Gewappnet für Apéro für Banken und Effektenhändler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewappnet für 2014. Apéro für Banken und Effektenhändler"

Transkript

1 Gewappnet für 2014 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Effektenhändler.

2 Agenda 17:00 Uhr Begrüssung Erwartungen ans kommende FinfraG Erfahrungen aus der Umsetzung von EMIR Neuerungen im Steuerbereich Aufsichtsrechtliche Entwicklungen Supervisory Review FINMA 18:30 Uhr Apéro 2

3 Erwartungen ans kommende FinfraG Erfahrungen aus der Umsetzung von EMIR Derivate-Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

4 Agenda FinfraG Einführung in die Regulierung Auswirkungen auf Ihr Geschäftsmodell Herausforderungen bei der Implementierung 4

5 FinfraG Einführung in die Regulierung 5

6 Was sind Ausgangslage und Ziele von FinfraG? FinfraG im Überblick Ziele Reduktion der systemischen Risiken Erhöhung der Transparenz im Handel mit Derivaten und Stärkung der Marktüberwachung Reduzierung operationeller und Gegenparteirisiken von Derivaten Einführung quasi-börsengehandelter Eigenschaften für OTC-gehandelte Derivate Verlinkung des Handels mit Derivaten zu den Kapitalanforderungen unter Basel III FinfraG enthält neben Regulierung der Finanzmarktinfrastruktur Bestimmungen aus BankG, BEHG und NBG Sept. 2009: G20-Abkommen 13. Dez. 2013: Vernehmlassung Sommer 2014: Botschaft Ca. Juli 2015: FinfraG tritt in Kraft 6

7 Regulatorische Landkarte Nicht nur Kunden aus der Schweiz und Europa betroffen Analoge Anforderungen: Zentrales Clearing Meldepflicht Risikomitigation (teilweise) Plattformhandel (in Diskussion) EU EMIR Betroffene Produkte und Gegenparteien unterscheiden sich Grenzüberschreitende Auswirkungen: Die meisten Regelungen weisen einen direkten Einfluss auf Institute in Drittländern auf Regulatorische Äquivalenz erleichtert grenzüberschreitenden Handel, sowohl mit Kunden als auch gruppenintern Russland Verordnung zu OTC-Handel Hongkong Verordnung zu OTC-Handel CH FinfraG (Vernehmlassung) Australien, Neuseeland, Japan etc. USA Dodd-Frank Act Singapur Verordnung zu OTC-Handel 7

8 FinfraG gilt für verschiedene Kundengruppen Sowohl Finanz- als auch Nichtfinanzinstitute sind betroffen Finanzielle Gegenpartei Kleine finanzielle Gegenpartei* Nichtfinanzielle GP über Schwellenwert Nichtfinanzielle GP unter Schwellenwert ETD/ OTC Meldepflicht ja ja ja ja Zentrales Clearing ja nein ja nein OTC Risikominderung: OpRisiken Risikominderung: Bewertung ja ja ja nein ja ja ja nein Risikominderung: Besicherung ja ja ja nein * Im Vergleich zu EMIR gilt eine finanzielle GP als kleine finanzielle GP, wenn sie OTC-Derivategeschäfte abschliesst, welche ausschliesslich der Limitierung von Risiken aus direkt mit ihren Kunden abgeschlossenen Hypothekargeschäften dienen. 8

9 Auswirkungen auf Ihr Geschäftsmodell 9

10 Auswirkung von FinfraG auf das Geschäftsmodell Diverse Geschäftsbereiche fallen in den Einflussbereich Portfoliostrategie: Evaluierung von strategischen Optionen zur Portfoliooptimierung (Restriktion von verfügbaren Produkten für bestimmte Kunden) Besicherung: Eine generelle Besicherungspflicht von Derivaten erfordert eine Überprüfung von Produkten und Geschäftsumfang Meldepflicht: Erforderliche Informationen sind nicht alle an einem einzigen Punkt der Handelskette erhältlich (Data Sourcing) Wertschöpfungskette: Erhöhte Komplexität in der Prozesslandschaft erfordert die Selektion zusätzlicher Serviceanbieter (z.b. Clearing Broker, Collateral Management) und einer Systeminfrastruktur Gesetzlicher Rahmen: Die Anzahl gesetzlich erforderlicher Dokumentationen nimmt zu, Struktur und Inhalt bedürfen substanzieller Änderungen (Kundenverträge, Handel innerhalb einer Gruppe) Kapitalanforderungen: Die neue Finanzmarktinfrastruktur zeigt Auswirkungen auf die Kapitalanforderungen für Derivate nach Basel III (Bedingungen für tiefe Risikogewichtung) Keine standardisierte Lösung möglich Integrierte Betrachtung des Geschäftsmodells Analyse der Herausforderungen mittels Auswirkungsanalyse 10

11 Strategie für den Derivatehandel FinfraG zwingt zum Umdenken, schafft einen Business Case Relevante strategische Fragestellungen Gegenparteien und Produkte Ausgangspunkt ist eine umfassende Analyse der Gegenparteien (finanziell/nichtfinanziell, Jurisdiktion) und der gehandelten Produkte (OTC/börsengehandelt) Meldepflicht Welche Reporting-Dienstleistungen können den Bankkunden angeboten werden? Welche Reporting-Option ermöglicht ein kosteneffizientes Reporting (direkte Anbindung an ein Transaktionsregister, Delegation an einen Drittanbieter)? Zentrales Clearing und Besicherung Kundenpotenzial des OTC-Derivatehandels Umsatz vs. Gesamtumsatz Soll eine Clearing-Infrastruktur aufgebaut werden? Wenn ja, dann nur für einzelne Buchungszentren? Nach welchen Kriterien erfolgt die Auswahl von Serviceanbietern (Clearing Broker, Collateral Manager)? Können die Kapitalanforderungen für besicherungspflichtige Derivate ohne zentrales Clearing erfüllt werden? Wie kann ein effizientes Collateral Management sichergestellt werden? 11

12 Auswirkungen auf die Handelskette Aufsicht und Kontrolle entlang der gesamten Handelskette werden sichergestellt Käuferseite Aufsicht über die Handelskette Collateral Management Clearing Broker Zentrale Gegenpartei (CCP) Integriertes Collateral Management und Reporting OTC Derivate mit zentralem Clearing OTC Clearing Account OTC Clearing Account CCP Initial und Variation Margin OTC Clearing Member OTC Clearing Member Initial Margin Variation Margin Initial Margin Variation Margin CCP OTC Derivate mit bilateraler Abwicklung Depotkonto Depotkonto Margin Margin Gegenpartei A Gegenpartei B 12

13 Herausforderungen bei der Implementierung 13

14 Einbinden aller Stakeholder FinfraG ist mehr als ein Backoffice-/Operations-Thema Die Identifikation sämtlicher Stakeholder ist schwierig und für die erfolgreiche Implementierung zentral Front Office Back Office Middle Office Risiko Controlling Legal/ Compliance Kommunikation Klassifizierung der Gegenpartei Kundenkommunikation Identifikation von Kundenbedürfnissen und Systemanforderungen Integration von Besicherungsanforderungen in den Prozess der Portfolio- Optimierung Modifizierung der erforderlichen Kontoeröffnungsunterlagen Datenbeschaffung und Reporting Portfolioabgleich und -komprimierung Bestätigung des Handels für das Clearing Margin-Berechnung und -Überwachung Überwachung von Schwellenwerten und -volumina sowie der Klassifizierungen von Gegenparteien Modifizierung von Verträgen Management von Streitfällen Überwachung länderübergreifender Fragestellungen Erstellen der erforderlichen Kundenkommunikation, Kundenklassifizierung, Information über die Anforderungen etc. 14

15 Zentrale Herausforderungen Unsere Erfahrungen aus vorhergehenden EMIR-Projekten Kundenpotenzial-Analyse: Soll eine Clearing- Infrastruktur aufgebaut werden, wenn ja, für welche Buchungszentren? Selektion des Clearing Brokers sehr komplex: Anforderungen, Systemkompabilität, Kosten, Support, Kapitalanforderungen etc. Entwickeln einer Strategie bzgl. Collateral Management Clearing Rechtzeitige und proaktive Kundenkommunikation Kundenkommunikation Bezug und Validierung von Kundendaten aus unterschiedlichen Systemen Änderung der Klassifizierung liegt in der Verantwortung der Kunden Anpassung von On-boarding- Prozessen Entscheid über Serviceangebot einer kundenseitigen Übertragung der Meldepflicht Meldepflicht unter EMIR könnte in Konflikt zum Bankgeheimnis stehen Anpassung der Prozesse und IT-Systeme Reporting Risikominderung Tägliche Mark-to-model-/Markto-market-Bewertung (exotische Produkte) Anpassung operativer Prozesse an regulatorische Vorgaben (rechtzeitige Bestätigung, Portfolio- Abgleich, Streitbeilegung, Portfolio- Komprimierung) 15

16 Neuerungen im Steuerbereich

17 Agenda FATCA Update Automatischer Informationsaustausch (AIA) US Tax Program Abzugsfähigkeit von Steuerbussen Finanztransaktionssteuer der EU (EU-FTT) 17

18 FATCA Update 18

19 FATCA Update Registrierung Registrationsprozess erfolgt «online» Online-Portal des IRS öffnete am 19. August 2013 https://sa2.www4.irs.gov/fatca-rup/ Registrierung muss bis spätestens 25. April 2014 erfolgen Governance & Compliance- Programm/ Internes Kontrollsystem Eine regulatorische Vorschrift Compliance-Programm muss den Auflagen des FFI Agreement genügen Responsible Officer periodische Bescheinigung der internen Kontrollen (alle drei Jahre) Compliance-Programm muss spätestens per 1. Juli 2014 in Kraft sein 19

20 Automatischer Informationsaustausch (AIA) 20

21 Die kontinuierliche Ausdehnung des AIA in Steuersachen QI & EUSD 2010 FATCA 2012 Joint Statement G Vorschlag für die Erweiterung von DAC und EUSD Pilotprojekt «EU-FATCA» OECD gemeinsamer Reporting- Standard (CRS)

22 globale Standards werden gebildet Rechtsgrundlage Zinsbesteuerungs- Richtlinie (EUSD) Richtlinie betr. Zusammenarbeit in Steuersachen (DAC) Vorgeschlagene Änderungen Erfassung von steuerbefreiten Strukturen (z.b. Trusts, Sitzgesellschaften oder Stiftungen) Ausweitung auf zinsähnliche Erträge aus Finanz-, Renten- und Lebensversicherungsprodukten Verhandlungsmandat CH EU in Zukunft: Wegfall Erhebung anonymer Quellensteuer? Anwendbar in der EU ab 2016? Ab 2015 AIA auf fünf bestimmten Einkommenskategorien Geplante Ausdehnung des AIA auf Dividenden, Kapitalgewinne und Kontostände ab 2017 Beschränkte Auswirkung auf Schweizer Banken 22

23 globale Standards werden gebildet Rechtsgrundlage Common Reporting Standard (CRS) Vorgeschlagene Änderungen Entwicklung eines weltweiten Standards für automatischen Informationsaustausch durch OECD Höhere Effizienz und tiefere Kosten durch Vereinheitlichung des Reportings Bilaterale Vereinbarungen als Basis (DBA) Konzept ab Mitte 2014 verfügbar, geplante erste Anwendung ab

24 US Tax Program Abzugsfähigkeit von Steuerbussen 24

25 Rückstellung für Bussen unter dem US Tax Program im Jahresabschluss Banken Attribute Busse Kategorie 1 Kategorie 2 Kategorie 3 Kategorie 4 DoJ hat bereits Strafuntersuchung eröffnet 14 Banken DoJ hat noch keine Strafuntersuchung eröffnet Banken glauben, US-Steuerrecht verletzt zu haben, bzw. erfüllen Kriterien der Kategorie 3 oder 4 nicht Banken haben keine Gründe zu glauben, dass sie US-Steuerrecht verletzt haben Bestätigung durch unabhängigen Dritten Banken mit Lokalkundschaft gemäss FATCA-Definition Bestätigung durch unabhängigen Dritten Auf individueller Basis nach US «sentencing guidelines» Fixe, abgestufte Bussensätze Keine Busse Keine Busse 25

26 Rückstellung für Bussen unter dem US Tax Program im Jahresabschluss Elemente der Zahlung auf Basis «sentencing guidelines» für Kategorie-1-Banken Busse im engeren Sinn Abschöpfung: Rückzahlung der Gewinne aus US-Geschäft Entschädigung für Steuerausfall in den USA Abweichender Meccano für Kategorie-2-Banken (Pauschalen) Existierende Konten am 1. August 2008: 20 % Neue Konten, 1. August 2008 bis 28. Februar 2009 eröffnet: 30 % Neue Konten, nach 28. Februar 2009 eröffnet: 50 % 26

27 Rückstellung für Bussen unter dem US Tax Program im Jahresabschluss Kantonale Praxis zur Abzugsfähigkeit der Zahlung uneinheitlich und im Einzelfall abzuklären Bildung der Rückstellung in 2013 grundsätzlich abzugsfähig Überprüfung der Höhe bei Erlass Zahlungsverfügung durch DoJ: Abschöpfungselement grundsätzlich abzugsfähig, da besteuert Entschädigungselement: Abschöpfungscharakter? Schattenrechnung zur Berechnung des Abschöpfungselementes notwendig (steuermindernde Tatsache)! Busse im engeren Sinn grundsätzlich nicht abzugsfähig, kantonal unterschiedlich Politische Bestrebungen zur vollständigen Negierung des Abzugs! 27

28 Finanztransaktionssteuer der EU (EU-FTT) 28

29 Aktueller Status Italienische FTT auf Wertpapieren seit 1. März 2013 und Derivaten seit 1. September 2013 Französische FTT auf gewissen französischen Wertpapiere und gewissen Aktivitäten in Frankreich seit 1. August 2012 Portugiesische FTT Momentan on hold Ungarische FTT seit 1. Januar 2013 Ukrainische FTT seit 1. Januar 2013 Spanische FTT Momentan on hold 11 Länder EU-FTT-Zone: Gebiet der 11 teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten 1 Land Mögliche Teilnahme unter gewissen Bedingungen (Niederlande) 10 Länder Gegen eine EU-weite FTT 5 Länder Mögliche «swing states» zugunsten einer EU-FTT 29

30 Reichweite der EU-FTT Weite Definition der erfassten Finanztransaktionen und Finanzinstrumente (z.b. Aktien, Obligationen, Derivate) Anknüpfung erfolgt über das Ansässigkeitsprinzip sowie das Emittentenprinzip: Ansässigkeit des Finanzintermediärs/der Gegenpartei in EU-FTT- Land Emittent in einem EU-FTT-Land als Auffangtatbestand Konzept der EU-FTT führt zu einer Mehrfacherhebung in Ketten von Finanzintermediären und somit zu Kaskadeneffekten EU-FTT für jeden involvierten Finanzintermediär geschuldet Registrierungs- und Steuerpflicht in den EU-FTT-Staaten für Schweizer Banken 30

31 Beispiel 1 Kunde in der Schweiz Kunde CH Bank x CH x Bank x D x Broker x D Fiat- Aktie EU-FTT plus UA EU-FTT EU-FTT Kunde CH Bank Bank Broker CH x x D x x D Apple- Aktie EU-FTT EU-FTT EU-FTT plus UA x = EU-FTT von je 0,1 % UA = Umsatzabgabe von 0,15 % 31

32 Beispiel 2 Kunde in Deutschland Kunde D Bank x CH x Bank x D x Broker x D Fiat- Aktie EU-FTT plus UA EU-FTT EU-FTT Kunde D Bank Bank Broker x CH x x D x x D Apple- Aktie EU-FTT plus UA EU-FTT EU-FTT x = EU-FTT von je 0,1 % UA = Umsatzabgabe von 0,15 % 32

33 Aufsichtsrechtliche Entwicklungen

34 Agenda Börsendelikte und Marktmissbrauch Rechnungslegung Banken Eigenmittelvorschriften Liquiditätsvorschriften Geldwäschereibekämpfung Weitere Regulierungsprojekte 34

35 Börsendelikte und Marktmissbrauch Zeithorizont der Anpassungen Änderung Börsengesetz BEHG und Börsenverordnung BEHV FINMA-RS 13/8 «Marktverhaltensregeln» In Kraft seit 1. Mai 2013 In Kraft seit 1. Oktober

36 Änderung Börsengesetz (BEHG) und -verordnung (BEHV) Aufnahme Regelungen zu unzulässigem Marktverhalten Ausnützen von Insiderinformationen Handel von Effekten Weitergabe dieser Informationen Weitergabe von Empfehlung zum Handel von Effekten Marktmanipulation Verbreitung von Informationen oder Tätigen von Geschäften, die irreführende Signale auf Angebot, Nachfrage oder Kurs aussenden Fristen In Kraft seit 1. Mai

37 FINMA-RS 13/8 «Marktverhaltensregeln» Neuerungen zum bisherigen FINMA-RS 08/38 Anpassung an neue Vorschriften von BEHG und BEHV Einbezug bisheriger FINMA-Praxis und publizierter FAQs Gültigkeit für die meisten Kategorien von FINMA-Beaufsichtigten (Banken, Versicherungen, Instrumente der kollektiven Kapitalanlage) Kapitel «Insiderinformationen», «Ausnützen von Insiderinformationen» und «Marktmanipulationen» gelten für alle Marktteilnehmer Ausweitung der Bestimmungen zum Marktmissbrauch auf weitere Märkte, wie z.b. Primärmarkt im Ausland kotierte Effekten andere Märkte (Rohwaren, Devisen, Zinsen) 37

38 FINMA-RS 13/8 «Marktverhaltensregeln» Neuerungen zum bisherigen FINMA-RS 08/38 Jährliche Risikoanalyse zum Marktverhalten zuhanden Geschäftsleitung als Basis für Definition der erforderlichen organisatorischen Massnahmen Überwachung von Mitarbeitergeschäften neu auch für Mitglieder des Verwaltungsrats Sicherstellen Einsichtsrecht für alle relevanten Depot- und Kontobeziehungen, unabhängig von Risikobeurteilung einzelner Mitarbeiterkategorien Ausdehnung Aufbewahrungsfrist für Aufzeichnungen von ½ auf 2 Jahre Fristen In Kraft seit 1. Oktober 2013 Übergangsfristen: - Erste Risikoeinschätzung: 1. April Organisationspflichten: 1. Januar

39 Rechnungslegung Banken Zeithorizont der Anpassungen Änderung Anpassung Bankenverordnung Ersatz FINMA-RS 08/2 mit neuem Rundschreiben «Rechnungslegung Banken» Ersatz Inkrafttreten 1. Januar 2015 (erwartet) Inkrafttreten 1. Januar 2015 (erwartet) 39

40 Ersatz des FINMA-RS 08/2 «Rechnungslegung Banken» Gliederung der Jahresrechnung Jahresrechnung (bisher) Bilanz Erfolgsrechnung Mittelflussrechnung Anhang Jahresrechnung (neu) Bilanz Erfolgsrechnung Geldflussrechnung Eigenkapitalnachweis Anhang Zahlreiche neue Darstellungen im Anhang 40

41 Ersatz des FINMA-RS 08/2 «Rechnungslegung Banken» Gliederungsvorschriften Neue Positionen in der Bilanz: Forderungen/Verpflichtungen aus Wertpapierfinanzierungsgeschäften positive/negative Wiederbeschaffungswerte derivativer Finanzinstrumente immaterielle Werte Verpflichtungen aus Handelsgeschäften Wertberichtigungen für Ausfallrisiken sind von der Aktivposition abzuziehen, Ausweis unter «Rückstellungen» nicht mehr zulässig Aufteilung der gesetzlichen Reserven in Kapital- und Gewinnreserven Ausweis eines Nettoerfolgs aus dem Zinsengeschäft: Zinserfolg abzüglich Veränderung Wertberichtigungen aus Ausfallrisiken und Verluste aus Zinsengeschäft 41

42 Ersatz des FINMA-RS 08/2 «Rechnungslegung Banken» Bewertungsvorschriften Stille Reserven sind im statuarischen Einzelabschluss weiterhin zulässig Einzelbewertung bei Beteiligungen, Sachanlagen und immateriellen Werten Reduktion der maximalen Abschreibungsdauer für aktivierten Goodwill von 20 auf 10 Jahre Fristen Anhörung bis: 31. Dezember 2013 Verabschiedung Erlasse: ca. 1. Quartal 2014 (erwartet) Inkrafttreten: 1. Januar 2015 (erwartet) 42

43 Eigenmittelvorschriften Zeithorizont der Anpassungen Änderung Antizyklischer Kapitalpuffer FINMA-RS 13/7 «Limitierung gruppeninterner Positionen» FINMA-RS 08/23 «Risikoverteilung» In Kraft seit 13. Februar 2013 In Kraft seit 1. Juli 2013 Anpassung per 1. Januar

44 Antizyklischer Kapitalpuffer Anpassung Anhang 7 der Eigenmittelverordnung Erhöhung des antizyklischen Puffers von 1 % auf 2 % auf direkt oder indirekt grundpfandgesicherten risikogewichteten Positionen Gilt für Grundpfandsicherheiten auf Wohnliegenschaften im Inland Fristen Inkrafttreten am 30. Juni

45 FINMA-RS 13/7 «Limitierung gruppeninterner Positionen» Reduktion von Abhängigkeiten in Finanzgruppen Anwendbarkeit: Bank Holding Bank Bank Konsol. Aufsicht: Ausland Forderungen und Ausserbilanzgeschäfte gegenüber im Ausland domizilierten Gruppengesellschaften Reportingpflichten CH Bank FINMA FINMA kann gruppeninterne Exposures beschränken oder verbieten Fristen In Kraft seit 1. Juli

46 FINMA-RS 08/23 «Risikoverteilung» Risikogewichtung kurzfristiger Interbankenforderungen Grössenabhängige Sätze von 32 %, 16 % oder 8 % für Sicht- und Overnight-Gelder gegenüber Banken mit Ratings AAA bis AA- sowie Kantonalbanken mit Staatsgarantie Nicht gültig für National oder international systemrelevante Banken und NEU: Systemrelevante Kantonalbanken mit Staatsgarantie Fristen Inkrafttreten: 1. Januar 2014 Übergangsfrist: 31. März

47 Forderungen gegenüber systemrelevanten Banken Grössenabhängige Obergrenzen für Klumpenrisiken Nicht gültig für national oder international als systemrelevant bezeichnete Banken (Art. 116 ERV) maximale Interbankenforderung gegenüber einer Gegenpartei in CHF Mio Obergrenze für Klumpenrisiko Interbankenforderungen '000 1'250 1'500 1'750 2'000 eigene anrechenbare Eigenmittel (in CHF Mio.) max. Interbankenforderung (gem. Art. 116 ERV) 47

48 Liquiditätsvorschriften Zeithorizont der Anpassungen Änderung Liquiditätsverordnung (LiqV)/FINMA-RS 13/6 «Liquidität Banken» Qualitative Vorgaben In Kraft seit 1. Januar 2013 Quantitative Vorgaben - Gesamtliq. Ersatz - LCR Reporting Einhaltung ab 1. Januar 2015 (erw.) 48

49 Liquiditätsvorschriften Qualitative Anforderungen Aufsichtskategorie & 3 Leitungs-, Kontroll- und Steuerungsfunktionen Risikomessund Steuerungssysteme Risikominderung Liquiditätsrisikotoleranz Strategien zur Bewirtschaftung des Liquiditätsrisikos Zuordnung Liquiditätsrisiko auf Geschäftsaktivitäten Prozesse zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung und Überwachung des Liquiditätsrisikos Anforderungen an untertägige Liquiditätshaltung Verwahrung von Vermögenswerten im Ausland Anforderungen an Limitensystem Diversifizierung der Finanzierungsstruktur Anforderungen an das Halten von Liquiditätsreserven gegen kurzfristig eintretende Verschlechterungen der Liquiditätssituation Stresstests Notfallkonzept = Umsetzung erforderlich = bedingte Befreiung = Befreiung 49

50 Liquiditätsvorschriften Qualitative Anforderungen Umsetzung der Anforderungen ist sehr anspruchsvoll Kleine Banken können die definierten Anforderungen in Abhängigkeit von Grösse und Geschäftsmodell umsetzen Fristen Inkrafttreten: 1. Januar 2013 Übergangsfrist für qualitative Anforderungen: 1. Januar

51 Liquiditätsvorschriften Quantitative Anforderungen Testreporting LCR Testreporting für Liquidity Coverage Ratio (LCR) seit 30. Juni 2013 Prüfung des Testreportings durch Prüfgesellschaft aufgrund von FINMA-Anforderung für Banken der Aufsichtskategorien 1 4 (Zusatzprüfung Datenqualität) Ersatz bisheriger Liquiditätsvorschriften Einführung der LCR als neue verbindliche Liquiditätskennziffer Fristen (erwartet) Anhörung bis: 28. März 2014 Verabschiedung Erlasse: 2. Quartal 2014 Inkrafttreten: 1. Januar

52 Geldwäschereibekämpfung Zeithorizont der Anpassungen Änderung Geldwäschereigesetz (GwG): Stärkung Meldestelle Geldwäschereigesetz (GwG): Umsetzung FATF-Empfehlungen Geldwäschereigesetz (GwG): Sorgfaltspflichten Steuerbereich Überarbeitung VSB 08 In Kraft seit 1. November 2013 Anhörung bis 1. Juli 2013 Vorlage sistiert Inkrafttreten: 1. Juli 2015 (erw.) 52

53 Geldwäschereigesetz (GwG): Stärkung Meldestelle Erleichterter Informationsaustausch Ermöglichung eines erleichterten Austausches von Finanzinformationen zwischen Meldestelle für Geldwäscherei und ausländischen Partnerstellen (FIUs) Recht der Meldestelle für Geldwäscherei zur Einforderung weiterer Informationen von dritten Finanzintermediären Fristen In Kraft seit 1. November

54 Geldwäschereigesetz (GwG) Umsetzung FATF-Empfehlungen Wichtigste Neuerungen Qualifizierung von schweren Steuerdelikten als Vortaten zur Geldwäscherei Klärung zur Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten von operativ tätigen juristischen Personen Einschluss auch von inländischen politisch exponierten Personen (PEPs) Meldepflicht für Inhaberaktionäre nicht börsenkotierter Gesellschaften an entsprechende Gesellschaft oder an Finanzintermediär Verbot von Barzahlungen von mehr als CHF , zwingende Abwicklung über Finanzintermediär Fristen Vernehmlassung am 1. Juli 2013 abgeschlossen Parlamentarische Beratung pendent 54

55 Geldwäschereigesetz (GwG) Sorgfaltspflichten Steuerbereich Wichtigste Neuerungen Pflicht zur risikobasierten Prüfung der Steuerkonformität durch Finanzintermediär Bei Verdacht auf fehlende Steuerkonformität: Verweigerung der Annahme von Vermögenswerten resp. Pflicht zur Aufforderung an Kunde zum Nachweis der Steuerkonformität Status Sistierung der Vorlage Koordination mit dem Abschluss des Abkommens zum automatischen Informationsaustausch (AIA) 55

56 Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB 14) Umsetzung der Änderungen des Geldwäschereigesetzes Regeln zum Verbot der aktiven Beihilfe zur Kapitalflucht und zur Steuerhinterziehung in neu geplanter Selbstregulierung «Standesregeln zur Abwehr unversteuerter Gelder» Regeln zur Feststellung der Anteilseigner an juristischen Personen und Personengesellschaften Einführung diverser Standardformulare für u.a.: Feststellen von Anteilseignern Informationen zu Lebensversicherungen mit separater Konto-/ Depotführung (Insurance Wrapper) Erklärungen für Stiftungen und Trusts Fristen Verabschiedung: Inkrafttreten: Ende 2014 (erwartet) 1. Juli 2015 (erwartet) 56

57 Fachtagung Geldwäschereigesetzgebung Programm der Fachtagung vom 25. Februar 2014 in Zürich National Risk Assessment und die Auswirkungen auf die Finanzintermediäre Umsetzung der revidierten FATF-Empfehlungen in der Schweiz GwG: Neuentwicklungen und Erfahrungen aus der Revisionspraxis Geht die Korruption die Finanzintermediäre etwas an? Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten: Gegenwart und Zukunft Praktische Erfahrungen mit Wirtschaftssanktionen Anmeldung 57

58 Weitere Regulierungsprojekte Zeithorizont der Anpassungen Änderung FINMA-RS 08/21 «Operationelle Risiken» Finanzmarktdienstleistungsgesetz (FIDLEG) Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG) Änderungen in Kraft ab 1. Jan Anhörung 1. Quartal 2014 (erw.) Anhörung 4. Quartal 2014 (erw.) 58

59 FINMA-RS 08/21 «Operationelle Risiken» Einführung erweiterter qualitativer Anforderungen Grundsätze 1. Verantwortlichkeiten 2. Rahmenkonzept und Kontrollsystem 3. Identifizierung, Begrenzung und Überwachung 4. Interne und externe Berichterstattung 5. Technologieinfrastruktur 6. Kontinuität bei Geschäftsunterbrechung Proportionalitätsprinzip Erleichterungen im Umfang der Umsetzung für kleine Banken (Aufsichtskategorie 5) Fristen Inkrafttreten: 1. Januar

60 FINMA-RS 08/21 «Operationelle Risiken» Umgang mit elektronischen Kundendaten Grundsätze Kleine Banken 1. Governance 2. Kundenidentifikationsdaten (CID) 3. Datenspeicherort und -zugriff 4. Sicherheitsstandards für die Infrastruktur und die Technologie 5. Auswahl, Überwachung und Schulung von Mitarbeitenden, die auf CID Zugriff haben 6. Risikoidentifizierung und -kontrolle in Bezug auf die CID-Vertraulichkeit 7. Risikominderung in Bezug auf die CID-Vertraulichkeit 8. Vorfälle im Zusammenhang mit der CID-Vertraulichkeit, interne und externe Kommunikation 9. Outsourcing-Dienstleistungen und Grossaufträge in Verbindung mit CID = Umsetzung erforderlich = teilweise Umsetzung erforderlich = Befreiung Fristen Inkrafttreten: 1. Januar

61 Regelmässige Aktualisierung über den Stand aufsichtsrechtlicher Projekte Alle wichtigen aufsichtsrechtlichen Projekte mit Kommentaren zu Inhalten und Änderungen sowie aktuellem Status: Stand: 1. Januar

62 Supervisory Reviews FINMA

63 Ziel und Zweck von Supervisory Reviews Direkte Vor-Ort-Einsätze der FINMA beim beaufsichtigten Institut aufgrund: - aktueller Fragestellungen aus dem Tagesgeschäft (institutsspezifisch) - makroökonomischer Perspektiven (nicht institutsspezifisch), z.b. aufgrund: Zinsumfeld (Beurteilung Zinsrisiken) Hypothekarmarkt (Beurteilung Wohnbaufinanzierungen) Ersetzen keine Prüfungen der Prüfgesellschaft 63

64 Typischer Ablauf eines Reviews Vorankündigung im Rahmen des Assessment Letters oder mündliche Vorankündigung Schriftliche Vorankündigung (rund drei Monate vor Review) Vor-Ort Review beim geprüften Institut Mündliche Vorbesprechung der Resultate Schriftlicher Bericht zu den Feststellungen - Einforderung einer schriftlichen Stellungnahme zu den Empfehlungen inkl. allfälligem Massnahmen-/Terminplan Vereinzelt Follow-up durch Prüfgesellschaft gefordert 64

65 Themengebiete in den letzten 3 Jahren Know Your Customer (KYC) Wohnbauhypotheken Crossborder- Aktivitäten Liquidität Risk Management Information System Investment Suitability Handel Zinsänderungsrisiken im Bankenbuch Firmen- Kundengeschäft Hypothekargeschäft Privatkunden GwG- Vorschriften Gegenparteirisiken Emerging Markets 65

66 Erkenntnisse aus den Reviews Gute Vorbereitung ist wichtig, Betreuung während dem Review sicherstellen Konsequente Umsetzung der vorhandenen Regelungen und Vorgaben gefordert Gutes und klares internes Regelwerk wichtig (Weisungen, Arbeitsanordnungen etc.) Feststellungen sind institutsspezifisch Zeitnaher Follow-up der Feststellungen und Umsetzung der getroffenen Massnahmen 66

67 Danke für Ihre Teilnahme an der Academy von. Wir freuen uns Sie bald wieder zu sehen. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter oder besuchen Sie uns auf This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

68 Referenten Bern Christoph Käppeli Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Frank Roth Tel , Markus Künzli Tel , Die Präsentationen werden ab 1. Februar 2014 unter verfügbar sein. 68

69 Referenten Basel Philippe Bingert Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Luca Poggioli Tel , Leonardo Bloise Tel , Die Präsentationen werden ab 1. Februar 2014 unter verfügbar sein. 69

70 Referenten Luzern Hugo Schürmann Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Martin Büeler Tel , Valentin Studer Tel , Die Präsentationen werden ab 1. Februar 2014 unter verfügbar sein. 70

71 Referenten St. Gallen Beat Rütsche Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Martin Meyer Tel , Stefan Keller Tel , Die Präsentationen werden ab 1. Februar 2014 unter verfügbar sein. 71

72 Referenten Zürich Rolf Birrer Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Christoph Schärer Tel , Bruno Gmür Tel , Die Präsentationen werden ab 1. Februar 2014 unter verfügbar sein. 72

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 Einleitung Aussenwirkung (Wahrnehmung durch Medien & Öffentlichkeit etc.) Slide 2 Unternehmen Pressestimmen NZZ,

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

Mediengespräch VSB 16

Mediengespräch VSB 16 Hotel Widder 24. Juli 2015 Mark-Oliver Baumgarten Leiter Finanzmarkt Schweiz Geschäftsleitungsmitglied Fiona Hawkins Leiterin Compliance & Datenschutz Agenda 1. Begrüssung 2. Einführung 3. FATF 4. Revision

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld?

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? www.pwc.ch Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? Mit operativen Restrukturierungen zurück zur Stärke Pascal Chatelain / Claude Fuhrer Unternehmen müssen sich fit trimmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss EBK-RS 05/4 Aufsichtsreporting Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss (Aufsichtsreporting) vom 24. November 2005 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken www.pwc.ch Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken Die regulatorische Perspektive Vaduz 24. September 2013 www.pwc.com Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Die regulatorische Perspektive liechtenstein-journal

Mehr

Auswirkungen für Versicherer

Auswirkungen für Versicherer Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Auswirkungen für Versicherer Veranstaltung Rechnungslegung Versicherungen Update 2011 Wien, 29. November 2011 01/12/2011 0 Title FATCA Titelmasterformat durch

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen IBM 100 Minuten Apéro: FATCA - Sind Sie bereit? vom Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Zürich Martin Naville / Peter Honegger Was ist FATCA? Foreign

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014 www.pwc.ch Turnaround Community Forum 2014 Eine Veranstaltung der Academy von PwC Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern 25. September 2014 www.worldinbeta.com PwC Heutiges Programm 1 2 Profitables

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Operational Tax Academy

Operational Tax Academy www.pwc.ch/taxacademy Operational Tax Academy Steuerseminare 2015 Steuerthemen massgeschneidert vermittelt Sehr geehrte Steuerinteressierte Mit der Operational Tax Academy vertiefen wir aktuelle Steuerrechtsthemen

Mehr

Wer die Daten hat, hat die Macht!

Wer die Daten hat, hat die Macht! Dr. Christian D. Westermann Director / Leader Data Assurance Switzerland PWC www.pwc.com Fachstab Informatik der Treuhand-Kammer Wer die Daten hat, hat die Macht! Seminar vom, Bern Inhalt 1. Datenanalysen

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Dr. Uwe Pfeifer Director Business Solutions Insurance Kurz, konzentriert und kostenlos weitere Espresso-Webseminare unter: www.sap.de/espressos

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Inhaltsverzeichnis Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation...

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Herausforderungen bei der Umsetzung der Bestimmungen des Anhangs 3 des FINMA-Rundschreibens 2008/21 Operationelle Risiken Banken Christoph

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

"Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA"

Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA www.pwc.at "Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA" Quellensteuern in Österreich einige aktuelle Themen Neue Quellensteuern - Allgemeines FATCA und QI (US-Quellensteuer)

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern SIX Swiss Exchange AG Weisung : Zulassung von Teilnehmern vom 7.07.04 Datum des Inkrafttretens: 5.0.04 Weisung : Zulassung von Teilnehmern 5.0.04 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Zulassung als Teilnehmer....

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Finanzmarktarchitektur im Wandel

Finanzmarktarchitektur im Wandel Finanzmarktarchitektur im Wandel Aktuelle Herausforderungen durch MiFID/ FIDLEG Dr. Samy Amara, Advisory Zürich Zürich 16. 10. 014 Im neuen regulatorischen Umfeld kann kein Vermögensverwalter alles für

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von PwC

www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von PwC www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von www.pwc.ch/banken Gewappnet für 2012 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken- Spezialisten Agenda 17:00 Uhr Begrüssung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014 www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche Agenda 1. Energie-Trilemma 2. Transformation des Business-Modells 3. Transaktionen 4. Auswirkung auf die Schweiz Slide 2 Energie-Trilemma Slide

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2013 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2013 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D Leistung schafft Vertrauen Compliance im Finanzwesen Modul IV Quadriga Hochschule Berlin, 7. Mai 2014 Seite 2 Konzernverhältnis Vontobel Holding AG Die

Mehr

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation FINMA-Mitteilung 52 (2013) 18. November 2013 Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Inhaltsverzeichnis Überblick Clearingpflicht Exkurs: indirektes Clearing Intragruppenausnahme EMIR Workshop

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse TDWI Europe in München, 23. Juni 2015 Norbert Schweimanns und Frank Ferro Agenda 1 Einführung 2 Ausgangsbasis / Status Quo 3 Zieldefinition 4 Erfahrungsbericht

Mehr

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Flavio Amadö Giovanni Molo Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Neue Tendenzen und Vorschläge Mit einem Beitrag zur strategischen Neuausrichtung

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

FATCA Häufig gestellte Fragen

FATCA Häufig gestellte Fragen FATCA Häufig gestellte Fragen 7. Oktober 2014 FATCA Häufig gestellte Fragen Inhalt Was bedeutet FATCA?... 3 Erfüllt UBS Global Asset Management den US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und die

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Trotz einem beachtlichen Bilanzwachstum von 5 % liegt die Eigenkapitalquote (Tier-1 Ratio)

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Daniel Flühmann Band 4 Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler

Apéro für Banken und Effektenhändler www.pwc.ch/banken Startklar für 2015 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Effektenhändler. Agenda 17:00 Uhr Begrüssung diverse Referenten Neue Rechnungslegungsvorschriften

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung

Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung Übersicht Schwerpunktthema Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung (ersetzt Version vom 31.03.2011) Dr. Stefan Holenstein, Projektleiter Kundenwerbung Forum der Krankenversicherer santésuisse Datum:

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr