Offenlegungsbericht der Sparkasse Märkisch-Oderland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenlegungsbericht der Sparkasse Märkisch-Oderland"

Transkript

1 Offenlegungsbericht der Sparkasse Märkisch-Oderland Offenlegung gemäß CRR zum 31. Dezember 2014 Seite: 1 von 45

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 4 1 Allgemeine Informationen Einleitung und allgemeine Hinweise Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) Einschränkungen der Offenlegungspflicht (Art. 432 CRR) Medium der Offenlegung (Art. 434 CRR) Häufigkeit der Offenlegung (Art. 433 CRR) 6 2 Risikomanagement (Art. 435 CRR) Angaben zum Risikomanagement und zum Risikoprofil (Art. 435 (1) CRR) Risikomanagement Adressenausfallrisiken Marktpreisrisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken Fazit zur Risikolage Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 (2) CRR) 11 3 Eigenmittel (Art. 437 CRR) Eigenkapitalüberleitungsrechnung Hauptmerkmale sowie vollständige Bedingungen der begebenen Kapitalinstrumente Art und Beträge der Eigenmittelelemente 14 4 Eigenmittelanforderungen (Art. 438 CRR) 14 5 Kreditrisikoanpassungen (Art. 442 CRR) Angaben zur Struktur des Kreditportfolios Angaben zu überfälligen sowie notleidenden Positionen und zur Risikovorsorge 20 6 Inanspruchnahme von ECAI und ECA (Art. 444 CRR) 24 7 Beteiligungen im Anlagebuch (Art. 447 CRR) 26 8 Kreditrisikominderungstechniken (Art. 453 CRR) 27 9 Marktrisiko (Art. 445 CRR) Zinsrisiko im Anlagebuch (Art. 448 CRR) Gegenparteiausfallrisiko (Art. 439 CRR) Operationelles Risiko (Art. 446 CRR) 29 Seite: 2 von 45

3 13 Belastete und unbelastete Vermögenswerte (Art. 443 CRR) Vergütungspolitik (Art. 450 CRR) Allgemeine Angaben zum Vergütungssystem Ausgestaltung des Vergütungssystems Zusammensetzung der Vergütungen Vergütungsparameter Art und Weise der Gewährung Vorstandsvergütung Einbindung externer Berater Gesamtbetrag aller Vergütungen 32 Anhang 33 Seite: 3 von 45

4 Abkürzungsverzeichnis a. F. alte Fassung AGG Art. AT1 A-SRI BaFin CET1 CRR EBA ECA ECAI EDV EU EWB EWR GmbH G-SRI GuV HGB InstitutsVergV Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Artikel zusätzliches Kernkapital anderweitig systemrelevante Institute Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hartes Kernkapital Capital Requirements Regulation Europäische Bankenaufsichtsbehörde Exportversicherungsagenturen aufsichtsrechtlich anerkannte Ratingagenturen Elektronische Datenverarbeitung Europäische Union Einzelwertberichtigungen Europäischer Wirtschaftsraum Gesellschaft mit beschränkter Haftung global systemrelevante Institute Gewinn- und Verlustrechnung Handelsgesetzbuch Instituts-Vergütungsverordnung i. V. m. in Verbindung mit k. A. keine Angabe (ohne Relevanz) KMU KSA KWG LCR MaRisk NSFR OGA PWB SR T1 T2 TvöD kleine und mittlere Unternehmen Kreditrisiko-Standardansatz Gesetz über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz) Liquidity Coverage Ratio Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Kreditinstitute Net Stable Funding Ratio Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren inkl. alternativer Fonds Pauschalwertberichtigungen Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH Kernkapital Ergänzungskapital Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst Seite: 4 von 45

5 1 Allgemeine Informationen 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise Mit dem vorliegenden Offenlegungsbericht und der gemeinsamen Veröffentlichung von Lagebericht, Bilanz und Anhang setzt die Sparkasse Märkisch-Oderland die Anforderungen gemäß der Artikel 13 sowie 431 bis 455 Capital Requirements Regulation (CRR) und 26a KWG um. Die im Bericht enthaltenen quantitativen Angaben entsprechen grundsätzlich dem Stand des Meldestichtags zum Ultimo Dezember des Berichtsjahres. Davon abweichend erfolgen die Angaben zu Kreditrisikoanpassungen auf Basis des festgestellten Jahresabschlusses. 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) Für den aufsichtsrechtlichen Konsolidierungskreis wendet die Sparkasse Märkisch-Oderland die Ausnahmeregelungen nach Art. 19 CRR an. Demnach erfolgen die Angaben im Offenlegungsbericht ausschließlich einzelinstitutsbezogen. 1.3 Einschränkungen der Offenlegungspflicht (Art. 432 CRR) Die Sparkasse Märkisch-Oderland macht von den Ausnahmeregelungen gemäß Artikel 432 CRR Gebrauch, folgende bestimmte nicht wesentliche und vertrauliche Informationen bzw. Geschäftsgeheimnisse von der Offenlegung auszunehmen: Quantitative Offenlegungsinhalte, wie z. B. Risikopositionen, die weniger als 5 % der Gesamtposition ausmachen, sind als "sonstige Posten" ausgewiesen. Bei Positionen unterhalb der 5 %-Grenze ist eine weitere Aufschlüsselung unter Materialitätsgesichtspunkten nicht erforderlich. Die geographische Aufgliederung der Risikopositionen wurde nicht vorgenommen, da die Positionen größtenteils auf Deutschland entfallen. Davon unabhängig besitzen die Offenlegungsanforderungen gemäß der Artikel 440, 441, 449, 451, 452, 454 und 455 CRR aktuell keine Relevanz für die Sparkasse Märkisch-Oderland. 1.4 Medium der Offenlegung (Art. 434 CRR) Der Offenlegungsbericht der Sparkasse Märkisch-Oderland wird auf der Homepage der Sparkasse (www.sparkasse-mol.de) veröffentlicht und bleibt dort bis zur Aktualisierung dieses Berichtes jederzeit zugänglich. Der elektronische Zugang zum Offenlegungsbericht ist ohne namentliche Registrierung möglich. Darüber hinaus ist der Offenlegungsbericht im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Ein Teil der gemäß CRR offenzulegenden Informationen sind im Lagebericht der Sparkasse Märkisch-Oderland enthalten. Der Lagebericht wurde vom Vorstand genehmigt und ist auf der Homepage der Sparkasse sowie im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Seite: 5 von 45

6 1.5 Häufigkeit der Offenlegung (Art. 433 CRR) Die Sparkasse Märkisch-Oderland hat anhand der in Artikel 433 Satz 3 CRR dargelegten Merkmale die Häufigkeit der Offenlegung geprüft. Die Prüfung hat ergeben, dass eine jährliche Offenlegung ausreichend ist. 2 Risikomanagement (Art. 435 CRR) 2.1 Angaben zum Risikomanagement und zum Risikoprofil (Art. 435 (1) CRR) Die Anforderungen nach Art. 435 (1) CRR sind ebenfalls Gegenstand der Darstellung im Lagebericht nach 289 HGB unter Gliederungspunkt 3.3. Angaben zur Freigabe und Veröffentlichung des Lageberichtes sind dem Gliederungspunkt 1.4 zu entnehmen Risikomanagement Die Sparkasse verfolgt die Zielsetzung der systematischen Steuerung der mit den Geschäftsaktivitäten verbundenen bankgeschäftlichen Risiken sowie des Vorhaltens eines angemessenen Risikodeckungspotenzials, um eine jederzeitige Risikotragfähigkeit zu gewährleisten und den Fortbestand der Sparkasse sicherzustellen (going concern). Die Sparkasse geht kontrolliert Risiken unter Verwendung eines Risikotragfähigkeitskonzeptes sowie einer ertragsorientierten Bankensteuerung ein. Sie steuert die von ihr eingegangenen Risiken dabei aus einer periodenorientierten und an handelsrechtlichen Bewertungsmaßstäben ausgerichteten Sichtweise. Die bewusste Übernahme, aktive Steuerung und gezielte Transformation von Risiken sind Kernfunktionen in Kreditinstituten. Sie dienen der Sicherung der Ertragslage und der Wettbewerbsfähigkeit. Wesentliche Risiken des Bankgeschäftes sind gemäß den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Adressenausfall-, Marktpreis-, Liquiditätsund operationelle Risiken. In der Sparkasse Märkisch-Oderland werden diese vier Risikoarten ebenfalls als wesentliche Risiken eingestuft und somit intensiv überwacht und reportet. Das Management der Risiken bestimmt und sichert wesentlich den Erfolg der Sparkasse. Durch eine permanente Überarbeitung der Risikosteuerungssysteme stellt sich die Sparkasse dieser Herausforderung. In Anlehnung an die Geschäftsstrategie und unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit wurde die Risikostrategie erstellt und mit dem Verwaltungsrat erörtert. Die Risikostrategie legt die qualitativen Standards der Kredit- und Geldanlagepolitik fest. Alle Festlegungen in der Risikostrategie werden jährlich überprüft und weiterentwickelt. Die Einhaltung der Risikostrategie wird regelmäßig überprüft. Im Rahmen der vierteljährlich erstellten Risikoberichte wird dargestellt, inwieweit sich die getätigten Geschäfte in Übereinstimmung mit der Geschäftsstrategie und der Risikostrategie befinden. Grundlage für die Risikotragfähigkeit ist das Risikodeckungspotenzial, bestehend aus dem wirtschaftlichen Eigenkapital sowie dem operativen Ergebnis des Planjahres. Dieses wird um ein entsprechendes Risikokapital, welches für die Erfüllung der gesetzlichen und strategischen Anforderungen benötigt wird, verringert. Von dieser so errechneten Seite: 6 von 45

7 Risikodeckungsmasse werden Teilbeträge zur Limitierung der wesentlichen Risikoarten eingesetzt. In der anteiligen Verwendung des Risikodeckungspotenzials zeigt die Sparkasse ihre Risikotoleranz gegenüber wesentlichen Risiken und wesentlichen Risikokonzentrationen. Die Beurteilung der Risikotragfähigkeit erfolgt vierteljährlich. Die Risikomanagementfunktionen werden vom Vorstand wahrgenommen. Bei den wichtigen risikopolitischen Entscheidungen der Geschäftsleitung wird die Leitung der Risikocontrolling-Funktion beteiligt, die vom Leiter des Servicebereichs Gesamtbanksteuerung wahrgenommen wird. Der vom Vorstand eingerichtete Anlageausschuss berät den Vorstand bei den wichtigen Risikomanagementfunktionen. Das Controlling analysiert und quantifiziert die Risiken der Sparkasse, überwacht die anhand der Risikotragfähigkeit abgeleiteten und seitens des Vorstandes genehmigten Limite und ist für das Reporting verantwortlich. Anhand vierteljährlicher Risikoberichte und Stresstests werden die Entscheidungsträger und der Verwaltungsrat über die Risikolage, bedeutende Vorkommnisse sowie über eventuelle Maßnahmen im Risikomanagement informiert. Über regelmäßig auf Institutsebene durchgeführte Stresstests im Rahmen der Risikosteuerung werden außergewöhnliche historische aber plausible Marktentwicklungen abgebildet. In den wesentlichen Risikoarten werden über Sensitivitätsanalysen einzelne Risikoparameter gestresst. Darüber hinaus werden risikoartenübergreifend die Szenarien Stagflation, Schwerer konjunktureller Abschwung und Inversion betrachtet. Für besondere Vorkommnisse, einschließlich bedeutender Schadensfälle, sind ad hoc- Meldungen bzw. außerordentliche Meldungen zur unverzüglichen Information von Vorstand, Interne Revision und Controlling eingerichtet. Darüber hinaus ist zwischen Vorstand und Verwaltungsrat ein ad hoc-verfahren abgestimmt. Im Ergebnis der jährlichen Risikoinventur wurde beurteilt, dass die identifizierten Inter- Risikokonzentrationen keine wesentlichen Risiken für die Sparkasse darstellen. Intra-Risikokonzentrationen werden im Rahmen der Risikoanalyse in den einzelnen originären Risikoarten berücksichtigt. Hinsichtlich der Ertragsrisiken ergibt sich derzeit kein Handlungsbedarf. Diese werden jährlich überprüft. Die Interne Revision prüft prozessunabhängig das interne Kontrollsystem, insbesondere die Risikosteuerungs- und -controllingprozesse. Es erfolgt kein Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten in den eigengemanagten Portefeuilles Adressenausfallrisiken Unter Adressenausfallrisiken versteht man die Gefahr eines teilweisen oder vollständigen Ausfalls vertraglich zugesagter Leistungen durch einen Vertragspartner. Die Risiken der Eigenanlagen werden durch die sorgfältige Auswahl der Vertragspartner in Form von Kontrahenten und Emittenten basierend auf Ratingeinstufungen von den Ratingagenturen Moody's, Standard & Poor's oder Fitch sowie des verbundeigenen Dienstleisters Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH begrenzt. Es werden vor Investmententscheidungen zusätzliche allgemein verfügbare Informationen in die Beurteilung der Sparkasse einbezogen. Seite: 7 von 45

8 Zur Risikoreduzierung wird stark diversifiziert. Um dies zu gewährleisten, werden Risiko- und Kreditnehmer bezogene Volumenlimite vergeben und überwacht. Ergänzend werden in einem System zur Risikofrüherkennung regelmäßig Ratingveränderungen und -ausblicke sowie Spreadveränderungen analysiert. Wichtigste Vertragspartner für die Eigenanlagen sind die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale und die DekaBank. Im Bereich des Kundenkreditgeschäftes werden die Adressenausfallrisiken im Wesentlichen über maschinelle Bonitätseinstufungen überwacht. Die Überprüfung der Bonitäten erfolgt regelmäßig. Die Sparkasse nutzt das Rating- und Scoringsystem der Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, einer Tochtergesellschaft des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Darüber hinaus werden regelmäßig Kreditnehmer bei auffälliger Kontoführung durch das System der Risikofrüherkennung im Kundenkreditgeschäft identifiziert. Entsprechend der in der Sparkasse festgelegten Risikostrategie werden die Adressenausfallrisiken im Rahmen der Vergabe von Kundenkrediten begrenzt. Dies umfasst vor allem Bonitätsbegrenzungen für das Neugeschäft, Volumenbegrenzungen je Kreditnehmereinheit und Schwellenwerte für Branchen. Darüber hinaus ist die Sparkasse bestrebt, Adressenausfallrisiken im Kundenkreditgeschäft zusätzlich durch die Hereinnahme von werthaltigen Sicherheiten zu begrenzen. Im Rahmen bestehender Prozesse und Verantwortlichkeiten werden anhand festgelegter Risikoindikatoren - zum Einen durch Kundenberater und Kreditanalysten und zum Anderen maschinell unterstützt - potenziell ausfallgefährdete Kreditengagements identifiziert. Nach entsprechender Beurteilung der Risikolage des Einzelfalls unter Berücksichtigung der Sicherheitenbewertung erfolgt die kompetenzgerechte Entscheidung über die Bildung einer Risikovorsorge in Form von Einzel- und Pauschalwertberichtigungen sowie Rückstellungen. Auf Basis der Risikovorsorge vergangener Perioden wird unter Verwendung des GuV- Kreditrisikomodells zukünftiger Vorsorgebedarf prognostiziert. Dieser prognostizierte Bewertungsbedarf dient darüber hinaus der Limitierung des Adressenausfallrisikos im Kundenkreditgeschäft. Maßgeblich bei der Berechnung des Limits für das Adressenausfallrisiko im Handelsgeschäft ist neben der Verschlechterung des Ratings die Berücksichtigung des unerwarteten Ausfalls eines Emittenten. Bei den Kontrahentenrisiken werden vor allem Wiedereindeckungsrisiken berücksichtigt. Das gesamte Adressenausfallrisiko ist für das Jahr 2015 in Höhe von 16,4 Mio. EUR limitiert. Die Sparkasse schätzt die Adressenausfallrisiken als tragbar und beherrschbar ein Marktpreisrisiken Unter Marktpreisrisiken werden mögliche Ertragseinbußen verstanden, die sich aus den Veränderungen der Marktlage ergeben. Zusätzliche Marktpreisrisiken liegen in Positionen, deren Marktgängigkeit begrenzt ist. Marktpreisrisiken werden daher mit dem Ziel gesteuert, Ertragschancen wahrzunehmen, ohne die finanziellen Ressourcen unangemessen zu belasten. Die Betrachtung der Spreadrisiken ist in die Analyse der Marktpreisrisiken integriert. Seite: 8 von 45

9 Aufgrund der Struktur der Eigenanlagen der Sparkasse liegt der Schwerpunkt der Marktpreisrisiken in durch Änderungen des Marktzinsniveaus direkt hervorgerufenen Marktpreisänderungen der Eigenanlagen. In der Sparkasse bildet ein Value-at-Risk-Konzept die Grundlage für die Darstellung und Überwachung der Zinsänderungsrisiken als Bestandteil der Marktpreisrisiken im Bereich der Handelsgeschäfte. Es besteht aus einem Limitsystem und einer Rechenmethodik, basierend auf einer Szenarioanalyse. Die Ermittlung erfolgt auf der Grundlage der Simulation von historischen Daten. Von den sich daraus ergebenden Werten werden 99 % (99 %ige Wahrscheinlichkeit) in die weitere Risikobetrachtung einbezogen (Konfidenzniveau). Die Berechnungsmethodik unterstellt seit 01. Oktober 2014 eine Haltedauer des Wertpapierportefeuilles von 21 Handelstagen. Hiervon ausgenommen sind die Immobilienfonds, bei denen die in den Vertragsbedingungen festgelegten höheren Mindesthaltedauern zur Anwendung kommen. Zur Ermittlung der Risikowerte setzt die Sparkasse das EDV-Programm SimCorpDimension ein. Für die Fonds erfolgen zusätzliche Betrachtungen. Neben dem vorgenannten betriebswirtschaftlichen Marktpreisrisiko ermittelt die Sparkasse ein handelsrechtliches Verlustrisiko, bei dem der tatsächliche Vermögenswerteverzehr zum jeweiligen Geschäftstag gemessen wird. Aktien-, Immobilien- und Währungsrisiken werden nur innerhalb von Fonds eingegangen und sind teilweise im Fonds durch Derivate abgesichert. Das Zinsspannenrisiko als Bestandteil der Marktpreisrisiken überwacht die Sparkasse für das Gesamthaus mit Hilfe des EDV-Programms GuVPlaner. Vor diesem Hintergrund werden der erwartete, der steigende, der fallende, der konstante Geld- und Kapitalmarktzinsverlauf und die Verflachung und Versteilung der Zinsstrukturkurve sowie die Entwicklung der Bilanzstruktur simuliert. Das Marktpreisrisiko wird durch differenzierte Limite begrenzt. Diese betragen für das Zinsspannenrisiko 3,5 Mio. EUR, für das zinsinduzierte Kursrisiko und Aktienkursrisiko 7,0 Mio. EUR sowie für das betriebswirtschaftliche Marktpreisrisiko 23,6 Mio. EUR und gelten jeweils für das Jahr Die Sparkasse schätzt die Marktpreisrisiken aufgrund des vorhandenen Eigenkapitals und der Ertragslage als vertretbar ein Liquiditätsrisiken Unter Liquiditätsrisiken wird verstanden, dass die Sparkasse ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann, dass erforderliche Anschlussfinanzierungen nicht oder nur zu schlechten Konditionen durchgeführt werden können bzw. aufgrund von Marktstörungen oder unzulänglicher Markttiefe Geschäfte nicht oder nur mit Verlusten aufgelöst oder glattgestellt werden können. Im Rahmen der operativen Steuerung überwacht die Sparkasse die Liquidität mittels täglicher Disposition. Monatlich erfolgen die Berechnung der Liquiditätskennziffer (gemäß Liquiditätsverordnung) und der Liquidity Coverage Ratio (LCR gemäß CRR). Die Net Stable Funding Ratio (NSFR gemäß CRR) wird vierteljährlich ermittelt. Seite: 9 von 45

10 Im Rahmen der strategischen Steuerung wird die Liquiditätsentwicklung regelmäßig verschiedenen Szenarien unterzogen, um weitere Erkenntnisse ableiten bzw. bestätigen zu können. Die Sparkasse hat ein einfaches Liquiditätskostenverrechnungssystem eingerichtet und ermittelt vierteljährlich die Liquiditätskosten bzw. den Liquiditätsnutzen. Die Sparkasse hat Kriterien ihrer Risikotoleranz festgelegt, um somit Risiken durch eine geeignete, frühzeitige Gegensteuerung zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Diesbezüglich werden die Einhaltung des Schwellenwertes Liquiditätskennziffer und größere Veränderungen der Beobachtungskennzahlen analysiert sowie die Einhaltung der Liquiditätsreichweiten überprüft. Für das Liquiditätsrisiko ist derzeit ein Limit in Höhe von 0,1 Mio. EUR reserviert. Relevante Liquiditätsrisiken bestehen aufgrund der Struktur der Eigenanlagen derzeit nicht. Bei ungünstigen Entwicklungen gestattet die gute wirtschaftliche Lage der Sparkasse eine problemlose Refinanzierung am Interbankenmarkt. Für den Fall extremer Marktverzerrungen verfügt die Sparkasse über die Möglichkeit der Refinanzierung bei der Deutschen Bundesbank auf Grundlage der Qualität der Eigenanlagen der Sparkasse, die in solchen Fällen als Sicherheiten dienen. Die Sparkasse schätzt die Liquiditätsrisiken als tragbar und beherrschbar ein Operationelle Risiken Operationelle Risiken bezeichnen die Gefahr von Schäden, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Mitarbeitern, der internen Infrastruktur oder infolge externer Einflüsse auftreten. Im Bereich der operationellen Risiken verfügt die Sparkasse über verschiedene Instrumente, die zur frühzeitigen Identifikation dieser Risiken eingesetzt werden. Die innerhalb der Sparkasse tatsächlich aufgetretenen risikorelevanten Schadensfälle werden in einer Schadensfalldatenbank strukturiert erfasst. Um potenzielle operationelle Risiken zu identifizieren und zu bewerten, wird jährlich eine Risikolandkarte erstellt. Gleichzeitig bedient sich die Sparkasse des Datenpools der Sparkassen Rating- und Risikosysteme GmbH (SR), welcher einen anonymen Austausch der Schadensfälle aus der Schadensfalldatenbank sowie der Szenarien aus der Risikolandkarte zwischen den teilnehmenden Poolinstituten erlaubt. Die Pooldaten bilden in Verbindung mit den eigenen Daten die Grundlage für die Analyse von Schadensfällen aus der Vergangenheit sowie die Neu- oder Weiterentwicklung von Risikoszenarien und die Validierung der in der Risikolandkarte getroffenen Einschätzungen. Zur Risikofrüherkennung nutzt die Sparkasse weitere Datenbanken, die der Information über interne und externe Vorkommnisse von besonderer Bedeutung dienen, sowie aktuelle Meldungen aus dem Beschwerdemanagement, welches neben der Erfassung und grundsätzlichen Analyse von Beschwerden eine Informationspflicht bei Erkennen von Besonderheiten hat. Zur Reduzierung der operationellen Risiken existiert ein umfangreiches System von Arbeitsanweisungen, die unter anderem die Datensicherung, den Schutz vor unberechtigten Zugriffen, den Schutz vor Systemausfällen und Notfallkonzepte regeln. Darüber hinaus Seite: 10 von 45

11 schützt sich die Sparkasse durch die Verwendung standardisierter Verträge und den Abschluss von Versicherungen. Für das operationelle Risiko werden im Rahmen des Limitsystems für das Jahr ,3 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Die Sparkasse schätzt die operationellen Risiken als tragbar ein Fazit zur Risikolage Auf der Basis des Jahresabschlusses 2014 und der Analyse der Ergebnisse aus dem Risikomanagementsystem bestehen für die Sparkasse derzeit keine bestandsgefährdenden Risiken. Die Sparkasse sieht sich durch das bestehende Risikomanagement sowohl für das Bestandsgeschäft als auch die kommenden Herausforderungen gerüstet. Die Sparkasse Märkisch-Oderland verfügt über eine angemessene Eigenkapitalausstattung, welches sich in der Gesamtkapitalquote per in Höhe von 29,3 % widerspiegelt. Die Ertragslage ist trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase weiterhin stabil. Auch unter den simulierten Extrembedingungen der Stressszenarien, wobei eine Stagflation zur höchsten Risikoausprägung führt, wäre der Fortbestand der Sparkasse Märkisch- Oderland gewährleistet. Insgesamt schätzt die Sparkasse die Risiken als tragbar ein. Die auf Basis der internen Risikotragfähigkeitskonzeption festgelegten Risikodeckungspotenziale als Grundlage des Limitsystems waren im Geschäftsjahr 2014 jederzeit ausreichend, um die eingegangenen Risiken vollständig abzudecken. Unter Berücksichtigung der neuen Eigenmittelanforderungen durch Basel III und CRR ist die Risikotragfähigkeit im Geschäftsjahr 2015 angesichts der laufenden Ertragskraft und der Vermögens- und Substanzsituation der Sparkasse gegeben. Darüber hinaus verfügt die Sparkasse über ein dem Umfang und Risikogehalt der Geschäftstätigkeit angemessenes System zur Steuerung und Überwachung der vorhandenen Risiken gemäß 25a KWG. Demnach können durch das Risikomanagement und -controlling der Sparkasse Risiken, die einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben könnten, frühzeitig identifiziert, Informationen an die zuständigen Entscheidungsträger weitergeleitet und Risiken zeitnah gesteuert werden. 2.2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 (2) CRR) Informationen zu Mandaten des Leitungsorgans Anzahl der Leitungsfunktionen Anzahl der Aufsichtsfunktionen Ordentliche Mitglieder des Vorstands 1 0 Ordentliche Mitglieder des Verwaltungsrats 0 0 Seite: 11 von 45

12 In den Angaben sind die Mandate aufgeführt, für deren Wahrnehmung gemäß 25c und 25d KWG Beschränkungen bestehen. Die jeweiligen Leitungs- und Aufsichtsfunktionen im eigenen Institut sind nicht mitgezählt. Auswahl- und Diversitätsstrategie für die Mitglieder des Leitungsorgans (Art. 435 (2) Buchstaben b) und c) CRR) Die Regelungen für die Auswahl der Mitglieder des Vorstands sowie des Verwaltungsrats sind neben den gesetzlichen Regelungen im KWG und im Brandenburgischen Sparkassengesetz, in der Satzung sowie der Geschäftsordnung für den Vorstand bzw. den Verwaltungsrat der Sparkasse enthalten. Danach bestellt der Verwaltungsrat die Mitglieder des Vorstands für sechs Jahre und bestimmt den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Aus wichtigem Grund kann der Verwaltungsrat die Bestellung widerrufen. Bei der Neubesetzung des Vorstands achtet der Verwaltungsrat darauf, dass die Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen der Mitglieder des Vorstands ausgewogen sind. Darüber hinaus werden bei den Entscheidungen die Vorgaben des Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sowie das Gleichstellungsgesetz des Landes Brandenburg beachtet. Bei gleicher Eignung erfolgt die Besetzung von Vorstandspositionen entsprechend des Gleichstellungsgesetzes mit einem Vertreter des unterrepräsentierten Geschlechts. Der regionale Sparkassenverband unterstützt den Verwaltungsrat bei der Ermittlung von geeigneten Bewerbern für die Besetzung des Vorstandspostens. Dabei wird insbesondere Wert auf die persönliche Zuverlässigkeit sowie die fachliche Eignung gelegt. Die fachliche Eignung setzt voraus, dass in ausreichendem Maß theoretische und praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung vorhanden ist. Die Vorgaben des BaFin-Merkblatts für die Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit von Geschäftsleitern werden beachtet. Die Mitglieder des Vorstands verfügen über eine langjährige Berufserfahrung sowie umfangreiche Fachkenntnisse und Fähigkeiten in der Kreditwirtschaft. Die Mitglieder des Verwaltungsrats der Sparkasse werden im Wesentlichen durch die Vertretung des Trägers der Sparkasse entsandt. Daneben werden weitere Mitglieder des Verwaltungsrats (Bedienstetenvertreter) auf der Grundlage des Brandenburgischen Sparkassengesetzes durch die Arbeitnehmer gewählt. Die Mitglieder des Verwaltungsrats sind ehrenamtlich tätig. Vorsitzender des Verwaltungsrats ist der Hauptverwaltungsbeamte des Trägers. Die Mitglieder des Verwaltungsrats haben Schulungen an der Sparkassenakademie in Potsdam besucht bzw. verfügen über langjährige Berufserfahrung als Mitarbeiter der Sparkasse, so dass ausreichende Kenntnisse und Sachverstand für die Tätigkeit im Verwaltungsrat der Sparkasse vorhanden sind. Die Vorgaben des BaFin- Merkblatts zur Kontrolle der Mitglieder von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen werden beachtet. Aufgrund dieser sparkassenrechtlichen Gegebenheiten ist die Festlegung und Umsetzung einer eigenständigen Diversitätsstrategie für den Verwaltungsrat nicht möglich. Seite: 12 von 45

13 Angaben zum Risikoausschuss (Art. 435 (2) Buchstabe d) CRR) Aus Proportionalitätsgründen wurde kein separater Risikoausschuss gebildet. Die entsprechenden Aufgaben werden durch den gesamten Verwaltungsrat wahrgenommen. Informationsfluss an das Leitungsorgan bei Fragen des Risikos (Art. 435 (2) Buchstabe e) CRR) Die Informationen zur Risikoberichterstattung an den Vorstand sowie den Verwaltungsrat sind unter Gliederungspunkt offengelegt. 3 Eigenmittel (Art. 437 CRR) 3.1 Eigenkapitalüberleitungsrechnung Die in der CRR geforderte vollständige Abstimmung der aufsichtsrechtlichen Kapitalposten mit den relevanten Bilanzposten (Angaben gemäß Art. 437 (1) Buchstabe a) CRR i. V.m. Anhang I der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1423/2013) ist in der folgenden Tabelle per dargestellt: Handelsbilanz zum Meldestichtag Überleitung Eigenmittel zum Meldestichtag Passivposition Hartes Kernkapital Zusätzliches Kernkapital Bilanzwert Ergänzungskapital TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 9. Nachrangige Verbindlichkeiten 10. Genussrechtskapital 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken ) Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital b) Kapitalrücklage c) Gewinnrücklagen ca) Sicherheitsrücklage cb) andere Rücklagen d) Bilanzgewinn ) 0 Sonstige Überleitungskorrekturen Allgemeine Kreditrisikoanpassungen (Art. 62 c CRR) Seite: 13 von 45

14 Handelsbilanz zum Meldestichtag Überleitung Eigenmittel zum Meldestichtag Passivposition Hartes Kernkapital Zusätzliches Kernkapital Bilanzwert Ergänzungskapital Unternehmen der Finanzbranche (Art. 66 CRR) TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Immaterielle Vermögensgegenstände (Art. 36 (1) b CRR) -300 Übergangsvorschriften (Art. 476 bis 478, 481 CRR) Bestandsschutz für Kapitalinstrumente (Art. 484 Abs. 5 CRR) ) Abzug der Zuführung ( TEUR wegen Anrechnung als Eigenmittel nach Feststellung der Bilanz (Art. 26 (2) CRR). 2) Abzug des Bilanzgewinn (1.856 TEUR) wegen Anrechnung als Eigenmittel nach Feststellung der Bilanz (Art. 26 (2) CRR). Die Daten entstammen den Bilanzpositionen des geprüften Jahresabschlusses 2014 sowie den aufsichtsrechtlichen Meldungen zu den Eigenmitteln per Bei den immateriellen Vermögensgegenständen wird aus Vereinfachungsgründen ein pauschaler Abzugsbetrag genutzt. 3.2 Hauptmerkmale sowie vollständige Bedingungen der begebenen Kapitalinstrumente Die Sparkasse Märkisch Oderland hat keine i. S. der CRR (Angaben gemäß Art. 437 (1) Buchstaben b) und c) CRR i. V. m. Anhang II der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1423/2013) bzw. von Altbestandsregelungen anerkennungsfähigen Kapitalinstrumente begeben. 3.3 Art und Beträge der Eigenmittelelemente Eine detaillierte Aufstellung der Eigenmittelelemente (Angaben gemäß Artikel 437 (1) Buchstaben d) und e) CRR i. V. m. Anhang VI der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1423/2013) ist dem Anhang zum Offenlegungsbericht zu entnehmen. 4 Eigenmittelanforderungen (Art. 438 CRR) Die Angaben zur Angemessenheit der Eigenmittel finden unter dem Punkt wieder. Art. 438 (1) Buchstabe b) CRR besitzt für die Sparkasse Märkisch-Oderland keine Relevanz. Die Aufgliederung der Eigenmittelanforderungen nach Risikopositionsklassen und Risikoarten zeigt nachstehende Tabelle. Eigenmittelanforderungen für die zum Stichtag Seite: 14 von 45

15 vorliegenden Marktrisiken des Handelsbuchs, Fremdwährungsrisiken, Abwicklungsrisiken und Warenpositionsrisiken bestehen nicht. Kreditrisiko - Standardansatz Zentralstaaten oder Zentralbanken Betrag in TEUR Regionale oder lokale Gebietskörperschaften 1 Öffentliche Stellen 60 Multilaterale Entwicklungsbanken Internationale Organisationen Institute Unternehmen Mengengeschäft Durch Immobilien besicherte Positionen Ausgefallene Positionen Mit besonders hohen Risiken verbundene Positionen Positionen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen Verbriefungspositionen Institute und Unternehmen mit kurzfristiger Bonitätsbeurteilung Investmentfonds (OGA-Fonds) Beteiligungspositionen 848 Sonstige Posten 714 Operationelle Risiken Basisindikatoransatz Risiko einer Anpassung der Kreditbewertung (CVA-Risiko) Standardmethode 5 5 Kreditrisikoanpassungen (Art. 442 CRR) 5.1 Angaben zur Struktur des Kreditportfolios Gesamtbetrag der Risikopositionen Die Ermittlung des Gesamtbetrags der Risikopositionen erfolgt nach aufsichtsrechtlichen Vorgaben. Die bilanziellen und außerbilanziellen Geschäfte werden jeweils mit ihren Buchwerten (nach Abzug der Risikovorsorge und vor Kreditrisikominderung) gemäß Artikel 111 CRR ausgewiesen. Der Gesamtbetrag der Risikopositionen zum Meldestichtag in Höhe von Mio. EUR (Jahresdurchschnittswert: Mio. Euro) setzt sich aus den Risikopositionsklassen gemäß Artikel 112 CRR mit Ausnahme der Forderungsklasse Beteiligungen sowie den außerbilanziellen Positionen wie unwiderruflichen Kreditzusagen zusammen. Die nachfolgende Übersicht enthält den Gesamtbetrag der Risikopositionen aufgeschlüsselt nach den für den KSA vorgegebenen Risikopositionsklassen. Die Aufschlüsselung des Gesamtbetrags der Risikopositionen ist in Jahresdurchschnittswerten angegeben. Seite: 15 von 45

16 Risikopositionsklasse Jahresdurchschnittsbetrag in TEUR Zentralstaaten oder Zentralbanken Regionale oder lokale Gebietskörperschaften Öffentliche Stellen Multilaterale Entwicklungsbanken Internationale Organisationen 2 Institute Unternehmen Mengengeschäft Durch Immobilien besicherte Positionen Ausgefallene Positionen Positionen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen Investmentfonds (OGA-Fonds) Sonstige Posten Gesamt Geografische Verteilung der Risikopositionen Die Sparkasse ist ein regional tätiges Unternehmen. Da der weit überwiegende Anteil der Risikopositionen (99 %) auf Deutschland entfällt, wurde unter Aspekten der Wesentlichkeit auf eine geografische Aufgliederung (gemäß Art. 442 Buchstabe d) CRR) verzichtet. Aufschlüsselung der Risikopositionen nach Hauptbranchen Die Sparkasse ordnet jedem Kunden eine Branche nach der Systematik der Wirtschaftszweige zu. Diese Branchen werden gruppiert und zu Hauptbranchen zusammengefasst offengelegt (Art. 442 Buchstabe e) CRR). In den folgenden Tabellen wird auf eine Darstellung der Stichtagsbeträge abgestellt. Seite: 16 von 45

17 Finanzinstitute und öffentlicher Sektor Risikopositionsklasse Banken Offene Investmentvermögen inkl. Geldmarktfonds Öffentliche Haushalte Organisationen ohne Erwerbszweck Sonstige Zentralstaaten oder Zentralbanken Regionale oder lokale Gebietskörperschaften Öffentliche Stellen Multilaterale Entwicklungsbanken Institute Mengengeschäft 660 Positionen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen Investmentfonds (OGA-Fonds) Gesamt Industrieunternehmen Risikopositionsklasse Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe Öffentliche Stellen 128 Unternehmen (Davon: KMU) (895) (146) (1.721) (4.871) Seite: 17 von 45

18 Industrieunternehmen Risikopositionsklasse Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe Mengengeschäft (Davon: KMU) (1.792) (579) (8.646) (15.495) Durch Immobilien besicherte Positionen (Davon: KMU) (474) (200) (2.141) (12.502) Ausgefallene Positionen Gesamt Dienstleistungsunternehmen und Privatpersonen Sonstige 1 Risikopositionsklasse Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei, Nachrichtenübermittlung Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Öffentliche Stellen Internationale Organisationen 2 Grundstücks- und Wohnungswesen Sonstiges Dienstleistungsgewerbe Unternehmen (davon: KMU) (9.225) (369) (5.983) (27.049) (13.802) (0) Privatpersonen 1 Unter dieser Position sind die Hauptbuchkonten (z. B. Kasse- und Sortenbestand, geringwertige Wirtschaftsgüter, Zugänge zu Sachanlagen, sonstige Aktiva, Münzgeldeinzahlung sowie diverse Betriebsverrechnungs-, Vorschuss- und CpD-Konten) ausgewiesen. Seite: 18 von 45

19 Dienstleistungsunternehmen und Privatpersonen Sonstige 1 Risikopositionsklasse Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei, Nachrichtenübermittlung Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Sonstiges Dienstleistungsgewerbe Mengengeschäft (davon: KMU) (16.261) (3.181) (1.907) (8.338) (19.554) (0) Durch Immobilien besicherte Positionen (davon: KMU) (6.547) (1.047) (3.281) (23.861) (16.032) (0) Investmentfonds (OGA-Fonds) Ausgefallene Positionen Sonstige Posten Gesamt Privatpersonen Aufschlüsselung der Risikopositionen nach Restlaufzeiten Bei den Restlaufzeiten (Offenlegung gemäß Art. 442 Buchstabe f) CRR) handelt es sich um vertragliche Restlaufzeiten. In der folgenden Tabelle wird auf eine Darstellung der Stichtagsbeträge abgestellt. Risikopositionen Restlaufzeiten < 1 Jahr 1 Jahr bis 5 Jahre > 5 Jahre Zentralstaaten oder Zentralbanken Regionale oder lokale Gebietskörperschaften Öffentliche Stellen Seite: 19 von 45

20 Risikopositionen Restlaufzeiten < 1 Jahr 1 Jahr bis 5 Jahre > 5 Jahre Multilaterale Entwicklungsbanken Internationale Organisationen 2 Institute Unternehmen Mengengeschäft durch Immobilien besicherte Positionen ausgefallene Positionen Positionen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen Investmentfonds (OGA-Fonds) Sonstige Posten Gesamt Angaben zu überfälligen sowie notleidenden Positionen und zur Risikovorsorge Definition und Darstellung überfälliger und notleidender Forderungen Eine Forderung gilt als überfällig, wenn Verbindlichkeiten eines Schuldners mehr als 90 aufeinander folgende Tage in Verzug sind. Dieser Verzug wird bei der Sparkasse nach Artikel 178 CRR für alle Risikopositionsklassen kreditnehmerbezogen ermittelt. Notleidende Kredite sind Forderungen, für die Maßnahmen der Risikovorsorge wie Wertberichtigungen oder Teilabschreibungen getroffen wurden bzw. die sich in Abwicklung befinden. Die nachstehende Tabelle gliedert die notleidenden und überfälligen Risikopositionen nach Branchen auf. Seite: 20 von 45

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegung gemäß 26a KWG zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegungsbericht der Herner Sparkasse

Offenlegungsbericht der Herner Sparkasse Offenlegungsbericht der Herner Sparkasse Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite 1 von 31 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hildesheim

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hildesheim Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 34 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR,

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Blatt 0 1. Allgemeine Informationen Seit dem 1. Januar 2014 gelten in der gesamten Europäischen Union die Offenlegungsanforderungen

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Herdecke

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Herdecke Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Herdecke Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 35 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 3 1. Allgemeine Informationen 4 1.1. Anwendungsbereich (Artikel

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hennstedt-Wesselburen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hennstedt-Wesselburen Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 35 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431,

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß CRR zum 31. Dezember 2014

Offenlegungsbericht gemäß CRR zum 31. Dezember 2014 S Sparkasse Mecklenburg-Nordwest Offenlegungsbericht gemäß CRR zum 31. Dezember 2014 Seite: 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungsverzeichnis 3 2 Allgemeine Informationen 4 2.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT Offenlegung gemäß CRR zum 30.12.2014

OFFENLEGUNGSBERICHT Offenlegung gemäß CRR zum 30.12.2014 OFFENLEGUNGSBERICHT Offenlegung gemäß CRR zum 30.12.2014 OFFENLEGUNGSBERICHT 2 INHALT 1. Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Emden Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht der Sparkasse Emden Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht der Sparkasse Emden Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 54 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Dessau

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Dessau Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht 31.12.2014 Seite: 1 von 28 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hanauerland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hanauerland s Sparkasse Hanauerland Offenlegungsbericht der Sparkasse Hanauerland Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 29 s Sparkasse Hanauerland Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regen-Viechtach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regen-Viechtach Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 38 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 4 1.1 Anwendungsbereich (Artikel 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 5 1.2 Einschränkungen

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Syke

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Syke Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Syke Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Sparkassen - Finanzgruppe Seite: 1 von 34 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Neumarkt i.d.opf.-parsberg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Neumarkt i.d.opf.-parsberg Offenlegungsbericht der Sparkasse Neumarkt i.d.opf.-parsberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Witten

Offenlegungsbericht der Sparkasse Witten Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung gem. CRR zum Seite 1 von 42 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431,

Mehr

s Stadtsparkasse Augsburg

s Stadtsparkasse Augsburg s Stadtsparkasse Augsburg Offenlegungsbericht 2014 Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht 2014 Seite: 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 46 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Harburg-Buxtehude

Offenlegungsbericht der Sparkasse Harburg-Buxtehude Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 49 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis

Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis Offenlegungsbericht gemäß CRR zum Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise... 4 1.2 Anwendungsbereich (Art.

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Beschreibung des

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg Offenlegungsbericht der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Stand 16.06.2015 Seite: 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Emsland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Emsland Offenlegungsbericht der Sparkasse Emsland Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.opf. Neustadt a.d.waldnaab Vohenstrauß

Offenlegungsbericht der Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.opf. Neustadt a.d.waldnaab Vohenstrauß Offenlegungsbericht der Eschenbach i.d.opf. Neustadt a.d.waldnaab Vohenstrauß Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 42 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Göttingen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Göttingen Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht 2014 Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s- Finanzgruppe Seite: 1 von 33 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 42 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 3 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin

Offenlegungsbericht der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 σ - Finanzgruppe Seite: 1 von 33 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Eichstätt

Offenlegungsbericht der Sparkasse Eichstätt Offenlegungsbericht der Sparkasse Eichstätt Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Sparkasse Eichstätt Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regensburg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regensburg Offenlegungsbericht der Sparkasse Regensburg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht / Vergütungsbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 . Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht nach CRR per 31.12.2014 Inhalt 1 Allgemeine Informationen... 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise... 4 1.2 Anwendungsbereich (Artikel 13, 431 und 436

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 σ - Finanzgruppe Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hohenwestedt

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hohenwestedt Offenlegungsbericht der Sparkasse Hohenwestedt Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht a. F.) - Finanzgruppe Seite: 1 von 61 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hochsauerland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hochsauerland Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 48 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Borken (Hessen)

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Borken (Hessen) Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 40 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort und Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431,

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Döbeln zum 31.12.2014. Offenlegung gemäß CRR

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Döbeln zum 31.12.2014. Offenlegung gemäß CRR s Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Döbeln zum 31.12.214 Offenlegung gemäß CRR Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2 Anwendungsbereich (Art.

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Minden-Lübbecke

Offenlegungsbericht der Sparkasse Minden-Lübbecke Offenlegungsbericht der Sparkasse Minden-Lübbecke Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 38 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittenberg

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittenberg Offenlegungsbericht der Sparkasse Wittenberg Offenlegung gemäß Art. 431 ff. CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 62 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegungsbericht. der

Offenlegungsbericht. der Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Oberpfalz Nord

Offenlegungsbericht der Sparkasse Oberpfalz Nord Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 57 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Laubach-Hungen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Laubach-Hungen Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 33 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 3 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Altmark West

Offenlegungsbericht der Sparkasse Altmark West Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß Capital Requirements Regulation (CRR) zum 31.12.2014 Seite: 1 von 42 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Offenlegungsbericht der Verbands-Sparkasse Wesel

Offenlegungsbericht der Verbands-Sparkasse Wesel der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12. Seite: 1 von 36 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 4

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwalmstadt

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwalmstadt Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 σ - Finanzgruppe Seite: 1 von 46 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 5 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 5 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14 Offenlegungsbericht der Landsparkasse Schenefeld Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau

Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 4

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Staufen-Breisach

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Staufen-Breisach Offenlegungsbericht der Sparkasse Staufen-Breisach Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1. Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG)...

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 36 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht Sparkasse Elbe-Elster

Offenlegungsbericht Sparkasse Elbe-Elster Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 53 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 3. Anwendungsbereich ( 323

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 3 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Burgenlandkreis zum 31.12.2014. Offenlegung nach 26 a KWG Artikel 431 bis 455 CRR

Offenlegungsbericht der Sparkasse Burgenlandkreis zum 31.12.2014. Offenlegung nach 26 a KWG Artikel 431 bis 455 CRR Offenlegungsbericht der Sparkasse Burgenlandkreis zum 31.12.2014 Offenlegung nach 26 a KWG Artikel 431 bis 455 CRR Seite 2 von 39 / Offenlegungsbericht der Sparkasse Burgenlandkreis zum 31.12.2014 Inhalt

Mehr

Offenlegungsbericht der. Sparkasse Weserbergland

Offenlegungsbericht der. Sparkasse Weserbergland Offenlegungsbericht der Sparkasse Weserbergland Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gera-Greiz

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gera-Greiz Offenlegungsbericht der Sparkasse GeraGreiz Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s Finanzgruppe Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Steinfurt

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Steinfurt der Kreissparkasse Steinfurt Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431,

Mehr

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Herford. Offenlegung gemäß CRR zum

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Herford. Offenlegung gemäß CRR zum S Offenlegungsbericht der Sparkasse Herford Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Erstellt am 02.07.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise... 4 1.2

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) 2012 Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegung nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westmünsterland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westmünsterland Offenlegungsbericht der Sparkasse Westmünsterland Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht per 31.12.2014 Seite: 1 von 26 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung

Mehr

Sparkasse Hochrhein. Bericht der. Sparkasse Hochrhein. Offenlegung gemäß CRR

Sparkasse Hochrhein. Bericht der. Sparkasse Hochrhein. Offenlegung gemäß CRR Sparkasse Hochrhein Bericht der Sparkasse Hochrhein Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 2 2 Anwendungsbereich (Artikel 431 CRR)... 2 3 Einschränkungen der Offenlegungspflicht

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.)

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.) der Kreissparkasse Halle (Westf.) Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 - Finanzgruppe Seite: 1 von 22 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 4 1 Einleitung 5 2 Risikomanagement ( 322

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) PER 31.12.2013 Enztalbank eg Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 6 Marktrisiko... 8 Operationelles

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Stade-Altes Land

Offenlegungsbericht der Sparkasse Stade-Altes Land Offenlegungsbericht der Sparkasse Stade-Altes Land Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr