Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert."

Transkript

1 Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der Lektüre die wichtigsten Aspekte der einzelnen Textkarten stichpunktartig zusammen und halte deine Notizen in deinem Projektheft fest. Für die Gestaltung des Hefteintrags bist du selbst verantwortlich! Suche dazu auch passende Bilder im Internet! Projekt 2015/Klasse 9b

2 Phase 1: Schon viele Jahre vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten konnte man sich über die Ziele Adolf Hitlers informieren. In seinem Buch Mein Kampf legte er bereits 1925 dar, dass er eine Vernichtung der Juden anstrebe. Zwar waren diese Gedanken sehr radikal, jedoch herrschte in der deutschen Bevölkerung zu dieser Zeit ein hoher Grad an antisemitischen (= judenfeindlichen) Vorstellungen. In den ersten Monaten des Jahres 1933 begannen die Nationalsozialisten, die jüdische Bevölkerung in Deutschland (ca. eine halbe Million Menschen; weniger als 1% der deutschen Staatsbürger) zu entrechten und auszugrenzen. Am 1. April rief die Parteiführung zum Boykott aller jüdischen Geschäfte auf. SA-Männer postierten sich vor den Läden und beschmierten die Schaufenster mit Parolen. Volksdeutsche wurden aufgerufen, hier nicht mehr einzukaufen und auch alle anderen Dienstleistungen von Juden zu meiden. Viele gewalttätige Übergriffe und Zerstörungen sind für diese Zeit dokumentiert. Die meisten Menschen reagierten jedoch mit Unverständnis und Ablehnung. Gleichzeitig merkten die Nationalsozialisten, dass sich durch den Boykott die wirtschaftliche Situation im Lande verschlechterte. So verlief diese Maßnahme nicht im Interesse der Machthaber zunächst jedenfalls. Am 7. April beschloss die nationalsozialistische Politik im sogenannten Arierparagrafen, dass jüdische Menschen nicht mehr im öffentlichen Dienst tätig sein durften und sofort zu entlassen waren. Bis zum Jahr 1935 folgten weitere Gesetze zur Entrechtung und Ausgrenzung der Juden.

3 Phase 1: Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte

4 Phase 2: Eine neue Phase der Verfolgung wurde mit den Nürnberger Gesetzen eingeleitet. Sie bildeten die Grundlagen für eine erneute Verfolgungswelle der deutschen Juden. Im Reichsbürgergesetz wurde festgeschrieben, dass alle jüdischen Menschen ab sofort Bürger 2. Klasse waren und keine politischen Rechte mehr wahrnehmen konnten. Das Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre legte fest, wer und warum jemand Jude sei. Gleichzeitig verbot man die Eheschließung und den sexuellen Kontakt zwischen Volksdeutschen und Juden. Des Weiteren gab es zahlreiche Erlasse und Bestimmungen, die das Leben der Juden in Deutschland fast unerträglich machten. Ihnen war es beispielsweise ab sofort verboten, öffentliche Einrichtungen aufzusuchen. In vielen Orten konnte man nun lesen, dass Juden hier nicht erwünscht waren. Zur Zeit der Olympischen Spiele in Berlin 1936 ließ der Druck auf die jüdische Bevölkerung vorübergehend etwas nach. In den Jahren 1937 und 1938 setzte jedoch ein Prozess der Zwangsarisierung ein: Juden mussten ihr Haus, ihre Grundstücke und ihre Geschäfte für sehr wenig Geld an Volksdeutsche verkaufen. Die wirtschaftliche Enteignung der Menschen raubte ihnen somit die letzten Lebensgrundlagen. In vielen Städten wurden sie in sogenannten Judenhäusern untergebracht. Alle Reisepässe wurden mit einem J gekennzeichnet. Man begann, alle jüdischen Menschen in Deutschland systematisch zu erfassen, zu kennzeichnen und auf den späteren Abtransport vorzubereiten.

5 Phase 2:

6 Phase 3: Am 9. November 1938 brannten nachts die Gotteshäuser der Juden in Deutschland Nationalsozialisten steckten 191 Synagogen in Brand. Anlass dieser Pogrome (= Ausschreitungen gegen nationale, religiöse oder ethnische Minderheiten), die von den Nationalsozialisten als Reichskristallnacht bezeichnet wurden, war ein verzweifeltes Attentat eines jüdischen Jungen in Paris (Hintergrundinfo auf nächster Karte). In dieser Nacht wurden viele Juden geschlagen, getötet, verhaftet und in Konzentrationslager verbracht. Die meisten Deutschen beobachteten diese Vorgänge, mischten sich aber nicht mehr ein. Zu groß war die Zustimmung und/oder Angst um das eigene Wohlbefinden. Für die Zerstörungen mussten die Juden in Deutschland aufkommen. Eine Milliarde Reichsmark betrug die Strafe. In den folgenden Jahren wurde das Überwachungssystem weiter perfektioniert und der Prozess der Arisierung verschärft. Die Möglichkeiten für Juden, das Land zu verlassen, wurden ab 1941 abgeschafft. Gleichzeitig befahl man, dass jeder jüdische Mensch ab einem Alter von sechs Jahren den gelben Davidstern sichtbar auf seiner Kleidung tragen musste.

7 Phase 3: Am 3. November erfuhr der in Paris lebende siebzehnjährige polnische Jude Herschel Grynszpan, dass seine ganze Familie nach Zbąszyń, ein Flüchtlingslager in Polen, vertrieben worden war. Er besorgte sich einen Revolver und schoss damit am 7. November 1938 in der Deutschen Botschaft auf den der NSDAP angehörenden Legationssekretär Ernst Eduard vom Rath. Dieser erlag am 9. November seinen Verletzungen. Grynszpans genaues Motiv ist unbekannt. Er gab im Verhör Rache für das Leiden seiner Eltern bei deren gewaltsamer Abschiebung an. Er wollte eigentlich den Botschafter erschießen, traf dann aber vom Rath in deutscher Haft sagte er aus, er habe sein Opfer zuvor in der Pariser Homosexuellenszene kennengelernt. Daraufhin ließ Propagandaminister Joseph Goebbels den jahrelang geplanten Schauprozess gegen ihn, der das Weltjudentum als angeblichen Auftraggeber des Mords beweisen sollte, verschieben. Schließlich sagte Hitler den Prozess ganz ab. Grynszpan wurde vermutlich im KZ Sachsenhausen umgebracht. Herschel Grynszpan nach seiner Verhaftung in Paris am 8. November 1938

8 Phase 3: Die Synagoge in der Prinzregentenstraße in München in Flammen Brennende Synagoge am Frankfurter Börne- Platz mit Menschenmenge im November 1938

9 Phase 4: Seit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 kam es zu zahlreichen Massenerschießungen von Juden in den eroberten Gebieten. SS-Einsatzkommandos übernahmen diese Aufgaben sprachen führende Nationalsozialisten über die Endlösung und beschlossen die millionenfache Ermordung und Vernichtung der europäischen Juden. Am Ende des Krieges fielen mehr als fünf Millionen Menschen der Wannseekonferenz wie man dieses Treffen noch heute bezeichnet zum Opfer. Auf dem heutigen Gebiet von Polen wurden Vernichtungslager errichtet. Es wurde eine monströse Mordmaschinerie entwickelt. Mit Zügen fuhr man die europäischen Juden in die Todesfabriken, selektierte Arbeitsfähige aus und vergaste alle anderen Menschen. Ihre Körper wurden anschließend verbrannt. Das bekannteste Vernichtungslager ist Auschwitz. Allein hier wurden über eine Million Menschen getötet. Die Arbeitsfähigen wurden auf verschiedene Lager verteilt und mussten bis zur Erschöpfung für das Deutsche Reich Arbeitsdienst leisten. KZ Auschwitz

10 Phase 4: Häftlinge im KZ Buchenwald Häftlinge in den Baracken von Auschwitz Tote Häftlinge im KZ Buchenwald

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Holocaust-Gedenktag - Erinnerung an die Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau (27. Januar 1945) Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze

Mehr

Verfolgung der Juden im Dritten Reich

Verfolgung der Juden im Dritten Reich Verfolgung der Juden im Dritten Reich 1933 Im Deutschen Reich leben rund 500.000 Juden. 30. Januar Adolf Hitler wird Reichskanzler 3. Februar Politisches Programm der NSDAP wird veröffentlicht -> Lebensraumpolitik

Mehr

Deutschland nach 1933

Deutschland nach 1933 Ein Stationsbetrieb von Reinhold Embacher (c) 2011 1 Die Propaganda Nach seiner Ernennung zum Reichskanzler übernahm Hitler die Macht in Deutschland und schaltete politische Gegner aus. Durch das sogenannte

Mehr

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST HAUSAUFGABEN ANNE UND LEKTION 1 / HAUSAUFGABE 1. Denk an den Film, den du mit der Geschichtslehrerin gesehen hast. Welche Emotionen hat eine Person, die keine Familie, kein Haus, keine Freunde, kein Essen

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen?

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen? Zeitensprünge-Interview Gerhard Helbig Name: Gerhard Helbig geboren: 19.09.1929 in Berteroda lebt heute: in Eisenach Gesprächspartner: Josefine Steingräber am 21. April 2010 Guten Tag. Stell dich doch

Mehr

RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG

RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG Alexander Kupferthaler im November 1996 In der Hitlerzeit von 1933-1944 wurden im gesamten Europa ca. 4,5 Millionen Juden in Konzentrationslagern umgebracht. (Hier ein Bild

Mehr

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda.

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda. Ende 1941: Im Dezember 1941 nahmen die ersten Vernichtungslager(Auschwitz; Chelmno) ihren industriellen Tötungsbetrieb auf.ab September 1941 wurden Juden gezwungen sich in der Öffentlichkeit sich nur noch

Mehr

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen.

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen. Vorbemerkungen A. Zeiteinteilung bei einem Aufenthalt von ca.90 Minuten: 25 Minuten Vorstellung der Villa Merländer und seiner früheren Bewohner durch Mitarbeiter der NS-Dokumentationsstelle, danach Einteilung

Mehr

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust. Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933

Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust. Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933 Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933 1933 leben in Dortmund etwa 4.200 jüdische Bürger bei einer Gesamtzahl von 540.000 Einwohnern. Die

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick.

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick. 20./21. Jahrhundert Beitrag 13 Nationalsozialismus (Klasse 9) 1 von 30 Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg Rolf Esser, Hagen ie war es möglich, dass in Deutschland

Mehr

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL WOLFRA MEYER zu UPTRUP Kampf gegen die jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten 19 19 bis 194 5 METROPOL ... Inhalt.. I. Einleitung.... i i 2. Interpretationen des

Mehr

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen -

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - unter diesem Motto veranstaltete Zeichen der Hoffnung vom 13. 21. Aug. 2006 eine Studienfahrt nach Polen. Die 19 Teilnehmenden

Mehr

Gedenkrede in Pforzheim am 9. November 2009 anlässlich des 71. Jahrestages des Novemberpogroms Dr. Jürgen Zieher, Heidelberg

Gedenkrede in Pforzheim am 9. November 2009 anlässlich des 71. Jahrestages des Novemberpogroms Dr. Jürgen Zieher, Heidelberg Gedenkrede in Pforzheim am 9. November 2009 anlässlich des 71. Jahrestages des Novemberpogroms Dr. Jürgen Zieher, Heidelberg Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hager, sehr

Mehr

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 14 Schindlers Liste (Klasse 9) 1 von 18 Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends Thomas Schmid, Heidelberg E uropa am Beginn der 40er-Jahre

Mehr

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt.

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt. Chronik 1656 Ansiedlung erster Juden in Moisling; in dem dänischen Dorf vor den Toren Lübecks entwickelt sich einen aschkenasisch-jüdische Gemeinde, die spätestens ab 1723 einen eigenen Rabbiner hat. Ab

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien CHRONIK DER JUDENVERFOLGUNG 1933-1945 1933 1.4.1933 Boykott aller jüdischen Geschäfte in Deutschland durch die SA. Die Aktion richtete sich auch gegen jüdische Ärzte und Rechtsanwälte sowie gegen den Besuch

Mehr

NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1)

NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1) NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1) Obwohl es keine Menschenrassen gibt, teilten die Nationalsozialisten die Menschen in Rassen ein und ordneten diesen bestimmte Eigenschaften zu. Die

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende.

Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende. 01.04.1933 Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende. April 1933 Juden dürfen nicht mehr als Lehrer, Rechtsanwalt,

Mehr

Arno Hamburger Ein Nürnberger Zeitzeuge

Arno Hamburger Ein Nürnberger Zeitzeuge Arno Hamburger Ein Nürnberger Zeitzeuge Zeit Text / Inhalt Drehort / Datum 01:00 1923 geb. in Nbg., St. Leonhard, als einziges Kind in gutbürgerlicher Familie; Vater hatte Großschlächterei; 1929 Eintritt

Mehr

Rede für Herrn Bürgermeister Kessler zur Kranzniederlegung am jüdischen Mahnmal am 09. November 2010 um Uhr

Rede für Herrn Bürgermeister Kessler zur Kranzniederlegung am jüdischen Mahnmal am 09. November 2010 um Uhr 1 Rede für Herrn Bürgermeister Kessler zur Kranzniederlegung am jüdischen Mahnmal am 09. November 2010 um 11.00 Uhr Sehr gehrte Frau Wagner-Redding, meine Damen und Herren, wir gedenken heute der Pogrom-Nacht

Mehr

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg Imperialismus Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus Inhaltsfeld 6: Imperialismus Inhaltsfeld 8: Imperialismus 8. Inhaltsfeld: Imperialismus Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Geschichte Andreas Dick Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Weltanschauung - Grundprinzip und gesellschaftliche Ordnung Unterrichtsentwurf RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Historisches

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Wie Oma zur Schule ging

Wie Oma zur Schule ging Wie Oma zur Schule ging Schule früher und noch früher Wir machen eine Zeitreise durch die Schule. Eine lange Reise durch die letzten 100 Jahre. Wir drehen die Zeit zurück. Weißt du was eine Uroma ist?

Mehr

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente Die Nationalsozialisten hatten nach der Machtübernahme 1933 die jüdischen Deutschen nach und nach aus der

Mehr

SPURENSUCHE IN KREUZBERG. Datum: 9. November 2005 Zeit: Uhr Ort: Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus - Oranienstraße 34

SPURENSUCHE IN KREUZBERG. Datum: 9. November 2005 Zeit: Uhr Ort: Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus - Oranienstraße 34 SPURENSUCHE IN KREUZBERG Rundgang von Jugendlichen für Jugendliche Dieses Projekt wurde unterstützt von: Jüdisches Leben und Judenverfolgung in der Oranienstraße und der Skalitzer Straße Datum: 9. November

Mehr

Stoffverteilungsplan. Pflichtmodul: Nationalsozialismus und deutsches Selbstverständnis

Stoffverteilungsplan. Pflichtmodul: Nationalsozialismus und deutsches Selbstverständnis Buchner informiert C.C.Buchner Verlag Postfach 12 69 96003 Bamberg Stoffverteilungsplan Pflichtmodul: Nationalsozialismus und deutsches Selbstverständnis Epoche: Perspektive: Kategorien: Dimensionen: Neuzeit

Mehr

Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs

Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs 1146-1945 1146 erste urkundliche Erwähnung von Juden in Nürnberg (Niederlassungserlaubnis für Flüchtlinge aus dem Rheinland) 1288 erste Erwähnung eines jüdischen

Mehr

Die Ausgrenzung der Juden in der Tagespresse des Dritten Reiches ( )

Die Ausgrenzung der Juden in der Tagespresse des Dritten Reiches ( ) Wolfhard Buchholz Die Ausgrenzung der Juden in der Tagespresse des Dritten Reiches (1933-1941) Eine Dokumentation PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern Bruxelles New York Oxford Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager Hakenkreuzfahne

Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager Hakenkreuzfahne Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager- 1933 Hakenkreuzfahne ENTSCHEIDENDE DATEN Januar 30, 1933- Reichspräsident Paul von Hindenburg ernannte Adolf Hitler Reichskanzler 28 Februar, 1933- Reichstagsbrandverordnung

Mehr

Zwischen Nähe und Distanz, Anpassung und Widerstand die Rolle der Kirchen im nationalsozialistischen Staat. Zusatzmaterial zum Download.

Zwischen Nähe und Distanz, Anpassung und Widerstand die Rolle der Kirchen im nationalsozialistischen Staat. Zusatzmaterial zum Download. S II F Kirche und Kirchengeschichte Beitrag 3 Kirche im Nationalsozialismus 1 von 34 Zwischen Nähe und Distanz, Anpassung und Widerstand die Rolle der Kirchen im nationalsozialistischen Staat Zusatzmaterial

Mehr

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Schindler Biografin Erika Rosenberg zu Gast bei Gymnasiasten der Bereiche Gesundheit/Soziales und Wirtschaft Samstag, 13.11.2010 Theo Tangermann

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE UND ARBEITSBLATT 5 / TABELLE AnnES LEBEn Anmerkung: Die folgende Zusammenfassung der Lebensgeschichte Anne Franks war von den Lehrkräften ursprünglich als Video konzipiert worden,

Mehr

Veranstaltungshinweise des Netzwerks Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover Oktober 2013

Veranstaltungshinweise des Netzwerks Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover Oktober 2013 Veranstaltungshinweise des Netzwerks Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover Oktober 2013 HERBSTTAGE DER JÜDISCHEN MUSIK 2013 75 JAHRE NACH DER REICHSPOGROMNACHT GEDENKEN UND ZUVERSICHT Veranstalter:

Mehr

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Kurt Bauer Nationalsozialismus Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Vorbemerkungen n 1 Ursprünge des Nationalsozialismus 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus 16 Vom

Mehr

Die Gestapo und die Verfolgung der Juden und Jüdinnen

Die Gestapo und die Verfolgung der Juden und Jüdinnen Die Gestapo und die Verfolgung der Juden und Jüdinnen 65 Die Gestapo und die Verfolgung der Juden und Jüdinnen Die Abteilung II/IV der Gestapo-Leitstelle war für sämtliche polizeilichen Vorgänge bzw. Handlungen

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Niveaukonkretisierung für Geschichte Klasse Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Weimarer Republik und Nationalsozialismus

Mehr

Projektbeschreibung Februar 2011

Projektbeschreibung Februar 2011 Projektbeschreibung Deutsch-polnisch-russisches Seminar für StudentInnen: Multiperspektivität der Erinnerung: deutsche, polnische und russische Perspektiven und gesellschaftliche Diskurse auf den Holocaust

Mehr

Klaus Hofmann. DieVerdrangung der Juden aus öffentlichem Dienst und selbständigen Berufen in Regensburg

Klaus Hofmann. DieVerdrangung der Juden aus öffentlichem Dienst und selbständigen Berufen in Regensburg Klaus Hofmann DieVerdrangung der Juden aus öffentlichem Dienst und selbständigen Berufen in Regensburg 1933-1939 Peter Lang Frankfurt dm Main Berlin Bern NewVferk Paris Wien GLIEDERUNG: Literaturverzeichnis

Mehr

Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III

Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III Thema: Die Zeit des Nationalsozialismus Voraussetzungen, Herrschaftsstrukturen, Nachwirkungen und Deutungen I Übergeordnete Kompetenzen Die Schülerinnen

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation Sperrfrist: 8.Juni 2015, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation Sinti

Mehr

Dokumentation der Judenvernichtung in Deutschland & Europa Aufgabe GMG12b 2014

Dokumentation der Judenvernichtung in Deutschland & Europa Aufgabe GMG12b 2014 1 Aufgabe GMG12b 2014 Erstellen Sie in Teams (nicht größer als 4) eine umfangreiche digitale Dokumentation (historisch & inhaltlich) des Ablaufs der Judenverfolgung und Judenvernichtung von 1933 bis 1945

Mehr

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 42 Rechte Szene Rechte Szene 43 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene Es gibt viele

Mehr

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Mit Gerhard Botz, emeritierter Professor für Zeitgeschichte und Leiter des Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaften in Wien

Mehr

D GESCHICHTSORT HUMBERGHAUS GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN FAMILIE

D GESCHICHTSORT HUMBERGHAUS GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN FAMILIE D GESCHICHTSORT HUMBERGHAUS GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN FAMILIE Didaktische Materialien D: Fragebogen zur Gruppenarbeit Herausgeber und v.i.s.d.p Heimatverein Dingden e. V. Hohe Straße 1 46499 Hamminkeln

Mehr

Grußwort des. Bundesministers der Finanzen. Hans Eichel. anlässlich der. Ausstellungseröffnung. Legalisierter Raub. in Kassel

Grußwort des. Bundesministers der Finanzen. Hans Eichel. anlässlich der. Ausstellungseröffnung. Legalisierter Raub. in Kassel Sperrfrist: Sonntag, 16. Mai 2004 Beginn der Rede Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Bundesministers der Finanzen Hans Eichel anlässlich der Ausstellungseröffnung Legalisierter Raub am 16. Mai

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Nationalsozialistische Verfolgung der deutschen Juden. 3 Von 1933 bis zum Kriegsbeginn Weitere Ausgrenzung und Entrechtung

Inhaltsverzeichnis. Nationalsozialistische Verfolgung der deutschen Juden. 3 Von 1933 bis zum Kriegsbeginn Weitere Ausgrenzung und Entrechtung Inhaltsverzeichnis Nationalsozialistische Verfolgung der deutschen Juden 3 Von 1933 bis zum Kriegsbeginn 1939 6 Weitere Ausgrenzung und Entrechtung Nationalsozialistische Verfolgung der deutschen Juden

Mehr

Till Bastian Auschwitz und die 'Auschwitz-Lüge' Massenmord, Geschichtsfälschung und die deutsche Identität

Till Bastian Auschwitz und die 'Auschwitz-Lüge' Massenmord, Geschichtsfälschung und die deutsche Identität Unverkäufliche Leseprobe Till Bastian Auschwitz und die 'Auschwitz-Lüge' Massenmord, Geschichtsfälschung und die deutsche Identität 137 Seiten mit 18 Abbildungen. Broschiert ISBN: 978-3-406-68799-0 Weitere

Mehr

Verliebt in einen Neonazi? Das Buch im Unterricht

Verliebt in einen Neonazi? Das Buch im Unterricht Verliebt in einen Neonazi? Das Buch im Unterricht Das Buch Verliebt in einen Neonazi? von Manfred Mai ist die Geschichte von Sophie, die in ihren Klassenkameraden Daniel verliebt ist. Als die zwei zusammenkommen,

Mehr

Konferenz "Roma and Travellers - Victims of the Holocaust" 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament

Konferenz Roma and Travellers - Victims of the Holocaust 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament Konferenz "Roma and Travellers - Victims of the Holocaust" 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament Sinti und Roma sind in Europa seit Jahrhunderten massiver Ausgrenzung und tief sitzenden Vorurteilen ausgesetzt.

Mehr

XII. Antisemitismus vor und nach Hitlers Machtergreifung am Beispiel Rosenheim

XII. Antisemitismus vor und nach Hitlers Machtergreifung am Beispiel Rosenheim XII. Antisemitismus vor und nach Hitlers Machtergreifung am Beispiel Rosenheim 1. Einleitung 2. Genaue Betrachtung des Antisemitismus 2.1 Klärung des Begriffs Antisemitismus 2.2 Antisemitismus vor dem

Mehr

3 Die Welt im Jahr /15 4 Sendungsbewusstsein und Rassismus. Kolonialmacht 6 Bündnisse und Konflikte 20/21

3 Die Welt im Jahr /15 4 Sendungsbewusstsein und Rassismus. Kolonialmacht 6 Bündnisse und Konflikte 20/21 Stoffverteilungsplan Zeitreise, Ausgabe für Sachsen Band 4, ISBN 978-3-12-459040-4 Lehrplan Mittelschule Geschichte Sachsen 2004/2009, Klassenstufe 8 Lernziele und Lerninhalte (verbindlich) Bemerkungen

Mehr

Clemens-August-Gymnasium, Cloppenburg Schuleigenes Fachcurriculum Geschichte Klasse 10

Clemens-August-Gymnasium, Cloppenburg Schuleigenes Fachcurriculum Geschichte Klasse 10 Grundlage: Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5-10, Geschichte, Jgs. 10 Lehrbuch: Geschichte und Geschehen G, Niedersachsen Band 6 Zeit des Nationalsozialismus Ideologie und Herrschaftspraxis

Mehr

Ausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt vom 28. November 2013 bis 23. Februar Eröffnung: Mittwoch, 27. November 2013, 20 Uhr

Ausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt vom 28. November 2013 bis 23. Februar Eröffnung: Mittwoch, 27. November 2013, 20 Uhr 1938. Kunst, Künstler, Politik Ausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt vom 28. November 2013 bis 23. Februar 2014 Eröffnung: Mittwoch, 27. November 2013, 20 Uhr Pressevorbesichtigung: Mittwoch, 27. Nov.

Mehr

75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938

75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 Gedenkstunde der Stadt Monheim am Rhein am 9. November 2013 in der Altstadtkirche Ansprache von Bürgermeister Daniel Zimmermann Sehr geehrte Damen und

Mehr

Gutes Namenstag. Todestag verehrt Papst. Namenspatron

Gutes Namenstag. Todestag verehrt Papst. Namenspatron Station 1: Mein Namenstag In vielen Familien wird neben dem Geburtstag auch der Namenstag der Familienmitglieder gefeiert. Warum das ein besonderer Tag ist, erfährst du an dieser Station. Fülle den Lückentext

Mehr

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante 1 Familie Wertheim Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung Stolpersteine in Kirchhain Stolpersteine gegen das Vergessen am 23. Januar 2015 im Bürgerhaus Kirchhain, erarbeitet von Anna-Lena

Mehr

Geschichte und Geschehen 4 Bayern (9. Jahrgangsstufe) Kapitel: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Obligatorische Inhalte

Geschichte und Geschehen 4 Bayern (9. Jahrgangsstufe) Kapitel: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Obligatorische Inhalte Synopse Geschichte Klasse 9 auf Grundlage des Lehrplans 007 Geschichte und Geschehen BY Obligatorische und fakultative Inhalte ISBN 978---80- Themenbereich Lehrplan Geschichte und Geschehen Bayern (9.

Mehr

Voransicht. Die Wannsee-Konferenz von 1942 die systematische Planung des Holocaust. Das Wichtigste auf einen Blick

Voransicht. Die Wannsee-Konferenz von 1942 die systematische Planung des Holocaust. Das Wichtigste auf einen Blick VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 24 Wannsee-Konferenz (Klasse 9/10) 1 von 22 Die Wannsee-Konferenz von 1942 die systematische Planung des Holocaust Nach einer Idee von Bettina Zuckle, Gerbrunn ie Wannsee-Konferenz

Mehr

Geschichte erinnert und gedeutet: Wie legitimieren die Bolschewiki ihre Herrschaft? S. 30. Wiederholen und Anwenden S. 32

Geschichte erinnert und gedeutet: Wie legitimieren die Bolschewiki ihre Herrschaft? S. 30. Wiederholen und Anwenden S. 32 Stoffverteilungsplan Nordrhein-Westfalen Schule: 978-3-12-443030-4 Lehrer: Kernplan Geschichte 9. Inhaltsfeld: Neue weltpolitische Koordinaten Russland: Revolution 1917 und Stalinismus 1) Vom Zarenreich

Mehr

VERDRÄNGTE JAHRE. Bahn und Nationalsozialismus in Österreich

VERDRÄNGTE JAHRE. Bahn und Nationalsozialismus in Österreich VERDRÄNGTE JAHRE Bahn und Nationalsozialismus in Österreich 1938 1945 Foto: Ankunft der Kinder aus Wien, Liverpool Station, Österreichische Nationalbibliothek INFORMATIONEN ZUR AUSSTELLUNG Mit dieser Ausstellung

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund Unabhängiger Staat

Geschichtlicher Hintergrund Unabhängiger Staat Geschichtlicher Hintergrund Unabhängiger Staat Kroatien Nach dem Einmarsch der Deutschen in Jugoslawien im April 1941 wurde das Land zwischen dem Deutschen Reich und seinen Alliierten aufgeteilt. Die Regionen

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim

VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim 1. Was ist Propaganda? Herkunft des Wortes Bedeutung 2. Arten von Propaganda 2.1 Spielzeug 2.2 Großveranstaltungen und

Mehr

Rede zur 75-jährigen Wiederkehr der Pogromnacht am 9. November 1938 aus Anlass der Aufstellung einer Säule aus der ehemaligen Schaafheimer Synagoge

Rede zur 75-jährigen Wiederkehr der Pogromnacht am 9. November 1938 aus Anlass der Aufstellung einer Säule aus der ehemaligen Schaafheimer Synagoge 1 Wolfgang Roth 64 850 Schaafheim Gemeindearchivar,den 7.11.2013 Rede zur 75-jährigen Wiederkehr der Pogromnacht am 9. November 1938 aus Anlass der Aufstellung einer Säule aus der ehemaligen Schaafheimer

Mehr

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik 1 Grundwissen Geschichte 9. Klasse 1. Die Weimarer Republik 1918 Novemberrevolution in Deutschland: Nach Demonstrationen wird am 9. November die Monarchie gestürzt, Kaiser Wilhelm II. muss zurücktreten.

Mehr

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung)

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) Erinnerungsstätte Rathaus Attendorn Tafel: Die Verfolgung der Juden Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) In der Wasserstraße

Mehr

Osteuropäisches Judentum

Osteuropäisches Judentum Osteuropäisches Judentum Nach einem Pogrom von Jozef Mitler. Das Gemälde zeigt einen traditionell gekleideten osteuropäischen Juden mit seinem Kind auf der Flucht. Über seinem linken Arm trägt er den Gebetsschal,

Mehr

Livia Fränkel (links) und Hédi Fried

Livia Fränkel (links) und Hédi Fried Livia Fränkel (links) und Hédi Fried 1946 (Privatbesitz Hédi Fried) Hédi Fried, geb. Szmuk * 15.6.1924 (Sighet/Rumänien) April 1944 Getto Sighet; 15.5.1944 Auschwitz; von Juli 1944 bis April 1945 mit ihrer

Mehr

An die Stelle des religiösen Glaubens wollte Hitler den politischen Glauben setzen. Der Nationalsozialismus sollte die Religion substituieren.

An die Stelle des religiösen Glaubens wollte Hitler den politischen Glauben setzen. Der Nationalsozialismus sollte die Religion substituieren. 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN Entkonfessionalisierung des öffentlichen Lebens Der religiöse Glaube hatte für Adolf Hitler keine Bedeutung. Folgerichtig wollte er das Christentum

Mehr

Gesetz zum Schulbesuch

Gesetz zum Schulbesuch Verwaltungsgeschichte und NS-Alltag in Heidelberg Gesetz zum Schulbesuch 1) Beschreibt die Quellen und Materialien (äußere Merkmale und Inhalt). 2) a) Recherchiert aus der Literatur den historischen Kontext

Mehr

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Arbeitsblatt M1A Mit ihrer Machtübernahme am 30. Januar 1933 begannen die Nationalsozialisten, politische und weltanschauliche Gegner in Deutschland zu verfolgen und zu verhaften. Gleichzeitig wurden die

Mehr

Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer

Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer Infos zum Film und zu den Themen Regie: Kamera: Ton: Schnitt: Grafik: Producer: Produzenten: Redaktion: Thomas Hausner Stefan Schindler

Mehr

Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen

Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen Moritz Stetter, geboren 1983, ist freiberuflicher Trickfilmzeichner und Illustrator. Er hat an der Akademie für Kommunikation und an

Mehr

DVD. Judenverfolgung Ausgrenzung und Vertreibung

DVD. Judenverfolgung Ausgrenzung und Vertreibung 46 02260 Judenverfolgung Ausgrenzung und Vertreibung 1933 1939 Seite 1/11 DVD Judenverfolgung Ausgrenzung und Vertreibung 1933 1939 46 02260 Glossar Ausweisung von Juden polnischer Herkunft Distrikt von

Mehr

Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale

Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale Die Eheleute Olga und Salomon Cohn, beide jüdischen Glaubens, waren von1935 bis zu ihrer Deportation 1943 Mieter und Ladeninhaber in unserem Haus Suarezstraße

Mehr

Schlimmer als Auschwitz

Schlimmer als Auschwitz Schlimmer als Auschwitz Das Vernichtungslager Birkenau Auschwitz steht heute als Synomym für Folter, unermessliches Leiden und Tod. Allein schon der Name löst Beklemmung aus jeder hat schon darüber gelesen,

Mehr

Buchner informiert. Stoffverteilungsplan. Pflichtmodul: Flucht, Vertreibung und Umsiedlung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges

Buchner informiert. Stoffverteilungsplan. Pflichtmodul: Flucht, Vertreibung und Umsiedlung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges Buchner informiert C.C.Buchner Verlag Postfach 12 69 96003 Bamberg Stoffverteilungsplan Pflichtmodul: Flucht, Vertreibung und Umsiedlung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges Epoche: Perspektive: Kategorien:

Mehr

1. Einführung in die Materialien der Multimediaformatierung

1. Einführung in die Materialien der Multimediaformatierung 1. Einführung in die Materialien der Multimediaformatierung Zusätzlich zum Film sind weitere umfangreiche Materialien auf der Video-Ebene bzw. Material-Teil zu finden. Diese sind im Einzelnen: DVD Video-Ebene:

Mehr

AUFGABENBLATT: ROMA (UND SINTI) IN ÖSTERREICH

AUFGABENBLATT: ROMA (UND SINTI) IN ÖSTERREICH Quellen: Baumgartner, Gerhard: 6 x Österreich. Geschichte und aktuelle Situation der Volksgruppen. Hrsg. von Ursula Hemetek für die Initiative Minderheiten. Drava Verlag. Klagenfurt, Celovec, 1995. www.aeiou.at

Mehr

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien ausleihbar in der Stadtbücherei www.delmenhorst.de 14751. Eine filmische Andacht sbs 46 10500 14751. Eine filmische Andacht. - Grünwald: FWU,

Mehr

9./10.NOVEMBER 1938: WARUM BRENNT DIE SYNAGOGE IN HEIDELBERG? Ein Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe I von Ulrike Falkner und Julia Meier.

9./10.NOVEMBER 1938: WARUM BRENNT DIE SYNAGOGE IN HEIDELBERG? Ein Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe I von Ulrike Falkner und Julia Meier. 9./10.NOVEMBER 1938: WARUM BRENNT DIE SYNAGOGE IN HEIDELBERG? Ein Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe I von Ulrike Falkner und Julia Meier Thema In Heidelberg kam es - wie reichsweit - am 9./10. November

Mehr

Grußwort des Bevollmächtigten des Landes Baden-Württemberg beim Bund 13

Grußwort des Bevollmächtigten des Landes Baden-Württemberg beim Bund 13 Inhalt Grußwort des Bevollmächtigten des Landes Baden-Württemberg beim Bund 13 Einführung 19 Teil I: Von der Epoche der Emanzipation bis zum Ersten Weltkrieg 25 1. Geschichte jüdischer Soldaten in deutschen

Mehr

Tschernobyl und Ilulissat verbindet

Tschernobyl und Ilulissat verbindet . global news 3462 25-04-16: Was Auschwitz, Leningrad, Tschernobyl und Ilulissat verbindet Vier Plätze, die mich heute noch im Gedenken umtreiben: Auschwitz, der Piskarjowskoje-Gedenkfriedhof im damaligen

Mehr

Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus

Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus Bundesjugendvertretung (Herausgeberin) Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus 114 Selektiert und ausgemerzt. Kinder und Jugendliche als Opfer Jugendlicher KZ Häftling nach der

Mehr

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des Grußwort des Präsidenten des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zum Festakt anlässlich des 10. Jahrestages der Weihe in der Neuen Synagoge Dresden am 13. November 2011 Sehr geehrte Frau Dr. Goldenbogen,

Mehr

Wir feiern heute die Wiedererrichtung unserer demokratischen Republik Österreich vor genau 60. Jahren, am 27. April 1945.

Wir feiern heute die Wiedererrichtung unserer demokratischen Republik Österreich vor genau 60. Jahren, am 27. April 1945. Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer beim Festakt anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung der Zweiten Republik, am 27. April 2005, 11:00 Uhr, im Redoutensaal der Wiener Hofburg (Es gilt das gesprochene

Mehr

Geschichte des jüdischen Volkes

Geschichte des jüdischen Volkes Geschichte des jüdischen Volkes Von den Anfängen bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von Haim Hillel Ben-Sasson, Shmuel Ettinger s Abraham Malamat, Hayim Tadmor, Menahem Stern, Shmuel Safrai herausgegeben

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Strukturierender Aspekt: Herrschaft und politische Teilhabe; Gewaltsame Konflikte, Verfolgung und Kriege Thema (kursiv = Additum) Die Gegner der Demokratie gewinnen

Mehr

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff Der 9. November 1923 Adolf Hitler und Erich Ludendorff Menschenansammlung am Odeonsplatz in München Hintergrund Der Wert der Mark sinkt seit dem Ende des Kriegs Januar 1923: französisch-belgische Truppen

Mehr

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR Die deutsche Geschichte im 20. Jh. DAS 20. JAHRHUNDERT Der erste Weltkrieg 1914-18 Große Wirtschaftskrise (der New Yorker Börsensturz) Die schreckliche Diktatur Der zweite Weltkrieg Die schmerzliche Trennung

Mehr