UNTER UNS. Herausforderungen. Euro-Mindestkurs: Reaktionen auf die Aufhebung 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNTER UNS. Herausforderungen. Euro-Mindestkurs: Reaktionen auf die Aufhebung 3"

Transkript

1 UNTER UNS Kundenmagazin März 2015 Herausforderungen Euro-Mindestkurs: Reaktionen auf die Aufhebung 3 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff über die Kluft zwischen Real- und Finanzwirtschaft 8 ES Sicherheit AG: Gefahren erkennen und eliminieren 10

2 editorial Zeiten, in denen die Stärken zum Tragen kommen Liebe Leserinnen, liebe Leser Unsere Aufgabe ist und bleibt anspruchsvoll Tag für Tag. Von der Aufhebung des Euro-Mindestkurses bis zur Einführung von Minuszinsen durch die Schweizerische Nationalbank: Solche Ereignisse und Entscheidungen, die wir nicht direkt steuern können, beeinflussen unsere Arbeit stark. Dazu gehören auch die volatilen Märkte und die zunehmende Regulierung in der Finanzbranche. Doch nicht nur wir als Finanzdienstleister sind gefordert, auch Sie, unsere Kundinnen und Kunden, müssen sich mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen. Vom Unternehmen zum privaten Sparer, vom Anleger bis zum Hausbauer: Was auf den Märkten geschieht, wirkt sich auf uns alle aus. Wir gehen in dieser «Unter uns»-ausgabe näher auf die aktuellen Ereignisse ein und zeigen, wie unterschiedlich die Folgen und Reaktionen sind. Wir verstehen diese turbulente Zeit als Herausforderung im positiven Sinn. Es ist einfach, in guten Zeiten erfolgreich zu sein. Erst in schwierigen Phasen zeigt sich, ob ein Unternehmen gut aufgestellt ist. Dass wir auf ein erfreuliches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken dürfen, freut und bestätigt uns. Unsere Stärken wie die lokale Verankerung, die Nähe zu unseren Kunden und die Beratungskompetenz kommen gerade dann zum Tragen, wenn die Rahmenbedingungen widrig sind. Zum Geschäftsabschluss 2014 finden Sie auf den folgenden Seiten weitere Informationen. Eine Voraussetzung für den Erfolg sind zufriedene, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir spüren täglich, dass uns die persönliche Beziehung zwischen unserem Team und unseren Kunden von anderen Banken unterscheidet. Hinter den Kulissen arbeiten wir permanent an der Weiterentwicklung unserer Unternehmenskultur. In diesem Zusammenhang haben wir die Vision von acrevis als «wertvollste Bank» formuliert. Einen kleinen Einblick geben wir Ihnen in diesem Magazin. Bis zur nächsten Ausgabe von «Unter uns» wird zweifellos wieder viel geschehen. Unsere Zielsetzung besteht darin, Ihnen Sicherheit und Beständigkeit zu bieten und gleichzeitig flexibel auf Ereignisse zu reagieren. Nur so können wir unser Ver sprechen an Sie einlösen: Gemeinsame Lösungen für eine erfolgreiche und sichere Zukunft zu schaffen. Herzlichen Dank, dass Sie uns das zutrauen und uns vertrauen. Stephan Weigelt Vorsitzender der Geschäftsleitung 2

3 fokus Der Euro ist ein Thema so oder so Am 15. Januar dieses Jahres hob die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Euro- Mindestkurs von 1.20 Franken auf. Für Finanzdienstleister und ihre Kunden bedeutete diese überraschende Entscheidung einen grossen Einschnitt. Das zeigen die Reaktionen einiger acrevis Kunden sowie der Blick hinter die Kulissen der Bank an diesem Tag. Thomas Meyer, CEO Bischoff Textil AG, St.Gallen: «Unser Unternehmen ist ein führender Stickereihersteller. Wir sind schwergewichtig im internationalen Wäsche- und Damenoberbekleidungsmarkt tätig. In der Schweiz beschäftigen wir 90 Personen, weltweit sind es über Die Textilindustrie steht seit Jahren unter Druck. Wir haben uns der Globalisierung schon frühzeitig erfolgreich gestellt. Für gewisse Kundensegmente und zum Erhalt, beziehungsweise der Weiterentwicklung der Innovationskraft, ist ein angepasster Werkplatz Schweiz unabdingbar. Für diesen fallen die Kosten mehrheitlich im Inland an. Zulieferer aus dem Euro-Raum sind nur bedingt vorhanden. Erst im vergangenen Jahr haben wir eine Million Franken in zwei Saurer-Stickmaschinen der neuesten Generation für den Werkplatz Diepoldsau investiert. Der Exportanteil der Bischoff Textil AG liegt bei 97 %. Unsere gesamte Produktion ist vom starken Schweizer Franken betroffen. Wir fakturieren zu 35 % in Euro, und bei diesem Anteil unseres Umsatzes schlägt das schlechte Kursverhältnis direkt durch. Gleichzeitig pochen unsere Franken- Kunden auf Währungsrabatte, damit nicht der gesamte Verlust bei ihnen anfällt. Als Direktmassnahme auf die erneute Schwächung des Euro haben wir entschieden, Aufträge mit grossem Margendruck vermehrt in die eigenen Joint-Venture-Betriebe auszulagern. Ebenso klären wir, welche Aufträge im Euro-Raum produziert werden können, um so die Kursschwankungen abzufedern. Das kann punktuell zu Personalabbau führen. Zudem führen wir Gespräche mit Lieferanten, zum Teil bereits mit guten Resultaten. Natürlich suchen wir auch intern akribisch nach weiteren Möglichkeiten für Einsparungen und Effizienzsteigerungen. Positiv stimmt uns die modebedingt vermehrte Nachfrage nach Stickereien. Allerdings ist es eine Herausforderung, die Zahlungsbereitschaft der Kunden mit unseren Herstellungskosten in Einklang zu bringen. Thomas Meyer (rechts), CEO Bischoff Textil AG, und Stephan Schumacher, Seniorberater Finanzierungen bei acrevis. 3

4 fokus Stefan Kümin, Geschäftsführer Gebr. Kümin Weinbau und Weinhandel AG, mit Dino Marcesini (links), Teamleiter Anlagekunden bei acrevis. Florian Keller, Leiter Private Banking Support, acrevis Bank AG Stefan Kümin, Geschäftsführer Gebr. Kümin Weinbau und Weinhandel AG, Freienbach: «Unser Unternehmen existiert seit 1902, ich bin in vierter Generation als Geschäftsführer verantwortlich. Seit der Gründung sind wir im Weinbau und -handel tätig. Wir unterhalten Rebberge in drei Kantonen und produzieren Weine aus der Region. Zudem beziehen wir Offenwein von anderen Produzenten und füllen diesen ab. Als weiteres Geschäftsfeld sind wir als Lohnkelterei für Dritte tätig und brennen Spirituosen auch das mit Rohstoffen aus der Region. Mit 20 Mitarbeitenden erledigen wir alles selbst: von der Pflege der 16 Hektare Reben über die Weinproduktion bis hin zum Verkauf und der Auslieferung. Unsere Abnehmer sind Gastronomiebetriebe, Depositäre und Private. Der Export ist für uns kein Thema, und wir haben nur wenige Touristen, die bei uns einkaufen. Deshalb dürfte uns die Aufhebung des Mindestkurses nicht direkt tangieren. Vielleicht wirkt sich der starke Euro aber indirekt auf uns aus, wenn beispielsweise die Umsätze in Gastronomie und Tourismus zurückgehen und bei uns entsprechend weniger bestellt würde. Ein tiefer Euro könnte sich zudem beim Einkauf von Flaschen günstig für uns auswirken. Allerdings unterhalten unsere Lieferanten meist grosse Lager, die noch zu einem höheren Europreis gefüllt wurden. Entsprechend können sie Währungsvorteile nicht sofort weitergeben. Beim Kauf von Maschinen im Euro-Raum, die in der Schweiz nicht hergestellt werden, könnten wir sicherlich ebenfalls profitieren. Allerdings haben wir erst im letzten Jahr eine entsprechende Investition getätigt als der Euro noch stärker war. Es bringt nichts, solchen Fällen nachzutrauern wir schauen lieber voraus. Es hilft uns sicher, dass wir eine Nische bedienen. Wenn Grossverteiler beispielsweise im grossen Stil günstig Wein aus Spanien importieren und den Preis vorteil weitergeben, müssen wir nicht mit ihnen konkurrieren, denn wir bieten mit Wein aus der Region eine Besonderheit an.» Florian Keller, Leiter Private Banking Support, acrevis Bank AG: «Von der Entscheidung der SNB wurden wir genauso überrascht wie unsere Kunden und andere Marktteilnehmer. Um einem Insiderhandel vorzubeugen, ist der Kreis der involvierten Personen bei der Nationalbank sehr klein gehalten worden. Die Nachricht erreichte uns deshalb über unsere Finanzinformations-Systeme. 4

5 fokus Die Fremdwährungen gegen Schweizer Franken im Allgemeinen und der Euro gegen den Franken im Speziellen erlitten unmittelbar starke Rückschläge. Der Devisenhandel war für einige Minuten gar eingestellt. Danach waren wir stark gefordert: Es gab viele Transaktionen sowohl bei den Devisen als auch bei den Aktien. Die Situation bei unseren Kundenberaterinnen und Kundenberatern sowie der Handelsabteilung war deutlich hektischer als bei anderen einschneidenden Ereignissen in der Vergangenheit wie beispielsweise der Pleite von Lehman Brothers. Natürlich kam bei einigen Kunden eine gewisse Nervosität auf und wir hatten viele Anfragen zu beantworten. Allerdings: Der grössere Teil unserer Devisenkunden profitiert tendenziell eher von tieferen Fremdwährungen gegenüber dem Schweizer Franken. Deshalb kam es zu sehr vielen und grossen Devisentransaktionen und Absicherungsgeschäften. Privatpersonen deckten sich zudem mit Euro ein, um beispielsweise günstige Auslandferien zu buchen oder über der Grenze einzukaufen. Die Reaktionen bei den Firmenkunden fielen sehr unterschiedlich aus je nach Branche. Exportlastige Unternehmen sind natürlich vor allem negativ betroffen. Aber auch für importierende Betriebe ist die Lage nicht ausschliesslich positiv, sie sind zum Teil gezwungen, Euro-Rabatte zu gewähren.» Roland Stump, Geschäftsführer Stump s Alpenrose, Wildhaus: «Unser Haus hat sich seit der Gründung 1883 nach und nach zu einem der führenden Seminar- und Tagungshotels der Ostschweiz mit grosszügigem Wellnessbereich entwickelt. Wir beschäftigen 30 Mitarbeitende, davon bis zu 8 Auszubildende, und wir können in unserer Restauration zeitlich bis zu 550 Personen bewirten. In der Tourismusbranche sind wir von der Aufhebung des Mindestkurses doppelt betroffen: Zum einen stammen rund 15 % unserer Kunden aus dem Euro-Raum. Andererseits ist Europa als Ferienziel für Schweizer jetzt äusserst attraktiv. Erschwerend kommt hinzu, dass wir sämtliche Güter in der Schweiz, ja sogar in der Region beschaffen und nicht wie andere Unternehmen die Produktion ins Ausland verlagern können. Eine gewisse Entlastung erfahren wir von Lieferanten, welche die Einsparungen vergünstigter Einkäufe aus dem Euro-Raum an uns weiter geben. Die unmittelbare Auswirkung war ein spürbarer Rückgang der Nachfrage nach privaten Ferien und Kurzurlauben. Mittelfristig befürchten wir, dass Personen aus dem Euro- Raum, die überbetriebliche Seminare in unserem Haus belegt haben, ihre Teilnahme neu evaluieren. Langfristig ist es denkbar, dass Schweizer Firmen mit grosser Exportabhängigkeit ihre Aktivitäten im Bereich Weiterbildung reduzieren, was für uns letztlich weniger Seminarbuchungen bedeutet. Als mögliche Gegenmassnahmen sehen wir: Euro-Parität für Buchungen in unserem Haus bei 1.10 Franken fixieren, attraktive Komplett angebote schaffen und allenfalls Personal abbauen. Um die Kosten zu reduzieren, ist mittelfristig auch eine Neu positionierung unseres Hauses denkbar weg vom klassischen Seminar-, Ferien- und Restaurationsgeschäft und hin zu alternativen Produkten. Alles in allem sind die Folgen des Entscheids der Nationalbank in ihrem gesamten Ausmass für uns schwierig einschätzbar und lassen sich nur erahnen.» Roland Stump, Geschäftsführer Stump s Alpenrose, mit acrevis Kundenberaterin Albulena Morina. 5

6 aktuell Erfolgreicher Jahresabschluss acrevis blickt auf ein erfreuliches Geschäftsjahr 2014 zurück. Bruttogewinn, Betriebserfolg und Jahresgewinn liegen über dem Vorjahr. Der Geschäftsaufwand konnte dank dem 2013 initiierten «FIT»-Projekt reduziert werden. Das Jahr 2015 steht im Zeichen zukunftsweisender Projekte im Bereich des Private Bankings sowie einem Umbauprojekt am Hauptsitz St.Gallen. Dass acrevis ihr Ergebnis wiederum zu steigern vermochte, ist ausserordentlich erfreulich. Es zeigt, dass mit dem 2013 initiierten «FIT»-Projekt das erwünschte Resultat erreicht werden konnte und gute Voraussetzungen geschaffen sind, um mit schlanken Prozessen effizient und mit hochstehender Qualität die kommenden anspruchsvollen Jahre anzu gehen. Über den Erwartungen und fast synchron haben sich sowohl die Kundengelder (+4.8 %) als auch die Kundenausleihungen (+5.1 %) entwickelt. Der Ausleihungsdeckungsgrad (Kundengelder/Ausleihungen) von 94.4 % darf unverändert als sehr gut qualifiziert werden. Auf erfolgreichem Weg unterwegs: Markus Isenrich, Präsident des Verwaltungsrates, und Stephan Weigelt, Vorsitzender der Geschäftsleitung. 6

7 aktuell Die leichte Reduktion des Zinsergebnisses (nach einem deutlichen Anstieg im Vorjahr), trotz des erfreulichen Wachstums des Geschäftsvolumens, ist auf das anhaltende ja historische Tiefstzinsniveau zurückzuführen. Die Wertberichtigungen und Verluste konnten auf tiefem Niveau gehalten werden, und das Asset- und Liability- Management, mit dem das Zinsänderungsrisiko gemessen und gesteuert wird, weist sowohl absolut als auch im Marktvergleich gute Werte aus. Einen deutlichen Rückgang verzeichnen die Depotgelder (-11.0 %). Aufgrund der konsequenten Bereinigung von Verbindungen zu ausländischen sowie zu einzelnen grösseren institutionellen Anlegern entspricht dies den Erwartungen. Die Zunahme des Kommissionsertrages (+1.8 %) ist auf ausserordentliche Dienstleistungen bei der Erstellung von Steuerverzeichnissen zurückzuführen. Handelsgeschäft und tiefe Kosten erzeugen Mehrwerte Während das Handelsgeschäft um 5.4 % gesteigert werden konnte, verzeichnet der übrige ordentliche Erfolg einen deutlichen Rückgang von 35.1 %. Dieser ist im Wesentlichen auf eine grosse Zurückhaltung bei Aktienanlagen in den Finanzanlagen und auf die normalisierten Erträge aus Beteiligungen zurückzuführen. Besonders erfreulich und wichtig ist der Rückgang des Geschäftsaufwandes um 6.4 %. Dies aufgrund des erwähnten «FIT»-Projektes. Der Betriebserfolg von CHF 22.9 Mio. Der Jahresabschluss 2014 in Kürze (CHF 0.8 Mio. oder 3.6 % über dem Vorjahr) ermöglicht es, CHF 2.9 Mio. (Vorjahr: CHF 1.0 Mio.) den Reserven für allgemeine Bankrisiken zuzuweisen, der Generalversammlung einen Jahresgewinn von CHF 17.9 Mio. (Vorjahr: CHF 17.3 Mio.) zu präsentieren, Dividendenzahlungen von CHF 10.0 Mio. (unverändert CHF 32 pro Aktie) und weitere Reservezuweisungen von CHF 8.0 Mio. (Vorjahr: CHF 7.0 Mio.) zu beantragen. Gute Eigenmittelausstattung Die vorhandenen Eigenen Mittel (nach Gewinnverwendung) betragen CHF Mio. (+3.4 %). Die Kapitalquote nach Berücksichtigung des antizyklischen Kapitalpuffers beläuft sich auf 14.1 % (Vorjahr: 14.0 %) bei einer regulatorischen Zielgrösse von 11.2 %. Um künftigen Entwicklungen rasch erfolgreich begegnen zu können, schlägt acrevis den Aktionären vor, dem Verwaltungsrat die Kompetenz zur Erhöhung des Aktienkapitals zu erteilen (genehmigte Kapitalerhöhung). acrevis denkt dabei vor allem an sinnvolle Akquisitionen und an allfällige zusätzliche Anforderungen des Gesetzgebers. Weitere detaillierte Informationen sind auf unserer Webseite unter zu finden. Jahresabschluss 2014 in Kürze Kennzahlen (in CHF 1 000, soweit nicht anders angegeben) 2014 Vorjahr Veränderungen Bilanzsumme % Eigene Mittel (nach Gewinnverwendung) % Kundenausleihungen % Kundengelder % Bruttogewinn % Betriebserfolg (Zwischenergebnis) % Jahresgewinn % Depotvolumen (in Mio. CHF) Kapitalquote in % ) ) 1) Unter Berücksichtigung des antizyklischen Kapitalpuffers 7

8 interview Zur Person Professor Dr. Klaus W. Wellershoff ist CEO der inter - national tätigen Unternehmensberatung Wellershoff & Partner Ltd. In dieser Funktion berät er mit seinem Team seine Kundinnen und Kunden im Bereich Makroökonomie und Finanzmärkte. Weiter ist Wellershoff Mitglied des Verwaltungsrats der Schindler Holding AG und stellt sein Wissen als Mitglied des Geschäfts leitenden Ausschusses der Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie an der Hochschule St.Gallen zur Verfügung. Zudem ist er Stiftungsrat der World Demographic Association. 8

9 interview Das Wachstum von morgen heute schon ausgeben? Mit Professor Dr. Klaus W. Wellershoff referierte an den acrevis Anlegerapéros in St.Gallen und Pfäffikon ein Kenner der Weltwirtschaft und Finanzmärkte. Ins Zentrum stellte er die Frage, wohin sich die Aktienmärkte bewegen. Im Interview spricht der Ökonom über den Zusammenhang zwischen Real- und Finanzwirtschaft. Professor Dr. Wellershoff, Sie haben in Ihrem Referat davon gesprochen, dass zwischen der Entwicklung des Wirtschaftswachstums und der Aktienmärkte eine Kluft besteht. Wie äussert sich diese? Historisch gesehen sind 3 % Wachstum der Normalfall. Davon kann heute nicht einmal mehr ansatzweise die Rede sein. Inflationsbereinigt lag die Jahreswachstumsrate der Industrienationen Mitte 2013 unter 1 %, weniger also als am Tiefpunkt in der Rezession Das Wachstum nimmt seither zwar zu, aber überaus gemächlich. Schauen wir die Aktienmärkte an, erhalten wir allerdings ein ganz anderes Bild. Die weltweiten Aktienindizes sind innerhalb von drei Jahren um 50 % gestiegen, auch in der Schweiz. Wie lässt sich diese Entwicklung erklären? Besonders bemerkenswert ist ja, dass die Unternehmens - ge winne im gleichen Zeitraum kaum gewachsen sind. Es scheint also keinen Zusammenhang zu geben zwischen den Resul taten der Realwirtschaft und dem Zuwachs auf den Aktienmärkten. Die Zinsen sind in den letzten drei Jahren ebenfalls nicht mehr wesentlich gefallen und dienen deshalb auch nicht als Erklärung für den Anstieg der Aktienkurse. Die Entwicklung an den Aktienmärkten muss also andere Gründe haben. Welche sind das aus Ihrer Sicht? Im Grunde kann es nur daran liegen, dass die Anleger zunehmend optimistischer sind, was zu höheren Bewertungen geführt hat. Es stellt sich aber die Frage, ob dieser Optimismus berechtigt ist. Offenbar werden die Risiken der Wirtschaftsentwicklung als kleiner eingeschätzt als noch vor wenigen Jahren. Das ist einerseits verständlich, denn die Lage der Realwirtschaft in den westlichen Industrienationen ist tatsächlich besser geworden. Das zeigt die Situation auf den Immobilienmärkten, die Baukonjunktur, aber auch das Bankensystem hat das Schlimmste der Finanzkrise offenbar hinter sich gebracht. Das, in Kombination mit der positiven Stimmung bei Unternehmen und Konsumenten, deutet auf eine Beschleunigung beim weltweiten Wirtschaftswachstum hin. Wo sehen Sie Stolpersteine dieser Entwicklungen? Es gibt verschiedene Hinweise darauf, dass die Aktienmärkte das höhere Wachstum der Zukunft bereits vorweggenommen haben. Ein weiterer Anstieg ist nur möglich, wenn die Einschätzung der Unternehmensgewinne durch die Analysten optimistisch ausfällt. Allerdings sind diesbezüglich in der Schweiz aufgrund der jüngsten Entwicklungen noch viele Fragen offen, beispielsweise die Auswirkungen der Wechselkursentwicklung auf die Wettbewerbsstärke, die Folgen des Währungseffektes für Umsätze und Margen, die Massnahmen der Politik zur Stärkung der Schweizer Wirtschaft etc. In den USA bewegen sich die Bewertungen des Aktienmarkts heute schon in ungewöhnlichen Höhen. Sollte es sich dabei um eine Fehlbewertung handeln, wäre Europa davon ebenfalls betroffen, denn der US-Markt macht einen grossen Teil des Weltaktienmarkts aus und die wichtigsten Aktien indizes können sich in der Regel der Entwicklung der amerikanischen Leitbörse nicht entziehen. Sie sprechen davon, dass ein künftiges Wachstum gewissermassen «vorbezogen» wurde. Gilt das auch für den einzelnen Konsumenten? Genau darin sehe ich eine Gefahr. Seit Anfang der 80er-Jahre sind die Zinsen gefallen. Dadurch ist nicht nur die Realwirtschaft gewachsen, auch die Vermögenswerte haben eine Aufwertung erfahren. Das ist durchaus nachvollziehbar, hat aber einen Nebeneffekt: In den Augen vieler Leute handelt es sich um eine permanente Vermögenszunahme, obwohl der Zuwachs nur durch den Zinsverfall ausgelöst wurde. Mit welchen möglichen Auswirkungen? Auf privater Ebene wird dieser vermeintliche Reichtum gerne für aktuelle Bedürfnisse verwendet, also für den unmittelbaren Konsum. Bei der Politik entstehen ebenfalls Begehrlichkeiten, sobald das Finanzvermögen wächst. Das heisst: Wir geben heute schon einen Teil der Wertschöpfung aus, die wir für die Zukunft erwarten. Selbst wenn die Aktien kurse noch einmal steigen sollten, haben wir die daraus entstehenden Möglichkeiten bereits ausgereizt. Wenn wir heute schon ausgeben, was erst später anfällt, dann hat das negative Auswirkungen auf unseren Lebensstandard von morgen. 9

10 porträt Wo Sicherheit im Zentrum steht Ein junges Unternehmen mit langer Erfahrung: So könnte man den Hintergrund der ES Sicherheit AG in St.Gallen beschreiben. Der Spezialist auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik und Sicherheitsschulung kann auf Jahrzehnte am Markt zurückblicken und hat seit Herbst 2014 eine neue Inhaberschaft. Der Nachfolgeprozess wurde von acrevis begleitet. Die Bank ihrerseits stützt sich in Sicherheitsfragen ebenfalls auf die Kompetenz der ES Sicherheit AG ab. Vor rund zehn Jahren wurde die ES Sicherheit AG gegründet. Albert Rütsche führte die Firma bis im Herbst 2014 und übergab diese nach über 35-jähriger Tätigkeit in der Sicherheitsbranche im Oktober letzten Jahres schliesslich den neuen Inhabern Michael Kälin und Sandro Kengelbacher. Beide sind bereits seit zehn Jahren in leitender Position im Unternehmen tätig. Während sich Kälin um die Bereiche Finanzen und Personal kümmert, liegen Verkauf und Marketing bei Kengelbacher. Prominente Kundschaft An den Standorten in St.Gallen und Brüttisellen beschäftigt das Unternehmen gesamthaft 38 Angestellte. «Unser Thema ist die elektronische Sicherheit», so die beiden Inhaber. Dazu gehören Produkte und Dienstleistungen rund um Branderkennung, Einbruchmeldung, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, aber auch Sicherheitsschulungen. Kunden sind Unternehmen sowie Private aus der ganzen Schweiz mit Schwerpunkt Deutschschweiz. Zu den prominenten Referenzen im Firmenbereich gehören unter anderem die ETH Zürich, der Flughafen Zürich oder auch die Migros. Die ES Sicherheit AG vertreibt keine eigenen Produkte, sondern sucht sich auf dem Weltmarkt die besten Produkte, um den individuellen Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Im Vordergrund stehe ohnehin nicht der reine Verkauf von Produkten, hält Michael Kälin fest: «Wir sind keine Handelsfirma, sondern setzen auf das Projektgeschäft.» Nach der erfolgreichen Inbetriebsetzung eines Systems übernimmt die ES Sicherheit AG Wartung und Unterhalt. «Das Ergebnis sind oft jahrelange Geschäftsbeziehungen», sagt Sandro Kengelbacher. Enge Beziehung Eine solche unterhält die Firma auch mit acrevis, ihrer Hausbank, die das Unternehmen seit vielen Jahren und unter anderem beim Nachfolgeprozess begleitete. Die Übernahme sei frühzeitig aufgegleist worden, so dass alles Notwendige sorgfältig vorbereitet werden konnte, halten Kälin und Kengelbacher fest. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen dem bisherigen Inhaber und seinen Nachfolgern, deren Treuhänder und acrevis sei der gesamte Prozess im letzten Jahr unproblematisch und schnell vonstatten gegangen. Die Beziehung zwischen der ES Sicherheit AG und acrevis ist aus einem weiteren Grund eng: acrevis selbst ist Kundin beim Sicherheitsspezialisten, wenn es um ihre eigenen Sicherheitssysteme geht. Für Kundenberater André Lutz liegt in der engen gegenseitigen Zusammenarbeit viel Nutzen für beide Seiten. «Ob wir einen Wunsch haben oder umgekehrt: Alles wird schnell, direkt und unkompliziert erledigt.» Michael Kälin bestätigt diesen Eindruck: «Bei einer grossen Bank hätten wir vermutlich laufend wechselnde Ansprechpartner, den Kundenberater der acrevis hingegen kennen wir gut, und das Verhältnis basiert auf gegenseitigem Vertrauen.» Die ES Sicherheit AG fühle sich zudem besonders wohl bei einer regional verankerten Bank, mit der sie Werte und Philosophie teile. Neue Entwicklungen Für die Zukunft warten auf das traditionsreiche Unternehmen unter neuer Führung viele Herausforderungen. Eine davon liegt im technischen Fortschritt begründet. Vor allem im Privatbereich werden Sicherheitslösungen immer öfter mit dem Internet oder einer mobilen Lösung verknüpft. Das schafft zwar neue Möglichkeiten der Steuerung und der Kontrolle, öffnet gleichzeitig aber mögliche Gefahrenherde. Solche und andere Aufgabenstellungen werden die ES Sicherheit AG in St.Gallen auch in Zukunft auf Trab halten. Das Unternehmen ist dafür bestens gerüstet: «Wir beobachten den Sicherheitsmarkt genau und sorgen dafür, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laufend weiterbilden», erklärt Sandro Kengelbacher. So sei beispielsweise gewährleistet, dass den Kunden das aktuelle technische Wissen zur Verfügung stehe und die definierte Lösung den neuesten Anforderungen entspricht. Ein Beleg dafür sind auch die notwendigen fachtechnischen Anerkennungen und Zulassungen, über welche die ES Sicherheit AG ausnahmslos verfügt. 10

11 porträt acrevis Kundenberater André Lutz zusammen mit den Geschäfts leitern der ES Sicherheit AG Michael Kälin und Sandro Kengelbacher (von links). 11

12 aktuell René Lichtensteiger, Bereichsleiter Privat- und Geschäftskunden: «Gewisse Hypotheken werden nun sogar etwas teurer.» 12

13 aktuell Minuszins: Die Beratungskompetenz wird noch wichtiger Gleich mit zwei Massnahmen hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) in jüngster Zeit aufhorchen lassen. Neben der Aufhebung des Euro-Mindestkurses war es die Einführung von Negativzinsen, die zu reden gab. Benno Giger, Bereichsleiter Private Banking und René Lichtensteiger, Bereichsleiter Privat- und Geschäftskunden der acrevis, im Gespräch über unmittelbare und mögliche weitere Folgen dieses Schritts. Die wohl meistgehörte Frage vorweg: Bedeuten Negativzinsen, dass die Kunden von acrevis nun für ihre Spargelder Zinsen bezahlen müssen? René Lichtensteiger: Aktuell und hoffentlich auch in Zukunft nicht. Wer bei uns über ein Konto in Schweizer Franken verfügt, bezahlt keine Negativzinsen. Wir stellen jedoch fest, dass andere Banken den negativen Einlagenzins bereits institu tionellen Anlegern weiterbelasten. Für uns würde ein solches Vorgehen erst dann zum Thema, wenn die Nationalbank weitere einschneidende Massnahmen diesbezüglich beschliessen würde. Auch wenn diese Situation eintreten sollte: acrevis profitiert in keiner Weise von negativen Zinsen das möchten wir unterstreichen. Vielmehr müssten wir in diesem Fall die uns entstehenden Kosten kompensieren. Das heisst, wenn ich über ein ganz normales Sparkonto verfüge, gibt es für mich derzeit nichts zu tun? René Lichtensteiger: (Klein-)Sparer sind sicherlich diejenigen Personen, die derzeit grundsätzlich nichts unternehmen müssen. Wer sein Geld auf einem Konto ruhen hat, erhält eine minimale Verzinsung. Insofern bleibt im Grunde der Ist-Zustand bestehen. Allenfalls bietet es sich an, das Kontoangebot noch einmal zu verifizieren. acrevis bietet diesbezüglich verschiedene Optionen an: Aktionäre profitieren beispielsweise von einem Vorzugszins von 0.2 bis 0.4 %. Eine Möglichkeit, um für eine bestimmte längere Zeit Negativzinsen auszuschliessen, ist die Anlage in Kassenobligationen. Wer ist denn derzeit unmittelbar betroffen vom Negativzins? Benno Giger: Am stärksten betroffen sind Anleger, die in festverzinsliche Wertpapiere mit geringem Risiko investieren. Wir beobachten, dass Obligationen in Schweizer Franken nicht mehr verlängert werden, weil sie eine sehr kleine oder sogar eine Minusrendite aufweisen. Die Anleger lassen ihr Geld derzeit vermehrt auf ihr Konto zurückfliessen in der Hoffnung, es später wieder mit positiver Verzinsung investieren zu können. Obligationäre, die vor einer Fälligkeit stehen, müssen sich entscheiden, ob sie das Risiko erhöhen und beispielsweise in Aktien investieren, oder bei geringem Risiko eine Anlage ohne Ertrag akzeptieren wollen. Warum wird diese Entscheidung nun nötig? Benno Giger: Auch in der Zeit von Negativzinsen hat sich am Grundsatz «je höher die erwartete Rendite, desto höher das Risiko» nichts geändert. Bislang konnte man mit einer konservativen Anlagestrategie auf die Werterhaltung des Vermögens setzen. In der aktuellen Marktsituation führen solche risikoarme, sichere Anlagen zu einer negativen Rendite. Das kann Kunden motivieren oder aber auch dazu verleiten, höhere Risiken einzugehen, um doch noch eine positive Rendite zu erzielen. Aus konservativen Anlegern werden nun also riskante? Benno Giger: So explizit würde ich es nicht formulieren. Vielmehr gilt es, Risikofähigkeit und Risikobereitschaft noch besser abzuwägen und im Gespräch das für den Kunden passende Risikoprofil zu finden. Es gibt gute Alternativen zu sicheren Obligationen. Ich denke an werthaltige Aktien mit guter Dividendenrendite. Dazu gehört nicht zuletzt die acrevis Aktie, die bei geringen Kursschwankungen immerhin eine Rendite von fast 3 % erzielt. Die grosse Nachfrage nach den sogenannten «Dividendenperlen» hat dazu geführt, dass diese Papiere zum Teil hoch vielleicht zu hoch bewertet sind und damit ein erhebliches Rückschlagspotenzial aufweisen. Ich würde deshalb auf eine moderate Bewertung achten. Bei den Rohstoffaktien beispielsweise sehe ich aktuell ein interessantes Einstiegsniveau. In solchen Phasen ist unsere Beratungs- und Analysekompetenz ganz besonders gefragt. 13

14 aktuell Benno Giger, Bereichsleiter Private Banking: «Nun ist Beratungs kompetenz besonders gefragt.» Gibt es neben den Anlagekunden weitere Betroffene beim Thema Negativzins? René Lichtensteiger: Konkret sind das die Hypothekarkunden. Direkt nach der Entscheidung gingen viele Beobachter davon aus, dass die Zinsen nun noch einmal sinken würden, obwohl sie bereits rekordtief waren. In Wahrheit werden gewisse Hypotheken vor allem die langfristigen nun sogar etwas teurer. Damit bei den Banken bei langfristigen Festhypotheken keine unverhältnismässige Zinsänderungsrisiken entstehen, sind Absicherungsmassnahmen, die ihren Preis haben, notwendig. Sollte man aufgrund dieser Ausgangslage aus Kundensicht nun langfristige Hypotheken abschliessen oder noch zuwarten? René Lichtensteiger: Wer gerne auf lange Sicht fix kalkuliert, ist mit einer Absicherung durch eine langfristige Hypothek gut beraten. Viel tiefer können die Zinsen nicht mehr sinken. Wer davon ausgeht, dass die Zinsen noch länger tief bleiben, und mit dem Risiko, dass es doch anders kommt, umgehen kann bleibt bei der Liborhypothek oder geht in diese und profitiert bis auf Weiteres von Tiefstsätzen. Hintergründe zum Negativzins Beim Negativzins oder auch Minuszins handelt es sich um eine geldpolitische Massnahme der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Die Entscheidung, erstmals seit den 70er-Jahren wieder Negativzinsen einzuführen, fiel Mitte Dezember Sie bedeutet, dass Banken für die Liquidität, die sie auf Girokonten der SNB halten, bezahlen müssen. Auf diesen Konten gilt seit Januar 2015 ein Zins von %, allerdings erst ab einem bestimmten Freibetrag. Die Massnahme erfolgte, um Anlagen in Franken weniger attraktiv zu machen mit dem Ziel, den Aufwertungsdruck auf den Franken zu mindern. 14

15 aktuell acrevis: Die wertvollste Bank. Die Grundlage für zufriedene Kundinnen und Kunden sind zufriedene und motivierte Mitarbeitende. Aufgrund dieser so einfachen wie grundsätzlichen Erkenntnis soll im laufenden Jahr der Führungs- und Kulturentwicklung eine besondere Stellung beigemessen werden. Geleitet wird acrevis dabei von der Vision, als «wertvollste Bank» wahrgenommen zu werden. Qualitätsversprechen die wichtigen Grundsätze zum Verhalten, zum Handeln sowie zum Auftreten unserer Mitarbeitenden. Sie dienen als Leitplanken für die tägliche Arbeit. Bei der Schaffung von acrevis wurden Werte festgelegt, denen die Mitarbeitenden bei der täglichen Arbeit nachleben sollen. Die Basis bilden die Begriffe «regional, kompetent und unabhängig». Weil diese Werte zeitlos sind, dienen sie als Grundlage für das immer währende Streben, sich weiterzuentwickeln, zu verbessern und Neues zu schaffen. Jährlich definiert acrevis Schwerpunkte für das kommende Jahr, mit denen sie sich besonders intensiv befassen möchte. Zuoberst auf der Liste steht jeweils ein kundenorientiertes Thema; für dieses Jahr die Gewinnung von neuen Kunden und der Ausbau bestehender Verbindungen. Eine prominente Stellung nimmt aktuell auch die Führungsund Kulturentwicklung ein, die sich mit der Verankerung und dem «täglichen Leben» der Werte befasst. Wir tun dies aus Überzeugung, dass dies zu den wichtigsten Voraussetzungen gehört, um erfolgreich mit Kunden, Aktionären, Mitarbeitenden und der Gesellschaft ganz allgemein umzugehen. In einem ersten Schritt wurden Service- sowie Mitarbeiterund Führungsstandards erarbeitet. Sie enthalten neben dem Zusätzliche Werte definiert Der Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Führungs- und Kulturentwicklungsprozess ist die Analyse des Ist-Zustandes. Diese erfolgte anhand von Mitarbeiterbefragungen und Interviews. So entstand ein Bild darüber, wie zielorientiert und zufrieden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bezug auf verschiedene Aspekte ihrer Arbeit sind. Gleichzeitig wurden die Resultate für einen Vergleich mit der Situation bei anderen Banken beigezogen. Das erfreuliche Ergebnis: Trotz bewegter Jahre nach dem Zusammengehen von vier Banken und einem herausfordernden Marktumfeld schneidet acrevis bei der Beurteilung durch ihre Mitarbeitenden gut ab. Weiter wurde deutlich, dass die eingangs erwähnten zeitlosen Werte ergänzt werden sollen: acrevis ist es wichtig, dass sich ihre Mitarbeitenden leidenschaftlich für das Unternehmen engagieren und persönliche Kontakte pflegen zu ihren Kunden, ihren Aktionären und allgemein zu möglichst vielen Menschen in ihrer Region. Menschen erfolgreich machen Im Rahmen von Workshops werden derzeit die bestehenden Werte und ihre Umsetzung im Alltag diskutiert und auf den Prüfstand gestellt. Dabei dreht sich alles um die gemeinsame Mission: «acrevis schafft gemeinsame Lösungen und macht Menschen erfolgreich für eine sichere Zukunft.» Mit der Vision, dass acrevis die «wertvollste Bank» ist oder sein soll, denken wir an die Sicht unserer Kunden, Mitarbeitenden, Aktionäre sowie an die Region, in der wir uns engagieren. 15

16 Schliessung Bancomat am Bahnhof Gossau Der acrevis Bancomat im Bahnhofgebäude in Gossau wird per Mitte Juni aufgrund der Neugestaltung des Bahnhofplatzes und des SBB-Kundenbereichs geschlossen. Weitere acrevis Bancomaten in Gossau befinden sich an der Poststrasse 4, an der St.Gallerstrasse 23 sowie im Mettendorf an der Lerchenstrasse 44. Gerne weisen wir Sie darauf hin, dass Sie mit der acrevis Maestro-Karte in der ganzen Schweiz an allen Bancomaten ohne Zusatzkosten Geld beziehen können. acrevis Bank AG Marktplatz St.Gallen Tel Fax Wenden Sie sich für weitere Informationen an unsere Beraterinnen und Berater unter Telefon oder via St.Gallen Gossau SG Wil Wiesendangen Bütschwil Rapperswil-Jona Pfäffikon SZ Lachen SZ Wittenbach «Unter uns», das Kundenmagazin der acrevis Bank AG, wird klimaneutral produziert und hat dafür das entsprechende Gütesiegel von «myclimate» erhalten. Diese Stiftung entwickelt und unterstützt weltweit hochwertige Klimaschutzprojekte. PERFORMANCE neutral Drucksache myclimate.org 16

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Vermögensverwaltung FlexPortfolio Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Flexibel investieren Es freut mich, hier eine grundlegend neue, flexible Lösung in der Vermögensverwaltung zu präsentieren. Wer

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Muster Anlagevorschlag

Muster Anlagevorschlag Muster Anlagevorschlag Allgemeines Warum Valiant Bank? Wer wir sind Valiant gehört zu den Top 10 der an der Schweizer Börse kotierten Banken. Sie beschäftigt über 1'000 Mitarbeitende, zählt rund 400'000

Mehr

Firmenportrait 2013. Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH

Firmenportrait 2013. Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH Firmenportrait 2013 Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH Inhalt Wer sind wir? Firmendetails Was denken wir? Was können wir? Kernkompetenzen Was für Dienstleistungen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

division OrellFüssli Buchhandel

division OrellFüssli Buchhandel 6 division OrellFüssli Buchhandel Orell Füssliistdie führende Buchhandelsgruppe in der Schweiz. DasFilialnetzumfasst Gross- undspezialbuchhandlungen sowie Internet-Shops. Zudem bietet Orell Füssli umfassendedienstleistungenfür

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Zinsanpassungen bei Banken

Zinsanpassungen bei Banken VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Analyse Zinsanpassungen bei Banken Geben

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr