HPR-News Ausgabe 4/ April 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HPR-News Ausgabe 4/2008. 10. April 2008"

Transkript

1 vbba HPR-News Ausgabe 4/ April 2008 Modellversuch Interne ganzheitliche Unterstützung zur Integration im SGB III in den AA Brühl, Saarland und Schweinfurt Die Einbindung Dritter in die Beratung, Vermittlung und Förderung Arbeitsloser ist in der BA seit vielen Jahren fester Bestandteil des operativen Handelns und in ihrer Ausgestaltung einerseits abhängig von den gesetzlichen Vorgaben, andererseits von der geschäftspolitischen Schwerpunktsetzung. Die Kooperation mit Dritten findet aktuell schwerpunktmäßig neben der Qualifizierung und der Vermittlung über Vermittlungsgutscheine im Bereich der Beauftragung Dritter bei der Vermittlung definierter Personengruppen statt. Das geschäftspolitische Steuerungssystem der BA ermöglicht es den Agenturen bei der Auswahl der dezentralen Handlungsalternativen, den wirkungsvollsten und wirksamsten Betreuungsansatz für ihre Kunden zu wählen. Unter diesem Blickwinkel erfolgt auch die Einbeziehung Dritter. Das Zielsystem garantiert dabei unabhängig davon, ob eine Integration durch die Agentur oder durch Dritte erfolgt, dass diese als Beitrag zur agenturspezifischen Zielerreichung gezählt wird. Gegenwärtig herrscht ein Erkenntnisdefizit darüber, ob die derzeitige Einbindung Dritter optimal ausgestaltet ist oder die BA selbst einen wirksameren Beitrag zur Integration leisten kann. Ziel des Projektes ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie die Qualität des Dienstleistungsangebotes für Betreuungskunden verbessert werden kann, um möglichst dauerhafte Integration zu erreichen. Das Projekt ist dann erfolgreich, wenn die neue Dienstleistung gegenüber dem Status quo wirkungsvoller und wirtschaftlicher dieses Ziel erreicht. Gegenstand des beabsichtigten Projekts ist, mit Integrationsteams eine neue ganzheitliche Dienstleistung außerhalb der bisherigen Regelorganisation der Agenturen zu erproben. Die Dienstleistung wird für Kunden mit multiplen Problemlagen und Motivationsdefiziten (Betreuungskunden) erbracht. 1

2 Fachkonzept Service Center Mit der Veröffentlichung des Fachkonzeptes Service Center soll eine Gesamtübersicht aller maßgeblichen Regelungen zu Aufbau und Organisation sowie zu Prozessen und Aufgaben der Service Center zur Verfügung gestellt werden. Es soll den Fach- und Führungskräften in den Service Centern als praktische Umsetzungshilfe dienen. In der nun vorliegenden ersten Fassung des Fachkonzepts ist bereits folgende wesentliche Veränderung zu den bisherigen Regelungen eingearbeitet worden. Die Vorgabe zur Bildung von Stellen für Fachkräfte im Telefonservice (FiT) bisher 1 FiT je 50 Stellen im Service Center wird zugunsten einer Verbesserung der Relation FiT zu Stellen für Plankräfte im Service Center verändert. An sofort gelten als Zielwert für die Anzahl der Stellen für Fachkräfte im Telefonservice folgende Maßgaben: 2 FiT bei bis zu 3 Teams 3 FiT bei 4 bis 5 Teams 4 FiT bei 6 bis 7 Teams 5 FiT bei mehr als 7 Teams Fachkonzept zur Optimierung der Organisation und Prozesse in der Qualifizierung des Personals der BA Das Fachkonzept beschreibt die Bildungsorganisation als Element des internen Bildungssystems der BA. Es bezieht sich ausschließlich auf die Organisation und Prozesse zur Sicherstellung von Maßnahmen einer zeit- und bedarfsgerechten Vermittlung von Qualifikationen, sofern entsprechende Bedarfe nicht in direktem Arbeitsumfeld gedeckt werden können. Die Verantwortlichkeiten und Prozesse für die vor- und nachgelagerten Aktivitäten Bildungsbedarfserhebung und Praxistransfer im Rahmen einer ganzheitlichen Personalentwicklung sind im Personalmanagement-Konzept der BA definiert und sind nicht Gegenstand dieses Fachkonzeptes. Gleiches gilt für Verantwortlichkeiten und Prozesse im Rahmen der beruflichen Erstausbildung, sofern sie nicht unmittelbar mit der Bildungsorganisation (z.b. Durchführung von Lehrgängen für Auszubildende) verzahnt sind. Das Fachkonzept beschreibt die seit 12. Februar 2008 geltende Bildungsorganisation (HE/GA 02/2008). Soweit durch diese Organisationsänderung Dienstposten/Tätigkeiten verändert bzw. neu geschaffen wurden, enthält das Fachkonzept die neuen Tätigkeitsund Kompetenzprofile sowie die konkretisierenden Funktionsbeschreibungen. Das Fachkonzept bietet allen Beteiligten eine verbindliche Grundlage, um die Umsetzung der Organisationsänderung aktiv zu begleiten und mit zu gestalten. Das Fachkonzept soll entsprechend den Erfahrungen in der Umsetzungsphase kontinuierlich weiterentwickelt werden. 2

3 Einrichtung eines Datenqualitätsmanagements im Rechtskreis SGB II Mit HE/GA 10/2007 wurde das Datenqualitätsmanagement im Rechtskreis SGB III verstetigt und zukunftsfähig fortgeführt. Im Bereich SGB II wird, basierend auf den Erfahrungen der eingeführten DQM Organisation des SGB III, ein Datenqualitätsmanagement unter Berücksichtigung der Besonderheiten des SGB II eingerichtet. Das Datenqualitätsmanagement (DQM) im Rechtskreis SGB II folgt den allgemeinen Zielen und Strukturen des Datenqualitätsmanagements im Rechtskreis SGB III. Die Weisungen sollen die HE/GA 10/2007 lfd. Nr. 18 ergänzen und regeln die Aufgaben und Verfahren DQM der Arbeitsgemeinschaften, Arbeitsagenturen mit getrennter Aufgabenwahrnehmung, Arbeitsagenturen, Regionaldirektionen und Zentrale im Rechtskreis SGB II. In-Sich-Beurlaubung (I-S-B) für Beamtinnen und Beamte der BA Rahmenverträge mit Versicherungen für eine ergänzende private Altersvorsorge Um die Beamtinnen und Beamten, die sich für eine In-Sich-Beurlaubung entschieden haben, bei der Suche nach einer ergänzenden privaten Altersvorsorge mit vorteilhaften Konditionen zu unterstützen, hat die BA im Rahmen einer Ausschreibung grundsätzlich geeignete Anbieter ermittelt und ausgewählt. Die Versicherungen bieten eine kostenlose professionelle Beratungsdienstleistung und Produkte zur Altersvorsorge an. Die BA hat die Auswahl der Anbieter und die Auswahl der zu empfehlenden Produkte nach folgenden Gesichtspunkten vorgenommen: hohe Finanz- und Risikotragfähigkeit des Versicherungsunternehmens, hohe Kapitalrendite des eingesetzten Kapitals, niedrige Storno- und Abschlusskostenquoten, Beratung nur durch qualifiziertes und festangestelltes Personal des Versicherers, Beratung flächendeckend vor Ort, d.h. bundesweit am Wohnort, Sonderkonditionen und Gruppentarife, Anlageerfolg in der Vergangenheit, Höhe der garantierten Rendite. Mit folgenden Versicherungen, die hinsichtlich ihrer Bonität, Leistungsfähigkeit und Rentabilität die von der BA geforderten Kriterien erfüllen, wurden Rahmenverträge abgeschlossen (Reihenfolge in alphabetischer Nennung): Allianz-Lebensversicherungs-AG, München Alte Leipziger Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit, Oberursel Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG, Hamburg Diese Anbieter bieten folgende Dienstleistungen und Produkte an: Eine kostenfreie, neutrale Berechnung der Versorgungslücke zur Ermittlung der zusätzlichen Altersvorsorge mit Dokumentation des Ergebnisses. Eine kostenfreie, neutrale und individuelle Beratung und Erstellung eines maßgeschneiderten Altersvorsorgekonzepts mit Dokumentation des Beratungsergebnisses. Verschiedene Produkte zur privaten Altersvorsorge mit vorteilhaften Gruppentarifen. Nähere Einzelheiten können der in Kürze erscheinenden -INFO POE entnommen werden. 3

4 -INFOs Personal / Organisationsentwicklung (POE) Zu folgenden Themenstellungen sind in letzter Zeit bzw. werden in Kürze von der Zentrale -INFOs Personal / Organisationsentwicklung (POE) herausgegeben: -INFO POE zum Teletutoring Qualifizierung von Lernbetreuerinnen und Lernbetreuern sowie Teletutorinnen und Teletutoren / Vergütung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BA für nebenamtliche Tätigkeiten zur Unterstützung der Personalentwicklung -INFO POE zur Bestellung und Qualifizierung von Ausbildern und Ausbilderinnen nach dem BBiG -INFO POE zu Beurteilungen in den Fachdiensten Ergänzung zur HE/GA 2/ (PEB-RL), HE/GA 2/ (PEK) und HE/GA 2/ (LEDi-FK) -INFO POE zur In-Sich-Beurlaubung (I-S-B) für Beamtinnen und Beamte der BA Rahmenverträge mit Versicherungen für eine ergänzende private Altersvorsorge -INFO POE zur Optimierung der Kennzahl Anteil realisierter PE-Maßnahmen aus Entwicklungsplänen -INFO POE vom Nutzung der IT-Anlagen der BA für gewerkschaftliche Zwecke, insbesondere im Vorfeld von Personalratswahlen Vorgang siehe Dienstvereinbarung IKT vom INFO Nr. 11/2004 vom INFO POE vom INFO POE vom Tarifverträge für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der BA 2. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Nachwuchskräfte der BA (TVN-BA) -INFO POE vom Personalhaushalt der BA für das Haushaltsjahr 2008 Verlängerung der befristeten Beschäftigungsmöglichkeiten gem. Kap. 5 Tit INFO POE vom Zusammenwirken des Leistungs- und Entwicklungsdialogs (LEDi) mit dem Zielvereinbarungsprozess für das Jahr INFO POE vom zur -INFO POE vom zum Personalhaushalt 2008 Präzisierung der Linien für die Besetzung neu etatisierter Stellen im Rechtskreis SGB II -INFO POE vom Personalhaushalt der BA für das Haushaltsjahr 2008 Regelungs- und Steuerungskonzept für Überhänge zur Umsetzung des Personalhaushalts

5 Übersicht der in der HPR-Sitzung behandelten Themen Haushaltsplan Haushaltsjahr 2008 o Regelungs- und Steuerungskonzept für Überhänge zur Umsetzung des Personalhaushalts 2008 o Verlängerung der befristeten Beschäftigungsmöglichkeiten Fachkonzept Service Center -INFO zum Modellversuch Interne ganzheitliche Unterstützung zur Integration im SGB III in den AA Brühl, Saarland und Schweinfurt Fachkonzept zur Optimierung der Organisation und Prozesse in der Qualifizierung des Personals der BA -INFO POE zur In-Sich-Beurlaubung (I-S-B) für Beamtinnen und Beamte der BA Rahmenverträge mit Versicherungen für eine ergänzende private Altersvorsorge -INFO POE zu Beurteilungen in den Fachdiensten Ergänzung zur HE/GA 2/ (PEB-RL), HE/GA 2/ (PEK) und HE/GA 2/ (LEDi-FK) Hochschule der BA Änderung der Studien und Prüfungsordnung -INFO POE zur Bestellung und Qualifizierung von Ausbildern und Ausbilderinnen nach dem BBiG HE/GA zum Traineeprogramm für zukünftige Führungskräfte der BA Mitarbeitergespräche, Beurteilungen und Potenzialeinschätzungen -INFO POE zum Teletutoring Qualifizierung von Lernbetreuerinnen und Lernbetreuern sowie Teletutorinnen und Teletutoren / Vergütung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BA für nebenamtliche Tätigkeiten zur Unterstützung der Personalentwicklung Migrationskonzept für den Fachbereich Arbeitsverwaltung der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung HE/GA zur Implementierung des neuen Verfahrenszweiges Benachteiligtenförderung BNF in cosachnt (AV) Nutzung der zertifizierten Unterhaltsdatenbank zur Verwaltung von Unterhaltsfällen im Rahmen von 33 SGB II -INFO CF zur Kosten- und Leistungsrechnung in der BA Report zum Stand der vorläufigen Akkumulation Entwurf einer Controlling-Standard-Information KLR (CSI-KLR) Rolle und Aufgaben der Controller KLR/IS in den Internen Services HE/GA zur Einrichtung eines Datenqualitätsmanagements im Rechtskreis SGB II -INFO POE vom Zusammenwirken des Leistungs- und Entwicklungsdialogs (LEDi) mit dem Zielvereinbarungsprozess für das Jahr 2008 Zielvereinbarungen SGB II zwischen Zentrale und Regionaldirektion sowie zwischen Regionaldirektion und Agentur für Arbeit im Jahr 2008 IST-Erfassung von Service-Levels in den Internen Services Die nächste Ausgabe der HPR-NEWS erscheint wegen der Auswärtssitzung des Hauptpersonalrats im Mai 2008 erst in der 20. Kalenderwoche

6 Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die vbba-fraktion im HPR haben, stehen Ihnen deren Mitglieder gern zur Verfügung. Hier die Liste der Mitglieder ---- nach Alphabet: Name Funktion Ausschuss-Zugehörigkeit Karlheinz Bicker 1. stellv. Vorsitzender Umbau Arbeits- und Beamtenrecht des HPR Doris Braun Personalentwicklung / AuF Controlling Georg Josephs Aktive Arbeitsförderung inkl. Produktbetreuung U 25 / Reha Werner Kirchbach Aktive Arbeitsförderung inkl. Produktbetreuung Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) Personalentwicklung / AuF Holger Laurus Infrastruktur Klaus-Peter Reinhardt Gabriele Sauer Klaus-Peter Schmidt Fraktions- Sprecher Personalwirtschaft Arbeits- und Beamtenrecht Personalwirtschaft BPersVG Geldleistungen Controlling U 25 / Reha Die HPR-NEWS finden Sie auch auf der Homepage (http://www.vbba.de) der vbba 6

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

HPR-News Ausgabe 08 /2011

HPR-News Ausgabe 08 /2011 vbba HPR-News Ausgabe 08 /2011 03. August 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die monatlichen Informationen aus der Sitzung des HPR. Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die vbba-fraktion im HPR haben,

Mehr

HPR-News Ausgabe 03 / 2009. 05. März 2009

HPR-News Ausgabe 03 / 2009. 05. März 2009 vbba HPR-News Ausgabe 03 / 2009 05. März 2009 Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Belastungssituation als Folge der Wirtschaftskrise Pilotierung eines Familienservice im RD-Bezirk NRW zur

Mehr

HPR-News Ausgabe 10/2008 10. 10. 2008. Projekt Weiterentwicklung SGB II und SGB III Grobbeschreibung zur Durchführung eines Konzepttests in einer ARGE

HPR-News Ausgabe 10/2008 10. 10. 2008. Projekt Weiterentwicklung SGB II und SGB III Grobbeschreibung zur Durchführung eines Konzepttests in einer ARGE vbba HPR-News Ausgabe 10/2008 10. 10. 2008 Projekt Weiterentwicklung SGB II und SGB III Grobbeschreibung zur Durchführung eines Konzepttests in einer ARGE Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung zu Psychischen Belastungen bei der Arbeit

Gefährdungsbeurteilung zu Psychischen Belastungen bei der Arbeit Juni 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, in dieser und in den folgenden Ausgaben unserer HPR-Info stellen wir Ihnen die Ausschüsse des HPR und unsere Mitglieder in diesen kurz vor. Die Ausschüsse sind

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Flexible Vorsorgelösungen mit exklusiven Vorteilen für ver.di-mitglieder bei den Verwaltungen und Einrichtungen des Saarlandes

Flexible Vorsorgelösungen mit exklusiven Vorteilen für ver.di-mitglieder bei den Verwaltungen und Einrichtungen des Saarlandes Flexible Vorsorgelösungen mit exklusiven Vorteilen für ver.di-mitglieder bei den Verwaltungen und Einrichtungen des Saarlandes SAAR Saar Vorsorgen maßgeschneidert mit dem ver.di Mitgliederservice Der ver.di

Mehr

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung Führungsakademie der BA (FBA)/Bildungs- und Tagungsstätten (BTS) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit 10. Verwaltungskongress Effizienter Staat, Berlin 23.05.2007 Oliver Dieterle Leiter der Internen Revision Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba: vbba Gewerkschaft Arbeit und Soziales HPR Fraktion November 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba: Unsere Themen: Weiterentwicklung der fachlichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Informationen für Schulen und Träger der VBO. Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung

Informationen für Schulen und Träger der VBO. Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung Zulassung von Trägern 176 Sozialgesetzbuch (SGB) III Grundsatz (1) Träger bedürfen der Zulassung durch eine fachkundige Stelle,

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Neugestaltung des Intranet-Auftrittes des IS Kiel auf Basis von Sharepoint 2010 (Modellversuch)

Neugestaltung des Intranet-Auftrittes des IS Kiel auf Basis von Sharepoint 2010 (Modellversuch) vbba HPR-News Ausgabe 09/2011 07. September 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die monatlichen Informationen aus der Sitzung des HPR. Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die vbba-fraktion im HPR

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten. für den Stadtkreis

Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten. für den Stadtkreis FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES Stand: 06.06.13 Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten 2014 für den Stadtkreis Gesamtplatzzahl für den Stadtkreis Baden-Baden Insgesamt werden im Jahr 2014 bis zu 90 Ferienfreizeitenplätze

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekt Zukunft bewegen (Kurzvorstellung) Laufzeit: 01.10.2012 31.12.2014 Beteiligt sind 9 Kommunen Schwerpunkte: Unterstützung

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung

Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung Abschlusstagung des bundesweiten Modellprogramms Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung Forum 1 Instrumente und Konzepte Transparenz und Selbstbewertung in der betrieblichen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Antworten sämtliche Vertriebswege (z. B. Anlageberatung im Filialgeschäft, telefonische Anlageberatung und Anlageberatung

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation Unser nächster Vortrag: Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation 1 Erfolgsfaktoren bei Einführung von FmZ und Zielvereinbarungen Die wichtigsten Faktoren

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Umsetzung eines Q-Ansatzes eines Berliner Jugendamtes Heike

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 http://www.baintern.de/nn_30162/zentraler-contentla-04-vermittlung/a-042- VermittlunglDokumentlLeitfaden-ermessenslenkende-Weisungen,templateld=renderPrint.html

Mehr

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Am 8. September 2009 sind die Beratungen über eine Modifizierung des Laufbahnrechts der Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin aufgenommen worden. Eine aus Vertreterinnen

Mehr

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI)

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Wir analysieren und optimieren Ihren Beitragseinzug itsc GmbH Die Monatsabrechnung Hexenwerk und Teufelszeug? Unter dem Motto Die Monatsabrechnung - Hexenwerk

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Volkshochschulsatzung. Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus. Rechtscharakter

Volkshochschulsatzung. Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus. Rechtscharakter Satzung für die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Velbert/Heiligenhaus 1 Rechtscharakter Die Volkshochschule ist als nichtrechtsfähige Anstalt des Zweckverbandes eine öffentliche Einrichtung im Sinne

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen Organisationsuntersuchung im und ihre Spät(en)-Folgen am Beispiel des s des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Historie Juni 1995: Festschreibung Verwaltungsmodernisierung im Regierungsprogramm Nov.

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Rummelsberg, April 2013 Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Kapitel 1 Definition: Personalentwicklung ist die differenzierte Ermittlung des erforderlichen

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 03/2015 04. März 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 03/2015 04. März 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 03/2015 04. März 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und zu den grundsätzlichen Anforderungen an ein (einrichtungs-) internes Qualitätsmanagement für die Erbringung von ambulanten Vorsorgeleistungen nach 23 Abs. 2 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Zwischen. und. wird Folgendes vereinbart: Präambel

Zwischen. und. wird Folgendes vereinbart: Präambel Vereinbarung über den Einsatz und die Nutzung des Vermittlungs- und Beratungsinformationssystems VerBIS in den nach 44 b Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) im Land Berlin bestehenden Berliner Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz 1 Aufbau und Organisation des DGB 2 Was ist die DGB-Jugend? 3 Was ist ein Pflichtpraktikum? 4 Rechte und Pflichten

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen Gemäß der Zweiten Verordnung zur Änderung der Zweiten Berufsbildungs- Zuständigkeitsverordnung vom 07.07.1998 (GV.NW 1998, S. 478)

Mehr

Weisung vom Systematisches Onboarding in der BA

Weisung vom Systematisches Onboarding in der BA Weisung 201611038 vom 21.11.2016 Systematisches Onboarding in der BA Laufende Nummer: 201611038 Geschäftszeichen: POE 2 2016 / 2660 / 2016.5 / 1937 / II-5314 Gültig ab: 21.11.2016 Gültig bis: 20.11.2021

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Bachelor in Aussicht. Job gesichert.

Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Duales Studium mit der Bundesagentur für Arbeit Jetzt bewerben! Bundesagentur für Arbeit Theorie lernen, Praxis erleben: Duales Studium Werden Sie mit dem Studiengang

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

Befristete Mitarbeiter binden!

Befristete Mitarbeiter binden! Befristete Arbeitsverhältnisse in der Jugendsozialarbeit Befristete Mitarbeiter binden! "Alles Theater - oder was?" 17.11.14 1 Herausforderung Auf dem Markt konkurrenzfähig bleiben Qualität sozialer Dienstleistungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten.

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Bundesagentur für Arbeit Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Als Nachwuchskraft zur Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit 1 Viel zu tun für alle, die etwas bewegen möchten. Die Bundesagentur

Mehr

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4.

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4. TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung AZWV 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen

Mehr