Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule"

Transkript

1 Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule

2 1. Station: Sprachstandsfeststellung 2. Station: Anmeldung in der Schule 3. Station: Das Schulfähigkeitsprofils 4. Station: Ein Morgen in der Schule 5. Station: Informationsabend für Eltern 6. Station: Einschulung

3 Sprachstandfeststellung 2 Jahre vor dem Schuleintritt führen die Schulen zusammen mit den Tageseinrichtungen einen Sprachtest durch. Kinder, die die deutsche Sprache nicht hinreichend beherrschen, werden zur Teilnahme an einem vorschulischen Sprachförderkurs verpflichtet.

4 2. Anmeldung in der Schule Die Schulpflicht beginnt für alle Kinder, die bis zum Stichtag das 6. Lebensjahr vollendet haben. Der Stichtag für die Einschulung wird schrittweise verlegt Schuljahr 2008/ Juli Schuljahr 2009/ August Schuljahr 2010/ August Schuljahr 2011/ September Schuljahr 2012/ Oktober Schuljahr 2013/ November Schuljahr 2014/ Dezember

5 Ausnahmereglungen Für Kinder, die bis zum Stichtag das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wird ein Antragsrecht auf vorzeitige Einschulung eingeräumt. Aus erheblichen gesundheitlichen Gründen kann die Schulpflicht zurückgestellt werden. Die Entscheidung trifft die Schulleitung auf der Grundlage amtsärztlicher Gutachten.

6 3. Das Schulfähigkeitsprofil Eine Nahtstelle zwischen Kindergarten und Schule

7 Sprachstandserhebung Schule und Kindergarten Einschulungsspiel Schule Schulfähigkeitsprofil Schulärztliche Untersuchung Entwicklungsbericht Kindergarten Beratungsgespräch Schule/ Kindergarten Eltern

8 Warum wird ein Schulfähigkeitsprofil erstellt? Es bildet eine Nahtstelle zwischen Kindergarten und Grundschule. Aus der Sicht der Schule stellt es Kompetenzbereiche zusammen, die als grundlegende Vorraussetzungen für erfolgreiches Lernen gelten. Der Entwicklungsbericht der Tageseinrichtungen ist im Rahmen der Einschulung dabei eine wichtige Information für die Schule. Das Schulfähigkeitsprofil bietet eine Orientierung für gemeinsame Gespräche zwischen den pädagogischen Fachkräften, den Lehrern der Grundschule und den Eltern. Es gibt Lehrern und den pädagogischen Fachkräften Anregungen und Hinweise für das Erstellen von Förderplänen, vor allem für jene Kinder, deren Schulfähigkeit noch nicht ausreichend entwickelt ist. Was ein Schulfähigkeitsprofil nicht ist: Es ist keine Checkliste, die etwaige Defizite durch abhaken kenntlich machen.

9 Anmeldung in der Schule bis zum 15. November Mit allen Kindern wird ein Einschulungsspiel mit einer Lehrkraft durchgeführt findet eine Aufnahmegespräch bei der Schulleitung statt Bei Kindern, die an einer Sprachförderung im Kindergarten teilgenommen haben, wird überprüft, ob die Kinder inzwischen hinreichend die Deutsche Sprache beherrschen.

10 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

11 Kurz vor dem Schulbeginn Ein Morgen in der Schule Die Schulneulinge werden im Juni in die Schule eingeladen. Elternabend Eltern werden informiert über das Konzept der Schule in der Schuleingangsphase Z.B. Wie organisieren wir an unserer Schule den Unterricht? Wie fördern wir Kinder mit Entwicklungsverzögerungen? Mit welcher Methode lernen Kinder an unserer Schule lesen und schreiben? Welches Material braucht das Kind für den Schulanfang?

12 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

13 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

14 Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule

15 1. Station: Sprachstandsfeststellung 2. Station: Anmeldung in der Schule 3. Station: Das Schulfähigkeitsprofils 4. Station: Ein Morgen in der Schule 5. Station: Informationsabend für Eltern 6. Station: Einschulung

16 Sprachstandfeststellung 2 Jahre vor dem Schuleintritt führen die Schulen zusammen mit den Tageseinrichtungen einen Sprachtest durch. Kinder, die die deutsche Sprache nicht hinreichend beherrschen, werden zur Teilnahme an einem vorschulischen Sprachförderkurs verpflichtet.

17 2. Anmeldung in der Schule Die Schulpflicht beginnt für alle Kinder, die bis zum Stichtag das 6. Lebensjahr vollendet haben. Der Stichtag für die Einschulung wird schrittweise verlegt Schuljahr 2008/ Juli Schuljahr 2009/ August Schuljahr 2010/ August Schuljahr 2011/ September Schuljahr 2012/ Oktober Schuljahr 2013/ November Schuljahr 2014/ Dezember

18 Ausnahmereglungen Für Kinder, die bis zum Stichtag das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wird ein Antragsrecht auf vorzeitige Einschulung eingeräumt. Aus erheblichen gesundheitlichen Gründen kann die Schulpflicht zurückgestellt werden. Die Entscheidung trifft die Schulleitung auf der Grundlage amtsärztlicher Gutachten.

19 3. Das Schulfähigkeitsprofil Eine Nahtstelle zwischen Kindergarten und Schule

20 Sprachstandserhebung Schule und Kindergarten Einschulungsspiel Schule Schulfähigkeitsprofil Schulärztliche Untersuchung Entwicklungsbericht Kindergarten Beratungsgespräch Schule/ Kindergarten Eltern

21 Warum wird ein Schulfähigkeitsprofil erstellt? Es bildet eine Nahtstelle zwischen Kindergarten und Grundschule. Aus der Sicht der Schule stellt es Kompetenzbereiche zusammen, die als grundlegende Vorraussetzungen für erfolgreiches Lernen gelten. Der Entwicklungsbericht der Tageseinrichtungen ist im Rahmen der Einschulung dabei eine wichtige Information für die Schule. Das Schulfähigkeitsprofil bietet eine Orientierung für gemeinsame Gespräche zwischen den pädagogischen Fachkräften, den Lehrern der Grundschule und den Eltern. Es gibt Lehrern und den pädagogischen Fachkräften Anregungen und Hinweise für das Erstellen von Förderplänen, vor allem für jene Kinder, deren Schulfähigkeit noch nicht ausreichend entwickelt ist. Was ein Schulfähigkeitsprofil nicht ist: Es ist keine Checkliste, die etwaige Defizite durch abhaken kenntlich machen.

22 Anmeldung in der Schule bis zum 15. November Mit allen Kindern wird ein Einschulungsspiel mit einer Lehrkraft durchgeführt findet eine Aufnahmegespräch bei der Schulleitung statt Bei Kindern, die an einer Sprachförderung im Kindergarten teilgenommen haben, wird überprüft, ob die Kinder inzwischen hinreichend die Deutsche Sprache beherrschen.

23 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

24 Kurz vor dem Schulbeginn Ein Morgen in der Schule Die Schulneulinge werden im Juni in die Schule eingeladen. Elternabend Eltern werden informiert über das Konzept der Schule in der Schuleingangsphase Z.B. Wie organisieren wir an unserer Schule den Unterricht? Wie fördern wir Kinder mit Entwicklungsverzögerungen? Mit welcher Methode lernen Kinder an unserer Schule lesen und schreiben? Welches Material braucht das Kind für den Schulanfang?

25 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

26 Schulärztliche Untersuchung Die Untersuchung des Schularztes betrachtet das Kind aus schulmedizinischer Perspektive. Hier geht es um schulmedizinische Diagnosen bei denen geklärt werden soll, ob das Kind aus medizinischer Sicht schulfähig ist. Folgende Bereiche werden durch die schulärztliche Untersuchung erfasst. Der körperliche Entwicklungsstand Diagnostik des Hör- und Sehvermögens: Apparative Testung Graphmotorik: z.b.: Feststellung der Stifthaltung Sprachüberprüfung: Wortschatz, grammatische Aussprache, deutliche Artikulation Wahrnehmung: Farben, Formen, Mengenerfassung Auditive Merkfähigkeit: z.b. Nachsprechen von Pseudowörtern Körperkoordination: Seitliches Hin- und Herspringen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden der Schule mitgeteilt

Grundschule Karlstraße

Grundschule Karlstraße Grundschule Karlstraße Karlstraße 21 38300 Wolfenbüttel 05331/93248-0 05331/93248-14 11 Schritte auf dem Weg zur Schule 1. Schulpflicht und Anmeldung 2. Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung 3.

Mehr

Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe

Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe Vorstellung der Zusammenarbeit Kindergarten-Grundschule in der Stadt und im Kreis Paderborn/NRW Regionalkonferenz Die Leitungen von

Mehr

Elterninformation zum Übergang. Kindergarten Grundschule K OO

Elterninformation zum Übergang. Kindergarten Grundschule K OO Deutsche Schule Tokyo Yokohama Grundschule Elterninformation zum Übergang Kindergarten Grundschule K OO Liebe Eltern, Ihr Kind besucht bereits den Kindergarten unserer Schule. Die vorliegende Übersicht

Mehr

Elterninformation zum Übergang. Kindergarten Grundschule K OO

Elterninformation zum Übergang. Kindergarten Grundschule K OO Deutsche Schule Tokyo Yokohama Grundschule Elterninformation zum Übergang Kindergarten Grundschule K OO Liebe Eltern, Ihr Kind besucht bereits den Kindergarten unserer Schule. Die vorliegende Übersicht

Mehr

Kindertagesstätten Grundschule

Kindertagesstätten Grundschule mögliche Bausteine eines Übergangsverfahrens: Kindertagesstätten Grundschule Zeit Maßnahme Wer ist beteiligt? Bezug: Gesetze/Rechtsverordnungen 1 2 Einschulung Einschulung Elterninfoabende Vorschulische

Mehr

Schulanfänger 2017/2018. Bitte tragen Sie sich in die ausliegende Anwesenheitsliste ein!

Schulanfänger 2017/2018. Bitte tragen Sie sich in die ausliegende Anwesenheitsliste ein! Herzlich willkommen zum 1. Elterninformationsabend Schulanfänger 2017/2018 Bitte tragen Sie sich in die ausliegende Anwesenheitsliste ein! Wir begrüßen Sie herzlich,, weil Sie im Einzugsgebiet dieser Grundschule

Mehr

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis Die Vorschuluntersuchung Eckpunkte Aufteilung der Untersuchung in 2 Schritte Schritt 1: im vorletzten Kindergartenjahr ( Alter 4-5 Jahre ) a) Basisuntersuchung alle Kinder b) Schulärztliche Untersuchung

Mehr

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte AO-SF Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfes und die Entscheidung über den Förderort Schulamt für die Städteregion

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein Westfalen Individuelle Förderung, Lernstudio

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein Westfalen Individuelle Förderung, Lernstudio Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein Westfalen Individuelle Förderung, Lernstudio Handlungsrahmen zur Umsetzung des 4 AO-GS Redaktionell überarbeitete Fassung Juni 2006 Aufnahme

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Amtsblatt der Stadt Datteln 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Inhalt: 1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates am Freitag, 29. Juli 2016, 10.00 Uhr in der Stadthalle, Kolpingstraße 1, 45711 Datteln 2.

Mehr

Herzlich willkommen zum 2. Elterninformationsabend Schulanfang 2016/2017. Bitte tragen Sie sich in die ausliegenden Anwesenheitslisten ein.

Herzlich willkommen zum 2. Elterninformationsabend Schulanfang 2016/2017. Bitte tragen Sie sich in die ausliegenden Anwesenheitslisten ein. Herzlich willkommen zum 2. Elterninformationsabend Schulanfang 2016/2017. Bitte tragen Sie sich in die ausliegenden Anwesenheitslisten ein. Themen Elternkurse Frau Hella Grote aktuelle Schulentwicklung

Mehr

Vorschulische Sprachförderung

Vorschulische Sprachförderung Vorschulische Sprachförderung (Für einen Vortrag vor Mitarbeiterinnen der Kindertageseinrichtungen wurden die folgenden Auszüge aus amtlichen Texten zusammengestellt. Die mündlich vorgetragene Kommentierung

Mehr

Informationen zur Schuleinschreibung 2015

Informationen zur Schuleinschreibung 2015 Staatliches Schulamt Pfaffenhofen Beratungsstelle Ilmmünster Barbara Amasreiter, BRin, staatl. Schulpsy. Freisinger Str. 8, 85304 Ilmmünster Tel: 08441/860896 Fax: 08441/860897 www.schulberatung-pfaffenhofen.de

Mehr

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München,

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, 15.05.2013 Dr. med. Monika Spannenkrebs, MPH Gesundheitsamt Biberach Was ist neu?

Mehr

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid GGS Ruppichterth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid Wer? Alle Kinder, die einen Kindergarten besuchen und 2 Jahre vr der Einschulung stehen. WANN? im Zeitraum März /April WO? Im Kindergarten

Mehr

Herzlich Willkommen in der Filderschule

Herzlich Willkommen in der Filderschule Herzlich Willkommen in der Filderschule Filderschule Stuttgart * Leinfeldener Str. 61 * 70597 Stuttgart Tel.: 0711/766237 * Fax: 0711/7657760 * Internet: www.filderschule.de 2007 Filderschule (erstellt

Mehr

Fragen und Antworten zur Sprachstandsfeststellung zwei Jahre vor der Einschulung nach 36 Abs. 2 SchulG Verfahren ab dem Jahr 2015

Fragen und Antworten zur Sprachstandsfeststellung zwei Jahre vor der Einschulung nach 36 Abs. 2 SchulG Verfahren ab dem Jahr 2015 Fragen und Antworten zur Sprachstandsfeststellung zwei Jahre vor der Einschulung nach 36 Abs. 2 SchulG Verfahren ab dem Jahr 2015 Welche Kinder werden zur Sprachstandsfeststellung nach dem Delfin 4 - Verfahren

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infoabend Schulfähigkeit. Übersicht

Herzlich Willkommen zum Infoabend Schulfähigkeit. Übersicht Herzlich Willkommen zum Infoabend Schulfähigkeit Heute Abend für Sie da: Ursula El-Ankah, Waltraud Hoffmann (KiTa Haus der kleinen Kleckse ) Diana Becker, Elisabeth Schenk (Kath. KiGa St. Wendelinus )

Mehr

Schuleingangsuntersuchung ist eine solche Untersuchung heute noch zeitgemäß?

Schuleingangsuntersuchung ist eine solche Untersuchung heute noch zeitgemäß? Schuleingangsuntersuchung ist eine solche Untersuchung heute noch zeitgemäß? Dipl.-Med. Dagmar Böttcher Fachärztin für Innere Medizin und Öffentliches Gesundheitswesen Amtsärztin Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis

Mehr

3.03 Individuelle Förderung

3.03 Individuelle Förderung 3.03 Individuelle Förderung Stand August 2008 Rahmenbedingungen Zurzeit gibt es an der Johannesschule 12 Klassen, alle Jahrgänge werden dreizügig geführt. Nach einem Schulkonferenzbeschluss vom Januar

Mehr

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd September 2016 INHALT 1. Verzeichnis der kooperierenden Einrichtungen 2. Gemeinsame pädagogische Grundlagen 3. Jahresplan 4. Anhang 4.1

Mehr

Informationsabend für Eltern von Schulanfängern

Informationsabend für Eltern von Schulanfängern Informationsabend für Eltern von Schulanfängern Volksschule Eckersdorf Katja Färber, Lehrerin; Zusammenarbeit Schule- Kindergarten Inge Kraus, Lehrerin Sylvia Franz, Lehrerin Angelika Sopko-Glatz, Lehrerin

Mehr

VON FÜR MIT Was uns auszeichnet

VON FÜR MIT Was uns auszeichnet Was uns auszeichnet Mosaik 2 Stunden Mensch, Natur, Kultur klassenübergreifend, Ateliercharakter zunehmend offener Unterricht, Wochenplan individuelles Lernen soziales Lernen im Klassenrat Schwerpunkt

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Durchführung einer Sprachstandsdiagnose in Verknüpfung mit der Einschulungsuntersuchung

Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Durchführung einer Sprachstandsdiagnose in Verknüpfung mit der Einschulungsuntersuchung Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Durchführung einer Sprachstandsdiagnose in Verknüpfung mit der Einschulungsuntersuchung Verwaltungsvorschrift vom 18. Dezember 2008 Az.: 33-5432/84 Federführend

Mehr

Herzlich willkommen. zur Informationsveranstaltung für Eltern der 4-jährigen Kinder

Herzlich willkommen. zur Informationsveranstaltung für Eltern der 4-jährigen Kinder Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für Eltern der 4-jährigen Kinder Schulfähigkeit des Kindes Sprachstandsfeststellung Bildung und Teilhabe Schulanmeldung Sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf

Mehr

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg 08.02.2012 Zusammenarbeit von Kita und Schule Der Auftrag der Kindertageseinrichtung lässt sich nur in vertrauensvoller

Mehr

Pestalozzischule Dorsten Juni Förderkonzept für die Schuleingangsphase

Pestalozzischule Dorsten Juni Förderkonzept für die Schuleingangsphase Förderkonzept für die Schuleingangsphase 1. Definition 2. Ziel der Schuleingangsphase 3. Maßnahmen vor Schulbeginn 3.1 Frühzeitiges Anmeldeverfahren 3.2 Schuleingangsdiagnostik 3.3 Übergang vom Kindergarten

Mehr

Kinder und jugendärztlicher Dienst der Kreisverwaltung Alzey-Worms

Kinder und jugendärztlicher Dienst der Kreisverwaltung Alzey-Worms Landkreis Alzey-Worms Kinder und jugendärztlicher Dienst der Kreisverwaltung Alzey-Worms 23.11.2013 Dr.F. Adam-Umbach 1 Was erwartet mich bei der Einschulungsuntersuchung? Vortrag anlässlich der Fortbildungsveranstaltung

Mehr

Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg. Gesundheitsamt Ravensburg

Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg. Gesundheitsamt Ravensburg Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg Gesundheitsamt Ravensburg ESU neu klingt komplizierter als es ist Inhalt Infos zur ESU Allgemeines Eckpunkte & Inhalte Praktischer

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I Teil I I. Einleitung des Verfahrens: 4 Abs.1 SoFVO Deckblatt Name: Vorname: geb. am: Staatsangehörigkeit: Anschrift der meldenden Schule / Schulstempel Das Personensorgerecht liegt bei: Eltern: / Mutter:

Mehr

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Unterricht

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES 14. Wahlperiode

LANDTAG DES SAARLANDES 14. Wahlperiode LANDTAG DES SAARLANDES 14. Wahlperiode Gesetz Nr. 1 7 5 0 zur Änderung des Saarländischen Kinderbetreuungs- und -bildungsgesetzes und weiterer Vorschriften Vom 15. Juni 2011 Der Landtag des Saarlandes

Mehr

Kooperationsvertrag. zwischen. der Grundschule Salzdahlum, Wolfenbüttel. und. der Kindertagesstätte Regenbogen Salzdahlum, Wolfenbüttel

Kooperationsvertrag. zwischen. der Grundschule Salzdahlum, Wolfenbüttel. und. der Kindertagesstätte Regenbogen Salzdahlum, Wolfenbüttel Kooperationsvertrag zwischen der Grundschule Salzdahlum, Wolfenbüttel und der Kindertagesstätte Regenbogen Salzdahlum, Wolfenbüttel gemäß 25 NSchG Vorbemerkung: Die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätte

Mehr

Kooperation KiTa und GS

Kooperation KiTa und GS Kooperation KiTa und GS Dienstbesprechung für KooperationslehrerInnen (KiTa / GS) im Bereich des SSA Biberach am 06.11.2013 in Biberach am 27.11.2013 in Ulm November 2013 DB Kooperation KiTa / GS 1 Ablauf

Mehr

Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Berlin. Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Berlin

Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Berlin. Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Berlin Drucksache 17/1137 29.08.2013 Antrag der Piratenfraktion Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Berlin Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen: Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das

Mehr

Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule

Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule Verwaltung Schulaufsicht Kind Kindergarten Schule Zusammenarbeit der Beteiligten -rechtliche Rahmenbedingungen- Bildungsvereinbarung Schulfähigkeitsprofil KiBiz

Mehr

Einschulungsuntersuchung Sprachstandsdiagnose

Einschulungsuntersuchung Sprachstandsdiagnose Seite 1 Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Durchführung einer Sprachstandsdiagnose in Verknüpfung mit der Einschulungsuntersuchung Verwaltungsvorschrift vom 18. Dezember 2008 (K.u.U. 2009

Mehr

Einschulung. Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung?

Einschulung. Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung? Einschulung Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung? örtliche Strukturen Fördermöglichkeiten RAHMENBEDINGUNGEN

Mehr

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen Zusammenarbeit zwischen den Pohlheimer Kindergärten und Schulen Seite 1 von 6 Mit den veränderten familiären, vorschulischen und schulischen Rahmenbedingungen der letzten Jahre haben sich auch die Ausgangslagen

Mehr

Beratungsstelle für Vorschulkinder am SFZ München Mitte 1

Beratungsstelle für Vorschulkinder am SFZ München Mitte 1 Beratungsstelle für Vorschulkinder am SFZ München Mitte 1 Überprüfung schulrelevanter Basiskompetenzen Inhalt Einschulung - Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf? Beratungsstelle für Vorschulkinder

Mehr

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel S c h ü l e r b o g e n Neuantrag: Wechsel des Förderortes: Änderung

Mehr

Unser Kind kommt in die Schule Die sozialpädagogische Förderung (Lernstudio) in unserer Schuleingangsphase

Unser Kind kommt in die Schule Die sozialpädagogische Förderung (Lernstudio) in unserer Schuleingangsphase Unser Kind kommt in die Schule Die sozialpädagogische Förderung (Lernstudio) in unserer Schuleingangsphase Neben den Förderaspekten für alle Schulanfänger, die in besonderem Maße auch für die Schuleingangsstufe

Mehr

Konzept zum Sprachfeststellungsverfahren vor der Einschulung

Konzept zum Sprachfeststellungsverfahren vor der Einschulung Grund- und Hauptschule Gildehaus Ganztagsschule Neuer Weg 8 10 48455 Bad Bentheim Tel.: 0 59 24 / 12 21 Fax: 0 59 24 / 78 56 10 sekretariat@ghs-gildehaus.de Konzept zum Sprachfeststellungsverfahren vor

Mehr

3.2.1 Konzept zur Schuleingangsphase

3.2.1 Konzept zur Schuleingangsphase 3.2.1 Konzept zur Schuleingangsphase 3.2.1.1 Rechtliche Rahmenbedingungen SchulG NRW vom 15. Februar 2005, geändert durch Gesetz vom 27. Juni 2006 11 Grundschule (2) Die Klassen 1 und 2 werden als Schuleingangsphase

Mehr

Schulanfang auf neuen Wegen. Einschulungsverfahren in Baden- Württemberg

Schulanfang auf neuen Wegen. Einschulungsverfahren in Baden- Württemberg Einschulungsverfahren in Baden- Württemberg Zielsetzungen des Projekts Abbau der hohen Zurückstellungsquote Erhöhung der Zahl vorzeitiger Einschulungen Ein an den individuellen Voraussetzungen des Kindes

Mehr

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule Grundgedanken Kinder sind keine Lernanfänger, wenn sie in die Schule kommen, sie haben vielfältige Lernerfahrungen zu Hause und vor allem im Kindergarten

Mehr

Infos und Tipps zur Anmeldung Grundschule & Offener Ganztag Hoffnungsthal

Infos und Tipps zur Anmeldung Grundschule & Offener Ganztag Hoffnungsthal Eltern willkommen! Infos und Tipps zur Anmeldung Grundschule & Offener Ganztag Hoffnungsthal www.ggs-hoffnungsthal.de 1 Grundschule Hoffnungsthal 2015 292 Kinder insgesamt 12 Klassen (dreizügig) 18 Lehrkräfte

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! (oder 10 Wochen vor der Anmeldung)

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! (oder 10 Wochen vor der Anmeldung) Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! (oder 10 Wochen vor der Anmeldung) Diese Präsentation (und weitere Informationen über die LKS sowie Termine) finden Sie auf

Mehr

[Geben Sie den Titel des Dokuments ein]

[Geben Sie den Titel des Dokuments ein] [Geben Sie den Titel des Dokuments ein] Konzept für die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund Albert-Schweitzer-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Dorsten Glück-Auf-Straße 267 46284 Dorsten

Mehr

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm Herzlich willkommen! Informationen zum Gemeinsamen Lernen an Bielefelder Grundschulen vor dem Hintergrund des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes Inhaltsverzeichnis Was bedeutet Inklusion? Zentrale Aspekte

Mehr

Richtlinien für die Aufnahme von Schülern

Richtlinien für die Aufnahme von Schülern Richtlinien für die Aufnahme von Schülern 1. Allgemein 1.1. Die Deutsche Schule Izmir ermöglicht grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern ungeachtet ihrer Herkunft den Zugang zur Schule. 1.2. Zur

Mehr

17. Wahlperiode /12535

17. Wahlperiode /12535 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 14.09.2016 17/12535 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Simone Strohmayr SPD vom 13.05.2016 Einschulung und Zurückstellung Immer mehr Kinder werden von der Einschulung

Mehr

Aufnahme in die Grundschule

Aufnahme in die Grundschule Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

5. Förderung und Unterricht in der Schuleingangsphase und darüber hinaus

5. Förderung und Unterricht in der Schuleingangsphase und darüber hinaus 1 5. Förderung und Unterricht in der Schuleingangsphase und darüber hinaus Individuelle Förderung und Integration An die Stelle der früheren Zurückstellungen vom Schulbesuch bei den Kindern, die noch nicht

Mehr

Der folgende Vortrag wurde im Rahmen der Flügelschlag Vortragsreihe 2016 am gehalten.

Der folgende Vortrag wurde im Rahmen der Flügelschlag Vortragsreihe 2016 am gehalten. Der folgende Vortrag wurde im Rahmen der Flügelschlag Vortragsreihe 2016 am 07.04.2016 gehalten http://www.fluegelschlag-goettingen.de Reif für den Ernst des Lebens? Schulreife aus psychologischer Sicht.

Mehr

Referat für Bildung und Sport, Kindertageseinrichtungen (KITA)

Referat für Bildung und Sport, Kindertageseinrichtungen (KITA) Formblattsammlung der Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport, Kindertageseinrichtungen (KITA) zu Sismik Teil 2 und zum Vorkurs Deutsch 240 (Kopiervorlagen zur Verwendung in den Kindertageseinrichtungen)

Mehr

Erfolgreich starten! Die neue Schuleingangsphase in NRW. MR Dorothee Schneider

Erfolgreich starten! Die neue Schuleingangsphase in NRW. MR Dorothee Schneider Erfolgreich starten! Die neue Schuleingangsphase in NRW MR Dorothee Schneider Erfolgreich starten! Die neue Schuleingangsphase in NRW Gründe, Ziele und Grundlagen der neuen Schuleingangsphase Elemente

Mehr

Die Schuleingangsuntersuchung

Die Schuleingangsuntersuchung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Die Schuleingangsuntersuchung Was ist die Schuleingangsuntersuchung? Diese kostenlose Untersuchung dient der Gesundheitsvorsorge. Die Schuleingangsuntersuchung

Mehr

Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung

Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung Zurückstellung vom Schulbesuch Stand Oktober 2011 1. Kurzinformation im Überblick In Bayern ist das Einschulungsalter gesetzlich

Mehr

Einschulung Einschulung 2016

Einschulung Einschulung 2016 Informationsquellen Beratungsangebote Rechtliche Voraussetzungen Sprengelprinzip, Zurückstellung, vorzeitige Einschulung Was heißt eigentlich schulfähig? Betreuungsangebote Screening/Schnupperunterricht/Anmeldeverfahren

Mehr

Handreichung für Eltern

Handreichung für Eltern Handreichung für Eltern BADEN-WÜRTTEMBERG STAATLICHES SCHULAMT FREIBURG Einschulung von Schülerinnen und Schülern mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot Inhaltsangabe Vorwort Übergang

Mehr

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt.

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt. An den Landesschulrat für Tirol Innrain 1 6020 Innsbruck Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs (Bei der Einschulung) Antragsteller/in: Erziehungsberechtigte Schulleiter/in Zutreffendes

Mehr

Schulanmeldung Grundschule Schuljahr 2017/18

Schulanmeldung Grundschule Schuljahr 2017/18 Schulanmeldung Grundschule Schuljahr 2017/18 zur 1. Klasse Anmeldeschluss für 1. Jahrgang: 4. Oktober 2016 zur Klasse als Quereinsteiger Bitte Kopie des letzten Zeugnisses beilegen. Schüler/in Name, Vorname(n)

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung!

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! 0 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! unter Beteiligung von Gesundheitsamt, Jugendamt, Schulamt und Schulverwaltungsamt 1 Der Weg in die Grundschule Anschreiben

Mehr

GGS Gotenring. Kurzfassung des Schulprogramms der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Gotenring in Köln- Deutz

GGS Gotenring. Kurzfassung des Schulprogramms der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Gotenring in Köln- Deutz Kurzfassung des Schulprogramms der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Gotenring in Köln- Deutz Schulleiterin: Silke Schröder-Wohlert Leitgedanke der GGS Gotenring Schulen sind für Kinder da und zwar immer

Mehr

Vaduz, 8. November 2013 BN/NR/rw Übertritt Kindergarten - Primarschule INFORMATIONEN FÜR ELTERN

Vaduz, 8. November 2013 BN/NR/rw Übertritt Kindergarten - Primarschule INFORMATIONEN FÜR ELTERN Vaduz, 8. November 2013 BN/NR/rw-4212 Übertritt Kindergarten - Primarschule INFORMATIONEN FÜR ELTERN 1/7 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Schulfähigkeit 2 2.1. Verhalten in der Gruppe 3 2.2. Umgang mit den eigenen

Mehr

Kooperation zwischen Tageseinrichtungen für Kinder und Grundschulen. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT SOZIALMINISTERIUM

Kooperation zwischen Tageseinrichtungen für Kinder und Grundschulen. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT SOZIALMINISTERIUM Kooperation zwischen Tageseinrichtungen für Kinder und Grundschulen Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT SOZIALMINISTERIUM Impressum Herausgeber: Ministerium für Kultus, Jugend und

Mehr

Unterlagen Workshop 3 Übergang Grundschule weiterführende Schule. Schulgesetz NRW Schwerpunkte und Grundsatzregelungen

Unterlagen Workshop 3 Übergang Grundschule weiterführende Schule. Schulgesetz NRW Schwerpunkte und Grundsatzregelungen Schulgesetz NRW Schwerpunkte und Grundsatzregelungen Individuelle Förderung Schülerinnen und Schüler werden künftig noch stärker als bisher gefördert werden. Die Schule muss den Bedürfnissen von Schülerinnen

Mehr

Sprachstandserhebung in Bremen 2010

Sprachstandserhebung in Bremen 2010 Sprachstandserhebung in Bremen 2010 Die Durchführung des Cito-Tests Dr. Jens Reißmann Dr. Daniel Kneuper Überblick über den Vortrag 1. Grundinformationen zum Cito-Test Link Hintergrund der Sprachstandsfeststellung

Mehr

K o n z e p t I n d i v i d u e l l e F ö r d e r u n g

K o n z e p t I n d i v i d u e l l e F ö r d e r u n g K o n z e p t I n d i v i d u e l l e F ö r d e r u n g und seine Darstellung in der unterrichtlichen Praxis im Schuljahr 2011/ 2012, Stand September 2011 Anschrift: GGS Am Wenigerbach Breite Straße 26

Mehr

Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch

Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler, Schulfähigkeit setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen, die eine

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen den Kindertagesstätten in Hess. Oldendorf und der GRUNDSCHULE FISCHBECK

Kooperationsvereinbarung zwischen den Kindertagesstätten in Hess. Oldendorf und der GRUNDSCHULE FISCHBECK Kooperationsvereinbarung zwischen den Kindertagesstätten in Hess. Oldendorf und der GRUNDSCHULE FISCHBECK Stand: Januar 2013 Zusammenarbeit der Kindertagesstätten und Schulen in der Stadt Hessisch Oldendorf

Mehr

Schulrechtsänderungsgesetz NRW: Regierungsentwurf - Stand: Hier: Neuerungen für die Zusammenarbeit von JH und Schule

Schulrechtsänderungsgesetz NRW: Regierungsentwurf - Stand: Hier: Neuerungen für die Zusammenarbeit von JH und Schule Landesjugendamt und Westfälische Schulen Az.: 50 Münster, 05.04.2006 Schulrechtsänderungsgesetz NRW: Regierungsentwurf - Stand: 28.03.2006 Hier: Neuerungen für die Zusammenarbeit von JH und Schule Hinweis:

Mehr

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel 1 GELTUNGSBEREICH Diese Schulordnung gilt für alle Kinder, die in Schenkon

Mehr

Förderkonzept Albert-Schweitzer-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Dorsten

Förderkonzept Albert-Schweitzer-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Dorsten [Geben Sie den Titel des Dokuments ein] Förderkonzept Albert-Schweitzer-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Dorsten Glück-Auf-Straße 267 46284 Dorsten Telefon: 02362-71083 Fax: 02362-790740 www.albert-schweitzer-schule-dorsten.de

Mehr

PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER. 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst?

PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER. 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst? PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER 1. Gefällt es Dir im Kindergarten? 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst? 3. Welche Stimmung

Mehr

Infoabend zur Einschulung 2017

Infoabend zur Einschulung 2017 Infoabend zur Einschulung 2017 Herzlich Willkommen an der Grundschule St. Konrad! www.konradschule.de Herzlich Willkommen zum Elternabend Einschulung in die Grundschule Voraussetzungen und rechtliche Bestimmungen

Mehr

Elterninformation. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW. 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung

Elterninformation. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW. 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung Elterninformation Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW 1. Vorwort 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung Förderung in Allgemeinen Schulen

Mehr

Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz)

Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz) Seite 1 von 8 Nur für den Dienstgebrauch Meldende Schule (Stempel) Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz) Lernhilfebedarf Vermerke

Mehr

Vorwort Die Grundschule ein hart erkämpftes Erbe, das bewahrt und weiterentwickelt

Vorwort Die Grundschule ein hart erkämpftes Erbe, das bewahrt und weiterentwickelt Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Der Anfang vom Anfang... 13 Die Grundschule ein hart erkämpftes Erbe, das bewahrt und weiterentwickelt werden muss... 13 Kindheit heute, Chance und

Mehr

Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind

Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind Annette Sauter-Schimak (Schulrätin SSA Donaueschingen) Gudrun Burgmaier-Fehrenbach, Kerstin Greimel (Arbeitsstelle Frühförderung

Mehr

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori)

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori) Konzept zur individuellen Förderung Kinder sind anders (Maria Montessori) Jedes Kind lernt anders, jedes Kind kann etwas anderes, darum kann man Ungleiches nicht gleich behandeln. Diese Vielfalt ist (auch)

Mehr

Professionelle Entwicklungsberichte und Beschreibung der Lernausgangslage am PC erstellen

Professionelle Entwicklungsberichte und Beschreibung der Lernausgangslage am PC erstellen Professionelle Entwicklungsberichte und Beschreibung der Lernausgangslage am PC erstellen Fertige Textbausteine für Kindergarten und Grundschule auf CD-ROM von Petra Ahrens Grundwerk mit Ergänzungslieferungen

Mehr

Konzeption. Katholischer Kindergarten St. Elisabeth. - Zukünftige Schulanfänger -

Konzeption. Katholischer Kindergarten St. Elisabeth. - Zukünftige Schulanfänger - Konzeption Katholischer Kindergarten St. Elisabeth - Zukünftige Schulanfänger - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Definition a. Die Großen unserer Einrichtung b. Kann-Kinder c. ESU (Einschulungsuntersuchung)

Mehr

Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Dipl.-Med. Kerstin Lange Sachgebietsleiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes 21.04.2015 Sprachstörungen im Vor- und Grundschulalter nach

Mehr

I. 2 Sonderpädagogische Beratungsstellen, Frühförderung und der Übergang in die Schule

I. 2 Sonderpädagogische Beratungsstellen, Frühförderung und der Übergang in die Schule I. 2 Sonderpädagogische Beratungsstellen, Frühförderung und der Übergang in die Schule Die von Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen ist ein wichtiger Baustein im Diagnose-, Förder- und Therapiesystem

Mehr

Bek. des MK vom /1-7

Bek. des MK vom /1-7 Die Feststellung des Entwicklungsstands der zukünftigen Schülerinnen und Schüler während des Schulaufnahmeverfahrens als eine Grundlage für die Arbeit in der flexiblen Schuleingangsphase Bek. des MK vom

Mehr

Die Verwaltungsvorschriften werden an die Änderungen der AO-SF aus dem Jahr 2014 angepasst.

Die Verwaltungsvorschriften werden an die Änderungen der AO-SF aus dem Jahr 2014 angepasst. Stand: 31. August 2015 13 41 Nr. 2.1/Nr. 2.2 13 41 Nr. 2.2 Einleitender Text bei der Veröffentlichung im Amtsblatt Die Verwaltungsvorschriften werden an die Änderungen der AO-SF aus dem Jahr 2014 angepasst.

Mehr

Anmeldung von Kindern zur Schulaufnahme 2016 / 2017

Anmeldung von Kindern zur Schulaufnahme 2016 / 2017 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Staatliches Schulamt für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden Staatliches Schulamt Wiesbaden Walter-Hallstein-Str. 3-7 65197 Wiesbaden Schulleitungen

Mehr

Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014

Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014 Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014 Inhalte 1. Begrüßung 2. Rechtliche Grundlagen und Umsetzungen für Krefeld 3. Vorstellung möglicher

Mehr

Frühförderung LVR. Hören und Kommunikation. David-Hirsch-Schule. Hander Weg Aachen

Frühförderung LVR. Hören und Kommunikation. David-Hirsch-Schule. Hander Weg Aachen Frühförderung Hören und Kommunikation LVR David-Hirsch-Schule Hander Weg 97 52072 Aachen Inhaltsverzeichnis Was beinhaltet Frühförderung? Förderung von CODA-Kindern Diagnosebegleitung Familienorientierung

Mehr

Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, Schöneiche / Tel.: (030) / Fax: (030)

Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, Schöneiche / Tel.: (030) / Fax: (030) Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, 15566 Schöneiche / Tel.: (030) 6 4 9 54 94 / Fax: (030) 22 17 11 45 Konzept r Gestaltung des Übergangs von der r Grundschule 1. Einleitung 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Was Sie über Tagesmütter, Kindergarten, Einschulung wissen wollen

Was Sie über Tagesmütter, Kindergarten, Einschulung wissen wollen Was Sie über Tagesmütter, Kindergarten, Einschulung wissen wollen 29.11.2010 Fr. Specht, SER-Vorstand I II Wie finde ich eine Tagesmutter? Wissenswertes über die Kindergartenzeit III Vorschulkinder und

Mehr

Städt. kath. offene Ganztagsgrundschule. Herzlich Willkommen. Informationen zur Einschulung.

Städt. kath. offene Ganztagsgrundschule. Herzlich Willkommen. Informationen zur Einschulung. Kilianschule Letmathe Städt. kath. offene Ganztagsgrundschule Herzlich Willkommen Informationen zur Einschulung Schauen Sie auch hier: www.kilianschule.de Wichtige Informationen zum Schuljahr 2014/15 Einschulungsfeier

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem gemeinsamen Kann Kind - Elternabend Einschulung 2012/2013. Kindertagesstätten und Grundschule Trinkbornschule

Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem gemeinsamen Kann Kind - Elternabend Einschulung 2012/2013. Kindertagesstätten und Grundschule Trinkbornschule Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem gemeinsamen Kann Kind - Elternabend Einschulung 2012/2013 Kindertagesstätten und Grundschule Trinkbornschule Kann - Kinder Wir möchten Sie unterstützen Über Unsicherheiten

Mehr

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld.

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Miteinander reden, miteinander leben. Wie wird der Sprachförderbedarf der Kinder ermittelt? Fachkompetenz der Erzieherinnen und Erzieher durch gezielte Beobachtung mit den Beobachtungsbögen: - Sprachverhalten

Mehr

INFORMATION FÜR DIE ELTERN DER VIERJÄHRIGEN KINDER STADT WUPPERTAL / STADTBETRIEBE SCHULEN UND TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER - JUGENDAMT

INFORMATION FÜR DIE ELTERN DER VIERJÄHRIGEN KINDER STADT WUPPERTAL / STADTBETRIEBE SCHULEN UND TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER - JUGENDAMT INFORMATION FÜR DIE ELTERN DER VIERJÄHRIGEN KINDER PARTNER ZUM WOHLE DES KINDES Tageseinrichtung für er = Tageseinrichtung für er = = = für er BILDUNG IN DEN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Die Grundsätze

Mehr

Schule in Nordrhein-Westfalen. Dibistan (Xwendegeh) li Nordrhein-Westfalen

Schule in Nordrhein-Westfalen. Dibistan (Xwendegeh) li Nordrhein-Westfalen NAVEND-Schriftenreihe - Band 7 Schule in Nordrhein-Westfalen Kleiner Ratgeber für kurdische Migrantinnen und Migranten Dibistan (Xwendegeh) li Nordrhein-Westfalen îretvanê biçûk bo Kurdên li Migrasyonê

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung!

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! 0 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung ein Jahr vor der Einschulung! unter Beteiligung von Gesundheitsamt, Jugendamt, Schulamt und Schulverwaltungsamt R egionales Bildungsbüro der Landeshauptstadt

Mehr