Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Gruppenarbeit bei Prof. A. Diekmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Gruppenarbeit bei Prof. A. Diekmann"

Transkript

1 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Gruppenarbeit bei Prof. A. Diekmann Reto Da Forno Michael Dahinden Benjamin Dissler Lennart Elsen Lukas Gratwohl 29. November 2011

2

3 Ein Berner kommt ins Krankenhaus weil er sich ein Bein gebrochen hat. Der Arzt fragt ihn, wie das geschah. Ich bin auf einer Schnecke ausgerutscht. Auf einer Schnecke, das ist aber ungewöhnlich! Haben Sie die denn nicht gesehen? Nein, sie kam von hinten.

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Soziologischer Hintergrund Gehgeschwindigkeit in der Literatur Grossstadtschritt Studienplanung Definition der Erhebungstechnik Festlegung der Untersuchungsform Identifikation der Variablen Statistische Planung Stichprobenumfang Ausarbeiten des Datenmanagements Applikation Anforderungen Vorgehen iphone Android Datenerhebung Pilotstudie Messorte Zürich Bern Genf I

5 4.2.4 Lugano Messdistanz Datenauswertung Einlesen der Datenstrukturen Kennzahlen Lineare Regression Zusammenfassung der Daten Diskussion der Ergebnisse Städtevergleich Die auffälligsten Parameter Geschlecht Alter Kleidungsstil Schliessende Gedanken Appendix 30 II

6 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 1 1 Einleitung In der Schweiz und besonders in Zürich herrscht seit langer Zeit das Vorurteil, dass Berner aussergewöhnlich langsame Artgenossen sind. Diese Befangenheit rührt wahrscheinlich daher, dass die Berner ein eher gemütliches Volk sind und sich auch beim Sprechen Zeit lassen. Aus diesem Grunde wollten wir mit dieser Arbeit eruieren, ob sich das Lebenstempo anhand der Gehgeschwindigkeit bestimmen und daraus die Frage, ob Berner langsamer sind als Zürcher, beantworten lässt. Wir haben uns dazu entschieden, die Fussgängergeschwindigkeit in vier schweizer Städten mit Hilfe einer Applikation für Smartphones zu erheben. In Zürich, Bern, Genf und Lugano haben wir Personen ab 13 Jahren gemessen und die Daten nach verschiedenen Merkmalen statistisch ausgewertet. Durch die Wahl dieser vier Städte wurden sowohl drei unterschiedliche Sprach- als auch geographische Regionen der Schweiz abgedeckt. Sind Berner wirklich langsamer als Zürcher? Sind regionale Unterschiede erkennbar? Gibt es signifikate Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Dieser und weiteren Fragen wird in der vorliegenden Arbeit nachgegangen

7 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 2 2 Soziologischer Hintergrund 2.1 Gehgeschwindigkeit in der Literatur Unter den zahlreichen Studien zum Thema Gehgeschwindigkeit oder allgemeiner Lebensgeschwindigkeit sind uns sechs besonders aufgefallen. Im Folgenden werden diese ausgewählten und aus unserer Sicht erwähnenswerten Studien in kürzester Form zusammengefasst. Bereits in den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts wurde in der soziologischen Studie über die Arbeitslosen von Marienthal die Gehgeschwindigkeit als Indikator für den Umgang mit der freien Zeit genommen [1]. Bei der verdeckten Beobachtung wurden damals 50 Marienthaler gemessen, die die Wegstrecke ohne Pause zurückgelegt hatten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war, wie angesichts der Antriebslosigkeit von Arbeitslosen zu erwarten, recht gering: 1 m/s bei Männern und 1.22 m/s bei Frauen. Durchgeführt wurde die Messung zur Mittagszeit. Eine weitere bekannte Studie, die im Gegensatz zur Marienthalstudie vollständig dem Thema Lebensgeschwindigkeit gewidmet wurde, ist Eine Landkarte der Zeit von Robert Levine [2]. Levine hat dafür in 31 Ländern drei Indikatoren untersucht: die Gehgeschwindigkeit, die Arbeitsgeschwindigkeit und die Genauigkeit der öffentlichen Uhren. Die Schweiz ist im Bezug auf die Gehgeschwindigkeit auf Platz drei gelandet, hinter Irland und den Niederlanden. Über alle drei Indikatoren gesehen waren die Schweizer jedoch die schnellsten, vor Irland und Deutschland. Aus dem Versuchsaufbau von Levine zur Messung der Gehgeschwindigkeit konnten wir einige Ideen übernehmen. Levine hat nur Personen gemessen, welche alleine sind. Er hat auf einer 60 ft (ca m) langen Strecke in der Innenstadt zu Geschäftszeiten gemessen. Ebenfalls erwähnt werden sollte an dieser Stelle die Studie Pace of Life aus dem Buch Quirkology von Richard Wiseman [3]. In dieser Arbeit wurde die Gehgeschwindigkeit mehrerer tausend Personen in 32 verschiedenen Städten weltweit gemessen. Die Teststrecken waren wei bei Levine 60 ft lang und die mittleren Geschwindigkeiten lagen zwischen 0.58 (Malawi) und 1.73 m/s (Singapur). Wie wir im Verlaufe unserer Untersuchung feststellen mussten, sind die Ergebnisse von Wiseman allerdings etwas zweifelhaft: In Bern soll die durschschnittliche Geschwindigkeit bei mageren 1.05 m/s liegen. Forscher der Professur Wirtschafts-, Organisations- und Sozialpsychologie der TU Chemnitz untersuchten in der Studie Wir leben, wie wir laufen die Geschwindigkeit von Passanten in 20 deutschen Städten [4]. Es wurden insgesamt 6000 Personen gemessen, die Mittelwerte lagen zwischen 1.38 und 1.49 m/s. Erwähnt wurde in der Studie unter anderem die Abhängigkeit des Gehtempos von der aktuellen Stimmung und Einstellung zum Leben: Wie schnell wir gehen, ist nicht nur eine Frage der persönlichen Fitness oder des Alters. Wer depressiv gestimmt ist oder der Zukunft wenig Bedeutung beimisst, geht langsamer. Wer stets zu den Besten gehören will und sein persönliches Glück für das wichtigste hält, geht schneller. Mit dieser Studie wurde auch gezeigt, dass es einen wesentlichen Zusammenhang - 2 -

8 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 2 zwischen höherem Lebenstempo und der Anzahl Menschen, die altersbedingt an Herzgefässerkrankungen sterben, gibt. Doch wie dem Zitat oben zu entnehmen ist, korrelliert auch die Lebenszufriedenheit mit höherem Lebenstempo. Eine Studie, die sich besonders bei der Methodenwahl als äusserst hilfreich herausstellte, ist Field Studies of Pedestrian Walking Speed and Start-Up Time [5]. Im genannten Paper werden unter anderem die Wahl der Teststrecke, der Einfluss des Wetters und die Auswahl der Probanden erörtert. Erwähnt wurde auch die Notwendigkeit einer Pilotstudie, um allfällige Abweichungen unter den Messenden bei der Einschätzung des Alters, sowie anderen Charakteristika der Testpersonen und der Messung der Geschwindigkeit zu erkennen und später korrigieren zu können. Die letzte Arbeit, die an dieser Stelle erwähnt werden sollte, ist Transporttechnik der Fussgänger von Ulrich Weidmann vom Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich [6]. Gemäss Weidmann liegt der Durchschnitt der Gehgeschwindigkeit bei 1.34 m/s (Standardabweichung 0.26), bei Männern rund 10.9% höher als bei Frauen. Als mögliche Einflüsse auf die Fussgängergeschwindigkeit wurden u.a. Geschlecht, Alter, Grösse, Stimmungslage, Gesundheitszustand, Charakter, Zeitdruck, Belastung, Behinderungen, Verkehrszweck, Jahres- und Tageszeit, Witterung und Klima, Höhenlage, Steigung, Oberflächenbeschaffenheit und Attraktivität der Umgebung genannt. Besonders deutlich, wenn auch evident, ist der signifikate Einfluss des Alters, der Körpergrösse (resp. Schrittlänge) und des Verkehrszwecks auf die Geschwindigkeit. Leute, die in ihrer Freizeit gemütlich schlendern, dürften deutlich langsamer unterwegs sein als solche, die im Pendlerverkehr zur Arbeit hasten. Der Pendler- und der Werkverkehr sind [...] um 11 beziehungsweise 20% schneller als das Mittel, der Einkaufs- und der Freizeitverkehr um 13 beziehungsweise 18% langsamer. Gemäss Weidmann sind Tageszeit- und Witterungsabhängigkeiten nur spärlich dokumentiert. Zum Thema gegenseitige Behinderung resp. Fussgängerdichte schreibt Weidmann: Bereits bei einer bescheidenen Fussgängerdichte von 0.5 P/m 2 ist [...] ein spürbarer Rückgang der Geschwindigkeit um nahezu 10% zu erwarten. Bei 1.5 P/m 2 sinkt die Fussgängergeschwindigkeit auf gegen die Hälfte. 2.2 Grossstadtschritt Eine wichtige womöglich die wichtigste Determinante für das Lebenstempo in einem Ort spielt die Wirtschaft. Mit der Infrastruktur und der Industrie wächst auch der Wert der Zeit. Viele Termine, ein gedrängter Zeitplan und die Vorstellung, in immer kürzerer Zeit mehr leisten zu müssen, lassen Stress unweigerlich einen integralen Bestandteil des Alltags werden. Das Leben wird hektischer und Wege von A nach B müssen in möglichst kurzer Zeit zurückgelegt werden. Wie bei der Studie von Levine besonders deutlich zu sehen ist, spielt das Entwicklungsstadium eines Landes resp. einer Stadt eine sehr grosse Rolle. So landeten europäische Staaten weiter vorne in der Rangliste der schnellsten Orte als Entwicklungsländer wie Malawi. Die hohe Korrelation der Grösse einer Stadt mit dem Lebenstempo folgt unmittelbar aus der Wirtschaftsstärke. Ohne einen entsprechenden Motor, der Wirt

9 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 2 schaft, kann eine Stadt nicht weiter wachsen. Es ist also anzunehmen, dass ein signifikater Unterschied zwischen eher ländlichen Orten und Grossstädten feststellbar sein wird. Ebenso dürfte die unterschiedliche mittlere Jahrestemperatur in den verschiedenen schweizer Städten und die regional verschiedene Mentalität einen nicht unbedeutenden Einfluss auf die Gehgeschwindigkeit haben. Insgesamt kann also festgehalten werden, dass die Gehgeschwindigkeit ein guter Indikator für die Messung des Lebenstempos darstellt und sich daraus auch Rückschlüsse ziehen lassen, wie gestresst die Leute sind. In der vorliegenden Arbeit wollen wir uns den Fragen Wie schnell läuft ein Schweizer?, Laufen Menschen in Bern langsamer als in Zürich? bzw. Gibt es signifikante regionale Unterschiede in der Gehgeschwindigkeit? zuwenden

10 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 3 Studienplanung Um die Forschungsfrage korrekt anzugehen, wurde für die empirische Untersuchung folgender Ablauf gewählt: Formulierung der Forschungsfrage Planung der Erhebung Definition der Erhebungstechnik Festlegung der Untersuchungsform Identifikation der Variablen Statistische Planung Ausarbeiten des Datenmanagements Herstellung des Erhebungsinstruments Datenerhebung Pilotstudie Grosserhebung Datenauswertung Analysefähiges Aufbereiten der Daten Statistische Analyse Sprachliche Aufbereitung der Ergebnisse In diesem Kapitel wird vorwiegend auf die Planung der Datenerhebung eingegangen. 3.1 Definition der Erhebungstechnik Als Erhebungstechnik bot sich eine passive Beobachtung kombiniert mit einer Zeitmessung an. So können parallel zur Gehgeschwindigkeit verschiedene Attribute zugeordnet werden

11 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel Festlegung der Untersuchungsform Es wurde die hypothesentestende Untersuchungsform gewählt. Eine möglichst präzise Querschnittsuntersuchung mit einer zufälligen Auswahl von Passanten wurde angestrebt. 3.3 Identifikation der Variablen Die Suche nach relevanten Variablen stellte sich als nicht ganz einfach heraus. Nach einigen kontroversen Diskussionen wurden folgende Kriterien als relevant und beobachtbar eingestuft. Geschlecht Alter Kleidungsstil Traglast Körpergewicht Körpergrösse Neben den offensichtlichen Attributen wie Geschlecht und Alter wurde auch der Kleidungsstil als untersuchenswert eingestuft. Es sollte hiermit der Frage nachgegangen werden, ob sich ein Passant in Arbeitskleidung schneller fortbewegt als ein Passant in Freizeitkleidung. Mit der Traglast wollte untersucht werden, ob ein Fussgänger mit Tragetasche schneller oder langsamer läuft als ein Fussgänger mit Rucksack. Die Kategorien Körpergewicht und Körpergrösse sollten den physiologischen Aspekt abdecken und allfällige Unterschiede hervorheben. Als Inspiration wurde auch die Studie von Richard Knoblauch herbeigezogen [5]. Genauere Ausführungen und Einteilungen sind im Anhang A zu finden. 3.4 Statistische Planung Die Stichprobenerhebung ist bei dieser Studie der Vollerhebung klar vorzuziehen. Damit die Stichprobe als für eine bestimmte Stadt repräsentativ angesehen werden kann, wurden verschiedene Kriterien erarbeitet (siehe Kapitel 4.2)

12 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel Stichprobenumfang Um den Stichprobenumfang festlegen zu können, muss von einer Zufallsauswahl ausgegangen werden. Für die Kalkulation werden die Irrtumswahrscheinlichkeit und der Auswahlfehler gebraucht. Es wird von einem heterograden Fall ausgegangen, was in diesem Fall heisst, dass jedem Passant eine Geschwindigkeit zugeordnet werden kann. Wie in vielen Studien aus den Bereichen Soziologie, Psychologie oder Medizin wird die Irrtumswahrscheinlichkeit hier α = 0.05 gewählt. Bei einer geschätzen Standardabweichung von 10% und einer Fehlertoleranz von 1% wird die Stichprobengrösse zu n = t2 s2 = = berechnet [7]. e Aus verschiedenen Sicherheitsgrenzüberlegungen wurde der Stichprobenumfang für eine Stadt auf 500 gesetzt. 3.5 Ausarbeiten des Datenmanagements Mit dem oben errechneten Stichprobenumfang bot es sich an, die Messung digital aufzuzeichnen. Das vereinfacht sowohl die Datenerhebung als auch die Datenanalyse. Die Zeitersparnis mit der Datenanalyse sei hier mit den angestrebten Messungen vorgerechnet. Der einmalige Programmieraufwand des Importskripts für die Auswertung nahm etwa 30 min in Anspruch. Hier nicht berücksichtigt wird der Zeitaufwand für die Programmierung der Applikationen, welche über 100 Stunden Arbeit in sich tragen. Datenimport in MATLAB von Hand mit SozApp Importaufwand pro Datum 0.5 min - Importaufwand pro Datensatz - 2 min Gesamt (2000 Messungen) 16 h 40 min 2 min Da ein Smartphone wesentlich unauffälliger ist als ein Laptop, wurde die digitale Datenerhebung mittels einer Applikation für Handys angestrebt. Sonst würde die Gefahr bestehen, dass die Messung den Charakter der Passivität verliert. Auch die Zuverlässigkeit einer selbstprogrammierten Applikation und die flexiblen Anpassungsmöglichkeiten sprachen für diesen Schritt. Ausserdem kann ein Teil der Datenanalyse bereits vor Ort vollzogen werden. Durch die äusserst komfortable Datenerhebung wäre z. B. auch eine europaweite Studienauslegung denkbar. Der beschränkende Faktor bleibt alleine die an die Passanten gebundene Zeitmessung. 3.6 Applikation Rein formell ist eine Applikation oder ein Programm die Ausführung einer Reihe von Anweisungen, entwickelt um einen bestimmten Zweck zu erfüllen. Am Anfang jedes Programmes - 7 -

13 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 steht eine Idee der Funktion. Bis hin zum Endprodukt bedarf es einiger Schritte, welche wir als allgemeine Stadien der Applikationsentwicklung bezeichnen: 1. Definition der Anforderungen 2. Design 3. Implementierung 4. Testen 5. Release [8] Abgesehen von der Implementierung sind die Schritte plattformunabhänging. Die Konzeption und das Design unserer Applikationen musste im Vorfeld abgesprochen werden, bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde. Die folgenden Abschnitte werden einen Überblick über den Werdegang unserer Messapplikation SozApp geben Anforderungen Der erste Schritt in der Entwicklung einer Applikation besteht darin, den Zweck und Funktionsumfang zu definieren. Unser Programm muss die Zeit eines Fussgängers stoppen und nebenbei verschiedene Attribute desselben erfassen können. Diese Daten sollen nachher auf geeignete Weise gespeichert werden. In einer Tabelle abgelegt (siehe Anhang B), vereinfacht dies die weitere Verarbeitung und Auswertung Vorgehen In unserer Gruppe wollten alle Erfahrungen im Programmieren von Apps sammeln. Damit alle die Möglichkeit haben, dies zu tun, mussten wir die Gruppe aufteilen. Es bot sich deshalb an, das Programm auf den zwei Plattformen Android von Google und ios von Apple zu entwickeln. Da in unserer Gruppe zwei Personen ein Android-Smartphone und drei ein iphone besitzen, ergab sich die Gruppeneinteilung von selbst. Wir haben uns entschieden, dass die beiden Gruppen weitgehend unabhängig voneinander arbeiten sollten. Dies hat zur Folge, dass die zwei Programme nicht gleich aussehen und etwas anders zu bedienen sind. So können die plattformtypischen Elemente besser genutzt werden. Wichtig ist, dass die Daten auf beiden Plattformen genau gleich gespeichert werden. Vergleiche hierzu Anhang B iphone Frühes Stadium Als Programmierumgebung bot sich das von Apple frei erhältliche Tool Xcode an. Es besticht durch einen angenehmen Aufbau und die viel gebrauchten - 8 -

14 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 Zusatzfunktionen, wie beispielsweise die Autovervollständigung. Das Verstehen der Programmiersprache Objective C stellte dagegen eine Herausforderung dar. Nach zahlreichen Tutorials und Samplecodes wurde das Programmieren immer klarer und die Suche nach einer bestimmten Funktion immer einfacher. Besonders die Internetseite wurde zum unersetzlichen Recherchiertool. In den ersten Entwicklungsschritten wurden die grafischen Elemente implementiert und auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft. Die Anordnung präsentierte sich in dieser Entwicklungsstufe noch sehr simpel. Das Hauptaugenmerk lag auf der Umsetzbarkeit der Ideen. (a) Start-Button und Messeigenschaften (b) Speicherfunktion und Parametereingabe Abbildung 3.6.1: Erste Schritte mit Xcode Beta-Stadien In den Beta-Stadien wurden diverse Änderungen vorgenommen. Zu den markantesten Veränderungen gehört die grafisch saubere Trennung von Messung und Messeinstellungen. Der User wird mit dem Screen in Abbildung (a) begrüsst, wo er die verschiedenen Einstellungen manuell ändern kann. Per Default werden die Informationen der letzten Messung geladen und für den User sichtbar in die Felder eingefüllt. Das erleichtert die Fortsetzung einer bestehenden Messung und verhindert Tippfehler. Mit dem Exportieren kam ein weiteres wichtiges Feature dazu. Neben der Möglichkeit, die Datentabelle per zu versenden, konnte der Kontext auch im Fotoordner des iphones gespeichert werden. Diese Funktion wurde in der finalen Version wieder entfernt, da sie praktisch nie verwendet wurde. Während den ersten Tests auf den iphones wurde festgestellt, dass der Start- bzw. Stop

15 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 Button während der Messung jederzeit sichtbar sein sollte. Nur so kann eine flexible und präzise Messung gewährleistet werden. Um das umzusetzen, wurde die untere Hälfte mit den Attributen und den Speicher- bzw. Verwerfen-Buttons in einen eigenen Scroll-Screen gepackt und somit von der Stoppuhrzeile entkoppelt (siehe Abbildung (c)). Im Hintergrund, für den User nicht sichtbar, wurden diverse Funktionen geschrieben, die das reibungslose Schreiben in die txt-datei übernehmen. (a) Begrüssungs-Screen (b) Pop-ups um User zu informieren (c) Messoberfläche Abbildung 3.6.2: Die wichtigsten Entwicklungsschritte in den Beta-Stadien Release Candidates In den nächstenen Versionen kamen weitere nützliche Funktionen hinzu. Neu konnte die Datei mit den formatierten Messergebnissen ausgelesen und überprüft werden. Die Möglichkeit, die Datei zu verändern, wurde bewusst nicht implementiert. Der Aufwand, dem User die Struktur der Datei zu erklären, und die Gefahr, dass etwas ungewollt verändert wird, hätten den geringen Nutzen nicht wettgemacht. Durch eine Schüttelgeste mit dem iphone konnte die Messung jetzt auch ohne den Button Verwerfen abgebrochen und zurückgesetzt werden. Ausserdem wurde ein haptisches Feedback implementiert, das den Vibra-Alarm des iphones nutzt, um dem User auch ohne visuelle Fixierung auf den Screen den Start und Stop der Messung mitzuteilen. Aufgrund des hohen Akkuverbrauchs dieses kleinen Features musste ein Einstellungsmenu eingebaut werden, um bei niedrigem Akkustand diese Option manuell ausschalten zu können. Nach einem ausgiebigen Testversuch stellte sich heraus, dass durch den natürlichen Daumenbewegungsradius eines Rechthänder der Start bzw. Stop-Button besser auf der rechten

16 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 (a) neuer Screen Begrüssungs- (b) Daten auslesen (c) Messoberfläche mit Start-Button rechts Abbildung 3.6.3: Finale Version Seite zu platzieren ist. Nach einigen grafischen Entschlackungskuren konnte dem App den RC3-Status (Release Candidate 3) zugestanden werden. Das Teilprojekt App-Entwicklung konnte somit erfolgreich abgeschlossen werden Android Idee Unsere Idee zur Umsetzung der Applikation war, dass wir ein Hauptmenü gestalten, welches zwei Hauptfunktionen haben sollte (siehe Abbildung (a)). Zum einen wollen wir eine neue Erhebung starten können und zum anderen eine bestehende Erhebung fortsetzen. Zum Starten einer neuen Erhebung müssen wir diverse Daten erfassen. Der Benutzer soll eingeben, wo er sich befindet, wie lange die Teststrecke ist und ob es Bemerkungen gibt. Weiter muss er den Dateinamen zum Speichern der Datei angeben (siehe Abbildung (b)). Will der Benutzer eine bestehende Erhebung fortsetzen, soll er aus einer Liste aller bestehenden Erhebungen die gewünschte auswählen können. Wenn es nun zur eigentlichen Erhebung geht, muss man einerseits die Zeit stoppen und gleichzeitig die vordefinierten Eigenschaften zur Testperson auswählen können. Wir wollten jede Eigenschaft in einem eigenen Fenster, welches man über einen Fingerwisch wechseln kann, erfassen. Dies ermöglicht uns zudem eine einfache Erweiterung um zusätzliche Eigenschaften

17 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel Programmierumgebung Wir entwickelten die Software mit dem frei erhältlichen Programm Eclipse. Dieses wird auch von der offiziellen Android Developer Homepage [9] empfohlen. Android-Applikationen werden in der Programmiersprache Java geschrieben. Um die Kompatibilität zum Mobiltelefon zu schaffen, braucht man noch das Android Software Development Kit (SDK), welches als Plugin in Eclipse integriert wird. Dieses SDK beinhaltet eine Sammlung von Funktionen und Klassen, die das Android Betriebssystem zur Verfügung stellt und den Compiler, um den Programmcode in Bytecode umzuwandeln Erste Schritte Da wir noch keine Erfahrung mit dem Programmieren für Android- Smartphones hatten, mussten wir uns erst mit Hilfe von Tutorials und Beispielen einarbeiten. Auch diese findet man in grosser Anzahl auf der vorher erwähnten Homepage. Als wir uns einigermassen eingearbeitet hatten, begannen wir einzelne Programmteile als separate Programme zu schreiben. Eine einfache Stoppuhr und ein Programm, welches zwischen verschiedenen Ansichten mittels Fingergeste wechseln kann, sind zwei Beispiele aus unserem frühen Schaffen. (a) Hauptmenü (b) Parametereingabe zum starten einer neuen Erhebung Abbildung Aufbau der Applikation Wie beim iphone ist auch hier eine gute Platzierung des Start-/Stoppbuttons wichtig. Deshalb wuchs dieser Button während der Entwicklung auch ständig, und wechselte zum Schluss, aus ergonomischen Gründen, auch noch von der linken auf die rechte Seite. Für die absolute Sicherheit, dass man den Button getroffen hat wird ein haptisches Feedback ausgelöst. Es erschien uns auch nützlich, dass man während

18 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 3 (a) Messoberfläche (b) Menü eingeblendet (c) Pop-up mit Parametern Abbildung 3.6.5: Die wichtigsten Entwicklungsschritte in den Beta-Stadien der Erhebung die schon geschriebenen Daten zur Kontrolle auslesen kann. Dieses und weitere nützliche, aber nicht unbedingt notwendige Features haben wir über den Menü-Button erschlossen (siehe Abbildung (b))

19 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 4 4 Datenerhebung 4.1 Pilotstudie Um die Applikation zu testen und allfällige Messungenauigkeiten unter den Messenden zu eruieren, beschlossen wir eine ausgiebige Pilotstudie durchzuführen. Als geeignete Testumgebung bot sich die Bahnhofsbrücke in Zürich an. Das Wetter war wie gewünscht sonnig und windstill. Die Pilotstudie wurde auf beiden Strassenseiten durchgeführt. Die fünf Messenden sprachen sich in Zweier- bzw. Dreiergruppen ab und massen so bewusst auch gleiche Personen mehrmals. Auch deshalb wurde dieser Datensatz nicht für die finale Datenauswertung verwendet. 4.2 Messorte Die Auswahl der Messorte war eine der zentralen Fragen der Messplanung. Das Problem teilte sich in zwei Ebenen. Auf der einen Seite mussten Städte ausgewählt werden, die unsere Fragestellung am besten zu beantworten versprechen. Aufgrund von Population und geografischer Aufteilung entschieden wir uns für Zürich, Bern, Genf und Lugano. Somit wurde sichergestellt, dass wir uns nicht auf eine Region beschränken, sondern einen guten Querschnitt der grösseren Städte der Nation vertreten haben. In einem weiteren Schritt mussten innerhalb dieser Stadtgebiete Standorte gefunden werden, welche sich zum interstädtischen Vergleich eignen. Ziel war es, einen möglichst realistischen Querschnitt der jeweiligen Stadt für unsere Messung zu finden. Ausgehend von Zürich wurden folgende drei Messorte innerhalb der ausgewählten Städte festgelegt: Brücke in der Art der Bahnhofsbrücke in Zürich: Charakteristisch ist die Nähe zu einem öffentlichen Verkehrsknotenpunkt und die geführte Gehrichtung. Shoppingstrasse in der Art der Bahnhofsstrasse in Zürich: Charakteristisch ist die Umgebung mit diversen Einkaufsmöglichkeiten und die überdurchschnittlichen Tragtaschendichte. Promenade in der Art der Seepromenade in Zürich: Charakteristisch ist das eher gemächliche Schritttempo und die erholsam anmutende Umgebung Zürich In Zürich wurden alle drei Orte gemäss der Vorgabe gemessen. Allerdings war beim dritten Standort, der Seepromenade, eine effiziente Messung nicht möglich, da die Dichte der

20 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 4 (a) Bahnhofsbrücke (b) Bahnhofstrasse (c) Seepromenade oben (d) Seepromenade unten Abbildung 4.2.1: Messorte Zürich gültigen Fussgänger tiefer als erwartet war. Gelöst wurde dieses Problem, indem auf zwei verschiedenen und doch vergleichbaren Ebenen gemessen wurde (siehe Abbildung (c) und Abbildung (d)). Das Wetter war sonnig mit einigen Cumuluswolken bei Temperaturen um die 25 C. Auf der Bahnhofsbrücke herrschten windige Verhältnisse. Allerdings wechselte die Windrichtung, weshalb dieser Faktor nicht als störend gewertet wurde Bern In Bern haben wir uns für den Übergang vom Bubenbergplatz in die Spitalgasse als Pendant zur Bahnhofbrücke in Zürich entschieden. Dank der hohen Fussgängerdichte konnten die erforderlichen Daten rasch erhoben werden. Als Einkaufsstrasse haben wir die Marktgasse gewählt. Um die Erhebung der Daten zu beschleunigen, wurde auf beiden Strassenseiten zur selben Zeit gemessen. Etwas mühsamer gestaltete sich die Suche nach einer Seepromenade in Bern. Die meisten promenadeähnlichen Passagen waren zu schwach frequentiert (etwa am Aareufer), sodass wir letzendlich den Waisenhausplatz gewählt haben

21 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 4 (a) Spitalgasse (b) Marktgasse links (c) Marktgasse rechts (d) Waisenhausplatz Abbildung 4.2.2: Messorte Bern Genf Als erster Messort wurde die Promenade du Lac, vergleichbar mit der Seepromenade in Zürich, gewählt. Nach etwa der Hälfte der Messungen musste allerdings festgestellt werden, dass die Promenade du Lac an dieser Stelle auch als Durchgangspassage genutzt wird (siehe Abbildung (c)). Deshalb wurde der Messungssatz an einem anderen Ort an der Promenade du Lac fortgesetzt (siehe Abbildung (d)) und wird im Folgenden Hafen genannt. Auf der Pont des Bergues konnte die Situation der Bahnhofsbrücke in Zürich nachgestellt werden (siehe Abbildung (a)). Hier wurde eher auf den Aspekt der Brücke geachtet als auf deren Standort. Als Pendant zur Bahnhofstrasse in Zürich wurde die Rue du Mont-Blanc gewählt (siehe Abbildung (b)). Sie liegt in der Nähe des Bahnhofareals und weist hohe Einkaufsaktivitäten auf. Da es kurz vor Ende dieser Messung zu regnen begann, musste die Datenerhebung an diesem Messort frühzeitig abgebrochen werden. Es liegen hier etwa die Hälfte der angestrebten Daten vor. Ansonsten spielte das Wetter wie erwartet mit und bescherte uns wunderbare Messvoraussetzungen

22 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 4 (a) Pont des Bergues (b) Rue du Mont-Blanc (c) Promenade du Lac (d) Hafen Abbildung 4.2.3: Messorte Genf

23 Speed of Life: Wie schnell läuft ein Schweizer? Kapitel 4 (a) Via Nassa (b) Via Giacomo Luvini (c) Seepromenade Abbildung 4.2.4: Messorte Lugano Lugano Als erstes suchten wir uns eine Einkaufsstrasse. Die Via Nassa präsentierte sich als gute Möglichkeit (siehe Abbildung (a)). Sie gleicht im weitesten Sinne einer klassischen Shoppingstrasse. Das Problem war, dass nicht sehr viele Personen passierten, was es uns verunmöglichte, die gewünschte Zahl Messungen zu erreichen. Es liegen hier etwa zwei Drittel der angestrebten Daten vor. Da in Lugano eine passende Brücke nicht vorhanden ist, mussten wir da etwas ausweichen. Die Via Giacomo Luvini war unserer Ansicht nach aber eine gute Alternative zu einer Brücke, da sie auch als Durchgangsstrasse genutzt wird (siehe Abbildung (b)). Als dritte Messstrecke Luganos wählten wir die Seepromenade (siehe Abbildung (c)). Auch dort war wieder das Problem, dass zu wenige gültige Personen erschienen, was dazu führte, dass nicht die erwartete Anzahl Messungen gemacht werden konnte. Sonniges Wetter und angenehme 24 Grad sorgten für ideale Messbedingungen

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

Datamining Cup Lab 2005

Datamining Cup Lab 2005 Datamining Cup Lab 2005 Arnd Issler und Helga Velroyen 18. Juli 2005 Einleitung Jährlich wird der Datamining Cup 1 von der Firma Prudsys und der TU Chemnitz veranstaltet. Im Rahmen des Datamining-Cup-Praktikums

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Android App mit Energiespartipps für den Alltag

Android App mit Energiespartipps für den Alltag Klimaerhaltungsprojekte Android App mit Energiespartipps für den Alltag Von Jonathan Camenzind Arun Steffen Dokumentversion: 1.0 Änderungsdatum: 21.03.2014 Autor: Kontakt: Schule: Schulfach: Lehrperson:

Mehr

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot.

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot. Benutzerhinweise zur digitalen Datenaufnahme Mit den von Esri kostenfrei bereitgestellten Anwendungen zur digitalen Datenaufnahme kannst du Daten am Computer oder direkt im Gelände mit mobilen Geräten

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Anforderungskatalog. zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz. Version 1.5 Stand 5.

Anforderungskatalog. zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz. Version 1.5 Stand 5. Anforderungskatalog zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz Version 1.5 Stand 5. September 2013 Der Anforderungskatalog nebst Anlagen und der entsprechende Inhalt sind

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Submissionsverwaltung auf dem Tablet

Submissionsverwaltung auf dem Tablet Einleitung Mit der Submissionsverwaltung auf dem Tablet haben Sie immer die aktuellsten Informationen aller Ihrer laufenden Submissionen zur Verfügung. Egal ob unterwegs, zuhause oder in der Sitzung, mit

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Autor: Fabian Merki Fabian Merki 05.11.2006 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Idee... 4 Design und Implementierung in Ruby... 5 Testing... 7 Startbefehle...

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Dieses Programm lässt Sie binnen kurzer Zeit Vokabeln in verschiedenen Sprachen lernen. Es ist für 9 Sprachen vorbereitet. Englisch, Französisch, Latein, Italienisch,

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Mathematik IV: Statistik für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Hygienische Reiniger Wissenschaftliche Studie: 10 000 Reinigungsversuche, 6 Fälle mit mehr als 1 Bakterien Stimmt s jetzt oder was? Binomialtest:

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero?

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Manche sagen: Ja, manche sagen: Nein Wie soll man das objektiv feststellen? Kann man Geschmack objektiv messen? - Geschmack ist subjektiv

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App Fragen über den adevital ACTIVITY AM 1400 1. Welche Werte misst der adevital ACTIVITY AM 1400 Der adevital ACTIVITY AM 1400 misst die zurückgelegten Schritte (steps), die zurückgelegte Distanz (km), Ihre

Mehr

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Peter Steuri Partner / Leiter IT-Prüfung und -Beratung BDO AG, Solothurn Ausgangslage / Zielsetzungen Ausgangslage Sehr grosses, global

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr