VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR)"

Transkript

1 W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E RPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) 2 MAI 2011

2 1 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) INHALTSVERZEICHNIS Lehrplanbezug Kopiervorlagen Kopiervorlage 1: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Grundlagen 3 Kopiervorlage 2: Aufbau der VGR 4 Kopiervorlage 3: Berechnung des BIP Entstehungsrechnung 5 Kopiervorlage 4: Berechnung des BIP Verwendungsrechnung 6 Kopiervorlage 5: Berechnung des BIP Verteilungsrechnung 7 Kopiervorlage 6: Aktuelle Daten der 3 Teilrechnungen der VGR 8 Übungsblätter Übungsblatt 1 9 Übungsblatt 2 10 Übungsblatt 3 12 Übungsblatt 4 14 Übungsblatt 5 16 Lösungsvorschläge 17 Kompetenzstufen Wissen Verstehen Analyse Anwendung Bewertung

3 2 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Der Einsatz ist in folgenden Unterrichtsgegenständen möglich (Auswahl): GEGENSTAND THEMENBEREICH KLASSE BERUFSBILDENDE HÖHERE SCHULEN (BHS) HANDELSAKADEMIE Volkswirtschaft Volkswirtschaftliche Grundlagen V. JG BERUFSBILDENDE HÖHERE SCHULEN (BHS) HÖHERE LEHRANSTALT FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE Betriebs und Volkswirtschaft Wirtschafts und Sozialpolitik des Staates schulautonom BERUFSBILDENDE MITTLERE SCHULEN (BMS) HANDELSSCHULE Betriebswirtschaft einschließlich volkswirtschaftlicher Grundlagen Internationale Wirtschaftstätigkeit 2. Kl. BERUFSBILDENDE MITTLERE SCHULEN (BMS) DREIÄHRIGE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE Betriebs und Volkswirtschaft Wirtschafts und Sozialpolitik des Staates 2. bzw. 3. Kl. ALLGEMEIN BILDENDE HÖHERE SCHULEN (AHS) Geografie und Wirtschaftskunde Gesamtwirtschaftliche Leistungen und Probleme Wirtschafts und Sozialpolitik Wirtschaftsstandort Österreich 7. Kl.

4 3 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 1 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) GRUNDLAGEN WAS IST DIE VGR? ist eine Gesamtrechnung mit mehreren Teilrechnungen deren Schwerpunkt in der Entstehung, Verwendung und Verteilung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegt WELCHE AUFGABE HAT DIE VGR? Darstellung aller Einkommens und Güterströme innerhalb einer Periode (z. B. ein Jahr) für eine Volkswirtschaft Berechnung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) WAS IST DAS ZIEL DER VGR? Darstellung der wirtschaftlichen Leistung über einen abgeschlossenen Zeitraum (z. B. ein Jahr) in Euro WOFÜR DIENEN DIE DATEN DER VGR? als Informations und Entscheidungsgrundlage für die Wirtschaftspolitik

5 4 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 2 AUFBAU DER VGR BERECHNUNG DES BRUTTOINLANDSPRODUKTES (BIP) durch die Entstehungsrechnung Verwendungsrechnung Verteilungsrechnung WAS wurde von WEM WO erzeugt? WOFÜR wurden die Güter und Dienstleistungen verwendet? WER hat WIE VIEL in WELCHER Form verdient?

6 5 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 3 BERECHNUNG DES BIP ENTSTEHUNGSRECHNUNG Produktionswert (Wert aller erstellter Güter und Dienstleistungen aller Wirtschaftssektoren) Vorleistungen = Bruttowertschöpfung (BWS) + Gütersteuern (z. B Meh.rwert, Mineralöl, Tabaksteuer) Subventionen (z. B. EU Subventionen) = BIP Vereinfachtes Beispiel zur Bruttowertschöpfung anhand der Produktion von Brot: Bauer verkauft Weizen an den Müller um 100,00 EUR Müller produziert Mehl und verkauft es an den Bäcker um 300,00 EUR Bäcker produziert Brot und verkauft es um 500,00 EUR an den Endverbraucher Produktionswert = Addition aller Verkaufspreise = 900,00 EUR Vorleistung keine (Annahme) Vorleistung Kauf von Weizen = 100,00 EUR Vorleistung Kauf von Mehl = 300,00 EUR Summe Vorleistungen = 400,00 EUR Wertschöpfung = Produktionswert Vorleistungen = 900,00 EUR 400,00 EUR = 500,00 EUR

7 6 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 4 BERECHNUNG DES BIP VERWENDUNGSRECHNUNG Private Konsumausgaben + Bruttoinvestitionen + Exporte* Importe* = BIP + Öffentliche Konsumausgaben * Die Differenz zwischen Exporten und Importen ist der Außenbeitrag. Private Konsumausgaben: z. B. Miete, Lebensmittel Öffentliche Konsumausgaben z. B. Schulen, Infrastruktur Bruttoinvestitionen durch Betriebe z. B. in Maschinen, Fahrzeuge, Geschäftsausstattung Exporte Konsum im Inland erzeugter Waren und Dienstleistungen im Ausland Importe Konsum von im Ausland erzeugter Waren und Dienstleistungen im Inland

8 7 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 5 BERECHNUNG DES BIP VERTEILUNGSRECHNUNG Volkseinkommen + Produktions und Importabgaben abzgl. Subventionen + Abschreibung = Bruttonationaleinkommen (BNE) +/ Saldo der Primäreinkommen aus der übrigen Welt = BIP Hinweis: in der Praxis wird das BIP nur über die Entstehungs und Verwendungsseite berechnet. Auf der Verteilungsseite erfolgt keine eigenständige Berechnung, weil die Datenlage der Unternehmens und Selbstständigeneinkommen unzureichend ist. Das BIP wird aus den anderen Berechnungen herangezogen und die fehlenden Daten werden als Restgröße berechnet. Volkseinkommen: Produktions und Importabgaben: Subventionen: Abschreibung: Saldo der Primäreinkommen aus der übrigen Welt: Alle Erwerbs und Vermögenseinkommen der Inländer im Laufe einer Periode aus dem In oder Ausland, z. B. Löhne und Gehälter, Zinseinkommen, Einkommen aus Miete und Verpachtung, Unternehmensgewinne z. B. Umsatzsteuer, Mineralölsteuer z. B. Familienbeihilfe für Private, Investitionsförderungen für Unternehmen Investitionsgüter (wie z. B. Maschinen), die über einen längeren Zeitraum im Betrieb eingesetzt werden, werden durch die Verwendung weniger wert und daher jährlich abgeschrieben. Differenz der ins Ausland gezahlten bzw. vom Ausland erhaltenen Einkommen

9 8 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) Kopiervorlage 6 AKTUELLE DATEN DER 3 TEILRECHNUNGEN DER VGR ENTSTEHUNGSRECHNUNG VERTEILUNGSRECHNUNG (Berechnung gem. Statistik Austria) VERWENDUNGSRECHNUNG Primärsektor 3,96 Sekundärsektor 75,21 Tertiärsektor 178,63 Bruttowertschöpfung Arbeitnehmerentgelt 143,02 + Bruttobetriebsüberschuss und Selbstständigeneinkommen 111,53 Private Konsumausgaben 149,17 Öffentliche Konsumausgaben 54,65 Konsum privater Organisationen ohne Erwerbszweck 3,74 Bruttoinvestitionen 62,38 Konsumausgaben statistische Differenz 1 0,24 Gütersteuern abzgl. Produktionsabgaben abzügl. + Gütersubventionen 26,20 Subventionen 29,44 Außenbeitrag 13,83 = = = BIP = 284,00 BIP = 284,00 2 BIP = 284, = Restgröße von nicht aufgeklärten bzw. nicht zuordenbaren Transaktionen 2 = Rundungsdifferenz

10 9 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 1 Wissen a) Welche drei Methoden werden für die Berechnung des BIP in der VGR verwendet? b) Wofür werden die Daten der VGR benötigt? c) Was ist der Unterschied zwischen nominellem und realem BIP? d) Welche Werte bilden das Volkseinkommen einer Bevölkerung?

11 10 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 2 Wissen a) Wie wird die Bruttowertschöpfung in der Entstehungsrechnung berechnet? b) Welche Größen fließen in die Berechnung des BIP in der Verwendungsrechung ein? Führen Sie jeweils zwei Beispiele für eine Position an. c) Was wird unter den Begriffen Brutto und Nettoinvestitionen verstanden?

12 11 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG Verstehen Erklären Sie die Begriffe Lohnquote und Gewinnquote. Anwenden a) Entscheiden Sie, wie sich die folgenden Situationen und Ereignisse auf das BIP auswirken? Situation/Ereignis BIP Begründung + Ein Sturm verursacht schwere Schäden an der Wasserversorgung. Die Instandsetzungsarbeiten dauern mehrere Wochen und verursachen hohe Kosten. Die Herstellung von nicht recyclebaren Verpackungsmaterial wird gesteigert. Dies führt wiederum zu einem Anstieg des Müllberges. Eine Person ist nach einem Unfall gelähmt. Familienangehörige gibt es keine, daher wird die Person in einem Pflegeheim untergebracht. In Folge einer Kampagne gegen Alkohol geht der Verkauf um 5 % zurück. b) Beurteilen Sie aufgrund der dargestellten Situationen (Punkt a) die Aussagekraft des BIP.

13 12 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 3 Analyse Quelle: Statistik Austria 1) Interpretieren Sie die abgebildete Grafik.

14 13 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2) Was waren die Ursachen für den internationalen Einbruch des Wirtschaftswachstums 2009? Recherche Tipp: AWS VWLPlus 02/2008: Die US Immobilienkrise Entstehung, Ursachen und Auswirkungen AWS Aktuelle Unterlage: Konjunktur 2009 Fakten, Hintergründe und Prognosen

15 14 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 4 Analyse: 1. Beantworten Sie die nachstehenden Fragen zu folgender Grafik: a) Was zeigt die abgebildete Grafik? b) Was zählt zu den Konsumabgaben und wie hoch waren diese im 1. Quartal 2010? c) Was ist der Außenbeitrag und wie hoch ist dieser im 4. Quartal 2010 im Vergleich zum 4. Quartal 2006?

16 15 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2. Beantworten Sie die nachstehenden Fragen zu folgender Grafik: a) In welchem Sektor ist das BIP seit 1996 am stärksten gestiegen und wie viel Prozent betrug die Steigerung (Basis 1996)? Führen Sie drei Wirtschaftszweige an, die diesem Sektor zugeordnet werden. b) Bedeutet das, dass der andere große Wirtschaftssektor deshalb für Österreich nicht so wichtig ist? Begründen Sie Ihre Meinung Recherche Tipp: AWS Medienpaket Die österreichische Industrie c) Was wird unter Gütersubventionen verstanden? Führen Sie drei Beispiele an.

17 16 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 5 Synthese: Erstellen Sie eine Grafik: Wie entwickelte sich das österreichische BIP/Kopf im Vergleich zu drei Nachbarländern seit 2005? Wählen Sie dazu ein Nachbarland aus dem Osten, eines aus dem Norden/Westen und eines aus dem Süden aus.

18 17 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG LÖSUNGSVORSCHLÄGE ÜBUNGSBLATT 1 Wissen a) Entstehungsrechnung: Diese zeigt, was von wem wo erzeugt wurde (Primär, Sekundär und Tertiärsektor) Verwendungsrechnung: Zeigt wofür die Güter und Dienstleistungen verwendet wurden (Privater oder öffentlicher Konsum, Bruttoinvestitionen, Exporte, Importe) Verteilungsrechnung: Zeigt, wer wie viel in welcher Form verdient hat (Einkommen aus unselbstständiger Arbeit, Unternehmensgewinne, Ein kommen aus selbstständiger Arbeit, Produktionsabgaben abzüglich Subventionen) b) Die VGR liefert einen Überblick über das wirtschaftliche Geschehen einer Volkswirtschaft über eine vergangene Periode (zb ein Jahr). Die dadurch ermittelten Daten dienen als Informations und Entscheidungsgrundlage für die WIPOL c) Das nominelle BIP zeigt die wertmäßige Steigerung des BIP gegenüber der Vorperiode. Bei der Berechnung des realen BIP wird die Summe der erbrachten Güter und Dienstleistungen einer Periode mit den Preisen eines BIP Basisjahres verglichen. d) Zum Volkseinkommen zählen die Einkommen aus Löhnen und Gehältern, die Zinseinkommen von Kapital, die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von Grund und Boden und die Gewinne aus Unternehmertätigkeit. ÜBUNGSBLATT 2 Wissen a) Die Bruttowertschöpfung ist die Differenz des Gesamtwertes aller erzeugten Waren und Dienstleistungen abzüglich dem Wert der Vorleistungen. Unter Vorleistungen werden alle Waren und Dienstleistungen verstanden, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet und umgewandelt werden. b) In der Verwendungsrechnung werden die privaten und öffentlichen Konsumabgaben, die Investitionen (= Ausgaben der Unternehmen für das Unternehmen) und die Exporte addiert und die Importe subtrahiert. Das Ergebnis ist das BIP. Lösungsvorschläge für die Beispiele: Privater Konsum: Lebensmittel, Miete Öffentlicher Konsum: Schulen, Infrastruktur Investitionen Maschinen, Geschäftsausstattung Exporte: Maschinen, Metalle Importe: Erdöl, chemische Produkte

19 18 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG c) Alle Einkäufe dauerhafter Investitionsgüter, wie zb Maschinen für Produktion, werden als Bruttoinvestitionen gerechnet (Neupreis ohne Abschreibung). Für die Berechnung der Nettoinvestitionen wird von den Bruttoinvestitionen die Abschreibung abgezogen. Verstehen Die Lohnquote ist der prozentuelle Anteil des Einkommens aus unselbstständiger Arbeit am Volkseinkommen. Die Gewinnquote ist der prozentuelle Anteil des Einkommens aus Unternehmertätigkeit (Unternehmensgewinne) und Vermögen (Zins, Miet und Pachteinkommen) am Volkseinkommen. Anwenden a) Situation/Ereignis BIP Begründung + Ein Sturm verursacht schwere Schäden an der Wasserversorgung. Die Instandsetzungsarbeiten dauern mehrere Wochen und verursachen hohe Kosten. Die Herstellung von nicht recyclebaren Verpackungsmaterial wird gesteigert. Dies führt wiederum zu einem Anstieg des Müllberges. Eine Person ist nach einem Unfall gelähmt. Familienangehörige gibt es keine, daher wird die Person in einem Pflegeheim untergebracht. x x x Die Kosten für die Behebung der Schäden steigern den öffentlichen Konsum und dadurch auch das BIP. Die Bruttowertschöpfung und die Gütersteuern steigen und dadurch erhöht sich das BIP. Die Pflegekosten erhöhen den öffentlichen Konsum und somit das BIP. In Folge einer Kampagne gegen Alkohol geht der Verkauf um 5 % zurück. X Durch den Verkaufsrückgang sinken der Produktionswert und die Gütersteuern und in Folge das BIP. b) Das BIP zeigt zwar, wie viele Waren und Dienstleistungen bewertet zu Marktpreisen (aktuellen Preisen) innerhalb eines Jahres im Inland hergestellt wurden, hat aber auch folgende Schwächen: Der Zweck der Produktion wird nicht hinterfragt (z. B. ob Waffen oder Lebensmittel produziert werden) Ökologische Bedingungen (wie sauberes Wasser oder intakte Umwelt) Arbeitsklima oder bedingungen fließen nicht ein

20 19 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG ÜBUNGSBLATT 3 Analyse a) Die Grafik zeigt den Vergleich des Wirtschaftswachstums zwischen Österreich, Deutschland, den EU27, den EURO17 und den USA. Der hervorstechendste Teil der Grafik ist der drastische internationale Einbruch des Wirtschaftswachstums 2008/2009. Das österreichische Wirtschaftswachstum lag bis 2005 im Vergleich stets unter dem der USA. Von 2005 bis Mitte 2008 lag Österreich über den Werten der USA. Im Zuge der Krise 2009 viel Österreich jedoch wieder hinter die USA zurück. Im Vergleich lag das österreichische Wirtschaftswachstum 1998 und 1999 über dem Durchschnitt der EU27. Im Jahr 2000 lag Österreich jedoch knapp unter und im Jahr 2001 stark unterhalb der EU kam es zu einer Steigerung, jedoch musste 2003 wieder ein Wachstumsrückgang und Abfall unter den Schnitt der EU27 verzeichnet werden. Bis 2007 kam es zu einer laufenden Steigerung des Wachstums, wobei es jedoch 2008 zu einem starken und 2009 zu einem massiven internationalen Einbruch (die große Finanz und Wirtschaftskrise) kam konnte sich das österreichische Wirtschaftswachstum annähernd auf dem Niveau von 2008 einpendeln und liegt wie seit 2005 über dem Schnitt der EU27. b) Recherche Tipp: VWLPlus 02/2008:Die US Immobilienkrise Entstehung, Ursachen und Auswirkungen (S. 9f) Aktuelle Unterlage: Konjunktur 2009 Fakten, Hintergründe und Prognosen (S. 8f) Mögliche Ursachen: Immobilienkrise USA, Rohölpreisentwicklung, Wechselkursentwicklung, Einfluss EZB ÜBUNGSBLATT 4 1. a) Die Grafik zeigt die einzelnen Positionen der Berechnung des BIP in der Verwendungsrechnung. b) Die Konsumausgaben setzen sich aus dem privater und dem öffentlichen Konsum zusammen. Unter den privaten Konsum fallen Kosten, wie zb Kosten für Unterricht, Sport, Kultur, Wirtschaft und Politik. Unter den öffentlichen Konsum fallen hingegen Kosten wie Verwaltung der Gesellschaft, Umweltschutz, Forschung, Aufrechterhaltung des öffentlichen Gesundheitswesens, der öffentlichen Ordnung und Gesetzgebung. Die Konsumausgaben des 1. Quartals 2010 betrugen 50,43 Mrd. Euro. c) Der Außenbeitrag ist die Differenz zwischen Exporten und Importen und betrug im 4. Quartal ,69 Mrd. Euro und im 4. Quartal ,92 Mrd. Euro.

21 20 VolkswirtschaftPLUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2. a) Der tertiäre Sektor ist am stärksten gestiegen. Die Steigerung betrug 65,86 %. Wirtschaftszweige: Handel, Tourismus, Kreditinstitute b) Nein. Der Anstieg des tertiären Sektors wird auch maßgeblich von den Betrieben im sekundären Sektoren (= Industrie, Gewerbe, also die produzierenden Unternehmen) vorangetrieben. Beispiel: Arbeiten wie zb Rechnungswesen, Buchhaltung und Marketing werden von diesen Betrieben ausgelagert. Das wiederum führt zu einem Anstieg des tertiären Sektors (Dienstleistungssektor). c) Gütersubventionen sind finanzielle Mittel die ein Betrieb für die Herstellung oder den Verkauf eines bestimmten Produktes (Ware oder Dienstleistung) erhält. Beispiele: individuelle Schülerlösung ÜBUNGSBLATT 5 BIP pro Kopf Tschechische Republik Deutschland Italien Ungarn Österreich Slowenien Slowakei Schweiz

22 Medienpakete Österreichs Wirtschaft im Überblick AWS TIPP Aktuelle Fakten und Zahlen zu allen Wirtschaftssparten Österreichs Handel Industrie Gewerbe und Handwerk Transport und Verkehr Wirtschaftsdienstleistungen Tourismus und Freizeitwirtschaft Banken und Versicherungen Bestellungen unter Kostenloser Download unter wko.at/aws ARBEITSGEMEINSCHAFT WIRTSCHAFT UND SCHULE WIR BRINGEN DIE WIRTSCHAFT INS KLASSENZIMMER Die AWS ist Partner des Bildungscluster-Büros. Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt IMPRESSUM Medieninhaber: AWS Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule im Rahmen des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule (AWS) ist eine Initiative von Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Österreichischem Sparkassenverband und ist als Projekt am Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw), Rainergasse 38, 1050 angesiedelt. Leiter: Mag. Josef Wallner Autorin: Mag. Andrea Liebhart Redaktion: Josef Wallner, Gudrun Dietrich Gestaltung: Gudrun Dietrich Cover:

US PL W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E R ZAHLUNGSBILANZ 1 *_.

US PL W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E R ZAHLUNGSBILANZ 1 *_. W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E RPLUS ZAHLUNGSBILANZ 1 201 1 VolkswirtschaftPLUS ZAHLUNGSBILANZ INHALTSVERZEICHNIS Lehrplanbezug Kopiervorlagen Kopiervorlage

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Kreislaufanalyse VGR Betrachten Sie die

Mehr

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 1 Ziel: zahlenmäßige Erfassung des Wirtschaftsgeschehens einer Volkswirtschaft eine abgeschlossene Periode Berücksichtigung aller

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Aufgabe 1: Produktivitätswachstum in den

Mehr

Makroökonomie I. Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe

Makroökonomie I. Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe Makroökonomie I Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe Wahr/Falsch: Welche der jeweiligen Aussagen sind wahr, welche falsch? Aufgabe 1: Ausgehend

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel I: Einleitung Inhaltsverzeichnis In diesem Kapitel werden die zentralen makroökonomischen Begriffe geklärt und

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung 1 vom

Zusammenfassung der Vorlesung 1 vom Zusammenfassung der Vorlesung 1 vom 19.10.2008 Gegenstand der Makroökonomik ist die Gesamtwirtschaft. Wichtige Indikatoren auf gesamtwirtschaftlicher Ebene sind die Entwicklung von Einkommen, Preisen und

Mehr

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland.

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland. BIP Bruttoinlandsprodukt WiSo-Buch S. 50 = Maß für Wirtschaftlichkeit eines Landes. Es stellt die Summe aus den privaten und staatlichen Konsumausgaben, den Bruttoinvestitionen und der Differenz aus Exporten

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich Ausgabe 2016 Die vorliegenden gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für die Bundesländer s basieren

Mehr

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern:

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Aktuelle Angebote Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Wirtschaft und Schule Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule

Mehr

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung Einfacher Wirtschaftskreislauf Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das BIP als Wohlstandsindikator misst die Wirtschaftsleistung (d. h. die erstellten Güter, abzüglich der Vorleistungen), die eine Volkswirtschaft

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Sozialprodukt und Volkseinkommen

Sozialprodukt und Volkseinkommen Sozialprodukt und Volkseinkommen LERNZIEL Sie sollen den einfachen und erweiterten Wirtschaftskreislauf, die Aktivitäten von Staat und Ausland im Kreislauf, den Begriff Inlandsprodukt erklären können die

Mehr

Wer sind die größten Volkswirtschaften der Welt? Folie Die größten Volkswirtschaften der Welt, 2002

Wer sind die größten Volkswirtschaften der Welt? Folie Die größten Volkswirtschaften der Welt, 2002 3 Das Inlandsprodukt 3.1 Die Entstehung des Inlandsproduktes Fragen: Wer sind die größten Volkswirtschaften der Welt? Folie Die größten Volkswirtschaften der Welt, 2002 Wer sind die wirtschaftlich stärksten

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inhaltsverzeichnis

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inhaltsverzeichnis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inhaltsverzeichnis 21 Vorbemerkungen... 520 Tabellen... 524 21.01 Entstehung Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen 2009 bis 2013... 524 21.02

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Kromphardt, Teil B Blanchard / Illing, Kapitel 2 3.1 Frenkel, Michael, und Klaus Dieter John (2003), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) 2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Kromphardt, Teil B Blanchard / Illing, Kapitel 2 3.1 Frenkel, Michael, und Klaus Dieter John (2003), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

Inhalt. 1. Worum es geht: Bruttoinlandsprodukt, Bruttosozialprodukt und Volkseinkommen Vorgeschichte: William Petty und die Ökonomie 23

Inhalt. 1. Worum es geht: Bruttoinlandsprodukt, Bruttosozialprodukt und Volkseinkommen Vorgeschichte: William Petty und die Ökonomie 23 Inhalt Einleitung 9 1. Worum es geht: Bruttoinlandsprodukt, Bruttosozialprodukt und Volkseinkommen 15 2. Vorgeschichte: William Petty und die Ökonomie 23 William Petty und die Political Arithmetick (23)

Mehr

WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS

WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E R 1 JAN. 2013 1 WirtschaftspressePLUS 1/2013 Handel: Diskonter setzen auf Markenware 28.01.2013 18:47

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Teil 1 - BIP: Berechnung und Prognose

Teil 1 - BIP: Berechnung und Prognose Teil 1 - BIP: Berechnung und Prognose Konjunkturprognose der KOF Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) gibt eine Prognose zur Entwicklung der Schweizer Wirtschaft ab. Lesen Sie dazu die aktuelle

Mehr

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER Schlüsselbegriffe: Die Wirtschaftsteilnehmer Der einfache Wirtschaftskreislauf Der erweiterte Wirtschaftskreislauf Die Wirtschaftssektoren Die Wirtschaftsteilnehmer

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote Was Sie bereits wissen sollten... Berechnung des BIP, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Konjunktur vs.

Mehr

Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit

Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit MB Das Bruttoinlandsprodukt Motivation: Aussagen in Medien zu Maßen der Volkswirtschaft Das reale BIP ist im 4. Quartal wieder mit einer jährliche

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG

14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG 14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG 14.DIE INPUT-OUTPUT-RECHNUNG 14.1Die Grundidee der Input-Output-Rechnung 14.2Der Aufbau der Input-Output-Tabellen 14.3Input-Output-Tabellen für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gerhard Heske. Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland

Gerhard Heske. Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland HSR Supplement / Beiheft Nr. 17 (2005) Gerhard Heske Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland 1970-2000. Neue Ergebnisse einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. A 258069

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales Wirtschaft & Soziales Inhaltsverzeichnis Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis... 2 Der Wirtschaftskreislauf... 3 Das Bruttoinlandsprodukt... 3 Wirtschaftssubjekte...

Mehr

b) In 12 Geschäften wird das Produkt zu 550 Euro oder mehr angeboten. 12/20=0,6 60 %. c) d) e) Boxplot:

b) In 12 Geschäften wird das Produkt zu 550 Euro oder mehr angeboten. 12/20=0,6 60 %. c) d) e) Boxplot: FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT PROF. DR. ROLF HÜPEN STATISTIK I, WS 2009/10 Aufgabe 1: Bei einer Preiserhebung in Bochum und Umgebung ergab sich für den etikettierten Verkaufspreis eines bestimmten

Mehr

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN 1 Die Messung des Volkseinkommens 23 Inhalt Wie unterscheidet sich die Makroökonomie von der Mikroökonomie? Wie wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert und ermittelt?

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Dr. Astrid Pennerstorfer WU Wien, Institut für Sozialpolitik Überblick Definition / Abgrenzung des Sektors Volkswirtschaftliche

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

sr< A Gerhard Heske Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung DDR Daten, Methoden, Vergleiche

sr< A Gerhard Heske Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung DDR Daten, Methoden, Vergleiche sr< Gerhard Heske Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung DDR 1950-1989. Daten, Methoden, Vergleiche A 257836 Inhaltsverzeichnis Einleitung 9 A. Ausgangspunkte der VGR-Rückrechnung 17 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors

Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors Dr. Roland Gnoss Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachtagung am 29. Juni 2011 im Deutsche Bank Forum Berlin Gliederung Ziele des

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW)

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW) DIE INLANDSRECHNUNG (güterorientierte Messung) Der Erlös ist der Marktwert der verkauften Güter. Er wird berechnet indem man die Verkaufsmenge mit dem Verkaufswert multipliziert. Der Bruttoproduktionswert

Mehr

Der Wirtschaftskreislauf

Der Wirtschaftskreislauf Der Wirtschaftskreislauf Definition des Wirtschaftskreislaufes nser Wirtschaftssystem ist unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass zahlreiche Wirtschaftssubjekte aufeinander angewiesen sind. Durch regelmäßigen

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage 1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1.1.1 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage Definition des Begriffes Bedürfnisse Bedürfnisse sind Wünsche,

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

1. Preisbildung im Monopol

1. Preisbildung im Monopol 1. Preisbildung im Monopol Cournotscher-Punkt: Der Punkt auf der Preisabsatzkurve des Monopolisten, der die gewinnmaximale Preis-Mengen-Kombination darstellt. Das ist der Schnittpunkt zwischen Grenzerlös-

Mehr

Kennzahlen und Wettbewerbsfähigkeit. Regionalökonomie Frühlingssemester 2016 Dr. Benjamin Buser, Dr. Christof Abegg

Kennzahlen und Wettbewerbsfähigkeit. Regionalökonomie Frühlingssemester 2016 Dr. Benjamin Buser, Dr. Christof Abegg Kennzahlen und Wettbewerbsfähigkeit Regionalökonomie Frühlingssemester 2016 Dr. Benjamin Buser, Dr. Christof Abegg Ziele der Vorlesung Sie verstehen die Idee der regionalen Wertschöpfung Die Grundprinzipien

Mehr

WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS

WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS WIRTSCHAFTSPRESSE PLUS W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E R 1 WirtschaftspressePLUS 4/2013 Mehr Griss um Schklade 2.10.2013 (kurier.at) Milka beherrscht den Markt,

Mehr

NbW / Paul Zübli VWL Zwischenprüfung Block Aufgabe 1) z.b.: Bedeutungen von Signalen, Netzmanagement (Fahrplan)

NbW / Paul Zübli VWL Zwischenprüfung Block Aufgabe 1) z.b.: Bedeutungen von Signalen, Netzmanagement (Fahrplan) Name: Note Punkte von 33 Aufgabe 1) a) Nennen Sie die vier Produktionsfaktoren und beschreiben Sie deren Einsatz bei den SBB. Produktionsfaktor Einsatz bei den SBB 9P 4P Arbeit Arbeitsleistung des Personals

Mehr

Die Messung des Volkseinkommens

Die Messung des Volkseinkommens Die Messung des Volkseinkommens Einkommen und Ausgaben einer Volkswirtschaft Die Messung des Bruttoinlandsprodukt Die Bestandteile des Bruttoinlandsprodukt Reales und nominales Bruttoinlandprodukt BIP

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE STEUERSYSTEM

DAS ÖSTERREICHISCHE STEUERSYSTEM W I R B R I N G E N D I E W I R T S C H A F T I N S K L A S S E N Z I M M E RPLUS DAS ÖSTERREICHISCHE STEUERSYSTEM 2 AUG. 2012 1 DAS ÖSTERREICHISCHE STEUERSYSTEM INHALTSVERZEICHNIS Mag.(FH) Petra Stöhr

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat nach Kreisfreien Städten und kreisen 1997 bis 2006 P I 4 - j/06 ISSN 1435-8816 Preis: 9,60 Gesamtrechnungen Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Ergebnisdarstellung

Mehr

Steiermark Wirtschaft und Konjunktur 2014/15

Steiermark Wirtschaft und Konjunktur 2014/15 Steiermark Wirtschaft und Konjunktur 2014/15 Heft 9/2016 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Wirtschaft und Konjunktur 2014/15

Mehr

Steiermark - Wirtschaft und Konjunktur 2012/2013

Steiermark - Wirtschaft und Konjunktur 2012/2013 Steiermark - Wirtschaft und Konjunktur 2012/2013 Heft 9/2014 Abteilung 7 Landes- und Gemeindeentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Wirtschaft und Konjunktur

Mehr

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage 1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1.1.1 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage Definition des Begriffes Bedürfnisse Bedürfnisse sind Wünsche,

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Besamt Fachserie 18 Reihe 1.2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inlandsproduktsberechnung esergebnisse 3. 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: November 2016 Erschienen am 24.11.2016

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Working Paper. Kein Grund für Gewinnpessimismus ALLIANZ DR E S DN E R ECONOM IC R E S EARCH. Dr. Rolf Schneider

Working Paper. Kein Grund für Gewinnpessimismus ALLIANZ DR E S DN E R ECONOM IC R E S EARCH. Dr. Rolf Schneider ALLIANZ DR E S DN E R ECONOM IC R E S EARCH Working Paper 105 28.05.2008 M AKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE W I RTSCHAF T SPOLITIK BRANCHEN Dr. Rolf Schneider Kein Grund für Gewinnpessimismus A L L I A N Z D

Mehr

Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen

Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen Makroökonomie 1 Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen aus einer aggregierten Sicht. Beispiele makroökonomischer Kennzahlen: Gesamtwirtschaftliche Produktion.

Mehr

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Anzahl der Beschäftigten in Lebensmittelversorgungskette Vorgelagerte Wirtschaftsbereiche 24.600 Getreide und Saatgut Pflanzenschutz

Mehr

Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson Studium 2009,

Mehr

Die folgende Seite enthält weitere Erläuterung zur "Einführung in des volkswirtschaftliche Rechnungswesen":

Die folgende Seite enthält weitere Erläuterung zur Einführung in des volkswirtschaftliche Rechnungswesen: Die folgende Seite enthält weitere Erläuterung zur "Einführung in des volkswirtschaftliche Rechnungswesen": A. Ziel der Publikation und Zielgruppe B. Kurze Inhaltsangabe C. Detailliertes Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Marcel Fratzscher DIW Berlin 4. Weimarer Wirtschaftsforum Weimar, 14.-15. Mai 2013 LAND 1 Erfolge +10% Wachstum seit 2009 Tiefpunkt

Mehr

Aktuelle Methodenfragen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Aktuelle Methodenfragen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Dipl.-Kaufmann Ligia Frankford Aktuelle Methodenfragen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Lkw-Maut Neue Entwicklungen, Technologien und innovative Lösungen prägen das Wirtschaftsgeschehen. Manche

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen und des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend über die Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Aspekte wirtschaftspolitischer Auswirkungen

Mehr

ärztliche Beratung). Pflichtlektüre:

ärztliche Beratung). Pflichtlektüre: y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau y* I. Das Bruttoinlandsprodukt c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflichtlektüre: Frenkel, M. und K.D. John (2006), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

Volkswirtschaftplus. Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL. 07/2014 No 01. Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen

Volkswirtschaftplus. Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL. 07/2014 No 01. Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen 07/2014 No 01 Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen Volkswirtschaftplus Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL Ideelle und materielle Unterstützung erhalten wir von unseren Projektpartnern:

Mehr

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Frau Senatorin Prüfer-Storcks,

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2000-2012 Stand: Februar 2014 PI j/12 Bestellnummer: 3P104 Statistisches esamt Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den kreisfreien

Mehr

Entstehung, Verteilung und Verwendung des Sozialprodukts in Brandenburg 1992 bis 1997

Entstehung, Verteilung und Verwendung des Sozialprodukts in Brandenburg 1992 bis 1997 Entstehung, Verteilung und Verwendung des Sozialprodukts in Brandenburg 1992 bis 1997 Die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) der amtlichen Statistik befassen sich mit der monetären Erfassung

Mehr

Wirtschaftskunde, Betriebsorganisation und Verwaltung

Wirtschaftskunde, Betriebsorganisation und Verwaltung Wirtschaftskunde, Betriebsorganisation und Verwaltung Teil 1 Wirtschaftsordnung- der Markt Kreuzen Sie an: Mit Hilfe von Gesetzen und Verordnungen versucht der österreichische Staat, einen sicheren Rahmen

Mehr

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme?

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Volkswirtschaftliche Bedeutung der Investitionen Erhöhen den Kapitalstock und verbessern die Arbeitsproduktivität

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Pressegespräch der TU Austria 11. Februar 2013 WERTSCHÖPFUNG AUS WISSEN Forschung und Entwicklung als Investition einbeziehen BIP-Niveaueffekte

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 2) Friedrich Sindermann JKU 15.03.2011 Friedrich Sindermann (JKU) BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit 15.03.2011

Mehr

BA-CA.Economic.Report Österreich spezial

BA-CA.Economic.Report Österreich spezial Österreich spezial Ökonomische Folgen des Hochwassers HIGHLIGHTS Schäden der Hochwasser - mittlere Variante Schäden Kosten 1) Gesamt 2) Gebäude/ Infrastruktur Einrichtung/ Anlagen Gesamt Niederösterreich

Mehr

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf 1 Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf Gliederung: 3. Wirtschaftskreislauf 3.1. Kreislaufmodell der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3.2. Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3.3. Entstehung, Verteilung und Verwendung

Mehr

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 56 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2.1 Allgemeines

Mehr

Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind. Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 FHP

Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind. Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 FHP Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich Abteilung für Finanz- und

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 14 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2000 bis 2014 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2014 - Bestell-Nr. 15 101 Thüringer Landesamt für

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr