Magazin. Von Bayern nach Bochum. Mitgliederzeitung der Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magazin. Von Bayern nach Bochum. Mitgliederzeitung der Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eg"

Transkript

1 Magazin Von Bayern nach Bochum Weitere Themen in dieser Ausgabe: Mietkosten im Alter Teil 2 Hilfe zur Selbsthilfe Kindheitserinnerungen Mitgliederzeitung der Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eg 1. Halbjahr 2008 Jahrgang 6 Ausgabe 12

2 2 Editorial Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser Was war es für ein Schock für ganz Bochum, als bekannt wurde, dass Nokia seine Tore in Bochum am 30. Juni 2008 schließen wird. Viele unserer Mieter und Mitglieder sind von dieser Entscheidung ebenfalls betroffen. Die Bilder von verzweifelten, enttäuschten und auch wütenden Nokianern gingen durch die Medien. Zahlreiche Bürger und Organisationen bekundeten durch Demonstrationen ihre Solidarität. Ganz besonders Bochums Opelaner können wohl am Besten die Sorgen und Nöte der Beschäftigten nachvollziehen, da sie selbst oft genug für den Erhalt der Arbeitsplätze kämpfen mussten. Die Entscheidung der Konzernleitung, die Produktion nach Rumänien zu verlagern, stößt - speziell vor dem Hintergrund der von Nokia im Jahr 2007 erwirtschafteten beachtlichen Gewinne - auf Unverständnis. Noch vor Weihnachten des Jahres 2007 wurde im Werk Bochum die Produktionsleistung durch Sonderschichten erhöht, vermutlich um die Ausfallzeiten, die nach der Ankündigung der Werksschließung zu erwarten waren, aufzufangen. Die Beschäftigten - viele seit 20 Jahren mit Leib und Seele Nokianer - fühlen sich verraten und verkauft. Insbesondere die Art und Weise, wie die Mitarbeiter von der Werksschließung erfahren haben, lässt wohl auch nichts Gutes im Hinblick auf den von Nokia angekündigten Sozialplan erwarten. Zwar sollen die Mitarbeiter in einer Transfergesellschaft untergebracht werden, um sie in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln, jedoch bleiben Zweifel, wie vielen von ihnen die Arbeitslosigkeit erspart bleiben wird. Ein Sprichwort heißt: In jeder Niederlage liegt auch die Chance für einen Neuanfang. Ich wünsche allen Betroffenen, dass sie die Gelegenheit bekommen, neu anzufangen und trotz der schwierigen Situation den Mut nicht zu verlieren. Ihr Hermann Gleich Themen dieser Ausgabe Editorial 2 Wieder im Einsatz 3 Wohnstätten Giro-Team 3 Von Bayern nach Bochum 4 Mieterausflug 5 Mietrecht 6 Leben einer Türklinke 6 Senkung der Mietkosten 7 Frische Akzente setzen 8 Kindernotinsel 9 Unsere Hausmeister 10 Diamanthochzeit 10 Modernisierungen Hilfe zur Selbsthilfe 12 Freizeittipps 13 Kindheitserinnerungen 14 Von verschlossenen Türen.. 15 Kundenservice auf einen Blick Telefonservice Zentrale 02 34/ Reparatur 02 34/ Unsere Geschäftszeiten Mo.- Mi.: 8:00-16:30 Uhr Do: 8:00-17:30 Uhr Fr: 8:00-12:45 Uhr Besuchszeiten Di: Do: 8:00-12:00 Uhr 13:30-17:30 Uhr Internetservice

3 Wieder im Einsatz! In eigener Sache 3 Eigentlich war sie nie richtig fort. Auch während ihrer eineinhalbjährigen Elternzeit hat Frau Andrea Bettchen als Vertretung während der Urlaubszeit oder auf Mieterfesten ausgeholfen. Nun ist sie wieder an zwei Tagen in der Woche regelmäßig in der Abteilung Hausbewirtschaftung im Einsatz. Helga Banke Andrea Bettchen mit Tochter Stella. (Foto: C.Apitzsch) Das Wohnstätten Giro-Team Diesen Termin, den , müssen Sie sich unbedingt vormerken! Beim diesjährigen SparkassenGiro werden die Bochumer Wohnstätten mit einem Team von fünf Hobby-Radsportlern vertreten sein. Unsere fünf tapferen Jungs werden auf der Strecke der Weltklasse-Profis mit anderen Teams beim JedermannGiro um die beste Zeit kämpfen. Mit dabei: Hermann Gleich, Frank Klein, Ralf Klein, Peter Machatik und Wolfgang Robitzky. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennen und hoffen auf Ihre Unterstützung an der Rennstrecke. Andrea Bettchen Bilder liegen mir noch nicht vor! Frank und Ralf Klein Hermann Gleich und Wolfgang Robitzky Peter Machatik

4 4 Genossenschaft Von Bayern nach Bochum Jaqueline und Timm Jasber beim Umzug. Ehepaar Jasber in der neuen Wohnung. München hat viele schöne Flecken. Den Marienplatz etwa. Oder den Englischen Garten. Trotzdem packte eine junge Familie ihre sieben Sachen zusammen und kam nach zwei Jahren zurück nach Bochum. Wir bekommen Nachwuchs. Es war eine tolle Erfahrung in München, aber mit dem Baby wollen wir einfach wieder näher bei unseren Familien sein, sagt Jacqueline Jasber und strahlt. Seit Mitte November wohnt sie mit ihrem Mann in unserem frisch sanierten Haus an der Königsallee. Die beiden wohnten schon vor ihrem Umzug nach Bayern in unserem Bestand und waren anscheinend sehr zufrieden. Wohl auch, weil man sich nicht mit einem privaten Vermieter herumärgern muss, wenn doch einmal etwas kaputt geht, wie mir Timm Jasber erklärt. Bei den Wohnstätten ruft man an und bekommt direkt Hilfe. Ein riesiger Vorteil. Die neue Wohnung wurde zuvor renoviert, was für die Ex-Münchner der entscheidende Grund war, einzuziehen. Frau Jasber erklärt: Das Bad und alles andere ist komplett neu, es ist ein altes Haus mit schönen hohen Decken und man kann zu Fuß in die Stadt gehen. Gerade mit Baby wird das bestimmt toll. Bleibt nur noch eine Frage zu klären! Wie ist es denn nun, wenn man vom feinen München zurück in den Ruhrpott zieht? Frau Jasber lacht: Also in München war auf jeden Fall das Wetter besser. Nicht soviel Regen. Dafür sind die Menschen hier im Ruhrgebiet eindeutig herzlicher. Wir sind froh, wieder hier zu sein. Wir gratulieren den glücklichen Eltern zur Geburt der kleinen Maja und wünschen alles Gute! Sandra Knopf - Anzeige -

5 Mieterausflug Service 5 Schifffahrt auf dem Möhnesee mit Besuch in Bad Sassendorf Tagesausflug am Donnerstag, Leistungen: Persönliche Begleitung durch Mitarbeiter der Bochumer Wohnstätten und der F.U.K.-Reisen Bochum Bustransfer zum Möhnesee und anschließend nach Bad Sassendorf 1-stündige Schifffahrt auf dem Möhnesee mit Eintopf an Bord der MS Möhnesee Bustransfer nach Bochum Versicherung während des Tagesausfluges Zeitplan: 9:30 Uhr Abfahrt am Beratungsbüro, Feldsieper Str :00 Uhr Abfahrt am Bochumer Hauptbahnhof 12:00 Uhr Schifffahrt auf dem Möhnesee mit Mittagstisch an Bord der MS Möhnesee 13:00 Uhr Weiterfahrt nach Bad Sassendorf Rückkehr ca. 18:30 Uhr Preis inklusive Mittagessen: für Mieter der Bochumer Wohnstätten 22,50 pro Person für übrige Personen 27,50 pro Person Anmeldung: Anmeldungen nimmt Herr Koning von F.U.K.-Reisen unter der Telefonnummer entgegen. Bitte fragen Sie unter oben genannter Telefonnummer auch nach unserem aktuellen Reisekatalog mit den neuen Von-Tür-zu-Tür - und Service-Reisen! Angelika Möller

6 6 Mitteilungen Mietrecht im Überblick Urteile, die interessieren Fragen zu den Betriebskosten Sieben Sender reichen Hausratversicherte Mutter Ein Mieter kann zwar nicht verlangen, dass er bei Nachfragen zu seiner Betriebskostenabrechnung Kopien der gewünschten Abrechnungsunterlagen erhält. Der Vermieter muss aber auf jeden Fall auf einen entsprechenden Wunsch reagieren und dem Mieter bekannt geben, in welcher Art er ihm die Belege zur Verfügung zu stellen gedenkt - zum Beispiel durch Einsicht an Ort und Stelle. Solange er das nicht tut, wird die Abrechnung nicht fällig. (Amtsgericht Leipzig, 163 C 739/06) Ein spanisches Mieterehepaar kann seinen Vermieter nicht verpflichten, mit der Anbringung einer Parabolantenne einverstanden zu sein, um Programme aus der Heimat empfangen zu können, wenn dies bereits über die hausinterne Breitbandanlage für drei Programme möglich ist und durch einen zusätzlichen Decoder vier weitere Programme auf den Bildschirm geholt werden können. Dass dadurch Zusatzkosten entstehen, ändert nichts an der Rechtslage; denn die Informationsfreiheit gewährleistet den Zugang zu Informationsquellen, nicht aber dessen Kostenlosigkeit. (Bundesgerichtshof, AZ: VIII ZR 63/04) Brutzelt aus dem Küchenofen Bratfett, was aus den Augen gerät, weil die Tochter der hausratversicherten Mutter gestürzt ist, sie sich dessen aber nicht sofort erinnert, nachdem sie die Tochter notversorgt hat, so kann sie sich nicht auf ein Augenblickversagen berufen, wenn sich das Bratfett entzündet und das Feuer die Kücheneinrichtung in Mitleidenschaft zieht. Die Mutter hat grob fahrlässig gehandelt, so dass die Hausratversicherung für den Schaden nicht aufkommen muss. (Landgericht München I, 25 O 3308/07) Hermann Gleich Aus dem bewegten Leben einer Türklinke Auf den ersten Blick ist eine Türklinke ja doch eher ein nicht so außergewöhnlicher Gegenstand. Aber haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass Türklinken immer paarweise auftreten? Liegt das vielleicht daran, dass man sie nicht nur zum Öffnen, sondern auch zum Schließen von Türen benutzen kann? Warum aber wird so eine Türklinke fast immer nur auf das EINE reduziert das Öffnen? Statt den Klinken auch 'mal die Chance zu geben, sie zum Schließen von Türen zu benutzen, spielen sich Tag für Tag folgende Horror- Szenarien in den Wohnungen ab: Man gibt der Tür achtlos einen Stoß, welcher zunächst die Scharniere irritiert. Dann jagt die Tür unaufhaltsam auf den Rahmen zu. Am Rahmen angekommen knallt es und die Schnapp-Verriegelung wird mit einem metallischen Knarzen in die Falle geschleudert, während die Türzarge ächzt, stöhnt und zittert und zum guten Schluss drohen die anderen Hausbewohner noch vom Stuhl zu fallen, weil sie annehmen müssen, dass im Haus geschossen wird. Ist das nicht erschreckend? Ersparen Sie allen Beteiligten diesen Horror und seien Sie 'mal wieder nett zu Ihrer Türklinke und zu Ihren Nachbarn! Jutta Thiele

7 Senkung der Mietkosten im Alter, Teil 2 Mitteilungen 7 Der Artikel Senkung der Mietkosten im Alter hat in unserer letzten Ausgabe doch zu regen Nachfragen geführt. Viele Mitglieder haben großes Interesse an dem Thema signalisiert. Gern greifen wir es noch einmal auf und wollen Ihnen konkreter unsere Überlegungen hierzu erläutern. Grundsätzlich ist das so zu verstehen, dass sich Mitglieder in einer Ansparphase einen Kapitalstock aufbauen. Je nach Alter und Größe des Haushalts und dem verfügbaren Einkommen können unterschiedliche Ansparleistungen erbracht werden. Dies kann durch monatliche oder jährliche Ansparleistung oder aber auch durch eine Einmalzahlung erfolgen. Das Guthaben in Form von Genossenschaftsanteilen wird satzungsgemäß mit 4% verzinst und den Anteilen zugeschlagen. So entsteht auch ein Zinseszinseffekt. Die Ansparphase endet individuell je nach Wunsch z. B. mit dem Eintritt in den Ruhestand oder nach den persönlichen Bedürfnissen. Hier zwei Beispiele ohne Berücksichtigung der individuellen steuerlichen Aspekte: Ein junges Mitglied (35 Jahre) erreicht mit monatlich 50 nach 30 Jahren einen Endwert von rd Er kann dann in der Entnahmephase z. B. 20 Jahre lang seine Wohnkosten um 206 oder 25 Jahre lang um 180 je Monat senken. Ein 50 Jahre altes Mitglied erreicht durch eine Einmalzahlung von und einer 15 Jahre langen Zahlung von mtl. 100 einen Endwert von Hiermit kann er 20 Jahre lang die Wohnkosten um 200 senken. Während der Entnahmephase werden dem schrumpfenden Kapitalstock weiterhin Dividendenzahlungen gutgeschrieben. Ein sehr wichtiger Aspekt ist auch, dass neben der Mietkostensenkung die Vererbbarkeit der Anteile und die Möglichkeit der Absicherung von Hinterbliebenen bei längeren Entnahmephasen problemlos möglich sind. Erwähnenswert ist auch, dass wir keine Verwaltungsgebühren berechnen und ohne das berühmte Kleingedruckte auskommen. Der Anleger in Geschäftsanteilen kann dagegen im Rahmen der satzungsmäßigen Kündigungsfristen jederzeit über Auszahlungszeitpunkt oder -modus entscheiden. Im Vergleich zu den anderen Altersvorsorgeprodukten ist der Erwerb zusätzlicher Geschäftsanteile zur Altersversorgung hinsichtlich seiner flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten deutlich überlegen. Sofern wir Ihr Interesse geweckt haben, vereinbaren Sie doch einen Beratungstermin mit uns, bei dem wir Ihnen einen Vorschlag unterbreiten können, der Ihren Vorstellungen entspricht. Hierzu melden Sie sich bitte telefonisch bei Frau Thiele, Tel.: , an. Hermann Gleich

8 8 Tipps Frische Akzente in der Wohnung setzen sich wohlfühlen in den eigenen Wänden Meist bringt es die Sonne an den Tag: Plötzlich merkt man, dass Wände und Decken zu Hause nicht mehr so aussehen wie früher. Sie wirken verwohnt. Staub, Rauch und Licht haben deutliche Spuren hinterlassen. Besonders, wenn man die Bilder von den Wänden nimmt. Alles müsste also 'mal wieder aufgefrischt werden. Neue Farben täten den Räumen gut. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, mit welchen Hilfsmitteln er in diesem Fall dem Zahn der Zeit zu Leibe rückt. Vor allem die Wahl der Wand- und Deckenfarbe ist und bleibt in erster Linie eine Frage des persönlichen Geschmacks. Und über den lässt sich ja bekanntlich streiten. Die Hauptsache ist doch, dass man sich in den eigenen vier Wänden wohl fühlt. Der eine bevorzugt zarte, warme Töne, der andere mag es lieber kühl, modern und nüchtern. Grobe Einteilungen ordnen die Farbe Rot zu den warmen Farben, während blaue Farbtöne eher den kalten Farben zugeordnet werden. Lieben Sie den mediterranen Flair, wählen Sie warme Erdtöne, wer es lebendig mag, wählt eher kräftigere Farben. Farben sind auch mitverantwortlich für unsere Stimmungen. Psychologische Tests haben ergeben, dass Blau-, Grün- und Erdtöne die Menschen eher beruhigen, während Rot und andere Signalfarben anregend wirken. Hier ein paar Tipps, wie Sie mit Farben besondere Effekte erreichen: Dunkle kräftige Töne lassen große Räume kleiner wirken, helle freundliche Töne lassen kleine Zimmer größer erscheinen. Hohe Decken lassen sich optisch absenken, wenn man sie dunkler als die Wände hält. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass niedrige Räume für das Auge an Höhe gewinnen, wenn die Wände dunkler getönt werden, die Decke aber weiß bleibt. Handwerklich ist grundsätzlich eines zu beachten: Untergründe (meistens Raufaser- oder Strukturtapete) müssen trocken sein und fest anliegen. Durch leichtes Beklopfen der Wände lässt sich fest-

9 Tipps 9 Ein Raum mit farbiger und dunkler Decke erscheint niedriger.. Dunkler Fußboden mit farbigen Wänden und weißer Decke lässt den Raum höher erscheinen. stellen, ob das der Fall ist. Klingt es hohl, sollte vor dem Anstrich nachgeklebt werden. Anschließend muss man natürlich warten, bis die Klebestellen trocken sind! Um gute Anstrich-Ergebnisse zu erzielen, empfehlen Fachleute moderne, umweltschonende Dispersionsfarben. Diese sind in sämtlichen gut sortierten Bau- und Heimwerkermärkten zu erhalten. In der Regel wird dort auch ein professioneller Mischservice angeboten. Auf einer Farbpalette lassen sich dann ganz gezielt die gewünschten Farben und Nuancen aussuchen und zusammenstellen. Ein Computer übernimmt dann den Rest. Vorteil: Sollten Sie während des Streichens merken, dass die gekaufte Farbmenge nicht ausreicht, lässt sich der gewählte Ton exakt nachkaufen. Wer seine Farbe selbst gemischt hat, wird Schwierigkeiten bekommen, den gleichen Farbton bei einem zweiten Eimer haargenau zu treffen. Und nun gutes Gelingen! Gustav Murdfield Kindernotinsel - wir machen mit! Seit Dezember letzten Jahres sind die Bochumer Wohnstätten Kindernotinsel Ein entsprechender Aufkleber hängt seitdem an der Eingangstür unserer Geschäftsstelle. Durch einen Zeitungsartikel wurden wir auf diese Aktion aufmerksam. Alle Unternehmen und Geschäfte mit diesem Aufkleber bieten Kindern Hilfe. Vor Gewalt und Übergriffen sind auch Kinder nicht verschont. Rangeleien auf dem Schulweg, Belästigungen auf dem Spielplatz aber auch eine verpasster Bus oder eine verlorene Fahrkarte kann Schüler schon in Nöte bringen. Kinder sind vielen anderen Gefahren häufig schutzlos ausgeliefert. Sie sind die schwächsten und damit schutzbedürftigsten Mitglieder unserer Gesellschaft. Hier will die Notinsel Hilfe anbieten. Wir signalisieren mit dem Notinselzeichen an unserer Tür: Wo wir sind, bist Du sicher. Die Notinsel schafft für Kinder, die sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort. Auch kleine Wehwehchen werden bei den Notinsel-Partnern ernst genommen. Wir freuen uns, Partner der Kinder- Notinsel geworden zu sein, um Kindern in Not Sicherheit zu bieten. Angelika Möller

10 10 Nachrichten Unsere Hausmeister vor Ort Heute Frank Radeck Frank Radeck an der Heizzentrale. Seit drei Jahren ist Frank Radeck (60 Jahre) als Hausmeister in unserer Wohnanlage in Wattenscheid- Eppendorf tätig. Die zum Teil öffentlich geförderten Häuser an der Schützen- und Finkenstraße mit insgesamt 119 Wohnungen zeichnen sich durch großzügige Grünanlagen mit Spielplätzen, Garagenhöfen und die verkehrsberuhigte Lage aus. Wir haben Herrn Radeck bei seiner täglichen Arbeit besucht. Wohnstätten: Warum sind Sie Hausmeister geworden? Herr Radeck: Ich war 36 Jahre Bergmann unter Tage, u. a. als Sprengbeauftragter. Ich kann nicht untätig sein und habe vorher an einer Tankstelle gejobbt. Nach meinem Umzug in die Finkenstraße haben mich einige Nachbarn gefragt, ob ich nicht Lust hätte, als Hausmeister zu arbeiten. Wohnstätten: Womit fängt Ihr Tag an? Herr Radeck: Ich gehe jeden Morgen durch alle Treppenhäuser, kontrolliere die Glühlampen und den Füllstand der Heizzentralen. Je nach Jahreszeit gibt es viel Arbeit in den Grünanlagen, wie z. B. Laubfegen oder die Kellereingänge mit dem Hochdruckreiniger säubern. Wohnstätten: Gibt es auch Probleme? Herr Radeck: Leider kommt es häufig zu Fehlbefüllungen der gelben Tonnen, sodass ich diese vor der Abholung immer kontrolliere. Ab und zu gibt es auch Probleme mit der Treppenflurreinigung, aber insgesamt ist es eine sehr friedliche Wohnanlage. Wohnstätten: Was haben Sie für Hobbys? Herr Radeck: Ich verbringe viel Zeit mit meiner Partnerin und unserem Hund Benni sowie unserem kleinen Enkel. Wir gehen gern spazieren und unternehmen Ausflüge. Wenn es mir die Zeit erlaubt, gehe ich Angeln. Andrea Bettchen und Sabrina Schmoldt Wir gratulieren zur diamantenen Hochzeit! Die Eheleute Ingrid und Kurt Zerrath aus Bochum-Riemke, Am Hausacker, feierten am das Fest der diamantenen Hochzeit. Wir gratulieren noch einmal ganz herzlich und wünschen für die weiteren Jahre alles Gute. Angelika Möller

11 Aktuelle Großmodernisierungen 2008 Projekte/Service 11 Farbentwurf der Fassaden Witte Wie Weiherstraße 29, Detailansicht Witte Wie Weiherstraße 29 Nach langer Planung und Vorbereitung haben im März 2008 die umfangreichen Modernisierungsarbeiten des 1. Bauabschnittes, Witte Wie in Langendreer begonnen. Zurzeit laufen die Bauarbeiten auf vollen Touren und es bleibt kein Bauteil, kein Ausstattungsgegenstand unberührt. Die Dächer, Fassaden und Kellerdecken werden mit einer Wärmedämmung so ausgestattet, dass sie den Vorschriften der neuen Energieeinsparverordnung entsprechen bzw. die vorgeschriebenen Richtwerte sogar unterschreiten. Zudem werden die Fenster erneuert und erhalten eine deutlich bessere Isolierverglasung und einen Einbruchschutz. Außerdem werden die Häuser mit einer Zentralheizung mit Brennwerttechnik und zentraler Warmwasserversorgung ausgerüstet. Neben diesen energetischen Maßnahmen, die nicht nur das Raumklima in den Wohnungen verbessern, sondern insbesondere den Energieverbrauch deutlich reduzieren, werden weitere Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Die Grundrisse und Raumaufteilungen der Wohnungen werden neu gestaltet und dem Bedarf angepasst. Die Bäder werden raumhoch gefliest und mit modernen Sanitärobjekten ausgestattet. Alle Wohnungstüren werden erneuert. Ein i-tüpfelchen dieser Modernisierung wird der Anbau so genannter Vorstellbalkone sein, die im Sommer zum gemütlichen Verweilen im Freien einladen. Die Fertigstellung des 1. Bauabschnittes ist für November 2008 geplant und nach dem bisherigen Verlauf kann dieser Termin auch eingehalten werden. Witte Wie vor der Modernisierung. Ebenfalls wird die Weiherstraße 29 energetisch modernisiert. Hier wird ein Wärmedämmverbundsystem auf die Fassaden aufgebracht, das Dach wird erneuert und erhält wie die Kellerdecken eine der Energieeinsparverordnung entsprechende Wärmedämmung. Zudem werden Treppenhaus und Kellerräume gestrichen und in Stand gesetzt. Gustav Murdfield Weiherstr. 29 vor der Modernisierung.

12 12 Engagement Hilfe zur Selbsthilfe Wenn der Schuldenberg über den Kopf wächst Frau Schmoldt berät in allen Fragen rund um das Thema Mietzahlungen. Alles ist in Ordnung. Bereits seit Jahren eine vermeintlich sichere Arbeitsstelle, das Gehalt reichte für den jährlichen Urlaub und ab und zu auch einmal ein kleines Extra. Keine großen Sprünge, aber Einnahmen und Ausgaben hielten sich die Waage. So weit, so gut. Doch dieser Zustand kann sich schnell ändern. Verlust des Arbeitsplatzes, Krankheit, unerwartete Reparaturkosten für das Auto oder aber Waschmaschine und Kühltruhe geben gleichzeitig kein Lebenszeichen mehr von sich. Plötzlich wächst der Schuldenberg, Mahnbescheide flattern ins Haus. Und das Monat für Monat. Ein Teufelskreis beginnt. Viele der Überschuldeten versuchen mit einer konstant betriebenen Vogel-Strauss-Politik ihre Probleme zu verdrängen. Der Briefkasten wird bei diesem Spiel zum ärgsten Feind, nur selten wird er geleert und noch seltener wird die darin befindliche Post geöffnet und gelesen. Solche Verdrängungsmechanismen können sich aber gerade bei Mietschulden verheerend auswirken. Denn schon bei Rückständen in Höhe von weniger als zwei Monatsmieten können die Mieträume auch ohne vorhergehende Mahnung fristlos gekündigt werden. Je früher man tätig wird, desto größer ist die Chance, die eigene Wohnung zu erhalten! Es ist von großer Wichtigkeit, nicht erst die schlimmsten Folgen wie Mahnung und Kündigung der Wohnung abzuwarten, sondern schon bei drohenden Zahlungsengpässen möglichst frühzeitig das offene Gespräch mit dem Vermieter zu suchen. Denn auch der Verlust der Wohnung kostet viel Geld. Bei einer Räumung kommen neben den aufgelaufenen rückständigen Mieten und anfallenden Verzugszinsen auch noch Gerichtskosten, Zwangsvollstreckungsund Anwaltskosten von insgesamt bis auf den Mieter zu, weiß unsere Mitarbeiterin Frau Sabrina Schmoldt zu berichten. Seit 2003 ist Frau Schmoldt für das Mahn- und Klagewesen zuständig und hat in dieser Zeit viel mit Mietern und Ämtern gesprochen, vermittelt und erfolgreich Schützenhilfe leisten können. Leider warten nach ihrer Erfahrung die Meisten viel zu lange ab, um sich die dringend notwendigen Hilfestellungen zu holen: Sicherlich erfordert der Gang zum Vermieter von dem Betroffenen sehr viel Überwindung und den festen Willen, sich seinen wirtschaftlichen Problemen offen zu stellen. Letztlich können Wege zum Erhalt der Wohnung aber nur gemeinsam gefunden werden. So lassen sich z. B. durch Ratenzahlungsvereinbarungen in einem für beide Seiten wirtschaftlich und zeitlich akzeptablen Rahmen auch größere Mietrückstände gezielt abbauen. Vielleicht kann auch langfristig eine preiswertere, kleinere Wohnung gefunden werden. In jedem Fall sollte unter Einschaltung der Ämter geprüft werden, ob Ansprüche auf soziale Leistungen, wie Wohngeld oder Sozialhilfe bestehen. Dabei sollte unter gar keinen Umständen aus falscher Scham oder aufgrund von Schwellenängsten vor Behörden und Antragsverfahren zu lange gewartet werden, um die nötigen Schritte in die Wege zu leiten. Man muss sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass Wohngeld und Sozialhilfe keine Almosen des Staates sind, sondern dass bei Vorliegen der gesetzlich festgelegten Voraussetzungen ein Rechtsanspruch auf diese Leistungen besteht. Die Möglichkeiten, die eigene Wohnung zu halten, sind letztendlich vielfältig und müssen in jedem Einzelfall individuell in einem persönlichen Gespräch diskutiert werden. Allgemeinverbindliche Aussagen und Ratschläge können kaum abgegeben werden. Wesentliche Grundvoraussetzung ist jedoch in jedem Fall die Einsicht und der Wille des Betroffenen, seine wirtschaftliche Situation kritisch zu hinterfragen, seinen finanziellen Problemen offen entgegenzutreten und angebotene Hilfe anzunehmen, um für sich und seine Familie langfristig neue Perspektiven zu schaffen. Helga Banke

13 Freizeittipps Freizeittipps 13 Qian Yuan Das Pfirsichblütenland Der Chinesische Garten der Ruhr-Universität Bochum 1990 entstand im Südteil des botanischen Gartens der Ruhr-Universität als Ausdruck der Partnerschaft zwischen der Tongij-Universität Shanghai und der Ruhr-Universität Bochum ein chinesischer Garten. Geplant und durchgeführt wurde das Projekt durch den Architekten Prof. Zhang Zenshang und seine Mitarbeiter standen umfangreiche Sanierungsarbeiten an, die nasskalten Winter hatten der hölzernen Dachkonstruktion arg zugesetzt und die Sicherheit war nicht mehr gewährleistet. Rasche Hilfe war erforderlich. Es wurde ein Verein gegründet, der Chinesische Garten e.v., dessen Ziel die Sanierung des Gartens war. Die vorbildliche Zusammenarbeit der verantwortlichen Gremien und Behörden, sowie das große finanzielle Engagement der Bochumer Bevölkerung und Sponsoren, ermöglichten nach sechsmonatiger harter Arbeit den sanierten Garten wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Qian Yuan das Pfirsichblütenland ist heute für viele Menschen der Region ein unverzichtbarer Ort der Ruhe und Entspannung geworden. Dem Besucher erschließen sich Pavillons, überdachte Wandelgänge, offene Wege, Wasserflächen, Felslandschaften und die ganze Fülle der Symbol- und Formensprache fernöstlicher Architektur. Der Garten ist über das ganze Jahr nutzbar und jede Jahreszeit eröffnet eine eigene Erscheinungsvielfalt. Harmonie zwischen Landschaft und Architektur der Bochumer chinesische Garten! Öffnungszeiten des Gartens: April - September 9:00-18:00 Uhr Oktober - März 9:00-16:00 Uhr Der Eintritt ist frei. Stefanie Moser

14 14 Historie Kindheitserinnerungen Maria Kaufung überließ uns freundlicherweise einige historische Bilddokumente. Ihre Kindheit und damit die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges hat unsere Mieterin Frau Kaufung in unserer Stadt verbracht. Über diese Erlebnisse hat sie ein eindringliches Buch mit dem Titel Die Glocken läuten noch geschrieben, in dem sie nicht nur einen tiefen Einblick in die Wirren der Kriegsjahre vermittelt, sondern auch das Schicksal einer Familie zeigt, die über Generationen mit unserer Genossenschaft verbunden ist. Ein Exemplar hat sie uns zukommen lassen. Wir besuchten daraufhin Frau Kaufung in ihrer Wohnung an der Drusenbergstraße im Ehrenfeld. Eigentlich habe sie nie vorgehabt, ein Buch zu schreiben. Aber immer, wenn sie ihren Nichten und Neffen aus der Vergangenheit erzählte, wurde sie von den Jüngeren ermuntert, diese Erinnerungen niederzuschreiben. Nach anfänglichem Sträuben habe sie dann doch die Sache in Angriff genommen und einfach ihre Geschichte niedergeschrieben wie es ihr gerade in den Sinn kam. Ihr Großvater gehörte zu den ersten Mitgliedern der Bochumer Wohnstätten, damals noch Spar- und Bauverein Bochum. Als im Jahre 1923 die Häuser an der Drusenbergstraße fertig gestellt wurden, gab man ihm den dringenden Rat, schnell einzuziehen, da ansonsten eine Beschlagnahme durch die französischen Besatzer drohte. Wie damals üblich, verfügte das Haus über einen Garten und einen kleinen Stall für Federvieh, Ziegen oder andere kleinere Nutztiere. In den Kriegsjahren wurde ein Teil des Gebäudes durch eine Brandbombe zerstört. Die Schäden beseitigte man damals in Eigenarbeit durch die Familienmitglieder und mit Hilfe der Nachbarn. Gegenseitige Unterstützung wurde damals überhaupt sehr groß geschrieben, auch wenn dadurch die persönlichen Bedürfnisse hintenangestellt werden mussten. Durch Bombenangriffe obdachlos gewordene Nachbarn oder Verwandte wurden freiwillig aufgenommen und man rückte auf kleinem Raum immer enger zusammen. So lebten während der Kriegszeiten bis zu 15 Personen in dem Haus des Großvaters, welches damals mit nur einer Toilette und einer einzigen Waschgelegenheit ausgestattet war. Frau Kaufung selbst wuchs mit ihren vier Geschwistern nicht im Ehrenfeld, sondern im direkt benachbarten Griesenbruch in der Elsaßstraße auf. Früher nannte man den Griesenbruch auch das Blaubuxenviertel, wahrscheinlich wegen der hier wohnenden Arbeiter des Gussstahlwerkes Bochumer Verein, heute Thyssen- Krupp. Aufgrund seiner Nähe zu den Rüstungsfabriken wurde der Stadtteil während des Krieges stark bombardiert und nahezu vollkommen zerstört. Die Gebäude 11 und 13 der Elsaßstraße gehörten dem Spar- und Bauverein und wurden gemeinhin nur die Beamtenhäuser genannt, obwohl nach Erinnerung von Frau Kaufung damals dort keine Beamten lebten. Nach den ersten Bombardements auf Bochum wurde die damals 14jährige Maria Kaufung wie viele andere Kinder mit der Kinderlandverschickung in die weniger gefährdeten Gebiete, in ihrem Fall Rain am Lech, gebracht. Von dort kehrte sie rund 10 Monate später, Ende 1941, in das zerbombte Bochum zurück. Frau Kaufung berichtet uns aber nicht nur von den schlimmen Ereignissen der nächtlichen Bombenangriffe, wobei sich der sogenannte Pfingstangriff 1943 besonders in ihr Gedächtnis eingegraben hat. Fast schon im Plauderton erzählt sie von ihren persönlichen Lebens- und Schulerfahrungen, von der Evakuierung nach Pommern und der erneuten Rückkehr nach Bochum in das überfüllte Haus der Großeltern an der Drusenbergstraße im Jahre Mehr als 60 Jahre nach Kriegsende nimmt die Zahl der Zeitzeugen ab, bald schon wird keiner mehr aus eigener Erfahrung von den Geschehnissen berichten können. Auch dieser Gedanke hat Frau Kaufung dazu bewogen, ihre Erinnerungen niederzuschreiben und als Buch für die nachfolgenden Generationen zugänglich zu machen. Letztlich sollte doch jeder ein kleines Mosaiksteinchen zu der Geschichte hinzufügen, meint sie dazu lächelnd. Helga Banke

15 aus dem Ehrenfeld Historie 15 Westfalenplatz, Apollotheater Das Buch Die Glocken läuten noch von Maria Kaufung ist 1999 im Multi-Lingua Verlag erschienen. ISBN-10: SBN-13: Frau Kaufungs Elternhaus. Wörthstr. 2a,(1918) heute Ursulastraße, Griesenbruch Drusenbergstraße 53 Von verschlossenen Türen und offenen Fenstern Eine leider immer noch sehr verbreitete Angewohnheit ist das Verschließen der Haustür nach Einbruch der Dunkelheit. Einbrechern und anderen ungebetenen Besuchern soll damit der Zugang zum Gebäude erschwert werden. Tatsache ist aber, dass dadurch ein lebenswichtiger Rettungsweg versperrt und Rettung fast unmöglich gemacht wird. Nach geltender Brandschutzverordnung ist das Abschließen der Haustür untersagt. Im Brandfall werden das Schließblech, der Türgriff und die Zarge extrem erhitzt und derart stark verzogen, dass die Tür nicht mehr geöffnet werden kann. Im Notfall wird dem Notarzt oder anderen Einsatzkräften der ungehinderte Zugang zum Haus versperrt, wodurch nicht selten kostbare Zeit, die zur erfolgreichen Rettung benötigt würde, sinnlos verschwendet wird. Auch im Hausflur, im Keller und dem Dachboden sollte ab und an für ausreichend Luftaustausch gesorgt werden. Aber auch hier sind die Fenster nach kurzem Lüftungsvorgang wieder zu verschließen. Dauerlüften von mehr als 10 Minuten sorgt nämlich nicht für ein entsprechendes Mehr an frischer Luft, sondern kühlt die Wände aus und verursacht unnötig Heizkosten. Dies gilt vor allem, wenn Fenster zum Lüften nur auf Kippstellung geöffnet werden. Helga Banke

16 wenn dich der Nachbar schafft Alexander Baum Impressum Herausgeber: Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eg Saladin-Schmitt-Str Bochum Tel.: (0234) Fax.: (0234) Redaktion: Redaktionsteam der Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eg Tel.: (0234) V.i.S.d.P.: Hermann Gleich Gestaltung und Design: Stefanie Moser Arno Caspelherr Druck: Velsdruck Bochum Auflage: Exemplare Tel.: (0234) Fax: (0234)

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Tipps zum Mietvertrag für Mieter

Tipps zum Mietvertrag für Mieter Tipps zum Mietvertrag für Mieter Fallen vermeiden - Vorteile nutzen von Deutscher Mieterbund e.v. (DMB), Ulrich Ropertz, Deutschen Mieterbund 1. Auflage Tipps zum Mietvertrag für Mieter Deutscher Mieterbund

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Achtung Mietminderung

Achtung Mietminderung ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. Mai 2013, 17.03 Uhr im Ersten Achtung Mietminderung Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Merkblatt Umzug und Versicherungen

Merkblatt Umzug und Versicherungen Merkblatt Umzug und Versicherungen Wer seinen Umzug plant, sollte schon rechtzeitig mit seinem Versicherer sprechen. Sie müssen ihm neben der neuen Adresse auch Ihre Kontodaten mitteilen, wenn Sie die

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

CHECKLISTE für IHREN UMZUG VOM UMZUGSPROFI

CHECKLISTE für IHREN UMZUG VOM UMZUGSPROFI CHECKLISTE für IHREN UMZUG VM UMZUGSPRFI CUNTDWN 3 Monate vorher Alten Mietvertrag kündigen Überlegen welche Möbel mitgenommen werden, welche verkauft werden oder welche in der Wohnung verbleiben Breite

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie.

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, recht herzlich möchten wir Sie in unserem Haus begrüßen. Wir sind stets darum bemüht, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Büro: Burgstraße 4, 80331 München Tel. (089) 2332 4334 Fax (089) 2332 11 80 Mail: mieterbeirat@ems.muenchen.de München, 16.07.2013 Protokoll der 3. öffentlichen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL.

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Linus Petersen Mainz Mein Hab und Gut optimal absichern. Hausrat-Police OPTIMAL Ist mein

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Checkliste für Ihren Umzug

Checkliste für Ihren Umzug So früh wie möglich: Umzugsurlaub beantragen Angebote von Umzugsspeditionen einholen bzw. Umzugshelfer organisieren alten Mietvertrag kündigen Renovierungsmaßnahmen absprechen (alte und neue Wohnung) und

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Denk WAHRHEIT. die. wohnt, auch. wohnt. dasrecht. Recht & Vertreten. Private Rechtsschutz-Versicherung

Denk WAHRHEIT. die. wohnt, auch. wohnt. dasrecht. Recht & Vertreten. Private Rechtsschutz-Versicherung die wohnt Denk wo WAHRHEIT auch wohnt, dasrecht. Recht & Vertreten Private Rechtsschutz-Versicherung alles, Denk was RECHT ist. Ob ein Streit mit dem Nachbarn oder ein Fehlkauf im Internet: Irgendetwas

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen!

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen! Muster Bitte beachten Sie: 1. Das Studentenwerk Gießen bietet Ihnen diesen Vertrag ausschließlich zur Orientierung an. Es garantiert weder die Vollständigkeit des Mustervertrags, noch ist es für durch

Mehr

Abenteuer erste Wohnung

Abenteuer erste Wohnung Abenteuer erste Wohnung Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home - Unsere Angebote in Gera Wohnbeispiele Ob WG-Wohnung mit drei Zimmern oder ein kleines Appartement für Dich allein... Du hast

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr