ASSITEJ AUSTRIA. Darstellende Kunst für junges Publikum in Österreich Performing Arts for Young Audiences in Austria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSITEJ AUSTRIA. Darstellende Kunst für junges Publikum in Österreich Performing Arts for Young Audiences in Austria"

Transkript

1 ASSITEJ AUSTRIA Darstellende Kunst für junges Publikum in Österreich Performing Arts for Young Audiences in Austria

2 Die Zukunft des Theaters liegt in seiner Lebendigkeit Jugendkultur ist eigentlich stets eine Widerstandskultur gegen das, was gesellschaftlich vorgegeben ist. Daran zweifelten selbst die antiken Stadtkulturen nicht, in denen das Theater ihren Ausgangspunkt genommen hat. Und gerade deswegen wird es immer auch notwendig sein, den spezifischen Bedürfnissen von Jugendlichen im Kulturleben einen eigenständigen Platz einzuräumen. Das bedeutet vor allem auch Formen zu finden, die eben nicht nur eine abgestufte Version der eingeübten literarischen Traditionen sind. Das österreichische Kinder- und Jugendtheater hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in seinem künstlerischen wie auch pädagogischen Ansatz konsequent in diese Richtung entwickelt. Es ist keine Lehrbühne des Zeigefingers: Vielmehr wurde es zu einer Lebensbühne, auf der sich junge Menschen mit ihren Bedürfnissen erkennen und finden. Das begründet auch seine breite Akzeptanz beim jungen Publikum. Ich denke, das war und ist der einzig richtige Weg für einen Staat, der Kultur als einen wesentlichen Bestandteil für sein Selbstverständnis hält. Die Zukunft des Theaters liegt in seiner Lebendigkeit, und die scheint mir zweifelsohne gegeben zu sein. The future of theatre lies in its being vibrantly alive In actual fact, youth culture is always a culture of resistance against societal rules and prescriptions. Not even the city cultures of antiquity, which were the birthplace of theatre, had any doubts about this. For this reason, it will always be necessary to provide a place catering to the specific needs of young people in the cultural sphere. Doing so involves striving for approaches that are not just down-scaled versions of conventional literary traditions. In Austria, theatre for children and young people has consistently been making progress towards this goal in its artistic and educational approaches. This type of theatre is not about putting ex-cathedra lessons on a stage, it is about making the theatre a stage of life, identifying and reflecting the needs of young people. This is exactly why it enjoys such a high level of acceptance among young audiences. I am convinced that this was and continues to be the only appropriate direction to follow for a state that has culture inscribed so centrally in its sense of identity. The future of theatre lies in its being vibrantly alive, and I have no doubt that this condition has been met. Besuch uns auch auf facebook Infos & Karten 0316 / 8000 Josef Ostermayer Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Öffentlichen Dienst Federal Minister for Arts, Culture, Constitution and Public Service of Austria 1

3 Produktive Unruhe Die österreichische Theater-, Tanz- und Performanceszene für junges Publikum blüht. Stets im Wandel, immer auf der Suche nach neuen Formaten und Ausdrucksmöglichkeiten, bieten Theaterschaffende aus allen Bundesländern Österreichs das ganze Jahr über ein herausforderndes und umfangreiches Angebot für Kinder und Jugendliche, das in Bezug auf seine Innovation, thematische Vielfalt und mutige ästhetische Offenheit auch den weltweiten Vergleich nicht zu scheuen braucht. Als Netzwerk dieser Theaterschaffenden bemüht sich die ASSITEJ Austria in immer neuen Veranstaltungen um den kritischen künstlerischen Diskurs und kämpft für das Ziel, Kindern und Jugendlichen Zugang zu erstklassiger Kunst zu ermöglichen zu einer darstellenden Kunst, die ihr Publikum nicht lediglich als die Theaterabonnenten von morgen begreift, sondern stattdessen allen Bildungsaufträgen und Lehrplänen mit einer produktiven Unruhe künstlerischer Kraft trotzt. Und damit ganz von alleine die großen Ziele, die kulturelle Bildung als Essenz von zeitgemäßer Kulturpolitik versteht, wahrwerden lässt. Als Vorsitzender der ASSITEJ Austria freue ich mich, unsere spannende und facettenreiche Szene vorstellen zu dürfen. Productive Restlessness The Austrian theatre, dance, and performance scene for young audiences is flourishing, constantly reinventing itself, and searching for new formats and means of expression. Theatre makers from all the Austrian provinces provide a challenging, comprehensive selection for children and young adults to choose from, which easily stands up to global comparison in terms of innovation, variety of content, and courageous aesthetic open-mindedness. As a network of these theatre makers, ASSITEJ Austria strives to uphold critical, artistic discourse in numerous events, fighting for possibilities to grant children and young adults access to first-class art performance art which does not merely understand its audience as tomorrow s regular visitors but defies all educational mandates and syllabi using the productive restlessness of artistic power and, by doing so, makes the big goals of cultural education that constitute the essence of up-to-date cultural politics come true virtually by themselves. As the chairman of ASSITEJ Austria, I am happy to present our exciting and diverse scene. Wissensdurst und Herzlichkeit 2014 ist ein Jahr der runden Zahlen: Nicht nur feiert die ASSITEJ Austria ihr mittlerweile 25-jähriges Bestehen, ebenso durften wir erst kürzlich das 100. Mitglied in unserem österreichweiten Netzwerk begrüßen. Der fortlaufende Zuwachs, der nicht zuletzt einer Vielzahl an neugegründeten Gruppen zu verdanken ist, dient dabei als Beweis für eine Szene, die sich stets in Bewegung befindet, die immer wieder nach neuen Formen und Ansätzen sucht und noch viel wichtiger diesen neuen Ansätzen Platz einräumt, dem Suchen und Forschen nicht mit Angst und Argwohn, sondern mit Wissensdurst und Herzlichkeit begegnet. Anders gesagt: Die Szene befindet sich im ständigen Dialog und die ASSITEJ Austria tut dabei ihr Bestes, dieses Gespräch mit immer neuen Impulsen lebendig zu halten und zu unterstützen; ob in regelmäßigen Dialogveranstaltungen oder Symposien, den zahlreichen Vernetzungstreffen oder schließlich im Rahmen des STELLA-Festivals, dem einzigen nationalen Preis für Theater für junges Publikum in Österreich. Die ASSITEJ versteht sich dabei als Vermittlerin, als nationale wie internationale Vernetzungsplattform, die ihre Ziele in enger Zusammenarbeit und im konstanten Gespräch mit den österreichischen Theaterschaffenden für junges Publikum verwirklicht. Es macht mir Spaß, mit dieser spannenden, weltoffenen und kreativen Szene zusammenarbeiten zu dürfen. Curiosity and Cordiality 2014 is a year of round lots: ASSITEJ Austria is celebrating its 25th anniversary, and we are also delighted to welcome the 100th member to our Austrian theatre network. This continuing growth, which we owe not least to a plurality of newly founded groups, is the token of a scene that is in permanent motion, constantly searching for new forms and approaches and, more importantly, attributing space to these new approaches, accepting search and research not with fear and suspicion but with curiosity and cordiality. In other words, the scene is in a constant dialogue. We at ASSITEJ Austria are doing our best to support the conversation and to keep it vivid with a stream of initiatives that never runs dry: in regular debates and symposiums, our numerous networking events, and at the STELLA Festival, Austria s only award in theatre for young audiences. In this sense, ASSITEJ considers itself an arbiter and a networking platform on a national and international level, achieving its goals in close cooperation and permanent dialogue with Austrian theatre makers for young audiences. Working with such an exciting, cosmopolitan and creative scene is a true pleasure. Christoph Thoma Musiker und Kulturmanager, arbeitete für Kulturbetriebe in Wien, Graz und Bludenz und ist seit 2013 Geschäftsführer von Bregenz Tourismus & Stadtmarketing. Seit 2011 ist er Vorsitzender der ASSITEJ Austria. Musician and cultural manager, he has worked for cultural institutions in Vienna, Graz and Bludenz. In 2013, he became CEO of Bregenz Tourism & City Marketing. Since 2011, he is chairman of ASSITEJ Austria. Kai Krösche studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien, arbeitete als freier Film- und Theaterregisseur und Kulturjournalist und ist seit September 2013 Geschäftsführer der ASSITEJ Austria. studied Theatre, Film and Media Studies in Vienna, worked as a freelance film and stage director and culture journalist and became CEO of ASSITEJ Austria in September

4 Wir machen alles Die österreichische Theaterszene für junges Publikum zeichnet sich aus durch eine sehr weite Bandbreite an Formaten und Ansätzen. Das Feld erstreckt sich von Musiktheater über Performance und Puppenspiel bis hin zum Tanz. Die Szene setzt sich aus einem heterogenen Feld von KünstlerInnen mit unterschiedlichsten Arbeitshintergründen (klassisches Schauspiel, Regieausbildung, bildende KünstlerInnen) zusammen. Besonders an der österreichischen Szene erscheinen mir die starke Vernetzung und das Interesse an einer spartenübergreifenden Kollaboration der Akteurinnen und Akteure. Es existieren ein starker Nachwuchs und viele junge KünstlerInnen, die in unterschiedlichen Arbeitsumfeldern agieren und so zur Entwicklung und internationalen Vernetzung der Szene beitragen. Ständig werden unterschiedliche Formate und künstlerische Handlungsstrategien entworfen, die sowohl auf regionalen als auch internationalen Festivals ausgetauscht werden. Essentiell dabei scheinen mir momentan die Schaffung eines selbstreflexiven Vermittlungsbegriffes sowie der Ausbau von Kunstvermittlungsstrategien und Formaten an Off-, Stadt- und Landesbühnen. Die Szene sucht nach Leerstellen und Lücken: Orten, die durch Handlung zu Möglichkeitsräumen werden können. Dazu werden temporäre Bühnen eröffnet und bestehende mit Gegenerzählungen und Utopien gestürmt. We Do Everything Austria s theatre scene for young audiences is characterised by a huge variety of formats and approaches. The selection ranges from musical theatre to performance and puppetry right up to dance. Our scene is made up of a heterogeneous set of artists with different working backgrounds, including traditional actors and actresses, trained directors, visual artists, and others. What strikes me as unique in the Austrian scene is the close interconnection between individual groups and institutions and their remarkable interest in cross-disciplinary collaboration. A powerful generation of young artists is active in all kinds of working environments, promoting the advancement and international interconnection of the entire scene. New formats and artistic strategies are devised and exchanged at both regional and international festivals. What is crucial in this respect is to create a self-reflexive idea of how to convey art and to establish art education strategies and formats in fringe theatre and at municipally and regionally funded venues. The scene is in search of gaps and spaces; places that can become spaces of opportunity if something is done, that is, if temporary stages are opened up, and permanent ones stormed with counter-narratives and utopias. Was passiert zwischen dem Werk und dem Hörer? Von Beginn meiner Karriere an hat mich die Frage interessiert: Was passiert zwischen dem Werk und dem Hörer. Das ist mein Thema, resümiert eine Musikvermittlerin zu ihrem Beruf. Seit mittlerweile 20 Jahren wachsen Angebote und Formate an österreichischen Orchestern, Konzerthäusern, bei Festivals und im regionalen kulturellen Umfeld, die künstlerische Erfahrungsräume für das Publikum öffnen wollen. Inszenierte Konzerte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene verknüpfen Kontexte und Musik und Workshops an Schulen bereiten das Publikum auf interaktive Weise auf einen Konzertbesuch vor. Darüber hinaus erschließen Formate wie mobile Instrumentenmuseen den speziellen Klang der Orchesterinstrumente oder Vermittlungsprogramme in Komponistenmuseen zu Mozart oder Bruckner das Besondere der Komponisten und ihrer Zeit. Musikvermittler möchten, dass Menschen für hörenswerte Dinge empfänglich werden. Die Palette der Möglichkeiten dafür ist bunt und vielfältig: experimentell und gekonnt, zeitgemäß und geschichtsbewusst je kunstvoller verbunden, umso näher an der Kunst. What Goes On Between a Piece of Music and Its Listener? I ve been taking an interest in this question since the beginning of my career: what goes on between a piece of music and its listener? It s my main subject, a music educator summarises her profession. For twenty years now, various programmes of breaking open artistic realms of experience for audiences have been growing in Austria s orchestras and concert venues, at festivals and in the cultural environment of the country s various regions. Staged concerts for children, teenagers, and adults have been conveying the connection between music and its contexts; workshops at schools have been interactively prepping audiences for concert attendances. Mobile museums for musical instruments have been elucidating the very special sound of orchestral instruments, and education programmes in museums on Mozart, Bruckner, and the like have been highlighting the unique features of composers and the times they lived in. Music educators strive to sensitise people for anything worth listening to. Their range of opportunities to do so is diverse and colourful, both experimental and skilful, modern and historically aware: the more artful our connection to art, the closer we get to it. Sara Ostertag studierte Theaterregie in Zürich und Amsterdam, arbeitete als freie Regisseurin für eine Vielzahl an Theatern in Österreich, Deutschland und Luxemburg, ab 2015 Teil der künstlerischen Leitung am Staatstheater Mainz. Seit 2013 sitzt sie im Vorstand der ASSITEJ Austria. studied Theatre Directing in Zürich and Amsterdam, worked as a freelance director for a variety of theatres in Germany, Austria and Luxembourg. Starting 2015, she works as part of the artistic direction at the Mainz State Theatre. Since 2013, she is also member of the board of ASSITEJ Austria. Constanze Wimmer studierte Musikwissenschaften, Publizistik und Kulturmanagement in Wien, arbeitete für diverse österreichische Kulturinstitutionen und ist Leiterin des Master-Studiengangs Musikvermittlung - Musik im Kontext an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. studied Musicology, Communication and Cultural Management in Vienna, worked for numerous cultural institutions in Austria and is head of the masters programme Music Education - Music in Context at the Anton Bruckner Private University in Linz. 4 5

5 Mitglieder / Members Mitglieder / Members Burgenland Karin Schäfer Figuren Theater Josef Haydngasse 25, 7100 Neusiedl am See Kärnten klagenfurter ensemble Messeplatz 1, 9021 Klagenfurt Niederösterreich Landestheater Niederösterreich Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten Märchensommer Niederösterreich Mariahilferstraße 88/1/8, 1070 Wien MÖP Figurentheater Pfarrgasse 2, 2340 Mödling SCHNECK + CO Am Sonnenhang 10, 2620 Oberdanegg Mobil: SZENE BUNTE WÄHNE Wiener Straße 2, 3580 Horn Theater Barfuß Friesstr. 159, 3040 Neulengbach Theater Trittbrettl Fünkhgasse 9/2, 3021 Pressbaum Theater Wozek Sperlinggasse 24, 2331 Vösendorf Theatro Piccolo Quellengasse 16, 3441 Dietersdorf Traumfänger Untere Breiten 8, 3130 Herzogenburg Oberösterreich AKKU Kulturzentrum Färbergasse 5, 4400 Steyr Figurentheater Gerti Tröbinger Frankenbergerstraße 17, 4222 St. Georgen/Gusen Verena Koch Schauspielerin, Regisseurin und Dozentin Anzengruberstraße 6, 4020 Linz Die Landertinger Gabriele Landertinger Ohnerstorf 23, 4152 Sarleinsbach Landestheater Linz u\hof: Theater für junges Publikum OÖ Theater und Orchester GmbH Landestheater Linz, Promenade 39, 4020 Linz Märchenerzählerin Claudia Edermayer Rieglstr. 36, 4040 Linz Theater des Kindes Langgasse 13, 4020 Linz Theater Phönix Linz Wiener Straße 25, 4020 Linz theater tabor Tabor 4, 4100 Ottensheim Salzburg die theaterachse Forststraße 7, 5620 Schwarzach Geschichtenerzähler Kai Postfach 28, 5026 Salzburg kleines theater.haus der freien szene Schallmooser Hauptstraße 50, 5020 Salzburg MAZAB Malerweg 12, 5020 Salzburg ohnetitel Netzwerk für Theater- und Kunstprojekte Hellbrunner Straße 3/Künstlerhaus, 5020 Salzburg Salzburger Landestheater Schwarzstraße 22, 5020 Salzburg Schauspielhaus Salzburg Petersbrunnhof, Erzabt-Klotz-Str. 22, 5020 Salzburg Theater Taka-Tuka Hofhaymer Allee 26d, 5020 Salzburg Theater aus dem Koffer Salzburger Schützenweg 6, 5400 Hallein Toihaus Theater Franz-Josef-Straße 4, 5020 Salzburg Steiermark Verena Kiegerl Regisseurin & Theaterpädagogin Mezzanin Theater Elisabethinergasse 27a, 8020 Graz Next Liberty Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz ÖBV Theater Karmeliterplatz 2, 8010 Graz

6 Mitglieder / Members Mitglieder / Members Schauspielhaus Graz SCHAUSPIEL AKTIV! Hofgasse 11, 8010 Graz bzw TaO! Theater am Ortweinplatz Ortweinplatz 1, 8010 Graz Theater ASOU Postfach 932, 8011 Graz Theater Feuerblau c/o Klaus Seewald Andritzer Reichsstraße 48, 8045 Graz Follow the Rabbit Grabenstraße 7, 8010 Graz Theaterfabrik Weiz Baiernstrasse 106, 8052 Graz theaterfabrikweiz.wordpress.com Theaterzentrum Deutschlandsberg Untere Schmiedgasse 11, 8530 Deutschlandsberg Tirol Veronika Cadet-Oberhuber Performance, Körpertheater, Straßentheater, Stelzentanz Schneeburggasse 35/3, 6020 Innsbruck STEUDLTENN Tirol Kirchweg 17, 6271 Uderns Theater StromBomBoli Krippgasse 11, 6060 Hall in Tirol Mobil Tiroler Landestheater Rennweg 2, 6020 Innsbruck Westbahntheater Feldstraße 1, 6020 Innsbruck Vorarlberg Bludenz Kultur ggmbh Werdenbergerstraße 42, 6700 Bludenz Figurentheater Il Segreto di Pulcinella Saskia Vallazza, Lunidweg 3, 6712 Thüringen Mobil: Sabine Hennig, Langgasse 2b, 6713 Ludesch Mobil: Luaga&Losna Gamperdonaweg 2, 6710 Nenzing Theater Minimus Maximus Theater der Figur Gamperdonaweg 2, 6710 Nenzing Mobil: Sonus Brass Ensemble Rainerau 196, 6952 Hittisau Mobil: Vorarlberger Landestheater Seestraße 2, 6900 Bregenz Fax: Brigitte Walk Schauspielerin, Regisseurin, Theaterpädagogin walktanztheater.com Zeitgenössisches Theater Waldfriedgasse 6, 6800 Feldkirch Wien Katrin Artl Theaterpädagogin theaterkatinka.wordpress.com Cache Cache Dürergasse 11, 1060 Wien moldaschl.eu Compagnie Smafu Lenaugasse 19/1/11, 1080 Wien DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus für junges Publikum MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien

7 Mitglieder / Members Mitglieder / Members Figurentheater LILARUM Göllnergasse 8, 1030 Wien Guerilla Gorillas Seidlgasse 14/20, 1030 Wien IFANT Institut angewandtes Theater Ottakringerstrasse 105/17, 1160 Wien Burgtheater Junge Burg Universitätsring 2, 1010 Wien Peter Ketturkat Lederergasse 4/20, 1080 Wien Hauptstrasse 124, Briedel, Deustchland Mobil: Kinderoper Papageno Hietzinger Hauptstrasse 38a, 1130 Wien Die Kurbel Salzachstraße 36-38, 1200 Wien Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien makemake produktionen Nussberggasse 10, 1190 Wien makemakeproduktionen.wordpress.com/ Marko Simsa Konzerte und Theater für Kinder Aichhorngasse 6, 1120 Wien MOKI Mobiles Theater für Kinder Blechturmgasse 14, 1040 Wien motschnik Verein für feine Kunst Zur Spinnerin 24/14, 1100 Wien Pete Belcher Theater Olé Beatrixgasse 3a, 1030 Wien Sophie Reyer Autorin Meidlinger Hauptstraße 40/12, 1120 Wien schallundrauch agency Obermüllnerstraße 7/3, 1020 Wien Gudrun Schweigkofler Wienerberger Leitung Musisches Zentrum Wien Zeltgasse 7, 1080 Wien Anna Spitzbart Regisseurin & Theaterpädagogin annaspitzbart.wordpress.com Flo Staffelmayr Autor Aurelia Staub Tanzschaffende Bernhard Studlar Autor TALESPIN Köblgasse 17/10, 1030 Wien teatro Sophie Scholl Gasse 4/25, 1220 Wien THEARTE Schützengasse 3/12, 1030 Wien Theater Ansicht Ferdinandstr. 27/3/30, 1020 Wien Theater der Jugend Neubaugasse 38, 1070 Wien Theater im Ohrensessel Rosasgasse 11/5, 1120 Wien TheaterFOXFIRE Säulengasse 12/22, 1090 Wien Trip the Light Fantastic Laudongasse 57/3, 1080 Wien Theresa Unger Regie, Dramaturgie, Produktion Wildernest & Partner Kompanie für Kunst & Krempel Simone Weis Regisseurin & Theaterpädagogin werk89 Custozzagasse 6/7, 1030 Wien Wiener Klassenzimmertheater Seidlgasse 14/20, 1030 Wien Wiener Taschenoper Museumsplatz 1, 1070 Wien WUK Werkstätten und Kulturhaus Kinderkultur Währinger Straße 59, 1090 Wien Südtirol (I) Cortile Theater im Hof Obstmarkt 37, Bozen Vereinigte Bühnen Bozen Verdiplatz 40, Bozen Einzelmitglieder Kevin Osenau Salzburg Waltraud Starck Oberösterreich Margit Schattauer Wien Angela Szivatz Wien Christoph Thoma Vorarlberg Marianne Vejtisek Wien 10 11

8 STELLA Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum Der STELLA wurde 2007 als eine Initiative der ASSITEJ Austria ins Leben gerufen und ist der einzige nationale Preis für außergewöhnliche Leistungen im Theater für junges Publikum in Österreich. Nominiert und ausgezeichnet werden herausragende professionelle Produktionen des Theaters für Kinder und Jugendliche in Österreich. Der STELLA umschließt ein sich über mehrere Tage erstreckendes Festival sowie eine abschließende Preisverleihung. Den STELLA richtet jedes Jahr eine andere österreichische Stadt bzw. dezentral eine Region/ein Bundesland aus: Auf diese Weise wird auch die innerösterreichische Vernetzung erfolgreich vorangetrieben. STELLA Performing.Arts.Award for Young Audiences STELLA was established in 2007, initiated by ASSITEJ Austria. Austria s only award for outstanding achievements in theatre for young audiences honours excellent professional productions for children and young adults based on nominations. STELLA comprises a festival that spans several days and is concluded by an award ceremony. It is hosted by a different Austrian city, town, province, or region every year, thus successfully supporting networking within the country. Die STELLA-Preisträger / STELLA awardees Herausragende Produktion für Kinder Outstanding Production for Children Überraschung DSCHUNGEL WIEN (2007) Catapult Justus Neumann s Circus Elysium (2008) Tarte au Chocolat MEZZANIN Theater (2009) Moby Dick u\hof: & DSCHUNGEL WIEN (2010) HeldInnen theater t eig und unit (2011) Die Martha im Koffer Martha Laschkolnig (2012) Das Kind der Seehundfrau makemake produktionen & DSCHUNGEL WIEN & Wien Modern (2013) Herausragende Produktion für Jugendliche Outstanding Production for Youths Stones TaO! Theater am Ortweinplatz (2007) Kabale und Liebe Theater Mundwerk & TaO! Theater am Ortweinplatz (2008) Clyde und Bonnie Guerilla Gorillas & theaterland steiermark (2009) Das heilige Kind TaO! Theater am Ortweinplatz (2010) Ente, Tod und Tulpe u\hof: (2011) 6 schallundrauch agency (2012) Krieg. Stell dir vor, er wäre hier Tiroler Landestheater (2013) Herausragende Ausstattung Outstanding Scenography Wie hoch ist oben Theater des Kindes (2009) Macht nichts Theater Mundwerk (2010) Karin Schäfer: Zheng He als die Drachenschiffe kamen Karin Schäfer Figuren Theater (2011) Bernhard Bauer & Clemens Zabini: H. Eine Verweigerung TaO! Theater am Ortweinplatz (2012) Pietro Pizzi Theater Ansicht (2013) Die STELLA-Preisträger / STELLA awardees Herausragende Musik Outstanding Music Honigherzchen Theater des Kindes (2009) Matthias Jakisic: Sand & Diktator DSCHUNGEL WIEN Parzival/Short Cut & Bonny und Clyde Burgtheater Junge Burg (2011) Hannes Dufek: Momo makemake produktionen & DSCHUNGEL WIEN & Wien Modern (2012) Irina Karamarkovic & Robert Lepenik: Der Fuchs, der den Verstand verlor Follow the Rabbit (2013) Spezialpreis der nationalen Jury Special Award of the National Jury 20 Jahre MEZZANIN Theater Experimentelles Kinder-, Jugend- und Erwachsenentheater (2011) Figurentheater LILARUM (2012) Sonderpreis des Vorstands der ASSITEJ Austria Special Award of the Board of ASSITEJ Austria Margit Rausch-Daves (2007) Dr. Reinhard Urbach (2008) Lilly Axter (2009) Hubertus Zorell (2010) Stephan Rabl (2011) Manfred Ossi Weissensteiner (2012) Dr. Gerald Gröchenig (2013) Jurypreis der internationalen Jury Special Award of the International Jury Popcorn DSCHUNGEL WIEN (2011) Initiative & Symposium des TAK Theater Liechtenstein zur Zusammenarbeit von Theater und Schule (2012) Katja & Kotja werk89 (2013) Herausragendes Konzept/Idee Outstanding Concept Mia SZENE BUNTE WÄHNE (2007) koma New Space Company & DSCHUNGEL WIEN (2008) I LIKE TO MOVE IT MOVE IT Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas (2010) Herausragende Nachwuchsleistung Outstanding Newcomer Constanze und Theresa Winkler: Schwestern TaO! Theater am Ortweinplatz (2007) Missing Endorphines unit (2009) Herausragende Leistung Outstanding Achievement Reinhold G. Moritz: Die Wanze Der neueste Fall u\hof: (2008) Herausragende darstellerische Einzelleistung Outstanding actor Robert Hitthaler: Stones TaO! Theater am Ortweinplatz (2007) Justus Neumann: Catapult Justus Neumann s Circus Elysium (2008) Ralf Wegner: Clyde und Bonnie Guerilla Gorillas & theaterland steiermark (2009) Helge Salnikau: Fieberträume theaterfoxfire & DSCHUNGEL WIEN (2009) Reinhold G. Moritz: Nipplejesus & Moby Dick DSCHUNGEL WIEN (2010) Herausragendes partizipatives Projekt Outstanding Participative Project Männer & Maschinen TaO! Theater am Ortweinplatz (2013) 12 13

9 Festivals in Österreich / Festivals in Austria Österreich gilt als eines der festivalreichsten Länder im Bereich des Theaters für junges Publikum weltweit. Dabei deckt Österreich eine Vielzahl an verschiedenen Festivalformaten ab, von internationalen Tanz- und Theaterfestivals über nationale Festivals wie den STELLA, den einzigen Theaterpreis für österreichische Produktionen, hin zu internationalen Figurentheaterfestivals die Vielfalt in Österreich erscheint grenzenlos. Austria is one of the number one countries in the world concerning theatre festivals for young audiences. In what seems like infinite diversity, Austria covers a great variety of festival types, including international dance and theatre festivals, national festivals such as STELLA (the only award given specifically to Austrian productions), and international puppetry festivals. Rathausplatz St. Pölten T Faszinierende Welten, spannende Abenteuer mit liebenswerten Charakteren freuen Sie sich auf wunderbare Theatererlebnisse für die ganze Familie im Herzen von St. Pölten! Mit dem neuen, interaktiven Jugend-Abo, den Vormittagsvorstellungen für Schulen, den Schnupper- und Ferienworkshops und vielen anderen tollen Angeboten bietet das Landestheater Niederösterreich beste Unterhaltung für Jung und Alt. BIM BAM Internationales Theaterfestival für die Allerkleinsten BIM BAM International theatre festival for infants DSCHUNGEL WIEN MODERN Internationale Puppentheatertage Mistelbach International festival for puppetry, Mistelbach KuKuK Ländliches Theaterfestival für junges Publikum in der Steiermark KuKuK Rural theatre festival for young audiences in Styria Lesofantenfest der Büchereien Wien LUAGA&LOSNA Internationales Theaterfestival für ein junges Publikum LUAGA&LOSNA International theatre festival for young audiences PannOpticum Internationales Figurentheaterfestival PannOpticum International festival for puppetry SCHÄXPIR Internationales Theaterfestival SCHÄXPIR International theatre festival spleen*graz Internationales Theaterfestival für Kinder & Jugendliche spleen*graz International theatre festival for children and young audiences STELLA Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum STELLA Performing.Arts.Award for children and young audiences SZENE BUNTE WÄHNE Internationales Tanzfestival für junges Publikum SZENE BUNTE WÄHNE International dance festival for young audiences SZENE BUNTE WÄHNE Internationales Theaterfestival für junges Publikum SZENE BUNTE WÄHNE International theatre festival for young audiences

10 Impressum / Imprint Für den Inhalt verantwortlich / Responsible for the content ASSITEJ Austria Junges Theater Österreich, Gumpendorferstraße 63b, 1060 Wien, +43 (0) , Geschäftsführung / CEO Mag. Kai Krösche Assistenz der Geschäftsführung / Executive assistant Norbert Bayer Grafik / Design Studio im Hof Übersetzung / Translation Martin Thomas Pesl (außer Seite 1 & Lebensläufe) / (except page 1 & CVs) Redaktionsschluss / Editorial deadline Änderungen vorbehalten / Subject to alterations Vorstand / Board Christoph Thoma / Vorsitzender / Chairman (Bregenz Tourismus & Stadtmarketing) Katrin Artl (Burgtheater Junge Burg, Wien) Renée Jud (Theater Strombomboli, Hall i.t.) Nina Kogler (Vorarlberger Landestheater, Bregenz) Sara Ostertag (makemake produktionen, Wien) Michael Pöllmann (werk89, Wien) Markus Steinwender (MAZAB, die theaterachse, kleines theater, Salzburg) Simon Windisch (TaO! Theater am Ortweinplatz, Graz) Die ASSITEJ Austria ist Mitglied der ASSITEJ International sowie des Kulturrats Österreich ASSITEJ Austria is a member of ASSITEJ International and Kulturrat Austria SchauSpiel Tanz MuSikTheaTer performance DSchungel BuS Info & Tickets: Die ASSITEJ Austria wird gefördert von / ASSITEJ Austria is funded by Der STELLA14 wird gefördert von / STELLA14 is funded by DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus für junges Publikum MuseumsQuartier Museumsplatz Wien 16

11

Unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer

Unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer Unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer Ein Familienwochenende vom 18. bis 20. März in ganz Österreich mit Theater, Tanz, Publikums gesprächen, Führungen, Workshops und vielem mehr.

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BAKIP / BASOP 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

forty-three 43 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand

forty-three 43 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand My Body 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand 2. How many of them have you got? I ve got legs. I ve got feet. I ve got arms. I ve got head.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

HOCHGERNER І PULTANLAGEN.

HOCHGERNER І PULTANLAGEN. HOCHGERNER І PULTANLAGEN. 2 Die Vision. Mit unserer Arbeit setzen wir raumgestalterische Akzente. Diese sind so vielfältig wie die Materialien, die wir verarbeiten. Und doch versuchen wir bei jedem Projekt,

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany. Episode 18 Das versteckte Etui Anna findet heraus, dass die Frau in Rot die Chefin von RATAVA ist. Es bleiben nur noch 45 Minuten. Annas wichtigster Hinweis ist nun ein Etui, das die Frau in Rot versteckt

Mehr

Städtischen Kultur und Jugend (Urban Culture and Youth, UCAY)

Städtischen Kultur und Jugend (Urban Culture and Youth, UCAY) Städtischen Kultur und Jugend (Urban Culture and Youth, UCAY) NL/07/LLP-LdV/TOI/123014 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Städtischen Kultur und Jugend (Urban Culture and Youth, UCAY) NL/07/LLP-LdV/TOI/123014

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany. Episode 18 Case History Anna discovers that the woman in red is the head... die Chefin... of RATAVA. There are only 45 minutes left to save Germany and all Anna has as a clue is a hidden case. Can she

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an IP/8/899!"#$$%&')*+%,%-.%"/ EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an Ab. Januar 9 hat die EU ein neues Programm für eine sicherere

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

360º Around the Human Factor a visual dialogue by What is elmur.net?

360º Around the Human Factor a visual dialogue by  What is elmur.net? In a globalised digital world where human beings are closer than ever, which are the things that unite us all? What makes us feel close to others? What is valuable to us or to humankind? After all, what

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Frederik Blomann (Autor) Randbedingungen und Konsequenzen des Flow-Erlebens

Frederik Blomann (Autor) Randbedingungen und Konsequenzen des Flow-Erlebens Frederik Blomann (Autor) Randbedingungen und Konsequenzen des Flow-Erlebens https://cuvillier.de/de/shop/publications/6500 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Markt M u s i k. Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland. Der Markt...

Markt M u s i k. Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland. Der Markt... Markt M u s i k Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland Der Markt... Künstlerische Tätigkeiten Pädagogische Tätigkeiten Organisatorische Tätigkeiten 1 Association Européenne des Conservatoires,

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Udo Mathee. Häuser 2007 Bilder und Objekte. werkdruck EDITION

Udo Mathee. Häuser 2007 Bilder und Objekte. werkdruck EDITION Udo Mathee Häuser 0 Bilder und Objekte werkdruck EDITION 1 00 I 0 1 00 II 1 1 00 III 0 1 1 00 IV 0 00 V 1 0 1 00 VI 1 0 00 VII 1 0 1 1 00 VIII 0 1 1 00 IX 0 00 X 1 0 1 1 00 XI 0 1 00 XII 0 1 Haus Obstbaum,

Mehr

Johannes Mock-O'Hara Owner Johannes Mock-O'Hara Consulting johannes@mockohara.com

Johannes Mock-O'Hara Owner Johannes Mock-O'Hara Consulting johannes@mockohara.com Johannes Mock-O'Hara Owner Johannes Mock-O'Hara Consulting johannes@mockohara.com Zusammenfassung Ich mache nur Jobs hinter denen ich stehe. Schöne und sinnvolle Dinge erschaffen. Hebt man den Blick so

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015

Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015 Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015 Bisher kannt ich BuKi nur von Berichten, Bildern und Gespraechen. Anfang November hat sich eine Gelegenheit geboten das BuKi-Haus

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze)

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze) 1 Montag, 17. Februar Kapitel 3: Kurs Anlauf: Vorschau Anlauftext Rückblick Strukturen I: Present Tense The Verb wissen Stereotypen Hausaufgabe Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8 Beispiel: Klassenarbeit Jahrgangsstufe 8 ISS Differenzierung durch das Angebot von Lösungshilfen (Modell 3, siehe Überblick unter http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/individualisierung_des_lernens.html)

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. Episode 16 I've Seen Your Future Upon her return to 1961, the armed motorbikers are still pursuing Anna. She gets help from a strange woman in this dangerous situation. Why is she doing this? Can Anna

Mehr

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each:

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each: KET German I Kapitel 6 Study Sheet Name: I. Listening A. Students should decide if answer given to a question is appropriate is appropriate. Expressions from chapter 6 are used (see dialogues in chapter.)

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

basisausbildung figurentheater

basisausbildung figurentheater basisausbildung figurentheater Veranstaltet in Kooperation von: IMAGO-Szene Wels Verein zur Förderung des Figurentheaters Internationales Figurentheaterfestival der Stadt Wels/Wels Kultur www.figurentheater-wels.at

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr