Mit dem Aufbau eines Beförderungsangebotes, das so komfortabel ist, dass es den Vergleich mit dem Individualver- kehr nicht zu scheuen braucht und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit dem Aufbau eines Beförderungsangebotes, das so komfortabel ist, dass es den Vergleich mit dem Individualver- kehr nicht zu scheuen braucht und"

Transkript

1 Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Dubai setzt Maßstäbe. Modernstes Nahverkehrssystem der Welt. 2/3 4/5 Innovativ > Schnittstellen in München Informativ > Working Group ITCS: INIT Kunden definieren das ITCS der Zukunft 4/2007 Mehr Service, mehr Komfort, mehr Information und ein Maßstäbe setzendes Telematiksystem so stellt sich das Emirat Dubai den verkehrspolitischen Herausforderungen seines ungeheuren Wachstums. Mit dem Aufbau eines Beförderungsangebotes, das so komfortabel ist, dass es den Vergleich mit dem Individualver- außerdem allen Verkehrsteilnehmern ein schnelleres Vorankommen ermöglicht, soll es gelingen, einen großen Teil des täglichen Verkehrsaufkommens auf Bus und Bahn zu verlagern. Dazu setzt Dubai auf einen erstklassigen Service, gute Verkehrsanbindungen und das integrierte Telematiksystem MOBILE von INIT. 6 > Anwendertagung kehr nicht zu scheuen braucht und Mehr dazu auf Seite 10 Planungssysteme in Gotha 7 > New York City: 7 INIT erhält Folgeauftrag > INIT-Bordrechner in Museumsfahrzeug Liebe LeserInnen, in dieser Ausgabe der INITiativ dreht sich vieles, aber nicht alles um unser Inter- ihren Anwendern die Working Group ITCS. Hierbei handelt es sich um eine International modal Transport Control System MOBILE- ITCS. Arbeitsgruppe, in der sich unsere Kunden über ihre Erfahrungen und Lösungsan- 8/9 10/ > Stockholm, Schweden: Weltweit größtes MOBILE-ITCS in Betrieb > Dubai, VAE: Wachstum erfordert neue Verkehrsinfrastruktur Interessant > INIT gründet Tochtergesellschaft in Australien > Termine Impressum Inhalt Dazu stellen wir Ihnen das weltweit größte MOBILE-ITCS in Betrieb vor. Das in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner AB Storstockholms Lokaltrafik im Großraum Stockholm realisierte Projekt zeigt anschaulich, wie dank der Nutzung technologischer Standards ein modernes und leistungsfähiges ITCS installiert werden konnte. Damit dies auch in Zukunft der Fall sein wird, organisiert INIT in Kooperation mit sätze austauschen und gemeinsam mit Editorial INIT die Anforderungen an das Intermodal Transport Control System der Zukunft definieren. Darauf aufbauende Neu- und Weiterentwicklungen des MOBILE-ITCS kommen dann nicht nur neuen Anwendern, sondern auch den momentanen Nutzern des Systems zugute. Ich bin sehr stolz, zu unseren Neukunden nun auch unseren ersten Partner im arabischen Raum zählen zu dürfen. Für die Road and Transport Authority Dubai werden wir zusammen mit unserem Kooperationspartner Electrical Contracting Co. L.L.C. Dubai ein Projekt realisieren, das voraussichtlich zum größten Einzelauftrag der Firmengeschichte werden wird. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen! > Achim Becker, Vorstand, Telematic Software and Services Achim Becker

2 Ein intermodales Leitsystem für Busse und Trams. Datenaustausch über standardisierte Schnittstellen nach VDV 453/454 ermöglicht Datenaustausch zwischen verschiedenen Verkehrsträgern in München. auf ganz Bayern ausgedehnt werden. Der Münchener Ansatz hat also Pilotcharakter. Lückenlose Fahrgastinformation. > Übersicht der DEFAS-Schnittstellen für das Intermodal Transport Control System (ITCS). Die Münchener Verkehrsgesellschaft GmbH (MVG) bietet ihren Fahrgästen ein hochmodernes Verkehrsangebot, das von über 440 Millionen Fahrgästen pro Jahr genutzt wird. Rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 hat die MVG ihr Verkehrsleit- und Managementsystem erneuert, um den erwarteten Massenansturm an Besuchern ohne Komfortverluste für die Fahrgäste bewältigen zu können. Bei Bussen und Trambahnen setzt die MVG seitdem auf das Intermodal Transport Control System MOBILE-ITCS von INIT. und zu dem Leitsystem der Münchner S-Bahn gab es keine Schnittstelle. Um diese Lücke zu schließen, hat die bayerische Landesregierung das Projekt DEFAS (Durchgängiges Elektronisches Fahrgastinformationsund Anschlusssicherungssystem) ins Leben gerufen. Damit soll den Fahrgästen mit Hilfe des leitsystemübergreifenden Datenaustausches eine einheitliche und verkehrsmittelübergreifende Echtzeit-Information mit integrierter Anschlusssicherung geboten werden. Langfristig soll das DEFAS-System Das INIT-ITCS ist über die VDV- Schnittstellen 453/454 mit dem betriebsübergreifenden Informationsmanagement-System (IMS) verbunden, das Daten zwischen allen angeschlossenen Umsystemen übermittelt. So ist das ITCS der MVG auf der einen Seite Datenlieferant für das DEFAS: Die Zwischengeschossanzeigen der U-Bahn werden nun zusätzlich zu den Daten von U- und S-Bahn auch mit Echtzeitinformationen der Busse und Trams des ITCS versorgt. Auf der anderen Seite abonniert das ITCS Ankunftsund Abfahrtszeiten von den U- Bahnen, um diese auf den eigenen Fahrgastinformationsanzeigern darzustellen und betriebsübergreifende Anschlüsse zu sichern. Damit wird sichergestellt, dass Fahrgäste der MVG beim Aussteigen aus Bus und Tram über die nächsten Abfahrten der U- oder S-Bahn informiert werden. Und auf dem Weg zurück gewährleistet eine leitsystemübergreifende Anschluss- Innovativ Anschlusssicherung und Echtzeitauskunft über IMS/DEFAS. Eines der wichtigsten Argumente für die Systemerneuerung war die Interoperabilität des INIT-Systems. So basiert der Solldatenimport in das INIT-ITCS auf dem VDV- Standard 452. Aber auch die vom VDV standardisierten Echtzeitschnittstellen 453 und 454 werden im Münchner ITCS intensiv genutzt. Bislang bestand zwischen dem Leitsystem der MVG für Busse und Trambahnen und dem Leitsystem der U-Bahn nur eine Schnittstelle für die Anschlusssicherung. Für die dynamische Fahrgastinformation > Betriebsübergreifende Anschlüsse werden am Disponentenarbeitsplatz in der Anschlussdarstellung mit aufgelistet. 2 4/2007

3 sicherungsfunktion, dass abbringende Busse und Trams auf die Passagiere der U-Bahn warten. Von ständig wachsender Bedeutung ist die betriebsübergreifende echtzeitbasierte Fahrgastinformation im Internet. Auch hierfür liefert MOBILE-ITCS über eine Standard- Schnittstelle die erforderlichen Ist- Daten der im Leitsystem georteten Busse und Bahnen. Um das Datenaufkommen zu den Hauptverkehrszeiten zu reduzieren, wird in den frühen Morgenstunden der gesamte tagesaktuelle Fahrplan an das Informationsmanagementsystem übertragen. Tagsüber werden nur noch relevante Verfrühungen, Verspätungen oder Fahrtänderungen einzelner Fahrzeuge übermittelt. Weitere betriebsübergreifende Anwendungen. Neben der Fahrgastinformation an Haltestellen und im Internet sowie Anschlusssicherungsfunktionen bietet eine betriebsübergreifende Kommunikation weitere Vorteile. So können sich die Disponenten der MVG, soweit vertraglich vereinbart, auch Fremdfahrzeuge an ihren Arbeitsplätzen darstellen lassen, z. B. der U-Bahn an den Bus- bzw. Tramarbeitsplätzen. Über Meldungen mit fest definiertem Format werden zudem Nachrichten, z. B. über den Ausfall einzelner Linien oder Betriebsstörungen leitsystemübergreifend ausgetauscht und zur Fahrgastinformation genutzt. Dadurch ist es möglich, auf wetterbedingte Ausnahmezustände, besondere betriebliche Erfordernisse bei Großveranstaltungen oder auch auf Unfälle zu reagieren, wenn von diesen Ereignissen mehrere Verkehrsträger betroffen sind. Erfahrungen und Ausblick. Der Datenaustausch über VDV 453/ 454 hat sich bewährt: Notwendige Absprachen zwischen den beteiligten Verkehrsbetrieben lassen sich durch die Standardisierung auf ein Minimum reduzieren. Die Integration weiterer Kommunikationspartner, wie aktuell des Münchner S-Bahn-Systems, ist jederzeit problemlos möglich. Nach allen bisherigen Erfahrungen funktioniert der Datenaustausch zwischen den kommunizierenden Systemen zuverlässig. Durch die Verwendung standardisierter Schnittstellen lassen sich mit begrenztem Resourceneinsatz erhebliche Komfortsteigerungen für die Fahrgäste und auch für die Disponenten erzielen. Das erklärt den Erfolg der VDV 453/454 Schnittstellen innerhalb des deutschen ÖPNV aber auch im europäischen Ausland: Die Überführung der VDV 453/454 in den europäischen CEN- Standard SIRI (Service Interface For Real Time Information) ist inzwischen erfolgt. Doch der Standardisierung wird weiter voranschreiten und eine zunehmend breite Palette an Kommunikationsmöglichkeiten sowie auszutauschenden Dateninhalten ermöglichen. Autoren: Kurt Stern, München Bettina Lisbach, Karlsruhe Auszug aus Verkehr + Technik 10/07 > Ihre Ansprechpartnerin: Bettina Lisbach Tel Standardisierte Schnittstellen VDV 453 und 454. VDV 453 DFI Dynamischer Fahrgastinformationsdienst VDV 453 ANS Anschlusssicherungsdienst VDV 453 VIS Visualisierungsdienst VDV 453 AND Allgemeiner Nachrichtendienst VDV 454 AUS/AUSREF Auskunftsdienst Echtzeit-Fahrgastinformation an Haltestellen Betriebsübergreifende Anschlusssicherung Monitoring von Fremdfahrzeugen (z. B. im Netzplan, Stadtplan und Liniendarstellung) Austausch von Nachrichten (z. B. Statusmeldungen, Freitextaufträge für Fremdanzeiger) Übertragung des tagesaktuellen Soll-Fahrplans (AUSREF) und Fahrplanabweichungen (AUS) Anzeigerbereich, Fahrt, Linie, Richtung, Ankunft (Plan), Ankunft (Ist), Abfahrt (Plan), Abfahrt (Ist) Nachricht vom Zubringer zum Abbringer: Anschlussbereich, Fahrt, Linie, Richtung, Ankunft (Plan), Ankunft (Ist) Visualisierungsbereich, Fahrt, Linie, Richtung, letzte Haltestelle, nächste Haltestelle, Distanz, Longitude, Latitude, Stauindikator Kanal, Meldungs-ID, Textinformation Linie, Richtung, Fahrt, Haltestelle/n mit Ankunft (Plan), Ankunft (Ist), Abfahrt (Plan), Abfahrt (Ist) Innovativ > Überblick über die in den VDV-Schriften 453 und 454 spezifizierten Dienste, ihren Einsatz bei der MVG sowie die übermittelten Echtzeitdaten. 4/2007 3

4 Experten aus 12 Verkehrsunternehmen treffen sich in der Working Group ITCS. Betrieblicher Alltag und der Austausch über bewährte Lösungen stehen im Vordergrund. Informativ > Fachleute aus verschiedenen europäischen Ländern bringen ihre Erfahrungen in die Working Group ITCS ein. Es war ein Kundenwunsch aus dem Teilnehmerkreis der letzten INIT- Anwendertagung in Karlsruhe, der zur Gründung der Working Group ITCS führte. Hintergrund für diese Anregung war der Wunsch der Anwender nach einer noch stärkeren Zusammenarbeit untereinander. Von diesem Bestreben überzeugt, erklärte sich INIT spontan bereit, die Arbeitsgruppe auszurichten und organisatorisch zu begleiten. So möchte man es den Kunden zum einen ermöglichen, von ihren Erfahrungen und Best-Practise Lösungen zu profitieren, und zum anderen künftige Weiterentwicklungen konsequent an den Anforderungen der Kunden ausrichten. Als unabhängiger Leiter der Gruppe konnte Martin Brodwurm, ehemaliger Systembetreuer des rechnergesteuerten Betriebsleitsystems (RBL) der VAG Nürnberg, gewonnen werden. In der Arbeitsgruppe arbeiten Disponenten und Systembetreuer zusammen, also diejenigen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe, die direkt und täglich mit dem ITCS arbeiten und sich damit den Herausforderungen des Betriebsalltages stellen. Bereicherung durch internationalen Teilnehmerkreis. Der Teilnehmerkreis spiegelt das internationale Kundenspektrum von INIT wider. So nehmen neben Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum auch Anwender aus den Niederlanden, Schweden und Norwegen teil. Die sich daraus ergebende Problematik der Tagungssprache konnte dank dem Einsatz des von den Anwendertagungen bekannten Simultan-Dolmetscher- Teams optimal gelöst werden. Zur ersten Arbeitssitzung am 24./ trafen sich zwölf Teilnehmer aus acht Verkehrsbetrieben in Karlsruhe. Dr. Gottfried Greschner definierte das Ziel der Arbeitsgruppe in seiner Begrüßung zur Auftaktsitzung: Die Working Group ITCS soll zum einen dem Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander und zum anderen der Entwicklung gemeinsamer Anforderungen an ein ITCS System dienen. Wir sind der festen Überzeugung, dass Sie als unsere Kunden nicht zuletzt wegen der internationalen Ausrichtung unserer Arbeitsgruppe von Ihren Erfahrungen und Lösungsstrategien wechselseitig profitieren können. Die Arbeitsgruppe stellte sich folgende Zielsetzungen, um im Betriebsalltag optimal vom Intermodal Transport Control System MOBILE-ITCS zu profitieren: > Effizienzsteigerung der Disponentenarbeit > Verbesserung der Systembedienung > Einbringen neuer Ideen > Vorgaben und Vorschläge an die Systementwickler > Standardisierung der ITCS Systeme 4 4/2007 > Die MVG München lud die Teilnehmer der Working Group ITCS zur Besichtigung ihrer Leitzentrale ein.

5 Verkehrsgesellschaft (MVG) und der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg (VAG) statt. Mit den wechselnden Tagungsorten schafft man die Voraussetzungen für einen breit angelegten Erfahrungsaustausch, der es den Teilnehmern auch ermöglicht, die Arbeitsweise in den Leitzentralen der gastgebenden Betriebe live mitzuerleben. Die Working Group wird die ersten Zwischenergebnisse ihrer Arbeit auf der nächsten INIT-Anwendertagung, die am 3. April 2008 in Karlsruhe stattfindet, vorstellen. > Die Working Group gewann interessante Einblicke in die Leitzentrale der VAG Nürnberg. Aus den Themenfeldern grafische und tabellarische Darstellungen, Bedienbarkeit, Dispositive Maßnahmen, Berichtswesen, Systembetreuung und Systemhandling entschied sich die Gruppe, zunächst das Thema Dispositive Maßnahmen zu bearbeiten. Die praktische Arbeit steht im Vordergrund. Inzwischen haben drei weitere Verkehrsunternehmen die Working Group verstärkt und es fanden ein weiteres Treffen in Karlsruhe sowie je eine Sitzung bei der Münchner > Ihr Ansprechpartner: Dirk Hotfilter Tel Vernetzung mit den amerikanischen INIT-Kunden. Nicht nur in Europa, sondern auch selnden Betrieben eines der vor- in den USA trafen sich die INIT- Kunden. Das erste Arbeitstreffen fand bei der INIT Innovations in Transportation Inc. in Chesapeake/ VA statt. Auch dort waren Dispositive Maßnahmen ein Thema, man entschied sich aber, zunächst die Bereiche System Performance und Berichtswesen zu bearbeiten und sich danach den Themen Anschlusssicherung und Verkehrsmeister auf der Strecke ( supervisor ) zu widmen. Da auch für die amerikanische Working Group der Erfahrungsaustausch durch Sitzungen bei wech- dringlichen Ziele ist, fand die zweite Sitzung Ende Oktober in Champaign-Urbana/IL statt. Beide Arbeitsgruppen werden ihre Ergebnisse austauschen, um von ihrem jeweiligen Know-how zu profitieren und die insgesamt zu diskutierenden Themen schneller und effizienter zu bearbeiten. Die Dauer der Arbeitsgruppen ist vorerst auf zwei Jahre ausgelegt. Am Ende sollen die gesammelten Ergebnisse veröffentlicht werden. > Erstes Treffen der Nordamerikanischen Working Group ITCS. Informativ 4/2007 5

6 Neues aus dem Bereich Planungssysteme. Anwendertagung Planungssysteme in Gotha fand großen Zuspruch. > Eine Vielzahl von Teilnehmern war bei der Anwendertagung Planungssysteme im November in Gotha mit dabei. Informativ 6 4/2007 Am 19. und 20. November 2007 fand in Gotha die Anwendertagung Planungssysteme statt. 51 Anwender aus 29 Verkehrsbetrieben wollten sich austauschen und Neuigkeiten über INIT und deren Planungssystem MOBILE-PLAN erfahren. Und Neuigkeiten gab es bei dieser Veranstaltung einige. Schon in der Begrüßung kündigte Achim Becker, Vorstand der init AG, Neues an: Er stellte Ulrich Schmidt als neuen Bereichsleiter Planungssysteme vor und informierte die Tagungsteilnehmer, dass dieser Bereich zum in eine eigene Gesellschaft (INITplan) ausgegliedert wird. Mehr dazu in der nächsten INITiativ. Weitere Neuigkeiten gab es bei den Vorträgen von Angelika Köhnlein und Heiner Rehmann, die über die Umlauf- und Dienstbildung berichteten. Neu daran ist nicht nur die betriebstagsunabhängige und tagesübergreifende Planung sondern auch die grafische Oberfläche des Programms. Verkehrsbetriebe, die Fahrten unterschiedlicher Gültigkeiten haben, planten die Umläufe und Dienste hierfür in unterschiedlichen Betriebstagen. Dies bedeutete, dass wegen geringer Abweichung an einzelnen Wochentagen die gesamte Fahrtmasse mehrfach in Betriebstagen verplant werden musste. Nun können die Fahrten im neuen Umlaufeditor analog zur regionalen Dienstbildung mit individuellen Gültigkeiten gebildet werden. Durch diesen betriebstagsunabhängigen Ansatz kann die Anzahl der Umläufe und Dienste im System erheblich reduziert werden. Die tagesübergreifende Planung ist von Vorteil für Betriebe, die durchgehende Nachtlinien betreiben. Hier ist es wünschenswert, Umläufe zu bilden, die die Tagesgrenze überschreiten. Der neue Umlaufeditor ermöglicht es, Fahrten in Umläufen am Vortag oder am Folgetag zu verplanen. > In der Marienglashöhle wurde um 1800 Gipskristall als Glasersatz für Marienbilder abgebaut. Die Grafische Oberfläche des neuen Umlaufeditors hat durch die grundlegende Überarbeitung an Funktionalität und Leistungsfähigkeit erheblich gewonnen. Zusätzliche Icons und Darstellungen erleichtern die Arbeit und verbessern die Übersichtlichkeit. Neue Wege für anwendergerechte Layouts zeigten Jürgen Heinrichsmeyer und Harald Hellwig in ihrem Vortrag über MOBILEpublish. Damit soll die bekannt schnelle und sorgfältige Druckaufbereitung aus MOBILE-PLAN nochmals aufgewertet werden. Durch die angedachte Vorgehensweise, die sich an bereits etablierten Standards bzw. Prozessabläufen orientiert und in branchenfremden Unternehmen seit Jahren im Einsatz ist, können in der Druckvorstufe erhebliche Kosten eingespart werden. Besonderes Augenmerk wird auch darauf gelegt, dass die Daten, die veröffentlicht werden, in einem offenen Format vorliegen und somit jederzeit veränderbar sind. H. Opitz und H. Würtz berichteten in ihren Vorträgen über Auswertungen / Statistiken mit MS Access sowie über das neue Modul Linienversionierung. Weiteres hierzu in der nächsten Ausgabe der INITiativ. > Ihr Ansprechpartner: Ulrich Schmidt Tel

7 INIT erhält Folgeauftrag aus New York City. MTA New York City Transit rüstet 500 weitere Fahrzeuge mit INIT-Technologie aus. Als Beleg der Leistungsfähigkeit und technologischen Überlegenheit ihres Telematiksystems wertet INIT den neu erhaltenen Auftrag der MTA New York City Transit (NYCT) zur Ausrüstung weiterer 500 Fahrzeuge. Dieser schließt sich an den Anfang 2006 geschlossenen Vertrag über die Ausrüstung von Access-A- Ride Fahrzeugen für den Paratransit-Service der MTA mit einem intelligenten Telematiksystem an. Mit Hilfe des INIT Systems können die Disponenten das Betriebsgeschehen effizient überwachen und optimieren. Der Access-A-Ride Service befördert anspruchsberechtigte Personen mit Mobilitätseinschränkungen von Tür zu Tür, die den Öffentlichen Nahverkehr nicht eigenständig benutzen können. Bei der Abarbeitung ihrer Fahraufträge werden die Fahrer von COPILOTtouch, einem Bordrechner der PC-Generation, mit 8,4 großem Fahrdisplay unterstützt. Er navigiert sie von einem Haltepunkt zum nächsten. Am Bordrechner bestätigt der Fahrer außerdem sowohl die Abholung der Fahrgäste als auch das Erreichen des Fahrziels. Mit Hilfe der Neuentwicklung GPSgo, einem GPS-Empfänger mit integriertem Gyroskop-Sensor konnte INIT die Herausforderung, in New York eine zuverlässige Ortung und Navigation zu installieren, eindrucksvoll lösen. Zusätzlich zu den um Fahrtstrecke und -richtung korrigierten GPS-Koordinaten gleicht ein einzigartiger Algorithmus die berechnete Position des Fahrzeugs mit den hinterlegten Straßennetzdaten ab. So kann INIT auch in den Straßenschluchten New Yorks mit ihrem eingeschränkten oder reflektierenden GPS-Empfang höchste Ortungsgenauigkeit garantieren. Die Standortinformationen werden in die Leitzentrale übertragen, wo die Disponenten jetzt immer den Überblick über ihre Flotte haben und den Paratransit-Service in Reaktion auf neue Fahrtwunschanforderungen oder die Verkehrssituation optimieren können. Mit dem neuen Auftrag entschied sich die MTA, ihre gesamte Fahrzeugflotte mit über Paratransit-Fahrzeugen mit INIT- Technologie auszurüsten. > Ihr Ansprechpartner: Norbert Trembacz Tel Die wahrscheinlich älteste mit einem Bordrechner ausgestattete Straßenbahn der Welt. COPILOT ist künftig bei Museumsfahrten mit an Bord. Das historische Straßenbahndepot Seebener Straße in Halle lädt seine Besucher zu einem Streifzug durch die Geschichte der halleschen Straßen- und Überlandbahn ein. Die Sammlung historischer Fahrzeuge wird von den Mitgliedern des Vereins Hallesche Straßenbahnfreunde e.v. in ihrer Freizeit betreut. Regelmäßig wird für Sonderfahrten von den Straßenbahnfreunden der Triebwagen 4 aus dem Jahr 1894 genutzt. Mit einem ähnlichen Fahrzeug wurde am 24. April 1891 in Halle (Saale) das erste elektrische Straßenbahnnetz Europas eröffnet. Um bei künftigen Ausfahrten eine automatische Weichensteuerung vornehmen zu können, installierten die Vereinsmitglieder in dem historischen Fahrzeug den INIT Bordrechner COPILOT. Damit ist der TW 4 nun das älteste Fahrzeug der Welt, das mit INIT Technologie ausgestattet ist. > Die Aufnahme entstand am Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums des Stuttgarter Museumsfahrzeuges TW 222 weilten einige Gastfahrzeuge in Stuttgart - darunter auch die TW 4 der HAVAG. Informativ 4/2007 7

8 Weltweit größtes MOBILE-ITCS in Betrieb. Ein Telematiksystem, das mehr kann dank der Nutzung technologischer Standards. > Die Interoperabilität des MOBILE-ITCS erlaubt die Anbindung zahlreicher Drittsysteme ebenso, wie die Integration unabhängiger Verkehrsbetreiber. Bereits seit mehr als 15 Jahren ver- werden über das Planungs- und auch die Sprech- und Datenfunk- traut AB Storstockholms Lokaltrafik Datenmanagement MOBILE-PLAN kommunikation mit dem Intermodal (SL) auf die Leistungsfähigkeit der freigegeben und mit dem eigens Transport Control System und der Telematiksysteme von INIT dafür entwickelten Intelligent Leitzentrale. Der Fahrer kann alle begann die erfolgreiche Zusammen- Messaging System MOBILE-IMS auf Funktionen ganz komfortabel über arbeit mit dem Aufbau eines VMS- die Fahrzeuge geladen. Hierzu sind das Bordrechnerbedienteil mit basierten Rechnergesteuerten Be- alle Depots mit WLAN ausgerüstet Touchscreen TOUCHit bedienen. International triebsleitsystems für ca. 140 Busse auf vier High-Quality Linien im Innenstadtbereich (Stomnät). Danach realisierte INIT Mitte der Neunzigerjahre erfolgreich ein System zur dynamischen Fahrgastinformation für die Stockholmer Stadtbahnen. Im Jahr 2005 begann INIT mit der Installation eines flächendeckenden Leitsystems (Intermodal Transport Control System) für alle Busse im Großraum Stockholm. Mit Unterstützung durch das Intermodal Transport Control System MOBILE-ITCS und ein TETRA-Funksystem managt SL heute die mit über Fahrzeugen größte echtzeitgesteuerte Busflotte der Welt. Intelligent Messaging System. Eine besondere Herausforderung ist die Datenver- und -entsorgung der mittlerweile Busse, deren Versorgungsstationen über insgesamt 28 Depots im Stadtgebiet verteilt sind. Die benötigten Daten worden. Im Gegenzug werden die Betriebsdaten aus den Fahrzeugen über MOBILE-IMS an die zentralen Statistikserver übermittelt. Technische Störungen in den Fahrzeugen werden als Alarme gemeldet und zentral in der IMS-Bedienoberfläche angezeigt. Mehr Komfort für die Fahrer. Als Bordrechner kommt der von INIT gemeinsam mit SL entwickelte COPILOTpc zum Einsatz. Die Fahrzeug-IT Plattform bietet Verkehrsbetrieben völlig neue Möglichkeiten und hat in der Branche Maßstäbe gesetzt (Vgl. INITiativ 2/2007). In Stockholm übernimmt der COPILOTpc z. B. die Ansteuerung der klassischen Peripheriegeräte, wie Innen- und Außenanzeigen oder Innen- und Außenansagen über den VDV-Wagenbus und proprietäre Schnittstellenprotokolle (RS232/ RS485). Der Bordrechner steuert Aufgrund der Nutzung internationaler Standards und des Betriebssystems Windows XP embedded konnten aber auch Fremdapplikationen sehr einfach integriert werden. Z. B. die Intelligent Speed Adaption Applikation (ISA), welche die Stockholmer Busfahrer vor Geschwindigkeitsübertretungen warnt. Die von einer schwedischen Firma entwickelte Applikation läuft direkt auf dem COPILOTpc und wird von diesem permanent mit den augenblicklichen GPS-Koordinaten versorgt. Sie gleicht die aktuelle Standortinformation mit einer GIS- Karte und den dazu in einer Datenbank gespeicherten Informationen ab und gibt die aktuell zulässige Höchstgeschwindigkeit an den COPILOTpc zurück. Die an seiner gegenwärtigen Position erlaubte Höchstgeschwindigkeit wird dem Fahrer auf dem Bordrechnerbedienteil TOUCHit klar dargestellt. Sollte er die zulässige Geschwindigkeit überschreiten, wird er mittels optischer und akus- 8 4/2007

9 tischer Warnsignale darauf auf- 18 Straßenbahn-, drei S-Bahn- und direkt aus dem Sprechfunksystem merksam gemacht. So leistet der sieben U-Bahnlinien informieren. auf der Stadtplandarstellung des COPILOTpc einen wesentlichen Die dazu erforderlichen prognosti- MOBILE-ITCS anzeigen lassen. Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die erforderlichen Geoinformationen werden übrigens auch über das MOBILE-IMS versorgt. Vernetzte Fahrgastinformation. Die vorhandenen Fahrgastinformationsanzeigen wurden in das neue MOBILE-ITCS integriert. Während der Migrationsphase ermöglichte INIT dabei durch die Installation einer entsprechenden Schnittstelle einen Parallelbetrieb des alten Stomnät-RBL und des neuen MOBILE-ITCS. So konnte ein durchgehender Betrieb aufrechterhalten und eine zuverlässige Information der Fahrgäste gewährleistet werden. Zur Zeit wird in Stockholm eine verkehrsmittelübergreifende Informationsplattform aufgebaut. Diese umfasst z. B. einen Reiseplaner auf der SL Homepage, den SL-Kundendienst, einen Telefonservice, Anzeigen und Ansagen an den Haltestellen sowie einen SMS-Dienst. So können sich die Fahrgäste künftig jederzeit und überall über die tatsächlichen Abfahrtszeiten von hunderten Bus-, zierten Ankunftszeiten berechnet das MOBILE-ITCS und stellt sie den genannten Services über verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. Darüber hinaus empfängt das Intermodal Transport Control System über die in Skandinavien weit verbreitete PubTrans Schnittstelle Informationen des schienengebundenen Verkehrs und ermöglicht so die verkehrsmittelübergreifende Anschlusssicherung. Diese bedeutet ein deutliches Plus an Servicequalität für die Stockholmer Fahrgäste. Schutz sensibler Daten. Ein Mehr an Komfort bietet das neue Intermodal Transport Control System auch den Disponenten in den Stockholmer Leitzentralen. Durch die Verknüpfung der Sprechfunk- Applikation mit dem MOBILE-ITCS können sie Standardbedienungen jeweils auch für die andere Applikation ausführen. So kann die Sprechfunkaufschaltung z. B. direkt aus der Bedienoberfläche des MOBILE-ITCS erfolgen oder der Disponent kann sich ein Fahrzeug, von dem ein Sprechwunsch eingeht, Insgesamt kontrollieren und steuern Disponenten an elf Standorten das Betriebsgeschehen. Die eigentliche Verkehrsleistung erbringen derzeit zwei unabhängige Busunternehmen. Dadurch ist es erforderlich, den Zugriff auf die teils sensiblen Daten durch entsprechende Zugriffsrechte zu regeln. Die Benutzerverwaltung von MOBILE-ITCS erlaubt jedem Disponenten lediglich den Zugriff auf die für ihn und sein Unternehmen freigegebenen Daten und ermöglicht so einen für die Fahrgäste vernetzten Service bei gleichzeitiger Wahrung der Unternehmensinteressen der Busbetreiber. Mit über ausgerüsteten Bussen und 28 angeschlossenen Depots ist in Stockholm das weltweit größte digitalfunkbasierte MOBILE-ITCS in Betrieb. > Ihre Ansprechpartnerin: Simone Kulke Tel International > Das neue ITCS erleichtert den Disponenten in der Stockholmer Leitzentrale die Arbeit. 4/2007 9

10 Enormes Wachstum macht Ausbau der Verkehrsinfrastruktur dringend erforderlich. Dubai entschied sich für State-of-the-Art Leit- und Informationssystem von INIT. Fortsetzung von der Titelseite International > Hohes Verkehrsaufkommen herrscht in Dubai rund um die Uhr. Ein attraktives Nahverkehrsangebot soll hier Abhilfe schaffen. Im September 2007 gewann der Karlsruher Telematikspezialist INIT zusammen mit seinem lokalen Kooperationspartner Electrical Contracting Co. L.L.C. Dubai die Ausschreibung der Roads and Transport Authority (RTA), Dubai zum Aufbau eines Leit- und Informationssystem, die auch die Ausrüstung von Bussen umfasst. Die RTA ist von der Regierung ausdrücklich beauftragt, bis zum Jahr 2010 ein öffentliches Verkehrssystem aufzubauen, das in Qualität und Service nicht nur internationalen Standards genügen, sondern selbst einen Maßstab für die Welt setzen soll. Der Gewinn der Ausschreibung ist für INIT daher eine eindrucksvolle Bestätigung der technologischen Leistungsfähigkeit ihrer Produkte. Mit Hilfe des Intermodal Transport Control Systems MOBILE-ITCS werden die Disponenten in der Leitzentrale der RTA künftig das aktuelle Betriebsgeschehen immer im Griff haben. Übersichtliche Darstellungen verschaffen ihnen alle erforderlichen Informationen und einen schnellen Überblick - so können Störungen und Überlastungen schnell erkannt und Gegenmaßnahmen, mithilfe Dispositiver Maßnahmen, sofort eingeleitet werden. In der bestmöglichen Information ihrer Disponenten sieht man in Dubai einen der Schlüsselfaktoren für den erfolgreichen Betrieb eines attraktiven und leistungsfähigen Busservices. Deshalb setzt die RTA hier auf den neuesten Stand der Technik. > Achim Becker erhält den letter of intent. So wird INIT in Dubai zum ersten Mal ihre neue 3-D-GIS (Geographical Information System) in das Leitsystem integrieren. Dabei werden auf der Stadtplandarstellung nicht nur die bekannten flachen Straßen-, Linien- und Haltstelleninformationen angezeigt, sondern auch perspektivische Informationen über die Bebauung. So entsteht auf dem Bildschirm des Disponenten ein realistisches Bild der Vor-Ort- Situation, die ihm wichtige Zusatzinformationen für seine Entscheidungen liefern kann. Das gilt auch für den Echtzeit-Einblick in die Haltestellen. Dazu rüstet INIT die wichtigsten Haltestellen mit Digitalkameras aus und überträgt die aufgezeichneten Bilder über Ethernetanbindung auf die zentrale Videowand in der Leitzentrale der RTA. Dies verschafft nicht nur den Disponenten zusätzliche Informationen über das Verkehrsgeschehen, sondern auch den Fahrgästen ein deutliches Mehr an Sicherheit. Modernste Technologie in den Fahrzeugen. Mehr Sicherheit bietet die RTA auch in ihren Bussen. Dazu werden die Fahrzeuge mit Überwachungskameras ausgerüstet, die den Fahrgastraum im Blick haben. Bemerkt der Fahrer einen Vorfall, löst er über einen Notfallbutton die Übertragung von Einzelbildern in die Zentrale aus, die damit über das Geschehen informiert wird und entsprechend eingreifen kann. Kameras kommen auch zum Einsatz, um dem Fahrer die Arbeit zu erleichtern, denn spezielle Rückfahrkameras unterstützen ihn bei Rangiervorgängen. Ihre Bilder werden ihm per Monitorfunktion direkt auf sein Bordrechnerbedienteil übertragen, sobald er den Rückwärtsgang einlegt. Der 8,4 große Touchscreen mit Farbgrafikdisplay erlaubt darüber hinaus eine übersichtliche und leicht erfassbare Darstellung aller notwendigen Informationen und Anweisungen und gestattet so die komfortable Bedienung aller Funktionen. 10 4/2007

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT-Technologie für Rotterdam. ITS für die zweitgrößte Stadt der Niederlande. 2/3 4 Innovativ > Ticketing

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 TCRA INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3 Magdeburg Eine weitere Landeshauptstadt fährt mit INIT S. 6 Turku Neuartiges Ticketingkonzept wird Maßstäbe

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

Multi-site sicherheitslösungen

Multi-site sicherheitslösungen Multi-site sicherheitslösungen Sehen Sie das Gesamtbild FÜHREND BEI MULTI-SITE- ÜBERWACHUNGSLÖSUNGEN Perimeterschutz Perimeterschutz beginnt an der Grundstücksgrenze, indem Eindringlinge erkannt werden,

Mehr

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT erschließt neuen Markt. Erstes US-Ticketingsystem für Sacramento. Innovativ INIT erhielt vom Verkehrsverbund

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen VDV 730 als Wegbereiter einer standardisierten Leistungserbringung!? R. Skotarek, beka 21./22. März 2012, Berlin Agenda Wann ist ein

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

Komalog [Direkt] 4/2015

Komalog [Direkt] 4/2015 Komalog [Direkt] 4/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR TRANSPORT LOGISTIC 2015 3 KOMALOG IM EINSATZ: SPEDITION HEINRICH GUSTKE 4 TRANSDATA-SOFTWAREPARTNER OPTIMAL SYSTEMS 6 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Online Performance Monitor

Online Performance Monitor Online Performance Monitor Prozessvisualisierung online OPM Flyer V2.1 2010 GIGASET COMMUNICATIONS Online Performance Monitor Gigaset KPIs live in der Bocholter Produktion Prozessvisualisierung für SMT,

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

Liebe LeserInnen, wie viele von Ihnen wahrscheinlich wis-

Liebe LeserInnen, wie viele von Ihnen wahrscheinlich wis- Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Europas Hauptstädte setzen auf INIT. Neues Telematiksystem für Oslo. 2 3 Innovativ > Zuwachs in der Bordrechnerfamilie:

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

Wie kann man den öffentlichen Personenverkehr

Wie kann man den öffentlichen Personenverkehr Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Stockholm, Oslo und jetzt Kopenhagen: INIT kommt gut an in Skandinavien. 2 3 International > Kopenhagen

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite Sicherheit und Service für Ihre solare Rendite! Als Besitzer einer hochwertigen Solarstromanlage erwarten Sie, dass Ihre Anlage hohe Erträge erwirtschaftet?

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann.

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Überfüllte Straßen, Staus und Stress kennzeichnen die Verkehrssituation in den Großstädten auf der ganzen Welt. Der weiter

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert

Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert BSAG INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2015 Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3 Vancouver ID-basiertes Ticketingsystem für C-TRAN S. 6 Maßgeschneidert

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB Menschen bewegen 2 Wir behalten den Überblick. Rund 800.000 Menschen fahren täglich mit der KVB. Mehr als 350 Bahnen und 300 Busse bringen sie zu ihrem Ziel. Auf

Mehr

Alarmierungssoftware Stiller Alarm

Alarmierungssoftware Stiller Alarm Alarmierungssoftware Stiller Alarm Vernetzte Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz 21.05.2012 Stiller Alarm 1 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation 3 2 Funktionsweise 4 3 Aktuelle Version 8 4 Individuelle

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online. Digital-Service UFO-Überwachungssystem Seite 1 UFO Überwachungssystem Übersicht Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.de Grundsätzlich

Mehr

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information im ÖPNV Gemeinsam mit Ihnen den ÖV / ÖPNV attraktiver zu gestalten ist unser klares

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Inhalt. Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender

Inhalt. Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender Inhalt Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender... zur Verbesserung der Verfügbarkeit des Bahnverkehrs... für eine hohe Leistungsfähigkeit und Qualität

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Technik mit Perspektive

Technik mit Perspektive WINMAG plus die neue Version NEU: WINMAG plus mit 3D-Option Technik mit Perspektive Gefahrenmanagement in einer neuen Dimension Problem erkannt, Gefahr gebannt Die neue Version des leistungsstarken Gefahrenmanagementsystems

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI Fraunhofer-Institut für Verkehrsund Infrastruktursysteme

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU?

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? Inhalt Inhalt 1 Was bietet Ihnen das neue PTV Map&Guide intranet?... 3 2 Was ändert sich bei der Lizenzierung?... 3 2.1 Sie haben eine Standard-Lizenz map&guide intranet

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus:

wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus: Newsletter Software Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, Oktober 2010 wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus:

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

report edilon)(sedra ERS (Embedded Rail System) - für Depots, Waschanlagen und Werkstätten Always a step ahead in rail systems! www.edilonsedra.

report edilon)(sedra ERS (Embedded Rail System) - für Depots, Waschanlagen und Werkstätten Always a step ahead in rail systems! www.edilonsedra. ERS (Embedded Rail System) - für Depots, Waschanlagen und Werkstätten report Depot Auckland Transport, Neuseeland Always a step ahead in rail systems! ERS - Merkmale Mit ERS (Embedded Rail System) hat

Mehr

abacon Netzwerk- und Systemmonitoring

abacon Netzwerk- und Systemmonitoring abacon Netzwerk- und Systemmonitoring abacon group abansm Netzwerk- und Systemmanagement passend für Ihr Netzwerk! Permanente Überwachung Vorausschauende Wartung Hohe Verfügbarkeit und schnelle Diagnose

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

HOB Networking - Kurzvorstellung:

HOB Networking - Kurzvorstellung: HOB Networking - Kurzvorstellung: Bereits Ende 1989 gründete HOB, der Spezialist für Security Remote Access Lösungen, den Geschäftsbereich HOB Networking mit dem Ziel bei seinen Kunden sichere und hochverfügbare

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND.

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. HOW-TO GUIDE: BMW i REMOTE APP. Freude am Fahren BMW i REMOTE APP. Was ist die BMW i Remote App? Mit der BMW i Remote

Mehr

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr