Dispositionelle Einflussfaktoren kundenorientierten Verhaltens von Mitarbeitern im Kundenkontakt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dispositionelle Einflussfaktoren kundenorientierten Verhaltens von Mitarbeitern im Kundenkontakt"

Transkript

1 Inhalt Christoph Esser Dispositionelle Einflussfaktoren kundenorientierten Verhaltens von Mitarbeitern im Kundenkontakt Theorie und Diagnose

2 Esser, Christoph: Dispositionelle Einflussfaktoren kundenorientierten Verhaltens von Mitarbeitern im Kundenkontakt : Theorie und Diagnose / Christoph Esser. Als Ms. gedr.. Berlin : dissertation.de Verlag im Internet GmbH, 2005 Zugl.: Kaiserslautern, Techn. Univ., Diss., 2005 ISBN Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar. dissertation.de Verlag im Internet GmbH 2005 Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckes, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, auf Datenträgern oder im Internet und der Übersetzung, vorbehalten. Es wird ausschließlich chlorfrei gebleichtes Papier (TCF) nach DIN-ISO 9706 verwendet. Printed in Germany. dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Pestalozzistraße Berlin URL:

3 Inhalt Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit am Institut für Technologie und Arbeit (ITA) an der Technischen Universität Kaiserslautern. Zu dem Gelingen dieser Forschungsleistung haben viele Personen beigetragen. Zunächst gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. K.J. Zink, der die Gelegenheit zur Erstellung dieser Arbeit gab. Darüber hinaus bedanke ich mich bei Herrn Prof. Dr. Friedhelm Bliemel für seine engagierte Übernahme des Koreferats. Herrn Prof. Dr. Michael von Hauff sowie Herrn Prof. (em.) Dr. Heiner Müller-Merbach sei an dieser Stelle ebenso für ihr Mitwirken in der Prüfungskommission gedankt. Das Gelingen dieser Arbeit war weiterhin in großem Maße von der Bereitschaft der Umsetzungspartner der freien Wirtschaft abhängig: Die Land s End GmbH in Mettlach zeigte als erster Umsetzungspartner Mut und Neugierde für das Erproben neuer Wege der Personaldiagnostik. Ausdrücklich sei hierbei meinen immer hilfsbereiten Ansprechpartnern, Frau Christiane Zapp, Herrn Heinz Joas und Herrn Ulrich Kennemann gedankt. Ein weiterer Dank geht an die UKV-Krankenversicherung / Bayerische Beamtenkasse in Saarbrücken sowie an meine engagierte Ansprechpartnerin Frau Claudia Edelmann. Ebenso danke ich dem Sparda-Telefonservice, St. Ingbert für die reibungslose Zusammenarbeit. Namentlich seien hierbei meine Ansprechpartner Frau Alexandra Rase und Herr Will Jansen erwähnt. Aus den Reihen der Kollegen des ITA, die mich dankenswerter Weise während der Erstellung der Arbeit auf unterschiedliche Weise unterstützt haben, gilt ein besonderer Dank Herrn Dipl.-Wirtsch.-Ing. Markus Mund und Herrn cand. Wirtsch.-Ing. Jörg Flegel für deren Support bei der technischen Umsetzung der Online-Befragungen. Für seine Bereitschaft der regelmäßigen methodischen Reflexion meiner Arbeit möchte ich Herrn Dr. Frank Schwab danken. Wer sich zur Promotion anschickt, fordert auch von seiner Familie eine nicht unerhebliche Entbehrung. Dafür sowie für die emotionale Unterstützung während der Erstellung der Arbeit danke ich von Herzen meiner Frau Christiane, die mir mit der Geburt unserer Tochter Frida das schönste Geschenk meines Lebens gemacht hat. Christoph Esser, im Dezember 2005 I

4

5 Inhalt Inhaltsübersicht 1 Problemstellung und Ziele Perspektiven der Kundenorientierung: Marketing und Psychologie Die Berücksichtigung der Person des Kundenkontaktpersonals in der Forschung Empirischer Teil: Relevante Annahmen des Modells des geplanten Verhaltens und zu untersuchende Hypothesen Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang I

6 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Ziele... 1 II 1.1 Ausgangslage: die zunehmende Bedeutung der Themen Dienstleistung und Dienstleistungsorientierung Ist-Zustand Kundenorientierung in Deutschland und die Relevanz von Leistungsmerkmalen der Kundenzufriedenheit Ziele der geplanten Arbeit Perspektiven der Kundenorientierung: Marketing und Psychologie Der Begriff Marketing : Definition und Ziele Exkurs: der Dienstleistungsbegriff Das Konzept der Kundenorientierung aus Sicht des Marketings Kundenorientierung aus unternehmensstruktureller Perspektive Kundenorientierung aus prozessualer Perspektive Das Konzept der Kundenorientierung aus psychologischer Sicht Kundenorientierung aus der Perspektive rollentheoretischer Überlegungen Kundenorientierung aus unternehmenskultureller Perspektive Versuch einer integrativen Betrachtung des Kundenorientierungsbegriffs in der psychologischen Forschung Die Berücksichtigung der Person des Kundenkontaktpersonals in der Forschung Bedeutung der Kundenorientierung im direkten Kontakt mit dem Kunden: Das kundenorientierte Verhalten von Mitarbeitern Art und Fokus von Untersuchungen zum kundenorientierten Verhalten von Kundenkontaktpersonal Die Berücksichtigung dispositioneller Faktoren in der Betrachtung und Modifikation kundenorientierten Verhaltens von Kundenkontaktpersonal Das Einstellungskonzept Das 3-Komponenten-Modell vs. das eindimensionale Modell der Einstellung... 71

7 Inhalt Die Beziehung zwischen Einstellung und Verhalten Die Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen, 1988, 1991) Weitere Modelle der Einstellungs-Verhaltens-Beziehung Empirischer Teil: Relevante Annahmen des Modells des geplanten Verhaltens und zu untersuchende Hypothesen Relevante Annahmen des Modells von Ajzen (1991) und der gewählte empirische Fokus Fragestellungen und Hypothesen Wahl der untersuchten Stichproben bzw. Unternehmen Untersuchung 1 Lands End GmbH (I): Untersuchungsaufbau und Ergebnisse Stichprobe Verwendete Mittel und Material Untersuchungsdurchführung und Instruktionen Datenanalyse Vorbereitende Schritte Prüfung der internen Konsistenz Deskriptive Ergebnisse Multiple Regressionsanalyse Diskussion der Ergebnisse Untersuchung 2 Lands End GmbH (II): Untersuchungsaufbau und Ergebnisse Stichprobe Verwendete Mittel und Material Untersuchungsdurchführung und Instruktionen Datenanalyse Vorbereitende Schritte Prüfung der internen Konsistenz Deskriptive Ergebnisse Multiple Regressionsanalyse Diskussion der Ergebnisse Untersuchung 3 UKV/BK AG: Untersuchungsaufbau und Ergebnisse Stichprobe Verwendete Mittel und Material Untersuchungsdurchführung und Instruktionen Datenanalyse Vorbereitende Schritte Prüfung der internen Konsistenz Deskriptive Analyse Multiple Regressionsanalyse III

8 Inhalt Diskussion der Ergebnisse Untersuchung 4 Sparda-Telefonservice GmbH: Untersuchungsaufbau und Ergebnisse Stichprobe Verwendete Mittel und Material Untersuchungsdurchführung und Instruktionen Datenanalyse Vorbereitende Schritte Prüfung der internen Konsistenz Deskriptive Analyse Multiple Regressionsanalyse Diskussion der Ergebnisse Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang IV

9 Inhalt Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Fünf-Jahres-Vergleich der Kundenzufriedenheit (Mittelwerte) der Branchengruppen Finanzdienstleister und Handel in Deutschland (Kundenmonitor Deutschland, 2004)... 3 Abbildung 2: Aufbau der Arbeit... 8 Abbildung 3: Angebotsbewertung durch den Kunden Abbildung 4: Das Marketingkonzept Abbildung 5: Entwicklungsphasen des Marketing (Bruhn, 1999) Abbildung 6: Konstrukt der Kundennähe(Homburg, 1998a) Abbildung 7: Skript eines Restaurantbesuchs Abbildung 8: Modell der (kundenorientierten) Unternehmenskultur Abbildung 9: Normatives, strategisches und operatives Management Abbildung 10: Zufriedenheitsprofile von aktuellen und abgewanderten Kunden im Vergleich (Müller, 1999) Abbildung 11: A Model of Service Encounter Evaluation (Bitner, 1990); auszugsweise Darstellung Abbildung 12: Das GAP-Modell der Servicequalität Abbildung 13: Das SOR(C)-Modell des Mitarbeiterverhaltens Abbildung 14: Verkaufs- und Marketingkonzept im Vergleich (Kotler / Bliemel, 2001) Abbildung 15: Das 3-Komponenten-Modell der Einstellung Abbildung 16: Das Dependenzmodell von Stock Abbildung 17: Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen, 1988, 1991) Abbildung 18: Antezedenzen der Faktoren des Ajzen-Modells (1988, 1991; Modell ist verkürzt dargestellt) Abbildung 19: Composite Attitude-Behavior Model Abbildung 20: Screenshot eines Beispielszenarios Abbildung 21: Ausschnitt aus dem Semantischen Differential zur Messung der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten Abbildung 22: Beispielitem zur Erfassung der wahrgenommenen Verhaltenskontrolle anhand einer 7-fach gestuften Likert-Skala Abbildung 23: Zuordnung der Textbausteine der Items zu den Elementen der TACT-Terminologie Abbildung 24: Skalenwerte der Skalen Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, Soziale Norm und Verhaltensintention (Lands End (I)); Werte an den Balken geben die Skalenmittelwerte, die Werte in den Klammern die Standardabweichungen pro Skalenmittelwert an V

10 Inhalt Abbildung 25: Itemwerte der Items zur Messung der subjektiven Verhaltenskontrolle; Werte an den Balken geben die Itemmittelwerte, die Werte in den Klammern die Standardabweichungen pro Itemmittelwert an Abbildung 26:Änderung der Antwortpole der Ratingskala am Beispiel eines Items zur Messung der Subjektiven Verhaltenskontrolle Abbildung 27: Skalenwerte der Skalen Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, Soziale Norm, Subjektive Verhaltenskontrolle und Verhaltensintention (Lands End (II)); Werte an den Balken geben die Skalenmittelwerte, die Werte in den Klammern die Standardabweichungen pro Skalenmittelwert an Abbildung 28: Skalenwerte der Skalen Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, Soziale Norm, Subjektive Verhaltenskontrolle und Verhaltensintention (UKV/BK); Werte an den Balken geben die Skalenmittelwerte, die Werte in den Klammern die Standardabweichungen pro Skalenmittelwert an Abbildung 29: Skalenwerte der Skalen Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, Soziale Norm und Verhaltensintention (Sparda- Telefonservice); Werte an den Balken geben die Skalenmittelwerte, die Werte in den Klammern die Standardabweichungen pro Skalenmittelwert an Abbildung 30: Die einstellungsbezogene und behaviorale Perspektive des OC Abbildung 31: Drei-Komponenten-Modell des OC VI

11 Inhalt Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zufriedenheit mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter in den Branchengruppen Finanzdienstleister und Handel, persönlicher und telefonischer Kontakt, Tabelle 2: Kundenkriterien für Servicequalität Tabelle 3: Kompetenzen eines kundenorientierten Mitarbeiters und dazu assoziierte Verhaltenseigenschaften Tabelle 4: Skalen und Items der Studie von Stock Tabelle 5: Vorhersage der Verhaltensintention aufgrund der Einstellung zum Verhalten (EV), der sozialen Norm (SN) und der wahrgenommenen Verhaltenskontrolle (WVK) Tabelle 6: Ergebnisse der Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz ( Cronbachs Alpha ), Lands End (I) Tabelle 7: Häufigkeitsverteilung des Alters, Stichprobe Lands End (I) Tabelle 8: Häufigkeitsverteilung der Variable Geschlecht, Stichprobe Lands End (I) Tabelle 9: Häufigkeitsverteilung Alter und Tätigkeitsdauer als Call-Center-Mitar beiter Tabelle 10: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm auf die Verhaltensintention (n=67); Lands End (I) Tabelle 11: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Lands End (I) Tabelle 12: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (n=67); Lands End (I) Tabelle 13: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Lands End (I) unter Einbeziehung der Dauer der Tätigkeit Tabelle 14: Mittelwerte, Streuung und Varianz der Items zur Subjektiven Verhaltenskontrolle Tabelle 15: Ergebnisse der Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz ( Cronbachs Alpha ), Lands End (II) Tabelle 16: Häufigkeitsverteilung der Variable Alter, Stichprobe Lands End (II) Tabelle 17: Häufigkeitsverteilung der Variable Geschlecht, Stichprobe Lands End (II) Tabelle 18: Häufigkeitsverteilung Alter und Tätigkeitsdauer als Call-Center- Mitarbeiter, Lands End (II) VII

12 Inhalt Tabelle 19: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Subjektiven Verhaltenskontrolle auf die Verhaltensintention (Lands End (II); n=62) Tabelle 20: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Lands End II Tabelle 21: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (Lands End (II); n=67) Tabelle 22: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Lands End II unter Einbeziehung der Dauer der Tätigkeit Tabelle 23: Ergebnisse der Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz ( Cronbachs Alpha ), UKV/BK Tabelle 24: Häufigkeitsverteilung der Variable Alter, Stichprobe UKV/BK Tabelle 25: Häufigkeitsverteilung der Variable Geschlecht, Stichprobe UKV/BK Tabelle 26: Häufigkeitsverteilung Alter und Tätigkeitsdauer als Call-Center- Mitarbeiter Tabelle 27: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Subjektiven Verhaltenskontrolle auf die Verhaltensintention (UKV/BK; n=44) Tabelle 28: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse UKV/BK Tabelle 29: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm, der Subjektiven Verhaltenskontrolle und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (UKV/BK; n=38) Tabelle 30: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse UKV/BK unter Einbeziehung der Dauer der Tätigkeit Tabelle 31: Ergebnisse der Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz ( Cronbachs Alpha ), UKV/BK, Teilgruppen Betrieb und Leistung Tabelle 32: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Subjektiven Verhaltenskontrolle auf die Verhaltensintention (UKV/BK, Teilgruppe Betrieb ; n=26) Tabelle 33: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse UKV/BK, Teilgruppe Betrieb Tabelle 34: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm, der Subjektiven Verhaltenskontrolle und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (UKV/BK, Teilgruppe Betrieb ; n=23) VIII

13 Inhalt Tabelle 35: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse UKV/BK, Teilgruppe Betrieb unter Einbeziehung der Dauer der Tätigkeit Tabelle 36: Häufigkeitsverteilung der Dauer der Tätigkeit als Service-Center- Mitarbeiter, UKV/BK, Gruppe Betrieb Tabelle 37: Ergebnisse der Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz ( Cronbachs Alpha ), Sparda Telefonservice Tabelle 38: Häufigkeitsverteilung der Variable Alter, Stichprobe Sparda Telefonservice Tabelle 39: Häufigkeitsverteilung der Variable Geschlecht, Stichprobe Sparda Telefonservice Tabelle 40: Häufigkeitsverteilung Alter und Tätigkeitsdauer als Call-Center- Mitarbeiter, Sparda Telefonservice Tabelle 41: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Subjektiven Verhaltenskontrolle auf die Verhaltensintention (Sparda-Telefonservice, n=194) Tabelle 42: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Sparda-Telefonservice Tabelle 43: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm, der Subjektiven Verhaltenskontrolle und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (Sparda-Telefonservice; n=191) Tabelle 44: Kollinearitätsstatistik Regressionsanalyse Sparda-Telefonservice unter Einbeziehung der Dauer der Tätigkeit Tabelle 45: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm und der Subjektiven Verhaltenskontrolle auf die Verhaltensintention (Overall-Untersuchung, n=290) Tabelle 46: Ergebnisse der multiplen Regressionsanalyse und der Korrelationen zwischen der Einstellung zum kundenorientierten Verhalten, der Sozialen Norm, der Subjektiven Verhaltenskontrolle und der Dauer der Tätigkeit als Call-Center-Mitarbeiter auf die Verhaltensintention (Overall-Untersuchung, n=302) Tabelle 47: Beispielhafte Items der deutschen Fassung des Commitment - Fragebogens von Allen und Meyer (1990) IX

14

15 Einleitung 1 Problemstellung und Ziele 1.1 Ausgangslage: Die zunehmende Bedeutung der Themen Dienstleistung und Dienstleistungsorientierung Dienstleistungen werden sowohl in Deutschland als auch in der gesamten Wirtschaftswelt immer bedeutsamer. Die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen im tertiären Sektor weisen bereits auf den aktuell großen Stellenwert hin. Die Zahl der Erwerbstätigen lag hier in Deutschland 2004 bei 71,3% 1, 1994 lag diese Quote noch bei 63,7%, 1999 bei 67,7% 2. Darüber hinaus haben Unternehmen erkannt, dass der Absatz ihrer Produkte sich nicht (mehr) ausschließlich aus den Eigenschaften und der Qualität der angebotenen Ware bestimmt. Produkte verschiedener Hersteller gleichen sich im Wesentlichen immer mehr an, so dass Produktunterschiede eher subtiler Natur sind. Die Abgrenzung vom Konkurrenten erfolgt somit immer stärker durch die Dienstleistung um das eigentliche Produkt herum. Darüber hinaus führen Faktoren wie der rasche technologische Wandel oder die zunehmende Internationalisierung der Märkte dazu, dass Unternehmen immer größeren Schwierigkeiten gegenüberstehen, Wettbewerbsvorteile aufzubauen und eine stabile Bindung der Kunden an das Unternehmen zu erreichen 3. Gerade die Berücksichtigung der Kundenwünsche in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen stellt aufgrund der raschen Zyklen des Technologiewandels eine besondere Herausforderung dar. Das immer differenziertere Spektrum an Produkten und Dienstleistungen schlägt sich auf Seiten der Kunden in einer zunehmenderen Heterogenität der Kundenerwartungen nieder Ist-Zustand Kundenorientierung in Deutschland und die Relevanz von Leistungsmerkmalen der Kundenzufriedenheit Der Umgang mit dem Endverbraucher bzw. Endkunden spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, gegenüber den Mitkonkurrenten einen Wettbewerbsvorteil hervorzubringen. Dieser Umgang betrifft dabei vor allem die Art und Weise, wie ein Unternehmen über den reinen Produktabsatz hinaus den Kunden bei der Nutzung des erworbenen Gutes begleitet, welche Hilfestellungen es beispielsweise anbietet, wenn es zu Problemen oder Unklarheiten mit der Produktanwendung oder dem konsum kommt. Aber auch der Stil des persönlichen Umgangs, das Eingehen auf die 1 Vgl. Statistisches Bundesamt, URL: ( ), o.j. 2 vgl. Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Deutschland in Zahlen 2004, Köln 2004, S. 13; die dort dargestellten Zahlen sind eine Zusammenstellung der Zahlen des statistischen Bundesamts 3 vgl. Bruhn, M. Kundenorientierung- Bausteine eines exzellenten Unternehmens, München 1999, S. 2 4 vgl. Bruhn, M.: Das Konzept der kundenorientierten Unternehmensführung, in: Hinterhuber, H.; Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung, 4. Auflage, Wiesbaden 2004, S. 37 1

16 Einleitung Bedürfnis- und Erwartungslage, insbesondere aber die Freundlichkeit des Kundenkontaktpersonals als eines der zentralen Leistungsmerkmale für kundenorientiertes Verhalten und Kundenzufriedenheit bestimmt die Wahrnehmung der Kundenorientierung durch den Konsumenten. Aktuelle und repräsentative Ergebnisse in Bezug auf Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit in Deutschland werden jährlich unter dem Titel Kundenmonitor Deutschland veröffentlicht und kommerziell vermarktet. Der Report umfasst insgesamt vier Branchengruppen, wobei in Bezug auf die gemessenen Kennzahlenkategorien nur zwei dieser vier Gruppen (Finanzdienstleister und Handel) fast vollständig wiedergegeben werden. Die der Studie zugrunde liegenden Daten stammen aus repräsentativen Telefoninterviews (Anzahl der Einzelinterviews 2004: 21876). Die befragten Kunden können anhand einer fünffach gestuften Ratingskala 5 ihre Zufriedenheit mit den im Fokus stehenden Unternehmen zum Ausdruck bringen. Neben den sogenannten Globalkennziffern 6 wird Kundenzufriedenheit anhand von Merkmalen der Kontaktqualität bestimmt. Dazu zählen der persönliche wie auch der telefonische Kontakt mit Vertretern des Anbieters (zentrale Merkmale hier u.a. die Freundlichkeit der Mitarbeiter und die Erreichbarkeit), die Zufriedenheit mit schriftlichen Unterlagen (u.a. Verständlichkeit) und die Art und Weise der Behandlung von Beschwerden (hier: Entgegennahme, Schnelligkeit der Bearbeitung, Angebotene Lösung). Betrachtet man die Daten der aktuellen Ausgabe des Kundenmonitors in Bezug auf die Zufriedenheit der Kunden mit Leistungsanbietern in Deutschland, so kann festgestellt werden, dass die sich Globalzufriedenheit im Fünf-Jahres-Vergleich in den Branchengruppen Finanzdienstleister und Handel entweder geringfügig oder gar nicht verändert hat (vgl. nachfolgende Abbildung; je höher der dargestellte Durchschnittswert, desto positiver ist das Urteil). 5 Wertelabel der Ratingskala: 1=vollkommen zufrieden, 2=sehr zufrieden, 3=zufrieden, 4=weniger zufrieden, 5=unzufrieden 6 hier: Globalzufriedenheit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Weiterempfehlungsabsicht, Wiederkauf-/ Wiederwahlabsicht, Wettbewerbsvorteile, Cross-Buying-Absicht 7 Servicebarometer AG (Hrsg.): Kundenmonitor Deutschland Benchmarking Report 2004, München

17 Einleitung 2,2 Kundenzufriedenheit 2,3 2,4 2,33 2,32 2,35 2,35 2,33 2,36 2,3 2,3 2,32 2,32 2,5 Finanzdienstleister Handel 2, Jahr Abbildung 1: Fünf-Jahres-Vergleich der Kundenzufriedenheit (Mittelwerte) der Branchengruppen Finanzdienstleister und Handel in Deutschland (Kundenmonitor Deutschland, 2004) Die Zufriedenheit mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter (im persönlichen Kontakt oder telefonisch) lag in den beiden betrachteten Branchengruppen 2004 nahe zu dem Mittelwert der Globalzufriedenheit, die in diesen Gruppen ermittelt wurde. Darüber hinaus wurde anhand von Korrelationsberechnungen festgestellt, dass das Merkmal Freundlichkeit Werte von 0,45 bzw. 0,46 aufwies. Die Zahlen deuten auf eine entsprechende Bedeutsamkeit dieses Merkmals für die globale Kundenzufriedenheit hin (vgl. auch nachfolgende Tabelle). 3

18 Einleitung Finanzdienstleister Handel Persönlicher Kontakt Telefonischer Kontakt Mittelwert 2,03 2,33 Standardabweichung 0,84 0,88 Korrelation mit Kundenzufriedenheit 0,45 0,46 Mittelwert 2,05 1,99* Standardabweichung 0,83 0,79* Korrelation mit Kundenzufriedenheit 0,47 0,43* * Werte basieren auf Erhebung bei zwei der sieben befragten Branchen (Buchversand/-clubs; Tiefkühlheimdienste) Tabelle 1: Zufriedenheit mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter in den Branchengruppen Finanzdienstleister und Handel, persönlicher und telefonischer Kontakt, Auffällig an diesen Ergebnissen ist die deutlich bessere Einschätzung der Freundlichkeit der Mitarbeiter im Telefonkontakt gegenüber dem persönlichen Kontakt in der Branchengruppe Handel, da bei Telefonkontakt nur ein Teil der grundsätzlich zur Verfügung stehenden Sinneskanäle zur Regelung des Interaktionsgeschehens genutzt werden kann. Nonverbale Signale (z.b. Körperhaltung, Mimik) der Interaktionspartner, denen eine hohe Bedeutung in der Interaktionssituation beigemessen wird, bleiben dem Gegenüber verborgen 9. Insofern wäre zu erwarten gewesen, dass der Zufriedenheitswert in Bezug auf die telefonische Kommunikation im Vergleich eher schlechter ausfällt. Auch andere Kennwerte der Kontaktqualität (z.b. Erreichbarkeit, Erledigung des Anliegens) zeigen in den Branchengruppen keine nennenswerten Abweichungen vom Globalzufriedenheitswert 10. Die dargestellten Ergebnisse (insbesondere der Fünf-Jahres-Vergleich der globalen Kundenzufriedenheit) zeigen, dass Bemühungen um eine Verbesserung der Kundenorientierung bzw. Kundenzufriedenheit in Deutschland zu eher geringfügigen Veränderungen geführt haben. Eine genaue Ursachenanalyse ist an dieser Stelle nicht möglich. Es ist aber davon auszugehen, dass die Ergebnisse bzw. deren Trend der letzten fünf Jahre das Resultat eines komplexen Ursachengefüges aus vielen verschiedenen Faktoren ist. Die Entwicklung der Beschäftigungszahlen, die Zunahme der Konkurrenz unter den Wettbewerbern, aber auch ständig neue bzw. veränderte 8 vgl. Servicebarometer AG (Hrsg.) (2004), S vgl. exemplarisch Schulz von Thun, F.: Miteinander reden, Reinbek bei Hamburg vgl. Servicebarometer AG (Hrsg.) (2004), S

19 Einleitung Anforderungen an die Mitarbeiter von Unternehmen bei Herstellung, Vertrieb und Betreuung des angebotenen Produktes seien hier nur beispielhaft als mögliche Einflussfaktoren genannt, die effektive Verbesserungen in der Kundenzufriedenheit beeinflussen. Letztlich kann aber festgehalten werden, dass weiterhin Bedarf besteht, die Kundenorientierung (in Deutschland) über alle Branchen hinweg weiter zu entwickeln und zu verbessern und somit zu einer Stabilisierung bereits guter und zur Verbesserung bisher eher durchschnittlicher Kundenzufriedenheitswerte beizutragen. Den mitarbeiterbezogenen Aspekten der Kundenzufriedenheit (v.a. bei denjenigen Mitarbeitern mit direktem Kundenkontakt) sollte dabei besonderes Augenmerk geschenkt werden. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass gerade dem Verhalten von Mitarbeitern mit direktem Kundenkontakt eine herausragende Bedeutung für die Zufriedenheit der Kunden zukommt. Müller führt beispielhaft hierzu aus, dass 67% derjenigen Kunden, die im Kontakt mit einem Unternehmen enttäuscht wurden, aufgrund der Verhaltensweisen der Mitarbeiter abgewandert sind. Nur 14% geben als Grund für die Abwanderung die Qualität der Produkte, 9% die Höhe des Preises an 11. Es bleibt festzuhalten, dass ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine erfolgreiche Kundenorientierung das kundenorientierte Verhalten von Kundenkontaktpersonal ist. Insofern erscheint es aus Sicht der Forschung als überaus interessant, sich über potentielle Einflussfaktoren auf dieses Verhalten klar zu werden. Bei der Analyse der aktuellen Forschungslage - stark geprägt durch die Marketing- und psychologische Forschung, die den Aufmerksamkeitsschwerpunkt der vorliegenden Arbeit bilden - kann festgestellt werden, dass insbesondere der potentielle Einfluss dispositioneller Einflussfaktoren bzw. Variablen auf das kundenorientierte Verhalten von Kundenkontaktpersonal in den untersuchten Forschungsfragestellungen unterrepräsentiert ist. Unter einer Dispositionsvariable versteht man eine nicht direkt beobachtbare Eigenschaft, die als überdauernde Bedingung für Beobachtetes gilt. 12 Im Speziellen ist man sich derzeit der Bedeutung des Faktors Einstellung zum kundenorientierten Verhalten offensichtlich bewusst 13, macht dieses hypothetische Konstrukt aber nur punktuell zum Gegenstand konkreter Forschungsbemühungen. Als Beispiel für ein solches Bemühen in der jüngeren Vergangenheit seien hier Untersuchungen von Stock genannt, auf die an anderer Stelle ausführlich eingegangen wird 14. Ebenso scheint offensichtlich nur punktuell der Einfluss dispositioneller 11 Müller, S.: Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung, in Bruhn, M. (Hrsg.): Internes Marketing. Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung, 2. Aufl., Wiesbaden 1999, S vgl. Dorsch, F. (Hrsg.): Psychologisches Wörterbuch, 11. erg. Aufl., Bern 1987, S vgl. Nerdinger, F.W.: Kundenorientierung, Göttingen 2003; vgl. Bruhn (1999) 14 vgl. Stock, R.: Kundenorientierung auf individueller Ebene: Das Einstellungs-Verhaltensmodell, in: Die Betriebswirtschaft (DBW), 62. Jg., 1, 2002, S

20 Einleitung Faktoren auf das kundenorientierte Verhalten von Kundenkontaktpersonal bislang in der Kundenorientierungsforschung berücksichtigt zu werden. Darüber hinaus wiesen bisherige Methoden bzw. diagnostische Ansätze und Modelle zur Berücksichtigung dispositioneller Faktoren in der Regel nur eine wenig hinreichende wissenschaftliche Fundierung auf. Hier ergibt sich somit ein entsprechender Forschungsbedarf, der im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht. 1.3 Ziele der geplanten Arbeit Kundenorientiertes Verhalten als eine bedeutsame Determinante ganzheitlichen, kundenorientierten Unternehmensmanagements wird offensichtlich derzeit in der Forschung nur ansatzweise in seiner vollen Dimensionalität gewürdigt und zum Gegenstand von empirischen Analysen gemacht. Insbesondere die Sicht auf diejenigen verhaltensbestimmenden Faktoren, die in der Person des Kundenkontaktmitarbeiters (Verkaufsberater/In, Kassierer/In, Servicemitarbeiter/In etc.) verankert sind (wie z.b. seine Einstellung), wird augenscheinlich meist ausgeblendet. Zur Überprüfung dieser Augenscheinlichkeit und zur Schaffung eines weiterführenden Beitrags hin zur Identifizierung relevanter intrapersoneller Einflussfaktoren verfolgt die vorliegende Arbeit folgende Zielsetzungen: Erstellung eines Überblicks über den Kundenorientierungsbegriff sowie die Messung und Modifikationsmethoden kundenorientierten Verhaltens. Dieser Überblick beinhaltet eine kritische Auseinandersetzung mit dem Umstand, inwiefern Mitarbeiter als Interaktionspartner (bzw. dessen verhaltenswirksame, dispositionelle Faktoren) dabei berücksichtigt werden. Versuch einer sinnvollen theoretischen Verknüpfung zwischen den beiden hier relevanten Wissenschaftsbereichen, der Marketingforschung und der (ABO 15 - bzw. Sozial-) Psychologie. Entwicklung und Erprobung eines psychodiagnostischen Instruments zur Erfassung von dispositionellen Faktoren, die das kundenorientierte Verhalten von Kundenkontaktpersonal potentiell beeinflussen. Anhand des Instruments soll im Rahmen der Arbeit die Relevanz der darin gemessenen Faktoren einer umfangreichen empirischen Prüfung unterzogen werden. Hier spielen vor allem sozialpsychologische Modelle und Theorien eine Rolle, die sich allgemein mit dem Einfluss solcher Faktoren auf das soziale Verhalten von Individuen beschäftigen. Ein naheliegendes Bindeglied zwischen dem psychologischen und dem Marketingforschungsgebiet ist dabei die Einstellung (zum kundenorientierten Verhalten), deren Relevanz für menschliches Verhalten allgemein und für kundenorientiertes Verhalten im Speziellen weitgehend unumstritten ist. 15 ABO-Psychologie ist die Abkürzung für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie 6

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Münchner Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialpsychologie Marc Sta pp Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (F AGS) Ein Instrument zur Bewertung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements

Mehr

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen EntwicklungundUntersuchungeinesKonzepts zurinteraktivenerhebungvonarbeitsprozessen vorgelegtvon DanielFeiser,geb.Ley,M.A. geb.inbadneuenahr VonderFakultätV VerkehrsundMaschinensysteme dertechnischenuniversitätberlin

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 67 Alexander Berlin Kundenbindung im Zuschauersport Eine Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga Tectum Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook.

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook. Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook Diplomica Verlag Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung

Mehr

Der Autokäufer das bekannte Wesen

Der Autokäufer das bekannte Wesen Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen Persönlichkeitsdispositionen und Kundenorientierung Tectum Verlag Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen. Persönlichkeitsdispositionen

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Berichte aus der Produktionstechnik

Berichte aus der Produktionstechnik Berichte aus der Produktionstechnik Frank Possel-Dölken Projektierbares Multiagentensystem für die Ablaufsteuerung in der flexibel automatisierten Fertigung Herausgeber: Prof. em. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult.

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932 Servicequalität Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing Kyriaki Carolin Kazantzidis Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen D ISSERTATION Zur Erlangung des Doktorgrades Doktor der Ingenieurwissenschaften vorgelegt von Dipl.-Ing. Sven Sommerfeld aus Wuppertal genehmigt

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Der Fakultät I Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der LEUPHANA Universität

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Ohne Klient kein Coaching

Ohne Klient kein Coaching Katharina Ebner Ohne Klient kein Coaching Der Einfluss von Klienteneigenschaften auf die Wirkung von Coaching Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling: Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung ISBN: 978-3-8428-2404-1 Herstellung:

Mehr

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Herausgeber Clemens Jäger Eric Frère Tino Bensch Autor Nino Breitweg Fontys Venlo - Publication

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

E-Learning an berufsbildenden Schulen

E-Learning an berufsbildenden Schulen 3 Silvia Dreer E-Learning an berufsbildenden Schulen Möglichkeiten zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens S. Dreer: E-Learning an berufsbildenden Schulen Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Der TEACCH-Ansatz als evidenzbasierte Fördermethode von Martin Degner 1. Auflage Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Degner schnell und portofrei

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis Herausgegeben von Christian Heinrich Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht 2013 Professor Dr. Christian Heinrich (Hrsg.)

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Persönliche Beratung

Persönliche Beratung André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung Kundenerwartungen gegenüber der Beratungsqualität bei IT-Produkten Diplomica Verlag André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung:

Mehr

Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen

Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung

Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung Pamela Heicke Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung Kompetenzentwicklung von Lernprozessbegleitern Tectum Verlag Pamela Heicke Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung. Kompetenzentwicklung

Mehr

Steuerung der Unternehmensleistung

Steuerung der Unternehmensleistung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation - Band 6 ABWL & Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Steuerung der Unternehmensleistung Unternehmensziele entwickeln, messen und steuern

Mehr

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus Analyse zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen Von Prof. Dr. Monika Rulle, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann und Prof. Dr. Karin Kraft Unter Mitarbeit von Karina

Mehr

Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen

Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen ; DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Kundenbindung im E-Commerce

Kundenbindung im E-Commerce Ulrich Müller Kundenbindung im E-Commerce Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marekting Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Schneidewind Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Geisteswissenschaft Joscha Dick Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Einflüsse von Individual- und Kontextmerkmalen Masterarbeit Bibliografische Information

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

Personalisiertes E-Learning

Personalisiertes E-Learning 5 Axel M. Blessing Personalisiertes E-Learning Eine explorative Untersuchung zum Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen nach J. P. Golden auf das Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung A. Blessing:

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Norbert Thom Vera Friedli Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Praxishilfen für Unternehmungen herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Grünig, Freiburg Prof. Dr. Richard Kühn, Bern Prof. Dr.

Mehr

Zukunftsperspektiven des Qualitätsmanagements

Zukunftsperspektiven des Qualitätsmanagements Kolloquien zum Qualitätsmanagement Band 2/2004 H.-A. Crostack, P. Winzer (Hrsg.) Zukunftsperspektiven des Qualitätsmanagements. Shaker Verlag Aachen 2004 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung Mareike Ulrike Wolf Employer-Branding Bedeutung für die strategische Markenführung Forschungsergebnisse im Kontext erfolgreicher und nicht erfolgreicher Beispiele aus der Praxis Diplomica Verlag Mareike

Mehr