ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG"

Transkript

1 Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern / KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon l

2 Literatur Titel: Bilanz- und Erfolgsanalyse, Theorie, Aufgaben und Lösungen Autoren: Jürg Leimgruber, Urs Prochinig Auflage: 8. Auflage 2014 ISBN: Seite 2 von 52

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. VINO GmbH: Stille Reserven (Bilanz) Interne Bilanz und Erfolgsrechnung BENE AG: Stille Reserven (Bilanz) PASTA AG: Stille Reserven (Einbezug Erfolgsrechnung) PULPO AG: Struktur der Bilanz / Kennzahlen Bilanzkennzahlen: Graphische Auswertungen WAREN AG: Kennzahlen der Erfolgsrechnung ZEWO PRODUKTIONS AG: Kennzahlen der Erfolgsrechnung LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe Debitoren: Einführungsaufgaben Lager: Einführungsaufgaben Kreditoren: Einführungsaufgaben Debitoren/Lager/Kreditoren: gemischte Einführungsaufgaben Debitoren: Kennzahlen und Analyse Kreditoren: Kennzahlen und Analyse Lager: Kennzahlen und Analyse Cash Flow Analyse: Beispiel «Zinsdeckungsfaktor» (Zeitreihenvergleich) Cash Flow Analyse: Verständnisübung Cash Flow Analyse: Verschuldungsfaktor & Zinsdeckungsfaktor Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 1) Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 2) Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 3) Beurteilung Kennzahlen: Gemischte Aufgaben Repetition: Gemischte Aufgaben Repetition: Leverage-Effekt Repetition: Leverage-Effekt Theorie: Kennzahlen TOP Seite 3 von 52

4 Bilanz und Erfolgsrechnung: Standardgliederung BILANZ Liquide Mittel Forderungen Vorräte Umlaufvermögen Anlagevermögen AKTIVEN Kurzfristiges Fremdkapital Langfristiges Fremdkapital Fremdkapital Grundkapital Zuwachskapital Eigenkapital PASSIVEN ERFOLGSRECHNUNG Ertrag aus Lieferungen und Leistungen 1' Warenaufwand (800'000) Bruttogewinn Personalaufwand (350'000) Mietaufwand (120'000) Übriger Betriebsaufwand (100'000) EBITDA Abschreibungen (30'000) EBIT Zinsaufwand (40'000) Reingewinn vor Steuern Steueraufwand (10'000) Reingewinn Seite 4 von 52

5 1. VINO GmbH: Stille Reserven (Bilanz) Die VINO AG wurde im Jahr 2004 gegründet. Per Ende des ersten Jahresabschlusses wurden erstmals stille Reserven von 20 auf dem Anlagevermögen gebildet. Sie werden gebeten, die interne Bilanz per 31. Dezember 2004 zu erstellen. Bilanz VINO AG per 31. Dezember 2004 AKTIVEN extern intern PASSIVEN extern intern Umlaufvermögen 100 Fremdkapital 100 Grundkapital 60 Reserven 50 Stille Reserven Reingewinn 20 Anlagevermögen 130 Eigenkapital 130 TOTAL Persönliche Notizen: 2015 Seite 5 von 52

6 VINO GmbH: Stille Reserven (Bilanz) Fortsetzung Die Vino AG befindet sich im 2. Geschäftsjahr. Ende des 2. Geschäftsjahres hat die Geschäftsleitung beschossen, die stillen Reserven auf dem Anlagevermögen um 30 zu erhöhen. Sie erhalten die externe Bilanz per 31. Dezember 2005 und werden gebeten, die interne Bilanz zu erstellen. Bilanz VINO AG per 31. Dezember 2005 AKTIVEN extern intern PASSIVEN extern intern Umlaufvermögen 120 Fremdkapital 90 Grundkapital 60 Reserven 70 Stille Reserven Reingewinn 20 Anlagevermögen 120 Eigenkapital 150 TOTAL Persönliche Notizen: 2015 Seite 6 von 52

7 VINO GmbH: Stille Reserven (Bilanz) Fortsetzung Im 3. Geschäftsjahr hat die Geschäftsleitung der VINO AG beschlossen, die stillen Reserven unverändert zu belassen. Sie erhalten die externe Bilanz per 31. Dezember 2006 und werden gebeten, die interne Bilanz zu erstellen. Bilanz VINO AG per 31. Dezember 2006 AKTIVEN extern intern PASSIVEN extern intern Umlaufvermögen 150 Fremdkapital 130 Grundkapital 60 Reserven 120 Stille Reserven Reingewinn 20 Anlagevermögen 180 Eigenkapital 200 TOTAL Persönliche Notizen: 2015 Seite 7 von 52

8 VINO GmbH: Stille Reserven (Bilanz) Fortsetzung Im 4. Geschäftsjahr hat die Geschäftsleitung der VINO AG beschlossen, die stillen Reserven auf dem Anlagevermögen zu belassen und gleichzeitig erstmals stille Reserven im Warenlager von 25 gebildet. Sie erhalten die externe Bilanz per 31. Dezember 2007 und werden gebeten, die interne Bilanz zu erstellen. Bilanz VINO AG per 31. Dezember 2007 AKTIVEN extern intern PASSIVEN extern intern Umlaufvermögen 200 Fremdkapital 180 Grundkapital 60 Reserven 130 Stille Reserven Reingewinn 30 Anlagevermögen 200 Eigenkapital 220 TOTAL Persönliche Notizen: 2015 Seite 8 von 52

9 2. Interne Bilanz und Erfolgsrechnung Erstellen sie aufgrund der Ihnen zur Verfügung stehenden Angaben über die stillen Reserven die interne Bilanz und die interne Erfolgsrechnung: Konto Best Best Veränderung Bemerkung Forderungen GK: Nettoerlös Waren Anlagevermögen Kurzfrist. FK GK: Nettoerlös Langfrist. FK GK: div. Aufwand TOTAL BILANZ Extern Intern BILANZ Extern Intern Liq. Mittel 50 Kurzfrist. FK 100 Forderungen 150 Langfrist. FK 100 Waren 200 Fremdkapital 200 Umlaufvermögen 400 Aktienkapital 300 Stille Reserven Anlagevermögen 200 Zuwachskapital 80 Reingewinn 20 Eigenkapital 400 AKTIVEN 600 PASSIVEN 600 Erfolgsrechnung Extern Intern Erfolgsrechnung Extern Intern Warenaufwand 800 Nettoerlös Bruttogewinn 700 Personalaufwand 200 Mietaufwand 100 Diverser Aufwand 330 EBITDA 70 Abschreibungen 40 EBIT 30 Zinsaufwand 10 REINGEWINN Seite 9 von 52

10 3. BENE AG: Stille Reserven (Bilanz) Erstellen Sie auf dem Folgeblatt die interne Bilanz der BENE Produktions AG vor Gewinnverwendung, es stehen Ihnen folgende Angaben über die stillen Reserven zur Verfügung: Das Delkredere beträgt zum Jahresende 160. Ein Delkredere von 20 Prozent des Brutto-Debitorenbestandes ist betriebswirtschaftlich ausreichend. Die stille Reserve auf dem Delkredere betrug zum Jahresbeginn 20. Berechnungen: Die Halb- und Fertigfabrikate sind in den externen Zahlen zu Einzelkosten bewertet. Intern ist eine Bewertung zu Herstellkosten zulässig. Der Zuschlag für Material- und Fertigungs-Gemeinkosten beträgt für das abgelaufene Geschäftsjahr 20 Prozent. Die stillen Reserven auf dieser Position betrugen zu Jahresbeginn 50. Berechnungen: Die Maschinen sind per Jahresende um 120 unterbewertet. Die stillen Reserven haben sich im Berichtsjahr verdoppelt. Berechnungen: Im kurzfristigen Fremdkapital sind US$-Kreditoren im Originalbetrag von US$ 200 zum Kurs 1.35 eingebucht. Eine Bewertung zum Kurs 1.15 wäre ausreichend. Im Vorjahr bestanden auf den Fremdwährungs-Kreditoren stille Reserven von 30. Berechnungen: 2015 Seite 10 von 52

11 BENE AG: Stille Reserven (Bilanz) Fortsetzung Übersicht stille Reserven Anfangsbestand Veränderung Endbestand Debitoren Halb- und Fertigfabrikate Maschinen Kurzfristiges FK Total BILANZ Kontobezeichnung Extern Bereinigung Intern Liquide Mittel 300 Debitoren (netto) 600 Rohmaterial Halb- und Fertigfabrikate 400 Mobilien 200 Maschinen 500 Immobilien 800 Total Kontobezeichnung Extern Bereinigung Intern kurzfristiges Fremdkapital langfristiges Fremdkapital Aktienkapital offene Reserven 400 stille Reserven Total Seite 11 von 52

12 4. PASTA AG: Stille Reserven (Einbezug Erfolgsrechnung) Sie erhalten von der PASTA AG die offizielle Jahresrechnung 2010 sowie die Angaben über die stillen Reserven. Erstellen Sie die interne Jahresrechnung, beinhaltend die Bilanz und die Erfolgsrechnung. Zur Verfügung stehen Ihnen die summarischen Angaben über die stillen Reserven: Fussnote Anfangsbestand Endbestand Veränderung Delkredere 1) Vorräte Maschinen Immobilien kurzfristige RST 2) langfristige RST 2) Total Fussnoten: 1) Die Debitorenverluste sind als Erlösminderungen zu betrachten 2) Die Rückstellungen werden über den diversen Betriebsaufwand gebildet resp. aufgelöst. Persönliche Notizen: 2015 Seite 12 von 52

13 PASTA AG: Stille Reserven Fortsetzung BILANZ Kontobezeichnung Extern Bereinigung Intern Liquide Mittel 100 Debitoren (netto) 210 Vorräte 150 Maschinen 300 Mobilien 200 Immobilien 200 Total Kontobezeichnung Extern Bereinigung Intern kurzfristiges Fremdkapital 350 langfristiges Fremdkapital 200 Aktienkapital 400 offene Reserven 180 stille Reserven 0 Reingewinn 30 Total ERFOLGSRECHNUNG Kontobezeichnung Extern Bereinigung Intern Verkaufserlös netto Warenaufwand Bruttogewinn 800 Personalaufwand 500 Abschreibungen 100 Diverser Betriebsaufwand 170 Betriebsaufwand 770 Reingewinn Seite 13 von 52

14 5. PULPO AG: Struktur der Bilanz / Kennzahlen Ermitteln Sie aufgrund der Schlussbilanz per 31. Dezember 2011 die Bilanzkennzahlen der PULPO AG. Bilanz PULPO AG per 31. Dezember 2011 AKTIVEN PASSIVEN Liquide Mittel Kurzfristiges FK Forderungen Langfristiges FK Waren Umlaufvermögen Fremdkapital Materielles AV Grundkapital Finanzielles AV Zuwachskapital Immaterielles AV Anlagevermögen Eigenkapital TOTAL Kennzahl Berechnung Ergebnis Liquiditätsgrad 1 Liquiditätsgrad 2 Liquiditätsgrad 3 Intensität des UV Intensität des AV Fremdfinanzierungsgrad Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad Anlagedeckungsgrad 1 Anlagedeckungsgrad Seite 14 von 52

15 6. Bilanzkennzahlen: Graphische Auswertungen Beantworten Sie die nachfolgenden Fragen aufgrund der graphisch dargestellten Bilanzen in der Beilage: 1. Welche Kennzahl kann mit Hilfe der dunkelgrau hervorgehobenen Flächen bei den Bilanzen A und B berechnet werden? 2. Wie lautet die Faustregel bezüglich der Höhe dieser Kennzahl? 3. Vergleichen Sie die Bilanzen A und B: welche Unternehmung weist den besseren Kennzahlenwert gemäss Aufgabe 1 aus? Begründen Sie Ihre Aussage 4. Inwiefern ist die Aussagekraft dieser Kennzahl beschränkt? 5. Welche Kennzahl kann mit Hilfe der dunkelgrau hervorgehobenen Flächen bei den Bilanzen C und D berechnet werden? 6. Was verlangt die goldene Bilanzregel? 7. Vergleichen Sie die Bilanzen C und D: von welcher Unternehmung wird die goldene Bilanzregel eingehalten? 8. Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Liquiditätsgrad 3 und der dargestellten Kennzahl? 2015 Seite 15 von 52

16 Bilanzkennzahlen: Graphische Auswertungen Fortsetzung Bilanz A Bilanz B Vorräte Langfristiges FK Vorräte Langfristiges FK Anlagevermögen Eigenkapital Anlagevermögen Eigenkapital Bilanz C Bilanz D Umlaufvermögen Kurzfristiges FK Umlaufvermögen Kurzfristiges FK Persönliche Notizen: 2015 Seite 16 von 52

17 7. WAREN AG: Kennzahlen der Erfolgsrechnung Ermitteln Sie die Kennzahlen der Warenhauskette WAREN AG gemäss folgender Erfolgsrechnung (Werte in Mio CHF): Warenertrag Warenaufwand -650 Bruttogewinn 550 Personalaufwand -275 Übriger Betriebsaufwand -85 EBITDA 190 zusätzliche Angaben: Abschreibungen -35 EBIT 155 Anzahl Mitarbeiter: Finanzaufwand -35 Eigenkapital: 410 Gewinn vor Steuer 120 Fremdkapital: 440 Steueraufwand -30 Verkaufsfläche im m Reingewinn 90 a) Berechnen Sie im Rahmen der Erfolgsanalyse die folgenden Kennzahlen: Kennzahl Berechnung Ergebnis Rentabilität des Eigenkapitals Bruttogewinnmarge EBIT-Marge Gewinnmarge Umsatz je m2 Verkaufsfläche Umsatz je Mitarbeiter Personalintensität 2015 Seite 17 von 52

18 8. ZEWO PRODUKTIONS AG: Kennzahlen der Erfolgsrechnung Ermitteln Sie die Kennzahlen für die ZWEO PRODUKTIONS AG gemäss Lösungsblatt. Sie erhalten die Erfolgsrechnung sowie folgende Angaben aus der Bilanz: Die ZEWO PRODUKTIONS AG weist ein Eigenkapital von und einen Fremdfinanzierungsgrad von 66 2/3 % auf. Das zinsfreie operative Fremdkapital (Kreditoren, transitorische Passiven, Garantierückstellungen) beträgt die Hälfte der Gesamtschulden. Erfolgsrechnung Ertrag aus Lieferungen und Leistungen Zunahme Halb- und Fertigfabrikate Aktivierte Eigenleistungen 160 = Produktionsertrag (Gesamtertrag) Materialaufwand Personalaufwand Diverser Betriebsaufwand 600 EBITDA Abschreibungen Sachanlagen (depreciation) Abschreibungen Goodwill (amortisation) 600 EBIT Zinsaufwand 60 Gewinn vor Steuern (EBT) Steuern 120 = Reingewinn 220 Persönliche Notizen: 2015 Seite 18 von 52

19 ZEWO PRODUKTIONS AG: Kennzahlen der Erfolgsrechnung Fortsetzung Kennzahl Berechnung Resultat Eigenkapitalrendite ROE Gesamtkapitalrendite ROA EBITDA-Marge EBIT-Marge Gewinnmarge Materialintensität Personalintensität Ø Zinsfluss auf Finanziellem Fremdkapital 2015 Seite 19 von 52

20 9. LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe 1 Sie führen ein kleineres Handelsgeschäft und ermitteln in Ihrem ersten Jahresabschluss 2012 folgende Eckwerte: Eigenkapital Fremdkapital Gewinn vor Zinsen Zinssatz für FK 5.0% Frage 1: Wie hoch ist die GK-Rendite? alles zu verzinsen Frage 2: Wie hoch ist die EK-Rendite? Szenario 1: Aufgrund des guten Geschäftsganges können Sie Ihre Aktivitäten ausbauen. Dafür benötigen Sie jedoch zusätzliches Kapital. Nachdem Sie nur bedingte Mittel haben, bietet Ihnen eine Kollegin an, Ihnen ein Darlehen für mit einem Zinssatz von 0.5 Prozent an: Frage 3: Wie hoch muss der Gewinn vor Zinsen sein, damit die GK-Rendite unverändert bleibt? Frage 4: Wieviel beträgt die neue EK-Rendite? Frage 5: Welchen Zusammenhang sehen Sie nach der zusätzlichen Finanzierung zwischen EK-Rendite, GK-Rendite und dem Zinssatz für das Fremdkapital? 2015 Seite 20 von 52

21 LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe 1 Fortsetzung Szenario 2: Aufgrund des guten Geschäftsganges können Sie Ihre Aktivitäten ausbauen. Dafür benötigen Sie jedoch zusätzliches Kapital. Nachdem Sie nur bedingte Mittel haben, bietet Ihnen eine Kollegin an, Ihnen ein Darlehen für Aufgrund der Risikosituation müssen Sie für das Darlehen einen Zinssatz von 9.5 Prozent bezahlen. Frage 6: Wie hoch muss der Gewinn vor Zinsen sein, damit die GK-Rendite unverändert bleibt? Frage 7: Wieviel beträgt die neue EK-Rendite? Frage 8: Wie hat sich die EK-Rendite entwickelt und welches sind die Ursachen der Veränderung zum Szenario 1? Frage 9: Welche Schlussfolgerung ziehen Sie aus dem Vergleich zwischen Szenario 1 und Szenario 2? Frage 10: Wie hoch wäre die EK-Rendite, wenn Sie für das zusätzliche Darlehen 5.0 Prozent bezahlen müssten? Weisen Sie Ihr Ergebnis rechnerisch nach Seite 21 von 52

22 10. LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe 2 Die WAREN AG Präsentiert folgende Kurzzahlen: Bilanz (vor Umfinanzierung) Erfolgsrechnung Umlaufvermögen 60 Fremdkapital 20 Warenaufwand 300 Warenertrag 500 Anlagevermögen 40 Eigenkapital 80 Personalaufwand 100 Div. Aufwand 87 FK-Zinsen 1 Reingewinn Zinssatz des Fremdkapitals: = Rendite des Gesamtkapitals: = Rendite des Eigenkapitals: = Wie wirkt sich der Leverage-Effekt bei einer Fremdfinanzierung von 80 % aus? Es kann angenommen werden, dass die Aufnahme von zusätzlichem Fremdkapital ebenfalls wie bisher zu 5 % erfolgen werden kann. Bilanz (nach Umfinanzierung) Erfolgsrechnung Umlaufvermögen 60 Fremdkapital 80 Warenaufwand 300 Warenertrag 500 Anlagevermögen 40 Eigenkapital 20 Personalaufwand 100 Div. Aufwand 87 FK-Zinsen 4 Reingewinn Zinssatz des Fremdkapitals: = Rendite des Gesamtkapitals: = Rendite des Eigenkapitals: = Persönliche Notizen: 2015 Seite 22 von 52

23 LEVERAGE-Effekt: Einführungsaufgabe 2 Fortsetzung Wie würde sich bei beiden Finanzierungsvarianten eine rezessionsbedingte Senkung der durchschnittlichen Verkaufspreise um 2 % auf die Rentabilität des Gesamtkapitals und des Eigenkapitals auswirken? Es kann davon ausgegangen werden, dass sich die Warenkosten nicht verändern werden. Bilanz (vor Umfinanzierung) Erfolgsrechnung Umlaufvermögen 60 Fremdkapital 20 Warenaufwand 300 Warenertrag 490 Anlagevermögen 40 Eigenkapital 80 Personalaufwand 100 Div. Aufwand 87 FK-Zinsen 1 Reingewinn Zinssatz des Fremdkapitals: = Rendite des Gesamtkapitals: = Rendite des Eigenkapitals: = Bilanz (nach Umfinanzierung) Erfolgsrechnung Umlaufvermögen 60 Fremdkapital 80 Warenaufwand 300 Warenertrag 490 Anlagevermögen 40 Eigenkapital 20 Personalaufwand 100 Div. Aufwand 87 FK-Zinsen 4 Reingewinn Zinssatz des Fremdkapitals: = Rendite des Gesamtkapitals: = Rendite des Eigenkapitals: = Persönliche Notizen: 2015 Seite 23 von 52

24 11. Debitoren: Einführungsaufgaben Beispiel 1 Kreditwarenverkauf Ø Debitorenbestand Debitorenumschlag? Ø Debitorenziel? Lösung: Beispiel 2 Kreditwarenverkauf Ø Debitorenbestand Debitorenumschlag? Ø Debitorenziel? Lösung: Beispiel 3 Umsatz Total Davon Barumsatz Ø Debitorenbestand Debitorenumschlag? Ø Debitorenziel? Lösung: Beispiel 4 Anfangsbestand Debitoren Endbestand Debitoren Verkaufsumsatz auf Kredit Verkaufsumsatz Bar Ø Debitorenziel? Lösung: 2015 Seite 24 von 52

25 12. Lager: Einführungsaufgaben Beispiel 1 Warenaufwand Ø Warenbestand Lagerumschlag? Ø Lagerdauer? Lösung: Beispiel 2 Warenaufwand Ø Warenbestand Lagerumschlag? Ø Lagerdauer? Lösung: Beispiel 3 Wareneinkauf Lagerbestand Anfang Lagerbestand Ende Lagerumschlag? Ø Lagerdauer? Lösung: Beispiel 4 Warenaufwand Lagerbestand Anfang Lagerbestand Ende Lagerumschlag? Ø Lagerdauer? Lösung: 2015 Seite 25 von 52

26 13. Kreditoren: Einführungsaufgaben Beispiel 1 Wareneinkauf Ø Kreditorenbestand Kreditorenumschlag? Ø Kreditorenfrist? Lösung: Beispiel 2 Wareneinkauf Ø Kreditorenbestand Kreditorenumschlag? Ø Kreditorenfrist? Lösung: Beispiel 3 Warenaufwand Warenbestand Anfang Warenbestand Ende Ø Kreditorenbestand Bareinkauf Waren Kreditorenumschlag? Ø Kreditorenfrist? Lösung: Beispiel 4 Warenaufwand Warenbestand Ende Warenbestand Anfang Ø Kreditorenbestand Bareinkauf Waren Kreditorenumschlag? Ø Kreditorenfrist? Lösung: 2015 Seite 26 von 52

27 14. Debitoren/Lager/Kreditoren: gemischte Einführungsaufgaben Beispiel 1 Wareneinkauf Lagerbestand Ende Lagerbestand Anfang Kreditorenbestand Ende Kreditorenbestand Anfang Ø Lagerdauer? Ø Kreditorenfrist? Lösung: Beispiel 2 Anfangsbestand Lager Endbestand Lager Verkaufsumsatz Bruttogewinnmagre 60 % Ø Lagerdauer? Lösung: Beispiel 3 Verkaufsumsatz Bar Verkaufsumsatz Rechnung Debitorenbestand Anfang Debitorenbestand Ende Debitorenumschlag? Ø Debitorenfrist? Lösung: 2015 Seite 27 von 52

28 Debitoren/Lager/Kreditoren: gemischte Einführungsaufgaben Fortsetzung Beispiel 4 Lösung: Warenaufwand Bruttogewinnmarge 25 % Debitorenbestand Anfang Debitorenzahlung Ø Debitorenfrist? Beispiel 5 Lösung: Verkaufsumsatz Bar Verkaufsumsatz Rechnung Debitorenbestand Anfang Debitorenbestand Ende Debitorenumschlag? Ø Debitorenfrist? Beispiel 6 Lösung: Warenaufwand Bestandesabnahme Waren Kreditorenbestand Anfang Kreditorenbestand Ende Kreditorenumschlag? Ø Kreditorenfrist? 2015 Seite 28 von 52

29 15. Debitoren: Kennzahlen und Analyse Das Debitoren-Sammelkonto zeigt für das Jahr 2011 folgendes Bild: Text Soll Haben Anfangsbestand Belastung während des Jahres Gutschrift während des Jahres Endbestand a) Wie hoch ist der durchschnittliche Debitorenbestand? b) Wie gross ist die Debitoren-Umschlags-Häufigkeit? c) Welches ist die durchschnittliche Debitorenfrist? d) Die von dieser Unternehmung gewährten Zahlungsbedingungen Lauten: 10 Tage 2% Skonto oder 30 Tage netto. Beurteilen Sie Ergebnis c) unter dieser Voraussetzung Seite 29 von 52

30 Debitoren: Kennzahlen und Analyse Fortsetzung e) Welcher Jahreszinsfuss liegt den bei d) genannt Zahlungsbedingungen zugrunde? f) Wie hoch sollte der durchschnittliche Debitorenbestand sein, wenn die Zahlungsbedingungen 30 Tage netto lauten? g) Wie gross ist der Zinsverlust aufgrund der Effektiven Zahlen gegenüber dem Soll- Zustand von f) bei einem Zinsfluss von 10%? Persönliche Notizen: 2015 Seite 30 von 52

31 16. Kreditoren: Kennzahlen und Analyse Von einer Unternehmung sind folgende Zahlen bekannt: Warenaufwand gemässe Erfolgsrechnung Anfangsbestand Warenvorrat 100 Schlussbestand Warenvorrat 140 Anfangsbestand Kreditoren 200 Schlussbestand Kreditoren 250 Die Wareneinkäufe erfolgen auf Kredit a) Ermitteln Sie den Kreditorenumschlag b) Ermitteln Sie die durchschnittliche Kreditorenfrist Die Zahlungsbedingungen der einen Hälfte der Lieferanten dieser Unternehmung lauten 30 Tage netto, diejenigen der anderen Hälfte 30 Tage netto, 10 Tage 2% Skonto. c) Wie hoch sollte die durchschnittliche Kreditorenfrist sein, wenn die Unternehmung von der Skonto-Abzugsmöglichkeit jeweils Gebrauch macht? d) Wie hoch sollte der durchschnittliche Kreditorenbestand unter dieser Voraussetzung sein? e) Beurteilen Sie kurt Ihre Kennzahlen 2015 Seite 31 von 52

32 17. Lager: Kennzahlen und Analyse Beantworten Sie im Zusammenhang mit der Lageranalyse folgende Fragen: Warenbestand Ende Jahr Warenaufwand a. Wie hoch ist die durchschnittliche Lagerdauer im Jahr 2011 (auf eine Kommastelle runden)? Berechnung: Resultat: b. Sie stellen gemäss obiger Aufgabenstellung im Vierjahresvergleich fest, dass sich der Lagerumschlag verschlechtert hat. Wie hoch dürfte der durchschnittliche Lagerbestand im Jahr 2011 maximal sein, um den gleichen Lagerumschlag resp. die gleiche Lagerdauer wie im Jahr 2008 zu erreichen (auf ganze Franken runden) Berechnung: Resultat: c. Wie hoch sind die Kalkulatorischen Mehrkosten des durchschnittlichen Lagerbestandes im Jahr 2011 bei einem kalkulatorischen Zinssatz von 20 Prozent (auf eine Kommastelle runden)? Berechnung: Resultat: d. Nennen Sie mindestens 3 Nachteile eines hohen Lagerbestandes: Lösung: 2015 Seite 32 von 52

33 18. Cash Flow Analyse: Beispiel «Zinsdeckungsfaktor» (Zeitreihenvergleich) Nettoerlös Warenaufwand Bruttogewinn Personalaufwand Mietaufwand Übriger Aufwand EBITDA Abschreibungen EBIT Zinsaufwand Gewinn vor Steuern Steuern Reingewinn Cash Flow Zinsen CF vor Zinsen Zinsdeckungsfaktor Lösungshinweis: der Cash Flow ist nach der Praktikerformel zu ermitteln 2015 Seite 33 von 52

34 19. Cash Flow Analyse: Verständnisübung Beurteilen Sie die Entwicklung des Cashflow/Investitions-Verhältnisses und des Zinsdeckungsfaktors. Ermitteln Sie als Basis für Ihre Beurteilung die unten aufgeführten Kennzahlen: Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Cashflow-/ Investitions- Verhältnis Zinsdeckungs- Faktor 2015 Seite 34 von 52

35 20. Cash Flow Analyse: Verschuldungsfaktor & Zinsdeckungsfaktor Von den beiden Gesellschaften A und B, die ausser der Schuldenverzinsung gleich sind, liegen folgende Zahlen vor: Gesellschaft A Gesellschaft B Liquide Mittel Kurzfristige Forderungen Fremdkapital (inkl. Kreditoren) Kreditoren Ø Zinsfluss für die verzinslichen Schulden 6% 4% Cashflow ) Wie erklären Sie dich den unterschiedlichen Cashflow? 2) Berechnen Sie den Verschuldungsfaktor sowie den Zinsdeckungsfaktor. Gesellschaft A Gesellschaft B Verschuldungsfaktor Zinsdeckungsfaktor 3) Erklären Sie die unterschiedliche Aussage von Verschuldungsfaktor und Zinsdeckungsfaktor Seite 35 von 52

36 21. Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 1) Der Fremdfinanzierungsgrad eines Handelsunternehmens beträgt 70 %. Im Vorjahr betrug dieser rund 75 %, der Branchendurchschnitt beträgt zwischen % Seite 36 von 52

37 22. Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 2) Ein Modehandelsunternehmen weist in der Eröffnungsbilanz einen Liquiditätsgrad 2 von 121 % und in der Schlussbilanz einen Wert von 89 % aus Seite 37 von 52

38 23. Beurteilung Kennzahlen: Einführungsbeispiel (Teil 3) Die book-to-bill-ratio eines kleineren Produktionsunternehmens betrug im 2010 im Durchschnitt monatlich zwischen 90 und 105 %, im 2011 durchschnittlich zwischen 80 und 95 % Seite 38 von 52

39 24. Beurteilung Kennzahlen: Gemischte Aufgaben 1. Ein Unternehmen der Biotechnologie weist eine Eigenkapitalrendite von 16 % aus. Wie beurteilen Sie die Eigenkapitalrendite? Kommentar: 2. Der Industriebetrieb A weist eine EBITDA-Marge von 19 % und eine EBIT-Marge von 11 % aus. Der Industriebetrieb B weist eine EBITDA-Marge von 18 % und eine EBIT-Marge von 7 % aus. Wie beurteilen Sie die Margen und worin sehen Sie den Grund in der sehr unterschiedlichen EBIT-Mage zwischen Betrieb A und B? Kommentar: 3. Die ø Debitorenfrist eines Handelsunternehmens beträgt 52 Tage, die üblich gewährte Zahlungsfrist beträgt 30 Tage. Wie beurteilen Sie diese Kennzahl? Kommentar: 2015 Seite 39 von 52

40 Beurteilung Kennzahlen: gemischte Aufgaben Fortsetzung 4. Die Kreditorenfrist in Ihrem Unternehmen beträgt 90 Tage, die generell gewährte Zahlungsfrist beträgt 30 Tage. Wie beurteilen Sie die Kennzahl in Ihrem Unternehmen? Kommentar: 5. Der Handelsbetrieb TRADING AG weist eine Anlageintensität von 67 % auf. Wie beurteilen Sie diese Kennzahl? Kommentar: 6. Ein Industriebetrieb hat im vergangenen Jahr einen Fremdfinanzierungsgrad von 78 % ausgewiesen. Kommentieren Sie diese Kennzahl: Kommentar: 2015 Seite 40 von 52

41 Beurteilung Kennzahlen: gemischte Aufgaben Fortsetzung 7. Ein Industrieunternehmen wies im Vergangenen Jahr ein Cashflow/ Investitionsverhältnis von 86 % aus. Wie beurteilen Sie diese Kennzahl? Kommentar: 8. Aus einer Wirtschaftszeitung entnehmen Sie, dass die Migros gegenüber dem US- Konkurrenten folgenden Verschuldungsfaktor ausweist: Migros: Verschuldungsfaktor 5,15 Wal-Mart: Verschuldungsfaktor 3,19 Erläutern und kommentieren Sie die Kennzahlen. Kommentar: 9. Ein Unternehmen weist einen Anlagedeckungsgrad 2 von 85 Prozent aus. Wie beurteilen Sie diesen Kennzahlen wert und welchen Zusammenhang sehen Sie mit der Einhaltung der goldenen Bilanzregel? Kommentar: 2015 Seite 41 von 52

42 25. Repetition: Gemischte Aufgaben 1. Wenn das Warenlager generell immer um einen Drittel unterbewertet wird, führt eine Zunahme des Warenlagers A automatisch zu einer Erhöhung der Stillen Reserven. B automatisch zu einer Abnahme der Stillen Reserven. C Nicht zwingend zu einer Veränderung der Stillen Reserven. 2. Wenn der Liquiditätsgrad 3 über 100 % liegt: A ist auch der Anlagedeckungsgrad 2 über 100 %. B liegt der Anlagedeckungsgrad 2 automatisch unter 100 %. C lässt sich kein direkter Zusammenhang zum Anlagedeckungsgrad 2 herstellen. 3. Die goldene Bilanzregel sagt aus: A B Langfristiges Vermögen muss mit Eigenkapital oder mit langfristigem Fremdkapital gedeckt sein. Die Fristenkongruenz ist gewährleistet zwischen Vermögen und Kapitalteilen. C Das Bankkonto weist einen niedrigen Passivzins auf. 4. Wenn in einer Liquiditätsstaffel auf der 2. Stufe eine Überdeckung ausgewiesen wird, so A ist der Liquiditätsgrad 2 Maximal 100 %. B ist der Liquiditätsgrad 2 Minimum 100 %. C lässt dies keinen automatischen Schluss auf den Liquiditätsgrad 2 zu. 5. Um den externen Gewinn zu reduzieren müssen Stille Reserven A gebildet werden. B aufgelöst werden. C je nach Situation gebildet oder aufgelöst werden Seite 42 von 52

43 Repetition: Gemischte Aufgaben Fortsetzung 6. Ein Mitarbeitender aus Ihrem Unternehmen konfrontiert Sie mit folgender Aussage: Durch die Erhöhung der Abschreibungen entsteht ein höherer Cash Flow, sofern dieser indirekt nach der Praktikerformel ermittelt wird. Beurteilen Sie die Aussage. A stimmt B stimmt nicht C stimmt unter bestimmten Voraussetzungen 7. Gemäss Leverage-Theorie lässt sich die Eigenkapital-Rendite durch vermehrten Einsatz von Fremdkapital steigern, sofern A der Fremdkapitalzinssatz höher ist als die Eigenkapitalrendite. B der Fremdkapitalzinssatz tiefer ist als die Gesamtkapitalrendite. C die Eigenkapitalrendite höher ist als die Gesamtkapitalrendite. 8. In früheren Jahren gebildete und im Anfangsbestand enthaltene Stille Reserven A wirken sich nicht auf den Erfolg der laufenden. B wirken sich auf den Erfolg der laufenden Periode aus. C wirken sich auf den Erfolg der laufenden Periode aus, sofern diese erhöht werden. 9. Die Bildung von Stillen Reserven auf den Debitorenbeständen erfolgt mit der Buchung: A Stille Reserven / Debitoren B Debitorenverluste / Stille Reserven C Keine von beiden richtig wäre Debitorenverluste / Debitoren 10. Wenn in einer Unternehmung der Free Cash Flow 1,5 Mio. beträgt, beträgt das Cash-Flow / Investitionsverhältnis A über 100 %. B maximal 100 %. C kann kein Rückschluss auf das CF/Investitionsverhältnis gezogen werden Seite 43 von 52

44 Repetition: Gemischte Aufgaben Fortsetzung 11. Wenn der Cash Flow minus 4 beträgt und die Zinsen 4, so beträgt der Zinsdeckungsfaktor A minus 4. B 1. C ein anderer Wert als minus 4 oder Der Nettoerlös, abzüglich den Warenkosten, abzüglich Personalkosten, abzüglich dem übrigen Betriebsaufwand (Miete, etc.) und abzüglich den Abschreibungen ergibt: A EBT B EBIT C EBITDA 13. Die durchschnittliche Lagerdauer wird mit folgenden Parametern ermittelt: A Wareneinkauf und durchschnittlicher Warenbestand B Warenaufwand und durchschnittlicher Warenbestand C Verkaufserlös (Nettoerlös) und durchschnittlicher Warenbestand 14. Im Anhang zur Jahresrechnung muss der Gesamtbetrag der aufgelösten Stillen Reserven aufgeführt werden, wenn A durch die Auflösung ein Gewinn entsteht. B dadurch das wirtschaftliche Ergebnis wesentlich günstiger dargestellt wird. C sämtliche Stillen Reserven aufgelöst werden. Persönliche Notizen: 2015 Seite 44 von 52

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Bilanz- und Erfolgsanalyse

Bilanz- und Erfolgsanalyse Kapitel 48 Bilanz- und Erfolgsanalyse Zweck Ermittlung von aussagekräftigen Grössen und Verhältnissen, die zur Überwachung und als Entscheidungsgrundlage dienen Einleitung Die Buchhaltung muss nicht immer

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Prüfung 2015. Rechnungswesen / Controlling

Prüfung 2015. Rechnungswesen / Controlling Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per specialisti in vendita con attestato professionale federale Prüfung 2015 Rechnungswesen / Controlling Prüfungszeit: 90 Minuten

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Unternehmungsfinanzierung Begriff Arten Aufgaben - Herkunft der Mittel - Rechtliche

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 2011

Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 2011 Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 011 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 10 Minuten Punktemaximum: 100 Erlaubte Hilfsmittel:

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. E Unternehmungsfinanzierung 2 1. Begriff, Arten und Aufgaben der Unternehmungsfinanzierung

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite 1. Bewertungsvorschriften. Das Wichtigste in Kürze

Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite 1. Bewertungsvorschriften. Das Wichtigste in Kürze Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite. Grundlagen (S. 9-20)...2.. Aufgabe des Rechnungswesens: (S. 9)... 2.2. Inventur: (S. 9)... 2.3. Inventar: (S. 9)... 2 2. Bilanz: (S. 9)...2 2.. Veränderung

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ AUSWERTEN EINER BILANZ FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ RECHNUNGSWESEN III 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol., M.Sc. STR-ING FINANZBUCHHALTUNG FIBU - 2 Inhaltsverzeichnis 1 AUSWERTEN EINER BILANZ... 3 2 Bereinigungen...

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2008 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Aufgabenstellung 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenposten

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt):

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt): Kapitel 46 Stille Reserven a) Bildung und Auflösung von Stillen Reserven Hinweis zur Stille Reserven werden besser verstanden, wenn bekannt ist, wie sie "erzeugt" werden - Methodik bevor die Studierenden

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen 120 Minuten Kandidat(in) Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte lesen Sie

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Zusammenfassung IFB. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003

Zusammenfassung IFB. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003 Zusammenfassung IFB Lehrgang 2002 / 2003 Autor: Marco Storchi & Roger Wiesendanger Version: ZF IFB 030405 / Benutzer Offene Punkte: price book ratio pay out ratio in % Wachstumsrate Eigenkapitalkostensatz

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Aufgaben der FIBU...4 1.2 Adressaten der FIBU...4 1.3 Wer muss eine FIBU führen...4 1.4 Grundsätze der FIBU...4 1.4.1 Aktienrecht als Teil des OR...4 1.5 Inventur

Mehr

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 Bilanzkennzahlen Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 1. Liquiditätskennzahlen Unter Liquidität versteht man die Zahlungsbereitschaft eines

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte)

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen LOESUNGEN Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle unter Berücksichtigung möglichst

Mehr

Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker 1 Fach: Rechnungswesen

Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker 1 Fach: Rechnungswesen WI_R_T.DRW Eine komprimierte Zusammenfassung des Fachs Rechnungswesen erstellt von im Rahmen der Ausbildung zum WirtschaftsInformatiker mit eidg. Fachausweis (998-999). Aktiven und Passiven Aufwand und

Mehr

IFB / Führungsinformationen I Rechnungswesen Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II

IFB / Führungsinformationen I Rechnungswesen Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II IFB / Führungsinformationen I Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II Autor: Thomas Schmitt c/o Icontel AG Stockerstrasse 42 8002 Zürich Tel: 01 288 9999 Fax:

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

12.1 Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung (GoR)

12.1 Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung (GoR) Finanzmanagement Zusammenfassung 12 OR-Vorschriften zur Buchführung Allg. Bestimmungen des OR für alle ins HR einzutragende nat. und jur. Personen Pflicht zur Buchführung Art 957 OR Bilanzpflicht Art.

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Zusammenfassung FRW. Saldo. Saldo. Finanzbuchhaltung

Zusammenfassung FRW. Saldo. Saldo. Finanzbuchhaltung Zusammenfassung FRW Brutto = Netto = Tara = Netto + Tara Ware mit Verpackung Vor Abzügen ohne Verpackung Nach Abzügen Verpackung Abzüge Debitor Forderung, =Rechung die MIR noch nicht bezahlt wurde Kundenrechnung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grundstudium der Wirtschaftswissenschaften Gesamtzusammenfassung

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Version nach Bewertungsseminar 4.0 Ergebnisse in Franken sind auf zwei Dezimalstellen kaufmännisch zu runden. Ergebnisse in Tausend Franken sind auf

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben:

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben: 4 Finanzplanung Ziel der Finanzplanung ist es, die im Business Plan formulierten Ziele in Zahlen umzusetzen, indem künftige Einnahmen, Ausgaben und der Gewinn berechnet werden. Eine umfassende Finanzplanung

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung

Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung Kapitel 3.1 Unternehmensbewertung Unternehmer Unternehmen Nachfolger Entscheidungsprozess Mitarbeiter Kunden Lieferanten Corporate Governance Führung Strategie Wertschöpfung Due Diligence Unternehmensdokumentation

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100 WICHTIGE KENNZAHLEN 1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100 (rigidità degli impieghi) Gesamtvermögen Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr