T1A. XBRL-Workshop. Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki. 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T1A. XBRL-Workshop. Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki. 7. Europäische TDWI Konferenz 2. 4. Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München"

Transkript

1 T1A 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München XBRL-Workshop Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki

2 XBRL-Workshop Prof. Dr. Carsten Felden Professur für Informationswirtschaft/ Wirtschaftsinformatik, TU Bergakademie Freiberg Dr. Maciej Piechocki International Accounting Standards Committee (IASC) Foundation, London Agenda XBRL-Workshop 2

3 Definition XBRL extensible Business Reporting Language XBRL ist eine frei verfügbare elektronische Sprache für das "Financial Reporting", also den Austausch von Informationen von und über Unternehmen, insbesondere von Jahresabschlüssen. XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, die Verbreitung/Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich solcher Informationen. offener Standard ( de facto ) frei von Lizenzgebühren nicht vom W3C (World Wide Web Consortium) spezifiziert (Quelle: XBRL-Workshop 3 XBRL als Organisation - XBRL International non-profit Konsortium über 450 Unternehmen, Regulatoren, Behörden etc. weltweite Zusammenarbeit, um die XBRL Sprache zu entwickeln, ihren Einsatz zu verbreiten und zu unterstützen Standardisierungsorganisation XBRL-Workshop 4

4 XII Wer spielt die Hauptrolle? XBRL-Workshop 5 Geschichte April Charles Hoffman (CPA) von Knight Vale and Gregory in Tacoma, Washington untersucht XML für elektronische Berichterstattung Projekt wurde zum XFRML (extensible Financial Reporting Markup Language) benannt August Unternehmen schließen sich (zusammen mit AICPA) als Mitglieder der XFRML Steering Committee an: AICPA, Arthur Andersen, Deloitte & Touche, e-content, Ernst & Young, FreeEDGAR.com (jetzt Edgar Online), FRx Software Corporation, Great Plains, KPMG, Microsoft Corporation, PricewaterhouseCoopers und The Woodburn Group XBRL-Workshop 6

5 Geschichte Januar Prototype von XBRL wurde präsentiert Februar erste Internationale XBRL Konferenz in London International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlicht die erste Version der IAS Taxonomie Juni XBRL arbeitet mit W3C zusammen July XBRL Deutschland startet XBRL-Workshop 7 IFRS und XBRL NO SE FI NL IAS B CA LU DE CZ DK PL RU HU SI UK AT IR US BE UA TR SP PT GR FR IT CH VZ CN LB JP KR IN MT HK AE CO SG BR Established Jurisditions Provisional Jurisditions in Construction & in Project AU ZA NZ AR Countries that require or permit IFRSs Countries seeking convergence with the IASB on pursuing adoption of IFRSs XBRL-Workshop 8

6 XBRL-Workshop 9 Standards in Financial Services Source: Copyright 2002, ZapThink, LLC Transactional Capital Markets Banking Real Estate Insurance Capital Markets Data Exchange ISO 15022, FinXML Securities Trading SWIFTML, FIXML, STPML Derivatives FpML Securities Vocabularies MDDL Consumer & Business IFX, OFX Mortgage MISMO Real Estate Transactions RETML Consumer & Business ACORD Reporting Financial Research RIXML, IRML All Financial Reporting XBRL Financial News MarketML XBRL-Workshop 10

7 Gartner Hype Cycles XBRL-Workshop 11 Agenda XBRL-Workshop 12

8 XML und XBRL <CurrentAssets <CurrentAssets> contextref="end_2005" </CurrentAssets> unitref="eur"> </CurrentAssets> Kontext Einheit XBRL-Workshop 13 Fakten in XBRL <Inventory contextref="end_2005" unitref="eur">50000</inventory> <Inventory contextref= End_2004" unitref="eur">65000</inventory> <Equity contextref= End_2005 " unitref= EUR">150000</Equity> <Equity contextref="end_2005" unitref= GBP">100000</Equity> <Cash contextref="end_2005 unitref= EUR">40000</Cash> XBRL-Workshop 14

9 Problemlösung sung? <Inventory>50000</Inventory> <Vorräte>50000</Vorräte> or <Equity>50000</Equity> <EQUITY>50000</EQUITY> XBRL-Workshop 15 XBRL Grundlagen XML basierte Sprache für die Kodierung von Unternehmensberichten (NICHT Speicherung) `taggen von Finanzinformationen, damit sie für Applikationen verständlich werden Beispiel: <Eigenkapital>1000</Eigenkapital> Kommunikation mit einer Anwendung um <Eigenkapital> für weitere Verarbeitung und Validierung zu erklären XBRL-Workshop 16

10 XBRL Grundlagen metadata data about data Zusätzlichen Informationen über Finanztermine: Datentyp (Text, numerische Daten, ) Bilanzattribute (haben/soll) Zeitaspekte (Bestand/Strom) Beziehungen (zwischen Finanztermine) Labels (verschiedene Sprachen) Referenzen zu Gesetztexte XBRL-Workshop 17 Hauptbegriffe Taxonomie & Instanz Beispiel GmbH EUR EUR Aktiva Langfrist. Aktiva + Kurzfrist. Aktiva = Aktiva, Summe XBRL-Workshop 18

11 Taxonomien das Wort Taxonomie kommt aus dem Griechischen tassein Klassifikation nomos Gesetz/Wissenschaft Taxonomien sind hierarchische Strukturen (bzw. Netzwerkstrukturen) Beispiel: Reich Unterreich Stamm Klasse Ordnung Familie Art Taxonomien können viele übergeordnete Elementen haben, bspw. Spinne: achtbeiniges Insekt nicht fliegendes Insekt XBRL-Workshop 19 Taxonomie Unter XBRL Taxonomie versteht man ein strukturiertes Verzeichnis bzw. Klassifizierungssystem zu einem Themenbereich (i.d.r. Rechnungslegungsstandard). Eine Taxonomie definiert also die verschiedenartigen Elemente, aus denen eine XBRL-Instanz bestehen kann (also den Namen eines Unternehmens oder die einzelnen Positionen von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) und ihre Beziehungen zueinander (zum Beispiel, dass "Umlaufvermögen" ein Teil der Gesamtsumme der Aktiva ist). XBRL-Workshop 20

12 Verschiedene Taxonomien - warum? normalerweise definiert eine Taxonomie Finanztermine und deren Beziehungen nur für ein Gesetzsammlung (Rechnungslegungsstandard) und deswegen gibt es mehrere Taxonomien weltweit: IFRS US-GAAP GermanAP (HGB) COREP Taxonomien, die auf gleichen Gesetz basieren können schon definierte Taxonomien importieren und erweitern (oder begrenzen), z.b.: FINREP (Erweiterung der IFRS Taxonomie) XBRL-Workshop 21 Taxonomieerweiterung Unter Taxonomieerweiterung versteht man eine Anpassung (Erweiterung) einer Taxonomie an die Rahmenbedingungen (Rechnungslegungsregeln) einer geografischen Bereichs, Industrie oder einzelnen Unternehmen. Dadurch entsteht eine neue Taxonomie (andere Taxonomie wird dadurch referenziert). XBRL-Workshop 22

13 Instanz Eine XBRL Instanz ist ein elektronischer Report, der die konkreten Daten eines bestimmten Falles enthält, also etwa ein über das Internet veröffentlichter Geschäftsbericht. Die Instanz benutzt die Taxonomie als technische Referenz. Das hat den Vorteil, dass grundlegende Eigenschaften der einzelnen Elemente (zum Beispiel ob es sich und Zahlen oder Textinformationen handelt, ob sie in eine Addition einfließen oder nicht) schon allgemeingültig festgelegt sind; gleichzeitig wird damit erreicht, dass nur vordefinierte Elemente benutzbar sind. XBRL-Workshop 23 Vorhandene Taxonomien International Financial Reporting Standards (IFRS) US Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) German Accounting Principles (GermanAP) andere lokale Taxonomien wie: Spanish, Dutch, Australian, Japanese, New Zealand, Belgian Common Reporting (COREP) und Financial Reporting (FINREP) XBRL General Ledger (XBRL GL) Global Common Data (GCD) XBRL-Workshop 24

14 Taxonomiearten nach Supply Chain: Regulatoren (NBB, DCCA, Finanzmin.....) Börsen (DB, JSE,ASX,NASDAQ,..) Analytiker (Edgar Online, PPA) nach der Erweiterungsart Basis: IFRS, US-GAAP, COREP Lokale Erweiterungen: NBB, FINREP Lokale Taxonomien: HGB, PL-CI andere: GCD (General Common Data) GL XBRL-Workshop 25 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 26

15 Taxonomiearchitektur Eine Taxonomie besteht aus Konzepten und Beziehungen zwischen Konzepten und weiteren Informationen über das Konzept. Einem Konzept wird ein Name und Typ gegeben, z.b. der Name Cash mit dem Type monetary type. Ein anderes Konzept könnte beispielsweise als Anhangsangabe XY benannt sein - mit dem Bezug auf eine bestimmte Bilanzierungsrichtlinie. Dieses Konzept hätte für textlichen Angaben den Typ string. XBRL-Workshop 27 Taxonomiearchitektur Beziehungen verbinden Konzepte miteinander und verbinden Konzepte mit Ihrer Dokumentation. Eine Linkbase ist eine Zusammenfassung von solchen Beziehungen, die in separaten Dokumenten abgelegt werden kann. In XBRL Taxonomien kann man fünf Beziehungsarten unterscheiden: Berechnungs-Relation (calculation link) Definitions-Relation (definition link) Darstellungs-Relation (presentation link) Bezeichner-Link (label link) Referenz-Link (reference link) XBRL-Workshop 28

16 Arten der Relationen (Linkbases( Linkbases) Die Berechnungs-Relation (calculation link) gibt Rechenregeln für die Fakten vor, an denen die Konsistenz der Fakten überprüft werden kann. Die Definitions-Relation (definition link) stellt auf die Art der Beziehung zwischen Konzepten ab. In der Darstellungs-Relation (presentation link) werden die Konzepte z.b. für die Darstellung und Reihenfolge in der Gewinn- und Verlustrechnung geordnet. XBRL-Workshop 29 Arten der Relationen (Linkbases( Linkbases) Mit dem Bezeichner-Link (label link) können einem Konzept Bezeichnungen, Dokumentationen, Definitionen, Erklärungen u.ä. textlicher Art in verschiedenen Sprachen zugewiesen werden. Mit Referenz-Links (reference link) wird von einem Konzept auf Referenzmaterialen, wie insbesondere Richtlinien verwiesen. XBRL-Workshop 30

17 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 31 Elemente in Taxonomieschema <element id="ifrs-gp_profitloss" name="profitloss" type="xbrli:monetaryitemtype" substitutiongroup="xbrli:item" xbrli:periodtype="duration" xbrli:balance="credit" nillable="true"/> XBRL-Workshop 32

18 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 33 Presentation Linkbase Passiva 1. Eigenkapital parent-child Rückstellungen... Fremdkapital Langfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten XBRL-Workshop 34

19 Calculation Linkbase summation-item +1 Assets Non-Current Assets Property, Plant and Equipement... Land +1 + Buildings Current Assets + Machines = Property, Plant and Equipement Land Buildings Machines XBRL-Workshop 35 Presentation und Calculation Vergleich zwischen Presentation und Calculation Linkbase - verschiedene Baumstrukturen Assets Presentation Assets, Total Calculation Non-Current Assets Non-Current Assets +1 Current Assets Current Assets +1 Assets, Total XBRL-Workshop 36

20 Definition Linkbase general-special Postal Code = essence-alias Zip Code Avenue Street House-Nr requires-element Street XBRL-Workshop 37 Reference Linkbase concept-reference Gewinnvortrag/ Verlustvortrag HGB 266 (3) A IV XBRL-Workshop 38

21 Label Linkbase Vorräte Vorrate Inventories Zapasy concept-label Vorräte abzüglich Anzahlungen auf Vorräte XBRL-Workshop 39 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 40

22 Hauptbegriffe Taxonomie & Instanz Beispiel GmbH EUR EUR Aktiva Langfrist. Aktiva + Kurzfrist. Aktiva = Aktiva, Summe XBRL-Workshop 41 Instanz Grundlegende Informationen Instanzen (XBRL instance documents) sind Geschäftsberichte in einem elektronischem Format Instanzen entsprechen XBRL-Regeln und verweisen eine Taxonomie Instanzen beinhalten Fakten, die die in der XBRL Schema definierten Elementen entsprechen, die in einem Kontext definiert sind und mit einer Einheit einen Wert liefern XBRL-Workshop 42

23 Instanz - Geschäftsdaten <ifrs:aktivasumme contextref="haniel2004" unitref="eur">180000</ifrs:aktivasumme > <ifrs:aktivasumme contextref="haniel2005" unitref="eur">240000</ifrs:aktivasumme > <ifrs:kurzfristigeaktiva contextref=" Haniel2004 " unitref="eur">80000</ifrs:kurzfristigeaktiva> <ifrs:kurzfristigeaktiva contextref=" Haniel2005 " unitref="eur">90000</ifrs:kurzfristigeaktiva > XBRL-Workshop 43 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 44

24 Taxonomieerweiterungen Taxonomie Schichten Kerntaxonomien (bspw. IFRS, US-GAAP, GermanAP, PL-GAAP) Branchen-/ regionale Erweiterungen (e.g. US-GAAP BASI, FINREP) Unternehmensspezifische Erweiterungen XBRL-Workshop 45 Einfache Bilanztaxonomie Atlantis Finanzberichterstattung basiert auf US-GAAP Es werden jedoch zusätzliche Informationen von Unternehmen verlang (angepasste Anhanginformationen) Sie wissen ausreichend über XBRL Sie verstehen die Idee von einer Taxonomie und Instanzen Sie entscheiden erstmals eine einfache Taxonomie zu entwickeln, um Bilanz abzubilden (Statement of Financial Position) XBRL-Workshop 46

25 Statement of Financial Position Assets Current Assets Non-Current Assets Total Assets Liabilities and Stockholders' Equity Liabilities Commitments and Contingencies Stockholder's Equity Informationsmodel Total Liabilities and Stockholders' Equity XBRL-Workshop 47 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Entities (Pubic Companies, SMEs, Public Sector) Financial Publishers and Data Aggregators Investors Central Banks Participants Trading Partners Management Accountants Auditors Regulators Software Vendors XBRL-Workshop 48

26 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Internes Reporting Interne Analysemöglichkeiten Budgets und Prognosen Monatskonsolidierung M&A Problematik XBRL-Workshop 49 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation XBRL GL für Business Entry Reporting Interne Transparenz bei Konsolidierung von Finanzberichten Informationsqualität t der Jahresabschlüsse sse Einfluss auf Jahresabschlusspolitik XBRL zur Wirtschaftsprüfung fung XBRL-Workshop 50

27 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Publizität t von Jahresabschlüssen ssen im Netz in XBRL Format Konsequenzen von Real-Time Reporting für r die Investoren und Analysten Die Rolle von XBRL in der Transparenzsteigerung Externe Analysemöglichkeiten XBRL-Workshop 51 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation XBRL für f r Regulatoren Closed vs. Open Reporting Cycle XBRL XBRL-Workshop 52

28 Agenda XBRL-Workshop 53 IFRS Taxonomie XBRL Taxonomien US GAAP Taxonomie HGB Taxonomie XBRL-Workshop 54

29 Agenda XBRL-Workshop 55 Beispiel XBRL-Workshop 56

30 IFRS 8 in XBRL Segmentberichterstattung mit XBRL Dimensionen IFRS 8 in IFRS Taxonomie Erweiterung um operative Segmente Dimensionale XBRL Instanzen XBRL-Workshop 57 Dimensionen in COREP und FINREP COmmon REPorting Taxonomie FINancial REPorting Taxonomie XBRL-Workshop 58

31 Fragen und Antworten Prof. Dr. Carsten Felden Professur für Informationswirtschaft/ Wirtschaftsinformatik, TU Bergakademie Freiberg Dr. Maciej Piechocki International Accounting Standards Committee (IASC) Foundation, London

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie 3. Forum EnviComm Stuttgart, 25. April 2007 *connectedthinking Inhalt Trends in der Unternehmensberichterstattung (Corporate Reporting) Entwicklung

Mehr

XBRL für die Geschäftsberichterstellung

XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL Guerilla 1 27.09.2012 Referent Adrian Zimmermann eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker Vorstandsmitglied Verein XBRL CH Certified XBRL Professional Mitglied Arbeitsgruppe

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Eine praxis orientierte Einführung GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen WIRTSCHAFTSBERATUNG AG Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen Agenda I. Standards zur Verbesserung

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen International Accounting Standards Board IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte Unternehmen Fachtagung Zukunft der Rechnungslegung in Österreic vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen, Linz 8.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM

extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM Juli 2008 Agenda XBRL Definition, Konzept und aktuelle Entwicklungen XBRL im BPM-Kontext Nächste Schritte Page 2 XBRL Definition

Mehr

Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting

Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Prof. Dr. Carsten Felden TU Freiberg (Sachsen) Prof. Dr. Carsten Felden Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Prof. Dr. Peter Chamoni - Datenqualitätsmanagement

Mehr

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Finanzmarktkrise und KMU Tagung des Arbeitskreis Mittelstand der Friedrich- Ebert-Stiftung Berlin, 15. Juni 2009 Prof. Dr.

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Aufgabe 1 (a) IAS Übung 1: Rahmenbedingungen. Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest?

Aufgabe 1 (a) IAS Übung 1: Rahmenbedingungen. Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest? Aufgabe 1 (a) Aufgabe 1 (a) 1 2 3 Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest? Übung_1_IAS_FS09_final Seite 7 Aufgabe 1 (a) 1 Was ist Rechnungslegung?

Mehr

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA 1.Auflage 2010 ISBN 978-3-86815-438-2 IGEL Verlag GmbH, 2010.

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Best Practice Session IV «Trends in der Rechnungslegung: XBRL» Fallbeispiel zu XBRL REFERENTEN

Best Practice Session IV «Trends in der Rechnungslegung: XBRL» Fallbeispiel zu XBRL REFERENTEN Best Practice Session IV «Trends in der Rechnungslegung: XBRL» Fallbeispiel zu XBRL REFERENTEN INFORMATION WANTS TO BE FREE Word EINE FRAGE DER ETIKETTE

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Ontologien und Ontologiesprachen

Ontologien und Ontologiesprachen Ontologien und Ontologiesprachen Semantische Datenintegration SoSe2005 Uni Bremen Yu Zhao Gliederung 1. Was ist Ontologie 2. Anwendungsgebiete 3. Ontologiesprachen 4. Entwicklung von Ontologien 5. Zusammenfassung

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

ITS on Reporting Überblick über XBRL und die zugrunde liegende Datenmodellierung. Kathrin Jansen (Deutsche Bundesbank)

ITS on Reporting Überblick über XBRL und die zugrunde liegende Datenmodellierung. Kathrin Jansen (Deutsche Bundesbank) ITS on Reporting Überblick über XBRL und die zugrunde liegende Datenmodellierung (Deutsche Bundesbank) Überblick über XBRL Bedeutung und Ziele (Folien 1-5) Basiert auf XML - Syntax und Semantik (Folien

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Arbeitshilfe für die Einreichung von Jahresabschlüssen / Finanzberichten im XBRL-Format

Arbeitshilfe für die Einreichung von Jahresabschlüssen / Finanzberichten im XBRL-Format Arbeitshilfe für die Einreichung von Jahresabschlüssen / Finanzberichten im XBRL-Format Die Arbeitshilfe für die Einreichung von Jahresabschlüssen/Finanzberichten im XBRL- Format beschreibt die Besonderheiten

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Exzellenz: institutionelle Konzepte

Exzellenz: institutionelle Konzepte Exzellenz: institutionelle Konzepte Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Tagung des Österreichischen Wissenschaftsrats Wien, 7. November 2013 11.11.2013 Seite 1 Agenda Begrifflichkeit Institutionelle Exzellenz:

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

IFRS Update 2010/2011

IFRS Update 2010/2011 Freitag, 3. Dezember 2010 IFRS Update 2010/2011 Internationale Rechnungslegung Stampa Group Sehr geehrte Damen und Herren Der Jahresabschluss 2010 steht vor der Tür. Komplexe Transaktionen und Geschäftsvorfälle

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5 2-0 2-1 Kapitel 2 Finanzbuchhaltung und Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die - und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher 2.5 -Statement 2.6 Zusammenfassung

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?....

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 5 Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... 13 Einleitung.................. 19 1 Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 23 Was ist ein CPA? 23 Fünf Gründe, warum es sich lohnt, ein

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Die perfekte Symbiose der neuen Microsoft Technologien mit Ihrer bestehenden IT-Infrastruktur Michael Schäffer mschaff@microsoft.com Business Productivity Advisor /public

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting Modulbeschrieb Financial Accounting und Reporting 25.02.2012 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau W.SRCAC41.05 Die Anforderungen an die Buchführung und die externe

Mehr

WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger. Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB)

WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger. Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB) WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB) Agenda Rückblick: Bisherige Arbeitsschwerpunkte Leitlinie: Relevante Fragestellungen

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Die Grundzüge der IFRS

Die Grundzüge der IFRS Vorwort 5 5 Die IFRS finden auch bei nicht kapitalmarktorientierten Unternehmen immer häufiger Anwendung. In diesem Kapitel erfahren Sie, was die IFRS sind und welche Vorteile sie bieten (S. 6/8), wie

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Nachtrag Nr. 6 vom 2. September 2011. Zertifikate NATIXIS STRUCTURED PRODUCTS LIMITED

Nachtrag Nr. 6 vom 2. September 2011. Zertifikate NATIXIS STRUCTURED PRODUCTS LIMITED Nachtrag Nr. 6 vom 2. September zum BASISPROSPEKT vom 9. Februar für Zertifikate bezogen auf Aktien/Indizes/Investmentfonds/Währungen/Rohstoffe/Aktienbaskets/eine Auswahl an Aktien/Indexbaskets/Fondsbaskets

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand?

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? IFRS-FORUM Ruhr-Universität Bochum, 10. Dezember 2010 WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi oder Des Kaisers

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

Whitepaper. Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps. Carsten Gerger. www.lucanet.com

Whitepaper. Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps. Carsten Gerger. www.lucanet.com Whitepaper Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps Carsten Gerger www.lucanet.com Mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz wurde die Grundlage für die elektronische Bilanz (E-Bilanz) geschaffen. Nach

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

Kostensenker SAP Business One

Kostensenker SAP Business One Konzernreporting nach IFRS mit SAP Business One bringt Vorteile Kostensenker SAP Business One Ohne ein Konzernreporting auch nach den International Financial Reporting Standards kurz: IFRS geht bei Kapitalgesellschaften

Mehr

Gewinnerläuterungsgrundsätze nach US-GAAP und SEC-Recht

Gewinnerläuterungsgrundsätze nach US-GAAP und SEC-Recht Gewinnerläuterungsgrundsätze nach US-GAAP und SEC-Recht System der Informationsregelungen der US-amerikanischen Kapitalmarktordnung im Vergleich mit den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsgemäßer Rechnungslegung

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Weniger ist mehr! Der Siemens-Ansatz für einen fokussierten Geschäftsbericht Dr. Jochen Schmitz, Siemens AG

Weniger ist mehr! Der Siemens-Ansatz für einen fokussierten Geschäftsbericht Dr. Jochen Schmitz, Siemens AG 9. Berliner Bilanz Forum, Weniger ist mehr! Der Siemens-Ansatz für einen fokussierten Geschäftsbericht Dr. Jochen Schmitz, Siemens AG Der Geschäftsbericht nur ein Baustein der Kapitalmarktkommunikation

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen. Katrin Schmehl

ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen. Katrin Schmehl ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen Agenda Anforderungen an ein europäisches Datenformat Vergleich möglicher Datenformate XBRL vs. SDMX 2005 2011: Erfahrungen & Konsequenzen EBA 2012: ITS

Mehr