(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg"

Transkript

1 L&S DAX: 4280 Marktkommentar USA (Schlusskurs 23 Uhr) Gestern hat der US-Aktienmarkt uneinheitlich geschlossen. US- Technologiewerte gingen fest aus dem Handel, während es die Standardwerte nach einem schwachen Start letztlich nicht ins Plus schafften. Laut Händlern setzten die Anleger bei Technologiewerten darauf, dass sie bei Maßnahmen zur Konjunkturstützung zu den ersten Profiteuren gehören dürften. Verluste bei den Finanztiteln hätten dagegen die Standardwerte belastet. Nach Zahlenvorlage brachen Mattel-Papiere um 16,14% auf 11,90 USD ein. Der Spielzeug-Hersteller war mit seinem Quartalsgewinn weit hinter den Erwartungen zurück geblieben. Bankenwerte gehörten teilweise zu den Verlierern. Der TV-Sender "CNBC" hatte bereits am Freitag berichtet, dass bei den Anlegern weiterhin Sorge herrsche, dass die Pläne für eine "Bad Bank" in den USA, die problembehaftete Hypothekenpapiere aufkaufen soll, vorerst auf Eis gelegt seien. Bank of America verloren als Dow-Schlusslicht 8,81% auf 6,00 USD. Beim Dow Jones ist die mittelfristige Indikatorenlage weiterhin negativ, die kurzfristige Indikatorenlage ist neutral. Der Dow Jones hat kurzfristig Korrekturpotenzial bis Punkte. Marktkommentar Deutschland Der deutsche Aktienmarkt ist gestern mit Verlusten in die neue Börsenwoche gestartet. "Lustlose Verkäufer und schlechte Vorgaben von den Börsen aus Asien und den USA drücken den DAX ins Minus", sagte ein Aktienhändler. Volkswagen waren mit einem leichten Plus von 1,94% auf 254,29 Euro Tagesgewinner im DAX. MAN verloren 6,80% auf 31,80 Euro und gingen als schwächster Wert aus dem Handel. Händler verwiesen auf die bevorstehende Veröffentlichung von Zahlen des Wettbewerbers Scania am heutigen Dienstag. Im MDAX stiegen MLP um 7,52% auf 9,15 Euro und damit an die Spitze des Index. GAGFAH verloren im -9,21% auf 2,76 Euro. Jenoptik setzten sich mit einem Plus von 2,20% auf 5,11 Euro an die Spitze des TecDAX während Q-Cells um -8,70% auf 17,53 Euro nachgaben. Im SDAX gingen Loewe mit einem Plus von 5,14% auf 7,36 Euro aus dem Handel. Deutsche Wohnen brachen dagegen um -11,92% auf 10,05 Euro ein. Beim DAX sind die mittel- und die kurzfristige Indikatorenlage uneinheitlich. Der DAX hat kurzfristig Korrekturpotenzial bis Punkte. Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg Dow Jones -0,80% 7.936,83 EuroStoxx 50-1,71% 2.198,74 DAX -1,55% 4.271,04 GEWINNER % GEWINNER % GEWINNER % Intel +5,66% 13,63 1. Fortis +7,74% 1,67 1. Volkswagen +1,94% 254,29 2. Microsoft +4,27% 17,83 2. Volkswagen +1,94% 254,29 2. Bayer +1,39% 42,19 3. Citigroup +2,82% 3,65 3. Philips +1,62% 14,43 3. Deutsche Telekom +0,48% 9,52 4. Verizon Communications +2,41% 30,59 4. Bayer +1,39% 42,19 4. Merck +0,35% 66,50 5. AT&T +2,19% 25,16 5. France Telecom +1,34% 17,80 5. adidas Group +0,33% 27,22 VERLIERER % VERLIERER % VERLIERER % Boeing -3,57% 40, Banco Santander -6,33% 5, Infineon Technologies -5,00% 0, General Motors -3,99% 2, Credit Agricole -6,50% 8, BMW -5,37% 17, General Electric -4,20% 11, Deutsche Bank -6,55% 19, Commerzbank -5,77% 3, M -5,89% 50, UniCredit -6,73% 1, Deutsche Bank -6,55% 19, Bank of America -8,81% 6, BNP Paribas -8,71% 27, MAN -6,80% 31,80 MDAX -1,02% 5.046,25 TecDAX -3,47% 468,23 SDAX -2,44% 2.504,94 GEWINNER % GEWINNER % GEWINNER % MLP +7,52% 9,15 1. Jenoptik +2,20% 5,11 1. Loewe +5,14% 7,36 2. Premiere +3,74% 3,05 2. Carl Zeiss Meditec +1,61% 9,45 2. CTS Eventim +3,32% 26,14 3. Puma +2,58% 144,94 3. BB Biotech +0,65% 46,25 3. Delticom +2,87% 41,88 4. Fielmann +2,44% 51,22 4. Drägerwerk +0,50% 20,01 4. Elexis +2,00% 6,64 5. Rhön Klinikum +2,25% 16,36 5. QSC +0,00% 1,10 5. CENTROTEC Sustainable +1,61% 9,45 VERLIERER % VERLIERER % VERLIERER % Gildemeister -5,43% 5, Centrotherm Photovoltaics -6,56% 14, Grammer -7,27% 5, Demag Cranes -6,54% 16, Phoenix Solar -7,64% 29, Colonia Real Estate -8,45% 2, Aareal Bank -7,12% 3, Aixtron -7,67% 3, Patrizia Immobilien -8,92% 1, HeidelbergerDruck -7,87% 2, United Internet -8,08% 5, DIC Asset -10,59% 3, GAGFAH -9,21% 2, Q-Cells -8,70% 17, Deutsche Wohnen -11,92% 10,05

2 Seite 2 Dow Jones 7.936,83-0,80% US-ADR s in Euro Kurs % Diff. US-Titel in US-$ Kurs % Tag Phila. Semiconductor-Index 210,52 1,09% Alcatel-Lucent 1,51 0,83% American Express 16,98 1,49% CRB Rohstoff-Index 216,29-1,85% Allianz 63,52-0,29% AT&T 25,16 2,19% Nasdaq-Composite 1.494,43 1,22% Daimler 21,28-0,37% Citigroup 3,65 2,82% Nasdaq-Financial 1.560,09-0,66% Deutsche Bank 19,54 0,99% Dell 9,31-2,00% Nasdaq-Biotech 736,34 1,05% Dt. Telekom 9,49-0,29% Du Pont 22,65-1,35% S&P ,44-0,05% E.ON 24,61-0,12% General Electric 11,62-4,20% S&P Energy Sector 370,61-0,94% Ericsson (SEK) 6,10 0,92% General Motors 2,89-3,99% S&P Materials Sector 125,68-1,53% FMC 34,97 0,18% Hewlett-Packard 34,66-0,26% S&P Industrials Sector 176,44-2,51% Infineon 63,52-0,29% Intel 13,63 5,66% S&P Cons. Discretionary Sector 150,69-0,46% LVMH 8,35 0,20% JP Morgan 25,20-1,22% S&P Consumer Staples Sector 226,34-0,62% Nokia 9,34-1,36% Microsoft 17,83 4,27% S&P Health Care Sector 308,30 0,95% Philips 14,43-0,02% Oracle 16,90 0,42% S&P Financials Sector 124,21 0,19% SAP 110,57 0,32% Procter&Gamble 53,05-2,66% S&P Informations Techn. Sector 228,01 1,48% Siemens 43,20-0,18% Sun Micro 4,47 7,45% S&P Telecom. Service Sec. 101,36 2,02% Unilever 17,04 0,20% Wal-Mart 46,57-1,17% S&P Utilities Sector 147,46 0,51% Vodafone A.(pence) 129,95 1,40% Yahoo 12,15 3,58% Hinweis: Die ADR's zeigen die relative Differenz zwischen den europäischen und amerikanischen Schlusskursen eines Handelstages. ++ Ausblick ++ Marktkonsens ++ Unternehmen Periode Prognosen (Vorjahreswert) BP Q4 Bereinigtes Nettoergebnis: 3,0 (4,0) Mrd. USD Enel 2008 Umsatz: 56,3 (43,60) Mrd. Euro; EBITDA: 14,24 (10,00) Mrd. Euro Merck & Co. Q4 EpS: 0,74 (0,80) USD Motorola Q4 EpS: 0,00 (0,14) USD Schering-Plough Q4 EpS: 0,30 (0,27) USD UPS Q4 EpS: 0,85 (1,13) USD Walt Disney Q1 EpS: 0,52 (0,63) USD ++ Ausland ++ Breaking News ++ Global News Letter ++ Brüssel: Nach dem Willen der Europäischen Kommission sollen sich die EU-Mitgliedsstaaten künftig nicht mehr auf das Bankgeheimnis berufen, wenn Partnerstaaten an sie Amtshilfeersuchen im Kampf gegen Steuerbetrug richten. Das geht aus einem Richtlinienentwurf zur besseren Zusammenarbeit der Steuerbehörden hervor, den EU-Steuerkommissar László Kovács gestern in Brüssel vorgelegt hat. Washington: Das US-Finanzministerium geht davon aus, dass sich die Neuverschuldung im laufenden Quartal voraussichtlich auf 493 Mrd. USD belaufen wird. Damit fällt die aktuelle Prognose für die Neuverschuldung um 125 Mrd. Dollar höher aus als noch vor drei Monaten. Zum einen werden niedrigere Einnahmen für die deutlich höhere Neuverschuldung verantwortlich gemacht. Auf der anderen Seiten fallen höhere Ausgaben an, unter anderem für ein Programm zur Stärkung der Bilanz der amerikanischen Notenbank Federal Reserve. Für den Zeitraum von April bis Juni 2009 geht die US-Regierung derzeit von einer Neuverschuldung in Höhe von 165 Mrd. USD aus. Die Neuverschuldung hat sich im letzten Quartal 2008 auf den neuen Rekordbetrag von 569 Mrd. USD belaufen. Washington: Das US-Finanzministerium (Treasury) teilte mit, dass sich bei der Auktion drei- und sechsmonatiger Schatzwechsel durchschnittliche Zinssätze von 0,230% bzw. 0,360% ergeben haben. Bei Geboten von 86,20 Mrd. bzw. 73,65 Mrd. USD wurden jeweils 29,00 Mrd. USD zugeteilt, davon 1,56 Mrd. bzw. 1,19 Mrd. USD auf Nichtwettbewerbsbasis. Beide Papiere datieren auf den und werden am bzw fällig. Der durchschnittliche Abgabepreis stellte sich auf 99,93 USD bzw. 99,80 USD entsprechend einem Kuponäquivalent von 0,274% bzw. 0,396%. Der höchste Satz lag bei 0,270% bzw. 0,390%, der niedrigste bei 0,190% bzw. 0,250% Washington: Eine Sprecherin des US-Finanzministeriums teilte mit, dass Anfang nächster Woche der Rettungsplan von der US- Regierung für den amerikanischen Bankensektor veröffentlicht wird. Der neue US-Finanzminister Timothy Geithner hat sich mit Vertretern der Bankenseite getroffen, um die Details des Rettungsplans auszuarbeiten. Geithner kündigte bereits in der vergangenen Woche an, er plane keine Verstaatlichung amerikanischer Banken.

3 Seite 3 Citigroup: Einem Bericht der japanischen Tageszeitung Nikkei zufolge will die US-Bank ihr japanisches Handelsgeschäft Nikko Cordial Securities verkaufen. Bereits in diesem Monat könnte eine Einigung über den Verkauf der erst vor etwa einem Jahr übernommenen Sparte zu Stande kommen. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen die Großbank wolle die Handelssparte in Teilen verkaufen. Die drei größten Banken Japans - die Mitsubishi UFJ Financial Group Inc., die Mizuho Financial Group Inc. und die Sumitomo Mitsui Financial Group Inc. - sind demnach die Favoriten. Die Bank hatte Anfang Januar noch mitgeteilt, trotz der eingeleiteten Neuausrichtung an ihrem japanischen Handelsgeschäft festhalten zu wollen. Morgan Stanley: Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" plant die US-Großbank offenbar weitere Stellenstreichungen. Demnach könnte Morgan Stanley zwischen und Stellen bzw. zwischen 3% und 4% der Gesamtbelegschaft streichen. Die Stellenstreichungen könnten dem Bericht zufolge noch im Laufe dieses Monats angekündigt werden. Die Broker-Sparte, die vor dem Zusammenschluss mit Barney, dem Broker-Segment der Citigroup steht, soll nicht von den Stellenstreichungen betroffen sein. Starbucks: Die US-Kaffeehauskette wurde von der Ratingagentur Standard & Poor's bezüglich der Kurzfrist-Einschätzung auf ihre negative Beobachtungsliste gesetzt. Laut der Ratingagentur ist man dabei, das Rating zu überprüfen und wird das Ergebnis voraussichtlich innerhalb einer Woche bekannt geben. Sollte der Ausblick von "stabil" auf "negativ" gesenkt werden, würde dies dazu führen, dass das Kurzfrist-Rating von derzeit A-2 auf A-3 gesenkt wird. Das Rating sowie der Ausblick für die Langfrist-Einschätzung von Starbucks bleiben unverändert, so die Ratingagentur. ++ Inland ++ Breaking News ++ Global News Letter ++ Deutsche Börse: Auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt wurden im Januar 2009 rund 70% weniger und damit gut 90 (307,8) Mrd. Euro umgesetzt als im Vorjahresmonat. Grund für den Rückgang des Orderbuchvolumens seien die stark gesunkenen Aktienkurse und die Zurückhaltung der Investoren wegen der allgemeinen Marktunsicherheit, teilte der Börsenbetreiber mit. Der Vergleichsmonat Januar 2008 habe zudem außergewöhnlich hohe Umsätze zu verzeichnen gehabt. Auf Xetra wurden im Januar 14,6 Mio. Transaktionen getätigt, ein Rückgang von 42% gegenüber dem Vorjahresmonat. Escada: Der Aufsichtsrat hat Michael Börnicke in seiner gestrigen Sitzung mit sofortiger Wirkung zum Vorstand des Modekonzerns bestellt. Börnicke soll die derzeit laufende Neuausrichtung der Gesellschaft begleiten und nach Überleitung die Finanzverantwortung übernehmen. Heidelberger Druck: Der Umsatz sank in Q3 2008/09 (31.12.) auf 750 (928; Marktkonsens: 753) Mio. Euro. Das operative Ergebnis brach auf 8 (81; Marktkonsens: -58) Mio. Euro ein. Das EBT betrug -22 (+59; Marktkonsens: -81) Mio. Euro. Das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter belief sich auf -24 (+43; Marktkonsens: -62) Mio. Euro. Der Auftragseingang gab auf 560 (958) Mio. Euro nach. Im Neunmonatszeitraum 2008/09 verringerte sich der Umsatz auf 2,21 (2,57; Marktkonsens: 2,21) Mrd. Euro. Das operative Ergebnis bezifferte sich auf -77 (+177; Marktkonsens: -144) Mio. Euro. Das Nettoergebnis nach Minderheitenanteilen betrug -119 (+87; Marktkonsens: -157) Mio. Euro. Der Auftragseingang verringerte sich auf 2,43 (2,82) Mrd. Euro. Der Auftragsbestand lag zum bei 0,98 (1,20) Mrd. Euro. Das Unternehmen bekräftige seine Erwartung, erhebliche Umsatzeinbußen im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 hinnehmen zu müssen. Zudem erwartet Heidelberger Druck weiterhin einen deutlichen Fehlbetrag. Infineon Technologies: EU-Industriekommissar Günter Verheugen sieht keine Möglichkeit, die insolvente Tochter Qimonda mit Hilfe der Europäischen Union noch zu retten. "Niemand kann ein Unternehmen retten, das sein Eigentümer nicht retten will ", sagte Verheugen. Kuka: Der Auftragseingang sank in Q auf 251,3 (287,7; Marktkonsens: 256,0) Mio. Euro. Der Umsatz verringerte sich auf 342,1 (353,4; Marktkonsens: 345,0) Mio. Euro. Das EBIT lag bei 0,0 (21,3; Marktkonsens: -3,1) Mio. Euro. Im Gesamtjahr 2008 gab der Auftragseingang auf 1,28 (1,34; Marktkonsens: 1,29) Mrd. Euro nach. Der Umsatz belief sich auf 1,27 (1,29; Marktkonsens: 1,27) Mrd. Euro. Das EBIT sank auf 52 (70; Marktkonsens: 49) Mio. Euro. Der Auftragsbestand lag Ende 2008 bei 542,3 (528,8) Mio. Euro. Die Auswirkungen der Krise werden das Geschäftsjahr 2009 nachhaltig beeinflussen, teilte Kuka mit. RWE: 36 Stadtwerke und regionale Versorgungsunternehmen wollen ein gemeinsames Angebot für das deutsche Gastransportnetz des Versorgers abgeben. Die Stadtwerke Bochum GmbH teilte mit, dass ein entsprechender Entschluss sei gefasst worden ist. Die niederländische Gasunie sei zudem eingeladen worden, sich an dem Erwerber-Konsortium als internationaler Infrastrukturbetreiber zu beteiligen. Gasunie habe die angebotene Zusammenarbeit begrüßt und werde die vorgeschlagene strategische Partnerschaft gemeinsam mit dem Konsortium im Detail untersuchen. In einer Verpflichtungszusage an die Europäische Kommission hatte der Versorger, den Verkauf ihres deutschen Hochdruck-Gaspipelinenetzes angeboten. Eine Entscheidung der EU Kommission, die Verpflichtungszusage für verbindlich zu erklären, wird in den nächsten Monaten erwartet. TUI: Der Konzern muss die Käufer seiner Reedereitochter Hapag-Lloyd stützen. Laut "FTD" bietet TUI dem Hamburger Konsortium einen Großkredit an, damit die Gruppe die Hapag-Lloyd Übernahme bewältigen kann. In der Diskussion ist eine Summe von ca. 1 Mrd. Euro, verlautete von Teilnehmern der Verhandlungen.

4 Seite 4 Termine heute - Inland DE/Destatis, Einzelhandelsumsatz Januar (f.: 0,3%; l.: -3,0%), Wiesbaden 08:00 DE/Hauptverband des deutschen Einzelhandels, Pressekonferenz zu Prognose 2009, Berlin 11:00 Hannover Rück AG. Conference Call zur Erneuerungsrunde 2009, 15:00 Heidelberger Druckmaschinen AG. Ergebnis 3. Quartal, Heidelberg 07:00; Conference Call, 10:00 Kuka AG. Ergebnis 4. Quartal, Augsburg 07:00; Conference Call 10:00 Wavelight AG. Hauptversammlung, Nürnberg 10:00 Termine heute - Ausland EU/Eurostat, Erzeugerpreise Dezember (f.: 2,2%; l.: 3,3%), Luxemburg 11:00 EU/EZB, Zuteilung Haupt-Refi-Tender, Frankfurt 11:15 EU/EZB, Wochenausweis Fremdwährungsreserven, Frankfurt 15:00 FR/OECD, Verbraucherpreise Dezember, Paris 12:00 US/Ausstehende Hausverkäufe Dezember (f.: 0,0%; l.: -4,0%), Washington 16:00 US/Kfz-Absatzzahlen Januar (f.: 10,2 Mio.; l.: 10,3 Mio.), Washington o.z. Archer Daniels Midland. Ergebnis 2. Quartal BP. Ergebnis 4. Quartal, 08:00 Dow Chemical. Ergebnis 4. Quartal Enel. Vorläufige Eckdaten 4. Quartal Merck & Co. Ergebnis 4. Quartal, 13:30 Motorola. Ergebnis 4. Quartal Northrop Grumman. Ergebnis 4. Quartal SAS. Ergebnis 4. Quartal Scania. Ergebnis 4. Quartal Schering-Plough. Ergebnis 4. Quartal Tyco International. Ergebnis 1. Quartal UPS. Ergebnis 4. Quartal VINCI. Umsatz 4. Quartal Vodafone. Interim Statement 3. Quartal, 08:00 Walt Disney. Ergebnis 1. Quartal, 22:00 Termine morgen - Inland DE/Einkaufsmanagerindex Nicht-Verarbeitendes Gewerbe Januar (2. Veröffentlichung) (f.: 45,4; l.: 45,4), London 09:55 DE/Veranstaltung IT-Perspektiven 2009 der Unternehmen Cisco, EMC, Microsoft, Computagroup, München 17:00 ++ aktuelle Termine ++ DE/3. EUROFORUM-Konferenz Stahl im Auto (bis ), Wiesbaden o.z. DE/Handelsblatt, 14. Jahrestagung Pharma (bis ), Frankfurt o.z. Hymer AG. Hauptversammlung, Weingarten 11:00 Münchener Rück AG. Mitteilung zur Erneuerungsrunde 2009, München 08:00 Termine morgen - Ausland EU/EZB, Ausschreibung 7-tägiger Refi-Tender im Rahmen der TAF (11:00 Zuteilung), Frankfurt 09:15 EU/Einkaufsmanagerindex Nicht-Verarbeitendes Gewerbe Eurozone Januar (2. Veröffentlichung) (f.: 42,5; l.: 42,5), London 10:00 EU/Einkaufsmanagerindex Gesamtwirtschaft Eurozone Januar (2. Veröffentlichung) (l.: 38,5), London 10:00 EU/Eurostat, Einzelhandelsumsatz Eurozone Dezember M/M (f.: -0,2%; l.: 0,6%), Luxemburg 11:00 US/MBA, Zahl der Hypothekenanträge (Woche) (l.: -38,8%), Washington 13:00 US/ADP-Beschäftigungsänderung Januar (f.: ; l.: ), Washington 14:15 US/Treasury, Details der Quartalsrefundierung, Washington 15:00 US/ISM-Einkaufsmanagerindex Nicht-Verarbeitendes Gewerbe Januar (f.: 39,0; l.: 40,1), Washington 16:00 US/DoE, Rohöllagerbestände (Woche), Washington 16:30 EU/Kommission, voraussichtlich Entscheidung zur Übernahme des Generikaherstellers Zentiva durch Sanofi- Aventis, Brüssel o.z. US/Harvard Business School Club of Northeastern Ohio, Rede der Präsidentin der Federal Reserve Bank of Cleveland, Pianalto, zu den Wirtschaftsaussichten, Cleveland o.z. Alcatel-Lucent. Ergebnis 4. Quartal BHP Billiton. Ergebnis 2. Quartal Cisco Systems. Ergebnis 2. Quartal, 22:00 Electrolux. Ergebnis 4. Quartal Generali Group. Prämienaufkommen 2008 Kraft Foods. Ergebnis 4. Quartal, 13:00 Mazda Motors. Ergebnis 3. Quartal MetLife. Ergebnis 4. Quartal Panasonic. Ergebnis 3. Quartal Philip Morris International. Ergebnis 4. Quartal Prudential Financial. Ergebnis 4. Quartal Roche. Ergebnis 4. Quartal, 07:00 Time Warner. Ergebnis 4. Quartal

5 Seite 5 ++ Meldungen von Designated Sponsor Mandaten ++ Aktie im Blick: ARQUES Industries AG (DE ) 1,73 Euro Der Aufsichtsrat der ARQUES Industries AG und Dr. Michael Schumann haben sich gestern darauf verständigt, die Bestellung von Dr. Michael Schumann als Vorsitzender des Vorstandes der ARQUES Industries AG im gegenseitigen Einvernehmen mit Wirkung zum aufzuheben. Der Aufsichtsrat hat in seiner gestrigen Sitzung Herrn Gisbert Ulmke für die Dauer von 3 Jahren zum Mitglied des Vorstandes bestellt. Herr Ulmke übernimmt das Ressort Finanzen. Die ARQUES Industries AG ist Partner von Großkonzernen bei deren Konzernabspaltungen und ein Turnaround-Spezialist, der sich auf den Erwerb und die aktive Restrukturierung von Unternehmen in Umbruchsituationen konzentriert. Mit einem eigenen Team entwickelt ARQUES diese zu wettbewerbsfähigen und ertragsstarken Unternehmen. Chart: Kursverlauf, technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg ++ Thema des Tages ++ GDF SUEZ: Der Energieversorger veröffentlichte gestern die pro forma-umsatzzahlen für das Geschäftsjahr 2008, die über dem Marktkonsens lagen. Die Erlöse stiegen um 16,6% auf 83,05 (71,23; Marktkonsens: 81,47) Mrd. Euro. Das organische Umsatzwachstum belief sich auf 17,5%. Die Umsatzdynamik hat sich im vierten Quartal 2008 abgeschwächt. Im Neunmonatszeitraum waren die Umsatzerlöse noch um 18% bzw. organisch um 19% geklettert. Alle sechs Geschäftsbereiche wiesen im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzzuwächse auf, vier davon prozentual zweistellig. Wichtigste Umsatzregion ist in 2008 unverändert Belgien / Frankreich geblieben, auf die insgesamt 52,2% (53,1%) der Konzernerlöse entfielen. GDF SUEZ bestätigte erneut das EBITDA-Ziel für Demnach soll das EBITDA in 2008 um mehr als 10% gegenüber dem Vorjahreswert (12,5 Mrd. Euro) gesteigert werden. Im Neunmonatszeitraum war das EBITDA um 19% auf 10,4 Mrd. Euro gestiegen.

6 Seite 6 ++ Designated Sponsor Mandate ++ Kurs in 52 Wochen Marktkap. Wertentwicklung in % Unternehmen Euro Hoch Tief in Mio. Euro 1M 3M 6M 12M ARQUES Industries AG 1,73 21,75 1,63 54,75 2,6-32,4-66,0-88,4 Aurelius AG 11,94 29,00 8,10 109,98-9,2 34,9-27,4-52,7 bet-at-home.com AG 5,92 16,70 4,87 21,72-4,0-4,8-48,0-58,0 Biofrontera AG 1,63 15,45 0,99 5,22-3,0-59,3-81,5-88,6 Bob Mobile AG 2,84 5,70 2,70 4,74-1,4-33,6-35,5-45,9 Borawind AG 0,58 1,94 0,47 13,74-30,2-69,1-42,3 n.a. Clean Diesel Technologies Inc. 1,50 12,12 0,50 12,21-27,0-40,5-72,4-86,7 convisual AG 0,70 7,38 0,30 1,42-8,6 55,3-34,0-91,1 DAB Bank AG 2,20 6,45 1,96 172,18-6,9-6,5-51,6-54,7 FORTEC Elektronik AG 5,25 7,60 2,32 14,45-18,9 0,8-30,5-28,5 Girindus AG 0,95 3,95 0,86 6,25 6,9-43,7-69,9-67,1 Heliocentris Fuel Cells AG 4,72 7,50 0,65 10,53-4,5 5,2-26,6-17,9 Managed Gaming Solutions Plc. 0,36 0,91 0,05 50,23 0,0 135,7 11,9-61,2 Quizzr NV 0,02 0,24 0,01 0,74 20,0-58,6-50,0 n.a. Sanochemia Pharmazeutika AG 2,51 16,08 2,11 24,88 2,5-41,8-60,9-67,2 Silicon Sensor International AG 3,65 13,10 3,53 14,05-32,3-29,7-45,2-70,5 sino AG 9,83 19,00 5,20 20,90 2,2 39,0 1,0-48,6 tiscon AG 0,62 4,20 0,22 5,25 29,6-17,6-53,3-56,8 trading-house.net AG 4,04 10,30 1,42 1,70 6,7 28,7-42,0-58,4 Villeroy & Boch AG Vz. 4,25 10,75 3,69 119,38 4,7-16,3-47,0-58,8 Wallstreet:Online AG 0,99 2,52 0,83 8,77 0,0 0,0-34,0-53,1 Wallstreet:Online Capital AG 13,55 25,81 9,48 6,41 2,9-5,5-19,7 43,0 Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG Ansprechpartner: Herr Giuseppe Guido Amato (Tel.: ) Herausgeber: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG, Breite Strasse 34, Düsseldorf. Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin). Koordinator: Giuseppe Amato. Das vorliegende Dokument wurde von der Independent Research Unabhängige Finanzanalyse GmbH, Frankfurt, erstellt. Die redaktionellen Aussagen reflektieren allein die Meinung der Independent Research Unabhängige Finanzanalyse GmbH. Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern eine Werbemitteilung. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Das vorliegende Dokument stellt eine Zusammenstellung von vergangenheitsbezogenen sowie allgemein zugänglichen Informationen und Daten dar. Die wiedergegebenen Informationen und Daten dienen ausschließlich der Information des Nutzers und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des WpHG dar. In Einzelfällen werden Einschätzungen dritter Analysten wiedergegeben, wobei in diesen Fällen die Fundstellen angegeben werden. Aus der Wertentwicklung der Vergangenheit und deren Analyse kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden. Vor der Wertpapierdisposition wenden Sie sich bitte an Ihren Bankberater oder Vermögensverwalter. Ohne unser Obligo. Trotz sorgfältiger Prüfung übernimmt die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG keine Haftung für Verzögerungen, Irrtümer, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Unterlassungen. Soweit die im Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Daten keine Gewähr. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan sowie seine Übermittlung an US-Personen sind untersagt. Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte nach 34b WpHG: Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG betreut Unternehmen, die in diesem Dokument behandelt werden, als Designated Sponsor im elektronischen Handelssystem XETRA. Ein Liste der von der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG betreuten Unternehmen ist auf der Internetseite abrufbar. Im Rahmen der allgemeinen Geschäftstätigkeit handelt die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG in den in diesem Dokument enthaltenen Wertpapieren, so dass grundsätzlich Interessenkonflikte nicht ausgeschlossen werden können. Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG war in den vergangenen drei Jahren Lead Manager eines öffentlichen Angebots von Wertpapieren der 10tacle studios AG.

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg L&S DAX: 3907 Marktkommentar USA (Schlusskurs 23 Uhr) Die US-Aktienindizes haben am Mittwoch nach einer volatilen Sitzung im positiven Bereich geschlossen. Der Rückgang des Ölpreises und die anhaltende

Mehr

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg L&S DAX: 4935 Marktkommentar USA (Schlusskurs 23 Uhr) Belastet von Sorgen über die konjunkturelle Entwicklung haben die US- Leitbörsen den Handel am Mittwoch mit Verlusten beendet. Die steigenden Renditen

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg

(Schlusskurs 23 Uhr) Charts: Indexverlauf Dow Jones (links) und DAX (rechts), technische Indikatoren RSI & MACD Quelle: Bloomberg L&S DAX: 5636 Marktkommentar USA (Schlusskurs 23 Uhr) Neu aufgekeimte Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung haben die US-Börsen am Dienstag erneut angetrieben. Angefacht wurde die positive Stimmung

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika

Sanochemia Pharmazeutika Sanochemia Pharmazeutika AG Mai 2015 Lang & Schwarz Broker GmbH Breite Strasse 34, D-40213 Düsseldorf Tel.: 0211.13840-0; Fax: 0211.13840-90; email: public-relations@ls-d.de Ihre Ansprechpartner: Herr

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika

Sanochemia Pharmazeutika Sanochemia Pharmazeutika AG Juni 2014 Lang & Schwarz Broker GmbH Breite Strasse 34, D-40213 Düsseldorf Tel.: 0211.13840-0; Fax: 0211.13840-90; email: public-relations@ls-d.de Ihre Ansprechpartner: Herr

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika

Sanochemia Pharmazeutika Sanochemia Pharmazeutika AG April 2015 Lang & Schwarz Broker GmbH Breite Strasse 34, D-40213 Düsseldorf Tel.: 0211.13840-0; Fax: 0211.13840-90; email: public-relations@ls-d.de Ihre Ansprechpartner: Herr

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, so macht Börse Spaß! Nach einer schnellen und heftigen Korrektur haben sich die

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

D I E W E RT PA PI E R H AN D E L SBAN K

D I E W E RT PA PI E R H AN D E L SBAN K D I E W E RT PA PI E R H AN D E L SBAN K Wochenvorschau Termine vom 5. bis zum 9. Mai 2014 MO N T A G, 5. Mai 2014 03:45 CN/Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe (HSBC) April 07:00 DE/Fuchs Petrolub

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

DAILY. 5. September 2014. Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5

DAILY. 5. September 2014. Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5 5. September 2014 Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung Deutschland DAX 9.662,40 9.724 9.596,77 9.626 1,02% 0,68% MDAX 16.754,70

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 20.717.630,92

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004 Siemens-Aktie Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) 200 180 160 Indiziert Tiefst: 32,05 Höchst*: 68,60 Siemens DAX Dow Jones Stoxx 140 120 100 80 Nov. Jan. März Mai Juli Sept. Nov. Jan. 2003

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika

Sanochemia Pharmazeutika Sanochemia Pharmazeutika AG März 2015 Lang & Schwarz Broker GmbH Breite Strasse 34, D-40213 Düsseldorf Tel.: 0211.13840-0; Fax: 0211.13840-90; email: public-relations@ls-d.de Ihre Ansprechpartner: Herr

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit Unternehmensnachrichten sino AG Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Branche: Bank Land: D ISIN: DE0005765507 Bloomberg: XTP Kurs

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?»

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» investmentforum, April 2015 Schweizergasse 21 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 204 19 19 MwSt Nr. 567701 «Das Niveau war

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Finanzmärkte HS 2006 Tri Vi Dang Universität Mannheim Einführung und Motivation 0.2 Case Studies Case 1: Tech Stock Carve Out Case 2: Closed-End Funds Case 3: Twin Stocks Listing Case 4: Odd-Eight Quotes

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 NORD/LB AM TOP 35 Aktien Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

semion semion brand valuation 2007

semion semion brand valuation 2007 semion semion brand valuation 2007 Der Münchner Markenhändler semion veröffentlicht seit 1996 seine monetäre Bewertung der wertvollsten "Deutschen Marken", die im internationalen Wettbewerb eine maßgebende

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht* vom 16. April 2011 bis 15. Oktober 2011 * Seit 1. 9. 2011 ist das Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 in Kraft. Die

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) Telefon: Telefax: REUTERS: Internet: Email: Teletext: Bloomberg: ++49/69/910-38808 ++49/69/910 38673 DBMENU www.x-markets.db.com x-markets.team@db.com n-tv Seite 770 ff. DBKO Emittentin: Verkauf: WAVEs

Mehr

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen Solventis Wertpapierhandelsbank Research 17. November 2006 Klaus Soer Klaus Schlote Tel.: +49 (0) 69-71589152 Tel.: +49 (0) 69-71589151 ksoer@solventis.de kschlote@solventis.de Centrotec Sustainable AG

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, mit großen Verlusten sind die internationalen Märkte in die Woche gestartet. Gestern

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Canada Life extrem stark

Canada Life extrem stark Canada Life extrem stark Canada Life steht für Finanzstärke Als einziger Versicherer wurde die Canada Life Assurance Company, die Muttergesellschaft der Canada Life Europe unter 88 nationalen und internationalen

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices Ihr Schweizer Konto Securenta Pagerank Webkatalog Kredit ohne Schufa Weihnachtskarten guenstig Kredit Fonds Börsenforum Word Cloud Page Online Kredite Rentenversicherung Angebote Finanzen Das Morning-Briefing

Mehr