Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen"

Transkript

1 Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen Medikamenten Autoren: Dr. Andreas Schiesser Stephan Colombo Solothurn, Oktober

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Bestandteile des Medikamentenpreises Medikamentenkosten Methode Distributionsmargen Datenanalyse Resultat Gesamtmarkt Resultat Apotheken Resultat Ärzte Beispiel Margenberechnung und Höhe Vergleich des Beispiels im internationalen Kontext Schlussfolgerung - Forderung von santésuisse Anhang Übersicht über das methodische Vorgehen Abbildung der Margen in der Schweiz in Abhängigkeit des Fabrikabgabepreises Abkürzungen Quellen

3 1 Einführung Der Kostenanstieg im Schweizerischen Gesundheitswesen war im letzten Jahrzehnt nachhaltig und häufig überdurchschnittlich. Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium beschreibt die Entwicklung der Ausgaben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung von 1998 bis Von den verschiedenen Leistungen sind die Ausgaben im Bereich Medikamente und ambulante Leistungen am stärksten gewachsen. Um den Kostenanstieg zu dämpfen, wurden im Bereich der Medikamentenkosten verschiedene Massnahmen wie beispielsweise die systematische Preisüberprüfung oder die Förderung des Generikawettbewerbs ergriffen. Im Bereich der Medikamentenmarge hatte der Preisüberwacher im Sommer 2010 dem BAG Vorschläge unterbreitet. Santésuisse hat im November 2011 erstmals einen Vergleich der Handelsmargen mit dem Ausland publiziert. Trotz dieser Analysen und Vorschläge wurden noch keine Massnahmen eingeleitet. Gemäss dem Krankenversicherungsgesetz (KVG 32) haben die Leistungen kostengünstig zu erfolgen. Medikamente gelten als wirtschaftlich, wenn die indizierte Heilwirkung mit möglichst geringem finanziellen Aufwand gewährleistet ist (KVV 65b). Die vorliegende Analyse hat das Ziel, die Schweizer Handelsmargen verschreibungspflichtiger und kassenvergüteter Medikamente mit den europäischen Vergleichsländern zu vergleichen. Damit unterscheidet sich die Methodik von derjenigen des Preisüberwachers, der die Handelsmargen auf Basis eines Kostenmodells berechnet hat. Für die ärztliche Abgabe wird die kostenbasierte Berechnung verwendet um das entsprechende Einsparungspotential aufzuzeigen, da in den Vergleichsländern keine ärztliche Abgabe von Medikamente erlaubt ist. Vergleichsländer sind Deutschland, Österreich, Holland, Dänemark, England und Frankreich. Diese Länder werden vom Bundesamt für Gesundheit als mit der Schweiz vergleichbare Gesundheitssysteme eingestuft und im Rahmen des Auslandpreisvergleichs bei der Aufnahme und Überprüfung der Kassenzulässigkeit verwendet. Um die unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten zu berücksichtigen, werden die Resultate um den Unterschied zwischen der Schweiz und dem Ausland bezüglich des Preis- und Zinsniveaus korrigiert. Der Einbezug dieser Korrekturfaktoren, welche den spezifischen nationalen Situationen Rechnung trägt, entspricht einem konservativen Ansatz und verringert die Unterschiede. Der Nachteil dabei ist, dass mit einem solchen Ansatz Strukturen bewahrt werden, die bei normalem Wettbewerb verändert würden. Neben der generellen Analyse der Vertriebsmargen kann auch die Frage gestellt werden, wie die Margen sich in den einzelnen Absatzkanälen verhalten und ob die Margen in allen drei Kanälen gleich hoch sein sollten. Verschreibungspflichtige und kassenvergütete Medikamente werden entweder über Apotheken, selbstdispensierende Ärzte oder durch Spitäler abgegeben. 3

4 Tabelle 1 zeigt, dass der Absatzkanal der Apotheken mit 52% Anteil der wichtigste Absatzkanal ist, gefolgt von selbstdispensierenden Ärzten mit 34% und 14% durch die ambulante Spitalbehandlung. Nicht enthalten ist der Anteil der stationär im Spital eingesetzten Medikamente, die im Rahmen der Pauschalabrechnung durch die Spitäler enthalten sind. Der Umsatz der innerhalb der Spitäler eingesetzten Medikamente wird auf ca. 600 Mio. geschätzt. Abbildung 1: Bedeutung der Absatzkanäle 4

5 1.1 Bestandteile des Medikamentenpreises Der Preis eines Medikamentes setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen und ist in den meisten europäischen Ländern behördlich geregelt. Abbildung 2: Bestandteile des Medikamentenpreises Medikamentenpreis Bund Handel Mehrwertsteuer 2.5% Apotheke, selbstdispensierende Ärzte, Spital ambulant Preisbezogener Zuschlag in % Packungsbezogener Zuschlag in Franken Pharma Fabrikabgabepreis 1.2 Medikamentenkosten 2011 Die von der obligatorischen Krankenversicherung (OKP) getragenen Medikamentenkosten für verschreibungspflichtige Präparate belaufen sich im Jahr 2011 auf rund 4,8 Mia Franken. Die Handelsmarge (Gross- und Fachhandel) liegt bei 1,23 Mia Franken, Abbildung 3 zeigt die Zusammensetzung der Medikamentenkosten. 5

6 Abbildung 3: Zusammensetzung der Medikamentenkosten (OKP) 2 Methode In diesem Kapitel werden die verwendeten Methoden und Grundlagen beschrieben. Gegenstand des Margenvergleiches sind alle verschreibungspflichtigen und durch die Kassen vergüteten Medikamente (Liste A und B der Spezialitätenliste). Aus der Analyse wurden die auf der Spezialitätenliste enthaltenen als C, D oder E klassierten Medikamente ausgeschlossen. Diese Medikamente sind in der Regel OTC Medikamente. Unter OTC - Over The Counter versteht man rezeptfreie Medikamente. Sie werden in vielen Ländern nicht durch die obligatorische Krankenversicherung übernommen. Daher gelten für OTC Medikamente bezüglich der Margen andere Regeln. Insgesamt machen die verschreibungspflichtigen und kassenvergüteten Medikamente 87 Prozent der Medikamentenausgaben der obligatorischen Krankenversicherung aus. Die Marge des Handels, der sogenannte Vertriebsanteil, ist in Artikel 35a der Krankenpflege- Leistungsverordnung (KLV) geregelt. Er besteht aus einem preisbezogenen variablen Anteil und aus einem Zuschlag je Packung. Die Marge umfasst demzufolge die Marge des Grosshandels wie z.b. Galenika und des Detailhandels wie Apotheken, Ärzte oder ambulante Spitalbereiche. Zusätzlich zum Vertriebsanteil gemäss KLV Art. 35a wird in den meisten Apotheken der Schweiz eine sogenannte "leistungsorientierte Abgeltung (LOA)" auf kassen- und rezeptpflichtigen Medi- 6

7 kamenten erhoben. Für den internationalen Vergleich der Margen wurde der LOA-Anteil nicht berücksichtigt. Zur vollständigen Darstellung wurde die LOA nach dem Vergleich in die Abbildung einbezogen. Der LOA-Anteil setzt sich aus einem durch die Apothekerin Medikamentencheck zur Überprüfung allfälliger Interaktionen und einem Bezugscheck zusammen. Der Gesamtbetrag dieser leistungsorientierten Abgeltung beläuft sich im Jahr 2011 auf rund 210 Mio. Franken. Die leistungsorientierte Abgeltung ist in einem Vertrag zwischen den Krankenversicherungen (santésuisse) und dem Apothekerverband (pharmasuisse) geregelt. Für die Vergütung der LOA-Dienstleistung haben pharmasuisse und santésuisse einen Rabatt von 2,5 Prozent auf den Publikumspreisen vereinbart. Dieser Rabatt beläuft sich auf rund 54 Mio. Franken insgesamt. Der Nettoeffekt aus der leistungsorientierten Abgeltung und dem Rabatt beträgt rund 156 Mio. Franken. Als Vergleichsländer wurden die vom BAG verwendeten Vergleichsländer im Rahmen der für die Kassenzulässigkeit erforderlichen Wirtschaftlichkeitsprüfung verwendet. Es handelt sich dabei um Österreich, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Holland und UK. 2.1 Distributionsmargen Mittels einer Internet-Recherche wurden die Angaben bezüglich der Distributionsmargen in den ausgewählten Ländern gesucht. Im Rahmen des vom Arbeitsbereich Gesundheitsökonomie geleiteten EU-Forschungsprojekts "Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information" hat das Österreichische Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG) im Auftrag der Europäischen Kommission im Jahr 2007/2008 die Distributionsmargen für verschiedene europäische Länder mit Autoren in den einzelnen Ländern erhoben. Insgesamt wurden 23 länderspezifische Pharma-Profile erstellt. Diese Angaben wurden für die Vergleichsländer verwendet sofern keine neueren behördlichen Quellenangaben für die Margenordnung gefunden wurde wie z.b. im Fall von Deutschland. Zusätzlich wurde auf die Studie Prices and distribution margins of in-patent drugs in pharmacy: A comparison in seven European countries von L. Garattini zurückgegriffen. 7

8 Tabelle 1 zeigt die Distributionsmarge in der Schweiz und den sechs Vergleichsländern. Tabelle 1 Handelsmargen in ausgewählten Ländern Land Grosshandelsmarge Apothekenmarge Mehrwertsteuer Schweiz geregelt als gesamte Vertriebsmarge unabhängig vom Abgabekanal (KLV Art. 35a, Abs. 1 und 2) Vertriebsmarge reguliert mit preisabhängigem fixem Packungszuschlag in 6 Stufen; sowie prozentualer preisabhängiger Zuschlag von 12% bis Fr , 7% bis max. Fr , 0% ab Fr % Deutschland 2 reguliert, preisabhängige Zuschläge,10 Stufen Gesetzlicher Grosshandelsabschlag 0.85% reguliert, fixer Betrag von 8.10 per Packung, fixer Zuschlag von + 3% des FAPs Gesetzlicher Apothekenabschlag: % Österreich reguliert, 6 Stufen preisabhängig reguliert, 10 Stufen preisabhängig 10% Frankreich 8 reguliert: 2 Stufen preisabhängig reguliert, Fixbetrag von 0.53, 3 Stufen preisabhängig 2.1% Dänemark 9 unreguliert, im Durchschnitt 6% reguliert, 11% auf Apothekeneinkaufspreis, 8 DK Abgabegebühr und DK fixe Gebühr 25% UK 10 freier Wettbewerb Handelsmarge gemäss Studie Garattini et al.: Zuschlag zum FAP von 14.3% Packungszuschlag von % Holland 11 nicht reguliert - freier Wettbewerb, Annahme Grossisten Marge 7% vom FAP fixer Betrag pro Packung von 7.28, preisabhängiger Abschlag 6% 8

9 2.2 Datenanalyse Zur Analyse der Daten wurde als Warenkorb die von den Krankenkassen im Jahr 2011 vergüteten, verschreibungspflichtigen Medikamente (Kategorie A und B) verwendet (Extrakt aus dem Datenpool von santésuisse 2011). Insgesamt sind dies verschiedene Packungen. Alle anderen als A/B gelisteten Medikamente wurden von der Analyse ausgeschlossen, da für Medikamente ohne Rezeptpflicht andere Handelsmargen gelten und diese in den meisten Ländern nicht vergütet werden. Um die Datenbasis nicht einzuschränken wurden sämtliche Medikamente mit ihren pro Packung abgesetzten Mengen in die Analyse einbezogen. Die Berechnung der Handelsmargen wurde basierend auf den im Juli 2012 auf der Spezialitätenliste gelisteten Fabrikabgabepreisen durchgeführt. In einem ersten Schritt wurde der Schweizer Fabrikabgabepreis in die jeweiligen Landeswährungen umgerechnet. Für die Umrechnung wurden die Kurse von der SNB ( ) verwendet. Anschliessend wurde mittels der im Land gültigen Margenordnung der Publikumspreis berechnet. Die Differenz zwischen Publikumspreis (ohne Mehrwertsteuer) und Fabrikabgabepreis stellt die Handelsmarge dar. Da die Betrachtung sich auf die Margen des Handels fokussiert, wurde die Mehrwertsteuer bei der Berechnung nicht berücksichtigt. Um dem unterschiedlichen Preis- und Zinsniveau zwischen der Schweiz und dem Ausland gerecht zu werden, wurde die Marge in zwei Komponenten aufgeteilt. Es wurde angenommen, dass 70 Prozent der Kosten lokaler Natur sind bestehend aus Personalkosten, Miete, Infrastruktur. Der restliche Teil von 30 Prozent entsteht durch die Kapitalbindung. Schliesslich wurden beide Komponenten um die landesspezifische Differenz zur Schweiz korrigiert und zur Gesamtmarge addiert. Für den Apothekenkanal und den Spitalkanal wurde ein Vergleich mit dem Ausland durchgeführt. Aus dem Vergleich der Handelsmarge der Schweiz mit dem Durchschnitt der sechs Länder resultiert das realisierbare Einsparpotential. Beim Ärztekanal wurde nicht der Auslandvergleich zur Berechnung des Einsparpotentials verwendet sondern das Kostenmodell berechnet um gemäss dem vom Krankenversicherungsgesetz und den entsprechenden Verordnungen festgelegten Kostenabdeckung und Kostengünstigkeit gerecht zu werden. Die Elemente und Berechnungsweise des Modells entspricht dem von Helsana publizierten Modell. 12 Der Preisüberwacher hatte 2010 eine ähnliche Methode verwendet. 9

10 3 Resultat Gesamtmarkt Die folgende Übersicht zeigt das Resultat der Analyse: 3.1 Resultat Apotheken Die Apotheken, die mit 52 Prozent den wichtigsten Absatzkanal darstellen, haben als Ergänzung zur Marge die leistungsorientierten Abgeltungen (LOA). Sie besteht aus Medikamenten- und Bezugscheck in der Höhe von rund Fr (ohne MwSt.) pro Packung und wurde eingeführt um eine margenunabhängige Abgeltung der Dienstleistung zu ermöglichen. Im Gegenzug zur Verrechnung der LOA gewähren die Apotheker einen Preisabschlag von 2,5 Prozent auf dem Publikumspreis, der in diese kanalspezifische Analyse einbezogen wurde. Um das Gesamtbild zu erhalten, wurde in der folgenden Grafik die leistungsorientierte Abgeltung einbezogen (hellgrüner Bereich). 10

11 Die durchschnittliche Marge der 6 Länder beläuft sich bezogen auf den durch Apotheken in der Schweiz vertriebenen Medikamenten (Liste A+B) auf 495 Mio. Franken. Dies entspricht einer Marge von 39% auf den Fabrikabgabepreis. Bei der Margenberechnung wurden die Unterschiedlichen Kosten für Löhne, Mieten der verschiedenen Länder anhand der Kaufkraftparitäten angepasst. Diese Kosten machen rund 70% der Gesamtkosten im Apothekenkanal aus. Die restlichen 30% entfallen auf die Kapitalbindung. Diese Kosten wurden anhand der Zinskosten langfristiger Obligationen jeweils landesspezifisch angepasst. Da die Zinskosten in der Schweiz sehr tief sind ergibt sich hier ein zu den Lohnkosten ein gegenteiliger Effekt. Wie aus der Abbildung ersichtlich ist liegt die Schweiz zum heutigen Zeitpunkt auf dem höchsten vergleichbaren Niveau der verglichenen Länder. Neben der normalen Marge erhalten die Apotheker wie die Grafik zeigt eine leistungs-orientierte Abgabe, die in anderen Ländern in der Marge enthalten ist. Mit einer Reduktion der Marge auf den Durchschnitt der Vergleichsländer können im Apothekenkanal 160 Mio. Franken an Einsparungen erzielt werden, was rund einem Prämienprozent entspricht. Wenn die Margen auf den Durchschnitt des Gesamtmarktes gesenkt werden, liegt bei Einbezug der LOA die Gesamtmarge des Apothekenkanals immer noch auf dem Niveau der höchsten Vergleichsländer (Holland, Deutschland). 11

12 3.2 Resultat Ärzte Der zweitwichtigste Absatzkanal mit einem Anteil von 30 Prozent stellen die rund selbstdispensierenden Ärzte dar. Im Gegensatz zum Apothekerkanal wurde bei selbstdispensierenden Ärzten auf ein Kostenmodell abgestellt, das die Kosten des Grossisten und des selbstdispensierenden Arztes bei effizienter Leistungserbringung zu berechnen vermag. Das Kostenmodell wurde von Helsana entwickelt und vom Preisüberwacher im Rahmen seiner Empfehlung an das BAG übernommen. Es wird zwischen preisabhängigen Elementen wie den Zinskosten für den Lagerbestand und preisunabhängigen Elementen wie den Kosten für den Lagerplatz unterschieden. Auf Basis der kostengerechten Vergütung der Leistungen kommt das Kostenmodell zu einer wesentlich tieferen Marge in der Höhe von 218 Mio. CHF, was einem durchschnittlichen Zuschlag von 20% auf den Fabrikabgabepreis entspricht. Gemäss den Bestimmungen des KVGs sollen Leistungen den Kosten entsprechen und günstig erbracht werden. Die entsprechende Reduktion der Handelsmarge bei den selbstdispensierenden Ärzten ist daher nötig, um dem Gesetz zu entsprechen (vergleiche auch die Empfehlungen des Preisüberwachers vom Juni ). 12

13 4 Beispiel Um die Margen anhand von einem konkreten Beispiel zu illustrieren, wurde die mengenmässig im Apotheken-Kanal meistverwendet Packung gewählt: Aspirin Cardio 100mg, 98 Stk. 4.1 Margenberechnung und Höhe Die Margenberechnung wird in der folgenden Tabelle aufgezeigt. Der erste Teil ist identisch in allen Kanälen. Beim Apothekenkanal kommt die leistungsorientierte Abgabe dazu. Aspirin Cardio 100mg, 98 Stk CHF Preise CHF In Prozent vom FAP Fabrikabgabepreis (FAP) 6.94 Vertriebsmarge Zuschlag pro Packung 8.00 preisbezogener Zuschlag 12% 0.83 Total Vertriebsmarge ohne LOA Rabatt Publikumspreis ohne LOA Rabatte und MwSt % Mehrwertsteuer 2.50% Publikumspreis (ohne LOA, inkl. MwSt.) Leistungsorientierte Abgeltung (LOA) Medikamentencheck 4 Taxpunkte à Fr Bezugscheck 3 Taxpunkte à Fr bewertet mit einem Faktor von Total LOA ohne MwSt LOA Rabatt 2.50% LOA netto ohne MwSt % Mehrwertsteuer 2.50% Total LOA mit MwSt Total Kosten für das Medikament (inkl. LOA, mit % MwSt.) 2 1 Verkaufspreis von rezeptpflichtigen und kassenpflichtigen Medikamenten (z.b. durch den Arzt) 2 Verkaufspreis von rezeptpflichtigen Medikamenten in der Apotheke 13

14 Aspirin Cardio dient der Prophylaxe von Thrombosen und Gefässverschlüssen. Der Wirkstoff wurde vor über hundert Jahren auf den Markt gebracht. Die reine Vertriebsmarge beläuft sich bei Aspirin Cardio 100mg, 98 Stück auf 127 Prozent. Dazu kommen im Fall eines Bezugs in der Apotheke die leistungsorientierte Abgeltung über den Medikamenten- und Bezugscheck, was in diesem Fall 82 Prozent des Fabrikabgabepreises ausmacht. Die Abgeltung über den Bezugscheck wurde zu 60 Prozent berechnet, da häufig noch andere Medikamente mit dem gleichen Rezept bezogen werden (1.7 Medikamente / Rezept). 4.2 Vergleich des Beispiels im internationalen Kontext Die Vertriebsmargen von Aspirin Cardio wird in der folgenden Tabelle im internationalen Vergleich dargestellt: Margenvergleich Ausland, Preis- und Zinsniveau berücksichtigt Aspirin Cardio 100mg 98 Stück Publikumspreis in der Schweiz CHF Land Marge indexiert Marge angepasst indexiert Schweiz Dänemark Deutschland Frankreich Holland Österreich UK Durchschnitt Die Tabelle zeigt, dass enorme Unterschiede bezüglich der Marge bestehen. Bei höheren Preisen werden diese tendenziell geringer, da die meisten Länder eine degressive Abstufung kennen. Da Länder wie Deutschland und Holland Fixbeträge für die Apothekenleistung haben, wirkt sich dies besonders bei sehr tiefen Preisen aus. 14

15 5 Schlussfolgerung - Forderung von santésuisse Der vorliegende Margenvergleich bestätigt die im November 2011 publizierten Resultate und zeigt, dass bei den Margen für den Vertrieb im Bereich der rezeptpflichtigen Medikamente auch bei einer konservativen Berechnung eine wesentliche Differenz zum Ausland besteht. Es wäre an der Zeit die Margenordnung entsprechend dem gesetzlichen Auftrag anzupassen. santésuisse setzt sich für die Prämienzahler und daher für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen ein. Aus diesem Grund fordert santésuisse, dass das bestehende Einsparpotential realisiert wird. Für eine Berechnung der kanalspezifischen Kosten können die entsprechenden Modelle des Preisüberwachers verwendet werden. Dabei sollte die Margenvergütung und die Leistungserbringung weiter entkoppelt werden. Die Reduktion der Margen auf die effektiven Kosten bei effizienter Leistungserbringung hat eine kostendämpfende Wirkung und würde dazu führen, dass die Entwicklung der Medikamentenkosten weiter gedämpft würde. Es lassen sich so rund 2 Prämienprozente einsparen, die dem Prämienzahler zugute kommen 15

16 16

17 Eine Neugestaltung der Margenordnung liegt im Aufgabenbereich des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Es wäre wünschenswert, wenn das BAG die rechtlichen Rahmenbedingungen so anpasst, dass die Tarifpartner entsprechende Verhandlungslösungen vorlegen können. Die Margen der verschiedenen Vertriebskanäle müssen dabei einer wirtschaftlichen Leistungserbringung entsprechen. Der Preisüberwacher hat Mitte 2010 ebenfalls Empfehlungen zu einer kosteneffizienteren Gestaltung der Margenordnung abgegeben. 17

18 6 Anhang 6.1 Übersicht über das methodische Vorgehen Gegenstand Methodik Kaufkraft und Zinsniveau im Ausland Die Höhe des Vertriebsanteils für verschreibungspflichtige Medikamente wird international verglichen. Die Schweizer Fabrikabgabepreise von rezept- und kassenpflichtigen Medikamenten der Liste A und B werden in die jeweilige Landeswährung umgewandelt. Der Publikumspreis ohne Mehrwertsteuer wird gemäss der nationalen Margenordnung für alle Packungen berechnet Und die Marge pro Packung wird gemäss dem schweizerischen Warenkorb gewichtet. Quelle für Warenkorb: Auszug Tarifpool 2011 aller rezept- und kassenpflichtiger Medikamente Die unterschiedliche Kaufkraft und das unterschiedliche Zinsniveaus der Vergleichsländer zur Schweiz werden berücksichtigt. Da die Höhe der Marge einerseits vom nationalen Preis- und Lohnniveau (Kaufkraft) und andererseits vom währungsbedingten Zinsniveau abhängig ist, wurden 70 Prozent der Marge um die unterschiedliche Kaufkraft und 30 Prozent der Marge um das unterschiedliche Zinsniveau an die Schweizer Gegebenheiten angepasst. Quellen für Preisniveau: Eurostat, 2011 Quelle für Zinsniveau: Eurostat, Schweizerische Nationalbank, Angaben für September 2011 Wechselkurs Durchschnitt der Monatswerte 06/ /2012 Quelle: Schweizerische Nationalbank Vergleichsländer Margenordnungen Deutschland, Österreich, Frankreich, Holland, Dänemark, England (BAG- Vergleichsländer) Es werden publizierte Angaben zu den internationalen Margenordnungen verwendet. AT, FR, NL: Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI) des Österreichischen Bundesinstituts für Gesundheitswesen CH, DE, DK: Verordnungstexte UK: Studie von Livio Garattini: Prices and distribution margins of inpatent drugs in pharmacy: A comparison in seven European countries Rabatte und Taxen Die Grundlage für den Margenvergleich bilden sowohl in den Vergleichsländern als auch in der Schweiz die offiziellen und veröffentlichten Margenordnungen. Nebst Art. 35a KLV beeinflussen vertragliche Vereinbarungen zwischen Leistungserbringern und Krankenversicherern den Publikumspreis und die Vertriebsmarge. Derartige Verträge wie zum Beispiel der so genannte LOA-Vertrag zwischen santésuisse und dem Schweizerischen Apothekerverband wurden im Margenvergleich nicht berücksichtigt. Konkret bedeutet dies, dass die Höhe des Schweizer Vertriebsanteils weder die separate Vergütung der pharmazeutischen Leistungen über die LOA-Taxen noch den vertraglichen Rabatt von 2,5 Prozent berücksichtigt. Der Saldo dieser beiden Effekte beträgt rund 156 Mio. Franken. 18

19 6.2 Abbildung der Margen in der Schweiz in Abhängigkeit des Fabrikabgabepreises Die Vertriebsmargen in der Schweiz sind im Artikel 35a, Abs. 1 und 2 der Krankenpflege- Leistungsverordnung geregelt. Die folgenden Abbildungen zeigen Plot Diagramme mit der Marge in Franken auf der Y-Achse und dem Preis auf der X-Achse. Die Daten ergeben sich aus der Margenberechnung für die Medikamentenpackungen aus dem santésuisse Datenpool von Margen unter CHF 25. Fabrikabgabepreis Fabrikabgabepreis 1 19

20 Margen bis maximal CHF Fabrikabgabepreis Fabrikabgabepreis Folie: 1 Margen bei Fabrikabgabepreisen über CHF Maximale Marge von CHF Fabrikabgabepreis 3 20

21 6.3 Abkürzungen Abkürzung AEP BAG FAP KLV LOA OKP OTC PP SL Apotheken Einkaufspreis Bundesamt für Gesundheit Fabrikabgabepreis Krankenpflege-Leistungsverordnung Leistungsorientierte Abgeltung Vertrag zwischen santésuisse und PharmaSuisse zur Abgeltung der Apothekerleistung bestehend aus Medikamentencheck und Bezugscheck. santésuisse schätzt, dass in rund 75 Prozent der Fälle die LOA beim Bezug von Medikamenten auf Rezept abgerechnet wird. Obligatorische Krankenpflegeversicherung "Over The Counter", rezeptfreie Medikamente Publikumspreis (Preis für rezeptpflichtige Medikamente, die nicht in der Apotheke verkauft werden. Deshalb ohne LOA. Entspricht dem Preis auf der SL) Spezialitätenliste, Liste der pharmazeutischen Spezialitäten und konfektionierten Arzneimittel, die Pflichtleistungen für die Krankenversicherer sind 6.4 Quellen 1 Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG), Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI), Länderreports 2 Bundesinnenministerium für Justiz: Arzneimittelpreisverordnung, 3 Spezialitätenliste, Bundesamt für Gesundheit, Oktober Ausgabe 2011, Webseite 4 Auslandpreisvergleich santésuisse, Interpharma, VIPS, Empfehlung des Preisüberwachers zur kanalspezifischen Senkung der Medikamente- Vertriebsmargen für verschreibungspflichtige Arzneimittel gemäss Art. 35a, Abs. 1 und 2 KLV, 2010, 6 Garattini L., Motterlini N., Cornago D., Prices and distribution margins of in-patent drugs in pharmacy: A comparison in seven European countries, Health Policy 85 (2008) Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV), Art 35a 8 La fixation des prix des médicaments ; Leem 2011, 9 Dänemark : Conversion from PPP (pharmacy purchase price) to ESP (consumer price); 10 UK: Pharmaceutical Price Regulation Scheme 11 Netherlands Pharmaceutical Country Profile, 2011; 12 Berechnungsmodell für die selbstdispensieren Ärzte von Helsana: S. 11ff. 21

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Stand: 25.7.2007 heg,fm,mzi Zusammenfassung Die Kosten für Medikamente

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Arzneimittelpreisvergleich Inhaltsverzeichnis

Arzneimittelpreisvergleich Inhaltsverzeichnis Arzneimittelpreisvergleich Inhaltsverzeichnis 1 Auslandpreisvergleich Originalprodukte... 2 1.1 Methodik des Preisvergleiches... 2 1.1.1 Vergleichsländer... 2 1.1.2 Produktauswahl... 2 1.1.3 Vergleichspreise...

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise?

Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise? Health Insurance Days 23./24. April 2015 Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise? Urs Brügger Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie / WIG an der Zürcher Hochschule

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 22. Oktober 2013 Nr. 2013-622 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2014 für das Kantonsspital Uri I. Ausgangslage

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen

Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen Version: V1.31 / 03.02.2014 gültig ab 1.1.2011 Inhalt: Definition der Tarife

Mehr

Inhalt der Grundtaxe

Inhalt der Grundtaxe Finanzierung eines Heimplatzes im Alterszentrum Dreilinden Unterscheidung der Kosten Private Auslagen Pflegekosten Betreuungskosten Grundtaxe (Hotelkosten) Inhalt der Grundtaxe Unterkunft Vollpension (inkl.

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

Krankenzusatzversicherung (VVG)

Krankenzusatzversicherung (VVG) ZB (Zusatzbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Krankenzusatzversicherung (VVG) Ambulant Inhalt Seite 3 3 4 6 Heilungskosten-Zusatzversicherung Ambulant 1. Allgemeines 2. Leistungskatalog

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV)

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Vorgesehene Änderungen per 1. August 2009 (andere Änderungen) und 1. Juli 2010 (Pflegefinanzierung)

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Schweizer Medikamentenmarkt im internationalen Vergleich - Handlungsbedarf im patentfreien Bereich

Schweizer Medikamentenmarkt im internationalen Vergleich - Handlungsbedarf im patentfreien Bereich Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Preisüberwachung PUE Schweizer Medikamentenmarkt im internationalen Vergleich - Handlungsbedarf im patentfreien Bereich Bern, August

Mehr

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung Wintersession 009 e-parl 09..009 8:5 - - 09.053 ns KVG. Massnahmen zur Eindämmung der Kostenentwicklung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des es Beschluss des Ständerates

Mehr

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen 1. Grundsätzliches Der Bundesrat stellt im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf DOCUMED, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE ANGEBOT DOCUMED UND E-MEDIAT - Artikel mit kommerziellen und wissenschaftlichen

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Oktober 2011 1233. Pflegefinanzierung (Festlegung der Tarife für das Jahr 2012) A. Am 13. Juni 2008 verabschiedete die Bundesversammlung

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September 2014 2 Zur Rose im Überblick September

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

International 1.0 Euro 50 150 400 1200 3600 7200 Tabelle 1

International 1.0 Euro 50 150 400 1200 3600 7200 Tabelle 1 Annex Nr. 1. zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Stammkunden Rabatte im System SCNet, Karrieresystem, Provisionen und Bonfikationen 1. Generelles Shopping Center Network World (wie folgt SCNet

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Anhang 2 vom 26. Dezember 2012 Nachgeführt bis 1. Januar 2015 1/5 Tarifliste (Taxtabelle) gültig ab 1. Januar 2013 1. GRUNDTAXEN Einzelzimmer Grundtaxe I Fr. 155.--

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte»

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» FMH Zeitplan 11:20 11:35 Aufgabenstellung und Gruppeneinteilung 11:35 12:05 Gruppenarbeit 12:05 12:45 Präsentation

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Berlin Walter Oberhänsli Inhalt Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Zur Rose Errungenschaften des Versands Wachstumstreiber 2 Zur Rose

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Taxtarif der Spitalregionen 2-4

Taxtarif der Spitalregionen 2-4 Taxtarif der Spitalregionen 2-4 gültig ab 1. Januar 2012 1 Taxen für stationäre Patientinnen und Patienten 1.1 Allgemeine Abteilung Das Entgelt für die Leistungen bei stationären Patientinnen und Patienten

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen Campus Essen Nr. 142 Mai 2005 Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011 Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Als Partner im Gesundheitswesen stellen Physiotherapeuten immer wieder fest, dass bei einigen Ärzten Unsicherheiten bei der Verordnung von Physiotherapie

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 77 C PH 81 C PH 82 Health insurance law (KVG/LAMal): insured persons,

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Das Gesundheitswesen in der Schweiz

Das Gesundheitswesen in der Schweiz Health on top II - Der Gesundheitskongress auf dem Petersberg Innovative Ansätze und Konzepte der betrieblichen Gesundheitsförderung Königswinter / Bonn 14. Oktober 2004 Das Gesundheitswesen in der Schweiz

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr