Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt"

Transkript

1 Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt 1. Die «Marke Schweiz» hat weltweit einen exzellenten Ruf und wird immer mehr genutzt Schweizer Produkte und Dienstleistungen geniessen im In- wie im Ausland einen hervorragenden Ruf. Sie gelten als zuverlässig und qualitativ hochwertig. Der wirtschaftliche Mehrwert ihrer schweizerischen Herkunft ist beträchtlich und immer mehr Unternehmen nutzen diesen Bonus nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Wettbewerbsintensität auf den Weltmärkten. In einer Umfrage aus dem Jahr 2005 haben über die Hälfte der antwortenden Unternehmen angegeben, dass sie die Marke «Schweiz» als Co-Brand einsetzen, wobei 40% dies in den nächsten fünf Jahren noch stärker tun wollen Wir haben ein grosses Interesse, die «Marke Schweiz» besser zu schützen Parallel zum Erfolg der «Marke Schweiz» 2 sind auch die Missbräuche stark angestiegen. Ein Verlust an Reputation durch Trittbrettfahrer führt zu einer Verwässerung der «Marke Schweiz». Gleichzeitig reduziert sich die zu erzielende Verkaufsprämie und somit der Wert für alle Nutzer. Es gilt deshalb, zum Wert der «Marke Schweiz» Sorge zu tragen, bevor er spürbaren Schaden nimmt 3. Ein Kunde, der einmal durch die missbräuchliche Verwendung des Labels «Schweiz» getäuscht wurde, verliert das Vertrauen in diesen Co-Brand und wird sich nach zuverlässigeren Alternativen umsehen. Diese Negativentwicklung hat nicht nur zu Klagen aus der Wirtschaft sowie von Konsumentinnen und Konsumenten geführt, sondern auch mehrere parlamentarische Vorstösse 4 ausgelöst. 3. Ziel der «Swissness»-Vorlage: Mit klaren gesetzlichen Regeln den Wert der «Marke Schweiz» erhalten Vor diesem Hintergrund hat der Bundesrat für die «Swissness»-Vorlage folgendes Ziel festgelegt: Sie soll die Grundlage dafür schaffen, dass der Mehrwert des Labels «Schweiz» das Zugpferd in der Werbung für und beim Verkauf von Schweizer Produkten und Dienstleistungen nachhaltig gesichert ist und langfristig erhalten bleibt. Dieses Ziel impliziert eine Verstärkung des Schutzes der Herkunftsangabe «Schweiz» und des Schweizerkreuzes im Inland und mit Blick auf die Rechtsdurchsetzung im Ausland. Die vorgeschlagenen Regeln sollen Anreize für Investitionen in Qualität und Authentizität von Schweizer Produkten und Dienstleistungen schaffen. Damit tragen sie zur Erhaltung und Stärkung des Standorts Schweiz bei. Gleichzeitig wirken sie dem negativen Zusammenhang von Reputations- und Vertrauensverlust und dem damit verbundenen volkswirtschaftlichen Schaden entgegen Marco Casanova, Die Marke Schweiz Gefangen in der Mythosfalle zwischen Heidi und Willhelm Tell: Aktuelle Herausforderung im Zusammenhang mit der Verwendung der Marke Schweiz als Co-Branding- Partner, in: Arndt Florack/Martin Scarabis/Ernst Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung, Vahlen, München 2007, S. 541ff. Der Bestand der Marken mit dem Zusatz «Schweiz», «Swiss» etc. hat sich zwischen April 2000 und April 2010 mehr als vervierfacht. Der Nation Brand Index misst die Durchschlagskraft und das Ansehen des Länder-Brands von rund 50 Staaten. Die Schweiz als kleine Volkswirtschaft befindet sich in diesem Ranking, das seit 2005 erstellt wird, neben den grossen westlichen Industrienationen in den Top Ten. Das ist bemerkenswert und spricht für den Wert der «Marke Schweiz». Ende 2005 lag die «Marke Schweiz» hinter Grossbritannien auf Platz und 2009 befindet sie sich auf dem achten Rang. Diese Konstanz in den letzten beiden Jahren bestätigt auch eine Studie der Universität St. Gallen aus dem Jahr Letztere empfiehlt, es gelte, das grosse Potential der Swissness «vernünftig zu nutzen und Schaden von der Marke Schweiz abzuwenden.» (Vgl. Stefan Feige et al., Swissness Worldwide 2010, HSG et al., St. Gallen, S. 8.) Interpellation Zuppiger («Missbräuchliche Verwendung des Schweizer Kreuzes»), Postulat Hutter («Schutz der Marke Schweiz»), Postulat Fetz («Verstärkung der Marke Made in Switzerland»), Anfrage Reymond («Wichtigkeit eines echten Swiss made für die Uhrenindustrie») und Interpellation Berberat («Uhrenbranche. Stärkung der Herkunftsbezeichnung Swiss made»).

2 4. Hohe Zahlungsbereitschaft der Konsumentinnen und Konsumenten für Schweizer Produkte Produkte können allein aufgrund des Herkunftslabels «Schweiz» teurer verkauft werden. Wie gross ist dieser «Swissness-Bonus»? Bei typisch schweizerischen Produkten und bei landwirtschaftlichen Naturprodukten kann der Mehrwert gemäss neusten Studien, z.b. der ETH Zürich oder der Uni St. Gallen, bis zu 20%, bei Luxusgütern sogar bis zu 50% des Verkaufspreises ausmachen. Allein die Branchen Uhren, Schokolade, Schmuck und Maschinen erzielen heute zusammen bereits einen Mehrerlös in der Höhe von 5.8 Milliarden CHF, was gut 1% des schweizerischen Bruttoinlandprodukts entspricht 5. Über 60% der Befragten Schweizerinnen und Schweizer sind bereit, für Äpfel, Milch, Fleisch oder Eier zum Teil mehr als das Doppelte zu bezahlen, wenn diese in der Schweiz produziert werden 6. Bei Schweizer Produkten, die als Appellation d'origine Contrôlée (AOC) oder als Indication Géographique Protégée (IGP) registriert sind, wird im In- und Ausland zurzeit ein «Swissness»-Bonus von rund 20% erzielt. Bei einem aktuellen Umsatz von rund einer Milliarde CHF ergibt dies einen «Swissness»-Mehrwert von 200 Mio. CHF. 5. Ausgangspunkt für die «Swissness»-Revision: Die Erwartungen der Konsumentinnen und Konsumenten an Schweizer Produkte Die Konsumentinnen und Konsumenten sind zwar bereit, für Schweizer Produkte mehr zu bezahlen. Sie erwarten jedoch auch, dass überall dort, wo «Schweiz» draufsteht, auch «Schweiz» drin ist. Dies zeigen mehrere repräsentative Umfragen: Gerade bei Lebensmitteln hat die Mehrheit der Konsumentinnen und Konsumenten sehr hohe Erwartungen an die Herkunft eines Schweizer Produkts: Eine im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft durchgeführte Studie ergab, dass eine Mehrheit der Befragten erwartet, dass ein Produkt mit Schweizer Herkunftszeichen zu 100% aus der Schweiz stammen muss 7. Über 80% der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten erwarten, dass Nahrungsmittel in der Schweiz unter strengeren Anforderungen produziert werden als im Ausland 8. Im Ausland erwartet eine Mehrheit der Konsumentinnen und Konsumenten, dass bei einem Schweizer Produkt mind % der Rohstoffe sowie mind % der Herstellung aus der Schweiz kommen Kernpunkte der Vorlage Heute sind die Voraussetzungen für den Gebrauch von Herkunftsangaben und somit auch der Bezeichnung «Schweiz» nur sehr allgemein geregelt. Die Revisionsvorlage zum Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben sieht deshalb Kriterien zur präziseren Bestimmung der geografischen Herkunft eines Produkts oder einer Dienstleistung vor und legt damit fest, wie viel «Schweiz» drin sein muss, damit «Schweiz» draufstehen darf: Stephan Feige/Benita Brockdorff/Karsten Sausen/Peter Mathias Fischer/Urs Jaermann/Sven Reinecke: Swissness Worldwide Internationale Studie zur Wahrnehmung der Marke Schweiz, Studie Universität St. Gallen et al Bundesamt für Landwirtschaft, Herkunft von Landwirtschaftprodukten 2007, Bern Bundesamt für Landwirtschaft (2003): Agrarbericht Bern: BLW; S Demoscope Research & Marketing im Auftrag des Bundesamts für Landwirtschaft, Herkunft von Landwirtschaftprodukten, Bern 2007, Folie 22 zur Frage 9. Stefan Feige et al. 2008: Swissness Worldwide; Universität St. Gallen, S. 53/54. 2/5

3 Für Naturprodukte 10 hängt das massgebende Kriterium von der Art des Produktes ab. Bei pflanzlichen Erzeugnissen muss beispielsweise der Ort der Ernte in der Schweiz liegen. Für verarbeitete Naturprodukte 11 müssen mindestens 80% des Gewichts der in der Schweiz verfügbaren Rohstoffe aus der Schweiz stammen. Zudem muss die Tätigkeit, die dem Produkt seine wesentlichen Eigenschaften verleiht, in der Schweiz erfolgen (z.b. die Verarbeitung von Milch zu Käse). Mit dieser Regelung wird ein Ausgleich zwischen verschiedenen in der Vernehmlassung geäusserten Anliegen geschaffen. Es sind Ausnahmen vorgesehen, die es erlauben, Naturprodukte, die in der Schweiz nicht vorkommen (z.b. Kakao) oder die vorübergehend nicht verfügbar sind (z.b. wegen Ernteausfall infolge eines Unwetters), von der Berechnung auszunehmen. Die ungenügende Verfügbarkeit eines Rohstoffs 12 wird dann berücksichtigt, wenn sie in einer Bundesratsverordnung für die entsprechende Branche ausgewiesen wird. Rein wirtschaftliche Gründe (z.b. billigere Rohstoffe im Ausland) rechtfertigen jedoch keine Ausnahme. Bei Industrieprodukten 13 müssen mindestens 60% der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen, wobei auch die Kosten für Forschung und Entwicklung bei der Berechnung berücksichtigt werden können. Zudem muss mindestens ein wesentlicher Herstellungsschritt in der Schweiz erfolgt sein. Die für verarbeitete Naturprodukte geltenden Ausnahmen sind auch hier anwendbar. Ein Unternehmen kann schweizerische Dienstleistungen anbieten, sofern sich sein Sitz und ein tatsächliches Verwaltungszentrum in der Schweiz befinden. Die Totalrevision des Bundesgesetzes über den Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen (Wappenschutzgesetz) erlaubt neu die Verwendung des Schweizerkreuzes auf Schweizer Produkten und stellt den Produzenten damit einen wichtigen Werbeträger zur Verfügung. Heute ist das Kreuz nur für Schweizer Dienstleistungen zulässig. Das Schweizer Wappen 14 bleibt grundsätzlich der Eidgenossenschaft vorbehalten. Eine Ausnahme bildet ein Weiterbenutzungsrecht, das auf Antrag für Unternehmen gewährt wird, die das Schweizerwappen bereits seit Jahrzehnten als Teil ihres Unternehmenskennzeichens verwenden und damit Schweizer Waren und Dienstleistungen labeln. 7. Wer profitiert von der Vorlage? Die Konsumentinnen und Konsumenten, die den höheren Preis, der sich mit der «Marke Schweiz» erzielen lässt, bezahlen. Sie können weiterhin darauf vertrauen, dass «Schweiz» drin ist, wo «Schweiz» draufsteht. Forschungsintensive Branchen (die rund 20% der Schweizer Wertschöpfung erwirtschaften), weil sie neu auch die in der Schweiz anfallenden Forschungs- und Entwicklungskosten zu den schweizerischen Herstellungskosten rechnen können. Die exportierenden Unternehmen, da die interessierten Branchen mit der geografischen Marke und der Möglichkeit eines Registereintrages auch für nichtlandwirtschaftliche Produkte neu zwei Produkte, die ohne Verarbeitung verwendet werden können wie z.b. Pflanzen, Mineralwasser, Produkte aus Jagd und Fischfang etc. Produkte, die durch Verarbeitung ihre neuen wesentlichen Eigenschaften erhalten wie die meisten Lebensmittel (z.b. Schokolade, Käse, Schinken, Wein). Rohstoffe im engen Sinn (z.b. Rindfleisch), aber auch Zutaten für verarbeitete Naturprodukte (z.b. Teigwaren in einer Fertigsuppe). Industrielle Produkte und Handwerksprodukte, d.h. alle Produkte, die nicht als Naturprodukte oder verarbeitete Naturprodukte gelten (z.b. Maschinen, Messer, Uhren). Das Schweizerwappen ist ein Schweizerkreuz in einem Dreiecksschild. 3/5

4 Möglichkeiten zum Erlangen eines offiziellen Schutztitels in der Schweiz erhalten. Das vereinfacht die künftige Erlangung und Durchsetzung ihrer Rechte im Ausland deutlich. Der Schweizer Arbeitsmarkt, da Anreize bestehen, z.b. im Bereich Forschung und Entwicklung Arbeitsplätze in die Schweiz zurück zu verlagern oder neu zu schaffen. Zudem werden in Branchen mit traditionellen Schweizer Produkten, die dank der «Swissness» auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig bleiben, Arbeitsplätze erhalten. Die Landwirtschaft, da zu erwarten ist, dass die Nachfrage nach Schweizer Rohstoffen insbesondere für die Lebensmittelindustrie steigen wird. 8. Antworten auf aktuelle Kritik an der Swissness-Vorlage Die «Swissness»-Vorlage ist flexibel: Ist die Swissness-Vorlage zu kompliziert und unflexibel? Nein! Die heutige Praxis gestützt auf allgemeine Grundsätze und die spärliche sogenannte «St. Galler Praxis» ist intransparent, rechtlich schwach verankert und daher unbefriedigend. Die in der «Swissness»-Vorlage neu vorgesehenen nuancierten Kriterien zur Bestimmung der geografischen Herkunft eines Produkts oder einer Dienstleistung und die Unterteilung in mehrere Kategorien (Naturprodukte, verarbeitete Naturprodukte, Industrieprodukte, Dienstleistungen) ist flexibel, führt zu Rechtssicherheit und stärkt damit die «Marke Schweiz». Die Erhöhung von 50% auf 60% an Schweizer Herstellungskosten für Industriegüter ist auftragsgerecht und notwendig: Der Prozentsatz von 60% ist nicht willkürlich. Neu werden explizit auch Forschungs- und Entwicklungskosten zu den Herstellungskosten gezählt und in der Schweiz nicht oder in ungenügender Menge vorhandene Rohstoffe bzw. Komponenten ausgenommen. Somit führt die Erhöhung des Prozentanteils von 50 auf 60% letztendlich eher zum Status quo als zur vom Parlament geforderten Verschärfung. Mit der 60%-Regel werden Arbeitsplätze im Inland erhalten: Das Auslagern von Arbeitsplätzen ins Ausland kann von gewissen Unternehmen, die nicht bereit sind, den in der Schweiz anfallenden Wertschöpfungsanteil zu erhöhen, ins Auge gefasst werden. Mittel- und langfristig werden aber insbesondere in forschungsintensiven Branchen zusätzliche Arbeitsplätze in der Schweiz geschaffen. Die «Swissness»-Regeln sind strenger als diejenigen im Ausland: Es ist gerade Sinn und Zweck der Vorlage, denjenigen Produzenten, die die «Marke Schweiz» nutzen wollen, ein griffiges Marketinginstrument zur Verfügung zu stellen. Dieses soll auch in Zukunft stärker sein als andere Länder-Marken; dazu sind aber auch konsequentere Regeln notwendig, um Trittbrettfahrer fernzuhalten! Denn nur so lässt sich auch die höhere «Swissness» -Prämie erhalten. Die Vorlage bringt keinen zusätzlichen administrativen Aufwand für KMU: Entgegen mancher Vorhaltungen ist weiterhin keine Registrierung oder Bewilligung für die Nutzung der «Marke Schweiz» notwendig. Es gibt diesbezüglich keine Änderung zum Status Quo. Der administrative Aufwand erschöpft sich weiterhin in der innerbetrieblichen Abklärung, ob ein eigenes Produkt den Anforderungen an die freiwillige Auslobung mit «Swissness» genügt. Dem Produktionsstandort Schweiz wird Rechnung getragen: Mit dem zweiten Erfordernis, dass neben der Prozentregel auch der wesentliche Verarbeitungsschritt in der Schweiz erfolgen muss, wird der Produktionsstandort Schweiz also nicht vernachlässigt, sondern die Wertschöpfung in der Schweiz sehr wohl berücksichtigt. Bei der Prozentregel wurde der Wechsel von einem Herstellungskosten- zu einem Gewichtskriterium von verschiedenen Kreisen gefordert und von der Lebensmittelindustrie nach dem betreffenden Bundesratsentscheid auch begrüsst. 4/5

5 9. Weshalb jetzt der richtige Zeitpunkt zum Handeln ist Am 15. November 2006 beantwortete der Bundesrat mit dem Bericht zum Schutz der Bezeichnung «Schweiz» und des Schweizer Kreuzes die Postulate Hutter und Fetz. Vom 28. November 2007 bis zum 31. März 2008 folgte ein ordentliches Vernehmlassungsverfahren zum Vorprojekt. Die Zielrichtung der Vorlage wurde einhellig begrüsst und auch die beiden Vorentwürfe zu einem revidierten Marken- bzw. Wappenschutzgesetz fanden breite Unterstützung. Der Bundesrat nahm am 15. Oktober 2008 von den Ergebnissen der Vernehmlassung Kenntnis und erteilte dem EJPD den Auftrag zur Ausarbeitung der Botschaft. Am 25. März 2009 machte er weitere inhaltliche Vorgaben für den Bereich Lebensmittel. Am 18. November 2009 hat der Bundesrat die im Lichte der Vernehmlassungsergebnisse überarbeitete Botschaft zuhanden des Parlaments verabschiedet. Die parlamentarische Beratung hat im Januar 2010 in der Rechtskommission des Nationalrats begonnen und am 25. März 2010 wurden Anhörungen durchgeführt. Am 31. August 2010 hat die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats Anhörungen durchgeführt und einen Mitbericht zuhanden der Rechtskommission des Nationalrats verfasst. Am 14. Oktober 2010 ist die Rechtskommission des Nationalrats ohne Gegenstimme auf die Vorlage eingetreten und hat beschlossen, eine Subkommission mit der eingehenden Vorprüfung der Vorlage zu beauftragen. Aufgrund dieser Vorgeschichte sind zum Thema Swissness sowohl die gemeinsame Stossrichtung als auch die unterschiedlichen Interessen in Einzelpunkten bekannt. Der Ball liegt nun beim Parlament. Eine rasche Entscheidung ist notwendig, wenn die «Marke Schweiz» nicht weiter verwässern soll. Auf nationaler Ebene zielt die Vorlage darauf ab, den von Schweizer Unternehmen über Jahrzehnte geschaffenen Wert und damit zugleich ein unbezahlbares Stück unserer nationalen Identität zu erhalten. Auf internationaler Ebene werden die Bestrebungen der Schweiz, einen der wertvollsten Länderbrands effizient zu schützen, mit Interesse verfolgt und bereits als positive Massnahme für den wirtschaftlichen Aufschwung und nachhaltigen Werterhalt gedeutet. Käme die Vorlage nicht zustande oder bliebe sie inhaltlich unter den Erwartungen, so hätte dies eine negative Signalwirkung: «Die Schweizer sind nicht einmal fähig, ihren eigenen Erfolg nachhaltig zu schützen». Ständig aktualisierte Informationen zur «Swissness»-Vorlage finden Sie: - auf der Webseite des Eidg. Instituts für Geistiges Eigentum: https://www.ige.ch/juristische-infos/rechtsgebiete/swissness.html Direktkontakt: Felix Addor, Stellvertretender Direktor, Tel / 5/5

Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel

Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel Bern, 2. September 2015 Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel 1. Die «Marke Schweiz» hat weltweit einen exzellenten Ruf und wird zunehmend genutzt Konsumenten und Konsumentinnen schätzen

Mehr

swissness muss praxistauglich sein

swissness muss praxistauglich sein www.elections.ch faktenblatt: MARKENSCHUTZ swissness muss praxistauglich sein Die Marke «Schweiz» ist ein wichtiger Verkaufsfaktor: Sie macht bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises aus. Um diesen Wert nachhaltig

Mehr

Swissness oder wie viel Schweiz muss sein?

Swissness oder wie viel Schweiz muss sein? Swissness oder wie viel Schweiz muss sein? Rechtsanwälte Notariat Steuerberatung Mediation Schweizer Produkte und Dienstleistungen haben international einen exzellenten Ruf. Mit der Bezeichnung swiss made

Mehr

Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben. Einleitung

Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben. Einleitung III Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben M.A. HSG in Law and Economics Delia Bosshard MLaw Jonas D. Gassmann Die neuen Regeln zur Verwendung der Bezeichnung «Schweiz» des

Mehr

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Agenda Was ist Swissness? Was bedeutet Swissness? Wo wird

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik

Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik 22. März 2010 Nummer 6 Besserer Schutz von «Swiss made». Die «Schweiz» als Marke ist wertvoll. Der Mehrwert, bei einem Produkt

Mehr

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht Bern,

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Markenschutzverordnung

Markenschutzverordnung Markenschutzverordnung (MSchV) Änderung vom xx Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Markenschutzverordnung vom 3. Dezember 199 1 wird wie folgt geändert: Titel Verordnung über den Schutz von Marken

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates

Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates vom 15. November 2006 in Erfüllung der Postulate 06.3056 Hutter ( Schutz der Marke Schweiz ) und 06.3174 Fetz ( Verstärkung

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Gross prangt das Lebensmittelverpackung doch zahlreiche Rohstoffe stammen aus der ganzen

Mehr

Starke Marken wie Coca-Cola,

Starke Marken wie Coca-Cola, 18 Fokus Die Marke Schweiz Das Kreuz mit dem Kreuz: Marketing mit der Schweizer Herkunft Einzigartig, qualitativ hochstehend und zuverlässig so werden Dienstleistungen und Produkte aus der Schweiz beurteilt.

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

B2B Cockpit. Swissness Mai 2014

B2B Cockpit. Swissness Mai 2014 B2B Cockpit Swissness Mai 2014 Management Summary für Studienteilnehmer Studie unterstützt durch: Die Studien-Initianten Die KMU SWISS AG hat zum Ziel, KMUs zusammenzuführen und im Rahmen diverser Veranstaltungen

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 1 Vom Schandsiegel zum Gütesiegel 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 2 Wo ist die Aussage über

Mehr

12.3365 n Mo. Nationalrat ((Barthassat) Barazzone). Schutz von eingetragenen Bezeichnungen wie AOC oder IGP. Schluss mit dem Missbrauch

12.3365 n Mo. Nationalrat ((Barthassat) Barazzone). Schutz von eingetragenen Bezeichnungen wie AOC oder IGP. Schluss mit dem Missbrauch Ständerat Conseil des Etats Consiglio degli Stati Cussegl dals stadis 12.3365 n Mo. Nationalrat ((Barthassat) Barazzone). Schutz von eingetragenen Bezeichnungen wie AOC oder IGP. Schluss mit dem Missbrauch

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben - Absatzförderung oder erzwungene Transparenz? Prof. Dr. Michael Loschelder GRUR-Jahrestagung 2015 Gliederung I. Einführung und Problemstellung Die Regelungen der geografischen

Mehr

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51)

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte (Landwirtschaftliche Absatzförderungsverordnung, LAfV) Änderung vom 23. Oktober 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung Der Regierungsrat des Kantons Thurgau.Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Justizund Polizeidepartement Herr Christoph Blocher Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 4. September

Mehr

Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region

Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region Berichterstattung Technischer Bericht Zielgruppe: Stichprobe:

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Marktanalyse und Abschätzung der Marktentwicklung von nichtmedizinischen. Untersuchungen

Marktanalyse und Abschätzung der Marktentwicklung von nichtmedizinischen. Untersuchungen Marktanalyse und Abschätzung der Marktentwicklung von nichtmedizinischen genetischen Untersuchungen Studie als Basis für die Regulierungsfolgenabschätzung zum revidierten Bundesgesetz über genetische Untersuchungen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen)

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen) Wintersession 007 e-parl 18.1.007 09:08 04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen) für soziale Sicherheit und Gesundheit des es Bundesgesetz über

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz 6431 Schwyz, Postfach 1260 Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Abteilung Recht & Internationales Herr Felix Addor, Stellvertretender Direktor Stauffacherstrasse

Mehr

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.proviande.ch Reglement

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Staatliche und kollektive Kennzeichnung

Staatliche und kollektive Kennzeichnung Staatliche und kollektive Kennzeichnung Anforderungen und Möglichkeiten im Lebensmittelrecht Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit 1 Inhalt Rechtliche Basis Vorgeschriebene Kennzeichnung Freiwillige

Mehr

Die Bedeutung der Swissness. Maestrani Schweizer Schokoladen AG

Die Bedeutung der Swissness. Maestrani Schweizer Schokoladen AG Die Bedeutung der Swissness Maestrani Schweizer Schokoladen AG Maestrani Portrait Im sankt gallischen Flawil wird auf topmodernen Produktionsanlagen hochwertige Schweizer Schokolade produziert. Sitz: Flawil

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Erläuterungen zur Verordnung des EDI über Getränke I. Ausgangslage In dieser neuen Verordnung sollen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug)

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 10. Februar 2015 Änderung

Mehr

Vorschau Frühjahrssession 2015

Vorschau Frühjahrssession 2015 Vorschau Frühjahrssession 2015 Nationalrat Kontakt: Hans Koller, Generalsekretär strasseschweiz (031 329 80 80) Frühjahrssession 2015 Nationalrat - 2/5 - strasseschweiz Verband des Strassenverkehrs FRS

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Trademarks

Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Trademarks Dossier 2012/1 4. Jänner 2012 Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Leitung: Dr. Christoph Schneider Wiedner Hauptstraße 63 1045

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik

Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik 02.046 Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik (Agrarpolitik 2007) Teil I: Teil II: Teil III: Teil IV: Teil V: Teilrevision des Landwirtschaftsgesetzes (LwG) Bundesbeschluss über die finanziellen

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger 1. Die Entwicklung der Landwirtschaft in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert 2. Warum finden Ökonomen Freihandel gut? Das Argument

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG)

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Bundesamt für Gesundheit Fachstelle Militärversicherung 3003 Bern Zürich, 1. Mai 2009 RM/sm Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Sehr geehrte Frau Mäder Sehr

Mehr

FACHMITTEILUNG Nr. 26

FACHMITTEILUNG Nr. 26 Zürich, 15. März 2001 Dr. Hermann Walser FACHMITTEILUNG Nr. 26 Dringliche Massnahmen im Bereich der Umsatzabgabe: Die Vorsorgeeinrichtungen als Effektenhändler 1. An dieser Stelle ist über einen Beschluss

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz, MSchG) Vorentwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik

Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik Seit sechs Jahren arbeitet Microdul AG mit Juki Automation Systems zusammen. Eine echte Win-win-Situation. Microdul erreicht ihre innovativen

Mehr

CD Handbuch Grundlagen. 1 Grundlagen. Dieses Kapitel enthält die wichtigsten Grundlagen zum Aufbau und zur Anwendung des Bundeslogos.

CD Handbuch Grundlagen. 1 Grundlagen. Dieses Kapitel enthält die wichtigsten Grundlagen zum Aufbau und zur Anwendung des Bundeslogos. 10 CD Handbuch Grundlagen 1 Grundlagen Dieses Kapitel enthält die wichtigsten Grundlagen zum Aufbau und zur Anwendung des Bundeslogos. 11 CD Handbuch Grundlagen Herleitung des Wappens 1.1 Herleitung des

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Ständerat Wintersession 007 e-parl 0..007 3:4 04.06 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Geltendes Recht Entwurf der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND 1. MARKENINHABER Inhaber der Kollektivmarke «DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND» (im Folgenden DENTIC) ist Swiss Dental

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Einfacher verzollen schneller über die Grenze

Einfacher verzollen schneller über die Grenze Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegl federal Rohstoff Datum: 02.04.2014 Einfacher verzollen schneller über die Grenze Ab 1. Juli 2014 gelten im Reiseverkehr neue Zollbestimmungen.

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

Life Sciences und Facility Management

Life Sciences und Facility Management Medienmitteilung vom 26. Mai 2014 Departement Life Sciences und der ZHAW Fachliche Zusammenfassung der 9. Wädenswiler Lebensmittelrecht-Tagung: Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln aktuelle Fragestellungen

Mehr

Colloquium zur Masterarbeit

Colloquium zur Masterarbeit Colloquium zur Masterarbeit Technische Universität München Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung am von Philipp Lachner (B.Sc.) Eine Akzeptanzanalyse unter den Zeichennutzern zum bayerischen Qualitäts-

Mehr

Rainer Erd Michael Rebstock. Produkt- und Markenpiraterie in China

Rainer Erd Michael Rebstock. Produkt- und Markenpiraterie in China Rainer Erd Michael Rebstock Produkt- und Markenpiraterie in China Shaker Verlag Aachen 2010 Inhalt ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VORWORT V IX 1 EINLEITUNG^. 1 2 PRODUKT- UND MARKENPIRATERIE - WAS IST DAS? 16 2.1

Mehr

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie)

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie) Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 38 41 Telefax +41 44 634 49 25 www.ipz.uzh.ch Martin Stadelmann Telefon +41 44 634 50 91 martin.stadelmann@pw.uzh.ch

Mehr

Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss

Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss Ist Schweiz drin, gehört.swiss dran..swiss der Mehrwert Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss Die Top-Level-Domain.swiss schafft für deren Träger Mehrwert, weil sie: die Herkunft und die Verankerung

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel L électricité comme carburant: Défi et chance pour la société électrique Strom als Treibstoff: Herausforderungen und Chancen für die Elektrizitätswirtschaft Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (Gebührenverordnung AuG, GebV-AuG) 142.209 vom 24. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr