Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate"

Transkript

1 Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) Markus Drissner/Thorsten Gendrisch Inhalt Regelungsumfang und Adressatenkreis... 1 Methodik zur Feststellung von Initial-/Variation Margin... 2 Besicherung der Marginforderungen... 3 Austausch der Initial Margin und zu berücksichtigende Aspekte... 3 Verbund-/konzerninterne und grenzüberschreitende Transaktionen... 4 Stufenweise Einführung der Neuerungen... 4 Schlussfolgerungen aus der QIS... 5 Zusammenfassende Wertung... 5 Nachdem bereits ein erstes Konsultationspapier 1 im Juli letzten Jahres zu diesem Thema erschienen ist, sollen mit dem im Februar 2013 veröffentlichten zweiten Diskussionspapier 2 Aspekte aufgegriffen werden, welche noch einer weiteren Konkretisierung auf dem Weg zu einer finalen Regelung der Marginanforderungen für nicht zentral geclearte Derivate bedürfen. Desweiteren wurde das aktuelle Diskussionspapier um die Ergebnisse der Quantitative Impact Study (QIS) ergänzt, um mögliche Auswirkungen besser abschätzen zu können. Die Konsultationsphase endete im März Wir stellen Ihnen nachfolgend die wesentlichen Inhalte vor. Regelungsumfang und Adressatenkreis Der Fokus dieses Diskussionspapiers richtet sich auf Derivate, welche nicht über eine zentrale Gegenpartei (CCP) abgewickelt werden. Eine Ausnahme bilden physisch abgewickelte FX-Swaps und Forwards. Mit diesen Transaktionen befasst sich der Basler Ausschuss separat. 3 Nicht zentral gecleartes Derivategeschäft soll angemessenen Marginanforderungen unterliegen, mit der Zielsetzung hiervon ausgehende, systemische Risiken zu minimieren und zentrales Clearing zu fördern

2 Die Regelungen richten sich sowohl an Finanzunternehmen als auch systemisch bedeutende Nicht-Finanzunternehmen unter Berücksichtigung bestimmter Schwellen (siehe hierzu auch Schaubild unter Gliederungspunkt Stufenweise Einführung der Neuerungen). Ausgenommen sind Zentralbanken, Staaten, Entwicklungsbanken et al. Die von dieser Regelung betroffenen Marktteilnehmer sind verpflichtet sowohl Initial Margin (sofern diese 50 Mio. auf konsolidierter Basis bzw. Gruppenebene übersteigt) als auch Variation Margin auf regelmäßiger (i.d.r. täglicher) Basis auszutauschen. Für den Margintransfer gilt eine Unwesentlichkeitsgrenze von Methodik zur Feststellung von Initial-/Variation Margin Mit dem Austausch der Marginforderungen sollen mit einer möglichst hohen Zuverlässigkeit bilaterale Kontrahentenrisiken aus OTC-Geschäften abgesichert bzw. reduziert werden. Dabei soll konsistent für alle Unternehmen die Initial Margin das mögliche zukünftige Exposure (potential exposure) und die Variation Margin das aktuelle Exposure (current exposure) abdecken. Initial Margin Das Potential Exposure als Basis zur Feststellung der Initial Margin kann mittels eines Internen Modells über ein 99%-Konfidenzniveau bei einer unterstellten Haltedauer von 10 Tagen (plus die Anzahl der Tage, um welche der Variation Margin Austausch einen Tag übersteigt) geschätzt werden. Dabei sollen historische Daten zugrunde gelegt werden, welche einen Zeitraum eines bedeutenden Finanzstress beinhalten. Eine Schätzung mittels Internem Modell, welches auch durch eine Drittpartei bereitgestellt werden kann, erfordert aber die Genehmigung der Aufsichtsbehörde und einen kontinuierlichen internen Validierungsprozess für die Anwendbarkeit der Modellierung auf die entsprechenden Geschäfte. Als Alternative bzw. Fallbacklösung für Marktteilnehmer, welche nicht über ein Internes Modell verfügen, stellt der Baseler Ausschuss Standardvorgaben zur Verfügung. Es ist anzumerken, dass die Wahl zwischen der Standardberechnung und des Internen Modells dauerhaft für eine Assetklasse zu erfolgen hat, um ein cherry picking zu vermeiden. Bei Abschluss des Geschäfts sind sowohl Methodik als auch die erforderlichen Parameter festzulegen und zu dokumentieren. Für die Standardberechnung der Initial Margin nach Vorgabe des Baseler Ausschuss ist folgender Ansatz zu verwenden. Die Netto-Anforderung (je Nettingset und Kontrahent) ergibt sich damit wie folgt: Netto Standard IM = 0,4 * Brutto IM + 0,6 * Brutto IM * V Die Ermittlung der Brutto IM erfolgt unter Verwendung des Standard Margin Schedule: 1 PLUS i GmbH April von 2

3 wobei IM für Initial Margin steht und V das Netto-Brutto-Verhältnis gemäß widerspiegelt. max(0; Nettomarktwert) V = Summe pos. Marktwerte Variation Margin Die Variation Margin dient der vollständigen Besicherung des aktuellen Mark-to- Market Exposures. Die Berechnung erfolgt regelmäßig (i.d.r. täglich) je Nettingset und muss auch entsprechend ausgetauscht werden. Vor Abschluss einer Transaktion sind zwingend robuste und strenge Schlichtungsverfahren zu vereinbaren, wobei die zeitnahe Initierung durch die margineinfordernde Partei zu erfolgen hat. Besicherung der Marginforderungen Zur Unterlegung von Marginforderungen sollen Assets höchster Qualität (qualifizierte Sicherheiten) zugelassen werden, welche auch in finanziellen Stresssituationen liquide und werthaltig (ggfs. unter Einbeziehung von Haircuts) sind. Es ist darauf zu achten, dass signifikante Korrelationen zwischen Sicherheiten und der Kreditwürdigkeit/Bonität des Kontrahenten (sog. wrong way risk ) nicht auftreten. Die Besicherung sollte in der vereinbarten Zahlungswährung erfolgen, kann aber auch mittels hochliquider Fremdwährungen unter Berücksichtigung entsprechender FX-Haircuts erfolgen. Zur Berechnung der Haircuts können von der Aufsicht zu genehmigende Interne Modelle herangezogen oder vom Baseler Ausschuss eingeführte standardisierte Haircuts verwendet werden. Die Festlegung qualifizierter Sicherheiten erfolgt durch die nationalen Aufsichtsbehörden. Austausch der Initial Margin und zu berücksichtigende Aspekte Da die Art des Austauschs der Initial Margin erheblichen Einfluss auf die Wirksamkeit des Schutzes vor Verlusten im Falle eines Ausfalls des Kontrahenten hat, gilt es hier ebenfalls einige Aspekte zu berücksichtigen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass eine Besicherung der Initial Margin auf Nettobasis nur unzureichenden Schutz bei Ausfall des Kontrahenten bietet. Aus diesem Grund soll immer eine Bruttoabsicherung erfolgen und eine gegenseitige Verrechnung 1 PLUS i GmbH April von 3

4 der Initial Margins unterbleiben. Des Weiteren sollen erhaltene Sicherheiten im Bedarfs-/Insolvenzfall unverzüglich verfügbar und gestellte Sicherheiten insolvenzgeschützt verwahrt sein. Hieraus lässt sich ableiten, dass erhaltene Sicherheiten nicht weiterverpfändet bzw. anderweitig wiederverwertet werden dürfen. Aus rechtlicher Sicht ist zu beachten, dass die Sicherheitenverträge rechtlich durchsetzbar sein müssen, was mittels Rechtsgutachten in regelmäßigen Abständen zu belegen ist. Verbund-/konzerninterne und grenzüberschreitende Transaktionen Geschäfte innerhalb eines Verbunds/Konzerns Aufgrund nationaler Unterschiede in der Gesetzgebung, Regelung und Behandlung interner Transaktionen hinsichtlich Marginanforderungen obliegt es den einzelnen nationalen Aufsichtsbehörden, angemessene Regelungen unter Berücksichtigung nationaler Gesetzgebung und des Aufsichtsrechts für Geschäfte innerhalb eines Verbunds/Konzerns festzulegen. Grenzüberschreitende Geschäfte Da der Handel mit Derivaten nicht selten im globalen Kontext stattfindet, ist es notwendig international konsistente Regelungen zu schaffen um Widersprüche, Arbitrage etc. zu vermeiden. Grundsätzlich sollte der Sitz der juristischen Person über die Anwendung des jeweiligen Rechts entscheiden, wobei Niederlassungen nicht als rechtlich eigenständige Einheit zu betrachten sind. Sollte sich der Fall ergeben, dass die Regelung eines Staates keine Anerkennung findet, kann auf eine akzeptierte Drittstaat-Regelung zurückgegriffen werden. Stufenweise Einführung der Neuerungen Da es sich bei den angesprochenen Neuerungen um fundamentale Änderungen bisheriger Usancen handelt, welche operationale Anpassungen erfordern, und andere Regulierungsvorhaben ebenfalls zu bewältigen sind, ist eine stufenweise Einführung angedacht. Der zeitliche Rahmen dafür soll wie folgt aussehen: 1 PLUS i GmbH April von 4

5 Schlussfolgerungen aus der QIS Die in diesem Zusammenhang durchgeführte QIS, welche in etwa 75% des globalen OTC-Derivatemarktes abdeckt, hat ergeben, dass sich durch die neuen Anforderungen das Volumen der Margins nicht zentral geclearter Derivate erheblich erhöhen wird. Folgende Übersicht soll die wesentlichen Punkte kurz zusammenfassen. Es wird von einer geschätzten Höhe von ca. 700 Mrd. an Marginforderungen für nicht zentral geclearte Derivate nach in Kraft treten der neuen Regelungen ausgegangen. Neuere Untersuchungen 4 gehen aber auch von bis zu 1 Billion aus. Die differierenden Einschätzungen kommen vorwiegend durch die unterschiedliche Berücksichtigung der Konsolidierungsvorgaben und Einbeziehung von finanziellen Stressszenarien zustande. Zusammenfassende Wertung Mit der neuen Regelung und einhergehend höheren Marginanforderungen an nicht zentral gecleartes Derivategeschäft gewinnt die Abwicklung über zentrale Kontrahenten vermutlich zusätzlich an Attraktivität. Andererseits wird dies wohl auch zu einer konkurrierenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und hochliquiden Assets führen (auch vor dem Hintergrund parallel laufender weiterer Regulierungsvorhaben). Diesem Umstand soll durch eine Einführungsphase gegengesteuert werden. Die Durchführung einer QIS zu diesem Thema zeigt dessen Bedeutung und Tragweite. Der Nutzen ist dabei nicht so sehr in den absoluten Zahlen der Studie zu sehen, sondern vielmehr darin, dass mit den neuen Vorgaben Schritte in die richtige Richtung eingeleitet werden, um letzten 4 1 PLUS i GmbH April von 5

6 Endes systemische Risiken so weit als möglich zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich, dass weitere Untersuchungen zu diesem Thema folgen werden. Wie immer werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten und stehen Ihnen selbstverständlich für Rückfragen sehr gerne zur Verfügung Gerne stellen wir Ihnen auch unsere Expertise aus diversen Projekten zu Themen, die sich mit den obigen Fragestellungen beschäftigen, zur Verfügung. 1 PLUS i GmbH April von 6

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Board of the International Organization of Securities Commissions

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Board of the International Organization of Securities Commissions Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Board of the International Organization of Securities Commissions Einschusspflichten für nicht zentral abgerechnete Derivate September 2013 Diese Regelung wurde in englischer

Mehr

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses Diskussionspapier Mögliche RMB Clearingmodelle für den Finanzplatz Frankfurt Korrespondenzbankmodell Beschreibung

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Juli 2012 Diese Rahmenregelung wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie sicher die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung Newsletter Kapitalmarktregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES März 2012 OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung ESMA-Konsultationspapier Draft Technical Standards for

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation 01 Whitepaper: Wertpapier > Regulierung von OTC -Geschäften Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde G 8790 spitzenbanken Vergütungstrends im Top-Management fl www.die-bank.de nr.4 ó april 2012 die bank ZEITSCHRIFT FÜR BANKPOLITIK UND PRAXIS Euro 9,00 ó Sfr 13,00 im schatten der krise Schwindet die Bonität

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 Datum: 5 September 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG, alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken (Mai 1983) I. Einleitende Bemerkungen In diesem Bericht 1 werden einige Grundsätze dargelegt, die nach Meinung des Ausschusses

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Torgau GmbH,

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung. Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen.

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung. Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen. Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) EDI-Vereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen Stadtwerke Speyer GmbH Georg-Peter-Süßstraße

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI)

VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI) VEREINBARUNG ÜBER DEN ELEKTRONISCHEN DATENAUSTAUSCH (EDI) zwischen : Dortmunder Netz GmbH Günter-Samtlebe-Platz 1 44135 Dortmund und : nachstehend die Parteien genannt Dortmunder Netz GmbH www.do-netz.de

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr