Newsletter Nr. 26 vom 30. November 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Nr. 26 vom 30. November 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung"

Transkript

1 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 1 von 7 Newsletter Nr. 26 vom 30. November 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung Guten Tag, fast drei Jahre gibt es nun mediafon, und für ein öffentlich gefördertes Projekt bedeutet ein solches Alter: Es wird Zeit, auf eigenen Füßen zu stehen. Die (erhebliche) finanzielle Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung läuft Ende Januar aus. Aber mediafon macht weiter: Der ver.di-bundesvorstand hat beschlossen, vom nächsten Jahr an die gesamte Finanzierung für die gewerkschaftliche Selbstständigen-Beratung zu übernehmen - angesichts der bekannten Finanzlage von ver.di nicht eben selbstverständlich. Aber auch dem ver.di-vorstand ist diese Arbeit wichtig, und so gibt es nur zwei kleine Einschränkungen: Zum einen wird es auf Dauer nicht möglich sein, auch Nicht-Mitglieder völlig kostenlos zu beraten. Über vernünftige Wege, einen kleinen Teil der hohen Kosten wieder hereinzukriegen, denken wir derzeit nach. Zum anderen haben wir den Telefonservice kostengünstiger organisieren müssen. Das hat im Augenblick leider zur Folge, dass die Hotline manchmal ein wenig klemmt. Wer warten muss, möge also nicht verzagen: Die eigentliche Beratung bleibt in ihrer gewohnten Qualität zu halten. Und das ist schließlich das Wichtigste, findet Euer mediafon-team Inhalt: 1. Rundfunk: 250 Freie bei Protestversammlung im RBB 2. Honorare: Verleger auf der Flucht vor dem Urheberrecht 3. Ich-AG: Förderung und Nebenjob schließen sich nicht aus 4. Urheberrecht: VG Wort verklagt Fujitsu-Siemens 5. Berufsrecht: Bundesrat blockiert Aufhebung des Meisterzwangs 6. Krankenversicherung: Selbstständige und Gesundheitsreform 7. Sozialversicherung: Bemessungsgrenzen für 2004 festgelegt 8. Einkommensteuer 1: Fotografen-Büro nur begrenzt absetzbar 9. Einkommensteuer 2: Entfernungspauschale nur einmal pro Tag 10. Umsatzsteuer: Noch einmal Solisten und Umsatzsteuer 11. Praxistipp: Was tun gegen Ideenklau? 12. Kurze Meldungen: Lehrkräfte, Rundfunkgebühren, Umfrage 13. Veranstaltungen: Ideen, Insolvenz und Bildsprache 14. Nicht vergessen: Termine im Dezember und Januar 15. Newsletter bestellen und abbestellen 16. Impressum

2 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 2 von 7 (1) Rundfunk 250 Freie bei Protestversammlung im RBB (mediafon, 28. November 2003) Mit ihrem Vorhaben, die Fusion von SFB und ORB zum RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) zu einer massiven Verschlechterung der Rechte der Freien zu nutzen, hat sich die RBB-Geschäftsleitung offenbar verrechnet: Aus Protest gegen eine Dienstanweisung, die mit Sperrzeiten und Prognosen verhindern soll, dass Freie neue Rechte beim RBB erwerben, versammelten sich am 27. November 250 Freie aus allen Bereichen des Senders im RBB-Fernsehzentrum. Sie beschlossen vier Forderungen an die Geschäftsleitung und wählten eine offizielle Vertretung und Verhandlungsdelegation. Im Zentrum der Forderungen: Die Dienstanweisung muss weg - statt dessen muss der RBB umgehend Verhandlungen über einen Tarifvertrag für Freie mit ver.di und dem DJV aufnehmen. Weitere Bericht und Dokumente stehen auf bjsfreunde.virtualave.net/onlineprotest/index.php und (2) Honorare Verleger auf der Flucht vor dem Urheberrecht (mediafon, 19. November 2003) Die deutschen Buchverlage sind offenbar nicht bereit, sich ihren Verpflichtungen nach dem neuen Urhebervertragsrecht zu stellen. Nach Auskunft des Börsenvereins des deutschen Buchhandels haben sie ihre beiden Verlegervereinigungen wieder aufgelöst, die sie im letzten Jahr eigens gegründet hatten, um mit dem Verband deutscher Schriftsteller (VS) und der Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ in ver.di) über "gemeinsame Vergütungsregeln" zu verhandeln. Das ist offenkundig ein neuer Trick, um trotz des neuen Gesetzes angemessene Honorare zu verhindern: In den gemeinsamen Vergütungsregeln soll verbindlich festgelegt werden, welche Honorare als angemessen gelten. Nachdem die Verhandlungen darüber nach über einem Jahr gescheitert waren, hat der VdÜ die im Gesetz vorgesehene Schlichtung verlangt. Dafür a- ber fühlen sich die Verleger nicht mehr zuständig: Der Börsenverein habe dafür kein Mandat, argumentieren sie, und die beiden Verlegervereinigungen, die das Mandat hatten, gebe es ja nun leider nicht mehr. Gegen diese offensichtliche Trickserei hat der VdÜ das Kammergericht Berlin angerufen, um eine Schlichtung zu erzwingen. Außerdem wurden die Verlage Random House, Rowohlt und Campus - wie im Gesetz vorgesehen - zu separaten Verhandlungen aufgefordert. Der Börsenverein hat derweil ein "wissenschaftliches" Gutachten vorgelegt, das akribisch ausrechnet, dass - wenn die von VS und VdÜ geforderten Honorare gezahlt werden müssten - 71,7 Prozent der Verlage in die roten Zahlen getrieben würden. Wie man die Forderung des Bundestages erfüllen könnte, Übersetzern endlich angemessene Honorare zu zahlen, wurde in dem Gutachten nicht gefragt. Eine Presseerklärung des VdÜ steht zum Download (pdf) auf /download/vdue_pe_ pdf Eine Verlautbarung des Börsenvereins zum Gutachten findet sich auf

3 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 3 von 7 (3) Existenzgründung Ich-AG-Förderung und Nebenjob schließen sich nicht aus (mediafon, 26. November 2003) Wie die Internetfortbildungseinrichtung meldet, hat die Bundesanstalt für Arbeit in einer Durchführungsanweisung genauere Regeln für Leute aufgestellt, die neben dem Bezug des Existenzgründungszuschusses noch einem festen Job nachgehen wollen. Grundsätzlich ist das erlaubt - etwa um Einkommenslücken auszugleichen, wie sie in der Anlaufphase der Selbstständigkeit leicht entstehen können. Anspruch auf Existenzgründungszuschuss hat jedoch nur, wer für die selbstständige Tätigkeit mindestens 15 Stunden pro Woche und mehr Zeit als für die Arbeitnehmertätigkeit (Teilzeit- oder Minijob) aufwendet. Und Vorsicht: Wer aus selbstständiger Tätigkeit und dem festen Job mehr als Euro pro Jahr verdient, bekommt im nächsten Jahr den Zuschuss nicht mehr. Der feste Job wird dabei also mitgerechnet! Der vollständige Text von akademie.de steht auf (4) Urheberrecht VG Wort verklagt Fujitsu Siemens (mediafon, 14. November 2003) Da die Computerindustrie sich immer noch weigert, eine Urheberrechtsabgabe auf PCs zu zahlen, hat die Verwertungsgesellschaft Wort jetzt stellvertretend für die Gesamtbranche Fujitsu Siemens verklagt, für jeden verkauften PC eine Urheberrechtsabgabe von 30 Euro zu zahlen. Nach dem Urheberrechtsgesetz werden mit solchen Abgaben private Kopien abgegolten, die mit dem PC hergestellt werden dürfen. Der Branchenverband BITKOM lehnt die Abgabe ab, da PCs keine Vervielfältigungsgeräte seien und da zudem eine Einzelabrechnung per Digital-Rights-Management gerechter sei. Gegen die Entscheidung der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes, nach der eine solche Abgabe (allerdings nur in Höhe von 12 Euro) zu zahlen ist, hat die BITKOM Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. (5) Fotografie und Kunsthandwerk Bundesrat blockiert Aufhebung des Meisterzwangs (mediafon, 28. November 2003) Die Aufhebung des Meisterzwangs für Handwerker wie Fotografinnen und Goldschmiede ist nun auch im großen Topf des Vermittlungsausschusses gelandet. Nachdem der Bundestag am 27. November die entsprechende Lockerung der Handwerksordnung beschlossen hatte, lehnte der Bundesrat das Gesetz einen Tag später ab und überwies es an den Vermittlungsausschuss. Mit diesem Gesetz will die rot-grüne Koalition den unsäglichen Zustand beenden, dass kein Handwerker selbstständig arbeiten darf, wenn er nicht den Meisterbrief hat. Dieser "Meisterzwang" soll künftig auf wenige gefahrgeneigte Handwerke beschränkt bleiben. Zu den "zulassungsfreien" Handwerken, für die man sich künftig nur noch bei Handwerkskammer anzumelden braucht, gehören auch Stukkateure, Gold- und Silberschmiede, Holzbildhauer, Modellbauer, Drechsler (Elfenbeinschnitzer), Holzspielzeugmacher, Fotografen, Buchdrucker, Schriftsetzer, Drucker, Siebdrucker, Keramiker und diverse Instrumentenbauer. Außerdem soll es auch in zulassungspflichtigen Handwerken wie Elektrotechnik erlaubt werden, bestimmte einfache Arbeiten ohne Meisterbrief selbstständig auszuüben - womit dann auch Com-

4 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 4 von 7 puternotdienste den Schraubenzieher in die Hand nehmen dürften, ohne Angst vor der Handwerkskammer haben zu müssen. Das beschlossene Gesetz zum Download steht auf Die Handwerksordnung in der alten Fassung, ohne die das neue Gesetz nicht zu verstehen ist, steht auf Ein mediafon-text zur alten Gesetzeslage steht auf /recht_recht.php3#3cbd9e18b0350 (6) Krankenversicherung Was bedeutet die Gesundheitsreform für Selbstständige? (mediafon, 2. November 2003) Das Gesundheitsreformgesetz, das nach der Verabschiedung durch den Bundesrat am 17. Oktober in Kraft getreten ist, betrifft auch gesetzlich versicherte Selbstständige. Die Sonderregelungen der Künstlersozialversicherung blieben jedoch unverändert; für freiwillig, also nicht über die KSK versicherte Selbstständige können die Krankenkassen künftig Sondertarife mit Selbstbehalt und/oder Beitragsrückerstattung anbieten. Ansonsten gelten dieselben Änderungen wie für pflichtversicherte Arbeitnehmer, vor allem: Neue Zuzahlungsregeln: 10 Euro Praxisgebühr pro Arzt und Quartal (Ausnahme: Vorsorgeuntersuchungen und Überweisung durch den Hausarzt), 10% Zuzahlung bei Arzneimitteln (mindestens 5, höchstens 10 Euro pro Packung), 10 Euro Zuzahlung pro Krankenhaustag (höchstens 280 Euro pro Jahr). Nicht verschreibungspflichtige Medikamente werden nicht mehr von den Kassen gezahlt. Begrenzung der Zuzahlungen auf 2% des Bruttojahreseinkommens, bei chronisch Kranken 1% - eine vollständige Befreiung gibt es nicht mehr. "Gesundheitsbewusstes Verhalten" können die Kassen mit günstigeren Tarifen oder reduzierten Zuzahlungen belohnen. Die Versicherung für Zahnersatz müssen die Versicherten ab allein tragen. Der Kassenzuschuss bleibt im Prinzip unverändert, wird aber als Festzuschuss von fiktiven Regelkosten berechnet. Den doppelten (in der Regel kostendeckenden) Zuschuss bekommt, wer weniger als 40% der Bezugsgröße verdient - das sind derzeit weniger als Euro im Jahr. Für den ersten im Haushalt der Versicherten lebenden Angehörigen erhöht sich die Einkommensgrenze um 15, für jeden weiteren um 10 Prozent. Den Beitrag für das Krankengeld (0,5% vom Bruttoeinkommen) müssen die Versicherten ab allein tragen - auch dafür gibt es also keinen KSK-Zuschuss mehr. Entbindungsgeld, Zuschüsse für Brillen und einige weitere Leistungen werden gestrichen. (7) Sozialversicherung Beitragsbemessungsgrenzen für 2004 festgelegt (mediafon, 11. November 2003) Das Bundeskabinett hat die Rechengrößen für die gesetzliche Sozialversicherung für das Jahr 2004 festgelegt. Danach beträgt das Mindesteinkommen für die Versicherung über die Künstlersozialkasse monatlich mehr als 325 bzw im Jahr, das bei einer Krankenversicherung über die KSK erlaubte Höchsteinkommen aus einer nichtkünstlerischen Nebentätigkeit 400 im Monat bzw im Jahr, die Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung einheitlich 3.487,50 im Monat bzw im Jahr,

5 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 5 von 7 die Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung / im Monat bzw / im Jahr. Von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung kann sich befreien lassen, wer als Arbeitnehmer mehr als 3.862,50 im Monat ( im Jahr) verdient, über die KSK versichert ist und dort von Einkünfte von insgesamt mindestens gemeldet hat. Bei den derzeitigen Beitragssätzen (Rentenversicherung 19.5%, Krankenversicherung durchschnittlich 14,3%, Pflegeversicherung 1,7%) ergibt sich daraus bei Versicherung über die KSK ein Mindestbeitrag von 63,89 und ein Höchstbeitrag von 781,13 / 703,13 im Monat. (8) Einkommensteuer 1 Fotografen-Arbeitszimmer nur begrenzt absetzbar (mediafon, 15. November 2003) Die Ungerechtigkeit bleibt: Während freie Fotografen die Kosten für einen Arbeitsraum außerhalb der eigenen Wohnung in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend machen können, dürfen sie für ein Büro in der eigenen Wohnung höchstens Euro im Jahr abziehen - auch wenn sie es für ihren Beruf brauchen und ausschließlich beruflich nutzen. Diese Rechtsauffassung hat nun auch der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigt. In einem Urteil vom begründet der BFH dies damit, dass das Einkommensteuergesetz den vollen Kostenabzug nur erlaube, wenn das häusliche Arbeitszimmer "den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung" bilde. Das aber sei bei Bildjournalisten nicht der Fall, da der prägende Teil ihrer Berufstätigkeit, nämlich das Fotografieren, sich außerhalb abspiele. Somit falle ihr häusliches Arbeitszimmer unter die Abzugsgrenze von Euro. Die gleiche Beschränkung gilt nach diesem Urteil auch für Architekten, sofern zu ihren Aufgaben die Bauleitung gehört - nicht aber für Schriftstellerinnen, da diese den prägenden Teil ihrer Tätigkeit, nämlich das Schreiben, im Arbeitszimmer ausübten. Wohlgemerkt: Diese Regel gilt nicht für Arbeitszimmer außerhalb der eigenen Wohnung (z.b. in der Nachbarwohnung), und auch nicht für Arbeitsräume wie Dunkelkammer oder Fotostudio: Da bei solchen Räumen eine private Mitnutzung so gut wie ausgeschlossen ist, gelten ihre Kosten in voller Höhe als Betriebsausgaben, auch wenn sie in der eigenen Wohnung liegen. (Aktenzeichen: IV R 34/02) Das Urteil im Volltext steht auf /4R3402.html Ein ausführliches mediafon-papier zum Arbeitszimmer in der eigenen Wohnung steht auf (9) Einkommensteuer 2 Entfernungspauschale nur einmal pro Tag (mediafon, 3. November 2003) Wer mehrmals am Tag zwischen Wohnung und Arbeits- bzw. Betriebsstätte hin und her fährt, darf in der Einkommensteuererklärung die Entfernungspauschale von 36 bzw. 40 Cent pro Entfernungskilometer trotzdem nur einmal pro Arbeitsag geltend machen. Das gilt sogar dann, wenn die Mehrfachfahrten wegen besonderer Arbeitzeiten zwingend sind. Mit diesem Urteil wies der Bundesfinanzhof am 11. September die Klage eines Opernchorsängers zurück, dessen normaler Arbeitstag aus Probe am Vormittag, fünf Stunden Pause und Aufführung am Abend besteht. Auch er muss sich mit der einfachen Pauschale begnügen, da sie ausdrücklich unabhängig von den tatsächlichen Kosten gelte. Das sei auch nicht verfas-

6 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 6 von 7 sungswidrig, heißt es in dem Urteil lakonisch weiter, da der Gesetzgeber nicht verpflichtet sei, "allen Besonderheiten jeweils durch Sonderregelungen Rechnung zu tragen" (Aktenzeichen VI B 101/03). Wer als Selbstständiger seinen Pkw als Dienstwagen führt, muss den Kostenanteil für die zweite Fahrt als Betriebseinnahme verbuchen. Das Urteil im Volltext steht auf /6B10103.html (10) Umsatzsteuer Noch einmal Solisten und Umsatzsteuer (mediafon, 5. November 2003) Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Frühjahr bereits festgestellt hatte, dass Solisten unter denselben Bedingungen wie Musikgruppen von der Umsatzsteuer befreit werden müssen (siehe mediafon-newsletter 24), hat er am in einem weiteren Urteil entschieden, dass Solisten und Musikgruppen auch beim reduzierten Steuersatz gleich behandelt werden müssen. Nach der bisherigen deutschen Rechtsprechung galt der ermäßigte Steuersatz von 7% nur für Musikgruppen sowie für Solisten, die selber als Veranstalter auftreten. Solisten dagegen, die von einem Veranstalter engagiert werden, mussten bisher den vollen Mehrwertsteuersatz von 16% berechnen. Mit dieser Ungleichbehandlung verstoße die Bundesrepublik gegen Gemeinschaftsrecht, urteilte nun der EuGH. Obwohl das Urteil nicht festlegt, in welcher Weise die Gleichbehandlung zu erfolgen hat, dürfte klar sein, dass damit künftig auch alle Musiksolisten, sofern sie nicht komplett von der Umsatzsteuer befreit sind, den ermäßigten Steuersatz anwenden dürfen - egal ob sie auf eigene Rechnung oder für einen Veranstalter auftreten. Aus der Gesetzeslogik ergibt sich außerdem, dass der ermäßigte Steuersatz damit auch für darstellende Künstler gilt, die im Bereich Theater, Kleinkunst und Variété solo auftreten (Aktenzeichen C-109/02). Das Urteil steht im Volltext auf europa.eu.int/jurisp/cgibin/gettext.pl?lang=de&num= c &doc=t&ouvert=t&seance=arret&where=() Ein ausführliches mediafon-papier zur Umsatzsteuerbefreiung für Musik und Theater steht auf (11) Praxistipp Was tun gegen Ideenklau? (mediafon, 29. November 2003) Besonders unter Berufsanfängern ist die Angst sehr verbreitet: Man bietet einem Verlag die Idee zu einer Reportage an, der Verlag lehnt dankend ab, und trotzdem findet man diese Reportage wenig später im Blatt - realisiert von einem anderen Autor. So etwas kommt vor. Selten zwar, aber es passiert. Und das Dumme ist: Gegen solchen I- deenklau gibt es grundsätzlich keinen Schutz. Zwar sind alle schöpferischen Werke nach dem Urheberrechtsgesetz geschützt - aber dieser Schutz bezieht sich eben nur auf fertige Werke, auf die Formulierungen und den Aufbau des Artikels, auf den Plot eines Films, die Charaktere einer Comic-Serie. Bloße Ideen und reine Fakten dagegen sind nicht geschützt und auch nicht schützbar. Was man trotzdem tun kann, um die Gefahr des Ideenklaus zu verkleinern, steht in einem Papier von mediafon-berater Goetz Buchholz auf

7 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 7 von 7 (12) Kurzmeldungen Lehrkräfte, Rundfunkgebühren, Umfrage GEW-Ratgeber für freie Lehrkräfte nicht mehr kostenlos: Wegen der Flut von Bestellungen, die die Meldung zum GEW-Ratgeber "Angestellt oder frei - Ratgeber für Beschäftigte an privaten Bildungs- und Erziehungseinrichtungen" im letzten mediafon-newsletter ausgelöst hat, kann die GEW den Ratgeber leider nicht mehr kostenlos an alle abgeben. Bestellungen bitte künftig über die GEW-Landesverbände (www.gew.de), wo auch die Konditionen zu erfahren sind. (Bei der GEW Hamburg kostet der Ratgeber für Nicht-Mitglieder 2,50.) Fernseher und Videorecorder im Büro - zweimal Rundfunkgebühr! Als Ergänzung zur Rundfunkgebühren-Meldung im letzten Newsletter sei darauf hingewiesen, dass Rundfunkgebühren für jedes einzelne beruflich genutzte Gerät anfallen. Wer also im Büro einen Fernseher und einen Videorecorder mit eigenem Empfangsteil (oder zwei Radios) stehen hat, muss beide anmelden und zahlt die doppelte Gebühr! Im privaten Bereich kostet das Zweitund Drittgerät dagegen nichts. Die vollständige Meldung steht auf /aktuelles.php3#3fa28a5409da0 Umfrage zur Münchener New-Media-Branche: Mit einer Online-Befragung wollen die Stadt München und andere die Chancen und Risiken neuer Beschäftigungsformen in der New-Media--Branche für die Region München analysieren. Selbstständige und freie Mitarbeiter können ihre Erfahrungen über den Online-Fragebogen auf weitergeben. Dort werden auch die Ergebnisse ab April 2004 online bereitstehen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nach Angaben der Umfragenden rund 10 Minuten. Die Auswertung erfolgt anonym. (13) Veranstaltungen: Ideen, Insolvenz und Bildsprache mediafon sammelt und publiziert auf seiner Website Hinweise auf Fortbildungsveranstaltungen, Seminare, Diskussionsrunden, Stammtische, Kongresse... (...) Wer selbst Veranstaltungen für diesen Terminkalender vorschlagen will, kann dies tun auf /termine_vorschlagen.php3 (14) Termine im Dezember und Januar (...) (15) Newsletter bestellen, abbestellen und ändern Der mediafon Newsletter kann im Internet abonniert und abbestellt werden: /newsletter.php3 Wer nur seine Mail-Adresse für den Newsletter ändern möchte: Bitte auf /newsletter.php3 den Newsletter unter der alten Adresse ab- und unter der neuen neu bestellen. So einfach geht das! Alte Newsletter werden als PDF-Datei regelmäßig im Bereich "Download" archiviert.

8 mediafon-newsletter vom 30. November 03 Seite 8 von 7 (16) Impressum Wir freuen uns über jede Art von Hinweisen und Links auf den Newsletter oder auf einzelne Artikel. Wer allerdings komplette Artikel aus den Newsletter verbreiten will, muss uns unbedingt vorher fragen. Sonst wäre das nämlich eine Urheberrechtsverletzung - selbst wenn der Artikel "nur" in Mailinglisten oder Foren verbreitet wird. Zur Erstellung des Newsletters und zur Aktualisierung des Web-Angebots von mediafon können alle Leserinnen und Leser beitragen. Anregungen für Meldungen nehmen wir gerne entgegen unter Der Newsletter wird herausgegeben von: mediafon / ver.di Ressort 5 Potsdamer Platz Berlin Tel Fax: Redaktion: Goetz Buchholz V.i.S.d.P.: Gunter Haake Abo-Zahl: mediafon ist ein Projekt der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (www.verdi.de) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (www.bmbf.de) gefördert.

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung Gründungsinformation Nr. 11 Die Künstlersozialversicherung 04/2007 1 Zielsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes Die Künstlersozialversicherung Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet

Mehr

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft Soziale Sicherung Solo-r Soziale Absicherung von (Solo-) n Die Säulen der sozialen Sicherung Wie können / müssen sich absichern? Krankenversicherung (gesetzlich / privat) Pflegeversicherung Altersversorgung

Mehr

Newsletter Nr. 25 vom 30. Oktober 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung

Newsletter Nr. 25 vom 30. Oktober 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung mediafon-newsletter vom 30. Oktober 03 Seite 1 von 7 Newsletter Nr. 25 vom 30. Oktober 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung Guten Tag, kürzlich in Berlin, eine ver.di-fachtagung "Selbstständig - sozial

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt 2. Neue Auslandsreisekosten ab 01.01.2014 3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Künstlersozialversicherung

Künstlersozialversicherung Künstlersozialversicherung Gesetzliche für selbständige - Rentenversicherung - Krankenversicherung - Pflegeversicherung - Künstler - Publizisten Rechtsgrundlagen: - Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG;

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns.

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. HintergrÜnde zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. Sehr geehrter Geschäftspartner, aufgrund vieler Anfragen und diverser Diskussionen im Markt über die neu erhobene Urheberrechtsabgabe auf Drucker

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit AOK - Die Gesundheitskasse Soziale Absicherung in der Krankenund Pflegeversicherung Bad Tölz, 25. März 2011 - Die Gesundheitskasse AGENDA Kranken- und

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Rüdiger Lühr Ratgeber Musikschullehrkräfte. Inhaltsverzeichnis

Rüdiger Lühr Ratgeber Musikschullehrkräfte. Inhaltsverzeichnis ver.di Fachgruppe Musik Rüdiger Lühr Ratgeber Musikschullehrkräfte 1. Musikschullehrkräfte von fest bis prekär 1.1 Arbeitsmarkt Musikschulen 1.1.1 Weniger Angestellte mehr Honorarkräfte 1.1.2 Tarifbindung

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Newsletter Nr. 22 vom 18. Juli 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung

Newsletter Nr. 22 vom 18. Juli 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung mediafon-newsletter vom 18. Juli 03 Seite 1 von 7 Newsletter Nr. 22 vom 18. Juli 2003 leicht gekürzte Archiv-Fassung Guten Tag, auch bei mediafon gehen die Ansichten auseinander: Soll die Gewerbesteuerpflicht

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Basisinformation Künstlersozialkasse

Basisinformation Künstlersozialkasse Basisinformation Künstlersozialkasse Viel Geld bei der Sozialversicherung sparen durch Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK)! Was ist die KSK? Die KSK nimmt aus Sicht eines freiberuflichen technischen

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Betriebliche Krankenzusatzversicherung. Die Ressource Mensch fördern

Betriebliche Krankenzusatzversicherung. Die Ressource Mensch fördern Betriebliche Krankenzusatzversicherung Die Ressource Mensch fördern Fakten: ständige Gesundheitsreformen seit 1976 Leistungen werden gekürzt / gestrichen Beiträge steigen kontinuierlich Mitarbeiter Gewinnung

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten zur Künstlersozialversicherung

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten zur Künstlersozialversicherung Informationen für selbständige Künstler und Publizisten zur Künstlersozialversicherung 1. Soziale Absicherung für selbständige Künstler und Publizisten Mit der Künstlersozialversicherung werden selbständige

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt 1 Projektgruppe Kreativpakt Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt Angelika Krüger-Leißner, MdB 1. Verbesserungen für selbstständig und freischaffend Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Sozialversicherungswerte 2012

Sozialversicherungswerte 2012 Sozialversicherungswerte 2012 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr