Prüfung. Wirtschaftsdeutsch. International. Übungssatz 02 Kandidatenblätter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung. Wirtschaftsdeutsch. International. Übungssatz 02 Kandidatenblätter"

Transkript

1 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Übungssatz 02 Kandidatenblätter

2 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Leseverstehen 75 Minuten In diesem Prüfungsteil sollen Sie mehrere Texte lesen und die dazugehörenden Aufgaben lösen. Sie können mit jeder beliebigen Aufgabe beginnen. Markieren Sie bitte Ihre Lösung auf dem separaten Antwortbogen. Wenn Sie zuerst auf dieses Aufgabenblatt schreiben, vergessen Sie bitte nicht, Ihre Lösungen innerhalb der Prüfungszeit auf den Antwortbogen zu übertragen. Hilfsmittel wie Wörterbücher sind nicht erlaubt. Seite 2

3 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 1: Auf der Suche nach einem neuen Geschäftspartner lesen Sie folgenden Artikel. Ergänzen Sie neben den Nummern 1 bis 10 die Informationen zu dem porträtierten Unternehmen. DYNASTIEN, NEWCOMER, AUßENSEITER: WILA Leuchten Die Dinge ins rechte Licht rücken Das Familienunternehmen aus Iserlohn trotzt der Branchenkrise und steht an einem Wendepunkt (SZ) Mit der professionellen Beleuchtung von Räumen und Gebäuden verhält es sich mitunter wie mit hochwertigen Videorekordern: das Ganze ist so kompliziert, dass die Benutzer die technischen Möglichkeiten nicht nutzen. Der Mann, der das sagt, muss es wissen. Helmut K. Unger ist Präsident des Fachverbandes Elektroleuchten im Zentralverband der deutschen Elektroindustrie und Aufsichtsratsvorsitzender der Unger AG, einem der führenden Hersteller von Leuchten und Beleuchtungssystemen. Ein interessantes Geschäft, erzählt der Unternehmer aus Iserlohn, sei beispielsweise die Beleuchtung von Lackieranlagen für die Automobilindustrie. Die Kunden verlangten, dass die Räume so gut ausgeleuchtet seien, dass jeder Kratzer im Lack zu erkennen sei. Die Referenzliste des ostwestfälischen Mittelständlers ist lang: Die Flughäfen in München und Düsseldorf gehören dazu wie das Daimler- Technologiezentrum oder auch das Verlagshaus der New York Times. Wila ist eine starke Marke, meint Unger. Die Kraft dieser Marke reichte freilich nicht aus, um das Unternehmen vor dem Konkurs zu bewahren. Das war Unger, der sich 1978 selbstständig gemacht hatte (Hartmann & Unger Leuchtenhersteller) übernahm die Wila-Anteile vornehmlich, um den Vertrieb des Unternehmens für den Absatz der eigenen Produkte zu nutzen. Rund 60 Mitarbeiter beschäftigte Wila damals; der Umsatz betrug rund 2,5 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hat die Gruppe mit rund 500 Mitarbeitern etwa 84 Millionen Euro erwirtschaftet. Jetzt steht das Unternehmen gleich in verschiedener Hinsicht an einem Wendepunkt. Unger hat Ende Dezember die operative Verantwortung an seinen Sohn Thomas abgegeben und sich auf die Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden zurückgezogen. Ein Grund dafür war, dass er das Gefühl hatte, sein eher autoritärer Führungsstil habe sich überlebt. Hinzu kam die zum Jahreswechsel 2001/02 wirksam gewordene Umstrukturierung der Gruppe: Unter dem Dach der Unger- Holding operiert neben Wila die übernommene Firma Bruck als selbständiges Unternehmen. Die ebenfalls zur Gruppe gehörende Hartmann & Unger arbeitet als interner Zulieferer. Trotz der schwachen Baukonjunktur hat die Gruppe auch im vergangenen Jahr ihren Umsatz leicht gesteigert. Möglich war dies zum einen durch ein starkes Exportgeschäft, zum anderen sind Wila und Bruck stark im Geschäft, wenn es um die Renovierung und Sanierung von Gebäuden geht. Mit Blick auf die Zukunft haben Vater und Sohn vornehmlich eine Sorge: starke Führungskräfte nach Ostwestfalen zu locken. Die meisten Manager, so der Senior, ziehe es eher nach Düsseldorf oder Essen. Geschäftsführer Helmut K. Unger und Sohn Thomas nach: SZ, Seite 3

4 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 1: Arbeitszeit: etwa 20 Minuten Firmendaten (0) Name der Holding: Unger AG (1) Firmen der Holding: (2) Zahl der Mitarbeiter: (3) Firmensitz: Geschäftstätigkeit (4) Produkte: (5) Referenzen: Verkaufsergebnis (6) Umsatz: (7) Grundlage des Erfolgs: Firmengeschichte (8) Erster Wendepunkt: (9) Zweiter Wendepunkt: Zukunftsaussichten (10) Problem: Seite 4

5 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 2: Als Mitarbeiter der Einkaufsabteilung im Bereich Lebensmittel lesen Sie folgenden Zeitungsartikel. Kreuzen Sie bei den Nummern 11 bis 20 an, welche der folgenden Aussagen der Text enthält ( ja ) und welche nicht ( nein ). Der Öko-Landbau feiert sich auf der BIO-FACH Während die traditionelle Landwirtschaft unter den Nachwirkungen der BSE-Krise leidet, reiben sich die Öko-Bauern die Hände. Das Geschäft mit den Bio- Produkten entwickelt sich sehr gut, und die meisten Anbieter konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum von 20 bis 30 Prozent verzeichnen. Auch in diesem Jahr rechnet die Branche, die sich derzeit auf der weltgrößten Ökomesse BIO-FACH in Nürnberg (bis 17. Februar) präsentiert, mit einem weiteren Zuwachs. Die Bio- Landwirte haben im Moment vor allem ein Problem: ihre begrenzten Produktionskapazitäten, die die gestiegene Nachfrage nicht mehr vollständig erfüllen können. Wie die Branche, so hat auch die Leitmesse BIO-FACH gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich zugelegt. Zwei weitere Hallen sind belegt, wodurch sich die Ausstellungsfläche gegenüber 2001 um mehr als ein Viertel auf gut Quadratmeter vergrößert hat. Rund 2000 Aussteller sind vertreten, das sind etwa 15 Prozent mehr, und zwei Drittel von ihnen kommen aus dem Ausland. Die Messe in Nürnberg spiegelt das neue Selbstbewusstsein der Bio-Landwirtschaft wider. Naturkost hat inzwischen am gesamten deutschen Lebensmittelmarkt einen Anteil von 3,7 Prozent, das entspricht gut 5 Milliarden Euro. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 42 neue großflächige Naturkost- Fachmärkte und Bio-Supermärkte eröffnet. Mittlerweile gibt es insgesamt mehr als 100 solcher Geschäfte. Ihre Kunden können unter 5000 bis Öko- Artikeln wählen. Die Branche und ihre Ausstellungen haben damit das Image des reinen Futterkörner- oder Müsli-Marktes überwunden. Auf der BIO-FACH bieten Aussteller aus allen fünf Kontinenten ihre Waren und Dienstleistungen an. Die Aussteller kommen aus insgesamt 60 Ländern. Nahe an 200 Neuheiten sind in Nürnberg zu sehen, vornehmlich aus den Gebieten Fertig- oder Schnellgerichte, Naturkost, Getränke und Kosmetik. Während sich früher vor allem Inhaber von Naturkostläden und Reformhäusern auf der Messe umsahen, finden sich jetzt auch in großer Zahl Einkäufer von Bio- Supermärkten und des konventionellen Lebensmittelhandels ein. Bei einem ausgedehnten Rundgang über das Messegelände trifft man auch Vertreter von Produzenten, die selbst nicht auf der Messe ausstellen, zum Beispiel die Einkäuferin eines Fischverarbeiters, die Gewürze und andere Zutaten aus biologischem Anbau zu ihren Fischkonserven zu finden versucht. nach: FAZ, 16. Februar 2002 Seite 5

6 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 2: Arbeitszeit: etwa 20 Minuten Feststellungen im Text: ja nein (01) Die traditionelle und die ökologische Landwirtschaft stecken gleichermaßen in einer tiefen Krise. (02) Der Absatz der alternativ angebauten Produkte konnte deutlich gesteigert werden. (11) Die Nachfrage nach Öko-Produkten ist erheblich höher als das Angebot. (12) Die BIO-FACH ist weltweit die bedeutendste Öko-Messe. (13) Wegen der hohen Messebeteiligung der Aussteller musste ein neues Ausstellungsgelände gefunden werden. (14) Die Anzahl der ausländischen Aussteller ist um 15 Prozent gestiegen. (15) Naturkost-Produkte haben inzwischen den deutschen Nahrungsmittelmarkt erobert. (16) Mit der jetzt verfügbaren Zahl von Öko-Artikeln wird ein breites Sortiment abgedeckt. (17) Die Branche hatte in der Vergangenheit mit einem negativen Image zu kämpfen. (18) Die Teilnehmer an der BIO-FACH kommen nicht nur aus Ländern der EU. (19) Öko-Produkte werden exklusiv über Öko-Geschäfte vertrieben. (20) Bio-Produkte finden zunehmend Verwendung bei etablierten Lebensmittelherstellern. Seite 6

7 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 3: Sie sind leitender Angestellter bei Klöckner und bereiten die nächste Sitzung der Geschäftsleitung vor. Lesen Sie, wo im Protokoll etwas zu den Punkten Nr. 21 bis 25 gesagt worden ist. Es gibt jeweils nur eine richtige Lösung. Protokoll der Arbeitssitzung vom Anwesende: Herr Verbeke (Geschäftsführer Buysmetal), Herr Ramasingh (Systemanwender), Frau Werner (Programmiererin), Herr Brosztak und Herr Philipp (Marketing), Frau Kannenberg und Frau Lohr (Presseabteilung), Herr Wasinsky (Abteilungsleiter Werkstoffhandel), Frau Herrmann (Abteilungsleiterin Marketing) 1. Werkstoffdistribution Wie in der letzten Sitzung besprochen, soll der Führungsanspruch von Klöckner & Co. in der Werkstoffdistribution weiter ausgebaut werden. Grundidee: Werkstoffhandel mit Markenanspruch (Geschäftspartner erkennen Klöckner an der Qualität der Produkte, des Service und der Leistungen schnell, beweglich und loyal). 2. SAP Online Store Die Präsentation des Konzepts des neuen Online Store am durch die EDV- Abteilung war erfolgreich. Das Modul stellt eine Schnittstelle zwischen dem Warenwirtschaftssystem SAP/R3 und dem Internet dar. Die Kunden arbeiten direkt in SAP, Dateien werden nicht mehr von einem anderen Server heruntergeladen. 3. Buysmetal Landry Verbeke, Geschäftsführer von Buysmetal, der belgischen Tochtergesellschaft der Klöckner-Gruppe, hat sich bereit erklärt, Online-Store zu testen. 4. Ziel Geschäftspartner können rund um die Uhr bestellen und innerhalb von Sekunden Infos über die Verfügbarkeit des gewünschten Artikels erhalten, Preise vergleichen, einen Überblick über den bisherigen Auftragsstatus bekommen. Dadurch ergibt sich eine erhebliche Zeitersparnis. 5. Integration Die Integration der Online-Stores in das bestehende Warenwirtschaftssystem erfolgt noch im April (Herr Ramasingh, Frau Werner). 6. Testkunden Für die Testphase wählt Buysmetal zunächst zwei Kunden aus, die Produktauswahl ist dabei eingeschränkt. Gespräche laufen bereits. Start: voraussichtlich 5. Juni, Ende: voraussichtlich 29. Juni. 7. Rückmeldung Die detaillierte Auswertung der Kundenrückmeldungen ist ab Juli vorgesehen. Hierzu fahren Herr Brosztak und Herr Philipp nach Belgien. Laufende technische Betreuung: Herr Ramasingh. 8. Veröffentlichung Der Öffentlichkeit wird der neue Verkaufskanal ab August zugänglich gemacht. Klöckner-Kunden wird der Online-Store vorgestellt. Organisation: Frau Kannenberg. Frau Lohr bereitet Presse-Infos vor. Seite 7

8 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 3: Arbeitszeit: etwa 20 Minuten Tagesordnungspunkte (0) Unternehmenspolitik: X (21) Laufzeit der Erprobung: (22) Technische Innovation: (23) Vorteile des Systems: (24) Medienarbeit: (25) Geschäftsreise: Seite 8

9 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 4: Lesen Sie die folgende Stellenanzeige aus der FAZ. Wählen Sie bei den Nummern 26 bis 35 das Wort (a, b oder c), das in den Satz passt. Unsere Batterien verfügen über einen sehr hohen Bekanntheitsgrad im (0) Markt. Durch (26) und Innovation verzeichnen wir zweistellige (27) -raten. Im Geschäftsbereich Autobatterien mit Sitz in Hannover suchen wir für den Vertriebsbereich Handel Varta International zum nächstmöglichen Eintrittstermin den/die Vertriebsspezialisten/in Ihre Aufgaben Ihr (28) -gebiet umfasst die Analyse der Anforderungen unserer in- und ausländischen (29) an E-Commerce und CRM-Lösungen in SAP. Sie implementieren geeignete Lösungen in enger (30) mit unserer DV-Organisationsabteilung. Ihre Qualifikation Nach einem erfolgreich (31) wirtschaftswissenschaftlichen Studium haben Sie mehrjährige Vertriebs-(32). Analytisches Denken, strukturiertes Vorgehen und eine ausgeprägte Teamorientierung kennzeichnen Ihre Arbeits-(33). Ihre Perspektive Wir bieten Ihnen eine interessante und (34) Tätigkeit in einem engagierten Team mit internationaler Ausrichtung. Die individuelle Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist fester Bestandteil unserer Unternehmens-(35). Perspektiven sind sowohl in internationalen Vertriebsfunktionen als auch im Bereich unserer DV-Organisationsabteilung gegeben. Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. VB Autobatterie GmbH Personalabteilung VB-LP 12 Am Leineufer 51, Hannover Seite 9

10 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Leseverstehen Aufgabe 4: Arbeitszeit: etwa 15 Minuten Beispiel: (0) a) Betrieb b) Markt c) Vertrieb (26) a) Kompetenz b) Konkurrenz c) Konsens (27) a) Absatz- b) Gewinn- c) Zuwachs- (28) a) Aufgaben- b) Spezial- c) Wissens- (29) a) Finanzierungs- b) Tochter- c) Muttergesellschaften gesellschaften unternehmen (30) a) Mitarbeit b) Verbundenheit c) Zusammenarbeit (31) a) abgewickelten b) abgeschlossenen c) ausgeführten (32) a) -erfahrung b) -fähigkeit c) -kenntnisse (33) a) -kraft b) -moral c) -weise (34) a) verantwortungsvolle b) vertrauensvolle c) vorbildliche (35) a) -botschaft b) -konzeption c) -geschichte Seite 10

11 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Hörverstehen ca. 70 Minuten In diesem Prüfungsteil hören Sie zwei Texte von einem Tonträger und sollen die dazugehörenden Aufgaben lösen. Lösen Sie diese nur nach den gehörten Texten, nicht nach Ihrem eigenen Wissen. Schreiben Sie Ihre Lösungen zuerst auf das Aufgabenblatt. Am Ende haben Sie 5 Minuten Zeit, Ihre Lösungen auf den Antwortbogen zu übertragen. Hilfsmittel wie Wörterbücher sind nicht erlaubt. Seite 11

12 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Hörverstehen Aufgabe 1: Sie hören eine Radiosendung zum Thema E-Commerce Einkaufen im Internet. Kreuzen Sie zu den Nummern 1 bis 10 die Lösung (a, b oder c) an, die der Textaussage entspricht. Sie hören den Text zuerst einmal ganz. Danach hören Sie ihn in zwei Abschnitten noch einmal. Dabei haben Sie die Möglichkeit, Ihre Lösung zu überprüfen. Anschließend stehen Ihnen 5 Minuten zur Verfügung, Ihre Lösungen auf den Antwortbogen zu übertragen. Beispiel (0): Woran müssen sich die Verbraucher künftig beim Online-Einkauf gewöhnen? Xa) An virtuelles Geld. b) An den Euro. c) An mangelnde Beratung. (1) Warum nutzen immer mehr Konsumenten den E-Commerce? a) Sie wollen keine Zeit und Energie mehr für die Beschaffung der Güter des täglichen Bedarfs investieren. b) Sie wollen beim Einkauf vor allem Geld sparen. c) Der Einkauf per Computer macht sie glücklich. (2) Was ist das Marketing-Konzept des Onkel-Emma-Ladens? a) Selbstbedienung. b) Niedrige Preise durch geringe Auswahl. c) Persönliche Betreuung der Kunden. (3) Wie bezahlt der Kunde im Onkel- Emma-Laden? a) Vor der Lieferung. b) Nach Erhalt der Lieferung. c) Über eine Kundennummer. (4) Wie wirkt sich der E-Commerce auf den Autoverkauf aus? a) Die Vertriebskosten können reduziert werden. b) Ein internationaler Preisvergleich wird erleichtert. c) Man kann jederzeit mit dem Händler reden. (5) Welche Branche hat momentan den größten Nutzen vom E-Commerce? a) Der Versandhandel. b) Die Autoindustrie. c) Die Lebensmittelbranche. (6) Worin besteht die Gefahr des virtuellen Zahlungsmittels? a) Die Banken üben eine zu große Kontrolle aus. b) Die Möglichkeit des Missbrauchs ist nicht ausgeschlossen. c) Es könnte den Euro schwächen. (7) Wobei gibt es rechtliche Unsicherheiten? a) Bei der digitalen Unterschrift. b) Bei der Zahlungsabwicklung. c) Bei der Zustellung der Ware. (8) Wie beurteilt Hartmann die Zukunft des Geldes? a) Geld wird es immer geben. b) Geld wird es nur noch in virtueller Form geben. c) Geld verliert seine Funktion als Tauschmittel. (9) Welche neuen Arbeitsplätze werden vornehmlich entstehen? a) Arbeitsplätze im Service-Bereich. b) Arbeitsplätze in der Produktion. c) Arbeitsplätze in der Marketing- Organisation. (10) Wie wirkt sich der Internet-Einkauf auf die Produktion aus? a) Der Hersteller entwickelt Produkte nur auf Kundenwunsch. b) Im Lager stehen sämtliche Produkttypen auf Abruf bereit. c) Das Produkt wird nach Kundenwünschen zusammengebaut. Seite 12

13 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Hörverstehen Sie hören jetzt ein Telefonat. Dazu sollen Sie zwei verschiedene Aufgaben lösen. Lesen Sie nun die Aufgaben Nummer 2 und 3 auf dieser und der nächsten Seite. Sie haben dazu 60 Sekunden Zeit. Aufgabe 2: Berichten Sie in der Art eines Ergebnisprotokolls, was in dem Telefonat besprochen wurde. Nehmen Sie dazu die unter 11 bis 13 genannten Aspekte zuhilfe. Arbeitszeit: 20 Minuten Berücksichtigen Sie bei dem Ergebnisprotokoll folgende Aspekte: (11) Bezug des Gesprächs, (12) Planungsfragen der Umgestaltung, (13) Konditionen des Angebots. Das Ergebnisprotokoll ist in deutscher Sprache zu verfassen! Seite 13

14 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Hörverstehen Aufgabe 3: Sie hören jetzt das Telefonat ein zweites Mal. Ergänzen Sie Ihre Notizen zu den Punkten 14 bis 23. Anschließend stehen Ihnen weitere 15 Minuten zur Verfügung für die Lösung der Aufgaben und das Übertragen der Antworten auf den separaten Antwortbogen. Telefonnotiz Anruferin: (0) Britta Heinemann, Firma Konterra Position der Anruferin: (14) Erster Kontakt: wo? mit wem? (15) Grund des Gesprächs: (16) Ziel der Umgestaltung: (17) Leistungsumfang: (18) Referenz der Möbelfirma: (19) Empfänger der Präsentationsmappe: (20) Preise: (21) Lieferzeit: (22) Dauer der Arbeiten: (23) Seite 14

15 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Schriftlicher Ausdruck 45 Minuten Bitte schreiben Sie deutlich und verwenden Sie keinen Bleistift. Hilfsmittel wie Wörterbücher sind nicht erlaubt. Seite 15

16 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Schriftlicher Ausdruck Aufgabe: Sie finden in Ihrem Posteingang unter anderem folgende vor: Arbeitszeit: etwa 45 Minuten Mängelrüge Ihre Referenz-Nr.: Unsere Referenz-Nr.: Sehr geehrte Damen und Herren, unter oben benannter Bestellnummer haben wir bei Ihnen eine Pumpe mit Filtereinheit bestellt, die von Ihnen in der 10. Kalenderwoche geliefert worden ist. Wir haben die Anlage gemäß der von Ihnen in Ihrer Betriebs- und Wartungsanweisung aufgeführten Betriebsart installiert und betrieben. Leider mussten wir nun feststellen, dass es auf der Außenseite des Gehäuses zu erheblichen Korrosionen kommt. Wir bitten sie umgehend um Stellungnahme und Entsendung eines Ihrer Mitarbeiter zur Beurteilung der Situation. Mit freundlichen Grüßen Marie-France Pisier Electronic AG Zugerstr. 41 a CH-8834 Schindellegi Tel.: +41/ Fax: +41/ E-Mai: Internet: Als Sachbearbeiter/-in der Firma WENO-PUMPEN GmbH haben Sie eine Reklamation der Firma ELECTRONIC AG erhalten. Antworten Sie der Absenderin der Mängelrüge per . Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein: - Bedauern über aufgetretenen Mangel. - Schadensursache aus Ihrer Sicht nicht aufzuklären. - Terminvereinbarung zur Überprüfung der Pumpe. - Momentan keine baugleiche Pumpe als Ersatz zur Verfügung. - Angebot einer ähnlichen Pumpe mit gleicher Leistung. Ihr Schreiben sollte Betreff, Anrede und Schlussformel enthalten. Ihr Schreiben sollte circa 200 Wörter auf dem Antwortbogen enthalten. Seite 16

17 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Mündliche Kommunikation 20 Minuten In diesem Prüfungsteil sollen Sie drei Aufgaben bewältigen. Aufgabe 1: Sich vorstellen Aufgabe 2: Ein Unternehmen präsentieren Aufgabe 3: Anhand eines Fallbeispiels argumentieren Sie haben 20 Minuten Zeit zur Vorbereitung und können sich dabei Notizen machen. In der Prüfung wird jedoch erwartet, dass Sie frei sprechen. Hilfsmittel wie Wörterbücher sind nicht erlaubt. Seite 17

18 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Mündliche Kommunikation Aufgabe 1: Sie treffen zum ersten Mal Ihren deutschsprachigen Geschäftspartner, der Sie besser kennenlernen will. Stellen Sie sich ihm vor. Zeit: etwa 3 Minuten Sprechen Sie über mindestens vier der folgenden Punkte: Wenn Sie berufstätig sind: Ihre Ausbildung, Ihre Firma, seit wann Sie Mitarbeiter/Mitarbeiterin sind, Ihre Position im Unternehmen, Ihren Arbeits- bzw. Verantwortungsbereich, Ihre frühere Tätigkeit, beruflichen Erfahrungen. Wenn Sie (noch) nicht berufstätig sind: Ihre Schulbildung / Ihr Studium / Ihre Ausbildung, Ihr Berufsziel, Ihre besonderen Interessen, Ihre bisherigen Praxiserfahrungen, in welcher Branche Sie einmal tätig sein wollen, Ihre Einschätzung über Ihre Einstellungschancen in dem gewünschten Beruf bzw. der gewünschten Branche. Seite 18

19 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter Mündliche Kommunikation Aufgabe 2: Sie besuchen einen potenziellen Vertriebspartner. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen. Ihr Ziel ist es, dieses Unternehmen als interessanten Geschäftspartner darzustellen. Zeit: etwa 7 Minuten IVG Holding AG Sitz: Niederlassungen: Branche: Bonn u.a. Berlin, Brüssel, Budapest, London, Mailand, Paris Immobilien, Schwerpunkt Büroimmobilien, Technologieparks Immobilienstandorte: über 50% außerhalb Deutschlands Mitarbeiter: 719 Unternehmensstrategie - Immobilien-Projekte in europäischen Wachstumsregionen, z.b. London, Berlin, Frankfurt, Budapest - Zusatzangebot von Dienstleistungen (Finanzierungskonzepte, Serviceleistungen aus Bereichen Information und Kommunikation) - Überwachung des Immobilien-Portfolios nach Vermietungsgrad, Flächenausstattung auf Vorrat, Verteilung - Baubeginn erst nach ausreichender Vorvermietung - ständige Modernisierung Umsatz Millionen Jahr Immobilienbestand Nutzungsart Sonstiges 5% Bürogebäude 57% Technologieparks 31% Gewerbeparks 7% Seite 19

20 PWD-Übungssatz 02 Kandidatenblätter - Mündliche Kommunikation Aufgabe 3: Als Mitarbeiter/-in im Bereich Projektentwicklung liegen Ihnen zwei Angebote von neu anzulegenden Technologiepark-Standorten im Ausland vor. Diskutieren Sie mit einem der beiden Prüfer/Prüferinnen, welcher Standort den Zuschlag erhalten soll. Zeit: etwa 10 Minuten Vergleichen Sie die beiden Standorte. Wägen Sie ab und entscheiden Sie sich für einen. Begründen Sie diese Entscheidung. Gehen Sie auch auf Argumente Ihres Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin ein. Am Ende sollten Sie sich auf einen Standort einigen. Konditionen Standort A Standort B Lage: 250 km von der 140 km von der Hauptstadt entfernt Hauptstadt entfernt Größe des Geländes: 238 Hektar 304 Hektar Potenzielle möglich nur sehr beschränkt Erweiterungsflächen: möglich Kosten pro m²: 48,00 53,30 Infrastruktur: Flughafen, Autobahn, Autobahn, Güterverkehrs- Messe zentrum, Universität, Fachhochschule voraussichtliche Netto- 6,90 8,60 Mieteinnahmen pro m²: Interesse an Vorvermietung: überdurchschnittlich noch gering, weil Marketing erst anläuft Besonderheiten: staatliche Fördergelder für für Expansion und Ver- Firmengründer, da struktur- lagerung aus Park heraus schwache Region stehen IVG-Immobilien in der Nähe zur Verfügung Seite 20

21 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Übungssatz 02 Antwortblätter

22 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Antwortbogen Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD LV Prüfungsteilnehmer-Nr.: Leseverstehen So markieren Sie richtig: nicht so: X ~ Aufgabe Aufgabe 2 Ja Nein Aufgabe a b c a b c a b c a b c 15 Aufgabe a b c a b c a b c a b c a b c a b c Ergebnis: Aufgabe x 2 02 PWD Leseverst Antw Aufgabe 3 +4 x 4 Gesamt: Seite 22

23 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Antwortbogen Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD HV Prüfungsteilnehmer-Nr.: Hörverstehen Aufgabe 1 und 3 So markieren Sie richtig: nicht so: X ~ Aufgabe 1 Aufgabe 3 1 a b c 14 2 a b c 15 3 a b c 16 4 a b c 17 5 a b c 18 6 a b c 19 7 a b c 20 8 a b c 21 9 a b c a b c 23 Ergebnis: 02 PWD Hörverst/Aufg 1+3 Aufgabe 1 x 3 Aufgabe 2 x 4 Aufgabe 3 x 3 Gesamt: Seite 23

24 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Antwortbogen Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD S Prüfungsteilnehmer-Nr.: Hörverstehen Aufgabe 2 Ergebnisprotokoll Thema: Geschäftliche telefonische Besprechung Datum: Verfasser/-in: Teilnehmer/-in: Top 1: Top 2: 02PWD Hörverst/Aufg 2 Seite 24

25 Top 3: Ort/Datum: Unterschrift: Anzahl der genannten Aspekte gesamt = Punkte Unterschrift Prüfer 1 Unterschrift Prüfer 2 Datum 02 PWD Hörverst/Aufg 2/Rück Seite 25

26 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Antwortbogen Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD SA Prüfungsteilnehmer-Nr.: Schriftlicher Ausdruck 02 PWD Schriftl Frei Prüfer 1 Prüfer 2 Prüfer 1 Prüfer 2 Seite 26

27 02 PWD Schriftl Frei Prüfer 1 Prüfer 2 Prüfer 1 Prüfer 2 Kriterium I II III IV Prüfer 1 Prüfer 2 Resultate Ergebnis x 5 = Unterschrift Prüfer 1 Unterschrift Prüfer 2 Datum Seite 27

28 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Übungssatz 02 Prüferblätter

29 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Lösungsschlüssel Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD LV Prüfungsteilnehmer-Nr.: Leseverstehen So markieren Sie richtig: nicht so: X ~ Aufgabe 1 1 Wila, Bruck, Hartmann & Unger 6 84 Millionen Euro 2 rund starkes Exportgeschäft, gute Auftragslage für Renovierung und Sanierung 3 Iserlohn, Ostwestfalen 8 Konkurs Lampen, Beleuchtungssysteme 9 Wechsel der Firmenleitung, Umstrukturierung 2001/02 5 Lackieranlagen für die Automobilindustrie, Flughäfen München/Düsseldorf, Daimler, New York Times 10 Rekrutierung von Führungskräften Aufgabe 2 Ja Nein Aufgabe 4 a b c 11 x 26 x 12 x 27 x 13 x 28 x 14 x 29 x Aufgabe 3 15 x x 16 x 21 x 31 x 17 x 22 x 32 x 02 PWD Leseverst Antw 18 x 23 x 33 x 19 x 24 x 34 x 20 x 25 x 35 x Seite 29

30 Prüfung Wirtschaftsdeutsch International Lösungsschlüssel Familienname Vorname Geburtsdatum Prüfungsort / Institution Datum Geburtsort PWD HV Prüfungsteilnehmer-Nr.: Hörverstehen Aufgabe 1 Aufgabe 3 a b c 1 x 14 Leiterin Vertrieb und Design So markieren Sie richtig: nicht so: X ~ 2 x 15 Kölner Möbelmesse, Herr Birske 3 x 16 Umgestaltung der Büroräume 4 x 17 Modernisierung durch Markenverjüngung 5 x 18 Komplettlösung, von den Möbeln bis zur Dekoration 6 x 19 mehrfacher Preisträger 7 x 20 Frau Dolgner, Abteilungsleiterin 8 x 21 Einzelpreise nicht verbindlich, Rabatt möglich 9 x 22 ca. 3 Monate 10 x 23 2 bis 3 Wochen Aufgabe 2 11 Messekontakt Umgestaltung der Büroräume (der Firma Sportive) 12 Infoaustausch vor Vereinbarung von einem Besuchstermin Neu-Orientierung des Unternehmens am aktuellen Markt Neue Konzeption soll junge, modern aufgeschlossene Kunden erreichen Umgestaltung soll Komplettlösung im Rahmen der neuen Konzeption sein Umfangreiche Präsentationsmappe mit Preisübersicht ergeht zur Ansicht Besuchstermin 8. Februar wird von Sekretärin noch bestätigt 13 Bei unverbindlicher Preisübersicht : Rabatt möglich Lieferzeit ca. 3 Monate, Durchführung der Umgestaltung ca. 2 bis 3 Wochen Hinweis für die Prüfer: Bitte berücksichtigen Sie, dass es sich bei den hier genannten Punkten (speziell bei mehreren Infoangaben unter einem Punkt!) um Lösungsvorschläge handelt. Sie bewerten die Lösung gemäß Ihrem Eindruck je nach bewiesener Differenzierungsfähigkeit. Grammatik- und Orthographiefehler werden nicht bewertet. Eine Auflistung von Stichworten reicht nicht aus. Ein Ergebnisprotokoll wird knapp formuliert (s. Lösungs- und Bewertungsbeispiele im Übungssatz PWD Ü01). Seite 30

31 PWD-Übungssatz 02 Prüferblätter Hörverstehen Aufgabe 1: Radiosendung Sie hören eine Radiosendung zum Thema E- Commerce Einkaufen im Internet. Es kommen Reporter und Experten zu Wort. Diesen Text hören Sie zweimal. Lesen Sie zunächst die Aufgaben Nummer 1 bis 10 und das Beispiel durch. Sie haben dazu 60 Sekunden Zeit. Sie hören nun den Text. Kreuzen Sie zu den Aufgaben Nummer 1 bis 10 die Lösung an, die der Textaussage entspricht. Danach hören Sie den Text noch einmal in Abschnitten. Sie hören eine Radiosendung zum Thema E-Commerce Einkaufen im Internet. Es kommen Reporter und Experten zu Wort. Abschnitt 1 Sprecher Das Internet entwickelt sich zum Marktplatz des 21. Jahrhunderts. Schon heute kann man per Mausklick fast alles kaufen: Autos und Aktien, Reisen und Bücher, aber auch frisches Fleisch und frisches Gemüse. Der Electronic Commerce hat seinen Siegeszug begonnen und bedroht große Kaufhäuser wie kleine Geschäfte in ihrer Existenz. Wir werden uns nicht nur an den Euro gewöhnen müssen, sondern beim E-Commerce auch an virtuelles Geld im Internet, an Geldkarten und Netzgelder, an digitale Geldbörsen. Zu einem Teil werden sie das uns lieb gewordene Bargeld in Zukunft ersetzen. Sprecherin Überfüllte Kassen, schwere Einkaufstüten, quengelnde Kinder nicht länger ein Problem, wenn Kunden und Kundinnen übers Internet einkaufen. Immer mehr tun das auch. Sie klicken die Waren daheim auf dem Bildschirm an und bekommen sie wenig später ins Haus geliefert. Der Internet-Experte Prof. Gerhard Schub von Bossiatzky, Wirtschaftswissenschaftler an der Fachhochschule Düsseldorf, zum veränderten Einkaufsverhalten. Schub D. h. wir haben aus meiner Sicht längst eine Gesellschaft, wo wir eine neue Form der Beschaffung von Trivialgütern für das alltägliche Leben brauchen, wo keiner mehr recht bereit ist, ununterbrochen Milch und Käse einzukaufen und Toilettenpapier, und man von der Vorstellung ausgehen könnte, dies macht die Menschen glücklich. Sprecher Auf das neue Einkaufsverhalten haben sich zum Beispiel die Brüder Christian und Gottfried Töllner aus Stuttgart schon eingestellt. Sie empfanden den Lebensmittelhandel als Service-Wüste und sahen in der mangelnden Kundenbetreuung eine Marktlücke. Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelten sie eine Geschäftsidee, den Onkel-Emma-Laden. Der Onkel-Emma-Laden kopiert die persönliche Kundenansprache der früher weit verbreiteten und nostalgisch verklärten Tante-Emma- Läden, ohne aber deren Nachteile mangelnde Vielfalt und höhere Preise in Kauf zu nehmen. Die Brüder Töllner begannen mit einem Telefonservice Bei Anruf Lebensmittel, und trotzten damit erfolgreich der Konkurrenz von Supermärkten. Mit ihrem Marketing haben sie auch im Internet Erfolg: Bei Mausklick Lebensmittel! Sprecherin Und es funktioniert so: Der Kunde, die Kundin ruft die entsprechende Website im Internet auf, lässt sich registrieren und erhält eine Kundennummer. Der Einkauf läuft wie im Supermarkt ab: Der Käufer füllt einen virtuellen Einkaufswagen. Dazu klickt er sich mit der Maus durch das Warensortiment. Bestellt er bis zu einer bestimmten Zeit, erhält er noch am selben Tag die Ware. Die Bezahlung läuft in bar oder per Scheck, sobald die Ware da ist. Sprecher In zehn Jahren, schätzt der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels, werden zehn bis zwölf Prozent des Umsatzes online erwirtschaftet. Autovermieter, Versicherer, Reiseveranstalter, Hotelketten oder Fluggesellschaften vertreiben heute schon ihre Produkte auf elektronischem Wege. Sprecherin Der neue Kompaktwagen Smart ist das erste Auto, das man online kaufen kann. Der Händler muss dem Kunden nur noch den Zündschlüssel in die Hand drücken. Irgendwann wird es auch ihn nicht mehr geben. Der Vertrieb macht fast ein Drittel der Gesamtkosten eines Autos aus. Das World Wide Web erlaubt den direkten Kontakt mit dem Käufer ohne Provisionsempfänger dazwischen, ohne teure Immobilien in den Innenstädten, ohne Parkplatzprobleme, ohne Hausdetektiv und Sicherheitskameras. Sprecher In einigen Branchen hat der E-Commerce eine wahre Goldgräberstimmung aufkommen lassen. Der Versandhandel profitiert im Augenblick am meisten. Neckermann geht davon aus, dass sich sein Internetumsatz in diesem Jahr verdreifachen wird, ähnliche Zahlen nennt Quelle. Die Umsatzsteigerungen in Europa sind wahrlich gigantisch, von 2,2 Milliarden Mark im Jahre 1993 auf geschätzte 115 Milliarden im kommenden Jahr. Seite 31.1

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25.

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25. Datum: Mittowch, 14. Januar '009 Reykjavik-Zeit: 10.40 Uhr Nachrichtlich an Firma Reederei Herbert Ekkenga AG mit dem Firmensitz hier bei uns beiden in Bad Zwischenahn an dem Zwischenahner Meer und der

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen 1. Rechtsgrundlage Die staatliche Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher ist durch die Ordnung der Staatlichen Prüfung für

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Sie haben von Herrn Kaiser verschiedene Geschäftsvorfälle zur Bearbeitung erhalten:

Sie haben von Herrn Kaiser verschiedene Geschäftsvorfälle zur Bearbeitung erhalten: LF Lernsituation 11 Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren Zinsrechnung Unternehmensprofil Tim Kaiser führt in dritter Generation das bekannte Möbelhaus Möbelwelt Kaiser e.k.. Da das Möbelhaus in

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

9. 10. April 2014 Messe Zürich

9. 10. April 2014 Messe Zürich Information ebusiness-park 9. 10. April 2014 Messe Zürich 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Commerce www.swiss-online-marketing.ch EDITORIAL Werden Sie Teil des grössten Events für Digital

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg,

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, Die Hutzelhof-Tüte das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, sneep Nürnberg hat für euch, in enger Zusammenarbeit mit dem Hutzelhof, die Hutzelhof-Tüte ins

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410065, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Service Manager international (m/w) Die Entscheidung

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Businessplan Für den Zeitraum 2012-2014 Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Gesellschafter: Anja Habiger Jordana Matheisen Victoria Stübbe 1. Geschäftsidee Unsere Dienstleistung: Ein Lebensmittel Liefer-Service

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2009

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2009 kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2009 Web 2.0 iphone E-Commerce Mobile Marketing Wissensmanagement Portale Multimedialität SEO Magnolia Google Analytics ECMS Open Source Ajax Online Marketing

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Interview: "Früher wurde noch mehr nachgedacht!"

Interview: Früher wurde noch mehr nachgedacht! 1 von 6 16.11.2014 18:57 Interview: "Früher wurde noch mehr nachgedacht!" Erstaunlich: Es gibt sie noch, die kleinen Münchner Buchhandlungen, die ohne Computer arbeiten, keine Website haben. Auch die Buchhändler,

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Nachname Vorname. Straße. PLZ / Wohnort. Telefon privat Telefon mobil. Geburtsdatum Geburtsort. Staatsangehörigkeit Email

Nachname Vorname. Straße. PLZ / Wohnort. Telefon privat Telefon mobil. Geburtsdatum Geburtsort. Staatsangehörigkeit Email NUR HIER GmbH Niendorfer Straße 25 22529 Hamburg Aktuelles Foto FRAGEBOGEN FÜR FRANCHISE-INTERESSENTEN Haben Sie Interesse, eine NUR HIER Bäckerei als Franchise-Partner zu führen? Dann füllen Sie bitte

Mehr

Ihr Stellenangebot im Kölner Stadt-Anzeiger vom 8. Januar 2006 Betriebsleiter im Audi-Zentrum Köln

Ihr Stellenangebot im Kölner Stadt-Anzeiger vom 8. Januar 2006 Betriebsleiter im Audi-Zentrum Köln Audi Zentrum Köln Herrn Markus Fechtner Bonner Straße 260 50968 Köln 14. Januar 2006 Ihr Stellenangebot im Kölner Stadt-Anzeiger vom 8. Januar 2006 Betriebsleiter im Audi-Zentrum Köln Sehr geehrter Herr

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung Seite 1 Sie arbeiten derzeit in einem Kaufhaus als Verkäufer in der Abteilung für Elektrogeräte. Im Geschäft wird gerade ein neuer Bereich eröffnet. Er widmet sich dem Verkauf von englischen Produkten:

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Studienbeginn 2016 A Persönliche Daten Bitte füllen Sie den Antrag in Druckbuchstaben aus. A 1 Angaben zur Person Lichtbild Anrede:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

STUNDEN SERVICE DACHPROFI DACH & FASSADE SHOPANLEITUNG. für Kantteile. Sparen Sie Kosten und Zeit! ONLINE SHOP. für KANTTEILE. www.fillistahl.

STUNDEN SERVICE DACHPROFI DACH & FASSADE SHOPANLEITUNG. für Kantteile. Sparen Sie Kosten und Zeit! ONLINE SHOP. für KANTTEILE. www.fillistahl. STUNDEN DACHPROFI DACH & FASSADE SHOPANLEITUNG für Kantteile Sparen Sie Kosten und Zeit! TZT NEU JE ONLINE SHOP für KANTTEILE STUNDEN Sparen Sie Kosten und Zeit! Unseren neuen ONLINE-SHOP finden Sie unter

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Außendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Eckdaten Neubau/ Erstbezug 1. Mai 2011, Lage: im bevorzugten Stadtteil Bothfeld, ruhige und grüne Lage Verkehrsanbindungen: Autobahn A2, A7, Messeschnellweg,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 1: Der M&A-Prozess Ablaufplanung, Zeithorizont, Due Diligence Donnerstag, 27. November 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich zum Münchner

Mehr

Anleitung zur Händler-Website

Anleitung zur Händler-Website Anleitung zur Händler-Website Sehr geehrte Damen und Herren, im Sommer dieses Jahres haben wir die MARCO TOZZI Website neu gestaltet. Die neue Website bietet mehr Übersicht, Service und Unterhaltung für

Mehr

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug)

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug) 4.4.2 Angebotsvergleich und Bezugskalkulation Welches ist das günstigste Angebot? Die Firma IT-Media GmbH bezieht zurzeit die Spielekonsole FUN-BOX vom Lieferer A zu folgenden Konditionen pro Stück:./.

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Der Kampf um die. der Leser

Der Kampf um die. der Leser Der Kampf um die der Leser Wie Sie neue interessierte Leser und Abonnenten für Ihren Newsletter gewinnen ADENION 2014 www.neuraus.de E-Mail Flut E-Mail Newsletter sind ein informatives und effizientes

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Shopping Siegerland Häufige Fragen

Shopping Siegerland Häufige Fragen 1. Registrierung 1.1 Muss ich mich registrieren, wenn ich bei ShoppingSiegerland.de einkaufen will? Sie können bei ShoppingSiegerland.de Produkte suchen, Preise vergleichen und sich inspirieren lassen

Mehr