GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007"

Transkript

1 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007 Dow , Dow ist alles möglich Der Oberurseler Vermögensverwalter Peter E. Huber sagt: Börsenprognosen sind blanker Unsinn (Zitat aus einer Präsentation vor Investoren). Er mag Recht haben, denn die meisten Vorhersagen erweisen sich später als falsch. Wir waren vor einem Jahr in unserer Vorschau auf 2006 zu pessimistisch; wir listeten eine Reihe von Risiken auf, die nicht Realität wurden. Glück gehabt! Wenn man den Regenschirm dabei hat, erlebt man häufig, dass es nicht regnet. Geht man ohne, wird man nass. In diesem Sinne: Für das Jahr 2007 gilt mehr denn je, dass alles möglich ist. Geopolitische Risiken sind der Tod der Prognosen In der langfristigen Betrachtung befinden wir uns in einem Rohstoff-Bullenmarkt, der nach dem Gesetz statistischer Wahrscheinlichkeit bis 2014 reichen dürfte. Wenn sich die Peak Oil -Theorie als richtig erweist, befinden wir uns nahe dem weltweiten Fördermaximum von Rohöl. Beides hilft uns für eine Vorschau auf das nächste Jahr nicht weiter. Wenn ich mich an dem (von mir sehr geschätzten) Stephen Leeb orientiere, sieht es bis ins Jahr 2007 hinein für Aktien gut aus, auf mittlere Sicht kommt es zu schweren Kursturbulenzen. Leebs Short-Term Key (Kurzfrist-Börsenindikator für den US-Aktienmarkt) ist deutlich positiv, der Long-Term Key (Langfrist-Indikator) stark negativ. Stephen Leeb sieht als größtes Risiko für die Börsen die Krisensituation im Mittleren Osten. Das Chaos ist da ganz gleich, ob die Amerikaner aus dem Irak abziehen werden oder nicht. Die Schiiten, die im Iran, Irak und Bahrain die Bevölkerungsmehrheit stellen und in Saudi Arabien und Kuwait eine starke Minderheit sind, gewinnen zunehmend auf Kosten der Sunniten an Macht und Einfluss. Der berühmte Funke genügt, dass dieses Pulverfass explodiert. In diesem Fall ginge der Ölpreis steil nach oben, wir müssten uns an Warteschlangen an den Tankstellen gewöhnen, die Wirtschaft würde leiden, denn Öl ist der Schmierstoff der Welt. Insofern sind Ölpreisprognosen für 2007 mit größter Vorsicht zu genießen. Zum Beispiel die der Investmentbank Merrill Lynch: Deren Analyst Francisco Blanch setzte Mitte Dezember die Ölpreis-Ziel für 2007 von 65 auf 60 US$/Barrel herab, um gleichzeitig die Prognose für 2008 von 50 auf 62 US$ zu erhöhen. Der australische Öl- und Gas-Konzern Woodside ist da vorsichtiger und kalkuliert für 2007 mit einem Preis zwischen 50 und 90 US$. Mit dieser breiten Spanne dürfte er nicht ganz falsch liegen sofern es keine großen Katastrophen gibt. Franz-Josef Buskamp, der Chefredakteur des Value Investor, gehörte dieses Jahr zu den Optimisten. Dennoch will er für 2007 einen Dollar-Crash nicht ganz ausschließen wenn die Europäische Zentralbank die Leitzinsen zu stark erhöht und die amerikanische FED die Zinsen zu stark senkt. Positiv zu werten ist, dass von der Industrialisierung zahlreicher Schwellenländer auch 2007 Wachstumsimpulse ausgehen werden. Für die US-Konjunktur ist Ende 2006 statt einer Rezession eher ein Soft Landing zu erwarten; der durch fallende Immobilienpreise verursachte Abschwung ist offenbar geringer als befürchtet. Es besteht die Gefahr, dass das Gewinnwachstum deutscher Unternehmen für 2007 überschätzt wird; das Restrukturierungspotenzial ist weitgehend ausgereizt, die Möglichkeiten der Steigerung der Gewinne über höhere Umsätze sind begrenzt. Langfristiger Rohstoff-Bullenmarkt Eine seriöse Prognose, ob der Dow Ende 2007 bei oder bei Punkten steht, ist wegen dieser Unsicherheiten nicht möglich. Wir haben Risiken, aber auch Chancen aufgelistet. Sie dürfen gespannt sein, wie die Betreuer unserer Musterdepots damit umgehen werden. Ich selbst sehe weiterhin bei Energie- und Rohstoffwerten, Schwellenländer- Aktien und Nischenplayern das beste Verhältnis von Chance und Risiko. Rainer Kromarek Die GLOB-Musterdepots: Wertentwicklung im Jahr 2006 Depot Fund. Analyse : + 12,28 % Extrakt-Depot: + 0,51 % Select-Depot: - 4,14 % Depot Chance 2006/07 *: - 33,71 % DAX 30: + 21,98 % MDax: + 27,35 % TecDax: + 24,01 % * seit Liebe Börsianerin, lieber Börsianer, am Mittwoch, 20. Dezember, trifft sich der Frankfurter Aktien-Club in diesem Jahr zum letzten Mal war für Aktien das vierte gute Jahr in Folge; wir haben uns von dem Crash erstaunlich schnell erholt. Als wir Anfang 2003 unsere GLOB-Musterdepots starteten, hat das wohl keiner erwartet. Im Gegensatz zum Jahr 2005, in dem unsere Depots die meisten Indizes deutlich geschlagen haben, sind wir dieses Jahr dem Aktienmarkt hinterhergelaufen. Ein Grund war, dass wir zu vorsichtig agiert haben. Außerdem lagen 2006 Aktien vorn, die die meisten von uns nie anfassen würden wie z.b. VW. GLOB begann das Jahr 2006 genauso wie das Jahr 2007 wir warnten vor Risiken. Ein Thema waren die begrenzten Ressourcen unserer Erde (GLOB Nr. 3/2006, 5/2006). Wir stellten zusammen mit Matthias Schrade fest, dass mit Nebenwerten immer schwerer Geld zu verdienen ist (Nr. 2/2006). Wir schrieben über einen möglichen Dax-Absturz (Nr. 8/2006) und sahen den Dow im langfristigen Seitwärtstrend (Nr. 7/2006). Im Rückblick können wir uns freuen, dass die meisten unserer Warnungen für 2006 überflüssig waren. Börsenstammtisch und Aktien-Club, die 1997 gemeinsam gegründet wurden, feiern im März 2007 zehnjähriges Bestehen. Wir müssen uns im neuen Jahr schnell überlegen, wie wir das feiern wollen. Mit Öffentlichkeit oder ohne? Ich möchte nicht übertreiben: Wir blicken mit Stolz auf unsere Entwicklung zurück, die durch GLOB Monat für Monat dokumentiert ist. Es bleibt mir nur noch, Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr zu wünschen vor allem einer langjährigen Abonnentin, die seit längerer Zeit krank ist und deshalb nicht mehr zu unseren Treffen kommen kann. Rainer Kromarek, Herausgeber

2 Strategie: Befriedigenden Jahresergebnis Sofern in den nächsten Tagen nicht etwas Unvorhergesehenes geschieht, wird das Depot FA das Jahr 2006 mit einer Jahresperformance von ca. 10 % beenden (ohne Berücksichtigung von Dividenden). Das ist sportlich betrachtet enttäuschend, weil ich in diesem Jahr den meisten Aktienindizes hinterhergelaufen bin (siehe Editorial!). Auf der anderen Seite bin ich mit dem Ergebnis von aktuell + 12,28 % sehr zufrieden: Das Spielkapital von ca am Jahresanfang hat sich um ca vermehrt. Im Dezember wurde wie in der November-Ausgabe angekündigt das Gas-Zertifikat mit einem Verlust von ca. 40 % verkauft. Gekauft wurden für je ca Puma und Solar Millennium (siehe Aktie des Monats!). Beide Aktien haben sich seit Kauf gut entwickelt. Wie das Depot FA investiert Manchmal sind Diskussionen für etwas gut wie in diesem Fall mit Heinz Foerster. Er bestand darauf, dass ich darlege, nach welchen Regeln ich im Depot FA investiere. Wie Sie wissen, wird im Depot FA nicht mechanisch nach den Ergebnissen mathematischer Formeln investiert. Da sitzt ein Mensch am Schreibtisch der Betreuer, der Entscheidungen fällt. Nicht nur gefühlsmäßig aus dem Bauch heraus, sondern unter Berücksichtigung einiger Kriterien. Der Reihe nach werden folgende Punkte abgefragt: 1. Die Vorauswahl beginnt mit der Frage: Fällt an dem Unternehmen und dessen Aktie irgend etwas positiv auf, z.b. gute Zahlen, attraktive Zukunftsaussichten, ein interessantes Geschäftsmodell? Gibt es Trends, von denen das Unternehmen profitiert? So würde ich nicht unbedingt wenn die Baubranche in der Krise ist, die Aktie einer Baufirma kaufen. 2. Ein Unternehmen hat zwei Möglichkeiten, den Gewinn zu steigern Kosten senken oder mehr verkaufen. Mir ist das zweite lieber, das ist der sicherere Weg. Denn Kosten kann man nicht unbegrenzt senken, außerdem wirkt sich das oft negativ auf den Kundendienst und auf die Produktqualität aus. Ich konzentriere GLOB-Depots für Privatanleger Depot Fundamentale Analyse (FA); Start am mit EUR. Betreuer: Rainer Kromarek Stammdaten Kaufdaten / Verkaufsdaten Kurse vom Kursziel Ergebnis WKN Aktie Datum Stück Kurs Betrag Kurs Betrag 1 Jahr 2006 in % Bestand BASF , ,25 72, ,00 72 EUR 11, BHP Billiton , ,75 15, ,00 28 EUR 8, Bijou Brigitte , ,90 150, , EUR -34, Canadian Nat. Resources , ,06 39, ,00 70 EUR -19,89 A0EQW3 China Sun Bio-Chem , ,00 0, ,00 0,60 EUR -17, Cresud , ,85 12, ,00 15 EUR 46, EganaGoldpfeil , ,88 0, ,00 0,5 EUR 14, Einhell , ,59 51, ,00 80 EUR 21, Esprit Holdings , ,00 8, ,00 8 EUR 33,88 A0BLPP Heritage Oil , ,60 19, ,00 20 EUR 87, Macarthur Coal , ,50 2, ,00 5 EUR -1, Precious Woods , ,94 54, , EUR -22, Puma , ,78 289, , EUR 4, Sino-Forest , ,60 4, ,00 5 EUR 38, Solar Millennium , ,57 16, ,00 20 EUR 22,01 A0HNBM SXR Uranium One , ,00 9, ,00 13 EUR 0, Woodside Petroleum , ,20 22, ,00 35 EUR -4,57 Summe Wertpapiere , ,40 Barbestand ,88 Depotwert ,28 12,28 Das Musterdepot Fundamentale Analyse wählt aus der GLOB-Aktienrangliste 12 Aktien hoher Qualität, die akzeptabel bewertet sind und auf Sicht von einem Jahr ein attraktives Aufwärtspotential erwarten lassen. Neben Unternehmensmeldungen werden auch charttechnische Aspekte berücksichtigt. 2 mich deshalb zuerst auf das Umsatzwachstum. Es sollte möglichst größer als 8 bis 10 % pro Jahr sein. Dieses Kriterium erfüllen die wenigsten Unternehmen. 3. Danach frage ich das Gewinnwachstum ab, es sollte möglichst größer als das Umsatzwachstum sein, und möglichst konstant über die Jahre. 4. Als nächstes interessiere ich mich für die Bewertung der Aktie, ich möchte meinen Anteil an dem Unternehmen nicht zu teuer kaufen. Ich orientiere mich hier zuerst an der PEG-Ratio (KGV dividiert durch das jährliche Gewinnwachstum). Wenn die Aktie ein KGV von 10 hat und das Unternehmen um 10 % pro Jahr wächst, liegt die PEG-Ratio bei 1, das wäre ideal. Daneben werden weitere Kennzahlen herangezogen, die in der Aktien-Analyse als Tabelle über zehn Jahre veröffentlicht werden, wie z.b. Gewinnmarge, Eigenkapitalrendite oder freier Cashflow. 5. Wenn alle Zahlen abgefragt sind, interessiere ich mich für das Umfeld des Unternehmens. Kann es durch eine starke Marke seine hohen Gewinnmargen verteidigen? Gibt es starke Konkurrenz? Gibt es Wachstumsmöglichkeiten? 6. Wenn die Punkte 1 bis 5 abgefragt sind und ich zu einem positiven Urteil gekommen bin, wird die Aktie in der Regel am nächsten Börsentag gekauft. Nach meinen negativen Erfahrungen mit dem Traden lohnt es sich nicht, auf günstige Einstiegskurse zu warten. Wenn Sie Glück haben, gibt das Papier tatsächlich im Kurs ein paar Prozent nach, wenn Sie Pech haben, läuft Ihnen der Kurs davon. So habe ich beim Kauf von Solar Millennium z.b. extremes Glück gehabt: Ich habe wie angekündigt am Montag das Papier gekauft, am Dienstag ist der Kurs um 10 % gestiegen. Das Gegenbeispiel ist Cresud: Mit der Aktie bin ich seit Kauf etwa 50 % im Plus nach einer wüsten Berg- und Talfahrt. Wie soll man da wissen, wann und zu welchem Kurs man einsteigen soll? 7. Ich stimme jedem zu, der sagt: Verkaufen ist schwieriger als Kaufen. Es ist nicht einfach zu entscheiden, ob man ein Papier nach schlechten Nachrichten durchhalten oder abstoßen soll. Der Generikahersteller Stada z.b. hat schlechte Finanzen, die Aktie ist krass überbewertet, trotzdem hat die Aktie, nachdem ich sie verkauft hatte, um über 100 % zugelegt. Rainer Kromarek

3 Strategie: GLOB-Depots für Privatanleger Performance-Vergleich: Das Musterdepot Welt seit 1/2006 statisch (blau), nach dem Börsenindikator von Uwe Lang (grau), nach dem Börsenindikator von Thomas Gebert (rot), nach dem Foerster-Börsenindikator (grün), unten der MACD. 3 Neuerungen ab 2007 Durch die Zerstörung meiner MarketMaker-Datenbank sehe ich die Möglichkeit, einiges neu einzurichten. Zum einen kann ich die Ranglisten neu und dadurch wieder einheitlich gestalten. Zum anderen möchte ich die Börsenindikatoren (Gebert und Lang) zusammen mit eigenen Ideen zu einem einheitlichen Börsenindikator verdichten. Schließlich will ich noch auf die Neugestaltung meiner Depot-Übersichten eingehen. Für die Titelseite von GLOB werde ich die prozentuale Entwicklung eines meiner Musterdepots (Welt-f) seit Jahresanfang angeben. Die Entwicklung aller meiner Muster-Depots finden Sie auf meiner Homepage h-foerster.de. Ranglisten An der Sortierung der Ranglisten wird sich nicht viel ändern. Jeder Wert hat in den Ranglisten in einer Zeile einige Angaben über die Entwicklung in den vergangenen Jahren. Es ist zwar schön zu sehen, wie sich die Performance in den letzten Jahren entwickelt hat. Man kann mit den Zahlen nur intuitiv nicht viel anfangen, da man exponentielle Entwicklungen schwer abschätzen kann. Ich möchte daher die Angaben vergleichbar machen, indem ich stattdessen die Werte ARF1 bis ARF5 angebe. Das sind in etwas modifizierter Form die PAR1- bis PAR5-Werte von Börse-Aktuell (Stuttgarter Aktien-Club). Ausgangspunkt der Berechnung ist immer das aktuelle Ranglisten-Datum. Die Werte geben die durchschnittliche Jahresrendite an, berechnet aus der Entwicklung der letzten ein bis fünf Jahre. Börsen-Indikatoren Rainer Kromarek hat zu Recht moniert, das ich mich letztlich durch die Angabe von zwei unterschiedlichen Timing- Indikatoren (Gebert und Lang) um eine klare Aussage für meine Depots herumdrücke. Sie finden unter der graphischen Darstellung meiner Depots in Zukunft immer die MACD-Entwicklung der statischen Depot-Variante auf Wochen-Basis. Schneidet die blaue Linie die rote von oben nach unten so ergibt sich ein Verkaufssignal. Im umgekehrten Falle bildet sich ein Kauf-Signal. Damit haben wir drei Börsen-Signale: Gebert, Lang und das MACD-Wochensignal des statischen Depots. Die Mehrheit dieser drei Signale Foerster-Börsensignal des entsprechenden Depots. Der Foerster-Börsenindikator ist also (zu Recht) depotspezifisch. Meine vier Musterdepots DAX, Select, FRAC und Welt haben damit jeweils vier Varianten: s (statisch), l (Lang), g (Gebert) und f (Foerster). Die Praxis wird zeigen, ob der Foerster-Börsenindikator auf Dauer gute Ergebnisse liefert. Vor allem sollte er nicht zu volatil sein. Depot-Übersichten Sie finden oben auf dieser Seite die graphische Darstellung der vier Welt-Depotvarianten in Form eines Wochencharts seit Anfang Auch bei Darstellungen in den nächsten Jahren wird der Chart immer Anfang 2006 mit 0% Performance beginnen. Als Anlage sind die jeweils vier DAXund FRAC-Depotvarianten beigefügt. Sie sehen, dass der MACD-Wochenindikator bei dem DAX-Depot schon Mitte August ein Wiedereinstiegs-Signal gegeben hat, er musste nur auf das Lang-Signal warten, um eine 2/3-Mehrheit zu haben. Eine zahlenmäßige Darstellung in monatlichen Abständen werden Sie in meiner Homepage unter dem Stichpunkt Depot-Ergebnisse finden. Ich werde aber wohl bis Ende Januar brauchen, um alle Ausfälle durch den Datenbank-Crash zu beseitigen. Bei meinem neuen Computer klappt die Uhrzeit-Einstellung nicht. Ich muß ihn daher erst zum Hersteller zurücksenden. Hoffentlich senden sie mir nicht ein völlig neues Gerät. Ich habe schon einiges installiert und entwickelt. Heinz Foerster

4 Strategie: GLOB-Depots für Privatanleger Depot Chance 2006/07 (CH); Start am mit EUR. Betreuer: Berthold Schmahl Stammdaten Kaufdaten / Verkaufsdaten Kurse vom Ergebnis WKN Aktie Datum Stück Kurs Betrag Kurs Betrag seit Bestand DAX BärZertifikat , ,00 4, ,00-53, Genco Resources , ,00 1, ,00 63, TECDAX BärZertifikat , ,00 2, ,00-26,50 Summe Wertpapiere , ,00 Barbestand 593,32 Depotwert , ,32-33,71 Weiter bärisch Aus den folgenden Gründen bin ich weiterhin skeptisch zum Kursanstieg der Weltbörsen: widersprüchliche Konjunkturzahlen aus den USA, von sehr schlecht bis viel besser als erwartet weiterhin sehr hohes Haushalts- und Handelsbilanzdefizit der USA Rezessionsgefahr noch keinesfalls gebannt kein Zeichen einer Zinssenkung durch die FED steigender Ölpreis in den nächsten Monaten Chart zeigt ansteigendes Momentum! Dow mit Verkaufsignal Der Dow Jones Index hat ein Verkaufsignal gegeben. Bei Punkten ist er an der oberen Trendbegrenzung angestoßen. Das Korrekturziel für Januar 2007 liegt bei bis Punkten. Dies entspricht auf den DAX bezogen einer Korrektur von Punkten auf bis Punkte. Erst danach sollte die Rallye weitergehen. Die Bär-Zertifikate werde ich dann zum Verkauf stellen und mich in Aktien entsprechend positionieren. Berthold Schmahl Der Dow (seit 1/2006): Im Kurzfrist-Chart oben an der Trendlinie angestoßen (blau). Chart: Stockcharts.com Rohöl (seit ): Die Schulter-Kopf-Schulter-(S-K-S)-Formation spricht für höhere Preise. 4 Chart: Zyklusanalyst.de

5 Gelesen, ausgewählt, kommentiert: die Presseschau Woodside gibt Startschuss für Pluto Der Aufsichtsrat des australischen Öl- und Gas-Produzenten Woodside bewilligte die ersten 1,4 Mrd. AU$ zur Erschließung des Pluto-Flüssiggasprojekts. Das Erdgasfeld Pluto 190 km vor der Küste Westaustraliens Woodside (3 Jahre): Die Aktie konsolidiert als Hausse-Keil Ausbruch meistens nach oben. Chart: Onvista.de wurde im April 2005 entdeckt und ist zu 100 % im Besitz von Woodside. Die Kosten für das Projekt werden insgesamt auf 6 bis 10 Mrd. AU$ geschätzt; Pluto soll ab Ende 2010 japanische Stromversorger mit Gas beliefern. Zusammen mit dem Browse-Feld verdoppelt Pluto die Erdgasreserven von Woodside. SmartMoney, Fazit: Im Gegensatz zum Aktienkurs von Woodside, der seit einem Jahr seitwärts läuft, ist das Unternehmen derzeit äußerst aktiv. Woodside ist aktuell nach Shell der zweitgrößte Förderer von Erdgas im Besitz von privaten Aktionären (Staatsfirmen aus dem Mittleren Osten und Russland sind größter) und unternimmt alle Anstrengungen, um vorn dabei zu sein, wenn im nächsten Jahrzehnt der Markt für verflüssigtes Erdgas (LNG) boomt; die Kunden des australischen Unternehmens sind in Nordost-Asien und an der US-Westküste (über den Bau eines LNG-Terminals 20 km vor der Küste von Kalifornien wird seit längerem verhandelt). Nachgegeben hat der Aktienkurs, nachdem Woodside die Förder- Prognosen für 2006 zweimal nach unten gesetzt hatte. Verantwortlich dafür sind vor allem die Probleme mit dem Chinguetti- Ölfeld im Atlantik vor Mauretanien, das 2006 die Produktion aufnahm: Die Förderung musste halbiert werden, die Reserven wurden ebenfalls gekürzt. Trotzdem kündigte Woodside für 2006 einen Rekordgewinn an. Die Förderung soll von Mio. Millionen Barrel Öl-Äquivalent (2006e) über mmboe (2007e) auf über 100 mmboe (2008e) gesteigert werden. Das Depot FA bleibt in Woodside engagiert. Deutsche Bank erhöht Kursziel für Esprit Die Deutsche Bank bestätigt ihre Kaufempfehlung für Esprit und erhöht das Kursziel von 82,90 auf 88,90 HK$, um den starken in den letzten Monaten zu berücksichtigen, da 80 % der Umsätze in Europa getätigt werden. Sie fügt hinzu. Wenn der Esprit (3 Jahre): Seit Mai 2006 kennt der Kurs nur eine Richtung nach oben. Chart: Onvista.de um 10 % steigt, steigt Esprits Umsatz und Gewinn um 8 %. DaoHengSecurities, dhsec.com, Fazit: Über ein Jahr lang wollte niemand die Esprit-Aktie haben, seit August 2006 hagelt es Kaufempfehlungen, der Kurs zog steil von 58 auf 82 HK$ an (10 HK$ = ca. 1 ). Verantwortlich dafür waren nicht nur die guten Zahlen, die im November gemeldet wurden. Auch der Anstieg des gegenüber dem US$ spielte eine große Rolle. Von der Euro-Stärke profitiert jedes Unternehmen, das im Dollar-Raum (z.b. China) fertigen lässt und in Euro-Land verkauft. So erhöht sich z.b. der Gewinn von Puma um 6 %, wenn der um 10 % steigt. Ähnlich sieht es bei Bijou Brigitte und Einhell aus. 5 Macarthur Coal produziert selbst Macarthur Coal hat begonnen, den Betrieb seiner größten Mine, Coppabella, selbst zu übernehmen. Dafür wurden dem Contractor Peter Champion Mining für 51,5 Mio. AU$ Maschinen abgekauft. Auch die meisten Arbeiter werden über- Macarthur Coal (3 Jahre): Der Abwärtstrend seit 8/2005 wurde im Dezember 2006 gebrochen. Chart: Onvista.de nommen. Macarthur beabsichtigt damit, 5 AU$ Kosten pro Tonne Kohle zu sparen. Nach dieser Meldung erholte sich der Aktienkurs von Macarthur, der in den letzten Wochen unter Druck gekommen war. Courier & Mail, Fazit: Es ist eine Freude, dem Aktienkurs von Macarthur Coal nach dem Bruch des Abwärtstrends beim Steigen zuzusehen. Die kurzfristigen Probleme scheinen überwunden, die Anleger haben jetzt wieder die langfristig guten Aussichten des Unternehmens im Blick. So soll die Produktion von Kohle bis 2010 verdoppelt werden. Macarthur verfügt über eine eindrucksvolle Projektpipeline. Ein Wachstumswert mit einem KGV unter 10. Kaufen! Chart über 16 Monate; unten: KGV Aktie des Monats Solar Millennium Chart: Bigcharts.com; Bearbeitung: RK Bei der Nutzung der Sonnenenergie zur Erzeugung von elektrischem Strom denken die meisten an Photovoltaik ( Solarzellen ). Eine eher unbekannte, aber seit zwanzig Jahren erprobte Alternative dazu sind solarthermische Kraftwerke. Diese sind in der Regel mehrere Fussballfelder groß. Mit Spiegeln wird die Sonnenenergie gebündelt. So wird eine Flüssigkeit aufgeheizt, die eine Turbine antreibt. Ein Ingenieurbüro aus Erlangen mit 50 Mitarbeiter/innen projektiert solche Anlagen im Sonnengürtel der Erde, das erste Kraftwerk wird in Spanien gerade gebaut. Der Name der Firma: Solar Millennium (WKN ). Wir haben im Dezember Aktien des Unternehmens für unser Depot FA gekauft. Mehrere Studien billigen solarthermischen Kraftwerken die offensichtlich kostengünstiger als Solarzellen sind für die kommenden Jahre großes Wachstumspotenzial zu. Solar Millennium, bislang der einzige Anbieter in Deutschland, verdient bei jedem Kraftwerk doppelt: an der Projektierung und am Betrieb, da das Unternehmen zu einem kleinen Prozentsatz am Kraftwerk beteiligt bleibt. Solar Millennium arbeitet bereits mit Gewinn. Das KGV (2007e) wird auf günstige geschätzt. Rang* fundamental* Charttechnik* 192 ( ) $$$ / $$, $$$ / $$% $$$ / $, $$$ / $ *Rangplatz auf GLOB-Rangliste bei Redaktionsschluß *fundamentale Einschätzung der Aktie; langfristig, kurzfristig (Chancen / Risiken) *Charttechnik der Aktie; langfristig, kurzfristig (Chancen / Risiken)

6 +++ Nachrichten ++ Börsenstammtische berichten +++ Matt Simmons jetzt auf deutsch Das Buch Twilight in the Desert von Matthew R. Simmons, das wir in GLOB Nr. 2/2006 besprochen haben, ist jetzt unter dem Titel Wenn der Wüste das Öl ausgeht in deutscher Sprache erhältlich. Simmons wertete in akribischer Kleinarbeit Papiere zur Ölförderung in Saudi-Arabien aus. Auf Grund verbreiteter Produktionsschwierigkeiten kam er zu dem Schluss, dass die Vorräte des Wüstenlandes wesentlich kleiner sind als angenommen. Energieplaner der US-Regierung gehen davon aus, dass Saudi-Arabien in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten 20 bis 30 Mio. Barrel Rohöl pro Tag fördern wird. Es ist völlig unklar, woher diese riesige Menge kommen soll. Im Jahr 2004 förderte Saudi-Arabien 10 Mio. Barrel pro Tag. Bei Ghawar, dem größten Ölfeld der Saudis, wurde schon 1980 der Produktionshöhepunkt erreicht. Änderungen im GLOB-Aktienkatalog Raus: A.S. Creation Tapeten, WKN (Verkaufsempfehlung nebenwerte-insider) Centrotec Sustainable, WKN (Verkaufsempfehlung nebenwerte-insider) Cree, WKN (eine weitere Umsatz- und Gewinn- Warnung schickte die Aktie des Spezialisten für LEDs erneut auf Talfahrt) Pfizer, WKN (nach Todesfällen Beendigung der Entwicklung von neuem Cholesterinsenker, Verkaufsempfehlung The Complete Investor) Zertifikat Natural Gas NYM (AMR) endl., WKN ABN4L1 (aus dem Depot FA verkauft) Rein: Urasia Energy, WKN A0HG95 (einer der größten reinen Uranproduzenten weltweit mit Interessen in Kasachstan) Impressum GLOB wird herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Aktien-Club Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: Rainer Kromarek, Prießnitzstraße 17, Frankfurt am Main, Telefon 069 / ; Konto , Postbank Nürnberg, BLZ Mitarbeit: Heinz Foerster, Heinz Rau, GLOB versteht sich als Community zum Thema Aktien. GLOB erscheint als -Newsletter jeweils zum Monatsanfang und wird als PDF an die Abonnent/innen verschickt. GLOB wird ergänzt durch regelmäßige Aktualisierungen der Musterdepots und Ranglisten. GLOB-Abonnent/innen treffen sich an jedem dritten Mittwoch im Monat beim Frankfurter Aktien-Club (19 Uhr, Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4). Rechtschreibung: GLOB folgt der neuen Rechtschreibung, soweit sie der Redaktion sinnvoll erscheint, und behält ansonsten die alte Rechtschreibung bei. Risiko-Hinweis: Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken behaftet. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Totalverlust kommen. Wir arbeiten an GLOB mit großer Sorgfalt und verwenden Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit der in GLOB veröffentlichten Informationen kann allerdings nicht übernommen werden. Termine für Börsianer Di., 9. Januar Frankfurt-Enkheim, Gaststätte Naxos, Triebstraße 7, Triebstraße 76: Zusammenkunft der Gesellschaft für Wertpapiersparen (GFW) Bergen-Enkheim (2. Di. im Monat; Kontakt: Peter Meixner, Telefon / ) Mi., 10. Januar 2007 Börsen-Team der Technischen Universität, Zertifikate und Optionsscheine Einflussfaktoren während der Laufzeit ; Christian Köker, HSBC Trinkaus & Burkhardt (bis jeden Mittwoch; Kontakt: Fr., 12. Januar Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Börsenstammtisch (2. Fr. im Monat; Kontakt: Volker Huss, Telefon / ) Mi., 17. Januar Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Aktien-Club (jeden 3. Mi. im Monat; Kontakt: Heinz Foerster, Telefon / ) Börsen-Team der Technischen Universität, Jahresausblick 2007 für Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen, Robert Rethfeld, Wellenreiter-Invest (bis jeden Mittwoch; Kontakt: Mi., 24. Januar 2007 Börsen-Team der Technischen Universität, Anlagen in der Schweiz ; Heinz Brestel, Börsenbuchautor und Finanzkolumnist (bis jeden Mittwoch; Kontakt: Do., 25. Januar Lokal und Termin bitte bei Klaus Gebhardt erfragen: Börsenstammtisch Mömbris (letzter Do. im Monat; Kontakt: Klaus Gebhardt, Telefon / ) Mi., 31. Januar 2007 Börsen-Team der Technischen Universität, Devisen als neue Assetklasse ; Eugen Keller und Mario v. Mattera, Bankhaus Metzler Mi., 7. Februar 2007 Börsen-Team der Technischen Universität, Mitgliederversammlung 2007; 20:00 Uhr Chart-Check; Georg Morgenthaler, Börsen-Team TU Darmstadt e.v. Fr., 9. Februar Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Börsenstammtisch (2. Fr. im Monat; Kontakt: Volker Huss, Telefon / ) Mi., 21. Februar Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Aktien-Club (jeden 3. Mi. im Monat; Kontakt: Heinz Foerster, Telefon / ) 6

7 +++Abkürzungen, Erläuterungen, Fachbegriffe+++ Unsere Ranglisten Unsere Ranglisten haben aktuell 15 Spalten: 1. R = Rang (sortiert zunächst nach dem SF, dann nach dem UIF-Indikator, beides aus Platzgründen nicht angegeben) 2. Name = Name des Unternehmens, Fonds oder Zertifikates 3. WKN = Wertpapierkennnummer 4. B = Bestand in einem unserer Musterportfolios: B = BgB-Depot C = Depot Chance 2006 F = Depot Fundamentale Analyse E = Extrakt-Depot S = Select-Depot 5. Ld. = Land AA = Australien AK = Cayman-Inseln EA = Europa, Österreich EB = Europa, Belgien EC = Europa, Tschechien ED = Europa, Deutschland EE = Europa, Spanien EF = Europa, Frankreich EH = Europa, Ungarn EI = Europa, Italien EL = Europa, Luxemburg EN = Europa, Niederlande EO = Europa, Slowakei ER = Europa, Russland ES = Europa, Schweiz EU = Europa, Großbritannien EZ = Europa, Estland EY = Europa, Irland FC = China FH = Hongkong FI = Indien FJ = Japan FK = Korea FT = Thailand FZ = Israel KS = Südafrika LA = Lateinamerika, Argentinien LB = Lateinamerika, Brasilien LC = Lateinamerika, Chile NA = Nordamerika, USA NB = Nordamerika, Bermudas NC = Nordamerika, Kanada NM = Nordamerika, Mexiko SF = Finnland SN = Norwegen SS = Schweden UA = Ukraine 6. Br. = Branche AU = Automobile, Kraftfahrzeuge AZ = Automobilzulieferer BA = Bank BR = Brauerei BS = Bau, Steine BT = Biotechnologie CH = Chemie DN = Dienstleistungen EDD = EDV, Dienstleistungen EDH = EDV, Hardware EDS = EDV, Software EGE = Elektrogeräte / Elektronik EL = Elektro ES = Eisen, Stahl EX = Exploration FI = Finanzdienstleister FB = Flugzeugbau FOA = Aktienfonds FR = Freizeit GD = Gesundheit, Dienstleistungen GE = Getränke GO = Gold GU = Gummi HA = Handel HL = Halbleiter HP = Haushaltsprodukte HO = Holding HR = Handel, Restaurants IM = Immobilien IN = Internet INX = Indexzetrifikat IT = Informationstechnologie ITD = Informationstechnologie, Dienstleistungen KE = Keramik, Glas KO = Konsumgüter LF = Land- und Forstwirtschaft LG = Logistik LU = Luftfahrt MA = Maschinenbau ME = Medien MEF = Medien, Fernsehen MIL = Militärtechnik MK = Mischkonzern MT = Medizintechnik NA = Nahrungsmittel NE = Nichteisenmetalle OGM = Optische Geräte, Messtechnik PA = Papier PK = Pharma, Kosmetik OL = Öl und Gas RO = Rohstoffe SO = Sonstiges TC = Technologie TE = Textilien TF = Telefonie UM = Umwelttechnik VE = Verkehr VP = Verpackung VR = Versicherung VS = Versorger 7. KAT = Kategorie (Ratings der Aktien- Analyse und von Cortal Consors, bei Fonds die für Fonds bei Euro am Sonntag gebräuchlichen Abkürzungen) 8. KURS = Kurs in 9. BVI = Jahresperformance nach der Formel des Bundesverbandes für Investment und Asset Management 10. P06 = Performance bis heute 11. P05 = Performance bis heute 12. P04 = Performance bis heute 13. P03 = Performance bis heute 14. R200 = Performance im Durchschnitt der letzten 200 Börsentage / um wieviel % der Aktienkurs über oder unter der 200-Tage-Linie liegt S = halten (2; nur GLOB-Rangliste), kaufen (1), abwarten (0), verkaufen (-1) (Teilergebnis MAF = Moving Average nach Foerster) (Teilergebnis UIF = Universal-Indikator nach Foerster; GLOB-Rangliste) Aktien-Analyse Die Aktien-Analyse (ähnlich Cortal Consors) teilt die Aktien aus ihrem Katalog gemäß Normalverteilung in fünf Kategorien, wobei sowohl fundamentale wie auch technische Aspekte berücksichtigt werden. 5 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten weit überdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 4 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten überdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 3 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten durchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 2 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 1 Stern = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten weit unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten A = höchste Sicherheitsstufe B = mittlere Sicherheitsstufe C = größtes Risiko

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006 Über den Sinn und Unsinn von GLOB-Musterdepots Im Januar 2007 gehen unsere GLOB-Musterdepots ins fünfte Jahr. Gelegenheit für eine Zwischenbilanz.

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006 Sooo viele Informationen, welche Aktien kaufen? Die Informationsflut war wieder einmal Thema von Gesprächen bei unserem Stammtisch in Frankfurt-Höchst.

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008 Inhalt 1. Vorwort.......................................................... 008 2. Aktien und Börse................................................... 010 2.1 Warum in Aktien investieren?........................................

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST Frank Lingohr Lingohr & Partner Asset Management GmbH zum LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST - 1 - LBB-INVEST LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC-LBB-INVEST Aktienfonds, der in asiatischen Aktien investiert, die

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2007

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2007 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2007 Stammtisch und Aktien-Club: Ideen-Vielfalt für Depot 2020 Unsere Titelgeschichte in der April-Ausgabe von GLOB war ein voller Erfolg: Ich hätte nie

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 11. Dezember 2013 Agenda 1. Basisszenario 2013 und Ausblick 2014 2. Empfehlungs-Leitlinien 2014 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen!

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen! T e c h n i s c h e A n a l y s e v o n M A R C E L M U ß L E R Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Das Trauen und das Anlegen an den Märkten bedeutet eine immer größere Herausforderung, um eine attraktive

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 Empfehlung: Sektor: Kursziel: Börse & Ticker: Aktien im Umlauf: Verwässerte Aktien: Marktkapitalisierung: Bergbau-Analyst: Corporate Broking: Kaufen Bergbau

Mehr