Die einzige Möglichkeit ist die Flucht nach vorne

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die einzige Möglichkeit ist die Flucht nach vorne"

Transkript

1 Die einzige Möglichkeit ist die Flucht nach vorne Finanzrepression und der unmögliche Weg zur Marktnormalisierung Baring Asset Management GmbH Ulmenstrasse Frankfurt am Main Tel: Fax: Authorisiert und reguliert von der Financial Conduct Authority Juni 2015 NUR FÜR INSTITUTIONELLE ANLEGER / PROFESSIONELLE ANLAGEBERATER

2 Inhalt Zusammenfassung... Error! Bookmark not defined. Die große Neuverschuldung... 3 Finanzrepression... 4 Anlagemärkte... 6 Eine Rückkehr zur Normalität?... 6 Ein Vorgeschmack auf das, was noch bevorsteht... 8 Der Standpunkt von Barings... Error! Bookmark not defined. Fazit... Error! Bookmark not defined. 1

3 Zusammenfassung Anders als angenommen hat die weltweite Verschuldung seit der globalen Finanzkrise 2008 stark zugenommen. Normalerweise würden Währungsbehörden versuchen, eine solch rasche Kreditausweitung einzudämmen, in diesem Fall haben sie sie jedoch durch die ultralockere Geldpolitik noch zusätzlich verstärkt. Auf diese Weise konnten zwar die Auswirkungen der Krise abgemildert werden, die Märkte wurden im Laufe der Jahre allerdings zunehmend selbstgefällig und ruhten sich auf dem Gedanken aus, dass Zentralbanken ohnehin stützend hinter den Anlagemärkten stehen würden. Das erste Mal seit elf Jahren steht nun eine Zinsanhebung durch die US-Notenbank Federal Reserve bevor und es lässt sich nicht vorhersagen, wie die Märkte darauf reagieren werden. Zieht man allerdings die unlängst am Markt für Bundesanleihen beobachtete Volatilität als Indikation heran, dann dürfte es chaotisch werden. Sind Anleger nach Jahren eines relativ niedrigen Volatilitätsniveaus auf den schwierigen Prozess in Verbindung mit einer Rückkehr zur Normalität vorbereitet? Das Multi-Asset-Team von Barings erstellt jedes Jahr Prognosen für zehnjährige Marktrenditen. Hierbei treten wir einen Schritt von den täglichen Bewegungen der Märkte zurück, um uns die säkularen Themen anzuschauen, die die Märkte langfristig antreiben. Im Rahmen unserer Prognose des Jahres 2015 gehen wir davon aus, dass der positive Einfluss, den Zentralbanken auf die Märkte haben, noch mehrere Jahre anhalten wird. Wir schätzen jedoch auch, das Anleihe- und Aktienrenditen niedrig ausfallen werden, obwohl diese Anlageklassen nach wie vor die Unterstützung durch die Freigebigkeit der Zentralbanken erfahren. Somit wird deutlich, dass Anleger, die auf höhere Renditeprojektionen angewiesen sind als am Markt womöglich erzielt werden können, mehr tun müssen, als ihr Vermögen statisch auf Aktien- und Anleihebetas zu verteilen. Sie müssen viel Zeit investieren, um sich mit anderen Ertragsquellen zu beschäftigen. Der richtige Zeitpunkt für die Allokation auf Aktien, Länder, Sektoren und Anlagestile wird von entscheidender Bedeutung sein. Ebenso maßgeblich wird auch eine Konzentration auf die Alphagenerierung innerhalb des Aktiensegments. Diese beiden Ansätze sind eine erforderliche Ergänzung zu einer langfristigen Vermögensaufteilung, die auf statischen Betas basiert und die nicht in der Lage sein wird, einen zufriedenstellenden Ertrag zu generieren. Es werden nur solche Anleger überleben, die dynamisch auf verschiedene Beta-Quellen zugreifen können, während sich gleichzeitig Chancen auf Ebene der einzelnen Vermögenswerte ergeben, insbesondere im Aktiensegment. Der dynamische Asset-Allocation-Prozess von Barings ist speziell dafür konzipiert, die Chancen zu nutzen, die sich regionen- und sektorenübergreifend ergeben und das Vermögen in einem Umfeld sich rasch wandelnder globaler Märkte flexibel aufzuteilen. Unsere jährliche Zehnjahresprognose ist eine wertvolle Orientierungshilfe für uns und wir sind zuversichtlich, dass wir durch unseren bewährten Asset-Allocation-Prozess gut aufgestellt sind, um diese nie dagewesenen Marktverschiebungen, die wir alle beobachten können, gewinnbringend für uns zu nutzen. Marino Valensise Head of Multi Asset Group Baring Asset Management, London 2

4 25. Juni 2015 Die große Neuverschuldung Die globale Finanzkrise von 2008 haben wir sicher hinter uns gelassen und die Optimisten unter uns würden gerne glauben, dass wir die Lektionen dieser Krise gelernt haben und dass innerhalb des Finanzsystems ein angemessener Entschuldungsprozess stattgefunden hat. Leider ist das nicht der Fall. Anhand der Daten von McKinsey & Company verfügen wir mittlerweile über ein umfassendes Bild von den tatsächlichen Entwicklungen und vor diesem Hintergrund gibt es kaum Grund zum Optimismus. Innerhalb der vergangenen sieben Jahre hat die globale Verschuldung stark zugenommen. Als Reaktion auf eine Krise, deren Ursprung in einer zu hohen Verschuldung liegt, haben wir zusätzliche Schulden aufgenommen, um das globale Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten. uerhalten. Die weltweite Gesamtverschuldung (ohne den Finanzsektor betrachtet) ist von 142 Billionen US- Dollar im Jahr 2007 auf 199 Billionen US-Dollar bis Ende 2014 angestiegen. Demzufolge hat sich der globale Schuldenstand im Verhältnis zum BIP von 269% auf 286% (siehe Abbildung 1) erhöht. Wir sprechen also nicht von dem großen Entschuldungsprozess, den wir eigentlich erwartet hatten. Abbildung 1: Globale ausstehende Verbindlichkeiten nach Art in Billionen US-Dollar 286% des BIP 269% des BIP Privathaushalte Unternehmen Regierungen Finanzwesen Quellen: Haver Analytics; nationale Quellen; Weltwirtschaftsausblick, Internationaler Währungsfonds; Bank für Internationalen Zahlungsausgleich; McKinsey Global Institute Analyse. Daten basieren auf konstanten Wechselkursen des Jahres

5 Im Zuge dieser immensen Neuverschuldung lassen sich drei klare Trends erkennen. Erstens gebührt den amerikanischen Familien Anerkennung, da sie tatsächlich ihren Schuldenstand reduzieren konnten. Zweitens übersteigen die höheren staatlichen Kreditaufnahmen bei weitem den erzielten Schuldenabbau. Drittens ist der Verschuldungsgrad bestimmter aufstrebender Volkswirtschaften stark angestiegen. Am auffälligsten ist in diesem Zusammenhang China, wo sich die Gesamtverschuldung von 134% des BIP auf 217% des BIP erhöht hat, ein Sprung von 83%. Laut McKinsey lässt dies auf einen besseren Zugang zu Krediten für den privaten Sektor schließen, was grundsätzlich positiv zu werten ist. Allerdings wurden bei diesen Zahlen zwei Aspekte nicht beachtet. Erstens ist ein gefährlich hoher Anteil dieser Schulden im Immobiliensektor angesiedelt. Und zweitens sind die Schulden des Finanzsektors, einschließlich der Schattenbanken, steil angestiegen. Seit 2008 hat sich die Schuldenlast weltweit vom privaten zum öffentlichen Sektor hin verschoben. Und das erste Mal seit vielen Jahren fallen auch bestimmte Schwellenländer mit einem hohen Verschuldungsgrad auf. Unter dem Strich bleiben Gesamtschulden auf Rekordniveau. Normalerweise würden die Währungsbehörden zur Regulierung der steigenden Verschuldung verschiedene Instrumente wie aufsichtsrechtliche Vorschriften auf gesamtwirtschaftlicher Ebene sowie geldpolitische Maßnahmen einsetzen und zu gegebener Zeit die Kreditvergabe begrenzen beziehungsweise stimulieren. Durch die Reaktion der Zentralbanken auf die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen leben wir heute in einer seltsamen Welt. Ob wir mit den außergewöhnlichen Maßnahmen der Währungsbehörden nun einverstanden sind oder nicht, so ist es doch unerlässlich, die Konsequenzen ihrer Handlungen zu begreifen, damit wir einschätzen können, was auf uns zukommen wird. Finanzrepression Der Begriff Finanzrepression wird häufig zur Beschreibung der Zentralbankpolitik infolge der globalen Finanzkrise verwendet. Er bezieht sich auf die künstliche Senkung der Zinssätze mittels traditioneller Geldpolitik sowie durch unkonventionelle Maßnahmen wie die quantitative Lockerung. Trotz der offenkundigen Vorteile kam es durch die Finanzrepression zu enormen Verzerrungen an den Anlagemärkten. Wo ein Gewinner ist, muss auch ein Verlierer sein. Das Bewusstsein über diese Verzerrungen ist entscheidend für das Verständnis darüber, ob und wie eine solche politische Vorgehensweise wieder umgekehrt werden kann, ohne ein allzu großes Chaos anzurichten. Vorteile bietet die Finanzrepression indes für hochverschuldete Regierungen, da so die Kosten zur Bedienung der enormen Schuldenlast reduziert werden. Für den Zeitraum zwischen 2007 bis 2014 liegt der dadurch gewonnene finanzielle Vorteil für Regierungen bei geschätzten 1,6 Billionen US- Dollar. 4

6 Dieser unerwartete Effekt schwächte jedoch die Entschlossenheit der Regierungen, dringend benötigte Strukturreformen umzusetzen, wodurch der Reformprozess verzögert wird. Des Weiteren subventioniert die Finanzrepression private Schuldner, die durch geringere Zinszahlungen zwischen 2007 und Mrd. US-Dollar einsparten. Im Einzelnen wurde dadurch die Finanzlage der privaten Haushalte gestärkt sowie die Rentabilität von Unternehmen erhöht. Allerdings bringt diese Situation auch einen großen Nachteil mit sich: Private Kreditnehmer, die eigentlich keinen Zugang zu Krediten hätten bekommen sollen, konnten nun Kapital aufnehmen. Einige der Projekte, die mittels dieser Darlehen finanziert wurden, sind kaum rentabel und würden im Falle einer Rückkehr zu normalen geldpolitischen Bedingungen keine ausreichenden Erträge zur Tilgung der Schulden generieren. Die weitverbreitete Verfügbarkeit von billigem Geld führte zu einer schwerwiegenden Fehlallokation von Kapital, die das Potenzial hat, die Wirtschaft noch weiter nach unten zu ziehen. Durch die einfache Kapitalbeschaffung stiegen außerdem die Aktivitäten im Bereich der Fusionen und Übernahmen an. Im Mai 2015 befanden sich die abgeschlossenen Verhandlungen in den USA auf einem Höchststand. Es wurden Geschäfte in Höhe von 243 Mrd. US-Dollar abgeschlossen, Mitte 2007 lag das höchste Niveau bei 226 Mrd. US-Dollar und im Januar 2000 bei 213 Mrd. US-Dollar. Fusionen und Übernahmen führen allerdings zu Unternehmensumstrukturierungen und Rationalisierungen, häufig zu Lasten der Arbeitsplätze. Man könnte es auch als ein Wetteifern mit den Investitionskosten betrachten, da Unternehmen lieber neue Betriebe kaufen, als in ihre eigenen Sachanlagen zu investieren. Eine weitere negative Konsequenz der niedrigen Zinsen sind die Folgen für Kreditgeber. Auf jeden Kreditnehmer, der weniger Zinsen zahlt, fällt ein Kreditgeber, der für sein Darlehen geringere Einnahmen erzielt. Gravierende Folgen dieser Entwicklung sehen wir insbesondere für Sparer und Rentner, die auf ein stabiles Einkommensniveau angewiesen sind. Niedrigere Renditen führen zu einer wesentlichen Umverteilung des Wohlstands, wodurch Sparern in den Jahren zwischen 2007 bis 2014 ein Zinsverlust in Höhe von geschätzten 600 Mrd. US-Dollar entstanden ist. Die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen sind offensichtlich: Rentner werden zu höheren Sparbeiträgen gezwungen und müssen ihren Renteneintritt weiter in die Zukunft verschieben. Während einer Kongressanhörung wurde dem früheren US-Notenbankpräsidenten Ben Bernanke vorgeworfen, dass durch seine quantitativen Lockerungsmaßnahmen Senioren den Wölfen zum Fraß vorgeworfen werden. Auch für institutionelle Anleger sind niedrige Zinsen ein Desaster. Leistungsorientierte Pensionspläne sind betroffen, da durch einen niedrigeren Diskontierungszinssatz ein höherer Barwert ihrer Verbindlichkeiten ermittelt wird, wodurch sich ihre Finanzierungslage verschlechtert. Darüber hinaus haben Lebensversicherungsgesellschaften, insbesondere in Europa, Garantiezins-Produkte auf Basis einer höheren Rendite verkauft, die derzeit am Markt nicht erzielt werden kann. Auch das Neugeschäft leidet unter dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld. 5

7 Anlagemärkte Der Zinssatz ist eine der wichtigsten Vorgaben für die Bewertung sämtlicher Vermögenswerte. Im Falle von Anleihen ist die Erklärung einfach: Niedrigere Renditen bedeuten höhere Kurse. Wird für andere Vermögenswerte in der Bewertungsformel ein niedrigerer Zinssatz zugrunde gelegt (d.h. der Diskontierungszinssatz), erhöht sich dadurch der Preis des Vermögenswerts. Demzufolge sind die Preise von Vermögenswerten aufgrund der historisch niedrigen Zinsen auf ein höheres Niveau gestiegen, als es unter anderen Umständen der Fall gewesen wäre. In einem solchen Umfeld werden an den Aktienmärkten hohe Erträge erzielt, die durch die Finanzrepression noch verstärkt werden. Hierdurch wird der globale Wohlstand gesteigert und Aktienanleger begünstigt. Das zusätzliche Vermögen dürfte letztlich ausgegeben werden und so die Wirtschaft stärken. Problematisch dabei ist, dass von diesem durch Aktienanlagen erzielten Wohlstand hauptsächlich jene in der oberen Gesellschaftsschicht profitieren, die für gewöhnlich am Aktienmarkt investiert sind. Kapitaleigentümer fahren hohe Gewinne ein, während die restliche Bevölkerung außen vor bleibt. Dies begünstigt ein Ungleichgewicht, das sich nachteilig auf das Wirtschaftswachstum auswirkt und darüber hinaus soziale Spannungen verursacht. Eine noch tiefere Besorgnis verursacht die Blasenbildung an den Märkten, da die Kurse durch die niedrigen Zinsen und höheren Bewertungen angetrieben werden. Es scheint, als würden Zentralbanken als Versicherung für die Märkte agieren, jegliches Verlustrisiko absichern und die Volatilität nach unten regulieren, sodass man den S&P 500 beinahe als die neue risikofreie Anlage betrachten könnte. Denn was kann schon passieren, wenn wir die Zentralbanken auf unserer Seite haben? Diese Situation vermittelte Anlegern ein falsches Sicherheitsgefühl. In einem solchen Umfeld setzen Anleger gerne auf gehebelte (d.h. durch Fremdkapital finanzierte) Positionen in Vermögenswerten. Und mehr noch. Je höher der Wert der hinterlegten Sicherheiten (Anleihen und Aktien) steigt, desto mehr Fremdkapital kann aufgenommen werden. Eine Rückkehr zur Normalität? Im Zuge der Verbesserung der US-Wirtschaft nähern wir uns der ersten geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Federal Reserve seit elf Jahren. Wie erfolgreich wird die Fed dieses Ereignis steuern? Wie werden die Marktteilnehmer reagieren? Wie wird die Notenbank die Verzerrungen wieder rückgängig machen, die durch die Finanzrepression verursacht wurden? Die Antworten sind ungewiss. Wie Richard Fisher von der regionalen Notenbank in Dallas sagte: Niemand verfügt über die Erfahrung, von dem Ort, an dem wir uns jetzt befinden, erfolgreich zurück nach Hause zu finden. Ein Ausstieg wird sich problematisch gestalten. Der Übergang in eine für Kreditnehmer unfreundlichere Welt könnte traumatisch ausfallen. Die Sorgen über ein solches Ereignis trugen bereits zu Phasen stark erhöhter Volatilität bei, nachdem Anleger gehebelte Positionen rückgängig machten, die zuvor noch als ein sicheres Geschäft galten. Dieses Volatilitätsniveau könnte zu einer ungemütlichen neuen Realität für Anleger werden. Können Zentralbanken das zulassen? 6

8 Das Ende der Finanzrepression würde zu einem Anstieg der Zinsen führen. Erstens würden dadurch Anleihen- und Aktienkurse unter Druck geraten. Im Falle von Anleihen lässt sich die Intensität der Marktreaktion nicht abschätzen, da die meisten Anleiheexperten bisher noch keinen Bärenmarkt miterlebt haben (der letzte endete in den frühen 80er Jahren). Im Aktiensegment würde ein höherer Diskontierungssatz die Bewertungen nach unten drücken und eine Ära von beinahe garantierten Gewinnen beenden. Zweitens werden viele Schuldner mit den höheren Zinssätzen nicht zurechtkommen. Insolvenzen werden die Folge sein. Drittens wird es an den Rentenmärkten zu einem Mangel an Liquidität kommen. Viele Privatanleger in Unternehmensanleihefonds werden ihre Anteile zurückgeben, für die es dann keine Käufer mehr gibt: Regulatorische Änderungen wirkten sich auf das für das Market Making verfügbare Bankkapital aus, somit wird die Verkaufswelle nicht durch willige Käufer aufgefangen. Auch das Verhältnis zwischen langfristig und kurzfristig orientierten Marktteilnehmern verändert sich nachteilig. Akteure, die Liquidität zur Verfügung stellen sowie langfristig ausgerichtete Anleihekäufer wie leistungsorientierte Vorsorgeeinrichtungen, sind mittlerweile die Minderheit in einer Welt, in der kurzfristig orientierte Investoren wie ETFs und Publikumsfonds, die von Mittelflüssen und Liquidität abhängig sind, einen starken Zuwachs erleben. Die vierte Konsequenz eines solchen Szenarios ist ein Anstieg der Volatilität, was eine Vielzahl an Anpassungen erforderlich macht. Für jedes Produkt, dessen Preis auf Grundlage der Volatilität bestimmt wurde (wie bei Optionen und strukturierten Wertpapieren), müsste ein neuer Preis gebildet werden, da die gegenwärtige Preiskalkulation auf Basis der Volatilität zu niedrig wäre. Daraus würden sich Preisabschreibungen auf etliche Vermögensanlagen ergeben. Der maximal tragbare Verschuldungsgrad von bestimmten Finanzakteuren müsste neu bewertet werden, da die derzeitigen Annahmen im Hinblick auf die Volatilität zu niedrig wären. Dies würde zu einer geringeren Aufnahmefähigkeit für Fremdkapital und vermutlich zu einer Liquidierung einiger fremdfinanzierter Investitionsgeschäfte führen. Die für den Margin-Handel hinterlegten Sicherheiten (d. h. Futures und Swaps) würden an Wert verlieren, daraufhin würden die Sicherheiten angefordert werden. Dies könnte dazu führen, dass manche Positionen geschlossen werden müssten. Eine höhere Volatilität würde darüber hinaus eine größere Unsicherheit für Finanzinvestoren, Unternehmen und Verbraucher nach sich ziehen, was wiederum die Wirtschaftslage beeinflussen würde. Sinkende Preise und eine zunehmende Volatilität können im Umkehrschluss zu einem noch höheren Volatilitätsniveau führen. Die Auswirkungen könnten gewaltig sein. Ein solches Ergebnis können die Regierungen unserer Einschätzung nach nicht tolerieren, daher dürfe die Wahrscheinlichkeit für ein solches Ereignis extrem niedrig sein. 7

9 Ein Vorgeschmack auf das, was noch bevorsteht Wenn die Welt unserer Überzeugung nach also nicht zur Normalität zurückkehrt, was passiert dann? Unserer Einschätzung nach wird es immer häufiger zu Phasen erhöhter Volatilität und zu den sogenannten Flash Crashs kommen. Es wird Fälle geben, in denen sich die Märkte vor einer Rückkehr zur Normalität fürchten, wie es sich bereits durch eine erhöhte Volatilität am Markt für US- Staatsanleihen abzeichnete. Es wird auch Fälle geben, in denen die Märkte einen Kontrollverlust der Zentralbanken erkennen und die Glaubwürdigkeit dieser Banken Schaden nimmt. Das nächstliegende Beispiel dafür ist die Schweizerische Nationalbank, die im Januar 2015 die Kopplung des Schweizer Franken an den Euro aufhob und die Währung damit auf eine Talfahrt schickte, bei der sie 30% gegenüber dem Euro einbüßte. Wenn diejenigen, die für die Wahrung von Marktordnung und Stabilität zuständig sind, nicht dazu in der Lage sind, welche Hoffnung gibt es dann für eine geordnete Rückkehr zur Normalität? In manchen Situationen verlassen sich Anleger zu stark auf eine gefühlte Absicherung bestimmter Märkte durch die Zentralbanken. Sie müssen ihre eingegangenen Positionen dann später wieder rückgängig machen, sobald sich die Erwartungshaltung ändert. Dies konnte man sehr deutlich anhand der Volatilität am deutschen Staatsanleihemarkt beobachten. Dort mussten sich Anleger zurückziehen, nachdem sie Bundesanleihen zu null oder sogar negativen Renditen kauften. Was könnte also eine Eskalation der Lage verursachen? Es könnten die Erwartungen an eine Straffung der Geldpolitik sein, ein Vertrauensverlust in die Wirksamkeit der Zentralbankpolitik oder sogar eine geringfügige Änderung der Konjunkturerwartungen. In diesem Szenario würden sich Marktteilnehmer aus dem fremdfinanzierten Anlagesegment rasch zurückziehen und ein Mangel an Liquidität würde dann für den Rest sorgen. Das Beängstigende daran ist, dass es sich hierbei nicht um unrealistische Erwartungen handelt. Diese Aspekte entspringen allesamt dem gesunden Menschenverstand, wie es ein Marktbeobachter feststellte. Der Standpunkt von Barings Den Übergang in ein für Kreditnehmer ungünstigeres Umfeld wird man nicht tolerieren. Unserer Einschätzung nach gibt es zwei Gründe dafür, weshalb die Finanzrepression für die absehbare Zukunft weiter fortbestehen wird, wenn auch in einer weniger aggressiven Form. Der erste Grund liegt in dem untragbaren Berg an angehäuften privaten und öffentlichen Schulden. Der zweite Grund ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines inakzeptabel hohen Volatilitätsniveaus bei jedem Versuch, zu einem normaleren System überzugehen. 8

10 Bei Barings gründen wir unsere 10-Jahres-Prognose auf eine Reihe von detaillierten Konjunkturprojektionen sowie auf weitere Faktoren wie die Demografie, die Unternehmensrentabilität und die Produktivität. Ausschlaggebend ist in diesem Zusammenhang unsere Einschätzung über das Fortbestehen der Finanzrepression und so kommen wir zu einer Reihe von Schlussfolgerungen. Erstens gehen wir nicht von einer plötzlichen und ungeordneten Wiederherstellung des Gleichgewichts aus, da es hierdurch zu einem Schock für die Weltwirtschaft sowie zu einer echten Depression mit ungeahnten Konsequenzen kommen kann. Zweitens prognostizieren wir, dass Anleiherenditen noch länger niedriger als normal bleiben werden, mit all den verbundenen Vorteilen und Problemen. Die Rendite bei Fälligkeit für zehnjährige US-Staatsanleihen beträgt 3,6%, anstatt des konsequenteren Niveaus von 4,6%, das ansonsten weiter fortbestanden hätte. Mit Blick auf die jährlichen nominalen Renditen gehen wir bei Staatsanleihen der Industrieländer von 2% aus, was auf realer Basis einem Ergebnis von Null entspricht. Drittens gehen wir davon aus, dass die Aktienbewertungen auch weiterhin durch die Marktmanipulation unterstützt werden. Die Vergangenheit zeigt, dass Anleger in Phasen von Finanzrepression ein höheres Kurs-Gewinn-Verhältnis tolerieren. Mit Blick auf den S&P 500 sehen wir zum Stichtag ein KGV von17,3, anstatt eines rationaleren Ergebnisses von 16,4. Auf der Aktienseite erwarten wir nominale Erträge zwischen 3% und 7% (in Pfund Sterling), was auf realer Basis Erträgen zwischen 1% und 5% entspricht. Auch im Fall einer anhaltenden Unterstützung durch die Finanzrepression fällt unsere 10-Jahres- Prognose für nominale und reale Gesamterträge mit Blick auf die meisten Anlageklassen ziemlich enttäuschend aus. Ein auf Pfund Sterling basiertes Portfolio, das gleichgewichtet auf Anleihen und börsennotierte Aktien verteilt wird, würde eine nominale Rendite von maximal 4% pro Jahr erzielen. Dieses Renditeniveau ist eventuell mit den Ertragserwartungen vieler leistungsorientierter Pensionspläne nicht vereinbar. Somit wird deutlich, dass Anleger, die auf höhere Renditeprojektionen angewiesen sind als am Markt womöglich erzielt werden können, mehr tun müssen, als ihr Vermögen statisch auf Aktien- und Anleihebetas zu verteilen. Sie müssen viel Zeit investieren, um sich mit anderen Ertragsquellen zu beschäftigen. Der richtige Zeitpunkt für die Allokation auf Aktien, Länder, Sektoren und Anlagestile wird von entscheidender Bedeutung sein. Ebenso maßgeblich wird auch eine Konzentration auf die Alphagenerierung innerhalb des Aktiensegments. Diese beiden Ansätze sind eine erforderliche Ergänzung einer langfristigen Vermögensaufteilung, die auf statischen Betas basiert und die nicht in der Lage sein wird, einen zufriedenstellenden Ertrag zu generieren. 9

11 60.0 Abbildung 2: Streuung der Renditen von Einzelaktien des MSCI World (%) 50.0 Querschnittsvolatilität Cross-sectional Volatility Quelle: MSCI, Worldscope und Barings, Stand 31. Mai Fazit Im Verlauf der vergangenen Jahre wurden Zinssätze und Renditen durch die Zentralbankpolitik sehr niedrig gehalten. Diese politische Vorgehensweise hatte einen positiven Effekt auf Vermögenswertpreise und war für bestimmte Marktteilnehmer vorteilhaft. Gleichzeitig verursachte sie jedoch auch eine Reihe von Verzerrungen und brachte Nachteile für Sparer und einige institutionelle Anleger mit sich. Eine bedeutende Konsequenz dieser Vorgehensweise ist die Kompression der Volatilität sowie die geringere Renditestreuung zwischen Ländern, Sektoren und insbesondere zwischen einzelnen Aktien (siehe Abbildung 2). Auf diese Weise wurde ein Umfeld geschaffen, in dem der Macro Trade höhere Ertragschancen bot als Alphastrategien. Aufgrund der enormen ausstehenden Schuldenlast und der Angst vor einer übermäßig hohen Volatilität glauben wir nicht, dass Zentralbanken die finanziell repressive Geldpolitik der vergangenen Jahre umkehren wollen oder können. Allerdings stellen sich die Marktteilnehmer allmählich die Frage, wie lange diese politischen Maßnahmen noch andauern werden und wie wirksam sie in Zukunft sein werden. Nach Ereignissen wie der verpfuschten Steuerung des Wechselkurses des Schweizer Franken durch die Schweizerische Nationalbank und nach den Unruhen am Markt für deutsche Staatsanleihen wurde die Fähigkeit von Zentralbanken, Märkte zu beeinflussen und zu regulieren, infrage gestellt. Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, erinnerte uns unlängst daran, dass die Volatilität zunehmen wird. Für Beta-getriebene oder gesamtwirtschaftliche, statisch direktionale Strategien wird das Umfeld dadurch noch unsicherer. Es werden nur diejenigen Anleger überleben, die ihr Portfolio dynamisch auf verschiedene Beta-Quellen aufteilen können. Gleichzeitig werden auf 10

12 gesamtwirtschaftlicher Ebene Chancen aufkommen: Nach der jahrelangen Komprimierung relativer Erträge könnten nun Strategien auf Basis von spezifischen Aktien ein höheres Ertragspotenzial bieten. Anleger sollten sich von dem großen Beta Trade der letzten sechs Jahre verabschieden. Marino Valensise Head of Multi Asset Group Baring Asset Management, London Referenzen McKinsey Global Institute, QE and ultra-low interest rates: distributional effects and risks, November 2013 McKinsey Global Institute, Debt and (not much) deleveraging, Februar 2015 WICHTIGE INFORMATIONEN Dieses Dokument wird von Baring Asset Management Limited genehmigt und veröffentlicht, von der Financial Conduct Authority (britische Finanzdienstleistungsaufsicht) autorisiert und reguliert und in Ländern außerhalb Großbritanniens von dem entsprechenden Tochterunternehmen/verbundenen Unternehmen von Baring Asset Management, dessen/deren Name(n) und Kontaktdaten in diesem Dokument angegeben sind, zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Verkauf bzw. keine Aufforderung zur Beantragung eines Produkts oder einer Dienstleistung von Baring Asset Management dar und dient ausschließlich Informationszwecken. Vor der Anlage in ein bestimmtes Produkt sollten Leser, die keine professionellen Anleger sind, ihren Finanzberater konsultieren. Darüber hinaus muss das Key Investor Information Document (KIID) vor einer Anlage erhalten und gelesen werden. Außerdem sollten alle maßgeblichen Dokumente in Bezug auf das Produkt, wie Berichte, Abschlussrechnungen und Prospekte gelesen werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Anlage-, Steuer-, Rechts- oder sonstige Beratung oder Empfehlung oder als Angebot zum Verkauf oder Aufforderung zur Beantragung eines Produkts oder einer Dienstleistung von Baring Asset Management zu verstehen. Eine Anlage ist stets mit Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage und der erzeugten Erträge kann ebenso fallen wie steigen und ist nicht garantiert. Die Wertentwicklung der Vergangenheit stellt keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung dar. Genannte Renditen werden nicht garantiert. Währungsschwankungen können sich nachteilig auf den Wert, Preis oder Ertrag einer Anlage auswirken. Mit einer Anlage in Schwellen- oder Entwicklungsländern (die direkt oder über Investmentvehikel erfolgt) sind zusätzliche Risiken verbunden. Investitionen in höher rentierliche Anleihen, die von Emittenten mit einer geringeren Bonitätseinstufung ausgegeben werden, können zu einem höheren Ausfallrisiko führen und damit den Ertrag und Vermögenswert beeinträchtigen. Ertragszahlungen können eine teilweise oder vollständige Kapitalrückzahlung darstellen. Erträge können durch den Verzicht auf künftigen Kapitalzuwachs erzielt werden. Wir gehen auf angemessene Grundlage davon aus, dass die hierin aufgeführten Informationen von Dritten, wie hier angegeben, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung richtig sind. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Meinungen können sich jederzeit ändern. Dieses Dokument kann interne Richtlinien zur Portfoliozusammenstellung umfassen. Da es sich dabei um Richtlinien handelt, besteht für den Fonds keine Verpflichtung, sich grundsätzlich an diese Beschränkungen zu halten. Diese Richtlinien können sich ohne vorherige Ankündigung ändern und werden lediglich zu Informationszwecken bereitgestellt. Dieses Dokument kann Aussagen enthalten, die auf unseren aktuellen Ansichten, Erwartungen und Projektionen basieren und sich auf die Zukunft beziehen. Wir gehen keine Verpflichtung ein, die zukunftsorientierten Aussagen zu aktualisieren oder zu berichtigen. Die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den erwarteten Ergebnissen der zukunftsorientierten Aussagen abweichen. Vergütungsvereinbarungen gemäß dem britischen Financial Services and Markets Act 2000 stehen für Offshorefonds nicht zur Verfügung. Es sind keine Fondsanteile in Ländern erhältlich, in denen ihr Angebot oder Verkauf untersagt ist; insbesondere darf der Fonds weder direkt noch indirekt in den USA oder an eine US-Person verkauft werden. Zeichnungen und die Ausgabe von Anteilen erfolgen nur auf der Grundlage des aktuellen Verkaufsprospekts. Unterlagen, die nähere Angaben zu Ländern/Städten enthalten, in denen Barings agiert, müssen Folgendes enthalten - Aufstellungen von Orten oder Ortskennungen auf Landkarten (nicht abschließende Aufzählungen). Diese können Orte aufführen, in denen Barings eine Niederlassung hat und/oder in denen Barings eine lokale Organisation oder Einzelperson ernannt hat, um in ihrem Namen bestimmte Aspekte ihres Geschäfts auszuführen. Bei Daten, die von Morningstar stammen: Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument (1) sind Eigentum von Morningstar und/oder ihren Contentanbietern, (2) dürfen weder vervielfältigt noch weitergegeben werden, und (3) die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Informationen wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch ihre Contentanbieter übernehmen die Verantwortung für Schäden oder Verluste, die aus der Verwendung dieser Informationen entstehen. Ein S&P-Fondsmanagement-Rating repräsentiert nur eine Meinung; Anlageentscheidungen sollte man hierauf nicht begründen. S&P und Standard & Poor s sind Markenzeichen von The McGraw-Hill Companies, Inc. Copyright 2012 Standard & Poor s Financial Services LLC Version11/SD 11

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Ewald Walterskirchen AK-Referat 13.11.2012 Bedeutung von Ungleichgewichten für Finanzkrisen Größere Ungleichheiten = höhere Schulden und

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Richtlinien für Verhandlungen mit Portfoliounternehmen Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Caféund Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Aktien Protekt Garantie Fonds

Aktien Protekt Garantie Fonds Relax Aktien Protekt Garantie Fonds Aktien Protekt Garantie Fonds Professionelle Vermögensverwaltung für den privaten Anleger Publikumsfonds: Liquide und transparent Steueroptimiert 100%iger Kapitalschutz

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro Top Player in Europa BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro 1 Folgende Gründe sprechen unserer Meinung nach dafür, jetzt in europäische Aktien zu investieren: Solide Unternehmen: Trotz des schwierigen

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr