T1A. XBRL-Workshop. Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki. 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T1A. XBRL-Workshop. Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki. 7. Europäische TDWI Konferenz 2. 4. Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München"

Transkript

1 T1A 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München XBRL-Workshop Prof. Dr. Carsten Felden Dr. Maciej Piechocki

2 XBRL-Workshop Prof. Dr. Carsten Felden Professur für Informationswirtschaft/ Wirtschaftsinformatik, TU Bergakademie Freiberg Dr. Maciej Piechocki International Accounting Standards Committee (IASC) Foundation, London Agenda XBRL-Workshop 2

3 Definition XBRL extensible Business Reporting Language XBRL ist eine frei verfügbare elektronische Sprache für das "Financial Reporting", also den Austausch von Informationen von und über Unternehmen, insbesondere von Jahresabschlüssen. XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, die Verbreitung/Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich solcher Informationen. offener Standard ( de facto ) frei von Lizenzgebühren nicht vom W3C (World Wide Web Consortium) spezifiziert (Quelle: XBRL-Workshop 3 XBRL als Organisation - XBRL International non-profit Konsortium über 450 Unternehmen, Regulatoren, Behörden etc. weltweite Zusammenarbeit, um die XBRL Sprache zu entwickeln, ihren Einsatz zu verbreiten und zu unterstützen Standardisierungsorganisation XBRL-Workshop 4

4 XII Wer spielt die Hauptrolle? XBRL-Workshop 5 Geschichte April Charles Hoffman (CPA) von Knight Vale and Gregory in Tacoma, Washington untersucht XML für elektronische Berichterstattung Projekt wurde zum XFRML (extensible Financial Reporting Markup Language) benannt August Unternehmen schließen sich (zusammen mit AICPA) als Mitglieder der XFRML Steering Committee an: AICPA, Arthur Andersen, Deloitte & Touche, e-content, Ernst & Young, FreeEDGAR.com (jetzt Edgar Online), FRx Software Corporation, Great Plains, KPMG, Microsoft Corporation, PricewaterhouseCoopers und The Woodburn Group XBRL-Workshop 6

5 Geschichte Januar Prototype von XBRL wurde präsentiert Februar erste Internationale XBRL Konferenz in London International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlicht die erste Version der IAS Taxonomie Juni XBRL arbeitet mit W3C zusammen July XBRL Deutschland startet XBRL-Workshop 7 IFRS und XBRL NO SE FI NL IAS B CA LU DE CZ DK PL RU HU SI UK AT IR US BE UA TR SP PT GR FR IT CH VZ CN LB JP KR IN MT HK AE CO SG BR Established Jurisditions Provisional Jurisditions in Construction & in Project AU ZA NZ AR Countries that require or permit IFRSs Countries seeking convergence with the IASB on pursuing adoption of IFRSs XBRL-Workshop 8

6 XBRL-Workshop 9 Standards in Financial Services Source: Copyright 2002, ZapThink, LLC Transactional Capital Markets Banking Real Estate Insurance Capital Markets Data Exchange ISO 15022, FinXML Securities Trading SWIFTML, FIXML, STPML Derivatives FpML Securities Vocabularies MDDL Consumer & Business IFX, OFX Mortgage MISMO Real Estate Transactions RETML Consumer & Business ACORD Reporting Financial Research RIXML, IRML All Financial Reporting XBRL Financial News MarketML XBRL-Workshop 10

7 Gartner Hype Cycles XBRL-Workshop 11 Agenda XBRL-Workshop 12

8 XML und XBRL <CurrentAssets <CurrentAssets> contextref="end_2005" </CurrentAssets> unitref="eur"> </CurrentAssets> Kontext Einheit XBRL-Workshop 13 Fakten in XBRL <Inventory contextref="end_2005" unitref="eur">50000</inventory> <Inventory contextref= End_2004" unitref="eur">65000</inventory> <Equity contextref= End_2005 " unitref= EUR">150000</Equity> <Equity contextref="end_2005" unitref= GBP">100000</Equity> <Cash contextref="end_2005 unitref= EUR">40000</Cash> XBRL-Workshop 14

9 Problemlösung sung? <Inventory>50000</Inventory> <Vorräte>50000</Vorräte> or <Equity>50000</Equity> <EQUITY>50000</EQUITY> XBRL-Workshop 15 XBRL Grundlagen XML basierte Sprache für die Kodierung von Unternehmensberichten (NICHT Speicherung) `taggen von Finanzinformationen, damit sie für Applikationen verständlich werden Beispiel: <Eigenkapital>1000</Eigenkapital> Kommunikation mit einer Anwendung um <Eigenkapital> für weitere Verarbeitung und Validierung zu erklären XBRL-Workshop 16

10 XBRL Grundlagen metadata data about data Zusätzlichen Informationen über Finanztermine: Datentyp (Text, numerische Daten, ) Bilanzattribute (haben/soll) Zeitaspekte (Bestand/Strom) Beziehungen (zwischen Finanztermine) Labels (verschiedene Sprachen) Referenzen zu Gesetztexte XBRL-Workshop 17 Hauptbegriffe Taxonomie & Instanz Beispiel GmbH EUR EUR Aktiva Langfrist. Aktiva + Kurzfrist. Aktiva = Aktiva, Summe XBRL-Workshop 18

11 Taxonomien das Wort Taxonomie kommt aus dem Griechischen tassein Klassifikation nomos Gesetz/Wissenschaft Taxonomien sind hierarchische Strukturen (bzw. Netzwerkstrukturen) Beispiel: Reich Unterreich Stamm Klasse Ordnung Familie Art Taxonomien können viele übergeordnete Elementen haben, bspw. Spinne: achtbeiniges Insekt nicht fliegendes Insekt XBRL-Workshop 19 Taxonomie Unter XBRL Taxonomie versteht man ein strukturiertes Verzeichnis bzw. Klassifizierungssystem zu einem Themenbereich (i.d.r. Rechnungslegungsstandard). Eine Taxonomie definiert also die verschiedenartigen Elemente, aus denen eine XBRL-Instanz bestehen kann (also den Namen eines Unternehmens oder die einzelnen Positionen von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) und ihre Beziehungen zueinander (zum Beispiel, dass "Umlaufvermögen" ein Teil der Gesamtsumme der Aktiva ist). XBRL-Workshop 20

12 Verschiedene Taxonomien - warum? normalerweise definiert eine Taxonomie Finanztermine und deren Beziehungen nur für ein Gesetzsammlung (Rechnungslegungsstandard) und deswegen gibt es mehrere Taxonomien weltweit: IFRS US-GAAP GermanAP (HGB) COREP Taxonomien, die auf gleichen Gesetz basieren können schon definierte Taxonomien importieren und erweitern (oder begrenzen), z.b.: FINREP (Erweiterung der IFRS Taxonomie) XBRL-Workshop 21 Taxonomieerweiterung Unter Taxonomieerweiterung versteht man eine Anpassung (Erweiterung) einer Taxonomie an die Rahmenbedingungen (Rechnungslegungsregeln) einer geografischen Bereichs, Industrie oder einzelnen Unternehmen. Dadurch entsteht eine neue Taxonomie (andere Taxonomie wird dadurch referenziert). XBRL-Workshop 22

13 Instanz Eine XBRL Instanz ist ein elektronischer Report, der die konkreten Daten eines bestimmten Falles enthält, also etwa ein über das Internet veröffentlichter Geschäftsbericht. Die Instanz benutzt die Taxonomie als technische Referenz. Das hat den Vorteil, dass grundlegende Eigenschaften der einzelnen Elemente (zum Beispiel ob es sich und Zahlen oder Textinformationen handelt, ob sie in eine Addition einfließen oder nicht) schon allgemeingültig festgelegt sind; gleichzeitig wird damit erreicht, dass nur vordefinierte Elemente benutzbar sind. XBRL-Workshop 23 Vorhandene Taxonomien International Financial Reporting Standards (IFRS) US Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) German Accounting Principles (GermanAP) andere lokale Taxonomien wie: Spanish, Dutch, Australian, Japanese, New Zealand, Belgian Common Reporting (COREP) und Financial Reporting (FINREP) XBRL General Ledger (XBRL GL) Global Common Data (GCD) XBRL-Workshop 24

14 Taxonomiearten nach Supply Chain: Regulatoren (NBB, DCCA, Finanzmin.....) Börsen (DB, JSE,ASX,NASDAQ,..) Analytiker (Edgar Online, PPA) nach der Erweiterungsart Basis: IFRS, US-GAAP, COREP Lokale Erweiterungen: NBB, FINREP Lokale Taxonomien: HGB, PL-CI andere: GCD (General Common Data) GL XBRL-Workshop 25 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 26

15 Taxonomiearchitektur Eine Taxonomie besteht aus Konzepten und Beziehungen zwischen Konzepten und weiteren Informationen über das Konzept. Einem Konzept wird ein Name und Typ gegeben, z.b. der Name Cash mit dem Type monetary type. Ein anderes Konzept könnte beispielsweise als Anhangsangabe XY benannt sein - mit dem Bezug auf eine bestimmte Bilanzierungsrichtlinie. Dieses Konzept hätte für textlichen Angaben den Typ string. XBRL-Workshop 27 Taxonomiearchitektur Beziehungen verbinden Konzepte miteinander und verbinden Konzepte mit Ihrer Dokumentation. Eine Linkbase ist eine Zusammenfassung von solchen Beziehungen, die in separaten Dokumenten abgelegt werden kann. In XBRL Taxonomien kann man fünf Beziehungsarten unterscheiden: Berechnungs-Relation (calculation link) Definitions-Relation (definition link) Darstellungs-Relation (presentation link) Bezeichner-Link (label link) Referenz-Link (reference link) XBRL-Workshop 28

16 Arten der Relationen (Linkbases( Linkbases) Die Berechnungs-Relation (calculation link) gibt Rechenregeln für die Fakten vor, an denen die Konsistenz der Fakten überprüft werden kann. Die Definitions-Relation (definition link) stellt auf die Art der Beziehung zwischen Konzepten ab. In der Darstellungs-Relation (presentation link) werden die Konzepte z.b. für die Darstellung und Reihenfolge in der Gewinn- und Verlustrechnung geordnet. XBRL-Workshop 29 Arten der Relationen (Linkbases( Linkbases) Mit dem Bezeichner-Link (label link) können einem Konzept Bezeichnungen, Dokumentationen, Definitionen, Erklärungen u.ä. textlicher Art in verschiedenen Sprachen zugewiesen werden. Mit Referenz-Links (reference link) wird von einem Konzept auf Referenzmaterialen, wie insbesondere Richtlinien verwiesen. XBRL-Workshop 30

17 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 31 Elemente in Taxonomieschema <element id="ifrs-gp_profitloss" name="profitloss" type="xbrli:monetaryitemtype" substitutiongroup="xbrli:item" xbrli:periodtype="duration" xbrli:balance="credit" nillable="true"/> XBRL-Workshop 32

18 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 33 Presentation Linkbase Passiva 1. Eigenkapital parent-child Rückstellungen... Fremdkapital Langfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten XBRL-Workshop 34

19 Calculation Linkbase summation-item +1 Assets Non-Current Assets Property, Plant and Equipement... Land +1 + Buildings Current Assets + Machines = Property, Plant and Equipement Land Buildings Machines XBRL-Workshop 35 Presentation und Calculation Vergleich zwischen Presentation und Calculation Linkbase - verschiedene Baumstrukturen Assets Presentation Assets, Total Calculation Non-Current Assets Non-Current Assets +1 Current Assets Current Assets +1 Assets, Total XBRL-Workshop 36

20 Definition Linkbase general-special Postal Code = essence-alias Zip Code Avenue Street House-Nr requires-element Street XBRL-Workshop 37 Reference Linkbase concept-reference Gewinnvortrag/ Verlustvortrag HGB 266 (3) A IV XBRL-Workshop 38

21 Label Linkbase Vorräte Vorrate Inventories Zapasy concept-label Vorräte abzüglich Anzahlungen auf Vorräte XBRL-Workshop 39 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 40

22 Hauptbegriffe Taxonomie & Instanz Beispiel GmbH EUR EUR Aktiva Langfrist. Aktiva + Kurzfrist. Aktiva = Aktiva, Summe XBRL-Workshop 41 Instanz Grundlegende Informationen Instanzen (XBRL instance documents) sind Geschäftsberichte in einem elektronischem Format Instanzen entsprechen XBRL-Regeln und verweisen eine Taxonomie Instanzen beinhalten Fakten, die die in der XBRL Schema definierten Elementen entsprechen, die in einem Kontext definiert sind und mit einer Einheit einen Wert liefern XBRL-Workshop 42

23 Instanz - Geschäftsdaten <ifrs:aktivasumme contextref="haniel2004" unitref="eur">180000</ifrs:aktivasumme > <ifrs:aktivasumme contextref="haniel2005" unitref="eur">240000</ifrs:aktivasumme > <ifrs:kurzfristigeaktiva contextref=" Haniel2004 " unitref="eur">80000</ifrs:kurzfristigeaktiva> <ifrs:kurzfristigeaktiva contextref=" Haniel2005 " unitref="eur">90000</ifrs:kurzfristigeaktiva > XBRL-Workshop 43 XBRL DTS (DISCOVERABLE TAXONOMY SET) TAXONOMY PRESENTATION CALCULATION S (LAYERS) XBRL SCHEMA Element DEFINITION TAXONOMY EXTENSION REFERENCE LABEL INSTANCE DOCUMENT FOOTNOTE XBRL-Workshop 44

24 Taxonomieerweiterungen Taxonomie Schichten Kerntaxonomien (bspw. IFRS, US-GAAP, GermanAP, PL-GAAP) Branchen-/ regionale Erweiterungen (e.g. US-GAAP BASI, FINREP) Unternehmensspezifische Erweiterungen XBRL-Workshop 45 Einfache Bilanztaxonomie Atlantis Finanzberichterstattung basiert auf US-GAAP Es werden jedoch zusätzliche Informationen von Unternehmen verlang (angepasste Anhanginformationen) Sie wissen ausreichend über XBRL Sie verstehen die Idee von einer Taxonomie und Instanzen Sie entscheiden erstmals eine einfache Taxonomie zu entwickeln, um Bilanz abzubilden (Statement of Financial Position) XBRL-Workshop 46

25 Statement of Financial Position Assets Current Assets Non-Current Assets Total Assets Liabilities and Stockholders' Equity Liabilities Commitments and Contingencies Stockholder's Equity Informationsmodel Total Liabilities and Stockholders' Equity XBRL-Workshop 47 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Entities (Pubic Companies, SMEs, Public Sector) Financial Publishers and Data Aggregators Investors Central Banks Participants Trading Partners Management Accountants Auditors Regulators Software Vendors XBRL-Workshop 48

26 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Internes Reporting Interne Analysemöglichkeiten Budgets und Prognosen Monatskonsolidierung M&A Problematik XBRL-Workshop 49 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation XBRL GL für Business Entry Reporting Interne Transparenz bei Konsolidierung von Finanzberichten Informationsqualität t der Jahresabschlüsse sse Einfluss auf Jahresabschlusspolitik XBRL zur Wirtschaftsprüfung fung XBRL-Workshop 50

27 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation Publizität t von Jahresabschlüssen ssen im Netz in XBRL Format Konsequenzen von Real-Time Reporting für r die Investoren und Analysten Die Rolle von XBRL in der Transparenzsteigerung Externe Analysemöglichkeiten XBRL-Workshop 51 Business Reporting Supply Chain XBRL GL Journal Taxonomies XBRL FR GAAP Taxonomies, IFRS-GP, US-GAAP, etc. XBRL FR Taxonomies and Extension Taxonomies (statistics, central banks, tax, others) Processes Business Operations Internal Financial Reporting External Financial Reporting Economic Policymaki ng Investment, Lending, Regulation XBRL für f r Regulatoren Closed vs. Open Reporting Cycle XBRL XBRL-Workshop 52

28 Agenda XBRL-Workshop 53 IFRS Taxonomie XBRL Taxonomien US GAAP Taxonomie HGB Taxonomie XBRL-Workshop 54

29 Agenda XBRL-Workshop 55 Beispiel XBRL-Workshop 56

30 IFRS 8 in XBRL Segmentberichterstattung mit XBRL Dimensionen IFRS 8 in IFRS Taxonomie Erweiterung um operative Segmente Dimensionale XBRL Instanzen XBRL-Workshop 57 Dimensionen in COREP und FINREP COmmon REPorting Taxonomie FINancial REPorting Taxonomie XBRL-Workshop 58

31 Fragen und Antworten Prof. Dr. Carsten Felden Professur für Informationswirtschaft/ Wirtschaftsinformatik, TU Bergakademie Freiberg Dr. Maciej Piechocki International Accounting Standards Committee (IASC) Foundation, London

XBRL für die Geschäftsberichterstellung

XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL Guerilla 1 27.09.2012 Referent Adrian Zimmermann eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker Vorstandsmitglied Verein XBRL CH Certified XBRL Professional Mitglied Arbeitsgruppe

Mehr

Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting

Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Prof. Dr. Carsten Felden TU Freiberg (Sachsen) Prof. Dr. Carsten Felden Datenqualitätsmanagement und Unternehmensreporting Prof. Dr. Peter Chamoni - Datenqualitätsmanagement

Mehr

extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM

extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM extensible Business Reporting Language Einblick und Potentiale für das BPM Juli 2008 Agenda XBRL Definition, Konzept und aktuelle Entwicklungen XBRL im BPM-Kontext Nächste Schritte Page 2 XBRL Definition

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich Von der Erstellung bis zur Steuererstattung Die Einkommensteuererklärung natürlicher Personen im internationalen Vergleich Wie erfolgen die Erstellung und Abgabe einer Einkommensteuererklärung? Diese Frage

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen. Katrin Schmehl

ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen. Katrin Schmehl ITS on Reporting - Einsatz von XBRL im Meldewesen Agenda Anforderungen an ein europäisches Datenformat Vergleich möglicher Datenformate XBRL vs. SDMX 2005 2011: Erfahrungen & Konsequenzen EBA 2012: ITS

Mehr

Synergiepotenzial beim Reporting von Jahresabschlüssen in XBRL aus Sicht des Abschlussprüfers Martin Moll. 3. März 2008

Synergiepotenzial beim Reporting von Jahresabschlüssen in XBRL aus Sicht des Abschlussprüfers Martin Moll. 3. März 2008 Synergiepotenzial beim Reporting von Jahresabschlüssen in XBRL aus Sicht des Abschlussprüfers Martin Moll 3. März 2008 Agenda Zusammenfassung Financial Supply Chain Neue Anforderungen.. und neue Risiken

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Kompakt-Information. Internationale Rechnungslegung. zum Fernstudium KI 964390

Kompakt-Information. Internationale Rechnungslegung. zum Fernstudium KI 964390 Kompakt-Information zum Fernstudium Internationale Rechnungslegung KI 964390 Inhaltsverzeichnis Übersicht Der Lehrgang Internationale Rechnungslegung 3 Gute Aussichten Ihre beruflichen Chancen 3 Hier sind

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland

Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland Microsoft DYN AX 2012 Finance Module Update gesetzliche Anforderungen Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland Lokalisierung aktuelle Themen Zusammenfassende Meldung

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

XBRL Deutschland e.v.

XBRL Deutschland e.v. Leitfaden zur HGB-Taxonomie de-gaap-ci-2006-12-01 / de-gcd-2006-12-01 Version: 0.9 VORLÄUFIGE FASSUNG Inhalt 1. Zweck des Leitfadens 2 2. Allgemeine Informationen zur HGB-Taxonomie 2 3. Zuordnung der Informationselemente

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen Unternehmensprofil Ernst & Young ist eines der führenden deutschen Prüfungs- und Beratungsunternehmen und gehört zum Netzwerk von Ernst & Young Global. Im September 2002 haben wir uns mit Arthur Andersen

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechtsmitteilungen nach 25a WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25a WpHG am 4. Mai 2015 erhalten:

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Oracle ERP Cloud Services. Fokus Finance. PRIMUS DELPHI GROUP GmbH

Oracle ERP Cloud Services. Fokus Finance. PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Oracle ERP Cloud Services Fokus Finance PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Volkmar Hischer Oracle ERP Cloud Services PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Inhabergeführtes IT Beratungshaus seit über 20 Jahren Langjährige Kundenbeziehungen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 1 - Überblick Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Swiss Insurance Club. rpc. Group Reporting in Finanzdienstleistungsunternehmen. PwC. A business of

Swiss Insurance Club. rpc. Group Reporting in Finanzdienstleistungsunternehmen. PwC. A business of Swiss Insurance Club Group Reporting in Finanzdienstleistungsunternehmen r A business of PwC Inhalt Einleitung Ergebnisse des Group Reporting Survey Folgerung Ansatzpunkte für effizientes Group Reporting

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com 2010 DACH Konferenz Willkommen Aras Momentum Update Martin Allemann SVP Global Operations www. Copyright 2010 Aras All Rights Reserved. Status der Community 2009 war ein Rekordjahr: # Downloads, # Installationen,

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr