luftfahrtberatungzentrale Ost Luftfahrtberatungzentrale West Segelflugwetterbericht Luftfahrtberatungzentrale Mitte Schleswig-Holstein, nordwestliches Luftfahrtberatungzentrale Süd Niedersachsen, Hamburg und Bremen Luftfahrtberatungzentrale Südost Lüneburger Heide und das Luftfahrtberatungzentrale Südwest östliche und südliche Niedersachsen Flugwetterwarte Hamburg Mecklenburg-Vorp., Brandenburg und Berlin Flugwetterwarte Bremen Nordrhein-Westfalen Flugwetterwarte Hannover Flugwetterwarte Düsseldorf Flugwetterübersichten Flugwetterwarte Münster Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Flugwetterwarte Leipzig Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Flugwetterwarte Dresden sowie die mittlere Ostsee + Pommern Flugwetterwarte Erfurt Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Flugwetterwarte Frankfurt sowie Schlesien und Tschechien Flugwetterwarte Saarbrücken Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Flugwetterwarte München sowie Belgien und Niederlande Flugwetterwarte Stuttgart Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Flugwetterwarte Nürnberg sowie Luxemburg, Nordelsass und Nordlothringen Flugwetterübersicht für die GAFOR-Gebiete Von welchem Flugplatz fliegen Sie? GAFOR Bereich Nord Bereich Süd Telefax VFR Berichte, GAFOR, Wetterkarten, Pakete für VFR, Segelflug und Ballonfahrer 0,77 / Verbindung plus 0,12 /Minute plus Durchwahlnr. Übersicht der Durchwahlnummern individueller Telefonservice Flugwetterberatung INFOMET Unsere Flugplatzbeauftragten baten uns zu fragen, welche AOPA-Mitglieder von ihrem Flugplatz fliegen. Wenn man die Namen wüsste, könnte man gemeinsame Aktivitäten viel leichter organisieren, z.b. gesellige Fliegerstammtische oder die Diskussion von Problemen am Platz. Das AOPA-Leben würde so sicherlich viel lebendiger. Wenn Sie uns einfach Ihre ID-Nr. und den ICAO Code Ihres Heimatflugplatzes telefonisch, per , per Fax oder per Post mitteilen könnten, dann wäre uns sehr geholfen. 4

4 Parlamentarischer Abend Die Allgemeine Luftfahrt als Motor der regionalen Entwicklung Gemeinsam mit dem Forum Luft- und Raumfahrt hat die AOPA-Germany am 15. Mai 2002 einen parlamentarischen Abend zum Thema Die Allgemeine Luftfahrt als Motor der regionalen Entwicklung in der Hessischen Landesvertretung in Berlin veranstaltet. Der Einladung folgten 75 Gäste, darunter viele Bundestagsabgeordnete, Industrievertreter, Mitarbeiter der Luftfahrtverwaltung, Vertreter von Flugplätzen und in der Allgemeinen Luftfahrt (AL) engagierte Unternehmer. Kurt J. Rosmanith, Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luftund Raumfahrt und Staatssekretär Dr. Johannes Beermann, Bevollmächtigter des Landes Hessen in Berlin, begrüssten zunächst die Anwesenden. Den einleitenden Vortrag zum Thema lieferte der Geschäftsführer der AOPA Dr. Michael Erb. Er stellte zunächst vor, wie durch die fortschreitende europäische Integration die räumliche Polarisierung fortschreitet. Die Metropolen mit ihren internationalen Flughäfen gewinnen als Standorte immer mehr an Bedeutung, die ländlichen Regionen mit schlechter Infrastruktur werden als Unternehmensstandorte zunehmend weniger attraktiv. Diese ständig weiter wachsende Polarisierung versucht die Politik mit einer Vielzahl von aufwendigen Programmen einzudämmen, mit bislang mässigem Erfolg. Erb zeigte auf, wie die Infrastrukturnachteile der Regionen im Bereich des Geschäftsreiseverkehrs durch kleine Flugplätze der AL aufgehoben werden und wie Unternehmen in einem nächsten Schritt die Standortvorteile in den dezentralen Regionen, wie z.b niedrige Kosten für Grund und Boden, nutzen können. Dr. Martin Viessmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Viessmann Werke mit Beschäftigten, der übrigens mit einer Cessna Citation innerhalb von nur einer Stunde Reisedauer aus seiner Unternehmenszentrale in Allendorf/ Eder über Tempelhof anreiste, lieferte den Hauptvortrag des Abends. Aus Sicht des Praktikers schilderte er überaus überzeugend und eindrucksvoll, wie er innerhalb seines Unternehmensverbunds Geschäftsreiseflugzeuge effektiv zur Verbindung seiner zehn Standorte im In- und Ausland einsetzt. Ohne Geschäftsreiseflugzeuge und unseren eigenen Flugplatz könnten wir den Standort im nordhessischen Allendorf/ Eder in dieser Form nicht halten, da wir von hier aus eine Stunde bis zur nächsten Autobahn benötigen, der ICE und ein grosser Flughafen sind noch weiter entfernt. Seit 1965 setzt man bei Viessmann Flugzeuge im Werksverkehr ein, innerhalb von einer Stunde sind Ziele wie Breslau, Paris und Prag von Allendorf aus zu erreichen. Zwar sind kleine Jets teurer als Autos, sie ermöglichen aber grosse Reisezeitersparnisse und die Nutzung der günstigen Standortkosten im Nordhessischen, so dass sich ihre Anschaffung wirtschaftlich rechnet. Aus Sicht von Dr. Viessmann sollte die Politik endlich beginnen, die AL als gleichberechtiges Verkehrssystem zu behandeln, noch viel zu oft würden Flugzeuge als exotische Verkehrsmittel ohne ökonomische Bedeutung abqualifiziert. Dr. Martin Viessmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Viessmann Werke, überzeugte Parlamentarier und Wirtschaftsvertreter mit seinem Vortrag in Berlin Schengen-Flüge nach Frankreich Zwar hat Frankreich das Schengener Abkommen bereits 1995 ratifiziert, für die Allgemeine Luftfahrt aber nicht umgesetzt. Während man z. B. mit dem Zug oder Auto problemlos einreisen darf, war dies Flügen der Allgemeinen Luftfahrt nur gestattet, wenn der Zielflughafen ein Zollbüro hatte oder der Flug vorher bei der zuständigen Präfektur angemeldet wurde. Die AOPA-Germany setzt sich, zusammen mit der AOPA- Frankreich und anderen Organisationen, seit Jahren für eine Änderung dieser Regelung ein: Zum Beispiel haben wir den Protesflug nach Colmar im Juli vergangenen Jahres mit organisiert und aktiv daran teilgenommen. Nun zeigt sich der Erfolg der gemeinsamen Bemühungen: Laut Erlaß vom 18 April 2002 sind Flüge nach Frankreich aus Schengen-Staaten ohne Landung auf einem Zollflugplatz oder vorherige Anmeldung möglich. Bis diese Regelung in der französischen AIP veröffentlicht ist, raten wir dazu, sich an die alte Regelung zu halten und den Flug vorher anzumelden. 5

5 Bericht des Schatzmeisters Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend habe ich die Einnahmen und Ausgaben für das Jahr 2001 in Form einer Einnahmeüberschußrechnung aufgelistet. Auf Bitten der Mitglieder in der letzten Jahreshauptversammlung habe ich die einzelnen Positionen der Überschußrechnung neu gegliedert, so daß Sie diese besser vergleichen können. Die Auflistung der Einnahmen und Ausgaben für das Jahr 2001 wurde noch in DM erstellt und zur besseren Vergleichbarkeit in EURO umgerechnet, so daß in der zweiten Spalte die dem DM-Betrag entsprechende EURO-Summe enthalten ist; der Haushaltsentwurf dritte Spalte - enthält nur noch Angaben in EURO. Wie auch in den vergangenen Jahren hat unser Wirtschaftsprüfer die Buchhaltung geprüft und die entsprechende Ergebnisrechnung nach 4 Abs. 3 EStG ermittelt. Hierüber wurde am 17. Mai 2002 ein entsprechendes Testat für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Buchhaltung bezüglich des Jahresergebnisses 2001 erstellt. Da der Verband umsatzsteuerpflichtig ist, und zwar teilweise eine entsprechende Steuer mit 16 % bzw. 7 % berechnen muß, ist aus dem Gesamtbudget anteilig ein dem Jahresergebnis entsprechender Betrag für einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zu errechnen gewesen. Aus dieser Tatsache ergibt sich die Haushaltsposition für die von uns gezahlte Mehrwertsteuer mit etwas über ,00 DM. Die aus unserem Haushalt aufzuwendenden Beträge sind aus den einzelnen Ausgabenpositionen, so wie sie aufgeführt sind, zu entnehmen. Die Personalkosten enthalten dabei sämtliche Ausgaben für die in der Geschäftsstelle beschäftigten Personen sowie Steuern und sonstige Nebenkosten. Gegenüber dem Haushaltsjahr 2000 ergibt sich dort eine leichte Erhöhung, was aber daraus resultiert, daß sich der Vorstand entschlossen hatte, innerhalb der Geschäftsstelle Umstrukturierungen vorzunehmen und z.b. die Erstellung des Letters sowie der weiteren Druckwerke aus Kostengründen selbst vorzunehmen, das Layout zu fertigen und insgesamt die gesamte Zeitschrift wie auch die übrigen Druckwerke druckreif in der Geschäftsstelle selbst herzustellen. Des weiteren sind die Lohn- wie auch die Lohnnebenkosten angestiegen, so daß sich eine Erhöhung um rund 8 % für diese Position ergibt. Unter der Position Letter und Sonderdrucke sind nunmehr sämtliche Ausgaben für den Letter sowie die in Auftrag gegebenen Sonderdrucke gebucht bzw. aufgelistet. Die Ausgaben liegen dort höher als im Jahr 2000, was jedoch daran liegt, daß von den 6 Heften in 2001 nur 2 in einem Umfang von 36 Seiten hergestellt wurden und sämtliche anderen Hefte entweder mit 52 oder mit 68 Seiten zum Druck kamen. Insgesamt sind in dieser Position aber nicht nur die Kosten für den Letter, sondern auch mehrere Sonderdrucke bezüglich der Allgemeinen Luftfahrt, die wir haben anfertigen lassen, enthalten. In der Rubrik Veranstaltungen sind die Kosten für die aus dem Haushalt 2001 aufzuwendenden Beträge für die Messe in Friedrichshafen, die Kosten für das Trainingscamp Süd (Eggenfelden), für das Trainingscamp Nord (Sea Survival) und die Ancharterung für die Luftfahrzeuge für das Trainingscamp in Eggenfelden enthalten. Entsprechende Einnahmen zumindest aus der Vercharterung der Flugzeuge während des Trainingscamps Süd in Eggenfelden sowie die gezahlten Teilnehmergebühren stehen den oben genannten Ausgaben als Einnahmen gegenüber. In der Position Öffentlichkeitsarbeit sind nicht nur die Beträge für das Bonner Büro, sondern auch für sonstige Werbemaßnahmen, die Kosten für Anzeigen und alle anderen mit der Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang stehenden Kosten enthalten. Trotz einiger Erhöhungen in den einzelnen Positionen haben wir durch Kostenreduzierungen in dem Haushaltsjahr 2001 einen leichten Überschuß erwirtschaftet. Dieser soll im wesentlichen den Positionen Öffentlichkeitsarbeit wie auch einer Erhöhung der Werbeetats zugute kommen. Wir gehen für das Jahr 2002/2003 davon aus, daß der Verband auch von Strukturänderungen, insbesondere aufgrund der vorhandenen Alterspyramide, nicht verschont bleiben wird. Wir haben uns daher entschlossen, Kosteneinsparungen auch in diesem Jahr weiterhin durchzuführen. So soll z. B. die Anzahl der Druckseiten im Letter auf 36 Seiten begrenzt bleiben. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, daß wir, in dem allgemeinen Trend liegend, die Refinanzierung des Letters wahrscheinlich nicht mehr ohne weiteres durch Anzeigenaufträge in voller, evtl. übersteigender Höhe durchführen können. Ich gehe daher davon aus, daß sich im Jahre 2002 die Einnahmen aus den Anzeigen zunächst reduzieren werden und wir weitere Anstrengungen unternehmen, das wirtschaftliche Ergebnis aus der Anzeigenwerbung zu verbessern. Insbesondere im Hinblick auf die im Verband vorherrschende Altersstruktur ist ein Teil unserer Mitglieder altersbedingt ausgeschieden. Somit ist nicht - wie in den letzten Jahren - ein deutlicher Zuwachs an Mitgliedern, sondern eine Stagnation festzustellen. Auch die in den letzten Monaten deutlich spürbare Rezession hat einige Mitglieder dazu bewogen, bei einem nachhaltig über 1,50 liegenden Preis pro Liter AVGAS die Fliegerei aufzugeben, was wir ebenfalls zur Kenntnis nehmen mußten. Hier werden wir weiterhin Maßnahmen treffen, insbesondere im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, einen weiteren kontinuierlichen Mitgliederzuwachs zu erreichen. Barenberg, Schatzmeister 6

6 Jahresergebnis 2001 und Haushaltsentwurf Ausgaben DM EUR EUR Personalkosten , , ,94 Letter u. Sonderdrucke , , ,86 Öffentlichkeitsarbeit + Werbekosten , , ,38 Veranstaltungen , , ,40 (Camp Nord + Süd + div. Camps) Fremdarbeiten, Honorare , , ,92 Miete inkl. Umlagen und Raumkosten , , ,43 Reisekosten , , ,51 IAOPA , , ,68 Gezahlte Umsatzsteuer , , ,50 Kauf Anlagevermögen , , ,84 Telefon, Telefax , , ,42 AOPA-Pilot , , ,42 Porto , , ,84 Prozess- Inkasso und sonstige Kosten , , ,30 Einkauf Crew-Cards , , ,38 Kfz-Kosten , , ,50 Einkauf AOPA-Shop , , ,50 Steuerberatungskosten 9.956, , ,92 Wartungs- und Instandhaltungskosten 8.929, , ,63 IAOPA-Weltkonferenz 8.592, , ,92 Büromaterial 6.928, , ,04 Miete Telefonanlage 5.949, , ,75 Versicherungen 5.795, , ,75 Nebenkosten Geldverkehr 5.696, , ,75 EDV-Kosten 5.182, , ,46 Beiträge 4.860, , ,33 Zinsabschlagsteuer 4.817, , ,33 Repräsentations- und Bewirtungskosten 3.840, , ,17 Fachliteratur 3.824, , ,91 Spenden 3.100, , ,88 Arbeitskreise 716,50 366,34 306,78 Solidaritätszuschlag auf Zinsen 264,91 135,45 153,38 Zinsaufwand kurzfr. Verbindlichkeiten 149,77 76,58 102,26 Jahresüberschuß , ,00 0,00 Summe , , ,08 Einnahmen Mitgliedsbeiträge , , ,66 Anzeigen und Beilagen AOPA-Letter , , ,03 Teilnehmergebühren / Veranstaltungen , , ,27 (Camp Nord + Süd + div. Camps) Mitgliedsbeiträge für Vorjahre 2.110, , ,23 Sonstige Einnahmen , , ,55 AOPA-Shop , , ,09 AOPA-Pilot Abonnements , , ,42 Erlöse VIP Cards , , ,13 Zinsen Festgeld und sonstige Zinseinnahmen , , ,92 Provision Karten 1.930,69 987,15 766,94 Erlöse Messe u. Jahrestagung 1.806,00 923,39 766,94 Steuererstattung Vorjahr 564,38 288,56 0,00 Spenden, Beitragsmehrzahlungen 503,12 257,24 357,90 Summe , , ,08 7

7 AOPA-Trainingscamp Eggenfelden Fluglehrer Fortbildung im Hotel Bachmeier Die AOPA-Fortbildung beinhaltet eine Einweisung für Fluglehrer in relevante Teile von JAR-FCL und JAR-OPS nach JAR-FCL (b). Da Fluglehrerfortbildungen schon seit mehreren Jahren Themen zur Einweisung in relevante Teile von JAR-FCL und JAR-OPS enthalten, viele Teilnehmer auch schon eine Bescheinigung zur Umschreibung erhalten haben, ist für diese Teilnehmer nur der erste Teil EINFÜHRUNG JAR-FCL Teil der Fortbildung Pflichtteil, die weiteren Teile sind obligatorisch für alle Teilnehmer, die eine Bescheinigung benötigen. FREITAG, 02. AUGUST : 45 BEGRÜSSUNG 09 : 00 EINFÜHRUNG JAR-FCL (1:30) 10 : 30 KAFFEEPAUSE 11 : 00 MENSCHLICHES (1:00) LEISTUNGSVERMÖGEN (HPL) EINFÜHRUNG PSYCHOLOGIE Karsten SEVERIN; LFT BREMEN 12 : 00 MITTAGESSEN 13 : 00 MENSCHLICHES (1:00) LEISTUNGSVERMÖGEN (HPL) UNTERRICHTSBEISPIELE Karsten SEVERIN; LFT BREMEN 14 : 30 MENSCHLICHES (0:30) LEISTUNGSVERMÖGEN (HPL) WER UNTERICHTET? Karsten SEVERIN; LFT BREMEN 15 : 00 KAFFEEPAUSE 15 : 00 JAR-FCL ABSCHNITTE B BIS G (2:00) JAR-OPS 1 ÜBERSICHT 17 : 00 KAFFEEPAUSE 17 : 30 JAR-FCL ABSCHNITTE H BIS I (1:30) - ABSCHLUSSTEST - 19 : 00 Abendessen Samstag, 03. AUGUST : 30 GPS TRAININGSPROGRAMM (0:45) AOPA EGGENFELDEN 09 : 15 GPS TRAININGSINHALTE EINES (0:45) CHECKFLUGES IFR Dr. Dirk BRUNNER; FCS 10 : 00 KAFFEEPAUSE 10 : 30 MENSCHLICHES (1:30) LEISTUNGSVERMÖGEN (HPL) PHYSIOLOGIE FÜR PILOTEN 12 : 00 MITTAGESSEN 13 : 00 LUFTRAUM UND FLUGVERFAHREN (1:30) Andreas MEVENKAMP; DFS 15 : 00 KAFFEEPAUSE 15 : 00 FLUGMETEOROLOGIE (1:30) Andreas BECK; DWD 16 : 30 KAFFEEPAUSE 17 : 00 DIE ENTWICKLUNG DER (1:30) ALLGEMEINEN LUFTFAHRT Thomas NEULAND; AOPA GERMANY Andreas BECK; DWD Andreas MEVENKAMP; DFS Dr. Dirk BRUNNER; FCS 18 : 30 Ende der Veranstaltung Nord-Ost-Trainingscamp in Stendal Die AOPA-Germany plant vom Oktober 2002 in Stendal ein Flugsicherheits-Camp, mit dem die AOPA- Trainingsprogramme erstmals auch für die neuen Bundesländer und Norddeutschland angeboten werden. Mit dieser Veranstaltung wird das traditionelle AOPA-Camp im bayerischen Eggenfelden nicht ersetzt, sondern das Angebot erweitert. Die Anreise der Teilnehmer sollte - soweit zeitlich möglich - bereits am Abend des 16. Oktobers erfolgen. Das Trainingscamp wird sowohl theoretische als auch praktische Inhalte umfassen. Die Theorie wird von Donnerstag bis Samstag in jeweils ca. zwei Stunden pro Tag Themen wie JAR-FCL, GPS-Nutzung, Flugplanung, Aerodynamik und Human Factors behandeln. Bei der Praxis werden wir auf die in Eggenfelden bewährten Programmelemente Basic, Advanced, Kunstflug/ Außergewöhnliche Fluglagen, Nachtflug und IFR-Checkflüge zurückgreifen. Die Teilnehmer können diese praktischen Auffrischungsprogramme entweder auf dem eigenen Flugzeug, oder aber auf von der AOPA angemieteten Maschinen absolvieren. Das Camp wird nicht nur AOPA-Mitgliedern offenstehen, sondern bewußt auch Nichtmitgliedern als AOPASchnupperprogramm. Interessenten werden gebeten, sich mit der Geschäftsstelle in Verbindung zu setzen und bis zum 15. März die Teilnahme zu bestätigen. Voraussetzung für das Stattfinden der Veranstaltung ist eine Mindestanzahl von 15 Teilnehmern. Die Camppauschale beträgt für Mitglieder 100,-, für Nichtmitglieder 150,-. Die Ancharterung der Flugzeuge und der Fluglehrer für die praktische Ausbildung ( 25,-/h) wird separat in Rechnung gestellt. Sehr günstige Unterkünfte ( 25,- für das Doppelzimmer/Nacht), in einem Hotel mit sehr gepflegten und geräumigen Zimmern stehen ebenfalls zur Verfügung. 8

8 AOPA Info Sea Survival in Nordholz Auch dieses Jahr fand wieder unser Sea-Survival-Lehrgang beim Marinefliegergeschwader 3 in Nordholz statt. 16 Teilnehmer fanden am Sonntag den 7. April bei bestem Wetter den Weg nach Nordholz-Spieka, wo in den Räumen der Sportfluggruppe Nordholz das schon traditionelle Fischerfrühstück serviert wurde (es schmeckt übrigens gerade als Abendessen ganz hervorragend). Vom Flugplatz ging es dann per Shuttle zur Marinefliegerkaserne, wo die Lehrgangsteilnehmer wie auch in den Vorjahren in spartanisch eingerichteten Räumen übernachteten. Der Luxus hörte schlagartig nach dem Abendessen auf, eine gute Einstimmung auf das bevorstehende Programm. Nach dem Frühstück fand die theoretische Einweisung in das Überleben auf See statt. Filme zeigten alarmierend deutlich, welche fatalen Auswirkungen kaltes Wasser schon nach kurzer Zeit auf den menschlichen Organismus hat. Auch der Umgang mit den verschiedenen Rettungsmitteln wurde ausführlich erläutert. Nachmittags stand dann der praktische Teil im Schwimmbad auf dem Plan: Wie verwende ich meine Schwimweste, wie wird eine Rettungsinsel aufgeblasen, wie komme ich hinein, wie wird sie nach dem Kentern wieder aufgerichtet? Lehrreiche und wichtige Lektionen, im Chaos eines Notfalls sollten die Handgriffe möglichst automatisch ablaufen. Wer erst im Notfall anfängt darüber nachzudenken was zu tun ist, hat im kalten Wasser nur geringe Chancen zu überleben wenn nur Kleinigkeiten schieflaufen. Angst vor dem Wasser ist nicht angebracht, aber Respekt. Höhepunkt und Abschluss des Lehrgangs war wieder der Übungsblock im UWAT Unterwassertrainer, ein Flugzeugcockpit wird unter Wasser gedrückt, die Besatzung muss sich unter Wasser orientieren und aus dem Cockpit befreien. Eine gefährliche Übung, wenn die Profi- Rettungsschwimmer vom Marinefliegergeschwader nicht da wären, die sofort routiniert eingreifen, noch bevor ein Problem entsteht. Hoffen wir, dass keiner der Teilnehmer das gelernte jemals in der Praxis einsetzen muss. Vielen Dank an die Mannschaft von Korvettenkapitän Evers, auch nächstes Jahr sind wir wieder gerne dabei. Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an Frau Spleet, die das Essen organisiert hat, an die Sportfluggruppe für die gastfreundliche Bewirtung in ihre Räumen und an Siegfried Maske, der den Lehrgang schon seit vielen Jahren betreut und uns zwei Fahrzeuge als Shuttle zur Verfügung stellte. Diamonds neue DA42 TwinStar mit Dieselantrieb Eine der Hauptattraktionen der ILA war zweifellos der erste Prototyp der Diamond DA 42 TwinStar, die noch im Jahr 2003 zugelassen werden soll. Im Bereich der Einmotorigen konnten sich in den letzten Jahren bereits mehrere Flugzeugtypen aus Verbundwerkstoffen durchsetzen, wie z.b. die DA 20 und 40, die Cirrus SR 20, die Grobs, die Aquila und die Grob 400. In der viersitzigen DA 42 wird dieser Werkstoff jetzt erstmals auch im Bereich der leichten Zweimotorigen verwendet. Angesichts der präsentierten Daten der TwinStar und des Erfolgs der bisherigen Diamond-Produkte ist das Erwartungsniveau des Marktes wieder ausserordentlich hoch. Die TwinStar wurde sowohl für die Schul-, als auch für die Privatreise- und die Geschäftsfliegerei entwickelt. Die beiden Thielert-Triebwerke mit jeweils 135 hp Leistung verbrennen sowohl Diesel als auch Jet A1. Bekannte Diamond- Merkmale finden sich auch in diesem Flugzeug wieder: Doppelte Kontrollknüppel, niedrige Stallgeschwindigkeit und sehr gute Aussensicht. Der Verbrauch wird bei 180 Ktas mit niedrigen 35 Litern pro Stunde (für beide Triebwerke zusammen!) angegeben, der Einstiegspreis für eine IFR-ausgerüstete Maschine soll zudem USD nicht überschreiten. Angesichts der niedrigen Kosten wird klar, dass als Zielgruppe auch die bisherigen Betreiber von schnellen Einmotorigen anvisiert werden, die mit der DA42 den Sicherheitsvorteil von zwei Triebwerken realisieren können. Die Handhabung der Triebwerke ist denkbar einfach: Ein einziger Hebel für die gewünschte Leistung wählt auch gleich die dazu passende Drehzahl, auch das Leanen gehört dank der automatischen Triebwerksregelung der Vergangenheit an. Der Erstflug ist für den September 2002 geplant, die ersten Auslieferungen der auch mit Sauerstoff- und Enteisungsanlage erhältlichen Maschine für Frühjahr

9 AOPA Info Aviation Day in Brüssel Am 12. April 2002 fand in der Brüsseler Zentrale von Eurocontrol der sog. Aviation Day statt, der gemeinsam von Eurocontrol und der IAOPA-Region Europa organisiert wurde. Ziel der allgemein zugänglichen Veranstaltung war es, den Gedankenaustausch zwischen Eurocontrol und seinen Kunden aus dem Bereich der Allgemeinen Luftfahrt zu fördern. Wolfgang Philipp, Senior Director von Eurocontrol, begrüsste die ca. 100 Teilnehmer aus 12 Ländern und wünschte allen einen offenen und konstruktiven Dialog. Philipp betont, dass sich zwar die wesentlichen Veränderungen bei den Verfahren und Avionikanforderungen zunächst an den Wachstumsbedürfnissen der Grossluftfahrt orientieren, dass Eurocontrol aber stets ein offenes Ohr für die Belange der Allgemeinen Luftfahrt hat. Phil Boyer, Präsident der IAOPA und der AOPA-USA, stellte in seinem einführenden Vortrag die Frage, ob sich die AL die Single Sky-Initiative der Eurocontrol angesichts schwindender Freiräume und ständig steigender Kosten für Avionik und Gebühren überhaupt leisten kann. Wenn die gleichen Standards von der Großluftfahrt ungeprüft auf die AL übertragen würden, so würde das mit Sicherheit das wirtschaftliche Aus für die AL bedeuten. In mehreren Fachvorträgen stellte Eurocontrol anschliessend vor, welchen Herausforderungen man sich derzeit gegenüber sieht, mit welchen Massnahmen man das erwartete drastische Wachstum im Luftverkehr bewältigen will. Dazu zählen: Eine europaweite Harmonisierung und Vereinfachung des Luftraums mit nur noch drei Luftraumkategorien ab 2010 und zwei ab 2015 Eine horizontale Ausdehnung von Gebieten mit der Anforderung an Funkgeräte 8,33KHz Frequenzen rasten zu können (bislang nur über FL 245 in sieben Staaten seit 1999) Neue Anforderungen an Navigationssysteme und - verfahren. NDBs und VORs sollen bis 2010 ausgemustert werden, stattdessen soll Area-Navigation (RNAV) ab 2010 eingeführt werden, auch mit höherer Präzision als heute (Precision Area Nav/P-RNAV) Die Einführung neuer Transpondersysteme, die eine umfangreichere Datenübertragung erlauben als die derzeitigen Systeme (Elementary und Enhanced Mode S), und auch radarunabhängige Systeme wie ADS-B werden derzeit geprüft. Ausserdem stellte die JAA, vertreten durch Luis Cardoso Ribeiro, die neuesten Entwicklungen in Sachen JAR- FCL vor und der Flughafen Zürich präsentierte, wie man dort den AL-Verkehr erfolgreich an einem internationalen Verkehrsflughafen integriert. Im Anschluss an die Vorträge entwickelten sich sehr angeregte und kritische Diskussionen über das Für und Wider der verschiedenen Planungen. Die vorgetragene Kritik zielte vorrangig auf die neuen Navigationssysteme und -verfahren sowie auf die Mode S Entwicklung ab, die AL würde durch die Einführung der vorgestellten, unüberschaubar teuren Avionik wirtschaftlich einfach völlig überfordert. Wenn RNAV geflogen werden soll, dann braucht man ein Ersatzsystem für das störempfindliche GPS (und später auch für Galileo). DME/ DME ist in kleinen Flugzeugen derzeit technisch nicht möglich und auf Jahre nicht bezahlbar, Loran C ist mit geringen Kosten auszubauen, hat aber keine Lobby. Von der AOPA-Germany wurde die Frage gestellt, warum über den Mode S Datenkanal nicht die über Radar ermittelte Position des Flugzeugs gemeinsam mit einem Luftlagebild nach oben geschickt wird, so hätte man ein RNAV-Backup für GPS, sobald man von Radar erfasst wird und obendrein noch Verkehrsinformationen auch ohne TCAS und Anweisungen vom Controller. Notwendig wäre hierzu lediglich ein Softwareupdate beim Radarcomputer, die entsprechende bodenseitige Hardware wird bereits von den Flugsicherungsanstalten angeschafft, die bordseitige Hardware gibt es ebenfalls bereits zu kaufen. Die AOPA-USA bestätigte, dass die FAA bereits vor einigen Jahren Mode S Versuche mit dieser Zielstellung erfolgreich abgeschlossen hat. Eurocontrol zeigte sich von diesen Ansätzen überrascht und versprach sie zu prüfen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der gute Wille der Flugsicherer durchaus vorhanden ist, dass aber sehr oft das Verständnis für die Kleinen fehlt. Ebenso ist es auch umgekehrt, kaum ein AL-Pilot kann sich in die Situation der ATC-ler versetzen. Deshalb sind solche Veranstaltungen wie der Aviation Day überaus hilfreich für den Abbau von Informationsdefiziten auf beiden Seiten und eine wesentliche Ergänzung der Mitarbeit in den verschiedenen Themengruppen. Trainingscamp in Eggenfelden Vom 3. bis 10. August findet in Eggenfelden unser 24. Trainingscamp statt. Kurzentschlossene können sich noch bis zum 1. Juli anmelden. Formulare hierzu finden Sie in der Letter-Ausgabe 2/2002, im Internet unter oder wir senden Sie Ihnen auf Anfrage aus der Geschäftsstelle zu. 10

Inhaltsverzeichnis. Stärker vertreten! Fliegerisch fit! Besser informiert! IAOPA News. Termine. AOPA-Shop 34. 2 AOPA-Intern. Seite.

Inhaltsverzeichnis. Stärker vertreten! Fliegerisch fit! Besser informiert! IAOPA News. Termine. AOPA-Shop 34. 2 AOPA-Intern. Seite. 2 AOPA-Intern Inhaltsverzeichnis AOPA-Intern Stärker vertreten! Seite Editorial 2 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2005 4 AOPA-Teilnahme auf der AERO in Fiedrichshafen 5 Neues Partner-Service-Programm

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2)

Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2) Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2) Sehr geehrte Besucher des DFS Pilotentages 2013, liebe pc_met Kunden, der Deutsche Wetterdienst stellt in diesem Downloadbereich die Dokumente zur Verfügung, die am Pilotentag

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter pc_met - Internet Service Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter Alle Informationen auf einen Blick Datenzugang Sie erhalten gemäß unserer Nutzungsbedingungen einen lizenzierten Datenzugang und werden

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat Innovative Präzision 3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat 27.-29. September 2013 in Budapest 27.-29.09.2013 in Budapest Mit dem vorliegenden Programm möchte ich Sie herzlich zu unserer 4. Internationalen

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE Rechtsanwaltskanzlei Tarneden & Inhestern RECHTSANWÄLTE ROLF TARNEDEN - PATRICK INHESTERN - HORST-OLIVER BUSCHMANN www.studienplatzklagen.net Köbelinger Str. 1 30159 Hannover Telefon: 0511 220 620 60 Telefax:

Mehr

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Wir freuen uns, den Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Motor Activity on Snow & Ice anzubieten. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Hilfe von Werkzeugen auf Smartphone / Tabletts und Skybriefing. Beispiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22.

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. August 2015 33 e edition 2015 Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen BDKJ-Bundesvorstand Büro Berlin Chausseestr. 128/129 10115 Berlin An die stimmberechtigten und beratenden Mitglieder der Bundesfrauenkonferenz Landesstellen und der GCL-JM z. K. Düsseldorf Berlin Carl-Mosterts-Platz

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München

Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München Kursort: Ansprechparnter: Anreise: Siemens AG Training for Industry Richard-Strauss-Straße 76 81679 München SITRAIN Kundenberatung München ITC-Leitung ITC-Kursbüro

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Flugbriefing mit Skybriefing

Flugbriefing mit Skybriefing Flugbriefing mit Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Skybriefing. Beipiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate LSZG Autor: Guido Pellicioli Fluglehrer Diese Anleitung ist eine

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Die Kundenzufriedenheit konnte 2014 auf gutem Niveau gehalten werden

Die Kundenzufriedenheit konnte 2014 auf gutem Niveau gehalten werden Kundeninformation Customer Care 14 Die Kundenzufriedenheit konnte 14 auf em Niveau gehalten werden Die gesetzten Maßnahmen sind erfolgreich! Die Kundenzufriedenheit konnte in manchen Bereichen gesteigert

Mehr

Online Veranstaltungs-Verwaltung

Online Veranstaltungs-Verwaltung Online Veranstaltungs-Verwaltung Selbstbucher Funktions-Umfang Mitglieder können sich online zu Veranstaltungen einbuchen Selbstbucher können sich über Ihre Anmeldungen informieren Selbstbucher können

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten Seminar- und PC- Schulungsräume mieten SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT SYMPLASSON TRAININGSCENTER SYMPLASSON INFORMATIONSTECHNIK GMBH Berlin Bremen Dresden Dortmund Essen Erfurt Düsseldorf

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Frau Petra Koch steht Ihnen vor Ort für alle Fragen und Standeinweisung zur Verfügung. Bitte speichern Sie ihre Handy-Nummer 0171-5863754.

Frau Petra Koch steht Ihnen vor Ort für alle Fragen und Standeinweisung zur Verfügung. Bitte speichern Sie ihre Handy-Nummer 0171-5863754. Übersicht: Aufbau Abbau Eintrittskarten Kongress Sonderpreis für Kongresskarten Eintrittskarte Abendveranstaltung Eintrittskarten Messe Internetanschluss Messestand myfibit 11 Öffnungszeiten Kongress Öffnungszeiten

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen).

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen). liste Telefondienst (Inlandsverben). 1 Allgemeine Hinweise Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) stellt auch Verben zu Dienstleistungsanbietern her. Diese Verben sind in dieser liste

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung.

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter ern! Vorteile sich Jetzt online Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. UNSER SERVICE Unnötige Schreibarbeit

Mehr