Peter van Aubel ANLEIHERATING UND BONITÄTSRISIKO. Eine empirische Untersuchung der Renditespreads am deutschen Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peter van Aubel ANLEIHERATING UND BONITÄTSRISIKO. Eine empirische Untersuchung der Renditespreads am deutschen Markt"

Transkript

1 Peter van Aubel ANLEIHERATING UND BONITÄTSRISIKO Eine empirische Untersuchung der Renditespreads am deutschen Markt

2

3 ANLEIHERATING UND BONITÄTSRISIKO Eine empirische Untersuchung der Renditespreads am deutschen Markt Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Dr. rer. pol. durch die Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden vorgelegt von Dipl.-Kfm. Peter van Aubel geboren am 8. März 1967 in Bonn betreut durch Herrn Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge eingereicht: Dresden, 19. Januar 2000

4 Erstgutachter: Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge, Dresden Zweitgutachter: Prof. Dr. Rainer Lasch, Dresden Drittgutachter: Prof Dr. Günter Bamberg, Augsburg Vorsitzender der Promotionskommission Prof. Dr. Horst Mayer, Dresden Prüfer im Nebenfach: Prof. Dr. Hans Wiesmeth, Dresden Datum der mündlichen Prüfung: 13. Juli 2000 Titelbild: Das Kapital macht Druck Künstler: Rapak (www.rapak.de)

5 III Inhaltsübersicht 1 Einleitung WesendesRating Grundlagen des Rating Ratingobjekte Rating für Schuldtitel Aussagekraft des Rating Theoretische Relevanz und praktischer Nutzen des Rating Zusammenfassende Würdigung des Rating und Ausblick Analyse festverzinslicher Wertpapiere Einordnung festverzinslicher Wertpapiere Charakterisierung festverzinslicher Wertpapiere Quantitative Analyse von Anleihen Analyse der Risiken festverzinslicher Wertpapiere Analyse des Bonitätsrisikos Empirische Untersuchung zum Zusammenhang von Renditen undrating Einleitung Hypothesen zum Zusammenhang von Rating und Rendite Ergebnisse bisheriger empirischer Untersuchungen zum Rating Eigene empirische Untersuchung Weitere Berechnungen Schlußbetrachtung Zusammenfassung Offene Fragen und Ausblick auf weiterführende Untersuchungen...290

6

7 V Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht...III Inhaltsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis......XI Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis XIX Symbolverzeichnis XXIII 1 Einleitung WesendesRating Grundlagen des Rating Begriffsbestimmung Ratingagenturen Ratingobjekte Schuldtitel Langfrist-Rating Kurzfrist-Rating Sonstige Ratingobjekte Rating für Schuldtitel Ablauf des Ratingverfahrens Ratingfaktoren Ratingaktionen Aussagekraft des Rating Rating und Bonitätsrisiko Aussage der Ratings hinsichtlich des Bonitätsrisikos Schätzung des Bonitätsrisikos Rating und Bonitätsänderungsrisiko Begriff des Bonitätsänderungsrisikos Schätzung des Bonitätsänderungsrisikos Probleme und Grenzen des Rating...43

8 VI Inhaltsverzeichnis Ordinalität und Relativität Ratingänderungen und Zeitverzögerung Intransparenz, Subjektivität und Urteilsunabhängigkeit Ratings ohne Auftrag Vergleichbarkeit der Ratings Fehlende Äquidistanz Qualitätsmessung und Risiko fehlerhafter Ratings Theoretische Relevanz und praktischer Nutzen des Rating Rating und Finanzierungstheorie Rating und Kapitalmarkteffizienz Rating und Agency-Theorie Nutzen des Rating Nutzen für Investoren Nutzen für Emittenten Rating und Regulierung Zusammenfassende Würdigung des Rating und Ausblick Rating und die Entwicklung der Kapitalmärkte Rating und europäische Integration Gründung europäischer Ratingagenturen Fazit AnalysefestverzinslicherWertpapiere Einordnung festverzinslicher Wertpapiere Charakterisierung festverzinslicher Wertpapiere Charakterisierung hinsichtlich der Tilgung Charakterisierung hinsichtlich der Verzinsung Anleihen mit fest vereinbarten Zinserträgen Anleihen mit nicht fest vereinbarten Zinserträgen Sonstige Charakterisierungsmöglichkeiten Charakterisierung hinsichtlich des Rückzahlungskurses Charakterisierung hinsichtlich des Nennbetrages Charakterisierung hinsichtlich etwaiger Sonderechte Quantitative Analyse von Anleihen Preis-orientierte Analyse von Anleihen Rendite-orientierte Analyse von Anleihen Bestimmung, Existenz und Eindeutigkeit der Rendite

9 Inhaltsverzeichnis VII Näherungsverfahren zur Renditeberechnung Verwendungsmöglichkeiten der Rendite Berücksichtigung von Stückzinsen Bewertung risikoloser Anleihen Berücksichtigung der Zinsstrukturkurve Wesen der Zinsstrukturkurve Exkurs: Bond-Stripping Barwertberechnung von Anleihen unter Berücksichtigung nicht-flacherzinsstrukturkurven REX Berücksichtigung von Steuern Besteuerung beim Privatanleger Besteuerung beim Institutionellen Anleger Kupon und Kuponeffekte Finanzmathematischer Kuponeffekt Steuerlicher Kuponeffekt Zusammenwirken der beiden Kuponeffekte Berechnung realer Renditen Weitere bewertungsrelevante Aspekte Analyse der Risiken festverzinslicher Wertpapiere Definition des Risikos Unterscheidung nach anleihespezifischen Risikoarten Zinsänderungsrisiko Nebenrisiken festverzinslicher Wertpapiere Risiko-Maße Varianz und Standardabweichung Downside Risikomaße Schiefe und Wölbung Duration und Konvexität Analyse des Bonitätsrisikos Definition des Spread Definition der erwarteten Rendite Schätzung der erwarteten Rendite bei riskanten Anleihen Erwartete Rendite bei Totalausfall Erwartete Rendite bei positiven Rückzahlungsquoten Vergleich mit anderer Modellbildung Berechnung von Risikomaßen

10 VIII Inhaltsverzeichnis Berücksichtigung von Steuern bei ausfallrisikobehafteten Anleihen Diversifikationseffekte bei riskanten Anleihen Unkorrelierte Ausfälle Positiv korrelierte Ausfälle Bewertung riskanter Anleihen Bewertung bei Risikoneutralität Bewertung bei Risikoaversion Anwendung des Erwartungswert-Varianz-Kriteriums Anwendung des CAPM Optionspreistheoretische Bewertung Empirische Untersuchung zum Zusammenhang von Renditen undrating Einleitung Hypothesen zum Zusammenhang von Rating und Rendite Ergebnisse bisheriger empirischer Untersuchungen zum Rating Untersuchungen zu Ratingänderungen Die Untersuchung von KASERER Die Untersuchung von HEINKE Untersuchungen zum statischen Informationsgehalt des Rating Die Untersuchung von NÖTH Die Untersuchung von HEINKE Eigene empirische Untersuchung Datenbasis Stichprobenauswahl Ermittlung der Renditen und Spreads Klassifizierung Exkurs: Behandlung ZASt-freier Anleihen Ergebnis der Bereinigung Deskriptive Statistik zu den untersuchten Daten Beschreibung des Zinsumfeldes Beschreibung der Renditen Beschreibung des Bonitätsspreads Analyse der Renditen und Spreads Diskussion testbarer Hypothesen Analyse der Renditen

11 Inhaltsverzeichnis IX Analyse der Spreads Untersuchungen zur Stationarität der Zeitreihen Analyse der Spreadänderungen Untersuchung auf GRANGER-Kausalität der Spreads und Spreadänderungen Analyse der Spreadänderungen unter Berücksichtigung deranderenklassen WALD-TestsaufRestriktionenderKoeffizienten Spread-VAR Weitere Berechnungen Berechnung der impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten Berechnung der impliziten erwarteten Risikoprämien Berechnung der impliziten Risikoaversion Schlußbetrachtung Zusammenfassung Offene Fragen und Ausblick auf weiterführende Untersuchungen Anhang Literaturverzeichnis

12

13 XI Abkürzungsverzeichnis a. M. anderer Meinung ABS Asset Backed Security ADF AG BBankG Bill. CAPM CP d. h. das heißt DDR AUGMENTED DICKEY-FULLER [-Test] Aktiengesellschaft Gesetz über die Deutsche Bundesbank Billionen Capital Asset Pricing Model Commercial Paper DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK DEPFA DM DSL DTA DW ECU EDV EIB EL ERP EStG ESZB etc. EWWU EZB FN FSR GESt GmbH IABD DEUTSCHE PFANDBRIEF- UND HYPOTHEKEN [-BANK] DEUTSCHE MARK DEUTSCHE SIEDLUNGS- UND LANDESRENTEN [-BANK] DEUTSCHE AUSGLEICHSBANK DURBIN-WATSON [-Statistik] EUROPEAN CURRENCY UNIT Elektronische Datenverarbeitung EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Expected Loss EUROPEAN RECOVERY PROGRAM Einkommensteuergesetz EUROPÄISCHES SYSTEM DER ZENTRALBANKEN et cetera EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION EUROPÄISCHE ZENTRALBANK Fußnote Financial-Strength-Rating Gewerbeertrag-Steuer Gesellschaft mit beschränkter Haftung INTERAMERIKANISCHE ENTWICKLUNGSBANK

14 XII Abkürzungsverzeichnis i. H. d. in Höhe der (des) IKB IR IRR IWF JEX KAGG KFW Köst LBO LIBOR LPM LTCM LWR INDUSTRIEKREDITBANK AG DEUTSCHE INDUSTRIEBANK Initial Rating Internal Rate of Return (Interner Zinssatz, Effektivzins) INTERNATIONALER WÄHRUNGSFONDS Jumbo-Pfandbriefindex Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften KREDITANSTALT FÜR WIEDERAUFBAU Körperschaftsteuer Leveraged Buy Out LONDON INTERBANK OFFERED RATE Lower Partial Moment LONG TERM CAPITAL MANAGEMENT LANDWIRTSCHAFTLICHE RENTEN [-BANK] m. a. W. mit anderen Worten MEZ mitteleuropäische Zeit m. w. N. mit weiteren Nachweisen MBS MMR MTN NAIC NR NRSRO OCC OECD Mortgage Backed Security marginal mortality rate Medium Term Notes NATIONAL ASSOCIATION OF INSURANCE COMMISSIONERS not Rated NATIONALLY RECOGNIZED STATISTICAL RATING ORGANISATION OFFICE OF THE COMPTROLLER OF THE CURRENCY ORGANIZATION FOR ECONOMIC COOPERATION AND DEVELEOPMENT (= ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG) o. ä. oder ähnliche(s) OLS PEX PEXP pi Ordinary Least Squares Pfandbriefindex (Preisindex) Pfandbriefindex (Performanceindex) public information

15 Abkürzungsverzeichnis XIII PPR QEL S&P SEC Private Placement Rating Quasi-Expected Loss STANDARD &POOR S CORPORATION SECURITIES AND EXCHANGE COMISSION s. o. siehe oben sog. Sp. STRIPS SZR THA TIPS sogenannte(r) Spalte SEPARATE TRADING of REGISTERED INTEREST and PRINCIPAL of SECURITIES Sonderziehungsrechte TREUHANDANSTALT TREASURY INDEXED INFLATION SECURITIES u. u. und umgekehrt u. U. unter Umständen U.R.A. VAG VaR VAR VEB Vgl. vs. WB Wkt. UNTERNEHMENS RATING MITTELSTAND AG Versicherungsaufsichtsgesetz Value at Risk Vektor Autoregression Volkseigener Betrieb Vergleiche versus WELTBANK Wahrscheinlichkeit z. B. zum Beispiel ZASt ZAStG Zinsabschlagsteuer Zinsabschlagsteuergesetz

16

17 XV Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1: Expected-Loss-Isoquanten je Rating bei MOODY S 26 Abbildung 2-2: Intervallschätzung des Ausfallrisikos je Rating 34 Abbildung 2-3: Abbildung 2-4: Abbildung 2-5: Abbildung 2-6: Abbildung 2-7: Abbildung 2-8: Abbildung 2-9: Durchschnittliche Rückzahlungsquoten von ausgefallenen Schuldverschreibungen je Ranghaftigkeit der Forderung (in Prozent des Nennwertes) 36 Durchschnittliche Rückzahlungsquoten von ausgefallenen Schuldverschreibungen (in Prozent des Nennwertes) 38 Durchschnittliche Renditespreads je Ratingklasse 53 Durchschnittliches Ausfallrisiko je Rating von MOODY S 56 Durchschnittliche Renditespreads je Ausfallrisiko (äquidistante Darstellung) 57 Emittentenstruktur des Euroland- und des US- Bondmarktes Ende Emittentenstruktur des deutschen Anleihemarktes im Juli Abbildung 3-10: Zinsstrukturkurven zu ausgewählten Stichtagen 113 Abbildung 3-11: Verlauf der einjährigen, der zehnjährigen und der Gesamt-REX-Rendite Abbildung 3-12: Expected Loss in Abhängigkeit von Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausfallschwere 170 Abbildung 3-13: Abhängigkeit der Risikomaße von der erwarteten Ausfallschwere 173

18 XVI Abbildungsverzeichnis Abbildung 3-14: Abhängigkeit der Risikomaße von der Ausfallwahrscheinlichkeit 174 Abbildung 3-15: Quasi-Expected Loss in Abhängigkeit von Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausfallschwere 176 Abbildung 3-16: Spread in Abhängigkeit vom risikolosen Zins bei Risikoneutralität 192 Abbildung 3-17: Spread in Abhängigkeit vom Expected Loss bei Risikoneutralität 193 Abbildung 3-18: Spread in Abhängigkeit von risikolosem Zins und Expected Loss bei Risikoneutralität 194 Abbildung 3-19: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien von der Ausfallwahrscheinlichkeit bei Risikoaversion 200 Abbildung 3-20: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien von der Ausfallschwere bei Risikoaversion 200 Abbildung 3-21: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien vom Grad der Risikoaversion 201 Abbildung 3-22: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien sowie des Betafaktors nach CAPM von der Korrelation 208 Abbildung 3-23: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien sowie des Betafaktors nach CAPM (bei positiver Korrelation) von der Ausfallwahrscheinlichkeit 209 Abbildung 3-24: Abhängigkeit der Renditen und Renditeprämien sowie des Betafaktors nach CAPM (bei negativer Korrelation) von der Ausfallwahrscheinlichkeit 210 Abbildung 3-25: Abhängigkeit des Spread von der Restlaufzeit im optionspreistheoretischen Ansatz (für unterschiedliche Verschuldungsgrade) 215

19 Abbildungsverzeichnis XVII Abbildung 3-26: Abhängigkeit der Rendite und des Renditespread vom risikolosen Zinssatz im optionspreistheoretischen Ansatz (bei konstantem Verschuldungsgrad) 216 Abbildung 4-27: Renditespreads der ZASt-freien Anleihen gegenüber denen der Kontrollgruppe (EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK) Abbildung 4-28: Renditen je Rating Abbildung 4-29: Renditespreads je Rating Abbildung 4-30: Durchschnittliche Spreads je Rating Abbildung 4-31: Implizite Ausfallwahrscheinlichkeiten je Rating bei Risikoneutralität 278 Abbildung 4-32: Erwartete Renditeprämien je Rating 280 Abbildung 4-33: Erwartete Renditeprämien im Durchschnitt und für zwei Stichtage je Ausfallrisiko (äquidistante Darstellung) 281 Abbildung 4-34: Implizite Risikoaversion bei einem Rating von Aaa bzw. A 284 Abbildung 4-35: Implizite Risikoaversion bei einem Rating von Baa bzw. Ba 284

20

21 XIX Tabellenverzeichnis Tabelle 2-1: Tabelle 2-2: Tabelle 2-3: Tabelle 2-4: Tabelle 2-5: Definitionen von Ratings für langfristige Schuldverschreibungen der Agentur MOODY S 10 Definitionen von Ratings für langfristige Schuldverschreibungen der Agentur S&P 11 Definitionen von Ratings für kurzfristige Schuldverschreibungen der Agentur MOODY S 15 Definitionen von Ratings für kurzfristige Schuldverschreibungen der Agentur S&P 16 Ausfallraten nach HICKMAN je MOODY S Ratingklasse Tabelle 2-6: Ausfallraten je MOODY S Ratingklasse Tabelle 2-7: Durchschnittliche S&P-Rating-Übergänge auf Ein-Jahres-Basis 41 Tabelle 2-8: Tabelle 2-9: Private Placement Ratings bei S&P in Abhängigkeit vom erwarteten Verlust 45 Agency-theoretische Aspekte in Abhängigkeit von Existenz und Art des Rating 68 Tabelle 2-10: Durch den Basler Ausschuß vorgeschlagene Risikogewichte (in Prozent) je S&P Rating zur Eigenkapitalunterlegung 78 Tabelle 3-11: Beispielrechnung zu A-Rendite und B-Rendite 160 Tabelle 3-12: Zustandsabhängige Zahlungen im Zwei-Anleihen-Fall (bei Totalausfällen) 181

22 XX Tabellenverzeichnis Tabelle 3-13: Kontingenztabelle im Zwei-Anleihen-Fall (bei unkorrelierten Ausfällen) 181 Tabelle 3-14: Zustandsabhängige Zahlungen im Zwei-Anleihen-Fall (bei Teilausfällen) 183 Tabelle 3-15: Verteilung der Ausfälle im Drei-Anleihen-Fall (bei unkorrelierten Ausfällen) 184 Tabelle 3-16: Kontingenztabelle im Zwei-Anleihen-Fall (bei positiv korrelierten Ausfällen) in Abhängigkeit von bedingten Ausfallwahrscheinlichkeiten 185 Tabelle 3-17: Kontingenztabelle im Zwei-Anleihen-Fall (bei positiv korrelierten Ausfällen) in Abhängigkeit von M 186 Tabelle 4-18: Einordnung wichtiger Hypothesen und testbarer Einflußfaktoren zum Rating 218 Tabelle 4-19: Durchschnittliche Anzahl der untersuchten Anleihen je Klasse und Jahr 234 Tabelle 4-20: Statistische Kennzahlen der Spreads je Risikoklasse (in Prozent) 237 Tabelle 4-21: Korrelationsmatrix der Spreads Tabelle 4-22: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (203) 244 Tabelle 4-23: Ergebnisse der Regressionsgleichungen (205) 244 Tabelle 4-24: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (210) 247 Tabelle 4-25: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (211) 248 Tabelle 4-26: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (214) 250 Tabelle 4-27: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (215) 251

23 Tabellenverzeichnis XXI Tabelle 4-28: Ergebnisse des Mehrgleichungsmodells (216) 252 Tabelle 4-29: ADF-Tests der Renditen 254 Tabelle 4-30: ADF-Tests der Spreads 254 Tabelle 4-31: Statistische Kennzahlen der Spreadänderungen je Risikoklasse (in Prozent) 255 Tabelle 4-32: Ergebnisse der Regressionsgleichungen (219) 257 Tabelle 4-33: Ergebnisse der Regressionsgleichungen (221) 257 Tabelle 4-34: F-Statistik der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreads bei einem Lag 260 Tabelle 4-35: F-Statistik der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreads bei zwei Lags 260 Tabelle 4-36: Zusammenfassende Ergebnisse der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreads 261 Tabelle 4-37: F-Statistik der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreadänderungen bei einem Lag 262 Tabelle 4-38: F-Statistik der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreadänderungen bei zwei Lags 262 Tabelle 4-39: Zusammenfassende Ergebnisse der Tests auf GRANGER-Kausalitäten der Spreadänderungen 263 Tabelle 4-40: Koeffizienten der Regressionsgleichungen (222) 264 Tabelle 4-41: Statistik der Regressionsgleichungen (222) für i = 1 bis 5 (Aaa bis Ba) 266 Tabelle 4-42: Koeffizienten der Regressionsgleichungen (223) 266

24 XXII Tabellenverzeichnis Tabelle 4-43: Statistik der Regressionsgleichungen (223) für i = 1 bis 5 (Aaa bis Ba) 268 Tabelle 4-44: WALD-Test der in Tabelle 4-42 dargestellten Regressionskoeffizienten 272 Tabelle 4-45: Ergebnisse der VAR (224) 274 Tabelle 4-46: Ergebnisse der VAR (225) 274 Tabelle 4-47: Ergebnisse der VAR (226) 275 Tabelle 4-48: Statistische Kennzahlen der impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten je Rating 277 Tabelle 4-49: Statistische Kennzahlen der erwarteten Risikoprämien je Rating 279 Tabelle 4-50: Statistische Kennzahlen der impliziten Risikoaversion je Risikoklasse 283 Tabelle A-51: Untersuchte Emissionen 293

25 XXIII Symbolverzeichnis a α Risikoaversionsparameter Expected Loss (Verlusterwartungswert) AFW j Ausfallwahrscheinlichkeit b i REX-Regressionskoeffizienten (b 1 b 7 ) β i βˆ i β j cov(r j,r m ) C Regressionskoeffizienten OLS-Schätzer für β i Beta des Wertpapiers j Kovarianz zwischen Marktrendite und Rendite des Wertpapiers j Konvexität Cov(A, B) Kovarianz der Zahlungen der Anleihen A und B in t = 1 χ 2 D DW ε it Chi-Quadrat Duration DURBIN-WATSON-Statistik Störterm (Zufallsterm) E(EV 1 ) Erwartungswert des Endvermögens (in t = 1) E(r) E(r j ) E(r m ) EK 0 EV n EṼ EVol i f FK 0 FK t η η it (m, K) η it η t Erwartungswert der Rendite [ B-Rendite ] erwartete Rendite des Wertpapiers j (im CAPM-Gleichgewicht) erwartete Marktrendite Marktwert des Eigenkapitals im Betrachtungszeitpunkt Endvermögen am Ende der Laufzeit, d. h. im Zeitpunkt n Endwohlstand (Zahlenwert des Nutzenkriteriums) Emissionsvolumen der Anleihe i gebrochener Laufzeitanteil Marktwert des riskanten Fremdkapitals im Betrachtungszeitpunkt Marktwert des risikolosen Fremdkapitals bei Tilgung Spread Spread der Anleihe i mit Restlaufzeit m und Kuponhöhe K im Zeitpunkt t Spread der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t zeitabhängiger Spread

26 XXIV Symbolverzeichnis η it i i t k K KK KKK λ L LPM mj m M MD n N N[.] NPV p p (R) p B A p B NA p i p t (R) p T (R) π P(.) P 0 P 1 P M Erste Differenz der Spreads der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t laufzeitunabhängiger Kalkulationszinssatz laufzeitabhängiger Kalkulationszins für die Laufzeit t nominale Verzinsung konstante Kuponzahlung (in DM pro DM 100 Anleihenennwert) (unkorrigierter) Kontingenzkoeffizient (korrigierter) Kontingenzkoeffizient Verlustquote Quasi-Verschuldungsgrad Lower Partial Moment der Höhe m der Rendite des Wertpapiers j exakte Restlaufzeit in Jahren Vielfaches ( Multiple ) Modified Duration (Rest-) Laufzeit der Anleihe (in vollen Jahren) Anzahl der Wertpapiere Wert aus der Verteilung der Standardnormalverteilung Kapitalwert (Net Present Value) jährlich konstante Ausfallwahrscheinlichkeit Durchschnittliche einjährige Ausfallrate für Anleihen mit Rating R bedingte Ausfallwahrscheinlichkeit der Anleihe B, gegeben, daß Anleihe A ausfällt bedingte Ausfallwahrscheinlichkeit der Anleihe B, gegeben, daß Anleihe A nicht ausfällt Eintrittswahrscheinlichkeit für Zustand i Anteil der im Jahr t ausgefallenen Anleihen mit Rating R Kumulierte Ausfälle über T Jahre konstante erwartete Risikoprämie Wahrscheinlichkeit beobachtbarer (heutiger) Preis der Anleihe Marktpreis der Anleihe in t = 1 (ex Kupon) Marktpreis des Risikos

27 Symbolverzeichnis XXV P n-1 P t Marktwert im Zeitpunkt n 1, d. h. ein Jahr vor Fälligkeit Marktwert im Zeitpunkt t P t-1 Marktwert im Zeitpunkt t 1 PV Barwert einer Anleihe im Betrachtungszeitpunkt t = 0 q QEL r r e r e r es r Inflation r nominal r real r t rex1 t rex10 t rex10 t rex1 t rex it rex it (m, K) rex t rex1 t rex10 t ( rex10 t rex1 t ) R 2 R i R min Rating it RLZ it ρ AB Rückzahlungsquote Quasi-Expected Loss risikolose, laufzeitunabhängige Rendite / einheitlicher risikoloser Zins im CAPM erwartete Rendite [ A-Rendite ] erwartete Renditeforderung erwartete Rendite nach Steuern Inflationsrate Nominale Rendite Reale Rendite laufzeitabhängiger risikoloser Zins für die Laufzeit t einjährige REX-Rendite im Zeitpunkt t zehnjährige REX-Rendite im Zeitpunkt t Steigung der Zinskurve im Zeitpunkt t REX-Rendite für eine Anleihe(klasse) mit gleicher RLZ und Kuponhöhe wie Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t zur Anleihe i gehörige REX-Rendite mit Restlaufzeit m und Kuponhöhe K im Zeitpunkt t REX-Rendite im Zeitpunkt t Erste Differenz der einjährigen REX-Rendite im Zeitpunkt t Erste Differenz der zehnjährigen REX-Rendite im Zeitpunkt t Erste Differenz der Steigung der Zinskurve im Zeitpunkt t korrigiertes Bestimmtheitsmaß Renditeausprägung in Zustand i geforderte Mindestrendite Rating der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t (kardinalisiert) Restlaufzeit der Anleihe i im Zeitpunkt t Korrelationskoeffizient von A und B

28 XXVI Symbolverzeichnis ρ i ρ jm s s t σ j σ tjann σ 2 j σ m 2 σ m S j SV j t ˆ ρ i T u i u it Autokorrelationskoeffizient (erster Ordnung) OLS-Schätzer für ρ i Korrelation zwischen Rendite des Wertpapiers j und des Marktes relevanter konstanter (Grenz-) Steuersatz zukünftig relevanter (Grenz-) Steuersatz im Zeitpunkt t Standardabweichung der Rendite des Wertpapiers j annualisierte Standardabweichung der Rendite des Wertpapiers j Varianz der Rendite des Wertpapiers j Standardabweichung der Marktrendite Varianz der Marktrendite (relative) Schiefe der Renditeverteilung des Wertpapiers j Semivarianz der Rendite des Wertpapiers j Zeitpunkte der Zahlungen aus der Anleihe / Zeitindex Anzahl der Jahre wertpapierspezifische Konstante der Anleihe i (zeitunabhängig) Störterm (allgemein) der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t u it-1 Störterm der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t-1 U 0 v it Marktwert des gesamten Unternehmens Residuum der Anleihe i im Zeitpunkt t (Zufallsterm) V(EV 1 ) Varianz des (End-) Vermögens (in t = 1) W j y y Bund, t y it y it (m, K) y s y s ' ψ Z 0 Z t (relative) Wölbung der Renditeverteilung des Wertpapiers j (Durchschnitts-) Rendite einer Anleihe Umlaufrendite im Zeitpunkt t Rendite der Anleihe(klasse) i im Zeitpunkt t ISMA-Rendite der Anleihe i mit Restlaufzeit m und Kuponhöhe K im Zeitpunkt t Rendite nach Steuern um den Steuersatz bereinigte Vorsteuerrendite Ausfallprämie Stückzinsen Zahlungen im Zeitpunkt t

29 1 1 Einleitung Weltweit gewinnen die Credit Ratings 1 (kurz: Ratings) auf den Wertpapiermärkten als Einflußfaktoren bei Anlageentscheidungen stark an Bedeutung. Dafür sind verschiedene Gründe zu nennen: Einerseits nimmt die Anzahl der (privaten und öffentlichen) Wertpapieremittenten zu, die sich internationaler Finanzmärkte bedienen. Daraus entstehen ein höherer Kapitalbedarf insgesamt und Konkurrenz um knappes Kapital. Für die Emittenten stellt sich neben dem Problem, ob überhaupt Kapital aufgenommen werden kann, insbesondere die Frage, zu welchen Kosten dieses Kapital verfügbar ist. Andererseits ist bei den Investoren der Wunsch nach Transparenz und der Bedarf an Entscheidungshilfen gewachsen. 2 Insbesondere bei institutionellen Anlegern ist auch eine verstärkte Performance-Orientierung festzustellen. Schließlich ist auch eine verstärkte Einführung von Bonitätsderivaten zu beobachten. Insgesamt führt die Ausweitung des Angebots an Finanztiteln dazu, daß Kapitalanleger auf diesen Märkten mehr Informationen über die Kreditqualität bzw. Bonität einzelner Wertpapieremittenten wünschen, um sie bei ihren Dispositionen zu berücksichtigen. 3 Die Frage nach der Bonität bzw. dem Ausfallrisiko von Anleihen wurde in Deutschland bis vor einigen Jahren nur unzureichend gestellt. So wurden z. B. deutsche Anleger im Frühjahr 1996 völlig überrascht, als die Firma FOKKER in Konkurs ging und alle Zahlungen auf ihre ausstehende Anleihen einstellte. 4 Einen Fall aus der jüngeren Vergangenheit stellt der Fast-Zusammenbruch des Hedgefonds LTCM (LONG TERM CAPITAL MANAGE- MENT) im Jahre 1998 dar. Dieser Fonds versuchte scheinbar anomale Preisunterschiede zwischen verschiedenen Wertpapiergattungen 5 auf verschiedenen Märkten auszunutzen. 6 Dazu hatten die Fondsmanager ein vermeintlich sicheres Modell entwickelt, 7 welches die Preise in verschiedenen Anleihemärkten beobachten und vorhersagen sollte. 1 Eine genaue Begriffsbestimmung des Rating erfolgt im weiteren Verlauf dieser Arbeit. 2 Als Indiz hierfür kann man die Tatsache werten, daß das Handelsblatt seit dem in seinem Kursteil zu jeder Anleihe im Bereich der DM-Auslandsanleihen auch die jeweiligen Ratings veröffentlicht. 3 Vgl. MOODY S INVESTORS SERVICE (HRSG.): CREDIT-RATINGS (1990), S. I. 4 Vgl. O.V.:AUSFALL (1996), S. 36, O.V.:FOKKER (1996), S. 48 und O.V.:BEMÜHUNGEN (1996), S Gemeint sind: Verschiedene Anleihen. 6 MÜLLER, M.: PLEITE (1998), S TENBROCK: US-SPEKULATIONSFONDS (1998), S. 40.

30 2 Kapitel 1: Einleitung Der Fonds war darauf spezialisiert, an Abweichungen von den prognostizierten Preisen zu verdienen, da unterstellt wurde, daß sich diese schnell korrigieren würden. Als im Frühsommer 1998 amerikanische Staatsanleihen laut LTCM-Modell gegenüber osteuropäischen relativ zu teuer waren, setzte der Fonds (unter Einsatz von Derivaten) darauf, daß die Preise amerikanischer Staatsanleihen sinken und die anderen steigen würden. Nicht gerechnet hatte man mit dem Zusammenbruch Rußlands und der nachfolgenden Flucht in US-Staatspapiere. 8 In den geschilderten Fällen werden die zwei Aspekte angesprochen, mit denen sich diese Arbeit schwerpunktmäßig beschäftigt: Einerseits wird die Frage untersucht, wie das Bonitätsrisiko (anhand des Rating) erfaßt werden kann. Dabei interessiert z. B., ob und wie von Ratings Rückschlüsse auf die konkrete Höhe von Ausfallwahrscheinlichkeiten möglich sind. Neben dem Problem der Bonität an sich stellt sich als zweite Frage, wie die Investoren für diese Risikoübernahme entlohnt werden wollen und von welchen Faktoren die geforderten Anleiherenditen abhängen. Neben dem Rating und dem allgemeinen Zinsniveau können das z. B. (im Zeitverlauf schwankende) absolute Höhen von Ausfallwahrscheinlichkeiten oder auch sich ändernde Risikoeinstellungen sein. Zur Untersuchung dieser Fragestellungen ist die vorliegende Arbeit in die folgenden drei Hauptteile gegliedert: Kapitel 2 ist dem Wesen des Rating gewidmet. Nach einer grundlegenden Beschreibung des Rating für Schuldtitel liegt der erste Schwerpunkt darin, seine Aussagekraft hinsichtlich des Bonitätsrisikos zu analysieren. Dabei wird das Problem erörtert, aus dem Rating als ordinales Maß zukünftige Ausfallwahrscheinlichkeiten abzuleiten. Als zweiter Schwerpunkt des Kapitels werden die Problembereiche und Grenzen der Verwendung von Ratings aufgezeigt. Anschließend erfolgen eine finanzierungstheoretische Einordnung des Rating und eine Betrachtung der sich daraus für Investoren, Emittenten und die Regulierungsbehörden ergebenden Nutzenaspekte. Nach einer Aufarbeitung der Tenden- 8 Vgl.TENBROCK:US-SPEKULATIONSFONDS (1998), S Der geschilderten Fall kann vereinfacht folgendermaßen interpretiert werden: Die Fondsmanager hatten offensichtlich zweierlei nicht bedacht: Erstens sind Zinsabstände, insbesondere solche, die auf unterschiedliche Bonitätsrisiken zurückzuführen sind, nicht notwendigerweise zeitstabil. Zweitens können sich auch Bonitätsrisiken ändern, was ebenfalls zu einer Änderung der Zinsabstände führt oder zumindest führen kann.

31 Kapitel 1: Einleitung 3 zen, die zu einer Verbreitung der Ratings beigetragen haben, schließt das Kapitel mit der Einordnung des Rating hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen, insbesondere denen, die sich aus der europäischen Integration ableiten lassen. In Kapitel 3 wird zuerst eine (allgemeine) Einordnung und Charakterisierung festverzinslicher Wertpapiere vorgenommen. Innerhalb der quantitativen Analyse von Anleihen werden dann Preis- und Renditegrößen, auch unter Berücksichtigung von nicht-flachen Zinsstrukturkurven und Steuern, betrachtet. Bei der Risikoanalyse werden Risikoarten und Risikomaße erörtert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bonitätsrisiko und in dem Versuch, für ausfallrisikobehaftete Anleihen die erwartete Rendite zu modellieren. Im letzten Teil des dritten Kapitels wird die Bewertung riskanter Anleihen diskutiert. Dabei werden Modelle mit unterstellter Risikoneutralität, Risikoaversion sowie präferenzfreie Modelle unterschieden. Eine empirische Untersuchung zu dem Verhältnis von Anleiherenditen und Rating erfolgt schließlich in Kapitel 4. Aufbauend auf vorliegenden Untersuchungen zum Thema werden für den deutschen Markt die Renditen (und insbesondere die Renditespreads) gerateter Anleihen untersucht. Neben den üblichen Regressionsmodellen werden auch Analysen zu der Stationarität der Zeitreihen sowie Tests auf GRANGER-Kausalitäten durchgeführt. Die Zwischenergebnisse werden dann verwendet, um eine endgültige Regression der Spreadänderungen vorzunehmen. Zusätzlich werden vektorautoregressive Modelle angewendet. Als Abschluß des Kapitels werden weitere, als beispielhaft zu verstehende Berechnungen anhand des untersuchten Datenmaterials durchgeführt. Diese basieren auf den dargestellten Modellen und sollen Anhaltspunkte über die von den Investoren erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten, über ihre Risikoeinstellung sowie über deren Veränderungen im Zeitablauf liefern.

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Anleiheemission im Entry Standard:

Anleiheemission im Entry Standard: BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Anleiheemission im Entry Standard: Hintergrundinformationen und Regularien Entry & General Standard Konferenz 2011, Frankfurt Referent:

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 Reihe Portfoliomanagement, Band 5: LEISTUNGSORIENTIERTE ENTLOHNUNG VON PORTFOLIOMANAGERN von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 - - - -

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Agenda Anleihen I. Allgemeines I.1 Einführung I.2 Ausgabe und Motivation II Formen von Anleihen II.1 Standardanleihen II.2 Zero-Bonds II.3 Floater II.4 Aktienanleihen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln Rating Emissionen Überblick über die methodische Ratingvergabe an spezifische Schuldforderungen (Emissionsratings) eines Emittenten April 2014 Einleitung Vertragsklauseln Das Emittentenrating drückt eine

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Emissionsrating-Methodik September 2013. Emissionsrating-Methodik. Euler Hermes Rating Deutschland GmbH. September 2013

Emissionsrating-Methodik September 2013. Emissionsrating-Methodik. Euler Hermes Rating Deutschland GmbH. September 2013 Emissionsrating-Methodik Euler Hermes Rating Deutschland GmbH 0 Euler Hermes Rating Deutschland GmbH 2013 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 2 Abgrenzung 3 2.1 Corporate Rating (Unternehmensrating) 3 2.2 Emissionsrating

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Thema 9 Anleihemärkte

Thema 9 Anleihemärkte 0 Thema 9 Anleihemärkte Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Univ.Prof. Dr. Günther Pöll Marion Riezinger 0356583 SKZ: 180 Abgabetermin: 18.11.2009 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Rating. 1. Was bedeutet Basel II

Rating. 1. Was bedeutet Basel II Rating Die Spielregeln bei der Kreditvergabe an Unternehmen wurden 2007 nach Basel II grundlegend verändert. Basel II sieht vor, dass die Bonitätseinstufung eines Kreditnehmers durch Rating das zentrale

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II 382. Verordnung: CRR-Mappingverordnung CRR-MappingV 382. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag (1) Die Austrian Anadi Bank AG (im Folgenden Emittentin ) begibt die Fix-to-Float

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps Grundlegende Begriffe und Sachverhalte Eine Anleihe ist ein Wertpapier, durch dessen Ausgabe sich der Emittent ( das Wirtschaftssubjekt,

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN ArcelorMittal, Bayerische Motorenwerke, Swiss Reinsurance, Deutsche Telekom

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN ArcelorMittal, Bayerische Motorenwerke, Swiss Reinsurance, Deutsche Telekom Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung Inhaber schuldverschreibung Alexanderplatz 2, 10178 Berlin Telefon: +49 30/869 629 00, Fax: +49 30/869 624 18 Videotext: N24 Text Seite 620 625 E-Mail: zertifikate@lbb.de

Mehr

Renditen und Risiken bei Anleiheninvestments

Renditen und Risiken bei Anleiheninvestments Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung Seminar aus Finanzwirtschaft von o. Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer Institut für Finanzwirtschaft im SS 2014 Renditen und Risiken bei Anleiheninvestments

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Werbemitteilung. Inhaber schuldverschreibung. Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten?

Werbemitteilung. Inhaber schuldverschreibung. Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten? Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung Rumba - Anleihe AUF DIE SCHWEIZ Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten? RUMBA - ANLEIHE AUF die Schweiz (ISIN: DE000LBB2108 / WKN: LBB 210)

Mehr

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen Fitch Finanzstärkesiegel Fitch verleiht Versicherern mit einem Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength Rating, IFS-Rating) ab A- (Finanzkraft stark) das begehrte Finanzstärkesiegel. Das IFS-Siegel

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere Festverzinsliche Wertpapiere Burkhard Erke Donnerstag, März 27, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) John Heatons Unterrichtsmaterialien (GSB Chicago), (b) Schätzung von Zinsstrukturkurven, Deutsche

Mehr