Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV"

Transkript

1 Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte

2 Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit Übertragungsraten 25-45% Intrauterin 5-10% Intrapartal 10-20% Postpartal 10-15% Europa and USA <2 % mit Prophylaxe

3 Maßnahmen zur Senkung der HIV-Übertragungsrate Einsatz von HIV-Medikamenten - in der Schwangerschaft - während der Geburt - Prophylaxe beim Neugeborenen Entbindung durch Kaiserschnitt vor Wehenbeginn Verzicht auf das Stillen

4 Postnatale ZDV-Prophylaxe und Transmissionsrate New York State, nicht randomisiert; Wade et al., N Engl J Med ,6 25 Transmissionsrate [%] ,1 9,3 18,4 0 Beginn der ZDV-Prophylaxe: präpartal bis zu 48 h postnatal mehr als 48 h postnatal Keine Prophylaxe

5 Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV- Therapie in der Schwangerschaft (06/2005) Standardrisiko* Schwangerschaft: Ab 32+0 Schwangerschaftswochen Zidovudin (ZDV) oder antiretrovirale Kombinationstherapie (HAART) Geburt: Primäre Sectio mit 37+0 SSW 37+6 SSW Infusion von Zidovudin vor der Entbindung Neugeborenes: Postnatale Prophylaxe mit Zidovudin *CD4+ > /µl; VL <

6 Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft Prophylaxe für das Neugeborene (bei unkompliziertem Geburtsverlauf): 2-4 Wochen oral (2 mg/kg/ed) 076-Studie oder Zidovudin 10 Tage i. v. (4 x tgl. 1,3 mg/kg/ed) Modifikation für Frühgeborene < 33+0 SSW: 1,5 mg/kg/ed alle 12 h

7 Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft Prophylaxe für das Neugeborene (bei geburtsmedizinischen Risiken: Mehrlingsschwangerschaft, vorzeitige Wehen Vorzeitiger Blasensprung, Amnioninfektionssyndrom Schnittverletzung beim Kind): Risikoadaptierte Erweiterung der präpartalen und postnatalen Transmissionsprophylaxe

8 Eskalation der postnatalen Prophylaxe Indikation: Fehlende präpartale Therapie /Prophylaxe Erhöhtes geburtsmedizinisches Risiko Erweiterte Transmissionsprophylaxe: Dauer: 4-6 Wochen Mögliche Regime: - Zidovudin + Lamivudin + Nevirapin oder - Zidovudin + Lamivudin + Nelfinavir HIV-PCR beim Neugeborenen am 1. LT

9 Besondere Szenarien bei der Transmissionsprophylaxe 3 Kasuistiken

10 Kasuistik I Mutter: 38-jährige II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A2), ART: ZDV/3TC + NVP ohne Pause, Hypertonie, vor Entbindung: VL < 50 Kop./ml, CD4 409/µl Geburt: Primäre Sectio mit 36+6 SSW, unter ZDV i. v. Kind: männl. Frühgeborenes (3095 g), Schürfverletzung am Kopf

11 Kasuistik I Mutter: 38-jährige II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A2), ART: ZDV/3TC + NVP ohne Pause, Hypertonie, vor Entbindung: VL < 50 Kop./ml, CD4 409/µl Geburt: Primäre Sectio mit 36+6 SSW, unter ZDV i. v. Kind: männl. Frühgeborenes (3095 g), Schürfverletzung am Kopf Erw. Prophylaxe (28 Tage) ZDV i. v. 4 x 1,3 mg/kg/d, dann oral + 3TC 2 x 2 mg/kg/d + NFV 2 x 50 mg/kg/d

12 Kasuistik I Mutter: 38-jährige II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A2), ART: ZDV/3TC + NVP ohne Pause, Hypertonie, vor Entbindung: VL < 50 Kop./ml, CD4 409/µl Geburt: Primäre Sectio mit 36+6 SSW, unter ZDV i. v. Kind: männl. Frühgeborenes (3095 g), Schürfverletzung am Kopf Erw. Transmissionsprophylaxe (28 Tage) ZDV i. v. 4 x 1,3 mg/kg/d, dann oral + 3TC 2 x 2 mg/kg/d + NFV 2 x 50 mg/kg/d HIV-PCR 4 x negativ (zuletzt mit 3 Monaten)

13 Kasuistik II Mutter: 30-jährig, I. Para, keine Vorsorge, Vorstellung in Geburtsklinik mit Wehen (40+2 SSW) Positiver HIV-Test im Kreißsaal Geburt: Sekundäre Sectio, unter ZDV i. v. Kind: reifes männl. Neugeborenes (3350 g)

14 Kasuistik II Mutter: 30-jährig, I. Para, keine Vorsorge, Vorstellung in Geburtsklinik mit Wehen (40+2 SSW) Positiver HIV-Test im Kreißsaal Geburt: Sekundäre Sectio, unter ZDV i. v. Kind: reifes männl. Neugeborenes (3350 g) Erweiterte postnatale Prophylaxe ZDV i. v. 4 x 1,3 mg/kg/d + 2 x NVP postnatal und nach 48 h (2 mg/kg) + 3TC 2 x 2 mg/kg/d

15 Kasuistik II Mutter: 30-jährig, I. Para, keine Vorsorge, Vorstellung in Geburtsklinik mit Wehen (40+2 SSW) Positiver HIV-Test im Kreißsaal Geburt: Sekundäre Sectio, unter ZDV i. v. Kind: reifes männl. Neugeborenes (3350 g) Erweiterte postnatale Prophylaxe ZDV i. v. 4 x 1,3 mg/kg/d + 2 x NVP postnatal und nach 48 h (2 mg/kg) + 3TC 2 x 2 mg/kg/d HIV-PCR am 1. Lebenstag positiv

16 Kasuistik III Mutter: 20-jährig, II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A3), ART: d4t, 3TC, NVP (ab 12. SSW) Präeklampsie, fetale Wachstumsretardierung, path. CTG VL < 40 Kop/ml, CD4 340/µl (23+1 SSW) Geburt: Primäre Sectio mit 25+5 SSW, unter ZDV i. v. Kind: extrem unreifes männl. Frühgeborenes (684 g)

17 Kasuistik III Mutter: 20-jährig, II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A3), ART: d4t, 3TC, NVP (ab 12. SSW) Präeklampsie, fetale Wachstumsretardierung, path. CTG VL < 40 Kop/ml, CD4 340/µl (23+1 SSW) Geburt: Primäre Sectio mit 25+5 SSW, unter ZDV i. v. Kind: extrem unreifes männl. Frühgeborenes (684 g) Keine erweiterte Prophylaxe ZDV i. v. 2 x 1,5 mg/kg/d für 10 Tage

18 Kasuistik III Mutter: 20-jährig, II. Para, bekannte HIV-Infektion (CDC A3), ART: d4t, 3TC, NVP (ab 12. SSW) Präeklampsie, fetale Wachstumsretardierung, path. CTG VL < 40 Kop/ml, CD4 340/µl (23+1 SSW) Geburt: Primäre Sectio mit 25+5 SSW, unter ZDV i. v. Kind: extrem unreifes männl. Frühgeborenes (684 g) Keine erweiterte Prophylaxe ZDV i. v. 2 x 1,5 mg/kg/d für 10 Tage HIV-PCR 6x (bis zum Alter von 6 Monaten) negativ

19 Mögliche Risiken der Prävention

20 Therapie in der Schwangerschaft European Collaborative Study, CID 2005

21 ART in der Schwangerschaft Konsequenzen für das Kind Malformationen Frühgeburtlichkeit Akute/Mittelfristige Toxizitäten Langfristige Toxizitäten

22 ART in der Schwangerschaft Konsequenzen für das Kind Malformationen - Keine erhöhte Rate (2.6 %) an Fehlbildungen (Antiretroviral Pregnancy Registry) - FDA: Warnung vor Efavirenz in Frühschwangerschaft (ZNS Fehlbildungen)

23 ART in der Schwangerschaft Konsequenzen für das Kind Frühgeburtlichkeit - Risiko 2.6 höher bei Kombinationstherapie +/-PI (ECS AIDS 2000) - Erhöhtes Risiko bei PI in der Schwangerschaft (Cotter et al. JID 2006)

24 ART in der Schwangerschaft Konsequenzen für das Kind Akute/Mittelfristige Toxizitäten Reversible Anämien bei Säuglingen (ECS, JAIDS 2003) Zeichen der Knochenmarksdepression bis 18. LM (Le Chenadec, AIDS 2003) Mitochondriopathien (Blanche, Lancet 1999) Mitochondriale Myopathie

25 Langfristige Toxizität

26 Zusammenfassung Bei optimaler Intervention: Transmissionsrate <2% ART in der Schwangerschaft - Risiken für die Schwangere - Risiken für das Kind Interdisziplinäre Betreuung von Mutter/Kind unter Beachtung der Risiken Nachsorge der Kinder erforderlich

27 Prävention der Mutter-Kind-Transmission Risiken Benefit

28 Empfehlungen Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft Juni Public Health Service Task Force: Recommendations for use of antiretroviral drugs in pregnant HIV-1-infected women for maternal health and interventions to reduce perinatal HIV-1 transmission in the United States July 06, 2006 AIDSinfo.nih.gov

HIV und Schwangerschaft

HIV und Schwangerschaft HIV und Schwangerschaft Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Children (

Mehr

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin Frauen und HIV Katharina Weizsäcker, Berlin Verhinderung der vertikalen Transmission (MTCT) HIV Therapie in der Schwangerschaft Familienplanung Sexualität Gynäkologische Erkrankungen Verhinderung der vertikalen

Mehr

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe Effektivität einer verkürzten neonatalen Zidovudin-Prophylaxe Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie Universitätsklinikum Düsseldorf

Mehr

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter VIII. Ostschweizer Symposium für praktische Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. C. Kahlert, Kinderspital Zürich, Infektiologie Die

Mehr

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Guidelines for HIV PMTCT in Europe Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Inhalte des Beitrags Epidemiologischer Überblick Prävention

Mehr

Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV

Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Seminar Kantonsspital St. Gallen Donnerstag, 10. Januar 2002 Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Und jetzt: Was ist zu tun? Praktische

Mehr

HIV in der Schwangerschaft

HIV in der Schwangerschaft HIV in der Schwangerschaft Bad Honnef-Symposium, 22.-23.03.2010 23.03.2010 Dr. med. Anke Reitter und Geburtshilfe Menschen mit HIV weltweit, Dez. 2007 HIV in der Frauenheilkunde Gesamtzahl Epidemiologie

Mehr

PROPHYLAXE der Perinatalen HIV-Infektion

PROPHYLAXE der Perinatalen HIV-Infektion PROPHYLAXE der Perinatalen HIV-Infektion Julia Prusseit Pädiatrische Infektiologie Zentrum für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn HIV/AIDS in Deutschland-Eckdaten Epidemiologische Kurzinformation

Mehr

Prophylaxe einer vertikalen Transmission von HIV

Prophylaxe einer vertikalen Transmission von HIV Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Prophylaxe einer vertikalen Transmission von HIV gültig ab:29.05.2012

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten

Mehr

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu?

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Infektambulanz Charité Campus Virchow Klinikum (030) 450 564 112 2004 bis 2008: 73 in Deutschland geborene

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten publiziert bei: AWMF-Register Nr. 055/002 Klasse: S2k Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen AWMF-Register-Nr.: 055-002 S2k-Leitlinie Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen AWMF-Register-Nr.: 055-002 S2k-Leitlinie Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter

Mehr

HIV, Frauen und Schwangerschaft

HIV, Frauen und Schwangerschaft HIV, Frauen und Schwangerschaft BREMEN, 14. SEPTEMBER 2011 Dr. Stefanie Holm Ärztin für Innere Medizin Hannover www.praxis georgstrasse.de HIV und Frauen Epidemiologie Übertragungswege Indikatorerkrankungen

Mehr

Vertikale HIV-Transmission und Transmissionsprophylaxe Retrospektive Studie am Universitätsklinikum Düsseldorf von

Vertikale HIV-Transmission und Transmissionsprophylaxe Retrospektive Studie am Universitätsklinikum Düsseldorf von ORIGINALARBEIT Vertikale HIV-Transmission und Transmissionsprophylaxe Retrospektive Studie am Düsseldorf von 1998 2004 Jennifer Neubert, Joerg Gehrke, Ulrike Friebe-Hoffmann, Hans Stannigel, Mark Oette,

Mehr

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen - Update 2005

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen - Update 2005 1 Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen - Update 2005 Stand Juni 2005 Gemeinsame Erklärung* der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG)

Mehr

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt am Kantonalen Spital Altstätten GBS-Kolonisation Der Gastrointestinaltrakt

Mehr

Expektatives Management oder aktives Vorgehen?

Expektatives Management oder aktives Vorgehen? Terminüberschreitung Expektatives Management oder aktives Vorgehen? Keine maternale Erkrankung Keine fetale Erkrankung Einling Terminüberschreitung Absprache mit der Schwangeren Interventionen vermeiden

Mehr

Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden?

Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden? Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden? Thorsten Fischer Lass uns jede Nacht um 2 Uhr aufstehen um den Hund zu füttern.

Mehr

50 Jahre Mutterpass. Schwangerernvorsoge gestern und heute

50 Jahre Mutterpass. Schwangerernvorsoge gestern und heute Schwangerernvorsoge gestern und heute gestern Um 1700 werden nur 50% der Kinder 5 Jahre alt 30% der Kinder versterben vor dem 1. Geburtstag * gestern 1961 versterben ca. 4,5% der Kinder perinatal in Berlin

Mehr

=>Thalassämie =>Sichelzellkrankheit

=>Thalassämie =>Sichelzellkrankheit Schwangerschaft bei Hämoglobinopathien Regine Grosse Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf =>Thalassämie =>Sichelzellkrankheit Planungsphase Testung des Partners Vorstellung Kinderwunschzentrum Lebereisen

Mehr

Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg. W. Künzel und B.

Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg. W. Künzel und B. Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg Qualitätssicherung in der Geburtshilfe, Neonatologie, operativen Gynäkologie und Mammachirurgie

Mehr

:35 Bei einem Blasensprung ab 36+0 SSW ist eine antibiotische Prophylaxe bis zur Geburt indiziert, wenn die Dauer des Blasensprunges 18

:35 Bei einem Blasensprung ab 36+0 SSW ist eine antibiotische Prophylaxe bis zur Geburt indiziert, wenn die Dauer des Blasensprunges 18 1 12.10.2010 14:35 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) AWMF-Leitlinien-Register Nr. 015/029

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag nach Bekanntwerden der Schwangerschaft 0 angegeben 480.453 72,51 74,27 204.946 74,75 275.507 70,93 1 bis 10 49.108

Mehr

Initialtherapie. Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink. Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH)

Initialtherapie. Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink. Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH) Initialtherapie Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH) Initialtherapie: Wie? Plasmavirämie 1996

Mehr

über die Muttermilch zum Säugling übertreten und welche Langzeiteffekte dies möglicherweise für das Kind hat (6 10).

über die Muttermilch zum Säugling übertreten und welche Langzeiteffekte dies möglicherweise für das Kind hat (6 10). FORTBILDUNG + KONGRESS SCHWANGERSCHAFT UND HIV HIV in der Geburtshilfe ein Update A. Reitter 1, A. Haberl 2, F. Louwen 1 In Deutschland leben etwa 14.000 Frauen mit HIV. Pro Jahr werden 250 bis 300 Schwangere

Mehr

Bluttransfer über die Plazenta - das fetomaternale Transfusionssyndrom. Maier JT, Schalinski E, Schneider W, Gottschalk U, Hellmeyer L

Bluttransfer über die Plazenta - das fetomaternale Transfusionssyndrom. Maier JT, Schalinski E, Schneider W, Gottschalk U, Hellmeyer L Bluttransfer über die Plazenta - das fetomaternale Transfusionssyndrom Maier JT, Schalinski E, Schneider W, Gottschalk U, Hellmeyer L GGGB Sitzung Gliederung Fallbericht Vorstellung des Krankheitsbildes

Mehr

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen Hauptvorlesung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen David Hartge Schwangerschafts-induzierter Hypertonus Präeklampsie Ödeme Hypertonus Proteinurie HELLP-Syndrom

Mehr

Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart

Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart Vorsorge durch die Hebamme in der gynäkologischen Praxis - ein Erfolgsmodell? Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart Gliederung 1. Organisation

Mehr

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Diagnostik und Therapie bei Kindern drogenabhängiger Mütter 27. Kongress für Perinatale Medizin 1.

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Wetzlar, den 29. April 2009 1 aktuelle Situation international: ADA-Jahrestagung in San Francisco (Juni 08) Großbritannien Jo Modder,London: Confidential Enquiry into Maternal

Mehr

Alle Geburten ,00 100, , ,00

Alle Geburten ,00 100, , ,00 5.4 Entbindung Entbindung in der Klinik bei geplanter Klinikgeburt 657.925 99,29 87,88 272.578 99,42 385.347 99,20 Entbindung in der Klinik bei weitergeleiteter Haus-/Praxis-/Geburtshausgeburt, ursprünglich

Mehr

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005)

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Charakteristika der HIV-Infektion bei Kindern und Jugendlichen M. Vocks-Hauck Berlin Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Alter (J.) 15 bis 19 13

Mehr

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Das zu kleine Kind F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Intrauterine Wachstumsrestriktion Zustand eines Feten - der sein Wachstumspotential nicht ausgeschöpft hat. Schätzgewicht

Mehr

Weltweit leben 42 Millionen Menschen mit einer HIVschenergebnisse. Infektion bzw. sind AIDS-krank [19], 3.2 Millionen sind

Weltweit leben 42 Millionen Menschen mit einer HIVschenergebnisse. Infektion bzw. sind AIDS-krank [19], 3.2 Millionen sind Ilse Grosch-Wörner Kathrin Puch (für die Studienteilnehmer) HIV-Infektion AIDS im Kindesalter»Deutsche multizentrische Studie zur Nachbeobachtung von Kindern HIV-infizierter Mütter mit intrauteriner antiretroviraler

Mehr

Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe

Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe Äußere Wendung des Feten aus Beckenendlage Vivantes - Klinikum Am Urban Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Gerhard Nohe Häufigkeit BEL 21 24

Mehr

Die Aufnahme von Schwangeren bzw. ihre Zuweisung aus Einrichtungen einer niedrigeren Versorgungsstufe erfolgt u.a. nach folgenden Kriterien:

Die Aufnahme von Schwangeren bzw. ihre Zuweisung aus Einrichtungen einer niedrigeren Versorgungsstufe erfolgt u.a. nach folgenden Kriterien: Anlage 1 Richtlinie Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen gemäß 137 Abs.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Kreißsaalführung am Paracelsus-Krankenhaus Ruit

Herzlich Willkommen zur Kreißsaalführung am Paracelsus-Krankenhaus Ruit Herzlich Willkommen zur Kreißsaalführung am Paracelsus-Krankenhaus Ruit Wir stellen uns vor: das Ärzte-Team 2 Wir stellen uns vor: das Hebammen-Team 3 Unser Team der Station 211: Mit Krankenschwestern,

Mehr

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Claudia Pedain Julio Herrero Garcia 2. Auflage Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 'nhaltsverzeichnis nach Fällen Fall Seite Beschreibung 2 32-jährige Patientin

Mehr

Familienplanung und Sexualität nach Transplantation: Schwangerschaften nach Transplantation

Familienplanung und Sexualität nach Transplantation: Schwangerschaften nach Transplantation 6.Symposium für Transplantierte 14. März 2009 Inselspital Bern Familienplanung und Sexualität nach Transplantation: Schwangerschaften nach Transplantation PD Dr.med. Luigi Raio Universitätsfrauenklinik

Mehr

Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt

Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt Ein Leitfaden für die Praxis Bearbeitet von Willibald Schröder 1. Auflage 2000. Buch. 184 S. ISBN 978 3 13 118061 2 schnell und portofrei erhältlich bei Die

Mehr

Seminar 2016. Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik. 11. Mai 2016. Seminarraum. Pränatal-Medizin München

Seminar 2016. Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik. 11. Mai 2016. Seminarraum. Pränatal-Medizin München Seminar 2016 Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik 11. Mai 2016 Seminarraum Seminar 2016 Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik I am small,

Mehr

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Claudia Pedain Julio Herrero Garcia Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Inhaltsverzeichnis Seite 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhoe Seite 3 Patientin

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 16/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien HIV/AIDS Innovative Strategien für Prävention und Therapie Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien Fabíola Oliveira Department of Community

Mehr

Im Folgenden steht HIV, wenn nicht anders gekennzeichnet, immer für HIV-1.

Im Folgenden steht HIV, wenn nicht anders gekennzeichnet, immer für HIV-1. 1 EINLEITUNG 1.1 HIV/AIDS Momentan leben weltweit etwa 40 Millionen Menschen mit HIV/AIDS (Human Immunodeficiency Virus/Acquired Immunodeficiency Syndrom), diese Zahl wird nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Therapie der Schwangerschaftsanämie

Therapie der Schwangerschaftsanämie 43. Fortbildungstagung, Obergurgl, Februar 2011 Therapie der Schwangerschaftsanämie Prof. Dr. Daniel Surbek Universitäts-Frauenklinik Bern Hiermit erkläre ich dass einen Interessenkonflikt habe (disclosure

Mehr

Deutsch -Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV- exponierten Neugeborenen - Update 200 8

Deutsch -Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV- exponierten Neugeborenen - Update 200 8 1 Deutsch -Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV- exponierten Neugeborenen - Update 200 8 Stand September 2008 Gemeinsame Erklärung* der Deutschen AIDS-Gesellschaft

Mehr

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0 5.4 Entbindung In das Krankenhaus weitergeleitete Haus-/Praxisgeburt 5.137 0,86 1,08 1.087 0,47 4.050 1,10 5.4.1 Aufnahmediagnosen 2002 2002 2002 ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % Alle Geburten

Mehr

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Jan Siehl MVZ Ärzteforum Seestrasse Berlin www.aerzteforum-seestrasse.de Krebs & AIDS Epidemiologie 1 AIDS definierende Malignome: Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome

Mehr

REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren,

REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren, REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ 2006 Datum 11. April 2006 Kontakt Dr. Josef Troxler, Verantwortlicher rezeptpflichtige Medikamente/Phytotherapie, Vifor AG Thema Klinisches Entwicklungsprogramm Vitana Es

Mehr

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung 5 ZUSAMMENFASSUNG 56 5 Zusammenfassung Schwangere mit Gestationdiabetes (GDM) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer fetalen Makrosomie. Die Geburt eines makrosomen Neugeborenen erhöht nicht

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Herzlich Wil kommen!

Herzlich Wil kommen! Herzlich Willkommen! Wo ist die für mich optimale Entbindungsklinik? Hausgeburt? Geburtshaus? Belegklinik? Perinatalzentrum? Kinderklinik Prinzessin Margaret Frauenklinik des Klinikum Darmstadt Kinderklinik

Mehr

HIV und Kinderwunsch ausgeschlossen?!

HIV und Kinderwunsch ausgeschlossen?! HIV und Kinderwunsch ausgeschlossen?! Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel Koordinator UniKiD Einleitung: Ca. 42000 Menschen in Deutschland sind mit HIV infiziert 75% der HIV-Infizierten sind im fortpflanzungsfähigen

Mehr

Schwangeren in der Praxis

Schwangeren in der Praxis Drogen und häusliche Gewalt in der Geburtshilfe Betreuung von drogenabhängigen Fortbildung USZ GH Nord1 Do 31. Mai 2007 15:00-18:00 Schwangeren in der Praxis André Seidenberg, Dr.med. FA Allgemeine Medizin

Mehr

Schwangerschaft, aber auch bei Schwangerschaftsrisiken/-komplikationen

Schwangerschaft, aber auch bei Schwangerschaftsrisiken/-komplikationen Bernd Buchholz 1 Ulrich Marcus 2 Matthias Beichert 1 Thomas Grubert 3 Andrea Gingelmaier 3 Ilse Grosch-Wörner 4 Norbert Brockmeyer 5 HIV-Therapie in der Schwangerschaft Optimierung der Transmissionsverhinderung

Mehr

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin DVR:

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin DVR: Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin DVR: 0000191 Ambulante Betreuung von Mehrlingsschwangerschaften gültig

Mehr

POSITIONSPAPIER. HIV-Infektion und Kinderwunsch

POSITIONSPAPIER. HIV-Infektion und Kinderwunsch März 2010 HIV-Infektion und Kinderwunsch Die heutigen Therapieoptionen ermöglichen Menschen mit HIV-Infektion eine nahezu normale Lebenserwartung bei guter Lebensqualität. Dies und die Tatsache, dass 75%

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2010

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2010 Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2010 3 Pränatal- und Geburtsmedizin 3.4. Geburtshilfe Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Die besondere Schwangerschaft Schwanger mit HIV Liebe Patientin, Sie sind schwanger und HIV-positiv. Mit Ihnen zusammen möchten wir sicher stellen, dass Sie von Beginn

Mehr

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen EACS 2013 Brüssel 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen HIV IN OSTEUROPA HIV-Pos. bei IVDU IV Russland 20%-40% Ukraine 40% Mathers, Lancet 2008 TB und HIV in Osteuropa TB: HIV Projekt (Kopenhagen

Mehr

Kaiserschnitt Geburtsmethode der Zukunft?

Kaiserschnitt Geburtsmethode der Zukunft? Kaiserschnitt Geburtsmethode der Zukunft? o. Univ.-Prof. Dr. Peter Husslein 2. Albertinen Kolloquium Geburtshilfe auf dem Wege zur Geburtsmedizin wo stehen wir heute? Hamburg, 15.2.2006 Soziologisches

Mehr

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist?

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? HIV IM DIALOG Abbott Symposium 2. September 2006 Anja Masuhr Immunologische Tagesklinik Abteilung für Infektiologie und Gastroenterologie Vivantes

Mehr

Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS

Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS Stand: März 2009 Variablen-Übersicht Kindermodul 2 Inhalt I. HIV-positive Kinder... 3 I.1. Registrierung / Soziodemographie... 3 I.2. Anamnese...

Mehr

Betreuung von Risikoschwangerschaften,

Betreuung von Risikoschwangerschaften, Perinatalzentrum Singen (Höchste Versorgungsstufe Level I) Betreuung von Risikoschwangerschaften, Frühgeborenen und Reifgeborenen Hegau-Bodensee-Klinikum Singen Allgemeine Informationen Es gibt kein Problem!

Mehr

HIV-Infektion. Und Frauen

HIV-Infektion. Und Frauen Aktuelle Entwicklungen HIV-Infektion in der HIV Therapie Und Frauen Deutschland HIV im Dialog - Sept. 2006 2 Kasuistiken Dr. Bettina Hintsche Schwerpunktpraxis Friedrichstraße HIV-Infizierte in Deutschland

Mehr

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf 21.11.2015 Dr. Olaf Neumann Chefarzt Frauenklinik Städtisches Klinikum München-Schwabing Ist das anstößig oder einfach nur schön? Die Kaiserschnitt

Mehr

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis?

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? 1 Dr. Johannes Hovhannesian Zukunftsweg 15, 1210 Wien Mitarbeiter des Ultraschallteams in der Semmelweisfrauenklinik Wien 2 Was ist Pränataldiagnostik?

Mehr

Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC. Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin

Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC. Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin - 29. SSW - Z. n. 2 x SC - 42 Jahre - PP - Rechtsanwältin - 32. SSW - Z. n. 2 x SC

Mehr

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v.

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. Frauen und HIV Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. BAH, Positvenplenum 29.10.2015 Effektivität und Verträglichkeit der cart Frauen

Mehr

University of Zurich. Entscheidungen nach Cochrane und Co. Zurich Open Repository and Archive. Wisser, J. Year: 2008

University of Zurich. Entscheidungen nach Cochrane und Co. Zurich Open Repository and Archive. Wisser, J. Year: 2008 University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich Year: 2008 Entscheidungen nach Cochrane und Co Wisser, J Wisser, J (2008). Entscheidungen nach Cochrane und Co.

Mehr

Monitoring bei der Erstversorgung. Atmung. Atmung. Atmung. Wie können wir unser Vorgehen verbessern? Physiologie: Pränatale Flüssigkeitssekretion

Monitoring bei der Erstversorgung. Atmung. Atmung. Atmung. Wie können wir unser Vorgehen verbessern? Physiologie: Pränatale Flüssigkeitssekretion Monitoring bei der Wie können wir unser Vorgehen verbessern? Physiologie: Pränatale Flüssigkeitssekretion Mario Rüdiger Fachbereich Neonatologie & Pädiatrische Intensivmedizin Universitätsklinikum Dresden

Mehr

Risikomanagement von Zwillingsschwangerschaften

Risikomanagement von Zwillingsschwangerschaften Risikomanagement von Zwillingsschwangerschaften Gundula Girschick, UFK Würzburg IV. Bayernseminar Regensburg 14. und 15. Dezember 2007 Anteil der Mehrlingsschwangerschaften in Bayern % 1,8 1,6 1,4 1,2

Mehr

Gesundheit Institut für Hebammen. Was Frauen wünschen: Sichtweisen zum Geburtsmodus. Zürcher Fachhochschule

Gesundheit Institut für Hebammen. Was Frauen wünschen: Sichtweisen zum Geburtsmodus. Zürcher Fachhochschule Gesundheit Institut für Hebammen Was Frauen wünschen: Sichtweisen zum Geburtsmodus Der rote Faden Wunschkaiserschnitt aus Sicht der Frau Schlussfolgerungen für die professionelle Praxis der Hebammen 2

Mehr

Behinderung ist kein Argument gegen Elternschaft. - Geburtserleben und Unterstützungsbedarf behinderter und chronisch kranker Mütter

Behinderung ist kein Argument gegen Elternschaft. - Geburtserleben und Unterstützungsbedarf behinderter und chronisch kranker Mütter Behinderung ist kein Argument gegen Elternschaft. - Geburtserleben und Unterstützungsbedarf behinderter und chronisch kranker Mütter Dr. phil. Marion Michel Medizinsoziologin Schwerpunkte des Vortrages

Mehr

Anhang 2. Anhang 2: Tabellen zu Teil III

Anhang 2. Anhang 2: Tabellen zu Teil III Anhang 2: Tabellen zu Teil III Tabelle A 1: Raten geburtshilflicher Interventionen bei klinischen Geburten in Niedersachsen 1984-1999 (zu Kapitel 6)...210 Tabelle A 2: Outcome-Parameter von Einlingen bei

Mehr

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken https://cuvillier.de/de/shop/publications/785 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

HypertensiveErkrankungen in der Schwangerschaft (HES)

HypertensiveErkrankungen in der Schwangerschaft (HES) HypertensiveErkrankungen in der Schwangerschaft (HES) Hypertensive Erkrankungen in der Schwangerschaft Früher EPH-Gestose E = edema P = Proteinurie H = Hypertonus Definition: HypertensiveErkrankungen in

Mehr

Allergieprävention im Kindesalter

Allergieprävention im Kindesalter Fachtag Kindergesundheit 15. Juni 2013 Allergieprävention im Kindesalter PD Dr. med.tobias Ankermann Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel ankermann@pediatrics.uni-kiel.de

Mehr

1. Wie viele Geburten sind in den vergangenen fünf Jahren in Berlin registriert worden?

1. Wie viele Geburten sind in den vergangenen fünf Jahren in Berlin registriert worden? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Anja Kofbinger (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt 16/1 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 12 Anzahl Datensätze : 19.711 Datensatzversion: 16/1 2011 14.0 Datenbankstand: 28. Februar 2012 2011 - D11378-L76334-P36076 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie

Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie Impressum: Idee, Konzept und Text: Gestaltung: Copyright: Dr. med. Birger Kuhlmann, Hannover und Dr. med. Matthias Wienold, M.S.P., Hannover strategie & kommunikation

Mehr

Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren

Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren Marcumar nach Venenthrombose - Wie lange? Heparin in der Schwangerschaft Wann? Wer? Wie lange? Ziel: Risikostratifizierung für Thrombosen Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren Rainer

Mehr

Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden?

Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden? Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, 29.01.2007 Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden? Infektionsambulanz Klinik für Geburtsmedizin Campus Virchow-Klinikum Charité

Mehr

Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio?

Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio? Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio? Nachuntersuchung und Outcome aus Sicht des Neonatologen H.Gerleve, D. Wüller, B. Ribbrock, C. Kolem, K-D. Jaspers* Kinder- und Jugendklinik, *Frauenklink der

Mehr

Behandlung? -Resistenztestung-

Behandlung? -Resistenztestung- Wohin geht die HIV-Behandlung Behandlung? -Resistenztestung- HIV im Dialog, Berlin 2007 Stephan Dupke Praxis Carganico/Baumgarten/Dupke Testmethoden Genotypische Resistenztests Phänotypische Resistenztests

Mehr

Kinder kriegen trotz Immundefekt?

Kinder kriegen trotz Immundefekt? dsai - Ärztefortbildung und Patiententreffen 12. Oktober 2013, Westin-Hotel Leipzig Kinder kriegen trotz Immundefekt? Dr. med. Maria Faßhauer Immundefekt-Ambulanz am IDCL Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung

Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung Volker Briese 29/11/2011 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Früher vorzeitiger Blasensprung (PPROM) < 31 SSW Subklinische Chorioamnionitis

Mehr

Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild

Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild Geburtshilfe und Perinatalmedizin Diakonische Dienste Hannover Preserve your love channel, get a Cesarean Sanfte Hände statt kalter Stahl Sectio auf Wunsch

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten. der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg - Universität Mainz

Aus der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten. der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg - Universität Mainz Aus der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg - Universität Mainz Das Amnioninfektionssyndrom: Risikofaktoren, Geburtshilfliches Management

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR BEHANDLUNG UND BETREUUNG HIV-INFIZIERTER FRAUEN WÄHREND SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT, SOWIE IHRER KINDER NACH DER GEBURT

EMPFEHLUNGEN ZUR BEHANDLUNG UND BETREUUNG HIV-INFIZIERTER FRAUEN WÄHREND SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT, SOWIE IHRER KINDER NACH DER GEBURT EMPFEHLUNGEN ZUR BEHANDLUNG UND BETREUUNG HIV-INFIZIERTER FRAUEN WÄHREND SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT, SOWIE IHRER KINDER NACH DER GEBURT Christoph Rudin, Markus Flepp, Pietro Vernazza EINLEITUNG Bei der

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Grundlagen Gehört zu Herpesviren (HHV5), geht nach Primärinfektion in Latenz Reaktivierung und Reinfektion möglich

Mehr

Gesundheitskompetenz im BFH

Gesundheitskompetenz im BFH 20. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen 19. bis 20. November 2015 Wien Gesundheitskompetenz im BFH OÄ Dr. Zittera Ingrid Fachärztin für Gynäkologie

Mehr