Initial Public Offerings / Going Public

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initial Public Offerings / Going Public"

Transkript

1 Initial Public Offerings / Going Public Prof. Dr. Mark Wahrenburg Übersicht Underpricing / Zeichungsrendite Langfristige Performance von IPOs Emissionsverfahren Börsenreife/Unternehmensbewertung 2 1

2 Die Zeichnungsrendite R = P(t P E 1 ) 1 P(t 1 ) = Schlusskurs des 1. Handelstages P E = Emissionskurs 3 Marktbereinigte Zeichnungsrendite R m = P(t P E 1 ) M ( t1) M ( tz 1) P(t 1 ) = Schlusskurs des 1. Handelstages P E = Ausgabekurs M(t 1 ) = Indexstand am 1. Handelstag M(t z ) = Indexstand bei Festlegung von P E 4 2

3 Weltweit starkes Underpricing Land Australien Belgien Brasilien England Frankreich Deutschland Japan Kanada Malaysia Neuseeland Singapur Taiwan USA Zeichnungsrendite (%) 11,9 10,2 78,5 12,0 4,2 11,1 32,5 5,4 80,3 28,8 31,4 45,0 15,3 Neuer Markt 66,8% Quelle: Ibbotson, Ritter (1995) p. 996 Quelle: Löffler(2000) S. 12 Stand Verteilung der Zeichnungsrenditen Percentage of IPOs % -5% 0% 5% 15% 25% 35% 45% 75%215% Percentage initial return category Ø Zeichnungsrendite: 14,0% Quelle: Barry, Gilson, Ritter (1998) Nur 9% der Zeichnungsrenditen ist negativ Verteilung ist rechtsschief mit Ausreißern nach oben 6 3

4 Winner s Curse Hypothese Rock (1986): Insider kennen den wahren Wert, bieten nur bei unterbewerteten Emissionen Rationierung der Uninformierten bei guten Emissionen Uninformierte erhalten größeren Anteil schlechter Emissionen Durchschnittliche Rendite erwartete Rendite der Uninformierten 7 Winner s Curse Beispiel: Ordervolumen der Insider = 500 Ordervolumen der Uninformierten = 1500 Emissionsvolumen = 1500 Zuteilungswahrscheinlichkeit Gute Emission (25% unterbewertet) Schlechte Emission (25% überbewertet) = 0, = 1 Erwartungs wert = 0,75 0,25 1 0,25 = 0,0625 Underpricing nötig, um Uninformierte zur Zeichnung zu bewegen 8 4

5 Winner s Curse: Empirie 1. Riskante (hochvolatile) IPO-Unternehmen weisen stärkeres Underpricing auf höhere Adverse Selektion (?) 2. Zuteilungsquoten von Kleinanlegern geringer, wenn Zeichnungsrendite hoch Koh, Walter (1989), Alexander P. Ljungqvist William J. Wilhelm, Jr. IPO Allocations: Discriminatory or Discretionary? JFE forthcoming 9 Informationskostenhypothese Benveniste, Spindt (1989) Underpricing = als Anreiz für Insider zur Informationsoffenbarung IBs sind zur Bewertung auf Informationen informierter Investoren angewiesen Anreiz durch Underpricing und Zuteilungsquote Anreize für wahre Zahlungsgebote abzugeben Quelle: Benveniste, L.M., Spindt, P.A., How investment bankers determine the offer price and allocation of new issues. Journal of Financial Economics 24,

6 Informationskostenhypothese Beispiel: Investmentbank setzt Bookbuildingspanne auf Investor kennt wahren Wert = 200 Gebot des Investors Emissionspreis Underpricing Zuteilungsquote Zeichnungsgewinn % 10%*100= % 20%*70= % 50%*30=15 IB muß Anreiz zur Offenlegung geben: 1. Höhere Zuteilungsquote bei hohen Geboten 2. Underpricing bei hohen Geboten 11 Informationskostenhypothese: Empirie Bookbuilding-Verfahren = Indiz, dass IBs auf Informationen angewiesen sind Positiver Zusammenhang zwischen ex ante Unsicherheit und Zeichnungsrenditen Beatty, Ritter (1986) Zuteilungsquote an institutionelle Investoren größer, wenn am oberen Ende der Bookbuildingspanne zugeteilt Ljungqvist/ Wilhelm (JFE forthcoming) 12 6

7 Monopolmacht Hypothese Baron, Holmström (1980) Investmentbank verfügt über: bessere Informationen über Unternehmenswert Verhandlungsmacht bei Festsetzung des Emissionspreises Investmentbank hat Eigeninteressen, die durch Underpricing verfolgt werden können Geringerer Arbeitsaufwand bei Platzierung Möglichkeit, bevorzugten Kunden günstige Emission zuzuteilen 13 Monopolmacht Hypothese: Empirie Muscarella, Vetsuypens (1989): 38 IPOs von Investmentbanken, Ø Underpricing lag bei statistisch signifikanten 7,12% Bei 17 Emissionen unter Konsortialführung durch emittierende Investmentbank, Ø UP. 13,23% Dunbar (2000): IB verliert Marktanteile bei zu starkem Underpricing 14 7

8 Prozessvermeidungshypothese Underpricing verringert Häufigkeit der Haftungsklagen aufgrund Prospekthaftung etc. Tinic (1988) Prospekthaftung Deutschland: (3. Finanzmarktförderungsgesetz) Schadensersatz = Emissionspreis - späterer Kurs 15 Prozessvermeidungshypothese: Empirie Alexander (1991) In Ländern ohne Prozesshaftungsklagen gibt es genau soviel Underpricing wie in den USA Drake, Vetsuypens (1993) USA, 93 IPOs die anschließend in Haftungsklagen verwickelt wurden Vergleichbare Zeichnungsrenditen wie andere Unternehmen, die nicht verklagt wurden 16 8

9 Wahl der Aktionärsstruktur - Hypothese Brennan, Franks (1997) Überzeichnung wird von der IB/Emittenten dazu benutzt um die Anteile zu rationieren und zwischen den Zeichnern zu diskriminieren Der Anteil des einzelnen Zeichners am Unternehmen kann so klein gehalten werden Kleinaktionäre haben wenig Anreize das Management zu kontrollieren größerer Freiraum für Management 17 Wahl der Aktionärsstruktur - Liquiditätsmotiv Underpricing Hohe Überzeichnung Größere Zuteilung an Streubesitz möglich Erhöhte Marktliquidität 18 9

10 Nichtmonetäre Motive für Underpricing Privatisierungen: Förderung von Kleinanlegern (Vorzugspreis für Kleinanleger bei Telekom) Bestechung: Zuteilung unterbewerteter Aktien an Politiker (Recruit Cosmos Skandal Japan) 19 Signallinghypothese Idee: hohe Emissionsrendite gutes Standing des Unternehmens am Markt bessere Konditionen bei späterer Kapitalerhöhung Underpricing als Preis für günstigere spätere Aktienfinanzierung Evidenz: + viele Going Public Unternehmen führen zeitnah Kapitalerhöhungen durch - keine Beziehung zwischen Underpricing und SEO Häufigkeit gefunden Frage: Vereinbar mit effizientem Kapitalmarkt? 20 10

11 Ein Signalling Modell zu Underpricing Annahmen IPO SEO Anteil α Anteil (1-α) Dividende D 2 Erlös: C Dividende D 1 t 0 t 1 t 2 21 Ein Signalling Modell zu Underpricing Annahmen IPO SEO Anteil α Anteil (1-α) Dividende D 2 Erlös: C Dividende D 1 t 0 t 1 t

12 Ein Signalling Modell zu Underpricing Annahmen IPO SEO Anteil α Anteil (1-α) Dividende D 2 Erlös: C Dividende D 1 t 0 t 1 t 2 2 Typen von Emittenten (nur Emittent kennt seinen Typ): Typ G: D 1 = D 2 = H Typ B: D 1 = H mit prob = π, L mit prob= (1- π); D 2 = L Erwartete Dividende(Typ B in t 1 ): D = πh + ( 1 π ) L Zins = 0 Anteil Typ G Unternehmen: θ Investitionskosten C müssen durch IPO generiert werden Gesamterlös R: IPO Erlös - C + (1-α)D 1 + SEO Erlös = (1-α)D 1 + SEO Erlös 23 Ein Signalling Modell zu Underpricing Referenzlösung ohne Infoasymmetrie (first best) B B C Typ B: p0 = D + L; C = α p0 ; α = D + L R fb = 1 α) [ D + SEO Erlös] Typ G: ( 1 = (1 α) = (1 D + L = 2H C ( D + L) C )( D + L) = D + L C C p G 0 = 2H; α = 2H R fb = ( 1 α) 1 = (1 α) [ D + SEO Erlös] ( H + H ) Jeder erhält seinen NPV 24 12

13 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. 2 mögliche Gleichgewichte: Separierendes Gleichgewicht: G wählt Emissionskurs p 0G, B wählt Emissionskurs p 0 B Markt schließt aus IPO-Kurs auf Typ revidiert Erwartungen, wenn in t 1 überraschend D 1 =L Pooling Gleichgewicht: identischer Emissionskurs Markt revidiert Erwartungen in t 1 abh. von D 1 SEO-Preis abhängig von Markterwartung(Dividende) 25 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Berechnung von α: p B 0 B = D + L C = α p ; α = ; 0 C D + L Anreizkompatibilität (IC): Erwarteter Gesamterlös Typ B (Emission zu p 0B ) > Erwarteter Gesamterlös Typ B (Emission zu p 0G ) 1. Gesamterlös bei p 0 B R( p B 0 ) = (1 α) 1 = (1 α) = (1 D + L = D + L C [ D + SEO Erlös] ( D + L) C )( D + L) 26 13

14 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. 2. Gesamterlös bei Emission zu [ ] ( p ) = ( 1 α D E ( D ) R G + 0 ) 1 2 G p 0 SEO Erlös=Markterwartung über D 2 C [ D + π H + (1 ) L] = 1 D C = 1 p π 0 G 2 G p0 Anreizbedingung erfüllt, wenn gilt: Preis des Separating : geringerer IPO Erlös B G ( p ) R( p ) R 0 0 2CD D + L C 2D G p p G 0 2CD D L + C 0 27 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Gesamterlös von Typ G im Separating Gleichgewicht: ( 1 )( H H ) R = α + = 1 C 2CD D L + C 2H 4 HCD 2HC( D L + C) = 2CD 28 14

15 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Pooling Gleichgewicht: Emissionskurs und -menge in t 0 p P 0 = θ 2H + (1 θ )( D + L) P α = C p C = P 0 θ 2H + (1 θ )( D + L) prob( Typ G D1 = L) = 0 ; (Emissionskurs = erwarteter Unternehmenswert) Pooling Gleichgewicht: Bayesianisches Updating der Erwartungen prob ( TypG D1 p( H G) p( G) = H ) = p( H G) p( G) + p( H B) p( B) θ = θ + ( 1 θ )π 29 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Erwarteter SEO Kurs von Typ G im Pooling Gleichgewicht: [ Kurs( t ) D = H ] = prob( Typ = H )* H + prob( Typ B) L E * R P G 1 1 = = θ θ H + 1 θ + (1 θ ) π θ + (1 θ ) π L Erwarteter Gesamterlös: P θ θ = ( 1 α ) H + H + 1 L θ + (1 θ ) π θ + (1 θ ) π Dividende SEO Erlös 30 15

16 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Ein Zahlenbeispiel: H=10 L=7 π=0,5 C=6 Pool Sep θ = 0,1 R G = 10,95; R = 11,17 Pool Sep θ = 0,9 R G = 13,75; R = 11,17 Bei geringem Anteil von Typ G ist Separating mit Underpricing sinnvoll! G G 31 Ein Signalling Modell zu Underpricing ff. Fazit: Underpricing kann als Signal eingesetzt werden, mit dem sich gute von schlechten Unternehmen absetzen Für schlechte Unternehmen lohnt Underpricing nicht, da sie viel IPO-Erlöse aufgeben, aber aufgrund der Lerneffekte am Markt nur mit geringer Wahrscheinlichkeit hohe zukünftige SEO-Erlöse erzielen 32 16

17 Empirie zu Signallinghypothese Welch (1989) Ein Drittel der Unternehmen führte zeitnah SEO durch. Jegadeesh, Weinstein, Welch (1993) Kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Höhe des Underpricings und SEO-Häufigkeit 33 Determinanten des Underpricing Best effort versus firm commitment Sherman, (JF 92, 781): Underpricing von best effort Emissionen höher (48%) Hypothese:- höhere Infokosten der Investoren - größere Insiderprobleme 34 17

18 Determinanten des Underpricing Investment Bank Reputation Empriie: hohe Reputation geringeres Underpricing Hypothese 1: Intensivere Prüfung des Emittenten (Certification ) Hypothese 2: Top IBs führen vor allem große IPOs durch geringere Informationsasymmetrie 35 Determinanten des Underpricing Identität des Emittenten (VC-Emissionen) Megginson/Weiss, JF 92, 879: geringeres Underpricing bei Emissionen von Venture Capital Unternehmen Hypothese: Zertifikationsfunktion von VC s geringere Informationsasymmetrie aus Reputationsmotiven 36 18

19 Determinanten des Underpricing Existenz einer Bankkreditbeziehung geringeres Underpricing James/Wier, JFE 28, 1990, 149 Hypothese: Bank reduziert Informationsasymmetrie 37 Determinanten des Underpricing Klein/Zöllner (2001): Analyse von Interessenkollusionen zwischen IB und Emittent für Deutschland 1. IB = Universalbank Zeichnungsrendite höher 2. IB ist gleichzeitig (über VC-Tochter) an Emittent beteiligt Zeichnungsrendite höher Hyp.: Mißtrauen der Anlager vor Ausbeutung durch Informierte Quelle: Peter G. Klein, Kathrin Zoeller: Universal-Bank Underwriting and Conflicts of Interest: Evidence from German Initial Public Offerings, Working Paper,

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Eigenkapital: IPO, Underpricing, SEO. Meik Scholz Prof. Dr. Martin Ruckes KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

IPOs und Informationsprobleme

IPOs und Informationsprobleme Greenshoe-Option als Lösung von Informationsproblemen von Remo Küttel In den letzten Jahrzehnten gab es weltweit starke Initial Public Offering (IPO)- Marktaktivitäten, welche begleitet wurden von wachsender

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Seminarangebot: Veranstaltungssemester: Wintersemester 2013/14 Prüfer: PD Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Mehr

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Seminarangebot: Veranstaltungssemester: Sommersemester 2015 Prüfer: PD Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Mehr

Die Performance der Börsengänge am Neuen Markt **

Die Performance der Börsengänge am Neuen Markt ** Wolfgang Gerke/Jörg Fleischer * Die Performance der Börsengänge am Neuen Markt ** Version: Juli 200 Zusammenfassung: Von März 997 bis Dezember 2000 lagen die Emissionskurse der Unternehmen am Neuen Markt

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Seminarangebot: Veranstaltungssemester: Sommersemester 2016 Prüfer: PD Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Mehr

Going Public in China

Going Public in China Dr. Claudia Vortmüller Going Public in China Handlungsempfehlung für die Börseneinführung in Shanghai oder Hong Kong Verlag Paul Haupt Bern -Stuttgart-Wien INHALTSVERZEICHNIS: Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Investor muß 44% mehr in IPOs investieren, um nach 5 Jahren das gleiche Endvermögen i.v.z. Investition in Alternativanlage zu erzielen!

Investor muß 44% mehr in IPOs investieren, um nach 5 Jahren das gleiche Endvermögen i.v.z. Investition in Alternativanlage zu erzielen! Aber: Wahl des Benchmarks entscheidend IPO Teil2 Professor Dr. Mark Wahrenburg Underperformance verschwindet bei style style-matched -benchmark 1 4 Weltweit starke Long Run Underperformance von IPOs Einige

Mehr

Fallstudie. Projekt Fortuna

Fallstudie. Projekt Fortuna - IPO Projekt Fortuna AG Projekt Fortuna Wien, März 2004 1 Ausgangslage und Wahl des Lead Managers Entscheidungsprozess Fortuna ist im Bereich Umwelttechnologie tätig und benötigt für eine größere Investition

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002.

INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002. INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002 Hausübung 3 Frage 1: Definieren und beschreiben Sie die Problematik des Kundenkonditionsbeitrages

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2009/10 8.3.2010 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Zur Bedeutung der Kapital- und Aktionärsstruktur beim Going Public am Neuen Markt

Zur Bedeutung der Kapital- und Aktionärsstruktur beim Going Public am Neuen Markt Zur Bedeutung der Kapital- und Aktionärsstruktur beim Going Public am Neuen Markt Justus-Liebig-Universität Giessen Professur für Finanzierung und Banken 27. Mai 2002 Neuer Markt Hamburg Nr. 1 Gliederung

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Zeichnungsrenditen am Neuen Markt: Gleichgewicht oder Ineffizienz?

Zeichnungsrenditen am Neuen Markt: Gleichgewicht oder Ineffizienz? Zeichnungsrenditen am Neuen Markt: Gleichgewicht oder Ineffizienz? Gunter Löffler Lehrstuhl für Bankbetriebslehre Johann Wolfgang Goethe-Universität Mertonstr. 17 D-60054 Frankfurt (Main) Tel.: ++49-69-79823143

Mehr

Das Emissionsgeschäft derinvestment Bank Teil 1

Das Emissionsgeschäft derinvestment Bank Teil 1 Das Emissionsgeschäft derinvestment Bank Teil 1 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht 4 Ankündigungseffekte von Finanzierungsmaßnahmen 4Emission von Anleihen 4 Aktienkapitalerhöhungen (Seasoned Equity

Mehr

IPO-Underpricing in Familienunternehmen

IPO-Underpricing in Familienunternehmen www.pwc.de/familienunternehmen IPO-Underpricing in Familienunternehmen Ein Erklärungsansatz von PwC und dem INTES Institut für Familienunternehmen der WHU Otto Beisheim School of Management. Ein Erklärungsansatz

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2013/14 3.3.2014 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Praxis in der Schweiz Dr. iur. René Bösch, LL.M. 22. Juni 2012

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Universität Mannheim Lehrstuhl für Internationale Finanzierung 68131 Mannheim DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 Florian Weigert

Mehr

Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014

Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014 Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014 Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes der Wiener Börse AG 24. April 2014 Die Wiener Börse Geschichte Gründung bereits 1771 durch Maria Theresia ab 1873 für etwa 100

Mehr

Reputation von Emissionsbanken

Reputation von Emissionsbanken Reputation von Emissionsbanken Referat im Rahmen des Seminars zur speziellen Betriebswirtschaftslehre IPOs im Sommersemester 2001 Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre Fachbereich

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Abspaltung von Tochterunternehmen: Was die Art der Trennung für den zukünftigen Investmenterfolg bedeutet

Abspaltung von Tochterunternehmen: Was die Art der Trennung für den zukünftigen Investmenterfolg bedeutet Abspaltung von Tochterunternehmen: Was die Art der Trennung für den zukünftigen Investmenterfolg bedeutet 29.09.2015 Dr. Christian Funke Vorstand / Fondsmanager (S4A) Source For Alpha (Deutschland) AG

Mehr

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Seminarangebot: Veranstaltungssemester: Wintersemester 2014/2015 Prüfer: PD Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Module/Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge.

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte SS 2014 4.8.2014 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Klausur zum Bachelor-Basismodul Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Teil 1 Sommersemester 2011 (30 min)

Klausur zum Bachelor-Basismodul Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Teil 1 Sommersemester 2011 (30 min) Prof. Dr. Wolfgang Kürsten Lehrstuhl für Allgemeine Betiebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Klausur zum Bachelor-Basismodul Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben S.1 Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität S.2 1. Erläutern Sie den Unterschied zwischen der Unsicherheit bezüglich exogener Größen und der Unsicherheit

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Produktivität und Wachstum

Produktivität und Wachstum Produktivität und Wachstum Prof. Reint Gropp, PhD Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Industrie und Marketing Club Halle, 26 März 2015 Agenda Die Produktivitätslücke Das Eigenkapitalproblem Das

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Underpricing von Bonds im Emissionszeitpunkt

Underpricing von Bonds im Emissionszeitpunkt GÉZA KOVÁCS und MARKUS ZEDER * ABSTRACT Selbst in äusserst liquiden und straff organisierten Märkten wie beispielsweise in den USA kann beobachtet werden, dass der Emissionspreis neuemittierter Wertpapiere

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Kovács,

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ernuniversität in Hagen akultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: inanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. September 2013 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme

Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme Eike Houben 08.01.2000 Dipl.-Vw. Eike Houben, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft,

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte SS 2013 12.8.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko Materialien zur Vorlesung Rendite und Risiko Burkhard Erke Quellen: Brealey/Myers, Kap. 7 Mai 2006 Lernziele Langfristige Rendite von Finanzanlagen: Empirie Aktienindizes Messung von Durchschnittsrenditen

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Unser Ziel 3. Ablauf und Angebot 4. Vorteile für das Unternehmen 5. Tipps für Unternehmen Folie 2 1. Ausgangssituation Andritz verfügte

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 Vorlesung

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Strukturierte Anlagelösungen aktuell

Strukturierte Anlagelösungen aktuell Vontobel Investment Banking Strukturierte Anlagelösungen aktuell Eine Präsentation für professionelle Investoren Februar 2016 Leistung schafft Vertrauen Januar 2016 Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V4

Mehr

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstands der Telekom Austria AG zum Ausschluss des Bezugsrechtes im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Mechanismus Design Auktionen

Mechanismus Design Auktionen Mechanismus Design Auktionen Universität Hohenheim Alexander Staus Mechanismus Design Universität Hohenheim 1/25 Welche Auktionen kennen Sie? traditionelle Auktionshäuser ebay Immobilien Fahrräder Blumen

Mehr

Corporate Finance. Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung. von

Corporate Finance. Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung. von Corporate Finance Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to

Mehr

1. Teil: Einleitung und Problemstellung

1. Teil: Einleitung und Problemstellung 1. Teil: Einleitung und Problemstellung Initial Public Offering, kurz IPO, nennt der anglophile Börsenjargon die Erstemission. Allein: Ist es nicht zweifelhaft, ob wörtlich übersetzt das erstmalige Angebot

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

Banken, bankeigene Kapitalanlagegesellschaften. Theodor Baums/Erik Theissen. Arbeitspapier Nr. 66

Banken, bankeigene Kapitalanlagegesellschaften. Theodor Baums/Erik Theissen. Arbeitspapier Nr. 66 Banken, bankeigene Kapitalanlagegesellschaften und Aktienemissionen Theodor Baums/Erik Theissen Arbeitspapier Nr. 66 Banken, bankeigene Kapitalanlagegesellschaften und Aktienemissionen * Theodor Baums

Mehr

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Ausgangslage Finanzierung Durch Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen gemäß der Basel III Regularien: bieten immer weniger Banken langfristige Immobilienfinanzierungen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Wer ist für das Debakel verantwortlich? Mark Zuckerberg vor dem IPO des sozialen Netzwerks. (Bild: Zef Nikolla/Keystone)

Wer ist für das Debakel verantwortlich? Mark Zuckerberg vor dem IPO des sozialen Netzwerks. (Bild: Zef Nikolla/Keystone) Page 1 of 5 29. Mai 2012, Neue Zürcher Zeitung Facebook und die Fallgruben bei Börsengängen Preisfindung, Aktienzuteilung, Kurspflege, Publizität es gilt vieles gleichzeitig im Auge zu behalten Wer ist

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

2. Finanzintermediation die Einzelbankebene. Theoretische Analyse Empirische Befunde

2. Finanzintermediation die Einzelbankebene. Theoretische Analyse Empirische Befunde 2. Finanzintermediation die Einzelbankebene Markteintritt im Bankenmarkt droht Overbanking? Empirie des Bankensektors Performance und Wettbewerbsintensität Relationship Banking Vorteil aus der Nähe zum

Mehr

Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent

Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent Investor Relations Release Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent 16. April 2013 61,1 Millionen EADS-Aktien (ca. 7,5%) sollen im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens

Mehr