Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 1. Wertschöpfung kann als Ziel wirtschaftlichen Handelns verstanden werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 1. Wertschöpfung kann als Ziel wirtschaftlichen Handelns verstanden werden."

Transkript

1 Lerneinheit 1 Lerneinheit 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen 1.1 Verkauf 1.2 Kundenmanagement 1.3 Einordnung des Kundenmanagement in das Marketing 2. Kundenmanagement und Unternehmenserfolg 2.1 Wertschöpfung durch Kundenmanagement 2.2 Kundennutzen durch Kundenmanagement 2.3 Ressourcenbelastung und -pflege durch Kundenmanagement 3. Prozesse des Kundenmanagement 3.1 Prozessmodelle des Kundenmanagement 3.2 Prozessmanagement Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 1 Verkauf Wertschöpfung kann als Ziel wirtschaftlichen Handelns verstanden werden. Wertschöpfung entsteht erst, wenn ein Kunde die angebotenen Leistungen gegen Entgelt erwirbt. Verkauf als Moment der Wahrheit: Verkauf ist ein Akt, der zum Eigentumsübergang eines Gutes vom Lieferanten an den Kunden führt (Diller/Haas/Ivens, 2005, S. 22). Der Verkaufsakt erfordert zahlreiche vor- und nachgelagerte verkäuferische Wertschöpfungsaktivitäten: - primäre Verkaufsprozesse (Verkaufsprozesse i.e.s.) - sekundäre Verkaufsprozesse. Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 2 1

2 Kundenmanagement Begriffsextensionen des Verkaufs Kundenmanagement Verkaufsfunktionen Verkaufsakt Kundenmanagement beinhaltet das Management der kommunikativen Interaktionsprozesse eines Anbieters mit potentiellen oder vorhandenen Kunden zur Generierung und Pflege von Kundenbeziehungen über den gesamten Kundenlebenszyklus hinweg Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 3 Merkmale des Kundenmanagement Was zeichnet das Konzept des Kundenmanagement aus? - Management-Subsystem (Planung, Organisation, Führung, Kontrolle) - Kommunikative Interaktionsprozesse (Fokussierung auf Interaktions- statt auf Distributionsprozesse) - Anbieterperspektive (absatz- statt beschaffungsorientierte Perspektive) - Prozessualer Charakter (Effektivitäts- und Effizienzziele) - Kundenfokus (Möglichkeiten der Kundenabgrenzung) - Beziehungsfokus (Beziehungs- statt Transaktionsmarketing) - Kundenlebenszyklus Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 4 2

3 Transaktions- vs. Beziehungsmarketing Transaktionsmarketing Orientierung am kurzfristigen Transaktionserfolg Prioriät der kurzfristigen Kundenabschöpfung Wachstum durch neue Kunden Transaktionsorientierte Sicht der Kundenbeziehung Beziehungsmarketing Orientierung am langfristigen Beziehungserfolg Priorität der langfristigen Ausschöpfung aller Kundenpotentiale Wachstum durch Kundenbindung Evolutorisches Verständnis der Kundenbeziehung Priorität des Produkterfolges Umsatz und Marktanteil als Marketingoberziele Gesamtmarkt- oder Segmentbetrachtung im Marketing-Management Kontrolle der Vorteilhaftigkeit von Transaktionen Priorität des Kundenerfolges Kundennähe, -zufriedenheit und Kundenbindung als Marketingoberziele Individuelle Steuerung von Kundenbeziehungen Vertrauen in Fairness der Geschäftsprozesse Aktionistische Marketingprozesse Broadcasting -Kommunikation Standardisierte Marketingaktivitäten Anonymes Massenmarketing Klare Grenzen zum Kunden Interaktive Marketingprozesse Dialog-Kommunikation Individualisierte Marketingaktivitäten Aktive Förderung der Interaktion Integration des Kunden Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 5 Bereiche des Kundenmanagement Potenzielle Kunden Neukunden Aktuelle Kunden Stammkunden Verlorene Kunden Potenziell Neu Stabil Gefährdet aufgrund Beschwerde Gefährdet aus sonstigen Gründen Nicht attraktiv Verloren, aber revitalisierbar Faktisch verloren Initiieren Aufbauen Stärken Sichern/ Stabilisieren Sichern/ Stabilisieren Auflösen Wiedergewinnen Interessentenmanagement Neukundenmanagement Kundenbindungsmanagement i.e.s. Kundenbindungsmanagement Kündigungsmanagement Rückgewinnungsmanagement Beschwerdemanagement Abwanderungspräventionsmanagement Beziehungsauflösungsmanagement Revitalisierungsmanagement Quelle: in Anlehnung an Stauss/Seidel, 2002, S. 31 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 6 3

4 Verkauf vs. Kundenmanagement Worin unterscheidet sich zusammenfassend der Verkauf vom Kundenmanagement? - Produkt- vs. Kundenfokus - Kurzfrist- vs. Langfristdenken - Umsatz vs. Kundenwert - Operatives vs. strategisches Vorgehen - Ergebnis- vs. Prozessorientierung - Isoliertes vs. integriertes Verkaufsgeschehen Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 7 Einordnung des Kundenmanagement in das Marketing Wie lässt sich das Kundenmanagement in das Marketing einordnen? - Schließt das Personal Selling mit ein - Schließt den Kundendienst (Serviceleistungen) mit ein - Konkreter Aufgabenbereich (Anwendung des Beziehungsmarketing) statt allgemeines strategisches Konzept (Konzept des Beziehungsmarketing) - Berührt alle Bereiche des Marketing-Mix Kommunikation (falls z.b. individuellen Kommunikationsaktivitäten) Distribution (falls z.b. Distribution durch Verkaufspersonal) Preis (falls z.b. individuelle Preisverhandlungen) Produkt (falls z.b. individuelle Produkteigenschaften) Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 8 4

5 Lerneinheit 1 Lerneinheit 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen 1.1 Verkauf 1.2 Kundenmanagement 1.3 Einordnung des Kundenmanagement in das Marketing 2. Kundenmanagement und Unternehmenserfolg 2.1 Wertschöpfung durch Kundenmanagement 2.2 Kundennutzen durch Kundenmanagement 2.3 Ressourcenbelastung und -pflege durch Kundenmanagement 3. Prozesse des Kundenmanagement 3.1 Prozessmodelle des Kundenmanagement 3.2 Prozessmanagement Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 9 Wertschöpfung durch Kundenmanagement Komponenten der Wertschöpfung Ansatzpunkte des Kundenmanagement Verteilungskomponente Vorleistung Wertschöpfung Umsatzpotenzial Preisbereitschaft erzielter Preis Vier grundsätzliche Ansatzpunkte: Kundennutzen: Steigerung des Kundennutzen, dadurch Möglichkeit zur Durchsetzung höherer Preise (Win-Win-Situation, da auch Kundennutzen steigt). Kosten: Einsparung von Kosten durch effizientere Verkaufsprozesse Preise: Preiserhöhung bei gegebenem Kundennutzen (keine Win-Win-Situation). Menge Absatzwachstum (Markt oder Marktanteil) Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 10 5

6 Kundennutzen durch Kundenmanagement Worin besteht der Kundennutzen? - Produktnutzen - Transaktionsnutzen - Beziehungsnutzen Wie lässt sich der potenzielle Kundennutzen bei Joghurts konkretisieren? (Beispiel B2C) Wie lässt sich der potenzielle Kundennutzen für Maschinenbauer beim Kauf von Motoren konkretisieren? (Beispiel B2B) Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 11 Kundenprobleme im Kaufprozess Kundenprobleme im Kaufprozess Strukturierungsleistung möglicher Kundennutzen durch Kaufprozess Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 12 6

7 Ressourcen und Kundenmanagement Welche relevanten Ressourcenbelastungen sind zu berücksichtigen? - Personalkosten - Reisekosten - Sachausstattung des Verkaufspersonals (z.b. Fuhrpark, Laptop,...) - Back-Office (z.b. Kundenkartensysteme, Data Warehouse) - Wodurch entstehen andererseits Wertschöpfungsbeiträge? - verminderte Koordinationsprobleme an Schnittstellen - Aufbau von Know-How - Kundennähe und Marktorientierung - Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 13 Lerneinheit 1 Lerneinheit 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen 1.1 Verkauf 1.2 Kundenmanagement 1.3 Einordnung des Kundenmanagement in das Marketing 2. Kundenmanagement und Unternehmenserfolg 2.1 Wertschöpfung durch Kundenmanagement 2.2 Kundennutzen durch Kundenmanagement 2.3 Ressourcenbelastung und -pflege durch Kundenmanagement 3. Prozesse des Kundenmanagement 3.1 Prozessmodelle des Kundenmanagement 3.2 Prozessmanagement Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 14 7

8 Gruppenarbeit - Welche Aufgaben fallen bei der Kundenannäherung, Kundengewinnung und Kundenpflege an? - Welche kann man in der Kundenannäherung, Kundengewinnung und Kundenpflege definieren? Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 15 Der Kundenmanagement-Prozess Kundenannäherung Kundengewinnung Kundenpflege Kundenfokussierung Kontaktvorbereitung Transaktionsmanagement Beschwerdemanagement Kundenanalyse Kontaktdurchführung Kundenbindung Rückgewinnung Ergebnisabsicherung Beziehungsbeendigung Neukundenpriorisierung Kundenkontaktstrategie Akquisitionsintensität Akquisitionsfokus Akquisitionsstrategie Kundenpflegeausmaß Kundenpflegefokus Kundenpflegestrategie operative Prozesse strategische Prozesse Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 16 8

9 Rahmenbedingungen des Kundenmanagement Vier Kategorien von Rahmenbedingungen Kundenannäherung Kundengewinnung Kundenpflege Leistungsmerkmale Kundenmerkmale Unternehmensmerkmale Wettbewerbs merkmale Wie wirken sich diese Rahmenbedingungen auf das Kundenmanagement aus? Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 17 Verkaufsformen je nach Rahmenbedingungen Typologien von Verkaufsformen (Meffert, 1998, S. 820) Verkaufsformen Persönlicher Verkauf - Außendienstverkauf Semipersönlicher Verkauf - Telefonverkauf Unpersönlicher medialer Verkauf - Stationärer Verkauf - Messeverkauf - Verkauf über - Videokonferenz Automatenverkauf Printmedialer Verkauf - Mailings - Party-/Eventverkauf - Kataloge, etc. - Executive Selling Elektronischer Verkauf Multimedialer Verkauf - Direct - Response TV, - Internet, etc. - CD-ROM, - etc. Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 18 9

10 Prozessziele im Kundenmanagement Prozessziele Effektivitätsziele Effizienzziele Kundenpolitische Absatzpolitische Informationswirtschaftliche Kostenwirtschaftliche Qualitätspolitische Zeitbezogene Bekanntheitsgrad Image Kundenzahl Kundenstruktur Kundenpenetration Cross-Selling Kundenbindung Kundenwert etc. Auftragszahl Auftragsstruktur Marktabdeckung Absatzmenge Absatzstruktur Umsatz Umsatzstruktur Deckungsbeitrag Deckungsbeitragsstruktur etc. Umfang der Kundendaten Genauigkeit der Kundendaten Kenntnis der Kundenzufriedenheit Genauigkeit der Absatzprognosen Konkurrenzeinschätzung etc. Vertriebskosten/ Kunde Auftragskosten/ Auftrag Besuchskosten/ Neukunde Kapitaleinsatz/ Verkaufsregion IT- Kosten/Kunde etc. Beschwerden/ Kunde Kundenzufriedenheit Retourenzahl Kundenvertrauen Zertifizierungen Awards Mitarbeiterzufriedenheit etc. Fristüberschreitungen bei Kundenansprache, Kundeninformation, Beschwerden, Belieferung, etc. Flexibilität des Ressourceneinsatzes, der Kundenbedienung, etc. Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 19 Prozesssteuerung im Kundenmanagement Prozessorganisation - Mitarbeiter - Koordination - Aktivitäten - Konfiguration - Schnittstellen - Formalisierung Kundenannäherung Kundengewinnung Kundenpflege - Zielsetzung - Kennzahlen -Steuerung - Informationseinsatz - Informationssystem - Informationsinfrastruktur Prozesscontrolling Informationsmanagement Personalmanagement - Qualifikation - Führung - Entlohnung & Entwicklung Detaillierte Betrachtung in Teil III der Veranstaltung Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 20 10

11 Verständnisfragen zu Lerneinheit 1 1. Welche Unterschiede bestehen zwischen der traditionellen Interpretation des Verkaufs und jener im modernen Kundenmanagement? Ist die Bezeichnung Management angebracht? 2. Unterteilen Sie die Kunden eines Unternehmens nach fünf Kriterien und schildern Sie jeweils einige relevante Unterschiede im Kundenmanagement! 3. Welche Unterschiede zum Transaktionsmarketing prägen das Beziehungsmarketing? Welche Rolle spielen dabei die 6 I s? Unter welchen Umständen empfiehlt sich eher ein Transaktions- als ein Beziehungsmarketing? 4. Welche Submix-Bereiche des Marketing-Mix sind vom Kundenmanagement in welcher Weise tangiert? 5. Auf welche Weise kann das Kundenmanagement eines Eiscreme-Herstellers die Wertschöpfung im Handelsgeschäft steigern? Welche Komponenten des Kundennutzens können dabei tangiert sein? Wie kommt es zu Trading up bzw. down? 6. Erläutern Sie in geordneter Form am Beispiel des Verkaufs von Ladeneinrichtungen an Bäckereien, welche Nutzenbeiträge und Ressourcenbelastungen das Kundenmanagement hierbei bewirken kann! Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 21 Verständnisfragen zu Lerneinheit 1 7. Welche Kundenprobleme könnte ein LKW-Hersteller im Kundenmanagement von Speditionskunden aufgreifen, um größere Effektivität und Effizienz mit höherer Kundenzufriedenheit zu vereinen? 8. Geben Sie einen Überblick über die Teilprozesse des Kundenmanagements! Erläutern Sie an Hand einer Gegenüberstellung von Lokomotiven- und Fliesenherstellern, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass deren Bedeutung und Ausgestaltung sehr unterschiedlich ausfällt! 9. Welche Formen des Verkaufs lassen sich bei der herstellerseitigen Vermarktung von Seifen unterscheiden? 10. Beschreiben Sie die Nutzeffekte der verschiedenen Teilbereiche eines CRM-Systems am Beispiel eines Multiplex-Kinos! Welche Daten müssen dazu gesammelt und ausgewertet werden? Welche Möglichkeiten und Grenzen dazu sehen Sie? 11. Erläutern Sie die vier Aufgabenbereiche des Prozessmanagements am Beispiel der Zahlungsüberwachung eines Versandhauses! Welche Effektivitäts- und Effizienzziele stehen hierbei im Vordergrund und welche Zielkonflikte treten u.u. auf? 12. Erstellen Sie eine Übersicht der einschlägigen Kostenarten des Kundenmanagements für ein Start up-unternehmen in der Software-Branche! Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 1 Folie 22 11

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21

Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen... 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21 1.1 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen... 21 1.1.1 Verkauf... 21 1.1.2 Kundenmanagement... 22 1.1.3

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung - Folie 1 Vorstellrunde Geben Sie uns bitte folgende Informationen: Name und Funktion im Unternehmen

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Mehr als nur Klinken putzen...

Mehr als nur Klinken putzen... Verkaufsplanung/Verkaufskonzept (BETA-Version) Mehr als nur Klinken putzen... Einverstanden: die besten Marketingkonzepte, die schönsten Kommunikationsmassnahmen nützen nichts, wenn am Schluss nicht ein

Mehr

Dieses Folienskript soll als Lehr- und Lernhilfe dienen. Es ersetzt nicht den Besuch der Veranstaltungen und die Lektüre der Pflichtliteratur!

Dieses Folienskript soll als Lehr- und Lernhilfe dienen. Es ersetzt nicht den Besuch der Veranstaltungen und die Lektüre der Pflichtliteratur! Marketing Management 1. Absatz als Problemstellung 2. Marketing und Marketingziele 3. Markt- und Kundenorientierung I 4. Markt- und Kundenorientierung II 5. Marketing-Aktion und Innovation 6. Produktmanagement

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

1 Warum Geschäftsprozessmanagement?

1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? In diesem Kapitel werden folgende Fragen beantwortet: Mit welchen Anforderungen werden Unternehmen heute konfrontiert? Mit welchen Problemen haben Unternehmen zu kämpfen?

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management 1 Wachstumsmarkt CRM Sie können dabei sein! CRM: Ein Lichtblick in der Krise Kostensenkungen allein reichen nicht aus, um erfolgreich durch

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Complementor Relationship Management

Complementor Relationship Management Complementor Relationship Management The Missing Link in Business Relationship Management Nr. 1/10 Dipl. -Kfm. techn. Armin Günther CoRM Complementor Relationship Management Generate Value Capture Value

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1

DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1 DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1 Workshops & Seminare B2B-Vertrieb 2007 / 2008 Inhalte Seite Zielgruppe Vertriebsmanagement Effiziente Abschlussplanung im Vertrieb von

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder echte Kundenorientierung nur noch mit IT-Unterstützung möglich? Beispiel aus der Versicherungsbranche Thorsten Greiser, Senior Professional

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur.

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur. Unternehmenskultur als Basis fürf Wissensmanagement Robert Zahn HYDROMETER GmbH 91522 Ansbach Unternehmenskultur als Basis für r Wissensmanagement Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement HYDRO-Kultur Empfehlungen

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Das Online-Vorsorge-Konto für Ihre Kunden

Das Online-Vorsorge-Konto für Ihre Kunden Das Online-Vorsorge-Konto für Ihre Kunden Erstes Online-Vorsorge-Konto für Verbraucher ermöglicht eine übersichtliche und einfache Zusammenfassung aller Vorsorge-Maßnahmen. Kunden wünschen Informationsbedarf

Mehr

Zyklus des CRM. CRM-Informationsarchitektur mit intelligenten Agenten. Kauf. Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen. Persönlicher Kontakt

Zyklus des CRM. CRM-Informationsarchitektur mit intelligenten Agenten. Kauf. Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen. Persönlicher Kontakt Zyklus des CRM. Persönlicher Kontakt Kauf Start Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen Call Center Zurückgewinnung Kennenlernen Service Beratung Dialog-Medien Trennung CRM-Informationsarchitektur

Mehr

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche von Manfred Krafft und Heiko Müller 1 In der Finanzdienstleistungsbranche hängt die Entscheidung zur Einführung eines Customer Relationship Management

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich Hauptseminar BWL SS 2001 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Stefan Langer Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich 1. Definition

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie von Manfred Krafft, Werner Reinartz, Heiko Müller 1 In der Hotellerie hängt die Entscheidung zur Einführung eines

Mehr

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM 1. Veränderungen im CRM Markt Die Qualität des Kundenmanagements wird primär durch Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Kundenbindung bestimmt. Customer

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management DVR: 0438804 September 2009 Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management Zufriedene Kunden bedeuten wirtschaftlichen Erfolg für das Unternehmen. Wie man seine Kunden zufrieden stellt und welche Marketinginstrumente

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Die 3 Nenner des Absatzvorgangs.

Die 3 Nenner des Absatzvorgangs. Die 3 Nenner des Absatzvorgangs. 1 Zukunftstrend Kundenloyalität. Schritt 1: Kundenorientierung in den Fokus nehmen. Die Leute interessieren sich für ihren Rasen und nicht für ihren Samen. Schritt 2: Sichtweisen

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

Praxisleitfaden Customer Relationship Management

Praxisleitfaden Customer Relationship Management Praxisleitfaden Customer Relationship Management Ich habe kein Marketing gemacht. Ich habe immer nur meine Kunden geliebt. Zino Davidoff, Unternehmer (1906-1994) Unabhängige Untersuchungen haben ergeben,

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Kennzahlen für profitable 100 Kundenbeziehungen. www.cometis-publishing.de

Kennzahlen für profitable 100 Kundenbeziehungen. www.cometis-publishing.de Kennzahlen für profitable 100 Kundenbeziehungen Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser!»Der Kunde ist König!«sämtliche Marketing- und Managementkonzepte jüngeren Ursprungs betonen die Ausrichtung am

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr