Samstag, 26. April Vorklinik Graz. PROGRAMMHEFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Samstag, 26. April 2014. Vorklinik Graz. www.graz-zahn.at PROGRAMMHEFT"

Transkript

1 14 Samstag, 26. April 2014 Vorklinik Graz PROGRAMMHEFT

2 14 VEREHRTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN, LIEBE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER! Wohin führen uns neue Strategien in Parodontologie und Prophylaxe? Dieser Frage mit allen medizinischen und sozio-ökonomischen Aspekten wird uns 2014 bei Graz-Zahn beschäftigen. Wir wollen einerseits klären, inwieweit komplementäre Methoden unsere Basiskonzepte verbessern können, andererseits bleibt der Fokus auf die Perfektionierung unserer Qualifikation in der modernen Prophylaxe und Parodontologie gerichtet. Hard- und Softlaser in Parodontologie und Implantologie Halitosis Goldstandards unserer Therapien Projekt einer prophylaxe-orientierten Klinik für Mundgesundheit in Graz Prophylaxe-orientierte Zahnheilkunde und Round Table mit den Vortragenden und der Standesvertretung Ein umfassender Hands-on Kurs über professionelle Zahnreinigung mit Handinstrumenten am Phantomkopf sowie ein Humanpräparatekurs über Weichgewebschirurgie am Zahn und Implantat runden das Programm ab. Als besonderen Anreiz, die Veranstaltung mit Ihrem gesamten Praxisteam zu besuchen, bieten wir Ihnen dafür besondere Konditionen (siehe umseitig). Ich lade Sie sehr herzlich zu dieser Tagung ein und würde mich freuen, Sie am 26. April 2014 in Graz begrüßen zu dürfen. Univ.-Prof. Dr. Michael Haas Klinische Abteilung für Zahnersatzkunde - Arbeitsgruppe für Parodontologie Graz Seite 3

3 14 ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERANSTALTUNGSORT Medizinische Universität Graz -Vorklinik Harrachgasse 21, 8010 Graz KONGRESSLEITUNG Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Auenbruggerplatz 12, 8036 Graz Univ.-Prof. Dr. Michael Haas Univ.-Prof. DDr. Raoul Polansky Priv.-Doz. Dr. Gernot Wimmer SEKRETARIAT Dipl.-Ing. Clemens Keil Stiftingtalstrasse 50, 8010 Graz Tel.: , Fax.: ANMELDUNG Die Anmeldung ist mittels beiliegendem Fax.-Anmeldeformular oder online auf möglich. Selbstverständlich stehen wir jederzeit für weitere Auskünfte auch telefonisch zur Verfügung. Seite 4

4 INFORMATIONEN ZUR VERANSTALTUNG Tagungsgebühren ZahnärztInnen ZÄ AssistentInnen StudentInnen Kongressteilnahme 90,- Aufpreis Workshop 1 40,- Vielbucherrabatt: Ab der dritten AssistentIn kostet die Kongressteilnahme für jede weitere AssistentIn nur noch 30,- STORNOBEDINGUNGEN Ein Rücktritt von der Kongressteilnahme (schriftlich) ist jederzeit möglich. Bis 10. April 2014 wird die gesamte Teilnahmegebühr rückerstattet. Ab 11. April 2014 ist keine Rückerstattung mehr möglich. Die Teilnahme kann jedoch auf Dritte übertragen werden. Wir bitten um Verständnis! FORTBILDUNGSPUNKTE Die Veranstaltung ist für das Diplom-Fortbildungsprogramm der österreichischen Zahnärztekammer mit 7 Fortbildungspunkten approbiert. UNTERKUNFT GRAZ TOURISMUS UND STADTMARKETING GMBH zh Frau Barbara Kollmann Messeplatz 1 / Messeturm, 8010 Graz Tel.: , Fax.: DW - 55 Online buchen TAGUNGSBÜRO Im Tagungsbüro vor Ort steht Ihnen unser Organisationsteam für Fragen und Auskünfte zur Verfügung. Ihre Kongressunterlagen liegen dort zur Abholung bereit. Öffnungszeiten: Samstag, 26. April: 07: Uhr PARKEN Der Parkraum um die Vorklinik ist eine gebührenpflichtige Kurzparkzone. Wir ersuchen, nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen (z.bsp. Linie 41 werktags oder 63). Über eventuelle zusätzliche Parkmöglichkeiten am Campusgelände der KF UNI Graz informieren wir Sie ab 20. April auf WEITERE FORTBILDUNGSTERMINE Frühjahrssymposium Loipersdorf Jahrestagung der ARGE OCMR Österreichischer Zahnärztekongress Rust Herbstsymposium Seggau

5 ZEITPLAN Vorträge Hörsaal 2 Phantomraum 09:00 M. Haas, W. Wegscheider Das Projekt einer prophylaxeorientierten Klinik für Mundgesundheit in Graz 09:45 K. Kislig VORTRAG 2 Halitosis - Empfehlungen für den Privatpraktiker 10:30 Pause mit Dentalausstellung 11:15 G. Mettraux VORTRAG 3 Laser in der Parodontologie und Implantologie 12:45 Mittagspause mit Dentalausstellung 14:00 Prophylaxe Zentrum Zürich Ch. Haubensak Ausbildung und Rolle der Schweizer Dentalhygienikerin in der oralen Prävention T.Falk / M. Hüssy Was erreicht die DH beim PAR-Patient, Fallvorstellung M. Süsstrunk Prinzipien des USG Einsatzes 15:30 Pause mit Dentalausstellung 16:15 Prophylaxe Zentrum Zürich U.P. Saxer Einsatz von Antiseptika C. Altorfer / M. Hüssy Mundhygienemittel Heute 17:00 Roundtable: Prophylaxe-orientierte Zahnheilkunde Diskussion mit den Referenten und Vertretern der Zahnärztekammer VORTRAG 1 VORTRAG 4 VORTRAG 5 Workshops Prophylaxe Zentrum Zürich Hands-on Kurs am Phantomkopf Schrittweise Einführung in die Handinstrumentation verschiedener Instrumente mit Video Fortsetzung: Prophylaxe Zentrum Zürich Hands-on Kurs WORKSHOP 1 Seite 6

6 Seminarraum 09:15 D. Dalla Torre Die Intraligamentäre Anästhesie Wie geht das? Workshop mit praktischen Übungen WORKSHOP 2 WORKSHOP 5 Seziersaal M. Lorenzoni, G. Wimmer Ästhetische Weichgewebschirurgie am Zahn und Implantat K. Kislig, A. Wälti Halitosis - Workshop, praktische Übungen WORKSHOP 3 M. Kainzner Zahnpasta von A-Z - Workshop WORKSHOP 4 Seite 7

7 Sa, M. Haas, W. Wegscheider VORTRAG 1 Das Projekt einer prophylaxeorientierten Klinik für Mundgesundheit in Graz Das Wissen über Ätiopathogenese oraler Erkrankungen, deren allgemeinmedizinische Bedeutung und unsere Strategien der Prävention führen zu einem Abrücken von den traditionellen Aufgaben einer reparativen Zahnmedizin. Es muss zukünftig unser Bestreben sein, diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen und diese Konzepte in die Praxis umzusetzen. Ziel des vorliegenden Projektes ist es die medizinisch-ethischen und die sozio-ökonomischen Vorteile aufzuzeigen. Auch wenn es durch mangelndes Problembewusstsein momentan nicht möglich scheint die gesamte Bevölkerung zu erreichen, haben viele unserer Patientinnen und Patienten das Anrecht auf derartige Behandlungsformen. Univ.-Prof. Dr. Michael Haas Univ.-Prof. Dr. Walther Wegscheider Klinische Abteilung für Zahnersatzkunde, Universität Graz Seite 8

8 K. Kislig VORTRAG 2 Halitosis - Empfehlungen für den Privatpraktiker Sa, Daten aus verschiedenen Studien zeigen, dass Mundgeruch ein weit verbreitetes Problem ist. Meistens liegt die Ursache von Halitosis im Mund selbst. Aus diesem Grund ist der Zahnarzt erster Ansprechpartner. Leider weiss der durchschnittlich informierte Privatpraktiker wenig über Halitosis. Um eine Überbehandlung/Overtreatment zu verhindern, muss zu Beginn einer Halitosistherapie immer eine genaue Diagnose stattfinden. Diese kann mittels organolpetischer oder instrumenteller Messung durchgeführt werden. Wenn Halitosis vorhanden ist, muss nach der Ursache gesucht werden. Relevante Parameter sind: Zungenbelag, Gingivitis, Parodontitis und offene kariöse Läsionen. Erst wenn keine mögliche Ursache in der Mundhöhle gefunden wird, müssen weitere extraorale Faktoren abgeklärt werden. Falls nötig, wird der Patient zum entsprechenden Spezialisten überwiesen. Dr. Karin Kislig Universität Bern Seite 9

9 Sa, G. Mettraux VORTRAG 3 Laser in der Parodontologie und Implantologie Die heutige Behandlung der parodontalen Probleme im klassischen Modus beruht auf einer reichhaltigen und langjährigen klinischen Erfahrung und ausreichenden Dokumentation. Obwohl wir mit der klassischen Therapie guten Erfolg haben, bleiben doch auch die schwer behandelbaren Stellen. Noch ausgeprägter sind die Probleme bei der Periimplantitis. Die Dekontamination der Wurzel resp. der Implantat Oberfläche wird gefordert, ist aber mit dem klassischen, mechanischen Behandlungskonzept nicht ausreichend durchführbar. Dr. Gérald Mettraux Universität Bern Die zu behandelnde Oberfläche ist oft sehr rau und weist unzugängliche Nischen auf. Dabei sind die pathogenen Keime 1000-mal kleiner als unsere klassischen Instrumente, welche sie entfernen sollten. Können wir mit Licht, das heißt mit Laser Behandlungen, die Grenzen der klassischen Parotherapie ausweiten? Hilft der Laser Einsatz bei der Behandlung der Periimplantitis? Dieser Vortrag soll Literatur abgestützte, sinnvolle Indikationen nennen, welche mit den Lasersystemen in der allgemeinen und parodontal ausgerichteten Praxis möglich sind. Die Laseranwendung wird hierbei meistens als Zusatzbehandlung zur bewährten klassischen Methode eingesetzt. Die Vorteile der Laser unterstützten zahnärztlichen Behandlung können wie folgt aufgelistet werden: Gute Übersicht, da wenig Blutung, Arbeiten meistens ohne Kontakt zum Gewebe, Schmerzarm (weniger Lokalanästhesie nötig), Dekontaminierte, sterile Gewebeoberfläche, Kein Smear Layer, Biostimulation und Schmerz Reduktion bei Diodenlaser mit Wellenlängen nm. Seite 10

10 VORTRAG 4 Ch. Haubensak Ausbildung und Rolle der Schweizer Dentalhygienikerin in der oralen Prävention T.Falk / M. Hüssy Was erreicht die DH beim PAR-Patient, Fallvorstellung Die dipl. DH HF stellt heute eine Fachperson dar, die in der Kariesund Parodontitisprophylaxe, der nichtchirurgischen und erhaltenden Parodontaltherapie sowie in der Gesundheitsförderung tätig ist. Verschiedene Paradigmenwechsel, sowie Gesetzgebungen im Gesundheitswesen erforderten eine umfassendere Ausbildung in Theorie und Praxis. Der Ausbildungsumfang für die Grundausbildung beträgt heute 5400 Lernstunden. Sa, M. Süsstrunk Prinzipien des USG Einsatzes Hauptentscheidend für den Einsatz der heute verwendeten SG und USG ist es, sie zu kennen und in ihrer Arbeitsweise und ihren Bewegungen zu unterscheiden. In den letzten Jahren haben sich vor allem die Dauer und die Bewegungen während der Konkrementenentfernung stark verändert und sind heute massgeblich am Erfolg beteiligt. Auch hier ist eine genaue Kenntnis der Zahnanatomie Grundvoraussetzung. Wurde in früheren Jahren oft nur supragingival gearbeitet ist heute dank schlanken und sehr feinen Ansätzen (Spitzen) auch ein subgingivales Arbeiten möglich. Christa Haubensak Tamara Falk Marianne Hüssy Monika Süsstrunk Prophylaxe Zentrum Zürich Seite 11

11 Sa, Prof. Dr. U. P. Saxer Claudia Altorfer Marianne Hüssy Prophylaxe Zentrum Zürich VORTRAG 5 U.P. Saxer Einsatz von Antiseptika Die Bedeutung der Antiseptika in der Mundhöhle ist seit vielen Jahren gut untersucht. Im Vergleich zu der Wirkung der lokalen Aniseptika ist deren Wirkung in der Mundhöhle aus Gründen der oralen Gewebeverträglichkeit, des ständigen Flusses von Speichel und Mundflüssigkeit und vor allem wegen der Biofilmproblematik stark reduziert. Es können nur die wenigen 10 (hoch 12) Bakterien, die nicht in Biofilmen versteckt sind beeinflusst werden. Deshalb ist es wichtig für jeden Anwender zu wissen, wie er den oralen Biofilm beeinflussen kann. Chlorhexidin ist in seinen vielfältigen Formen das Antiseptikum der Wahl in der Mundhöhle, allerdings infolge seiner kosmetischen Nebenwirkungen werden häufig eine Reihe von anderen, soft Chemo- Präventiva angewendet. Auf die Wirkung dieser Produkte wird im Detail eingegangen und vor allem wird ihr unterschiedliches Wirkspektrum vergleichend zum Chlorhexidin dargestellt. C. Altorfer / M. Hüssy Mundhygienemittel Heute Bakterielle Beläge sind eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung vieler parodontaler Erkrankungen. Vor allem die komplexe Morphologie der Zähne, aber auch die Lage und Zugänglichkeit spielen für die Wahl der Mundhygienehilfsmittel eine wichtige Rolle. Die Patientencompliance, sowie der Grad der Gingivitis oder Parodontitis müssen berücksichtigt werden. Ziel ist es, für jeden Patienten das für ihn individuell passende Hilfsmittel zu finden. Für die Arbeit der Dentalhygienikerin ist es entscheidend, eine gute Kommunikation und Vertrauensbasis mit dem Patienten aufzubauen, um eine Verbesserung der Mundhygienegewohnheiten zu erreichen. Ein Patentrezept gibt es nicht. Daher ist es unerlässlich, umfangreiche Kenntnisse über alle sinnvollen Mundhygienemittel zu haben. Eine Übersicht der individuellen Möglichkeiten kann einen neuen Impuls für den täglichen Umgang mit den verschiedensten Patientenfällen liefern. Seite 12

12 Sa, Prophylaxe Zentrum Zürich WORKSHOP 1 Hands-on Kurs am Phantomkopf Schrittweise Einführung in die Handinstrumentation verschiedener Instrumente mit Video Der Kurs richtet sich an AssistentInnen, die bereits in professioneller Mundhygienebehandlung Erfahrung gesammelt haben und Ihr Können perfektionieren wollen. Bei diesem Kurs werden die Dentalhygienikerinnen des Prophylaxezentrums Zürich als Instruktorinnen zur Verfügung stehen. Die Arbeit am Modell, das im Phantomkopf platziert wird simuliert perfekt die Situation bei der Behandlung im Mund. Die TeilnehmerInnen werden in allen relevanten Instrumente der PAR Therapie und deren praktischem Einsatz schrittweise angeleitet. Unter anderem werden Front und Molarenscaler, Front und Moralen- Kürette sowie die Gracey 5/6, 7/8, 11/12, 13/14 vorgestellt. Prof. Dr. U. P. Saxer Claudia Altorfer Tamara Falk Christa Haubensak Marianne Hüssy Monika Süsstrunk Prophylaxe Zentrum Zürich Seite 14

13 D. Dalla Torre WORKSHOP 2 Die Intraligamentäre Anästhesie Wie geht das? Sa, Uhr Vortrag / Theoretische Einführung Uhr Hands On am Schweinekiefer Abschlussdiskussion Sie möchten Ihren Patienten gerne die Angst vor schmerzhaften Behandlungen nehmen? Sie sind auf der Suche nach einer patientenfreundlichen Anästhesiemöglichkeit? Im Rahmen des Vortrags, als auch im folgenden Hands-on Workshop lernen Sie alle Vorteile der oft verkannten Methode Intraligamentäre Anästhesie kennen. Neben geringer Herz-Kreislauf Belastung kann vor allem die punktgenaue Einzelanästhesie als entscheidender Patientenservice hervorgehoben werden. DDr. Daniel Dalla Torre Universität Innsbruck Seite 15

14 Sa, K. Kislig, A Wälti WORKSHOP 3 Halitosis - Workshop, praktische Übungen Dieser Workshop besteht aus vier Posten, bei denen Sie lernen Mundgeruch zu erkennen und die Intensität mittels organoleptischer Messung zu bestimmen. Weiter werden Sie anhand von Fotos lernen Zungenbelagsindices zu erfassen. Und schlussendlich dürfen Sie riechen! Lernen Sie verschieden Gerüche zu erkennen und zu beurteilen. Am Schluss dieses Workshops sollten Sie fähig sein, selber eine Mundgeruchsprechstunde durchführen zu können. Dr. Karin Kilsig Dr. Adrian Wälti Universität Bern Seite 16

15 M. Kainzner WORKSHOP 4 Zahnpasta von A-Z Sa, Der Inhalt dieses Workshops soll Ihnen einen kurzen Überblick über die Inhaltsstoffe und die Eigenschaften von modernen Zahnpasten geben. Nach der Veranstaltung sollte jeder Teilnehmer anhand der INCI-Liste (darauf sind die zu deklarierenden Inhaltsstoffe aufgezählt) einer Zahnpastatube, die Funktionen der Inhaltsstoffe einschätzen können. Als Schlagwörter seien hier genannt: Putzkörper, Schaumbildner, Aromen, antimikrobielle Inhaltsstoffe, der RDA Wert und seine Einordnung, Hilfsstoffe für Whitening-Zahnpasten und Anti-Sensitiv-Wirkstoffe. Mag. Michael Kainzner Universität Innsbruck Seite 17

16 Sa, M. Lorenzoni, G. Wimmer WORKSHOP 5 Ästhetische Weichgewebschirurgie am Zahn und Implantat Praktische Übungen am nicht-fixierten Humanpräparat Kurs für: OralchirurgInnen, AllgemeinzahnärztInnen, ParodontologInnen Level: Fortgeschrittene Schulungsangebote: Chirurgie/Parodontologie Dieser Kurs umfasst: Univ.-Prof. Dr. Martin Lorenzoni Univ.-Prof. Dr. Gernot Wimmer Klinische Abteilung für Zahnersatzkunde, Universität Graz Praktische Implantologie am Ober- und Unterkiefer Schnittführung und Weichgewebspräparation unter besonderer Berücksichtigung der Ästhetik Augmentationstechniken (GBR, Sinus Augmentation) Sofortimplantation Weichgewebsaugmentation (Bindegewebstransplantat, freies Schleimhauttransplantat) Anatomie: Sinus maxillaris und Gefäß- und Nervenversorgung der oralen Mucosa Seite 18

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter?

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? - Symposium 15. März 2014 Universitätszahnklinik Wien Sensengasse 2a, 1090 Wien - Symposium 15. März 2014 Geschätzte Kolleginnen

Mehr

Halitosis. Ursachen und Behandlung von Mundgeruch. Ratgeber 5. Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.v.

Halitosis. Ursachen und Behandlung von Mundgeruch. Ratgeber 5. Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.v. Halitosis Ursachen und Behandlung von Mundgeruch Ratgeber 5 Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.v. Informationen zu Halitosis Liebe Patientinnen und Patienten, Mundgeruch (Fachausdruck: Halitosis)

Mehr

Laser trifft auf Hochfrequenz

Laser trifft auf Hochfrequenz Laser trifft auf Hochfrequenz Das Beste aus zwei Welten Hochfrequenzchirurgie: Optimale Schnittführung und Koagulation. Die Hochfrequenztechnologie ist seit den 1970er Jahren konsequent weiterentwickelt

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in)

Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in) Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in) im Campussaal Kultur + Kongresse Bahnhofstrasse 6, 5210 Brugg / Windisch Patronat:

Mehr

Das System für gesundes Zahnfleisch

Das System für gesundes Zahnfleisch Das System für gesundes Zahnfleisch Periodontal Paste Calciumhydroxid-Suspension Anwendung: Bei parodontalen Defekten Zur Linderung von Symptomen nach parodontalen Eingriffen, wie Schmerzen, Ödeme und

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit

Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit HIV im Dialog, 12.09.2009 Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit Dr. Christiane Nobel Bereich Oralmedizin, zahnärztliche Röntgenologie und Chirurgie Leiterin Prof. Dr. Schmidt-Westhausen Infektionen von

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Prophylaxe ein Leben lang Gepflegte natürliche Zähne sind der schönste Schmuck eines Gesichts, sie verleihen einem Lächeln

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT UND NACH DER GEBURT Warum Zahnpfl ege gerade jetzt besonders wichtig für Sie ist.

PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT UND NACH DER GEBURT Warum Zahnpfl ege gerade jetzt besonders wichtig für Sie ist. PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT UND NACH DER GEBURT Warum Zahnpfl ege gerade jetzt besonders wichtig für Sie ist. PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG Die wohl beste Möglichkeit Karies

Mehr

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt!

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! 1 Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! Unsere Zahngesundheit 03 Risiken rechtzeitig erkennen! 05 Hauptrolle im Biofilm: Die Bakterien! 06 Gesunde Zähne, gesunder Mensch 08 Unsere

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

KIEFERORTHOPÄDISCHES FRÜHJAHRSSYMPOSIUM

KIEFERORTHOPÄDISCHES FRÜHJAHRSSYMPOSIUM 14.-15. Juni 2013 in Buchschachen, Südburgenland Burgenland Verein Österreichischer Zahnärzte gegründet 1861 EINFACH BAXMANN! KIEFERORTHOPÄDISCHES FRÜHJAHRSSYMPOSIUM mit helferinnenkurs Prof. Dr. Martin

Mehr

gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit

gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit Zahnarztpraxis Stenzel heißt Sie willkommen...gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck. Nichts ist

Mehr

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Praxis für Zahnmedizin Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Prophylaxe bedeutet gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch Die Therapie und die Prävention von Karies (=Zahnfäule)

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 17. Mai 2013 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Demenzen, Intelligenzminderung und organische Psychosyndrome

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 1. Wiener Fortbildungskurs STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 11. und 12. März 2011 Medizinische Universität Wien Jugendstilhörsaal der Medizinischen Statistik und Informatik

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Einmal mehr ist der kommende September der Monat der Mundgesundheit. Diese erfolgreiche Initiative findet bereits zum dritten Mal statt, und ich möchte mich

Mehr

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Vorprogramm Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Wiesbaden, Samstag 7. März 2009 Einladung Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten wissenschaftlichen Tagung ein, diesmal in Wiesbaden mit dem Leitthema

Mehr

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 1 2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 Die Straumann Akademie setzt in diesem Jahr ein neues Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes

Mehr

Einsatz des Lasers in der Parodontologie

Einsatz des Lasers in der Parodontologie Vortrag SSO Kongress 09 Dr.med.dent. Gérald Mettraux Einsatz des Lasers in der Parodontologie Hilfstext für die simultane Übersetzung Parodontale Erkrankungen führen ohne Behandlung zum Verlust der Zähne.

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick ... Ihr Mund wird Augen machen Leistungen unserer Praxis im Überblick 1 Inhaltsverzeichnis: Prophylaxe Professionelle Zahnreinigung Kinderprophylaxe Prophylaxe-Shop Zahnaufhellung (Bleaching) Zahnschmuck

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte Urogynäkologischer Refresherkurs für Ärzte und Medizinische Fachangestellte (AGUB zertifiziert) Mittwoch, 30.09.2015 14.00 Uhr 19.30 Uhr Klinikum Bielefeld Mitte Teutoburger Str. 50, 33604 Bielefeld Erdgeschoss,

Mehr

Mundpflege bei Senioren. Vortrag der Zahnärztekammer Mecklenburg Vorpommern

Mundpflege bei Senioren. Vortrag der Zahnärztekammer Mecklenburg Vorpommern Mundpflege bei Senioren Vortrag der Zahnärztekammer Mecklenburg Vorpommern Die Eckpfeiler der Oralprophylaxe die zahnbewusste Ernährung die optimale Mundhygiene der Einsatz von Fluoriden die regelmäßige

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut 2. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Vorläufiges Programm Lisa Winger Verzweigung 18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Ergebnisbericht des Verfahrens zur Akkreditierung des Bachelorstudiums Dental Hygiene der Danube Private University Privatuniversität

Ergebnisbericht des Verfahrens zur Akkreditierung des Bachelorstudiums Dental Hygiene der Danube Private University Privatuniversität Ergebnisbericht des Verfahrens zur Akkreditierung des Bachelorstudiums Dental Hygiene der Danube Private University Privatuniversität Der Bachelorstudiengang Dental Hygiene wurde am 10.4.2013 durch das

Mehr

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?!

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015, Kursaal Bern In Verbindung mit: Programm 09.00 Uhr Registrierung, Kaffee 09.45 Uhr Begrüssung PD Dr. med. Simon

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Kursnummer 67731 Fr., 2.3.2007 Sa., 3.3.2007 ZAH/ZFA, ZMF, ZMV Erste Hilfe Kurs A. Estermann, St. Lichei 2-Tage-Kurs

Mehr

Mit Quantität zur Qualität?!

Mit Quantität zur Qualität?! Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015 Kursaal Bern In Verbindung mit: Wir möchten Sie herzlich zur Tagung Qualitätsmedizin Schweiz einladen. Unter dem Titel Mit Quantität zur Qualität?!

Mehr

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e 2. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag 16. Mai 2008 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsäle der Kliniken am Südgarten B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

JAHRESTAGUNG 2008 Sinn von Vorsorgemedizin versus Wirtschaftlichkeit 21. 22. November 2008 Längenfeld, Tirol PROGRAMM

JAHRESTAGUNG 2008 Sinn von Vorsorgemedizin versus Wirtschaftlichkeit 21. 22. November 2008 Längenfeld, Tirol PROGRAMM JAHRESTAGUNG 2008 V e r b a n d d e r ä r z t l i c h e n D i r e k t o r e n & P r i m a r ä r z t e Ö s t e r r e i c h s Sinn von Vorsorgemedizin versus Wirtschaftlichkeit 21. 22. November 2008 Längenfeld,

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Patienteninformation Parodontitis: Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Parodontitis: Was ist das eigentlich? Parodontitis im Volksmund oft als Parodontose bezeichnet

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR. Universitätsklinik für Zahnmedizin und Mundgesundheit. Für Zahnärzte, Ärzte und ihre Teams. Billrothgasse 4, 8010 Graz

TAG DER OFFENEN TÜR. Universitätsklinik für Zahnmedizin und Mundgesundheit. Für Zahnärzte, Ärzte und ihre Teams. Billrothgasse 4, 8010 Graz Universitätsklinik für Zahnmedizin und Mundgesundheit TAG DER OFFENEN TÜR 2. April 2016, 9:00-12:00 Uhr Für Zahnärzte, Ärzte und ihre Teams Billrothgasse 4, 8010 Graz Parkplätze an der Rückseite des Gebäudes

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

IMPLANTATVERSORGUNG MUNDHYGIENE

IMPLANTATVERSORGUNG MUNDHYGIENE IMPLANTATVERSORGUNG MUNDHYGIENE IMPLANTATVERSORGUNG UND MUNDHYGIENE - 2 - 1. EINLEITUNG...5 2. MUNDGESUNDHEIT DES IMPLANTATPATIENTEN 2.1. Plaque...6 2.2. Zahnstein...6 2.3. Gingivitis...6 2.4. Behandlung

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Berufe in der Zahnarztpraxis

Berufe in der Zahnarztpraxis Berufe in der Zahnarztpraxis Dentalassistentin EFZ Prophylaxeassistentin Dentalsekretärin Dentalhygienikerin HF Dentalassistentin EFZ Voraussetzungen Abgeschlossene Volksschule mit guten Leistungen. Anforderungen

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Regelmäßige Behandlung schützt Eine Parodontitiserkrankung endet in 90 % aller Fälle chronisch und muss kontinuierlich in regelmäßigen Abständen medizinisch behandelt werden, damit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

Merkblatt für parodontologische Behandlungen

Merkblatt für parodontologische Behandlungen Merkblatt für parodontologische Behandlungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist eine parodontologische Behandlung angezeigt. Hiermit klären wir Sie über sinnvolle zahnärztliche

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

erst der Mensch, dann der Zahn. Arzt und zahnarzt Dr. med. Dr. med. dent. Gerald Heigis

erst der Mensch, dann der Zahn. Arzt und zahnarzt Dr. med. Dr. med. dent. Gerald Heigis erst der Mensch, dann der Zahn. Arzt und zahnarzt Dr. med. Dr. med. dent. Gerald Heigis Ihre ZahnarZtPraxIs am OlyMPIaPark voll digitalisiert, allergenfrei, schmerzfrei in der zahnarztpraxis am Olympiapark

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Österreichischer Zahnärztekongress 2009

Österreichischer Zahnärztekongress 2009 WillkommeN in INNSBRUCK Österreichischer Zahnärztekongress 2009 gemeinsam mit dem 33. Kongress der European Prosthodontic Association (EPA) VORPROGRAMM 1. - 3. Oktober 2009 Congress Innsbruck ÖGZMK www.zaek-innsbruck2009.at

Mehr

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS WIE ENTSTEHT PARODONTITIS? Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) sind Infektionskrankheiten des Zahnhalteapparates und in akuten, aggressiven

Mehr

Pressemappe, Mai 2014. Luzia Popp PR & Social Media Tel +41 (0)41 319 45 67 E-Mail: luzia.popp@curaden.ch

Pressemappe, Mai 2014. Luzia Popp PR & Social Media Tel +41 (0)41 319 45 67 E-Mail: luzia.popp@curaden.ch Pressemappe, Mai 2014 Luzia Popp PR & Social Media Tel +41 (0)41 319 45 67 E-Mail: luzia.popp@curaden.ch Martin Rutishauser PR & Kommunikation Mob +41 (0) 79 283 67 42 E-Mail: martin.rutishauser@curaden.ch

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Erhält Zähne seit über 20 Jahren Straumann Emdogain

Erhält Zähne seit über 20 Jahren Straumann Emdogain Patienteninformationen über die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen Mehr als 2 Millionen behandelte Patienten Erhält Zähne seit über 20 Jahren Straumann Emdogain Was wissen Sie über Zahnfleischerkrankungen?

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND:

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis Sympsium Periimplantitis ein Prphylaxeknzept für Ihre Praxis GABA GmbH, Lörrach Freitag, den 28. September 2007, 13:30-15:30 Uhr Wrld Cnference Center Bnn (Raum F/G) Prgramm GABA GmbH Berner Weg 7 79539

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016 sponsored by Budapest 18. 20. März 2016 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, entspanntes Arbeiten

Mehr

4. 6. A p r i l 2 011 i n M ü n c h e n

4. 6. A p r i l 2 011 i n M ü n c h e n 1 2. I n t e r d i s z i p l i n ä r e r W o r k s h o p K o n t r a s t m i t t e l i n d e r G e fä S S - u n d A b d o m e n s o n o g r a p h i e 4. 6. A p r i l 2 011 i n M ü n c h e n E I N L A D

Mehr

PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH. Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie

PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH. Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie WIR FREUEN UNS AUF SIE Zahnarztbesuche sind eine sensible Sache

Mehr

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer Workshop mit Hands-On Parodontologie und Implantologie ein parodontologisches Therapiekonzept 2. 3. Oktober 2014 (bei Zürich), Schweiz Herzlich Willkommen im Zimmer

Mehr

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN IN UNSERER PRAXIS STEHEN SIE IM MITTELPUNKT Einer der Schwerpunkte unserer Praxis liegt im Bereich der dentalen Implantologie. Keine andere Form des Zahnersatzes

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Konservative/Minimalinvasive

Konservative/Minimalinvasive Konservative/Minimalinvasive Therapie der Harnund Stuhlinkontinenz EINLADUNG WISSEN- SCHAFTLICHE VERANSTALTUNG FÜR NIEDER- GELASSENE FACHÄRZTE TERMIN: 02. APRIL 2014 17:00 UHR Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Fortbildungs - programm 2013 n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung IUZ Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Christian Berger Vizepräsident der BLZK, Referent

Mehr

WhiteStar Laser gebündelte Energie für breit gefächerte Anwendungen

WhiteStar Laser gebündelte Energie für breit gefächerte Anwendungen WhiteStar Laser gebündelte Energie für breit gefächerte Anwendungen Was bietet mir der WhiteStar Laser Neues? Der WhiteStar ist ein handliches Lasergerät, mit dem Ihr Zahnarzt vielfältige Behandlungen

Mehr

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops 10. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshops der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat Innovative Präzision 3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat 27.-29. September 2013 in Budapest 27.-29.09.2013 in Budapest Mit dem vorliegenden Programm möchte ich Sie herzlich zu unserer 4. Internationalen

Mehr

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Pressemitteilung Heraeus Kulzer Symposien: Jetzt anmelden! Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Hanau, 10. März 2014 Der Gesundheitsmarkt der Zukunft verlangt von Zahnärzten aktuelles Know-how.

Mehr

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung Medizinische Klinik Angebote der Ernährungsberatung Liebe Patientin, lieber Patient Die richtige Ernährung ist eine wichtige Grundlage für das allgemeine Wohlbefinden und kann den Verlauf einer Krankheit

Mehr

» I ch vertraue medentis medical,

» I ch vertraue medentis medical, Das faire Premium- Implantat. P» I ch vertraue medentis medical, denn ICX-templant ist die Zukunft der Implantologie erschwinglich & hochwertig! «59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl.

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 18. 20. Juni 2015 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und Brückenprothetik,

Mehr

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt.

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt. In einer modernen qualitätsorientierten Zahnarztpraxis braucht der Zahnarzt Mitarbeiter/ Mitarbeiter/-innen mit umfassendem Wissen über eine prophylaktisch ausgerichtete Zahnheilkunde. Der/die Mitarbeiter/-in

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen.

Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen. Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen. Unser Kursprogramm

Mehr