Ziel Nichtrauchen: So können Sie das Rauchen aufgeben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel Nichtrauchen: So können Sie das Rauchen aufgeben"

Transkript

1 Ziel Nichtrauchen: So können Sie das Rauchen aufgeben

2 Ziel Nichtrauchen: So können Sie das Rauchen aufgeben Liebe Leserin, lieber Leser Inhalt Ich rauche noch Nichtraucherin oder Nichtraucher werden Sie kaum «einfach so», von heute auf morgen. Der Entschluss muss reifen. Wie gross ist Ihr Wunsch, mit dem Rauchen aufzuho ren? Die Broschüre «Ziel Nichtrauchen» geht auf Ihre perso nliche Situation und Ihre Gewohnheiten ein. Anhand dieser Broschüre ko nnen Sie Ihre Rauchgewohnheiten unter die Lupe nehmen, sie besser verstehen und vielleicht das Rauchen ganz aufgeben. Haben Sie schon versucht mit Rauchen aufzuho ren? Welche Erfahrungen rund um das Aufho ren haben Sie gemacht? Wie weit sind Sie gekommen auf dem Weg zum Ziel Nichtrauchen? Bei welchem Abschnitt in dieser Broschüre wollen Sie einsteigen? Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg! Ihr Nationales Rauchstopp-Programm Ich rauche noch Ich habe in nächster Zeit nicht die Absicht, das Rauchen aufzugeben. Seite 3 Aufhören wäre schon gut Ich mo chte in den nächsten Monaten versuchen, das Rauchen aufzugeben. Seite 5 Ich plane den Ausstieg Ich will in den nächsten Wochen das Rauchen aufgeben und mo chte wissen, wie ich es am besten anpacke. Seite 8 Ich rauche nicht mehr Ich habe vor wenigen Monaten das Rauchen aufgegeben. Seite 11 Ich bleibe dabei! Ich habe vor längerer Zeit aufgeho rt und mo chte nicht rückfällig werden. Seite 17 Wer regelmässig raucht, diese Gewohnheit kaum hinterfragt und auch nicht ans Aufho ren denkt, muss mit seinen Zigaretten in einer besonders engen Beziehung stehen. Vor allem fünf Ursachen sind für diese Verflechtung verantwortlich, oft sind gleich mehrere davon wirksam. Körperliche Abhängigkeit Das im Tabak enthaltene Nikotin macht den Ko rper abhängig, ähnlich wie Alkohol, Heroin oder Kokain. Gefühlsmässige Bindung Für viele Raucherinnen und Raucher ist die Zigarette mit der Zeit zu etwas geworden, das einem hilft, Unangenehmes besser zu ertragen, Scho nes noch mehr zu geniessen. Bestandteil der Persönlichkeit Das Rauchen geho rt für Sie zum perso nlichen Lebensstil. Es würde Ihnen schwerfallen, sich selbst ohne Zigaretten vorzustellen. Mechanische Bewegungsabläufe Die Handbewegung, mit der Sie eine Zigarette zum Mund führen, hat sich eingeschliffen, ist so mechanisch und selbstverständlich geworden, dass Sie das kaum mehr bewusst wahrnehmen. Die Macht der Gewohnheit Sie rauchen in ganz bestimmten Situationen, beim Kaffeetrinken, beim Warten auf den Bus, am Schreibtisch, in einer Arbeitspause, im Freundeskreis und mit Bekannten. Allmählich und unbemerkt verbindet sich das eine mit dem andern. 2 3

3 Pro und Kontra Was gefällt Ihnen am Rauchen? Was nützt es Ihnen? Was bringt es Ihnen persönlich an Positivem? Pro Kontra Ich liebe den Geschmack einer Zigarette. Bei vielen Gelegenheiten ist Rauchen ein echter Genuss. Rauchen entspannt mich, wenn ich gestresst bin. Wenn ich rauche, kann ich mich besser konzentrieren. In meinem Freundeskreis fühle ich mich wohl, und da gehört Rauchen einfach dazu. Wenn ich rauche, nehme ich nicht zu. In kritischen Situationen fühle ich mich sicherer, wenn ich rauche. Wenn ich glücklich bin, ist eine Zigarette ein zusätzlicher Genuss. Ich liebe es, eine Zigarette zwischen den Fingern zu halten. Das Rauchen hilft mir, Probleme besser zu ertragen. Rauchen schadet meiner Gesundheit. Vergleichen Sie die beiden Listen. Welche Argumente haben ein besonderes Gewicht? Welche sind eher von untergeordneter Bedeutung? Welchen Schluss ziehen Sie aus Ihrem persönlichen Pro und Kontra? Wenn Ihnen der Gedanke ans Aufhören doch nicht ganz fremd ist, sollten Sie die folgenden Fragen im Auge behalten: Wegen dem Rauchen bin ich weniger fit. Ich fühle mich abhängig von den Zigaretten. Aufhören wäre schon gut Die Zigaretten belasten mein Portemonnaie. Mein Rauch stört andere Leute. Jetzt geht es vor allem darum, ein klares Bild über den Rauchstopp zu gewinnen und sich klare Entscheidungsgrundlagen zu verschaffen. Aktiv werden statt bloss über das Aufhören nachdenken. Ich bin kein gutes Vorbild für die Kinder. Das Rauchen verfärbt meine Zähne. Mein Atem riecht schlecht. Nehmen Sie Ihre Rauchgewohnheiten unter die Lupe Das Rauchen beeinträchtigt mein Geruchsund Geschmacksempfinden. Wie viele Zigaretten rauchen Sie durchschnittlich pro Tag? Meine Kleider und die Wohnung stinken nach Rauch. weniger als 10 Zigaretten 10 bis 20 Zigaretten 1 bis 2 Päckchen mehr als 2 Päckchen wenn ich gestresst bin wenn ich mich konzentrieren muss um in Schwung zu kommen (alles Zutreffende ankreuzen) wenn ich Probleme habe beim Autofahren am Telefon - Welche Gründe könnten mich allenfalls zum Aufhören bewegen? in Arbeitspausen zuhause 4 wenn ich mich entspannen will in Gesellschaft - Was bedeutet mir das Rauchen wirklich? - Will ich wirklich bis ans Ende meiner Tage weiterrauchen? zu alkoholischen Getränken Wann rauchen Sie vor allem? nach dem Essen - Warum rauche ich? beim Kaffeetrinken Zünden Sie sich manchmal ganz automatisch eine Zigarette an, sozusagen ohne dass Sie es überhaupt bemerken? nie ja, das kommt vor Mit der Beantwortung dieser drei Fragen haben Sie sich gewissermassen Ihren eigenen «Steckbrief» als Raucherin oder Raucher geschrieben. Sie kennen sich nun ein Stück besser. 5

4 Rauchen und Gesundheit Rauchen führt zu vielen schweren Atemwegserkrankungen: zu chronischem Husten, chronischer Bronchitis, Asthma... Rauchen hemmt die Blutzirkulation und verursacht Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Rauchende erleiden bedeutend öfter einen Herzinfarkt oder einen Hirnschlag. Ein Drittel aller Krebserkrankungen ist auf das Rauchen zurückzuführen. Neun von zehn Lungenkrebskranke haben jahrelang geraucht. Rauchende sind infektionsanfälliger und häufiger krank. Rauchen vermindert die körperliche Leistungsfähigkeit. Frauen, die die Pille nehmen und rauchen, haben ein erheblich gro sseres Herzinfarktrisiko als Nichtraucherinnen. Neugeborene von Raucherinnen sind häufiger untergewichtig als Babies von Nichtraucherinnen. Kinder mit tiefem Geburtsgewicht sind o fter krank und ko nnen ernsthafte Gesundheitsprobleme haben. Der plötzliche Kindstod kommt häufiger vor, wenn die Eltern rauchen. Hinzu kommen die Folgen des Passivrauchens. Die ganze Umgebung raucht mit. Passivrauchende leiden häufiger an Krankheiten wie Husten, Bronchitis oder Asthma als Leute in rauchfreier Umgebung. Vorteile des Rauchstopps Das Erkrankungsrisiko wird bedeutend kleiner Der Raucherhusten wird schon nach einigen Tagen schwächer und verschwindet nach wenigen Monaten ganz. Ein Jahr nach dem Aufhören ist das Herzinfarktrisiko nur noch halb so gross wie bei Rauchenden, nach 15 Jahren ist es wieder gleich wie bei Leuten, die nie geraucht haben. Nach 10 Jahren ist das Lungenkrebsrisiko weniger als halb so gross wie bei Rauchenden. Ihre Kinder haben weniger Husten, Bronchitis, Asthma, Lungenentzündungen, Ohrenentzündungen. Die meisten Begleiterscheinungen des Rauchens verschwinden fast sofort Das Atmen fällt leichter. Der Atem wird reiner. Die Leistungsfähigkeit nimmt zu, bei der Arbeit, beim Sport, in der Freizeit. Der Raucherhusten verschwindet. Essen und Trinken schmecken besser. Der Geruchssinn erholt sich. Ihre Kleider und Räume riechen nicht mehr nach Rauch. Sie fühlen sich freier und unabhängiger. Ihr Selbstvertrauen wird gestärkt. Ihre Entschluss löst Freude aus und Sie werden bewundert. Sie nehmen Ihren Angehörigen eine Sorge ab. Sie sind ein Vorbild für Ihre Kinder. Sie haben mehr Geld für anderes zur Verfügung. Bestimmt fallen Ihnen noch weitere Vorteile ein, die das Aufhören mit sich bringen könnte: Aufhören oder nicht? Sie wissen schon einiges über Ihre Rauchgewohnheiten. Sie wissen auch, was Rauchen so alles mit sich bringt. Sie haben sich mit den Vorteilen befasst, die Ihnen der Rauchstopp bringen würde. Fühlen Sie sich bereit, den Ausstieg vorzubereiten? Dann beginnen Sie damit, den Ausstieg aus dem Rauchen zu planen. Fühlen Sie sich noch nicht bereit, das Rauchen nächstens aufzugeben? Bleiben Sie am Ball. Unterschätzen Sie die gesundheitlichen Risiken, die Sie eingehen? Oder überschätzen Sie einen Nachteil, der Ihnen das Aufho ren bringen ko nnte? 6 7

5 Was löst bei Ihnen den Griff zur Zigarette aus? Bereiten Sie sich auf den Nikotinentzug vor Ich plane den Ausstieg Sorgfältige Planung ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Das gilt ganz besonders beim Ziel Nichtrauchen. Natürlich müssen Sie für ein planmässiges Vorgehen etwas Zeit und Arbeit investieren. Aber der Aufwand lohnt sich! Warum hat das Aufhören bisher nicht geklappt? Haben Sie schon einmal aufgeho rt zu rauchen? Die meisten Raucher und Raucherinnen beno tigen mehrere Anläufe, bis sie den Ausstieg schaffen. So ganz erfolglos war Ihr Versuch nicht, denn Sie ko nnen aus dem Rückfall etwas lernen. Analysieren Sie darum Ihre bisherigen Versuche. Warum haben Sie wieder zu rauchen begonnen? In welcher Situation? Was hat den Griff zur entscheidenden «Rückfallzigarette» ausgelo st? Legen Sie den Tag fest, an dem Sie aufhören wollen Es ist wichtig, für das Aufho ren ein bestimmtes Datum festzulegen, den Tag «X», Ihren ersten Tag ohne Zigarette. Wenn Sie sich gut darauf vorbereiten, stehen Ihre Chancen gut. Wählen Sie kein beliebigen Tag aus. Es sollte ein Tag sein, an dem Sie aller Voraussicht nach nicht stark gefordert und gestresst sind,... an dem Sie sich mit etwas beschäftigen, das Ihnen Spass macht,... an dem nicht viele Situationen zu erwarten sind, die bei Ihnen den Griff zur Zigarette auslo sen. Jede Raucherin und jeder Raucher hat perso nliche Rauchgewohnheiten entwickelt. Ganz bestimmte Situationen lo sen den Griff zur Zigarette aus. Wenn Sie mit dem Rauchen aufho ren, müssen Sie mindestens vorübergehend diese Situationen vermeiden, diesen «Auslo sern» aus dem Weg gehen. Dafür gibt es drei Mo glichkeiten. Den Auslöser umgehen Die einfachste Strategie. Trinken Sie zum Beispiel keinen oder weniger Alkohol und Kaffee während der ersten Wochen. Halten Sie sich wo immer mo glich an rauchfreien Orten auf. Kurz: Führen Sie sich nicht selbst in Versuchung. Die Routine durchbrechen Ändern Sie Ihre Gewohnheiten. Anstatt nach dem Aufstehen eine Zigarette anzuzünden, gehen Sie direkt unter die Dusche. Bleiben Sie nach einer Mahlzeit nicht sitzen, machen Sie gleich einen kleinen Verdauungsspaziergang. Die unmittelbare Lust nach einer Zigarette dauert nicht länger als drei bis fünf Minuten. Diese kurze Zeit müssen Sie überbrücken. Den Auslöser überdecken Sie ko nnen bewusst handeln, um den Wunsch nach einer Zigarette zu überdecken. Überlegen Sie sich schon jetzt, was Sie in kritischen Situationen machen, welche Alternative Sie jeweils ergreifen wollen. Diese muss natürlich Ihren perso nlichen Viele Rauchende spüren beim Aufho ren den Nikotinentzug durch Nervosität, Ängstlichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafsto rungen, Esslust oder Kopfschmerzen. Die Symptome ko nnen unangenehm sein, aber sie klingen schon nach wenigen Tagen spürbar ab und verschwinden schliesslich ganz. Der Ko rper reagiert ganz einfach darauf, dass man ihm plo tzlich den «Stoff» vorenthält, an den ihn eine Raucherin oder ein Raucher jahrelang gewo hnt hat. Diese Symptome bedeuten etwas Gutes. Ihr Ko rper beginnt sich zu erholen. Behalten Sie diesen positiven Aspekt im Auge. Tun Sie gegen die unangenehmen Gefühle, was immer Sie wollen, aber zünden Sie deswegen keine Zigarette an. Wie gross ist Ihre Nikotin-Abhängigkeit? Brauchen Sie in der ersten halben Stunde nach dem Aufwachen eine Zigarette? Rauchen Sie mehr als 10 bis 15 Zigaretten pro Tag? Wenn Sie eine der beiden Fragen mit ja beantworten, sind Sie ziemlich stark nikotinabhängig, und wir empfehlen Ihnen, beim Aufho ren medikamento se Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Medikamente vergro ssern die Chancen beim Aufho ren erheblich. Fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt, in der zahnmedizinischen Praxis oder in der Apotheke, welches 8 Neigungen und Bedürfnissen entsprechen. Mittel für Sie am geeignetsten ist. 9

6 Rauchstopplinie Auch die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es um die Wahl eines geeigneten Medikaments geht. Die nationale Rauchstopplinie bietet ausführliche Beratungsgespräche an, Sie ko nnen alle Fragen rund um das Aufho ren stellen. Ausserdem ko nnen Sie sich beim Aufho ren von der Rauchstopplinie kostenlos begleiten lassen und bis zu vier Rückrufe und Beratungen erhalten. Bei Bedarf ko nnen Sie auch mehr Beratungen beanspruchen. Unter Nummer bietet die Rauchstopplinie Beratungen an in Deutsch, Franzo sisch und Italienisch montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr (8 Rappen pro Minute ab Festnetz). In Albanisch, Portugiesisch, Serbisch/Kroatisch/ Bosnisch, Spanisch und Türkisch ist die Rauchstopplinie je unter einer eigenen Telefonnummer erreichbar. Wer eine dieser Nummern wählt, kann auf einen Anrufbeantworter Namen und die eigene Telefonnummer angeben. Innerhalb von 48 Stunden wird eine Fachperson der Rauchstopplinie zurückrufen. Der Rückruf ist gratis Albanisch Portugiesisch Spanisch Serbisch/Kroatisch/Bosnisch Türkisch Begleitperson Fragen Sie eine Freundin, einen Freund oder jemanden aus Ihrer Familie, ob er oder sie Ihnen bei Ihrem Vorhaben helfen will. Diese Begleitperson kann zum Beispiel......aus Solidarität mit Ihnen darauf verzichten, im Haus, im Auto, in Ihrer Gegenwart zu rauchen....gemeinsam mit Ihnen das Rauchen aufgeben....ein Person mit einem offenen Ohr sein, mit der Sie in kritischen Situationen sprechen oder telefonieren, sich ermutigen lassen ko nnen....ihnen Zeit widmen, etwas mit Ihnen unternehmen, Sie unterstützen. Ist Ihre Planung vollständig? Checkliste Ich habe aus früheren Rückfällen etwas gelernt und weiss, wo ich in Versuchung gerate. Ich weiss, was bei mir den Griff zur Zigarette auslo st. Ich weiss auch, wie ich diesen Auslo sern begegnen kann. Ich habe eine Begleitperson gefunden, die mich beim Aufho ren unterstützt. Ich habe mich genau über das Mittel erkundigt, das mir beim Nikotinentzug helfen soll. Ich habe einen Zeitpunkt für das Aufho ren festgelegt. Wichtig am Vorabend des Tages «X»: Werfen Sie alle Zigaretten weg, die Sie noch haben. Sorgen Sie auch dafür, dass Feuerzeug und Aschenbecher ausser Reichweite sind. Ich rauche nicht mehr Ihre ersten Tage ohne Zigarette! Sie dürfen stolz darauf sein, dass Sie so weit gekommen sind! Für jeden der ersten vierzehn rauchfreien Tage gilt: Tun Sie immer etwas, beschäftigen Sie sich. Machen Sie einen grossen Bogen um Zigaretten. Belohnen Sie sich täglich. Konzentrieren Sich anfangs an jedem Tag darauf, heute nicht zu rauchen. Machen Sie sich keine Sorgen und Gedanken, wie Sie es morgen und übermorgen schaffen. So von Tag zu Tag kommen Sie leichter über die Runden. Bleiben Sie standhaft. Nehmen Sie Zuflucht zu einem der folgenden bewährten Tricks: Etwas anderes tun: Lenken Sie sich ab. Machen Sie einen kleinen Spaziergang, gehen Sie an die frische Luft, duschen Sie. Abwarten: Warten Sie fünf Minuten lang ab und denken dabei ans Nichtrauchen. Die kurze Zeit genügt, um das Verlangen zum Verschwinden zu bringen. Tief durchatmen: Atmen Sie tief durch die Nase ein, halten Sie den Atem während drei Sekunden an und lassen Sie die Luft langsam wieder ausstro men. Die Übung einige Male wiederholen. Wasser trinken: Holen Sie in aller Ruhe ein Glas, füllen Sie es. Trinken Sie nur kleine Schlucke, behalten Sie das Wasser jeweils drei Sekunden im Mund, bevor Sie es hinunterschlucken. Lust auf eine Zigarette Dieser Augenblick kommt früher oder später. Das fast unstillbare Verlangen nach einer Zigarette droht für einen Moment, Ihre ganze Vorbereitung, Ihren festen Entschluss über den Haufen zu werfen. Doch diesem Verlangen ko nnen Sie widerste- Beschäftigen Sie Ihren Mund: Mit einem Apfel, einem Bonbon, mit Kaugummi, mit einem 10 hen. Zahnstocher. Putzen Sie die Zähne. Singen Sie. 11

7 Beschäftigen Sie Ihre Hände: Machen Sie irgendwelche Notizen, erledigen Sie eine kleine Hausarbeit. Der Körper erholt sich erstaunlich rasch Wenn Sie sich ruhelos fühlen, energiegeladen sind, manchmal husten müssen, ist das ganz normal. Mehr noch: All das sind Anzeichen dafür, dass sich Ihr Ko rper regeneriert und gesünder wird. Schon kurze Zeit später sinkt der durch das Nikotin erho hte Blutdruck. Die Herzschlagfrequenz und die Ko rpertemperatur gleichen sich denjenigen von Nichtrauchenden an. Bereits nach acht Stunden erhöht sich der Sauerstoffgehalt im Blut, der überho hte Blutdruck nimmt ab. Nach einem Tag arbeiten Ihre Lungen wieder besser, Sie sind leistungsfähiger und weniger kurzatmig, das Herzinfarktrisiko ist bereits kleiner. Nach zwei Tagen entfaltet sich der eingeschränkte Geruchs- und Geschmackssinn wieder. Nach drei Tagen ist die Atmung merklich besser, mit Husten entfernt Ihr Ko rper den überflüssigen Schleim aus den Atemwegen. Das Treppensteigen und andere ko rperliche Anstrengungen fallen leichter. Nach drei Monaten ist die Blutzirkulation wieder besser. Im gleichen Zeitraum kann sich die Lungenkapazität um 30 Prozent erho hen. Vorsicht: Hier wird geraucht Wo geraucht wird, kann die Versuchung gross werden, eine Zigarette anzuzünden. Das Nächstliegende ist natürlich, solche Orte konsequent zu meiden. Aber was tun, wenn die besten Bekannten, gute Freunde oder gar die Partnerin oder der Partner rauchen? Es gibt nur eine Lo sung: Überlegen Sie sich sehr genau, wie Sie der Rückfallgefahr in solchen Situationen begegnen wollen. Gehen Sie unnötigen Begegnungen mit Rauchenden aus dem Weg. Bitten Sie Raucherinnen und Raucher, in Ihrer Wohnung, in Ihrem Auto nicht zu rauchen. Lassen Sie sich von Rauchenden nicht beeinflussen, beirren oder überreden. Lassen Sie keinen Zweifel aufkommen. Weisen Sie jedes Angebot zu rauchen freundlich, aber bestimmt ab: «Nein danke, ich rauche nicht!» Vorsicht: Stimmungstief Wenn Sie sich nicht besonders gut fühlen, besteht die Gefahr, dass Sie sich mit einer Zigarette «tro sten». Das kann passieren, wenn Sie gestresst sind, verärgert, verängstigt, deprimiert, wenn Sie sich Sorgen machen. Bereiten Sie sich auf solche Situationen vor. Entspannen Sie sich, lösen Sie sich aus der Umklammerung. Ho ren Sie Musik, plaudern Sie mit jemandem, bewegen Sie sich, atmen Sie tief durch. Vermeiden Sie nach Möglichkeit stressige Situationen und Konflikte. Sorgen Sie für genügend Schlaf. Reden Sie mit Ihren Angehörigen, Freundinnen und Freunden oder mit der Begleitperson, die Ihnen als Exraucherin oder Exraucher zur Seite steht. Bleiben Sie aktiv, beschäftigen Sie sich immer mit etwas, planen Sie Ihren Tagesablauf. Erinnern Sie sich daran, dass Sie schon manches andere Stimmungstief schadlos überwun- 12 den haben. 13

8 Nach dem Rauchstopp fällt Ihnen eine doppelte Aufgabe zu. Sie müssen den Stress, Ihr Stimmungstief überstehen. Und Sie müssen dem Griff zur Zigarette widerstehen. Stellen Sie dem Stimmungstief eine gesunde Portion Selbstbewusstsein entgegen: «Ich habe es fertiggebracht, das Rauchen aufzugeben, etwas, das mir jahrelang als unmöglich erschienen ist». Vorsicht: Alte Gewohnheiten Es ist ganz normal, wenn Sie ab und zu in Versuchung geraten und eine Zigarette anzünden mo chten. Sie haben das Rauchen über lange Zeit zu einem Bestandteil Ihres Alltags gemacht. Wie ko nnen Sie solche Gewohnheiten überwinden? Rufen Sie sich in Erinnerung, was bei Ihnen den Griff zur Zigarette auslo st. Vermeiden Sie solche Situationen, denken Sie sich Alternativen aus. Ändern Sie nach Möglichkeit die Gewohnheiten, die früher unausweichlich mit Rauchen verknüpft waren. Machen Sie einen weiten Bogen um Zigaretten. Haben Sie wirklich alles Rauchzeugs aus Ihrer Umgebung entfernt? Trinken Sie wenig Kaffee, Schwarztee, Cola. Alle diese Getränke enthalten Koffein. Koffein wirkt anregend und kann Nervosität verursachen. Dies kommt Ihnen dann ungelegen, wenn Sie gestresst sind und frei sein wollen von der Zigarette. Trinken Sie keinen oder wenig Alkohol. Wie beim Kaffee ist das Trinken von Alkohol häufig mit Rauchen verbunden, ein alkoholisches Getränk kann in Ihnen den Wunsch zu rauchen auslo sen. Bevorzugen Sie Wasser, Gemüseoder Fruchtsäfte. Gehen Sie o fter an die frische Luft. Stehen Sie nach einer Mahlzeit auf, putzen Sie die Zähne, machen Sie einen kleinen Spaziergang. Widersetzen Sie sich der plötzlichen Lust auf eine Zigarette. Benützen Sie ein nikotinhaltiges Medikament. Belohnen Sie sich ab und zu für Ihre Leistungen beim Aufho ren. Sagen Sie sich immer wieder, dass Sie jetzt Nichtraucherin oder Nichtraucher sind. Rückfall: was tun? Sie haben sich entschlossen, das Rauchen aufzugeben. Sie haben eine Zeit lang tatsächlich nicht geraucht und in diese Anstrengung einiges investiert. In einer kritischen Situation haben Sie dann eine Zigarette angezündet. Eine Zweite, Dritte folgte. Nun rauchen Sie wieder. Es ist verständlich, wenn Sie deswegen enttäuscht sind. Vielleicht empfinden Sie das Ganze sogar als Niederlage, als Versagen, als Zeichen der Schwäche, vielleicht machen Sie sich sogar Vorwürfe deswegen. Doch Sie sind weiter gekommen, als Sie denken! Schätzen Sie Ihre Lage realistisch ein: Waren meine Bemühungen alle umsonst? Was genau ist missglückt? Was muss ich besser machen? Ich versuche es nochmals. Im Augenblick sehen Sie nur, dass Sie wieder rauchen. Aber werfen Sie doch einmal einen Blick zurück auf das, was Sie geleistet haben. Diese Leis- 14 tungen zählen immer noch und sind nicht verloren. 15

9 Sie haben sich irgendwann zum Entschluss durchgerungen, das Rauchen aufzugeben. Es ist bemerkenswert und zeugt von Entschlusskraft, wenn man mit einer starken Gewohnheit brechen will. Sie haben sich Schritt für Schritt zum Ziel Nichtrauchen vorgetastet und sich dabei besser kennengelernt. Das zeugt von Engagement und systematischem Vorgehen. Sie haben längere Zeit ohne Zigarette gelebt. Von Versagen kann da nicht die Rede sein. Mit anderen Worten: Sie bringen alles mit, was es dazu braucht, das Rauchen aufzugeben. In einer oder mehreren kritischen Situationen waren Sie aber zuwenig vorbereitet oder Ihre Gegenmassnahmen haben sich als ungeeignet oder zu wenig wirksam erwiesen. Im Voraus konnten Sie dies nicht wissen, auf alles kann man sich beim besten Willen nicht vorbereiten. Wenn Sie so wollen, befinden Sie sich auch in bester Gesellschaft: Im Durchschnitt beno tigen Rauchende vier bis fünf Anläufe, bis sie das Ziel Nichtrauchen endgültig erreichen. Nun geht es also darum, aus Ihren Erfahrungen etwas zu lernen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und sich neue Massnahmen auszudenken. Die Chancen, dass Sie es beim neuen Versuch schaffen, sind um einiges gro sser geworden. Sie wissen jetzt besser, worauf Sie achten müssen. Bleiben Sie am Ball und setzen Sie gleich innerhalb der nächsten 30 Tage einen Tag fest, an dem Sie es nochmals versuchen wollen. Ich bleibe dabei! Das Ende Ihres Weges mit dem Ziel Nichtrauchen ist in Sicht. Sie leben rauchfrei. Auf der letzten Wegstrecke geht es darum, das Erreichte zu festigen und Rückfälle zu verhindern. 16 garette werden Sie nicht wieder zur Rauche- etwas stärker atmen müssen, ist das ein Zeichen, 17 rin oder zum Raucher. Nur wenn dieser Zigarette weitere folgen, wird es schwierig. Wenn Sie einmal der Versuchung erlegen sind, sollten Sie das nicht als Unglück, sondern als Warnzeichen betrachten. Analysieren Sie den Ausrutscher und treffen Sie geeignete Gegenmassnahmen, dass es nicht noch einmal passiert und Sie wieder anfangen, regelmässig zu rauchen. Bewegen Sie sich Ko rperliche Aktivität wirkt entspannend und stressmindernd, und Sie ko nnen damit Ihr Gewicht besser unter Kontrolle halten. Ein regelmässiges Bewegungsprogramm ist auch sonst etwas vom besten, das Sie für Ihre Gesundheit tun ko nnen. Wenn Sie noch kein Bewegungsmensch sind, beginnen Sie mit kleinen Schritten. Bereits rund eine halbe Stunde Bewegung täglich bringt für Ihre Gesundheit wesentlichen Nutzen. Wenn Sie dabei Man beno tigt einige Zeit, bis man sich als Nichtraucher oder Nichtraucherin fühlt. Aber das wird von Tag zu Tag selbstverständlicher. Alte Gewohnheiten verlieren allmählich ihre Macht. Mit kritischen Situationen ko nnen Sie immer besser umgehen. Das Verlangen nach einer Zigarette wird schwächer. Für Ihr Ziel, das Rauchen für immer aufzugeben, müssen Sie drei Dinge im Auge behalten: Alle die Gründe, die Sie zum Aufhören bewogen haben, sind immer noch aktuell und stichhaltig. Ihre früheren Rauchgewohnheiten haben sich tief eingeschliffen und ko nnen in kritischen Situationen immer noch kräftig durchbrechen. Wegen einem Ausrutscher, einer einzigen Zi-

10 dass Sie sich intensiv genug bewegen. Geeignet sind zum Beispiel: Treppensteigen anstatt Lift und Rolltreppe benutzen. Einen Pausenspaziergang machen anstatt Kaffee trinken. Zu Fuss gehen oder anstelle des Autos das Velo benützen. Das Auto so parkieren, dass Sie noch ein paar Minuten gehen müssen. Eine Station früher aus dem Bus steigen und den Rest des Weges zu Fuss zurücklegen. Regelmässige, zügige Spaziergänge machen. Natürlich ko nnen Sie auch anstrengenderen Sportarten nachgehen, wenn Sie Freude daran haben. Je umfangreicher und intensiver Sie Sport treiben wollen, desto wichtiger ist ein sorgfältiger Aufbau Ihres Programms, um Überlastungen zu vermeiden. Im Zweifelsfall oder bei vorbestehenden gesundheitlichen Problemen fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt um Rat. Gewichtszunahme Die meisten Leute machen sich Sorgen über eine Gewichtszunahme, wenn sie das Rauchen aufgeben. Meistens hält sich diese Zunahme jedoch in Grenzen. Auf gar keinen Fall ist die Gewichtszunahme ein Grund dafür, wieder zur Zigarette zu greifen. Worauf ist die Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp zurückzuführen? Der Appetit hat zugenommen, die Speisen schmecken besser. Rauchen erhöht den Energiebedarf. Wenn man damit aufho rt, braucht der Ko rper auch weniger Energiezufuhr. Essen als Ersatzhandlung: statt Zigaretten führt man Bissen um Bissen zum Mund. Achten Sie auf die folgenden Punkte, wenn Sie Gewichtsprobleme haben: Die beste Methode zur Gewichtskontrolle sind Bewegung und Sport kombiniert mit einer vernünftigen Ernährung. Ausserdem macht Bewegung munter, gibt gute Laune, Sie fühlen sich besser. Essen Sie nur, wenn Sie wirklich hungrig sind. Essen Sie bewusster: weniger kalorienreich (Fett, Zucker), mehr Früchte, Gemüse und Vollkornprodukte, scho pfen Sie nicht nach. Jetzt ist wichtig, dass Sie nicht mehr rauchen. Zu einem späteren Zeitpunkt ko nnen Sie die Gewichtsprobleme konzentrierter und mit mehr Aussicht auf Erfolg angehen. Tipps für kalorienbewusste Ernährung Zurückhaltung bei Fett und fettreichen Produkten, auf verstecktes Fett achten (z.b. in Wurst, Käse, Saucen). Zucker meiden, bei Süssigkeiten Mass halten. Täglich frisches Obst, Gemüse, Kohlenhydrate. Teigwaren, Kartoffeln und Brot allein machen nicht dick, die üblichen Zutaten dagegen wohl. Wenig Alkohol trinken, alkoholhaltige Getränke sind kalorienreich. Keine üppigen Mahlzeiten, dafür fünf kleinere pro Tag. Abwechslungsreich essen. Halten Sie den Kontakt zu Ihrer Begleitperson aufrecht Wenn man sich nicht besonders gut fühlt und Probleme hat, ist es immer gut, sich bei jemandem aussprechen zu ko nnen, dem man vertraut. Vielleicht sind Sie auch so in Ihrem Stimmungstief gefangen, dass Sie die Situation überbewerten und die einfachsten Lo sungen nicht mehr sehen. Ganz speziell für solche Augenblicke haben Sie eine Begleitperson ausgewählt, die Ihnen hilft, Schwierigkeiten auf dem Weg zum Nichtrauchen zu beseitigen. Warten Sie nicht zulange, suchen Sie das Gespräch, rufen Sie sie an

11 Herausgeberin: Nationales Rauchstopp-Programm Autor: Georges Bretscher, GBK Kommunikation, Oberohringen (1998), Überarbeitung: Nicolas Broccard, Büro Context, Bern (2010) Gestaltung: HP Hauser Druck: Atze AG Adresse: Telefon AT, März 2010 Auflage 5000

Broschüre 2: Ziel Nichtrauchen Aufhören wäre schon gut

Broschüre 2: Ziel Nichtrauchen Aufhören wäre schon gut Broschüre 2: Ziel Nichtrauchen Aufhören wäre schon gut Ein Weg in fünf Etappen, um das Rauchen aufzugeben. Liebe Leserin, lieber Leser Mit einer Serie von sechs Informationseinheiten möchten wir Ihnen

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Rauchen Die Fakten Rauchen ist die Sucht, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen ihres

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Sinn und Gebrauch dieses Leitfadens. Diese Broschüre will dich wie ein Reiseführer durch verschiedene Themen begleiten.

Sinn und Gebrauch dieses Leitfadens. Diese Broschüre will dich wie ein Reiseführer durch verschiedene Themen begleiten. Rauchen Ein Leitfaden für Jugendliche zum Thema Rauchen. Mit Informationen, Fragebogen und Anregungen. Sinn und Gebrauch dieses Leitfadens Diese Broschüre will dich wie ein Reiseführer durch verschiedene

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Tabakprävention. Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten

Tabakprävention. Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten Tabakprävention Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten Erarbeitet im Rahmen des nationalen Pilotprojektes "Gemeindeorientierte Tabakprävention" 27. Februar 2009 / fb INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Allgemeine

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

«rauchlos glücklich» Tipps, Methoden und Adressen für einen erfolgreichen Rauchstopp

«rauchlos glücklich» Tipps, Methoden und Adressen für einen erfolgreichen Rauchstopp Departement Gesundheit Beratungsstelle für Suchtfragen «rauchlos glücklich» Tipps, Methoden und Adressen für einen erfolgreichen Rauchstopp Ein Angebot der Beratungstelle für Suchtfragen Appenzell Ausserrhoden

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert durch den Tabakpräventionsfonds

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN. Informationen und Tipps für Eltern

RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN. Informationen und Tipps für Eltern RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN Informationen und Tipps für Eltern Als Eltern wünschen Sie sich, dass Ihr Kind seiner Gesundheit Sorge trägt. Dazu gehört auch, dass es nicht zu rauchen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-6 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

It s Teatime die zelebrierte Auszeit

It s Teatime die zelebrierte Auszeit Entspannungsübungen It s Teatime die zelebrierte Auszeit Tee kommt eine ganz herausragende Rolle beim Genießen der kleinen Freuden zu. Er wird nicht umsonst seit Jahrtausenden mit Momenten der Entspannung,

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr