Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate"

Transkript

1 Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) Markus Drissner/Thorsten Gendrisch Inhalt Regelungsumfang und Adressatenkreis... 1 Methodik zur Feststellung von Initial-/Variation Margin... 2 Besicherung der Marginforderungen... 3 Austausch der Initial Margin und zu berücksichtigende Aspekte... 3 Verbund-/konzerninterne und grenzüberschreitende Transaktionen... 4 Stufenweise Einführung der Neuerungen... 4 Schlussfolgerungen aus der QIS... 5 Zusammenfassende Wertung... 5 Nachdem bereits ein erstes Konsultationspapier 1 im Juli letzten Jahres zu diesem Thema erschienen ist, sollen mit dem im Februar 2013 veröffentlichten zweiten Diskussionspapier 2 Aspekte aufgegriffen werden, welche noch einer weiteren Konkretisierung auf dem Weg zu einer finalen Regelung der Marginanforderungen für nicht zentral geclearte Derivate bedürfen. Desweiteren wurde das aktuelle Diskussionspapier um die Ergebnisse der Quantitative Impact Study (QIS) ergänzt, um mögliche Auswirkungen besser abschätzen zu können. Die Konsultationsphase endete im März Wir stellen Ihnen nachfolgend die wesentlichen Inhalte vor. Regelungsumfang und Adressatenkreis Der Fokus dieses Diskussionspapiers richtet sich auf Derivate, welche nicht über eine zentrale Gegenpartei (CCP) abgewickelt werden. Eine Ausnahme bilden physisch abgewickelte FX-Swaps und Forwards. Mit diesen Transaktionen befasst sich der Basler Ausschuss separat. 3 Nicht zentral gecleartes Derivategeschäft soll angemessenen Marginanforderungen unterliegen, mit der Zielsetzung hiervon ausgehende, systemische Risiken zu minimieren und zentrales Clearing zu fördern

2 Die Regelungen richten sich sowohl an Finanzunternehmen als auch systemisch bedeutende Nicht-Finanzunternehmen unter Berücksichtigung bestimmter Schwellen (siehe hierzu auch Schaubild unter Gliederungspunkt Stufenweise Einführung der Neuerungen). Ausgenommen sind Zentralbanken, Staaten, Entwicklungsbanken et al. Die von dieser Regelung betroffenen Marktteilnehmer sind verpflichtet sowohl Initial Margin (sofern diese 50 Mio. auf konsolidierter Basis bzw. Gruppenebene übersteigt) als auch Variation Margin auf regelmäßiger (i.d.r. täglicher) Basis auszutauschen. Für den Margintransfer gilt eine Unwesentlichkeitsgrenze von Methodik zur Feststellung von Initial-/Variation Margin Mit dem Austausch der Marginforderungen sollen mit einer möglichst hohen Zuverlässigkeit bilaterale Kontrahentenrisiken aus OTC-Geschäften abgesichert bzw. reduziert werden. Dabei soll konsistent für alle Unternehmen die Initial Margin das mögliche zukünftige Exposure (potential exposure) und die Variation Margin das aktuelle Exposure (current exposure) abdecken. Initial Margin Das Potential Exposure als Basis zur Feststellung der Initial Margin kann mittels eines Internen Modells über ein 99%-Konfidenzniveau bei einer unterstellten Haltedauer von 10 Tagen (plus die Anzahl der Tage, um welche der Variation Margin Austausch einen Tag übersteigt) geschätzt werden. Dabei sollen historische Daten zugrunde gelegt werden, welche einen Zeitraum eines bedeutenden Finanzstress beinhalten. Eine Schätzung mittels Internem Modell, welches auch durch eine Drittpartei bereitgestellt werden kann, erfordert aber die Genehmigung der Aufsichtsbehörde und einen kontinuierlichen internen Validierungsprozess für die Anwendbarkeit der Modellierung auf die entsprechenden Geschäfte. Als Alternative bzw. Fallbacklösung für Marktteilnehmer, welche nicht über ein Internes Modell verfügen, stellt der Baseler Ausschuss Standardvorgaben zur Verfügung. Es ist anzumerken, dass die Wahl zwischen der Standardberechnung und des Internen Modells dauerhaft für eine Assetklasse zu erfolgen hat, um ein cherry picking zu vermeiden. Bei Abschluss des Geschäfts sind sowohl Methodik als auch die erforderlichen Parameter festzulegen und zu dokumentieren. Für die Standardberechnung der Initial Margin nach Vorgabe des Baseler Ausschuss ist folgender Ansatz zu verwenden. Die Netto-Anforderung (je Nettingset und Kontrahent) ergibt sich damit wie folgt: Netto Standard IM = 0,4 * Brutto IM + 0,6 * Brutto IM * V Die Ermittlung der Brutto IM erfolgt unter Verwendung des Standard Margin Schedule: 1 PLUS i GmbH April von 2

3 wobei IM für Initial Margin steht und V das Netto-Brutto-Verhältnis gemäß widerspiegelt. max(0; Nettomarktwert) V = Summe pos. Marktwerte Variation Margin Die Variation Margin dient der vollständigen Besicherung des aktuellen Mark-to- Market Exposures. Die Berechnung erfolgt regelmäßig (i.d.r. täglich) je Nettingset und muss auch entsprechend ausgetauscht werden. Vor Abschluss einer Transaktion sind zwingend robuste und strenge Schlichtungsverfahren zu vereinbaren, wobei die zeitnahe Initierung durch die margineinfordernde Partei zu erfolgen hat. Besicherung der Marginforderungen Zur Unterlegung von Marginforderungen sollen Assets höchster Qualität (qualifizierte Sicherheiten) zugelassen werden, welche auch in finanziellen Stresssituationen liquide und werthaltig (ggfs. unter Einbeziehung von Haircuts) sind. Es ist darauf zu achten, dass signifikante Korrelationen zwischen Sicherheiten und der Kreditwürdigkeit/Bonität des Kontrahenten (sog. wrong way risk ) nicht auftreten. Die Besicherung sollte in der vereinbarten Zahlungswährung erfolgen, kann aber auch mittels hochliquider Fremdwährungen unter Berücksichtigung entsprechender FX-Haircuts erfolgen. Zur Berechnung der Haircuts können von der Aufsicht zu genehmigende Interne Modelle herangezogen oder vom Baseler Ausschuss eingeführte standardisierte Haircuts verwendet werden. Die Festlegung qualifizierter Sicherheiten erfolgt durch die nationalen Aufsichtsbehörden. Austausch der Initial Margin und zu berücksichtigende Aspekte Da die Art des Austauschs der Initial Margin erheblichen Einfluss auf die Wirksamkeit des Schutzes vor Verlusten im Falle eines Ausfalls des Kontrahenten hat, gilt es hier ebenfalls einige Aspekte zu berücksichtigen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass eine Besicherung der Initial Margin auf Nettobasis nur unzureichenden Schutz bei Ausfall des Kontrahenten bietet. Aus diesem Grund soll immer eine Bruttoabsicherung erfolgen und eine gegenseitige Verrechnung 1 PLUS i GmbH April von 3

4 der Initial Margins unterbleiben. Des Weiteren sollen erhaltene Sicherheiten im Bedarfs-/Insolvenzfall unverzüglich verfügbar und gestellte Sicherheiten insolvenzgeschützt verwahrt sein. Hieraus lässt sich ableiten, dass erhaltene Sicherheiten nicht weiterverpfändet bzw. anderweitig wiederverwertet werden dürfen. Aus rechtlicher Sicht ist zu beachten, dass die Sicherheitenverträge rechtlich durchsetzbar sein müssen, was mittels Rechtsgutachten in regelmäßigen Abständen zu belegen ist. Verbund-/konzerninterne und grenzüberschreitende Transaktionen Geschäfte innerhalb eines Verbunds/Konzerns Aufgrund nationaler Unterschiede in der Gesetzgebung, Regelung und Behandlung interner Transaktionen hinsichtlich Marginanforderungen obliegt es den einzelnen nationalen Aufsichtsbehörden, angemessene Regelungen unter Berücksichtigung nationaler Gesetzgebung und des Aufsichtsrechts für Geschäfte innerhalb eines Verbunds/Konzerns festzulegen. Grenzüberschreitende Geschäfte Da der Handel mit Derivaten nicht selten im globalen Kontext stattfindet, ist es notwendig international konsistente Regelungen zu schaffen um Widersprüche, Arbitrage etc. zu vermeiden. Grundsätzlich sollte der Sitz der juristischen Person über die Anwendung des jeweiligen Rechts entscheiden, wobei Niederlassungen nicht als rechtlich eigenständige Einheit zu betrachten sind. Sollte sich der Fall ergeben, dass die Regelung eines Staates keine Anerkennung findet, kann auf eine akzeptierte Drittstaat-Regelung zurückgegriffen werden. Stufenweise Einführung der Neuerungen Da es sich bei den angesprochenen Neuerungen um fundamentale Änderungen bisheriger Usancen handelt, welche operationale Anpassungen erfordern, und andere Regulierungsvorhaben ebenfalls zu bewältigen sind, ist eine stufenweise Einführung angedacht. Der zeitliche Rahmen dafür soll wie folgt aussehen: 1 PLUS i GmbH April von 4

5 Schlussfolgerungen aus der QIS Die in diesem Zusammenhang durchgeführte QIS, welche in etwa 75% des globalen OTC-Derivatemarktes abdeckt, hat ergeben, dass sich durch die neuen Anforderungen das Volumen der Margins nicht zentral geclearter Derivate erheblich erhöhen wird. Folgende Übersicht soll die wesentlichen Punkte kurz zusammenfassen. Es wird von einer geschätzten Höhe von ca. 700 Mrd. an Marginforderungen für nicht zentral geclearte Derivate nach in Kraft treten der neuen Regelungen ausgegangen. Neuere Untersuchungen 4 gehen aber auch von bis zu 1 Billion aus. Die differierenden Einschätzungen kommen vorwiegend durch die unterschiedliche Berücksichtigung der Konsolidierungsvorgaben und Einbeziehung von finanziellen Stressszenarien zustande. Zusammenfassende Wertung Mit der neuen Regelung und einhergehend höheren Marginanforderungen an nicht zentral gecleartes Derivategeschäft gewinnt die Abwicklung über zentrale Kontrahenten vermutlich zusätzlich an Attraktivität. Andererseits wird dies wohl auch zu einer konkurrierenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und hochliquiden Assets führen (auch vor dem Hintergrund parallel laufender weiterer Regulierungsvorhaben). Diesem Umstand soll durch eine Einführungsphase gegengesteuert werden. Die Durchführung einer QIS zu diesem Thema zeigt dessen Bedeutung und Tragweite. Der Nutzen ist dabei nicht so sehr in den absoluten Zahlen der Studie zu sehen, sondern vielmehr darin, dass mit den neuen Vorgaben Schritte in die richtige Richtung eingeleitet werden, um letzten 4 1 PLUS i GmbH April von 5

6 Endes systemische Risiken so weit als möglich zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich, dass weitere Untersuchungen zu diesem Thema folgen werden. Wie immer werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten und stehen Ihnen selbstverständlich für Rückfragen sehr gerne zur Verfügung Gerne stellen wir Ihnen auch unsere Expertise aus diversen Projekten zu Themen, die sich mit den obigen Fragestellungen beschäftigen, zur Verfügung. 1 PLUS i GmbH April von 6

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Thorsten Gendrisch Ziemlich genau 8 Monate ist es her, dass der Baseler Ausschuss in einem

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations EMIR Meldung von Collaterals und Valuations Uwe Schwarz Inhalt Einleitung... 1 Valuations: Meldung der Marktwerte des Derivate Portfolios... 2 Collaterals: Meldung der Marktwerte der gestellten Sicherheiten...

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Inhaltsverzeichnis Überblick Clearingpflicht Exkurs: indirektes Clearing Intragruppenausnahme EMIR Workshop

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Handlungsrahmen für externe Vermögensverwaltung (Fassung: 18. Juli 2001) INHALTSVERZEICHNIS 1. ZIELE...1 2. VERANTWORTLICHKEITEN...1

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV Bedingungen Multi-System-Portfolio I - IV 1 1 Präambel TS Transaction Services GmbH ( TS ) bzw. die Partner von TS verfügen über software-basierte, geschützte Modelle für den Kassa- bzw. Optionshandel

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR

Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR 30. Januar 2015 Seite 2 Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4.

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2000 2004 Stand: Februar 2006 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. 24.9.2015 L 248/45 VERORDNUNG (EU) 2015/1599 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 10. September 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1333/2014 über Geldmarktstatistiken (EZB/2015/30) R EZB-RAT gestützt

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Mantelvereinbarung für Finanzgeschäfte mit luxemburgischen Investmentfonds und luxemburgischen Investmentaktiengesellschaften

Mantelvereinbarung für Finanzgeschäfte mit luxemburgischen Investmentfonds und luxemburgischen Investmentaktiengesellschaften Bank-Verlag GmbH 44.033 (0/3) Mantelvereinbarung vom Mantelvereinbarung Finanzgeschäfte mit luxemburgischen Investmentfonds und luxemburgischen Investmentaktiengesellschaften zwischen Name und Anschrift

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

eurex rundschreiben 175/14

eurex rundschreiben 175/14 Datum: 7. August 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Hohe Priorität Eurex Trade Entry Services: Einführung einer

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses Diskussionspapier Mögliche RMB Clearingmodelle für den Finanzplatz Frankfurt Korrespondenzbankmodell Beschreibung

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Steffen Sühnel PwC Der Privat Investor Test in der Praxis Der Private Investor Test (PIT) Artikel 87 Abs. 1 EG-Vertrag Staatliche Ressourcen

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Board of the International Organization of Securities Commissions

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Board of the International Organization of Securities Commissions Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Board of the International Organization of Securities Commissions Einschusspflichten für nicht zentral abgerechnete Derivate September 2013 Diese Regelung wurde in englischer

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Juli 2012 Diese Rahmenregelung wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1von6 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die"EDI-Vereinbarung", nachfolgend"die

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Rees GmbH Melatenweg 171 46459 Rees (Netzbetreiber) und (Transportkunde) - einzeln oder zusammen Parteien genannt - EDI Rahmenvertrag

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr