Hand aufs Herz: In jedem von uns steckt ein Held ABB und Special Olympics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hand aufs Herz: In jedem von uns steckt ein Held ABB und Special Olympics"

Transkript

1 Hand aufs Herz: In jedem von uns steckt ein Held ABB und Special Olympics

2 ABB: Großzügig, warmherzig und engagiert. Sportler als Helden Die große Aufgabe, der sich Special Olympics verschrieben hat, lautet: Wir verhelfen Menschen mit geistiger Behinderung mit den Mitteln des Sports zu mehr Teilhabe in der Gesellschaft. Dafür schaffen wir kontinuierliche Sportangebote in den Behinderteneinrichtungen, gewährleisten die fachliche Betreuung der Athletinnen und Athleten und bieten ihnen attraktive Sportwettbewerbe von der regionalen bis zur internationalen Ebene. Seit vielen Jahren unterstützt uns unser Premium Partner ABB großzügig, kontinuierlich und engagiert bei all diesen Vorhaben. Diese Partnerschaft, die für uns unverzichtbar ist, umfasst weit mehr als Sponsoring im landläufigen Sinne; sie bezieht durch das seit mehr als zehn Jahren bestehende Volunteering bei unseren Nationalen Spielen hunderte von Mitarbeitern des Unternehmens aktiv mit ein; ein beispielhaftes und großartiges Engagement, das längst schon zu einem wesentlichen Teil der Unternehmenskultur von ABB geworden ist, und: mit dem beide Seiten gewinnen. Unsere Organisation ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Mittlerweile trainieren in Deutschland Menschen mit geistiger Behinderung, die in 13 Landesverbänden organisiert sind, in mehr als 860 Mitgliedsorganisationen regelmäßig nach dem Regelwerk von Special Olympics. An unseren Sommer- und Winterspielen wollen immer mehr Athletinnen und Athleten teilnehmen, die Qualität der Wettbewerbe und Angebote hat sich enorm gesteigert. An diesen Entwicklungen ist ABB ganz unmittelbar und in aktiver Mitarbeit beteiligt, mehr noch: Ohne diese Hilfe wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen! Künftig wird es für unsere Organisation verstärkt darum gehen, die Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung in enger Zusammenarbeit mit dem organisierten Sport weiter voranzubringen. Auch auf diesem Weg wird uns ABB mit Ideenreichtum, Innovationen und dem individuellen Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten. Dafür danke ich im Namen aller, die zur großen Special Olympics Familie in Deutschland gehören. Am besten können dies jedoch unsere Athletinnen und Athleten, die uns alle mit ihren sportlichen Leistungen, ihrem Mut und ihrer unvergleichlichen Freude immer wieder begeistern. Sie stehen bei uns im Mittelpunkt, sie sind unsere Helden. Gernot Mittler Staatsminister a. D. und Präsident von Special Olympics Deutschland 2 Vorwort ABB und Special Olympics

3 Die Helden von Special Olympics verändern unsere Perspektive. Mit Herz und Verstand ABB und Special Olympics haben sich im Jahr 2000 zusammen getan, um ihrer Vision von einer besseren Welt ein Stück näher zu kommen. Verantwortung, Respekt und Integration diese Prinzipien von Special Olympics bilden ein Wertesystem, das auch für ABB wichtig und verbindlich ist. So suchen wir unseren Anspruch einzulösen: Power and productivity for a better world. Seit über hundert Jahren tragen unsere Ingenieure mit ihren technischen Pionierleistungen dazu bei, unsere Lebensbedingungen zu verbessern. Der Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt. Neugierige und aufgeschlossene Menschen arbeiten bei ABB. Mit Leidenschaft suchen sie nach Lösungen für die großen Themen unserer Zeit: vom effizienten Einsatz von Energie, über die Nutzung erneuerbarer Energien bis zum sparsamen Umgang mit allen Ressourcen. Sie wechseln gern einmal die Perspektive, um die Sicht frei zu haben auf das Neue. Die Welt mit anderen Augen zu sehen dabei hilft uns seit Jahren unsere Partnerschaft mit den Sportlern von Special Olympics. Wir unterstützen Special Olympics Deutschland sowohl mit Geld als auch mit persönlichem Einsatz. Mehr als Mitarbeiter haben sich bereits bei der Ausrichtung der vielen Sportveranstaltungen als freiwillige Helfer engagiert. Es ist für beide Seiten ein Geben und Nehmen: Unsere Mitarbeiter bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung mit ein, trainieren dabei Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Sie bekommen von den Sportlern sehr viel zurück: Herzlichkeit, Offenheit und eine neue Sicht auf Gewohntes. Dr. Peter Terwiesch Vorstandvorsitzender der ABB AG und Leiter der Region Zentraleuropa ABB und Special Olympics Vorwort 3

4 Gemeinsame Sache Sportler und Helfer Special Olympics ist die weltweit größte Sportorganisation für geistig und mehrfach behinderte Menschen und nicht mit den Paralympics zu verwechseln, an denen nur Menschen mit körperlicher Behinderung teilnehmen. Seinen Ursprung nahm Special Olympics in den 60er Jahren in den USA, heute ist die Organisation in 180 Ländern mit drei Millionen Mitgliedern vertreten. Special Olympics bietet ganzjähriges Sporttraining und Wettbewerbe in verschiedenen olympischen Disziplinen von der lokalen bis zur internationalen Ebene. Menschen mit geistiger Behinderung haben so die Möglichkeit, ihre körperliche Fitness zu entwickeln, für ihre sportlichen Leistungen Anerkennung und Beifall zu ernten sowie Erfolge zu feiern. Das gibt ihnen Selbstbewusstsein und erleichtert ihnen die Integration in die Gesellschaft. ABB ist führend in der Energie- und Automationstechnik. Unsere Produkte und Systeme tragen zum Klimaschutz bei. Sie speisen z. B. Energie aus Wind, Wasser und Sonne in das existierende Stromnetz ein. Beleuchtung in Gebäuden sowie die industrielle Fertigung benötigen durch den Einsatz von ABB-Produkten weniger Energie. Wir ermöglichen es unseren Kunden, Energie effizient zu nutzen, ihre industrielle Produktivität zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Der ABB-Konzern beschäftigt weltweit mehr als Mitarbeiter, davon etwa in Deutschland. 4 Gemeinsame Sache ABB und Special Olympics

5 ABB und Special Olympics Deutschland Partnerschaft seit dem Jahr 2000 Klassisches Sponsoring: Jährlich fixe finanzielle Unterstützung Zusätzlich Corporate Volunteering: Mehr als Mitarbeiter insgesamt als freiwillige Helfer Seit dem Jahr 2000 jährlich bis zu 200 ABB-Mitarbeiter als Helfer bei den National Games Kooperationen mit Behinderteneinrichtungen in verschiedenen Städten Spendensammelaktionen Aktive Teilnahme im Special Olympics Beirat und Marketingbeirat ABB und Special Olympics Gemeinsame Sache 5

6 Zusammen-Spiel Grenzen verwischen Seit dem Jahr 2000, dem 100. Geburtstag von ABB in Deutschland, unterstützen wir Special Olympics Deutschland die größte Sportbewegung für Kinder und Erwachsene mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Das Besondere daran: Die Initiative kam aus den Reihen der Mitarbeiter. Als Premium Partner leisten wir eine verbindliche finanzielle Unterstützung. Zum einen stellt die deutsche ABB jährlich einen festen Betrag zur Verfügung, damit die Organisatoren von Special Olympics sicher planen können. Zum anderen sammeln Mitarbeiter über ganz Deutschland verteilt zusätzlich Spenden ein. Der Vertrieb des ABB-Geschäftsbereichs Energietechnik verzichtet auf den Versand von Weihnachtsgeschenken und spendet stattdessen jährlich Euro an Special Olympics Deutschland. Darüber hinaus unterstützt ABB die nationalen Sommer- und Winterspiele durch ehrenamtliche Helfer. ABB-Mitarbeiter begleiten auf freiwilliger Basis die behinderten Sportler während der Wettbewerbe. Die ehrenamtlichen Helfer reichen Urlaub oder Zeitausgleich für die Dauer der Spiele ein. Im Gegenzug übernimmt das Unternehmen die Reise- und Hotelkosten. Mehr als Mitarbeiter haben sich bereits beteiligt. Sie sind Riegenführer, Mannschaftshelfer und koordinieren die Siegerehrungen; sie teilen die Freude der Athleten, feuern an und trösten vor allem aber sind sie Freunde. Aus diesen Freundschaften entwickeln sich weitergehende Partnerschaften. Einige Mitarbeiter haben, durch das Projekt motiviert, Kontakt zu benachbarten Einrichtungen für geistig behinderte Menschen aufgenommen, um lokale Aktionen, wie Sport- und Spielfeste oder Trainings zu unterstützen. Mitarbeiter bei Düsseldorf helfen beispielsweise finanziell den Kanuten vor Ort, damit die Sportler professionell trainieren und zu den Spielen anreisen können. In Berlin organisieren Ausbilder des ABB Training Center ein Fußballturnier, bei denen ABB-Mitarbeiter gegen Special Olympics-Mannschaften antreten. Das gemeinsame Erlebnis mit den behinderten Menschen, das auf Augenhöhe stattfindet, ist gerade für die Auszubildenden beeindruckend. Die Auszubildenden bilden eine tragende Säule des ABB- Engagements. Ohne Berührungsängste sind sie bei allen nationalen Spielen mit dabei und fahren dafür quer durch Deutschland. Sie haben bereits olympische Fackeln für die Zeremonien eigenhändig angefertigt. In den vergangenen Jahren haben sich die Sportler von Special Olympics eine breite Fangemeinde unter den ABB- Mitarbeitern erworben. Sie kommen aus allen Hierarchie- Ebenen und aus allen Altersschichten neben den Auszubildenden engagieren sich Trainees, Arbeiter, Führungskräfte, Betriebsräte, Vorstände und auch Pensionäre. Inzwischen sind sogar ABB-Kunden mit Begeisterung als Volunteers im Einsatz und erleben die einmalige und unvergessliche Atmosphäre bei den Special Olympics-Wettbewerben. Für sie gilt ebenso wie für die Athleten der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles. 6 Zusammen-Spiel ABB und Special Olympics

7 Als ich einem Sportler, der den siebten Platz belegte, eine Kupfermedaille umgehängt habe, und er mir vor Freude um den Hals fiel das war meine schönste Erfahrung bei den National Games. Matthias Ullrich, ABB in Heidelberg Gemeinsam etwas bewegen und den Sportlern zur verdienten Anerkennung verhelfen ein unbeschreibliches Gefühl. Thomas Schubert, ABB in Lüdenscheid ABB und Special Olympics Zusammen-Spiel 7

8 Anspruch von Athleten und Ingenieuren Die beste Technik Technologische Innovationen und geistige Behinderung, Transformatoren und Medaillen, Roboter und Freudentränen passt das zusammen? Ja, es passt. Die Partnerschaft mit Special Olympics Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren zu einer regelrechten Bewegung entwickelt. Über alle Hierarchien hinweg haben sich bereits viele Mitarbeiter als Helfer bei diesen besonderen olympischen Spielen eingebracht. Und viele melden sich im Anschluss an die Wettbewerbe umgehend für die nächsten an: Wer einmal dabei war, will immer wieder dabei sein. Die leidenschaftliche Fangemeinde wächst von Jahr zu Jahr. Die Mitarbeiter kommen verändert zurück: Sie haben Berührungsängste überwunden und sind auf andere zugegangen. Wer wie sie neugierig und aufgeschlossen die Perspektive wechselt und bereit ist, von anderen zu lernen, kommt auf ganz neue Lösungen. Mitarbeiter, die über ihren Tellerrand hinausschauen und sich ehrenamtlich engagieren solche Menschen sind bei ABB gefragt. Auf die Entfaltung der sozialen Kompetenz legen wir auch bei der Ausbildung unserer jungen Mitarbeiter großen Wert. Von ihren Erfahrungen profitieren die ABB-Helfer nicht nur persönlich, sondern sie tragen ihre Kreativität auch in den Arbeitsalltag hinein. Nicht zuletzt dadurch prägt das Engagement für Special Olympics unsere Unternehmenskultur. Unter den ABB-Mitarbeitern aus verschiedenen Standorten entsteht außerdem ein besonderes Gemeinschaftsgefühl, das sich positiv auf die interne Zusammenarbeit auswirkt. Damit Neues entsteht, müssen alle an einem Strang ziehen. In einem Technologiekonzern wie ABB, der von und für Innovationen lebt, ist Teamwork entscheidend für den Erfolg. Mit unseren technischen Errungenschaften wie Strom sparenden Antrieben und verlustarmen Stromkabeln gestalten wir langfristig die Welt, in der wir leben wollen. Auch in sozialer Hinsicht gilt für uns: Power and productivity for a better world. Mich fasziniert die ehrliche und aufrichtige Freude der Athleten und die Begeisterung aller Beteiligten. Es entsteht ein enges Zusammengehörigkeitsgefühl. Das ist für mich persönlich jedes Mal wieder eine Bereicherung. Gerhard Reiniger, ABB in Göttingen Es macht mich dankbar und stolz, dass ich dabei sein durfte, und nun bin ich infiziert. Tanja Bayerlein, ABB in Ratingen 8 Anspruch von Athleten und Ingenieuren ABB und Special Olympics

9 ABB und Special Olympics Anspruch von Athleten und Ingenieuren 9

10 Im Porträt Markus Reger, Athletensprecher Special Olympics hat mir Selbstvertrauen gegeben. Markus Reger hat als Athletensprecher für Special Olympics Baden-Württemberg bei den National Games in Karlsruhe manches Presse-Interview mit Bravour gemeistert. Mich hat das fast umgehauen zu sehen, wie der Bursche sich entwickelt hat, so Fritz Wurster, Vorsitzender des SO-Landesverbandes und Präsidiumsmitglied bei Special Olympics Deutschland. Ich hatte Markus drei Jahre zuvor kennen gelernt, da war er sehr schüchtern, und es war völlig undenkbar, dass er offizielle Statements abgibt. Kürzlich, im Wahlausschuss bei der Athletensprecherwahl, hat er seinen Job so souverän erledigt, dass die gesamte Veranstaltung nahezu vollkommen selbständig von den Athletensprecherinnen und -sprechern der Landesverbände gemeistert wurde. Unglaublich! Wenn eine solche Entwicklung schon Insider wie Fritz Wurster fasziniert, der selbst jahrelang eine große Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung geleitet hat wie überraschend kann es erst für Außenstehende sein, was Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung zu leisten vermögen! Markus Reger selbst denkt gern an die Nationalen Spiele in seiner Heimatstadt zurück: Ich denke oft an die vielen Athleten, die ich dort kennen gelernt habe. Und an die verschiedenen Arten von Behinderungen. Bei uns Schwimmern waren Athleten, die trotz geistiger und körperlicher Behinderung mitgeschwommen sind und Großes geleistet haben. An die Sitzungen des Organisationskomitee kann ich mich gut erinnern. Bei der ersten Sitzung war ich sehr aufgeregt und schüchtern. Aber das gab sich mit der Zeit. Auch beim ersten Fernsehauftritt, zusammen mit Fritz Wurster, war ich sehr aufgeregt. Danach wurde auch das besser. 10 Im Porträt ABB und Special Olympics

11 Alle, die damals bei der Eröffnungsfeier in der dm-arena dabei waren, erinnern sich an die Rede des Athletensprechers. Kein Wunder: Meine Rede war sehr feurig. Und das habe ich auch so geplant, erzählt Markus Reger. Ich wollte Schwung ins Publikum bringen. Ich habe das vorher mit meinem Vater geübt. Als ich dann vor den Zuschauern in der dm-arena stand, war das schon ein unglaubliches Gefühl. Doch die Position des Athletensprechers und die Erlebnisse bei den National Games waren noch nicht die größten Veränderungen im Leben von Markus Reger. Er berichtet von der Zeit danach: Bei der Handwerkskammer sollten im Sommer Arbeitsplätze geschaffen werden für Menschen mit schwerer geistiger Behinderung. Ich habe mich dann bei der Firma Ruf, Möbel- und Innenausbau, in Karlsruhe vorgestellt. Dort habe ich dann im August ein Praktikum gemacht, das mehrmals verlängert wurde. Danach erhielt ich eine Festanstellung. Ich habe nun eine 40-Stunden-Woche. Wir sind häufig auf Montage unterwegs und bauen Möbel für Arztpraxen. Ich fahre jeden Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln von meiner Wohnung im Haus meiner Eltern zur Firma. Die Arbeit ist mir sehr wichtig und macht mir Spaß. Befragt danach, was Special Olympics ihm bisher gebracht hat, sagt Markus Reger: Ich habe auf jeden Fall Selbstbewusstsein gewonnen. Und ich bin weiterhin ein sehr aktiver Athletensprecher. Für den Sport habe ich heute nicht mehr so viel Zeit. Ich komme manchmal erst um Uhr nach Hause, und der Beruf geht vor. Im Sommer mache ich aber Urlaub in Malaga / Spanien. Und da wird wieder geschwommen! ABB und Special Olympics Im Porträt 11

12 Im Porträt Kai Neumann, ABB-Volunteer Anerkennung statt Medaillenspiegel Kai Neumann hat Special Olympics während seiner Zivildienstzeit kennengelernt. Damals verantwortete er Betreuung und Pflege in einer Schule für Menschen mit Behinderung, heute koordiniert er bei ABB weltweit das Training Management für den Geschäftsbereich Measurement Products : Mein Wunsch war, weiterhin mit Menschen mit geistiger Behinderung in Kontakt zu bleiben und meine positiven Erfahrungen auch nach dem Ende meines Zivildienstes weiterhin fortzuführen. Da kam das ABB-Engagement für Special Olympics Deutschland genau richtig. Ich möchte immer selbst entscheiden, wo und wie ich mich einbringe. Als Volunteer erhalte ich mir ein hohes Maß an persönlicher Gestaltungsfreiheit; ABB nimmt mir aber die gesamte Organisation ab und übernimmt die anfallenden Kosten. Das passt perfekt. Seit den Winterspielen 2006 in Oberhof ist Kai Neumann mit dabei. Nach den Spielen geht er verändert in den Job zurück: Ich nehme mich dann selbst nicht mehr so wichtig. Vor allem suche ich weniger nach Ausreden, wenn die Dinge nicht funktionieren wie gewünscht, sondern versuche es einfach weiter. Außerdem ist er im Alltag aufmerksamer. Ich erkenne, ob jemand Hilfe benötigt unabhängig davon, ob nun eine Behinderung vorliegt oder nicht. Kai schätzt seine Volunteer-Einsätze mit den ABB-Kollegen aus allen Ecken und Winkeln des Unternehmens. Wir kommen aus ganz Deutschland, aus den unterschiedlichsten Geschäftsbereichen und fühlen uns schnell wie eine kleine Familie. Die alten Hasen integrieren die Neuen, die zum ersten Mal mit dabei sind, und gemeinsam unterstützen wir die Athleten. Inzwischen haben wir einen Blick dafür entwickelt, wo gerade Einsatz gefordert ist. Den Athletensprecher Markus Reger hat er in Karlsruhe kennen gelernt. Beide verbindet die Vorliebe für das Element Wasser. Meine erfolgreiche Zeit als Schwimmer hatte ich in der Schulzeit. Die Stadtmeisterschaft der Schulen war einer meiner ersten Triumphe, erzählt Kai Neumann. Derzeit steht für ihn Rudern an oberster Stelle. Aktuell rudere ich in Frankfurt, und die Zeit auf dem Wasser mit Blick auf die Skyline empfinde ich als absolute Freiheit. Wie auch die SO-Sportler steht er immer wieder vor Herausforderungen, von denen er nicht weiß, ob er sie meistern wird. Ich habe mir dann immer ein Zitat zur Hilfe genommen: Es gibt mehr Menschen, die aufgeben, als Menschen, die scheitern. Weil sie nicht aufgeben, haben die Sportler von Special Olympics seine volle Bewunderung: Heldenhaft ist die Einsatzbereitschaft, mit der sie ihre Disziplinen meistern und dabei immer ein Strahlen auf dem Gesicht haben. Heldenhaft ist ebenfalls ihr Gemeinschaftssinn. Ihnen geht es nicht um Siege und Medaillenspiegel, sondern darum, dass jeder sein Bestes gibt und dafür Anerkennung bekommt. Das ist der wahrhaft olympische Gedanke. Bei den nächsten Spielen wird er wieder mit dabei sein: Ich freue mich auf spannende Wettbewerbe, strahlende Gesichter und die Herzlichkeit der Sportler. Und auf meine ABB-Kollegen. 12 Im Porträt ABB und Special Olympics

13 ABB und Special Olympics Im Porträt 13

14 Vielseitig nachhaltig Energie für alle ABB denkt in langen Zeiträumen. Unsere Produkte und Systeme sind jahrzehntelang im Einsatz. Die Entwicklung unserer technologischen Innovationen erfordert nicht nur Leidenschaft, sondern auch einen langen Atem. Heute bereits an übermorgen zu denken, das ist auch das Prinzip der Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit meint das Ausbalancieren von sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen in einer langfristigen Perspektive. Keine Generation darf auf Kosten der nachfolgenden Generation leben. ABB erwirtschaftet seine Gewinne auf nachhaltige Weise. Was wir fertigen und verkaufen trägt zum Klimaschutz bei. Unsere Systeme speisen z. B. Energie aus Wind, Wasser und Sonne in das existierende Stromnetz ein. Heizung und Beleuchtung in Gebäuden benötigen durch den Einsatz von ABB-Produkten weniger Energie. Auch bei der Verwendung der Gewinne haben wir alle drei Aspekte der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und Soziales im Blick. ABB profitiert in vielfältiger Weise von einem funktionierenden gesellschaftlichen Umfeld und möchte selbst zur Stabilisierung dieser Gesellschaft beitragen. Für das Gemeinwesen engagieren wir uns in drei Handlungsfeldern: Arbeit und Beschäftigung, Bildung und Wissenschaft sowie Integration. 14 Vielseitig nachhaltig ABB und Special Olympics

15 Integration und Teilhabe stehen im Mittelpunkt unserer Partnerschaft mit Special Olympics Deutschland. In Deutschland leben rund eine halbe Million Menschen mit geistiger Behinderung. Sie können oft mehr leisten, als man ihnen zutraut. Schließlich geht es bei Special Olympics darum, Potenziale zu wecken ein Ehrgeiz, den wir auch bei ABB haben. Gemeinsam mit den Sportlern trainieren, bangen und jubeln unsere Mitarbeiter, und das bei allen nationalen Spielen seit dem Jahr Hier gilt nicht allein schneller, höher, weiter, es geht selbst im schärfsten Wettstreit immer auch um Fairness, Gemeinschaft und gegenseitiges Vertrauen. Waltraud Vaeth, ABB in Leipzig Fotonachweis: Quelle Titelmotiv und Fotos von Markus Reger: Special Olympics Deutschland / Patrick Werner Weitere Fotos: ABB AG / Mathias Ernert und Luca Siermann ABB und Special Olympics Vielseitig nachhaltig 15

16 Kontakt ABB AG Unternehmenskommunikation Kallstadter Straße Mannheim, Deutschland Telefon: Telefax: Hinweis: Technische Änderungen der Produkte sowie Änderungen im Inhalt dieses Dokuments behalten wir uns jederzeit ohne Vorankündigung vor. Bei Bestellungen sind die jeweils vereinbarten Beschaffenheiten maßgebend. Die ABB AG übernimmt keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler oder Unvollständigkeiten in diesem Dokument. Wir behalten uns alle Rechte an diesem Dokument und den darin enthaltenen Gegenständen und Abbildungen vor. Vervielfältigung, Bekanntgabe an Dritte oder Verwertung seines Inhaltes auch von Teilen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung durch die ABB AG verboten. Copyright 2010 ABB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 2011

Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics

Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics ABB: Großzügig, warmherzig und engagiert. Gemeinsam stark ist unser Motto Special Olympics Deutschland (SOD) hat sich getreu dem Motto der Nationalen Spiele Gemeinsam

Mehr

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike?

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Social Media bei Athleten-Blogger vorgestellt Erlebnisbericht von Laura Hardy über das Fotoshooting mit Fußball- Weltmeister

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

10-Jähriges Jubiläum

10-Jähriges Jubiläum 10-Jähriges Jubiläum der MG-Zahlen 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013-2014 2004 2014 Gründung: März 2014 1. Special Olympics Thüringer Langlauftage Teilnahme an den NSG Hamburg Seit 2004

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH FREELETICS Q&A Freeletics GmbH Sarah Braun Lothstraße 5 80335 München Email presse@freeletics.com Tel +49 (0) 162 1645036 Web press.freeletics.com Welche Idee steckt hinter Freeletics? Die Freeletics Gründer

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014. Hessischer Skiverband e. V. 26. 28.09.2014. Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V.

Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014. Hessischer Skiverband e. V. 26. 28.09.2014. Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V. Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014 26. 28.09.2014 Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V. Hessischer Skiverband e. V. Ausrichter: Ski Club Willingen e. V. Grußwort des Schirmherrn Die Gemeinde

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Menschen und Karriere

Menschen und Karriere Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

2015 StudierenOhneGrenzen

2015 StudierenOhneGrenzen StudierenOhneGrenzen 2015 Inhalt Event-Konzept... 3 Zielprojekt 1: Studieren Ohne Grenzen... 4 Zielprojekt 2: Heart Racer Team... 5 Wie können Sie uns unterstützen?... 6 Kontakt... 7 Event-Konzept Der

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Tele Turn for a better future.

Tele Turn for a better future. Tele Turn for a better future. www.tele-online.com Welcome to Tele 3 Vorwort» Lest es. Diskutiert es. Verinnerlicht es. Und: Lebt es! «Was heißt eigentlich Smart Factory? TELE ist ein Innovationslabor.

Mehr

Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (m/w)

Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) Fakten Ich bin Fairness. Fairness ist SWM. Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: Vergütung: Zusatzleistungen: Bewerbungsunterlagen: Voraussetzungen:

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin München. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: 1. September 3 Jahre Staatliche Berufsschule, Lindau am Bodensee Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

ETL International TAX AUDIT LAW Trägerschaft: ETL Kinderträume, eine Stiftung der ETL-Gruppe. Folie 1

ETL International TAX AUDIT LAW Trägerschaft: ETL Kinderträume, eine Stiftung der ETL-Gruppe. Folie 1 Kinder-Marathon 2014 der chinesischen Wirtschaft in Düsseldorf und Umgebung ein Sozialprojekt von und mit chinesischen Kindern im Metrogroup Marathon 2014 (27. April 2014) Folie 1 Wie alles begann 2005

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Einladung zum SPORTS MuSiC MEdia CuP 2012 zugunsten Special Olympics deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012

Einladung zum SPORTS MuSiC MEdia CuP 2012 zugunsten Special Olympics deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012 Einladung zum SPORTS MUSIC MEDIA CUP 2012 zugunsten Special Olympics Deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, wir leben in einer Zeit, in der

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Test Selbstmotivation

Test Selbstmotivation Test Selbstmotivation Dies ist ein Selbsttest zum Thema Selbstmotivation. Zum einen werden grundsätzliche Fähigkeiten hinsichtlich Selbstmotivation getestet, zum anderen kann der Test auch als Situationsaufnahme

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Antworten auf die gestellten Fragen? Warum möchten Sie an einem internationalen Freiwilligendienst teilnehmen? Mein großer Wunsch ist es, ein Jahr im Rahmen des weltwärts-programms im Ausland zu absolvieren.

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit Interkulturelle Kompetenzen erwerben mit Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Begriffe Auslandsaufenthalte und Interkulturelle Kompetenzen gehören zusammen, wie die zwei Seiten einer Medaille. Schülerinnen

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen WERTVOLL für die Gesellschaft ki «Lasst alpin mich gewinnen! Doch wenn ich nicht anglauf gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen ad/bike ymnastik ussball Geschätzte

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Entwicklung. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 2 ½ Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen

Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen Roosens Weg 28 22605 Hamburg Telefon: 040 / 854 00 393 Fax: 040 / 88 11 252 Internet: www.behindertenhilfe-othmarschen.de

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011 Fechtsportclub Cottbus e.v. Landesstützpunkt Fechten Helene-Weigel-Straße 5 D 03050 Cottbus Telefon: +49-355-4992750 Telefax: +49-355-4992836 email: info@fechtcenter.de Internet: www.fechtcenter.de - Fechtsportclub

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Gemeinsam stark. Werden Sie Partner! Die Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz rlp.specialolympics.

Gemeinsam stark. Werden Sie Partner! Die Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz rlp.specialolympics. Titelfoto:UliSapountsis Gemeinsam stark Werden Sie Partner! Die Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz rlp.specialolympics.de Die Sportorganisation für Menschen mit

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr