OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung"

Transkript

1 Newsletter Kapitalmarktregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES März 2012 OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung ESMA-Konsultationspapier Draft Technical Standards for the Regulation on OTC Derivatives, CCPs and Trade Repositories im Kontext aktueller europäischer Verordnungsentwürfe Die European Securities and Markets Authority ESMA hat am 16. Februar 2012 ein Konsultationspapier mit technischen Regulierungs- und Durchführungsstandards zu OTC-Derivatekontrakten, den Bedingungen ihrer Abwicklung über zentrale Gegenparteien (CCPs) und ihrer Meldung an Transaktionsregister veröffentlicht. Die konsultierten Standards konkretisieren den mittlerweile zwischen EU-Kommission, Rat und Parlament abgestimmten, ursprünglich im September 2010 vorgelegten Verordnungsentwurf der European Market Infrastructure Regulation EMIR. EMIR soll nach derzeitiger Planung in den nächsten Wochen die letzten formalen Hürden nehmen; zwischen der gesetzgeberischen Grundlage und der zentralen Clearingpflicht erster Derivatekategorien stehen dann die von der ESMA zu konkretisierenden technischen Standards, das entsprechende Angebot durch CCPs und die prozessuale Anpassung auf Seite der Clearing-Mitglieder. Die Konsultationsfrist für die vorliegenden Technical Standards endete am 19. März 2012 mit über 100 Eingaben von Banken, Börsen, Verbänden und weiteren Marktteilnehmern. EMIR und die entsprechenden Standards zielen im Kern auf eine möglichst weitgreifende Pflicht zum Clearing standardisierbarer OTC-Derivate über Central Counterparties CCPs und zur Meldung bestimmter Handelsinformationen über alle Derivatetransaktionen hinweg an Datensammelstellen. Auch für diejenigen Produkte bzw. Derivatekontrakte, die nicht der Clearing-Verpflichtung unterliegen, werden Bedingungen für den weiterhin außerbörslichen Handel und Anforderungen an das bilaterale Clearing zwischen den Vertragsparteien definiert. Die endgültigen Standards, die durch die Anbindung an die EU-Verordnung unmittelbar national Anwendung finden werden, soll die Europäische Wertpapieraufsicht bis zum 30. September 2012 vorlegen. In den finalen Ausführungsbestimmungen wird dann verbindlich festlegt sein, für welche Derivateklassen welche Dokumentations-, Abwicklungs- und Meldeprozesse gelten und welche konkreten Anforderungen an das Risikomanagement der jeweiligen Marktteilnehmer zu stellen sind. Inhalt Kontext aktueller Verordnungsentwürfe Seite 1 ESMA-Konsultation: zentrale Themenfelder Seite 3 - Clearing-Verpflichtung - Organisatorische Anforderungen an CCPs - Anforderungen an Sicherheiten - Parameter für Margins und Ausfallfonds - Meldepflichten an Transaktionsregister Handlungsbedarf und nächste Schritte Seite 5 Kontext aktueller Verordnungsentwürfe Die G20-Staaten haben verabredet bis Ende 2012 Maßnahmen zu initiieren, die das Finanzsystem widerstandsfähiger machen. Aus den Erfahrungen der Finanzkrise heraus sollen insbesondere die Transparenz über ausstehende Transaktionsvolumina von derivativen Finanzinstrumenten substantiell erhöht, die Überwachung der OTC-Märkte verbessert und letztlich systemgefährdende Kontrahentenrisiken verringert werden. Dieses übergeordnete Ziel der G20- Agenda wird in Bezug auf die OTC-Derivate sowohl im internationalen Baseler Kapitalrahmenwerk als auch von den europäischen Aufsichtsbehörden in

2 Newsletter Kapitalmarktregulierung / Consulting Financial Services / März verschiedenen Verordnungsentwürfen und regulatorischen Standards konkretisiert. Für eine Bewertung von Konsequenzen, die aus den regulatorischen Anforderungen für Handel, Abwicklung und Risikomanagement erwachsen, müssen die zentralen Themenfelder der ESMA-Konsultation in diesem Kontext gesehen werden: Die Eigenkapitalanforderungen aus Basel III, die mit dem am 20. Juli 2011 erstmals veröffentlichten Verordnungsteil des Legislativpakets der CRD IV ab 2013 europaweit umgesetzt werden sollen, machen künftig den außerbörslichen Handel von OTC-Derivaten unattraktiver. Bilateral gehandelte Derivate, die nicht zentral über CCPs gecleart werden, erhalten hohe Risikogewichte. Diese betragen im Standardansatz im günstigsten Fall 20%, wenn die Gegenpartei eine Bank ist. Dagegen werden über CCPs abgewickelte Derivatetransaktionen nur mit 2% Risikogewicht auf das Handelsvolumen versehen. Ferner ist für eine Abwicklung von Derivaten über CCPs keine Credit Value Adjustment Charge vorgesehen, also kein die Eigenkapitalkosten erhöhender Zuschlag auf die Kreditbewertung für das Kontrahentenrisiko. Andererseits sind von den Clearing-Mitgliedern die Beiträge zum Ausfallfonds des CCP mit Eigenkapital zu unterlegen. Nach aktuellem Vorschlag sind die Beiträge bis zu einer hypothetischen Kapitalbedarfsgrenze des CCPs mit 100% Kapital zu unterlegen, mögliche Kapitallücken bis zur Grenze mit 120%. Der hypothetische Kapitalbedarf eines CCP wird hierbei nach gröberen und konservativeren Methoden bestimmt als nach der internen Modellmethode (IMM). Damit wird für große Derivatehäuser, die über ein IMM verfügen, der Weg über einen zentralen Kontrahenten unattraktiver. Am 20. Oktober 2011 veröffentlichte die EU-Kommission ihren Vorschlag zur Überarbeitung der Richtlinie Markets in Financial Instruments Directive MiFID zusammen mit dem zugehörigen Verordnungsentwurf der Regulation MiFIR. In der MiFIR wird im Gleichlauf mit der möglichst breiten Einführung eines zentralen Clearing nach EMIR für die von der ESMA festgelegten Derivatekategorien und -produkte die Handelspflicht über regulierte Handelsplätze festlegt. Für alle entsprechenden Handelsplätze, worunter neben geregelten Märkten auch multilaterale oder organisierte Handelsplattformen (z.b. Bloomberg, TradeWeb, MarketAccess) fallen, sollen die gleichen Anforderungen an Vor- und Nachhandelstransparenz gelten. Der Zeitpunkt für den Beginn der Handelspflicht über geregelte Handelsplätze wird durch die ESMA festgelegt, die damit auch auf für die Aufsicht intransparente Dark Pools zielt, auf denen nicht öffentlich Handelsvolumen und Liquidität bereitgestellt werden. Zwei weitere konkretisierende Papiere der drei europäischen Aufsichtsbehörden ESMA, European Banking Authority EBA und European Insurance and Occupational Pension Authority EIOPA, jeweils vom 6. März 2012, sind aktuell in der Konsultationsphase. In einem gemeinsamen Papier der drei Behörden geht es um Risikominderungstechniken für diejenigen OTC-Derivate, welche weiterhin bilateral gehandelt werden. Schlüsselvorschlag hierin ist, bilateral kein unbesichertes Geschäft mehr zuzulassen. In einem weiteren Konsultationspapier der EBA werden die Eigenkapitalanforderungen von CCPs erörtert. Die Verordnungen greifen in die bestehenden Marktstrukturen und Wertketten mit der klaren Zielrichtung ein, das bilaterale OTC-Geschäft unattraktiv zu machen. Handelsvereinbarungen sollen mit erhöhter Transparenz auf regulierten Handelsplätzen vorgenommen werden. Zusammen mit den angepassten Kapitalanforderungen sind erhebliche Auswirkungen auf bestehende Geschäftsmodelle zu erwarten.

3 Newsletter Kapitalmarktregulierung / Consulting Financial Services / März ESMA-Konsultation: Zentrale Themenfelder Die ESMA hat das umfassende Mandat erhalten, die Clearing-Verpflichtung gemäß EMIR zu konkretisieren, organisatorische Anforderungen an CCPs festzulegen, systemisch relevante Parametereinstellungen für Margins und den Ausfallfonds und Anforderungen an Sicherheiten zu bestimmen sowie Meldepflichten an Transaktionsregister zu spezifizieren. Clearing-Verpflichtung Die materiellen Kriterien, die die ESMA zur Klärung der Clearing-Fähigkeit von OTC-Derivaten anwenden wird, sind noch nicht so spezifisch, dass aktuell klar wäre, welche Derivate als standardisierbar eingestuft werden und zentral über CCPs laufen können. Hierfür wird der Standardisierungsgrad der jeweiligen Asset- Klasse im Hinblick auf Vertragsausgestaltungsmöglichkeiten und effektive operative Prozesse zu bewerten sein. In jedem Fall muss zur Klassifizierung die Marktliquidität der Verträge herangezogen und die Verfügbarkeit zuverlässiger Preisinformationen berücksichtigt werden. Im Vergleich dazu hat die ESMA eine Reihe von prozessualen Anforderungen bereits spezifiziert, so zum Beispiel die Einbindung der ESMA im Rahmen des sogenannten Bottom-up Verfahrens zur Ermittlung clearingfähiger Derivate. In diesem Verfahren leiten nationale Behörden konkrete Informationen darüber, welche Derivateklassen über eine CCP gecleart werden können, an die ESMA weiter. Anhand solcher Informationen u.a. zu Volumen, Markttiefe und Liquidität bereitet die europäische Aufsichtsbehörde einen Vorschlag für die Europäische Kommission vor, die dann über die Anwendung zum 1. Januar 2013 entscheidet. An zwei Stellen ist die ESMA noch in der Validierungsphase, begründet durch kurzfristige Änderungen am EMIR-Verordnungstext: Das betrifft zum einen die Verpflichtung zum zentralen Clearing von Transaktionen, die mit Marktteilnehmern aus Drittstaaten eingegangen worden sind, wenn diese Transaktionen eine direkte, substantielle und vorhersehbare Auswirkung innerhalb der EU zur Folge hat. Wie diese Transaktionen zu spezifizieren sind, ist eine noch offene Frage. An anderer Stelle ist die Clearing-Verpflichtung von großen Industrie- und Handelsunternehmen (sogenannten non-financial counterparties ) gegenüber Vorversionen abgemildert worden. Die Clearing-Verpflichtung gilt nicht für Verträge, die für die Absicherung des dem Unternehmen zugrundeliegenden Geschäfts abgeschlossen werden oder Risiken aus Unternehmensfinanzierungen durch das Treasury begrenzen sollen. Offen ist, wie die Unternehmen den Nachweis erbringen, dass die eingegangenen Derivatepositionen genau diesen Zwecken dienen. Noch offen ist die Festlegung der Höhe der Clearing-Schwelle, ab deren Überschreiten betroffene Unternehmen ihre Derivategeschäfte über eine CCP abwickeln müssen. Hier steht nicht nur in Frage, wie diese Schwellenwerte sinnvoll ermittelt werden können, sondern auch in welcher Form nicht regulierte Unternehmen die notwendigen Sicherheiten bereitzustellen haben. Organisatorische Anforderungen an CCPs Zwar reduziert das zentrale Clearing über eine CCP das Kontrahentenrisiko, und der Ausgleich einer Vielzahl von Forderungen durch gegenseitiges Netting verringert insgesamt den Umfang der ausstehenden Risiken. Doch auf der anderen Seite birgt die damit einhergehende Konzentration des Abwicklungsgeschäfts auf wenige zentrale Marktteilnehmer für den Finanzmarkt ein systemisches Risiko. Deshalb formulieren EMIR und technische Standards qualitative und quantitative Anforderungen für jede CCP, die immer eine Zulassung der nationalen Aufsichtsbehörde benötigt. Zulassungsvoraussetzungen sind neben einer strengen Governance für Organisation, Risikomanagement und Transparenzanforderungen vor allem Liquidität und Eigenkapital. So werden organisatorische Anforderungen hinsichtlich des Managements und der Governance intensiv diskutiert, Archivierungsregeln bezüglich Transaktionen,

4 Newsletter Kapitalmarktregulierung / Consulting Financial Services / März Positionen und Geschäftsunterlagen entworfen und eine Strategie mit Annahmen zur Geschäftsfortführung und Katastrophenplänen eingefordert. Ein wirkungsvoller Ansatz zur Kontrolle und Steuerung des Liquiditätsrisikos ist zu implementieren und der noch festzulegende Mindestumfang an liquiden Werten zu halten. Die Investitionspolitik soll reglementiert und eingeschränkt werden auf hochliquide Anlagen mit minimalem Markt- und Kreditrisiko, was im wesentlichen auf Konten bei der EZB und nationalen Zentralbanken sowie Instrumenten und Schuldtiteln mit höchster Bonität hinausläuft. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Hinweise zur Validierung und Überprüfung von Modellen, Stress Testing und Back Testing, vergleichbar mit den Anforderungen an Banken mit internen Risikomodellen. Anforderungen an Sicherheiten Dadurch, dass der zentrale Kontrahent als Gegenpartei zwischen die Verkäuferund Käuferseite des Derivatekontrakts eintritt, übernimmt die CCP als zwischengeschaltete Vertragspartei das jeweilige Kontrahentenrisiko. Für die Risikoübernahme verlangt die CCP sowohl von Verkäufer als auch Käufer die Hinterlegung von Sicherheiten. Als Sicherheit dürfen nur hochliquide Vermögenswerte mit geringem Ausfall- und Preisänderungsrisiko akzeptiert werden. Zur Definition dessen, was als hochliquide gelten kann, wird die ESMA noch Bewertungskriterien aufstellen. Sicherheiten, die bei einer Verschlechterung des Kreditratings der begebenden Seite an Wert verlieren, sollen auf jeden Fall ausgeschlossen werden, um den CCP davor zu schützen, im Falle einer Krise auf einen abschmelzenden Sicherheitenbestand zurückgreifen zu müssen. Eigenemissionen werden somit nicht als Sicherheiten akzeptiert, wohingegen Barmittel, Finanzinstrumente mit niedrigem Ausfall- und Marktrisiko, besicherte Garantien von Banken mit hohem Rating sowie Gold als Sicherheit gelten dürften. Wegen der Notwendigkeit zur schnellen Liquidierbarkeit sollten Sicherheiten zudem in der Hauswährung der CCPs sein. Ferner sind die CCPs angehalten, konservative Haircuts anzuwenden, was zur Forderung ausreichender Sicherheitenpolster und zur Anrechnung entsprechender Abschläge führen wird. Diese sollen die Marktpreisvolatilitäten verschiedener Asset-Klassen über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren berücksichtigen und möglichst eine Stressperiode umfassen. Parameter für Margins und Ausfallfonds Weitere Kosten entstehen für die Clearing-Mitglieder aus Pflichtbeiträgen für einen Ausfallfonds, den jede CCP einrichten muss und in den alle Mitglieder einzahlen. Auf diesen von der CCP verwalteten Fonds kann zurückgegriffen werden, wenn die Sicherheiten eines ausgefallenen Clearing-Mitglieds nicht ausreichen. Die von den Clearing-Mitgliedern bereitzustellenden Beiträge für den Ausfallfonds einer CCP sowie die geforderten Margins sollen den Ausfall des größten Clearing- Mitglieds oder die gemeinsamen Ausfälle des zweit- und drittgrößten Mitglieds abdecken können. Die Ausfälle sind von den CCPs für verschiedene Produkte und Märkte unter plausiblen Stressszenarien zu modellieren, die eine adverse Veränderung von Zins-, FX-, Kredit- und Liquiditätsrisiken unterstellen. Historische und hypothetische Ereignisse, die eine extreme Marktsituation hervorrufen, sollen hierbei berücksichtigt werden. Mit der Festlegung der Rechenweise für die zu hinterlegenden Margins und den Annahmen zum Ausfall des größten bzw. gemeinsam des zweit- und drittgrößten Clearing-Mitglieds ergibt sich sodann die Höhe des Ausfallfonds für eine CCP. Für die Ermittlung der Margins sieht die ESMA vor, das Konfidenzintervall und den zu betrachtende Zeithorizont sowie die Liquidationsperiode zu setzen. Dies könnte für alle Finanzderivate gleichermaßen oder nach verschiedenen Derivateklassen differenziert ausfallen. Das Konfidenzintervall wird bei 99% oder festzulegende Basispunkte oberhalb hiervon liegen. Der Betrachtungshorizont könnte eine

5 Newsletter Kapitalmarktregulierung / Consulting Financial Services / März Stressperiode über 10 Jahre abbilden oder aber kurzfristig (1-2 Jahre) sein. Diese Konkretisierung ist Teil der gegenwärtigen Konsultation. Meldepflichten an Transaktionsregister Transaktionsregister müssen bei der ESMA, die sie beaufsichtigt, eine Registrierung beantragen. Die Transaktionsregister veröffentlichen Daten für alle Derivatekategorien, während Einzeldaten strengen Datenschutzauflagen unterliegen. Die vorgeschlagenen Inhalte für die Meldung der Handelsgeschäfte der Marktteilnehmer an Handelsregister sind umfangreich und spezifisch. Zwei diskussionswürdige Punkte stechen heraus: Unbestritten ist, dass für die effiziente Verarbeitung der Transaktionsinformationen die Einführung von globalen Codes für Gegenparteien (legal entity identifiers) und eine einheitliche Produkt- Taxonomie entwickelt und eingeführt werden sollte. Während die Produkt- Taxonomie für clearing-fähige Derivate rein vom Umfang technisch leicht beherrschbar sein sollte, wird dagegen die Einführung der Codes für Gegenparteien mit höheren Programmierungsaufwänden verbunden sein. Diese Codes müssten dann bestenfalls bei der Clearingpflicht der ersten Derivateklasse schließlich nahezu vollständig definiert sein. Ein weiterer Knackpunkt ist der geforderte Inhalt der Transaktionsinformationen. Neben dem Vorschlag der Einführung einer Handels-Identifikation (ID), die wiederum mit gewissem Implementierungsaufwand verbunden ist, werden auch Angaben zu Preisen und Gebührenstrukturen zur Diskussion gestellt. Der Ausgang der Diskussion ist sicher abhängig davon, welche aufsichtsrechtlichen und systemisch relevanten Informationsbedarfe den geschäftspolitischen Interessen der Clearing-Teilnehmer übergeordnet werden können. In Prüfung ist ferner die Frage, inwiefern und in welchem Implementierungszeitraum Informationen zu eingegangen Exposures gegenüber Gegenparteien und hinterlegte Sicherheiten an ein Handelsregister gesendet werden können, um die Aufsicht bzw. die Handelsregister auch in die Lage zu versetzen, systemische Risiken zu erkennen und zu mitigieren. Handlungsbedarf und nächste Schritte Die vorgenannten Konkretisierungen werden wie auch die zu erwartenden Ergänzungen zu den Risikominderungstechniken für OTC-Geschäfte, Kapitalanforderungen an CCPs und Konkretisierungen zum Ausmaß der Eigenkapitalunterlegung von Ausfallfonds in bestehende Marktstrukturen derart eingreifen, dass der Regulator zwar sein Ziel zur Verbesserung der Transparenz und Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems erreicht, jedoch die Clearing- Mitglieder vor große Herausforderungen gestellt werden. Die Höhe der Margins, Beiträge zu Ausfallfonds, Kapitalunterlegungen, Sicherheitenbereitstellungen und die Höhe der Haircuts können die Geschäftsmodelle bzw. Handelsstrategien im Investment Banking ernsthaft auf den Prüfstand stellen. Auswirkungsanalysen sind erforderlich, um Implikationen auf den Kapitalverbrauch, Funding-Strategien, Netting-Effekte und letztendlich die Produktprofitabilität zu überprüfen. Die erhöhte Transparenz im Markt wird einhergehen mit einer Komplexitätsreduktion und möglicherweise niedrigeren realisierbaren Margen. Bilaterales Geschäft erfährt neben steigendem Kapitalverbrauch auch höhere Produktstückkosten, da bestehende Systeme und Prozesse, letztendlich Ressourcen, eine stetig abnehmende Menge an bilateralem Geschäft abwickeln. Einmalkosten entstehen insbesondere bei den erforderlichen Anpassungen an Collateral-Systemen und -prozessen, Änderungen an Buchungssystemen, bei der

6 Newsletter Kapitalmarktregulierung / Consulting Financial Services / März Herstellung der Meldefähigkeit an Transaktionsregister sowie auch dem Anschluss an die CCPs oder als Kunden an Clearing-Mitglieder, die das Clearing übernehmen. Es liegt nahe, die bevorstehenden regulatorischen Veränderungen im Clearingund Handelsumfeld gesamthaft zu betrachten und die Auswirkungen im Handel, im Backoffice, im Risikomanagement und auch (Hedge) Accounting dezidiert aufzunehmen und einzuwerten, insbesondere in Bezug auf Strategien (Handel, Risiko, Kapital), Produkte sowie Prozesse und Methoden. Impressum / Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft THE SQUAIRE Am Flughafen Frankfurt am Main Dr. Matthias Mayer Partner, Consulting Financial Services T Dr. Daniel Sommer Partner, Consulting Financial Services T Thilo Kasprowicz Partner, Consulting, Regulatory & Compliance T André Lattemann Senior Manager, Consulting Financial Services T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative.

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel Thesenpapier GESUNDHEITSWIRTSCHAFT MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel MiFID2 und MiFIR bringen vielfältige und

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 12. Juni 2012 Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 Implementierungsalternativen Ansätze mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad Seite 3 Handlungsempfehlung

Mehr

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015 Whitepaper MiFID II / MiFIR Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa _ Stand: Juni 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft POLICY PLATFORM White Paper Neuausrichtung des OTC-Derivate- Marktes als Chance begreifen Peter Gomber E-Finance Lab Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September

Mehr

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Besonderheiten des Derivateeinsatzes der Realwirtschaft beachten Transparenz und Liquidität des Aktienhandels gewährleisten Kommentar des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation 01 Whitepaper: Wertpapier > Regulierung von OTC -Geschäften Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE Fast Lane TTR für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter mit spezifischen

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Newsletter Handelsbuchregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES Juni 2012 Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Konsultationspapier des Baseler Ausschusses Fundamental

Mehr

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20 Peter Gomber und Frank Nassauer Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR White Paper Series No. 20 Dieses Papier ist erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Volume

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Strukturreform des Bankensektors

Strukturreform des Bankensektors Newsletter Strukturreform FINANCIAL SERVICES Februar 2014 Strukturreform des Bankensektors Abtrennung von Handelsaktivitäten ein weiterer Baustein zur Krisenbewältigung im Finanzsektor Executive Summary

Mehr

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Information European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Einführung Mit dem EMIR-Ausführungsgesetz vom 13. Februar 2013 hat Deutschland die gesetzliche Grundlage geschaffen,

Mehr

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag 13. November 2012 Judith Hardt Generalsekretärin The Federation of European Securities Exchanges FESE vertritt insgesamt 46 Wertpapierbörsen (für

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

OpRisk und RepRisk in der SREP-Leitlinie der EBA

OpRisk und RepRisk in der SREP-Leitlinie der EBA Newsletter OpRisk und RepRisk im SREP FINANCIAL SERVICES Juli 2014 OpRisk und RepRisk in der SREP-Leitlinie der EBA Konsultation der Elemente zu operationellen Risiken und Reputationsrisiken als Teil eines

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014 Neuregelung des Handels mit Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz für Finanzintermediäre und andere Marktteilnehmer? Am 29. November 2013 hat der Bundesrat einen Vorentwurf

Mehr

Reform der OTC- Derivatemärkte Erste erkennbare Wirkungen und offene Fragen

Reform der OTC- Derivatemärkte Erste erkennbare Wirkungen und offene Fragen Aktuelle Themen Globale Finanzmärkte 18. September 2013 Autor Orcun Kaya +49 69 910-31732 orcun.kaya@db.com Editor Bernhard Speyer Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie sicher die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

Vorbereitet vom Arbeitskreis OTC-Derivate. Verabschiedet als Entwurf vom Hauptfachausschuss (HFA) am 26.02.2014.

Vorbereitet vom Arbeitskreis OTC-Derivate. Verabschiedet als Entwurf vom Hauptfachausschuss (HFA) am 26.02.2014. Entwurf eines IDW Positionspapiers Eignung von Systemen zur Sicherstellung der Einhaltung der Anforderungen i.s.v. 20 Abs. 1 Satz 1 WpHG bzw. EMIR durch nichtfinanzielle Gegenparteien (Stand: 31.03.2014)

Mehr

Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart. Stuttgart, den 06.11.2012

Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart. Stuttgart, den 06.11.2012 Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart Stuttgart, den 06.11.2012 Agenda 1. Überblick über die Handelsplätze in der EU und in D 2. Aktuelles Regulierungsvorhaben: MiFID-Novelle 3. Aktuelles Regulierungsvorhaben:

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Dr. Caroline Herkströter, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Schriftenreihe. Band 11 (a)

Schriftenreihe. Band 11 (a) Schriftenreihe Band 11 (a) Dodd-Frank Act vs. EMIR Eine vergleichende Analyse zur Regulierung des internationalen Derivatemarktes von Sebastian Holtkamp Abstract der Arbeit Herausgegeben von Henrik Schütt

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Risikomanagement mit Derivaten bei Unternehmen der Realwirtschaft - Verbreitung, Markttendenzen, Regulierungen -

Risikomanagement mit Derivaten bei Unternehmen der Realwirtschaft - Verbreitung, Markttendenzen, Regulierungen - Risikomanagement mit Derivaten bei Unternehmen der Realwirtschaft - Verbreitung, Markttendenzen, Regulierungen - DAI-Kurzstudie 2/2012 Bilateral abgeschlossene Derivate ( over-thecounter -Derivate, OTC-Derivate)

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Juli 2012 Diese Rahmenregelung wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA

Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA 20. August 2015 Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA Erläuterungsbericht Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...

Mehr

Infobrief August 2012

Infobrief August 2012 Infobrief August 2012 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Ä Notwendige Anpassungen der IT-Systeme im Falle des Austritts eines EUR-Landes aus der Währungsunion Ä Herausforderungen

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Coffee, you and MiFID II Jochen Kindermann Johannes Bast April 2015 Agenda Einführung Neuordnung der Marktinfrastruktur Eigenkapitalinstrumente Nichteigenkapitalinstrumente

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz? Dr. iur. Stefan Kramer, LL.M. UFSP Finanzmarktregulierung Forum Finanzmarktregulierung Grundlagen

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft Collateral Management im OTC-Derivategeschäft 7. Structured FINANCE Deutschland Nur für professionelle Investoren (WMAM) In Düsseldorf ansässiger Manager mit ausgewiesener Expertise in europäischen Anlagestrategien

Mehr