Startpaket: Social Media Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Startpaket: Social Media Marketing"

Transkript

1 Startpaket: Social Media Marketing.

2 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 2 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

3 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 3 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

4 Was ist Social Media Marketing und wie können Sie davon profitieren? 4 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

5 Social Media Marketing Das Social Media Marketing (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, bei dem durch die Nutzung von Social Media Kanälen ein Unternehmen seine Marketingziele erreichen kann. Dabei bestimmt das Unternehmen den Grad des eigenen Involvements. Vorteile von Social Media Marketing: SEO-Performance Erhöht Bekanntheit der Website Markenerlebnis Einbindung von multimedialen Inhalten Dialog mit Zielgruppe Interessen und Wünsche kennenlernen Virale Effekte Verbreitung und Empfehlung der Marke Unternehmenswebsite Steigerung des Traffics durch Verlinkungen Erfolgsmonitoring Tracking und Analyse Tools zur Erfolgsmessung Markenbekanntheit Markenimage Umsatzsteigerung Erhöhung von Webseitenbesuchern, Gewinnung von Neu-Nutzern (Fans), Generierung von Traffic und Aufmerksamkeit, Förderung des kommunikativen Austauschs zum Fan/Kunden. 5 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

6 Stellen Sie sich Ihren Ängsten und haben Sie keine Panik vor Sozialen Netzwerken! 6 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

7 Ich habe Angst, dass wir viel mehr Personal einstellen müssen. viele negative Kommentare gepostet werden. unsere Aktionen nicht ankommen und wahrgenommen werden. der Wettbewerb uns einen Schritt voraus ist. keiner über uns spricht und keine Empfehlung abgibt. unser Absatz sich dadurch nicht steigern wird. es nur Mehraufwand für uns bedeutet. wir potentielle Kunden über diesen Weg nicht erreichen. 7 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

8 Während Sie hier zuhören, sind Ihre potentiellen Kunden auf Sozialen Netzwerken aktiv! Sie reden und diskutieren womöglich über Ihr Unternehmen! 8 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

9 Gehen Sie es richtig an und fahren Sie eine soziale Strategie. Auf einen Follower kann ein neuer Follower folgen! 9 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

10 Wir empfehlen eine soziale Strategie mit effektivem Kundenkontakt. Ihre neue Struktur für Ihren Auftritt Sie benötigen klare Prozesse und gut durchdachte Vorgaben für den Auftritt in sozialen Netzwerken. 1. Chance 2. Chance Neue Abschlüsse generieren! Was wissen wir über unsere Kunden? 3. Chance Welches Profil haben wir? Sie begegnen direkt Ihren zukünftigen Sie können Ihre bestehenden Sie können durch einen Auftritt in den Kunden und sammeln gezieltes Kundenbeziehungen pflegen und Ihre sozialen Netzwerken Ihr Image weiter Wissen über Ihre Kunden. Kunden besser identifizieren. ausbauen. 4. Chance 5. Chance Wie nehmen uns unsere Kunden Wie kann ich moderner wahr? auftreten? Überzeugen Sie mit Ihrer Präsenz in Sie verschaffen sich durch einen sozialen Netzwerken und zeigen Sie, Auftritt in sozialen Netzwerken eine was Sie bieten können. innovative Wahrnehmung. 10 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

11 Wir empfehlen eine soziale Strategie mit Freund-zu-Freund Werbung. Strategische Wirkung Soziale Herausforderungen Wahrnehmung steigern Wertvolle Inhalte von ihren Nutzern bekommen, denn ihre Nutzer geben ihnen ein Feedback z. B. Veranstaltungen organisieren oder Publik machen Netzwerkeffekte erzielen Freunde der Nutzer werden animiert auch Verträge mit Ihnen abzuschließen z. B. in Kombination mit Gewinnen Kontakt zu Fremden knüpfen Mit Fremden interagieren Kontakt zu Freunden wiederaufnehmen Mit Freunden interagieren Beziehung aufbauen Beziehung stärken Soziale Wirkung Kontakt zu Freunden aufbauen Nutzer gewinnen einen guten Eindruck von Ihnen z. B. durch animierte Spiele, innovative Aktionen Neue Freunde finden durch Interaktionen Dabei die Abschlussorientierung im Auge behalten z. B. gegen oder mit anderen Facebook-Nutzer gemeinsam etwas schaffen Goldene Regel: Das Verhalten anderer Nutzer prägt und inspiriert unbewusst! 11 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

12 Stellen Sie sich jetzt die richtigen Fragen. Wie beschäftigen Sie ihre Fans? Wie tauschen Sie Gedanken mit ihren Fans aus? Wie aktivieren Sie Ihre Fans? Wie erscheinen Sie in den aktuellen Nachrichten Ihrer Fans? Wie führen Sie einen Dialog mit Ihren Fans? Wie halten Sie Ihre Fans immer in Bewegung? 12 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

13 Gedankenanstoß: Locken und binden Sie Ihre Fans! 1. Stellen Sie aktivierende Fragen! Wann seid Ihr das letzte Mal so richtig glücklich gewesen? 2. Bringen Sie Ihre Fans zum Nachdenken und lassen Sie sie dann selber den Satz beenden! Am liebsten würde ich heute 3. Binden Sie Ihre Fans in kleine unternehmensrelevante Aktionen mit ein! Eure Hilfe ist gefragt, was haltet Ihr von unserer neuen Broschüre? 4. Stellen Sie kleine Spiele bereit! Zock` doch mal eine Runde! 5. Posten Sie interessante Videos und ansprechende Aktionen! Ein bisschen Spaß muss sein! 13 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

14 Sehen Sie also nicht untätig zu, wie Ihre Kunden sich von Ihnen entfernen! Werden Sie aktiv und reagieren auf die Veränderung. Ihre Kunden beschäftigen sich zunehmend mit sozialen Medien. 14 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

15 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 15 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

16 Was wissen Sie über Facebook? 16 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

17 Facebook die Nummer 1 der Sozialen Netzwerke Facebook ist ein soziales Netzwerk, das von Privatpersonen, aber auch von Unternehmen, genutzt wird. Dabei werden Unternehmensseiten (= Fan-Pages) genau wie private Seiten erstellt, allerdings bieten sie ein großes Potenzial zur individuellen Anpassung. Der direkte Austausch mit den Fans steht hier im Vordergrund. Was Facebook-Nutzer begeistert 25,1 Mio. Nutzer in DE Exklusive Informationen Rabatte und Gewinnspiele Einblick in das Unternehmen Unpassende Aktionen Zu viele Updates Langweilige Themen 11 Mio. zwischen Jahren 1 Mio. zwischen Jahren 57% Nutzerzuwachs % loggen sich täglich ein 17 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk Quellen:

18 Welche Möglichkeiten bietet Facebook? 18 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

19 Facebook mit der Timeline Präsenz zeigen Genau wie privaten Personen bietet die Timeline Unternehmen eine außergewöhnliche Möglichkeit sich im sozialen Netzwerk zu präsentieren und den Kontakt zu potentiellen Kunden und Fans auf eine neue Ebene zu heben. Innovative Aktionen, interessante Inhalte und eine authentische Interaktion mit den Fans fördern die Bekanntheit und Beliebtheit der Seite und der Marke. Erfolgskriterien eines Facebook-Auftrittes Aktuelle Informationen über Produkte und das Unternehmen liefern und so Diskussionsgrundlagen schaffen. Dialog mit den Kunden aufnehmen, d.h. auf Bedürfnisse eingehen und authentisch auf Fragen antworten. Durch kreative Aktionen die Bekanntheit der Seite steigern und einen Mehrwert für den Nutzer (Fan) generieren. Verlinkung zu Content außerhalb des sozialen Netzwerkes schaffen. 19 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

20 Wie können Sie ihren individuellen Unternehmslook bei Facebook ideal integrieren? 20 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

21 Facebook Inline Frame Eine Inline Frame (Abkürzung: Iframe) ist eine Website beispielsweise eines Unternehmens mit einem Rahmen von Facebook. Der Nutzer gewinnt den Eindruck, dass er sich weiterhin noch auf der ersten eingegebenen Website befindet, aber der Absender ein anderer ist. Diese Form der Darstellung bieten Unternehmen enorme Vorteile. Facebook Head Vorteile bei einer Inline-Frame Es können größere Programme, Dokumente, Produkte, eigene Videos oder Fotoalben separat erstellt werden. Inline Frame der Stadtwerke Bochum Facebook Foot Der Nutzer verlässt die eigentliche Homepage nicht, die er avisiert. Der Nutzer wird unbewusst zu einer anderen Homepage hingeleitet. Der Nutzer vertraut der Seite eher, da sie sich noch in dem Bereich der avisierten Zielseite befindet. 21 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

22 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 22 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

23 Wie ticken und klicken Ihre Fans? Verharren Sie nicht im Energiesparmodus! 23 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

24 Facebook Nutzerprofile definieren Facebook-Nutzer können anhand ihrer Nutzungsgewohnheiten in vier Profil-Typen unterschieden werden. Alle vier Typen sind wertvoll und notwendig für den Aufbau einer Social-Brand und wollen mit ihren Codes und Ritualen angesprochen werden. Erfolg hat, wer Kommunikation authentisch inszeniert. Die First Mover Neues entdecken Schützen und stärken die Marke 2-5% der Fanbase Die Späher Beobachten Freunde und Marken Erhöhen die Markttransparenz 60% der Fanbase First Mover und Späher sind nur von wenigen ausgewählten Marken Fans. Sie müssen sich mit den Marken identifizieren bzw. diese attraktiv finden. Die Statisten Identifikation mit einer Marke Teilen Relevantes Untermauern Marken 30% der Fanbase Die Aktivisten Wollen nichts verpassen Beleben und verbreiten Marken 5-10% der Fanbase Bei Aktivisten und Statisten fehlt die Marken-Loyalität, sie liken mehrere Marken einer Produktkategorie, um möglichst umfassend informiert zu sein und nichts zu verpassen. Quellen: 24 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

25 Facebook - Warum liken Fans mich? Schau dir mal das gepostete Video von denen an! Total genial! Sie möchten mit Ihnen in einen direkten interaktiven Dialog treten. Sie identifizieren sich mit Ihnen und bewerten Sie als Unternehmen. Sie möchten über Sie sprechen und Freunden von Ihnen erzählen. Sie konnten in den Genuss eines guten Services von Ihnen gelangen. Sie drücken Ihre Zufriedenheit mit einem Klick aus! Sie finden ihre Produkte ansprechend und gut. Sie möchten an Gewinnspielen teilnehmen. Ich like auf dem Sofa Sie auch? Facebook ist keine reine Informationsplattform, sondern dient dem direkten interaktiven Dialog! Goldene Regel: Schnallen Sie Ihren Fans keine Last auf den Rücken! 25 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

26 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 26 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

27 Nicht nur präsent sein, sondern auch effizient Werbung schalten Profitieren Sie von den Facebook Ads! 27 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

28 Facebook Ads Aufmerksamkeit erregen Facebook Ads sind Werbeanzeigen, die innerhalb des sozialen Netzwerks Facebook geschaltet werden und dem registrierten Nutzer auf Facebook angezeigt werden. Durch Verwendung der vom Nutzer preisgegebenen Informationen besteht die Möglichkeit beim Schalten der Ads Nutzer-Gruppen zu definieren (z.b. Wohnort, Alter), die den Streuverlust deutlich minimieren. Erreichung der Zielgruppe Vertiefung der Beziehung Volle Budgetkontrolle Potenzielle Kunden ansprechen Nach Ort, Alter und Interessen auswählen Facebook Seite bewerben Gefällt mir verwenden Gemeinschaft aufbauen Tagesbudget festlegen Nur zahlen, wenn die Anzeige gesehen oder angeklickt wird Auf Facebook geschaltete Werbung gefällt vielen Nutzern besser und bleibt darüber hinaus deutlich besser in Erinnerung als Werbung auf anderen Internetseiten. Erhöhung von Webseitenbesuchern, Gewinnung von Neu-Nutzern (Fans), Generierung von Traffic / Aufmerksamkeit, Zielgruppen gerichtete Werbung mit geringen Streuverlust. Quelle: 28 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

29 Facebook Ads Der Prozess Der Weg zur optimalen Social Media Präsenz kann mittels der Facebook Ads in fünf definierten Prozessschritten erreicht werden Ziele festlegen Zielgruppen definieren Anzeige erstellen Budget verwalten Bekanntheit steigern Umsätze steigern Fanbasis ausbauen Standort, Sprache, Ausbildung Beruf, Alter, Geschlecht Gefällt mir - Angaben Name des Unternehmens gut sichtbar angeben Einfaches aber auffallendes Bild verwenden Handlungsaufforderung einbauen Kosten-pro-Klick Kosten-pro- Impression Tagesbudget festlegen Gebotspreis festlegen und gelegentlich anpassen Monitoring Informationen zum Kampagnenverlauf Leistung der Werbeanzeigen reporten Werbekampagne gezielt optimieren 29 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

30 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 30 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

31 Best Practice! Was ist auf Facebook eigentlich möglich? branchenintern vs. branchenextern 31 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

32 Facebook brancheninterne Beispiele 32 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

33 Facebook die Telekommunikation als externe Branche 33 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

34 Lohnt sich für mich ein Blick über den Tellerrand? 34 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

35 Was machen denn die Niederländer? Der Wettbewerb Nuon Ca likes Altersgruppe: Jahren Das Titelbild bildet nicht die klassischen Produkte im Energiebereich ab, sondern ist witzig gestaltet. Animierende Spiele, die zwischendurch gepostet werden. Viele haben den Share Button Gefällt mir gedrückt. Posts auf der Pinnwand zu aktuellen Aktionen oder Plakatwerbungen. Teilen Links die nicht nur mit dem Thema Energie in Verbindung stehen. 35 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

36 1. Aktion von Nuon Gemeinsam Energie sparen macht viel mehr Spaß! Ein Terminkalender wird den Facebooknutzern zur Verfügung gestellt. Funktionen: Termin im Kalender eintragen, Freunde einladen, Uhrzeit vereinbaren und Ort bestimmen Ziel: gemeinsam Energie sparen! 36 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

37 1. Aktion von Nuon 37 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

38 2. Aktion von Nuon Überprüfen Sie Ihren Energieverbrauch in 13 Schritten! Ziel: den Kunden aufzuzeigen, dass sie mehr Energie sparen können 30 % können eingespart werden und das kann innerhalb von 5 Minuten in 13 Schritten überprüft werden 38 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

39 2. Aktion von Nuon z. B. im 9.Schritt wir der Heizungstyp angegeben. Auswertung, wie viel gespart werden kann. Adresse von den Kunden. 39 Social Media Marketing 02 Facebook Das bekannteste soziale Netzwerk

40 Inhalt 01 Social Media Marketing - in Interaktion mit dem Kunden treten 02 Facebook - Das bekannteste soziale Netzwerk a. Facebook Einstieg - Chancen und Möglichkeiten nutzen b. Nutzerverhalten - Ihre Fans im Visier c. Facebook Ads - Vermarktung d. Wettbewerbsbetrachtung - sich vom Wettbewerber inspirieren lassen 03 Städtische Werke AG Kassel - Best Practice 40 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

41 Warum ist der Auftritt der Städtischen Werke Kassel so besonders? 41 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

42 Was sind Ihre Ziele? Zum Nutzer soll eine langfristige Beziehung aufgebaut werden. Die Marken- und Unternehmensbekanntheit soll gesteigert werden. Der Traffic auf die eigene Homepage soll erhöht werden. Das Ergebnis in der Suchmaschine, bspw. Google, soll optimiert werden. Es soll eine Dialogplattform für die Kunden geschaffen werden, bspw. Beschwerdemanagement. 42 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

43 1. Schritt: Facebook-Fanpage In diesen Navigationspunkt werden die Leistungen der Städtischen Werke AG beworben Hier können Nutzer oder die Städtischen Werke AG Links, Anmerkungen oder News auf die Pinnwand posten Aktuelle Beiträge von Nutzern 43 Social Media Marketing 01 Social Media Marketing in Interaktion mit dem Kunden treten

44 2. Schritt: Facebookseiten-Check Sammy Comic aktiviert Fans dauerhaft es zu verfolgen Themenrelevante Likes auf anderen Facebook-Fanpages können zu einer Verbreitung der eigenen Facebook Fanpage führen

45 3. Schritt: Inline frame Hier kommt der Nutzer auf den Facebook Auftritt wieder zurück. Navigationsebene bietet drei Unterebenen zu den Themen Kontakt & Hilfe, Karriere und Wikipedia. Zusätzlich werden die Co² Einsparungen mit wechselnden Verlauf angezeigt. Der Nutzer kann hier die Kontaktdaten, die Formulare und das Service-Portal zu den Städtischen Werken finden. Die Nutzer gelangen dann zu den themenrelevanten Unterseiten der Website der Städtischen Werke.

46 3. Schritt: Inline frame Aktivierung der Kunden, dass Sie die Energiespartipps nur erhalten, wenn sie die Städischen Werke verfolgen als Nutzer. Die Produkte der Städtischen Werke werden beworben.

47 3. Schritt: Inline frame Aktuelles Video wird zur Verfügung gestellt. Die Nutzer können dieses ihren Freunden mitteilen, dass das Video ihnen gefällt. Weitere Videos werden zum Ansehen bereit gestellt.

48 3. Schritt: Inline frame Gewinnspiele werden monatlich angeboten.

49 Fazit: Der Facebookauftritt der städtischen Werke AG Kassel Comic Die Nutzer verweilen dadurch länger auf der Facebookseite der Städtischen Werke und stöbern nach weiteren Angeboten. Produkte Die Produkte werden beworben. Auf der einen Seite durch Fotos auf der Pinnwand und durch Inline Frames. Leistungen Der Servicegedanke wird gut wiedergespiegelt und die Nutzer können gezielten Kontakt zu den Städtischen Werken aufnehmen. Gewinnspiel Die monatlichen Aktionen generieren neue Kunden und führt dazu, dass über die Städtischen Werke gesprochen wird. Schlussfolgerung Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Facebookauftritt der Städtischen Werke sehr gut geworden ist und die Nutzer über das Unternehmen, die Produkte und die Leistungen ausreichende informiert werden. Die Nutzer können an Gewinnspielen teilnehmen und werden durch Aktionen aktiviert. Allerdings fehlt noch die Aktivierung der Kundenbeziehungen untereinander. Soziale Netzwerke dienen dazu, dass die Nutzer ihre Kontakte pflegen oder ausweiten können. Empfehlenswert ist daher eine weitere soziale Strategie zu fahren. 49 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

50 Wie sieht der Wirkungszusammenhang mit den anderen online Medien der Städtischen Werke Kassel aus? 50 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

51 Websitencheck Sehr unauffällig im unteren Bereich der Website. Könnte Prominenter an der Seite der Website während des Scrollen mitlaufens. 51 Social Media Marketing 04 Finale

52 Suchmaschinenmarketing Suchbegriff: Städtische Werke Kassel Der Facebookauftritt der Städtischen Werke ist sehr weit unten in den organischen Suchergebnissen gelistet. 52 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

53 Suchmaschinenmarketing Suchbegriff: Strom Kassel Facebook Der Facebookauftritt der Städtischen Werke ist nur in den organischen Suchergebnissen gelistet. 53 Social Media Marketing 03 Städtische Werke AG Kassel Best Practice

54 ANSPRECHPARTNER UGW Communication GmbH KASTELER STR WIESBADEN TEL: TAMARA REMAHNE Leitung Newmedia JESSICA LINZMEIER Online Marketing Consultant SARAH SCHMITZ Praktikant Newmedia

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Wie kommen

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad Was sind in.stream interactive Ads Ihre Video Werbung in TV-Qualität mit interaktiven Elementen ü signifikante Steigerung der User Interaktion ü höhere Emotionalisierung

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Facebook für Ihr Hotel Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Große Hotelgruppen machen es vor, kleinere Hotels werden eher in der virtuellen Welt vermisst. Die Frage, ob man sein Hotel auch in Facebook platziert

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Leitfaden zum Social-Media-Start

Leitfaden zum Social-Media-Start Leitfaden zum Social-Media-Start für kleine und mittelständische Unternehmen Pia Lauck, Mai 2012 Leitfaden zum Social-Media-Start Pia Lauck S.2 Social Media Einstieg für KLM Social Media ist in aller Munde.

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN powered by WARUM FACEBOOK ALS WERBEPLATTFORM NUTZEN? 03 WARUM BRAUCHEN SIE UNS DAFÜR? 04 STARTER-PAKET 05 PR-PAKET 07 MARKETING-PAKET 09 PREMIUM-PAKET 13 Warum Facebook als

Mehr

15 Tipps für Ihre Online-Praxis. München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel

15 Tipps für Ihre Online-Praxis. München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel 15 Tipps für Ihre Online-Praxis München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Redbull Stratos: 170 Millionen sahen zu 50 Mio für einen Werbewert von 1 Mrd /Folien Quelle: http://content-lab.ch/2012/neue-spharen-des-content-marketing-red-bull-stratos/

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Konkrete Handlungsempfehlungen

Konkrete Handlungsempfehlungen Konkrete Handlungsempfehlungen Christian Broscheit EC-Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation 1 Agenda 1 Überblick Social Media Marketing 2 Facebook 3 Twitter 4 Fragen/Anmerkungen 2 Agenda

Mehr

Fallstudie: Reisebüros und Social Media

Fallstudie: Reisebüros und Social Media Fallstudie: Reisebüros und Social Media Sie interessieren sich dafür, wie Ihr Unternehmen Social Media erfolgreich einsetzen kann? Lassen Sie sich von den folgenden drei Fallbeispielen inspirieren. Ihrer

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT conlabz für hartmann//koch ONLINE-MARKETING AUS DER WÜSTE IN DIE INNENSTADT...oder: Wie werden Angebote

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook Fincallorca 2006 wurde Fincallorca von den Unternehmern Ralf zur Linde und Julian Grupp gegründet. Das Unternehmen, mit Standorten in Bielefeld und Berlin, ist mittlerweile der führende Reiseanbieter für

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden. netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof

Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden. netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof 1 Gliederung I. Mein Unternehmen auf Facebook I. Facebook Seite/Ort II. Open

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft.

WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft. WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft. Mundpropaganda-Marketing (WOM) Web 2.0 = das größte, täglich wachsende Empfehlungsnetzwerk, das es je gab. geprägt durch die massenhafte Verbreitung so genannter

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr