Ziel- und Leistungsplan, Ressourcenplan der Pädagogischen Hochschule Wien des Bundes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel- und Leistungsplan, Ressourcenplan der Pädagogischen Hochschule Wien des Bundes"

Transkript

1 Ziel- und Leistungsplan, Ressourcenplan der Pädagogischen Hochschule Wien des Bundes 204/5 206/7 205/6 206/7 204/5

2 Inhaltsverzeichnis Präambel Geltungsdauer und Bezugszeitraum Profil und Entwicklungsplanung der Pädagogischen Hochschule Lehre in Aus-, Fort- und Weiterbildung Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele Verzeichnis zum Studienangebot Ausbildung Geplante Neueinrichtung bzw. Auflassung von Studiengängen Verzeichnis der Fort- und Weiterbildungsangebote Schul- und Unterrichtentwicklung Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele... 6 Forschung und Entwicklung Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele Verzeichnis der Forschungsschwerpunkte Vorhaben Ressourcen Praxisschulen der PH Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele Internationalität und Mobilität Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele Personalentwicklung und Personalstruktur Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele Personalstruktur und Entwicklungsprognose PE-Maßnahmen Stammpersonal Evaluierung und Qualitätssicherung Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Ziele...27 Sonstige Leistungsbereiche Kooperationen gem. 0 HG Außerordentliche Investitionen Ressourcen auf Grund von Neu-, Zu- und Umbauten Ressourcenplan Personal Sachaufwand Übersicht Ressourcen gem. Ziel- und Leistungsplan (Vorhaben) Maßnahmen bei Nichterfüllung Änderungen des Ziel- und Leistungsplans/Ressourcenplans...33 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite

3 Präambel Gemäß 30 Hochschulgesetz haben die Pädagogischen Hochschulen einen Ziel- und Leistungsplan zu folgenden Leistungsbereichen Lehre in Aus-, Fort- und Weiterbildung Schul- und Unterrichtsentwicklung Forschung und Entwicklung Praxisschulen Internationalität und Mobilität Personalentwicklung und Personalstruktur Evaluierung und Qualitätssicherung Sonstige Leistungsbereiche: Kooperationen gem. 0 HG 2005 Außerordentliche Investitionen zu erstellen und diesen dem zuständigen Regierungsmitglied zur Genehmigung vorzulegen. Gemäß 3 Hochschulgesetz haben die Pädagogischen Hochschulen einen Ressourcenplan zu erstellen und diesen dem zuständigen Regierungsmitglied zur Genehmigung vorzulegen. Hiermit legt die Pädagogische Hochschule Wien des Bundes den Ziel- und Leistungsplan und den Ressourcenplan vor, der am vom Hochschulrat beschlossen wurde. 2 Geltungsdauer und Bezugszeitraum Dieser Ziel- und Leistungsplan und Ressourcenplan gilt vom bis Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 2

4 3 Profil und Entwicklungsplanung der Pädagogischen Hochschule Die Pädagogische Hochschule Wien ist als tertiäre Bildungsinstitution verantwortlich für Lehre (Aus-, Fort- und Weiterbildung), Forschung und Entwicklung im Bereich der PädagogInnenbildung. Die Stärke der Pädagogischen Hochschule Wien ist die Bündelung forschungsbasierter, pädagogischer Kompetenz über alle pädagogischen Wirkungsfelder und Altersgruppen hinweg in enger Verbindung mit der beruflichen Praxis. Die Pädagogische Hochschule Wien verfügt über umfangreiche bewährte Kooperationen und Vernetzung mit Schulstandorten aller Schularten in der Bildungsregion. Die Leitlinien und Aufgaben der Pädagogischen Hochschule Wien basieren auf professionsorientierten nationalen und internationalen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Entwicklungen. Die Pädagogische Hochschule Wien positioniert sich in ihrer Aufgabenerfüllung und ihrer Entwicklungsplanung im Sinne ihrer Stärken entlang folgender Leitlinien: Impulsgebende und bedarfsorientierte Bildungsangebote Persönlichkeitsorientierte Professionsbildung Forschungsgeleitetes praxisbasiertes Lehren und Lernen Diversitätsfokussierte Potenzialbildung Nachhaltige Internationalisierung Die impulsgebenden und bedarfsorientierten Bildungsangebote der Pädagogischen Hochschule Wien verbinden forschungsgeleiteten, humanwissenschaftlichen, fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Wissenserwerb im Rahmen von Professionalisierungsprozessen. Die Alleinstellungsmerkmale der Schulpraktischen Studien und des Begleitstudiums zum Unterrichtspraktikum an der Pädagogischen Hochschule Wien sind konstitutive Bausteine persönlichkeitsorientierter Professionsbildung. Diese soll auch essenzieller Teil im Rahmen der pädagogisch-praktischen Studien der PädagogInnenbildung Neu sein. Dabei ist die Verknüpfung von Theorie und Praxis für reflektierte Professionalisierungsprozesse wesentlich. Die Praxisschulen der Pädagogischen Hochschule Wien tragen zur Realisierung persönlichkeitsorientierter Professionsbildung sowie zur Einbindung von Studierenden in berufsfeldbezogene Forschungs- und Entwicklungsprojekte bei. Forschungsgeleitetes praxisbasiertes Lehren und Lernen ist in allen relevanten Leistungsbereichen der Pädagogischen Hochschule Wien von hoher Bedeutung. Die Professionsorientierung steht im Zentrum des Interesses. Lehre und Forschung beziehen sich auf aktuelle, gesellschaftlich relevante und regional bedeutsame Entwicklungen in den pädagogischen Wirkungsfeldern. Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 3

5 Die Pädagogische Hochschule Wien verfolgt das Ziel, Studierenden mit entsprechenden Bildungsangeboten einen umfassenden Kompetenzerwerb im Rahmen der PädagogInnenbildung Neu zu ermöglichen, um eine diversitätsfokussierte Potenzialbildung zu realisieren. Entsprechend den Aufgaben, Leitlinien und den Schwerpunkten der Pädagogischen Hochschule Wien stellt diversitätsfokussierte Potenzialbildung ein wesentliches Anliegen dar und wird auch im Hinblick auf zukünftige Herausforderungen in pädagogischen Wirkungsfeldern als wesentlich erachtet. Im Rahmen der nachhaltigen Internationalisierung soll vor allem auf Durchlässigkeit im tertiären Bildungsbereich und auf die Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse auf nationaler und europäischer Ebene geachtet werden. Die Pädagogische Hochschule Wien realisiert und erweitert im Rahmen von nationalen und internationalen Bildungskooperationen sowie durch die Teilnahme an nationalen wie auch internationalen Bildungs- und Forschungsprogrammen den Kompetenztransfer innerhalb der Scientific Community. Die Pädagogische Hochschule Wien setzt in Verbindung mit den Leitlinien unter Einbeziehung der regionalen Erfordernisse folgende wissenschaftlich-berufsfeldbezogene inhaltliche Schwerpunkte: Forschendes und entdeckendes Lernen Gesunde Schule Inklusion Medienbildung Mehrsprachigkeit Politische Bildung Schulentwicklung Text- und Informationskompetenz Die thematischen Fokussierungen innerhalb dieser vorhandenen und geplanten Schwerpunkte erfolgt kontextsensitiv und bedarfsorientiert. In einem an Nachhaltigkeit orientierten Implementierungsprozess, der den neuen Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Wien und die Umsetzung der PädagogInnenbildung Neu einschließt, werden diese Schwerpunkte, unter Einbeziehung relevanter Stakeholder realisiert und kontinuierlich weiterentwickelt. Dieser Prozess beinhaltet ebenso Maßnahmen zur Erweiterung der Forschungskompetenz der Hochschullehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule Wien entlang der Schwerpunkte. Im Sinne der PädagogInnenbildung Neu sind die Entwicklung entsprechender Curricula, die Überarbeitung des Verfahrens zur Feststellung der Eignung, Personalentwicklungsmaßnahmen wie z.b. die Einrichtung eines Hochschullehrgangs für Hochschuldidaktik, die Weiterentwicklung und der Ausbau von Forschungs- und Bildungskooperationen und in Folge Kooperationen im Rahmen von Masterstudien (im öffentlich-rechtlichen Bereich) und die Einrichtung von gemeinsamen Professuren in der Region Nord-Ost wesentliche Elemente der Entwicklungsplanung. Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 4

6 Auf Basis der Analyse der Kompetenzen, Stärken und Schwächen setzt sich die Pädagogische Hochschule Wien daher in ihrer Entwicklungsplanung folgende Vorhaben: Berufseinstieg zukünftiger Lehrer/innen: Maßnahmen zu Mentoring und Induktion Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten zu Lesen und Leseförderung im digitalen Kontext einhergehend mit dem Aufbau eines Didaktikzentrums Text- und Informationskompetenz. Aufbau ganztägiger Schulformen an den Praxisschulen mit dem Schwerpunkt individualisierter Potenzialförderung Begleitforschung und Einrichtung eines langfristigen Forschungsschwerpunktes Didaktik der Freizeitpädagogik (Hochschulprofessur) Implementierung eines International Programms Aufbau und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems Mit all diesen Maßnahmen erfolgen die Weiterentwicklung und der Ausbau der Pädagogischen Hochschule Wien hin zu einer eigenständigen tertiären Bildungseinrichtung mit Master- und in Folge auch Doktoratsstudien im öffentlich-rechtlichen Bereich. Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 5

7 4 Lehre in Aus-, Fort- und Weiterbildung 4. Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Die Pädagogische Hochschule Wien bietet impulsgebende und bedarfsorientierte Bildungsangebote im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Sinne einer persönlichkeitsorientierten Professionsbildung an. Durch die Neu- und Weiterentwicklung der Studienangebote im Sinne der PädagogInnenbildung Neu auf Basis von forschungsgeleitetem praxisbasiertem Lehren und Lernen werden die bestmöglichen Voraussetzungen für eine qualifizierte Berufstätigkeit von Lehrer/innen und Führungskräften geschaffen. Umfassender Kompetenzerwerb der Studierenden unterstützt die Realisierung diversitätsfokussierte Potenzialbildung. Im Zentrum steht hierbei der interdisziplinäre Ansatz von Fachwissenschaften, von Fachdidaktiken, Forschung und Praxis im Rahmen von Professionalisierungsprozessen. 4.. Ziele Ziel Nr. Ziel(e) Indikator Ist-Wert 202/3 Zielwert 204/5 205/6 206/7 Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu Anzahl der Studienangebote Entwicklung und Durchführung eines einheitlichen Aufnahme- und 2 Auswahlverfahrens - PädagogInnenbildung Neu im Rahmen eines Kooperationsprojekts 3 Qualitative Weiterentwicklung der Lehrgänge für Führungskräfte Anteil der Studierenden Anzahl der Lehrgänge % 00% Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 6

8 Kernbereich 4.2 Verzeichnis zum Studienangebot Ausbildung Studiengang gem. 35() HochschulG Bachelorstudium Lehramt für Volksschulen Bachelorstudium Lehramt für Sekundarstufe /NMS Bachelorstudium Lehramt für Sonderschulen Studiengang Berufsschulpädagogik Studiengang Ernährungspädagogik Studiengang Informations- und Kommunikationspädagogik Studiengang Mode- und Design-pädagogik Studiengang Technischgewerbliche Pädagogik Außerordentliche Studierende (einschl. Incomings) Erlassungsdatum der Studienkommission Geschätzte Erstsemestrige 204/5 Geschätzte Studierendenanzahl 204/5 205/6 206/ Geplante Neueinrichtung bzw. Auflassung von Studiengängen Bezeichnung des Studiums Bachelorstudium zur Erlangung eines Lehramtes im Bereich Primarstufe Lehramtsstudien für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger: Facheinschlägige Studien ergänzende Studien zur Erlangung eines Lehramtes im Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) Begründung (Freiwerdende/erforderliche Ressourcen) Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu keine frei werdenden Ressourcen Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu keine frei werdenden Ressourcen Geplante Umsetzung bis 205/6 206/7 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 7

9 Bachelorstudium zur Erlangung eines Lehramtes im Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu 206/7 Bachelorstudium zur Erlangung eines Lehramtes im Bereich der Sekundarstufe (Berufsbildung) Masterstudien im Primar- und Sekundarbereich keine frei werdenden Ressourcen Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu keine frei werdenden Ressourcen Entwicklung der Studienangebote im Sinne der Studienarchitektur der PädagogInnenbildung Neu je nach verfügbaren Ressourcen 206/ / Verzeichnis der Fort- und Weiterbildungsangebote Lehrgänge ab 30 ECTS ECTS SKZ Laufzeit von - bis Lehrgang Hochschulische Nachqualifizierung 39 Lehrgang Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration Hochschullehrgang Sprachheilpädagogik, Spartenausbildung 60 Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik 60 Hochschullehrgang Hochschuldidaktik Lehrgänge und FWB unter 30 ECTS ECTS SKZ Laufzeit von - bis Siehe Anlage : LV zu den Schwerpunkten Lehrgang Berufsorientierung 0 Schulmanagement Lehrgang 2 Lehrgang Lerndesign 2 Lehrgang Lerndesign 2 Lesedidaktiker Sek 0 Frühe sprachliche Förderung 6 Ausbildung zum/zur Praxislehrer/in ASO/VS/HS/PTS 24 Lehrgang für Schulbibliothekar/innen an allgemein bildenden höheren Schulen Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 8

10 Deutsch als Zweitsprache - Unterrichtsarbeit mit mehrsprachigen LernerInnengruppen (Sek I, II) Lehrgang: Ausbildung zum/zur Legasthenie-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 0- bis 8-jährige Begleitstudium im Rahmen der Unterrichtspraktikant/innen- Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule: Siehe Anlage 2: Finanzplan Ausbildung zum/zur Betreuungslehrer/in im Unterrichtspraktikum 0 Ausbildung zum/zur Betreuungslehrer/in im Unterrichtspraktikum 0 Neulehrer/innen des fachtheoretischen Unterrichts an BMHS 5 DLP-CLIL Content and Language Integrated Learning 6 Content and Language Integrated Learning for Austrian HTL 8 Content and Language Integrated Learning for Austrian HTL 8 Führungskräfte AHS 0 Führungskräfte AHS 0 Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS 2 Officemanagement HUM Officemanagement HUM IT-Schwerpunkte an HUM: Medienkompetenz im Unterricht Grundlagen Unterricht mit digitalen Medien ecompetence 28 Train-the-Trainer IBOBB 6 Berufsorientierung Koordination 9 Schulentwicklungsberatung Zusätzliche Lehrbefähigungen ECTS Geschätzte Studierendenanzahl 204/5 205/6 206/7 Lehrgang zur Erlangung einer zusätzlichen Lehrbefähigung an Hauptschulen/NMS Text- und Informationsverarbeitung für Berufsschulen Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 9

11 Deutsch- und Kommunikation für Berufsschulen FG I Berufsbezogene Fremdsprache Englisch für Berufsschulen FG I Politische Bildung für Berufsschulen - FG I Technisch-gewerbliche Pädagogik Fachgruppenwechsel B>A>B Berufsschulpädagogik Fachgruppenwechsel III>II>I Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 0

12 5 Schul- und Unterrichtentwicklung 5. Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Die Pädagogische Hochschule Wien unterstreicht durch ihre Schwerpunktsetzung im Bereich der Schulentwicklung ihr Alleinstellungsmerkmal in diesem Bereich und reagiert auf die vielfältigen bildungspolitischen Ziele und zukünftigen Herausforderungen, die an Schulen herangetragen werden. Einerseits unterstützt die Pädagogische Hochschule Wien Schulstandorte in ihren Schulentwicklungsprozessen und begleitet sie in der Implementierung der Reformvorhaben, andererseits sieht sie sich auch als Impulsgeber für qualitätsvolle Unterrichtsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung diversitätsfokussierter Potenzialbildung. 5.. Ziele Ziel Nr. Ziel(e) Indikator Ist-Wert 202/3 Zielwert 204/5 205/6 206/7 4 Qualitätsvolle Optimierung systemischer Angebote unter Berücksichtigung der aktuellen Schwerpunkte Neue Reifeprüfung, kompetenzorientierter Unterricht, Lese- und Sprachförderung, Oberstufe neu Anzahl der Angebote Kernbereich Schwerpunkt Projekt/Bundeszentrum (Kurzbeschreibung) VBÄ Laufzeit Internationalisierung Schulentwicklung Bundeskoordinationsstelle f. internationale Bildungsinitiativen Büro für Inklusive Bildung: Das Büro für Inklusive Bildung (BIB) fungiert als Drehscheibe, als Informations- und Aktions-Pool für LehrerInnen, Lehrende, Studierende, aber auch Betroffene (Organisationen, SelbstvertreterInnen, ), die sich im Bildungswesen eine Schule für alle zum Ziel gesetzt haben. In dieser wird Verschiedenheit als Bereicherung gesehen und Leben und Lernen in Vielfalt ermöglicht. Fachdidaktikzentrum für Naturwissenschaften und Mathematik: Das RECC für Naturwissenschaften und Mathematik versteht sich als Kompetenzund Kommunikationszentrum für alle interessierten Studierenden und Lehrer/innen in Aus-, Fort- und Weiterbildung. Ein breites Spektrum an Angeboten in den Bereichen Naturwissenschaften und Mathematik wird abgedeckt, Antworten auf Fragestellungen zu modernem Sach-, Naturwissenschafts- und Mathematikunterricht werden gegeben, Ideen aufgegriffen 0,24 und Teilbeauftragungen laufend Teilbeauftragungen laufend Teilbeauftragungen laufend Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite

13 und Netzwerkarbeit geleistet. Zentrum für Medienbildung: Das Zentrum für Medienbildung unterstützt Lehrende und Studierende bei ihrer wissenschaftlichen und berufspraktischen Arbeit in medienpädagogischer und punktuell auch in medientechnischer Hinsicht. Die Angebote sind darauf ausgerichtet, Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien selektiv und adäquat in der Praxis des Lehrens und Lernens einzusetzen. Bundeskoordinationszentrum für Begabungs- und Begabtenförderung Teilbeauftragungen laufend 0,25 und Teilbeauftragung laufend Schulentwicklung SQA Geschäftsstelle 0,50 laufend Gesunde Schule Mehrsprachigkeit Wiener Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen: Das "WieNGS unterstützt gesundheitsfördernde Aktivitäten und Projekte an Wiener Schulen und trägt dazu bei, die Schule als gesundheitsfördernde Einrichtung zu entwickeln und zu etablieren. Kompetenzstelle für Mehrsprachigkeit und Migration: Ziel ist die Kompetenzerweiterung in diesem Bereich bei Lehramtsstudierenden, Lehrenden. 0,50 laufend Teilbeauftragungen laufend Schulentwicklung Schulentwicklung Neue Mittelschule Bildungsstandards Durch die neuen Paradigmen Standardisierung und Kompetenzorientierung wird Unterricht den Bedürfnissen einer modernen Wissensgesellschaft angepasst und nachhaltig verändert. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein reichhaltiges Fortbildungsprogramm zu den drei Säulen: Vorwissenschaftliche Arbeit, Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung und Kompetenzorientierte mündliche Reifeprüfung sowie zum stufenweisen Aufbau dieser Kompetenzen in der Oberstufe angeboten. Es werden bedarfsorientierte Vernetzungs- und Fortbildungsangebote für Lehrer/innen zu den Entwicklungsbereichen und Kernthemen der Neuen Mittelschule angeboten: Differenz und Diversität als bewusster Umgang mit Diversität als Chance der Vielfalt, Orientierung an Kompetenz als leitendes Ziel des Lernens, Leistungsbeurteilung in einem erweiterten Verständnis als fördernde und stärkende Rückmeldung, Flexible Differenzierung in Anerkennung der Individualität der Lernenden, Rückwärtiges Lerndesign als Basis unterrichtlicher Planung. und Teilbeauftragungen laufend Teilbeauftragungen laufend Teilbeauftragungen laufend Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 2

14 6 Forschung und Entwicklung 6. Kurzer Bezug zum Profil und der Entwicklungsplanung der PH Die Pädagogische Hochschule Wien initiiert, koordiniert und begleitet und implementiert wissenschaftlich berufsfeldbezogene Forschung im Kontext relevanter Umwelten. Auf Basis von forschungsgeleitetem praxisbasiertem Lehren und Lernen, persönlichkeitsorientierter Professionsbildung und nachhaltiger Internationalisierung werden aktuelle bildungswissenschaftlich relevante Fragestellungen unter dem Gesichtspunkt diversitätsfokussierter Potenzialbildung aufgegriffen. Die Ergebnisse fließen im Sinne eines dynamischen Kreislaufes von Lehre, Forschung und Entwicklung wieder in impulsgebende und bedarfsorientierte Bildungsangebote ein. Dabei ist die Umsetzbarkeit der Ergebnisse für die pädagogische Praxis ein vorrangiges Anliegen. Ziel von berufsfeldbezogener Forschung ist die Qualitätssteigerung von Bildungsprozessen und deren Optimierung zum Nutzen der Schulen. 6.. Ziele Ziel Nr. Ziel(e) Indikator Ist-Wert 202/3 Zielwert 204/5 205/6 206/7 5 6 Gewährleistung der kontinuierlichen Forschungsprofessionalisierung der Hochschullehrpersonen und der Studierenden Durchführung von innovativen Forschungsprojekten einhergehend mit dem Aufbau von Netzwerken Prozentanteil der HLP, die Forschungsprofessionalisierungsangebote wahrnehmen Anzahl der Bachelor- Arbeiten zu den Schwerpunkten der PH Anzahl der prämierten Arbeiten Anzahl neuer Beiträge nach QM-Standards pro Jahr Anzahl von Forschungsprojekten Anzahl von Projekten der PH als koordinierende oder teilnehmende Institution Anzahl der Kooperationsvereinbarungen 42 % 45 % 45 % 45 % Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 3

15 mit Institutionen 7 Sichtbarmachen von Forschungsleistungen Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen Anzahl von Vorträgen und Präsentationen wissenschaftlichen Inhalts Etablierung des Schwerpunktes Politische Bildung im Forschungsbereich Anzahl öffentlicher Veranstaltungen der PH Wien zur Dissemination von Forschungsergebnissen Anzahl der Forschungskooperationen Kernbereich 6.2 Verzeichnis der Forschungsschwerpunkte Schwerpunkt Forschungsprojekt (Kurzbeschreibung) VBÄ Laufzeit Mehrsprachigkeit: Diversität unter besonderer Berücksichtigung von Integration, Migration und Gender Das geheime Leben der Grätzel Schüler/innen schreiben Stadtgeschichte(n) (Sparkling Science Projekt) Für dieses vom Institut für Soziologie der Universität Wien eingereichte Projekt wurde die Kompetenzstelle Mehrsprachigkeit und Kommunikation (Ko.M.M.) der PH Wien zur Mitarbeit eingeladen. Studierende der PH Wien sollen in zwei Neuen Mittelschulen forschend tätig werden und ihre Erfahrungen bei der Bachelorarbeit nutzen. Ein Themenschwerpunkt ist Mehrsprachigkeit im Klassenkontext. Sprachenprofile der Pädagogischen Hochschulen Kärnten und Wien (BMUKK-Projekt) An den Pädagogischen Hochschulen Kärnten und Wien steigt die Zahl der Studienbewerber/innen mit Migrationshintergrund. Insbesondere kommt in Kärnten der slowenischen Sprache in der Forschung sowie in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrer/innen für das Minderheitenschulwesen große Bedeutung zu. Da für beide Hochschulen bisher keine umfassenden Erhebungen zu den sprachlichen Ressourcen vorliegen, die Studierende und Lehrende mitbringen, sollen diese im Projekt erhoben werden. Weiters wird untersucht, wie Studierende und Lehrende diese Ressourcen in der jeweiligen Hochschule erleben und wie sie sie in ihrer Ausbildung bzw. in ihrer späteren Tätigkeit nutzen können. Methodisch wird Aktionsforschung mit Interviews und Fragebögen gewählt. Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung 9/202-2/204 /203-0/205 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 4

16 Forschendes und entdeckendes Lernen: Wissenschaft und Schule Schulentwicklung: Unterstützung von Qualitäts- und Schulentwicklung durch berufsfeld-bezogene Forschung & Evaluation Mehrsprachigkeit: Wissenschaftliche Etablierung der PRI-Sci-Net Networking Primary Science Educators as a means to provide training and professional development in Inquiry Based Teaching In diesem Projekt, an dem 6 Einrichtungen aus 3 Ländern beteiligt sind, wird ein europaweites Netzwerk für LehrerInnen eingerichtet, um diese beim forschungsbasierten Lernen in naturwissenschaftlichen Fächern in Primarstufe zu trainieren und zu unterstützen. Eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen wird eingerichtet und es werden Beispiele für forschungsbasiertes Lernen erarbeitet, die sich auf ein in früheren Projekten erarbeitetes pädagogisches Modell stützen. Auf der nationalen Ebene werden Trainings organisiert, auf internationaler Ebene sind drei Kurse und zwei Konferenzen geplant. McKioto Biokulturelle Vielfalt, Klimarelevanz und Gesundheitsauswirkungen jugendlicher Esskultur (Sparkling Science Projekt) Im Projekt untersuchen Schüler/innen zweier 4. Klassen an Wiener Schulen unter Anleitung von Wissenschaftler/inne/n ihr Ernährungsverhalten und jenes anderer Jugendlicher an ihren Schulen. Sie berechnen den Klima-Impact ihres Ernährungsverhaltens, beurteilen die Auswirkungen auf ihre Gesundheit und verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit, entwickeln Handlungsalternativen und kommunizieren diese mit Videos und Social Software an Schüler/innen anderer Klassen. SUSTAIN Supporting Science Teacher Advancement for Inquiry (Comenius-Projekt) Eine Lehrer/innenfortbildungsreihe zu Forschendem Lernen in der Primarstufe im Umfang von Stunden wird geplant und evaluiert. Lehrer/innen werden mit aktuellen Konzeptionen und Methoden des Forschenden Lernens vertraut gemacht. Europaweit wird dazu ein Zertifizierungs-prozess für die Lehrer/innenfortbildung entwickelt. Die Gesamtkoordination führt die École normale supérieure und die Akademie der Wissenschaften in Paris durch. EU-weit sind zwölf Partnerinstitutionen beteiligt. PäKOLL Pädagogische Kompetenz angehender Lehrerinnen und Lehrer (BMUKK-Projekt) Das Projekt ist eine nationale Zusatzstudie zur Längsschnittstudie EMW, die von Prof. Dr. Johannes König (Universität Köln) und Prof. Dr. Martin Rothland (Universität Siegen) geleitet wird. Untersucht werden die berufsspezifische Motivation und das pädagogische Wissen von Studienanfänger/innen sowie die Entwicklung dieser Motivation und dieses Wissens in der Lehrer/innenausbildung. In der Zusatzstudie wird u.a. der Frage nachgegangen, inwieweit sich diese Motivation und das im Studium erworbene Wissen auf das pädagogische Handeln der Lehramtsstudierenden in ihrem Unterricht niederschlagen und sich in weiterer Folge auf das Lernund Sozialverhalten und auf pädagogisch relevante Einstellungen der Schüler/innen auswirken. Die Evaluation einer neuen Lehr-Lernmethode mittels Lautschulung im Fremdsprachenunterricht an der Grundstufe I Eine explorative Vorstudie Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung 9/20-9/204 9/202-4/204 2/203- /206 9/203- /206 2/203 - /204 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 5

17 Grundschuldidaktik und der Fachdidaktiken Inklusion: Wissenschaftliche Etablierung der Grundschuldidaktik und der Fachdidaktiken Text und Informationskompetenz Beim Erlernen der englischen Sprache kommt es immer wieder zu phonetischen Ähnlichkeiten mit der Erstsprache. Eine kindgerechte Aufarbeitung schwieriger Laute hilft, eine präzise Aussprache bereits im Kindesalter spielerisch zu erlernen. Gekoppelt wird die Erarbeitung der Laute mit mnemonischen Soundkarten, Cuisenaire Rods und mit akustischen Signalen in Form von Jingles, die in Geschichten integriert werden. Vor und nach jeder Testreihe werden Sprachaufnahmen gemacht, ebenso gibt es eine schriftliche Überprüfung der Laute nach jeder Testreihe. Ziel ist die Erforschung der besten inhaltlichen, methodischen und sozialen Rahmenbedingungen für das effiziente Erlernen der englischen Sprache. Evaluation an Wiener Volksschulen Längsschnittstudie in den Klassen Schulstufe des Schulversuchs "Wiener Reformpädagogische Mehrstufenklasse" und in Jahrgangsklassen Im Projekt wird der Kompetenzstand im kognitiven und sozio-emotionalen Bereich von SchülerInnen in Klassen des Schulversuchs "Wiener Reformpädagogische Mehrstufenklasse" und in Jahrgangsklassen unter Einbeziehung der SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf untersucht. Die Bedingungen werden analysiert, unter denen sich die Kompetenz optimal entfalten kann. Die Unterschiede zwischen Versuchs- und Regelschulklassen sowie mögliche Einflussfaktoren werden identifiziert. Für die Untersuchung werden Kompetenz-Tests für Deutsch und Mathematik sowie ein Fragebogen zur Erfassung der sozio-emotionalen Kompetenzen erstellt und in zweijährigem Abstand eingesetzt. Für den sonderpädagogischen Bereich werden individuelle Lernzielpläne/Kompetenzraster sowie Einschätzbögen nach Feuser herangezogen. Erstellung und Evaluation eines Leseförderpaketes für die 5. Schulstufe im Kontext des Wiener Lesetests Kooperationsprojekt mit dem SSR Wien Im Zuge des Wiener Lesetests auf der 4. Schulstufe erhalten alle Schüler/innen, die bei diesem unterdurchschnittlich abgeschnitten haben, zusätzlich Lese-Fördereinheiten in der 5. Schulstufe. Die PH Wien erstellt zu diesem Zweck ein eigens dafür abgestimmtes Förderpaket, das in unterschiedlichen Einsatzszenarien angewendet und evaluiert wird. Für einen zweiten Turnus werden Materialien und Unterstützungsmaßnahmen entsprechend weiterentwickelt. Auch werden im Zuge dieses Projekts die eingesetzten lesediagnostischen Verfahren (WLT, ALEX, SLS, HLT) kritisch beleuchtet. Eine Befragung der Leseförderlehrer/innen zu ihrer Förderarbeit durch Student/innen der PH Wien schließt das Projekt ab. Medienbildung Audioproduktion als Lernform Einsatzmöglichkeiten der Produktion von Radiosendungen und Podcasts aus didaktischer und medienpädagogischer Sicht (BMUKK-Projekt) Im Forschungsprojekt wird die Verwendung von Audioproduktionen für Podcasts und Radiosendungen im Unterricht an Schulen in Österreich empirisch erhoben und es wird eine Übersicht über die unterrichtsmethodische Praxis erarbeitet. Auf dieser Grundlage werden anhand medienpädagogischer Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung 0/200 - /205 Teilbeschäftigung 9/203- /205 0/202 - /205 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 6

18 Inklusion: Rechte der Menschen mit Behinderungen Kriterien good practices identifiziert und Empfehlungen für die Aus- und Fortbildung von LehrerInnen formuliert. Ein quantitatives Datenerhebungs-instrument wird entwickelt, eine Datenbank mit Hörbeispielen angelegt und neben der quantitativen Online-Befragung werden halbstrukturierte ExpertInneninterviews eingesetzt. UN-Konvention für alle Die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung ist unter den Betroffenen noch zu wenig bekannt, sodass diese nicht ausreichend über ihre Rechte informiert sind. Dies soll durch die Entwicklung von Fortbildungsveranstaltungen auf Basis einer Ist- Stand-Analyse geändert werden. In dieser Analyse wird untersucht, inwieweit Menschen mit Beeinträchtigungen bezüglich der Bereiche Wohnen, Schule, Arbeit und Freizeit informiert sind und selbst bestimmt leben können. Dafür werden Fragebögen und strukturierte Interviews eingesetzt. Interessierte Studierende der PH Wien können im Rahmen ihrer Bachelorarbeit Teilaspekte des Projekts bearbeiten. Generierendes Lernen datenbankgestützte Einstellung von Kompetenzbilanzen im Bereich der integrierten Ausbildung Das herkömmliche Notensystem reicht nicht, um integrativ auszubildende Lehrlinge ausreichend zu beurteilen. Das Projekt hat daher zum Ziel, datenbankgestützte Werkzeuge zur Erstellung von Kompetenzenbilanzen und für die Kommunikation zwischen den Akteuren zu entwickeln und zu testen, wobei Studierende eingebunden werden. Teilbeschäftigung Teilbeschäftigung 2/20-6/205 2/20-9/204 Weitere Projekte: Die Motivationsprädikatoren in der "Bedarfsorientierten Lehrer/innen-Ausbildung" Studien- und Berufswahl ist ein vielschichtiger Prozess. Im Mittelpunkt der vorliegenden Untersuchung stehen die Hintergründe, warum sich Personen für den Lehrberuf im Bereich der Berufsbildung entscheiden. Sie stellt eine Ergänzung der bisherigen Forschung zur Motivation von Einsteiger/innen in diese Art von Lehrerberufen dar. Als zusätzliche Forschungsvariable sollen die zugrunde liegenden Motivationsvariablen so aufbereitet werden, dass empirische Folgeuntersuchungen bzgl. der Erwartungshaltung am Anfang bzw. am Ende der Ausbildung durchgeführt werden können. VBÄ: Teilbeschäftigung 0/203-9/204 Evaluierung von Reifeprüfungsaufgaben im Unterrichtsfach Geschichte und Sozialkunde/ Politische Bildung unter Aspekten der Kompetenzorientierung und weiteren fachdidaktischen Parametern Seit 2008 wird im Unterrichtsfach Geschichte und Sozialkunde/Politische Bildung in der Sekundarstufe I der kompetenzorientierte Lehrplan umgesetzt. Die Kompetenzorientierung wird durch die neue Reifeprüfung noch verstärkt. Im Projekt werden die Reifeprüfungsaufgaben in Hinblick auf fachwissenschaftliche und fachdidaktische Relevanz untersucht. Die formalen Kriterien einer kompetenzorientierten Aufgabenstellung werden analysiert und die Häufigkeit der verschiedenen Themenbereiche wird erhoben. Als Instrument wird ein kategoriales Analysemuster entworfen. VBÄ: Teilbeschäftigung 9/203-8/204 Die Auswirkungen von CLIL (Content and Language Integrated Learning) auf das Unterrichtshandeln von LehrerInnen Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 7

19 Um Lehrer/innen in der Content and Language Integrated Learning -Methodik und Didaktik auszubilden, laufen seit Jahren an der PH Wien Lehrgänge für AHS, APS und spezielle Kurse für HTL. Im vorliegenden Projekt wird evaluiert, inwieweit die Teilnahme an den CLIL- Lehrgängen einen Backwash-Effekt auf die Unterrichtsgestaltung in Hinblick auf kompetenzorientiertes Arbeiten hat und welche Rahmenbedingungen für dieses Ziel erforderlich sind. Dazu wird eine qualitative Befragung mittels Leitfadeninterviews durchgeführt. VBÄ: Teilbeschäftigung 2/203-6/204 Die soziale Konstruktion der Klasse als Grundlage für die interaktionale Ordnung des Unterrichts (BMUKK-Projekt) Offensichtlich gehen Lehrer/innen bei ihren Normalitätsvorstellungen von einer Vorstellung von der Klasse als einem dem eigentlichen Unterricht und dem Lernen der Schüler/innen vorgängigen Ordnungsprinzip aus. Das anstehende Projekt untersucht die Genese dieses Ordnungsprinzips. Am Beginn ihrer Schullaufbahn werden Kinder mit diesem Ordnungsprinzip konfrontiert. Gefragt wird, wann Lehrer/innen und Schüler/innen diesen Prozess als erfolgreich abgeschlossen erleben bzw. wie sich der Übergang von der bloß sozialen Ordnung der Klasse zur Klasse als Ordnung für inhaltliche Unterrichtsarbeit gestaltet. Das Projekt wird in sechs größeren städtischen Volksschulen durchgeführt. VBÄ: Teilbeschäftigung 0/203-9/205 RDP IT Erhebung und Evaluierung der Integration von IT-gestützten Prozessen und Verfahren im Rahmen der neuen standardisierten Reife- und Diplomprüfung (BMUKK-Projekt) Die elektronische Reife- und Diplomprüfung an Österreichs höheren Schulen und die damit erforderliche technische Umsetzung und Entwicklung eines elektronischen Ablaufes stehen im Mittelpunkt dieser Forschungsarbeit. Die geplanten Workflows (Übermittlung der Angaben von außen, Bereitstellung der Angaben für die Schüler/innen, gesicherte Durchführung der Testung, mögliche elektronische Unterstützung bei der Auswertung, gesicherte Rückübermittlung der Daten, ) werden evaluiert, auf ihre Effizienz und Machbarkeit geprüft und gegebenenfalls adaptiert. Bereits vor der Pilotierung der neuen Reife- und Diplomprüfung wird an ausgewählten Schulen das ideale Szenario für die Durchführung definiert und erprobt, um auf eventuell auftretende Komplikationen mit einem Notfall- Programm reagieren zu können. VBÄ: Teilbeschäftigung 0/20-2/203 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 8

20 Erweiterungs- und Vertiefungsbereich 6.3 Vorhaben V Nr. Z Bezeichnung Vorhaben Kurzbeschreibung (inkl. Meilensteine) 2 6 Entwicklung von Forschungsprojekten zum Lesen bzw. Schreiben und zur Lese- bzw. Schreibförderung im digitalen Kontext einhergehend mit dem Aufbau eines Didaktikzentrums für Text- und Informationskom-petenz (DiZeTIK) M: Schaffung einer Infrastruktur an der PH Wien: Bildung eines Kernteams durch Projektleitung mit mind. drei weiteren Personen und entsprechenden Räumlichkeiten. Geplante Umsetzung bis 2/204 Etablierung eines wissenschaftlichen Netzwerks zum Thema Lesen und Schreiben im digitalen Kontext. Planung von ersten einschlägigen Forschungsvorhaben. M2: Implementierung des DiZeTIK als fachbezogene Drehscheibe bzw. Schnittpunkt von Forschung und Lehre an der PH Wien: 07/205 Alle relevanten Personen und Kompetenzzentren an der PH Wien sind eingebunden. Fortführung einschlägiger Forschungsvorhaben und Ausbau des Themennetzwerkes. Entwicklung von Transferangeboten für die Studierenden der Aus-, Fortund Weiterbildung M3: Aufbau einer Textwerkstatt: 2/205 Teil - Lesen: Schaffung eines Lesestadtmodells in eigenen Räumlichkeiten; nach Möglichkeit unter Berücksichtigung der Bildungsstandards aller Altersstufen und Schultypen, digitaler Medien und dem Aspekt der Mehrsprachigkeit sowie dem Aspekt der Kommunikationsbeeinträchtigung 2/208 Vollausbau 2/205 Pädagogische Hochschule Wien des Bundes Seite 9

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Pädagog/innenbildung NEU

Pädagog/innenbildung NEU Pädagog/innenbildung NEU Was sind die 5 wichtigsten Ziele? 1. Qualitätssteigerung: Die Pädagog/innenbildung NEU erhöht das Ausbildungsniveau durch mehr wissenschaftlich fundierte Theorie und Praxis in

Mehr

Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch

Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch Kontakt Email: christian.bertsch@phwien.ac.at Web: www.science2school.at Skype : christian.bertsch Facebook : science learning network Persönliche Daten Name:

Mehr

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems www.kphvie.ac.at Nr. 62 vom 27.04.2013 Inhalt: Ausschreibung von Stellen für Lehrkräfte gemäß BDG und VBG An den Kirchlich/Privaten

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen

Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen Pressekonferenz: Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied Dr. Andreas Schnider Datum: Mittwoch, 5. Oktober 2011 Uhrzeit:11.00 Uhr Ort: BMUKK, Audienzsaal

Mehr

AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014

AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014 BMBF-618/0061-III/13a/2014 AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014 An den Kirchlich/Privaten Pädagogischen Hochschulen gelangen nachstehende Stellen für Hochschullehrpersonen/ Vertragshochschullehrpersonen

Mehr

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Studienjahr 2008/09 5. Juni 2009_3. Stück Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark 20052009_Organisationsplan_2009 1 Organe der

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS Rektorat Mayerweckstraße 1 1210 Wien T +43-1 291 08-106 Campus Krems-Mitterau Dr. Gschmeidler-Straße 28 3500 Krems/Donau T +43-2732

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA Pressekonferenz mit Mag. Herbert Gimpl (Rektor) Dr. in Katharina Soukup Altrichter (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA (Vizerektor für Hochschulmanagement & Schulentwicklung)

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Einheitliche LehrerInnenausbildung für Oberösterreich und Salzburg Donnerstag, 10. Juli 2014, 11 Uhr; Presseclub, Saal C, Landstraße 31, 4020 Linz Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein Stück 5 Jahr 2007 Ausgegeben am 20.11.2007 O R G A N I S A T IONSPLAN D E R K P H - E D ITH S T E I N STANDORTE der

Mehr

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Mag. Ira Werbowsky Projektkoordinatorin Implementierung Bildungsstandards Leitgedanken Kooperation aller Akteursebenen Abstimmung und Verzahnung

Mehr

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Verbindliche Inhalte und Gestaltungskriterien für die Lehrveranstaltungen im Fachdidaktischen Teil des Lehramtsstudiums

Mehr

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung 1 von 9 22. (1) Audit und Zertifizierung (2) Für Universitäten nach UG und DUK-Gesetz 2004 sowie Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen nach FHStG bestehen jedenfalls folgende Prüfbereiche: 1. Qualitätsstrategie

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Presseinformation der Universität Salzburg vom 9. Juli 2014 Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Die Hochschulen in Salzburg und Oberösterreich entwickeln gemeinsam ein Lehramtsstudium

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems www.kphvie.at Nr. 43 vom 26. April 2012 Inhalt: Ausschreibung von Stellen für Lehrkräfte gemäß BDG und VBG An den Kirchlich/Privaten

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg Empfehlungen zur HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Lehramtsstudien. Primarstufe Sekundarstufe Allgemeinbildung Sekundarstufe Berufsbildung. LEHRERiNNENBILDUNG WEST

Lehramtsstudien. Primarstufe Sekundarstufe Allgemeinbildung Sekundarstufe Berufsbildung. LEHRERiNNENBILDUNG WEST Lehramtsstudien Primarstufe Sekundarstufe Allgemeinbildung Sekundarstufe Berufsbildung LEHRERiNNENBILDUNG WEST Studieren in Feldkirch 1. Kleine Gruppen Wir unterrichten Sie im Team. 2. Individuelle Betreuung

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Fortbildungsmodule zum Unterrichten in heterogenen Lerngruppen und zur inklusiven Beschulung - Abrufangebote - Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Ein Kooperationsprojekt des Hessischen

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark Anhörung durch die Studienkommission am 24. März 2015 Beschluss des Hochschulrats am 27. März 2015 Genehmigung durch BM Heinisch-Hosek am 31.Juli

Mehr

Medien- und Bildungsmanager(innen) planen, entwickeln, gestalten und bewerten bildungsbezogene und mediengestützte Dienstleistungen.

Medien- und Bildungsmanager(innen) planen, entwickeln, gestalten und bewerten bildungsbezogene und mediengestützte Dienstleistungen. Studiengang Medien- und Bildungsmanagement Bachelorstudiengang an der Pädagogischen Hochschule Weingarten PH Weingarten, Folie 1 Medien- und Bildungsmanagement Medien- und Bildungsmanagement ist ein interdisziplinäres

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems. www.school-krems.at

Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems. www.school-krems.at Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems www.school-krems.at Vorwort Die Schule der Zukunft stellt das Kind in den Mittelpunkt. Lernfreude und Lernmotivation spielen bei der Entwicklung

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Foto: Michael Steffen Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller Christina Gast B.Sc. 3-Länderaustausch der Diätassistenten:

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: innovatives Klima im Süden Österreichs Campus und Services Die Alpen-Adria-Universität ist eine lebendige und innovative

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen!

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! Wissensfabrik-Unternehmen für Österreich, c/o BASF Österreich GmbH, Handelskai 94-96, 1200 Wien Seite 1 / 5 F: Was ist das? Über die Wissensfabrik Die Initiative Wissensfabrik

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr