Das Wollen erkennt man am Tun. Johanna Busmann. Busmann Training. Johann-Mohr-Weg Hamburg. Adresse / Büro 040/ Telefon.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wollen erkennt man am Tun. Johanna Busmann. Busmann Training. Johann-Mohr-Weg 8 22763 Hamburg. Adresse / Büro 040/89 27 22. Telefon."

Transkript

1 Busmann Training Adresse / Büro Telefon Fax Mobil Internet Johanna Busmann Johann-Mohr-Weg Hamburg 040/ / / Das Wollen erkennt man am Tun. Johanna Busmann (frei nach: Marie von Ebner-Eschenbach)

2 busmann training Effizient führen Strategisch fragen Gezielt akquirieren Verbindlich verhandeln Ihr Nutzen ist mein Auftrag.

3 busmann training Bedarf erhören Kunden begeistern! Eva Luca Tobler (München) hat alle Kinderzeichnungen dieser Broschüre in ihrem neunten Lebensjahr angefertigt und verantwortet gern ihren doppelten Rechtschreibfehler auf Seite 8

4 Ziele fixieren Methoden flexibilisieren! Kanzleischulungen bringen Ihnen Vorteile: Sie vermitteln leicht lernbares Know how für den Anwalts-Alltag Sie sind auf den Bedarf der Kanzlei maßgeschneidert Sie basieren auf den Ergebnissen eines Fragebogens zur Lernbedarfsermittlung Sie sind beliebig untereinander kombinierbar Sie sind variabel in Aufbau und Organisation Sie sind begleitet von einem dreistündigen Transfertraining Sie thematisieren ausschließlich kanzleiinterne Bedarfe Sie stärken nebenbei Ihre Teams durch deren Kooperation in Rollenspielen und Übungen Sie vermitteln die Methode des professionellen feed-back Mitarbeiter einbeziehen Marketing optimieren!

5 Die Seminare sind busmann training Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, Kanzleischulungen setzen sich durch. Eine wachsende Anzahl von Anwälten entscheidet sich für diese Schulungsform innerhalb der eigenen vier Wände. Bitte fragen Sie mich nach Referenzen oder zusätzlichen Informationen. Und nun viel Spaß bei der Lektüre. Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Mit herzlichen Grüßen, Ihre Honorar Das Honorar enthält Vor- und Nachbereitung 70 seitiges Skript eine einstündige telefonische Hotline 3800 (2 Tage) 1900 (1 Tag) + MWSt. + Reise + Übernachtung ein schriftliches feed-back-system Organisation Die Seminare sind kanzleiintern zweitägig untereinander kombinierbar maßgeschneidert in störungsfreiem Raum außerhalb Ihrer Schulferien Methodik / Didaktik übungsintensiv pragmatisch alltagstauglich mit Video-feed-back für c.a. 14 Teilnehmer 4 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

6 Telefonservice Am Draht auf Draht Seite Mandantenservice und Kundenbindung am Telefon Akquisition Chefsache Akquisition Seite Ihr optimales Marketing bei Mandantengesprächen, Telefonakquise, Mandatsausweitung und Teampräsentation Mitarbeiterführung Von der Last zur Lust Seite Kommunikation, Kooperation und Konfliktlösung in der Mitarbeiterführung Präsentation In der Kürze liegt die Würze Seite Präsentationstechniken für Anwälte Verhandlung Kommunikation statt Konfrontation Seite Techniken und Strategien außergerichtlicher Verhandlung Zeugenvernehmung Gut befragt ist halb gewonnen Seite Vernehmungs- und Fragetechniken vor Gericht Kanzlei-Strategie Vom Ist zum Soll Seite Die Positionierung einer mittelgroßen Kanzlei am Markt Kanzlei-Event Über sieben Brücken musst du gehen... Seite 20 Ihre gelungene Inhouse-Veranstaltung ein Fahrplan mit sieben Stationen Betriebsausflug Vier Tage Hamburg Ihr Tor zum Team! Seite 21 Das komplett organisierte Lern-Event für die ganze Kanzlei nur anreisen müssen Sie selbst! Einzelund Teamcoaching Steuern Sie sich selbst, bevor s ein anderer tut Seite Optimieren Sie Ihre innere Führung: Zielmanagement, Rollenkongruenz und Team-Ressourcen Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 5

7 busmann training Am Draht auf Draht Mandantenservice und Kundenbindung am Telefon Eine zwei mal eintägige Kanzlei-Intensiv-Schulung für nicht-juristische Mitarbeiter Tipp: Hören Sie hin! Sie lernen / verbessern im Basistraining, die (Leistungen der) Kanzlei am Telefon zu präsentieren Anrufer von Ihrer Kompetenz zu überzeugen verbindlich und freundlich mit Beschwerden umzugehen ungehaltene Anrufer zu versachlichen am Telefon Kaiser zu bleiben, denn: der Kunde ist ja König den Chef optimal zu entlasten Kommunikation ist lernbar. Nach einer Umfrage der Zeit schrift JUVE bleiben Mandanten bei ihrem Anwalt nur dann, wenn sie sich wohl fühlen, wenn sie von Anfang an hochwillkommene Gesprächspartner sind, deren Bedarf geschätzt, verstanden und zufrieden gestellt wird. Dieser Eindruck muss also schon beim ersten Telefonat entstehen und darf sich während der Mandatsabwicklung gern weiter festigen. Das bedeutet zunächst: Alle Mitarbeiter der Kanzlei erwirtschaften diesen Eindruck zusammen: Die trainierte Assistentin übergibt an ihren Chef und umgekehrt! Eine effiziente interne Team-Organisation sorgt für die überzeugende Kanzleipräsentation und ist eine Grund be - dingung für ein Marketing, das greift. Der Mandant ist also von Anfang an eingebunden in ein funktionierendes Team mit klar verteilten Rollen und Auf gaben.! Der trainierte Chef stellt seinem Neumandanten immer die Assistentin persönlich vor: mit Namen, Aufgaben und Kompetenzen. ersten Kontakt sowohl zu neuen als auch zu alten Kunden, und die machen es Ihnen ja wirklich nicht immer leicht: Sie haben gelegentlich mit schwierigen Mandanten zu tun. Woran erkennen Sie solche Menschen? Stehen sie plötzlich da und erwarten von Ihnen das Unmögliche, prompten Service, besondere Beachtung, heißen Draht zum Justizminister, und alles ein bisschen plötzlich? Trainieren Sie sich! Sorgen Sie für Verbindlichkeit, Freund lichkeit und Spaß im Alltag! Entlasten Sie Ihren Chef und sich selbst! Üben Sie die Einwandbehandlung! Lächeln Sie ins Telefon, denn am anderen Ende sitzt der Finanzierer Ihres Arbeitsplatzes. Bieten Sie zu jedem Nein eine machbare Lösung. Gehen Sie davon aus, dass Sie am Telefon die Spielregeln bestimmen, trainieren Sie Ihre Durch setzung und beweisen Sie Ihre Kompetenz!! Empfangssekretärinnen trainieren die zügige Weiterleitung des Anrufers an die richtige Stelle ebenso wie das eigene Engagement für das Image der Kanzlei. Sie sorgen zusammen mit der Anwaltsassistentin dafür, dass der Mandant nichts zweimal sagen muss. Ein Training am Telefon für die nicht-juristischen Mit - ar beiter zahlt sich schnell aus, denn das Telefon ist die akustische Visitenkarte der Kanzlei. Es ist Medium für den Denn: Unverlangte Werbung für Ihre Kanzlei macht noch nicht der zufriedene Kunde, sondern erst der begeisterte. 6 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

8 Programm: Grundlagen der Motivation am Telefon Der Kanzleiname ist sexy! Ihr Nachname auch! Der des Mandanten auch! Jemanden bewegen heißt: sich selbst in seinem System bewegen Spiegeln von Wortwahl, Sprechtempo und Befindlichkeit Positiv, freundlich, offen und kompetent reden Kein nein ohne Lösung! Wer fragt, führt! Wir machen das gern für Sie. Strategien von Verbindlichkeit und Identifikation Rhetorische Strategien für den Umgang mit schwierigen Mandanten Ich-Botschaften, Paraphrasen, Offene Fragen, Aktives Zuhören Gezielt bremsen, gezielt öffnen Viel sagen in wenigen Worten Fragetechniken zur Informationsgewinnung und Zielproduktion Die Strategie 102 und andere Verhandlungstricks Strategien, das nein zu entkräften Das Prinzip KPP: kurz, prägnant, präzise Eine negative Nachricht verkaufen Beschwerdemanagement Der ist aber auch nie erreichbar! Wann arbeitet der überhaupt für mich? Vom Umgang mit Attacken, Einwänden und anderen Gesprächsangeboten... Killerphrasen nicht fürchten sondern nutzen Einwände ernst nehmen, umdrehen und zu Pluspunkten machen Die Kanzleileistung verkaufen Am Telefon: kompetente und freundliche Kundennähe durch Erhören des Bedarfs Bei überraschend auftretendem Kundenwunsch: den Bedarf für eine Mandatsausweitung ( cross-selling ) erkennen und bedienen Mandantenzentrierte Kurzmonologe bieten Im small-talk mit potenziellen Mandanten: Akquisitionen unaufdringlich-effizient vorbereiten Bei Beschwerden: Einwände, Widerstände und Killerphrasen versachlichen, nicht fürchten! Bei Neu-Mandanten: die Kompetenzen der Anwälte vorstellen! Organisation: Dieses Seminar hat eine eintägige Grund-Schulung und etwa drei Monate später einen eintägigen Transfertag. Alles Gelernte wird dort in Live-Situationen am Telefon geübt, kritisiert und verbessert. Dieser Transfertag findet nur statt, wenn die Teilnehmer/-innen ihn einstimmig wünschen. Falls nicht, wird nur ein Tag durchgeführt und berechnet. Für die Grundschulung benötigen Sie im Schulungsraum ein Telefon zum Mithören, das man vom Nebenraum aus anrufen kann. Im Seminar wird eine Checkliste darüber erarbeitet, welche Vorschläge zur Effizienzsteigerung nur mit dem Chef zusammen realisierbar sind. Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 7

9 busmann training Chefsache Akquisition Ihr optimales Marketing bei Mandantengesprächen, Telefonakquise, Mandatsausweitung und Teampräsentation Tipp: Bieten Sie, was der Kunde braucht! In diesem Seminar verbessern Sie Ihre Mandantengespräche (Struktur, Honorarverhandlung und Beschwerdemanagement) Ihre (Team-)Auftritte beim beauty contest Ihr cross-selling (Ausweitung bestehender Mandate) Ihre Telefon-Akquise (auch: cold calls ) und Telefonservice Ihren Umgang mit dem Mitbewerb Ihr SAA (= Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit ) Ihre Marketinginstrumente (auch nach innen!) Ihre Einwandbehandlung und Neutralisierung von Einwänden und Widerständen A kquisition ist im Anwaltsalltag eine A-Aufgabe - damit nicht delegierbar und nicht verschiebbar! Wollen Sie wirklich alte Mandanten zurück gewinnen, bestehende halten und neue akquirieren? Dieses Ziel beweisen Sie sich und anderen ausschließlich durch Ihr Alltagsverhalten: Sie bieten gut strukturierte Mandantengespräche, ein gut vorbereitetes Team im beauty contest, elegantverbindliche Honorarvereinbarungen, eine fördernd-fordernde Mitarbeiterführung, zielgerichtete Mandanten - ver anstaltungen, spannend-verständliche Vorträge, zurück haltende Kanzleipräsentationen, einen flexibelauf merksamen Telefonservice, eine Nutzen-orientierte Broschüre, eine corporate identity in äußerer Form sowie eine kommunikationsstarke Unternehmenskultur nach innen. Sie betreiben die Ausweitung eines Mandats, während Sie die Rechnung überreichen, Sie würdigen positiv den Mitbewerb und bieten jedem Interessenten einen direkten Leistungsvergleich an. Sie nehmen Ihre Kanzlei- und Selbstpräsentation ausschließlich aus Kundensicht wahr und optimieren beides permanent. Sie schätzen Ein wände und Kritik als Hinweise auf Lernbedarf und präsentieren ein Nein stets mit Lösung. Sie werben Ihre Assistentin aus einem 4-Sterne-Hotel ab, verpflichten sie (und sich selbst) zu regelmäßigem, gegen seitigen feed-back und binden sie fest in das Akquiseteam ein.! Jede Akquisitionsstrategie ist trainierbar, nur die wichtigste nicht: der Wille! Sie sprechen eine laientaugliche Sprache, optimieren Ihr Beschwerdemanagement durch pro-aktive Auftritte und gehen niemals ohne Ziel aus dem Haus oder ans Telefon. Bitte fordern Sie das Spezial-Programm beauty contest an. 8 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

10 Programm: Struktur im Erstgespräch In sechs Schritten zu einem gelungenen Mandantengespräch Das Ziel macht der Mandant, den Weg dahin sein Anwalt! Was kann ich tun, damit er für mich Werbung macht? Kompetenz verkaufen, Verbindlichkeit schaffen - wie geht das? Was tun, wenn das Ziel unrealistisch ist? Negative Nachrichten übermitteln Weiter führenden Bedarf heraus hören ( cross-selling vorbereiten) (Team-) Auftritt beim beauty contest Begrüßung, small-talk, Business-Knigge Vorstellung der Kanzlei/ eigener Kompetenzen Rollenverteilung bei der Teampräsentation (Moderator, Spezialist etc.) Fragetechniken zur Bedarfsermittlung Anzahl der Folien und Worte halbieren Anzahl der Fragen verdoppeln! Vermeiden von Angeberei, Unklarheit und Arroganz Ohne Moos nix los - Das Reden über's liebe Geld Den Honorar-Modus der Kanzlei verbindlich darstellen und durchsetzen Wie sag ich's meinem neuen Mandanten? Was tun bei innerem/ äußeren Widerstand? Vorwänden von Einwänden, Killerphrasen von berechtigten Beschwerden unterscheiden Einwände behandeln, Widerstände verringern, Killerphrasen versachlichen Der Service am Telefon Überraschende Anfragen beantworten - eine Kunst für sich! Einen neuen Mandanten in das Büro lotsen Am Telefon den Bedarf herausfiltern Die Paraphrase - ein Sicherungsseil gegen Missverständnisse Die Anwaltssprache ist nicht von vornherein für Nicht-Juristen verständlich Das Prinzip KPP: kurz, prägnant, präzise cold calls : zu Unrecht gefürchtet, zu Recht trainiert Rhetorik im Beratungsgespräch Paraphrasen, Ich-Botschaften, aktives Zuhören als Türöffner Fragetechniken für das Mandantengespräch Die Strategie 102 und andere Verhandlungstricks Strategien, das nein zu entkräften Die Anwaltssprache ist nicht von vornherein für Nicht-Juristen verständlich! Das Prinzip KPP: kurz, prägnant, präzise Mitarbeiter in das Team einbinden Die Assistentin dem neuen Mandanten vorstellen! Die Assistentin schreibt die Begrüßungs-Mail! Die Assistentin hilft weiter und agiert selbständig Umsatzbeteiligte Assistentinnen werden nie krank! Werben Sie Hotel-Kräfte ab für Ihren ( Telefon-) Empfang! Die Auszubildende aktualisiert Ihre Kunden-Datenbank Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 9

11 busmann training Von der Last zur Lust Kommunikation, Kooperation und Konfliktlösung in der Mitarbeiter- und Teamführung Ein Intensivseminar für Teamleiter und Partner Tipp: Führung ist nicht delegierbar! Lernen Sie in diesem Intensivseminar, Ihre Unternehmensziele erreichbar zu definieren Ihre Mitarbeiter effizient zu motivieren (Projekt-) Teams zu leiten Jahresmitarbeitergespräche auch in Kleinunternehmen (ein-)zu führen Kritikgespräche konstruktiv zu führen Motivationsgespräche zielgerichtet und verbindlich zu führen Einstellungsgespräche zu führen Mitarbeitergespräche gelten häufig in Anwalts kanz leien noch als Zeitfresser, ebenso wie die Mitar beiter - füh rung selbst. Dabei ist Mitarbeiterführung auch in Anwaltskanzleien Chefsache und damit nicht delegierbar. Führungsverhalten beeinflusst Arbeitsatmosphäre und Moti vation und als messbare Folge davon Kranken - stand und Fluktuation. Mitarbeitergespräche sind das Gegenteil von Zufall: Sie sind Instrumente zielorientierter Mitarbeiterführung. Sie wirken, wenn sie angemessen abgegrenzt, eingesetzt, strukturiert und durchgeführt werden, als Katalysatoren für Atmosphäre und Arbeitsorganisation. Und sie sparen Zeit! In einer Bandbreite zwischen turnusmäßigem Ent wicklungs gespräch, situationsbedingtem Krisengespräch und bedarfsgerechtem Einstellungsgespräch sorgen sie für eine Umstellung der Unternehmenskultur, deren Qualität sich wiederum am Umgang mit den Mitarbeitern erkennen lässt. Fairness und Berechenbarkeit in der Zu sammen arbeit zahlen sich aus. Anwälte, die solche Gespräche zu nutzen wissen, würdigen und schätzen die Ressource Mensch und sind sich darüber im klaren, dass die Arbeitsleistung eines jeden ( juristischen und nicht-juristischen ) Mitarbeiters das Ge - samt ergebnis beeinflusst.! Erfolg hängt immer an den Menschen, die ihn erzielen. Zusammenarbeit zwischen Menschen desselben Unternehmens ist eine A-Ressource und setzt den Willen aller voraus, ein gemeinsames Ergebnis zu erzielen. Effiziente Team-Arbeiter zeichnen sich unter anderem aus durch die Fähigkeit zu Delegation und Kontrolle, durch Vertrauen in die eigene Leistung und in die anderer, durch Lernbereitschaft und Vermittlungsgeschick sowie schließlich auch durch Kritikfähigkeit, Unter stützungs - willen und Motivationskraft. Das alles ist lernbar und bewirkt eine langfristige unter neh menskulturelle Entwicklung, die sich im Alltag niederschlägt. Insbesondere Zugehörigkeitsgefühl, Arbeitsatmos phäre und interne Kommunikation sowie daraus resultierend ein überzeugender Auftritt nach außen werden durch gezielte Mitarbeiterführung nachhaltig gestärkt. 10 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

12 Programm: Der große Übungsteil: Wie bringe ich unangenehme Nachrichten rüber? Wie gebe ich negatives feed-back? Wie lobe ich richtig? Wie motiviere ich zu mehr / anderer Arbeit? Wie delegiere ich und kontrolliere anschließend? Wie führe ich, wenn ich überrascht bin? Check-Liste für das schnelle Flurgespräch Kern-Kompetenzen für Mitarbeiterführung: Das Selbstbild als Führungskraft Ziele definieren und erreichbar machen Wer fragt, führt! Wer befiehlt, wird unterwandert. Konstruktives feed-back: Unternehmenskulturen brauchen Kritik. Hierarchien sind Bedingung für konstruktive Lösungen. Vereinbarung ohne Kontrolle ist wie Kontrolle ohne Vereinbarung einfach nur dumm. Stil- und Umgangsregeln Mitarbeitergespräche Indikation, Vorbereitung, Struktur und Durchführung von Jahresmitarbeitergesprächen von Einstellungsgesprächen von Kritik (Konflikt-) gesprächen von Motivationsgesprächen von Zielvereinbarungsgesprächen Durchführung Brecht sches Theater (Struktur bekannt geben) Motivation durch Fragen, Aktives Zuhören, Paraphrasieren, Ich-Botschaften Professionelle feed-back-verfahren für Mitarbeitergespräche Einrichtung einer Kultur der umkehrbaren Botschaft Positives Gesprächsende Motivation, Hierarchie und Führung im Team T. E. A. M Toll, Ein Andrer Macht s? Teamarbeit heißt: ergebnis- statt problemorientiert arbeiten! Kreativitätstechniken: mind-map, brain-storming, Methode 635 ZIAKA ein schnelles Moderationsverfahren für Besprechungen Umgang mit schwierigen Situationen Widerstände, Einwände und Attacken nutzen, nicht fürchten! Den Kritiker ins Boot holen - vielleicht rudert er gern? Wer Einwände gegen mich hat, beschäftigt sich mit mir. Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 11

13 busmann training In der Kürze liegt die Würze Tipps und Tricks für die empfängerorientierte Präsentation in (Fach-) Vortrag und Gespräch Intensivseminar Tipp: Weniger ist mehr! In diesem Seminar lernen / verbessern Sie, Ihre Kanzlei und Ihre Kompetenz in einem Kurzmonolog spannend darzustellen power-point live on stage zu benutzen (Beamer-Präsentationen mit Demonstration) small talk strategisch einzusetzen SAA zu praktizieren (sicheres Auftreten auch bei völliger Ahnungslosigkeit) Visualisierungen sinnreich einzusetzen ( Bild stützt Wort, nicht umgekehrt) unerwartete Mandantenanfragen konstruktiv zu beantworten Aanwälte müssen sich oft selbst darstellen eigentlich dauernd und sind überrascht, wenn es soweit ist. Potenzielle Mandanten erhoffen sich schlüssige Kompetenzbeweise durch inhaltsreiche Kurzmonologe, Mandanatenseminare sind effiziente Akquisitionsförderer und Vorträge bleiben dem User ewig im Gedächtnis, wenn sie den Bedarf des Publikums statt den des Redners im Focus haben. Spontaner small-talk muss her, matching schafft neue Kundenbeziehungen und Wortbeiträge werden strukturiert. Die eigene Welt wird zugunsten der des anderen zurückgestellt. Juristensprache ist nur für Juristen interessant und ver ständlich. Das Seminar entmüllt Ihre Sprache. Sie erfahren, zu welchem Präsentationstypus Sie gehören, welche typischen Stärken und Schwächen daraus resultieren und was daraus wiederum für Ihre Vor bereitung folgt. Sie lernen, elektronische Folien in power-point zu erstellen, deren Inhalt zu fokussieren und deren Anzahl zu reduzieren. Sie lernen vor allem, alle Zuhörer über den Nutzen Ihres Vortrags eher aufzuklären als über seinen Inhalt. Sie erstellen im Seminar eine Check liste für Kurz vor träge und erleben, wie einfach es ist, rhetorische Strate gien auch in Monologen und Kurz mono logen kundenzentriert einzurichten.! Sie können über alles reden, nur nicht über acht Minuten! Das Seminar trainiert Sie, sich kurz und verständlich auch für Nicht-Juristen auszudrücken. Es ist übungsintensiv und pragmatisch am Arbeitsalltag von Anwälten ausgelegt. Es trainiert Sie von Anfang an mit Video-feed-back in Sachen Kurzauftritt. Sie üben und verfeinern rhetorische Strategien effektiver Kurzmonologe auch bei unerwarteten Mandantenanfragen. 12 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

14 Programm: (Kurz-)Vorträge halten Die Chemie muss stimmen Wie stellt man sie her? Voraussetzungen für gelungene Vorträge I: Der Sympathikus Voraussetzungen für gelungene Vorträge II: Präsentationstypen und was sie brauchen Die Sprache als Werkzeug I: Rhetorische Tipps und Tricks Die Sprache als Werkzeug II: Fragetechniken, KKP, Struktur vorgeben, Redebeiträge aufnehmen etc Visualisierungstechniken I: Das Bild stützt das Wort, nicht umgekehrt! Visualisierungstechniken II: Weniger ist mehr! Reduktion auf Wesentliches Power-Point I: Wie machen Sie gehirngerechte Folien? Power-Point II: Wie setzen Sie elektronische Medien sinnreich ein? Technikverliebtheit tötet die Zuhörer! Beamer, flip-chart, Meta-Plan, Folien, Notizzettel und ihre Indikationen Kurzmonologe effizient gestalten Typische Kurzmonologe im Mandantengespräch und wie Sie sie würzen Typische Kurzmonologe im Verkaufsgespräch und wie Sie sie würzen Wenn Sie was von jemandem wollen - lassen Sie IHN reden (Vom Dialog im Monolog) Kompetent wirken nicht nur sein! Gesprächsführung in krisenhaften Gesprächs- und Vortragssituationen Einwände und Widerstände fördern, nicht fürchten! Die Juristensprache Die Anwaltssprache ist nicht von vornherein für Nicht-Juristen verständlich! Sprachruinen (eine Übung) Hauptsachen in Hauptsätze! Aktiv statt Passiv! Konkret statt abstrakt! Einfach statt tautologisch! Positiv- statt negativ! Deutsch statt ausländisch! Verben statt Substantive! Klarheit statt Schwulst! Sagen, was man meint und transportieren, was man sagen will: Positive Atmosphäre schaffen Small-talk will gelernt sein! Das Prinzip KPP: kurz, prägnant, präzise Struktur der Botschaft vorgeben Verbale und non-verbale Spiegelung Von eintägigen Einzeltrainings Präsentation profitieren Sie, wenn Sie sich selbst auf einen bestimmten Vortrag vorbereiten wollen sich selbst auf einen Fernsehauftritt / ein Interview vorbereiten wollen als Bewerber oder Einsteller ein bestimmtes Vorstellungsgespräch planen Von eintägigen Teamtrainings Präsentation profitieren Sie, wenn Sie Ihr Team auf einen bestimmten Messeauftritt vorbereiten wollen Ihr Team für einen bestimmten beauty contest fit machen wollen Ihr Team für eine bestimmte Mandanten-Veranstaltung trainieren wollen Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 13

15 busmann training Kommunikation statt Konfrontation Techniken und Strategien außergerichtlicher Verhandlung Intensivseminar Tipp: Hören Sie genau hin! In diesem Seminar lernen / verbessern Sie, Forderungen durchzusetzen, ohne Ihren Verhandlungs - partner zu brüskieren Honorarforderungen freundlich, klar und angstfrei zu formulieren Verhandlungsblockaden bei sich und anderen aufzulösen verschiedene Verhandlungsstile und ihre Indikation sicher zu kennen und zu benutzen sich in der Sache durchzusetzen und gleichzeitig Weichheit zu den Personen zu zeigen Einwände, Widerstände und Killerphrasen zu versachlichen und zu nutzen Verhandlungen mit Institutionen, Mandanten, potenziellen Mandanten, gegnerischen Parteien, Gerichten oder eigenen Mitarbeitern gehören zum Arbeits alltag von Rechtsanwälten. Durch geschicktes Gesprächsverhalten und durch Einstellen auf die Verhandlungspartner können Sie bei den Beteiligten Diskussions- und Kompromissbereitschaft fördern, Ansprüche beidseitig angleichen und Ver gleiche nie der lagenlos erzielen. Reibereien gehören zu den meisten Verhandlungen dazu. Manchmal sind sie sogar das Salz in der Suppe. Sie erklären sich nicht etwa nur durch sogenannte äußere Kon di - tionen wie Zeitnot, fehlende Informationen, be grenz te Verhandlungsvollmachten oder ungeklärte Finanz lagen, sondern häufig auch durch innere Faktoren wie Ver än - derungsfurcht, polarisierendes Sieg-Niederlage-Denken, fehlende inhaltliche Zielstrebigkeit oder selbsternanntes Richtertum. Der häufigste Grund für Niederlagen in Verhand lun gen jedoch ist die fehlende Methodik der Durchsetzung. Wie können Sie Forderungen durchsetzen, ohne Ihren Verhandlungspartner zu brüskieren? Wie lösten Sie Ver - hand lungsblockaden bei sich und anderen auf? Wie könnten Sie durch bestimmte Verhandlungsstile für sich Werbung machen? Welcher Verhandlungsstil ist für welchen Fall angemessen und effektiv? Was tun bei notorischen nein -Sagern? Was bei unfairen Partnern? Was tun gegen die Faust in der eigenen Tasche? Was tun bei emotional ver worrenen Partnern? Wie vorgehen, wenn Selbstdarsteller, Erbsenzähler, Rechthaber, Nein-Sager, Choleriker und Zicken Ihnen die Ruhe rauben?! Seien Sie weich zu den Menschen und hart in der Sache nicht umgekehrt. Sie lernen Verhandlungs- und Argumentationstech ni ken für Ihre außergerichtlichen Verhandlungen sowie das ge - zielte Zurückhalten der eigenen Position, bis Ihr Partner mit Ihnen auf einer Linie ist und Ihnen folgt. Sie nutzen die Botschaften zwischen den Zeilen und sprechen dieselbe Sprache wie Ihr Partner. Sie trainieren Durch - setzung in der Sache und gleichzeitig Weichheit zu den Personen. Sie lernen, auch auf schwierige Partner einzugehen und alle Verhandlungspartner zunächst einmal zu stärken, denn: Von welcher Masse sollte einer, der sich klein fühlt, etwas abgeben? 14 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

16 Programm: Verhandle nie aus Furcht, und fürchte nie eine Verhandlung. (J.F. Kennedy) Grundregeln der Kommunikation Psychologie der Verhandlungssituation Fünf Grundpositionen des Verhandelns Gewinner/ Verlierer Strategien win-win Strategien Machos und Softies in der Verhandlung das Modell der Niederlagenlosen Verhandlung Geben und Nehmen als Verhandlungsprinzip im Harvard-Modell Die Sache von der Person trennen Honorarverhandlung mit dem eigenen Mandanten Ihre Honorarforderung freundlich, klar und angstfrei formulieren Mandanten auf andere Abrechnungsmodi einstellen Einen gestiegenen Preis nachverhandeln Negative Botschaften verkaufen Strategien, ein nein zu entkräften Einwände, Widerstände und Killerphrasen nutzen und versachlichen Nörgelnde Mandanten zufrieden stellen Widerstände aushebeln, Einwände nutzen und Attacken neutralisieren Vorbereitung der Verhandlung Verhandlungsziele definieren und mehrere alternative Wege dorthin feststellen Eigene und fremde Denkmuster durchschauen Eigene Interessen bewusst machen und von Positionen trennen Die gute Absicht des anderen herausfiltern Welt, Werte und Verhandlungsspielräume des anderen erkennen und nutzen lernen Den anderen vergrößern, damit er gern abgibt Vorbereitung des Mandanten auf die Verhandlung Gesprächsführung für die Verhandlung Paraphrasen, Ich-Botschaften, aktives Zuhören als Türöffner Fragetechniken für das Verhandlungsgespräch Die Strategie 102 und andere Verhandlungstricks Strategien, das Nein zu entkräften Einwände behandeln, Widerstände verringern, Killerphrasen versachlichen Keine Rechtfertigung ohne Not! Durchsetzung versus Kooperation? Strategien für den Ernstfall Kontaktaufnahme zu schwierigen Gesprächspartnern Meinungsverschiedenheiten bedeuten Beteiligung Wie stelle ich mich auf meinen Verhandlungspartner ein? Die fünf Sinneskanäle und die Sprache Sprache und Körpersprache des anderen nutzen Die Wahrnehmungsfilter des Gesprächspartners erkennen und nutzen. Von eintägigen Verhandlungstrainings profitieren Sie, wenn Sie sich selbst auf eine bestimmte Verhandlung vorbereiten wollen + mindestens einen Übungspartner mitbringen, der die Gegenseite darstellen kann. Ihr Team auf eine bestimmte Verhandlung vorbereiten wollen (Voraussetzung: alle nehmen teil) Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 15

17 busmann training Gut befragt ist halb gewonnen Frage- und Vernehmungstechniken vor Gericht Intensivseminar Tipp: Entwaffnen Sie Ihre Gesprächspartner! In diesem Seminar lernen / verbessern Sie, eine Zeugenvernehmung zu strukturieren den gegnerischen Zeugen zielgerichtet zu vernehmen den Zeugen zu einem bestimmten Punkt zu führen Widersprüche zu verstärken, Unklarheiten zu betonen und Lügenabsichten zu enttarnen ein Zeugenkomplott aufzudecken Attacken und Unsachlichkeiten zu versachlichen die Regelungen von ZPO und StPO auszuschöpfen F rage- und Vernehmungstechniken vor Gericht das ist bis heute ein vernachlässigtes Thema in der Ausund Fortbildung von Juristen. Dabei stellt sich der Erfolg einer Befragung keinesfalls nur durch lückenlose Aktenkenntnis und die Kenntnis an - walt licher Rechte ein. Grundlagen der Gesprächsführung und die aufgestellten Antennen einer trainierten Wahr - nehmung sorgen auch im Gerichtssaal für besseren Kontakt zwischen den Gesprächspartnern. Die Begegnung zwischen Zeugen und den anderen Prozess beteiligten in einer Verhandlung ist sowohl im Strafals auch im Zivilverfahren von einer alltäglichen Kommu - ni kationssituation weit entfernt: Wahrheitspflicht, ungewohnte Öffentlichkeit, ein hierar chisiertes Umfeld, die plötzliche Wichtigkeit der eigenen Worte und die für den Zeugen undurchsichtigen Strukturen (Justizsprache, Zeugenbelehrung, Protokollie rung, festgelegte Reihenfolge der Vernehmung, Vereidigung etc.) sind für ihn in aller Regel streßauslösend. In diesem Seminar schulen die Anwälte ihre Wahr nehmung und bauen dadurch einen besseren Kontakt zum Zeugen auf, verfolgen Strategien in der Befragungslinie durch präzise Fragetechniken, sie lernen, das Gespräch zu führen und erreichen schließlich eine größere Auf - tritts- und Aktionssicherheit im Gerichtssaal, indem sie Macht kämpfe zwischen den Prozeßbeteiligten für sich entscheiden.! Bauen Sie Ihre Fragen nach strategischen Gesichtspunkten auf und nicht nach Tagesform! Alltägliche Fälle, die die Teilnehmer anonymisiert mitbringen, werden unter vernehmungsstrategischen Frage - stellungen in Rollenspielen durchgespielt. Die Teilnehmer üben die strukturierte Vorbereitung einer Vernehmung und ihre zielgerichtete Durchführung sowie das standing in Krisensituationen vor Gericht. Sie bereiten ihre Vernehmungen nach einer bestimmten Struktur vor und spielen sie vor der Kamera durch. 16 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

18 Programm: Die Wahrnehmung Wie wirken andere Prozeßbeteiligte auf mich? Wie und wodurch wirke ich auf sie? Was beeinflußt meine Befragung? Wahrnehmungsübungen Sensibilisierungsübungen mit der Kamera Wenn Sie was von jemandem wollen, dann lassen Sie IHN reden. Grundlagen strategischer Gesprächsführung Von der Verantwortung des Fragers zur Beantwortung der Frage Gesprächskrisen effektiv nutzen Der Zeuge ist König Sie sind Kaiser! Aktives Zuhören Ich-Botschaften Paraphrasierung Der Zeuge ein komplizierter Gesprächspartner? Spiegeln, Abholen, Führen drei Schritte zum Befragungserfolg Empathie, Sensibilität, Strategie eine Gratwanderung Bedrängen, ohne zu verschließen bestärken, ohne sich anzubiedern. Gut befragt ist halb gewonnen Funktion und Wirkung der unterschiedlichen Frageformen Je weniger Sie reden, desto mehr bekommen Sie raus. Prozessstrategie und Zeugenbefragung : Fragetrichter : Öffnen und schließen als Strategie Anonymisierte Gerichtsakten als Grundlage einer simulierten Zeugenvernehmung Vorbereitung und Struktur einer Vernehmung Das Prinzip Gulliver die Enttarnung eines Zeugen komplotts Kerngeschehen Randgeschehen Die Befragung vom Rand zum Kern Lügenbereitschaft aufdecken Fragekomplexe trennen und strukturieren Umgang mit verbalen Attacken Sie kennen doch die Akte gar nicht. und andere Sprüche Verhandlungssituationen glätten, Einwände nutzen und Killerphrasen versachlichen Distanz zu Streitereien aufbauen Aufgebrachte Prozeßbeteiligte zum Nachdenken bringen Von eintägigen Trainings Zeugenvernehmung profitieren Sie, wenn Sie sich selbst auf eine bestimmte Zeugenvernehmung vorbereiten wollen + mindestens einen Übungspartner mitbringen, der die Gegenseite darstellen kann + Ihren Mandanten mitbringen Gern begleite ich Sie anschließend zu einem direct coaching in den Gerichtssaal. Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 17

19 busmann training Vom Ist zum Soll Die Positionierung einer mittelgroßen Kanzlei am Markt Ein moderierter Workshop in drei mal zwei Tagen Tipp: Konstruieren Sie das gemeinsame Dach! In diesem Workshop lernen Sie, sich einmal ausschließlich um Ihr Unternehmen zu kümmern Ihr (Unternehmens-) Ziel gemeinsam zu definieren ruhig, konzentriert und sachbezogen mit Ihren Kollegen zu diskutieren Kontroversen auszusprechen, auszuhalten und evtl. beizubehalten Stärken und Schwächen Ihrer Kanzlei zu eruieren to-do-listen zu erstellen und ihre Einhaltung zu kontrollieren A nwälte suchen stets nach der passenden Ergänzung, Erweiterung oder Fokussierung für ihre Kanzlei. Gestiegener Konkurrenzdruck, anspruchsvolle Kundschaft und der eigene Appetit auf ein schmackhaftes Stück vom Kuchen zwingen zu qualitativen und quantitativen Maß - nahmen. Die gemeinsame innere Ausrichtung bleibt dabei bisweilen ebenso schnell auf der Strecke wie der wohlkalkulierte Auftritt am Markt und die kundenorientierte Gesamtpräsentation. Unternehmenskulturen konkurrieren plötzlich, statt sich zu ergänzen, die Addition neuer Standorte führt zu einer Subtraktion von Kommunikation, und neu gewonnene Partner suchen ihre altgewohnte Rolle. Externer und interner Positionierungsstress ist die Folge. Eine destruktive Nabelschau setzt ein. Der Kanzlei-Alltag in einem solchen unternehmensgeschichtlich bedeutsamen Augenblick kommt Beobachtern drastisch vor: Der Ruf nach neuen Broschüren setzt in diesen Fällen schneller ein als der Wunsch nach einem gemeinsamen Ziel, der neue Briefkopf nimmt im Unterschied zur Mandantenakzeptanz spektakuläre Dimensionen an, und das Image des ausgangsnahen Parkhausplatzes ist auch gegen Widerstände früher sichergestellt als das der Kanzlei. Stille und laute Vorwürfe, intrigante Szenarien und ein drastischer Krankenstand treten an die Stelle von Kommunikation. Der Workshop ermutigt Sie zu einer lückenlosen Ist- Analyse und vermittelt Ihnen Wege zu einer langfristigen Zukunftsorientierung Ihres Teams. Er zeigt auf, was die Ressourcen einzelner bewirken können, wenn sie in Kombination mit denen der Kollegen präsentiert werden.! Bitte beachten Sie: Wir geben unsere Macht aus der Hand, wenn wir unsere Verhaltens - weisen und unsere Gefühle von denen anderer abhängig machen (Virginia Satir) 1) Die Workshops werden nur durchgeführt, wenn alle Entscheider der Kanzlei aktiv beteiligt sind. 2) Die Workshops sind methodenreich, arbeitsintensiv und enden erst, wenn die Ergebnisse für alle zufriedenstellend sind. 3) Sie setzen eine hohe Kooperationsbereitschaft des Einzelnen sowie dessen Willen voraus, selbst etwas zu bewegen. 18 Telefonservice Akquisition Mitarbeiterführung Präsentation Verhandlung

20 Programm: Workshop 1: Unsere Vision kein Erfolg ohne innere Ausrichtung. Anwesend: alle Entscheider Welche globalen Unternehmensziele setzen wir uns? Unter welchen Bedingungen wollen wir das und zu welchem Zweck? Welche Rolle wollen wir am Markt spielen? Als wer bekannt sein? Woran wollen wir vor allem erkannt werden? Welche Unternehmensphilosophie verbindet uns? Workshop 2: Strategisches Management keine Strategie ohne Ziel. Anwesend: alle Entscheider sowie alle angestellten Anwälte Präsentation einer Markt- und Standortanalyse Welche kanzleiinternen Ressourcen brauchen / haben wir? Wie weit ist das back-office fähig / involviert / förderlich für diese Pläne? Welche Entnahmepolitik bestimmt unsere ökonomische Position? Welche Kunden will die Kanzlei? Welche nicht (mehr)? Kurz-, mittel- und langfristige strategische Ziele nach außen und innen to-do-liste legt Aufgaben fest. Workshop 3: Operatives Management keine Aktion ohne Strategie. Anwesend: alle Entscheider, alle angestellten Anwälte sowie (Vertreter der) Büromitarbeiter Nutzung der personellen, fachlichen, organisatorisch / logistischen Ressourcen jedes Standorts? Erweiterung von Ressourcen? Wie? Fortbildungen einzelner / von Gruppen? Gestaltung des Leistungsumfeldes der Kanzlei (Logistik, Ambiente etc.)? Räumliche Veränderungen? Vereinheitlichung der EDV? Interne Organisation: Informationsfluss zwischen den Standorten verbessern? Was macht ein Moderator? Bei der Arbeit mit einem Moderator sind Sie für den kompletten Inhalt, der Moderator für dessen Strukturierung, methodische Aufbereitung und Bündelung zuständig. Ein Moderator äußert keine inhaltlichen Tipps oder Meinungen. Ich moderiere außerdem gern für Sie Ihre jour fixe mit allen (Wie geht das Ziel führend?) Partner-meetings (Entscheidungen strategischer Art nach ZIAKA Methode) Mandantenveranstaltungen (z.b. launige Bühnenmoderation, Podium etc.) Jahrestreffen (z.b. Standorte zusammen führen) Mitarbeitereinführungen (Kanzleikultur bekannt machen) in-house-fortbildungen mit mehreren Referenten (Kongress-ähnlicher Aufbau) Zeugenvernehmung Kanzlei-Strategie Kanzlei-Event Betriebsausflug Coaching 19

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Wie Sie ein Stärken- und Schwächenprofil Ihrer Kanzlei erstellen! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Führung durch Rollenwechsel in einer Boutique - 6 Schritte

Führung durch Rollenwechsel in einer Boutique - 6 Schritte Führung durch Rollenwechsel in einer Boutique - 6 Schritte Vom Allrounder zur Boutique - Rollenwechsel der Akteure busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert Qualifikation und Training von Mitarbeitern und Führungskräften im In- und Outbound Call Center/Competence Center/Customer Care -Agents Team-/Gruppenleiter Supervisors/Coaches/Trainer INBOUND DER TON MACHT

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden Von Anfang an souverän agieren Als frisch gebackene Führungskraft gestaltet sich Ihr Tätigkeitsfeld vollkommen anders als bisher. Jetzt gilt es zu erfahren welche Kompetenzen Sie benötigen. Woran Sie als

Mehr

Telefonservice in Ihrer Kanzlei - 10 Gebote

Telefonservice in Ihrer Kanzlei - 10 Gebote Telefonservice in Ihrer Kanzlei - 10 Gebote Sind alle "am Draht auf Draht"?" - Hoffentlich! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de --- www.anwalts-coach.de

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

ganz gleich in welchem Teich Sie fischen

ganz gleich in welchem Teich Sie fischen Erfolgreicher B2B-Energievertrieb am Telefon ganz gleich in welchem Teich Sie fischen Denn merke: Ohne die richtigen Argumente KEIN FISCH AM HAKEN! Mit EnergySales zeigen wir Ihnen, wie es richtig funktioniert

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

S.T.A.R.K. - Ihr Anwältinnentraining auf Rügen

S.T.A.R.K. - Ihr Anwältinnentraining auf Rügen S.T.A.R.K. - Ihr Anwältinnentraining auf Rügen Binz (Rügen), 4. - 7. Dezember 2014 busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de --- www.anwalts-coach.de Liebe Anwältin,

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung

Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung Führen heißt: Gezielt delegieren - nicht selber machen! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de --- www.anwalts-coach.de

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow Stettler Consulting AG Executive Services Trainings 5 Teile Cyan 4 Teile Yellow info@stettlerconsulting.ch www.stettlerconsulting.ch Standort Zürich Standort Lausanne Standort Basel Burgstrasse 29 CH-8706

Mehr

INHALT. Verkaufstraining Basisseminar. Verkaufstraining Aufbauseminar. Teamtraining. Mitarbeitergespräche. Rhetoriktraining.

INHALT. Verkaufstraining Basisseminar. Verkaufstraining Aufbauseminar. Teamtraining. Mitarbeitergespräche. Rhetoriktraining. INHALT Verkaufstraining Basisseminar Verkaufstraining Aufbauseminar Teamtraining Mitarbeitergespräche Rhetoriktraining Telefontraining Stressmanagement - 1 - KAMPS-SERVICES Verkaufstraining Basisseminar

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten René Borbonus Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten Offene Trainings mit René Borbonus Mehr Überzeugungkraft in 3 Schritten

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte Präsentationstechnik und Visualisierungsmethoden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte Präsentationstechnik und Visualisierungsmethoden Ein Bild sagt mehr als tausend Worte Inhalte Nutzen Methoden Teilnehmerkreis Ein Bild sagt mehr als tausend Worte 'Das Auge isst mit... ' gilt nicht nur am Tisch. Was in einem Workshop sichtbar wird, sei

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

10 % ab 2 Anmeldungen

10 % ab 2 Anmeldungen Rhetorik im Beruf -freies Sprechen- Gemischte Gruppe Der Rhetorik-Kurs richtet sich an alle, die die freie Rede erlernen wollen Freies ungehemmtes Sprechen ist eindeutig verbunden mit Erfolg, sei es im

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE 22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE PRÜFUNGSTHEMEN/NVERZEICHNIS MARKETINGFACHLEUTE Präsentations- und Kommunikationstechniken (Prüfungszeit: 25 Minuten mündlich) PRÄSENTATIONSTECHNIK UND METHODIK Mit

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden Curriculum KoKo - Prof. Asmus J. Hintz gültig ab SoSe 2013 BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Subjektive Wahrnehmungen die Grundlagen der Kommunikation beim Zuhören und Mitarbeiterführung Kommunikationsprozesse

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

Evaluation Transition Coaching

Evaluation Transition Coaching Evaluation Transition Coaching 2. Empirische Befunde zum Führungswechsel 4. Berliner Coaching Tage 18. März 2011 Dr. Franz Metz Dr. Jürgen Weisheit Beratergruppe PALATINA GmbH Elmar Rinck Daimler AG Mercedes-Benz

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Kommunikationstraining

Kommunikationstraining Kommunikationstraining Bewußte und zielgerichtete Kommunikation imunternehmen Die Teilnehmer lernen, die Grundregeln der Kommunikation für ihre Arbeitsaufgaben gezielt einzusetzen. werden ihren Anforderungen

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Seminare für alte und neue, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 175,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr